Haupt / Rehabilitation

Ursachen und Behandlung der aseptischen Spondylitis

Aseptische Spondylitis oder Kummel-Krankheit entwickelt sich häufig als Folge einer Rückenverletzung. Grundsätzlich tritt die Erkrankung zumindest in der Lendenwirbelsäule im Brustbereich auf. Häufiger werden Männer zwischen 20 und 50 Jahren krank. Die Gefahr der Erkrankung besteht darin, dass degenerative und nekrotische Prozesse in der Wirbelsäule zunächst asymptomatisch sind und offensichtliche pathologische Manifestationen nur wenige Jahre nach der Verletzung auftreten.

Ursachen

Aseptische Entzündungen der Wirbelsäule werden unter Bedingungen wie ankylosierende, psoriatische, reaktive Spondylitis unterschieden. Das Hauptkriterium zur Bestätigung der Diagnose ist die Verletzungsgeschichte.

Die aseptische Art der Spondylitis ist sehr gefährlich, da mit fortschreitender Krankheit die Diagnose immer häufiger gestellt wird und die Erkrankung fast nicht frühzeitig erkannt werden kann. Die Ursachen der Krankheit sind nicht vollständig verstanden, aber Wissenschaftler argumentieren, dass die Genetik, das menschliche Immunsystem und die Ökologie die bestimmenden Faktoren sein können. Die unmittelbare Ursache der aseptischen Spondylitis ist der Bruch einer Arterie während einer Verletzung, deren Blutung zu motorischen und reaktiven Funktionsstörungen führt. Es kommt zu Zerstörung und Tod des Knochengewebes, Gelenkentzündung, Deformation der Wirbel, Verdichtung und Verkürzung der Bänder. Wirbelsäulenverletzungen führen nicht immer zur Entwicklung einer aseptischen Spondylitis, es gibt eine Reihe von provozierenden Faktoren:

  • übermäßige Belastung der Wirbelsäule;
  • Hypothermie;
  • die Auswirkungen ungünstiger Arbeitsbedingungen;
  • chronische Infektionen;
  • Langzeitanwendung von Corticosteroiden, Zytostatika;
  • reduzierte Immunität.

Hauptmanifestationen

Ein charakteristisches Zeichen der Krankheit ist das Auftreten von schmerzenden Schmerzen im betroffenen Bereich. Der Schmerz nimmt mit der körperlichen oder statischen Belastung mit plötzlichen Bewegungen zu. Mit der Entwicklung der Pathologie entstehen Schwierigkeitsbewegungen. Der Patient kann sich nicht beugen, wenden. Aufgrund von Muskelverspannungen kommt es zu einer Glättung normaler Biegungen, die die Haltung verändern. Spondylitis der Lendenwirbelsäule verursacht Erkrankungen des Beckens. Es gibt solche charakteristischen Symptome der Krankheit:

  • Rückenschmerzen;
  • Beschwerden im Rücken, Muskelkater;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Schwäche, Verletzung des Allgemeinzustandes;
  • Gewichtsverlust;
  • Schwierigkeit der Körperbewegungen;
  • Änderung in der Haltung.

Diagnose einer aseptischen Spondylitis

Um eine aseptische Spondylitis zu diagnostizieren, sollten Sie sich an einen Neurologen und Orthopäden wenden. Die Untersuchung soll helfen, die Pathologie des Bewegungsapparates, Wirbelsäulendefekte, Erkrankungen des peripheren Nervensystems und den Zusammenhang zwischen pathologischen Prozessen zu identifizieren. Der Patient wird an einen Neurochirurgen überwiesen, um herauszufinden, ob eine Wirbelsäulenchirurgie erforderlich ist, und an einen Rheumatologen, um die Pathologie des Bindegewebes auszuschließen.

Die erste Untersuchungsmethode ist die Palpation der Wirbelsäule in der Arztpraxis.

Bei der Diagnose die Art der Verletzung berücksichtigen. Finden Sie heraus, wie schädliche körperliche Faktoren bei der Arbeit wirken. Das Vorhandensein systemischer Erkrankungen wird berücksichtigt. Die Diagnose beginnt mit dem Bezug zum Trauma. Es folgt eine Palpation der Wirbelsäule. Danach Radiographie, CT, MRI ernennen.

Umfassende Behandlung

Die Therapie umfasst Bettruhe, die Verwendung eines Korsetts zur Fixierung der Wirbelsäule, um eine Zerstörung der Bandscheiben zu vermeiden. Pharmakologische Wirkungen zur Schmerzlinderung und zur Beseitigung von Entzündungen. Es werden nichtsteroidale Antiphlogistika und Analgetika verwendet. Wenn diese Medikamente nicht die gewünschte therapeutische Wirkung haben, fügen Sie Hormone hinzu. Wenn Sie die Entwicklung eines eitrigen Prozesses vermuten, werden Antibiotika eingesetzt.

Die Behandlung der aseptischen Spondylitis umfasst medizinisches Turnen, von dem Neigungen und plötzliche Bewegungen ausgeschlossen sind. Als Ergänzung zur Behandlung wird eine manuelle Therapie und Rückenmassage empfohlen. Es ist wichtig, dass die Bewegungstherapie unter Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt wurde und dass die Verfahren von Fachleuten durchgeführt wurden. Bei falscher Ausführung können sie Komplikationen hervorrufen.

Wenn sich die Krankheit nicht für therapeutische Wirkungen eignet, wird eine operative Behandlung empfohlen. Indikationen für die Operation sind die Zerstörung von Knochen, eitrige Herde, Krümmung der Wirbelsäule mit Kompression der inneren Organe. Chirurgische Eingriffe werden mit speziellen Instrumenten und Geräten durchgeführt. Das Vorhandensein eines Neurochirurgen ist erforderlich, wenn die Nerven oder das Rückenmark während der Operation beschädigt werden. Ein erfolgreiches Verfahren und eine günstige postoperative Periode können eine Person ohne Rückenschmerzen in ein normales Leben zurückversetzen.

Aseptische Spondylitis der Wirbelsäule

Die Spondylitis spinalis ist eine schwere Erkrankung der Rückengelenke, die durch entzündliche Prozesse in der Wirbelsäule und deren Deformation gekennzeichnet ist.

Spondylitis ist eine seltene Erkrankung und ist vor allem für Personen mittleren Alters typisch. Die erwähnte Erkrankung weist in einem frühen Stadium keine klar definierten Symptome auf, daher ist die Diagnose und Behandlung von Spondylitis schwierig und erfordert die Hilfe eines qualifizierten Spezialisten.

Arten und Ursachen der Spondylitis

Abhängig von der Ursache der Spondylitis kann die Krankheit in verschiedene Arten unterteilt werden:

  • spezifisch - tritt als Folge einer Infektionskrankheit auf und wird in Tuberkulose, Syphilis, Typhus, Gonorrhö und andere Unterarten dieser Kategorie unterteilt;
  • unspezifisch - es scheint aufgrund von Bakterien, die sich im ganzen Körper ausbreiten. Die unspezifische Spondylitis wird wiederum in ankylosierende, aseptische und bakterielle unterteilt.

Trotz der Tatsache, dass die häufigsten Spondylitis-Arten Tuberkulose und Ankylosierung sind, ist der aseptische Subtyp dieser Erkrankung der gefährlichste. Daher sollten Sie besonders auf die Symptome achten und sorgfältig diagnostische Manipulationen durchführen, da die Behandlung fortgeschrittener Formen der Krankheit ziemlich schwierig sein wird.

Gefahr einer aseptischen Spondylitis

Aseptische Spondylitis, in der Medizin auch Kummel-Verney-Krankheit genannt, tritt beim Menschen aufgrund einer Rückenverletzung auf. Alle Bevölkerungsgruppen sind verletzungsgefährdet, aber das männliche Geschlecht zwischen 20 und 45 Jahren ist am anfälligsten für diese Krankheit. Die Lokalisation der aseptischen Spondylitis ist die Brustwirbelsäule, in einigen Fällen können auch die Wirbel und die Bandscheiben der Lendenwirbelsäule betroffen sein.

Ein Merkmal dieser Art von Spondylitis ist, dass die Krankheit nicht unmittelbar nach der Verletzung auftritt, sondern eine bestimmte Inkubationszeit ohne Anzeichen der Krankheit aufweist. Trotz des Wohlbefindens und des Fehlens äußerer Anzeichen einer aseptischen Spondylitis beginnt der Gewebetod an der Verletzungsstelle, gefolgt von einer Entzündung der Gelenke.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass bei einer Verletzung des Patienten die Arterie beschädigt werden kann, was zu Blutungen und motorischen Störungen sowie zu reaktiven Funktionen führt. Da die betroffenen Wirbel weiterhin ihre Funktionen erfüllen, kommt es zu einer Zerstörung des Patienten mit anschließender Verformung und Knochenbruch.

