Haupt / Rehabilitation

Wirbelsäule des Menschen: Struktur, Nummerierung der Wirbel und Bandscheiben


Der Hauptteil der menschlichen axialen Struktur ist die Wirbelsäule. Es ist eine wichtige Struktur im Körper, die als Rahmen dient, dank dem eine Person verschiedene Bewegungen ausführen kann - sich beugen, gehen, sitzen, stehen, sich drehen. Die stoßdämpfende Funktion der Wirbelsäule hilft dabei, ihre S-Form auszuführen. Und es schützt die inneren Organe vor übermäßiger Belastung und Beschädigung. Wie die menschliche Wirbelsäule funktioniert und wie die von Fachärzten angenommenen Nummerierungen der Wirbel und Bandscheiben sind, werden wir weiter beschreiben.

Die Hauptkomponenten der Wirbelsäule

Die Wirbelsäule ist ein komplexes System. Es besteht aus 32-34 Wirbeln und 23 Bandscheiben. Die Wirbel sind aufeinander folgend und verbinden sich zu Bündeln. Zwischen benachbarten Wirbeln befindet sich eine Knorpelunterlage mit einer Scheibenform, die auch jedes Paar benachbarter Wirbel verbindet. Diese Dichtung wird als Zwischenwirbel oder Bandscheibe bezeichnet.

In der Mitte jedes Wirbels befindet sich ein Loch. Da die miteinander verbundenen Wirbel eine Wirbelsäule bilden, bilden die übereinander angeordneten Löcher eine Art Gefäß für das Rückenmark, das aus Nervenfasern und Zellen besteht.

Divisionen der Wirbelsäule

Die Wirbelsäule besteht aus fünf Abschnitten. Wie geht es der Wirbelsäule, wie in der Abbildung gezeigt.

Zervikale (zervikale) Abteilung

Enthält sieben Wirbel. Mit seiner Form ähnelt er dem Buchstaben "C" mit einer gekrümmten Vorwärtskurve, die als Zervikal-Lordose bezeichnet wird. Diese Art von Lordose ist in der Lendengegend.

Jeder Wirbel hat seinen eigenen Namen. Im zervikalen Bereich werden sie nach dem ersten Buchstaben des lateinischen Namens dieser Abteilung mit C1-C7 bezeichnet.

Besonders hervorzuheben sind die Wirbel C1 und C2 - Atlas bzw. die Epistrophie (oder Achse). Ihr Merkmal ist in einer Struktur, die sich von anderen Wirbeln unterscheidet. Das Atlant besteht aus zwei Bögen, die durch seitliche Verdickungen des Knochens miteinander verbunden sind. Es dreht sich um den zahnärztlichen Prozess, der sich im vorderen Teil der Epistrophie befindet. Dank dessen kann eine Person verschiedene Kopfbewegungen ausführen.

Thorax- (Thorax-) Abteilung

Die inaktivsten Teile der Wirbelsäule. Es besteht aus 12 Wirbeln, denen Nummern von T1 bis T12 zugewiesen sind. Manchmal werden sie mit den Buchstaben Th oder D bezeichnet.

Brustwirbel in Form des Buchstabens C angeordnet, konvexer Rücken. Diese physiologische Krümmung der Wirbelsäule wird als "Kyphose" bezeichnet.

Dieser Teil der Wirbelsäule ist an der Bildung der hinteren Brustwand beteiligt. Die Rippen werden mit Hilfe der Gelenke an den Querfortsätzen der Brustwirbel befestigt und im vorderen Teil des Brustbeines schließen sie sich an das Brustbein an und bilden ein starres Gerüst.

Lendenwirbelsäule

Es hat eine leichte Biegung nach vorne. Führt eine Verbindungsfunktion zwischen der Brustregion und dem Kreuzbein aus. Die Wirbel dieses Abschnitts sind am größten, da sie durch den vom Oberkörper ausgeübten Druck stark beansprucht werden.

Normalerweise besteht die Lendengegend aus 5 Wirbeln. Diese Wirbel werden L1-L5 genannt.

    Es gibt jedoch zwei Arten von abnormaler Lendenwirbelentwicklung:

  • Das Phänomen, wenn der erste Kreuzbeinwirbel vom Kreuzbein getrennt wird und die Form eines Lendenwirbels annimmt, wird Lumbalisierung genannt. In diesem Fall befinden sich 6 Wirbel im Lendenbereich.
  • Es gibt auch eine Anomalie wie Sakralisation, wenn der fünfte Lendenwirbel in seiner Form mit dem ersten Sacral verglichen wird und teilweise oder vollständig mit dem Kreuzbein verschmolzen ist, während nur vier Wirbel im Lendenbereich verbleiben. In einer solchen Situation leidet die Beweglichkeit der Wirbelsäule in der Lendengegend, und die Wirbel, Bandscheiben und Gelenke werden stärker belastet, was zu ihrer schnellen Abnutzung beiträgt.
  • Sacral (Kreuzbein)

    Stützen Sie den oberen Teil der Wirbelsäule. Es besteht aus 5 verschmolzenen Wirbeln S1-S5, die einen gemeinsamen Namen haben - das Kreuzbein. Das Kreuzbein ist unbeweglich, die Wirbelkörper sind im Vergleich zu den anderen ausgeprägter und die Prozesse sind geringer. Die Stärke und Größe der Wirbelkörper nimmt vom ersten bis zum fünften ab.

    Die Form der Sakralabteilung ähnelt einem Dreieck. Das Kreuzbein befindet sich am Fuß der Wirbelsäule und verbindet es wie ein Keil mit den Knochen des Beckens.

    Steißbein (Steißbein)

    Gewachsener Knochen von 4-5 Wirbeln (Co1-Co5). Ein Merkmal der Steißbeinwirbel ist, dass sie keine seitlichen Prozesse haben. Im weiblichen Skelett zeichnen sich die Wirbel durch eine gewisse Beweglichkeit aus, die den Geburtsvorgang erleichtert.

    Die Form des Steißbeins ähnelt einer Pyramide, die Basis ist nach oben gedreht. Tatsächlich ist das Steißbein der Rest des verschwundenen Schwanzes.

    Die Struktur der menschlichen Wirbelsäule, die Nummerierung von Scheiben, Wirbeln, MPD

    Bandscheiben

    Die Scheiben bestehen aus einem Faserring und einem Gelatinekern. Zwischenwirbelscheiben sind durch einen dünnen Hyalinknorpel vom Knochengewebe der Wirbelkörper getrennt. Die Bandscheiben verbinden die Wirbelsäule zusammen mit den Bändern. Zusammen machen sie 1/4 der gesamten Wirbelsäule aus.

    Ihre Hauptfunktionen sind die Unterstützung und Stoßdämpfung. Wenn sich die Wirbelsäule bewegt, verändern die Scheiben unter dem Druck der Wirbel ihre Form, so dass sich die Wirbel sicher nähern oder voneinander weg bewegen können. Bandscheiben löschen also Tremor und Tremor und fallen nicht nur auf die Wirbelsäule, sondern auch auf das Rückenmark und das Gehirn.

      Der Höhenwert variiert je nach Speicherort der Festplatte:

  • im zervikalen Bereich erreicht sie 5-6 mm,
  • in der Brust - 3-5 mm
  • und in der Lendenwirbelsäule - 10 mm.
  • Wie eingangs erwähnt, hat der Körper 23 Bandscheiben. Sie verbinden jeden Wirbel, mit Ausnahme der ersten beiden Halswirbel (Atlanten und Epistrophien), der verschmolzenen Wirbel aus Sacral und Steißbein.

    Wirbelmotorensegmente

    Da Erkrankungen der Wirbelsäule nicht nur Knochenstrukturen betreffen können - Wirbelkörper, sondern auch Bandscheiben, Gefäße, Bänder, Nervenwurzeln, die sich vom Rückenmark durch Zwischenwirbelöffnungen (Foraminalöffnungen) erstrecken, müssen paravertebrale Muskeln, Spezialisten und Patienten die Lokalisierung der Pathologie eindeutig beschreiben Wirbelsäulenstrukturen, um so etwas wie ein Wirbelmotorensegment (PDS) einzuführen.


    Das Wirbelmotorensegment umfasst 2 benachbarte Wirbel und 1 Zwischenwirbelscheibe, die sich zwischen ihnen befinden.

      Unsere Wirbelsäule besteht aus 24 Wirbelsäulensegmenten:

    Wie ist die Nummerierung?

    Die Nummerierung der Wirbelsäulensegmente und damit der darin enthaltenen Bandscheiben beginnt am höchsten Punkt der Halswirbelregion und endet am Rand der Lendenwirbelsäule zum sakralen Übergang.

    Die Bezeichnung der Wirbelsäulensegmente wird aus den Namen der benachbarten Wirbel gebildet, aus denen dieses Segment besteht. Zuerst wird der obere Wirbel angezeigt, dann wird die Nummer des unteren Wirbels mit einem Bindestrich geschrieben.

      Also zum Beispiel:

  • das Wirbelmotorensegment, einschließlich des ersten und des zweiten Wirbels der Halsregion, wird als C1-C2 bezeichnet.
  • Wirbelsäulensegment, einschließlich der dritten und vierten Brustwirbel, bezeichnet als T3-T4 (Th3-Th4 oder D3-D4),
  • Das unterste Wirbelsäulensegment, einschließlich des fünften Lendenwirbels und des ersten Sakralwirbels, wird als L5-S1 bezeichnet.
  • Wenn der Arzt bei der Beschreibung eines Bildes, das während einer diagnostischen Untersuchung der Lendenwirbelsäule unter Verwendung der Magnetresonanztomographie erhalten wurde, "Intervertebralhernie L4-L5" angibt, ist zu verstehen, dass sich zwischen dem vierten und dem fünften Lendenwirbelkörper eine Bandscheibenhernie befindet.

    Welche Rolle spielt jeder menschliche Wirbel?

    Konichiva, mein Schatz! Ich werde Ihnen eine faszinierende und lehrreiche Geschichte erzählen. Vor nicht allzu langer Zeit schmerzten meine Nieren heftig. Krämpfe oder Koliken begannen am Morgen zu stören, als ich lange Zeit in derselben Position im Traum verbrachte.

