Haupt / Ellbogen

Fußanatomie

Wenn wir den Fuß als Ganzes betrachten, können wir, wie in jeder anderen Abteilung des menschlichen Bewegungsapparates, drei Hauptstrukturen unterscheiden: Fußknochen; Bänder des Fußes, die die Knochen halten und Gelenke bilden; Fußmuskulatur

Fußknochen

Das Skelett des Fußes besteht aus drei Abschnitten: Tarsus, Mittelfuß und Zehen.

Tarsus-Knochen

Der hintere Teil des Tarsus besteht aus dem Ramus und Calcaneus, dem anterioren Navikular, dem Quader und drei Sphenoiden.

Der Talus befindet sich zwischen dem distalen

Der Kalkaneus bildet den unteren Teil des Tarso. Es hat eine längliche, abgeflachte seitliche Form und ist die größte unter allen Fußknochen. Es unterscheidet den Körper und den hervorstehenden, gut tastbaren Fersenknochen, der nach hinten vorsteht. Dieser Knochen hat Gelenkflächen, die für die Artikulation von oben mit dem Talus und vorne mit dem Quader verwendet werden. Im Kalkaneus gibt es einen Vorsprung - die Unterstützung des Talus.

Der scaphoide Knochen befindet sich am inneren Fußrand. Es liegt vor dem Talus, hinter dem Keilbein und innerhalb der Quader. Am inneren Rand hat er eine nach unten gerichtete Tuberositas des Navikularknochens, die gut unter der Haut zu spüren ist und als Identifikationspunkt zur Bestimmung der Höhe des inneren Teils des Fußlängsgewölbes dient. Dieser Knochen ist anterior konvex. Es hat Gelenkflächen, die mit benachbarten Knochen artikuliert sind.

Der quaderförmige Knochen befindet sich am äußeren Rand des Fußes und artikuliert am Rücken mit dem Calcaneus, im Inneren mit dem Navicular und dem äußeren Sphenoid und vorne beim vierten und fünften Mittelfußknochen. Auf seiner Unterseite befindet sich eine Furche, in der die Sehne des langen Peronealmuskels liegt.

Die keilförmigen Knochen (medial, intermediär und lateral) liegen vor dem Skaphoid innerhalb des Würfels hinter den ersten drei Mittelfußknochen und bilden den anteroposterioren Teil des Tarsus.

Knochen von Mittelfußknochen

Jeder der fünf Mittelfußknochen hat eine Röhrenform. Sie unterscheiden die Basis, den Körper und den Kopf. Der Körper eines Mittelfußknochens gleicht in seiner Form einem dreiflächigen Prisma. Der längste Knochen ist der zweite, der kürzeste und der dickste - der erste. Auf den Fußknochen des Mittelfußknochens befinden sich Gelenkflächen, die zur Artikulation mit den Knochen des Tarsus sowie den angrenzenden Mittelfußknochen und an den Köpfen Gelenkflächen für die Artikulation mit dem proximalen Gelenk dienen

Fingerknochen

Die Zehen bestehen aus Phalangen. Wie auf der Bürste hat der erste Zeh zwei Phalangen und der Rest - jeweils drei. Oft verschmelzen die beiden Finger des fünften Fingers miteinander, so dass sein Skelett zwei Finger haben kann. Es gibt proximale, mittlere und distale Phalangen. Ihr signifikanter Unterschied zu den Phalangen der Hand ist, dass sie kurz sind, insbesondere die distalen Phalangen.

Am Fuß, wie auch an der Hand, befinden sich Sesamoid-Knochen. Hier kommen sie viel besser zum Ausdruck. Am häufigsten werden sie in der Verbindung der ersten und fünften Mittelfußknochen mit den proximalen Phalangen gefunden. Sesamoid-Knochen erhöhen die laterale Vagina des Mittelfußknochens im vorderen Bereich.

Bandapparat des Fußes

Die Beweglichkeit des Fußes bietet mehrere Gelenke - Knöchel, Subtalar, Ram, Calcaneal, Navicular, Tarsus-Metatarsal, Metatarsophalangeal und Interphalangeal.

Knöchelgelenk

Das Sprunggelenk wird von den Tibiaknochen und dem Talus gebildet. Die Gelenkflächen der Unterschenkelknochen und ihrer Knöchel umschließen wie eine Gabel den Talusblock. Der Knöchel hat eine Blockform. In dieser Verbindung ist es um die Querachse, die durch den Talusblock verläuft, möglich: Biegen (Bewegung in Richtung der Fußsohle des Fußes) und Streckung (Bewegung in Richtung der Rückenfläche). Die Beweglichkeit in Flexion und Extension beträgt 90 °. Aufgrund der Tatsache, dass sich der Block am Rücken etwas verengt, wird der Fuß mit der Biegung des Fußes hin- und herbewegt. Das Gelenk ist mit Bändern an der Innen- und Außenseite verstärkt. Das mediale (deltoide) Band an der Innenseite ist ungefähr dreieckig und erstreckt sich vom Malleolus medialis zum Skaphoid, Talus und Fersenbein. An der Außenseite befinden sich auch Bänder, die von der Fibula zum Talus und zu den Kieferbeinknochen (vordere und hintere Talus-Fibular-Ligamente und das Calcaneal-Fibular-Band) verlaufen.
Eine der charakteristischen Altersmerkmale dieses Gelenks ist, dass es bei Erwachsenen eine größere Beweglichkeit in Richtung der Fußfläche des Fußes hat, während es sich bei Kindern, insbesondere bei Neugeborenen, in Richtung des Fußrückens befindet.

Subtalargelenk

Das Subtalargelenk wird von Talus und Calcaneus gebildet, der sich im hinteren Abschnitt befindet. Es hat eine zylindrische (etwas spiralförmige) Form mit einer Rotationsachse in der Sagittalebene. Das Gelenk ist von einer dünnen Kapsel umgeben, die mit kleinen Bündeln ausgestattet ist.

Parano-Calcaneus-Kreuzbeingelenk

Im vorderen Bereich zwischen Talus und Fersenknochen befindet sich das Ram-Ferse-Navicular-Gelenk. Sie besteht aus dem Taluskopf, dem Fersenknochen (mit seiner anterior-superioren Gelenkfläche) und dem Skaphoidknochen. Das Talonecaneus-Navikulargelenk hat eine Kugelform. Die Bewegungen in ihm und in den Subtalargelenken hängen funktional zusammen; Sie bilden eine kombinierte Artikulation mit einer Rotationsachse, die durch den Taluskopf und den Fersenbeinknochen verläuft. Um diese Achse herum befindet sich Pronation

Tarsometatarsal-Gelenke

Die Tarsus-Mittelfußgelenke befinden sich zwischen den Knochen des Tarsus sowie zwischen den Knochen des Tarsus und des Metatarsus. Diese Gelenke sind klein, meist flach und mit sehr eingeschränkter Beweglichkeit. An den plantaren und dorsalen Oberflächen der Fußbänder sind gut entwickelt, unter denen man die starke Syndesmose beachten muss - das lange plantare Ligament, das vom Calcaneus bis zu den Basen der II - V-Metatarsalknochen reicht. Aufgrund der zahlreichen Bänder der Fußwurzelknochen (nadelförmig, quaderförmig und dreieckig) und I - V sind die Knochen des Mittelfußknochens nahezu unbeweglich miteinander verbunden und bilden die sogenannte feste Fußbasis.

Plus-Phalangealgelenke

Die Plus- und Phalangealgelenke haben eine Kugelform, ihre Beweglichkeit ist jedoch relativ gering. Sie werden von den Köpfen der Mittelfußknochen und den Basen der proximalen Phalanges der Zehen gebildet. Meistens können sie Finger beugen und biegen.

Interphalangealgelenke

Die Interphalangealgelenke des Fußes befinden sich zwischen den einzelnen Fingergliedern und haben eine Blockform; seitlich werden sie durch Seitenbänder verstärkt.

Muskeln des Fußes

* Muskeln, die ihre Sehnen an den verschiedenen Knochen des Fußes befestigen (der vordere Tibia-Muskel, die hintere Tibia-Muskulatur, die lange Wadenmuskulatur, die kurze Wadenmuskulatur, die langen Streckmuskeln und die Zehenbeuger), die im Unterschenkelbereich beginnen, gehören zu den Wadenmuskeln und werden untersucht im Artikel Anatomie des Schienbeins.

Auf der Rückseite des Fußes befinden sich zwei Muskeln: eine kurze Streckung der Finger und eine kurze Streckung der großen Zehe. Beide Muskeln beginnen an der äußeren und inneren Oberfläche des Calcaneus und hängen an den proximalen Phalanxen der entsprechenden Finger. Die Funktion der Muskeln besteht darin, die Zehen des Fußes zu strecken.

