Haupt / Quetschung

9 beste Übungen für Arthrose der Lendenwirbelsäule

Osteoarthritis der Lendenwirbelsäule ist bei älteren Menschen extrem häufig, da das Altern des Menschen einen signifikanten Einfluss auf die Knochendegeneration hat. Wenn der Patient über die alarmierenden Symptome einer Arthrose besorgt ist, kann dieser Artikel als idealer Leitfaden für seinen gesunden und schmerzlosen Lebensstil dienen.
Wenn der Patient mehr als vierzig Jahre alt ist und unter quälenden Rückenschmerzen leidet, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Patient an Arthrose (Arthritis, Arthrose) leidet. Osteoarthritis ist eine degenerative Erkrankung der Gelenke, bei der ihre als Knorpel bezeichnete Schutzschicht einem Verschleiß unterliegt, wodurch die Beweglichkeit der Gelenke nachlässt und Entzündungen beobachtet werden. Dies kann auf Reibung nach einer Verletzung zurückzuführen sein, die beim Bewegen Schmerzen und Komplikationen in den Gelenken verursachen kann.

Anatomie der Wirbelsäulengelenke

Osteoarthritis betrifft in der Regel Menschen über 50 Jahre. Statistiken zeigen, dass diese degenerative Erkrankung häufiger bei Männern unter 45 Jahren und Frauen über 45 Jahren auftritt. Um eine Arthrose der Lendenwirbelsäule zu erkennen, muss der Patient die Anatomie der Wirbelsäulengelenke kennen.

Der untere Rücken kann in drei Hauptteile unterteilt werden:

- Lendenwirbelsäule;
- das Kreuzbein;
- Steißbein

Die Struktur der Lendenwirbelsäule kann wiederum in fünf Lendenwirbel und fünf Bandscheiben unterteilt werden. Diese Wirbel der Lendenwirbelsäule sind die größten Wirbel im menschlichen Körper. Sie tragen die größte Belastung aller Körpergewichte. Dies ist der Hauptgrund, warum die Wirbel der Lendenwirbelsäule am ehesten Rückenschmerzen verursachen.

Was ist Arthrose der Lendenwirbelsäule

Mit zunehmendem Alter beginnt der schützende Knorpel einer Person um seine Gelenke herum zusammenzubrechen. Im Normalfall ist der Knorpel glatt und durchscheinend, weiß gefärbt. Wenn der Patient jedoch an Osteoarthritis leidet, wird die Knorpelstruktur rau, wird gelb und undurchsichtig. Nachdem die Oberfläche des Knorpels am Ende der Gelenke auf der Oberfläche des Knochengewebes rau geworden ist, bilden sich pathologische Knochenwucherungen mit unregelmäßiger Konfiguration - es bilden sich Osteophyten. Diese neuen kleinen Knochen erhöhen den mechanischen Verschleiß zusätzlich und verhindern die Wiederherstellung der Arbeit von Knorpelzellen. Wenn Knochen einem Verschleiß unterliegen, steigt die Reibungskraft auf ihrer Oberfläche an. In schweren Fällen übt Knorpel beim Erodieren Druck auf die Spinalnerven aus. Dies begrenzt den reibungslosen Blutfluss zu Armen und Beinen. Aus diesem Grund klagen Patienten mit Arthrose häufig über Taubheitsgefühl in den Beinen und Armen.

Ursachen von Arthrose

Schmerzen im unteren Rückenbereich werden hauptsächlich durch Arthrose der Lendenwirbelsäule verursacht. Aufgrund dieser degenerativen Gelenkerkrankung entzünden sich die Lendengelenke, was zu starken Schmerzen und eingeschränkter Mobilität führt und im Extremfall zu dauerhaften Lähmungen führen kann. Wenn ein Patient ähnliche Symptome hat, ist seine Behandlung bei einem Arzt von größter Bedeutung.

- Degeneration oder Verschleiß der Gelenke aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses
- Schäden oder Verletzungen (z. B. infolge eines Autounfalls) führen zum Erodieren des Knorpels oder dessen Irritation.
- Wiederholte Verletzungen, Stress, sitzende Arbeit, einschließlich stundenlanges Tippen am Computer, Gewichtheben, große tägliche Arbeitsbelastung - all dies sind die häufigsten Ursachen für Arthrose.
- Vererbung kann auch zu Arthrose beitragen.
- Auch die Degeneration der Bandscheiben kann zu Arthrose führen. Diese Bandscheiben, die die Lendenwirbel stützen, können aufgrund von Stress und Alterung des menschlichen Körpers degenerieren. Dies kann zu Schmerzen im Lendengelenk sowie zu Schweregefühl und Bewegungsstörungen führen.
- Bewegungsverletzungen sind bei aktiven Menschen, insbesondere bei Sportlern, am häufigsten, da eine erhöhte Aktivität die Knochenreibung in den Gelenken gegeneinander erhöht. Dies führt zu einem Verschleiß von Knorpel und anderen tragenden Strukturen in den Gelenken, die deren Stabilität gewährleisten.

Symptome einer Arthrose

Die Symptome einer Arthrose der Lendenwirbelsäule können auf einer Skala von leicht bis schwer variieren. Osteoarthritis der Lendenwirbelsäule hat ähnliche Symptome mit dem Problem der Bandscheiben. Wenn der Patient über eines der folgenden Symptome besorgt ist, bedeutet dies, dass er an einer Arthrose der Lendenwirbelsäule leiden kann.

Die Schmerzen im unteren Rückenbereich erstrecken sich auf das Gesäß, die Unterschenkel und die Kniekehle. Unter dieser Bedingung sind die Schmerzen nicht im unteren Teil der Beine vorne und in den Füßen.

Symptome einer Arthrose in den betroffenen Gelenken:

- Taubheit und Zerbrechlichkeit;
- Muskelkrampf;
- Rückenschmerzen werden im Sitzen gegenüber dem Stehen reduziert;
- Schwellung des betroffenen Gelenks;
- Schmerz verstärkt durch anstrengende Übung;
- Entzündung steigt nach einer Ruhephase an;
- im Extremfall Verlust der Gelenkbeweglichkeit.

Übungen bei Arthrose der Lendenwirbelsäule

Um die beste Übung für Ihren Zustand zu wählen, muss der Patient die Knochendichte untersuchen. Ein Maß für die Mineralstoffdichte ist hauptsächlich Calcium, das in den Knochen vorhanden ist. Wenn die Knochendichte (die Menge an Kalzium in den Knochen) unter der Norm liegt, muss der Patient aktiv sein und alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, damit sich die Knochendichte wieder normalisiert.

Mit zunehmendem Alter sollte es sein Ziel sein, die Knochendichte nicht zu erhöhen, sondern normal zu halten. Neben einer Vitamin-C- und -D-Diät muss der Patient auch einige Aktionen für die Gesundheit seiner Knochen durchführen. Gleichzeitig sollte der Patient vorsichtig sein und bei Schmerzen im unteren Rückenbereich jegliche Form von Bewegung beenden.

Wenn ein Patient an einer schmerzhaften Arthrose leidet, ist es für ihn wichtig, die das betroffene Gelenk umgebenden Muskeln zu strecken. Dies stärkt nicht nur diese Muskeln, sondern rettet auch die Gelenke vor bleibenden und irreversiblen Schäden. Der Patient wählt für sich eine gesunde und aktive Bewegungsweise und erhöht die Flexibilität und Kraft der Gelenke und der Hilfsmuskeln. Der Patient kann aus der vielfältigen Liste diejenigen Übungen auswählen, die für seine Gesundheit bei Arthrose der Lendenwirbelsäule am sichersten sind.

1. Dehnen der Bauchmuskulatur

Diese Übung ermöglicht es Ihnen, die Bauchmuskulatur unter Kontrolle zu halten, indem Sie die Verspannungen reduzieren und die Muskeln entspannen. Sobald der Patient diese Übung beherrscht, kann er die Unterstützung der Wirbelsäule leicht erhöhen, wodurch die Rückenschmerzen weiter reduziert werden.

