Haupt / Ellbogen

Arthroskopie des Meniskus: Indikationen, Fortschritt, Erholung nach

Endoskopische Diagnosemethoden und Behandlungsmethoden werden in allen Bereichen der Chirurgie eingesetzt, wodurch die Operation für den Patienten äußerst unpraktisch ist und die Chance für eine schnelle Genesung geboten wird. Darunter die Meniskusarthroskopie, die in allen führenden Kliniken der Welt mit der Pathologie des Kniegelenks durchgeführt wird.

Die Arthroskopie ist eine minimalinvasive Operationsmethode, die von Traumatologen erfolgreich beherrscht und seit Ende des letzten Jahrhunderts angewendet wird. Zum ersten Mal wurde vor etwa einem Jahrhundert über Arthroskopie gesprochen, jedoch machte die Unterentwicklung von Bildgebungssystemen, das Fehlen einer ausreichenden Antibiotikaprophylaxe eine solche Operation kaum möglich. Heute wurde die Arthroskopie erfolgreich in die Praxis von Traumatologen eingeführt.

Arthroskopie ist nicht der Name einer bestimmten Operation, sondern eine Art Zugang zum Gelenk, die für Knie-, Femur- und Schultergelenke und viele andere Gelenke anwendbar ist. Wie bei der Laparoskopie der Bauchorgane wird die Arthroskopie mit endoskopischen Instrumenten durchgeführt, die durch kleine Punktionen eingeführt werden. Der Arzt untersucht das Gewebe mit einer Videokamera und manipuliert die Instrumente, ohne die Gelenkhöhle zu öffnen.

Kniestruktur

Das Kniegelenk ist eines der wichtigsten Gelenke unseres Körpers. Ohne sie ist es schwierig, sich so bekannte Dinge vorzustellen, wie Gehen und Laufen, Halten der Körperposition im Raum und Bewegen des Unterschenkels in verschiedene Richtungen. Es hat eine sehr komplexe Struktur und eine Masse von Bestandteilen, deren Zustand jeweils die Arbeit des Knies insgesamt bestimmt.

Knieverletzungen sind extrem häufig. Sie sind nicht nur von Profisportlern betroffen, die das Gelenk überlasten, sondern auch gewöhnliche Menschen, die im Alltag verletzt werden, und von der Art ihrer beruflichen Tätigkeit.

Die Meniski des Knies sind knorpelige Schichten, die zwischen den knöchernen Gelenkflächen liegen. Sie nehmen an der Wertminderung teil, sorgen für schmerzfreie multidirektionale Bewegungen und schützen die Knochen vor Reibung und Verletzungen. Eine Meniskusschädigung für den Patienten führt nicht nur zu starken Schmerzen und Bewegungsunfähigkeit, sondern auch zum Risiko schwerwiegender Komplikationen, einschließlich Ankylose und vollständiger Ruhigstellung des Knies. Daher erfordern alle pathologischen Vorgänge in den Knorpelelementen eine rechtzeitige und qualifizierte Unterstützung.

Die Arthroskopie des Meniskus des Kniegelenks gilt als eine der häufigsten Operationen in der Traumatologie. Der minimal-invasive Zugang macht es gut verträglich, aber gleichzeitig ein sehr effektives Verfahren, das zu einem hervorragenden kosmetischen Ergebnis führt, da die Einstichstellen nahezu unsichtbar sind. Diese Merkmale unterscheiden die Arthroskopie von der offenen Arthrotomieoperation.

Indikationen und Kontraindikationen für Arthroskopie-Meniskus

Die Arthroskopie des Meniskus und anderer Gelenkelemente wird mit einem unklaren Krankheitsbild durchgeführt. Wenn andere Diagnoseverfahren verwendet werden, ist es nicht möglich, die Art der Schädigung der Gelenkelemente genau zu bestimmen und die Wirksamkeit der bereits durchgeführten Behandlung zu bewerten, einschließlich, wenn der Patient nach vorherigen Eingriffen unklare Beschwerden hat.

Eine Indikation für die Arthroskopie des Kniegelenkes ist jede Schädigung des Meniskus - sowohl die diagnostische als auch die therapeutische Arthroskopie (vollständige Entfernung des Meniskus, Resektion geschädigter Bereiche) wird durchgeführt. Arthroskopie am Kniegelenk ist erforderlich bei kombinierten Verletzungen der Meniskus- und Bandapparate, bei entzündlichen und traumatischen Veränderungen der Gelenkinnenhaut, bei Gelenkknorpelverletzungen, bei Osteoarthrose und bei rheumatoider Arthritis. Nahezu jede Veränderung der Strukturen des Kniegelenkes dient somit als Indikation für die Arthroskopie.

Arthroskopie-Behandlung ermöglicht:

  • Reduzieren Sie Schmerzen, lindern Sie Schwellungen und Entzündungen.
  • Das Volumen der aktiven Bewegungen im Gelenk zu erhöhen, die Muskelarbeit zu verbessern und die Stützfunktion des Knies zu übernehmen;
  • Entfernen Sie verändertes Gewebe, Meniskusfragmente, Knochen- und Synovialelemente, die zerstört und entzündet wurden.

Vor der Einführung der Arthroskopie wurden Menisci bei Verletzungen vollständig entfernt, da man glaubte, dass das Gelenk ohne sie gut funktionieren könnte. Natürlich bewegt sich das Knie nach einer solchen Behandlung für eine lange Zeit, aber das Arthroserisiko steigt signifikant, und letztendlich riskiert der Patient, dass seine Gliedmaße nicht bewegt wird. Mit der Arthroskopie versuchen Traumatologen, den Meniskus so weit wie möglich zu erhalten, indem er seine Resektion durchführt, so dass der Knochen nicht vollständig freigelegt wird, während die Wahrscheinlichkeit von Arthrose und Ankylose viel geringer ist.

Die Arthroskopie gehört nicht zu den lebenswichtigen Operationen, das heißt, sie kann bei Bedarf um einige Zeit verschoben werden. Der Zustand des Patienten während des Eingriffs sollte stabil sein, die gesamte vorhandene Pathologie sollte maximal geheilt oder kompensiert werden, und Patienten, bei denen das Risiko von Komplikationen besteht (Antikoagulanzien, Antibiotika usw.), sollten verhindert werden. Die Arthroskopie hat ein Minimum an Kontraindikationen, einschließlich:

  1. Schwere dekompensierte Pathologie der inneren Organe;
  2. Schwere Ankylose und Verwachsungen, wenn das Gelenk um weniger als 60 Grad gebogen ist;
  3. Akute und verstärkte chronische Infektionen, insbesondere in der Kniekavität;
  4. Entzündliche Veränderungen in der Haut an Stellen verdächtigter Punktionen;
  5. Offene Knieverletzungen mit Bänder- und Kapselexposition, Beeinträchtigung der Kniebelastung, massive Blutungen und intraartikuläre Hämatome, eitrige Gewebefusion (offene Arthrotomie ist gezeigt).

Ausbildung in Arthroskopie-Meniskus und Anästhesieverfahren

Für die Arthroskopie von Menisci werden verschiedene Standarduntersuchungen durchgeführt, die der Patient in seiner Klinik durchführt - Blut- und Urintests, Koagulogramm, Kardiographie, Fluorographie, HIV-Tests, Hepatitis, Syphilis. Wenn alle Tests durchgeführt wurden, weist der Therapeut den Patienten zur Operation an die Notaufnahme.

Bei ständiger Einnahme von Medikamenten ist es erforderlich, die Liste mit Ihrem Arzt anzugeben. Daher werden Antikoagulanzien und Antithrombozytenmittel während der Operation abgebrochen, und im Falle eines hohen Thromboserisikos kann Fraxiparin vor und nach dem Eingriff verschrieben werden. Frauen wird aufgrund der erhöhten Blutungsneigung nicht empfohlen, sich während der Menstruation einer Arthroskopie zu unterziehen.

Am Tag des Krankenhausaufenthalts wird der Chirurg mit dem Patienten sprechen, der die Operation, den Zweck und mögliche Komplikationen erklärt, woraufhin der Patient die Einwilligung zur Operation unterschreibt. Der Anästhesist muss das Problem der Anästhesie lösen. Der Arzt sollte über alle Krankheiten Bescheid wissen, die zum Zeitpunkt der Operation vorlagen, Allergien gegen Medikamente.

Wenn die Operation unter Vollnarkose durchgeführt wird, wechselt der Patient in der Nacht, bevor der Patient zum letzten Mal Speisen und Getränke zu sich nimmt, die Kleidung nach dem Duschen mit sauberer Wäsche und rasiert das Haar im Bereich des Kniegelenks. Nach der Aortroskopie der Menisci sind Krücken erforderlich, daher ist es besser, auf deren Verfügbarkeit zu achten und den Patienten nach Hause zu transportieren.

In sehr seltenen Fällen wird bei Kontraindikationen für eine Allgemeinanästhesie eine lokale Infiltrationsanästhesie verwendet. Es ist jedoch sehr schwierig, die Operation vollständig zu betäuben, und der Patient erlebt Unbehagen. Es ist möglich, wenn der Patient psychisch auf die Operation vorbereitet ist.

Epiduralanästhesie gilt als eine gute Anästhesiemethode für die Arthroskopie, wenn Anästhetikum in den Spinalkanal injiziert wird. Der Patient greift ständig in den Geist ein, spürt jedoch nicht nur Schmerzen, sondern auch Unbehagen im Kniegelenk. Nicht in allen Kliniken wird eine Epiduralanästhesie angeboten, da bei Anästhesisten keine entsprechenden Erfahrungen gemacht wurden.

Arthroskopie-Technik

Die Arthroskopie am Kniegelenk kann sowohl zu Diagnosezwecken durchgeführt werden, als auch bei den bei Profisportlern häufig vorkommenden Meniskusschäden, sowie zur Behandlung von Verletzungen der intraartikulären Elemente, die mittels MRT diagnostiziert werden.

Arthroskopie Beim Zerreißen des Meniskus wird das Zerkleinern mit Hilfe eines Satzes mikrochirurgischer und endoskopischer Instrumente, einer Videokamera, eines Lichtleiters, der direkt in die Gelenkhöhle eingeführt wird, zu den beschädigten Geweben durchgeführt. Der Patient liegt auf dem Rücken, das Knie ist im rechten Winkel in Flexion fixiert.