Stadien der Krankheit

Der Verlauf der aseptischen Spondylitis findet in mehreren Stadien statt, darunter die folgenden:

Anfangs

Diese Phase stammt vom Moment der Verletzung und dauert zwei bis drei Wochen. Gleichzeitig hat der Patient unerträgliche dumpfe Schmerzen bis zum Bewusstseinsverlust. Am Ende des angegebenen Zeitraums verschwinden die Symptome.

Erlass

Während dieser Zeit tritt der Patient keine Symptome auf, der Schmerz ist abwesend oder manifestiert sich gelegentlich. Diese Periode dauert von 6 Monaten bis zu einem Jahr.

Wiederkehrend

Das nächste Stadium charakterisiert das Wiederauftreten der Symptome der aseptischen Spondylitis - starke Schmerzen, schwierige Bewegungen. Normalerweise wird das Auftreten wiederholter Anzeichen durch eine geringfügige Verletzung ausgelöst. In diesem Stadium wird die Krankheit diagnostiziert und eine geeignete Behandlung verordnet.

Behandlung

Bettruhe und Fixierung

Die Behandlung der aseptischen Spondylitis beginnt mit Empfehlungen an den Patienten, mit minimalen Bewegungen in Ruhe zu ruhen. Es ist notwendig, dass der Patient auf dem Bett mittlerer Härte liegt, während anstelle der Spondylitis-Bildung ein Kissen oder eine Rolle verwendet werden sollte. Außerdem muss sich der Patient beim Liegen oder Bewegen in einem Korsett oder einer Bandage befinden, wodurch der betroffene Ort fixiert wird und die zerstörerischen Prozesse in den Knochen der Wirbelsäule verlangsamt werden.

Drogentherapie

Die Behandlung der aseptischen Spondylitis ist nicht auf die Bettruhe mit einem Korsett beschränkt. Dem Patienten wird eine Reihe von Medikamenten verschrieben, die Schmerzen lindern, Entzündungen lindern und auch die Bewegung erleichtern. Zunächst handelt es sich dabei um Nicht-Steroid-Medikamente. Wenn ihre Wirkung jedoch nicht zu dem richtigen Ergebnis führte, kann die Behandlung mit Corticosteroid- oder Methotrexat-Präparaten fortgesetzt werden. Zusammen mit diesen Medikamenten verschreibt der Arzt Antibiotika, die lokal auf die betroffenen Rückenbereiche wirken und Entzündungen lindern.

Bewegungstherapie und Massageanwendungen

Bei der Behandlung der aseptischen Spondylitis sollte der Patient die medizinische Gymnastik nicht vernachlässigen. Es sollte jedoch beachtet werden, dass die Übungen nicht mit den Steigungen verbunden sein sollten und auch nicht scharf sein sollten. Einige Experten für die Behandlung von Krankheiten empfehlen eine manuelle Therapie. Sehr wirksam bei der Behandlung der zuvor genannten Krankheit ist auch eine Rückenmassage, die wiederum von Fachleuten in einer sanften Form durchgeführt werden sollte.

Operativer Eingriff

Wenn sich die aseptische Spondylitis in einem fortgeschrittenen Stadium befindet, kann eine Operation empfohlen werden. Es ist zwingend erforderlich, dass ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist, wenn die Wirbelsäulen-Knochenzerstörung begonnen hat, eitrige Entzündungsprozesse aufgetreten sind sowie eine sichtbare Krümmung der Wirbelsäule. Die Operation wird mit speziellen Mikrotools und Geräten durchgeführt, da Nervenschäden und die anschließende Entwicklung neurologischer Erkrankungen, einschließlich Lähmungen, möglich sind.

Was ist lumbale Spondylitis und wie wird sie behandelt?

Lendenwirbelsäulenspondylitis: was ist das? Der pathologische Zustand ist ein Symptomkomplex, der vor dem Hintergrund entzündlicher Läsionen der Wirbelsäulenwirbelsäule auftritt.

In den meisten klinischen Fällen ist der Prozess infektiöser Natur, obwohl er häufig mit Autoimmunerkrankungen assoziiert ist.

In der Struktur aller Pathologien des Bewegungsapparates nimmt diese Krankheit einen geringen Anteil ein, nur 1%. Sie wird häufiger bei der älteren Generation diagnostiziert, die bereits ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert hat. Es ist bewiesen, dass die Spondylitis hauptsächlich von Vertretern einer starken Hälfte der Menschheit betroffen ist. Bei Frauen tritt die Krankheit in episodischen Fällen auf.

Warum tritt die Krankheit auf?

Eine lumbale Spondylitis kann aus verschiedenen Gründen auftreten.

Die Entzündung der lumbosakralen Wirbelsäule wird in den meisten Fällen durch Erreger verstärkt, die durch hämatogene, lymphogene oder als Folge von durchdringenden Wunden der Haut und der Muskeln in das Gewebe der Wirbelsäule eindringen. In etwa der Hälfte aller diagnostizierten Episoden der Erkrankung ist Mycobacterium tuberculosis, das mit Blut von der Hauptinfektionsquelle in das Knochengewebe gelangt ist, seine langfristige Ursache.

Zu den Erregern der Spondylitis gehören neben dem Tuberkelbazillus:

  • Pneumokokken;
  • Gonokokken und blasse Treponeme;
  • anaerobe Infektion;
  • Staphylococcus aureus;
  • Streptococcus;
  • E. coli;
  • Krankheitserreger der Brucellose;
  • Klebsiella.

Manchmal müssen sich Ärzte mit Pilzspondylitis befassen. Diese Art von Pathologie wird am häufigsten durch Erreger der Aktinomykose hervorgerufen und ist eine Komplikation der zugrunde liegenden Erkrankung.

Aseptische Spondylitis der Lendenwirbelsäule und des Kreuzbeins tritt selten auf. Es ist mit der Aktivierung von Autoimmun-Komplexen verbunden, die die körpereigenen Zellen (in diesem Fall die Knochen- und Gelenkstrukturen der Wirbelsäule) angreifen, und sie als Fremdkörper wahrnehmen.

Die häufigsten Faktoren, die zur Spondylitis beitragen:

  • traumatische Verletzungen der Wirbelsäule;
  • verminderte Immunität und das Vorhandensein von Immunschwäche beim Menschen;
  • Anfälligkeit für Allergien;
  • genetische Veranlagung.

Die Wahl der Behandlungstaktik hängt von der Ursache der Entstehung der Krankheit ab. Daher führen die Spezialisten vor der Behandlung des pathologischen Prozesses eine detaillierte Diagnose durch, wobei die Hauptfaktoren für das Auftreten der Krankheit bestimmt werden.

Möglicherweise möchten Sie wissen, warum es zu Spondylose der lumbosakralen Wirbelsäule kommt und wie sie behandelt werden soll. Alle Informationen finden Sie in diesem Artikel...

Varianten des pathologischen Prozesses

Die lumbosakrale Spondylitis hat einige Arten. Diese Krankheit ist nach ihrer Ätiologie aufgeteilt. Zu den bekanntesten Varietäten der Krankheit gehören:

  • ankylosierende Spondyloarthritis oder ankylosierende Spondylitis, verbunden mit einem Autoimmunprozess;
  • aseptische Spondylitis (Kummel-Krankheit);
  • spezifische (infektiöse) Spondylitis;
  • unspezifische Spondylitis;
  • traumatische Version der Krankheit;
  • Spondylitis der Psoriasis-Genese.

Infektiöse Spondylitis tritt auf, wenn Wirbelkörper mit Mycobacterium tuberculosis, blassem Treponema, Mykotika und dergleichen infiziert werden. Wenn Entzündungen im Knochengewebe von Vertretern einer unspezifischen Infektion hervorgerufen werden, sprechen die Ärzte von Spondylitis ungewisser Ätiologie.

Merkmale des Krankheitsbildes

Das erste und wichtigste Symptom einer Entzündung in der Sakralwirbelsäule und im unteren Rücken ist der Schmerz in den entsprechenden Teilen des Rückens. In der Regel schmerzen schmerzhafte Empfindungen in der Natur und treten anfangs selten und mit der Zeit häufiger auf. Wenn sich der pathologische Prozess auf die Nervenwurzeln ausbreitet, entwickelt sich eine Radikulopathie, die durch alle Symptome dieser Krankheit gekennzeichnet ist.

Sehr oft geht der Schmerz in der Lendengegend mit einer Entzündung des Ischiasnervs mit Taubheit der unteren Extremitäten, einer Beeinträchtigung der lokalen Innervation, spastischen Phänomenen im Muskelgewebe und einer Einschränkung der motorischen Aktivität einher. Ein solches Symptom der lumbalen Spondylitis tritt als Einschränkung der Mobilität zunächst auf dem Hintergrund des Schmerzes und in späteren Stadien der Erkrankung aufgrund der Entstehung einer Ankylose auf, dh der Anhäufung von Wirbeln zwischen ihnen.