    Die Symptome sind düster, und da ich mehrere solcher Anfälle erlebt hatte, wurde mir klar, dass dies kein Zufall mehr war, und ging zum Arzt. Um nicht willkürlich vorzugehen, entschied ich mich zunächst für einen Ultraschall, um das Bild des Feindes darzustellen, der mich zu überwältigen begann.

    Ich bin auf einen sehr guten Diagnostiker gestoßen: Ich habe mich gründlich gefragt und noch länger einen Ultraschall-Scanner auf dem Rücken und an den Seiten gefahren. Als Ergebnis schüttelte er den Kopf und sagte:

    • Niere wie ein Baby: sauber, keine Verletzungen!
    • Was tut mir dann weh? - Ich habe den Kopf umklammert.
    • Es ist wahrscheinlich, dass sich die Lendenwirbelsäule auf diese Weise manifestiert, schloss der Arzt.

    Als ich einmal einen Osteopathen und ein Handbuch bekam, stellte ich fest, dass das Problem in der Wirbelsäule lauerte, und er zeigte sich auf diese Weise.

    Natürlich ist dies kein Einzelfall, und ähnliche Geschichten können jedem passieren. Es war ein sehr bedeutendes Beispiel für die Selbstdiagnose. Deshalb analysieren wir heute mit Ihnen die anatomischen Details der Wirbelsäule und ihre Funktionen. Das heißt, wir beantworten die Frage: „Wofür ist jeder Wirbel verantwortlich?“? Bevor Sie fortfahren, möchte ich Ihnen einen Haltungskorrektor empfehlen, der mir dabei geholfen hat, ich werde nicht alle Details und Funktionen beschreiben. Sie können sie auf dieser Seite lesen.

    Konstruktionsmerkmale der Wirbelsäule

    Unser Rücken ist ein ideales und durchdachtes Design. Dies ist eine echte Rüstung für ein sanftes und sehr anfälliges Rückenmark. Darüber hinaus schützen die Knochen und Nervenplexus.

    Die Wirbelsäule dient auch als eine Art Skelett für den Oberkörper. Daran sind Brust- und Beckengürtel sowie mehrere Muskelgruppen befestigt. Sie geben unserem Rücken die Chance, stärker und beweglicher zu sein.

    Und diese Knochenstruktur hilft dem Körper, beim Gehen oder Stehen das Körpergewicht zu verteilen. Im Allgemeinen würden wir uns an schlappere Würmer erinnern.

    Wie ist die Wirbelsäule aufgebaut?

    Dieses große System besteht aus 33 oder 34 einzelnen Wirbeln, die als Kette aneinandergereiht sind. Und wenn Sie den Mann von hinten betrachten, können Sie drei Abschnitte auswählen. Der erste ist der Hals. Der zweite - thorakale und der dritte - Lendenwirbel.

    7 dünnere und brüchigere Wirbel befinden sich im Bereich der Halswirbelsäule, 12 - im Brustbereich - 5 - in der Lendenwirbelsäule. Die Knochen des Kreuzbeins (5 Akkretknochen) und das Steißbein (das gleiche Konglomerat von einmal getrennten Wirbeln) werden ebenfalls berücksichtigt. Alle diese Segmente haben einen persönlichen Namen, der die Diagnose erleichtert.

    Elemente im zervikalen Bereich sind von C1 bis C7 nummeriert. In der Brust von D1 bis D12 und in der Lendenwirbel von L1 bis L5.

    Abgesehen davon ist unsere Wirbelsäule überhaupt keine gerade Linie, wie man sich vorstellen kann. Es hat 4 physiologische Kurven, die auch mit den Fingern spürbar sind, wenn Sie sich aufrichten. Die Zervikalregion kommt nach vorne, die Brust nach hinten, die Lendengegend bewegt sich wieder vorwärts und die Sakralwelle nach hinten.

    Die Umlenkung in der Medizin wird als Kyphose bezeichnet. Eine Person hat also zwei Kyphosen: die sakrale und die thorakale. Eine Vorwärtsablenkung wird Lordose (lumbal und zervikal) genannt.

    All diese Wellen bilden sich nach der Geburt, wenn das Baby lernt, den Körper in Balance zu bringen. Daher sind die Stadien der Konsolidierung von Lordose und Kyphose ziemlich logisch: Ich lernte, meinen Kopf zu halten - Zervikal-Lordose erschien, setzte sich - Thoraxkyphose. Er begann zu laufen und zu rennen - die beiden unteren Biegungen. Die endgültige Konsolidierung dieses Systems erfolgt jedoch erst nach 20 Jahren.

    Jetzt verstehen wir, für welche inneren Organe jeder einzelne Wirbel verantwortlich ist. Und es kann gut sein, dass Sie die Ursachen Ihrer langwierigen Krankheiten finden, die Sie einfach falsch behandeln.

    Einflussbereich jedes Wirbels

    Da uns die Beschriftung der einzelnen Segmente bereits vertraut ist, werden wir sie zum besseren Verständnis verwenden.

    Innervation spielt in diesem Prozess eine wichtige Rolle, dh Nervenbündel, die Signale an das zentrale Nervensystem weiterleiten. Der Nerv ist ziemlich lang und kann andere Körperteile oder Organe passieren oder bedecken, was zu schmerzhafter Erregung in ihnen führt.

    Wir betrachten also schematisch das gesamte System dieser Knochen und wofür es verantwortlich ist.

    • C1 Dieser Wirbel wird auch Atlas genannt. Wenn es nach links verschoben wird, ist die Person mit einem Blutdruckanstieg konfrontiert. Wenn nach rechts - Abnahme. All dies kann von Migräne und vegetativ-vaskulärer Dystonie begleitet werden. Wie kann sich dies manifestieren? Ein solcher Patient hat Handflächen und Füße schwitzen, oft sind sie kalt. Zu den Begleiterscheinungen gehören Schwäche und Schmerz im Herzen, Meteosensibilität, Schlaflosigkeit. Wenn der Trigeminusnerv parallel eingeklemmt wird, dann ist es möglich, je nachdem, welcher seiner drei Äste gequetscht wird: Sehstörungen (oben), im Nasopharynx (Mitte) und Kiefer (unten). Das Segment kann auch die Hypophyse und das Innenohr steuern.
    • C2 Verantwortlich für die Nerven: visuell und auditiv, für Augen und Schläfenbein. Leiden jeweils Ohren, möglicherweise ohnmächtig. Darüber hinaus können Sprachstörungen und Stottern, Schnarchen usw. damit verbunden sein.
    • C3 Reguliert die Wangen, Zähne, den Gesichtsnerv und das Ohr. Neuralgie und Neuritis und sogar Akne können sich entwickeln. Sowie Halsschmerzen und Laryngitis.
    • C4 Mund, Lippen, Nase und Eustachische Röhre, Kragenbereich. Hörprobleme, hypertrophierte Adenoide, Erkrankungen der Schilddrüse.
    • C5 Bündel im Hals, also häufige Laryngitis, Tonsillitis usw.
    • C6 Muskeln im Unterarm und im Nacken. Schmerzen in diesem Teil des Körpers.
    • C7 Schultern und Ellbogen und kann bis zu den Fingern hin und her gehen. Es ist mit der Entwicklung einer Hypothyreose und einem Verlust der Beweglichkeit der oberen Gliedmaßen behaftet.
    • D1 Zada ​​Handzone, so gibt es Schmerzen in den Handgelenken und Handflächen. Die Speiseröhre und die Luftröhre können auch bei Asthma und starkem Husten betroffen sein.
    • D2 Anatomische Projektion auf die gleichen Körperteile, erscheint jedoch auch als Schmerz in der Herzregion.
    • D3 Innere Organe wie Bronchien und Lunge sowie Pleura und Brust sind betroffen. Dies wird dementsprechend als Asthma oder Bronchitis sowie als Pleuritis oder Pneumonie ausgedrückt.
    • D4 Gallenblase und Gallenwege. Hier können Steine ​​diagnostiziert werden, manchmal kommt es zu Gelbsucht.
    • D5 Probleme in der Leber oder im Solarplexus. Dies ist auf eine Fehlfunktion der Leber, Gelbsucht und schlechte Blutgerinnung zurückzuführen.
    • D6 Die gleichen Organe wie oben sind geschädigt, der Patient kann jedoch über Gastritis, ein Geschwür und andere Probleme im Bereich der Verdauung klagen.
    • D7 Das Kneifen dieses Wirbels spiegelt sich in der Arbeit des Pankreas und des Zwölffingerdarms wider. Zu dem oben genannten Geschwür und zu den allgemeinen Verdauungsstörungen kommt Diabetes hinzu.
    • D8 Die Arbeit der Milz und des Zwerchfells ist durch Schluckauf und Atemprobleme beeinträchtigt.
    • D9 In diesem Fall sind die Nebennieren betroffen, so dass allergische Reaktionen und ein Immunversagen möglich sind.
    • D10 Dies ist eine Projektion der Nieren und der damit verbundenen Schwäche und Ermüdung.
    • D11 Hiervon sind auch die Nieren, Harnleiter und diesen Erkrankungen entsprechende Erkrankungen betroffen.
    • D12 Die Beeinträchtigung der Funktion dieses Wirbels hängt von der Funktion des Dick- und Dünndarms sowie der Eileiter ab. Die schwerwiegendste Komplikation sind nicht nur alle Arten von Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane, sondern auch Unfruchtbarkeit.
    • L1 Das Caecum und die Bauchhöhle sowie der Oberschenkel können betroffen sein. Damit verbunden sind Verstopfung und Hernie, Kolitis und Durchfall.
    • Zu den oben genannten Organen kommen L2-Probleme wie Blinddarmentzündung und Koliken im Darm hinzu.
    • L3 Projektion der Geschlechtsorgane und der Blase. Unfruchtbarkeit kann mit diesem Wirbel sowie Schmerzen im Knie einhergehen.
    • L4 Neben der Prostata können auch die Beine und Füße betroffen sein. Es ist mit Schmerzen in den unteren Extremitäten, Lumbodynie und Ischias verbunden.
    • L5: Ödem tritt in den Knöcheln und flachen Füßen auf.
    • Bei Problemen mit dem Kreuzbein sind die Oberschenkelknochen und das Gesäß betroffen, mit entsprechenden Schmerzen in diesem Körperteil.
    • Wenn das Steißbein betroffen ist, ist diese Pathologie mit Hämorrhoiden behaftet.