Nach einer Lokalanästhesie oder einer Vollnarkose beginnt der Traumatologe die Operation. Im Bereich des Knies wird die Haut mit Antiseptika behandelt. Anschließend werden auf beiden Seiten der Patella zwei kleine Punktionen (bis zu 0,5 cm) zum Einsetzen der Instrumente vorgenommen. Durch eine Punktion werden eine Videokamera und ein Lichtleiter durch einen anderen Trokar eingeführt, mit dem chirurgische Instrumente in die Gelenkhöhle fallen. Im Bereich des Kniegelenks gibt es 8 Punkte, die für arthroskopische Manipulationen verwendet werden können.

Um die Sichtbarkeit zu verbessern und die Manipulationen des Chirurgen in der geschlossenen Gelenkhöhle zu erleichtern, wird eine kleine Menge sterile Salzlösung durch den Trokar gepumpt, genau wie eine Laparoskopie in den Magen gezwungen wird. Wenn die Gewebe auseinandergezogen werden und zur Untersuchung zur Verfügung stehen, untersucht der Chirurg sie auf einem Monitor und achtet besonders auf beschädigte, zerrissene Menisci oder Bänder, Knochen und Knorpelbereiche.

Für die Exzision oder Resektion des Meniskus entlang des Trokars werden Werkzeuge - Zangen, Scheren, Nadeln mit Fäden und ein Skalpell - im Kniegelenk platziert. Bei Meniskusrupturen ist ein Nähen möglich, allerdings nur, wenn die gerissenen Teile gut durchblutet sind.

Auf die Naht am Meniskus wird häufiger zurückgegriffen, wenn der periphere Teil an der Gelenkkapsel reißt. Bei jungen Opfern wächst der Meniskus besser zusammen, daher ist ihnen die Naht vorzuziehen, während bei älteren Patienten der Meniskus oder die Resektion zweckmäßiger sind. Die Naht am Meniskus ist eine sehr zeitraubende Manipulation, die Zeit und Geschick des Chirurgen erfordert. Es wird mit Hilfe spezieller Hilfsmittel aufgetragen, um tief in das Gelenk eindringen zu können, um schwer zugängliche Bereiche des geschädigten Gewebes zu erreichen.

Die Resektion des Meniskus des Kniegelenks wird als hochtechnologische und sichere Intervention bezeichnet. Sie sorgt für eine schnelle Erholung der Kniefunktion, und nach einer kurzen Rehabilitationsphase können Sie nicht nur aktive Bewegungen mit dem Fuß ausführen, sondern auch Profisport betreiben.

Um den Meniskus vollständig zu entfernen, führt die Arthroskopie Instrumente durch zwei Punktionen ein und entfernt dann das beschädigte Gewebe als Ganzes, wobei versucht wird, gesunde Bereiche der Gelenkelemente so weit wie möglich zu erhalten. Als Grund für die totale Meniskektomie werden mehrfache Pausen angesehen, die nicht genäht werden können, sowie eine zu starke Abweichung der Knorpelkanten im Falle einer vorzeitigen Behandlung des Patienten durch den Traumatologen. Um die Beweglichkeit zu erhalten und Schmerzen aufgrund zerrissener Teile zu beseitigen, entscheidet der Chirurg über die vollständige Exzision des Meniskus.

Wenn die beschädigten Meniskusfragmente entfernt werden, wird Kochsalzlösung in das Gelenk injiziert, um restliches Gewebe, Blutgerinnsel, Knochenfragmente und Knorpel bei einer kombinierten Verletzung auszuspülen. Dann werden die Werkzeuge nach außen entfernt, Nähte werden an den Punktionen angelegt, und es werden Wischtücher mit Antiseptika und ein Verband darauf gelegt. Es ist wichtig, dass das Knie nach der Arthroskopie nicht unbeweglich fixiert wurde und das Gewebe nicht mit einem Verband festgeklemmt wurde. Am folgenden Tag wird der Verband entfernt, die Einstiche werden mit einem Pflaster verschlossen, die Nähte werden 7-10 Tage entfernt.

Die Arthroskopie dauert im Durchschnitt 2-3 Stunden und kann stationär oder ambulant durchgeführt werden. Ein längerer Krankenhausaufenthalt ist nicht erforderlich, und bereits am nächsten Tag nach der Operation im Krankenhaus kann der Patient nach Hause gehen.

Die postoperative Periode und Erholung

Die Rehabilitation nach Arthroskopie der Menisci sollte so früh wie möglich begonnen werden. Bereits am ersten Tag wird die motorische Aktivität mit Belastung des operierten Gliedes gezeigt. Im Durchschnitt dauert die Genesung nach arthroskopischer Behandlung etwa einen Monat. Danach kehrt der Patient zu seinem normalen Lebensstil und seiner körperlichen Aktivität zurück.

In den ersten Tagen sind starke Schmerzen möglich, daher werden Schmerzmittel verschrieben - Ketorol, Diclofenac, Paracetamol. Sie sind besser nicht wegen möglicher Nebenwirkungen zu missbrauchen. Um die Schwellung der Fuge am ersten Tag nach dem Eingriff zu reduzieren, wird eine Eisblase auf die Fuge aufgebracht, die sich jede halbe Stunde ändert, so dass die Wirkung der Kälte kontinuierlich bleibt.

Am ersten Tag ist das Gelenk minimal belastet, es wird jedoch nicht empfohlen, es vollständig zu fixieren. Ab 2 Tagen sollte der Patient mit aktiven Übungen beginnen, um das Knie wiederherzustellen und die Regeneration des Gewebes zu beschleunigen.

Wurde die Operation in der Klinik durchgeführt, ist die Aussage am Folgetag möglich. Die Dauer der Behinderung beträgt etwa 8 bis 10 Tage, in der Regel bis zum Tag, an dem die Stiche entfernt werden. Danach können Sie zum normalen Leben zurückkehren, ohne jedoch die Belastung Ihres Knies einen Monat lang zu missbrauchen.

Das Ziel der Rehabilitation ist es, so schnell wie möglich die gleiche Bewegungsfreiheit im Gelenk sicherzustellen. In den ersten zwei Wochen nach dem Eingriff wird strengstens nicht empfohlen, ein heißes Bad zu nehmen, ein Sonnenbad zu nehmen oder eine Unterkühlung zu nehmen, da dies zu einem Entzündungsprozess im operierten Gelenk führen kann. Das wichtigste Maß für die Erholung nach Arthroskopie ist eine angemessene körperliche Aktivität, die durch spezielle Übungen der Physiotherapie gegeben wird.

Physiotherapeutische Verfahren helfen dabei, die Regeneration des Gewebes zu beschleunigen - Magnetfeldtherapie, Drucktherapie, Myostimulation mit Stromstärke sowie Fußmuskelmassage. Die Verwendung von Vitamin-Mineral-Komplexen (Vitrum, Supradin), Hyaluronsäure-Präparaten und Chondroitinsulfaten (Struktum, Chondroitinsulfat) ist nützlich.

Personen, die keine schwere körperliche Arbeit verrichten, kehren zwei Wochen nach der Operation zur Arbeit zurück, Sie können sich hinter das Steuer setzen oder sich nach einer Woche hinsetzen. Diejenigen, die körperlich hart arbeiten müssen, sowie Profisportler arbeiten oder trainieren etwa einen Monat nach der Behandlung. Sportarten sind frühestens eineinhalb bis zwei Monate nach Arthroskopie möglich, da dies zu wiederholten Verletzungen und Komplikationen führen kann.

Die therapeutische Übung nach Arthroskopie der Menisci umfasst eine Reihe von Übungen:

  • Beinstreckung durch die Oberschenkelmuskulatur, Kontraktion eines Objekts mit gebeugten Beinen an den Knien - für die ersten 1-2 Tage nach der Operation;
  • Spannen des ungebogenen Gliedes für 2-3 Sekunden, langsames Anheben des gestreckten Gliedes in Rücken- und Seitenlage, Streckung des Knies mit einer Belastung von einer sitzenden Position auf einem Stuhl vom dritten bis zum zehnten Tag nach Arthroskopie;
  • Fliegen, kreisende Bewegungen mit dem Fuß, bis zu 2-3 km zu Fuß, Fahrrad oder Heimtrainer - ab der dritten Woche nach der Operation.

Um den Meniskus nicht erneut zu verletzen, darf die gesamte Rehabilitationsphase nicht hocken und knien. Der Beginn der Übungen in der frühen postoperativen Phase ist besser unter der Aufsicht eines Übungslehrers.

Die Bewertungen von Patienten, die sich einer Arthroskopie unterziehen, sind unterschiedlich, aber die meisten von ihnen sind positiv. Diejenigen, die negativ über die Operation sprechen, waren entweder schlecht darauf vorbereitet oder nicht auf die Notwendigkeit einer gründlichen Rehabilitation vorbereitet. Unabhängig von der subjektiven Wahrnehmung der Operation dauert die Genesung etwa einen Monat. Wenn alle Empfehlungen des Arztes erfüllt sind, ist die Arbeit des Gelenks vollständig wiederhergestellt.

Die Kosten für die Arthroskopie des Meniskus betragen im Durchschnitt 25 bis 30 Tausend Rubel. In vielen staatlichen Kliniken kann eine kostenlose Operation im Rahmen der OMS-Richtlinie durchgeführt werden. In diesem Fall müssen die Patienten jedoch oft warten, bis sie an der Reihe sind, sodass eine bezahlte Operation die Möglichkeit bietet, so schnell wie möglich eine Behandlung zu erhalten.

Arthroskopische Operation bei Meniskusriss

In unserer Klinik wird die Arthroskopie des Meniskus von den besten Traumatologen Russlands durchgeführt, die in 30 Jahren mehr als 10.000 arthroskopische Operationen durchgeführt haben.

Rufen Sie uns für Beratung und Termine telefonisch an: 295-50-65, 295-50-82, 906-46-84.

Die Arthroskopietechnik ermöglicht die Behandlung und Diagnose aller Erkrankungen, bei denen ein chirurgischer Eingriff angezeigt ist - endoskopische Operationen werden aufgrund ihres geringen Traumas, ihrer hohen Effizienz und der schnellen Genesung bevorzugt. Zu den häufigsten dieser Verfahren gehört die Arthroskopie, die von den besten Kliniken der Welt zur Behandlung von Gelenken eingesetzt wird.