Bei einer Entzündung der Lendenwirbelsäule und des Kreuzbeins mit dem Fortschreiten des pathologischen Zustands treten Organverformungen auf. Bei solchen Patienten beginnt ein Buckel zu wachsen, es treten Anzeichen von Skoliose, pathologischer Lordose und thorakaler Kyphose auf.

Infektiöse Spondylitis geht immer mit Symptomen einer allgemeinen Vergiftung einher, nämlich Fieber, Schwäche, häufiges Schütteln, Appetitlosigkeit und dergleichen. Im Laufe der Zeit werden kranke Menschen durch den Schlaf gestört, ihre Arbeitsfähigkeit nimmt ab und eine schnelle Ermüdung tritt auf, wenn sie selbst unkomplizierte Arbeit verrichten.

Bei tuberkulöser Spondylitis zeichnet sich ein spezifischer Symptomkomplex aus - Pott-Dreiklang:

  • das Auftreten einzelner eitriger Abszesse in den Wirbeln und im paravertebralen Raum;
  • Entwicklung einer Lähmung der Gliedmaßen, die irreversibel ist;
  • die Bildung von Kyphosen im Bereich der Tuberkulose-Läsionen.

Was passiert mit der Wirbelsäule bei tuberkulöser Spondylitis - siehe Video:

Die ankylosierende Spondylitis zeichnet sich durch einen langen und langsam progressiven Verlauf aus. Ihre ersten Symptome können von den Patienten länger als ein Jahr nicht markiert werden. In der Regel suchen Patienten ärztliche Hilfe bereits in relativ fortgeschrittenen Stadien der Erkrankung, wenn nur eine chirurgische Korrektur der Ankylose ihnen helfen kann. Die Besonderheit der Krankheit ist die aufsteigende Art der Ausbreitung von Störungen. Das heißt, zuerst bemerkt eine Person Steifheit im Kreuzbein und im unteren Rückenbereich und dann in der oberen Wirbelsäule.

Die Steifheit der Wirbelsäule und der dumpfe Schmerz in ihren Teilen können ein Symptom für ein Überstehen der Bandscheiben sein. Was ist Vorsprung und wie man die Zerstörung der Bandscheiben stoppen kann, erfahren Sie in diesem Artikel...

Bei mykotischen Läsionen der Lendenwirbelsäule kommt es zu einer Entzündung des Periostes mit Bildung kleiner Abszesse und Fisteln. Ein krankes Geheimnis wird oft durch pathologische Löcher ausgestoßen. Ein charakteristisches Merkmal der traumatischen Spondylitis ist, dass der Patient eine Periode relativen Wohlbefindens hat, wenn die Hauptsymptome der Erkrankung abklingen und die Person irrtümlicherweise glaubt, dass die Krankheit zurückgegangen ist. In der Tat setzt sich der Prozess der Gewebenekrose fort und das klinische Bild der Krankheit führt im Laufe der Zeit zu einem Rückfall.

Moderne Diagnose der Krankheit

Der therapeutische Ansatz für die Wahl der genauesten Taktik der Pathologietherapie hängt direkt von den Diagnoseergebnissen ab. Um die Diagnose "Spondylitis" zu bestätigen und die derzeitige Hauptursache für die Entwicklung zu bestimmen, verwenden Ärzte die folgenden modernen Diagnoseverfahren:

  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • Urintest;
  • rheumatologische Tests;
  • Proteinogramm;
  • zytologische Untersuchung des Ausflusses aus der Fistel;
  • Radiologie der Wirbelsäule;
  • Ultraschalluntersuchung;
  • Computer-Resonanzabbildung.

Lesen Sie in diesem Artikel alle Hardwaremethoden zur Diagnose von Gelenkerkrankungen...

Mit Hilfe moderner Diagnoseverfahren haben Spezialisten die Möglichkeit, die wahre Ätiologie der Erkrankung zu erkennen, sie von anderen pathologischen Zuständen zu unterscheiden, das Krankheitsstadium und das Auftreten von Komplikationen zu bestimmen.

Behandlung der vertebralen Spondylitis und des Kreuzbeins

Die Behandlungsmethoden der Spondylitis spinalis der Wirbelsäule und des Kreuzbeins hängen von der Art und dem Grad der Vernachlässigung des pathologischen Prozesses ab. Im Verlauf der Therapie werden antibakterielle Wirkstoffe, symptomatische Behandlung und gegebenenfalls Operationstechniken eingesetzt, um Abszesse und Fisteln zu beseitigen. Spezifische Infektionen werden mit Anti-Tuberkulose, Anti-Brunch und Anti-Mykotika behandelt.

Zur Beseitigung der Entzündungssymptome und zur Verhinderung eines Rückfalls werden verschiedene physiotherapeutische Methoden eingesetzt, insbesondere:

  • manuelle Therapie und Rückenmassage zur Behandlung der aseptischen Spondylitis;
  • Lasertherapie bei starkem Schmerzsyndrom und zur Beschleunigung der Heilung geschädigter Gewebe;
  • Ultraschall-Physiotherapie, die Schwellungen reduziert, Entzündungen der Lendenwirbelsäule reduziert, Schmerzen beseitigt;
  • Stoßwellen-Physiotherapie zur Verbesserung der Mobilität und der Zerstörung von Salzablagerungen, wodurch die Entwicklung einer Ankylose ausgelöst wird.

Ohne qualifizierte Behandlung entwickeln die Patienten Komplikationen des pathologischen Prozesses, einschließlich Sepsis, Lähmung und Paresen der Gliedmaßen sowie Mangel an inneren Organen.

Moderate Bewegung, ein aktiver Lebensstil, die Vorbeugung von Infektionskrankheiten und eine erhöhte Immunität helfen, Rückfälle der Krankheit zu verhindern.

Lendenwirbelsäulenspondylitis was es ist

Eine der gefährlichsten Erkrankungen des Bewegungsapparates ist die Spondylitis. Es ist eine Infektions- oder Autoimmunerkrankung, die von Entzündungen und anschließender Zerstörung von Knochen und Gelenken begleitet wird. Wenn die Zeit keine Maßnahmen zur Heilung der Krankheit ergreift, führt dies zu vollständigen und irreversiblen Veränderungen.

In diesem Artikel werden wir uns die Spondylitis der Lendenwirbelsäule anschauen, was sie ist, ihre Ursachen und Symptome, Arten von Spondylitis, Diagnose und Behandlung.

Was ist das?

Spondylitis ist eine Erkrankung der Wirbelsäule, bei der Wirbelsäulendeformitäten auftreten, die Knochenstärke des Bewegungsapparates abnimmt und eitrige Formationen auftreten. In der Medizin wurden viele Fälle von tuberkulöser Spondylitis beim Menschen festgestellt.

Unter den Erkrankungen der Wirbelsäule ist die Spondylitis seltener - in fünf Prozent der Fälle. Ihre Folgen sind jedoch äußerst gefährlich. Patienten mit Spondylitis erfahren Deformität der Wirbelsäule und Knochenbrüchigkeit.

Spondylitis tritt häufiger bei Männern auf. Bei Frauen tritt es weniger häufig auf, geht leichter durch und erholt sich schneller davon.

Merkmale der Spondylitis

Spondylitis hat folgende Eigenschaften:

  • Mit der Entwicklung der Erkrankung im Lendenbereich sind die Symptome nicht so auffällig wie bei einer Entzündung im Brust- oder Halsbereich. Bei einer Spondylitis der Lendenwirbelsäule neigt der Patient weniger dazu, eine Deformation der Wirbelsäule zu haben. Erhöht jedoch die Wahrscheinlichkeit einer Fistel (oder Fistel).
  • Im Anfangsstadium der Krankheit treten die Symptome nicht auf. Es fühlt sich nur ein seltener schwacher Schmerz an, der häufig auf Überlastung oder Kälte zurückgeführt wird.
  • Im Endstadium der lumbalen Spondylitis geht das Gefühl im Beinbereich verloren. Die inneren Organe sind nicht voll funktionsfähig.

Es ist wichtig! Prozesse des Knochengewebsabbaus aufgrund von Spondylitis können oft nur während der Diagnose und Behandlung erkannt werden.

Ursachen der Spondylitis

Spondylitis tritt auf, wenn der menschliche Körper durch eine Infektion besiegt wird, die die Funktion des Immunsystems beeinträchtigt. Eine gestörte Immunität führt zu einer Verformung des Knochengewebes der Wirbelsäule. Bei Menschen mit Immunschwäche besteht die Gefahr, dass die Spondylitis auch bei Erkältung auftritt.

Spondylitis tritt aufgrund von Infektionskrankheiten auf, wie zum Beispiel:

  • Tuberkulose;
  • Pyelitis und Pyelonephritis;
  • Psoriasis;
  • Gastritis, Duodenitis, Colitis, Magengeschwür, Cholezystitis;
  • berauben, Erythrasma, Dermatophytose, Pilz.