Auf der Plantarfläche des Fußes sind die Muskeln in die inneren, äußeren und mittleren Gruppen unterteilt.
Die innere Gruppe besteht aus den Muskeln, die auf den großen Zeh wirken: der Muskel, der den Daumen zurückzieht; eine kurze Beugung des Daumens und ein den Daumen führender Muskel. Alle diese Muskeln gehen von den Knochen des Mittelfußknochens und des Fußwurzels aus und sind an der Basis der proximalen Phalanx des Daumens befestigt. Die Funktion dieser Muskeln geht aus ihrem Namen hervor.
Die äußere Gruppe umfasst die Muskeln, die auf den fünften Zeh des Fußes wirken: der Muskel, der den kleinen Finger entfernt, und die kurze Beugung des kleinen Fingers. Beide Muskeln sind an der proximalen Phalanx des fünften Fingers befestigt.
Die mittlere Gruppe ist die bedeutendste. Es beinhaltet: eine kurze Beugung der Finger, die an den mittleren Phalangen des zweiten bis fünften Fingers befestigt ist; viereckiger Muskel der Sohle, an der Sehne der langen Beugung der Finger anhaftend; wurmartige Muskeln sowie Rücken- und Plantar-Interosseusmuskeln, die auf die proximale Phalanx des zweiten bis fünften Fingers gerichtet sind. Alle diese Muskeln haben ihren Ursprung in den Fußknochen des Fußwurzels und des Fußwurzels, mit Ausnahme der wurmartigen Muskeln, die von den Sehnen der langen Beugung der Finger ausgehen. Sie alle sind am Biegen der Zehen sowie an der Zucht und beim Mischen beteiligt.

Beim Vergleich der Muskeln der Fuß- und Fußrückenflächen ist deutlich zu erkennen, dass die ersteren viel stärker sind als die letzteren. Dies liegt an den unterschiedlichen Funktionen. Die Muskeln der Fußsohle des Fußes sind an der Beibehaltung der Fußwölbung beteiligt und stellen weitgehend die Federeigenschaften sicher. Die Muskeln der Rückseite des Fußes sind an einer gewissen Streckung der Finger beteiligt, wenn sie beim Gehen und Laufen vorwärts bewegt werden.

Faszie des Fußes

Untere Faszie

Zwischen dem medialen Knöchel und dem Calcaneus befindet sich eine Rille, durch die die Sehnen der tiefen Muskeln der hinteren Wadenfläche laufen. Oberhalb der Furche bildet die in die Faszie des Fußes gelangende Faszie des Schienbeins eine Verdickung in Form eines Ligaments - eines Halters von Beugesehnen. Unter diesem Bündel befinden sich Faserkanäle; bei drei von ihnen sind Muskelsehnen von Synovialscheiden umgeben, in den vierten - Blutgefäßen und Nerven.
Unter dem lateralen Knöchel bildet die Faszie des Schienbeins auch eine Verdickung, genannt Wadenmuskelsehnenhalter, die diese Sehnen stärkt.

Die Faszie des Fußes auf der Rückseite ist viel dünner als auf dem Plantar. Auf der Plantaroberfläche ist eine stark ausgeprägte Faszienverdickung - die Plantaraponeurose mit einer Dicke von bis zu 2 mm. Die Plantaraponeurosefasern weisen eine anteroposteriore Richtung auf und stammen hauptsächlich aus dem calcanealen Tuberkel nach anterior. Diese Aponeurose hat Prozesse in Form von faserigen Platten, die die Knochen des Mittelfußknochens erreichen. Dank der intermuskulären Septen auf der plantaren Seite des Fußes bilden sich drei Fasermäntel, in denen sich die entsprechenden Muskelgruppen befinden.

Knöchel: Anatomie und Struktur + Foto

Das Sprunggelenk ist der empfindlichste und wichtigste Mechanismus in der Anatomie und Struktur des Fußes, der aus Knochenmuskel- und Sehnenformationen besteht. Mit ihrer gemeinsam abgestimmten Arbeit ist es möglich, Fußbewegungen zu erzeugen, um das Gleichgewicht und die Stabilität aufrecht zu erhalten.

Ein Sprunggelenk reguliert den Bewegungsbereich des Fußes und mildert die Impulse während der Bewegung, beim Gehen und Springen.

Darüber hinaus ist dieser Teil des Fußes am empfindlichsten für verschiedene Verletzungen und Infektions- und Entzündungsprozesse.

Warum dies geschieht, wird klar, wenn wir die Struktur des menschlichen Sprunggelenks betrachten.

Anatomische Merkmale des Sprunggelenks

Die gleichmäßige Gewichtsverteilung der Person am Fuß ist auf das Sprunggelenk zurückzuführen. Die anatomische Obergrenze liegt üblicherweise sieben bis acht Zentimeter über dem medialen Knöchel.

Die Linie zwischen dem Gelenk und dem Fuß ist die Linie zwischen den Knöcheln. Die laterale befindet sich auf der anderen Seite des Medials.

Das Gelenk hat innere, äußere, vordere und hintere Teilungen. Die Vorderseite ist die Rückseite. Der hintere Abschnitt befindet sich im Bereich der Achillessehne.

Die interne Abteilung befindet sich im medialen Knöchel, die externe Abteilung an der Stelle des lateralen.

Detaillierte Struktur

Knochen

Das Sprunggelenk verbindet die Fibularknochen und Tibiaknochen mit dem Suprapaealus talus und dem Fußknochen.

Der herausgewachsene Teil des Knochens dringt in das Loch zwischen den unteren Knochen der Fibula und den Tibiaknochen ein, in der Nähe einer solchen Verbindung wird ein Knöchelgelenk gebildet.

  1. - Innenknöchel - ist die Unterkante der Tibia;
  2. - der äußere Knöchel stellt den Rand der Fibula dar;
  3. - der untere Bereich der Tibia.

Der äußere Teil des Sprunggelenks besitzt Vertiefungen im Rücken, in denen Sehnen befestigt sind, die für die Fibularmuskulatur geeignet sind. Die Scheiden des Bindegewebes (Faszien) werden zusammen mit den seitlichen Gelenkbändern an der Außenseite des Knöchels befestigt.

Das Sprunggelenk hat einen Schlitz, der sich auf der inneren Oberfläche der oberen Seite des Talus und des Hyalinknorpels bildet.

Wie sieht der Knöchel aus?

Unterseite der Grenze

Das Schienbein ähnelt dem Bogen. Im Inneren des Bogens befindet sich ein Spross. Am Tibiaknochen befinden sich die Vorgänge, die als vordere und hintere Sprunggelenk bezeichnet werden.

Lendenfilet

An der Außenseite der Tibia gelegen. Auf der Seite dieser Kerbe befinden sich Tuberkel. Ein Teil des Außenknöchels befindet sich im Fibulaschnitt, der zusammen mit dem Außenknöchel die Tibiasynthese bildet.

Damit das Gelenk effektiv funktioniert, muss der Zustand des Gelenks überwacht werden. Die Rückseite ist größer als die Vorderseite.

Knochengrat

Unterteilt die Oberfläche der Verbindung in die Innen- und Außenfläche.

Der innere Knöchel wird aus dem vorderen und hinteren Tuberkel der Gelenkfläche gebildet. Sie sind durch Fossa getrennt. Der hintere Tuberkel ist kleiner als der vordere.

Calcaneus und Wadenbein

Sie werden durch den Talusknochen vereint. Dank des Blocks verbindet es sich mit dem Schienbein. Zwischen den distalen Teilen der Peroneal- und Tibia-Teile bildet sich eine sogenannte "Gabel", in der sich der Talusblock befindet.

Auf der Oberseite hat der Block eine konvexe Form mit einer Vertiefung, in die der Scheitelpunkt der distalen Epiphyse der Tibia eintritt.

Der vordere Block ist etwas größer, ein Teil befindet sich im Nacken und Kopf. Auf der Rückseite ist ein kleiner Vorsprung mit einer Furche, entlang der er den Daumen beugt.

Muskel

Die Muskeln befinden sich hinten und außen, es gibt:

  1. - hintere Tibia;
  2. - Trizepsmuskel des Beins;
  3. - langer Beugemuskel der Zehen;
  4. - Plantar.

In der Front sind die Streckmuskeln:

  1. - langer Strecker des großen Zehs;
  2. - vordere Tibia;
  3. - lange Streckung der anderen Zehen.

Die Bewegung in und aus dem Gelenk erfolgt durch Pronatoren.

Bundles

Die ordnungsgemäße Funktion des Gelenks beruht auf den Bändern, die die Knochenelemente fixieren.