Arthroskopische Eingriffe sind minimalinvasive Eingriffe, die seit Jahrzehnten von Traumatologen aktiv eingesetzt werden. Die Methode wurde vor mehr als einem Jahrhundert erfunden, aber zu dieser Zeit war es nicht nötig, über ein hohes Maß an Visualisierung zu sprechen - erst kürzlich erreichten die Kameras bei Arthroskopen eine so hohe Auflösung, dass es einfacher wurde, verletzte Bereiche mit ihrer Hilfe zu sehen als bei herkömmlichen Operationen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Arthroskopie in erster Linie eine Zugangsmethode für die Gelenkhöhle ist. Es wird verwendet, um Schulter, Sprunggelenk, Hüfte und andere Gelenke zu diagnostizieren und zu bedienen. Der häufigste Ort, an dem die Methode angewendet wird, gilt jedoch zu Recht als Knie. Es ist möglich, es durch arthroskopische Eingriffe zu heilen, ohne es zu öffnen, und dementsprechend mit einem minimalen Schaden an den umliegenden Gegenständen.

Je nach dem Grad der Beschädigung des Meniskus tritt ein teilweiser und vollständiger Bruch auf. In der Richtung: horizontal, in der Länge und schräg.

Die Struktur des Meniskus.

Der Meniskus ist ein Teil des Knies, der das zwischen den Gelenkflächen gelegene Knorpelgewebe darstellt. Es bietet eine Dämpfungsfunktion, die die Knochen vor Reibung schützt und deren Abrieb verhindert. Dadurch kann sich eine Person frei bewegen, verschiedene Bewegungen ausführen und dies ohne Schwierigkeiten und Schmerzen tun.

Meniskusdeformität ist in der medizinischen Praxis durchaus üblich. Es ist begleitet von starken Schmerzen, dem Auftreten von Steifheit. Allerdings sind nicht nur die ersten Manifestationen mit Gefahren behaftet - Knorpelrupturen und das Fehlen einer angemessenen Behandlung kann zu negativen Folgen führen, z. B. zu einer vollständigen Ruhigstellung des Knies. Um solche unangenehmen Komplikationen zu vermeiden, sollte der Patient umgehend einen qualifizierten Arzt aufsuchen.

Menisci haben eine schlechte Blutversorgung, da die in den Knorpel eindringenden Arterien ihre Wirkung nur um wenige Millimeter ausdehnen, wodurch die Gelenke Rupturen und anderen Verletzungen ausgesetzt sind.

Die häufigsten Pathologien aufgrund von Meniskusdeformitäten:

  • Sport und häusliche Verletzungen;
  • Arthrose;
  • Entzündliche und nichtinfektiöse Entzündungen.

Direkt tritt der Meniskusriss des Knies normalerweise als Folge einer Verletzung auf, jedoch führen chronische und langjährige Deformationen des Knorpelgewebes dazu.

Bei folgenden Symptomen ist ein vermuteter Bruch oder eine Deformation des Meniskus möglich:

  1. Das Auftreten von starken Schmerzen im Knie;
  2. Erhöhte Schwellung;
  3. Intraartikuläre Blutung;
  4. Steifheit bei Bewegungen bis zur kompletten Funktionsstörung des Gelenks;
  5. Erhöhte Hauttemperatur des betroffenen Bereichs;
  6. Das Auftreten einer charakteristischen Bewegung beim Bewegen und das Klicken eines Geräusches zum Zeitpunkt der Verletzung.

Was ist Arthroskopie?

Synthetisches Kollagenimplantat.

Das Ziel eines arthroskopischen Eingriffs ist das Zusammennähen oder die Resektion der Knorpelschicht. Manchmal wird der Meniskus vollständig entfernt. In diesem Fall ist es zulässig, ein Implantat an seiner Stelle zu installieren. Diese Operation ist für den Patienten nicht gefährlich, erfordert jedoch ein qualifiziertes Vorgehen und eine sorgfältige Vorbereitung. Donor und künstliche Menisci haben in den meisten Fällen eine gute Wurzel. Das einzig Negative ist eine lange Rehabilitation nach Arthroskopie. Die Erholungsphase kann jedoch erheblich reduziert werden, wenn ein arthroskopischer Eingriff bevorzugt wird.

Mit dieser Methode wird der Knorpel selbst bei einem Riss nicht immer entfernt - heute hat die Medizin den Entwicklungsstand erreicht, der es Ihnen ermöglicht, Knorpel zu retten und vollständig zu zerreißen. Hierfür sollten Sie sich jedoch unverzüglich an einen Spezialisten wenden und sich einer arthroskopischen Diagnose unterziehen. Mit der richtigen Vorgehensweise wird es nach einigen Monaten möglich sein, zum normalen Leben zurückzukehren und, wenn wir über einen Sportler sprechen, zum Training. Natürlich hängt die Geschwindigkeit der Rückkehr in die Form direkt nicht nur vom Erfolg der durchgeführten Arthroskopie ab, sondern auch vom Verlauf der Rehabilitation und der Compliance des Patienten mit allen vom Arzt verordneten Empfehlungen.

Die Vorteile der arthroskopischen Chirurgie.

Bei der Arthroskopie des Kniegelenks wird häufig eine Lokalanästhesie durchgeführt.

Die wichtigsten Vorteile dieser medizinischen Methode sind:

  • Geringe Morbidität (aufgrund der Tatsache, dass kein großer Schnitt erforderlich ist, werden die Gewebe, die das Gelenk umgeben, leicht beschädigt).
  • Minimale Gefahr von Komplikationen, die bei einer offenen Operation wahrscheinlich sind (Infektionen, Blutungen, verschiedene Kontrakturen);
  • Es ist nicht notwendig, Gips zu tragen sowie schwere Schmerzmittel zu verwenden;
  • Geringere Kosten - trotz der Tatsache, dass das Verfahren selbst etwa so viel kostet wie eine klassische Operation, wird es weniger Geld kosten, da der Patient nicht lange im Krankenhaus bleiben muss;
  • Eine Vollnarkose ist nicht erforderlich - die Arthroskopie wird in örtlicher Betäubung durchgeführt (wenn der Patient an Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems leidet, ist dies ein großer Vorteil);
  • Schnelle Rehabilitation (die Rückkehr zum Sport dauert nicht lange; wenn Sie die Verschreibungen des Arztes in einigen Wochen beachten, wird die Person alle verlorenen Funktionen wiedererlangen);
  • Der Patient sollte nicht lange im Krankenhaus sein - wenn er erfolgreich ist, wird er am selben Tag (oder am nächsten Tag - je nach Komplexität der Manipulationen) nach Hause geschickt;
  • Das Fehlen großer Narben - es gibt nur ein paar kleine Spuren;
  • Für die Diagnose und den Betrieb ist nur ein Verfahren erforderlich.

Weitere Informationen zur Arthroskopie der Gelenke, Typen, Nutzen und Kosten finden Sie in diesem Abschnitt: http://sportklinika.ru/artroskopija.html

Vorbereitung

Die Vorbereitungsphase umfasst die Konsultation eines Arztes und eine gründliche Anamnese. Ein wichtiger Punkt ist die Bestimmung der Portabilität des Patienten für alle Komponenten des Anästhetikums. Bei Problemen mit der Blutgerinnung werden dem Patienten zusätzlich spezielle Medikamente verschrieben.

Ein wichtiger Punkt ist die präoperative Untersuchung, die eine Konsultation mit einem Therapeuten, AS und Biochemie, HIV, Hepatitis, Syphilis, Bestimmung der Blutgruppe und Rh-Faktor, Urinanalyse, Koagulogramm, RW umfasst.

Am Tag der Operation am Vorabend ihrer Durchführung wird es nicht empfohlen, schwere Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Außerdem muss mindestens eine Woche vor der Arthroskopie der Alkohol vollständig entfernt werden.

Arthroskopische Meniskusresektion.

Die erste Stufe ist die Anästhesie. Als nächstes ist die Fixierung des Gelenks in einer für den Chirurgen günstigen Position. Als Nächstes führt der Arzt zwei oder drei Punktionen durch. Ein Arthroskop (Kammer), Kanülen zum Waschen des Hohlraums und eine Sonde zum Bilden eines besseren Sichtraums werden durch die Löcher eingeführt. Nach eingehender Betrachtung des Bildes entscheidet der Spezialist über das genaue Behandlungsprogramm und führt die entsprechenden Manipulationen durch.

Die gesamte Operation wird durch mehrere Punktionen im Knie durchgeführt.

Die Indikation für eine teilweise oder vollständige Resektion des Meniskus ist das Quetschen des Knorpelgewebes oder seiner Teilrisse. Bei schwerwiegenden Komplikationen ist außerdem die Entfernung vorgeschrieben. Moderne Technologien erlauben es, nur beschädigte Bereiche zu entfernen, ohne die gesunden zu beeinträchtigen. Eine vollständige Entfernung ist nur in den extremsten Fällen erforderlich - wegen möglicher posttraumatischer Veränderungen, die schließlich zu Arthrose führen können, nicht zu empfehlen. Um dieses Problem zu vermeiden, ist es besser, die Errungenschaften der Endoprothetik zu verwenden und ein Transplantat zu installieren.

Arthroplastik.

Bei der Implantation wird ein beschädigter Meniskus durch ein Implantat, bei dem es sich um gespendetes Gewebe handelt, oder ein synthetisches Analogon ersetzt. Die Prothese wird durch das Loch eingeführt und genäht. Das Schwierigste in der Endoprothetik ist keine Operation, sondern die Auswahl eines idealen Transplantats, dessen Größe geeignet ist. Manchmal verzögert sich seine Suche lange, was das Risiko negativer Folgen erhöht. Bei der Wahl eines synthetischen Elements treten solche Probleme nicht auf - es kann jederzeit gekauft werden. Das Material ist in diesem Fall eine spezielle poröse Matrix von höchster Qualität, die perfekt gewöhnt ist - Arterien dringen in ihre Struktur ein, füllen und bilden neue Materie. Nachdem die Bildung eines natürlichen Analogons des Knorpelgewebes abgeschlossen ist, wird die Matrix absorbiert.

Chirurgische Instrumente, die während arthroskopischer Operationen verwendet werden.

Indikationen für die Endoprothetik umfassen die vollständige Zerstörung des Knorpels, die Unfähigkeit, sich auf andere Weise zu erholen, sowie ein junges Alter (bis zu 35-40 Jahre). Zu den Kontraindikationen gehören dann das Alter, Gelenkinstabilität und das Vorhandensein häufiger Krankheiten.