An zweiter Stelle steht das lumbale Wirbeltrauma. Der Entzündungsprozess tritt bei Männern ab dreißig Jahren auf, die viel körperlich arbeiten und dadurch die Wirbelsäule übermäßig belasten.

Die Ursache der Spondylitis kann auch eine Verletzung der Wirbelsäule oder eine Veranlagung auf genetischer Ebene sein.

Symptome einer Spondylitis

Das Hauptsymptom der lumbalen Spondylitis sind Schmerzen im unteren Rücken. Darüber hinaus haben Patienten mit Spondylitis ein Problem mit der motorischen Aktivität aufgrund des Gefühls von "Steifheit" beim Drehen oder Biegen des Körpers.

Andere Symptome der Krankheit:

  • Brennen oder Kribbeln - diese Empfindungen breiten sich von der Taille bis zu den Beinen aus;
  • eingeschränkte Beweglichkeit der Wirbelsäule;
  • Gefühlsverlust in den unteren Gliedmaßen;
  • Gang macht Veränderungen durch;
  • Probleme mit dem Urogenitalsystem (häufiges Wasserlassen) oder mit Stuhlgang (Verstopfung).
  • Schlafstörungen, einschließlich chronischer Schlaflosigkeit;
  • Verkürzung und Krümmung der Wirbelsäule, wenn das Stadium der Spondylitis vernachlässigt wird.

Wenn Sie genauer wissen möchten, welche Art von Spondylitis die Wirbelsäule hat, und auch alternative Behandlungen in Betracht ziehen, können Sie in unserem Portal einen Artikel darüber lesen.

Arten der lumbalen Spondylitis

Die Symptome einer Spondylitis variieren je nach Erreger. Die Rate der Entwicklung der Krankheit variiert: Spondylitis kann heimlich und langsam wachsen, sich in einer langwierigen Form fortbewegen und gleichzeitig von Zeit zu Zeit verschlimmern und rasch voranschreiten.

  1. Aseptische Spondylitis. Bekannt als traumatische Spondylitis. Es erscheint nach körperlichen Schäden an der Lendenwirbelsäule. Kommt bei Männern vor, die dreißig Jahre und älter sind.
  2. Tuberkulose-Korrespondenz. Kann in der Brust- und Lendenwirbelsäule auftreten. Diese Art von Krankheit tritt häufiger bei Kindern unter achtzehn Jahren auf. Schlechte Durchblutung und schwache Immunität sind die Hauptursachen für tuberkulöse Spondylitis.
  3. Ankylosierende Antwort. Besser bekannt als ankylosierende Spondylitis. Dies ist eine chronische Erkrankung, die sich im Gegensatz zu anderen Arten über die Wirbelsäule hinaus ausbreitet und die Gelenke befällt. Symptome sind Fieber, Muskelkrämpfe, Appetitlosigkeit. Es ist eine häufige Ursache für eine Behinderung.
  4. Brucellose-Korrespondenz. Es ist viel seltener als andere Arten. Tritt bei einer Infektion mit Brucellose auf. Die dritten und vierten Lendenwirbel sind betroffen.
  5. Septische Korrespondenz. Sie gilt als die gefährlichste aller Arten und wird auch als eitrige Spondylitis bezeichnet. Diese Art von Krankheit entwickelt sich so schnell, dass innerhalb weniger Stunden Fisteln und Störungen des zentralen und peripheren Nervensystems auftreten. Eitrige Spondylitis betrifft die beweglichen Wirbel der Lendenwirbelsäule.

Sprechen wir über die häufigste Form - die aseptische Spondylitis.

Aseptische Spondylitis und ihre Merkmale

Die aseptische Spondylitis (Kummel-Krankheit) beginnt nach einer Wirbelsäulenverletzung fortzuschreiten. Die Gefahr ist, dass sich der Schmerz lange Zeit nicht manifestieren kann - tatsächlich liegt die Krankheit in einer latenten Form vor. Schmerzsyndrome treten im Laufe der Zeit (nach einigen Jahren) aufgrund von Verletzungen oder Infektionen erneut auf, und dann geht die Erkrankung wieder in eine latente Form über, ohne dass sie sich aufhört zu entwickeln.

Durch die Zerstörung des schwammigen Gewebes in den Wirbeln treten Durchblutungsstörungen auf, gefolgt von einer Entzündung des unteren Rückens und später ist eine Wirbelkörperkompressionsfraktur möglich.

Die Zerstörung von Knochengewebe führt zu lebenslanger Behinderung.

Während der Behandlung müssen Sie die Belastung der Wirbelsäule reduzieren, sodass der Arzt Bettruhe vorschreibt. Ein Patient muss lange Zeit ein Gipskorsett tragen und regelmäßig Medikamente einnehmen.

Spondylitis-Behandlung

Für eine erfolgreiche Behandlung sollten Sie eine detaillierte Untersuchungsmethode wählen: Radiographie, Kernspintomographie, Computertomographie oder Biopsie.

Um eine Spondylitis zu heilen, müssen Sie in ein Krankenhaus gehen, wo der Patient für die Behandlung in einem Krankenhaus bestimmt wird. Es ist wichtig, dies rechtzeitig zu tun, um die Behandlung so schnell wie möglich zu beginnen.

Die Behandlung mit Spondylitis ist in zwei Bereiche unterteilt: Medikament und Nicht-Medikament. Im ersten Fall kann der Patient mit Hilfe von Medikamenten Entzündungen lindern und die Ursachen der Spondylitis (Infektion) beseitigen. Drogen helfen auch, sich besser zu fühlen und quälende Schmerzen loszuwerden.

Arzneimittel

Die Behandlung nimmt Medikamente in verschiedenen Formen an: Pillen, Salben, Injektionen. Sie alle zielen darauf ab, akute Schmerzen und Entzündungen zu beseitigen und den Zustand des Patienten zu verbessern. Die Aufnahme von Medikamenten wird mit anderen Behandlungsmethoden kombiniert, um eine höhere Wirksamkeit zu erreichen.

Bei der Behandlung der aseptischen Spondylitis werden akzeptiert:

  • Meloxicam, Ortofen, Indometacin und Diclofenac sind entzündungshemmende Arzneimittel zur Verringerung von Schmerzen und Schwellungen.
  • "Celeston" und "Prednisolon" - zur Linderung von Ödemen und zur Verbesserung des Stoffwechsels.
  • "Teraflex", "Artra", "Piaskledin", "Struktum" und "Dona" - zur Wiederherstellung des von Spondylitis betroffenen Wirbelsäulengewebes.
  • Ringer-Lösung und Natriumchlorid - zur Verringerung der Vergiftung des Körpers in einem schweren Stadium der Erkrankung.
  • "Milgam" oder "Neurorubin" - zur Anreicherung des Körpers eines Patienten mit Vitaminen der Gruppe B.
  • "Levofloxacin", "Ceftriaxon", "Streptomycin", "Ofloxacin" oder "Rifampicin" - zur Bekämpfung von Infektionen, die Spondylitis verursacht haben.

Physiotherapie

Zur Behandlung der aseptischen Spondylitis werden eingesetzt:

  • therapeutische Massage;
  • Hydromassage;
  • Akupunktur;
  • Wärmebehandlung;
  • Elektrophorese;
  • Magnetfeldtherapie.

Alle behandeln den entzündeten Bereich, indem sie die regenerativen Funktionen des Gewebes verwenden oder wiederherstellen. Der Arzt verschreibt dem Patienten bis zu fünfzehn Behandlungen. Dann ist es notwendig, eine Pause für einen Monat einzulegen, wonach der Kurs wiederholt werden darf, jedoch zu präventiven Zwecken.

Physiotherapie

Therapeutisches Körpertraining ist eine Reihe spezieller Übungen zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates. Folgende Ziele werden verfolgt:

  • eine Steigerung der motorischen Aktivität der Wirbelsäule und der Gelenke;
  • Stärkung der Wirbelsäulenmuskulatur;
  • Korrektur der Haltung;
  • Verbesserung des Gesamtklanges;
  • Bewegungskorrektur, Arbeit mit Koordination und Gleichgewicht;
  • Normalisierung des Atmungs-, Herz-Kreislauf- und Magen-Darm-Systems;
  • Schaffung einer positiven Umgebung für den Patienten.

Wenn Sie sich für die richtige körperliche Übung entscheiden, werden die Bewegungen freier und die Wirbelsäulenverformung stoppt.

Der Übungs-Übungs-Therapie-Komplex wählt unter Berücksichtigung der Charakteristika des Patienten und der Krankheitsentwicklung aus. Die Übungen sollten so sein, dass der Patient sie ausführen kann, ohne starke Beschwerden und Schmerzen zu empfinden.

Dem Patienten mit aseptischer Spondylitis wird nicht empfohlen, Übungen mit Bücken, Drehen, Verdrehen des Körpers oder scharfen Bewegungen auszuführen.