Das deltoide Ligament wird als das stärkste angesehen, es trägt zur Verbindung von Talus, Skaphoid und Kieferbeinknochen auf der Innenseite des Knöchels bei.

Die Bänder des äußeren Abschnitts umfassen: Fersenbeinbein, hintere und anteriore Fistel.

Interfaziale Syndesmose ist eine Ausbildung, die ein Bandapparat ist. Um eine übermäßige Rotation nach innen zu verhindern, gibt es ein hinteres unteres Ligament, das als Fortsetzung des interossealen Ligaments dient. Und durch eine plötzliche Außenrotation hält sich die vordere untere Tibiafalte, die sich zwischen der Fibularkerbe befindet, zurück.

Blutversorgung

Die Blutversorgung des Gelenks verläuft durch drei Blutarterien - die vordere und hintere Tibia, das Fibular.

Der venöse Abfluss wird durch ein breites Netzwerk von Gefäßen dargestellt, das in externe und interne Netzwerke unterteilt ist. Dann bilden sie die kleinen und großen Saphenavenen, die vorderen und hinteren Tibialvenen. Durch ein Netzwerk von Anastomosen miteinander verbunden.

Lymphgefäße haben den gleichen Verlauf wie in den Blutgefäßen, der Abfluss der Lymphe verläuft vor und parallel innerhalb der A. tibialis und außerhalb und hinter der Arteria fibularis.

Im Knöchelgelenk befinden sich Äste von Nervenenden sowie oberflächliche Peroneal-, Tibia-Nerven, Waden und tiefe Tibia-Nerven.

Sprunggelenk und Bänder: Anatomie, Struktur, Funktion

Der Knöchel ist eine mobile Kombination aus Fuß und Unterschenkel, die eine begrenzte Anzahl von Knochen enthält, die durch Knorpel und Muskeln verbunden sind. Darüber hinaus verwickelt das Sprunggelenk einen harmonischen Komplex von Blutgefäßen und Nervenbündeln, der seine Vitalaktivität unterstützt und kontrolliert.

Das Sprunggelenk ist für die Mehrzahl der verschiedenen Manöver verantwortlich, reduziert den Stress und lässt den Fuß dynamisch bleiben.

Knöchelstruktur

Knöchel erkennt seine Existenz durch die Knochen - große und kleine Tibia und angrenzendes Rammen. Die Enden der Tibia und das Wachstum des Talus bilden den unteren Teil des Knöchels, wobei die folgenden Unterteilungen unterschieden werden: der äußere Knöchel, die Ebene der Tibia und der innere Knöchel.

Der äußere Knöchel ist in eine vordere und hintere Kante unterteilt und hat zwei Ebenen - äußere und innere. Die Verbindungsbereiche des Gelenks in Form von Faszien und Bändern grenzen an die Außenfläche an. Die innere Ebene geht zusammen mit dem Talusbereich in den äußeren Schlitz des Knöchels über. Auf der Innenseite der Tibiaebene befindet sich ein Spross.

Am Ende der Tibia gibt es zwei Auswüchse mit dem Namen des vorderen und hinteren Knöchels. Die äußere Kante der Tibia hat eine Kerbe mit Vorsprüngen an beiden Kanten. Diese Kerbe dient als Tauchstelle für einen begrenzten Bereich des äußeren Knöchels.

Das äußere Glied der Tibia wird in Einheiten - anterior und posterior - unterteilt. Gleichzeitig trennt eine separate Knochenformation, der so genannte Kamm, den medialen Teil der Gelenkebene von der lateralen. Vorder- und Hinterhügel bilden den inneren Knöchel. Der größere vordere Tuberkel ist von der hinteren Kerbe abgeschnitten.

Muskeln und Blutgefäße des Sprunggelenks

Die Muskeln, mit denen Sie verschiedene bewegliche Bewegungen des Fußes ausführen können, konzentrieren sich auf zwei Gelenkebenen - den Rücken und die Außenseite. Sie sind unersetzlich an der Koordinierung der Gelenkarbeit beteiligt und halten die Knochen und Bänder streng organisiert. Sie sind in Flexoren und Extensoren unterteilt.

Die hintere Tibia, der Trizeps, der Plantar, die langen Beugemuskeln der großen und der anderen Finger sind Beugemuskeln des Fußes. Sie stehen den Extensormuskeln, insbesondere der vorderen Tibia, sowie den langen Extensoren der großen und anderen Zehen gegenüber.

Die Blutversorgung schützt zusammen mit dem Muskelkorsett ständig die Lebenserhaltung des Gelenks. Die drei Hauptarterien - die Fibula, die vordere und hintere Tibia - versorgen das Knöchelgewebe mit allen notwendigen Substanzen. In der Nähe der Gelenkkapsel, der Knöchel und der Bänder fließt ein organisiertes Gefäßnetzwerk, das durch arterielle Verzweigungen verursacht wird.

Die Aufnahme von mit Kohlendioxid und Zersetzungsprodukten angereicherten Abfallflüssigkeiten durchläuft verschiedene Gefäße, die sich schließlich zu den Venen reduzieren: Tibia und subkutan.

Verletzungen und Erkrankungen des Sprunggelenks, Vorbeugung

Aufgrund der ständigen, ununterbrochenen und häufig Überschreitung der zulässigen Normen durch die Belastung des Sprunggelenks treten Verletzungen und Krankheiten mit beneidenswerter Regelmäßigkeit auf. Die Knochen- und Gelenkeinheiten des Gelenks können betroffen sein, manchmal auch die Nervenkomponente.

Zu den häufigsten diagnostizierten Läsionen gehören:

  1. Arthritis Besonders beliebte Erkrankung des Knöchels. Vorläufer werden am häufigsten: infektiöse Läsionen, Gicht, Trauma, Autoimmunerkrankungen, fortgeschrittenes Alter.
  2. Knöchelbruch Laut Statistik eine der Verletzungen des Sprunggelenks, die regelmäßig von Chirurgen diagnostiziert werden. Kommt hauptsächlich bei Profisportlern, Kindern, älteren Menschen sowie bei Ballett- oder Tanzakteuren vor.
  3. Tunnelsyndrom. Erkrankung des Nervensystems durch Schädigung des N. tibialis posterior. Die Krankheit verwandelt sich in eine Achillession, die mit Ruptur und chirurgischen Eingriffen behaftet ist.
  4. Verstauchung, Verstauchungen, Subluxation des Knöchels. Verletzungen, die die Gesundheit von Sportlern, Tänzern, Stuntmen, Kindern und älteren Menschen am häufigsten beeinträchtigen. Verletzungsursachen können sein: falsches Ansetzen des Beins bei körperlicher Anstrengung, Vernachlässigung der Schutzausrüstung, erfolglose Landung, Sturz bei vereisten Bedingungen, plötzliche Veränderung der Fußposition.

Die Vorbeugung von Gelenkverletzungen umfasst folgende Aktivitäten:

  1. Sport in Spezialschuhen, Schutzausrüstung beim Radfahren, Inlineskaten, Skaten, Snowboarden.
  2. Begrenztes Tragen von Schuhen an Fersen, hohen Plateaus und Schuhen, ohne den Fuß zu fixieren oder ohne Rist, wie z. B. offene Holzschuhe oder Sandalen.
  3. Regelmäßige körperliche Belastung des Sprunggelenks, einschließlich Gelenkgymnastik, Physiotherapie, obligatorisches Aufwärmen vor dem Sport.
  4. Physiotherapie bei Knöchelverletzungen oder damit verbundenen beruflichen Aktivitäten, die das Gelenk betreffen. Iontophorese, Magnetfeldtherapie, verschiedene Bäder, Schlammtherapie, Elektrophorese, Massage werden verwendet.
  5. Anrufung des Krankenhauses wegen Verletzungen des Gelenks sowie bei Symptomen wie Schmerzen, Knirschen, Knacken, Verlust oder Einschränkung der Mobilität, Verlust der Empfindlichkeit, Auftreten von Ödemen und Hämatomen.
  6. Die Einbeziehung von Vitamin- und Mineralstoffkomplexen in die Ernährung soll das Gelenk vor allem im Alter zufriedenstellend wirken lassen und chronische Gelenkerkrankungen sowie das Vorhandensein von Verletzungen erkennen.
  7. Fehlende Hypothermie des Gelenks aufgrund der Notwendigkeit, Nervenenden zu retten. Es ist notwendig, ein längeres Schwimmen in kaltem Wasser zu vermeiden, sich dem Wetter entsprechend zu kleiden, Unterkühlung auszuschließen und, falls vorhanden, die Füße so schnell wie möglich durch Reiben oder ein heißes Bad zu erwärmen.

Knöchelgelenk

Das verletzlichste Gelenk im menschlichen Körper ist das Sprunggelenk. Mit Hilfe des Knöchels werden Fuß und Unterschenkel miteinander verbunden.

