Haupt / Diagnose

Sprunggelenksarthroskopie

Die Knochen an der Fußbasis sind dünn, aber das gesamte Hauptgewicht einer Person fällt auf sie. Verletzungen am Knöchel sind sehr gefährlich und können das normale Leben gefährden. Um negative Folgen zu vermeiden, wird eine Arthroskopie durchgeführt - ein invasiver chirurgischer Eingriff, der zur Diagnose oder Behandlung erforderlich ist.

Merkmale der Operation

Die Sprunggelenksarthroskopie bezieht sich auf minimal invasive chirurgische Eingriffe. Der Eingriff erfolgt mit einem Arthroskop, das durch eine kleine Punktion in den Hohlraum des Problemgelenks eingeführt wird. Der Hauptvorteil des Verfahrens ist, dass das Bindegewebe intakt bleibt. Die Genesung ist schnell genug, aber es gibt keine ernsthaften Narben.

Arthroskopie wird empfohlen, wenn:

  • fortgeschrittenes Stadium der Arthrose;
  • chronische unheilbare Schmerzen;
  • der Beginn der Verformung der Arthrose;
  • Instabilität der Knöchelgelenke;
  • Synovitis;
  • Schäden am Chondrom oder Gelenkknorpel.

Bei einfachen Verletzungen des Sprunggelenks wird nur selten eine Arthroskopie verschrieben: Nur wenn eine konservative Behandlung nicht zum gewünschten Ergebnis führt. Als diagnostischer Eingriff wird bei unzureichendem Informationsgehalt nichtinvasiver Forschungsmethoden eingesetzt.

Gegenanzeigen

Bei der Arthroskopie gibt es wie bei jedem anderen chirurgischen Eingriff bestimmte Kontraindikationen. Sie können sie in relativ und absolut einteilen. Die erste Gruppe umfasst Blutungen in der Gelenkhöhle und verborgene Läsionen, bei denen die Integrität der Bänder und der Kapsel beeinträchtigt wird. In diesen Fällen ist vor dem Eingriff eine vorherige Behandlung erforderlich.

Das Absolute ist zurückzuführen auf:

  • schwere chronische Krankheiten (Herzkrankheiten, Diabetes);
  • Unfähigkeit zur Vollnarkose;
  • mangelnde Beweglichkeit des Gelenks;
  • Verschmelzung des Hohlraums;
  • eitrige Infektionen;
  • infizierte Hautkrankheiten;
  • schwere Blutkrankheiten (HIV, Hepatitis).

Bei akuten Entzündungsprozessen - Herpes oder Erkältungen - ist jeglicher Eingriff untersagt.

Vorbereitung

Vor der Operation sollte der Patient mit dem Chirurgen und dem Anästhesisten sprechen, um die möglichen Komplikationen zu ermitteln. Auch unterschriebene Einwilligung zum Eingriff und zur Vollnarkose.

Im Rahmen der vorbereitenden Tätigkeiten müssen allgemeine Urin- und Blutuntersuchungen bestanden werden. Gegebenenfalls werden zusätzliche Studien ernannt:

Innerhalb weniger Tage vor der Operation ist es ratsam, eine leichte Diät zu befolgen, und für 12 Stunden ist es verboten, jegliche Nahrung zu sich zu nehmen. Sie müssen Krücken im Voraus vorbereiten: In den ersten Tagen nach dem Eingriff wird es nicht empfohlen, das schmerzende Gelenk schweren Belastungen auszusetzen.

Wie erfolgt die Arthroskopie?

In den meisten Fällen verwendet die Arthroskopie eine Vollnarkose: Die Lokalanästhesie betrifft einen kleinen Bereich des Gelenks und ist möglicherweise nicht ausreichend für den gesamten Eingriff, und das Schmerzrisiko nach dem Eingriff steigt. Der Patient wird mit einem Tropfen getropft, und wenn die Anästhesie zu wirken beginnt, beginnt der Chirurg mit der Arbeit. Der Drumstick wird mit Hilfe eines Ständers in einer Höhe von ca. 20 cm befestigt.

Während der Operation werden verschiedene Werkzeuge verwendet:

  • Arthroskop;
  • Trokar für Punktionsgewebe;
  • Kanülen zur Kontrolle der Flüssigkeit im Gelenk;
  • arthroskopische Sonde.

Im Bereich des Problemgelenks wird zur Steuerung der Blutbewegung ein Tourniquet angewendet. Mindestens zwei Punktionen werden gemacht: zum Einsetzen eines Arthroskops mit einer Videokamera und zum Waschen des Gelenks. Bei Bedarf werden weitere Schnitte vorgenommen, um andere Werkzeuge eingeben zu können.

Chirurgische Eingriffe können je nach Komplexität des Falls zwischen 30 Minuten und 3 Stunden dauern. Alle Aktionen des Chirurgen werden auf einem Computermonitor übertragen, der ausreichende Sichtbarkeit bietet. Nach Abschluss der Operation wird überschüssige Flüssigkeit aus dem Gelenk entfernt und der Hohlraum mit einer Lösung mit entzündungshemmenden Mitteln und Antibiotika gefüllt. Instrumente werden entfernt, Stiche und sterile Verbände angelegt.

Rehabilitationsaktivitäten

Aufgrund der geringen Morbidität bei minimal invasivem Eingriff kann der Patient innerhalb von 10 bis 14 Tagen zum normalen Leben zurückkehren. Die Erholungsphase dauert drei bis sechs Wochen. Zu diesem Zeitpunkt ist es wichtig, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen. Eine ordnungsgemäße Rehabilitation ist für die Wiederherstellung der vollen Funktionalität der Verbindung unerlässlich.

Während der Erholungsphase ist es wichtig, sich gegen Hypothermie und emotionalen Stress zu schützen, um die Immunität mit Hilfe von Vitamin-Mineral-Komplexen zu unterstützen. In der Diät sollte enthalten:

Wenn nötig, müssen Sie den Übungstherapieraum besuchen, aber einige einfache Aktionen können zu Hause ausgeführt werden. Bevor Sie eine Übung durchführen, konsultieren Sie einen Arzt. Basierend auf einer Einschätzung der Schwere der Verletzung ermittelt er die optimale Belastung. Einfache Übungen werden nach und nach durch komplexe ersetzt.

Das Hauptprinzip der Physiotherapie ist eine moderate Dosisbelastung. Alles beginnt mit dem Gehen, bei dem zusätzliche Unterstützung verwendet wird - ein Stock oder Krücken. Regelmäßig muss das Problem des golenoskopischen Gelenks gebogen und gelöst werden. Nach ein paar Wochen können Sie den Auf- und Abstieg der Treppe, die Drehbewegung des Fußes und den Aufstieg der Socken erfahren.

Mögliche Komplikationen

Komplikationen nach Arthroskopie treten in seltenen Fällen auf. Probleme können auftreten, wenn die Diagnose falsch ist oder die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird. Offene Traumata oder schwaches Knochengewebe sind besonders gefährlich: Eine Infektion, die nach der Operation auftreten kann, kann in den beschädigten Bereich gelangen.

Ein anderes mögliches Problem ist eine falsche Anhebung des Knöchels. Dies führt zu einer Verformung der Gelenke und provoziert Arthrose. Die Folge sind häufige Schwellungen der Füße aufgrund von Durchblutungsstörungen und chronischer Lahmheit. Um Komplikationen zu vermeiden, müssen Sie alle Empfehlungen des behandelnden Arztes sorgfältig befolgen.

Bewertungen

Trotz der Einzigartigkeit der Untersuchungs- und Behandlungsmethode sind die Bewertungen solcher chirurgischen Eingriffe sehr unterschiedlich. Negative sind hauptsächlich mit der Unerfahrenheit von Ärzten und ihren Fehlern verbunden. Hier sind einige Bewertungen:

Sprunggelenksarthroskopie: Operationsverlauf und Merkmale der Rehabilitation

Die Sprunggelenksarthroskopie ist eine Art Operation, bei der die geschädigten Bänder und das Gelenk selbst wiederhergestellt werden. Der Eingriff dauert ca. 1-2 Stunden und verursacht praktisch keine Komplikationen. Daher kann eine solche Operation bei fast allen Kategorien von Patienten durchgeführt werden.

Das Wesen der Operation und ihre Vorteile

Die Arthroskopie (Arthroskopie) ist eine High-Tech-Operation, die mit einem speziellen Gerät - einem Arthroskop - durchgeführt wird. Es ist mit einer Miniatur-Videokamera ausgestattet, die ein durch ein Mikroskop vergrößertes Bild auf dem Bildschirm anzeigt.

Ähnliche Eingriffe werden an verschiedenen Gelenken durchgeführt, beispielsweise bei der Behandlung von Knie, Schulter und anderen Körperteilen, häufig wird auch ein Arthroskop verwendet. Er bietet die Hauptvorteile dieser Art von Intervention:

  1. Alle verwendeten chirurgischen Geräte, einschließlich eines Arthroskops, haben einen kleinen Durchmesser. Daher genügt es dem Chirurgen, einen kleinen Schnitt auf der Haut (bis zu 3–4 mm Durchmesser) vorzunehmen, um in die Gelenkhöhle einzudringen.
  2. Dank der ständigen Überwachung der Aktionen mit einem Mikroskop und Bildern auf dem Bildschirm führt der Arzt die Manipulation sehr genau aus, das Gelenk selbst und die Weichteile um es herum werden nahezu nicht beschädigt.
  3. In dieser Hinsicht verursacht die Sprunggelenksarthroskopie fast nie ernsthafte Komplikationen. Daher wird die Operation bei verschiedenen, auch älteren Patienten mit chronischen Erkrankungen und Komplikationen durchgeführt.
  4. Es ist erlaubt, eine örtliche, nicht eine allgemeine Anästhesie mit minimaler Belastung des Körpers (Herz und andere innere Organe) zu verwenden.
  5. Das Verfahren wird in 1–2 Stunden durchgeführt, die Erholung nach dem Eingriff dauert mehrere Monate und nach 2 Wochen kann sich der Patient vorsichtig auf der verletzten Gliedmaße ausruhen.

Indikationen und Kontraindikationen für

Eine Sprunggelenksarthroskopie ist indiziert, wenn der Patient zu viele Verletzungen erhalten hat oder eine konservative Behandlung, einschließlich der Verwendung von Sprunggelenkbandagen oder Tragen elastischer Bandagen, über mehrere Wochen / Monate nicht das gewünschte Ergebnis erzielt. In solchen Fällen entscheidet der Chirurg über das Verfahren:

  • chronische Gelenkarthrose, fortgeschrittenes Stadium;
  • der Beginn der Entwicklung der deformierenden Arthrose, der medikamentösen Behandlung und der Physiotherapie zeigt keine Wirkung;
  • Instabilität des Sprunggelenks, das den ständigen Gebrauch des Bremssattels erfordert;
  • Synovitis unterschiedlicher Herkunft;
  • Verletzungen infolge eines erfolglosen Sturzes, Schlags, bei sportlichen Aktivitäten oder infolge eines Unfalls;
  • Gelenkknorpelschäden, Abrieb der Oberfläche.

Die Operation birgt keine ernsthaften Risiken, die Lebensgefahr ist ausgeschlossen. In einigen Fällen kann es jedoch vorkommen, dass der Chirurg diese Kontraindikationen ablehnt:

  1. Tiefe Wunde, Schädigung der Haut im Knöchelbereich.
  2. Infektion der Haut, Geschwüre.
  3. Ausgeprägte Arthrose-Stadien, bei denen die Operation das Ergebnis nicht garantiert und gleichzeitig zu einer größeren Komplikation (Knorpeldeformation) führen kann.
  4. HIV, Hepatitis und andere komplexe Blutinfektionen.
  5. Der gesamte ernste Zustand des Patienten, ausgedrückt durch komplexe Pathologien (Folgen eines Herzinfarkts, Schlaganfalls usw.).