Die meisten körperlichen Übungen zur Spondylitis werden im Liegen durchgeführt. Um die notwendigen gesundheitlichen Vorteile zu erzielen, ist es wichtig, regelmäßig zu trainieren. Die Hauptsache in diesem Geschäft ist Glätte, nur in diesem Fall wird es ein notwendiges Ergebnis geben.

Video - Therapeutische Gymnastik bei ankylosierender Spondylitis

Prävention von Krankheiten

Spondylitis der Lendenwirbelsäule ist nicht leicht zu heilen und in manchen Fällen sogar unmöglich. Späterer Appell an einen Spezialisten führt zu einer irreversiblen Verformung der gesamten Wirbelsäule, dann zu einer Lähmung der Gliedmaßen und zum Auftreten anderer, nicht weniger gefährlicher Krankheiten.

Es ist wichtig, niemals die Prävention zu vergessen, die das Auftreten einer solchen Krankheit vermeiden hilft. Empfohlen:

  • Führen Sie einen gesunden Lebensstil. Bei sitzender Arbeit sollten Sie sich gelegentlich aufwärmen und einfache Übungen machen.
  • Achte auf deine Haltung. Richtige Haltung = verbesserte Gesundheit.
  • Verletzungen und Unterkühlung der Wirbelsäule und des unteren Rückens vermeiden.
  • Regelmäßig Sport treiben, Morgengymnastik oder Aktivsport betreiben Dies hilft, die Muskeln und Bänder gesund zu halten.
  • Wenn Sie die Symptome einer möglichen Krankheit verspüren, müssen Sie rechtzeitig einen lokalen Arzt aufsuchen.
  • Versuche so viel wie möglich zu bewegen. Geeignete tägliche Spaziergänge (mindestens eine halbe Stunde), Schwimmen (eine nützliche Methode zur Verhinderung von Spondylitis).
  • Überarbeiten Sie die Diät. Sie sollten sich für eine ausgewogene Ernährung entscheiden, die fetthaltige und frittierte Speisen ausschließt. Es ist ratsam, Nahrungsmittel zu wählen, die reich an Kalzium sind, da dieses Element die Knochen stärkt.

Fazit

Die lumbale Spondylitis ist eine äußerst unangenehme Krankheit. Es ist schwer zu heilen, und die Symptome hindern den Patienten daran, vollständig zu leben.

Die Hauptsache, die getan werden muss, ist, pünktlich, bei den ersten Anzeichen, einen Arzt aufzusuchen. Er wird alles tun, um diese Krankheit loszuwerden.

Finden Sie in unserem neuen Artikel heraus, was die ankylosierende Spondylitis ist, die Ursachen sowie die Diagnose und Behandlung.

Spondylitis der Lendenwirbelsäule, was ist das und wie ist sie zu behandeln?

Spondylitis der Lendenwirbelsäule, was ist das? Das Wort spondylos bedeutet aus dem Griechischen "Wirbel" und itis bedeutet "Entzündung". Hierbei handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung, die durch eine Verletzung der Integrität des Wirbelkörpers und eine weitere Erweichung gekennzeichnet ist.

Die Ursachen der Krankheit sind oft infektiöser Natur und die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung steigt je nach Vererbung. Wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen, kann die gesamte Wirbelsäule betroffen sein.

In diesem Artikel wird über Behandlung, Vorbeugung und erste Symptome sowie über die Bedeutung eines korrekten Lebensstils und Schutz vor Virus- und Infektionskrankheiten gesprochen, da das Alter hier keine Rolle spielt und absolut jeder krank werden kann.

Spondylitis der Lendenwirbelsäule, was ist das?

Lendenwirbelsäulenspondylitis ist eine der schwerwiegendsten Erkrankungen der Wirbelsäule und des Rückensystems.

Spondylitis - was ist das? Dies ist eine entzündliche Erkrankung, die durch eine Verletzung der Integrität der Wirbelkörper und deren Zerstörung unter dem Einfluss von Infektionen der Wirbelsäule gekennzeichnet ist.

Die Wirbelsäule ist das wichtigste Organ des menschlichen Körpers. Sie schafft Unterstützung, erlaubt Bewegung und unterstützt innere Organe. Selbst kleinste Veränderungen im Rückenmark beeinflussen die Gesundheit eines Menschen, die Gesundheit seiner inneren Organe und Stoffwechselvorgänge.

Daher lohnt es sich, verantwortungsbewusst und sorgfältig an die Behandlung heranzugehen - nur so kann die Integrität der Wirbel und die Beweglichkeit des Rückens aufrechterhalten werden. Spondylitis ist durch eine schnelle Zerstörung des Knochengewebes gekennzeichnet, die als Folge einer im Körper auftretenden Entzündung auftritt. Ärzten zufolge greift die Krankheit den menschlichen Körper infolge einer Infektion mit einer Infektion oder Autoimmunerkrankungen an.

Wenn der Patient nicht so schnell wie möglich behandelt wird, kann sich die Wirbelsäule schnell verformen. Die Gefahr einer lumbalen Spondylitis besteht darin, dass die Pathologie schnell in eine laufende Form übergeht. Daher ist es wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen, um die Diagnose zu stellen und mit der Behandlung zu beginnen.

Spondylitis umfasst heute nicht nur entzündliche Pathologien, sondern auch andere Pathologien, die mit infektiösen, systemischen, nekrotischen und anderen Prozessen zusammenhängen.

Mit dem Fortschreiten der Krankheit wird eine chronische Form der Erkrankung erworben, die bei schwerer Deformierung der Wirbel zu Behinderung und Lähmung führt.

Um die irreversiblen Auswirkungen der Spondylose im Voraus zu verhindern, ist es notwendig, die Ursachen der Erkrankung zu verstehen und herauszufinden, wie sich die Spondylitis manifestiert und wie sie behandelt werden kann.

Mit dem Fortschreiten der Krankheit wird eine chronische Form der Erkrankung erworben, die bei schwerer Deformierung der Wirbel zu Behinderung und Lähmung führt.

Um die irreversiblen Auswirkungen der Spondylose im Voraus zu verhindern, ist es notwendig, die Ursachen der Erkrankung zu verstehen und herauszufinden, wie sich die Spondylitis manifestiert und wie sie behandelt werden kann.

Klassifizierung

"alt =" ">
Spondylitis kann sich sehr schnell entwickeln - in der akuten Form, langsam - im chronischen Stadium, und sie kann sich auch verschlechtern. Je nach Infektionsursache wird zwischen spezifischen und unspezifischen unterschieden, die von den identifizierten Bakterien in mehrere Unterarten unterteilt werden.

Spezifisches Formular

Spezifische Spondylitis-Komplikation - Typhus, Gonorrhoe, Syphilis, Tuberkulose, Brucellose, Actinomykose:

  • Typhus Spondylitis ist eine Infektion von zwei benachbarten Wirbeln sowie der Bandscheibe. Gewebezerstörung beobachtet, häufig tritt ein Abszess auf. Dies ist eine Erkrankung der Brustwirbelsäule. Kommt selten in der Lendenwirbelsäule vor;
  • Syphilitische Spondylitis ist eine Läsion der Halswirbelsäule. Der zweite Name ist zervikale Spondylitis. Neurologische Verschlechterung durch Rückenmarkkompression;
  • Tuberkulöse Spondylitis ist eine hämatogene oder lymphogene Methode zur Ausbreitung von Mykobakterien. Sie fallen in den schwammigen Teil der Wirbel, unterstützt durch irreversible Veränderungen nach Verletzungen. Es gibt eitrige Formationen, die das Knochengewebe zerstören. Die Brust eines Kranken ist deformiert. Es treten verschiedene Erkrankungen des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems auf;
  • Aktinomykotische Spondylitis ist eine Pathologie der Brustwirbelsäule mit dem Auftreten von paravertebralen Fisteln;
  • Brucella spondylitis der lendenwirbelsäule. Die Zerstörung von kleinen Brennpunkten wird mithilfe von Röntgenstrahlen und serologischen Studien diagnostiziert.

Im Falle eines Risses eines eitrigen Fokus, einer Lähmung der menschlichen unteren Gliedmaßen, einer Störung des Wasserlassen und des Stuhlgangs sind Schäden an den Strukturen des Nervensystems möglich. Bei Männern kann eine Verschlechterung der Funktionen der Beckenorgane Impotenz verursachen.

Unspezifische Form

Diese Form der Spondylitis tritt bei Männern nach dreißig Jahren auf, gekennzeichnet durch eine Schädigung der Wirbelsäule durch Mikroorganismen, insbesondere der Gelenke und der Wirbel. Komplikationen können die Wirbelsäule vollständig unbeweglich machen. Mögliche Autoimmunprozesse im Bindegewebe.