Dank dieses Gelenks kann eine Person gehen. Das Knöchelgelenk ist ziemlich kompliziert: Es ist eine Kombination verschiedener Knochen, die das Knorpelsystem und die Muskeln miteinander verbinden. Blutgefäße und Nervenplexusse versorgen das Gewebe mit Nährstoffen und helfen bei der Ausrichtung der Bewegung.

Anatomie des Sprunggelenks

Im Knöchel werden folgende Abschnitte unterschieden:

- Hinten Es ist die massivste Sehne im menschlichen Körper und kann bis zu 400kg standhalten. Dank dieser Sehne sind der Calcaneus und der Musculus gastrocnemius miteinander verbunden, und wenn eine Verletzung auftritt, geht die Bewegungsfähigkeit des Fußes verloren.

- Interner medialer Knöchel.

- Außen - seitlicher Knöchel.

Knöchelknochen

Der Knöchel besteht aus den Tibia- und Fibulaknochen der Tibia. Wird am suprapyatösen Fußknochen (Knöchel) befestigt.

Das untere (distale) Ende der Tibiaknochen ist ein Nest, bei dem der Talus des Fußes eintritt. Diese Verbindung bildet einen Block - die Basis des Sprunggelenks. Es unterscheidet den äußeren Knöchel, die distale Oberfläche der Tibia und den inneren Knöchel.

Am äußeren Knöchel sind die hintere und vordere Kante, die innere und äußere Oberfläche unterschiedlich. Auf der Rückseite des äußeren Knöchels befindet sich eine Rille, in der die Sehnen der langen und kurzen Peronealmuskeln befestigt sind. An der Außenfläche des äußeren Knöchels sind die seitlichen Bänder und die Faszie des Gelenks angebracht. Faszien werden Verbindungsmäntel der Gelenke genannt. Faszien bilden Muscheln, Sehnen und Nerven.

Die innere Oberfläche enthält einen hyalinen Knorpel, der zusammen mit der oberen Ebene des Nadpyatons den äußeren Sprung des Knöchels bildet.

Die distale Oberfläche der Tibia ähnelt dem Bogen, auf ihrer Innenseite befindet sich ein Prozess. Die vorderen und hinteren Ränder der Tibia bilden zwei Auswüchse, die als vordere und hintere Knöchel bezeichnet werden. Der äußere Rand der Tibia enthält eine Peronealkerbe, auf beiden Seiten befinden sich 2 Hügel, und der äußere Knöchel ist nicht vollständig darin. Zusammen bilden sie die Tibus-Syndesmose, die für eine gute Artikulationsarbeit sehr wichtig ist.

Die distale Epiphyse der Tibia ist in 2 Abschnitte unterteilt - große, hintere und kleinere vordere. Kleine Knochenbildung - der Kamm teilt die Gelenkfläche in die medialen (inneren) und lateralen (äußeren) Teile.

Die vorderen und hinteren Tuberkel bilden den inneren Knöchel. Der vordere Tuberkel ist größer und durch eine Fossa vom hinteren Tuberkel getrennt. Der innere Teil des Fußgelenks hat keine Gelenkflächen, an ihm sind die Faszien des Gelenks und das Deltoidband befestigt.

Der äußere Teil ist mit Hyalinknorpel bedeckt und bildet zusammen mit der inneren Oberfläche des Talus den inneren Sprung des Knöchels.

Knöchel-Muskeln

Muskeln - Beuger des Fußes befinden sich am Rücken und an der Außenfläche des Sprunggelenks. Dazu gehören: die hintere Tibialis, der Trizepsmuskel der Tibia, die lange Beugung der großen Zehe, der Plantar, die lange Beugung der anderen Zehen.

Die Streckmuskeln gehen durch den vorderen Abschnitt des Sprunggelenks. Darunter wird unterschieden: eine lange Streckung des Daumens, eine vordere Tibia, eine lange Streckung der übrigen Zehen.

Dank der Spannstützen und -pronatoren gibt es Bewegungen im und aus dem Gelenk. Zum Pronator gehören kurze und lange Muskeln. An den Rist unterstützt - vordere Tibia und lange Streckung des Daumens.

Verstauchung des Knöchels

Die Verletzung, die jeder so hartnäckig als Dehnen bezeichnet, ist eine Schädigung der Sprunggelenke. Unsere Bündel dehnen sich nicht, sondern brechen. Die Lücke kann jedoch unterschiedlich sein. Vom Bruch einzelner Fasern bis zu einem partiellen und vollständigen Bruch. Bandverstauchung ist ein Begriff, der eine Schädigung des Bandes beschreibt, wenn einzelne Fasern eines Bandes gerissen sind, das Band jedoch insgesamt stabil ist. Wenn die Bänder gedehnt werden, kommt es nach der Verletzung nicht zu solchen Blutungen, Schwellungen und Schmerzen.

Schäden am Sprunggelenk

Bänderverletzungen treten aufgrund ihrer Anatomie und Physiologie am häufigsten in den Knöchel-, Knie-, Schulter- und Ellbogengelenken auf.

Bänder sind sehr starke Strukturen, die an der Bildung von Gelenken beteiligt sind. Ohne sie ist eine normale Bewegung nicht möglich. Die Stärke der Schädigung der Bänder wird in Stufen geschätzt:

  • Grad I - leichte Beschädigung der Bänder (Bruch einzelner Fasern ohne Beschädigung des gesamten Bündels) ohne Stabilitätsverlust des Gelenks.
  • Grad II - partieller Bruch des Bandes, jedoch ohne Stabilitätsverlust des Gelenks.
  • Grad III - vollständiger Bruch des Bandes mit Gelenkinstabilität.

Beschädigte Bänder verursachen Entzündungen, Schwellungen und Blutungen (Prellungen) um das betroffene Gelenk. Die Bewegung im Gelenk ist schmerzhaft.

In einigen Fällen kann die Verletzung der Bänder (vollständiger Bruch) sehr schwerwiegend sein und erfordert eine chirurgische Behandlung und Rehabilitation.

Knöchelstruktur

Knöchel hat die folgende Struktur:

Das Gelenk besteht aus drei Knochen, der Tibia, der Fibula und dem Ram-Knochen. Diese Knochen werden im Knöchelgelenk mit Hilfe von Bändern zusammengehalten. Hierbei handelt es sich um kraftvolle Bindegewebsstränge, die die Knochen halten, sodass Sie normale Bewegungen ausführen und dem Gelenk Stabilität verleihen können. Sehnen verbinden Muskeln mit Knochen und werden zur Kraftübertragung benötigt. Das Sprunggelenk wird überwiegend durch zwei Bänder fixiert. Dies ist das Peroneal- und Deltoidband.

Anzeichen einer Verletzung des Sprunggelenks

Es gibt folgende Anzeichen einer Knöchelverletzung:

  • Der Schmerz
  • Schwellung
  • Blutung (Bluterguss)
  • Bewegungseinschränkung

Die Symptome der "Dehnung" und der Fraktur sind sehr ähnlich. In der Tat können Frakturen manchmal mit Verstauchungen verwechselt werden. Deshalb ist es so wichtig, nach einer Verletzung einen Orthopäden zu konsultieren.

Wenn die Bänder des Sprunggelenks nur geringfügig geschädigt sind, können die Schwellung und der Schmerz gering sein. Wenn der Schaden jedoch schwerwiegend ist, sind die Schwellung und der Schmerz normalerweise intensiv.

Die meisten Knöchelverletzungen treten entweder beim Sport oder beim Gehen auf unebenem Untergrund auf, wenn die Gefahr besteht, dass sich der Fuß dreht. Die unnatürliche Position des Fußes in hochhackigen Schuhen. Autounfälle.

Schaden tritt normalerweise auf, wenn die Belastung, die die Bänder erfahren, über ihre normalen Grenzen hinausgeht. Dies geschieht plötzlich, wenn der Fuß festgebunden ist oder das Schienbein mit einem festen Fuß gedreht (gedreht) wird.

In der Regel heilen kleinere Schäden an den Bändern (Grad I und II) innerhalb von drei Wochen von selbst ab. Die Hauptziele der Behandlung bestehen darin, Entzündungen, Schwellungen und Schmerzen zu lindern, Bewegungen einzuschränken und so schnell wie möglich zum normalen Gehen zurückzukehren.