    Nachdem ich alle Abnormalitäten in der Arbeit der inneren Organe, deren Ursache die banale Verdrängung des Wirbels sein konnte, im Detail studiert hatte, habe ich mir dieses Problem neu angesehen.

    Ich verstand, woher meine vegetativ-vaskuläre Dystonie und meine Meteosensitivität wachsen können, sowie die Probleme, die nach der Schwangerschaft aufgetreten sind, und die damit verbundenen Deformitäten der Wirbelsäule.

    Wieder einmal kam die Erkenntnis, dass die Behandlung keine Folge der Krankheit sein sollte, sondern ihre Ursache. Mit Hilfe dieses Kurses ist es möglich, die Gesundheit Ihres Rückens zu stärken und die tatsächlichen Ergebnisse innerhalb eines Monats zu spüren.

    Warten Sie nicht auf Wunder: Sie müssen regelmäßig Sport treiben und alle Empfehlungen befolgen.

    Ihre Gesundheit ist jedoch um ein Vielfaches teurer als dieser Kurs. Vergleichen Sie zumindest mit den Kosten einer Wellnessmassage oder mit Physiotherapie.

    Wie ist der Wirbel angeordnet?

    In jedem Wirbel befindet sich ein dichter Körper, der mit einem Bogen oder Bogen in Form eines Buchstabens Y gekrönt ist. Wir fühlen die Dornfortsätze als kleine Noppen auf dem Rücken. Bänder und Muskeln sind an zwei Querfortsätzen befestigt. Der Bogen und der Körper des Wirbels bilden einen besonderen Hohlraum, in dem das Rückenmark durchgeht.

    Zwischen jedem Wirbel befindet sich eine Art Knorpelkissen, das als Bandscheibe bezeichnet wird. Es hilft, die Ecken der Knochen nicht zu berühren und hält sie so lange wie möglich sicher und gesund. Die Bandscheiben selbst bestehen aus einem Kern (dichter Knorpel) und Ringen (Bindegewebe).

    Im Wirbelbogen befinden sich sieben Prozesse (Wirbelsäule, Quer- und Gelenk).
    Die Wirbelsäule bröckelt nicht in einzelne Segmente und dank der Bänder, die sie halten.

    Darüber hinaus ist es ein ganzes System aus langen und kurzen Bändern, die sich entlang der gesamten Wirbelsäule erstrecken und einzelne Segmente halten.

    In den Wirbeln befinden sich Bänder, die die Scheibe am Knochengewebe befestigen. Am Ende verdrehen die Bänder die Gelenke und fixieren sie. Die Muskeln, die unseren Rücken bewegen, befinden sich zwischen den Knochenvorgängen.

    Der wichtigste Teil - das Rückenmark - ist innen. Nur kleine Nervenwurzeln treten durch spezielle Öffnungen aus. Das Rückenmark ist ein wichtiger Teil unseres Nervensystems.

    Das ist alles für heute, aber wir werden uns morgen treffen. Ich werde noch etwas interessantes erzählen.

    Ein wichtiges Detail des Skeletts ist die menschliche Wirbelsäule: Struktur, Scheibennummerierung, Verhältnis der Wirbel zu Organen und Systemen

    Die Wirbelsäule ist eine komplexe anatomische Struktur mit einer durchdachten Anordnung der Abteilungen, S-förmig. Die Natur hat alle Nuancen berücksichtigt und ein einzigartiges Design geschaffen, das hohen Belastungen während des gesamten Lebens standhält.

    Die Struktur der Wirbelsäule, die Rolle der einzelnen Abteilungen, die Nummerierung der Wirbel und Bandscheiben interessieren viele. Nach dem Studium des Materials ist es einfach, die Aufzeichnung „Zwischenwirbelhernie L4 - L5“ zu entschlüsseln. Wenn man die Tabelle der Wechselbeziehungen zwischen den Problemen verschiedener Organe und dem Zustand der Wirbelsäule betrachtet, ist es leicht zu verstehen, warum Ärzte dringend raten, die Gesundheit eines der wichtigsten Elemente des Skeletts zu schützen.

    Funktionen

    Ärzte heben einige Punkte hervor, die die Bedeutung der Säule belegen. Die Niederlage sogar eines Wirbels verursacht in einem bestimmten Teil des Körpers oft ernste Probleme.

    Hauptmerkmale:

    • Unterstützung (die Rolle des Rahmens). Ein Mann steht, sitzt, dreht sich, geht, lehnt sich;
    • schützend. Die Wirbelsäule schützt die inneren Organe vor Beschädigung, hohen Belastungen;
    • stoßdämpfend. Reduziert den Druck auf die Wirbelsäulensegmente, das Rückenmark und die Gefäße, verhindert das Abreiben des Knorpelgewebes und schafft "Weichheit" der Bewegungen.

    Hauptelemente

    Die Wirbelsäule ist ein einzigartiges, komplexes System:

    • die Anzahl der Wirbel von 32 bis 34, Bandscheiben - 23;
    • die sequentielle Verbindung der Wirbel erfolgt unter Verwendung von Bändern;
    • Die Zwischenwirbel- oder Zwischenwirbelscheibe ist ein elastischer knorpeliger Abstandshalter, der zwischen zwei Wirbeln angeordnet ist.
    • Jeder Wirbel im Mittelteil hat ein foraminales Foramen. Wenn Elemente entlang der gesamten Länge der Wirbelsäule verbunden sind, wird ein hohles Rohr gebildet, in dem ausreichend Platz für das Rückenmark vorhanden ist (Bildung von Nervengewebe);
    • als Teil der Wirbelsäule nicht nur die knorpeligen Auskleidungen und Wirbel, sondern auch die paravertebralen Muskeln, Bänder, Gefäße und sensorischen Nervenwurzeln.

    Erfahren Sie mehr über die konservative Behandlung der Dupuytren-Kontraktur ohne Operation.

    Weitere Informationen zur Behandlung der Bechterew-Krankheit bei Frauen finden Sie unter dieser Adresse.

    Die Klassifizierungseinheit - das Wirbelsäulensegment oder die PDS besteht aus den folgenden Elementen:

    • benachbarte Wirbel - 2 Stück;
    • Zwischenwirbel zwischen benachbarten Wirbeln - 1 Stück.

    Wie viele Wirbel in der Wirbelsäule einer Person? Anzahl der PDS:

    • Gebärmutterhalskrebs - 15 Einheiten;
    • Thorax - 12 Einheiten;
    • Lendenkalken - 5 Einheiten.

    Was ist die Bandscheibe

    Merkmale der Struktur und Funktionsweise:

    • ein wichtiges Element der Wirbelsäule besteht aus einem Gelatinekern und einem Faserring;
    • Bänder, Scheiben zusammen mit Wirbeln bilden die Wirbelsäule;
    • Zwischenwirbelscheiben befinden sich zwischen benachbarten Wirbeln, mit Ausnahme von Epistrophie und Atlanten, Steißbein und Wirbeln des Sakralbereichs.
    • Hyalinknorpel - ein dünner Streifen, der Knochengewebe und Bandscheiben trennt;
    • Die Gesamthöhe aller Scheiben beträgt ein Viertel der Wirbelsäule, der durchschnittliche Durchmesser beträgt 40 mm, die Höhe der Elemente beträgt 5 bis 10 mm (die höchste Höhe in der Hochlastzone ist der Lendenbereich (10 mm), der kleinste im Brustbereich: 3 bis 5 mm);
    • Während der Bewegung sind es die Scheiben, durch die sich die Wirbel ohne Beschädigung nähern bzw. voneinander entfernen können.
    • die Rolle des Stoßdämpfers und der Unterstützung. Das Fehlen von Bandscheiben würde zu einer schnellen Schädigung des Knochengewebes führen, einem Abrieb der Wirbel.
    • Wenn der Faserring zusammen mit dem Hyalinknorpel die Gelatinekerne aufnimmt, verhindern sie eine negative Wirkung auf die Wirbelsäule, das Gehirn und das Rückenmark.

    Abteilungen

    Jeder Standort ist für die Arbeit bestimmter Gremien verantwortlich, hat seine eigene Nummerierung (Buchstaben plus Zahlen) und strukturelle Merkmale. Die Beweglichkeit der Brust-, Hals-, Sakral-, Lenden- und Steißbeinabschnitte unterscheidet sich ebenfalls je nach Belastung, Struktur und Funktionen.

    Merkmale der menschlichen Wirbelsäule:

    • zervikale Region. Sieht aus wie der Buchstabe "C", es gibt eine Halslordose, die Anzahl der Wirbel ist 7. Die Buchstabenbezeichnung reicht von C1 bis C7. Atlant (C1) und Epistrophie (C2) haben eine Struktur, die sich von anderen Wirbeln unterscheidet, sodass eine Person den Kopf bewegen kann.
    • thorakal Schwache Mobilität der Website, Buchstaben - T, seltener - D oder Th. Die Anzahl der Wirbel ist 12. Im Brustbereich werden die Wirbel wie folgt bezeichnet: von T1 bis T12. Es gibt eine Kyphose - eine physiologische Kurve. Division - Teil der Brust. Die Rippen werden mit Hilfe von Gelenken an den Wirbelvorgängen befestigt, sie sind vorne mit dem Brustbein verbunden, ein starrer Schutzrahmen wird gebildet;
    • Lendengegend. Verbindet den Brust- und Sakralbereich, beugt sich leicht nach vorne vor. Norm - 5 große Wirbel (aufgrund der höchsten Belastung dieses Bereichs). Bezeichnung - von L1 bis L5. Bei einigen Patienten treten Anomalien auf: Lumbarisation - der erste Kreuzbeinwirbel hat die Form eines Lendenelements, im Lendenbereich sind es nicht mehr 5, sondern 6 Wirbel. Bei der Sakralisation wird der fünfte Wirbel der Lendengegend modifiziert, vollständig oder teilweise mit dem Kreuzbein verschmolzen. Die Belastung der Lendenwirbelsäule nimmt zu (nur noch 4 Wirbel sind vorhanden), die Stärke der Bandscheiben, der hyaline Knorpel verschlechtert sich;
    • sakraler Abschnitt. Der Wirbelkörper im Sakralbereich ist ausgeprägter, die Prozesse sind schwach. Die Wirbel (von S1 bis S5) wachsen zusammen und bilden eine feste Region - das Kreuzbein. Element S1 ist größer als S5. Aus diesem Grund ähnelt das Kreuzbein einem Dreieck, das die Beckenknochen mit der Wirbelsäule verbindet.
    • Steißbeinabteilung. Neben dem Beckenbereich befindet sich der Akazienknochen, bestehend aus 4 oder 5 Wirbeln, die keine seitlichen Vorgänge haben. Das Steißbein ist ein Rudiment, ein Überbleibsel eines längst vergangenen Schwanzes. Die Bezeichnung ist von Co1 bis Co5.