Eine nicht spezifische Erkrankung wird in unabhängige Krankheiten unterteilt, bei denen die Spondylitis kein separates Symptom ist:

    ankylosierende Spondyloarthritis (ankylosierende Spondylitis ist durch eine erbliche chronische Gelenkerkrankung gekennzeichnet). Die ankylosierende Form ist eine systemische Erkrankung, die nicht nur Entzündungen der Wirbel, sondern auch von anderen Geweben und Gelenken in der Umgebung beeinflusst - Femur, Knie, Schulter, Fuß, Augengewebe, Herzmuskel, Lunge und Nieren. Die Alterskategorie der Erkrankung liegt zwischen 13 und 35 Jahren, es gibt jedoch Fälle von ankylosierender Spondylitis bei mehr Erwachsenen. Laut Statistik sind Männer anfälliger für diese Krankheit als Frauen. Die chronische Spondylitis ankylosans ist lang, aber die Symptome können mild oder mäßig sein.

Wendet sich eine Person rechtzeitig an einen Spezialisten, kann das Schmerzsyndrom leicht beseitigt werden. Außerdem können Sie die Beweglichkeit der Wirbelsäule fast vollständig zurückstellen. Hier werden auch Arbeiten zur Verringerung der durch Spondylitis verursachten Deformitäten durchgeführt.

  • Hämatogen (humane Osteomyelitis - die Niederlage von Knochenzellen mit Staphylococcus aureus);
  • aseptische Spondylitis der Wirbelsäule (Kummel-Krankheit - Gewebennekrose durch Entzündung nach Verletzung). Diese Form der Krankheit tritt vor dem Hintergrund der Verletzung auf. Und hier lohnt es sich besonders vorsichtig zu sein, da jede Verletzung mit Schmerzen einhergeht, aber mit der Zeit vergeht, und die Nekrosezentren bleiben bestehen.
  • Die Gefahr einer aseptischen Spondylitis besteht darin, dass die Auswirkungen eines Schlages oder einer Wirbelsäulenverletzung Sie viele Jahre lang nicht an sich selbst erinnern, während sich die destruktiven Prozesse voll entwickeln. Zunächst untersucht der Arzt seinen Patienten und achtet dabei auf jeden Teil des Wirbels. Tatsache ist, dass Beschwerden in der Lendengegend auftreten können und das ganze Problem in der Brust konzentriert wird.

    Osteomyelitis der Wirbelsäule oder hämatogene Spondylitis wird von akuten Schmerzen begleitet. Es bildet sich an den benachbarten Wirbeln, dann wird der Knorpel beschädigt und ein Knochenblock gebildet. Abszesse und Fisteln, eitrige Meningitis schreiten voran. Die Infektion ist charakteristisch für die Hals- und Lendenwirbelsäule. Es gibt Fälle von Ausbreitung auf den hinteren Wirbel.

    Gründe

    Ärzte sagen, dass die Hauptursache der Krankheit eine Infektion ist. Die Bakterien selbst oder andere Arten von Mikroorganismen können jedoch nicht zu einer Deformation der Wirbel führen - die pathogene Mikroflora wirkt sich nur negativ auf das Immunsystem des Menschen aus. Eine Verletzung der Funktion des Immunsystems führt bereits zur Zerstörung von Knochen und deren Gewebe.

    Bei einer Diagnose, bei der die Struktur der Wirbelsäule verändert wurde, wird bei Patienten in 5 Prozent der Fälle eine Spondylitis festgestellt. Mit der Entwicklung dieser Krankheit im menschlichen Körper kommt es zu einem Prozess der Nekrose des Knochengewebes, der Verbreitung von Eiter und der Zerstörung der Wirbel entlang der gesamten Rückenlänge.

    Warnung: Selbst eine gewöhnliche Grippe kann zu einer lumbalen Spondylitis führen. In diesem Fall hängt alles vom Zustand der menschlichen Immunität ab.

    Vererbung ist auch eine Hauptursache der Krankheit. Wenn mindestens einer der Eltern eine Spondylitis hat, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Pathologie entwickelt, um 70%.

    Faktoren, die zu Entzündungen führen können, sind einige Infektionskrankheiten, die zu Nekrosen des Wirbelgewebes führen. Meistens sind sie:

    1. Infektionen im Harntrakt und in den Organen;
    2. aktiver Verlauf von Lungentuberkulose oder Knochenapparat;
    3. der Verlauf der Psoriasis;
    4. Pilzinfektionen des Körpers;
    5. Infektionen im Darm lokalisiert;
    6. Brucella, E. coli, Staphylococcus oder Streptococcus.

    Es gibt eine Krankheit wie ankylosierende Spondylitis, wenn die Bänder und Gelenke der Wirbelsäule geschädigt werden. Als Ergebnis - Spondylitis.

    Symptome

    Natürlich ist das Hauptsymptom des Auftretens einer Spondylitis Lendenschmerzen, die den Körper des Patienten oft angreifen. Wenn sich die Krankheit im Anfangsstadium entwickelt, werden die Schmerzen selten, aber schwerwiegend sein. Bei chronischer Spondylitis werden Schmerzen und Beschwerden den Körper des Patienten nicht verlassen. Solche unangenehmen Empfindungen führen häufig auch zu einer Muskelsteifigkeit und einer Einschränkung der Bewegung. Diese Symptome treten bei jeder Form von Spondylitis auf.

    Schmerz ist dauerhaft, hört nicht in Ruhe auf und nimmt mit Anstrengung zu. Es gibt Symptome einer Spondylitis, abhängig von der Ursache der Erkrankung (spezifisch oder nicht spezifisch) und der Lokalisation.

    Die physiologischen Kurven in der Wirbelsäule sind eingeebnet oder unnatürlich verbogen, was zu einer ungleichmäßigen Verteilung der Belastung, zu Funktionsveränderungen der inneren Organe, Müdigkeit und starken Schmerzen führt.

    Spezifische Anzeichen (ansteckender Natur) führen dazu, dass sich eine Person im ganzen Körper unwohl fühlt, zusammen mit Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit und Schwäche. Inkontinenz von Urin und Kot kann beobachtet werden.

    Ein schmerzhafter Bereich der Wirbelsäule verursacht bei Entzündungen Rötungen der Haut an der Stelle, wo trophische Prozesse stattfinden. Rötung wird im Vergleich zu einem gesunden Hautbereich heiß. Unter dem Einfluss degenerativer Prozesse auf die Spinalnervenenden spürt der Patient Taubheitsgefühl in den Extremitäten, Muskelkrämpfe, Lähmungen und Sensibilitätsverlust.

    Merkmale der Spondylitis:

    • Wenn pathogene Mikroorganismen zur Ursache der Pathologie geworden sind, kann die Krankheit mit allen Anzeichen einer bakteriellen Entzündung auftreten: ein Anstieg der allgemeinen Körpertemperatur, Schwäche, erhöhte Müdigkeit und Unwohlsein.
    • Lokale Symptome werden durch die Zerstörung der Wirbelkörper und den Tod der Bandscheibe zwischen ihnen gerechtfertigt. In diesem Fall ist der Patient besorgt über Schmerzen im Fokus, Funktionsstörungen der Wirbelsäule. Der Schmerz ist mild und von unsicherer Natur.
    • Wenn der Prozess der Abszessbildung begonnen hat und sie die Nervenenden quetschen, können die Schmerzen stark sein. Die Kompression des Rückenmarks stört die Arbeit der Organe, für die der komprimierte Bereich verantwortlich ist. Abszesse werden durch das Erkennen des Patientenbereichs (Palpation) und manchmal sogar visuell bestimmt.
    • Wenn keine rechtzeitige und angemessene Diagnose gestellt wird, kann der Patient durch Symptome gestört werden, die der Verschlimmerung der Ischias ähneln.
    • Ein Zeichen einer Spondylitis ist eine plötzliche, dh ohne sichtbare Begründung die Entwicklung einer schleppenden Parese oder Lähmung.

    Die aseptische Spondylitis im Stadium der imaginären Remission wird zufällig während einer Röntgenuntersuchung bei einem anderen Anlass entdeckt. Sie ist durch starke, scharfe Schmerzen gekennzeichnet, die eine Person für kurze Zeit (etwa 10 bis 14 Tage) stören. Normalerweise hören sie auf und wiederholen sich nicht für 1-2 Jahre, aber nach einer Weile erneuern sie sich wieder. Bei der infektiösen Spondylitis können sich die Symptome der Erkrankung hinter dem Bild der zugrunde liegenden Erkrankung „verstecken“.

    Merkmale der spezifischen Spondylitis:

    • Wenn Mycobacterium tuberculosis mit Blut- oder Lymphfluss in die Schwammsubstanz einzelner Wirbel transportiert wird, entwickelt sich die Tuberkulose-Variante der Krankheit. Wirbelsäulenverletzungen können die aktive Entwicklung der Krankheit auslösen.
    • Durch die Fortpflanzung von Mykobakterien in den Wirbelkörpern beginnt ein entzündlicher Prozess, der zur Bildung von Caseol führt (dies ist nekrotische Masse, dh abgestorbenes Gewebe der Wirbelsäule). Diese Masse erstreckt sich bis zu den benachbarten Wirbeln, und da sie einen Erreger enthält, erfasst die Krankheit alle neuen Bereiche. Bei der Entzündung werden die Wirbelkörper zerstört und bis zur Buckelbildung verformt.