Erste Hilfe beim Dehnen des Sprunggelenks

Die folgenden Methoden zur Behandlung von Sprunggelenkbanden werden empfohlen:

  • Einschränkung von Lasten und Bewegungen. Es ist wichtig, die Bewegung und die Belastung des Knöchels zu begrenzen, um weitere Schäden zu vermeiden.
  • Kalt vor Ort. Die Verwendung von Eis hilft, die Schwellung zu verlangsamen oder zu reduzieren und vermittelt ein Gefühl der Taubheit, das die Schmerzen lindert. Es ist sinnvoll, innerhalb der ersten 48 Stunden nach der Verletzung Eis auf die Stelle der Knöchelverletzung aufzutragen. Halten Sie das Eis niemals länger als 20 Minuten, um Erfrierungen zu vermeiden. Eine Unterbrechung von 1,5 Stunden vor der erneuten Exposition von Eis ermöglicht es dem Gewebe, sich wieder normal zu erwärmen, und die Trophäe kann wiederholt werden. Sie können jedes gefrorene Produkt in ein Handtuch wickeln und an der Schadensstelle anbringen. Dies reduziert Schmerzen und Schwellungen. Eis sollte so schnell wie möglich nach einer Verletzung angewendet werden. (Legen Sie kein Eis direkt auf die Haut. Lassen Sie außerdem kein Eis während des Schlafens und halten Sie es länger als 30 Minuten. Dies kann zu Erfrierungen führen.)
  • Elastische Bandagierung Es ist notwendig, das Bein mit einem elastischen Verband zu verbinden. Aber der Verband ist richtig, nicht zu eng. Wenn die Finger kalt werden, tritt Taubheit auf, dann ist der Verband zu eng. Eine elastische Bandage begrenzt die Schwellung und die Bewegung im Gelenk. Sie können ohne Verband schlafen. Die Bewegung muss jedoch mit einer elastischen Beinbandage verbunden werden.
  • Erhabene Position. Geben Sie Ihrem verletzten Bein eine erhöhte Position, indem Sie beispielsweise den Fuß auf ein Kissen legen, während Sie auf einem Sofa oder einem Bett liegen. Wenn Sie sitzen, können Sie Ihren Fuß auf den Stuhl setzen. Dadurch werden Schwellungen und Schmerzen reduziert.

Ausgeschlossen: Erwärmung des geschädigten Bereichs in der ersten Woche, Abreiben mit Alkohol und Massage, was die Schwellung verschlimmern kann. Schließen Sie beispielsweise Whirlpools und Saunen aus. Wärme hat den gegenteiligen Effekt im Vergleich zu Eis. Das heißt, es stimuliert den Blutfluss.

  • Wenn sich die Symptome einer Schädigung des Sprunggelenks innerhalb der ersten 24 Stunden verschlimmern, konsultieren Sie einen Arzt zur weiteren ärztlichen Untersuchung.

Es ist wichtig, die Belastung beim Gehen zu begrenzen (verlassen Sie sich nicht vollständig auf den Fuß), bis die Verletzung von einem Arzt diagnostiziert wird.

Knöchelverletzung Diagnose

Das Erste, was ein Arzt tun wird, ist die Frage zu stellen, wie die Verletzung aufgetreten ist, um den Mechanismus zu bestimmen. Es ist wichtig für die Diagnose verschiedener Verletzungen. Die Untersuchung des Sprunggelenks kann schmerzhaft sein, da der Arzt bestimmen muss, an welcher Stelle und bei welcher Bewegung der stärkste Schmerz auftritt, um die korrekte Diagnose zu stellen.

Ein Arzt kann eine Röntgenaufnahme des Sprunggelenks anordnen, um festzustellen, ob eine Fraktur vorliegt.

Behandlung von Sprunggelenken

Einige Beweise legen nahe, dass die Verwendung von Eis und die Verwendung von nicht-steroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln (NSAIDs) das Schmerzsyndrom wesentlich erleichtern und dazu beitragen, lokale Entzündungen zu reduzieren.

Fixierung des Knöchels nach Ruptur oder Dehnung

Es ist notwendig, das Sprunggelenk für 3 Wochen zu fixieren, damit die beschädigten Bandfasern bei der Behandlung des Sprunggelenks wachsen. Wenn Sie keinen Halter (Orthese) tragen, ist eine längere Heilung möglich.

Knöchel Drogentherapie

NSAIDs - ein nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament reduziert Schmerzen, Entzündungen und Schwellungen. Diese Medikamente können das Blutungsrisiko erhöhen. Daher ist es bei der Behandlung von Sprunggelenksbändern mit diesen Medikamenten kontraindiziert, Antikoagulanzien wie Warfarin einzusetzen.

Von den NSAIDs können Sie jedes geeignete Medikament für Sie verwenden:

1 Tablette (100 mg) 2-mal täglich, immer nach den Mahlzeiten, jedoch nicht mehr als 5 Tage. Solche Medikamente beeinträchtigen die Magenschleimhaut.

Schmerzmittel wie:

3 - 4 mal täglich, bei einem Sieb von 10-14 Tagen topisch auftragen.

Wie kann man Verletzungen des Sprunggelenks verhindern?

  • Vermeiden Sie Bewegung oder Übung, wenn Sie müde sind.
  • Halten Sie ein gesundes Gewicht.
  • Versuchen Sie, Stürze zu vermeiden
  • Tragen Sie keine Schuhe mit abgenutzten Absätzen auf einer Seite.
  • Trainiere jeden Tag.
  • Vor dem Training aufwärmen oder Sport treiben.
  • Gehen Sie vorsichtig auf unebenem Boden.

Selbstmedikation nicht!

Knöchel und seine Krankheiten

Knöchel ist eines der am meisten gefährdeten Gelenke im menschlichen Körper. Ihr Schaden führt oft zur vollständigen Immobilisierung einer Person. Es sorgt für die Verbindung des Fußes mit dem Bein. Für normales Gehen ist es wichtig, dass es gesund ist und seine Funktionen vollständig erfüllt.

Knöchel sorgt für jede Fußbewegung. Die Anatomie des Sprunggelenks ist ziemlich kompliziert. Es besteht aus mehreren Knochen, die durch Knorpelbildungen und Muskelbändern miteinander verbunden sind.

Anatomische Merkmale

Die Verteilung des Drucks des Körpergewichts einer Person über die Oberfläche des Fußes wird durch einen nominalen Knöchel gewährleistet, der die Last des gesamten Gewichts der Person trägt. Der obere anatomische Rand des Knöchels verläuft entlang einer Bedingungslinie bei 7-8 cm über dem medialen Knöchel (sichtbarer Vorsprung von innen). Die Linie zwischen Fuß und Gelenk ist die Linie zwischen den lateralen und medialen Knöcheln. Der laterale Knöchel befindet sich auf der Rückseite des Medials.

Das Gelenk ist in innere, äußere, vordere und hintere Teilung unterteilt. Die Rückseite des Fußes ist der vordere Abschnitt. Im Bereich der Achillessehne befindet sich der hintere Abschnitt. Im Bereich der medialen und lateralen Knöchel befinden sich der innere und der äußere Abschnitt.

Knochen des Gelenks

Das Sprunggelenk verbindet die Fibularknochen und Tibiaknochen mit dem Supratonicularknochen, dem Talus oder dem Fußknochen. Der Fußknochen tritt in das Nest zwischen den unteren Enden der Fibula und Tibiaknochen ein. Um dieses Gelenk ist ein Knöchel geformt. Auf dieser Basis gibt es mehrere Elemente:

  • der innere Knöchel ist der untere (distale) Rand der Tibia;
  • äußerer Knöchel - der Rand der Fibula;
  • distale Oberfläche der Tibia.

Das äußere Sprunggelenk besitzt eine Vertiefung, in der die Sehnen an den Muskeln der Fibularmuskeln (lang und kurz) befestigt sind. Die Faszien (Bindegewebehüllen) sind zusammen mit den seitlichen Gelenkbändern an der Außenseite des äußeren Knöchels angebracht. Faszien aus Schutzhüllen, die die Sehnen, Blutgefäße und Nervenfasern bedecken.

Das Sprunggelenk weist einen sogenannten Spalt auf, der an seiner Innenfläche von der Oberseite des Talus und des Hyalinknorpels gebildet wird.

Knöchelauftritt

Die Struktur des Knöchels ist leicht vorstellbar. Die Oberfläche der Unterkante der Tibia sieht aus wie ein Bogen. Die Innenseite dieses Bogens hat einen Spross. Unten auf der Tibia gibt es Vor und Rückschritte. Sie werden als vordere und hintere Knöchel bezeichnet. Außen an der Tibia befindet sich ein Fibular Filet. Auf den Seiten dieses Ausschnitts befinden sich Unebenheiten. Der äußere Knöchel befindet sich teilweise im Fibulaschnitt. Sie und Fibulaschnitt bilden zusammen die Tibiasyndezmose. Für das volle Funktionieren des Gelenks ist es sehr wichtig für seinen gesunden Zustand.

Die Tibia hat eine distale Epiphyse, die in zwei ungleiche Teile unterteilt ist.