Legen Sie sich auf den Rücken, drücken Sie die Wirbelsäule und das Becken auf den Boden und halten Sie sie in einer neutralen Position. Beugen Sie dann Ihre Knie und atmen Sie, wodurch die Bauchmuskeln gestrafft werden. Führen Sie diese Übung aus, indem Sie die Bauchmuskulatur 10 Sekunden lang gleichmäßig atmen und straffen. 5 mal wiederholen.

Die Hauptursache für Arthrose der Lendenwirbelsäule ist die Erosion von Stützstrukturen, einschließlich Knorpel. Diese Übung hilft, Hüften und Bauchmuskeln zu entwickeln und zu stärken, die den Unterkörper ausgleichen. Leg dich auf deine Seite, beuge deine Knie zusammen. Drücken Sie die Bauchmuskeln zusammen, drücken Sie leicht auf den Nabel und atmen Sie nicht tief. Dann langsam und allmählich aufrichten und, als ob Sie das Kinderbett öffnen, und die Beine wieder in die Ausgangsposition bringen. Wiederholen Sie die Übung.

3. Bewegungsübungen

Sie umfassen eine Reihe von Übungen mit seitlichem Bücken, hin und her, um die Flexibilität und die motorischen Funktionen der Gelenke zu erhöhen. Dies sind ideale Übungen, von denen der Arthrosepatient profitieren wird.

4. Aerobic-Übungen

Die Arthrose der Lendenwirbelsäule ist eine äußerst empfindliche Erkrankung, hauptsächlich aufgrund des Risikos einer Schädigung der Spinalnerven. Die sichersten und stressfreisten Übungen sind daher Übungen von Physiotherapeuten und anderen professionellen Beratern. Zu diesen Übungen gehören Gehen, Radfahren und Wasseranwendungen, die helfen, die Wirbelsäule vor übermäßigem Stress zu schützen. Diese Übungen haben einen weiteren Vorteil: Sie machen das Herz-Kreislauf-System und die Lunge eines Menschen gesund.

5. Hamstring-Stretch-Übung

Bei Arthrose (Arthrose) der Lendenwirbelsäule führt der Verlust (Verschleiß) des Knorpels und das Wachstum der Knochenmasse zu starken Schmerzen und Verformungen der Gelenke. Dies verursacht einen übermäßigen Druck der Oberschenkelmuskulatur auf die Muskeln, wodurch sie dichter und elastischer als nötig werden. In dieser Übung muss der Patient die Oberschenkelmuskeln kneten und sie flexibler und elastischer machen. Sie benötigen einen Riemen, um die Sehne entsprechend unter Druck zu setzen und die korrekte Haltung für diese Übung beizubehalten. Legen Sie sich auf den Rücken, strecken Sie die Beine nach vorne und bewegen Sie sie auseinander. Halten Sie dann ein Bein mit dem Riemen und heben Sie es vorsichtig an, bis Sie das Gefühl haben, dass sich Ihre Knie- und Hüftmuskeln dehnen. Wiederholen Sie den gleichen Bewegungsablauf mit dem anderen Bein.

6. Verstärkung des Gesäßes

Genauso wie die Oberschenkelmuskeln und die Gesäßmuskeln können an Arthrose der Lendenwirbelsäule leiden. In dieser Übung sollten Sie sich mit einem Kissen auf den Rücken legen, das die Lendengegend unterstützt. Halten Sie ein Bein gerade, ziehen Sie das Gesäß hoch (ziehen Sie es zusammen und drücken Sie es zusammen), und heben Sie das Bein vorsichtig an. Wiederholen Sie die gleichen Schritte mit dem anderen Bein. Dies hilft beim Erhalten und Entwickeln von Stabilität und Gleichgewicht beim Gehen.

Verwandte Artikel:

In dieser Übung müssen Sie auf dem Boden knien und sich auf Ellbogen und Handflächen auf dem Boden ausruhen. Ihre Arme sollten unter Ihren Schultern sein und Ihre Knie sollten unter Ihren Hüften sein. Führen Sie beim Einatmen eine sanfte Bewegung von der Basis des Rückens nach vorne aus, ziehen Sie die Krone nach vorne und leicht nach oben. Wenn Sie anfangen, Ihren Kopf zu heben, atmen Sie ein und beugen Sie Ihren unteren Rücken. Nun neigen Sie Ihren Kopf mit der Rückwärtsbewegung des Rückens zum Boden. Senken Sie die Schultern, ziehen Sie die Vorderseite des Gehäuses heraus und atmen Sie aus, heben Sie das Steißbein auf, heben Sie gleichzeitig den zentralen Teil des Rückens an, ziehen Sie den Nabel zur Wirbelsäule, strecken Sie die Schulterblätter. Sie sollten diese Übung fortsetzen und mindestens zehnmal konstant einatmen und ausatmen. Bewegung trägt zur Dehnung der Lendenwirbelsäule bei und hilft so, sanfte Bewegungen zu machen.

Leg dich auf den Rücken. Heben Sie die Hüften an und stützen Sie sie oben, indem Sie ein gerolltes Handtuch oder ein Kissen unter das Kreuzbein legen (ein großer dreieckiger Knochen an der Basis der Wirbelsäule, der den oberen hinteren Teil der Beckenhöhle bildet und sich zwischen den beiden Beckenknochen befindet. Der obere Teil ist mit dem letzten Lendenwirbel verbunden, der untere mit dem Steißbein).. Legen Sie sich mit Ihrem gesamten Körpergewicht auf das Kissen. Heben Sie dann die Knie vorsichtig an und verwenden Sie Ihre Hände, um das Gleichgewicht zu halten. Ihre Hüften sollten sich in einer geraden Position befinden. Dann langsam und allmählich ein Knie in eine solche Position bringen, dass die Zehen den Boden leicht berühren. Kehren Sie dann in die Ausgangsposition zurück. Wiederholen Sie dasselbe mit dem anderen Bein und setzen Sie diese Bewegungen für 2 Minuten fort. Nach dieser Übung werden Sie das Gefühl haben, dass die Lendenwirbelsäule ruhiger wird und der Schmerz nachlässt.

Dies ist eine großartige Übung - sie kann helfen, den Druck auf die Lendenwirbelsäule zu lindern, was zu einem Gefühl von Steifheit und Taubheit führt. Patienten, die an einer Arthrose der Lendenwirbelsäule leiden, klagen häufig über eine Einschränkung der Rückwärtsbewegung. Diese Übung hilft dabei, sanfte Bewegungen der Rückenmuskulatur zu entwickeln und die Muskelflexibilität zu erhöhen. Sie müssen sich auf den Rücken legen, unter Ihrem Kopf ein Kissen, Ihre Beine sind an den Knien leicht angewinkelt, die Füße liegen frei auf dem Boden oder über der gefalteten Decke. Ihre Hände sollten sich auf dem Unterbauch befinden - so, dass die Finger auf das Schambein des Beckens gerichtet sind. Atmen Sie ein. Ziehen Sie dann beim Ausatmen den Bauch zurück, straffen Sie die Bauchmuskeln und drücken Sie die Lendengegend auf den Boden. Beugen Sie den Rücken so weit wie möglich, da die Position vollständig verändert wird. Halten Sie den Druck auf die Wirbelsäule aufrecht, drücken Sie elastisch und heben Sie das Gesäß leicht an. Die Muskeln des Schambeins dehnen sich. Führen Sie die Bewegungen in Ihrem eigenen Tempo aus, bis Sie lernen, das Becken mit einem normalen Atmungsrhythmus für lange Zeit zu „kippen“. Die Füße sollten zusammengehalten werden, große Zehen und Fersen sollten in Kontakt stehen. Sie können die Wirbelsäule nicht von der Oberfläche abreißen. Belasten Sie niemals Ihre Füße oder Fersen. Es ist möglich, nur aufzustehen und das Gesäß anzuheben. Halten Sie diese Position so lange wie möglich. Entspanne dich langsam. Wenn Ihre Muskeln zittern, entspannen Sie sich und beginnen Sie diese Übung erneut. Der Kopf sollte hoch gehalten werden - auf einem kleinen Kissen oder einem Handtuch, das mit einer Rolle gefaltet ist. Das Kinn sollte zur Brust gerichtet sein, um das Hinterhaupt zu verhindern. Setzen Sie diese Sequenz fort und wiederholen Sie sie mindestens fünf bis zehn Mal, abhängig von der Intensität der Schmerzen in der Lendenwirbelsäule.