Merkmale der Sprunggelenksarthroskopie

Die Sprunggelenksarthroskopie wird 1 bis 2 Stunden durchgeführt, bei schweren Verletzungen bis zu 3 bis 4 Stunden. Eine vorherige Konsultation mit einem Therapeuten ist obligatorisch, insbesondere in Fällen, in denen der Patient chronische Erkrankungen hat, die mit dem Knöchel in Zusammenhang stehen und nicht verwandt sind.

Diagnose und Vorbereitung auf die Operation

Der Patient wendet sich zunächst an seinen Therapeuten, der eine allgemeine Untersuchung durchführt, Beschwerden und eine Krankheitsgeschichte analysiert. Dann schreibt der Arzt eine Überweisung für eine Konsultation mit einem Chirurgen oder Orthopäden sowie für Tests:

  • Blut;
  • Urin.

Als nächstes erhält der Patient eine vorläufige Diagnose und wird zur Untersuchung geschickt:

Nach der genauen Bestimmung der Diagnose wird die Entscheidung über die Operation getroffen (falls entsprechende Anzeigen vorliegen). Die Vorbereitung dafür ist recht einfach und beinhaltet:

  1. Beratung des Therapeuten, die zeitweilige Ablehnung von Medikamenten, die zur Vorbeugung von chronischen Erkrankungen eingesetzt werden.
  2. Eine Diät für übergewichtige Menschen.
  3. Alkoholverweigerung 10–5 Tage vor der Intervention.
  4. Verweigerung von Lebensmitteln 12 Stunden vor dem Eingriff.

Interventionstechnik

Das Verfahren selbst besteht aus den folgenden Schritten:

  1. Anästhesie (meist lokal).
  2. Weichteilschnitt.
  3. Eindringen in das Gelenk, Einrichten eines Arthroskops zur Kontrolle aller Aktionen.
  4. Entfernung geschädigter Teile des Gelenks oder der Bänder, Produkte entzündlicher Prozesse.
  5. Wiederherstellung des Knorpels, Implantation von künstlichem Material zur Befestigung der Bänder (abhängig von der Art der Verletzung).
  6. Nähen

Funktionsmerkmale werden im Video übersichtlich dargestellt.

Mögliche Komplikationen

Normalerweise verursacht Arthroskopie keine schwerwiegenden Komplikationen, aber in seltenen Fällen können solche Auswirkungen beobachtet werden:

  • Wundinfektion;
  • falsche Akkretion des Knöchels;
  • Arthrose;
  • eingeschränkte Bewegung, Lahmheit.

Um Komplikationen zu vermeiden, müssen Sie während der Rehabilitationsphase, insbesondere in den ersten Monaten, sorgfältig alle Empfehlungen des Arztes befolgen.

Merkmale der Erholungsphase

Für den Patienten ist es auch hilfreich, die Genesungsmerkmale nach der Knöchelarthroskopie zu kennen. Im Allgemeinen sollten Sie die Empfehlungen des Arztes sorgfältig befolgen, die wie folgt lauten:

  1. In den ersten Wochen ist die Belastung des Gelenks ausgeschlossen, die Bewegung ist eingeschränkt und erfolgt nur auf Krücken.
  2. Die Rückkehr zum aktiven Sport ist frühestens nach 6–8 Monaten gestattet.
  3. Konstante Durchführung von Physiotherapieübungen zur Wiederherstellung der natürlichen Aktivität des Sprunggelenks.
  4. Medikamente, Physiotherapie.
  5. Lebensstilkorrektur, Diät für übergewichtige Menschen.

Nach ärztlicher Empfehlung wird eine Knöchelbandage bereitgestellt.

Kliniken und Kosten

Die Kosten des Verfahrens sind in den verschiedenen Regionen sehr unterschiedlich. Der Preis wird durch die spezifische Diagnose, den Zustand des Patienten und das Vorhandensein / Fehlen von Komplikationen beeinflusst.

Tabelle 1. Übersicht der Kliniken und Kosten

Nikoloschepovsky Lane, 6s1, 1

+7 (499) 705 67 59

+7 (812) 713 68 36

Meridian, 15 / a, g

+7 (843) 245 03 96

+7 (383) 363 30 03

Bewertungen von Patienten, die sich einer Operation unterziehen

Die medizinische Praxis zeigt, dass ein arthroskopisches Verfahren für verschiedene Kategorien von Opfern ausreichend sicher ist und selten schwere Komplikationen verursacht. In ihren Antworten stellen die Patienten die hohe Organisation der Operation sowie eine relativ kurze Erholungsphase selbst bei schweren Verletzungen fest.

„Im Januar bin ich Skifahren gegangen und bin sehr schlecht gefallen. Das Ergebnis - ein unvollständiger Bruch zweier Bänder. Diese Diagnose wurde sozusagen im Voraus gestellt. Während der Diagnose stellte sich heraus, dass die Lücke voll war. Im Krankenhaus von Botkin sagten sie, dass sie ein halbes Jahr warten müssten, und wenn sie nicht heilen würden (der Verlauf der Behandlung wurde natürlich entlassen), müssen Sie eine Reihe künstlicher Medikamente einsetzen. Ich entschied mich für andere Ärzte. Zum Glück gefunden. Hat mich nach 3 Tagen operiert - eine arthroskopische Operation, wie sie sagten. Der Punkt ist, dass das Gerät eingeführt wird und mit seiner Hilfe auf einem Videobild beobachtet wird, das durch ein Mikroskop stark vergrößert wird. Alles lief sehr gut. Die ersten 2 Wochen können im Allgemeinen nicht auf den Fuß treten, sondern nur mit Krücken. Und dann müssen Sie sich aktiv entwickeln, um das Gewebe und das Sprunggelenk selbst schnell wiederherzustellen. Im Allgemeinen hat es sich nach 3 Monaten fast erholt, ist aber immer noch schnell - tatsächlich kann es ein halbes Jahr dauern. Sie werden definitiv laufen und sogar zum Sport zurückkehren. Ich persönlich werde in der nächsten Saison wieder zu meinem Lieblings-Skifahren gehen. “

„Ich habe mir beim Sport (Basketball) den Knöchel schwer verletzt. Bündel im Knöchel wurden stark beschädigt. Und dann gab es eine direkte Indikation für eine Operation - keine Medikamente werden sich erholen. Die Intervention verlief sicher sehr gut. Glücklicherweise werden alle derartigen Verfahren unter einem Mikroskop durchgeführt. Jetzt geht es nur noch um den Zeitpunkt der Genesung. Nach ein paar Wochen kann man langsam aufbauen, aber beim Sport muss man ein Jahr warten. “

„Die Operation ist recht teuer, aber immer noch sehr effektiv. Sie haben es mit meiner Mutter gemacht. Setzen Sie einfach eine Endoprothese auf einmal in den Knöchel ein, die sich jedoch allmählich verschiebt. Und die Arthroskopie selbst war sehr erfolgreich und überraschend schnell. Wir erholen uns mehrere Monate, gehen herum und machen Übungen. Das ist aber nicht das Wichtigste. Die Hauptsache ist, dass alles normal abgeschlossen wurde.

Man kann also sagen, dass die Sprunggelenksarthroskopie ein Eingriff ist, der unter ständiger Kontrolle des Chirurgen mit Hilfe moderner Instrumente durchgeführt wird. Durch die sorgfältige Behandlung der Gewebe können Sie den Vorgang innerhalb weniger Stunden durchführen. Danach kann sich der Patient erholen und allmählich zu einem vollwertigen Leben zurückkehren.

Wie ist die Sprunggelenksarthroskopie

Viele Patienten mit Erkrankungen des Bewegungsapparates interessieren sich für die Arthroskopie des Sprunggelenks. Arthroskopische Chirurgie ist eine moderne invasive Methode zur Untersuchung und Behandlung von Gelenkgruppen (Schulter, Ellbogen, Knie usw.). Seine Besonderheit ist, dass alle Manipulationen mit einem speziellen Gerät - einem Arthroskop - durch einen Mikroschnitt durchgeführt werden, was die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Ergebnisses erhöht.

Die Operation ist wirksam bei orthopädischen Verletzungen und Krankheiten sowie bei Gewebsbrüchen. Zu den häufigsten Arten solcher Eingriffe gehört die Arthroskopie des Sprunggelenks, da Verletzungen in diesem Bereich besonders häufig behoben werden.

Vor- und Nachteile

Hauptvorteile: geringe Invasivität, geringe Invasivität und einfacher Zugang zum betroffenen Bereich. Während des Verfahrens sind die Gefäße und Nervenenden nicht betroffen. Während der Arthroskopie ist es nicht schwierig, eine qualitative Diagnose der Gelenkhöhle durchzuführen.

Innerhalb eines Jahres nach der Intervention kehren die Patienten in ein vollwertiges Leben zurück: Sie betreiben Sport, körperliche Arbeit und führen einen aktiven Lebensstil.

Die Gelenke funktionieren immer noch, da keine umfangreichen Schnitte erforderlich sind, um eine detaillierte Untersuchung durchzuführen. Das Verfahren hinterlässt fast keine äusseren kosmetischen Mängel auf der Haut.

Wenn Sie alle Anweisungen des behandelnden Arztes befolgen, wird die Rehabilitationsphase sehr kurz dauern. Der Krankenhausaufenthalt überschreitet nicht 3 Tage.

Die Arthroskopie ist für alle Altersklassen verfügbar, mit Ausnahme der Kindheit und Jugend, da das Skelett nicht gebildet wird.

Nur ein Minuspunkt sind die hohen Untersuchungskosten aufgrund der teuren High-Tech-Ausrüstung und der Zulassung qualifizierter medizinischer Fachkräfte, die auf diese Branche spezialisiert sind.

Hinweise

Aufgrund ihrer Universalität und ihres geringen Gesundheitsrisikos ist die Operation für eine Vielzahl von Krankheiten und Verletzungen relevant.

Hauptindikationen:

  • Arthrose und Arthrofibrose der Knochen;
  • Funktionsstörung des Gelenks (instabile Stellung des Fußes, Schwellung, Schmerz);
  • akute, anhaltende, plötzliche, anhaltende Schmerzen;
  • verschiedene Verletzungen, Quetschungen, Ablösung, Knorpelbrüche;
  • Synovitis (entzündlicher Prozess der Schleimhaut des Sprunggelenks);
  • Syndrom des vorderen und hinteren Impingements (beobachtet bei Balletttänzern und bei Profis
  • Sportler (Fußballspieler, Sportler);
  • rheumatoide Arthritis;
  • verstauchte Knöchel, Frakturen (einschließlich Osteochondrale);
  • das Vorhandensein von flüssigen und chondromen Körpern nach Verletzungen in der Gelenkhöhle.

Spezialisten können die Arthroskopie ablehnen, wenn der Patient die folgenden Kontraindikationen hat:

  1. Unter den üblichen Optionen - Ankylose. Es ist durch das Überwachsen des interchondralen Lumens durch faseriges oder Knochengewebe gekennzeichnet, das zur Immobilität des Gelenks führt.
  2. Wenn die Haut am Operationsort tiefe Wunden hat, Hautausschläge, schwere Blutkrankheiten (z. B. Hepatitis, Diabetes, Hämophilie), Pathologien des kardiovaskulären Systems.
  3. Hoher Blutdruck.
  4. Während der Menstruation.
  5. Reduzierter Körperwiderstand

Präoperative Vorbereitung

Jeder chirurgische Eingriff erfordert eine vorherige Untersuchung des Körpers und vorbereitende Maßnahmen. Zunächst führt der Therapeut eine gründliche Untersuchung durch, untersucht die Daten zu früheren Krankheiten und schreibt die Abgabe allgemeiner Blut- und Urintests, ein Elektrokardiogramm, vor. Darüber hinaus benötigen Sie möglicherweise eine Röntgenaufnahme, die Ultraschalluntersuchung der Extremitäten oder eine MRT.

