Haupt / Handgelenk

Was ist absolute Rückenmarkstenose und wie gefährlich ist sie?

Gute Gesundheit für Sie, meine Freunde! Wenn in unserem Körper Kontraktionen auftreten, behandeln wir sie häufiger positiv. Vor allem, wenn es zu einer deutlichen Reduzierung der Taille und anderer unnötiger Fettmengen kommt.

Ärzte erkennen eine Reihe solcher Zustände jedoch als pathologisch an. Und wie alle Pathologien können sie uns viele Probleme bringen. Eine der unangenehmsten Verengungen wird als absolute Spinalstenose bezeichnet. Über ihn heute und wir reden.

In der medizinischen Praxis wird häufig über Stenosen der Wirbelsäule oder genauer gesagt über die Zwischenkanalstenose berichtet. In diesem Kanal befindet sich unser Rückenmark und unsere Gesundheit hängt von seinem Wohlbefinden ab. Ein solcher natürlicher Schlauch schützt eine der empfindlichsten Substanzen im Körper, und selbst kleinste Auswirkungen können seine Arbeit tödlich beeinträchtigen.

Was ist Stenose?

Dieser Prozess wird als sich langsam entwickelnd und chronisch bezeichnet. Zu den genannten Gründen gehören verschiedene strukturelle Deformitäten der Wirbelsäule. Dies können hypertrophe Gelenke sein, die Bildung von Knochenvorhängen, Ossifikation der Bänder oder ein entwickelter Hernienvorsprung.

Wenn die Stenose eine Folge anderer Krankheiten oder Verletzungen ist, wird sie als sekundär bezeichnet. Aber darüber reden wir später. In Ausnahmefällen sind solche Pathologien angeboren (idiopathisch, ohne Ursachen) oder kombiniert.

Wenn wir die Anatomie der obigen Verengungen betrachten, können sie lateral sein, das heißt, die Wurzelöffnung und der Zwischenwirbelkanal sind auf vier Millimeter reduziert (manchmal sind diese Figuren sogar noch tiefer fixiert).

Unterscheiden Sie auch zentrale Kontraktionen. In diesem Fall ist der Raum auf dem Segment reduziert: Die hintere Fläche des Wirbels ist der nächstgelegene Bogen des Dornfortsatzes.

Wenn eine solche Verengung mehr als 12 Millimeter beträgt oder die Gesamtfläche des Kanals bis zu 100 mm² beträgt, ist dies eine relative Stenose.

Wenn dieses Volumen 75 Quadratmillimeter und weniger beträgt oder der oben erwähnte Abstand weniger als 10 Millimeter beträgt, spricht man von absoluter Stenose der Wirbelsäule. Daneben sind auch Zwischenvarianten möglich.

Wie können Sie herausfinden, wie sich diese Pathologie entwickelt?

Leider gibt es keine sehr hellen und ausschließlich charakteristischen Symptome der Krankheit. In jedem Fall, wenn Sie eine absolute Stenose der Wirbelsäule haben, spüren Sie einen bestimmten Schmerz, abhängig von dem Teil der Wirbelsäule, an dem die Verengung auftrat.

Anfangs sind dies seltene Angriffe, aber mit der Zeit werden sie immer länger. In den frühen Stadien können solche Beschwerden oft mit Osteochondrose, Hernie oder Arthrose verwechselt werden. Wenn Sie keinen Arzt aufsuchen, werden die Schmerzen im Hintergrund konstant.

Unter den genannten Symptomen ist die sogenannte Bestrahlung, das heißt, wenn der Schmerzimpuls das Nervenende nach unten ausbreitet. Daher können Schmerzen im Gesäß, in den Beinen oder in den Händen auftreten.

Ihre Empfindungen können intensiver oder weniger werden. Alles hängt von der Position ab, in der Sie sich befinden. Am häufigsten werden sie beim Gehen oder bei aktiven Bewegungen oder in langen stationären Körperpositionen verschlimmert. Manchmal kann dies mit einer intermittierenden Claudicatio einhergehen.

All dies sind jedoch sehr indirekte Symptome, die nur mit Hilfe der Hardware-Forschung überprüft werden können. Es wird empfohlen, eine Röntgen- oder Myelographie, Computertomographie oder Magnetresonanztomographie durchzuführen. Die letzten beiden Termine ermöglichen es Ihnen, alle Prozesse, die innerhalb der Wirbelsäule ablaufen, optimal darzustellen.

Welche gefährlichen Komplikationen sind mit der absoluten Stenose verbunden?

Je stärker die Kontraktion ist, desto mehr leiden die Gefäße und Nervenenden, die sich in dieser Linie befinden.

Ihnen fehlen die Nährstoffe und der Sauerstoff, die sie aus ihrem Blut bekommen. Als Folge entwickelt sich eine Erkrankung, die Ischämie genannt wird.

Je stärker sich der Zwischenwirbelkanal verengt, desto ausgeprägter wird die Ischämie. Letztendlich kann diese Pathologie zur Entwicklung von Nekrose, dh Zelltod, und zusätzlich zum Verlust von motorischen Funktionen führen.

Vor mehr als hundert Jahren entdeckten Wissenschaftler, dass das Rückenmark das empfindlichste Gewebe für den Mangel an Nährstoffen und Sauerstoff ist. Selbst kurzlebige Verstöße dieser Art können hier die Entwicklung nekrotischer Veränderungen auslösen.

Auch die Ischämie in diesem Bereich wird immer von Problemen mit der Liquorodynamik und einigen anderen Komplikationen begleitet, die auf natürliche Weise zur Bildung von starken Schmerzen und anderen vaskulären und radikulären Syndromen führen.

Es ist erwähnenswert, dass die Entwicklung von Entzündungsprozessen auch unter den negativen Folgen (dies ist Epidurit und Arachnoiditis) erwähnt wird. Am gefährlichsten ist die Verengung der Sagittalgröße, die den Kanal in zwei Hälften teilt: die rechte und die linke.

Wenn diese Verengung weniger als 10 Millimeter beträgt (und die Gesamtfläche berücksichtigt werden muss, sollte sie weniger als 75 mm² betragen), spricht man von absoluter Stenose.

Mit der Entwicklung eines solchen Zustands ist die Prognose für Patienten sehr enttäuschend. Man kann fast immer sagen, dass das Rückenmark einer starken Kompression unterworfen ist, was den Blutkreislauf am meisten beeinträchtigt. Das Ergebnis kann Lähmung der Beine, schwere Verletzungen der Arbeit der inneren Organe sein.

Wenn es sich um eine absolute Stenose der Halswirbelsäule handelt, können sich hier unter den Komplikationen Probleme mit der Empfindlichkeit der Hände befinden, und in diesem Teil des Körpers entwickeln sich weitere Lähmungen. Schmerzen können sich als Radikulopathie manifestieren, Probleme mit Sehnenreflexen treten auf. Gliedmaßen wirken wie Watte, sie fühlen sich prickelnd an.

Desensibilisierung kann eine ausreichende Bewegung beeinträchtigen. Manchmal ist auch das einfache Gehen eine ernste Schwierigkeit, ganz zu schweigen von anderen körperlichen Aktivitäten. Je nach Standort können Unterbrechungen in der Arbeit der Beckenorgane behoben werden, bei Frauen handelt es sich um gynäkologische Anomalien und bei Männern um Potenzklagen. Hinzu kommen Probleme mit Stuhlgang und Wasserlassen.

Welche Kampfmethoden können diese Pathologie beseitigen?

Wenn Sie eine absolute Spinalstenose haben, wird ihre Behandlung nur mit radikalen medizinischen Eingriffen in Verbindung gebracht. Zu den absoluten Indikationen für eine Operation zählen Lähmungen, starke Schmerzen, Fehlfunktionen des Urogenitalsystems, die rasch fortschreitende Verengung des Kanals und so weiter.

Aber selbst bei einer so schweren Pathologie wird Ihnen zunächst eine unterstützende Behandlung verschrieben, die die Manifestation negativer Symptome beseitigt. In der Regel handelt es sich hierbei um eine Reihe von Schmerzmitteln und entzündungshemmenden Mitteln.

In der ersten Phase der Behandlung kann eine spezielle Gymnastik empfohlen werden, die dazu beiträgt, die Muskeln zu lockern, die Durchblutung zu verbessern und Prozesse einzuleiten, die die normale Versorgung des komprimierten Rückenmarks mit Nährstoffen und Sauerstoff regulieren.

Wenn es vor der Operation Kontraindikationen für die Übungen gibt, können diese zu einem Element der Rehabilitationsbehandlung und natürlich zu einer hervorragenden Vorbeugung werden.

Hier finden Sie einen der informativsten Kurse, die ich im Internet getroffen habe. Sicher haben Sie von einem Autor wie Alexander Bonin gehört.

Sie erhalten nicht nur detaillierte Empfehlungen zur Durchführung dieser oder jener Übung, es ist tatsächlich ein System ständiger Aktualisierungen, aus denen Sie jedes Mal etwas Neues lernen.

Als nächstes war es an der Reihe, über die Operation zu entscheiden. Dies gilt insbesondere in Fällen, in denen bereits Auswirkungen der Kompression des Rückenmarks bestehen.

Dies kann eine Laminektomie sein, wenn ein Teil des Zwischenwirbelbogens entfernt wird. Eine solche Operation wurde seit Anfang des letzten Jahrhunderts durchgeführt, daher sind ihre Stadien bis ins kleinste Detail poliert. Natürlich haben sie sich im Laufe der Jahre nur verbessert.

In etwa der Hälfte der Fälle können Sie nach einem solchen Eingriff sehr gute Ergebnisse erwarten.

Oder Sie werden gebeten, eine Diskektomie durchzuführen, wenn die Hernienprotrusion beseitigt ist, Osteophyten oder andere Probleme. Das heißt, die Hauptaufgabe des Arztes besteht darin, den Zwischenwirbelkanal vom Quetschen zu befreien und alle Folgen eines unangenehmen Zustands zu beseitigen.

Segmente müssen mit Autotransplantaten stabilisiert werden. Die Verriegelung selbst kann sowohl mobil als auch fest sein. Moderne Verfahren umfassen den Einbau von Titanelementen oder Polymerstrukturen.