    Was sind die Biegungen der Wirbelsäule?

    Patienten an einem orthopädischen Empfang sind häufig daran interessiert, was die S-förmige Unterstützung des gesamten Organismus bewirkt. Das Vorhandensein von Biegungen - die physiologische Norm. Eine Verletzung der Form, Abflachung oder Ausbuchtung der Wirbelsäule über den zulässigen Werten ist eine Pathologie.

    Arten von Kurven:

    • Halslordose - Vorwärtsbeugen der Wirbelsäule;
    • thorakale Kyphose - die Wirbelsäule krümmt sich zurück;
    • lumbale Lordose - Biegung ähnelt der Wölbung im zervikalen Bereich.

    Wozu dient die Datenträgernummerierung?

    Die Bezeichnung eines bestimmten Abteilungs- und Wirbelsäulensegmentes ermöglicht es Ärzten und Patienten in jedem Land der Welt zu verstehen, was die Diagnose ist und welche Wirbel geschädigt sind. Die PDS ist der benachbarte Wirbel (der Name des oberen Wirbels wird zuerst angezeigt, der zweite - der untere). Die Bezeichnung "T3 - T4" ist beispielsweise die PDS, bestehend aus dem dritten und dem vierten Brustwirbel.

    Sehen Sie sich eine Auswahl wirksamer Methoden zur Behandlung der Nekrose des Kopfes des Hüftgelenks an.

    Auf dieser Seite werden wirksame konservative Optionen für die Behandlung von Hygroma am Bein beschrieben.

    Gehen Sie zu http://vseosustavah.com/sustavy/pozvonochnik/poyasnichnyj-radikulit.html und erfahren Sie mehr über die medizinische Behandlung von lumbalen Radikulitis.

    Welche Krankheiten verursachen Schäden an den Wirbeln?

    Patienten, die an den Pathologien verschiedener Organe leiden, sind sich oft nicht der Ursache der Kopfschmerzen, der Störung der Leber oder des Auftretens eines Leistenbruchs bewusst. Jeder Abschnitt der Wirbelsäule beeinflusst den Zustand bestimmter Organe. Die Tabelle zeigt häufige Gesundheitsprobleme sowie einen Bereich der Wirbelsäule, dessen Schädigung eine der Ursachen für Beschwerden und Gesundheitsstörungen sein kann.

    Tabelle der menschlichen Wirbelsäule:

    Die Struktur der Knochenstrukturen der menschlichen Wirbelsäule: Wofür ist jeder Wirbel verantwortlich? Erkrankungen mit Läsionen der Tragsäule

    Die Erhaltung der Struktur der Wirbel verhindert eine Verformung und Verletzung der Funktionen der Stützsäule. Knochenstrukturen, die die Wirbelsäule bilden, sind nicht weniger anfällig als elastische Scheiben, Bänder, Nerven und Gefäße. Sie müssen wissen, dass die Gesundheit der Wirbelsäule vom Zustand jedes Elements abhängt: Es gibt keine mehr oder weniger wichtigen Abteilungen.

    Wie viele Knochenstrukturen hat eine Person? Wofür ist jeder Wirbel verantwortlich? Was passiert, wenn mindestens eine Rückenmarkstruktur beschädigt ist? Antworten im Artikel.

    Die Struktur der Wirbelsäule

    Die Tragsäule ist ideal geeignet, um Motorfunktionen auszuführen und den menschlichen Körper zu unterstützen. Die Wirbelsäule verbindet den Kopf mit dem Schultergürtel und der Beckenzone und sorgt für eine optimale Beweglichkeit der Elemente und des Knochens in verschiedene Richtungen. Im Inneren befinden sich das Rückenmark, die Arterien, die kleinen Gefäße und die Nervenwurzeln, mit deren Niederlage Abnormalitäten in den Muskeln und Organen auftreten.

    Wie viele Wirbelsäule hat eine Person in der Wirbelsäule? Beim Menschen 32 bis 34 Wirbel. Entsprechend der Struktur und den Funktionen der Ärzte gibt es mehrere Abschnitte: Hals, Brust, Lenden und Steißbein. Verschiebungen, Frakturen, Verstöße gegen die Struktur der Wirbelkörper wirken sich negativ auf den Zustand der Tragsäule und der verschiedenen Organe aus.

    Die Länge der Wirbelsäule beträgt bei Frauen 60 bis 65 cm, bei Männern 60 bis 80 cm. Mit zunehmendem Alter werden die Bandscheiben dünner, verändern die Struktur, verlieren ihre Dichte, Höhe und Elastizität, schwächen sich zusammen, die Knochen des Kreuzbeins wachsen zusammen. Aus diesem Grund sind die natürlichen Kurven der Wirbelsäule gebrochen, die Länge der Stützsäule ist um einige Zentimeter (4–5 cm) reduziert. Aus diesem Grund sagen ältere Menschen, dass das Wachstum geringer ist als in der Jugend. Mit aktivem Sport, Ernährung, Einnahme von Vitaminen und Chondroprotektoren, um die Elastizität des Knorpelgewebes zu erhalten, können Sie den natürlichen Alterungsprozess verlangsamen, Flexibilität, Funktionalität und fast die gleiche Höhe der Tragsäule bis ins hohe Alter bewahren.

    Sehen Sie sich eine Auswahl wirksamer Methoden zur Behandlung des Ischiasnervs zu Hause an.

    Anweisungen zur Verwendung des Medikaments Zweck T in Form einer Salbe zur Linderung von Rückenschmerzen wird auf dieser Seite beschrieben.

    Wirbelsäulenfunktionen

    Die Hauptfunktionen der Wirbelsäule:

    • Schützend. Der Knochenschlauch deckt zuverlässig das Rückenmark und die empfindlichen Wirbelsäulenwurzeln ab.
    • Referenz Es ist die Wirbelsäule, die mehr als 2/3 des Körpergewichts (Arme, Rumpf, Kopf) übernimmt, das Gewicht auf stärkere Strukturen überträgt - Becken, untere Gliedmaßen. Die Wirbelsäule ist die Basis, um die der menschliche Körper gebildet wird.
    • Motor Ungefähr 50 Wirbelgelenke ermöglichen es Ihnen, sich in verschiedene Richtungen zu bewegen, je nach Bedarf eines Erwachsenen und eines Kindes. Sie können sich beugen und wenden. Es ist kein Zufall, dass Ärzte empfehlen, die Flexibilität der Elemente beizubehalten, um auch im Alter die größtmögliche Bewegungsfreiheit zu gewährleisten.
    • Abschreibung Die Wirbelsäule verhindert den negativen Einfluss von Zittern, Stößen auf den Körper und empfindlichen Elementen: Rückenmark, Blutgefäßen, feinsten Nervenwurzeln. Beim Laufen, Sprüngen, aktiven Bewegungen übernimmt die Wirbelsäule die Hauptlast, bei ausreichender Höhe, optimaler Elastizität der Bandscheiben, die Stützsäule "absorbiert" die Last gut und reduziert die Wirkung der starken Energie. Bei einem guten Zustand der Rückenmuskulatur und insbesondere der paravertebralen Zone (Paravertebralzone) ist die Wirbelsäule weniger überlastet.

    Die Rolle der Wirbel und ihre Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit

    Die komplexe Struktur, bestehend aus Facettengelenken, Foramen intervertebralis, Paravertebralmuskeln, Nervenwurzeln und empfindlichem Rückenmark sowie anderen Elementen, reagiert auf unerträgliche Belastungen, Vitaminmangel, Infektionsdurchdringung, Trauma. Wenn nur ein Wirbel beschädigt ist, wird der genaue Mechanismus zur Regulierung der Funktion der Stützsäule gestört.

    Probleme mit einem "Detail" wirken sich nachteilig auf den Zustand der gesamten Struktur aus:

    • Knochenfragmente provozieren Nervenschäden;
    • Die Verengung des Spinalkanals führt zu einer übermäßigen Kompression des Rückenmarks, wichtigen Gefäßen, die den Mittelpunkt der Nervenregulierung bilden.
    • Abnahme der Elastizität und Höhe der Bandscheiben erhöht die Wirbelreibung;
    • Schmerz von unterschiedlicher Intensität erscheint;
    • Es gibt Funktionsstörungen bei der Funktion von Organen;
    • Zerebrale Komplikationen entwickeln sich.

    Informationen zu den Funktionen der Wirbel jeder Abteilung helfen zu verstehen, wie wichtig es ist, die Stützsäule zu erhalten: Negative Prozesse einer Struktur beeinflussen die Arbeit mehrerer Organe, provozieren akute und chronische Erkrankungen. Beispielsweise beeinflussen die Halswirbel direkt die visuellen, auditorischen, sprachlichen und motorischen Zentren des Gehirns: Das Kneifen von Nerven und Arterien führt zu Sauerstoffmangel, der Entwicklung von zerebralen Komplikationen.

    Jedes Element hat eine Nummerierung und eine spezifische Buchstabenbezeichnung, zum Beispiel T - thorakale, C - zervikale, L - Wirbeltiere. Durch die einheitliche Klassifizierung kann der Arzt die Aufzeichnungen in der Krankenakte oder beim Übertragen von Dokumenten von einem anderen Spezialisten, bei dem die Pathologie auftritt, schnell nachvollziehen, wobei das Element beschädigt ist. Beispielsweise ist T4 der vierte Wirbel des Thoraxabschnitts.

    Was tun, wenn Sie in der Lendengegend geblasen haben und wie Beschwerden zu behandeln sind? Wir haben die Antwort!

    Die Tatsache, dass der Arzt einen Vertebrrologen behandelt und unter welchen Symptomen sich ein Fachmann an dieser Adresse wenden sollte.