Rehabilitation nach Meniskusentfernung.

Jede Art von Operation erfordert einen postoperativen Rehabilitationskurs. Sie ist nicht so lang und komplex wie bei traditionellen Eingriffen, muss aber auch streng befolgt werden.

Insbesondere während der Rehabilitation nach Arthroskopie des Meniskus schreibt der Arzt vor:

Rehabilitationsübungen am Kniegelenk sollten von einem Spezialisten streng kontrolliert werden.

  • Kinesitherapie;
  • Physiotherapie;
  • Massagekurs;
  • Kinesiotiping;
  • Die Verwendung von Orthesen und Bandagen;
  • Medikamente nehmen und mehr.

In unserer Klinik entwickeln erfahrene Ärzte, Traumatologen und Rehabilitationsspezialisten ein individuelles Programm zur postoperativen Genesung unter Berücksichtigung der Körpermerkmale des Patienten und der Operation.

Die manuelle Therapie ist ein wesentliches Element des Kniegelenkerholungsprogramms nach der Operation.

Die enge Beziehung der Abteilung für Traumatologie und Rehabilitation in der Sportklinik ermöglicht es, in kürzester Zeit maximale Ergebnisse zu erzielen.

Willkommen in unserer Klinik!

Abteilung für Arthroskopie

Ärzte Abteilung

KuznetsovIgor Aleksandrovich. Chefarzt der Klinik. Chirurg, Traumatologe und Orthopäde. Professor, Doktor der Medizin.

Velichko Constantin E. Chirurg. Traumatologe-Orthopäde. Kandidat der medizinischen Wissenschaften.

Avramenko Vladislav Valerievich Traumatologe für Kinder. Doktor der höchsten Kategorie.

Kulev Andrei Gennadevich Anästhesist. Kandidat der medizinischen Wissenschaften, Doktor der höchsten Kategorie.

Vorypin Yury Dmitrievich Arzt für Anästhesie-Beatmungsbeutel.

KalmusOlga Igorevna Ärztin für Anästhesie-Beatmungsbeutel.

Arthroskopische Resektion des Knie-Meniskus

Der Meniskus des Kniegelenks ist eine Knorpelbildung, die häufig verletzt wird. Moderne Behandlungsansätze in der Orthopädie und Traumatologie ermöglichen die Implementierung chirurgischer Eingriffe zur Diagnose und Behandlung mit endoskopischen Apparaten. Dieses Verfahren wird als Arthroskopie bezeichnet. Derzeit ist es der "Goldstandard" zur Behandlung von Meniskuspathologie.

Merkmale der Struktur des Meniskus

WICHTIG ZU WISSEN! Das einzige Mittel gegen Gelenkschmerzen, Arthritis, Osteoarthritis, Osteochondrose und andere Erkrankungen des Bewegungsapparates, empfohlen von Ärzten! Weiter lesen.

Der Meniskus ist eine Knorpelformation, die sich im Kniegelenk befindet, die Funktion der Abwertung, zusätzlichen Stärkung des Gelenks übernimmt. Im Kniegelenk befinden sich zwei Menisci (seitlich und innen), die eine maximale Nachgiebigkeit der Gelenkflächen gewährleisten. Dies bedeutet, dass eine Beschädigung dieser Knorpel die motorische Funktion des Kniegelenks beeinträchtigt.

Menisci haben eine ziemlich schlechte Blutversorgung. In den Knorpel eindringende Arterien reichen nur wenige Millimeter hinein. Diese Funktion macht den Meniskus noch anfälliger für Beschädigungen.

Pathologische Prozesse im Kniegelenk führen häufig zu einer Meniskusschädigung. Die wichtigsten Pathologien, bei denen der Meniskus beschädigt ist:

  • Knieverletzung;
  • Arthrose;
  • spezifische entzündliche Prozesse im Gelenk (Tuberkulose, Syphilis);
  • eitrige Entzündung des Gelenks.

Die Art des Meniskusschadens

In der Regel ist folgender Schaden für den Meniskus charakteristisch:

  • Spalt längs oder quer;
  • Abreißen;
  • Kompression
  • Verlust der Stabilität.

Die Kompression ist jedoch eher charakteristisch für die äußere Knorpelplatte, was auf ihre größere Beweglichkeit zurückzuführen ist. Der innere Meniskus neigt zum Reißen. Es ist die Lücke, die der „schreckliche Traum“ der Sportler ist, weil sie sie dauerhaft ihrer Arbeitsfähigkeit berauben kann.

Regelmäßige und anhaltende Verletzungen des Meniskus tragen ebenfalls zur Behinderung bei, da die Kraft dieses Knorpels bereits geschwächt ist, ganz zu schweigen von langfristigen Belastungen. Im Laufe der Zeit wird der Knorpel durch Narbengewebe ersetzt, das keine normale Funktion erfüllen kann. Dann liegt ein Verstoß gegen die Integrität des pathologisch veränderten Knorpels vor.

  • die Unfähigkeit, sich schnell und aktiv zu bewegen (insbesondere beim aktiven Sport);
  • sehr schwer zu steigen und die Treppe hinunterzugehen;
  • ein deutliches "Klicken" beim Bewegen im Kniegelenk;
  • bei schweren Schäden die Unmöglichkeit, auch nur minimale Bewegungen auszuführen;
  • Schmerzen beim Bewegen;
  • Entzündungsreaktion des Gelenks in Form von Volumenzunahme, Rötung und Erhöhung der Hauttemperatur darüber.

Arthroskopische Meniskusbehandlung

Die JOINTS vollständig wiederherzustellen ist nicht schwer! Das Wichtigste, 2-3 mal am Tag, um diesen wunden Fleck zu reiben.

[sam id = ”4 ″ codes =” true ”]

Die Arthroskopie wird zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken durchgeführt. Zunächst wird die Art des Schadens aufgezeigt und anschließend die Behandlung durchgeführt. Oft werden diese Manipulationen für eine Operation durchgeführt.

Die Arthroskopie hat gegenüber der offenen Interventionsmethode viele Vorteile:

  • minimaler Blutverlust;
  • Gelenkgewebeschäden sind minimal;
  • schnelle Wiederherstellung von Funktionen nach der Operation;
  • schnelle Entlassung aus dem Krankenhaus;
  • frühzeitige Aktivierung des Patienten;
  • akzeptable Kosten des Verfahrens.

Die Behandlung des geschädigten Meniskus wird häufig mit Arthroskopie durchgeführt. Die Hauptoperationen, die mit dieser Technik durchgeführt werden, sind Meniskektomie, Arthroskopische Meniskusresektion.

Die Meniskektomie basiert auf drei Prinzipien:

  • losgelöste und locker gelegene Teile des Knorpels werden entfernt;
  • der verbleibende ganzzahlige Teil ist maximal ausgerichtet;
  • Erhaltung des intakten Teils des Meniskus.

Die Arthroskopie des Meniskus mit Resektion (Entfernung des Fragments) wird mit Hilfe spezieller Zangen durchgeführt. Der Knorpel ist geformt, durchtrennte Lappen, degenerativ veränderte Bereiche werden abgeschnitten.

Führen Sie bei einer Verletzung des Meniskus die Neupositionierung durch. Dieses Verfahren wird auch mit der arthroskopischen Methode durchgeführt.

Mögliche Komplikationen

Komplikationen bei endoskopischen Eingriffen am Kniegelenk sind ziemlich selten (etwa 1%). Aber auch diese seltenen Fälle können gefährliche Pathologien wie Thrombophlebitis, Lungenthromboembolie, infektiöse Komplikationen, Hämarthrose (Blut in der Gelenkhöhle) umfassen. Die Wahrscheinlichkeit dieser Komplikationen wird reduziert, wenn alle präoperativen Verschreibungen durchgeführt werden. Vermutlich unangenehme Auswirkungen der Arthroskopie können folgende Symptome auftreten:

  • Temperaturerhöhung;
  • Fieber, Schüttelfrost
  • deutliche Vergrößerung der Fugengröße, Rötung;
  • scharfe Schmerzen in den Beinen;
  • Atembeschwerden, Zyanose der Gliedmaßen, Gesicht, Hals.

Erholungsphase

Nach Arthroskopie des Meniskus kann der Patient noch am selben Tag nach Hause gehen, wenn er keine anderen Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt hat. Die Wiederherstellung der Gelenkfunktion erfolgt schnell, hängt jedoch vom Ausmaß des Schadens ab. Am Tag der Operation sollte der Patient die Belastung des operierten Gelenks nicht erhalten. An diesem Tag müssen Sie die Aktivität vollständig einschränken und Krücken verwenden. Nach 3 Tagen können Sie jedoch beginnen, das Gelenk zu "laden". Zwei Tage später wird der Verband entfernt und die Nähte natürlich mit einem Pflaster versiegelt, sofern keine Komplikationen auftreten. Sie können nur mit einem wasserdichten Patch duschen.

Zu Hause kann die Erholung von der Arthroskopie durch die folgenden Methoden beschleunigt werden:

  1. Etwa 3 Tage auf dem operierten Knie ruhen lassen.
  2. Die ersten 3 Tage nach der Operation müssen Sie erkältet werden, um Schwellungen zu reduzieren.
  3. Zur Verhinderung von Thrombosen ist eine enge Bandagierung vom Fuß bis zum mittleren Drittel des Oberschenkels notwendig.
  4. Im Bett müssen Sie das operierte Bein auf das Podest (Kissen) legen.
  5. Nach drei Tagen Pause eine Reihe von Übungen durchführen.

Die Methode der Arthroskopie ist für die Behandlung der Meniskuspathologie von grundlegender Bedeutung, da sie die notwendige Unterstützung in vollem Umfang bietet. Die Erholung nach der Operation erfolgt in kurzer Zeit. Die Folgen sind minimal und die Kosten des Verfahrens sind sehr demokratisch.

Arthroskopie bei Meniskusruptur und anderen Verletzungen des Kniegelenks

Gelenkverletzungen sind ein häufiges Phänomen im Leben von Sportlern und aktiven Menschen, die täglich schwere körperliche Anstrengungen erfahren.

In den meisten Fällen suchen die Patienten professionelle Hilfe bei Ärzten im Meniskus des Kniegelenks.

Es ist nicht so einfach, die Art des Schadens und die Tiefe des Problems zu bestimmen, da moderne Diagnoseverfahren, einschließlich Arthroskopie, in der Traumatologie verwendet werden.