Die progressive Medizin soll unter anderem sicherstellen, dass alle chirurgischen Eingriffe derzeit auf die am wenigsten traumatische Weise durchgeführt werden. Wenn Sie also die Möglichkeit haben, die Kompression mit einem Endoskop zu beseitigen, wird Ihnen das definitiv angeboten.

Sie können auch Facetomie, Interlaminektomie, Osteophytektomie durchführen.

Bevor Sie mit der Operation beginnen, finden Sie eine ernsthafte Studie bei einem Therapeuten, der eine Liste aller erforderlichen Tests vorschreibt. Als Nächstes werden Sie ein ausführliches Gespräch mit dem Chirurgen und dem Anästhesisten führen, mit dem Sie alle Details der bevorstehenden Veranstaltung besprechen. Bei Bedarf wird ein EVG zugewiesen. Vor der eigentlichen Operation wird erneut ein MRI- oder CT-Scan durchgeführt, um den aktuellen Stand der Dinge zu ermitteln.

In sehr seltenen Fällen kann es zu einer erneuten Stenose kommen. Dies geschieht, wenn sich im Eingriffsbereich eine Narbe bildet oder ein kompensierender Dornfortsatz entsteht. Dies ist ein Hinweis auf wiederholte Operationen.

Das ist alles für heute, Freunde! Ich möchte, dass Sie weise sind und die Möglichkeiten der modernen Medizin nutzen. Es reicht aus, den Besuch beim Arzt nicht zu verzögern. Ein solcher einfacher Schritt hilft Ihnen bei der Lösung des Problems mit einfachen neueren Medikamenten oder anderen therapeutischen Methoden, anstatt sich den fortgeschrittensten, aber chirurgischen Entwicklungen zuzuwenden.

Ich warte wieder auf den Blogseiten. Ich werde über unseren Körper sprechen und darüber, wie er gesund bleibt.

Absolute Wirbelsäulenstenose

Die absolute Rückenmarkstenose ist ein pathologischer Prozess, bei dem eine kritische Verengung des Raums des Rückenmarks auftritt. Der Wirbelkanal als Folge der absoluten Verengung in einem bestimmten Bereich kann auf zehn Millimeter oder weniger reduziert werden. Diese Bedingung endet in den meisten Fällen mit der Tatsache, dass die Nervengewebe des Rückenmarks eine Kompression erfahren. Gefährliche neurologische Symptome manifestieren sich - Abnormalitäten in der Funktion der inneren Organe, Schmerzsyndrom, schwerwiegende Empfindlichkeitsstörungen und Beweglichkeit.

Ein weiterer Punkt - eine Verletzung der Durchblutung des Rückenmarks. Aufgrund des Mangels an Sauerstoff und Nährstoffen beginnt es zu hungern, und Nervenzellen sterben fast sofort ab. Es tritt ein ischämischer Rückenmarksanschlag auf. Infolgedessen kann der Patient lebenslang an den Rollstuhl gebunden bleiben. Wenn die Stenose in der Brust und darüber lokalisiert ist, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für einen Herzstillstand oder Atemnot.

Absolute Stenosen können nicht mit konservativen Methoden behandelt werden. Wenn eine solche Diagnose gestellt wurde, ist ein operativer Eingriff dringend erforderlich.

Der Spezialist entfernt normalerweise einen Teil des Wirbels oder der Bandscheibe, der Druck auf das Nervengewebe ausübt. Eine solche Operation führt oft zu Komplikationen, aber wenn sie nicht ausgeführt wird, ist die Wahrscheinlichkeit des schlechtesten Ergebnisses hoch.

Absolute Stenose

Der Spinalkanal schützt eines der wichtigsten Organe des menschlichen Körpers - das Rückenmark. Dank dessen funktionieren die inneren Organe normal, Nervenimpulse werden auf die Muskeln, die oberen und unteren Extremitäten übertragen. Das Rückenmark wird nicht nur durch die groben Knochenkörper der Wirbel geschützt, es befinden sich mehrere andere Schalen, darunter der Duralsack, die Arachnoidemembran. Darüber hinaus ist es durch Liquor cerebrospinalis oder Liquor cerebrospinalis geschützt.

Wie wir sehen, hat die Evolution große Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass ein so großes Nervenbündel wie das Rückenmark gut geschützt ist und keine äußeren Einflüsse erfährt. Aufgrund negativer Faktoren verschiedener Art kann jedoch ein derart gefährlicher Zustand wie Stenose oder Verengung des Spinalkanals auftreten.

Stenosen entstehen meist als Folge von Arthrose, Osteochondrose oder Hernien, Knochenwachstum an den Wirbeln. Ein weiterer Risikofaktor sind traumatische Wirkungen. Da das Hauptrisiko von Menschen mit degenerativ-dystrophischen Veränderungen der Wirbelsäule eingegangen wird, überrascht es nicht, dass der Altersfaktor eine große Rolle spielt. Stenosen können auch als Folge von Tumoren im Spinalkanal - Zysten oder Tumoren auftreten.

Patienten im Rentenalter werden häufiger als andere Opfer einer Krankheit wie Stenose. Ein pathologischer Zustand dieses Typs kann in zwei Typen unterteilt werden - relative und absolute Stenose. Eine Verengung wird als absolut angesehen, wenn der Wirbelkanal auf 10 Millimeter oder weniger reduziert wird. Wenn der Raum breiter bleibt, aber im Vergleich zur Norm enger wird, ist dies eine relative Stenose. Die relative Form der Verengung ist oft asymptomatisch und wird bei der Diagnose anderer Erkrankungen zufällig erkannt. Absolute Kontraktion ist eine ganz andere Sache.

Symptome

Das klinische Bild der absoluten Stenose hängt davon ab, welcher Teil der Wirbelsäule lokalisiert ist, aus welchen Gründen sie gebildet wurde und wie schnell sie voranschreitet. In den meisten Fällen ist der Patient mit einer Kompression des Rückenmarks, einem ischämischen Schlaganfall seines Gewebes und folglich einer Behinderung konfrontiert. Manchmal tritt jedoch auch bei absoluter Stenose keine starke Kompression des Rückenmarks auf, und die Prognose erweist sich als tröstlich.

Verengung der Halswirbelsäule

Bei einer absoluten Verengung des Spinalkanals im Hals schwächen Sie die oberen Gliedmaßen bis zur Lähmung stark ab. Bei prinzipieller Aufrechterhaltung der Empfindlichkeit besteht zumindest eine teilweise Lähmung. Er ist begleitet von Parästhesien - Taubheitsgefühl, das Gefühl von "Gänsehaut" in Armen und Schultergürtel.

Darüber hinaus können die folgenden Symptome bei einer starken Kompression des Rückenmarks auftreten:

  • Atemnot bis zu seiner Unmöglichkeit;
  • Lähmt den gesamten Körper unterhalb des Halses;
  • Verschwindet Empfindlichkeit unterhalb der Halswirbelsäule.

Eine solche Lokalisation der Stenose ist für den Patienten am gefährlichsten. In vielen Fällen tritt das schlechteste Ergebnis auf.

Stenose im Brustbereich

Die Symptome einer absoluten Stenose auf der Ebene der Brustwirbelsäule sind weniger ausgeprägt. Der Wirbelkanal sei hier der engste, er ist mehr geschützt. Aufgrund des Rahmens der Rippen ist es fast unbeweglich, was bedeutet, dass die geringste Wahrscheinlichkeit aufgrund von Bewegungen eine Kompression des Rückenmarks ist. Zudem entwickelt sich in diesem Bereich seltener eine Stenose - schließlich treten hier degenerativ-dystrophische Veränderungen selten auf.

Symptome einer Stenose im Brustbereich sind:

  • Schmerzen, die das Herz und den Bauch geben;
  • Parästhesie der Brust, des Peritoneums, der Hände;
  • Vollständiger oder teilweiser Verlust der Mobilität und Sensibilität unterhalb des betroffenen Bereichs;
  • Funktionsstörung der Genitalien, des Enddarms und der Blase.

Stenose in der Lendengegend

In den meisten Fällen steht hier das Rückenmark unter Druck. Denn die Lenden halten schweren Belastungen stand und bewegen sich mehr als andere Teile der Wirbelsäule.

Das klinische Bild beinhaltet:

  • Paroxysmale oder andauernde Schmerzen, gibt der Gesäß- und Oberschenkelregion;
  • "Rückenschmerzen" Lendenwirbelsäule;
  • Kompliziertes oder unmögliches Gehen, Lahmheit;
  • Schwäche und beeinträchtigte Empfindlichkeit der unteren Extremitäten;
  • Teilweise oder vollständige Lähmung unterhalb des betroffenen Bereichs;
  • Störung der Genitalien, des Enddarms und der Blase.

Komplikationen

Je enger der Spinalkanal wird, desto schlechter wird der Zustand der Gefäße und Nerven, die durch ihn laufen. Gefäße und Nerven im Gefäß - verschlechterte Gewebsernährung, Innervation. Der Entzündungsprozess beginnt. Aufgrund eines Mangels an Nährstoffeinlässen besteht die Gefahr eines ischämischen Schlaganfalls im Rückenmark, der häufig zu lebenslanger Behinderung führt. In diesem Fall können die Nervenzellen massiv sterben, und die Person verliert die Fähigkeit, sich normal zu bewegen und die Gliedmaßen zu fühlen.

  • Empfohlene Lektüre: Wirbelseitenstenose

Das Rückenmark ist ein Organ, das den Sauerstoff- und Blutmangel am stärksten spürt. Es ist notwendig, ihren Zugang für eine sehr kurze Zeit zu blockieren, und das Gewebe beginnt fast sofort zu sterben. Das Ergebnis ist eine Lähmung der unteren Extremitäten oder, wenn die Stenose im Thoraxbereich lokalisiert ist und höher liegt, der Tod auf die Unfähigkeit zum Atmen zurückzuführen.

Chirurgische Intervention

Es macht keinen Sinn, über die konservative Behandlung der absoluten Stenose zu sprechen. Sobald er diagnostiziert wird, verschreiben Ärzte eine Operation. Es gibt keine Zeit zum Zögern, da dies zum Absterben von Nervenzellen führen kann und der Patient daher lebenslang im Rollstuhl sitzt.