    Folgen Sie dem Link http://vse-o-spine.com/travmy/perelom-pozvonochnika.html und erfahren Sie mehr über die Behandlungsmethoden und Regeln der Rehabilitation von Wirbelsäulenfrakturen.

    Halswirbelsäule:

    • C1. Wirbelschäden, Verschiebung der Knochenstruktur provozieren arterielle Hypertonie, vegetativ-vaskuläre Dystonie, Schlaf und Gedächtnis verschlechtern sich.
    • C2. Dieser Wirbel beeinflusst die Arbeit des Sehzentrums und des Hörens im Gehirn, der Schaden verursacht oft akute Immunreaktionen auf den Reiz.
    • C3. Die Niederlage des Elements beeinflusst das Funktionieren des siebten Paares wichtiger Hirnnerven. Der Patient ist mit Symptomen einer Neuralgie und einer Neuritis konfrontiert.
    • C4. Schäden am Element beeinträchtigen die Organe des Gehörs, Nasopharynxerkrankungen sind möglich.
    • C5. Probleme mit den Bändern, chronische Entzündungsprozesse im Pharynx, den oberen Atemwegen, Tracheitis, Pharyngitis treten mit der Niederlage dieses Elements auf
    • C6. Muskelkrämpfe, Schmerzen in den Nackenmuskeln und im Bereich des Unterarms sind die Folge eines Schadens an einem wichtigen Element.
    • C7. Tremor der Hände, verminderte Empfindlichkeit und Lähmung der oberen Gliedmaßen, Schmerzen in den Händen, Probleme mit der Schilddrüse, Senkung des Gehalts an wichtigen Hormonen sind die Folge des Wirbels C7.

    Brustwirbelsäule:

    • T1 - T2. Schäden an wichtigen Strukturen provozieren Asthmaanfälle, ischämische Erkrankungen, Bradykardie, Tachykardie und Probleme mit der Funktion der Speiseröhre.
    • T3. Diese Website ist für das Atmungssystem verantwortlich. Lungenentzündung, Bronchitis, Asthma bronchiale - eine Folge von Problemen mit dem Wirbelkörper T3.
    • T4. Verantwortlich für die Arbeit der Gallenblase. Gelbsucht, Cholelithiasis ist in diesem Bereich häufig mit Problemen verbunden.
    • T5. Mögliche Verletzungen der Leber.
    • T6. Das Element der Wirbelsäule reguliert die Arbeit der Gallenblase und der Leber und des Magens. Mit der Niederlage der Knochenstruktur, Blutgefäßen, Nerven erhöhte das Risiko von Geschwüren und Gastritis.
    • T7. Die Verlagerung des Elements erhöht das Risiko einer Schädigung der Bauchspeicheldrüse, der Entwicklung von Diabetes.
    • T8. Ordnungsgemäße Funktion des Zwerchfells und der Milz. Wirbelprobleme T8 verursachen Anfälle von Schluckauf, Magenerkrankungen.
    • T9. Die Struktur beeinflusst die Arbeit eines wichtigen Organs des endokrinen Systems - der Nebennieren. Brüche, die Verschiebung eines Elements beeinträchtigen den Zustand des Immunsystems, erhöhen das Risiko von Allergien.
    • T10. Je höher die Belastung dieses Elements ist, desto höher ist das Risiko, dass die Innervation der bohnenförmigen Organe gestört wird. Um Nierenpathologien zu vermeiden, sollte dieser Bereich geschützt werden.
    • T11. Die Verlagerung der Struktur wirkt sich nachteilig auf die Arbeit der Harnwege aus, verursacht eine Verzögerung des Urins und unkontrolliertes Wasserlassen.
    • T12 Darmerkrankungen, Entzündung der Eileiter, Verdauungsorgane, gynäkologische Erkrankungen entwickeln sich, wenn die Struktur im unteren Teil des Brustbereichs geschädigt wird.

    Lendenwirbelsäule:

    • Wirbel L1 und L2. Schäden an den Elementen führen zu Darmproblemen, schmerzhaften Koliken, Blinddarmentzündung und Bauchbruch.
    • L3. Dieses Element reguliert die Funktionen des Urogenitalsystems. Schäden am Lendenwirbel beeinträchtigen den Zustand der Kniegelenke.
    • L4. Element beeinflusst die Arbeit der Prostata und des Sprunggelenks. Schäden an L4 provozieren Lumbodynie, Entzündung des großen Ischiasnervs.
    • L5. Bei einer Verletzung der Knochenstruktur bewirkt das Zusammendrücken der Nervenenden Schwellungen und Verhärtungen des Gewebes im Knöchelbereich, und das Risiko einer flachen Fußbildung steigt.

    Die Niederlage der Kreuzbeinzone verursacht starke Schmerzen in diesem Abschnitt. Im Falle einer Schädigung des Steißbeines tritt die Inkontinenz von Stuhlmassen auf, Urin tritt auf, Organe im Becken funktionieren nicht richtig. Auch gibt es Gefäßerkrankungen, der Patient leidet unter Manifestationen von Hämorrhoiden.

    Weitere Informationen über die menschliche Wirbelsäule und die Struktur der Stützsäule finden Sie im folgenden Video:

    Nummerierung der menschlichen Wirbelsäulenstruktur

    Die Struktur und die Eigenschaften eines so wichtigen Organs wie der Wirbelsäule müssen alle Personen kennen, die sich um ihre Gesundheit kümmern. Die menschliche Wirbelsäule: Die Struktur, Nummerierung von Scheiben und Wirbeln ist ein Thema, das wir in diesem Artikel behandeln werden.

    Wofür ist die menschliche Wirbelsäule verantwortlich?


    Die Wirbelsäule ist das Rückgrat des Skeletts. Es erfüllt wichtige lebenswichtige Funktionen und dient als Hauptverteidigung der inneren Organe sowie des menschlichen Rückenmarks. Ihm ist es zu verdanken, dass wir verschiedene Bewegungen machen können. Zum Beispiel Gehen, Sitzen, Laufen usw. Die Wirbelsäule führt die Stützfunktion aus, wobei sie die Achse des Skeletts ist. Hält die Muskeln und absorbiert Stöße. Ich möchte sagen, je elastischer die Muskeln sind, desto geringer ist die Belastung der Wirbelsäule. Die Wirbelsäule wird aufgrund ihrer Form zu einer flexiblen Stange, die eine Abwertungsfunktion ausführt.

    Fotos der menschlichen Wirbelsäule mit Beschreibung, Struktur und Nummerierung der Scheibe


    Die Wirbelsäule ist in Abschnitte unterteilt. Die Abbildung zeigt ihre Anzahl. Die Wirbelsäule beginnt im Bereich der Halswirbelsäule und endet mit dem Steißbein. Die Achse selbst besteht aus Wirbeln. Insgesamt 24. Sie sind in Kategorien unterteilt. Cervical - 7, Thorax - 12 und Lendenwirbel - 5. An der Unterseite der Wirbelsäule können Sie das Kreuzbein sehen. Dies ist ein einzelner Knochen, der aus fünf Wirbeln zusammengewachsen ist. Unter dem Kreuzbein befindet sich ein kleiner Prozess, der Steißbein genannt wird. Ein notwendiges Element der Wirbelsäule ist auch die Bandscheibe. Es liegt zwischen den Wirbeln, führt eine Abwertung durch und mildert die Auswirkungen von Belastungen auf die Wirbelsäule.

    Die Lücke zwischen den Wirbeln ist die Bildung. Sie werden Bänder genannt. Ihre Funktion besteht darin, die Knochen miteinander zu verbinden. Und dank der Facettengelenke, die in ihrer Struktur dem Knie ähneln, ist die Beweglichkeit der menschlichen Wirbelsäule gewährleistet. Die Struktur und Nummerierung der Bandscheiben befindet sich ebenfalls in jedem Wirbel. Es beginnt immer oben. Die Nummer kann in einer beliebigen Anzahl angegeben werden, sowohl in römischer als auch in arabischer Sprache. Der erste Buchstabe in der Nummerierung - C. Der obere Teil ist durch die Wirbel mit dem Schädel verbunden, die Atlas und Epistrophie genannt werden.

    Die Thoraxregion beginnt ihre Nummerierung mit Th / T oder D.

    L ist der Buchstabe, der den Lendenbereich zählt, und S ist der sakrale. Die Steißbeinzählung beginnt bei C0.

    Menschliche Wirbelsäule: Wofür ist jeder Wirbel verantwortlich?


    Jedes Element spielt im gesamten System der menschlichen Achse eine eigene und wichtige Rolle. Der zervikale Bereich ist dafür verantwortlich, die Aktivität des Kopfes sicherzustellen, der Brustkorb - hat die geringste Aktivität von allen, und im Gegenteil, die gesamte Lendenwirbelsäule wird belastet Sacral verbindet die Wirbelsäule mit dem Becken. Abweichungen in der Struktur oder Verletzungen aller Abteilungen haben schwerwiegende Folgen.

    Zum Beispiel führt eine Verletzung des Halswirbels C1 zu einem Anstieg oder Abfall des Blutdrucks. Die Hypophyse kann auch beeinträchtigt sein.

    Das Problem mit dem C2-Wirbel kann das nervöse Sehsystem stören.

    Verstöße gegen C3 führen in der Regel zu Karies und Problemen des Nervensystems, einschließlich der Gesichtsnerven. Die Folgen einer C4-Wirbelverletzung betreffen den Halsbereich, C5 die Bänder im Hals und C6 den Bereich des Unterarms und des Halses.

    Verletzungen oder Abnormalitäten der Wirbel im Brustbereich betreffen hauptsächlich die Arbeit der inneren Organe wie Herz, Bronchien, Lunge, Gallenwege, Leber und Nieren. Der ganze Körper leidet. Die Lendengegend reguliert den Darm, die Prostatadrüse. Verletzungen davon führen zu Schwellungen in den Beinen, Verdauungsstörungen und sogar zu einem Problem wie Blinddarmentzündung.

    Wenn es Probleme im Sakralbereich gibt, bedeutet dies, dass die Oberschenkelknochen verletzt werden und Probleme im Steißbein Hämorrhoiden verursachen.