Wie man Arthrose der lumbosakralen Wirbelsäule loswird

Die Arthrose der Lendenwirbelsäule tritt recht häufig auf, insbesondere bei Menschen, die über 40 Jahre alt sind. Eine solche Läsion wird bei fast jeder dritten Person diagnostiziert.

Was ist Pathologie?

Arthrose ist eine degenerative Erkrankung, die hauptsächlich in den Zwischenwirbelgelenken lokalisiert ist. Lende und Kreuzbein gelten als die am meisten bewegten Teile des Körpers, da sie an den meisten menschlichen Bewegungen im Weltraum beteiligt sind.

Durch die Arthrose im unteren Rücken verschlechtert sich die Durchblutung, die Nervenenden werden eingeklemmt. Die Prozesse der Gewebsatrophie entwickeln sich. Die Krankheit führt dazu, dass der betroffene Wirbel im Laufe der Zeit stark zerstört wird und die Funktionalität dieses Teils vollständig beeinträchtigt wird.

Ursachen der Krankheit

Die Arthrose der Zwischenwirbelgelenke wird durch folgende Gründe ausgelöst:

  • zu viel Belastung des unteren Rückens (konstantes Stehen in statischer Haltung);
  • mangelnde motorische Aktivität;
  • angeborene oder erworbene beeinträchtigte Haltung;
  • unsachgemäße Übung;
  • Merkmale der Arbeit: Hinter der Maschine stehen, am Computer sitzen;
  • Übergewicht, das die Gelenke zusätzlich belastet;
  • Wirbelsäulenverletzung: Luxation, Mikrofraktur;
  • Störung der Bandscheiben;
  • Autoimmunprozess: Gicht, Hämochromatose;
  • Gefäßkrankheiten;
  • gestörte endokrine Systemfunktionalität.

Das Alter ist auch ein herausfordernder Faktor, da der Körper altert und die dystrophischen Prozesse in ihm voranschreiten und sich die Stoffwechselprozesse verschlechtern. Der Beginn der Entwicklung der Pathologie kann entzündliche Prozesse, die den Bewegungsapparat getroffen haben.

Symptome der Pathologie

Vor Beginn der Behandlung der Arthrose des Lumbosakralbereichs ist eine gründliche Untersuchung erforderlich. Die vorgestellte Krankheit hat folgende Symptome:

  1. Schmerzsyndrom, das bei jeder Bewegung oder Ausführung einer Aktion stärker wird. Die stärksten Empfindungen befinden sich dort, wo sich die beschädigten Wirbel befinden.
  2. Bewegungseinschränkung, Steifheit (besonders am Morgen). Oft kann der Patient nicht alleine sitzen oder stehen. Er braucht Hilfe.
  3. Crunch während der Bewegung.
  4. Kennzeichnend für die dargestellte Pathologie ist auch ein Zeichen wie Verspannungen in den Rückenmuskeln.
  5. Schwellung und Schwellung im betroffenen Bereich.
  6. Temperaturerhöhung.
  7. Erhöhte Müdigkeit.
  8. Allgemeine Schwäche, Unwohlsein.

Zu dieser Liste von Symptomen können Sie eine Verringerung der Reflexe und Taubheit der Haut an Füßen und Beinen hinzufügen. Eine Person kann nicht lange gehen, stehen oder sitzen. Wie Sie sehen, sind die Symptome nicht spezifisch, daher sollte der Arzt bei der Konsultation die genaueste Diagnose stellen.

Stadien der Entwicklung der Krankheit

Jedes betroffene Lendenwirbelgelenk muss unbedingt behandelt werden. Ansonsten laufen dystrophische Prozesse weiter. Es gibt mehrere Entwicklungsstadien der Arthrose, die durch ihre Symptome gekennzeichnet sind:

  • Der erste Der Patient fühlt sich in seiner Bewegung praktisch nicht eingeschränkt. In diesem Stadium kann der Patient jedoch in Kurven oder Kurven ein charakteristisches Krisen hören. Schmerzen treten erst nach einer langen Belastung auf.
  • Die zweite Es zeichnet sich durch Schwierigkeiten bei der Durchführung von Aktionen aus, dh eine Person kann nicht mehr normal arbeiten. Die Einschränkung der Beweglichkeit im unteren Rückenbereich wird ausgeprägter. Der Schmerz ist intensiver und wird fast nach jeder Bewegung spürbar.
  • Drittens Osteoarthritis der Lendengegend wird in diesem Fall durch ständige Schmerzen ausgedrückt, die nicht passieren, selbst wenn sich die Person in Ruhe befindet. Der Patient hat Muskeldeformität. Veränderungen in der Struktur der Wirbelsäule machen sich sehr bemerkbar.
  • Viertens In diesem Stadium wachsen die Gelenke zusammen.

Wenn Arthrose nicht behandelt wird, kann dies zu einer vollständigen Behinderung führen. Gleichzeitig können auch die unteren Gliedmaßen lähmen.

Merkmale der Diagnose der Krankheit

Bei Arthrose der lumbosakralen Wirbelsäule wird die Behandlung erst durchgeführt, nachdem eine genaue Diagnose gestellt wurde. Dem Patienten werden dazu folgende Studien zugeordnet:

  • Radiographie der betroffenen Wirbelsäule in mehreren Projektionen;
  • MRI;
  • Radioisotop-Scanning des Spinalkanals zur Erkennung seiner Verengung;
  • Ultraschall;
  • Dopplersonographie des Lumbosakralen.

Es wird auch ein biochemischer Bluttest benötigt, mit dem sich die wahre Ursache für die Entstehung einer Arthrose feststellen lässt.

Welche Komplikationen kann Arthrose hervorrufen?

Die vorgestellte Pathologie führt zur Zerstörung der Wirbelsäulengelenke. Es provoziert solche Komplikationen:

  1. Synovitis oder Entzündung der Hülle des Gelenksacks.
  2. Periarthritis In diesem Fall umfasst der pathologische Prozess Gewebe in der Nähe der betroffenen Gelenke.
  3. Die Immobilität des beschädigten Teils der Wirbelsäule ist irreversibel.
  4. Koxarthrose der Hüftgelenke.
  5. Die Verformung der Gelenke bringt nicht nur schwere körperliche Schmerzen mit sich, sondern auch psychische Beschwerden.

Um eine solche Situation zu vermeiden, muss die Behandlung der Krankheit so schnell wie möglich begonnen werden. Es ist nicht mehr möglich, diese Pathologie vollständig zu beseitigen, aber es besteht die Möglichkeit, den Fortschritt zu verlangsamen und eine gute Lebensqualität für den Patienten sicherzustellen.

Wie behandelt man Arthrose?

Die Therapie beinhaltet einen integrierten Ansatz. Alle Verfahren und Medikamente sollten nur von einem professionellen Arzt verordnet werden. Selbstheilung oder Grasabkühlung allein wird mit der Krankheit nicht fertig. In den frühen Stadien der lumbalen Arthrose ist der Einsatz von Medikamenten praktisch nicht erforderlich. Die Behandlung von Arthrose reduziert sich auf die Bekämpfung von Übergewicht und das Tragen von Stützgurten. Und dennoch werden solche Verfahren nützlich sein:

  • professionelle Massage und manuelle Therapie;
  • Akupunktur;
  • Dimexid-Elektrophorese;
  • Paraffinanwendungen.