Abhängig vom Krankheitsbild und den Möglichkeiten der Klinik können sie verschiedene Methoden der chirurgischen Intervention bei absoluter Stenose anbieten:

  • Laminektomie Das Element des Wirbelbogens wird entfernt. Der Spinalkanal wird sofort freigegeben. Eine solche Operation ist für traumatische Wirkungen geeignet. Diese Art von Einfluss wird seit ungefähr hundert Jahren genutzt, ist Chirurgen vertraut und wird selten zur Ursache neuer Komplikationen.
  • Diskektomie Die Bandscheibe als Ganzes oder ein Teil davon wird entfernt. Wenn die Ursache der Stenose in der Hernie liegt, kann das Knorpelgewebe des Pulposakern nur entfernt und verlassen werden.

In beiden Fällen wird nach dem Entfernen der Kompressionsquelle ein Implantat in die Struktur der Wirbelsäule eingesetzt. Es ist notwendig, die Wirbelsäule in der physiologischen Position zu fixieren, damit sich der Patient normal bewegen kann, und vor allem, um eine neue Kompression zu verhindern. Derzeit verwenden Ärzte für diesen Zweck in der Regel entweder Titanlegierungen oder Kunststoff.

Vor der Operation wird ein Termin mit dem behandelnden Arzt vereinbart, die notwendigen Tests werden abgenommen. Natürlich, wenn noch Zeit ist. Idealerweise müssen Sie vor der Operation eine erneute Diagnose durchführen und den Zustand des Herz-Kreislaufsystems untersuchen. Leider müssen diese Vorsichtsmaßnahmen manchmal vernachlässigt werden, um das normale Leben und die Mobilität des Patienten zu erhalten. Oder sogar das Leben im Prinzip.

In einigen Fällen kann es zu einem erneuten Auftreten des Spinalkanals kommen. Dies kann passieren, weil der Körper das verletzte Gewebe mit Narben überwachsen lässt oder übermäßiges Knochenwachstum bildet und dann einen chirurgischen Eingriff verschreiben kann. Der Fachmann wird berücksichtigen, dass dies nicht die erste Operation ist, und alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um neue Komplikationen zu vermeiden.

Anzeichen einer Spinalstenose und ihrer Behandlung

Die Spinalstenose ist eine extrem gefährliche Erkrankung, bei der sich der Wirbelkanal mit Knochen- oder Knorpelstrukturen allmählich verengt. Am häufigsten werden solche Defekte in der Hals- und Lendenwirbelsäule festgestellt. Die allmähliche Verengung des Kanals führt zu Kompressionsschäden am Rückenmark und seinen Wurzeln sowie zu Störungen der großen Wirbelarterien, die sich in diesem Bereich befinden.

Rückenmarkstenosen können bei jedem auftreten, aber die meisten Menschen im erwerbsfähigen Alter leiden darunter, leiden unter Überlastungen beim Sport oder bei schwerer körperlicher Arbeit. In Ermangelung einer gezielten Behandlung führt eine kritische Schädigung der Nervenfasern zu einer frühen Behinderung und einer Verschlechterung der Lebensqualität der Patienten.

Ursachen der Pathologie

Die menschliche Wirbelsäule ist eine komplexe Struktur. Die Wirbel und Bandscheiben bilden eine Säule, in der sich ein breiter Kanal befindet. Die Wirbelsäule dient nicht nur als Stütze für den Körper, sie hilft beim Geradeauslauf, sie erfüllt auch eine Schutzfunktion und schützt das Rückenmark im Kanal vor Schäden.

Facettierte Fugen verleihen der gesamten Struktur mehr Flexibilität. Zusätzlich wird die Wirbelsäule durch nahe gelegene Muskeln und Bänder gestärkt. In den meisten Fällen erfordert das Auftreten von charakteristischen Änderungen in der Struktur und der Verengung des Spinalkanals den Einfluss nachteiliger Faktoren.

Am häufigsten tritt eine Spinalkanalstenose als Folge einer Verlagerung der Wirbel oder Bandscheiben vor dem Hintergrund einer Verletzung und einer erhöhten körperlichen Anstrengung während verschiedener Bewegungen während der Arbeit oder des Sports auf.

Eine weitere häufige Ursache für dieses Problem ist die progressive Osteochondrose. Das Wachstum degenerativ-dystrophischer Prozesse in der Wirbelsäulenstruktur führt häufig zur Bildung von Vorsprüngen und dann zu Hernien. Wenn solche Defekte in Richtung des Zwischenwirbelkanals vorstehen, sind sogar deren Blockierung und das Auftreten von anhaltenden neurologischen Störungen möglich.

Darüber hinaus schaffen sie Bedingungen für das Auftreten einer Verstopfung oder Verengung des Kanals für die Dissektion eines separaten Teils der Wirbelarterie sowie eine Verstopfung großer Blutgefäße in diesem Bereich. Darüber hinaus das erhöhte Stenoserisiko bei Menschen, die eine sitzende Lebensweise führen, und bei Patienten mit angeborenen Anomalien der Struktur der Wirbelsäule.

Sorten der Krankheit

Es wurden verschiedene Klassifikationen der Kanalstenose entwickelt. Dieser pathologische Zustand kann angeboren oder erworben sein. Die primäre Form der Krankheit ist äußerst selten. Es entsteht als Folge genetischer Veranlagung. Die erworbene Form der Pathologie ist das Ergebnis des Einflusses verschiedener ungünstiger Faktoren auf die Strukturen der Wirbelsäule. Eine andere häufig verwendete Klassifikation der Kanalstenose berücksichtigt die Schwere der Verengung des Lumens.

Laterale Stenose

Eine laterale Stenose wird diagnostiziert, wenn sich das Lumen des Zwischenwirbelkanals auf 3 mm oder weniger verengt. In einem solchen Verlauf ist in den meisten Fällen ein dringender chirurgischer Eingriff erforderlich, um das Aussterben eines großen Teils des Rückenmarks aufgrund seines Kompressionsschadens zu verhindern.

Relative Stenose

Diese Art der Stenose wird diagnostiziert, wenn sich der Kanaldurchmesser auf 10–12 mm verringert. In den meisten Fällen werden bei einer solchen leichten Verengung keine ausgeprägten Manifestationen beobachtet. Ein solcher Verstoß wird bei der Diagnose anderer Erkrankungen der Wirbelsäule zufällig erkannt. Es ist möglich, den Zustand in diesem Stadium des pathologischen Prozesses ohne Operation zu verbessern, wobei nur konservative Behandlungsmethoden verwendet werden.

Absolute Stenose

Eine absolute Stenose wird diagnostiziert, wenn der Durchmesser des Spinalkanals auf 4–10 mm reduziert wird. Bei längerer Erhaltung der Kompression der Nervenenden wird in diesem Fall eine Zunahme ausgeprägter neurologischer Störungen beobachtet.

Degenerative Stenose

Dies ist eine der häufigsten Varianten der erworbenen Verengung des Spinalkanals. Diese Pathologie entwickelt sich mit dem Fortschreiten degenerativ-dystrophischer Veränderungen in den Bandscheiben und Facettengelenken bei Osteochondrose, Ankylose, entzündlichen Erkrankungen der Bandscheiben, beeinträchtigter Körperhaltung verschiedener Arten, Adhäsionen, multiplen Lipomen des Epiduralraums, Vergröberung des Längsmuskels usw. Die degenerative Stenose ist durch einen progressiven Verlauf gekennzeichnet und erfordert in den meisten Fällen eine chirurgische Behandlung.

Charakteristische Merkmale

Bei einer leichten Kanalstenose haben die Patienten keine Symptome für die Entwicklung des pathologischen Prozesses. Bei stärker ausgeprägten Veränderungen hängen die klinischen Manifestationen von der Stelle des Defekts ab.

Bei einer Verengung des Kanals in der Lendenwirbelsäule treten bei den Patienten Schmerzen auf. In diesem Bereich wird häufig eine Foraminalstenose beobachtet, bei der sich aufgrund degenerativ-dystrophischer Veränderungen der Struktur der Bandscheibe eine Hernie bildet, die sich im Bereich der Öffnung zwischen den Wirbeln, die die Rückenwurzeln durchlaufen, ausbaucht. In diesem Fall erscheinen dem Patienten bereits in den frühen Stadien des pathologischen Prozesses starke Schmerzen, daher ist ein dringender chirurgischer Eingriff erforderlich, um den Tod von Nervenenden zu verhindern.

Andere Stenosearten in diesem Bereich sind möglich. Die folgenden Symptome können auf das Auftreten einer Kanalstenose in der Lendenwirbelsäule hindeuten:

  • Lahmheit;
  • zunehmende Bewegungsschwierigkeiten;
  • Gänsehaut auf der Haut;
  • Gefühlsverlust;
  • Schwächung der Muskeln;
  • Gastrocnemiusatrophie;
  • reduzierte Reflexe;
  • Muskelkrämpfe und Krämpfe.

Bei einer ausgeprägten Verengung des Spinalkanals in diesem Bereich können Komplikationen wie Paralyse der Gliedmaßen und Fehlfunktionen der Beckenorgane auftreten. Bei schwerer Rückenmarksischämie wird die Entwicklung des Narbenadhäsionsprozesses und der Zerstörung der Myelinscheide beobachtet, was häufig zu irreversiblen neurologischen Erkrankungen führt.

Bei Vorhandensein einer Kanalstenose in der Halswirbelsäule nehmen die folgenden pathologischen Anzeichen zu:

  • häufige Migräne;
  • Schmerzen im Nacken und im Hinterkopfbereich;
  • Anfälle von Schwindel;
  • Muskelkrämpfe des Schultergürtels;
  • wachsende Schwäche in den Händen;
  • Ohnmacht
  • schwarze Punkte vor den Augen;
  • Müdigkeit;
  • Gedächtnisstörungen und Konzentrationsstörungen.

In schweren Fällen führt eine stenotische Läsion des Spinalkanals im zervikalen Bereich zu einer Verletzung der Innervation des gesamten darunter liegenden Bereichs. In diesem Fall können Anzeichen einer Funktionsstörung der inneren Organe und Lähmungen der unteren und oberen Extremitäten auftreten.

Bei einer Kanalstenose in der Brustwirbelsäule können klinische Manifestationen für lange Zeit verschwommen sein, da dieser Teil der Wirbelsäule eine geringe Mobilität aufweist.