Das Verfahren ist eine Studie, die chirurgischer Natur ist, dh der diagnostische Prozess besteht darin, ein spezielles Instrument namens "Arthroskop" in die Gelenkhöhle einzuführen.

Während der Studie sieht der Arzt möglicherweise nicht nur das beschädigte Element des Knies, sondern führt auch einen chirurgischen Eingriff durch.

Merkmale der Methode

Arthroskopie ist angezeigt, wenn der Meniskus gerissen ist, sowie bei den meisten Verletzungen, die mit einer Beschädigung der inneren Elemente des Kniegelenks einhergehen. Der Eingriff wird ohne große Beschwerden für den Patienten durchgeführt. Der orthopädische Chirurg macht 2 kleine Einschnitte, wonach ein Arthroskop und eine spezielle Flüssigkeit unter Druck in die Gelenkhöhle injiziert werden (meistens Salzlösung, 0,9% ige wässrige Natriumchlorid-NaCl-Lösung), wodurch das Gelenk aufgeweitet wird.

So kann der Arzt die Beschädigung des Meniskus auf dem Monitor sehen, den Zustand der Bänder und den Knorpel der Gelenkflächen beurteilen, um weitere Aktionen zu bestimmen. Nach der Diagnose des Gelenks und dem chirurgischen Eingriff wird das Gelenk mit Kochsalzlösung gewaschen und dann kleine Hautschnitte (Wunden) genäht.

Die Vorteile der Arthroskopie beim Meniskusriss

Die Methode ist bei Ärzten beliebt, da Sie zu jeder Zeit der Diagnose von einer einfachen Studie zu einer vollwertigen Operation wechseln können, falls dies erforderlich ist.

Die Arthroskopie bei Bruch des Meniskus des Kniegelenkes hat folgende Vorteile:

  • durchgeführt unter der Wirkung von Wirbelsäulen- oder leitender Anästhesie;
  • Gewebe minimal verletzen;
  • hat eine ausgezeichnete kosmetische Wirkung (Stiche heilen schnell und hinterlassen keine Narben);
  • Kniegelenk, bald nach dem Eingriff stellt seine Funktion wieder her;
  • Nach der Operation ist kein Gips am Bein erforderlich, Krücken sind nicht erforderlich.
  • Patienten können ab dem Tag nach der Operation mit voller Belastung auf das operierte Bein gehen.

Möglichkeiten für die Kniearthroskopie

Die Arthroskopie ist ein vielseitiges Verfahren. Es ermöglicht nicht nur die Diagnose von Meniskusrissen und -schäden an anderen Geweben, sondern auch eine sofortige Operation (Resektieren, Nähen), ohne das Instrument aus dem Gelenkraum zu entfernen. Eine arthroskopische Untersuchung liefert Antworten auf alle Fragen, die für den Chirurgen von Interesse sind, hinsichtlich des Zustands von Meniskus, Knorpel, Bändern und anderen Gelenkgeweben, die nach Ultraschall, Röntgen und sogar MRI unklar bleiben, obwohl die letztere Art der Diagnose recht effektiv ist.

Chirurgische Eingriffe mit einem Arthroskop können als sanft bezeichnet werden, da das Verfahren das gesunde Gewebe nicht schädigt und gleichzeitig eine Meniskusoperation, Resektion eines beschädigten Teils oder vollständige Wiederherstellung, Synovektomie, Rekonstruktion von Bändern und andere möglich ist. Dies bedeutet, dass die Genesung des Patienten nach dem Meniskusriss viel schneller erfolgt als nach der üblichen "offenen" Operation.

Arthroskopische Manipulationen sind eine moderne Methode zur Diagnose und Behandlung von Meniskusrupturen und anderen Gelenkbeschwerden. Das Verfahren ermöglicht es, den Eingriff ohne ein vollständiges Öffnen des Gelenks durchzuführen, so dass das Verfahren ihn und die benachbarten Gewebe nicht ernsthaft verletzt. Die Arthroskopie ist eine Gelegenheit, eine Operation im Inneren eines Gelenks ohne besonderen Blutverlust und großen Wunden durchzuführen, wodurch sich die motorischen Funktionen des Kniegelenks schnell erholen können.

Wahl einer Methode der arthroskopischen Chirurgie

Mit chirurgischen Miniaturinstrumenten führt der Chirurg verschiedene Arten von Manipulationen durch, einschließlich plastischer Bänder, Entfernung (partielle Resektion) oder Reparatur von Meniskusrissen durch Zusammennähen, Entfernung von pathologischen Strukturen.

Die medizinische Arthroskopie umfasst eine Reihe von chirurgischen Eingriffen:

  • Rekonstruktion von Bändern bei Rupturen;
  • Entfernung von Knorpel und Synovialtumor;
  • Stabilisierung (Plastik der Bänder) der Kniescheibe (bei gewöhnlicher Luxation);
  • Knorpel aus Kunststoff;
  • Resektion oder Entfernung von Menisken;
  • seitlicher oder medialer Meniskus (Nähen).

Die beiden letztgenannten Methoden werden häufiger als andere verwendet.

Meniskusresektion

Die Diagnose "Meniskusriss" impliziert oft die Entfernung des beschädigten Teils. In diesem Fall sollte auf eine minimalinvasive chirurgische Behandlungsmethode (Arthroskopie) zurückgegriffen werden.

Die Operation wird durchgeführt, indem im Bereich des Kniegelenks kleine Einschnitte gemacht werden, durch die ein Arthroskop in die Gelenkhöhle eingeführt wird (eine faseroptische Sonde, die mit einer Videokamera und einer Lichtquelle ausgestattet ist). Die Operation besteht darin, den abgelösten Teil des medialen oder lateralen Meniskus zu entfernen.

Die arthroskopische Resektion des Meniskus verletzt das Gewebe nicht, so dass der Patient innerhalb weniger Stunden nach der Operation auf das verletzte Bein gelangen kann. Wenn die Operation ohne Komplikationen verläuft, wird der Patient am nächsten Tag nach der Operation entlassen. Es ist zwingend notwendig, den korrekten Modus des Tages für 10-12 Tage zu beobachten, wobei jegliche Beinbelastung ausgeschlossen ist.

Die arthroskopische Resektion wirkt sich garantiert positiv aus, nach der Operation erfolgt eine vollständige Wiederherstellung der motorischen Funktion des Gelenks. Eine Person kann normalerweise sportliche Disziplinen oder körperliche Arbeit ausüben.

Naht Meniskus

Die Technik wurde vor nicht allzu langer Zeit entwickelt, ist aber in der häuslichen Chirurgie bereits weit verbreitet. Ziel ist es, den Meniskus bei partiellen Schäden (Längsbruch, Flickwerkbruch) wiederherzustellen.

Moderne orthopädische Chirurgie bevorzugt heute, wie andere Bereiche der Medizin, chirurgische Eingriffe, die die Integrität des Gewebes erhalten. Es ist genau diese Art von Verfahren, bei der der beschädigte Meniskus genäht wird. Die Operation ermöglicht es, die Behandlung ohne schwere Gewebeschäden durchzuführen und die Entwicklung von degenerativen Veränderungen der Gelenke zu verhindern.

Die Operation wird mit einem Arthroskop unter Allgemein-, Spinal- oder Leitungsanästhesie durchgeführt. Der Patient liegt auf dem Rücken, das verletzte Bein wird am Knie gebeugt und dann auf einen Ständer gestellt. Der Arzt macht zwei Einschnitte an der Vorderseite des Knies und führt das Instrument nach innen ein.

Die erste Stufe des Verfahrens besteht darin, die Gelenkhöhle zu waschen und Blutgerinnsel zu entfernen. Danach aktualisieren Sie die Kanten des beschädigten Teils des Meniskus und die Stiche des Chirurgen (absorbierbare Pfeile oder Fäden werden verwendet). Das Verfahren endet mit dem Aufbringen mehrerer Stiche auf der Haut, wo die Einschnitte gemacht wurden.

Weiterhin werden diese Stellen mit einer sterilen Mullbinde verschlossen. Um das Gelenk zu fixieren, wird das Bein mit einer Orthese fixiert. Die Dauer der Operation hängt von der Schwere der Meniskuslücke ab.

Postoperative Periode

In der Zeit nach der Operation befindet sich der Patient im Krankenhaus, wo er in Form von:

  • Schmerzlinderung (intramuskuläre oder intravenöse entzündungshemmende und analgetische Mittel werden injiziert);
  • Immobilisierung des Gelenks nach einer Meniskusnaht (Anlegen einer Bandage und einer elastischen Bandage, Orthese);
  • Verwenden Sie eine Kühlfolie (Eisbeutel), um die Schwellung nach der Operation zu reduzieren.

Rehabilitation und Erholung von der Arthroskopie

Der Wiederherstellungsmodus nach einem Meniskusbruch beinhaltet:

  • keine Lasten (Gehen mit voller Last auf dem operierten Bein nach Meniskusresektion; beim Nähen des Meniskus dauert es mehrere Wochen, bis eine Schiene oder Orthese verstrichen ist, zuerst ohne Beinbelastung, dann mit einer dosierten Last, die Gelenkfunktion ist nach 5-6 Wochen normalerweise wiederhergestellt)
  • Einnahme spezieller Medikamente (Schmerzmittel und Entzündungshemmer);
  • Gymnastik (Übungen zur Wiederherstellung von Gelenkfunktionen, die das Wiederauftreten der Krankheit und das Auftreten anderer Probleme verhindern);
  • allmählich zu einem normalen Lebensrhythmus zurückkehren (selbst nachdem ein Teil des Meniskus entfernt wurde, ist es wichtig, allmählich zu einem aktiven Lebensstil zurückzukehren).

Die Arthroskopie wird in der Traumatologie häufig zur Behandlung und Diagnose von Meniskusrupturen und anderen Verletzungen des Kniegelenks ohne negative Folgen für das Leben und die Gesundheit von Menschen eingesetzt. Der Preis des Verfahrens ist für die meisten Patienten durchaus akzeptabel. Das Verfahren reduziert die postoperative Periode und die Wiederherstellung der Funktionen des Kniegelenks signifikant.