Wenn das Schmerzsyndrom stark ausgeprägt ist, müssen noch Medikamente eingenommen werden. Analgetika und Antispasmodika helfen dabei: Tolperison, Meloxicam, Spazmaton. Wenn sie nicht helfen, wird der Patient zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, in dem Eufillin über eine intravenöse Infusion verabreicht wird.

Zu Hause werden nicht-hormonelle entzündungshemmende Medikamente eingesetzt, um unangenehme Symptome zu beseitigen. Sie lindern jedoch nur die Symptome. Arthrose kann mit Chondroprotektoren (Dona, Teraflex, Chondroitin) behandelt werden. Sie tragen zur Wiederherstellung des Knorpelgewebes bei und verbessern die Produktion von Gelenkflüssigkeit. Gelenke werden beweglicher, kollabieren nicht. Ein Merkmal der Chondroprotektoren besteht darin, dass sie sehr lange dauern müssen. Und sie helfen in den letzten Stadien der Entwicklung der lumbalen Arthrose nicht.

Bei einem Ausfall und einer solchen Behandlung wird der Patient einer neurochirurgischen Operation unterzogen. Der Patient sollte auf seine Ernährung achten. Es muss vollständig und korrekt sein. Es ist besser, auf Produkte zu verzichten, die den Entzündungsprozess verschlimmern.

Mit lokalen Medikamenten wie Diclofenac können Schmerzen beseitigt werden. Dikloberla-Injektion hilft bei der Schmerzlinderung. Die maximale Wirkung der Behandlung wird dazu beitragen, therapeutische Übungen zu erhalten.

Merkmale der therapeutischen Gymnastik

Es hilft, Gelenke zu entwickeln, ihre Ernährung und Mobilität zu verbessern. Bei lumbaler Arthrose werden jedoch nicht alle Übungen gezeigt: Übungen, die einen Reifen verwenden, sind verboten. Die folgenden Übungen werden zur Behandlung dieser Wirbelsäule verwendet:

  1. Der Patient liegt auf dem Rücken und beugt die Beine an den Knien. Jetzt rollt er langsam von einer Seite zur anderen. Die Anzahl der Wiederholungen hängt vom allgemeinen Wohlbefinden einer Person ab.
  2. Der Patient kommt auf alle viere und versucht, den Rücken nach oben und unten zu beugen. Es ist am besten, 2 Wiederholungen durchzuführen.
  3. Der Patient wird so, dass der gesamte Rücken mit den Armen nach unten an die Wand gelehnt wurde und die Füße sich in einem Abstand von 30 cm von der Stütze befinden. Eine Person senkt sich langsam, bleibt einige Sekunden in dieser Position und kehrt dann in die Ausgangsposition zurück.
  4. Dem Patienten wird empfohlen, an der Stange zu hängen, wodurch die Wirbelsäule gestreckt wird. Durch wiederholte Übungswiederholung nimmt der Abstand zwischen den Wirbeln zu, der Schmerz lässt nach.

Die Arthrose der Lendengegend ist eine schwere Erkrankung, die eine Person zum Stillstand bringen kann. Ihre Behandlung sollte rechtzeitig nach den ersten Anzeichen beginnen, und es ist besser, die Entwicklung überhaupt nicht zuzulassen.

Symptome und Behandlung der Arthrose der lumbosakralen Wirbelsäule

Leider haben nach 60 Jahren viele Menschen Schmerzen im Rücken- und Lendenbereich. Die Hauptursache für Schmerzen ist die Arthrose der Lendenwirbelsäule. Mit zunehmendem Alter tritt in unserem Körper eine Verformung der Zwischenwirbelgelenke auf. Das Knorpelgewebe wird nicht nur dünner, sondern beginnt auch zu kollabieren und das Wachstum der Knochen der Wirbelsäule entwickelt sich allmählich.

Arthrose der Wirbelsäulengelenke

Unter Arthrose der Gelenke der Wirbelsäule wird im Allgemeinen eine chronische Erkrankung der Gelenke verstanden, die durch destruktiv-dystrophische Prozesse in ihnen gekennzeichnet ist. Aufgrund dieses chronischen Problems ist die normale Funktion der Wirbelsäule gestört und die Person beginnt schmerzhafte Empfindungen zu erfahren.

Die Krankheit ist durch die Bildung von Osteophyten gekennzeichnet, deren Entwicklung zur Zerstörung der Gelenke führt. Am häufigsten handelt es sich bei der Pathologie nicht um eine separat auftretende Erkrankung, sondern um andere destruktiv-dystrophische Erkrankungen des Bewegungsapparates.

Wenn die Entzündung im zervikalen Bereich beginnt, hat der Patient Symptome pathologischer Veränderungen ausgesprochen. Bei einer lumbalen Läsion in irgendeinem Teil der Wirbelsäule kann die Pathologie für lange Zeit asymptomatisch sein.

Ursachen der Pathologie

Osteoarthritis des Lumbosakrals wird meistens bei Patienten über 60 Jahren diagnostiziert. Leider wird diese destruktiv-dystrophische Krankheit in den letzten Jahren immer jünger. Rückenprobleme treten bei Jugendlichen nicht selten auf. Ordnen Sie die primäre und sekundäre Form der Krankheit zu.

Der ausschlaggebende Hauptfaktor für die Entstehung der Krankheit ist ein älteres Alter. Es ist für niemanden ein Geheimnis, dass im Laufe der Jahre der Stoffwechsel des Organismus in unserem Körper gestört wird, das Knorpelgewebe und die Bänder nicht mehr richtig ernährt werden und sich ihre Funktionen ändern.

Die Hauptrisikogruppe von Menschen, die an der primären Form der Krankheit leiden, umfasst:

  • Patienten mit Störungen der Bandscheiben;
  • übergewichtige Menschen;
  • Patienten nach Rückenverletzungen;
  • Menschen mit angeborenen Störungen der Entwicklung des Bewegungsapparates.

Die Entwicklung der Sekundärform ist auf andere Gründe zurückzuführen:

  • hormonelle Veränderungen;
  • entzündliche und dystrophische Erkrankungen des Bewegungsapparates;
  • Rückenverletzungen;
  • Autoimmunkrankheiten (Hämochromatose, Chondrocalcinose, Gicht usw.);
  • Durchblutungsstörungen, die durch Gefäßpathologien hervorgerufen werden;
  • endokrine Störung.

Anzeichen und Symptome einer lumbosakralen Osteoarthritis

Anzeichen für die Entwicklung der Krankheit, bis heute nicht vollständig verstanden. Das Problem ist, dass die ursprüngliche Form der Pathologie keine ausgeprägten Symptome aufweist. Anzeichen treten nur auf, wenn der Entzündungsprozess im Knorpelgewebe beginnt.

Durch deutlich ausgeprägte Symptome können Rückenschmerzen verursacht werden, die nach und nach zu einer eingeschränkten Beweglichkeit der Gelenke führen. Der Schmerz schmerzt in der Natur und erhöht die körperliche Anstrengung.

Mit den schmerzhaften Empfindungen, die für die Krankheit charakteristisch sind, kann eine Person den Ort der Verschiebung des Schmerzes bestimmen, da die Empfindungen nicht von Taubheit begleitet werden und nicht zu Händen und Füßen geben. Beispielsweise ist die Arthrose der Zwischenwirbelgelenke durch schmerzhafte Empfindungen gekennzeichnet, die im Kreuzbein und im unteren Rückenbereich lokalisiert sind.

Oft klagen Patienten über Schwäche und Müdigkeit. Zu den charakteristischen Symptomen der Pathologie zählt außerdem die Hypertonizität der Muskeln, die zur Morgensteifigkeit führt.