Wenn die endgültige Entscheidung über die Notwendigkeit einer Operation getroffen wird, sind Konsultationen eines Chirurgen, Orthopäden, Anästhesisten erforderlich. Der Patient wird über die wichtigsten Punkte und die Reihenfolge des Haltens informiert, woraufhin er die Zustimmung unterschreibt.

Es wird auch eine Methode der Anästhesie diskutiert, sie ist allgemein oder lokal (epidural).

Es wird empfohlen, einige Regeln zu befolgen:

  • die Verwendung von Medikamenten, insbesondere Antikoagulanzien, einschränken;
  • aufhören zu trinken alkohol für 2 wochen und aufhören zu rauchen;
  • Einige Tage vor der Operation sollten Sie eine Diät einhalten (Essen von der Diät ausschließen,
  • langsame Verdauung);
  • 10-12 Stunden, um auch in kleinen Mengen keine Nahrung zu sich zu nehmen;
  • Reinigen Sie den Darm mit einem Einlauf.
  • nehmen Sie Krücken der entsprechenden Größe mit ins Krankenhaus.

Arbeitsweise

Das Hauptinstrument ist das Arthroskop. Es ist ein dünner Schlauch mit einem Durchmesser von etwa 2,7 bis 4 mm, an den eine Videokamera mit einem Kabel angeschlossen ist, das Licht erzeugt. Aufnahmen von der Kamera werden in einer vergrößerten Ansicht des Monitors angezeigt. Bildskala ist einstellbar.

Andere notwendige Vorrichtungen: eine Drainagekanüle - eine Hohlnadel zum Entfernen von Flüssigkeit, ein Trokar, eine Sonde verschiedener Formen und Biegungen.

  1. Der Patient liegt so auf dem Operationstisch, dass es am bequemsten ist, die Manipulationen durchzuführen, in der Regel auf dem Rücken oder auf der Seite. Das wunde Bein ist am Ständer befestigt.
  2. Eine elastische Bandage wird am Unterschenkel angelegt, um die Blutbewegung zu verfolgen.
  3. Der Chirurg nimmt 2-3 Weichteilschnitte vor, führt ein Arthroskop in eines davon ein und nimmt eine vollständige Beurteilung des Zustands der Knochen und des Gewebes vor, fügt andere Geräte in die anderen Öffnungen ein.
  4. Der Zugang erfolgt in der Regel von vorne (anterior, anterior-intern, anterolateral) und posterior (anterior).
  5. Je nach Einsatzzweck und Art der Operation werden Fremdkörper, Entzündungsquellen entfernt, Knorpel wieder hergestellt, Implantate implantiert. In der Endphase wird die Rehabilitation durchgeführt, die behandelte Fläche wird mit Stichen überlagert.

Bei schweren Verletzungen dauert der Eingriff etwa eine Stunde - bis zu 3 Stunden.

Komplikationen

Trotz der Tatsache, dass Arthroskopie als gutartige Methode in der Operation gilt und in weniger als 2% der Fälle negative Auswirkungen beobachtet werden, besteht das Risiko von Komplikationen.

Sie können mit der falschen Diagnose in einem späten Stadium der Krankheit auftreten:

  • septische Arthritis;
  • Entzündung bei Einnahme;
  • Ansammlung von Blutgerinnseln;
  • die Bildung von Narben, Verwachsungen, Phlebothrombosen;
  • Nervenschaden, der zu emotionaler Instabilität, Neurose führen kann;
  • Verletzung des intraartikulären Raums durch den Arzt.

Um sie zu beseitigen, sind in der Regel wiederholte Betriebshandlungen erforderlich.

Rehabilitation

Die Rehabilitation nach Arthroskopie des Sprunggelenks dauert weniger Zeit im Vergleich zur Operation, was die vollständige Öffnung des inneren Hohlraums erfordert. Die ersten Tage müssen im Krankenhaus sein, weitere Erholung findet zu Hause statt.

Zuerst brauchst du vollständige Ruhe. Dem Patienten werden Schmerzmittel, Antibiotika verschrieben. Kalt dargestellt auf dem betriebsplatz. Auch zur Unterstützung von Krücken, Gehstock oder Gehhilfe erforderlich.

Die Erholung nach einer Operation dauert durchschnittlich 4-6 Wochen, abhängig von den Empfehlungen des Arztes. Um das Gelenk keiner Belastung auszusetzen, wird eine elastische Bandage zur elastischen Fixierung in einer Position verwendet.

Eine wichtige Rolle spielt die Bewegungstherapie nach Arthroskopie des Sprunggelenks: Sie wird fast allen Patienten verschrieben. Regelmäßige Übungen verbessern die Durchblutung der Gliedmaßen, normalisieren den Muskeltonus und stellen ihre motorische Funktion wieder her. Zuerst wird es in einer medizinischen Einrichtung unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt, dann unabhängig.

Der Komplex setzt sich aus Art und Komplexität der Operation und individuellen Patientenindikatoren zusammen. Das Grundprinzip ist eine allmähliche und moderate Dosierung der aufgebrachten Lasten. In den ersten Monaten wird empfohlen, auf ein aktives körperliches Training zu verzichten.

Beginnen Sie mit einfachen Übungen und bewegen Sie sich allmählich zu einem Komplex. Die wichtigsten davon sind folgende: ein kurzer Ständer an beiden Füßen, zuerst mit Unterstützung und später ohne, Auf- und Abstieg der Treppe, Beugung und Streckung des Fußgelenks, kreisförmige Bewegungen, Gehen auf flachen und geneigten Flächen auf den Zehen und Abrollen auf der Ferse.

Bewertungen

Vladimir Ivanovich, 54 Jahre: „Im Sommer letzten Jahres wurde bei mir Arthritis diagnostiziert, die vor einigen Jahren durch eine Luxation verursacht wurde. Der Arzt hatte genug Erfahrung und operierte normal, es gab im Allgemeinen keine Beschwerden. Von Zeit zu Zeit treten jedoch Wetterveränderungen in Form schwacher, schmerzender Schmerzen auf. “

Alexandra, 39 Jahre: „Meinem Vater wurde eine Prothese des rechten Beines gegeben. Zusätzlich zu den hohen Kosten für die Operation selbst musste ich zusätzliche Verfahren durchmachen, einige waren kostenlos und andere nicht, da sich das Implantat zu bewegen begann. Jetzt denke ich, dass ich zuerst den Empfehlungen anderer Menschen zuhören sollte. “

Fazit

Verletzungen und Frakturen des Sprunggelenks sind zur Zeit kein Satz, der die volle motorische Aktivität einschränkt.

Es ist realistisch, verlorene Kraft auch ohne gefährliche Komplikationen wiederzuerlangen. Um dies zu tun, genügt es, den Rat Ihres Arztes zu befolgen, die Physiotherapie nicht zu vernachlässigen, rechtzeitig auf die alarmierenden Symptome und Schmerzen zu achten und unverzüglich einen Arzt aufzusuchen.

Sprunggelenksarthroskopie

Die Arthroskopie ist eine Methode zur raschen Diagnose und Behandlung von Gelenken, die endoskopisch durchgeführt wird, das heißt, ohne das gesamte Gewebe vor dem betroffenen Organ zu durchtrennen.

Eine chirurgische Behandlung ist notwendig, um die Schmerzursache im Sprunggelenk mit der Ineffektivität einer konservativen Behandlung zu beseitigen. Bis vor kurzem wurden Knöcheloperationen offen durchgeführt. Mit der aktiven Einführung der arthroxopischen Chirurgie wurde es möglich, die Diagnostik sowie die Behandlung von Verletzungen und Erkrankungen des Sprunggelenks durchzuführen.

Die wichtigsten Indikationen zur Durchführung der Sprunggelenksarthroskopie sind:

  • chronischer Schmerz, der einer konservativen Behandlung nicht zugänglich ist;
  • Instabilität des Sprunggelenks aufgrund von Verletzungen;
  • Synovitis bei systemischen und nicht systemischen Läsionen;
  • Schäden an Gelenkknorpel und chondromischen Körpern;
  • frühe Stadien der deformierenden Arthrose des Sprunggelenks;
  • Arthrodese (Verschluss) des Sprunggelenks unter arthroskopischer Kontrolle im fortgeschrittenen Stadium der Sprunggelenksarthrose.

Durchführung der Sprunggelenksarthroskopie

Die Sprunggelenksarthroskopie wird unter Leitungs- oder Spinalanästhesie durchgeführt. Nach 2-3 Hautschnitten bis 1 cm wird ein Arthroskop in die Projektion des Gelenks eingeführt. Mit Hilfe eines speziellen Werkzeugs werden Knochen- und Gewebewachstum entfernt. Bei Knöchelbrüchen werden Fragmente überwacht.

Aufgrund des geringen Traumas nach Arthroskopie des Sprunggelenks ist die Erholung schneller als bei offenen chirurgischen Eingriffen.

Preise für Arthroskopie und Zubehör

Die Kosten für die Behandlung umfassen alle notwendigen Leistungen (Aufenthalt auf der Station, Operationen, Anästhesie, Physiotherapie, Medikamente, Lebensmittel usw.), mit Ausnahme von Verbrauchsmaterialien. Weitere Informationen zu den Kosten der Sprunggelenksarthroskopie finden Sie im Abschnitt "Preise".

Rehabilitation

Die Arthroskopie ist ein sehr schonender chirurgischer Eingriff, der Ärzten sowohl in der Diagnose als auch in der Behandlung große Chancen eröffnet. 5 Wochen nach der Operation kann der Patient das operierte Bein als gesund nutzen. Entzündungen von Wunden nach Operationen, Komplikationen, septische Arthritis sind sehr selten (0,1% aller operierten Patienten). Eine Schädigung der Nerven, Blutgefäße und Sehnen ist nahezu unmöglich.

Wunden im Bereich der Einschnitte heilen in 2-3 Tagen. In unserer Klinik werden alle Patienten einer postoperativen Wartung unterzogen. Jeder Patient erhält individuelle Empfehlungen: wann er zum nächsten Verband kommt, welche Übungen zur schnellen Genesung durchgeführt werden sollen und welche Belastungen zu vermeiden sind.

Möglicherweise möchten Sie über die Beschädigung des Meniskus des Kniegelenks nachlesen

Sprunggelenksarthroskopie

Krankheiten

Operationen und Manipulationen

Krankengeschichten

Sprunggelenksarthroskopie

Indikationen für die Sprunggelenksarthroskopie.

Osteochondrale Schädigung des Talus

Anterolaterales Impingement des Sprunggelenksyndroms (anteriores Talus-fibulares Band, anteriores unteres Tibia-fibulares Ligament, Osteophytenwachstum)

Posteriores Impingement des Sprunggelenks (symptomatischer dreieckiger Knochen, Osteophytenwachstum, Hypertrophie der Synovialmembran)

Entfernung der chondromischen Knöchelkörper

Arthroskopisch unterstützte Arthrodese des Sprunggelenks

Die Position des Patienten, auf die zugegriffen wird.