    Also die menschliche Wirbelsäule: die Struktur, die Nummerierung der Scheiben - das ist sehr wichtiges Wissen für einen Menschen. Das moderne Leben bedeutet nicht, dass Menschen die Möglichkeit und Zeit haben, Abweichungen des Bewegungsapparates vollständig zu verhindern. Nur wenn Sie Ihren Körper kennen, wird eine Person in der Lage sein, ihn zu stärken und Jugend und Gesundheit für lange Zeit zu erhalten.

    Wir untersuchten die menschliche Wirbelsäule, die Struktur und die Nummerierung der Scheibe. Haben Sie anhand des Fotos mit der Beschreibung verstanden, wofür jeder Wirbel verantwortlich ist? Hinterlassen Sie Ihre Meinung oder Ihr Feedback für alle im Forum.

    Nummerierung und Namen der menschlichen Wirbel

    Die menschliche Wirbelsäule besteht aus Wirbeln. Für ihre Verbindung stehen Bandscheiben, Gelenke und Bänder. Die Wirbelsäule enthält 32 bis 34 Wirbel.

    Wirbelsäulenkliniker sind in 4 Abteilungen unterteilt: Hals-, Brust-, Lumbosakral- und Steißbein. Anatomisten unterscheiden 5 Abschnitte: Gebärmutterhalskrebs, Thorax, Lendenwirbelsäule, Kreuzbein und Steißbein.

    In jeder Abteilung befindet sich eine bestimmte Anzahl von Wirbeln. Der Name der menschlichen Wirbel setzt sich aus den lateinischen Buchstaben zusammen, mit denen der Name der Abteilungen beginnt, und den Zahlen, die die Ordnungszahl der Wirbel in der Abteilung angeben.

    Die Nummerierung der menschlichen Wirbel erfolgt von oben nach unten.

    Divisionen der Wirbelsäule

    Der zervikale oder zervikale Abschnitt (Wirbel cervicalis) der menschlichen Wirbelsäule enthält immer 7 Wirbel. Sie sind von C1 bis C7 nummeriert. Üblicherweise wird der Hinterkopfknochen als "Nullwirbel" (C0) bezeichnet.

    Thorax (Wirbel Thoracica) besteht aus 12 Wirbeln, die mit den Rippen verbunden sind. Der Name der menschlichen Wirbel, die in dieser Abteilung enthalten sind, hat mehrere Alternativen: T1 - T12, D1 - D12 oder Th1 - Th12.

    In der Lendengegend (Wirbel lumbalis) gibt es 5 Wirbel. Sie sind mit L1 - L5 nummeriert.

    In der Sakralregion (Wirbel Sacralis) gibt es auch 5 Wirbel, die jedoch miteinander verschmelzen. Die Nummerierung der Wirbel einer Person in diesem Abschnitt wird als S1 - S5 bezeichnet.

    Im Steißbeinbereich (Wirbelsteißbein) kann die Anzahl der Wirbel von 3 bis 5 variieren. Sie werden als Co1 - Co5 bezeichnet. Bei Erwachsenen wachsen diese Wirbel zusammen und bilden den Steißbeinknochen.

    Einzigartige Wirbel

    In der Halswirbelsäule gibt es Wirbel, die eine besondere Struktur und Eigennamen haben.

    Der erste Halswirbel (C1) wird oft als Atlas oder Atlant bezeichnet.

    Der zweite Halswirbel (C2) heißt Axis, Axis oder Axial.

    Der siebte Halswirbel (C7) wird oft als Wirbel Prominens oder Speaker bezeichnet.

    Sonderfälle

    Manchmal verschmilzt der erste Wirbel des Sacral (S1) nicht mit dem zweiten (S2), sondern bildet eine eigenständige anatomische Einheit. In diesem Fall erhält es den Namen des sechsten Lendenwirbels (L6). Dieses Phänomen wird als Lumbalisierung bezeichnet - eine Zunahme der Lendengegend.

    Das Gegenteil ist möglich. In diesem Fall wächst der fünfte Lendenwirbel (L5) bis zum Kreuzbein und wird als erster Wirbel des Kreuzbeins (S1) bezeichnet. Dieses Phänomen hat den Namen der Sakralisierung erhalten - Zunahme im Sakralbereich.

    Lumbarisation und Sakralisation sind sehr selten, werden jedoch als normal angesehen.

    Menschliche Wirbelsäule

    Die Wirbelsäule (Wirbelsäule) besteht aus einem Erwachsenen von 24 Wirbeln (7 Hals-, 12 Brust-, 5 Lendenwirbeln), Kreuzbein und Steißbein. Das Kreuzbein besteht aus 5 miteinander verwachsenen Kreuzbeinwirbeln und dem Steißbein aus 4-5 Steißbein (Abb. 1).


    Abb. 1. Wirbelsäule (Struktur):
    a - Seitenansicht;
    b - Vorderansicht;
    Rückansicht.
    1 - zervikal;
    2 - thorakal;
    3 - Lendenwirbel;
    4 - Sakralschnitt;
    5 - Steißbein.

    Jeder freie Wirbel der Wirbelsäule besteht aus einem anterior gelegenen, massiveren Teil, dem Wirbelkörper und dem Bogen. Wenn ein Wirbel auf einen anderen Körper gesetzt wird, bilden die Wirbelbögen den Wirbelkanal, in dem sich das Rückenmark befindet. Die Einschnitte an den Bögen der Wirbel bilden Zwischenwirbellöcher, die zum Spinalkanal führen. Gepaarte Querfortsätze gehen von den Wirbelbögen zur Seite, zwei Paare von Gelenkfortsätzen nach oben und unten und vom mittleren einen Dornfortsatz (Abb. 2).


    Abb. 2. Achter Brustwirbel (rechts): 1 - Dornfortsatz; 2 - Querprozess; 3 - Rippenfacette des Querprozesses; 4 - überlegener Gelenkprozess: 5 - überlegene fossile Fossa; 6 - Wirbelkörper; 7 - untere Rippenfossa; 8 - untere Wirbelkerbe; 9 - unterer Gelenkfortsatz. Abb. 3. Der erste Halswirbel (oben): 1 - Hinterer Hügel; 2 - seitliche Masse; 3 - Querprozess; 4 - überragende Gelenkfossa; 5 - anteriorer Tuberkel.

    Die Größe der Wirbel nimmt von oben nach unten zum oberen Kreuzbein zu und nimmt dann stark ab. Die Halswirbel haben Löcher in den Querfortsätzen, durch die die A. vertebralis und die Vene laufen. Der Körper des VI-Halswirbels hat einen vorderen Tuberkel, der sich stärker entwickelt als andere Wirbel (Chassegnacs Tuberkel). Es ist praktisch, den Tuberkel an der Halsschlagader zu drücken, wenn er blutet. Der Dornfortsatz des VII-Halswirbels ist lang und wird vom Menschen leicht wahrgenommen. Er ist einer der Identifikationspunkte beim Zählen der Wirbel. Am Halswirbel des Halswirbels hat der Atlas keinen Körper (Abb. 3). Es hat vordere und hintere Bögen mit Gelenkbereichen oben und unten für die Artikulation mit dem Hinterkopfknochen und dem II-Halswirbel. Der II-Halswirbel, die Axial- oder Epistrophie, hat einen nach oben gerichteten Prozess (den Zahn), der sich mit dem I-Halswirbel verbindet. Die Wirbelkörper (außer I und II des Gebärmutterhalses) sind über knorpelige Bandscheiben und Bänder miteinander verbunden.

    Gelenkprozesse bilden Zwischenwirbelgelenke. Die Wirbelsäule weist physiologische (normale) Krümmungen auf: im Halsbereich - eine Biegung nach anterior (Lordose), im Brustbereich - posterior (Kyphose), in der Lendengegend - wieder nach anterior. In der Wirbelsäule sind Beugung und Streckung, Seitenbeugung und Rotation möglich. Am beweglichsten sind der Hals- und der obere Lendenbereich.

    Die Wirbelsäule (Columna vertebralis - Wirbelsäule) ist der Hauptteil des Skeletts des Körpers und dient als Fall für das Rückenmark, ein Organ der Unterstützung und Bewegung.

    Embryologie In der Embryonalentwicklung der Wirbelsäule gibt es drei Stadien: Membran, Knorpel und Knochen. Der Stufenwechsel erfolgt schrittweise in Form eines teilweisen Ersatzes und einer Verschiebung eines Gewebes durch ein anderes.

    In einem frühen Stadium der fötalen Entwicklung sammeln sich um den resultierenden Akkord Mesenchymzellen an, die als Primordium der Wirbelkörper und des Bandapparates der Wirbelsäule dienen. Beim 5-wöchigen Embryo werden die Zellen, die den Akkord umgeben, in intersegmentale Arterien in Segmente - Sklerotome - unterteilt (Abb. 1, a). Dementsprechend sind die letzten Myotome, von denen sich die Muskeln entwickeln. Jedes Sklerotom ist in zwei Teile unterteilt: kaudal, dichter und kranial, weniger dicht. Ferner differenzieren sich die Sklerotomzellen, die sich in der Nähe der Arterien befinden, in den Wirbel, und die Bandscheibe entwickelt sich aus dem Kopfteil der kaudalen Hälfte des Sklerotoms, der sich weit entfernt von den Intersegmentalarterien befindet (1, b). Das Myotom während der Embryogenese wird an zwei benachbarten Wirbeln fixiert, wodurch die Muskulatur der Wirbelsäule sichergestellt wird (Abb. 1, c).

    Abb. 1. das Schema der Entwicklung der Wirbelsäule nach Kay und Compur; und jedes Segment ist durch eine Intersegmentalarterie in zwei Abschnitte unterteilt; b - an die Arterie angrenzende Bereiche, differenziert in den Wirbel; Das Kopfteil der dichten kaudalen Hälfte, weit entfernt von der Intersegmentalarterie, ist in die Bandscheibe und in die Wirbelkörper vor dem Knorpel differenziert: 1 - Ektoderm, 2 - Dermatitis; 3 - Myotom; 4 - Spinalnerv; 5 - Akkord; in - dem Primärwirbel, 7 - der Aorta; 8 - Hälfte des Sklerotoms, 9 - kaudale Hälfte des Sklerotoms; 10 - Intersegmentalarterie; 11 - die Zone, aus der sich die Bandscheibe entwickelt; 12 - Zone, differenziert in den Wirbel; 13 - der Körper des Knorpelwirbels; 14 - Verlängerung der Sehne in der Zwischenwirbelzone.