Je nach Intensität der Symptome werden 4 Krankheitsstadien unterschieden. In der Anfangsphase fühlt sich der Patient nicht sehr unwohl. Das Hauptzeichen für den Beginn des destruktiv-dystrophischen Prozesses im Körper ist ein Krachen in Kurven und Kurven.

In der zweiten Phase kann der Patient bei der Übung auf einige Schwierigkeiten stoßen. Nach etwaigen Bewegungen der Gelenke der Lendenwirbelsäule und der Sakralwirbelsäule verspürt der Patient schmerzhafte Empfindungen.

Im dritten Stadium werden starke Schmerzen ständig gestört. Im Bereich der Läsionen der Wirbelsäule treten Muskeldeformationen auf, die Bewegung ist begrenzt. Im dritten Stadium der Krankheitsentwicklung sind bereits äußere Veränderungen sichtbar.

Das Hauptsymptom des vierten Stadiums der Krankheit - vollständige Fusion der Gelenke.

Diagnose der Arthrose

Für eine korrekte Diagnose schreibt der Arzt eine umfassende Untersuchung der Patienten vor, einschließlich neurologischer Erkrankungen. Die endgültige Diagnose stellt der Arzt anhand eines typischen Krankheitsbildes und der Ergebnisse instrumenteller Untersuchungen.

Bei Menschen, die an dieser Krankheit leiden, nimmt die Empfindlichkeit der Beine ab, die Reflexe werden reduziert. In der Rückenlage des Patienten steigt das aufrechte Bein um weniger als 70 bis 90 Grad (ein positives Symptom von Lasegue). Außerdem klagt der Patient beim Anheben des Beins über erhöhte Schmerzen im Kreuzbeinbereich. Analysen können einen Anstieg der Kalzium- und Leukozyten im Serum zeigen.

Die zuverlässigsten Ergebnisse zeigen eine MRT. Die Tomographie zeigt die pathologischen Verwachsungen zwischen den Wirbeln.

Behandlung der Arthrose der Lendenwirbelsäule

Wenn diagnostische Studien das Vorhandensein einer Arthrose der Lumbosakralen Wirbelsäule bestätigt haben, wird die Behandlung umfassend verordnet. Es beinhaltet:

  • Medikamente;
  • therapeutische Diät;
  • externe Mittel (Gele, Salben usw.);
  • therapeutische Übung;
  • bei schwerwiegenden Pathologien ist ein chirurgischer Eingriff angezeigt;
  • Physiotherapie und traditionelle Medizin.

Bei starken Schmerzen werden entzündungshemmende und schmerzstillende Medikamente sowie Muskelrelaxantien (zur Linderung der Hypertonie der Muskeln) verordnet. Zusätzlich werden in den Anfangsstadien Chondroprotektoren zugeordnet, um die Funktionen der Bandscheiben zu normalisieren. Auch bei der Behandlung der Krankheit wurden Akupunktur und Magnetfeldtherapie empfohlen. Wenn die Therapie keinen positiven Effekt zeigte, kann eine Operation verordnet werden (Ersatz der Wirbel durch Implantate).

Degenerativ-dystrophische Prozesse in den Gelenken sind die schwerwiegendsten Erkrankungen, die zu einer Behinderung führen können. Wenden Sie sich daher unverzüglich an Ihren Arzt, wenn Sie bei Ihren ersten Anzeichen der Entwicklung der Pathologie feststellen. Durch rechtzeitige Behandlung werden solche Prozesse auf ein Minimum reduziert.

Behandlung der Arthrose der lumbosakralen Wirbelsäule

Arthrose ist nach Ansicht von Spezialisten eine degenerative Erkrankung, die in der Regel Zwischenwirbelgelenke betrifft. Die Behandlung der Arthrose der Behandlung der lumbosakralen Wirbelsäule wird unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt und meistens in der älteren Generation diagnostiziert. Jeder Dritte dieser Alterskategorie leidet an gemeinsamen Erkrankungen der Lendenwirbelsäule. Dieser Artikel wird über diese Krankheit sprechen, was es ist - versuchen wir es herauszufinden.

Gründe

Um die korrekte Behandlung der Arthrose vorzuschreiben, ermittelt der Arzt die Ursachen, die in diesem Bereich des Bewegungsapparates eine pathologische Reaktion auslösen. Die Provokateure der Arthrose der lumbosakralen Wirbelsäule sind:

  • erhöhte Belastung des unteren Rückens;
  • sitzender Lebensstil;
  • angeborene oder erworbene Haltungsstörungen;
  • unsachgemäße Übung;
  • Verletzungen der Bandscheiben;
  • permanente Präsenz am Computer, an der Maschine;
  • übermäßiges Körpergewicht;
  • Wirbelsäulenverletzungen: mikroskopische Frakturen und Luxationen, vaskuläre Pathologien;
  • Autoimmunprozess durch Gicht, Hämochromatose;
  • endokrine Störung.

Degenerative Schäden an der Lendenwirbelsäule können durch Alterung des Körpers (Alter) sowie fortschreitende dystrophische Prozesse verursacht werden, die den Stoffwechsel beeinträchtigen.

Symptome und Entwicklungsstadien


Während des Fortschreitens der lumbalen Arthrose gibt es drei Entwicklungsstadien. Für jede Stufe ihre charakteristischen Manifestationen:

    Das anfängliche Ausmaß der Läsion ist aufgrund des Fehlens einer ausgeprägten Klinik schwer zu diagnostizieren. Die Symptome in diesem Stadium der Entstehung der Krankheit sind praktisch nicht vorhanden, da die Verletzung der Gelenkstruktur des Knorpelgewebes gerade erst begonnen hat. Die Ernährung der Gelenke in diesem Bereich ist bereits nicht vollständig umgesetzt. Der Mangel an Mineralien und Feuchtigkeit führt zum Austrocknen des Knorpels. Dieses Phänomen führt zu seiner Verdichtung und unter dem Einfluss von Wirbel- und Schwerkraftdruck auch zur Verformung.

  • Das mittlere Stadium der Entwicklung zeigt sich deutlich in Form von Arthrose. Die Bandscheibe der Lendenwirbelsäule beginnt zu reißen, wird uneben und rau und ähnelt dem Knochen. In dieser lumbosakralen Region kommt es in dieser Zeit neben der Zerstörung des Knorpels zu einer Entzündungsreaktion. Im Rücken treten schmerzhafte Empfindungen auf, die sich manifestieren, wenn sich die Körperposition ändert. In dieser Zeit, in der der pathologische Prozess eingeleitet wurde, wenden sich die Patienten an einen Arzt.
  • Bei schwerer Arthrose treten schwerwiegendere Symptome auf, und die Behandlung erfordert in diesem Fall eine Notfallbehandlung bis hin zur Operation. Es ist erwähnenswert, dass die Verzögerung eines Arztbesuchs und das Fehlen einer angemessenen Therapie das Auftreten unerträglicher und schwerer Schmerzen in den Kreuzwirbeln bereits bei der geringsten Anstrengung hervorrufen.
  • Mit dem Fortschreiten der Pathologie der Lendenwirbelsäule kann zusätzlich noch die Beweglichkeit im unteren Rückenbereich eingeschränkt werden. Die Einschränkung der Bewegungen ist mit einer Abnahme der Beweglichkeit zwischen den Wirbeln sowie der Bildung von Bindegewebe zwischen ihnen verbunden. Infolgedessen ist es für den Patienten schwierig, Neigungen nach den Seiten und nach vorne auszuführen.

    Langfristige Arthrosen der lumbosakralen Wirbelsäule können, wenn sie nicht behandelt werden, Fehlfunktionen der Beckenorgane sowie eine Manifestation einer Schädigung der Nerven verursachen, die die unteren Gliedmaßen innervieren. Häufig führt diese Krankheit zu trophischen Störungen an den Beinen und zu Schwäche in den Muskeln der Beine.