Die Position des auf dem Rücken liegenden Patienten mit Betonung des Oberschenkels. Es wird empfohlen, zur besseren Darstellung ein externes Zugmittel und einen Kabelbaum zu verwenden. Wenn die Arthroskopie des Sprunggelenks ausreicht, um den Fuß für eine gute Sicht in die Position des maximalen Equinus zu bewegen, kann eine Ablenkung erforderlich sein, wenn Sie die tieferen Teile des Gelenks erreichen müssen.

Arthroskopische Ports.

Die Installation arthroskopischer Ports sollte sehr vorsichtig sein, da sie sich in unmittelbarer Nähe der neurovaskulären Bündel befinden. Um eine Arthroskopie des vorderen Teils des Gelenks durchzuführen, ist es vorzuziehen, vor der Installation des Anschlusses 20 ml Kochsalzlösung einzulegen, dann wird ein anteromedialer Anschluss installiert, eine Kamera wird eingeführt, und nur unter der Kontrolle des Lichtleiters wird ein anterolateraler Zugang in dem Bereich frei von Ästen des oberflächlichen Nervus fibularis und Venen durchgeführt.

Das anteromediale Portal des Sprunggelenks ist das Hauptportal, das meistens zuerst installiert wird und Zugang zu den anterioren inneren Abschnitten des Gelenks bietet. Anatomische Orientierungspunkte für die Installation sind die Sehne des vorderen Tibialmuskels, das innere Sprunggelenk und die V. saphena magna.

Das anterolaterale Portal des Sprunggelenks, das Hauptportal, bietet Zugang zum anterior-externen Teil des Gelenks, ist vom dritten Peronealmuskel nach außen und vom oberflächlichen Peronealnerv nach außen und vom äußeren Sprunggelenk nach medial gesetzt.

Vorderzentrales Portal des Sprunggelenks - wird selten verwendet, da die Gefahr besteht, dass die A. dorsalis dorsalis des Fußes beschädigt wird. Sie befindet sich von der gemeinsamen Streckung der Finger nach innen und von der langen Streckung des Daumens nach außen.

Das posterolaterale Portal des Sprunggelenks, das Hauptportal, bietet Zugang zum dreieckigen Knochen, der sich 2 cm oberhalb der äußeren Knöchelspitze zwischen der Achillessehne und den Sehnen der Peronealmuskeln befindet.

Posteromediales Portal des Sprunggelenks - das Hauptportal, ermöglicht den Zugang zum dreieckigen Knochen und zur Sehne des langen Beuges des Daumens. Befindet sich auf der gleichen Ebene wie das anterolaterale Portal, unmittelbar innerhalb der Achillessehne.

Der transajilläre Zugang wird aufgrund seines Traumas nur selten verwendet.

Die Hauptkomplikationen der Sprunggelenksarthroskopie sind Schäden an den neurovaskulären Bündeln. Um Traumatisierungen zu vermeiden, ist es äußerst wichtig, die Reihenfolge der Installation der Anschlüsse genau zu beachten. Wenn Sie im Gelenk arbeiten, richten Sie das Instrument immer mit der Arbeitsfläche in Richtung Kammer, da bei einer ungenauen Bewegung die Gefahr besteht, dass das Gefäß oder die Nerven beschädigt werden. Eine weitere mögliche Komplikation ist die Bildung von Synovialfisteln. Aus diesem Grund muss nach einer arthroskopischen Intervention für eine ausreichende Immobilisierung des Sprunggelenks gesorgt werden.

Nikiforov Dmitry Aleksandrovich
Facharzt für Fuß- und Sprunggelenkschirurgie.

Arthroskopie als Knöchelforschungsmethode

Die Sprunggelenkarthroskopie ist eine moderne Manipulation zur Diagnose und Behandlung von Krankheiten. Diese Operation wird als minimalinvasiv betrachtet, d.h. keine schweren Komplikationen für den Patienten tragen. Es bedeutet auch eine kurze Rehabilitationsphase nach der Manipulation.

Die ersten gemeinsamen Untersuchungen mit Arthroskopie begannen in den 1920er Jahren. Die Erfindung eines vollwertigen Arbeitsarthroskops gehört den japanischen Wissenschaftlern. Es muss gesagt werden, dass diese Studie auf dem Gebiet der Gelenkchirurgie ein echter Durchbruch war. Diese Manipulation hat nun eine Reihe komplexer Operationen mit vielen Komplikationen ersetzt.

Indikationen und Kontraindikationen für die Arthroskopie

Dazu gehören die folgenden Situationen:

  • Schmerzen
  • Entzündung der Sehnen.
  • Intraartikuläre Körper, die zur Blockade der Gelenke führen.
  • Deformierende Arthrose im Anfangsstadium der Krankheit.
  • Verschiedene Knorpelverletzungen.
  • Knöchelbrüche.
  • Gemeinsame Instabilität.

Gegenanzeigen sind Hautveränderungen am Operationsort, der ernste Zustand des Patienten und der Entzündungsprozess in den periartikulären Geweben.

Analoge

Bei der Verschreibung der Arthroskopie sind viele Patienten buchstäblich entsetzt, weil sie müssen klein sein, aber die operation. Einige haben Angst vor der Intervention, andere haben Angst vor der Anästhesie, und andere möchten wegen der Erholungsphase nicht für lange Zeit aus dem üblichen Rhythmus des Lebens fallen.

In diesem Fall sollten Alternativen gesucht werden, die jedoch möglicherweise nicht immer vollständig ersetzt werden.

Eine Option ist die Arthrotomie, eine offene Gelenkoperation. In diesem Fall sind die Risiken von Komplikationen viel größer und die Erholung dauert länger.

Es gibt auch eine Gruppe nichtinvasiver Diagnoseverfahren, zu denen Röntgenstrahlen, CT, MRI und Ultraschall gehören. Ihr Vorteil ist, dass sie kein spezielles Training erfordern, schmerzlos sind und keine Erholungsphase erfordern. Andererseits können sie jedoch nicht immer ein vollständiges Bild der im Gelenk ablaufenden pathologischen Prozesse zeigen. Darüber hinaus sind diese Verfahren nur diagnostisch, aber nicht therapeutisch.

Zugang zum Sprunggelenk

Es werden fünf Ansätze verwendet: drei vorne und zwei weitere hinten. Sie werden je nach Einsatzzweck in verschiedenen Kombinationen verwendet.

Zugänge sind sorgfältig entworfen, jahrelang getestet und tragen keine Gefahr!

Der Hauptfrontzugang ist die Frontaußenseite. Es wird verwendet, um jegliche Arthroskopie des Sprunggelenks durchzuführen. Bei der Durchführung des anterior-internen Zugangs ist es möglich, die Endzweige des N. saphenus zu schädigen, die vom Femur stammen. Wenn die Arthroskopie über den anterozentralen Zugang durchgeführt wird, besteht die Möglichkeit einer Schädigung der Peronealnerven und der Tibialarterie.

Von den hinteren Zugriffen empfohlen nur Zadnennaya. Für die vollständige Inspektion der Fuge sind anterolaterale Ansätze ausreichend.

Präoperative Vorbereitung

Es wird zwangsläufig ein erläuterndes Gespräch mit dem Patienten geführt, in dem der behandelnde Arzt und ein Anästhesist den Operationsverlauf erläutern und vor möglichen Folgen warnen.

Der Patient sollte vor der Operation untersucht werden. Dazu gehören:

  • ECG
  • Allgemeine Analyse von Blut und Urin.
  • HIV-Tests, Hepatitis.

12 Stunden vor dem Eingriff kann nicht gegessen und getrunken werden. Dies ist wichtig für eine spätere Anästhesie. Es wird auch empfohlen, vor der Operation einen Einlauf durchzuführen. Müssen noch Krücken kaufen. Sie werden oft unmittelbar nach der Operation benötigt.

Arbeitsweise

Wie bei jedem invasiven Eingriff wird die Arthroskopie unter Narkose durchgeführt. Es wird eine Narkose mit Leitern oder Rückenmark verwendet. Die Extremität mit dem interessierenden Gelenk ist im Bereich des mittleren Beindrittels fixiert. Bearbeiten Sie anschließend das Bedienfeld und beginnen Sie mit der Operation.

Die Arthroskopie sowie alle chirurgischen Eingriffe werden unter Betriebsbedingungen unter Einhaltung der Regeln der Asepsis und Antisepsis durchgeführt.

Für den Zugang zum Gelenk über anterolaterale Zugänge. Zur gleichen Zeit muss der Assistent des Chirurgen eine Ablenkung des Gelenkraums erzeugen, d.h. seine Ausdehnung. Untersuchen Sie zuerst die Vorderseite und dann die Rückseite des Knöchels. Stellen Sie sicher, dass Sie den Zustand der Knochen, die das Gelenk bilden, Bänder, kleine Gelenke und Synovialtaschen beurteilen.

Wenn die anfänglichen Phänomene der deformierenden Arthrose festgestellt werden, wird die Ablation durchgeführt. Bei Fremdkörpern im Gelenk werden diese entfernt.

Komplikationen nach Arthroskopie

Das Verfahren zeichnet sich durch eine geringe Invasivität aus. Leider kann es manchmal zu Komplikationen kommen:

  • Infektion.
  • Schäden durch Werkzeugbruch.
  • Ansammlung von Blut im Gelenk.
  • Schäden an den Nerven.
  • Die Entwicklung von Verwachsungen und Narben.
  • Bewegungsbeeinträchtigung im Gelenk.

Es muss gesagt werden, dass Komplikationen bei diesem Verfahren äußerst selten sind und weniger häufig als in 1% der Fälle aufgezeichnet werden.

Rehabilitation

Nach der Operation kann die Erholungsphase je nach Art des Eingriffs ziemlich lange dauern. Nach Arthroskopie dauert die Rehabilitation in der Regel zwei Wochen bis mehrere Monate.

Um den Heilungsprozess zu beschleunigen, müssen Sie einige Regeln beachten:

  • Unmittelbar nach der Operation werden Antibiotika in den Gelenkbereich injiziert.
  • Das Glied muss ruhen.
  • In einigen Tagen muss der Patient Kompressionsunterwäsche tragen und die körperliche Aktivität reduzieren.
  • Verbotene heiße Bäder oder Unterkühlung.

Physiotherapie

Bei der Rehabilitation nach Arthroskopie ist ein therapeutisches körperliches Training (Bewegungstherapie) nützlich. Die Grundregel ist eine moderate und dosierte Last. Nach der Operation lohnt es sich zunächst, beim Gehen zusätzliche Unterstützung zu verwenden. Dazu sind ein Stock oder Krücken geeignet. Vernachlässigen Sie sie nicht, auch wenn Sie sich in der Wohnung bewegen. Die aktive Belastung sollte einige Monate nach dem Eingriff nicht zu Fuß erfolgen.

Zunächst ist es möglich, Passivgymnastik einzusetzen, insbesondere bei stark eingegriffenen Eingriffen. In diesem Fall knetet die andere Person das operierte Bein mit einer speziellen Technik an den Patienten.

Therapeutische Gymnastik ist eine der effektivsten Methoden zur Erholung nach komplexen Operationen, sodass Sie viele Komplikationen vermeiden können.