Diagnose

Das Auftreten von Anzeichen einer Verengung des Spinalkanals ist ein Grund für den Besuch eines Wirbeltiers, eines Neurologen und die Konsultation einer Reihe anderer eng konzentrierter Spezialisten. Zunächst wird ein Patient untersucht, neurologische Tests und Anamnese durchgeführt. Um das Vorhandensein von Stenosen zu bestätigen und den Zustand des Rückenmarks zu bestimmen, werden solche Studien durchgeführt:

Darüber hinaus kann die Punktion der Liquor cerebrospinalis und deren weitere Untersuchung durchgeführt werden.

Behandlungsmethoden

Je nach Grad der Verengung des Lumens des Wirbelkanals können sowohl konservative als auch operative Behandlungsmethoden angewendet werden.

Konservative Therapie

Bei der Behandlung der Spinalstenose des Spinalkanals werden zunächst Medikamente ausgewählt, um die symptomatischen Manifestationen dieses pathologischen Zustands zu beseitigen. Zur Linderung von Schmerzen und anderen Anzeichen der Krankheit können Medikamente verschrieben werden, die zu folgenden Gruppen gehören:

  • NSAIDs;
  • Analgetika;
  • Muskelrelaxanzien;
  • Corticosteroide;
  • Multivitamine

Um die unangenehmen Empfindungen zu beseitigen, können Pflaster und Salben verschrieben werden, die analgetische und entzündungshemmende Wirkungen haben. Die in solchen Arzneimitteln enthaltenen Wirkstoffe wirken lokal reizend und vasodilatatorisch.

Zusätzlich werden folgende physiotherapeutische Verfahren ernannt:

  • Magnetfeldtherapie;
  • Elektrophorese;
  • Balneotherapie;
  • Ultraschallbelichtung;
  • Lasertherapie.

Nach der Stabilisierung des Zustands kann der Verlauf der Massage sowie Zugvorgänge angezeigt werden. In Zukunft benötigt der Patient physiotherapeutische Übungen. Mit Gymnastik können Sie die Rücken- und Bauchmuskulatur stärken und ein muskuläres Korsett schaffen, das die Wirbelsäule stützt. Dies reduziert die Stenoserate.

Chirurgische Intervention

Die meisten Patienten erfordern eine Operation wegen einer Stenose des Spinalkanals, um eine kritische Schädigung des Rückenmarks zu verhindern. Es gibt verschiedene Varianten von Verfahren, die zur Beseitigung dieses pathologischen Zustands durchgeführt werden. Meistens wird ein Teil des Wirbelbogens entfernt. Dies ist eine einfache Methode der chirurgischen Behandlung, aber nach der Operation kann eine Instabilität des betroffenen Wirbelbereichs beobachtet werden.

Zusätzlich kann eine Stabilisierung der Wirbelsegmente empfohlen werden. Durch diesen Eingriff wird die Stenose sicher beseitigt. Nach einer solchen Behandlung können jedoch Frakturen, Skoliose und Stenosen in den angrenzenden Segmenten auftreten.

Wenn die Stenose das Ergebnis einer Verringerung der Bandscheibenhöhe ist, kann eine interstitielle Fixation vorgeschrieben werden. Bei diesem Eingriff werden zwischen den Dornfortsätzen spezielle Implantate eingesetzt. Bei einer solchen Behandlung ist die Möglichkeit weiterer Schäden und Stenosen eines separaten Teils der Wirbelsäule ausgeschlossen. In diesem Fall wird die Beweglichkeit des Segments nicht beeinträchtigt.

Erholung

Patienten benötigen nach der Operation eine umfassende Rehabilitation. Wenn der Patient übergewichtig ist, kann eine kalorienarme Diät verordnet werden.

Nach der Operation in den ersten 2 Wochen müssen Sie ein sanftes Regime einhalten. Der Schlaf sollte auf orthopädischen Betten liegen.

Die Rehabilitationsphase kann bis zu 6 Monate dauern.

In dieser Zeit wird dem Patienten nicht empfohlen, Gewichte von mehr als 3 kg zu heben. Außerdem können Patienten zu dieser Zeit empfohlen werden, mehrere Massagekurse und Bewegungstherapien durchzuführen. Komplexe Sanierungen im Sanatorium und im Resort können von großem Nutzen sein.

Behandlung der absoluten Wirbelsäulenstenose

Die Spinalstenose ist eine Erkrankung der Wirbelsäule, deren Hauptmerkmal eine Verengung des zentralen Spinalkanals ist.

Das Problem tritt in der Wirbelsäule auf, wo es auf seiner gesamten Länge einen Wirbelkanal gibt und die Hohlräume in den Wirbeln mit einem Tunnel verbunden sind, in dem sich das Rückenmark befindet.

Bei einer Stenose werden das Rückenmark und seine Nervenenden zu Knorpel-, Muskel- und Knochenstrukturen.

Klassifikation der Stenose Konservative Behandlung Chirurgische Behandlung Gibt es Unterschiede bei der Behandlung der Spinalstenose der Lenden-, Brust- und Halswirbelsäule?

Klassifikation der Stenose ↑

Aufgrund verschiedener Faktoren kommt es zu einer Verdickung und Verformung des anteroposterioren Durchmessers des Spinalkanals.

Die Stenose kann also relativ, absolut und lateral sein.

Relative Stenose

Der Durchmesser des zentralen Spinalkanals nimmt auf 10-12 mm ab.

Bei jungen und starken Menschen mit guten Kompensationsmechanismen kann diese Art der Stenose nur zufällig erkannt werden, da der Patient keine Beschwerden hat. Wenn sie jedoch nicht behandelt wird, neigt die relative Stenose dazu, negative Veränderungen im neurovaskulären Bündel und das Auftreten weiterer charakteristischer Symptome zu verstärken.

Die Behandlung der relativen Stenose des Spinalkanals wird fast immer konservativ durchgeführt und hat gute Ergebnisse.

Wenn jedoch der zentrale Spinalkanal auf einen Durchmesser von weniger als 10 mm verengt wird, führt eine konservative Behandlung in der Regel nicht zu angemessenen Ergebnissen.

Absolute Stenose

Bei der absoluten Stenose wird eine Abnahme des Durchmessers des zentralen Spinalkanals auf 4-10 mm beobachtet.

In diesem Zustand ist das Kompensationsstadium lang und das klinische Bild ist durch lebhafte Manifestationen neurologischer Syndrome gekennzeichnet.

Die Behandlung der absoluten Wirbelsäulenstenose mit konservativen Methoden kann unwirksam sein, daher wird häufig eine Operation durchgeführt.

Laterale Stenose

Beobachtet mit Verengung des Foramen intervertebrale und des Radikulärkanals bis zu 3 mm oder weniger.

Dies ist ein extremes Stadium der Erkrankung - bei der Behandlung der lateralen Stenose ist ein operativer Eingriff unvermeidlich.

In verschiedenen Teilen der Wirbelsäule kann es zu Verengungen des Spinalkanals kommen.

Daher kann die Stenose auch nach dem Ort der Krankheitslokalisierung klassifiziert werden:

Lendenwirbel (am häufigsten). zervikal (etwas weniger beobachtet). thorakal (eher seltene Lokalisation).

Symptome von Schmorls Hernie

? Auf unserer Website finden Sie die notwendigen Informationen zu diesem Thema.

Wie behandelt man Spondylolisthesis? Finden Sie in diesem Artikel heraus.

Konservative Behandlung ↑

In den meisten Fällen wird die Behandlung der Wirbelsäulenstenose durch konservative Methoden durchgeführt, die medikamentöse Behandlung, Physiotherapie, Massage und Physiotherapie umfassen.

Medikamentöse Behandlung

Die medikamentöse Behandlung umfasst die Ernennung der folgenden Medikamente:

nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente - Grundlage konservativer Behandlung (z. B. Aspirin, Naproxen, Indomethacin, Ibuprofen und andere); Schmerzmittel: Analgetika (zB Acetaminophen), Anästhetika-Injektionen; Abschwellungsmittel: Injektionen von Kortikosteroiden in das Gewebe; Salben und Pflaster mit entzündungshemmender und schmerzstillender Wirkung (z. B. Nanoplast forte Pflaster und Salbe Finalgon, Voltaren, Dolobene Chondrox-Salbe); Arzneimittel, die die neuromuskuläre Leitfähigkeit optimieren: Succinylcholin, Mivacurium, Pancuronium usw.; Multivitaminkomplexe.

Bei starken Schmerzen, sakralen (sakralen) oder epiduralen Blockaden, die in die Wirbelsäule eingebracht werden, zeigen Lokalanästhetika (wie Lidocain und Glucocorticoide) eine ausgezeichnete Wirkung.

Sehr oft werden Drogen in der Anlage eingenommen.

Beispielsweise wird fast immer das Glucocorticoidhormon zusammen mit einem Lokalanästhetikum verschrieben, was die Schmerzen schnell lindert, jedoch nicht lange wirkt, und die Wirkung des Glucocorticoidhormons manifestiert sich nicht sofort, sondern für einen halben oder einen ganzen Monat.

Epidurale Steroid-Injektionen sind eine häufig verwendete Behandlung.

In diesem Fall wird die Injektion direkt in den Bereich um das Rückenmark und die daraus austretenden Nervenwurzeln injiziert.

In keinem Fall können sie ihre eigenen Drogen selbst oder ihre Freunde ernennen, wenn sie sich auf das Internet oder die Literatur verlassen. Dies sollte vom Arzt durchgeführt werden, und die Selbstmedikation ist mit Komplikationen und traurigen Konsequenzen verbunden.

Weitere Therapeutika, die den Wirkstoffeffekt verstärken, sind Physiotherapie und Massage.

Was sind die Zeichen, die erkannt werden können

Spondyloarthrose Grad 2

? Die Antwort finden Sie auf unserer Website.

Helfen Chondroprotektoren bei Osteochondrose der Wirbelsäule? Hier erfahren Sie es.

Worüber spricht das Klippel-Feil-Syndrom? Lesen Sie diesen Artikel.

Volksheilmittel

Im Arsenal der Volksmedizin gibt es viele Infusionen, Reiben, Salben und Kompressen, die bei der Behandlung der Spinalstenose etwas bewirken können.