Die Vorteile der Behandlung von Meniskusrupturen bei uns:

  • Die Diagnose von Verletzungen des Kniegelenks wird auf modernen Geräten von einem Spezialisten mit hoher Qualifikation durchgeführt.
  • genaue Diagnose, Behandlung des Meniskusrisses im Kniegelenk mit verschiedenen chirurgischen Methoden (Meniskusnaht, Resektion) (Einsatz moderner arthroskopischer Geräte);
  • komplettes präoperatives und postoperatives Management;
  • Verhinderung des Auftretens von Komplikationen in Form von Entzündungen und Arthrose;
  • Patientenberatung in allen Stadien der Behandlung und Wiederherstellung des Meniskus.

Meniskusruptur - eine Krankheit (eine Folge von Verletzungen), die Ihre Lebensqualität verschlechtert, geht in kurzer Zeit in ein Stadium der chronischen Zerstörung des Gelenks über. Verpassen Sie nicht die kostbare Zeit, vereinbaren Sie einen Termin mit dem Arzt unter den auf der Website angegebenen Telefonnummern, und die Schmerzen im Knie bleiben für Sie in der fernen Vergangenheit.

Arthroskopische Meniskektomie - Entfernung eines beschädigten Meniskus mit speziellen arthroskopischen Geräten. Die Operation wird durch kleine Einschnitte unter ständiger Sichtprüfung durchgeführt. Die Technik erlaubt es, die Genauigkeit der Operation und den Komfort des Patienten zu erhöhen, die Behandlungsdauer zu reduzieren und die Anzahl der Komplikationen zu reduzieren.

Die Traumatologie hat kürzlich festgestellt, dass die beste Option für eine arthroskopische Meniskektomie die teilweise Entfernung des Meniskus mit maximaler Erhaltung des intakten Teils ist. Es ist jedoch nicht immer möglich, den Meniskus zumindest teilweise zu halten. Die vollständige Entfernung des Meniskus erfolgt mit mehreren Brüchen, Rissen oder einer einzigen großen Meniskuslücke, die sich über die gesamte Fläche ausbreitet.

Chirurgische Eingriffe werden unter Leitungsanästhesie durchgeführt, seltener unter Vollnarkose. Der Patient wird auf den Rücken gelegt. Das kranke Bein wird in einem Winkel von 40 Grad gebogen und mit einem speziellen Ständer fixiert.

Ein einzelner Schnitt im Kniegelenk dient der Einführung eines Arthroskops, durch das der Chirurg die Operation durch Arthroskopie des Kniegelenks visuell steuert. Chirurgische Instrumente werden durch den zweiten Schnitt eingeführt. Die Technik der anschließenden Resektion oder vollständigen Entfernung des Meniskus hängt von der Art der Pathologie ab.

Allgemeine Prinzipien der arthroskopischen Meniskusentfernung:

  • Während der Operation müssen alle sich bewegenden Meniskusfragmente entfernt werden.
  • Der Rest des Meniskus sollte entlang seiner gesamten Länge ausgerichtet sein.
  • Man sollte versuchen, den intakten Teil des Meniskus möglichst zu erhalten.

Die beschädigten Bereiche des Meniskus werden mit speziellen Zangen entfernt. Beim Extrahieren großer Fragmente ist es manchmal notwendig, den Hautschnitt zu verbreitern, da der resezierte Teil des Meniskus nicht in die erzeugte Öffnung gelangt. Kleine Bruchstücke werden durch Waschen mit Kochsalzlösung aus der Fuge entfernt.

Am Ende der Operation werden eine oder mehrere Stiche auf der Haut platziert. Wunden schließen aseptische Wundauflage. Am Tag der Operation wird dem Patienten empfohlen, zum Abladen der operierten Extremität Krücken zu verwenden. Lassen Sie den Fuß ab dem nächsten Tag voll belasten.

In Moskau kostet die arthroskopische Meniskektomie 32697 R. (im mittleren). Die Prozedur kann bei 106 Adressen durchgeführt werden. Die Preise in Moskau beginnen ab 7916r.

Besitzt eine teilweise Entfernung des Meniskus

Zuvor war es in der medizinischen Praxis üblich, eine vollständige Entfernung durchzuführen, wenn der Meniskus durch die offene Methode aufriss. Heute wird die Rolle von Knorpelgewebe gut untersucht. Wenn es möglich ist, versucht der Chirurg, eine Naht aus beschädigtem Knorpel herzustellen (falls angezeigt) oder die wirtschaftlichste Resektion vorzunehmen.

Die partielle Resektion des Meniskus ist das Herausschneiden und Entfernen des beschädigten Teils. Während des Eingriffs werden die Ränder des Gewebes so ausgerichtet, dass sie die ursprüngliche anatomische Form erhalten. Die Operation wird mit arthroskopischen Geräten durchstochen. Dies minimiert Schäden an gesundem Gewebe und verkürzt die Rehabilitationszeit. Hinweise für ein solches Verfahren sind Knorpelverletzungen, die zu dessen Bruch führen.

Die Vorteile der Methode sind:

  • minimale Invasivität
  • die Fähigkeit, die Pathologie des Kniegelenks vollständig zu diagnostizieren,
  • kurze Rehabilitationsphase
  • Verkürzung der Aufenthaltsdauer im Krankenhaus (1-3 Tage),
  • keine erkennbare Narbenbildung

Die Rehabilitationsphase dauert je nach Interventionsmerkmalen mehrere Wochen bis drei Monate.

Wenn die Naht des beschädigten Meniskus hergestellt wird, ist die Rehabilitationszeit etwas erhöht, es ist notwendig, das Fixiermittel mehrere Wochen zu tragen und das operierte Glied zu entlasten, um die notwendigen Voraussetzungen für die Akkretion zu schaffen.

Der Operateur bespricht nach der Operation alle Details mit dem Patienten.

Meniskusoperation: arthroskopische Resektion

Heute bieten wir einen Artikel zum Thema: "Operation zur Entfernung des Meniskus: Arthroskopische Resektion." Wir haben versucht, alles klar und detailliert zu beschreiben. Wenn Sie Fragen haben, fragen Sie am Ende des Artikels nach.

Der Meniskus des Kniegelenks ist ein Knorpelpolster, das eine Umfangsform aufweist. Es führt eine Stabilisierungs-, Abschreibungs- und Verteilungsfunktion aus. Häufig wird der Meniskus während einer aktiven körperlichen Bewegung beschädigt, nämlich beim Herausdrehen des Knies oder nach innen.

Verletzter Meniskus verursacht bei einer Person starke Schmerzen. Während des Meniskusrisses wird sein beweglicher Teil verschoben und Gelenkflächen und Knorpel werden stark beschädigt.

Merkmale der Knieoperation

Die Arthroskopie des Meniskus ist eine Operation, bei der der zerrissene Teil entfernt wird. Diese minimalinvasive Technik ist eine hochtechnologische und sichere Operation, die durch minimale Einschnitte ausgeführt wird. Während des Verfahrens verwenden Chirurgen ein spezielles Gerät - ein Arthroskop mit einer faseroptischen Sonde mit einem Durchmesser von 0,5 cm. Daran sind eine Videokamera und eine Lichtquelle angeschlossen.

Der Chirurg macht im Bereich des Kniegelenkes des Patienten nur zwei kleine Einschnitte, nach denen sich nicht einmal eine Narbe befindet. Spezialfäden werden zum Nähen von Stoffen verwendet.

Die Entscheidung, eine Meniskusentfernungsoperation durchzuführen, wird vom Arzt aufgrund zahlreicher Studien getroffen. Es wird nur gelöscht, wenn absolut keine Möglichkeit besteht, die Integrität wiederherzustellen. In einigen Fällen werden einzelne Teile des Meniskus durch künstliche Transplantate ersetzt. Die Arthroskopie des Meniskus dauert nicht länger als ein bis zwei Stunden.

Die Rolle der Operation

Die Arthroskopie des Meniskus des Kniegelenks ist für die Wiederherstellung der Bewegungsfunktionen des Gelenks von großer Bedeutung. Ein zerrissener Meniskus kann nicht alleine zusammenwachsen und verletzt das Kniegelenk ständig. Infolge solcher regelmäßigen Verletzungen entzündet sich das Gelenk und der Knorpel wird dünner, was zu Arthrose und Synovitis führt.

Rehabilitationsphase

Der Vorteil dieser Methode ist, dass der Patient buchstäblich mehrere Stunden nach Abschluss der Operation auf dem operierten Bein stehen kann. Schon am nächsten Tag wird der Patient mit einem positiven Ergebnis nach Hause entlassen. Außerdem darf er nach zehn oder zwölf Tagen trainieren. Die primäre Erholung nach Arthroskopie des Meniskus dauert nicht länger als einen Monat. Es ist wichtig, dass die verlorene Funktion nach dieser Operation vollständig in das Gelenk zurückkehrt, so dass es möglich ist, wieder ein normales Leben zu führen und sogar Profisport zu betreiben.

Die vollständige Genesung nach einer Knieoperation kann einige Wochen bis drei Monate dauern. Während dieser Zeit wird den Patienten eine spezielle Massage, Physiotherapie, physiotherapeutische Behandlung und Medikamente angeboten, die die postoperative Genesung beschleunigen.

Die Rehabilitationsphase zielt auf die vollständige Wiederherstellung aller motorischen Funktionen des beschädigten Gelenks ab. Für jeden Patienten wird ein individueller Satz von Übungen ausgewählt, mit dem eine Person schnell in ihr früheres Leben zurückkehren kann. Ganz am Anfang werden Bewegungen ausgeführt, die darauf abzielen, den Tonus der Muskeln der Beine und Oberschenkel zu verstärken, dann beginnen sie vorsichtig und allmählich, das operierte Gelenk zu entwickeln. Die Übungen werden zuerst in Bauchlage ausgeführt, ein wenig später sind sie mit dem Sitzen fertig und beginnen erst im Stehen.

Für den Fall, dass der Meniskus während der Operation vollständig entfernt wurde, ist die vertikale Belastung des verletzten Beines untersagt. Daher verwendet der Patient eine Woche lang Krücken. Wenn der Meniskus genäht wurde, wird die Zeit für die Verwendung von Krücken auf sechs Wochen erhöht, um eine vollständige Akkretion des Gelenks zu erreichen.

Nachfolgend ein Video zur Kniearthroskopie:

Ohne absolute Kontraindikationen handelt es sich bei der arthroskopischen Meniskusresektion um einen operativen Eingriff am Gelenk. Es wird für diagnostische Zwecke sowie für die Behandlung von inneren Gelenkschäden, einschließlich Meniskusverletzungen, hergestellt.

Was ist Menisci?