Die Bewegungstherapie dient hauptsächlich dazu, Schwellungen zu lindern, Schmerzen zu lindern und die Genesung zu beschleunigen. Die Belastung wird für jeden Patienten individuell ausgewählt. Üblicherweise bestehen Übungen aus Bewegungen, die auf die Flexion-Extension des Fußes abzielen. Später die Drehbewegung mitmachen. Weitere Kurse sind auf einem stationären Fahrrad möglich, aktive Klettertouren, Abfahrten auf der Treppe.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Arthroskopie eine moderne, effiziente Methode ist, der eine offene Operation gelungen ist. Sie zeichnet sich nicht nur durch eine hohe diagnostische Genauigkeit aus, sondern auch durch die Möglichkeit, mit ihrer geringen Invasivität therapeutische Manipulationen durchzuführen. Obwohl die moderne Medizin Patienten ein breites Spektrum an Diagnose- und Behandlungsmethoden bieten kann, kann die Arthroskopie nicht durch eine andere Methode ersetzt werden.

Sprunggelenksarthroskopie: Operation und Genesung

Die Sprunggelenksarthroskopie ist die effektivste und schonendste Operation, die zur Erkennung und Behandlung von Knorpelschäden erforderlich ist. Sie wird mit einem speziellen Arthroskopgerät ausgeführt, das mit einer Feinoptik für die Untersuchung von Gelenken mit geringer Auswirkung ausgestattet ist.

Merkmale der Operation

Chirurgische Eingriffe werden unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt. Der Patient wird auf den Rücken oder auf die Seite gelegt, seltener auf den Bauch, um den bequemsten Zugang zum schmerzenden Gelenk zu gewährleisten. Der Chirurg macht im Bereich des beschädigten Sprunggelenks zwei oder drei Einschnitte, durch die ein Arthroskop eingeführt wird. Dieses Werkzeug hilft ihm, Gewebe- oder Knochenwachstum zu entfernen.

Indikationen für die Durchführung der beschriebenen Operation sind chronische Gelenkschmerzen, Synovitis obskurer Herkunft, freie Körper in der Gelenkhöhle, Impingement-Syndrom.

Vorteile einer neuen Operationsmethode

Die Sprunggelenksarthroskopie ermöglicht es Ärzten, viele verschiedene Beschwerden so genau wie möglich zu diagnostizieren und zu behandeln. Bereits nach fünf Wochen nach der Operation kann sich der Patient auf das schmerzende Bein verlassen und sich ohne Hilfe bewegen. Sehr selten treten nach dieser Operation Komplikationen auf, während eine Schädigung der Nerven, Gefäße und Sehnen praktisch unmöglich ist.

Wunden nach Schnittwunden heilen in wenigen Tagen ab. Jeder Patient erhält von seinem behandelnden Arzt individuelle Empfehlungen zur weiteren Rehabilitationsphase, damit er so schnell wie möglich zu einem normalen Lebensstil zurückkehren kann.

Erholungsphase

Die effektivste Methode zur Entwicklung eines operierten Gelenks wird als Physiotherapie angesehen. Meistens können die einfachsten Übungen, die Patienten in den ersten Stunden nach der Operation durchführen, durchgeführt werden. In der Anfangsphase werden einfache isometrische Übungen durchgeführt, bei denen der Patient die Beinmuskeln belastet.

Um das Sprunggelenk zu stärken, empfehlen die Ärzte, mehrmals am Tag Drehbewegungen mit dem Fuß durchzuführen.

Die Erholung von der Arthroskopie des Sprunggelenks erfolgt sparsam. Die einfachsten Übungen werden nach und nach durch komplexere ersetzt. Physikalische Therapiekurse verbessern die Gliedezirkulation, stellen den Muskeltonus wieder her und verbessern den Gesamtzustand des Körpers.

Die Rolle der Physiotherapie im Rehabilitationsprozess

Das Hauptprinzip der Bewegungstherapie ist eine dosierte und moderate Belastung. Das Gehen mit Unterstützung auf der operierten Extremität wird zunächst mit zusätzlicher Unterstützung durchgeführt: Krücken oder Stock. Aktive Übungen sollten normalerweise zwei bis drei Monate nach der Operation eingeschränkt werden.

Unter der Bedingung eines regelmäßigen körperlichen Trainings ein Jahr nach der Operation werden alle Funktionen des beschädigten Gelenks vollständig wiederhergestellt. Bei der Mehrzahl der Patienten findet die Rehabilitation im Krankenhaus nur in der ersten Erholungsphase statt. Des Weiteren kann der Komplex bestimmter Übungen, die von einem Rehabilitologen ausgewählt wurden, zu Hause durchgeführt werden.

Zu den effektivsten Klassen zählen die Flexionsverlängerung der Knöchel- und Kniegelenke, die Entwicklung des Abstiegs und der Aufstieg über die Treppe. Im nächsten Schritt ist es möglich, längere Drehbewegungen mit dem Fuß auszuführen, ein stationäres Fahrrad zu benutzen, die Zehen und die Knie vom Boden aus zu öffnen.

Alle Übungen zielen darauf ab, Schmerzen zu beseitigen, Schwellungen und Entzündungen des Gewebes zu beseitigen, die Regeneration des Knochengewebes anzuregen und beschädigte Muskeln zu trainieren.

Jetzt laden wir Sie ein, ein Video über passive Gymnastik am Sprunggelenk zu sehen, das mit dem Ziel durchgeführt wird, die Beweglichkeit zu erhöhen und Entzündungen zu lindern.

Sprunggelenksarthroskopie, Preise für Sprunggelenksarthroskopie

Allgemeine Beschreibung der Studie

Die Geschichte der Arthroskopie begann 1912, als Dr. Severin Nordentoft aus Dänemark auf dem Kongress von Chirurgen erklärte, dass eine solche Operation sehr real sei.

In den 1920er Jahren war Eugen Bircher aktiv an der Arthroskopie des Meniskus beteiligt, der Japaner Masaki Watanabe erhielt jedoch eine vollständige Karte für diese Operationen.

In Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlern hat der Chirurg das erste hochwertige Arthroskop entwickelt.

Die Arthroskopie gilt heute als universelle Operation - die Methode ermöglicht es, den Zustand verschiedener Knochen zu beurteilen, beschädigtes Gewebe zu entfernen und zu ersetzen und das Gelenk selbst zu reparieren.

Häufige Pathologien: Häufige Ursachen und Typen

Fehlanpassung der Verbindung

Die einzige Artikulation, die signifikante Belastungen aufnimmt, während sie sich ständig in Bewegung befindet, befindet sich in der Verbindung der Tibiaknochen (Tibia und Peroneal) mit dem Suprapiralknochen des Fußes (Knöchel).

Der Talus steht wiederum in direkter Verbindung mit der Ferse. Die gesamte komplexe Struktur in der richtigen Position wird von den Gelenkbändern unterstützt.

Ursachen von Erkrankungen im Gelenk

Es reicht aus, den Bandapparat leicht zu verletzen, so dass die degenerative Reaktion in seinen Strukturen ausgelöst wird. Natürlich unterliegt eine unzureichende Behandlung oder ein Mangel daran.

Ein destruktiver Mechanismus kann nicht nur ausgelöst werden, wenn die Bänder beschädigt werden, sondern auch andere physiologische Strukturen, die an der Bildung der Artikulation beteiligt sind oder in der Nähe konzentriert sind.

Die häufigste Ursache für häufige Erkrankungen wie Arthritis und Arthrose ist eine Knöchelverletzung, die in der Vergangenheit aufgetreten ist.

Posttraumatische Komplikationen manifestieren sich durch ein schmerzhaftes Syndrom, Entzündungen und Ödeme des periartikulären Gewebes, Steifheit und Steifheit, Gangstörungen, unzureichende Stützfähigkeit der Extremität.

Das Krankheitsbild in Form von Beschwerden und eingeschränkter Mobilität ist mit der Zerstörung von Gelenkknorpel, der Entwicklung von Deformitäten, der Bildung von Osteophyten, Verschiebungen, Verengung des Gelenkraums usw. verbunden.

Mit anderen Worten mit der degenerativ-dystrophischen Pathogenese in Knochen- und Knorpelstrukturen. Beeinträchtigen die Gewebe dieser Abteilung, übertragene oder langanhaltende Infektionen im Körper, intensives Training, immunologisches und hormonelles Versagen, Stoffwechselstörungen, Übergewicht, endokrine Beschwerden und viele andere Faktoren.

Pathologie als Indikation für eine Operation

Die Basis für alle Indikationen ist Arthrose und Arthritis sowie die damit verbundenen pathologischen Anomalien. Für jedes Problem ist es notwendig, eine bestimmte Taktik des chirurgischen Eingriffs anzuwenden. Die Liste enthält die wichtigsten Krankheiten und chirurgischen Maßnahmen, um diese zu bekämpfen:

  • absolute Bandruptur (Arthroskopie mit Bandnaht oder Arthrodese);
  • komplexe intraartikuläre Fraktur (Arthrodese, Endoprothetik);
  • eitrige Arthritis (Aspiration von Gelenkflüssigkeit, Arthrotomie oder Arthroskopie);
  • schwere Osteochondropathie (Arthrodese);
  • chronische Arthritis mit ausgeprägten anhaltenden Schmerzen (Arthrodese oder Prothetik);
  • deformierende Arthrose (therapeutische und diagnostische Arthroskopie oder Endoprothetik).
  1. Arthroskopie des Knies (oder Meniskus). Diese Operation wird am häufigsten durchgeführt. Wenn der Meniskus, PKS und ZKS (vordere und hintere Kreuzbänder) gebrochen sind, werden Transplantate aus den eigenen Bändern des Patienten (zum Beispiel dem Oberschenkel) oder künstlichen verwendet.
  2. Arthroskopie des Schultergelenks. Diese Art wird auch häufig verwendet - sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung. Athleten haben oft einen Bruch der Rotationsmanschette, bei gewöhnlichen Menschen - eine banale Verlagerung der Schulter, Gelenkinstabilität usw.
  3. Hüftarthroskopie. Eine solche Manipulation wird viel seltener durchgeführt und erfordert vom Arzt hohe Fähigkeiten. Wird verwendet, um den Zustand des Femurs und anderer Gelenkelemente sowie die geeignete Behandlung zu beurteilen.
  4. Arthroskopie des Ellenbogengelenks. Patienten empfohlen als diagnostisches Verfahren bei Beschwerden über Schmerzen im Arm und bei Problemen mit der Flexionsverlängerung der Extremität. Sowie für Operationen mit Infektionen, Arthritis usw.
  5. Sprunggelenksarthroskopie. Es gibt viele Hinweise auf Knöcheloperationen, sie machen es schnell und schmerzlos. Die Rehabilitation erfolgt sparsam und der Patient kann im Durchschnitt nach 5 Wochen ruhig und vollständig auf dem Fuß laufen.

Die Arthroskopie wird an großen Gelenken durchgeführt: Knie, Schulter, Hüfte, Ellbogen und Knöchel. Berücksichtigen Sie die besonderen Arten dieses Verfahrens.

Arthroskopie der Meniskus- und Kniegelenke

Am häufigsten durchgeführt. Im Falle von Verletzungen greifen das vordere und hintere Kreuzband, Meniskusrupturen unter Verwendung eines Arthroskopieverfahrens zur autologen Transplantation, d. H. Material für Kunststoffe ist der eigene Bandapparat des Patienten (Femurband) oder auf künstliche Materialien zurückgegriffen.

Schulterarthroskopie

Diese Technik gilt auch für die üblichen und erfüllt neben der diagnostischen Komponente auch eine therapeutische Funktion. Für Athleten ist in den meisten Fällen ein Bruch der Rotatorenmanschette typisch, und für Personen, die sich nicht in der Sportkategorie befinden, sind Verletzungen wie die übliche Luxation des Schultergelenks und seine Instabilität häufiger.