Die Vorderseite ist kleiner als die Rückseite. Die Oberfläche des Gelenks ist in inneren und äußeren Knochenkamm unterteilt.

Die vorderen und hinteren Tuberkel der Gelenkfläche bilden den inneren Knöchel. Sie sind durch Fossa getrennt. Der vordere Tuberkel ist größer als der hintere. Das Deltamuskel und die Faszie werden ohne Gelenkflächen von innen an den Knöchel geklebt. Die gegenüberliegende Fläche (von außen) ist mit Knorpel bedeckt.

Der Calcaneus und die Schienbeinknochen sind durch den Talus verbunden, der aus Kopf, Hals, Block und Körper besteht. Der Talusblock verbindet sich mit dem Unterschenkel. Zwischen den distalen Teilen der Fibula und Tibiaknochen bildet sich eine "Gabel", in der sich der Talusblock befindet. Der Block ist an der Oberseite konvex, entlang der eine Vertiefung verläuft, in die der Scheitelpunkt der distalen Epiphyse der Tibia eindringt.

Vorderer Block etwas breiter. Dieser Teil geht in den Nacken und Kopf. Auf der Rückseite befindet sich ein kleiner Tuberkel mit einer Nut, durch die der Daumenbeuger verläuft.

Gelenkmuskeln

Hinter und außerhalb des Knöchels befinden sich die Muskeln, die für die Beugung des Fußes sorgen. Dazu gehören:

Noch zu lesen: Wie behandelt man die Knöchelverschiebung?

  • lange Beuger der Zehen;
  • zurück Tibia;
  • Plantar;
  • Trizepsmuskel.

Im vorderen Bereich des Knöchels befinden sich die Muskeln, die die Dehnung ermöglichen:

  • vordere Tibia;
  • Zehenstrecker.

Die kurzen langen und dritten Fibulaknochen sind Muskeln, die eine Bewegung des Knöchels in die äußere Richtung ermöglichen (Pronatoren). Einwärtsbewegungen werden durch Spannstützen bereitgestellt - eine lange Streckung des Daumens und des vorderen Tibialmuskels.

Knöchelbänder

Die normale Funktion und Bewegung des Gelenks wird durch die Bänder sichergestellt, die auch die Knochenelemente des Gelenks an ihren Stellen halten. Das stärkste Sprunggelenk ist der Deltamuskel. Es stellt die Verbindung des Fußes talus, calcanealis und navicularis (Fuß) mit dem inneren Knöchel her.

Das Calcaneal-Fibular-Band sowie das hintere und hintere Talus-Fibular-Band sind die Bänder der äußeren Teilung

Eine starke Formation ist der Bandapparat der Tibiasyndesmose. Die Tibiaknochen werden durch das interossäre Band zusammengehalten, das eine Fortsetzung der interossären Membran ist. Das interosseöse Band geht in das hintere untere Band über, wodurch verhindert wird, dass sich das Gelenk nach innen dreht. Das vordere untere Interfibralband verhindert, dass sich zu viel nach außen dreht. Es befindet sich zwischen der Fibularkerbe, die sich an der Oberfläche der Tibia befindet, und dem äußeren Knöchel. Darüber hinaus hält der Querband unterhalb der Tibia-Achse den Fuß vor übermäßiger Rotation.

Blutgefäße

Die Ernährung der Gewebe erfolgt durch die Arteria fibulari, anterior und posterior. Im Bereich der Gelenkkapsel, der Knöchel und der Bänder weicht das Gefäßnetz von diesen Arterien ab, wenn sich die Arterien verzweigen.

Der Abfluss von venösem Blut erfolgt durch die äußeren und inneren Netzwerke, die in die vorderen und hinteren Tibialvenen, kleine und große Saphenavenen, zusammenlaufen. Venöse Gefäße sind durch Anastomosen in einem einzigen Netzwerk verbunden.

Knöchelfunktionen

Der Knöchel kann Bewegungen um seine Achse und entlang einer Achse ausführen, die durch einen Punkt vor dem äußeren Knöchel verläuft. Die eigene Achse verläuft durch die Mitte des Inneren. Eine Bewegung entlang dieser Achsen ist in Amplituden von 60 bis 90 Grad möglich.

Häufig erleidet der Knöchel eine traumatische Verletzung, Nervenenden und Muskeln können geschädigt sein, Knöchel abreißen, Frakturen, Bänder und Muskelfasern, Frakturen oder Risse der Tibiaknochen

Wie manifestieren sich Schmerzen im Knöchel?

Wenn Sie Schmerzen im Knöchel haben, ist es für eine Person normalerweise schwierig zu gehen. Die Knöchel schwellen an, im betroffenen Bereich kann blaue Haut auftreten. Es ist fast unmöglich, auf den Fuß zu treten, da die Schmerzen im Knöchel deutlich ansteigen, wodurch die Fähigkeit verloren wird, dem Gewicht einer Person standzuhalten.

Mit der Niederlage des Knöchels können die Schmerzen in den Kniebereich oder den Unterschenkel ausstrahlen. Die Mehrheit der Athleten ist einem Risiko für Schmerzen im Sprunggelenk ausgesetzt, da Fußball, Tennis, Volleyball, Hockey und andere mobile Sportarten eine erhebliche Belastung der Beingelenke darstellen.

Es gibt einige der häufigsten Verletzungen, die Schmerzen in den Knöcheln verursachen. Dazu gehören Verletzungen - Luxationen, Subluxationen, Frakturen usw. Das Sprunggelenk ist eines der anfälligsten Gelenke. Jeder Mensch ist mit dem unangenehmen Gefühl vertraut, das auftritt, wenn Sie Ihren Fuß einspannen.

Knöchelbruch

Knöchel sind ein Bereich, der häufiger als die meisten Knochen im Körper einer Person bricht. Eine scharfe und zu schnelle Bewegung des Knöchels nach innen oder außen führt zu einer Fraktur. Oft wird eine Knöchelfraktur von einer Knöchelverstauchung begleitet. Frakturen und andere Verletzungen des Sprunggelenks sind anfälliger für Menschen mit schwachen Bändern. Bei Verletzungen des Sprunggelenks schwillt der Gelenkbereich an und starke Schmerzen lassen einen nicht auf dem Fuß stehen.

Tarsaltunnelsyndrom

Diese Pathologie ist eine Neuropathie, die mit einer Schädigung des N. tibialis posterior verbunden ist. Nerven werden komprimiert, als ob sie durch den Tunnel gehen würden. In diesem Fall spürt die Person das Stechen und Schmerzen des Sprunggelenks. Die gleichen Empfindungen können sich auf die Beine ausbreiten. Knöchel und Füße können sich kalt oder heiß anfühlen.

Bei dieser Krankheit tritt eine Entzündung der Achillessehne auf. Tendonitis verursacht häufig Komplikationen wie Sehnenrupturen oder Arthritis. Wenn Sie beim Laufen oder Gehen Schmerzen, einen Tumor im Knöchel und Schmerzen haben, kann eine Achillessehnenentzündung vermutet werden. Es ist unmöglich, mit der Behandlung zu beginnen, da dies häufig wiederkehrende Verletzungen mit sich bringt, insbesondere für Menschen, die häufig laufen, laufen und springen.

Sprunggelenk Arthritis

Die häufigste Erkrankung des Sprunggelenks ist Arthritis. Abhängig von der Art der Arthritis können die Ursachen unterschiedlich sein, die häufigsten sind jedoch:

  1. Infektiöse Läsion des Gelenks durch verursachende Bakterien. Dies können Gonokokken, Chlamydien, blasse Spirochäten sein. In diesem Fall handelt es sich um eine spezifische Form der Krankheit. Eine unspezifische Form tritt als Folgeerkrankung nach Influenza oder Furunkulose auf.
  2. Gicht Aufgrund einer Stoffwechselstörung im Körper kann auch das Sprunggelenk betroffen sein.
  3. Abnormalitäten des Immunsystems. Der Körper kann die Zellen des Gelenkgewebes als fremd erkennen und sie angreifen.
  4. Verletzungen und mechanische Schäden.

Folgende Faktoren können die Entstehung der Krankheit auslösen:

  • unbequeme Schuhe tragen;
  • flache Füße;
  • hormonelle Störungen;
  • Störungen im Stoffwechsel;
  • starke berufliche Arbeitsbelastung (hauptsächlich bei Sportlern);
  • schwere Hypothermie;
  • Übergewicht;
  • genetische Veranlagung;
  • ungesunder Lebensstil;
  • Allergien und geringe Immunität.