Es gibt viele von ihnen, wir werden nur einige nennen:

Kompressen aus Honig und Senfpflaster: Rücken mit Honig schmieren, mit einer Serviette abdecken, 3 Senfpflaster darauflegen, alles mit Zellophan umwickeln. Kompressen aus Meerrettich, Rettich und Sauerrahm - alles reiben und mischen. Thymianaufguss, Holunderblüten, Johanniskraut und Kamille für die Nacht. Das Pistolenöl (100 g), das in einer dünnen Schicht auf einer 1 x 1 m großen weißen Leinwand aufgetragen wird, wird an drei Abenden hintereinander in den unteren Rücken gewickelt. Massage mit Honig: An einigen Abenden wird mit scharfen Reibbewegungen gearbeitet, bis der Schmerz verschwindet. Vangas Rezept: Das Kaninchen mit der Haut enthäuten, roten Pfeffer von innen bestreuen, mit Sonnenblumenöl bestreuen und auf die wunde Stelle auftragen. Aus Weihrauch (40-50 g) und Apfelessig (50 g) komprimieren - auflösen, auf Wollstoff auftragen und drei Abende auf den Rücken auftragen. Komprimieren von Benzin: Ein Tuch in Benzin einweichen, an einem wunden Punkt ablegen und mit einer warmen Kupferplatte niederdrücken. Tun Sie dies drei Tage in Folge für die Nacht. Eine kalte Kompresse aus Knoblauch und Zitronensaft: Ein Handtuch in den Aufguss von Knoblauch und Zitronensaft einweichen, 20 Minuten lang halten, das Handtuch erneut anfeuchten und auf die Rückseite auftragen. Und so lange, bis der Schmerz vorüber ist. Der Wechsel von heißen und kalten Kompressen. Tinktur aus ihrem Eukalyptus zum Abwischen von außen. Wodka Tinktur von einigen exotischen Produkten, zum Beispiel vom roten Pilz. Eine Vielzahl von wärmenden Kompressen.

Bei der Anwendung der Behandlungsmethoden der traditionellen Medizin sollte immer bedacht werden, dass die Krankheit selbst nicht mit solchen Methoden geheilt werden kann.

Früher oder später hat das beliebte Rezept keine Wirkung mehr, und Sie müssen immer noch einen Arzt aufsuchen.

Und es ist besser, dies vorher zu tun, aber „Wundinfusionen“ können im Arsenal der Behandlung verbleiben, jedoch nur als zusätzliches Mittel zusammen mit Medikamenten.

Physiotherapie

Wenn der Zustand des Patienten durch ein mäßiges Schmerzsyndrom gekennzeichnet ist und sich nicht verschlechtert, wird der behandelnde Arzt dem Patienten empfehlen, mit einem Rehabilitationsarzt zu arbeiten.

Wenn es gut ist, ein individuelles Programm des physischen Komplexes zu wählen, helfen die Übungen dem Patienten, seine Haltung zu verbessern, Schmerzen zu reduzieren, die Kraft und Flexibilität der Wirbelsäule zu erhöhen.

Der Rehabilitationsarzt wählt die optimale Haltung aus und passt die Bewegung so an, dass die Belastung der Wirbelsäule reduziert wird.

Richtig ausgewählte Übungen stärken das Herz-Kreislauf-System, die Muskeln des Nackens, der Arme und des Rückens.

Die Übungen sollten streng individuell ausgewählt werden, da jede Person ihre eigenen Merkmale im Verlauf der Krankheit hat.

Die Hauptaufgabe der Physiotherapie ist es zu lehren, wie man die Symptome der Krankheit kontrollieren kann.

Parallel dazu steigt die Stärke und Flexibilität der Wirbelsäule, was das allgemeine Wohlbefinden verbessert.

Wir bieten drei Übungen zur Stärkung der Lendenwirbelsäulenstenose an:

Nr. 1

Spreizen Sie einen kleinen Teppich aus, setzen Sie sich bequem darauf, legen Sie sich auf den Rücken, beugen Sie die Beine an den Knien und legen Sie sie schulterbreit auseinander. Ihre Füße sollten sich auf dem Teppich befinden.

Atmen Sie tief ein, zählen Sie bis fünf, atmen Sie aus und heben Sie die Brust sehr stark an. 10 mal wiederholen.

Nr. 2

Legen Sie Ihren Rücken auf eine harte Unterlage und strecken Sie die Arme auseinander. Atmen Sie tief ein und aus.

Heben Sie die Knie an und drücken Sie sie an die Brust. Halten Sie sich in dieser Position so weit wie möglich. Dann senken Sie Ihre Beine und entspannen Sie Ihre Muskeln. 10 mal wiederholen.

Nummer 3

Ordnen Sie Ihren Rücken auf einer festen Unterlage an, strecken Sie die Arme zu den Seiten und beugen Sie die Beine.

Drehen Sie die Knie nach links und rechts und drehen Sie den Kopf von den Knien zur anderen Seite. Machen Sie diese Bewegungen für 5 Minuten.

Der Übungskomplex ist auf drei Monate mit drei Unterrichtseinheiten pro Woche ausgelegt.

Bei ausreichender Beharrlichkeit kann der Patient nach einiger Zeit nicht nur den gesamten Komplex der Gymnastik ausführen, sondern auch einen aktiveren und mobileren Lebensstil führen.

Chirurgische Behandlung ↑

Die Behandlung der Spinalkanalstenose wird operativ durchgeführt, wenn eine konservative Behandlung nicht das erwartete Ergebnis erbringt oder wenn sich die Krankheit in einem fortgeschrittenen Stadium befindet.

Der Hauptzweck der Operation bei Stenose ist die Entlastung der Nervenwurzeln des Wirbelkanals.

Wie wird eine Operation durchgeführt?

Es wurde keine einzige Operationsmethode entwickelt, die das Problem lösen und die Stenose der Wirbelsäule beseitigen kann.

Dazu gehören offene chirurgische Eingriffe und endoskopische Operationen.

Betrachten Sie verschiedene Arten von Operationen, die bei Stenose durchgeführt werden:

Dekompressive Laminektomie

Diese Art von Operation war die erste, die zur Behandlung von Stenosen eingesetzt wurde.

Bedeutet die Resektion (Schneiden) von Strukturen, die die Nervenwurzel mit posteriorem Zugang komprimieren. Die Resektion kann den Dornfortsatz, die Bögen des Wirbels, das gelbe Band, die Zwischenwirbelgelenke beeinflussen.

Die dekompressive Laminektomie zeigt in 68% der Fälle ein gutes Ergebnis. In etwa 28% der Fälle wird die Entwicklung einer Instabilität der Wirbelsäule zu einer unerwünschten Folge einer solchen Operation.

Abb.: Laminektomie - Entfernung des Wirbelbogens

Sehr oft wird die dekompressive Laminektomie aufgrund von mangelnder Wirksamkeit aufgrund von Instabilität durch stabilisierende Operationen ergänzt.

Stabilisierungsvorgänge

Wirbelsäulenfixation nach Laminektomie. Unter den Spezialisten gibt es sowohl Befürworter der Fixierung als auch diejenigen, die diese Methode mit Vorsicht behandeln.

Zu den Vorteilen eines Laminektomie-Supplements mit Stabilisierungssystemen zählt die Steigerung der Wirksamkeit der Behandlungsergebnisse. Es gibt aber auch Nachteile: Während der Installation können Komplikationen aufgrund von Störungen in den benachbarten wirbelmotorischen Segmenten auftreten - es kann eine Erkrankung der "benachbarten Ebene" (Spondylolisthesis, Fraktur, Skoliose) entstehen.

Das System der Interspin-Fixierung basiert auf der Sicherstellung einer geringen Belastung der unterstützenden hinteren Säulen und der Erweiterung des Bereichs des Spinalkanals.

Um ein System der interspansiven dynamischen Fixierung zu etablieren, wird eine posteriore Dekompression durchgeführt und dann ein Implantat in den interspinalen Spalt eingeführt.

Dieses Implantat bringt die hintere Säule der Wirbelsäule in den Arbeitszustand und ermöglicht es, das operierte Segment sowie die angrenzenden Segmente zu lösen und zu biegen.

Die effektivste Methode der operativen Chirurgie bei dem Problem der Spinalstenose (laut Statistik) wird als Kombination aus mikrochirurgischer Dekompression und dynamischer interspinaler Stabilisierung angesehen.

Aber in jedem Fall können seine eigenen Merkmale sein.

Spinalstenosen können häufig mit einer Vielzahl von pathologischen Erkrankungen der Wirbelsäule kombiniert werden, z. B. Instabilität der Wirbel und Hernie der Bandscheiben.

Welche Operationsmethode für einen bestimmten Patienten vorzuziehen ist, wird von einem qualifizierten Spezialisten entschieden.

Rehabilitation nach der Operation

Wenn die Operation hinterher ist, um sich schnell wieder zu erholen, das Schmerzsyndrom zu beseitigen und die Wunde so schnell wie möglich zu heilen, muss die Wirbelsäule gestärkt werden.

Wie dies zu tun ist, weiß der Spezialarzt für Rehabilitation, er wird auch helfen, künftig neue Probleme mit der Wirbelsäule zu vermeiden.

Um Ergebnisse zu erzielen, werden Physiotherapie und Reflexzonenmassage eingesetzt.

Das Hauptziel dieser Rehabilitationsbehandlung besteht darin, den Patienten darauf zu schulen, Schmerzen in der Wirbelsäule zu kontrollieren, und gleichzeitig vorbeugende Maßnahmen gegen das Wiederauftreten der Krankheit zu ergreifen.