    Die Bildung der Bandscheibe beginnt mit dem dorsalen Teil, der am weitesten von der Kraftquelle entfernt ist - der Aorta. In der 10. Woche der Embryonalentwicklung ist die Bandscheibe durch eine fibrocartilaginäre Membran vom Knorpelwirbel getrennt. Zu diesem Zeitpunkt beginnen sich die Elemente des Faserrings entlang der Peripherie der Zwischenwirbelscheibe zu bilden. Im 4-Monats-Embryo wird der Faserring ausgeprägter und bindet die benachbarten Wirbel fest. Ferner tritt eine relative Abnahme der Dicke der Zwischenwirbelscheibe auf, der Faserring dehnt sich in der zentralen Richtung aus, aber zum Zeitpunkt der Geburt ist die Zwischenwirbelscheibe noch nicht gebildet.

    Abb. 2. Die Kerne der Ossifikation und die Wirbelkörper des Fötus 3,5 Monate. (Abb. Mit aufgeklärter Droge; X15).

    Abb. 3. II Lendenwirbel 6 Monate Fetus; Gefäße von Kernen der Ossifikation sind sichtbar (Abb. von der aufgeklärten Droge; X15).

    In der 10. Woche werden die Wirbel knorpelig. Die ersten Punkte der Ossifikation in den Wirbeln treten in der 8. bis 10. Woche der Embryonalentwicklung auf. Zu Beginn des 4. Monats des Uteruslebens gehen sie im Wirbelkörper in einen Kern und im Bogen in zwei Kerne über. Der Prozess der Ossifikation der Wirbel hängt von ihrer Blutversorgung ab. Die Gefäßverdickung „geht immer“ voran (Abb. 2). Das Vorhandensein von zwei Ossifikationskernen im Wirbelkörper kann eine abnormale Entwicklung verursachen - eine sagittale Spalte des Wirbelkörpers (Rachishisis, siehe unten), die von anderen Erkrankungen der normalen Wirbelsäulenbildung begleitet wird und deren Krümmungen und Deformationen auftreten.

    Weitere Veränderungen in den Kernen der Ossifikation werden auf eine Vergrößerung reduziert und der 6 Monate alte Embryo hat einen Kern, der direkt an die hintere Körperoberfläche angrenzt. Die Kernhöhe ist etwas geringer als die Höhe des Wirbelkörpers. Die Wirbelkerne sind aus radialen Knochensäulen aufgebaut, die vom Gefäßgate abweichen (Abb. 3). In den darauffolgenden Monaten der Embryonalentwicklung kommt es zu einer Zunahme der Wirbel und zu einem allmählichen Ersatz des Knorpelgewebes des Knochens. Zur gleichen Zeit, zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes, tritt die Verschmelzung der Kerne der Ossifikation noch nicht auf. Beim Neugeborenen sind die Querfortsätze der Seitenkerne der Ossifikation deutlich sichtbar, der Querfortsatz des Wirbels bleibt jedoch meistens knorpelig. Andere Prozesse bleiben knorpelig.

    Während des Uteruslebens verlängern sich verschiedene Teile der Wirbelsäule mit ungleicher Energie. Nach der Geburt wächst die Lendenwirbelsäule am schnellsten.

    Anatomie Die menschliche Wirbelsäule (Abb. 1) besteht aus 33–34 Wirbeln, von denen 24 frei sind (7 Hals-, 12 Brust- und 5 Lendenwirbel); Der Rest (angesammelt) bildet zwei Knochen - das Kreuzbein (5 Wirbel) und das Steißbein (4-5 Wirbel). Jeder Wirbel an der Vorderseite hat einen Körper (Korpuswirbel), von dem der Bogen (Arcuswirbel) nach hinten abläuft und eine Reihe von Prozessen trägt (Abb. 5). Der Griff zusammen mit der hinteren Oberfläche des Wirbelkörpers begrenzt das Foramen spinal (Foramen vertebrale). Die vertebrale Foramina aller Wirbel bildet den Wirbelkanal (canalis vertebralis), in dem das Rückenmark mit Muscheln und Gefäßen liegt. Im Bogen unterscheidet man den verdickten vorderen Abschnitt - die Beine (Pediculi arcus wirbel) und die Platte (Lamina arcus wirbel). Transversale Prozesse (Processus transversi) gehen vom Bogen zu den Seiten, posteriorer Prozess - Dornfortsatz (Processus spinosus), Auf- und Abwärtsgelenksprozesse (Processus articulares sup. Et inf.).

    Abb. 5. typische Brust- und Lendenwirbel; a - VIII Brustwirbel: 1 - Processus spinosus; 2 - proc. Transversus; 3 - Fovea costalis transversalis; 4 - proc. articularis sup.; 5 - Fovea costalis sup.; 6 - Korpuswirbel; 6 - III Lendenwirbel: 1 - proc. Spinosus; 2 und 3 - proc. articularis sup.; 4 - Incisure vertebralis sup.; 5 - Korpuswirbel; 6 - Incisura vertebralis inf.; 7 - proc. Transversus; 8 - proc. articularis inf.


    Abb. 6. I Halswirbel (oben): 1 - Tuberkulum post; 2 - massa lat.; 3 - proc. Transversus; 4 - Fovea articularis sup.; 5 - Tuberkulumameise


    Abb. 6a. II Halswirbel (A - von oben, B - von der Seite): 1 und 8 - proc. Spinosus; 2 - proc. Transversus, 3 - Fazies articularis sup.; 4 - Dichten; 5 = Korpuswirbel; 6 - Foramen Transversarium, 7 - Proz. articularis inf. Abb. 4. Wirbelsäule: A - Seitenansicht; B - Vorderansicht; B - Ansicht von hinten. 1 - zervikal; 2 - thorakal; 3 - Lendenwirbel; 4 - Sakralschnitt; Ich - Steißbein.

    Die Halswirbel I und II unterscheiden sich von der allgemeinen Art der Wirbelstruktur. Wirbelatlas (Atlas) ist ein Ring, der aus zwei Bögen besteht, die durch seitlich verdickte Teile miteinander verbunden sind (Abb. 6). Der II-Halswirbel - die Epistrophie oder Axialachse (Achse) hat an der oberen Oberfläche des Körpers einen beulenartigen Prozess (Dens), der sich mit dem vorderen Bogen des I-Halswirbels (Art. 6a) artikuliert (Abb. 6a).

    Die Wirbelkörper sind durch Zwischenwirbelscheiben (disci intervertebrales) mit dem Kreuzbein verbunden. Letztere bestehen aus einem Faserring (Anulus fibrosus) und einem gelatinösen Kern (Nucleus pulposus), einem geschlossenen Hohlraum mit einem gelatineartigen, glasartigen Inhalt.

    Die Bandscheiben (Abb. 7) machen bei einem Erwachsenen 20–25% der Wirbelsäulenlänge aus. In den Segmenten der Wirbelsäule, in denen die Beweglichkeit stärker ausgeprägt ist (lumbal, zervikal), ist die Höhe der Bandscheiben größer. Aufgrund ihrer Elastizität absorbiert die Bandscheibe Stöße, die die Wirbelsäule erfährt. Die Höhe der Bandscheibe und der Wirbelsäule ist im Fall variabel und hängt vom dynamischen Gleichgewicht entgegengesetzt gerichteter Kräfte ab. Nach einer Nachtruhe nimmt die Höhe der Scheibe zu und am Ende des Tages nimmt sie ab; Die tägliche Veränderung der Länge der Wirbelsäule beträgt 2 cm.

    Abb. 7. Bandscheibe (Diagramm): 1 - Endknorpelplatte; 2 - Apophyse des Wirbelkörpers; 3 - gelatineartiger Kern; 4 - faseriger Ring.

    Vordere und hintere Längsbänder (Ligg. Longitudinalia anterius et posterius) erstrecken sich entlang der Vorder- und Hinterfläche der Wirbelkörper und Scheiben. Das vordere Längsband reicht vom Hinterhauptbein bis zum Kreuzbein und wird an den Wirbelkörpern befestigt. Dieses Bündel hat eine große elastische Festigkeit. Das hintere Längsband beginnt ebenfalls vom Hinterhauptbein und erreicht den Sakralkanal, bindet sich jedoch nicht an den Wirbelkörpern, sondern verschmilzt fest mit den Bandscheiben und bildet an diesen Stellen Verlängerungen (Abb. 8 und 9).

    Abb. 8. Bänder und Gelenke der Brustwirbelsäule: 1 und 5 - lig. Costotransversarienpfosten; 2 - lig. intercostale int.; 3 - lig. Tuberculi Costae; 4 - lig. Intertransversarium; 6 - Capsula articularis; 7 und 8 - lig. Supraspinale.

    Abb. 9. Lendenwirbelsäule: 1 - lig. Längengrad post.; 2 - lig. Flavum; h-lig. interspinale; 4 - lig. supraspinale; 5 - proc. artic. sup. 6 - proc. Transversus. 7 - lig. Inter-Transversarium; 8 - lig. Längengrad Ameise. 9 - Anulus Tibrosus; 10 - Nukl. Pulposus.

    Die Wirbelarme sind durch die gelben Bänder (ligg. Flava) miteinander verbunden, die Dornfortsätze - durch die interossären Bänder (ligg. Interspinalia), die Querfortsätze - durch die intertransversalen Ligamente (ligg. Intertransversaria). Oberhalb der Dornfortsätze entlang der gesamten Wirbelsäulenlänge befindet sich das supraspastische Ligament (lig. Supraspinale), das im Halsbereich in sagittaler Richtung zunimmt und als nacktes Ligament (lig. Nuchae) bezeichnet wird. Gelenkprozesse bilden Zwischenwirbelgelenke (Articulationes intervertebrales). In verschiedenen Teilen der Wirbelsäule haben Gelenkprozesse unterschiedliche Form und Lage. In der Brustregion befinden sie sich also frontal. Die Gelenkfläche der oberen Prozesse ist nach hinten gerichtet, die untere nach anterior. Daher ist die Lücke zwischen den Prozessen auf einer direkten Röntgenaufnahme nicht sichtbar und wird seitlich gut erkannt. Die Gelenkfortsätze der Lendenwirbel nehmen eine sagittale Position ein, daher ist der Abstand zwischen ihnen auf einem direkten Röntgenbild deutlich sichtbar.