Menisci sind Knorpel im Gelenkraum, die dazu dienen, das Gelenk selbst zu absorbieren und zu schützen. Meniskus kann bei Sportübungen sowie im Alltag bei einem Sturz oder plötzlichen Ruck traumatisiert werden. Eine solche Pathologie wird oft begleitet von einem Bruch der Bänder, einem Bruch oder einer Verlagerung der Knochen.

Schäden am Meniskus treten auf:

  1. Durch den Schmerz
  2. Bewegungseinschränkung
  3. Knorpelschäden, die zu Arthrose führen können

Bis vor kurzem war man der Meinung, dass eine Person ohne Meniskus auskommen kann. Wenn Sie es brechen, wird es in der Regel vollständig entfernt. Studien der letzten Jahre haben jedoch gezeigt, dass sich Arthrose ohne Meniskus nach vielen Jahren entwickelt. Ohne Schutz wird der Gelenkknorpel schneller dünner. Aus diesem Grund versuchen die Spezialisten der Arthroskopie, den größten Teil des Schutzknorpels zu erhalten.

Wie erfolgt eine arthroskopische Meniskusresektion?

Nach zwei Mini-Inzisionen mit medizinischen Instrumenten wird die Arthroskopie mit einer im Gelenk eingesetzten Kamera durchgeführt. Das Verfahren ist bei akuten Gelenkentzündungen verboten.

Um eine gute Sicht zu gewährleisten, ist das Gelenk des Patienten mit einer speziellen Flüssigkeit gefüllt. Durch das Bewegen eines Arthroskops, das etwas kleiner als ein Bleistift ist, kann der Chirurg seinen Zustand anhand des Monitors beurteilen.

Falls erforderlich, werden der Meniskus oder ein Teil davon sowie beschädigte Knorpelbereiche, entzündete Membranen usw. mit Hilfe feinster Instrumente entfernt.Die Arthroskopie wird dank Lokalanästhesie oder Vollnarkose schmerzfrei durchgeführt.

In welchen Fällen wird Arthroskopie durchgeführt?

Arthroskopische Meniskusoperationen werden in folgenden Fällen durchgeführt:

  1. Verletzungen des Knie-Meniskus aufgrund von Verletzungen
  2. Rekonstruktion des Kniebands
  3. Entfernung der entzündlichen Membran des Gelenks
  4. Entfernung von Knorpel und Knochenfragmenten in der Gelenkhöhle

Der Begriff Erholung nach Arthroskopie des Kniegelenks

Die Erholungsphase nach der bisherigen arthroskopischen Resektion hängt vom Ausmaß des Gelenkschadens und davon ab, was der Chirurg während der Operation angestellt hat. Weil Arthroskopie ist ein Verfahren mit geringer Wirkung, dann geht der Patient einige Stunden nach Hause.

Der Patient wird einige Zeit unter Schmerzen leiden. In diesem Fall wird Ruhe empfohlen, komprimiert mit Eis, erhöhte Position der Beine. Der Arzt kann individuell Physiotherapie verschreiben.

In den ersten Tagen nach der Operation ist körperliche Bewegung verboten, Spaziergänge können zu postoperativen Komplikationen führen. Während dieser Zeit ist es notwendig, den Chirurgen ein- bis dreimal zu besuchen, um den Zustand des Patienten zu überwachen und mögliche Rückfälle zu vermeiden.

Nach einer Woche dürfen Sie sich hinter das Steuer eines Autos setzen und zur sitzenden Arbeit zurückkehren. Die vollständige Genesung erfolgt in der Regel innerhalb von 1 - 1,5 Monaten nach Arthroskopie, sofern alle Empfehlungen des Arztes eingehalten werden.

Ergebnisse nach Meniskusresektion

Das Ergebnis des Verfahrens hängt von vielen Faktoren ab. Nach der Operation können Sie in den Alltag zurückkehren und schwere körperliche Anstrengungen im Kniegelenk vermeiden. Solche Vorsichtsmaßnahmen verhindern die Entstehung von Arthrose.

Selbstmedikation nicht!

Nur ein Arzt kann die Diagnose bestimmen und die richtige Behandlung verschreiben. Wenn Sie Fragen haben, können Sie anrufen oder eine Frage per E-Mail stellen.

Der Meniskus des Kniegelenks ist eine Knorpelbildung, die häufig verletzt wird. Moderne Behandlungsansätze in der Orthopädie und Traumatologie ermöglichen die Implementierung chirurgischer Eingriffe zur Diagnose und Behandlung mit endoskopischen Apparaten. Dieses Verfahren wird als Arthroskopie bezeichnet. Derzeit ist es der "Goldstandard" zur Behandlung von Meniskuspathologie.

Merkmale der Struktur des Meniskus

Der Meniskus ist eine Knorpelformation, die sich im Kniegelenk befindet, die Funktion der Abwertung, zusätzlichen Stärkung des Gelenks übernimmt. Im Kniegelenk befinden sich zwei Menisci (seitlich und innen), die eine maximale Nachgiebigkeit der Gelenkflächen gewährleisten. Dies bedeutet, dass eine Beschädigung dieser Knorpel die motorische Funktion des Kniegelenks beeinträchtigt.

Menisci haben eine ziemlich schlechte Blutversorgung. In den Knorpel eindringende Arterien reichen nur wenige Millimeter hinein. Diese Funktion macht den Meniskus noch anfälliger für Beschädigungen.

Pathologische Prozesse im Kniegelenk führen häufig zu einer Meniskusschädigung. Die wichtigsten Pathologien, bei denen der Meniskus beschädigt ist:

  • Knieverletzung;
  • Arthrose;
  • spezifische entzündliche Prozesse im Gelenk (Tuberkulose, Syphilis);
  • eitrige Entzündung des Gelenks.

Die Art des Meniskusschadens

In der Regel ist folgender Schaden für den Meniskus charakteristisch:

  • Spalt längs oder quer;
  • Abreißen;
  • Kompression
  • Verlust der Stabilität.

Die Kompression ist jedoch eher charakteristisch für die äußere Knorpelplatte, was auf ihre größere Beweglichkeit zurückzuführen ist. Der innere Meniskus neigt zum Reißen. Es ist die Lücke, die der „schreckliche Traum“ der Sportler ist, weil sie sie dauerhaft ihrer Arbeitsfähigkeit berauben kann.

Regelmäßige und anhaltende Verletzungen des Meniskus tragen ebenfalls zur Behinderung bei, da die Kraft dieses Knorpels bereits geschwächt ist, ganz zu schweigen von langfristigen Belastungen. Im Laufe der Zeit wird der Knorpel durch Narbengewebe ersetzt, das keine normale Funktion erfüllen kann. Dann liegt ein Verstoß gegen die Integrität des pathologisch veränderten Knorpels vor.

  • die Unfähigkeit, sich schnell und aktiv zu bewegen (insbesondere beim aktiven Sport);
  • sehr schwer zu steigen und die Treppe hinunterzugehen;
  • ein deutliches "Klicken" beim Bewegen im Kniegelenk;
  • bei schweren Schäden die Unmöglichkeit, auch nur minimale Bewegungen auszuführen;
  • Schmerzen beim Bewegen;
  • Entzündungsreaktion des Gelenks in Form von Volumenzunahme, Rötung und Erhöhung der Hauttemperatur darüber.

Arthroskopische Meniskusbehandlung

Die Arthroskopie wird zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken durchgeführt. Zunächst wird die Art des Schadens aufgezeigt und anschließend die Behandlung durchgeführt. Oft werden diese Manipulationen für eine Operation durchgeführt.

Die Arthroskopie hat gegenüber der offenen Interventionsmethode viele Vorteile:

  • minimaler Blutverlust;
  • Gelenkgewebeschäden sind minimal;
  • schnelle Wiederherstellung von Funktionen nach der Operation;
  • schnelle Entlassung aus dem Krankenhaus;
  • frühzeitige Aktivierung des Patienten;
  • akzeptable Kosten des Verfahrens.

Die Behandlung des geschädigten Meniskus wird häufig mit Arthroskopie durchgeführt. Die Hauptoperationen, die mit dieser Technik durchgeführt werden, sind Meniskektomie, Arthroskopische Meniskusresektion.

Die Meniskektomie basiert auf drei Prinzipien:

  • losgelöste und locker gelegene Teile des Knorpels werden entfernt;
  • der verbleibende ganzzahlige Teil ist maximal ausgerichtet;
  • Erhaltung des intakten Teils des Meniskus.

Die Arthroskopie des Meniskus mit Resektion (Entfernung des Fragments) wird mit Hilfe spezieller Zangen durchgeführt. Der Knorpel ist geformt, durchtrennte Lappen, degenerativ veränderte Bereiche werden abgeschnitten.

Führen Sie bei einer Verletzung des Meniskus die Neupositionierung durch. Dieses Verfahren wird auch mit der arthroskopischen Methode durchgeführt.

Mögliche Komplikationen

Komplikationen bei endoskopischen Eingriffen am Kniegelenk sind ziemlich selten (etwa 1%). Aber auch diese seltenen Fälle können gefährliche Pathologien wie Thrombophlebitis, Lungenthromboembolie, infektiöse Komplikationen, Hämarthrose (Blut in der Gelenkhöhle) umfassen. Die Wahrscheinlichkeit dieser Komplikationen wird reduziert, wenn alle präoperativen Verschreibungen durchgeführt werden. Vermutlich unangenehme Auswirkungen der Arthroskopie können folgende Symptome auftreten:

  • Temperaturerhöhung;
  • Fieber, Schüttelfrost
  • deutliche Vergrößerung der Fugengröße, Rötung;
  • scharfe Schmerzen in den Beinen;
  • Atembeschwerden, Zyanose der Gliedmaßen, Gesicht, Hals.

Erholungsphase

Nach Arthroskopie des Meniskus kann der Patient noch am selben Tag nach Hause gehen, wenn er keine anderen Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt hat. Die Wiederherstellung der Gelenkfunktion erfolgt schnell, hängt jedoch vom Ausmaß des Schadens ab. Am Tag der Operation sollte der Patient die Belastung des operierten Gelenks nicht erhalten. An diesem Tag müssen Sie die Aktivität vollständig einschränken und Krücken verwenden. Nach 3 Tagen können Sie jedoch beginnen, das Gelenk zu "laden". Zwei Tage später wird der Verband entfernt und die Nähte natürlich mit einem Pflaster versiegelt, sofern keine Komplikationen auftreten. Sie können nur mit einem wasserdichten Patch duschen.