    Die Konsequenzen dieses Prozesses:

    1. Aufgrund der Deformität der Wirbelsäule funktionieren die inneren Organe nicht mehr normal.
    2. Bei Veränderungen im Brustkorb wird die Arbeit des Herzmuskels und der Lunge gestört.
    3. Bei einer Kompression durch das Caseol-Rückenmark treten neurologische Symptome auf. Das hängt vom Ort der Kompression ab. Es kann eine Parese der unteren Gliedmaßen und sogar eine Lähmung geben.
    4. Die Arbeit der Organe im Becken ist beeinträchtigt. Der Patient leidet unter Dekubitus.

    Eitrige Abszesse erstrecken sich über die Wirbelkörper hinaus, sogenannte kalte Abszesse treten auf und können weit genug von der Quelle entfernt lokalisiert werden. Abszesse werden geöffnet, Fisteln gebildet, eine Sekundärinfektion verbindet sich. Bei fortgesetzter Abszessung und Fistelbildung kann es zu Amyloidose der inneren Organe kommen.

    Brucella reseziert häufig die Lendenwirbelsäule, nämlich die III - IV - Wirbel. Der Abszess der Brucellose Spondylitis der Lendenwirbelsäule ist sehr selten, es werden jedoch fast immer marginale Knochendefekte (Uzuras) und ziemlich große gebildet. Die kleinflächige Zerstörung einzelner Wirbelkörper wird radiographisch bestimmt.

    Die Brucellose-Spondylitis betrifft normalerweise die Lendenwirbelsäule, wobei sie sich meistens auf den dritten und vierten Lendenwirbel lokalisiert. Weitere erstreckt sich auf andere Abteilungen und nicht immer progressiv.

    Wenn die Lendengegend betroffen ist, strahlt der Schmerz in schweren Stadien auf die unteren Gliedmaßen aus. Beim Abtasten der Dornfortsätze treten akute, scharfe Schmerzen auf. In einigen Fällen treten Symptome einer Kompressionsradikulopathie auf.

    In diesem Fall muss der Patient dringend in ein Krankenhaus eingewiesen und die Schmerzmittel sofort verabreicht werden.

    Hämatogene Spondylitis tritt an 3-4 Tagen Krankheit auf. Rückenschmerzen treten je nach Segment der betroffenen Wirbelsäule im Brustbein oder an den unteren Extremitäten auf.

    Die syphilitische Variante der Erkrankung ist selten, wobei die Halswirbelsäule der bevorzugte Angriffspunkt für Treponema ist. Klinisch ist die syphilitische Spondylitis sehr tuberkulös. Bei der späten Syphilis zerfällt Syphilid oder Gumma, das sich im Körper eines Wirbels gebildet hat. Dies führt zu einer Kompression der Nervenenden oder des Rückenmarks mit den entsprechenden Symptomen. Wenn sich Typhus entwickelt, kann eine Typhus-Spondylitis auftreten.

    Gleichzeitig sind in der Regel die Brust- und Lendenwirbelsäule sowie der untere Rücken betroffen. An dem Prozess ist ein Wirbelpaar beteiligt (z. B. ist eine Beteiligung der Brust- und Lendenwirbel möglich) sowie eine Bandscheibe dazwischen.

    In diesem Fall tritt auch eine sehr schnelle Zerstörung der Bandscheibe auf, die, obwohl selten, von der Entwicklung eines Abszesses begleitet wird.

    Actinomycet-Spondylitis ist in der Regel sekundär. Der Ort der bevorzugten Lokalisierung des pathologischen Prozesses ist die Brustwirbelsäule aufgrund des Prozesses, der sich vom Mediastinum zum Wirbel bewegt. Diese Art von Pathologie ist durch kleine Punktfisteln gekennzeichnet, deren Ausfluss auch Actinomyceten-Kolonien umfasst. Der Austrag liegt in Form einer Masse vor, die Krümel enthält.

    Bei der aktinomykotischen Spondylitis sind oft mehrere Wirbel der Brustregion betroffen, seltener deckt die Erkrankung andere Bereiche ab. Zu Beginn der Erkrankung ist nur das Periost betroffen, wenn die Behandlung nicht durchgeführt wird, beginnt die Läsion des inneren Knochengewebes.

    Im Bereich des Krankheitszentrums treten unangenehme Empfindungen auf, bald treten Schmerzen auf, die sich im Laufe der Zeit verstärken. Das Hauptsymptom der Erkrankung ist das Auftreten von Abszessen, worauf sich Fisteln öffnen, die durch eine kleine Menge zerbröckelten weißen Ausflusses gekennzeichnet sind.

    Merkmale der unspezifischen Spondylitis:

    Bei einer spezifischen Spondylitis sind die hinteren Wirbel selten betroffen, was nicht von der unspezifischen Form der Erkrankung, insbesondere der hämatogenen, eitrigen Form, gesagt werden kann. Sie geht sehr schnell voran.

    In diesem Fall erfasst der Entzündungsprozess die Bögen der Wirbel und wird von einer Diskitis (Zerstörung der Bandscheibe) begleitet.

    Zwischen den Wirbeln bildet sich eine Knochenbildung, die Wirbelsäule verliert an Beweglichkeit. Die Wirbelkörper können durch ein Segment beschädigt werden oder es kann ein diffuser Prozess sein. Die Krankheit ist in den meisten Fällen Abszess.

    Ankylosierende Spondylitis und rheumatoide Spondylitis - eine Folge systemischer Prozesse im menschlichen Körper, die nicht nur die Wirbelsäule, sondern auch alle beweglichen Gelenke betreffen. Unter aseptischer Spondylitis wird auch unterschieden, die nach einer mit der Operation verbundenen traumatischen Läsion der Wirbelsäule die eigentliche Verletzung oder Injektion in den Bereich des Wirbels hervorruft.

    Nach der ersten Schädigung klingt der Schmerz gewöhnlich mit der Zeit ab, die Veränderungen treten langsam und asymptomatisch bis zur nächsten Verletzung auf. Nachfolgende Verletzungen verschlimmern den Zustand der Wirbelkörper dramatisch, beschleunigen den Prozess der Gewebenekrose und verschlimmern die Symptome.

    Diagnose

    Wenn Symptome einer Spondylitis auftreten, ist es dringend erforderlich, die Diagnostik zu durchlaufen, um das Vorhandensein der Krankheit zu erkennen und den Grad ihres Fortschreitens zu bestimmen. Studien, die vom Arzt durchgeführt werden, sind in Instrumental und Labor unterteilt. Abhängig vom Ort der Lokalisation und den Manifestationen der Entzündung.

    Ein komplettes Blutbild wird durchgeführt, um hohe Leukozytenwerte im Blut nachzuweisen, was auf die Entwicklung einer Infektion hindeutet. Die biochemische Analyse von Blut zeigt einen Anstieg des C-reaktiven Proteins, das für die Schutzfunktionen des Körpers bei Entzündungen verantwortlich ist.

    Die Radiographie der Wirbelsäule bestimmt, wo sich der Gewebeschaden befindet, und ermöglicht Ihnen, die Größe der Läsion und den Krümmungsgrad der Wirbel zu bestimmen. CT, Ultraschall und MRI bestimmen am genauesten die Größe, den Ort und die Art der Läsion. Eine Biopsie ist notwendig, um die Ursachen der Erkrankung zu ermitteln und im Verlauf der Behandlung die Art ihrer Entwicklung zu verfolgen.

    Serologische Methoden zeigen die Zerstörung von Wirbelkörpern durch infektiöse Bakterien auf. Nach einer umfassenden Diagnose wird der Arzt bestimmen, wo sich die Läsion befindet und was sie provoziert, sowie die Dynamik ihrer Entwicklung verfolgen und wirksame Maßnahmen zur Wiederherstellung der Gesundheit des Patienten ergreifen.

    Behandlung

    Die Taktik der Behandlung der Krankheit hängt von der Ursache der Zerstörung der Wirbelkörper und dem Stadium des pathologischen Prozesses ab. Zum Beispiel empfehlen Experten im frühesten Stadium des Verfahrens, das Essen normaler zu gestalten und mäßig Sport zu treiben. In den späteren Stadien ist eine konservative Behandlung angezeigt. Und nur in einem schwierigen Fall ist eine Operation erforderlich.

    In jedem Fall wird eine andere Behandlung verschrieben: Beispielsweise sollte eine reaktive Spondylitis nur umfassend behandelt werden, wobei spezifische Wirkstoffe für die pathogene Mikroflora, die sie verursacht haben, enthalten sind.

    Medikamentöse Behandlung

    Behandlung der Spondylitis in diesem Fall:

    • Tuberkulose umfasst Tuberkulose-Medikamente (Rifampicin, Isoniazid).
    • Brucilläre Spondylitis-Therapie umfasst Antibiotika (Rifampicin, Tetracyclin, Ofloxacin).