    Abb. 10. Arten der Haltung: a - normale Haltung; b - flacher Rücken; in - runder oder runder - konkaver Rücken; d - zurück schlendern.

    Im Verlauf der Entwicklung des Kindes erhält die Wirbelsäule mehrere Kurven in der Sagittalebene: In der Hals- und Lendengegend beugt sie sich nach vorne vor - es entstehen Herren (siehe), in den Thorax- und Sakralbereichen - die Rücken-Kyphose (siehe). Diese Kurven bestimmen zusammen mit den elastischen Eigenschaften der Bandscheiben die Dämpfungseigenschaften der Wirbelsäule.

    Unter dem Einfluss einer Reihe ungünstiger Bedingungen - Schwäche des Muskel-Bandapparates der Wirbelsäule, statischer Störungen (falsche Haltung eines Kindes während der Schul- und Hausaufgaben) - entwickelt sich eine abnormale (pathologische) Haltung (Abb. 10). Beim Glätten der Biegungen der Wirbelsäule entwickelt sich ein flacher Rücken mit einer Zunahme - rund oder rund - konkav. Am komplexesten in der Natur sind Verletzungen der Haltung aufgrund seitlicher Krümmungen der Wirbelsäule, die eine skoliotische Haltung bilden. Es sollte jedoch nicht mit Skoliose (siehe) verwechselt werden - eine Krankheit, die sich auch in einer seitlichen Krümmung der Wirbelsäule äußert, sie unterscheidet sich jedoch in der Deformation der einzelnen Wirbel und der gesamten Wirbelsäule.

    Die Bewegungen der Wirbelsäule können um drei Achsen herum erfolgen: quer (Beugung und Streckung), sagittal (seitlich neigen) und vertikal (kreisförmige Bewegungen). Am beweglichsten sind die Hals- und Lendenwirbelsäule, die oberen und unteren Segmente der Brustregion sind kleiner und die mittleren Segmente der Wirbelsäule sind noch kleiner.

    Das Ausmaß und die Art der Mobilität der Wirbelsäule ist mit einer Reihe von Bedingungen verbunden, insbesondere mit der Form und Position der Gelenkbewegungen, der Höhe der Bandscheiben und dem Vorhandensein von Rippen, die die Bewegungen der Brustwirbelsäule einschränken.

    Die Blutversorgung der Wirbelsäule erfolgt aus großen Arterien, die entweder direkt an den Wirbelkörpern oder in deren Nähe vorbeigeführt werden und diese Gefäße direkt von der Aorta oder (für die Halswirbelsäule) von der A. subclavia abgehen. Das Blut in der Wirbelsäule steht unter großem Druck, was zu einer hohen Blutversorgung führt, selbst bei kleinen Zweigen.

    Die Lenden- und Interkostalarterien (ua Lumbales et Intercostales) verlaufen in Querrichtung entlang der anterior-lateralen Fläche der Wirbelkörper, und im Bereich des Foramen intervertebralis erstrecken sich die hinteren Zweige und versorgen die Rückenwirbel und die weichen Rückengewebe. Die hinteren Äste der Lenden- und Interkostalarterien führen zu Spinalarterien (Rami spinales), die den Spinalkanal durchdringen. Im Spinalkanal ist der Hauptstamm der Spinalarterie in vordere (größere) und hintere Äste unterteilt. Letzterer verläuft quer entlang der posterolateralen Wand des Spinalkanals und Anastomosen mit der entsprechenden Arterie der gegenüberliegenden Seite. Der vordere Endast der A. spinalis verläuft quer nach anterior und Anastomosen auf der hinteren Oberfläche des Wirbelkörpers mit einem ähnlichen Ast der Gegenseite. Diese Zweige sind an der Bildung des Anastomosenetzwerks beteiligt, das sich an der hinteren Oberfläche der Wirbelkörper im hinteren Längsband befindet. Das Anastomosenetzwerk erstreckt sich entlang des gesamten Spinalkanals und hat Längs- und Queräste. Von ihm entfernen sich die Arterien, die Futterkörper der Wirbel, das Rückenmark und auch der periphere Teil der Bandscheibe.

    Durch die Vorder- und Seitenflächen der Wirbelkörper dringt eine große Anzahl von Ästen ein, zwischen denen 2-3 große Äste in der Nähe der Mittellinie in den Körper eintreten. Diese Äste sind im Körper des Wirbels mit hinteren Ästen anastomosiert. Gefäße gelangen nicht vom Wirbelkörper in die Bandscheibe.

    Das Venensystem der Wirbelsäule wird durch vier venöse Plexusse dargestellt: zwei äußere (Plexus venosi vertebrales externi), die sich an der vorderen Oberfläche der Wirbelkörper und hinter den Bögen befinden, und zwei interne (Plexus venosi vertebrales interni). Der größte Plexus, das vordere intravertebrale, wird durch große vertikale Stämme dargestellt, die durch Queräste verbunden sind; Dieser Plexus befindet sich an der hinteren Oberfläche der Wirbelkörper und ist durch zahlreiche Brücken an ihrem Periost befestigt. Der hintere Plexus intravertebralis hat keine starken Bindungen mit den Wänden des Spinalkanals und kann daher leicht verschoben werden. Alle vier venösen Plexusse der Wirbelsäule haben zahlreiche Verbindungen untereinander, wobei der vordere und der äußere Plexus anterior von vv anastomosieren. Basivertebralen, die die Wirbelkörper durchdringen, und die hinteren äußeren und inneren Plexusse sind durch dünne Äste verbunden, die die gelben Bänder durchbohren.

    Der Abfluss von venösem Blut aus der Wirbelsäule erfolgt im System der oberen und unteren Hohlvene entlang der Venen vertebralis, intercostal, lumbal und sakral. Jede Intervertebralvene, die vom Spinalkanal durch das entsprechende Foramen intervertebrale verläuft, ist fest mit dem Periost der Knochenkanten der Öffnungen verbunden, so dass diese Venen nicht zusammenfallen, wenn sie beschädigt werden.

    Der venöse Plexus der Wirbelsäule, der ein Ganzes bildet, erstreckt sich von der Schädelbasis (hier sind sie mit dem Sinus occipitalis verbunden) bis zum Steißbein. Dieses venöse System, das weitgehend mit paravertebralen Venen anastomiert, ist eine wichtige Verbindung zwischen der unteren und der oberen Hohlvene. Es wird angenommen, dass dieser Nebenweg von großer Bedeutung ist, um das funktionale Gleichgewicht zwischen den Systemen der oberen und unteren Hohlvene zu erhalten. Durch das Fehlen von Klappen in den Wirbelsäulenvenen kann sich das Blut in jede Richtung bewegen. Dieses funktionelle Merkmal der Wirbelvenen erklärt einigen Autoren zufolge ihre Rolle bei der Ausbreitung von Infektionen und Metastasen in der Wirbelsäule.

    Die Lymphdrainage in der Halswirbelsäule verläuft in Richtung der tiefen Lymphknoten des Halses; in der oberen Brust, in den Knoten des hinteren Mediastinums; im unteren Thorax - durch die Interkostallymphknoten im Ductus thoracicus. Von der Lenden- und der Sakralwirbelsäule wird Lymphe in denselben Lymphknoten gesammelt.

    Postnatale Entwicklung. In der postnatalen Entwicklung der Wirbelsäule setzt sich das Wachstum und die Verknöcherung der Wirbel fort, und es kommt zu einer Differenzierung der Bandscheiben. Im ersten Lebensjahr kommt es zu einer Umstrukturierung des spongiösen Wirbelkörpers. Nach Ansicht der meisten Autoren tritt die Synostose der Kerne der Ossifikation im Bereich der Basis des Dornfortsatzes um drei Jahre auf, in einigen Fällen ist dieser Prozess jedoch auf 12 bis 13 Jahre verzögert und endet manchmal überhaupt nicht. so entsteht Spina Bifida (siehe). Dies wird häufig bei den V-Lenden- und I-Sakralwirbeln beobachtet. Die Häufigkeit der Spina bifida in diesen Wirbeln veranlasste sie, sie nicht als abnormale Entwicklung der Wirbelsäule zu betrachten, sondern als ihre Variante.

    Die Verschmelzung des Kerns der Ossifikation des Wirbelkörpers mit den Kernen der Ossifikation des Bogens in der Lendengegend erfolgt im Alter von 4-8 Jahren. In der Brustregion hält eine Knorpelschicht zwischen ihnen bis zu 12 Jahre.

    Abb. 11. Die Verteilung der auf die Bandscheibe wirkenden Kräfte

    Im Verlauf der postnatalen Entwicklung der Bandscheibe kondensiert der gelatineartige Kern allmählich und die Faserstrukturen des fibrösen Rings unterscheiden sich. Der Gelatinekern enthält bei jungen Probanden eine hauptsächlich wasserreiche basische amorphe Substanz, die sich zwischen den Kollagenfasern befindet. Die Sättigung des Gelatinekerns mit Wasser bestimmt seine physikalischen Eigenschaften als statischer Stoßdämpfer. Belastung, wobei mechanische Kräfte über die gesamte Oberfläche des Wirbelkörpers verteilt werden (Abb. 11). Mit zunehmendem Alter nimmt der Nucleus Turgor ab, der Wassergehalt nimmt ab, er verdichtet sich allmählich und verliert seine Elastizität. Bei Menschen über 50 ähnelt der gelatineartige Kern einer fallartigen Masse.

    Der Faserring erfährt im Verlauf der postnatalen Entwicklung ebenfalls eine Reihe von Veränderungen. Bereits im Alter von 2 Jahren wird im vorderen und hinteren Bereich der Bandscheibe mit Interlacing-Balken eine ausgeprägte Fasertätigkeit festgestellt, die mit dem Alter schwieriger wird. Dies zeigt sich besonders deutlich in den zweiten fünf Lebensjahren. Am Ende des zweiten Jahrzehnts ist die Schwellung signifikant und die Fasern sind nicht sehr klar. Die Bandscheibe als Ganzes beendet ihre Entwicklung um 22 bis 24 Jahre.