Hüftarthroskopie

Diese Art der medizinischen Intervention ist seltener und ihre Umsetzung erfordert vom Arzt hohe Professionalität. Diese Methode wird verwendet, um das morphologische Bild des Femurs und des Gelenkapparates selbst sowie eine angemessene Behandlung zu beurteilen.

Ellenbogenarthroskopie

Die Technik kann in zwei Fällen durchgeführt werden: In der Diagnose werden Schmerzzustände, Funktionsstörungen der Flexions- und Extensionsfunktion des Gelenks und die Notwendigkeit einer Behandlung - bei chirurgischen Eingriffen am Gelenk bei Infektionen und Arthritis - die Indikation sein.

Sprunggelenksarthroskopie

Es gibt viele Indikationen für die Diagnose und medizinischen Eingriff in die Pathologie des Sprunggelenks. Die Technik zeichnet sich durch Schnelligkeit und Schmerzlosigkeit aus.

Die Rehabilitationsphase nach der Operation unter Verwendung der Arthroskopie des Sprunggelenks dauert etwa 5 Wochen, eine sanfte Behandlung, nach der der Patient normal laufen kann und vollständig auf den Fuß tritt.

Gelegentlich haben Menschen Schmerzen im Knöchel. Kleine Quetschungen, schwere Verletzungen und sogar infektiös-entzündliche Erkrankungen führen häufig zu einer Ansammlung von Flüssigkeit im Gewebe, was zu einer Schwellung des Sprunggelenks führt.

Der Tumor kann von Schmerzen begleitet sein, die beim Gehen schwere Beschwerden verursachen. Ein solches Problem stört das normale Leben.

Es ist wichtig, dass Sie Erste Hilfe leisten und einen Arzt aufsuchen, um die Ursache für das Ödem und die Behandlung des Sprunggelenks herauszufinden.

Warum schwillt das Gelenk an?

Das Sprunggelenk ist eine der größten Strukturen im menschlichen Körper, bestehend aus Muskel-Skelett-Sehnenformationen. Dargestellte Talus, Ferse, große und kleine Tibiaknochen. Seine Hauptfunktion ist die Verbindung des Fußes mit dem Schienbein. Im Laufe des Lebens einer Person steht er unter starker Belastung:

  • Bietet Mobilität des Fußes, Manövrierfähigkeit der Bewegungen;
  • reguliert die vertikale Stabilität des Körpers;
  • steuert das Gleichgewicht

Mit der Zeit nutzen sich die Gelenkoberflächen ab, und ein sitzender Lebensstil und das Fehlen regelmäßiger körperlicher Aktivität erhöhen das Risiko mechanischer Schäden. Menschen mit Diabetes, Krampfadern, Osteoporose und Rheuma sind am anfälligsten für solche Probleme. Es gibt jedoch andere provokative Faktoren.

Anzeichen und Symptome einer Sprunggelenksarthrose

Die wichtigsten Manifestationen der Arthrose:

  • Steter schmerzender Schmerz;
  • Steifheit;
  • Schwellung;
  • Gemeinsame Instabilität.

Die Symptome der Krankheit verschlechtern sich im Laufe der Zeit. Es ist wichtig, den genauen Ort, die Art, die Dauer und den Verlauf der Symptome zu bestimmen, um eine korrekte Diagnose zu stellen.

Eine genaue Bestimmung des Schmerzorts hilft dabei, die Diagnose zu unterscheiden. Bei Arthrose sind die Schmerzen vor dem Sprunggelenk lokalisiert. Bei chronischen Verletzungen des Bandapparates ist der Schmerz in den Seitenteilen lokalisiert. Manchmal werden Schmerzen in den hinteren Teil projiziert, es kann an der Niederlage der Achillessehne liegen.

Crepitus, Blockieren von Bewegungen im Gelenk, Fremdkörpergefühl kann die Diagnose einer Arthrose bestätigen. Bei einigen Patienten ist die Krankheit jedoch asymptomatisch und wird als zufälliger Befund bei einem MRI oder Röntgenbild definiert, wenn ein anderes Problem diagnostiziert wird.

Posttraumatische Behandlung

Die Behandlung sollte mit einer Anästhesie beginnen, die mit einer Verringerung der Belastung, dem Einsatz von Kompressen mit Dioxidin, Bishofit, Terpentin, Novocain, medizinischer Galle, Pfefferpflaster erreicht werden kann.

Die Behandlung der Arthrose des Sprunggelenks wird gut mit einer Sauna oder einem Bad kombiniert, wenn keine Kontraindikationen des Herz-Kreislaufsystems vorliegen. Um die Belastung zu reduzieren, werden Bandagen verwendet, die enge Bandagen verbinden. Unter der Bandage können Sie Klettenblätter legen und den wunden Punkt mit Honig salben.

Diät erfreut mit seiner Vielfalt die Mindestanzahl an Einschränkungen. Vielleicht die Verwendung von Käse, Milch, Milchprodukten, die reich an Kalzium sind. Sie sollten auch Fisch, Fischöl und Eier essen.

Zur Verbesserung des Stoffwechsels von Rohgemüse werden Algen, Spinat, Artischocken, Broccoli, Kohl verwendet. Nützliche rohe Früchte und Nüsse: Zitrusfrüchte, Avocados, Bananen, Mandeln, Walnüsse, Birnen, Pflaumen, Johannisbeeren.

Gelatine und Aspik werden verwendet, um Knorpelgewebe zu ernähren und zu regenerieren, wobei das Bindegewebe und das Knorpelgewebe von Tieren reich sind.

Da die Gelenke mit erhöhtem Körpergewicht übermäßig belastet sind, ist es erforderlich, die Anzahl der verbrauchten Kalorien zu begrenzen, um in kleinen Portionen mit einer reduzierten Menge an leicht verdaulichen Kohlenhydraten fraktioniert zu essen. Fetthaltige, gebratene, salzige, geräucherte, würzige, würzige Speisen und kohlensäurehaltige Getränke sollten von der Diät ausgeschlossen werden.

Es ist wichtig! Essen Sie keine Erbsen, Bohnen, fettes Schweinefleisch, Hefeteigprodukte, Schokolade, Champignons, Champagner, Innereien: Zunge, Niere, Lunge, Herz.

In den meisten Fällen wird eine gute Wirkung mit dem integrierten Einsatz von Medikamenten, Physiotherapie, Spa-Behandlung, Bewegungstherapie, Diät erzielt. Bei Arthrose des Sprunggelenks, deren Symptome eine normale Bewegung verhindern und eine medikamentöse Behandlung unwirksam ist, werden chirurgische Methoden eingesetzt.

Bisher gibt es zwei Operationsmethoden: Arthrodese, dh die Schaffung von Immobilität, und Arthroplastik - der künstliche Ersatz des Sprunggelenks. Im ersten Fall ist die Erholung des physiologischen Gangs nicht möglich, im zweiten Fall sind die funktionellen Ergebnisse der Behandlung besser, aber die Erholungsphase ist länger und das Risiko von Komplikationen ist größer als bei Arthrodese.

Die Behandlung dieser Krankheit umfasst Methoden, die die Entwicklung eines degenerativen Prozesses im Knorpel verhindern, die Funktion des Gelenks verbessern und Schmerzen lindern.

Wenn die Diagnose einer Arthrose des Sprunggelenks gestellt wurde, sollte die Behandlung gerichtet werden an:

  • Schmerzlinderung;
  • Prävention des Entzündungsprozesses;
  • Ausdehnung des Volumens und der Anzahl der Bewegungen im wunden Gelenk;
  • Regeneration von erkranktem Knorpelgewebe;
  • Verbesserung der Stoffwechselvorgänge im Gelenk und in allen angrenzenden Bereichen (Fuß und Sprunggelenk).

Behandlung von Volksheilmitteln

Die traditionelle Medizin für diese Krankheit hat sich sehr gut bewährt.

Gleichzeitig sollte der Patient jedoch daran denken, dass nicht-traditionelle Methoden nur die offizielle Medizin ergänzen, jedoch keinesfalls ersetzen.

Das Ziel der Behandlung der Arthrose des Sprunggelenks besteht darin, Schmerzen zu reduzieren, die Funktion zu verbessern und den Bewegungsbereich des Gelenks zu vergrößern. Die Behandlung kann konservativ sein, dh ohne Operation oder Operation.

Bei einer leichten bis mittelschweren Arthrose ist eine konservative Behandlung angezeigt. Dazu gehören:

  • Physiotherapeutische Methoden (Magnetfeldtherapie, Lasertherapie, Elektrophorese, UHT);
  • Akzeptanz nichtsteroidaler Entzündungshemmer;
  • Die Verwendung einer Sprunggelenkorthese zur Stabilisierung;
  • Therapeutische Belastungsgrenze;
  • Hyaluronsäure-Injektionen zur vorübergehenden Schmerzlinderung;
  • In schweren Fällen, wenn alle oben genannten Methoden nicht helfen, führen Sie intraartikuläre Injektionen von Kortikosteroiden durch.

Körperliche Aktivität und Physiotherapie sind zu Beginn der Behandlung ein wichtiger Aspekt, da der Patient dabei helfen kann, die Amplitude der Bewegungen und der Kraft aufrecht zu erhalten und die Wahrscheinlichkeit einer Muskelatrophie der unteren Extremität für lange Zeit zu verringern.

Übung ist nützlich, um ein ideales Körpergewicht aufrechtzuerhalten, da viel Gewicht die Belastung der betroffenen Gelenke erhöht. Die Orthese (Bandage) trägt zur Stabilisierung bei.

Die Unterstützung des Sprunggelenks mit einer Orthese hilft, die Schmerzen beim Bewegen zu reduzieren. Derzeit gibt es eine recht große Auswahl an Orthesen, die zum Verkauf stehen.

Die Behandlung während der Rehabilitationsphase ist praktisch der wichtigste und wichtigste Weg, um die Funktionalität eines Gelenks - Knöchel, Schulter, Knie oder Ellbogen - wiederherzustellen. Nach der Verletzung muss der Genesungsprozess mit besonderer Verantwortung angegangen werden.

Viele Ärzte empfehlen, regelmäßig Gymnastik zu machen. Zunächst sollten therapeutische Übungen unter der Aufsicht eines Ausbilders durchgeführt werden, der die richtige Belastung lehrt und die Belastung der verletzten Gliedmaße richtig auswählt.

Es ist wichtig zu wissen, dass der Knöchel ein komplexes Gelenk ist, daher muss die Belastung allmählich erhöht werden. Eine großartige Ergänzung zum Rehabilitationskomplex ist eine therapeutische Fußmassage.

Es ist möglich, während der Erholungsphase eine spezielle elastische Bandage für das Fußgelenk zu verwenden.

Um die Funktionalität der Verbindungen schneller wiederherzustellen, ist ihre Entwicklung erforderlich. Dazu schreibt der Arzt folgende Arten von Übungen vor:

  • Hocken mit Fizobolom. Die große Kugel wird gegen die Wand gedrückt, die Füße fest gegen die Bodenfläche gedrückt. Der Patient sollte versuchen, so zu hocken, dass der Kniewinkel gerade ist.
  • Gleichgewichtstraining. Ein gesundes Bein wird am Knie gebeugt und das große Bein wird auf der schwingenden Plattform platziert. Der Patient muss den Ball werfen und dann fangen. So werden die Ausgleichsmuskeln trainiert.
  • Wir springen auf das Bein der Prostata. Eine vertikale Linie wird auf den Boden gezeichnet oder ein langes Seil wird gelegt. Der Patient muss auf einem Bein über eine Leine oder ein Seil springen und sich dabei schrittweise vorwärts bewegen. Somit wird die Koordination der Gliedmaßen abgearbeitet.