Die Kontrolle des Schmerzsyndroms ist auf verschiedene Weise möglich, von denen einige für den Patienten bestimmt sind und der Arzt auswählen wird:

Ruhe: geeignet für die frühe postoperative Periode, wenn die Wunden frisch sind und jedes Rühren Schmerzen hervorruft; Der Arzt kann sogar ein Fixierkorsett empfehlen. Körperhaltung: Der Arzt wird Ihnen helfen, eine bequeme Position für Ruhe und Schlaf sowie für die Arbeit zu finden; Diese Haltung sollte die Wirbelsäule entspannen und Schmerzen lindern. Anwendung von Eis: Verengt die Blutgefäße, verringert den Blutfluss, Entzündungen, Muskelkrämpfe und Schmerzen. Thermische Verfahren: Im Gegenteil, Wärme dehnt Blutgefäße aus und erhöht den Blutfluss. Dies hilft bei der Injektion von Medikamenten, die die Wundheilung beschleunigen und die Schmerzen reduzieren. Ultraschall: kann Gewebe bis zu einer Tiefe von mehr als 6 cm von der Hautoberfläche erreichen, verbessert die Durchblutung im Problembereich, verbessert die Zufuhr von Nährstoffen und Sauerstoff zu von Entzündungen betroffenen Geweben. Elektrostimulation: ein komfortables Verfahren zur Verbesserung der Leitfähigkeit des Nervengewebes (Krämpfe werden beseitigt, die Beschwerden im Rücken werden reduziert). Massage: entspannt die Muskeln, verbessert die Durchblutung des Gewebes und reduziert die Schmerzen. Dehnung und Gelenkentwicklung: Diese Verfahren können unangenehm sein, da sie schmerzhaft sein können. Dies ist jedoch die Norm, auch wenn sie von einem erfahrenen Rehabilitologen und manchmal von einem speziellen Mechanismus durchgeführt wird.

In späteren Stadien der Rehabilitation trägt die Physiotherapie zur Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit bei, wodurch Flexibilität, Stabilisierung und Koordination gefördert werden.

Das Programm wird einzeln ausgewählt.

Hilft einer Person, sich von den Fitnesskursen der Wirbelsäulenchirurgie zu erholen.

Es ist besser, Übungen an der frischen Luft zu üben, um die Durchblutung von Nervengewebe und Muskeln zu verbessern und die Produktion des "Glückshormons" (Endorphin) zu steigern, das ein hervorragendes natürliches Heilmittel gegen Schmerzen ist.

Eine weitere Facette der Rehabilitation nach einer Operation sind spezielle aerobe Übungen:

Laufen auf Laufbändern und Stepper; Fahrrad fahren

Manchmal wird nach der Operation ein funktionelles Training durchgeführt, um die Haltung, Ergonomie und Mechanik der Bewegungen zu korrigieren.

Der Rehabilitologe wird in Bezug auf die Gesundheitsmechanik von Bewegungen lehren und korrigieren.

Bewegungen und Bewegungen während der täglichen Aktivitäten, die nach allen Regeln der Wissenschaft ausgeführt werden, können die Wahrscheinlichkeit von Erkrankungen, die mit der Arbeit der Wirbelsäule verbunden sind, erheblich verringern.

Der Arzt analysiert das Verhalten des Patienten und weist auf die Mängel bei der Beauftragung einer Bewegung hin, korrigiert diese.

Sobald der Patient seine schmerzhaften Empfindungen korrigieren kann, wird der Bewegungsspielraum in der Wirbelsäule optimiert, und seine Kraft nimmt zu.

Anschließend bietet der Rehabilitationstherapeut ein individuelles Übungsprogramm an, das Sie täglich zu Hause durchführen müssen, um ein Wiederauftreten der Wirbelsäule zu verhindern.

In welchen Fällen wird verwendet

? Informieren Sie sich in unserem Artikel.

Wie kann ein Tumor der Halswirbelsäule rechtzeitig erkannt werden? Lesen Sie hier.

Gibt es Unterschiede bei der Behandlung der Spinalkanalstenose in der Lenden-, Brust- und Halswirbelsäule? ↑

Die Art der Erkrankung hängt von der Lokalisation des Prozesses ab, dh davon, wo genau die Verengung des zentralen Spinalkanals aufgetreten ist.

Der Unterschied in der Lokalisation der Erkrankung führt jedoch häufig zu den gleichen Manifestationen. Daher werden alle Formen der Stenose oft als ein Begriff bezeichnet - die Spinalkanalstenose.

Bei konservativer medizinischer Behandlung spielt die Form der Stenose relativ zur Lokalisation der Erkrankung keine Rolle, aber die körperlichen Therapieübungen für verschiedene Formen der Stenose unterscheiden sich.

Wenn der Patient operiert werden soll, ist der Ort der Erkrankung entscheidend für die Wahl der Art der Operation.

Chirurgische Eingriffe sind häufiger erforderlich, wenn das zervikale Rückenmark verengt ist. Dieser Zustand ist besonders gefährlich, da er zu Muskelschwäche oder Lähmung führen kann. Dies ist nicht der Fall, wenn der Spinalkanal im Lenden- oder Brustbereich verengt ist.

Bei der geringsten Manifestation von Schmerzen in der Wirbelsäule muss ein Arzt konsultiert werden.

Ein qualifizierter Facharzt führt eine Untersuchung der Schmerzursachen durch und stellt die korrekte Diagnose ein.

Meist ist nur im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung ein operativer Eingriff erforderlich, und in der Regel ist es möglich, den Zustand des Patienten durch konservative Behandlungsmethoden zu verbessern.

Video: Diagnose und Behandlung

Die absolute Rückenmarkstenose ist ein pathologischer Prozess, bei dem eine kritische Verengung des Raums des Rückenmarks auftritt. Der Wirbelkanal als Folge der absoluten Verengung in einem bestimmten Bereich kann auf zehn Millimeter oder weniger reduziert werden. Diese Bedingung endet in den meisten Fällen mit der Tatsache, dass die Nervengewebe des Rückenmarks eine Kompression erfahren. Gefährliche neurologische Symptome manifestieren sich - Abnormalitäten in der Funktion der inneren Organe, Schmerzsyndrom, schwerwiegende Empfindlichkeitsstörungen und Beweglichkeit.

Ein weiterer Punkt - eine Verletzung der Durchblutung des Rückenmarks. Aufgrund des Mangels an Sauerstoff und Nährstoffen beginnt es zu hungern, und Nervenzellen sterben fast sofort ab. Es tritt ein ischämischer Rückenmarksanschlag auf. Infolgedessen kann der Patient lebenslang an den Rollstuhl gebunden bleiben. Wenn die Stenose in der Brust und darüber lokalisiert ist, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für einen Herzstillstand oder Atemnot.

Absolute Stenosen können nicht mit konservativen Methoden behandelt werden. Wenn eine solche Diagnose gestellt wurde, ist ein operativer Eingriff dringend erforderlich.

Der Spezialist entfernt normalerweise einen Teil des Wirbels oder der Bandscheibe, der Druck auf das Nervengewebe ausübt. Eine solche Operation führt oft zu Komplikationen, aber wenn sie nicht ausgeführt wird, ist die Wahrscheinlichkeit des schlechtesten Ergebnisses hoch.

Absolute Stenose

Der Spinalkanal schützt eines der wichtigsten Organe des menschlichen Körpers - das Rückenmark. Dank dessen funktionieren die inneren Organe normal, Nervenimpulse werden auf die Muskeln, die oberen und unteren Extremitäten übertragen. Das Rückenmark wird nicht nur durch die groben Knochenkörper der Wirbel geschützt, es befinden sich mehrere andere Schalen, darunter der Duralsack, die Arachnoidemembran. Darüber hinaus ist es durch Liquor cerebrospinalis oder Liquor cerebrospinalis geschützt.

Wie wir sehen, hat die Evolution große Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass ein so großes Nervenbündel wie das Rückenmark gut geschützt ist und keine äußeren Einflüsse erfährt. Aufgrund negativer Faktoren verschiedener Art kann jedoch ein derart gefährlicher Zustand wie Stenose oder Verengung des Spinalkanals auftreten.

Stenosen entstehen meist als Folge von Arthrose, Osteochondrose oder Hernien, Knochenwachstum an den Wirbeln. Ein weiterer Risikofaktor sind traumatische Wirkungen. Da das Hauptrisiko von Menschen mit degenerativ-dystrophischen Veränderungen der Wirbelsäule eingegangen wird, überrascht es nicht, dass der Altersfaktor eine große Rolle spielt. Stenosen können auch als Folge von Tumoren im Spinalkanal - Zysten oder Tumoren auftreten.

Siehe auch: Sekundärstenose

Patienten im Rentenalter werden häufiger als andere Opfer einer Krankheit wie Stenose. Ein pathologischer Zustand dieses Typs kann in zwei Typen unterteilt werden - relative und absolute Stenose. Eine Verengung wird als absolut angesehen, wenn der Wirbelkanal auf 10 Millimeter oder weniger reduziert wird. Wenn der Raum breiter bleibt, aber im Vergleich zur Norm enger wird, ist dies eine relative Stenose. Die relative Form der Verengung ist oft asymptomatisch und wird bei der Diagnose anderer Erkrankungen zufällig erkannt. Absolute Kontraktion ist eine ganz andere Sache.

Symptome

Das klinische Bild der absoluten Stenose hängt davon ab, welcher Teil der Wirbelsäule lokalisiert ist, aus welchen Gründen sie gebildet wurde und wie schnell sie voranschreitet. In den meisten Fällen ist der Patient mit einer Kompression des Rückenmarks, einem ischämischen Schlaganfall seines Gewebes und folglich einer Behinderung konfrontiert. Manchmal tritt jedoch auch bei absoluter Stenose keine starke Kompression des Rückenmarks auf, und die Prognose erweist sich als tröstlich.

Verengung der Halswirbelsäule

Bei einer absoluten Verengung des Spinalkanals im Hals schwächen Sie die oberen Gliedmaßen bis zur Lähmung stark ab. Bei prinzipieller Aufrechterhaltung der Empfindlichkeit besteht zumindest eine teilweise Lähmung. Er ist begleitet von Parästhesien - Taubheitsgefühl, das Gefühl von "Gänsehaut" in Armen und Schultergürtel.

Darüber hinaus können die folgenden Symptome bei einer starken Kompression des Rückenmarks auftreten:

Atemnot bis zu seiner Unmöglichkeit; Lähmt den gesamten Körper unterhalb des Halses; Verschwindet Empfindlichkeit unterhalb der Halswirbelsäule.

Eine solche Lokalisation der Stenose ist für den Patienten am gefährlichsten. In vielen Fällen tritt das schlechteste Ergebnis auf.

Stenose im Brustbereich

Die Symptome einer absoluten Stenose auf der Ebene der Brustwirbelsäule sind weniger ausgeprägt. Der Wirbelkanal sei hier der engste, er ist mehr geschützt. Aufgrund des Rahmens der Rippen ist es fast unbeweglich, was bedeutet, dass die geringste Wahrscheinlichkeit aufgrund von Bewegungen eine Kompression des Rückenmarks ist. Zudem entwickelt sich in diesem Bereich seltener eine Stenose - schließlich treten hier degenerativ-dystrophische Veränderungen selten auf.