Arthritis wird konservativ oder operativ behandelt. In der bakteriellen Form der Krankheit ist eine antibakterielle Therapie erforderlich. Es ist wichtig, eine spezielle Diät einzuhalten, um die Schmerzen zu reduzieren und die Manifestationen der Krankheit zu reduzieren. Es ist notwendig, aus der Nahrung des Nachtischs, der Dosen und des geräucherten Fleisches auszuschließen, der Einsatz von Salz sollte minimiert werden. Zur Linderung von Entzündungen werden NSAIDs (Diclofenac, Voltaren, Aspirin) verschrieben. Entlasten Sie den Zustand des Patienten und helfen Sie Schmerzmitteln. Es wird empfohlen, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, um den Stoffwechsel zu verbessern, Entzündungen zu reduzieren und das Knorpelgewebe schnell wiederherzustellen.

Es wird empfohlen, die Verbindung zu lahmlegen und vollständig zu entlasten. Zum Gehen müssen Krücken verwendet werden

Eine Deformierung der Arthrose oder Synovitis kann eine Komplikation der falschen oder unzeitigen Behandlung von Arthritis sein. In diesem Fall müssen die Patienten häufig operiert werden, wodurch die Beweglichkeit des Gelenks wiederhergestellt werden kann.

Nach einer Knöchel-Arthritis werden den Patienten Hydromassage, Erwärmung und therapeutische Bäder empfohlen. Diese Verfahren beschleunigen die Erholung des Gelenks und verhindern das Wiederauftreten der Krankheit.

Eine signifikante Belastung des Sprunggelenks führt zu einer häufigen Pathologie. Sie können Krankheiten verhindern, indem Sie sich an eine gesunde Ernährung halten, schlechte Gewohnheiten aufgeben und übermäßige Anstrengung vermeiden.

Die Struktur des Knöchels und des Fußes

Das Sprunggelenk ist der Ankerpunkt des Skeletts der unteren Extremität einer Person. Genau an diesem Gelenk fällt das Körpergewicht beim Gehen, Laufen und Sport. Im Gegensatz zum Knie kann der Fuß der Belastung nicht durch Bewegung, sondern durch Gewicht standhalten, was die Merkmale seiner Anatomie beeinflusst. Die Struktur des Sprunggelenks und anderer Teile des Fußes spielt eine wichtige klinische Rolle.

Fußanatomie

Bevor wir über die Struktur verschiedener Teile des Fußes sprechen, sollte erwähnt werden, dass in diesem Teil des Beines Knochen, Bänder und Muskelelemente organisch zusammenwirken.

Das Skelett des Fußes ist wiederum in Tarsus, Metatarsus und Phalanges der Finger unterteilt. Die Knochen des Tarsus artikulieren sich mit den Beinelementen im Sprunggelenk.

Knöchelgelenk

Einer der größten Knochen des Tarsus ist der Knöchel. Auf der Oberseite befindet sich ein Vorsprung, der als Block bezeichnet wird. Dieses Element auf jeder Seite ist mit den Fibula- und Tibiaknochen verbunden.

In den Seitenteilen der Artikulation befinden sich knöcherne Auswüchse - die Knöchel. Das Innere ist eine Teilung der Tibia und das Äußere ist die Fibula. Jede Gelenkfläche der Knochen ist mit Hyalinknorpel ausgekleidet, der eine nährende und stoßdämpfende Funktion ausübt. Die Artikulation ist:

  • Die Struktur ist komplex (mehr als zwei Knochen sind beteiligt).
  • In Form - Blob.
  • In Bezug auf Bewegung - zweiachsig.

Bundles

Beibehaltung der Knochenstrukturen untereinander, Schutz, Einschränkung der Gelenkbewegungen sind durch das Vorhandensein von Sprunggelenken möglich. Die Beschreibung dieser Strukturen sollte mit der Tatsache beginnen, dass sie in Anatomie in 3 Gruppen unterteilt sind. Die erste Kategorie umfasst Fasern, die die Knochen des menschlichen Unterschenkels miteinander verbinden:

  1. Interosses Band - der untere Teil der Membran, der sich über die gesamte Beinlänge zwischen den Knochen erstreckt.
  2. Das hintere untere Band ist ein Element, das die Innenrotation der Beinknochen verhindert.
  3. Vorderband des unteren Fibulums. Die Fasern dieser Struktur sind von der Tibia zum äußeren Knöchel gerichtet und ermöglichen es Ihnen, den Fuß von der äußeren Kurve abzuhalten.
  4. Das Querband ist ein kleines faseriges Element, das den Fuß daran hindert, sich nach innen zu drehen.

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Faserfunktionen bieten sie eine zuverlässige Befestigung des fragilen Fibularknochens an dem leistungsstarken Tibiaknochen. Die zweite Gruppe von Bändern sind die äußeren seitlichen Fasern:

  1. Vordere Talus Fibula
  2. Hinterer Talus Fibula.
  3. Ferse fibular

Diese Bänder beginnen am äußeren Knöchel der Fibula und divergieren in verschiedene Richtungen zu den Fußwurzelelementen, so dass sie unter dem Begriff "Deltoid" zusammengefasst werden. Diese Strukturen haben die Funktion, den äußeren Rand dieses Bereichs zu verstärken.

Die dritte Gruppe von Fasern sind schließlich die inneren Seitenbänder.

  1. Tibial-Scaphoid
  2. Tibial-Ferse
  3. Antialiores Schienbeinrammen.
  4. Hinterer Tibia-Widder

Ähnlich wie die Anatomie der vorherigen Faserkategorie beginnen diese Bänder am inneren Knöchel und hindern den Fußwurzelknochen daran, sich zu bewegen.

Muskel

Bewegung im Gelenk, zusätzliche Fixierung der Elemente werden durch die den Knöchel umgebenden Muskelelemente erreicht. Jeder Muskel hat einen bestimmten Befestigungspunkt am Fuß und seinen eigenen Zweck, jedoch kann die Struktur in Gruppen entsprechend der vorherrschenden Funktion kombiniert werden.

Die an der Beugung beteiligten Muskeln umfassen die hintere Tibia, die Plantare, den Trizeps, die langen Flexoren des Daumens und andere Zehen. Für die Streckung sind die vordere Tibia, die lange Streckung des Daumens, die lange Streckung der anderen Finger verantwortlich.

Die dritte Muskelgruppe besteht aus Pronatoren - diese Fasern drehen den Knöchel nach innen zur Mittellinie. Sie sind kurze und lange Muskeln. Ihre Antagonisten (Rist unterstützt): eine lange Streckung des Daumens, der vordere Fibularmuskel.

Achillessehne

Der Knöchel im Rückenteil wird durch die größte Achillessehne im menschlichen Körper gestärkt. Bildung wird durch die Verschmelzung der Muskeln des Gastrocnemius und des Soleus im unteren Teil des Beins gebildet.

Die kraftvolle Sehne, die sich zwischen den Muskeln des Bauchmuskels und dem Fersenkopf erstreckt, spielt eine wichtige Rolle bei den Bewegungen.

Ein wichtiger klinischer Punkt ist die Möglichkeit von Brüchen und Verstauchungen dieser Struktur. In diesem Fall muss der Traumatologe eine umfassende Behandlung durchführen, um die Funktion wiederherzustellen.

Blutversorgung

Muskelarbeit, die Wiederherstellung von Elementen nach Stress und Verletzungen, der Stoffwechsel im Gelenk ist aufgrund der besonderen Anatomie des die Verbindung umgebenden Kreislaufnetzes möglich. Die Sprunggelenkarterien ähneln der Blutversorgung des Kniegelenks.

Die vorderen und hinteren Tibia- und Peronealarterien verzweigen sich im Bereich der äußeren und inneren Knöchel und bedecken das Gelenk von allen Seiten. Dank einer solchen Vorrichtung des Arteriennetzes kann der anatomische Bereich vollständig funktionieren.

Venöses Blut strömt aus diesem Bereich durch die inneren und äußeren Netzwerke, die wichtige Formationen bilden: die inneren Venen der Unterhaut und der Tibia.

Andere Gelenke des Fußes

Der Knöchel verbindet die Fußknochen mit dem Schienbein, zwischen ihnen sind jedoch kleine Bruchstücke der unteren Extremität durch kleine Gelenke verbunden:

  1. Die Fersen- und Talusknochen einer Person sind an der Bildung des Subtalargelenks beteiligt. Zusammen mit dem Talonus-Fersen-Navikulargelenk vereinigt es die Knochen des Fußwurzels - den Hinterfuß. Dank dieser Elemente steigt das Rotationsvolumen auf 50 Grad.
  2. Die Knochen des Fußwurzels sind durch die Fußwurzel-Mittelfußgelenke mit dem mittleren Teil des Skeletts des Fußes verbunden. Diese Elemente werden durch ein langes Plantarband verstärkt - die wichtigste Faserstruktur, die den Längsgewölbe bildet und die Entwicklung von Plattfuß verhindert.
  3. Die fünf Mittelfußknochensteine ​​und die Basis der Fingergrundflächen sind durch die Mittelfußgelenksgelenke verbunden. In jedem Finger befinden sich zwei Interphalangealgelenke, die die kleinen Knochen miteinander verbinden. Jeder von ihnen ist an den Seiten mit Kollateralbändern verstärkt.