    Diagnose

    Um herauszufinden, wie der Entzündungsprozess in der Sakralwirbelsäule ausgelöst wird, schreibt der Arzt folgende Aktivitäten vor:

    • Röntgenstrahl;
    • Dopplerographie
    • MRI;
    • CT-Scan;
    • Radioisotop-Forschung;
    • Blut Analyse.

    Der Patient muss sich einer neurologischen Untersuchung unterziehen. Bei Patienten, bei denen eine Arthrose diagnostiziert wurde, nehmen die Reflexe der Knie- und Achillessehne an den unteren Gliedmaßen häufig ab und die Empfindlichkeit der Beine wird verringert. Das positive Symptom von Lasega in Rückenlage des Patienten auf dem Rücken mit angehobenem Bein wird bestimmt. Das Symptom wird als positiv betrachtet, wenn der Winkel zwischen der Bettoberfläche und dem Fuß 70 bis 90 Grad beträgt. Während dieser Untersuchung kann eine Person beim Anheben einer Gliedmaße verstärkte Schmerzen im unteren Rücken erfahren.

    Diagnostische Untersuchungen helfen, das Ausmaß der Organschädigung durch Arthrose zu bestimmen und die notwendige Behandlung - therapeutische oder chirurgische Eingriffe - zu verschreiben. Während dieser Ereignisse wird der Arzt die Vorgeschichte der Krankheit sorgfältig untersuchen, herausfinden, wann die Schmerzen im unteren Rückenbereich aufgetreten sind und wie stark sie sind, welche Medikamente der Patient zur Beseitigung der Beschwerden genommen hat. Der Arzt wird auch die Merkmale der Arbeitsorganisation des Patienten klären.

    Behandlung

    Wenn Arthrose den lumbosakralen Bereich des Bewegungsapparates betrifft, sollte die Behandlung umfassend sein. Es ist wichtig, folgende Maßnahmen zu ergreifen: Umfassend zu sein. Bei der Behandlung dieser Krankheit sollten folgende Schritte unternommen werden:

    • das Schmerzsyndrom und die entzündliche Reaktion zu stoppen;
    • Maßnahmen zur Erhaltung der Bandscheiben ergreifen;
    • lösen das Problem der Entwicklung der Mobilität sowie der Wirbelsäule.

    Die medikamentöse Therapie beinhaltet die Verwendung von nichtsteroidalen Medikamenten (NSAIDs) bei Arthritis. Diese Medikamente stoppen die Entzündung. Medikamente haben jedoch ein erhebliches Arsenal negativer Nebenwirkungen. Die folgenden Medikamente können ebenfalls verschrieben werden, um die Schmerzen zu beseitigen:

    • Analgetika;
    • Corticosteroide;
    • Sacrodynie mit sehr starken Rückenschmerzen.

    Zusätzlich können je nach Zustand des Patienten Blockaden mit folgenden Medikamenten verschrieben werden:

    • Lidocain;
    • Kenalog;
    • Hydrocortison;
    • Diprospanom.

    Physiotherapie wird auch bei Arthrose der Lendengegend empfohlen. Folgende Verfahren werden zugewiesen:

    • UHF-Therapie;
    • Laserbelichtung;
    • Bewegungstherapie;
    • Schwefel-, Radon- und Kiefernbäder.

    Mit solchen Manipulationen können Sie:

    • lindert Schwellungen und Entzündungssymptome;
    • die motorische Aktivität der Gelenke und der Wirbelsäule normalisieren;
    • den Stoffwechsel im betroffenen Bereich verbessern;
    • stoppen Sie das Schmerzsyndrom.

    Die manuelle Therapie ist nicht weniger beliebt, um die Arthrose der Lendenwirbelsäule und der gesamten Wirbelsäule zu verbessern. Der Spezialist aktiviert mit Hilfe der Massage die Durchblutung des Gewebes. Diese Maßnahmen werden auch dazu beitragen, die Sättigung des Knorpels mit nützlichen Substanzen wiederherzustellen.

    Chirurgische Behandlung

    In Ermangelung einer positiven Erholungsdynamik von einer konservativen Behandlung wird dem Patienten eine Operation verschrieben. Es gibt zwei Arten von Operationen. Welche Technik zu wählen ist, entscheidet allein der Arzt anhand eines vollständigen Krankheitsbildes.

    Die Pre-Nerv-Technik dient ausschließlich der Schmerzlinderung bei einem Patienten. Im Gelenk werden die Nervenenden durch thermische Einwirkung "abgeschaltet". Durch diese Manipulation können Sie Schmerzen lindern und weitere medizinische Behandlungen durchführen.

    Bei der Gelenktransplantation wird ein krankes Gelenk durch eine künstliche Prothese ersetzt. In der Regel wird eine ähnliche Technik in den fortgeschrittenen Stadien des pathologischen Prozesses sowie bei starker Verformung der Wirbel verwendet.

    Orthopädischer Modus

    In dem Komplex der Erholungsmaßnahmen wird dem Patienten ein orthopädisches Regime zugewiesen. Der Patient sollte die Mobilität im betroffenen Bereich (Lumbosakralwirbelsäule) zeitweise einschränken. Diese Aufgabe bewältigt medizinische Bandagen, die an der Lendenwirbelsäule befestigt sind. Solche Geräte helfen:

    • die Lendengegend unterstützen und entlasten;
    • Entlastung der Becken- und Oberschenkelgelenke.

    In der Zeit der Exazerbationen ist es wünschenswert, dass der Patient lange Bewegungen einschränkt, nämlich nicht gehen und nicht lange sitzen muss. Wenn der Arzt das Tragen eines Korsetts vorschreibt, wird empfohlen, das Gerät mindestens 15 Stunden am Tag zu tragen. Halbstarre Korsetts helfen bei Beschwerden im Gesäß und im Rückenbereich. Das Entfernen von Verbänden ist nur auf Empfehlung eines Arztes erlaubt. Nützlich für die Behandlung von Lumbalarthrose:

    Prävention

    Die Vorbeugung von Arthrose im lumbosakralen Bereich entspricht den folgenden Regeln:

    • Gewichte nicht heben;
    • richtig essen;
    • entspannen Sie sich an der frischen Luft
    • Angst vor Verletzungen.

    Tägliche Bewegung hilft dabei, die nötige Ladung an Energie und Kraft zu erlangen.

    Wie manifestiert und behandelt sich die Arthrose der Lumbosakralgelenke?

    Die Arthrose der lumbosakralen Wirbelsäule ist eine der häufigsten Erkrankungen, die sich bei Menschen über 40 Jahren entwickelt. Laut Statistik hat jede dritte Person eine ähnliche Läsion im Lumbosakralbereich, was bei alltäglichen Aktivitäten gewisse Unannehmlichkeiten mit sich bringt. Was ist das

    Arthrose der Wirbelsäulengelenke

    Unter Arthrose wird derzeit eine degenerative Erkrankung verstanden, die hauptsächlich die Intervertebral-Artikulationen betrifft.

    Normalerweise werden die meisten Bewegungen des Körpers im Raum im Lendenbereich durchgeführt. Darüber hinaus macht es fast das gesamte Körpergewicht aus, denn es ist die Taille, die dafür verantwortlich ist, den Körper im Raum zu halten.

    Auf Höhe des ersten Lendenwirbels befindet sich der Plexus lumbalis, der für die Innervation des Beckens und der unteren Extremitäten verantwortlich ist.

    Infolge der Entwicklung der Arthrose kommt es in diesem Bereich zu einer Verschlechterung der Durchblutung, zu einem Einklemmen der Wurzeln der Spinalnerven und zum Fortschreiten atrophischer Prozesse.

    Spondyloarthrose-Klinik

    Was sind die Symptome, die für eine Lumbalarthrose charakteristisch sind? In den frühen Stadien der Erkrankung ist Arthrose schwer zu diagnostizieren, da es praktisch keine klinischen Anzeichen der Erkrankung gibt. Das einzige Symptom, das auf das Fortschreiten eines degenerativen Prozesses hindeuten kann, ist eine Schwere im unteren Rücken.

    Sie tritt bei intensiver körperlicher Arbeit oder bei längerem Aufenthalt in einer festen Position (stehend) auf. Viele Menschen beachten dieses Symptom jedoch nicht, da sie oft auf Müdigkeit oder Überlastung hinweisen.

    Mit dem Fortschreiten der Krankheit können Symptome wie Einschränkung der Bewegungen im unteren Rückenbereich, Schmerzen auftreten. Die Bewegungseinschränkung ist auf eine Abnahme der Beweglichkeit zwischen den Wirbeln und die Entwicklung von Bindegewebeelementen zwischen ihnen zurückzuführen. Biegen nach vorne und zur Seite wird unmöglich.

    Rückenschmerzen treten auf, wenn die Wurzeln der Rückenmarksnerven stranguliert werden. Normalerweise entwickelt sich ein schmerzender Charakter, der sich nach jeder Arbeit verschlimmert und am Morgen nach einer langen Pause verschwindet.

    Die seit langem bestehende Arthrose der lumbosakralen Wirbelsäule kann zu Störungen der Beckenorgane sowie Symptomen der Schädigung der Nerven führen, die die unteren Gliedmaßen innervieren. In einigen Fällen treten trophische Störungen in den Beinen auf, Schwäche der Muskeln der Beine.

    Diagnosemaßnahmen

    Wie ist es möglich, lumbosakrale Arthrose zu diagnostizieren? Seine Diagnose lautet, eine umfassende Umfrage durchzuführen.

    Zunächst ist es notwendig, sorgfältig die Krankheitsgeschichte und das Leben des Patienten zu erfassen, um zu klären, wie lange Rückenschmerzen auftraten, was der Patient brauchte, um sie zu entlasten, und ob die Wirkung der Behandlung gegeben wurde. Es ist notwendig, die Besonderheiten der Arbeit des Patienten herauszufinden: Ob er sich mit Gewichten befassen muss, ob in der Luft, in einem kalten Raum gearbeitet wird.

    Bei der Durchführung einer objektiven Untersuchung kann das Vorhandensein einer Skoliose der Lendenwirbelsäule feststellen, Schmerzen beim Abtasten der Austrittspunkte der Spinalnerven. Beim Abtasten der Längsmuskulatur des Rückens wird durch deren Anspannung die Verdichtung bestimmt.

    Oft nimmt der Patient aufgrund von Schmerzen eine erzwungene Körperposition ein, verschont die betroffene Seite (mit einem unilateralen Prozess) und versucht, sich weniger zu bewegen.

    Stellen Sie sicher, dass Sie eine neurologische Untersuchung durchführen. Bei Patienten mit Arthrose nehmen die Reflexe in den unteren Gliedmaßen (Knie- und Achillessehnen) und die Empfindlichkeit in den Beinen ab. Das positive Symptom von Lasaga zeigt sich: Ein aufgerichtetes Bein erhebt sich in der Position des auf dem Rücken liegenden Patienten. Ein Symptom gilt als positiv, wenn der Winkel zwischen dem Bein und der Liegefläche weniger als 70 bis 90 Grad beträgt (während zum Zeitpunkt des Anhebens der Extremität der Schmerz im unteren Rückenbereich zunimmt).

    Bei der Durchführung von Laboruntersuchungen können keine zuverlässigen Daten über die Entwicklung der Arthrose erhalten werden. Die einzigen Veränderungen, die beobachtet werden können, sind: ein Anstieg der Leukozytenzahl (aufgrund lokaler Entzündungen im Bereich der Wurzelverletzung) und des Serumkalziums.

    Die Tomographie ist sehr informativ. Am häufigsten wird eine Computertomographie durchgeführt, obwohl es derzeit ein sichereres Analogon davon gibt - die Magnetresonanztomographie. Mit ihrer Hilfe können Adhäsionen zwischen den Wirbeln im lumbosakralen Bereich erkannt und der Abstand zwischen ihnen verringert werden.

    Die Diagnose wird anhand instrumenteller Untersuchungen und eines typischen Krankheitsbildes gestellt.

    Behandlungsansätze

    Welche Methoden und Methoden zur Behandlung der Lendenwirbelsäulenarthrose gibt es? Wenn sich die Krankheit in einem frühen Stadium der Entwicklung befindet, sollten die Patienten angewiesen werden, körperliche Anstrengung und Überanstrengung, Gewichtsabnahme (wenn es zu viel davon gibt) zu vermeiden, das Tragen von Fixierstützen und Gurten. Stellen Sie sicher, dass Sie die Last sowie die Arbeits- und Ruhezeiten richtig verteilen.

    Die medikamentöse Behandlung beginnt, wenn Schmerzen Unannehmlichkeiten verursachen.

    Im ambulanten Stadium können Sie Medikamente wie Meloxicam, Spazmaton, Tolperison verwenden. Sie reduzieren die Muskelspannung und erhöhen die Anzahl der aktiven Bewegungen im unteren Rücken. Aufgrund der Ineffektivität der ambulanten Behandlung wird empfohlen, die Behandlung der Erkrankung unter stationären Bedingungen fortzusetzen.

    Verwenden Sie dazu einen intravenösen Tropfer mit Euphyllin, L-Lysin-Escinat. Diese Medikamente verbessern die Durchblutung im betroffenen Bereich und helfen, lokale Ödeme und Entzündungen zu reduzieren.

    Wenn eine stationäre Behandlung nicht die gewünschte Wirkung hat, wird die Frage nach der Durchführung eines neurochirurgischen Eingriffs gestellt.

    Wie kann man effektiv Arthrose in der Lendenwirbelsäule behandeln?

    Die Wirbelsäule stützt den gesamten menschlichen Körper und sichert seine Beweglichkeit. Der lumbale und sakrale Teil des Bettes ist am stärksten beansprucht, daher sind die Gelenke dieser Bereiche oft beschädigt und entzündet. Und diese Läsionen und Entzündungen können Arthrose der Knochengelenke verursachen. Eine Arthrose der Lendenwirbelsäule ist gefährlich, da dies zu einer Immobilisierung des Patienten führen kann. Daher muss die Behandlung der Krankheit in einem frühen Stadium beginnen, bis die Erkrankung Komplikationen verursacht und für eine Therapie geeignet ist.

    Arthrose der Lendenwirbelsäule

    Die Knochengelenke nutzen sich ab und werden beschädigt, was zu Arthrose führt. Bei einigen Menschen tritt jedoch eine vorzeitige Abnutzung der Knochengelenke auf, hauptsächlich infolge nachteiliger äußerer und innerer Auswirkungen. Um die Entwicklung einer Entzündung der Knochengelenke der Wirbelsäule zu provozieren, kann:

    1. Passiver Lebensstil.
    2. Eine starke Belastung des Körpers durch schwere körperliche Arbeit oder häufiges Krafttraining.
    3. Verletzung der Haltung.
    4. Falsche Übung während des Trainings, insbesondere falsche Übung mit Gewichtung.
    5. Übermäßiges Gewicht
    6. Verletzung der Gelenke und des Rückens.
    7. Unsachgemäße Ernährung.
    8. Häufig getragene Schuhe mit hohen Absätzen.
    9. Erbliche Veranlagung
    10. Andere Krankheiten: Schilddrüsenerkrankungen, Herz- und Gefäßkrankheiten, Gicht, Diabetes, Hämochromatose, Wirbelsäulenerkrankungen usw.

    Und dies ist keine vollständige Liste der Gründe für die Entwicklung einer Arthrose der Knochenverbindung. Diese Liste wird jedes Jahr erweitert. Osteoarthritis der Lendenwirbelsäule und der Sakralwirbelsäule sind häufig, da sie am beweglichsten sind und die Hauptlast tragen.

    Der Arthrosegrad der Wirbelsäule und ihre Symptome

    Viele Menschen haben Schmerzen in der Lendengegend erlebt, aber nur wenige wenden sich an Ärzte. In den meisten Fällen erwarten die Menschen, dass alles von selbst verschwinden wird, und während sie warten, kommt es zu Arthrose der Lenden- und Kreuzwirbelsäule oder einer anderen Krankheit. Und die Schädigungsfläche nimmt jeden Tag zu, so dass es immer schwieriger wird, Arthrose zu behandeln.

    Und mit der Zeit lässt sich die offenbarte Verletzung in der Anfangsphase am einfachsten beseitigen.

    Die Arthrose der Lenden- und der Sacral-Wirbelsäule besteht aus 3 Stadien:

    1. Im ersten Stadium finden geringfügige Veränderungen in der Artikulation statt: Die Flüssigkeit, die die Reibung zwischen den Geweben verringert, verdickt sich. Dadurch sinkt die Lautstärke und verschwindet mit der Zeit fast vollständig. Dann beginnt der Knorpel zu zerfallen. In diesem Stadium verspürt der Betroffene gelegentlich Schmerzen in der Lendenwirbelsäule oder der Sakralwirbelsäule. Meist treten Schmerzen nach längerer körperlicher Anstrengung auf und lassen sich nach kurzer Ruhepause schnell überwinden. Außerdem kann der Patient während der Bewegungen das Knirschen und Knarren der Gelenke hören.
    2. In der zweiten Stufe beginnen destruktive Prozesse, die zu einer Schädigung des Knorpelgewebes in großem Maßstab und zu einem Knochenabrieb führen. Aufgrund dieser Vorgänge entzünden sich die Gelenke selbst und die umgebenden Gewebe. Daher beginnt eine Person öfter Schmerzen zu empfinden, während der Schmerz von Mal zu Mal stärker und stärker wird und nicht von selbst weggeht. Darüber hinaus entzünden sich die Lenden- und Sakralgelenke und schwellen an. Morgens und nach körperlicher Aktivität sind Steifheit der Gelenke und Muskelverspannungen zu spüren. Ein Mensch verliert seine frühere Leistung, da er sehr schnell müde wird.
    3. Im dritten Stadium betrifft die Krankheit das Knochengewebe. Eine Person, die an einer Arthrose der lumbalen und sakralen Teile leidet, wird fast immer starke Schmerzen verspüren, das Gelenk wird immer entzündet. Aufgrund dessen steigt die Körpertemperatur und dies führt zu Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit. Darüber hinaus wirkt sich die Krankheit auf das Muskelgewebe aus und verursacht deren Atrophie. Aufgrund der Schmerzen und der Verformung der Gelenke verändert sich der Gang einer Person und sie kann sich nicht lange bewegen oder gar stehen. Wenn der Patient nicht die erforderlichen Maßnahmen ergreift, führt dies zu einer Anreicherung der Gelenke, die zur Ursache einer Behinderung wird.

    Es ist wichtig, das Stadium der Erkrankung zu bestimmen, da die Behandlungsmethode davon abhängt.

    Behandlung der Arthrose der Wirbelsäule

    Die Behandlung der Arthrose der Gelenke der Lendenwirbelsäule und der Sacral-Wirbelsäule beginnt, nachdem das Stadium der Erkrankung und die Ursache ihrer Entstehung festgestellt wurden. Wenn der Grund der folgende war: Übergewicht, große körperliche Anstrengung, ungesunde Ernährung usw., ist die Behandlung erst wirksam, wenn die negativen Faktoren beseitigt sind.

    Nach der Diagnose und Feststellung des Krankheitsstadiums verschreibt der Arzt die Behandlung. Die Behandlung der Arthrose basiert auf mehreren Komponenten.

    Drogentherapie

    Es ist notwendig, Medikamente wie für 1 und für 3 Krankheitsstadien einzunehmen. Im Stadium 1 der Arthrose helfen Medikamente, die Zerstörung von Gewebe zu stoppen und Knorpel zu schützen. Daher ist der Verlauf der medikamentösen Behandlung ziemlich lang (er kann länger als ein Jahr dauern). Im Anfangsstadium werden also Medikamente verschrieben, die zur Gruppe der Handprotektoren und Vitamine gehören.

    Bei 2 Grad Krankheit werden dieselben Medikamente verschrieben. Dem Patienten werden zusätzlich Schmerzmittel verschrieben, die nur bei starken Schmerzen angewendet werden können. Da verschlechtern solche Medikamente den Zustand des Gelenks.

    Bei Grad 3 ist die Behandlung mit Handprotektoren unwirksam, da der Knorpel stark beschädigt ist und es keinen Sinn hat, ihn zu schützen. Auch Medikamente dieser Gruppe helfen nicht bei starken Schmerzen. Sie können es mit Hilfe von starken entzündungshemmenden Mitteln und Schmerzmitteln für eine Weile loswerden. Sie können jedoch eine begrenzte Anzahl von Malen verwendet werden, da sie die Zerstörung von Knorpel und Knochengewebe beschleunigen.

    Spezielle Diät

    Oft beginnt sich die Arthrose durch einen Mangel an Nährstoffen zu entwickeln. Auch wenn die Ursache für die Entwicklung einer Gelenkerkrankung etwas anderes war, beschleunigt eine unausgewogene Ernährung die Entwicklung der Erkrankung. Daher ist die Ernährung ein wesentliches Element der Behandlung. Gleichzeitig darf sich eine Person nicht zu sehr einschränken.

    Er muss nur Junk Food (Fast Food, Marinaden, stark salzige und fette Speisen, Süßes und Mehl) und einige Produkte (Tomaten, Bohnen, Feigen, Himbeeren, Trauben, Pilze) aufgeben. Dazu gehören gesunde Lebensmittel (Meeresfrüchte, Geflügel, Kohl, frische Gurken, Karotten, Kartoffeln, Getreide usw.), die gedämpft oder einfach gekocht werden sollten. Gleichzeitig muss eine Person die Portionsgröße reduzieren, sollte jedoch häufiger essen (mindestens viermal täglich).

    Physiotherapie

    Unabhängig vom Grad ist auch eine Gymnastiktherapie erforderlich. Die Übungen werden von einem Spezialisten ausgewählt und er reguliert auch die Belastung. Alle Übungen sollten nicht auf Geschwindigkeit, sondern auf Qualität ausgeführt werden. Daher finden die ersten Kurse unter der Aufsicht eines Spezialisten statt, nach dem Ausarbeiten der Technik kann der Patient selbstständig üben. Alle Bewegungen sollten glatt sein, während des Unterrichts können Sie keine scharfen Bewegungen machen. Es ist auch wichtig, das Gelenk nicht zu überlasten. Daher ist es am besten, den ganzen Tag über 10-20 Minuten zu üben. Physiotherapie ist täglich erforderlich, nur so kann sie helfen.

    Umfassende Behandlung

    Neben den wichtigsten und traditionellen Elementen der Therapie umfasst der Komplex:

    Eine umfassende Behandlung ist sehr effektiv und hilft manchmal sogar bei Grad 3-Erkrankungen. Die Hauptsache, dass der Patient alle Empfehlungen befolgte und die Therapie nicht sofort nach dem Verschwinden der Symptome abwarf.

    Gesundheit ist das Wertvollste, was eine Person hat. Viele Menschen verstehen dies jedoch nicht und behandeln es leichtsinnig. Und diese Haltung führt zur Entwicklung vieler Krankheiten. Eine dieser Krankheiten ist Arthrose.

    Wenn er jedoch in einem frühen Stadium mit der Behandlung beginnt, wirkt sich dies nicht sehr auf ihn aus. Aber wenn er die Krankheit auslöst, wird er lange leiden. In diesem Fall hilft die Behandlung möglicherweise nicht einmal, und dann muss der Patient operiert werden. Daher kann die Arthrose der Lendenwirbelsäule nicht ignoriert werden. Sobald Symptome und Anzeichen auftauchen, muss die Behandlung sofort beginnen.