Symptome einer Stenose im Brustbereich sind:

Schmerzen, die das Herz und den Bauch geben; Parästhesie der Brust, des Peritoneums, der Hände; Vollständiger oder teilweiser Verlust der Mobilität und Sensibilität unterhalb des betroffenen Bereichs; Funktionsstörung der Genitalien, des Enddarms und der Blase.

Stenose in der Lendengegend

In den meisten Fällen steht hier das Rückenmark unter Druck. Denn die Lenden halten schweren Belastungen stand und bewegen sich mehr als andere Teile der Wirbelsäule.

Das klinische Bild beinhaltet:

Paroxysmale oder andauernde Schmerzen, gibt der Gesäß- und Oberschenkelregion; "Rückenschmerzen" Lendenwirbelsäule; Kompliziertes oder unmögliches Gehen, Lahmheit; Schwäche und beeinträchtigte Empfindlichkeit der unteren Extremitäten; Teilweise oder vollständige Lähmung unterhalb des betroffenen Bereichs; Störung der Genitalien, des Enddarms und der Blase.

Komplikationen

Je enger der Spinalkanal wird, desto schlechter wird der Zustand der Gefäße und Nerven, die durch ihn laufen. Gefäße und Nerven im Gefäß - verschlechterte Gewebsernährung, Innervation. Der Entzündungsprozess beginnt. Aufgrund eines Mangels an Nährstoffeinlässen besteht die Gefahr eines ischämischen Schlaganfalls im Rückenmark, der häufig zu lebenslanger Behinderung führt. In diesem Fall können die Nervenzellen massiv sterben, und die Person verliert die Fähigkeit, sich normal zu bewegen und die Gliedmaßen zu fühlen.

Empfohlene Lektüre: Wirbelseitenstenose

Das Rückenmark ist ein Organ, das den Sauerstoff- und Blutmangel am stärksten spürt. Es ist notwendig, ihren Zugang für eine sehr kurze Zeit zu blockieren, und das Gewebe beginnt fast sofort zu sterben. Das Ergebnis ist eine Lähmung der unteren Extremitäten oder, wenn die Stenose im Thoraxbereich lokalisiert ist und höher liegt, der Tod auf die Unfähigkeit zum Atmen zurückzuführen.

Chirurgische Intervention

Es macht keinen Sinn, über die konservative Behandlung der absoluten Stenose zu sprechen. Sobald er diagnostiziert wird, verschreiben Ärzte eine Operation. Es gibt keine Zeit zum Zögern, da dies zum Absterben von Nervenzellen führen kann und der Patient daher lebenslang im Rollstuhl sitzt.

Abhängig vom Krankheitsbild und den Möglichkeiten der Klinik können sie verschiedene Methoden der chirurgischen Intervention bei absoluter Stenose anbieten:

Laminektomie Das Element des Wirbelbogens wird entfernt. Der Spinalkanal wird sofort freigegeben. Eine solche Operation ist für traumatische Wirkungen geeignet. Diese Art von Einfluss wird seit ungefähr hundert Jahren genutzt, ist Chirurgen vertraut und wird selten zur Ursache neuer Komplikationen. Diskektomie Die Bandscheibe als Ganzes oder ein Teil davon wird entfernt. Wenn die Ursache der Stenose in der Hernie liegt, kann das Knorpelgewebe des Pulposakern nur entfernt und verlassen werden.

In beiden Fällen wird nach dem Entfernen der Kompressionsquelle ein Implantat in die Struktur der Wirbelsäule eingesetzt. Es ist notwendig, die Wirbelsäule in der physiologischen Position zu fixieren, damit sich der Patient normal bewegen kann, und vor allem, um eine neue Kompression zu verhindern. Derzeit verwenden Ärzte für diesen Zweck in der Regel entweder Titanlegierungen oder Kunststoff.

Vor der Operation wird ein Termin mit dem behandelnden Arzt vereinbart, die notwendigen Tests werden abgenommen. Natürlich, wenn noch Zeit ist. Idealerweise müssen Sie vor der Operation eine erneute Diagnose durchführen und den Zustand des Herz-Kreislaufsystems untersuchen. Leider müssen diese Vorsichtsmaßnahmen manchmal vernachlässigt werden, um das normale Leben und die Mobilität des Patienten zu erhalten. Oder sogar das Leben im Prinzip.

In einigen Fällen kann es zu einem erneuten Auftreten des Spinalkanals kommen. Dies kann passieren, weil der Körper das verletzte Gewebe mit Narben überwachsen lässt oder übermäßiges Knochenwachstum bildet und dann einen chirurgischen Eingriff verschreiben kann. Der Fachmann wird berücksichtigen, dass dies nicht die erste Operation ist, und alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um neue Komplikationen zu vermeiden.

Kommentare, die von HyperComments bereitgestellt werden

Die Spinalstenose der Lendenwirbelsäule ist ein pathologischer Zustand, bei dem die Größe des Kanals verringert wird. Die Verengung des Lumens führt zu einer Kompression der Strukturen im Kanal - den Wurzeln des Rückenmarks. Die Symptome der Krankheit werden durch genau bestimmt, welche Wurzeln einer Kompression ausgesetzt sind. Die Krankheit ist langsam fortschreitend. Die Behandlung kann konservativ und schnell sein. Letzteres ist bei Ineffektivität der medikamentösen Behandlung vorgeschrieben. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung der Wirbelsäulenstenose der Lendenwirbelsäule.

Allgemeine Informationen

Normalerweise beträgt die anteroposteriore Größe (Sagittal) des Spinalkanals im Lendenbereich 15–25 mm, die Querrichtung - 26–30 mm. Auf dieser Ebene endet das menschliche Rückenmark und der sogenannte Pferdeschwanz (eine Gruppe von Rückenmarkwurzeln in Form eines Bündels) befindet sich. Die Verringerung der Sagittalgröße auf 12 mm wird als relative Stenose bezeichnet. Dies bedeutet Folgendes: Klinische Manifestationen der Kontraktion können vorhanden sein oder nicht. Wenn die anteroposteriore Größe 10 mm oder weniger beträgt, ist sie bereits eine absolute Stenose und hat immer klinische Anzeichen.

Aus anatomischer Sicht gibt es drei Arten von Wirbelsäulenstenosen auf der Lendenebene:

zentral: eine Abnahme der anteroposterioren Größe; lateral: eine Verengung im Bereich des Foramen intervertebrale, dh der Austritt der Spinalnervenwurzel aus dem Spinalkanal zwischen zwei benachbarten Wirbeln. Es wird angenommen, dass eine laterale Stenose die Größe des Foramen intervertebrale auf 4 mm verringert; Combo: alle Größen verkleinern.

Ursachen der Stenose

Die Stenose der Lendenwirbelsäule kann angeboren oder erworben sein.

Angeborene (idiopathische) Stenosen werden durch die strukturellen Merkmale der Wirbel verursacht: Erhöhung der Dicke des Wirbelbogens, Verkürzung des Bogens, Abnahme der Körpergröße, Verkürzung des Stiels und ähnliche Veränderungen.

Erworbene Stenosen sind viel häufiger. Es kann sein, dass:

Degenerative Prozesse in der Wirbelsäule: Osteochondrose der Lendenwirbelsäule, Deformierung der Spondylose, Arthrose der Zwischenwirbelgelenke, Degenerative Spondylolisthesis (Verschiebung eines Wirbels relativ zu einem anderen), Protrusion (Protrusion) und Hernie der Intervertebralscheiben, Verkalkung bzw. ein Maß. Verletzungen; iatrogene Ursachen (als Folge medizinischer Interventionen): nach Laminektomie (Entfernung eines Teils des Wirbelbogens), Arthrodese oder Wirbelsäulenfusion (Fixierung der Gelenke bzw. Wirbel mit zusätzlichen Hilfsmitteln wie Metallstrukturen) als Folge von Adhäsionsbildung und postoperativen Narben; Andere Krankheiten: Morbus Paget, Spondylitis ankylosans (Spondylitis ankylosans), rheumatoide Arthritis, lumbale Tumore, Akromegalie und andere.

Degenerative Veränderungen der Wirbelsäule sind die häufigste Ursache für eine Stenose der Lendenwirbelsäule.

Eine eher häufige Situation ist, wenn der Patient sowohl eine angeborene als auch eine erworbene Verengung des Spinalkanals hat.

Bei der Entwicklung von Symptomen einer Spinalkanalstenose der Lendenwirbelsäule kann neben der Verengung selbst eine Störung der Blutversorgung der Wurzeln der Spinalnerven, die aus der Kompression der Blutgefäße resultiert, und der gestörte venöse Abfluss eine Rolle spielen.

Symptome

Spinalstenose auf der Lendenwirbelsäule ist eine recht häufige Erkrankung, da mit dem Alter jede (!) Person Alterungsprozesse der Wirbelsäule entwickelt, die sich in degenerativen Veränderungen manifestieren. Häufiger manifestiert sich die Stenose nach 50 Jahren, Männer sind anfälliger für die Krankheit.