Diese schwierige Anatomie des menschlichen Fußes ermöglicht es ihm, ein Gleichgewicht zwischen Beweglichkeit und Stützfunktion zu erhalten, was für das aufrechte Gehen einer Person sehr wichtig ist.

Funktionen

Die Struktur des Sprunggelenks ist in erster Linie darauf ausgerichtet, die zum Gehen notwendige Mobilität zu erreichen. Dank der harmonischen Arbeit der Muskeln im Gelenk sind Bewegungen in zwei Ebenen möglich. In der Vorderachse des menschlichen Knöchels macht Flexion und Extension. In der vertikalen Ebene ist eine Drehung möglich: nach innen und in einem kleinen Volumen nach außen.

Neben der motorischen Funktion hat das Sprunggelenk einen tragenden Wert.

Darüber hinaus wird aufgrund der Weichteile dieses Bereichs die Dämpfung der Bewegungen durchgeführt, wobei die Knochenstrukturen intakt bleiben.

Diagnose

Bei einem derart komplexen Element des Bewegungsapparates können als Knöchel verschiedene pathologische Prozesse auftreten. Um einen Defekt zu erkennen, zu visualisieren und eine zuverlässige Diagnose zu stellen, gibt es verschiedene Diagnosemethoden:

  1. Röntgen Der wirtschaftlichste und erschwinglichste Weg zur Forschung. Knöchelbilder werden in mehreren Projektionen aufgenommen, auf denen eine Fraktur, Luxation, Tumor und andere Prozesse gefunden werden können.
  2. Ultraschall Im gegenwärtigen Stadium der Diagnose wird selten verwendet, da die Knöchelhöhle im Gegensatz zum Knie klein ist. Das Verfahren ist jedoch gut wirtschaftlich, schnell, ohne schädliche Auswirkungen auf das Gewebe. Sie können Ansammlungen von Blut und Schwellungen im Gelenkbeutel feststellen, Fremdkörper, um die Bänder sichtbar zu machen. Beschreibung des Verfahrens, die Ergebnisse sehen den Arzt funktionelle Diagnostik.
  3. Computertomographie. CT wird verwendet, um den Zustand des Knochensystems des Gelenks zu beurteilen. Bei Frakturen, Tumoren und Arthrose ist diese Technik diagnostisch am wertvollsten.
  4. Magnetresonanztomographie Da bei der Untersuchung des Knies dieses Verfahren besser ist als jedes andere, wird der Zustand des Gelenkknorpels, der Bänder, der Achillessehne angezeigt. Die Technik ist teuer, aber so informativ wie möglich.
  5. Atroskopie Ein minimal-invasives, wenig traumatisches Verfahren, das das Einführen in die Kammerkapsel beinhaltet. Der Arzt kann die Innenseite der Tasche mit eigenen Augen untersuchen und das Pathologiezentrum bestimmen.

Instrumentelle Methoden werden durch Ergebnisse medizinischer Untersuchungen und Labortests ergänzt. Auf der Grundlage einer Kombination von Daten stellt der Fachmann eine Diagnose.

Pathologie des Sprunggelenks

Leider neigt selbst ein so starkes Element wie das Sprunggelenk zur Entwicklung von Krankheiten und Traumata. Die häufigsten Erkrankungen des Sprunggelenks sind:

  • Osteoarthritis
  • Arthritis
  • Verletzungen
  • Achillessehnenbrüche.

Wie kann man die Krankheit vermuten? Was ist zuerst zu tun und an welchen Spezialisten muss man sich wenden? Müssen Sie jede dieser Krankheiten verstehen.

Deformierende Arthrose

Das Sprunggelenk wird häufig einer Arthrose deformiert. Bei dieser Pathologie treten aufgrund von häufigem Stress, Traumata, Kalziummangel, Knochendegeneration und Knorpelstrukturen auf. Im Laufe der Zeit beginnen Knochen, Auswüchse zu bilden - Osteophyten, die den Bewegungsbereich stören.

Die Pathologie äußert sich in mechanischen Schmerzen. Dies bedeutet, dass die Symptome am Abend zunehmen, sich nach dem Training verschlimmern und in Ruhe abnehmen. Morgensteifigkeit kurzzeitig oder abwesend. Die Bewegungsfähigkeit des Sprunggelenks nimmt allmählich ab.

Solche Symptome sollten an einen Arzt überwiesen werden. Bei Auftreten von Komplikationen wird der Arzt eine Konsultation mit einem anderen Spezialisten vorschreiben.

Nach der Diagnose wird dem Patienten eine medizinische Korrektur, Physiotherapie und therapeutische Übungen empfohlen. Es ist wichtig, die Anforderungen des Arztes einzuhalten, um Missbildungen zu vermeiden, die einen chirurgischen Eingriff erfordern.

Arthritis

Eine Entzündung der Gelenke kann auftreten, wenn sie in die Infektionshöhle gelangt oder eine rheumatoide Arthritis entwickelt. Der Knöchel kann sich auch aufgrund der Ablagerung von Harnsäuresalzen in Gicht entzünden. Dies ist noch häufiger als ein Gichtangriff des Knies.

Die Pathologie manifestiert sich durch Schmerzen im Gelenk in der zweiten Hälfte der Nacht und am Morgen. Der Schmerz hängt von der Bewegung ab. Die Symptome werden durch die Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten (Ibuprofen, Nise, Diclofenac) sowie nach Einnahme von Salben und Gelen im Fußbereich gestoppt. Sie können die Krankheit auch durch gleichzeitige Schädigung des Kniegelenks und der Handgelenke vermuten.

Ärzte beschäftigen sich mit Rheumatologen, die die grundlegenden Mittel zur Beseitigung der Krankheitsursache vorschreiben. Jede Krankheit hat ihre eigenen Medikamente, die das Fortschreiten der Entzündung stoppen sollen.

Um die Symptome zu beseitigen, wird eine der Arthrose ähnliche Therapie verschrieben. Es umfasst eine Reihe von Physiotherapie und Medikamenten.

Es ist wichtig, die infektiöse Arthritis von anderen Ursachen zu unterscheiden. Es manifestiert sich normalerweise als lebhafte Symptomatologie mit starken Schmerzen und ödematösem Syndrom. In der Gelenkhöhle sammelt sich Eiter. Die Behandlung erfolgt mit Antibiotika, Bettruhe ist notwendig, Krankenhausaufenthalt des Patienten ist häufig erforderlich.

Verletzungen

Bei einer direkten Verletzung des Sprunggelenks beim Sport können bei Verkehrsunfällen verschiedene Gelenkgewebe bei der Produktion beschädigt werden. Schäden verursachen Knochenbruch, Bänderriss, Verletzung der Sehnen.

Häufige Symptome sind: Schmerzen nach der Verletzung, Schwellung, eingeschränkte Beweglichkeit, Unfähigkeit, auf der verletzten Extremität zu stehen.

Nachdem Sie eine Knöchelverletzung erlitten haben, müssen Sie Eis an der Verletzungsstelle anbringen, die Gliedmaßen ausruhen lassen und dann die Notaufnahme kontaktieren. Ein Traumatologe wird nach Untersuchung und Durchführung diagnostischer Studien einen Komplex von therapeutischen Maßnahmen vorschreiben.

Die Therapie umfasst meistens die Immobilisierung (Immobilisierung der Extremität unterhalb des Kniegelenks), die Ernennung von entzündungshemmenden Schmerzmitteln. Um die Pathologie zu beseitigen, ist manchmal ein chirurgischer Eingriff erforderlich, der auf klassische Art oder mit Hilfe der Arthroskopie durchgeführt werden kann.

Achillessehnenruptur

Bei sportlichen Belastungen, bei einem Sturz auf das Bein, kann ein direkter Schlag auf die Rückseite des Knöchels einen vollständigen Riss der Achillessehne verursachen. In diesem Fall kann der Patient nicht auf den Zehen stehen, den Fuß strecken. Im Bereich der Schädigung bilden sich Ödeme und Blut sammelt sich. Die Bewegung im Gelenk ist für die betroffene Person äußerst schmerzhaft.

Traumatologe wird mit hoher Wahrscheinlichkeit eine chirurgische Behandlung empfehlen. Eine konservative Therapie ist möglich, jedoch ist eine vollständige Sehnenruptur unwirksam.