Zu Hause kann die Erholung von der Arthroskopie durch die folgenden Methoden beschleunigt werden:

  1. Etwa 3 Tage auf dem operierten Knie ruhen lassen.
  2. Die ersten 3 Tage nach der Operation müssen Sie erkältet werden, um Schwellungen zu reduzieren.
  3. Zur Verhinderung von Thrombosen ist eine enge Bandagierung vom Fuß bis zum mittleren Drittel des Oberschenkels notwendig.
  4. Im Bett müssen Sie das operierte Bein auf das Podest (Kissen) legen.
  5. Nach drei Tagen Pause eine Reihe von Übungen durchführen.

Die Methode der Arthroskopie ist für die Behandlung der Meniskuspathologie von grundlegender Bedeutung, da sie die notwendige Unterstützung in vollem Umfang bietet. Die Erholung nach der Operation erfolgt in kurzer Zeit. Die Folgen sind minimal und die Kosten des Verfahrens sind sehr demokratisch.

Die menschliche Gesundheit braucht Aufmerksamkeit. Regelmäßiges Härten und Sport können den Tonus des Körpers verbessern und vielen Krankheiten vorbeugen. Aber es gibt Krankheiten, die nicht verhindert werden können. Zum Beispiel eine Lücke und damit eine Meniskusresektion. Sofort sagen wir, dass eine Resektion sowohl eine teilweise als auch eine vollständige Entfernung des betroffenen Organs impliziert. Aber wir werden in dem Artikel weiter über alles berichten.

Knorpelfunktionen

Menisci sind zwei kleine Knorpel, die paarweise in beiden Knien liegen. Ihre Aufgabe ist es, die Beweglichkeit des Knies zu gewährleisten, denn ohne flexible Gelenke würden die Knochen aneinander reiben und zu Staub reiben. Menisci im Körper befinden sich zwar nicht nur in den Knien, sondern es ist das Knie, das bei kleineren Verletzungen am stärksten betroffen ist. Vier davon sind in den Knien, ein Paar in jedem Bein. Der Medialring ist ein geschlossener Ring, der sich vor dem Knie befindet. Die seitliche Form bildet einen Halbmond im Rücken.

Menisci sind knorpeliges elastisches Gewebe, das eng an den Knochen des Knorpelgewebes anliegt. Sie sind untereinander durch ein Querband verbunden und dienen als Stoßdämpfer, wenn die Beine gebeugt sind. Die Ursache ihrer Verletzung kann ein unglückliches Verdrehen eines gebogenen Beins sein, das in einer geraden Form auf das Bein fällt, ein Schlag auf das Knie. Das Alter und das Vorhandensein einer Reihe von Krankheiten erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines Meniskusrisses.

Wann brauchen Sie Arthroskopie?

Die Meniskusruptur wird je nach Verschiebungsart und Verletzungszone in vier Arten eingeteilt:

  • peripher - die Verschiebung des gesamten Knorpels aufgrund der Trennung;
  • zurück - das Horn des Meniskus ist zerrissen, was zur Trennung seines Fragments führen kann;
  • longitudinal - die Wahrscheinlichkeit einer Verschiebung von einem festen Ort des zentralen Teils;
  • Querteilung des Meniskus in zwei Teile.

Es gibt auch vier Grade solcher Diskontinuitäten:

  1. voll - Trennung vom Knochen;
  2. unvollständig - eine Lücke in zwei Teile, die miteinander verbunden sind;
  3. gebrochen - Zerkleinern einer Verbindung in kleine Stücke;
  4. glänzend - eine Lücke in mehreren Bereichen.

Die Schwere der Verletzung wirkt sich auf die Symptome und die Behandlung aus. Die Effizienz hängt von der Geschwindigkeit der medizinischen Versorgung ab. Zu Beginn der Erkrankung kann eine Schwellung, schmerzende Natur, eingeschränkte Mobilität auftreten. Aber nur auf der Grundlage von MRI und Radiographie wird eine genaue Diagnose gestellt. Nach der Diagnose wird die Behandlung verschrieben - konservativ oder operativ.

Konservativ wird bei einer kleinen Lücke angewendet und die Wahrscheinlichkeit einer Akkretion, nachdem der Gips auf den Patienten aufgebracht wurde. In anderen Fällen wird die chirurgische Behandlung mittels Arthroskopie des Knies verordnet, die unter Vollnarkose hergestellt wird. Arthroskopie des Meniskus - Untersuchung des Gelenks von innen mit Hilfe von Spezialgeräten, LEDs und Kameras.

Wie wird eine Meniskusresektion durchgeführt?

Leider ist eine konservative Behandlung aufgrund einer schlechten Blutversorgung des Knorpelgewebes nicht immer wirksam. In diesen Fällen hilft die arthroskopische Meniskusresektion. Sie wird nur mit der völligen Sinnlosigkeit einer konservativen Behandlung durchgeführt. Hinweise zur Durchführung sind folgende bei der Diagnostik festgestellte Schäden:

  • vertikale Lücke in der Mittellinie;
  • Trennung des Teils;
  • die Lücke, die im peripheren Bereich aufgetreten ist.

Die Meniskusresektion des Kniegelenks ist in zwei Arten unterteilt:

  1. Complete (arthroskopische Meniskektomie) - der gesamte Meniskus wird entfernt.
  2. Partiell (partiell) - nur betroffene Bereiche sollten entfernt werden.

Der Prozess der arthroskopischen Resektion wird unter Vollnarkose durchgeführt. Machen Sie in dem Bereich, in dem sich das Kniegelenk befindet, drei kleine Einschnitte. Durch sie wird ein Gerät mit einer Kamera eingeführt, die den Vorgang auf den Monitor, die chirurgischen Instrumente und die Salzlösung projiziert.

Die teilweise Entfernung des Meniskus dient der Glättung der betroffenen Bereiche. Während der Operation wird das beschädigte Gewebe mit einer Lösung entfernt, die Lappen werden entfernt, die Ränder werden vernäht und ausgerichtet. Die Befestigung des abgerissenen Bereichs erfolgt mit Nähten, Pfeilen, Schrauben und Spezialklemmen. Arthroskopische Meniskektomie - die vollständige Entfernung des Meniskus wird vollständig zerstört, und der Vorgang selbst unterscheidet sich nicht von den oben genannten.

Der Vorteil der Arthroskopie ist die diagnostische Genauigkeit, minimale Gewebeschäden und geringer Blutverlust. Dank dieser Faktoren wurde die Technik populär und ersetzte die Arthrotomie. Die Arthrotomie wird zwar immer noch verwendet, wenn der Einsatz von Arthroskopie nicht möglich ist. Die mangelnde Nachfrage nach dieser Technik ist auf die Notwendigkeit zurückzuführen, einen großen schrägen Schnitt in den Schichten durchzuführen, was nach der Operation zu Traumata und langer Genesung führt.

Mögliche Komplikationen

Jeder interne chirurgische Eingriff kann Komplikationen auslösen, und eine Meniskusresektion ist keine Ausnahme. Daher sollten Sie über die Möglichkeit folgender Symptome nach einer Operation Bescheid wissen:

  • Schwellung und Rötung des Knies;
  • Hämatome in der Gelenkregion;
  • Taubheit im Knie;
  • Anästhesie durch Anästhesie verursacht;
  • Schwächung der Bänder und Muskeln;
  • Thrombose.

Nach der Operation verschreibt der Arzt Antibiotika, die die Entwicklung einer Infektion und Thromboembolie verhindern können. Wenn der Patient die Infektion jedoch nicht vermeiden konnte, werden folgende Symptome beobachtet:

  • Temperaturerhöhung;
  • Schwellung des Kniegelenks;
  • Schmerzen im Gelenk;
  • Blutung (am Ort der Inzision);
  • Erbrechen und Übelkeit;
  • Schwierigkeiten beim Atmen und Husten;
  • geschwollene Finger am operierten Bein.

Wenden Sie sich bei geringfügigen Komplikationen sofort an einen Spezialisten!

Rehabilitation nach der Operation

Die Rehabilitation nach Arthroskopie ist nicht weniger wichtig als die Operation selbst. Denn der Beginn des Wiederherstellungsprozesses hängt von der Resektionsmethode ab. Die Rehabilitation nach Meniskusresektion hängt von der Operationsmethode ab und dauert 2 Wochen bis 6 Monate.

Die Arthroskopmethode ist gutartiger, die Erholung nach der Operation dauert 2-3 Wochen. Bei Arthrotomie dauert die Rehabilitation länger - von 3 bis 6 Monaten. Nach einer Teilresektion kann der Patient am zweiten Tag nach Hause gehen und den Genesungskomplex starten. Die arthroskopische Meniskektomie verzögert diesen Prozess um 3 bis 7 Tage, da übermäßige vertikale Belastungen für den Patienten kontraindiziert sind.

Bei Verwendung der offenen Methode (Arthrotomie) sollte die Physiotherapie verschoben werden, wenn der beschädigte Bereich entfernt wird. Gleiches gilt für das Nähen der Ränder des Meniskus, da das Knie ruhen sollte. Darüber hinaus umfasst der Rehabilitationsprozess:

  • Kühlkompressen;
  • elastische Bandagen;
  • entzündungshemmende und analgetische Therapie;
  • Verringerung der Belastung des operierten Beines;
  • spezielle Gymnastik;
  • Bewegung im Pool;
  • Bewegungstherapie nach Arthroskopie;
  • Magnetfeldtherapie und UHF;
  • Massage
  • Elektromyostimulation;
  • Physiotherapie.

Kosten von

Die Kosten für die Meniskusresektion hängen vom Status der Klinik und der Art der Operation ab. So kostet die vollständige Entfernung 15 bis 20 Tausend Rubel. Eine teilweise Entfernung mit einem Arthroskop - aus 28 Tausend Rubel. und darüber. Artrotomie ist billiger - 10-12 Tausend Rubel. Die Bezahlung für die Rehabilitationsphase hängt von der Anzahl der erbrachten Leistungen, dem Status der Klinik selbst und dem Komfort des Aufenthaltes ab. Der Meniskusschaden ist gesundheitsschädlich, deshalb sollten Sie den Besuch eines Spezialisten nicht verschieben, da sonst Komplikationen auftreten können.

Video "Erholung nach Arthroskopie"

Wie ist die Kniearthroskopie? Wie man sich von der Operation erholt und was jeder Patient wissen sollte, wird das folgende Video darüber erzählen.