Bevor Sie eine Übung durchführen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, der die Schwere der Verletzung beurteilt und die zulässige Belastung ermittelt.

Während der Erholungsphase ist es wichtig, vermehrt kalziumhaltige Lebensmittel zu sich zu nehmen. Vitamine und Mineralien helfen, die Kraft wieder aufzufüllen und das Immunsystem wiederherzustellen.

Die Tagesration sollte die folgenden Produkte enthalten: Brot, Hüttenkäse, Fisch, Nüsse, Blumenkohl, grüne Bohnen, Kaki mit Sesam. Eine solche Ernährung hilft, das Knochengewebe schnell wiederherzustellen.

Um den Gehalt an Silizium im Körper zu erhöhen, wird empfohlen, dass das tägliche Menü Himbeere, Rübe, Johannisbeere, Blumenkohl, Birnen und Radieschen umfasst. Einschließlich ist es notwendig, Vitamine der Gruppe C, D, E zu essen.

Die Sprunggelenksarthroskopie ist eine relativ neue medizinische Phrase, mit der Sie verschiedene Krankheiten genau diagnostizieren und behandeln können. Die Erholung dauert ungefähr fünf Wochen.

Danach kann der Patient bereits auf dem schmerzenden Bein stehen und sich selbstständig bewegen. In seltenen Fällen werden nach der Operation Komplikationen beobachtet, beispielsweise septische Arthritis oder Entzündungen.

Dies geschieht nur in 0,1% der Fälle. Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Sehnen, Blutgefäße und Nerven fast nicht beschädigt werden.

Die unter den Operationsbedingungen vorgenommenen Einschnitte verzögern sich bereits nach wenigen Tagen. Der behandelnde Arzt gibt für jeden Patienten individuell Empfehlungen für die weitere Genesung ab.

Die Sprunggelenksarthrose ist eine chronische, fortschreitende Krankheit, die nicht leicht zu behandeln ist. Jetzt gibt es wirksame Medikamente, die die Schmerzen bei dieser Krankheit reduzieren, die Entzündungsrate reduzieren und das Fortschreiten der Krankheit hemmen können.

Wenn Sie wissen, welche medikamentösen und nichtmedikamentösen Methoden Sie Arthrose des Sprunggelenks behandeln können, können Sie diese Behandlungen mit Ihrem Arzt besprechen und sich in diesem Bereich wohlfühlen.

Indikationen für die Operation

Bei Patienten mit schwerer Arthrose ist eine chirurgische Behandlung indiziert, und Patienten mit konservativer Behandlung waren unwirksam.

Am häufigsten besteht der Arzt darauf, eine Knöcheloperation durchzuführen. Nach der Fraktur besteht die erste Aufgabe darin, die zerstörten Knochenfragmente des Gelenks so zu vergleichen, dass der Schaft schnell und effektiv zusammenwächst.

Normalerweise haben die Sprunggelenke nach der Operation die Fähigkeit, ihre Leistungsfähigkeit vollständig wiederherzustellen. Orthopädische Ärzte legen besonderes Augenmerk auf die Auswahl der notwendigen Implantate, die die geschädigten Knochen fixieren und sie daran hindern, sich zu bewegen. Sie werden aufgrund der Merkmale der Verletzung ausgewählt.

Wenn bei einer Sprunggelenksfraktur keine Verschiebung beobachtet wurde, wachsen die Knochen schneller zusammen. Es ist wichtig, dass die Operation nur von erfahrenen Ärzten durchgeführt wurde, um das Risiko von Komplikationen nach der Operation auszuschließen.

Wenn keine Möglichkeit besteht, das Knochengewebe anzupassen, wird eine Operation mit Metallplatten und Schrauben durchgeführt. Das restliche Knochengewebe wird auf der Platte fixiert. In diesem Zustand beträgt das Gelenk mindestens zwölf Monate.

Während dieser ganzen Zeit ist der Patient bei jeder Belastung seiner Füße kontraindiziert. Nachdem ein Jahr verstrichen ist, wird die Platte abgeschraubt, und an der Operationsstelle wird ein Verband angelegt. In diesem Fall darf der Patient die Gliedmaßen leicht belasten.

Die Operation am Sprunggelenk beginnt mit der Wahl des Installationsortes der Schraube in der Basis des Knochenmarks. Während dieser Zeit wird der Prozess mit Hilfe von Röntgenstrahlen überwacht. In schwierigen Fällen wird der Kanal gebohrt.

Eine Schraube ohne Reiben wird in mehreren grundlegenden Schritten in das Knochenmark eingeführt:

  • Implantatverriegelung;
  • Hintere Blockierung in Richtung der Schraube vom Gehäuse;
  • Fragmente der Knochen werden komprimiert;
  • Proximale Blockierung in Richtung der Schraube zum Körper;
  • Mit zusätzlichen passenden Bruchstücken von geschädigten Knochen wird die Einführung der Schraube eingestellt.

Die gebräuchlichste Art, eine Operation an einer Verbindung auszuführen, ist die Option des Aufreibens. Während der Operation werden abgestorbene Zellen eliminiert. Im Allgemeinen kann die Schraube als Implantat und Teil der zerstörten Knochen wirken.

Ähnliche Verfahren werden für Schulter- und andere Gelenkfrakturen eingesetzt, eine solche Operation wird auch mit Ulnarschäden durchgeführt.

In solchen Fällen ist eine Sprunggelenksarthroskopie erforderlich:

  • Arthritis;
  • Knöchelbrüche;
  • Chondromatose;
  • Exfoliation von Knorpelgewebe;
  • instabiler Zustand des Gelenks infolge einer Verletzung;
  • Synovitis;
  • Schmerz unklaren Ursprungs;
  • Impingement-Syndrom.

Die Sprunggelenksarthroskopie ist im Gegensatz zur offenen Operation weniger traumatisch, wodurch Bänder und Sehnen häufig geschädigt wurden. Und das alles, um einen guten Zugang zum wunden Gelenk zu gewährleisten. Zum Beispiel können Probleme wie osteochondrale Frakturen und Knorpelablösung nicht diagnostiziert werden, ohne den inneren Inhalt des Gelenks zu untersuchen.

Bisher wurde angenommen, dass solche Schäden äußerst selten sind, aber die Arthroskopie hat gezeigt, dass dies nicht der Fall ist. In dieser Hinsicht verschlechtert sich bei der offenen Arbeitsweise die Effizienz der Verbindung, und all dies ist auf die großen Einschnitte zurückzuführen.

Die Sprunggelenksarthroskopie ermöglicht es, eine qualitative Diagnose für verschiedene Verletzungen des Gelenks unabhängig vom Schweregrad durchzuführen. Die Behandlung mit endoskopischen Geräten minimiert das Risiko von Komplikationen.

Der Vorteil dieser Art von Operation liegt auch in der Tatsache, dass die Wiederherstellung von der Operation ziemlich schnell ist. Wenn Sie alle Empfehlungen des behandelnden Arztes gewissenhaft befolgen, ist die Genesung nicht nur schnell, sondern auch vollständig. Komplikationen sind in diesem Fall ausgeschlossen.

Die Arthroskopie ist ein minimalinvasives chirurgisches Verfahren, das zur Diagnose und Behandlung von Gelenkerkrankungen eingesetzt wird. Heute ist die modernste und weniger traumatische Methode der oben genannten Aktivitäten.

Es ist zu beachten, dass nach einer Arthroskopie des Kniegelenks die Erholung nach der Operation viel schneller erfolgt als bei der klassischen Arthrotomie.

Wie und warum wird Arthroskopie durchgeführt?

Dieser chirurgische Eingriff wird in örtlicher Betäubung durchgeführt. Das Wesentliche ist, dass es mehrere Gelenkpunkte gibt, eine für die Einführung des Arthroskop-Anschlusses und die andere für die Einführung zusätzlicher Werkzeuge.

Das vom Arthroskop übertragene Bild wird vor den Augen des Arztes auf einem großen Monitor angezeigt. Deshalb kann er die Gelenkhöhle (alle ihre Strukturen) perfekt für pathologische Tumoren, Veränderungen und Verletzungen berücksichtigen. Bei der Identifizierung solcher Dinge kann der Arzt eine chirurgische Behandlung durchführen, ohne die Prozedur zu beenden.

Mit Hilfe der Arthroskopie ist es im gegenwärtigen Stadium der Entwicklung der Operation möglich, eine Reihe von chirurgischen Eingriffen durchzuführen, die bisher nur mit Hilfe der Arthrotomie (Dissektion der Artikulation) durchgeführt wurden. Diese chirurgischen Eingriffe umfassen:

  • Meniskusbehandlung
  • Kreuzbandreparatur (anterior und posterior)
  • Chirurgische Behandlung aller Arten von Knorpelschäden
  • Becker Zystenbehandlung
  • Eliminierung von Kontrakten
  • Korrektur der deformierenden Arthrose
  • Behandlung der Osteochondritis

Daher ist es höchst unerwünscht, einen aktiven Lebensstil für mindestens 1 Woche aufrechtzuerhalten. In dieser Zeit wurde die Immobilisierung des Gliedes empfohlen, an dem die Operation durchgeführt wurde.

Vorteile der Arthroskopie

  • Minimale Gelenksverletzung
  • Kleiner kosmetischer Defekt am Operationsort
  • Kurzer Krankenhausaufenthalt (durchschnittlich 1-2 Tage)
  • Schnelle Genesung nach einer Kniegelenkoperation
  • Keine Notwendigkeit, Gipsschiene zu tragen
  • Die genaueste Diagnose von Erkrankungen des Kniegelenks

Rehabilitation

Eine Rehabilitation nach der Operation am Kniegelenk ist in der Regel zwingend erforderlich und kann bis zu 6 Monate dauern. Für Sportler ist es notwendig, Übungen zu machen, um die Muskeln der unteren Extremitäten zu stärken, um die beste Wirkung zu erzielen.

  • Anfertigung postoperativer Wunden (2, 4 und 9 Tage)
  • Die Verwendung von Medikamenten, die Entzündungen reduzieren
  • Bei Bedarf wird eine Lymphdrainage durchgeführt.
  • Elektrostimulation der Oberschenkelmuskulatur
  • Spezielle Übungen Übungstherapie

Trotz der Tatsache, dass die Knochen am Fuß der Füße dünner sind, machen sie die gesamte Masse der Person aus. Eine Sprunggelenksfraktur wird als eine ziemlich gefährliche Verletzung angesehen, da Fraktursymptome oft mit Luxationssymptomen verwechselt werden.

In den letzten Jahrzehnten hat die Zahl der Erkrankungen des Bewegungsapparates, insbesondere des Kniegelenks, deutlich zugenommen. Das Knie hat einige anatomische und strukturelle Merkmale der Struktur, ist oberflächlich angeordnet und durch den Muskelrahmen schlecht geschützt, was dieses Gelenk anfällig für äußere negative Einflüsse und die Entwicklung von Pathologien verschiedener Art (rheumatologisch, traumatologisch und degenerativ) macht.

Die einzige Methode, die es ermöglichte, Erkrankungen des Kniegelenks zu diagnostizieren, war die Radiographie. Leider erlaubt diese Technik nicht die Visualisierung pathologischer Veränderungen, die Bänder, Meniskus, Gelenkkapsel und intraartikulären Knorpel betreffen.

Um die beschriebenen Strukturen zu sehen, muss man irgendwie in die Fuge schauen. Genau dies erlaubt die Arthroskopie des Kniegelenks.

Was ist Arthroskopie?