Die charakteristischsten Anzeichen einer Stenose des Lendenwirbelsäulenkanals sind folgende:

Neurogene (caudogene) intermittierende Claudicatio ist ein Gefühl von Schmerz, Taubheitsgefühl und Schwäche in den Beinen, das nur beim Gehen auftritt. Die Schmerzen sind in der Regel bilateraler Natur und weisen keine eindeutige Lokalisation auf (dh wenn sich die Episoden wiederholen, kann dies an anderer Stelle bemerkt werden), manchmal werden sie von den Patienten nicht einmal als Schmerzen bezeichnet und wie schwierig es ist, ein unangenehmes Gefühl zu definieren, das keine Bewegung zulässt. Der Schmerz und die Schwäche in den Beinen bringen den Patienten zum Stehen, setzen sich hin und gehen manchmal direkt ins Bett. Der Schmerz verschwindet in der Position der leichten Beugung der Beine in den Hüft- und Kniegelenken mit einer leichten Vorbeugung des Körpers. In einer sitzenden Position treten solche Empfindungen nicht auf, selbst wenn eine Person körperliche Anstrengung ausübt (zum Beispiel beim Fahrradfahren). Manchmal bewegen sich Patienten mit einer Rückenmarkstenose der Lendenwirbelsäule unwillkürlich in einer leicht gebeugten Haltung (Affenhaltung), da Sie damit gehen können, ohne das Schmerzsyndrom zu erhöhen. Rückenschmerzen, Kreuzbein, Steißbein können vielfältig sein, aber öfter stumpf und schmerzend, hängen nicht von der Position des Körpers ab, können den Beinen "nachgeben"; Beinschmerzen sind in der Regel bilateral, sogenannte "Radikular". Dieser Begriff bedeutet eine besondere Lokalisierung des Schmerzes (oder seiner Verteilung) - lampenförmig, dh entlang der Länge des Beines in Form eines Bandes. "Lampas" können vorne, seitlich und hinter dem Fuß entlang gehen. Da die Stenose normalerweise mehrere Wurzeln des Rückenmarks quetscht, können die "Streifen" breit sein. Die Kompression der Wurzeln verursacht die sogenannten Spannungssymptome - Lassega, Wasserman, die durch das passive Anheben des aufgerichteten Beins in einer anderen Haltung verursacht werden; Verletzung der Sensibilität in den Beinen: Das Tastempfinden geht verloren, der Unterschied zwischen akuter und stumpfer Berührung geht verloren, manchmal ist es für den Patienten mit seinen Augen schwierig, die Position der Zehen zu beschreiben, die der Arzt ihnen gegeben hat (z. B. gebeugt oder gestreckt). Ähnliche Veränderungen können in der Leiste, im Genitalbereich auftreten; Stechen, Krabbeln, Schütteln, Brennen in den Beinen und ähnliche Empfindungen; Dysfunktion der Beckenorgane: Veränderung der Wasserlassen durch Verzögerung oder umgekehrt, Inkontinenz zwingend erforderlich, Wasserlassen erforderlich (dh sofortige Befriedigung erforderlich), beeinträchtigte Potenz, Stuhlgang; Abnahme oder Abwesenheit von Knie, Achilles, Plantarreflexen; Krämpfe (schmerzhafte Krämpfe) in den Muskeln der Beine, insbesondere nach etwas körperlicher Anstrengung, unwillkürliches Zucken einzelner Muskelbündel ohne Schmerzen; Schwäche (Parese) in den Beinen: Dies kann separate Bewegungen beinhalten (zum Beispiel ist es für den Patienten schwierig, auf den Zehen zu stehen oder auf den Fersen zu gehen), oder er kann einen generalisierten, vollständig greifenden Beincharakter tragen; Gewichtsverlust (Ausdünnung) der Beine aufgrund dystrophischer Muskelveränderungen, die bei längerer Kompression der Nervenwurzeln auftreten.

Funktionsstörungen der Beckenorgane, Paresen in den Beinen und Gewichtsverlust der unteren Extremitäten gehören zu den späten Symptomen einer Spinalstenose der Lendenwirbelsäule. In der Regel wird dem Patienten bei solchen Veränderungen eine chirurgische Behandlung angezeigt.

Diagnose

Die Diagnose einer Spinalkanalstenose der Lendenwirbelsäule basiert auf klinischen Symptomen (insbesondere neurogener intermittierender Claudicatio), Daten aus einer neurologischen Untersuchung (Empfindlichkeitsänderungen, Reflexen, Auftreten von Spannungssymptomen, Parese, Gewichtsverlust der Extremitäten) und Daten aus zusätzlichen Untersuchungsmethoden.

Unter den zusätzlichen Untersuchungsmethoden sind die Radiographie der lumbosakralen Wirbelsäule, die Computertomographie (CT) und die Magnetresonanztomographie (MRI) am informativsten. Mit diesen Methoden können Sie die Größe des Spinalkanals messen. CT und MRI sind natürlich genauer. In einigen Fällen können Elektroneuromyographie, Myelographie und Szintigraphie erforderlich sein, um die Diagnose zu bestätigen.

Behandlung

Die Behandlung der Spinalstenose der Lendenwirbelsäule kann konservativ und operativ sein.

Die konservative Behandlung wird bei kleineren (relativen) Stenosen, bei Fehlen ausgeprägter neurologischer Störungen (wenn Rücken- und Beinschmerzen die Hauptbeschwerden sind) mit rechtzeitiger medizinischer Behandlung durchgeführt.

Konservative Behandlung ist die Verwendung von Medikamenten, Physiotherapie, Massage, Physiotherapie. Nur der integrierte Einsatz dieser Methoden kann zu einem positiven Ergebnis führen.

Die medikamentöse Behandlung ist die Verwendung folgender Produkte:

nichtsteroidale entzündungshemmende medikamente: sie können schmerz beseitigen, den entzündlichen prozess lindern (die nervenwurzel wird kompressionen gelassen), die schwellung im bereich der nervenwurzel reduzieren. Ihre Drogengruppen werden häufiger von Ksefokam, Ibuprofen, Revmoksikam, Diclofenac (Dikloberl, Naklofen, Voltaren, Rapten Rapid und anderen) eingesetzt. Darüber hinaus gibt es verschiedene Formen dieser Medikamente (Salben, Gele, Tabletten, Kapseln, Injektionen, Pflaster), so dass sie sowohl lokal als auch oral verwendet werden können; Muskelrelaxanzien: Tizanidin (Sirdalud), Mydocalm. Sie werden verwendet, um ausgeprägte Muskelverspannungen abzubauen; Vitamine der Gruppe B (Kombilipen, Milgamma, Neyrurubin, Neurovitan und andere) aufgrund ihrer positiven Wirkung auf die Strukturen des peripheren Nervensystems sowie der analgetischen Wirkung; Gefäßwirkstoffe, die den Blutfluss verbessern (und somit die Ernährung der Nervenwurzeln), um einen optimalen venösen Abfluss und Flüssigkeitsumlauf sicherzustellen: Curantil (Dipyridamol), Pentoxifyllin, Nikotinsäurepräparate, Nicergolin, Cavinton, Escusan, Detralex, Venoplant und andere; Abschwellmittel: L-Lysin-Escinat, Cyclo-3-fort, Diacarb; Drogenblockaden (epidural, sakral) mit Anästhetika (Lidocain) und Hormonen. Sie können sehr effektiv sein, um Schmerzen und Schwellungen zu lindern.

Neben der medikamentösen Behandlung mit Physiotherapie. Ihr Spektrum ist recht unterschiedlich: Elektrophorese mit verschiedenen Medikamenten und der Einfluss von sinusförmig modulierten Strömen (Amplipuls) sowie Schlammtherapie und Magnetfeldtherapie. Die Auswahl der Methoden sollte individuell unter Berücksichtigung der Kontraindikationen für ein bestimmtes Verfahren erfolgen.

Patienten mit einer Stenose des Lendenwirbelkanals werden Massageabschnitte gezeigt. In manchen Fällen können Komplexe der Physiotherapie den Schweregrad der Schmerzen reduzieren und das Wohlbefinden verbessern.

Die chirurgische Behandlung erfolgt mit der Ineffektivität des Konservativen, der Zunahme neurologischer Symptome, dem Auftreten von Paresen, Funktionsstörungen der Beckenorgane, in fortgeschrittenen Fällen mit einer späten Behandlung.

Der Zweck eines chirurgischen Eingriffs besteht darin, die Rückenmarksnervenwurzeln von der Kompression zu befreien. Heute werden sowohl offene umfangreiche Operationen als auch endoskopische Operationen mit minimalen Gewebeeinschnitten durchgeführt. Unter allen chirurgischen Behandlungsmethoden werden am häufigsten verwendet:

Dekompressions-Laminektomie: Die Operation besteht in der Entfernung eines Teils des Wirbelbogens, des Dornfortsatzes, eines Teils des gelben Bandes und der Zwischenwirbelgelenke, was zur Expansion des Spinalkanals und zur Beseitigung der Kompression der Rückenmarkswurzeln beiträgt. Dies ist die früheste Methode der chirurgischen Behandlung, ziemlich traumatisch. Stabilisierungsoperationen: in der Regel zusätzlich zu den vorherigen, um die Stützfunktion der Wirbelsäule zu verbessern. Es werden spezielle Metallplatten (Klammern) verwendet, mit denen die Wirbelsäule nach der Dekompressions-Laminektomie gestärkt wird. mikrochirurgische Dekompression und Installation von interspinalen dynamischen Fixationssystemen: Diese Art von chirurgischem Eingriff stärkt die Wirbelsäule, nachdem die Stenose beseitigt ist, während die Möglichkeit des Biegens und Streckens der Wirbelsäule erhalten bleibt, was physiologischer ist als die übliche stabilisierende Operation. Wenn die Spinalkanalstenose durch eine Bandscheibenhernie verursacht wird, hilft eine Operation zur Entfernung einer Hernie (insbesondere Mikrodiskektomie, endoskopische Mikrodiskektomie, Laservaporisation des Nucleus der betroffenen Bandscheibe). In einigen Fällen müssen sie mit einer Laminektomie kombiniert werden.

Die Art und das Ausmaß der Operation werden individuell festgelegt, abhängig von den Ursachen und klinischen Merkmalen der Lendenwirbelsäulenkanalstenose bei diesem Patienten. In den meisten Fällen bietet die chirurgische Behandlung Erholung. Eine wichtige Rolle spielen das korrekte Verhalten des Patienten in der postoperativen Phase, der Sparmodus (hinsichtlich der Belastung des Rückens) und die genaue Durchführung von Rehabilitationsmaßnahmen.

Die Spinalstenose der Lendenwirbelsäule ist eine Erkrankung, die sich in Rücken- und Beinschmerzen, Bewegungsbeschränkungen aufgrund von Schmerzen, manchmal auch eingeschränktem Wasserlassen und Muskelschwäche äußert (Parese). Die Krankheit erfordert eine sofortige Behandlung der medizinischen Versorgung, da der Patient in einigen Fällen nicht nur eine konservative, sondern auch eine chirurgische Behandlung benötigt. Es ist möglich, die Spinalkanalstenose vollständig zu beseitigen, man muss nur auf den Gesundheitszustand achten und die aufgetretenen Symptome nicht ignorieren.

A. B, Pechiborsch, ein Neurochirurg, spricht über Spinalkanalstenose: