Haupt / Ellbogen

Droge Artrozan - Bewertungen

Freigabeform: Ampullen, Tabletten

Analoga Artrozan

Coincides nach Angaben

Preis von 0 Rubel. Analog billiger um 159 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 25 Rubel. Analog billiger um 134 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 29 Rubel. Analog billiger um 130 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 35 Rubel. Analog ist um 124 Rubel billiger

Coincides nach Angaben

Preis von 47 Rubel. Analog billiger um 112 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 60 Rubel. Analog billiger um 99 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 73 Rubel. Analog billiger um 86 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 74 Rubel. Analog billiger um 85 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 83 Rubel. Analog billiger um 76 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 91 Rubel. Analog billiger um 68 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 95 Rubel. Analog billiger um 64 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 95 Rubel. Analog billiger um 64 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 97 Rubel. Analog billiger um 62 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 105 Rubel. Analog billiger um 54 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 119 Rubel. Analog billiger um 40 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 143 Rubel. Analog billiger um 16 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 153 Rubel. Analog billiger um 6 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 165 Rubel. Analog ist für 6 Rubel teurer

Coincides nach Angaben

Preis von 172 Rubel. Analog teurer um 13 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 175 Rubel. Analog teurer um 16 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 175 Rubel. Analog teurer um 16 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 180 Rubel. Analog teurer um 21 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 185 Rubel. Analog teurer um 26 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 188 Rubel. Analog teurer um 29 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 215 Rubel. Analog ist um 56 Rubel teurer

Coincides nach Angaben

Preis von 219 Rubel. Analog ist für 60 Rubel teurer

Coincides nach Angaben

Preis von 227 Rubel. Analog ist 68 Rubel teurer

Coincides nach Angaben

Preis von 228 Rubel. Analog teurer bei 69 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 239 Rubel. Analog ist für 80 Rubel teurer

Coincides nach Angaben

Preis von 242 Rubel. Analog mehr von 83 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 249 Rubel. Analog ist für 90 Rubel teurer

Coincides nach Angaben

Preis von 255 Rubel. Analog mehr von 96 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 265 Rubel. Analog ist 106 Rubel teurer

Coincides nach Angaben

Preis von 269 Rubel. Analog ist bei 110 Rubel teurer

Coincides nach Angaben

Preis von 276 Rubel. Analog teurer bei 117 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 289 Rubel. Analog teurer bei 130 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 289 Rubel. Analog ist für 130 Rubel teurer

Coincides nach Angaben

Preis von 303 Rubel. Analog teurer bei 144 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 309 Rubel. Analog ist um 150 Rubel teurer

Coincides nach Angaben

Preis von 309 Rubel. Analog ist um 150 Rubel teurer

Coincides nach Angaben

Preis von 322 Rubel. Analog mehr zu 163 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 331 Rubel. Analog teurer um 172 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 349 Rubel. Analog teurer bei 190 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 365 Rubel. Analog teurer um 206 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 397 Rubel. Analog mehr von 238 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 416 Rubel. Analog ist bei 257 Rubel teurer

Coincides nach Angaben

Preis von 418 Rubel. Analog ist bei 259 Rubel teurer

Coincides nach Angaben

Preis von 450 Rubel. Analog teurer bei 291 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 721 Rubel. Analog teurer bei 562 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 779 Rubel. Analog teurer um 620 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 860 Rubel. Analog teurer bei 701 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 870 Rubel. Analog teurer bei 711 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 920 Rubel. Analog teurer um 761 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 1041 Rubel. Analog mehr von 882 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 1087 Rubel. Analog ist um 928 Rubel teurer

Coincides nach Angaben

Preis von 1329 Rubel. Analog teurer um 1170 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 1421 Rubel. Analog teurer bei 1262 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 1505 Rubel. Analog teurer um 1346 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 1522 Rubel. Analog teurer um 1363 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis ab 1599 Rubel. Analog teurer um 1440 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 1639 Rubel. Analog teurer um 1480 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis ab 1686 Rubel. Analog teurer um 1527 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 2889 Rubel. Analog teurer um 2730 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 3699 Rubel. Analog teurer um 3540 Rubel

Coincides nach Angaben

Preis von 14560 Rubel. Analog teurer bei 14401 Rubel

Gebrauchsanweisung für Artrozan

Form, Zusammensetzung und Verpackung freigeben

Lösung für i / m-Injektion grünlich-gelbe Farbe, transparent.

Sonstige Bestandteile: Meglumin - 3,75 mg, Poloxamer 188 - 50 mg, Tetrahydrofurfurylmacrogol (Glycofurol) - 100 mg, Glycin - 5 mg, Natriumchlorid - 3 mg, 1M Natriumhydroxidlösung - bis pH 8,2-8,9, Wasser d / und - bis zu 1 ml.

2,5 ml - Ampullen mit einem Fassungsvermögen von 5 ml (3) - Zellpackungen (1) - Kartonagen.
2,5 ml - Ampullen mit einem Fassungsvermögen von 5 ml (5) konturierten Zellpackungen (1) - Kartonagen.
2,5 ml - Ampullen mit einem Fassungsvermögen von 5 ml (5) konturierten Zellpackungen (2) - Packungen aus Karton.

Pharmakologische Wirkung

Meloxicam - NSAIDs mit entzündungshemmenden, antipyretischen und analgetischen Wirkungen. Es gehört zur Klasse der Oxycams, ist eine Ableitung der Enolsäure.

Der Wirkungsmechanismus geht einher mit der Hemmung der Synthese von Prostaglandinen als Ergebnis der selektiven Hemmung der enzymatischen Aktivität der Cyclooxygenase des zweiten Typs (COX-2), die an der Biosynthese von Prostaglandinen im Entzündungsbereich beteiligt ist. Bei Verabreichung in hohen Dosen, langfristiger Anwendung und individuellen Eigenschaften des Organismus nimmt die Selektivität für COX-2 ab. In geringerem Maße wirkt es auf Cyclooxygenase des ersten Typs (COX-1) ein, die an der Synthese von Prostaglandinen beteiligt ist, die die gastrointestinale Mukosa schützen und an der Regulation des Blutflusses in den Nieren beteiligt sind. Aufgrund der angegebenen Selektivität der Unterdrückung der COX-2-Aktivität verursacht das Arzneimittel seltener erosive-ulcerative Läsionen des Gastrointestinaltrakts.

Pharmakokinetik

Die Plasmaproteinbindung beträgt 99%. Das Medikament durchdringt histohematogene Barrieren, die Konzentration in der Synovialflüssigkeit beträgt 50% Cmax im Plasma. In der Leber fast vollständig zu 4 pharmakologisch inaktiven Derivaten verstoffwechselt.

Der Hauptmetabolit 5'-Carboxymeloxicam (60% der Dosis) wird durch Oxidation des Zwischenmetaboliten 5'-Hydroxymethylmeloxicam gebildet, der ebenfalls ausgeschieden wird, jedoch in geringerem Maße (9% der Dosis). In-vitro-Studien haben gezeigt, dass das CYP2C9-Isoenzym bei dieser metabolischen Transformation eine wichtige Rolle spielt, das CYP3A4-Isoenzym eine zusätzliche Rolle. Peroxidase ist an der Bildung von 2 anderen Metaboliten beteiligt, die 16% bzw. 4% der Dosis des Arzneimittels ausmachen.

Die Plasmaclearance beträgt durchschnittlich 8 ml / min. Bei älteren Menschen ist die Clearance des Medikaments reduziert. Vd klein und beträgt im Durchschnitt 11 Liter. Leber- oder Nierenversagen mit mittlerem Schweregrad beeinflusst die Pharmakokinetik von Meloxicam nicht signifikant.

In gleichen Anteilen mit Kot und Urin ausgeschieden, hauptsächlich in Form von Metaboliten. Weniger als 5% der Tagesdosis werden unverändert durch den Darm ausgeschieden, im Urin findet sich eine unveränderte Form des Arzneimittels nur in Spuren.

Hinweise

Symptomatische Behandlung entzündlicher und degenerativer Erkrankungen des Bewegungsapparates, begleitet von Schmerzen, einschließlich:

- ankylosierende Spondylitis (ankylosierende Spondylitis);

Dosierungsschema

V / m Medikamentenverabreichung wird in den ersten 2-3 Tagen der Behandlung angezeigt. Die weitere Behandlung wird mit oralen Formen (Tabletten) fortgesetzt. Die empfohlene Dosis beträgt je nach Schmerzintensität und Schwere des Entzündungsprozesses einmal täglich 7,5 oder 15 mg. Weil Das potenzielle Risiko für Nebenwirkungen hängt von der Dosis und der Dauer der Behandlung ab, wobei die kleinste wirksame Dosis verwendet werden sollte und der kürzeste mögliche Verlauf.

Bei Patienten mit schwerem Nierenversagen bei der Hämodialyse sollte die Dosis 7,5 mg pro Tag nicht überschreiten.

Das Medikament wird durch eine tiefe intramuskuläre Injektion verabreicht. Der Inhalt der Ampullen sollte nicht mit anderen Medikamenten in derselben Spritze gemischt werden. Das Medikament sollte nicht in / in verabreicht werden.

Nebenwirkungen

Seitens des Verdauungssystems: mehr als 1% - Dyspepsie, einschl. Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen; 0,1-1% - vorübergehender Anstieg der Lebertransaminasen, Hyperbilirubinämie, Aufstoßen, Ösophagitis, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür, Magen-Darm-Blutungen (latent oder offen), Stomatitis; weniger als 0,1% - Perforation des Verdauungstraktes, Kolitis, Hepatitis, Gastritis.

Von der Seite der blutbildenden Organe: mehr als 1% - Anämie; 0,1-1% - Leukopenie, Thrombozytopenie.

Für die Haut: mehr als 1% - Juckreiz, Hautausschlag; 0,1-1% - Urtikaria; weniger als 0,1% - Photosensibilisierung, bullöse Eruptionen, Erythema multiforme, inkl. Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse.

Auf der Seite der Atemwege: weniger als 0,1% - Bronchospasmus.

Von der Seite des Zentralnervensystems: mehr als 1% - Schwindel, Kopfschmerzen; 0,1-1% - Tinnitus, Schläfrigkeit; weniger als 0,1% - emotionale Labilität, Verwirrung, Desorientierung.

Seit dem Herz-Kreislauf-System: mehr als 1% - periphere Ödeme; 0,1-1% - erhöhter Blutdruck, Herzklopfen, Gesichtsrötung.

Aus dem Harnsystem: 0,1-1% - Hyperkreatininämie, Erhöhung der Serumharnstoffkonzentration; weniger als 0,1% - akutes Nierenversagen; Zusammenhang mit der Aufnahme von Meloxicam wurde nicht nachgewiesen - interstitielle Nephritis, Albuminurie, Hämaturie.

Auf der Seite der Sinne: weniger als 0,1% - Konjunktivitis, verschwommenes Sehen.

Allergische Reaktionen: weniger als 0,1% - Angioödem, anaphylaktische, anaphylaktoide Reaktionen.

Gegenanzeigen

- Überempfindlichkeit gegen Meloxicam oder Hilfskomponenten des Arzneimittels;

- dekompensierte Herzinsuffizienz;

- frühe postoperative Periode nach einer Bypassoperation der Koronararterie;

- eine vollständige oder unvollständige Kombination aus Asthma, rezidivierender Nasenpolypose und Nasennebenhöhlen und Intoleranz gegenüber Acetylsalicylsäure oder anderen NSAIDs; Exazerbation von Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür; aktive gastrointestinale Blutung;

- entzündliche Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn im akuten Stadium);

- zerebrovaskuläre Blutungen oder andere Blutungen;

- Hämophilie und andere Blutungsstörungen;

- schweres Leberversagen oder aktive Lebererkrankung;

- chronisches Nierenversagen (bei Patienten ohne Hämodialyse (CC unter 30 ml / min)); progressive Nierenerkrankung, inkl. bestätigte Hyperkaliämie;

- Alter der Kinder bis 18 Jahre;

- Stillzeit.

Mit Vorsicht: bei älteren Patienten und mit den folgenden Bedingungen in der Geschichte: koronare Herzkrankheit, kongestive Herzinsuffizienz, zerebrovaskuläre Erkrankung, periphere Arterienerkrankung, Dyslipidämie / Hyperlipidämie, Diabetes mellitus, chronische Niereninsuffizienz (CC 30-60 ml / min); ulzerative Läsionen des Gastrointestinaltrakts, Vorhandensein einer Helicobacter-pylori-Infektion, Rauchen, schwere somatische Erkrankungen.

Bei längerer Anwendung von NSAIDs, Alkoholmissbrauch, eine gleichzeitige Therapie mit Antikoagulantien (zB Warfarin), gerinnungshemmende Mittel (z.B. Aspirin, Clopidogrel), oral Corticosteroide (z.B. Prednison), selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Inhibitoren (z.B. Citalopram, Fluoxetin, Sertralin, Paroxetin a) Das Medikament sollte mit Vorsicht genommen werden.

Um das Risiko für gastrointestinale Nebenwirkungen zu reduzieren, sollte eine wirksame Mindestdosisdosis für einen kurzen Verlauf verwendet werden.

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Anwendung bei Leberverletzungen

Antrag auf Verletzung der Nierenfunktion

Bei Patienten mit schwerem Nierenversagen bei der Hämodialyse sollte die Dosis 7,5 mg pro Tag nicht überschreiten.

Verwenden Sie bei Kindern

Bei Kindern unter 18 Jahren kontraindiziert.

Bei älteren Patienten anwenden

Besondere Anweisungen

Das Medikament kann die Eigenschaften von Blutplättchen verändern, ersetzt jedoch nicht die prophylaktische Wirkung von Acetylsalicylsäure bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Bei Patienten, die an Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren leiden, und bei Patienten, die sich einer Antikoagulanzientherapie unterziehen, ist Vorsicht geboten, wenn das Arzneimittel angewendet wird. Diese Patienten haben ein erhöhtes Risiko für erosive und ulzerative Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts.

Bei der Anwendung des Arzneimittels bei älteren Patienten und Patienten mit verminderter BCC und verminderter glomerulärer Filtration (Dehydratisierung, chronische Herzinsuffizienz, Leberzirrhose, nephrotisches Syndrom, klinisch signifikante Nierenerkrankung, diuretische Verabreichung, Dehydratisierung nach einer Operation) ist die tägliche Diurese und Nierenfunktion zu kontrollieren ).

Bei Anzeichen einer Leberschädigung (Juckreiz, Gelbfärbung der Haut, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, dunkler Urin, anhaltender und signifikanter Anstieg der Transaminase-Spiegel und anderer Leberfunktionsindikatoren), nehmen Sie das Arzneimittel ein und wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Nach zwei Wochen der Verwendung des Arzneimittels ist es notwendig, die Aktivität der Leberenzyme zu kontrollieren.

Bei Patienten mit einer leichten oder mäßigen Abnahme der Nierenfunktion (CC> 30 ml / min) ist keine Dosisanpassung erforderlich.

Patienten, die sowohl Diuretika als auch Meloxicam einnehmen, sollten ausreichend Flüssigkeit einnehmen.

Wenn im Verlauf der Behandlung allergische Reaktionen (Juckreiz, Hautausschlag, Urtikaria, Lichtempfindlichkeit) auftreten, muss ein Arzt konsultiert werden, um zu entscheiden, ob das Medikament abgesetzt wird.

Meloxicam kann wie andere NSAID die Symptome von Infektionskrankheiten überdecken.

Die Anwendung von Meloxicam sowie anderer Arzneimittel, die die Synthese von Prostaglandinen blockieren, können die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Daher wird die Anwendung bei Frauen, die eine Schwangerschaft planen, nicht empfohlen.

Verwenden Sie das Medikament nicht gleichzeitig mit anderen NSAIDs.

Einfluss auf die Fähigkeit, den Motortransport und die Kontrollmechanismen zu steuern

Die Verwendung des Medikaments kann Kopfschmerzen, Schwindel und Benommenheit verursachen. Im Falle dieser Phänomene ist es erforderlich, das Fahren von Fahrzeugen und die Ausführung anderer potenziell gefährlicher Aktivitäten, die eine hohe Konzentration von Aufmerksamkeit und Geschwindigkeit der psychomotorischen Reaktionen erfordern, aufzugeben.

Überdosis

Symptome: Bewusstseinsstörungen, Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen, Blutungen aus dem Gastrointestinaltrakt, akutes Nierenversagen, Leberversagen, Atemstillstand, Asystolie.

Behandlung: Es gibt keine spezifischen Gegenmittel und Antagonisten. Zwangsdiurese, Alkalisierung des Urins, Hämodialyse sind aufgrund der hohen Assoziation des Arzneimittels mit Blutproteinen unwirksam.

Wechselwirkungen mit Drogen

Bei gleichzeitiger Anwendung mit anderen NSAIDs (einschließlich Acetylsalicylsäure) erhöht sich das Risiko von erosiven und ulzerativen Läsionen und gastrointestinalen Blutungen.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit blutdrucksenkenden Medikamenten kann deren Wirksamkeit beeinträchtigt werden.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Lithiumpräparaten ist die Entwicklung von Lithiumkumulation und eine Erhöhung der toxischen Wirkung möglich (es wird empfohlen, die Lithiumkonzentration im Blut zu kontrollieren).

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Methotrexat ist dessen Nebenwirkung auf das hämatopoetische System verstärkt (Anämie und Leukopenie, periodisches Blutbild).

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Diuretika und Cyclosporin erhöht sich das Risiko eines Nierenversagens.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit intrauterinen Kontrazeptiva kann die Wirksamkeit der letzteren beeinträchtigt werden.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit Antikoagulanzien (Heparin, Warfarin) erhöhen Thrombolytika (Streptokinase, Fibrinolysin) und Antithrombozytenmittel (Ticlopidin, Clopidogrel, Acetisalicylsäure) das Blutungsrisiko (eine periodische Überwachung der Blutgerinnungsparameter ist erforderlich).

Bei gleichzeitiger Anwendung von Kolestiramin wird die Entfernung von Meloxicam durch den Gastrointestinaltrakt beschleunigt.

Bei gleichzeitiger Anwendung mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern steigt das Risiko für gastrointestinale Blutungen.

Aufbewahrungsbedingungen

Im Dunkeln bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Haltbarkeit - 5 Jahre.