Die Arthroskopie ist ein minimal-invasives chirurgisches Verfahren, das eine genaue Diagnose von Erkrankungen des Kniegelenks ermöglicht, die Untersuchung der intraartikulären Strukturen in Echtzeit, gegebenenfalls die Biopsie der Gelenkkapsel sowie eine ganze Reihe von chirurgischen Eingriffen in der Kniekavität.

Die Arthroskopie des Kniegelenks erfolgt durch Einführen in die Gelenkhöhle durch einen Hautschnitt im Kniebereich des Arthroskops (dies ist eine besondere Art von Endoskop). Arthroskopische Manipulationen am Kniegelenk können verwendet werden, um Gelenkerkrankungen zu diagnostizieren und eine Vielzahl orthopädischer Erkrankungen des Knies zu behandeln, wie Meniskusresektion, Beseitigung der Gelenkmaus, Wiederherstellung der Integrität der intraartikulären Bänder, Entfernung von geschädigtem Knorpel, arthroskopische Rehabilitation des Kniegelenks usw.

Vorteile der Arthroskopie

Die Arthroskopie des Kniegelenks hat viele Vorteile gegenüber der routinemäßigen offenen Arthrotomie (ausgedehnte Hautinzision und Öffnung der Gelenkhöhle). Es sei darauf hingewiesen, dass die Arthroskopie heute fast vollständig aus der Praxis der offenen Chirurgie verdrängt wird, die heute nur noch in Einzelfällen und schweren Fällen, zum Beispiel bei malignen Tumoren, durchgeführt wird.

Unter den Indikationen für die arthroskopische Chirurgie des Sprunggelenks werden häufig folgende Pathologien erwähnt:

  • Schmerz verschiedener Ursachen,
  • Entzündung im paraartikulären Gewebe,
  • Synovitis
  • Hämarthrose,
  • transchordaler Bruch,
  • Knorpelabtrennung,
  • Gelenkinstabilität aufgrund eines Traumas
  • Arthrose deformans,
  • Chondromatose
  • Osteochondritis und andere Krankheiten.

Rehabilitation nach dem Eingriff

Vorbereitung

Bei Entzündungen werden zusätzlich serologische, biochemische, bakteriologische und bakterioskopische Untersuchungen durchgeführt.

Knöcheloperation

Eine Operation ist geplant und ein Notfall. Die Operation wird unter Vollnarkose sowie unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

Der Patient auf dem Operationstisch liegt auf dem Rücken oder Bauch. Nach dem Öffnen des Gelenks können die plastischen Operationen, die Resektion, die Arthrodese und die Stärkung des Muskel-Bandapparates durchgeführt werden.

Der Endoprothesenersatz wird meistens bei schweren Kontrakturen und Ankylosen sowie bei schweren Verletzungen durchgeführt.

Rehabilitationsphase

Die Erholungszeit der Funktionsfähigkeit des Beins nach einer chirurgischen Behandlung hängt weitgehend von der Ursache der Entwicklung der Pathologie ab. Bei Frakturen oder Bänderrissen tritt die Haupterholungsphase nach Entfernung des Gipsabdrucks auf und umfasst Massagen, Physiotherapie und Physiotherapie.

Rehabilitationsaktivitäten nach Endoprothetik zielen darauf ab, Schmerzen und Schwellungen zu lindern, die Trophäe zu verbessern und Muskeltonus und Kraft zu verbessern. Dazu werden aktiv Physiotherapie, Massage, physiotherapeutische Übungen sowie medizinische Unterstützung eingesetzt.

Normalerweise wird jede Art von Operation - weitverbreitete Arthroskopie des Schultergelenks, komplexere Arthroskopie des Hüftgelenks und andere Arten - unter Vollnarkose durchgeführt.

Die örtliche Betäubung wird vom Arzt seltener angewendet - der Effekt kann für die gesamte Operation nicht ausreichen, und das Risiko von Beschwerden nach dem Eingriff ist viel höher.

Für die Operation werden spezielle Werkzeuge verwendet: ein Arthroskop (eine Art Endoskop), ein Trokar, mit dem der Chirurg Gewebe durchsticht, Metallkanülen zum Zuführen und Ablassen von Flüssigkeit aus der Gelenkhöhle und eine arthroskopische Sonde.

Damit kann der Chirurg das Gewebe zurückbewegen, so dass ggf. der erkrankte Bereich besser untersucht werden kann.

Die Operation selbst dauert 1–3 Stunden und läuft wie folgt ab.

Zunächst wird der Patient auf den Operationstisch gestellt und bietet Zugang zum beschädigten Knochen. Wenn es sich um eine Arthroskopie des Kniegelenks handelt, wird das Knie in einem Winkel von 90 ° gebogen - oder der Fuß wird in die Halterung gesetzt oder das Bein hängt einfach vom Tisch herunter.

Wenn die Operation an der Schulter erfolgt, wird der Arm des Patienten nach oben entfernt und mit Hilfe einer Last fixiert, wenn das Bein in einem Ständer von 20 cm am Fußgelenk befestigt ist. Außerdem müssen andere Knochen behandelt werden.

Dann wird - mit einigen arthroskopischen Eingriffen - ein Patient auf ein Tourniquet gesetzt, dann wird eine Punktion gemacht und ein Arthroskop eingesetzt. Dann wird das Gelenk durch eine weitere Punktion gespült, ggf. weitere Schnitte ausgeführt und zusätzliche Werkzeuge eingeführt.

Im Bereich des Knies gibt es also 8 spezifische Punkte, durch die Punktionen vorgenommen werden, um den beschädigten Meniskus und die Bänder zu behandeln.

Die Rehabilitation nach der Operation von Knochengelenken hängt von der Arthroskopie und dem Gesundheitszustand des Patienten ab. Der maximale Krankenhausaufenthalt kann sich um 20 bis 30 Tage verzögern, und nach der Behandlung darf der Meniskus des Patienten nach einigen Stunden nach Hause gehen.

Die vollständige Rehabilitation dauert einige Wochen bis drei bis vier Monate. Um die Genesung zu beschleunigen, müssen Sie einige einfache Regeln beachten.

  1. Zur Vorbeugung von Infektionen, sobald die Operation stattgefunden hat, werden dem Patienten Antibiotika verabreicht (manchmal zweimal im Abstand von einem Tag).
  2. Beim ersten Mal nach der Operation sollte sich der Patient in Ruhe befinden. Das betätigte Glied (oder Becken) muss streng fixiert sein.
  3. Drei bis fünf Tage müssen Kompressionsstrickwaren und elastische Bandagen tragen. Die motorische Aktivität muss drastisch reduziert werden (um keine Synovitis oder andere Entzündungen hervorzurufen).
  4. Während der Rehabilitation wird der Patient zwei Wochen lang von heißen Bädern und Hypothermie ausgeschlossen. Ein Sonnenbad in der Sonne ist ebenfalls unmöglich.

Die arthroskopische Methode der Gelenkbehandlung wird heutzutage zunehmend anstelle der traditionellen offenen Chirurgie - Arthrotomie - eingesetzt. Seine Vorteile liegen auf der Hand: Die Hautschnitte sind minimal (3-5 mm), die Narben sind nach der Heilung fast unsichtbar, und die Patienten selbst tolerieren einen solchen Eingriff sehr leicht.

Und die Genesungszeit nach der Arthroskopie ist um ein Vielfaches geringer als bei einer schweren Arthrotomie.

Das Arthroskopieverfahren ermöglichte es uns, die Behandlung von Gelenkpathologien auf ein völlig neues Niveau zu bringen.

Die Arthroskopie des Schultergelenks ermöglicht eine Behandlung so, dass Verletzungen im Bereich des Eingriffs deutlich reduziert werden und die Rehabilitation nach dem Eingriff viel schneller und einfacher ist.

Moderne Fortschritte und große Fortschritte in der Implantologie ermöglichten die Durchführung der Operation am beweglichsten Gelenk des menschlichen Körpers - in der Schulter.

Die Hauptindikationen für eine Operation sind Verletzungen verschiedener Art, die von Schmerzen unterschiedlicher Schwere und einer erheblichen Einschränkung der Beweglichkeit von Schulter und Arm begleitet werden.

Welche Arten von Verfahren bietet die Medizin an?

Heutzutage werden an folgenden Gelenken Operationen durchgeführt:

  • Knie;
  • Hüfte;
  • Knöchel;
  • Ellenbogen;
  • Schulter

Zusätzlich gibt es ein standortbezogenes Verfahren.

Hinweise für das Verfahren

Arthroskopische Operationen werden in der Regel verschrieben bei:

  • Wenn das Gelenk instabil ist, ist es durch periodische Ausfällung und Verlagerung des Gelenks im Gelenksack, der sogenannten Bankart-Krankheit, gekennzeichnet.
    Impingement-Syndrom, dh pathologisch anomale Fusion des Gelenks;
  • mechanische Beschädigung der Manschette, wodurch die Bewegung im Gelenk gemildert wird.

Gegenanzeigen

In solchen Fällen wird eine Knöcheloperation durchgeführt:

  • chronische Entzündung;
  • Arthritis, Arthrose;
  • traumatische Verletzungen (Frakturen, Luxationen, Subluxationen, Rupturen).

Allgemeine Kontraindikationen für die Operation sind:

  • Verletzung der Blutgerinnung und des Blutkreislaufs;
  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • bösartige Tumoren;
  • schweres kardiovaskuläres, pulmonales, renales und hepatisches Versagen.

Endoprothetik wird nicht empfohlen, wenn:

  • Übergewicht
  • Hormontherapie;
  • aseptische Nekrose des Talus;
  • geschwächte Immunität.

Komplikationen

  • Blutungen;
  • postoperative Wundinfektion;
  • Schmerzsyndrom;
  • Schwellung der Weichteile der Extremität;
  • Schüttelfrost, Fieber, Fieber;
  • die Instabilität der Komponenten der Prothese;
  • Neuropathie;
  • Änderung der Gliedmaßenlänge usw.

Arthrose des Sprunggelenks

Diese Behandlungsoption eignet sich für viele Patienten als minimalinvasive Methode, ist wirksamer und alternativer als die offene Methode der chirurgischen Behandlung.

Artofibrose

Im Sprunggelenk kann sich Narbengewebe bilden. Dies kann zu Schmerzen führen und die Bewegungsfreiheit des Sprunggelenks einschränken. Die Sprunggelenksarthroskopie kann zur Identifizierung von Narbengewebe und dessen Entfernung (Exzision) eingesetzt werden.

Hinteres Sprunggelenk

Komplikationen nach der Verletzung

Die Häufigkeit postoperativer negativer Konsequenzen und Komplikationen bei Arthritis des Sprunggelenks kann bis zu 60 Prozent betragen, wovon 5 bis 20 Prozent infektiöse Ursachen haben.

Wenn die Diagnose falsch gestellt wurde oder die Behandlung nicht rechtzeitig durchgeführt wurde, können sich nach der Operation alle möglichen Komplikationen entwickeln. Im Falle einer offenen Verletzung oder eines schwachen Knochengewebes kann eine Infektion in die Verletzungsstelle gelangen.

Es ist auch gefährlich für den Patienten, wenn der Knöchel falsch zusammenwächst. Dies kann die Gelenke verformen und Arthrose der Knöchelgelenke provozieren. Einschließlich der Patientin kann bei Durchblutungsstörungen chronisch erschlafft, Schwellung der Füße auftreten. Das Ergebnis dieser Erkrankung ist eine Behinderung.

Aus diesem Grund ist es zur Vermeidung von Folgen nach einer Operation notwendig, alle Rehabilitationsregeln in der postoperativen Phase zu befolgen. Beim ersten Anzeichen von Knochenschäden sollten Sie einen Arzt aufsuchen.