    Zu den therapeutischen Taktiken gehört im Allgemeinen eine medikamentöse und nicht medikamentöse Behandlung. Zur Gruppe der zur Behandlung der Spondylitis anwendbaren Arzneimittel gehören:

    1. NSAIDs (Ksefokam, Nimika, Nise).
    2. Inflammatorische Kettenreaktionsblocker (Infliximab, Remicade).
    3. Hormonelle Drogen (Diprospan, Flosteron).
    4. Spezifische Antitumormittel (Methotrexat).
    5. Entgiftungslösungen.

    Physiotherapie

    Physiotherapie kann nur als zusätzliche Maßnahme bei der Behandlung von Spondylitis verschrieben werden. Richtig bewiesen:

    • Thermotherapie;
    • Bewegungstherapie;
    • Rückenmassage bei Spondylitis der Lendenwirbelsäule (was ist es und wie wirkt es sich auf die Gesundheit aus - siehe unten);
    • Elektrophorese;
    • Spa-Behandlung mit Schlamm und Mineralwasser.
    • Übungsgymnastik und Rückenmassage können die Schmerzen erheblich reduzieren, die natürlichen Kurven der Wirbelsäule wiederherstellen, die Durchblutung verbessern und die Arbeit der inneren Organe verbessern.

    Rückenübungen werden unter strikter Beachtung der richtigen Technik und unter Aufsicht eines Trainers durchgeführt.

    Volksheilmittel

    Nach einer erfolgreichen Hauptbehandlung können traditionelle Methoden zur Rehabilitation hinzugefügt werden, die dem Körper helfen, sich zu erholen, die Durchblutung und die Haltung zu verbessern:

    • Kräuterbäder: Salbei, Kamille und Immortelle;
    • Altai Mumie - regt das Immunsystem an und stärkt den Körper;
    • Bad mit einer Birke nur nach vollständiger Erholung der Gesundheit;
    • Salben und Tinkturen auf Basis von Beinwell und Softtail, zur lokalen und internen Anwendung.

    Operationen

    Spondylitis-Operation wird durchgeführt von:

    1. Schwere Wirbelschäden;
    2. Gewebe Abszesse;
    3. Erkrankungen des Rückenmarks;
    4. Fistel, eitrige Erziehung.

    Chirurgische Eingriffe sind verboten:

    • Erkrankungen des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems;
    • Sepsis;
    • Verstärken Sie den Rücken der Wirbelsäule mit Metallstiften. In drei oder vier Tagen wird dann die nächste Stufe der Operation durchgeführt.

    Ein chirurgischer Eingriff ist erforderlich, um beschädigtes Gewebe zu entfernen und durch ein Transplantat zu ersetzen:

    • Ein Teil des Knochengewebes des Patienten, in der Regel eine Rippe.
    • Künstliche Kohlenstoffimplantate oder Nickel-Titan.
    • Merkmale der Behandlung der tuberkulösen Spondylitis

    Die Behandlung von Spondylitis, die durch Mycobacterium tuberculosis verursacht wird, wird in spezialisierten chirurgischen Krankenhäusern oder in Tuberkulose-Sanatorien durchgeführt. Die Behandlung umfasst die Ernennung von Anti-TB-Medikamenten, Immobilisierung (Bettruhe in Gipsbetten), medizinische Gymnastik, Massage, Solar-, Diät-, Luft- und Physiotherapie.

    Es ist notwendig, den Zustand des Gipsbetts ständig zu überwachen, da es keine Unregelmäßigkeiten darauf geben sollte, es sollte der Körperoberfläche des Patienten entsprechen, der Gips sollte vollständig sein.

    Der Körper sollte regelmäßig mit Kampferalkohol gereinigt werden. Außerdem sollte eine Massage zur Vermeidung von Dekubitus durchgeführt werden, insbesondere bei Patienten mit neurologischen Symptomen. Der Patient sollte gründlich und qualifiziert behandelt werden.

    Das Behandlungsschema ist wie folgt:

    1. Durchführen von Medikamenten, die Entzündungen lindern sowie die Hauptsymptome der Pathologie beseitigen können. Medikamente, die dem Patienten verschrieben werden, beseitigen die Infektion, beseitigen Schmerzen und stellen auch Knochengewebe wieder her.
    2. Richtige Ernährung, die keine schädlichen und unnatürlichen Produkte sein sollte. Sie führen zu einer schnellen Gewichtszunahme, die keine erkrankte Wirbelsäule benötigt. Die Ernährung bei fortgeschrittener Spondylitis wird von einem Arzt verordnet.
    3. Physikalische Therapie - diese Übungen bilden die Grundlage der gesamten Behandlung, da Gymnastik Knochen, Bänder und Muskelmasse stärken und die Beweglichkeit aller Wirbel wiederherstellen kann. Die unabhängige Auswahl einer Reihe von Übungen ist gesundheitsgefährdend, da eine falsch gewählte Technik zu einer Beeinträchtigung der Wirbelsäule führt.
    4. Die Verwendung von physiotherapeutischen Verfahren, die die natürliche Erholung des Körpers stimulieren können. Akupunktur, Wasserbehandlungen, Massagen, Paraffinbehandlung, Elektrophorese - all dies führt zu einer raschen Erholung des Rückens. Daher sollten Sie keine Physiotherapieverfahren ablehnen.
    5. Wenn die Krankheit in einem fortgeschrittenen Stadium voranschreitet, wird der Patient operiert, wobei Fisteln und Eiter aus der Wirbelsäule entfernt werden.

    Alle diese Aktivitäten werden nicht nur bei der Heilung von Spondylitis helfen, sondern auch während der Rehabilitationsphase eine gute Wirkung haben. Um all dies zu vermeiden, sollten Sie jedoch vorbeugende Maßnahmen nicht vergessen - Sport, Rückenverletzungen vermeiden. Wenn dennoch eine unangenehme Situation eingetreten ist, lohnt es sich nicht zu verzögern.

    Es ist notwendig, sich sofort für eine Konsultation mit einem Arzt anzumelden, denn je früher die Diagnose gestellt und das Problem erkannt wird, desto erfolgreicher und günstiger wird die Behandlung sein. Einzelne Formen der Spondylitis verursachen Fieber, Schüttelfrost und Schwäche.

    Solche Symptome zeichnen sich durch eine einfache Erkältung aus, durch die eine Person hinsichtlich der Ursachen der Unwohlsein irregeführt werden kann.
    "alt =" ">

    Wie vermeide ich die Krankheit?

    Um eine negative Verletzung der Integrität des Bewegungsapparates des Rückens zu vermeiden, sollte man sich an einem gesunden Lebensstil halten: aktiver Sport und Ruhe, richtige Ernährung, Verringerung von Angst und Stress.

    Die Hauptursache für Spondylitis sind Bakterien, deren Infektion meistens als Folge des sexuellen Kontakts mit dem Überträger der Krankheit auftritt, minderwertige Lebensmittel (Fleisch- und Milchbakterien) oder Drogen zu sich nimmt. Daher sollten Risikofaktoren aus ihrem Leben ausgeschlossen werden.

    Schützen Sie die Wirbelsäule vor Verletzungen, da sich bei Verletzungen und geschwächter Immunität Bakterien schneller entwickeln. Regelmäßige therapeutische Untersuchungen helfen, eine Spondylitis zu vermeiden.

    Drei Stufen der Rehabilitation

    Nach der Operation wird die medizinische Behandlung fortgesetzt. Derzeit wird daran gearbeitet, die Mobilität des Patienten mithilfe von Komplexen aus medizinischen Übungen, Massagen und Reflexzonenmassagen wiederherzustellen. Dies wird dazu beitragen, die Durchblutung zu normalisieren, den Stoffwechsel zu verbessern und die Wirksamkeit der Antibiotika sowie die Flexibilität der Wirbelsäule zu verbessern.

    • Die erste Phase: wird ungefähr zwei Wochen in einem Krankenhaus durchgeführt. Nach und nach beginnt der Patient zu gehen. Ein Rehabilitationsarzt verschreibt ein Korsett, um die korrekte Haltung wiederherzustellen.
    • Die zweite Phase: Entlassung aus dem Krankenhaus. Im ersten Monat führt der Patient mehrere Übungen pro Woche durch, um die Rückenmuskulatur zu stärken. Bei der Erstellung des Übungsverlaufs werden Art und Ort des chirurgischen Eingriffs berücksichtigt. Starke Kurven und Kurven des Körpers sind kontraindiziert. Die Übungen sollten auf dem Rücken, der Seite und dem Bauch liegen. Stellen Sie sicher, dass Sie von einem Arzt überwacht werden.
    • Die dritte Phase: Die Endphase der Rehabilitation bei komplexen Formen der Krankheit kann ein Leben lang dauern. Es basiert auf Körperarbeit, die den Körper stärkt. Ärzte empfehlen zu schwimmen, aber mäßig. Eine große heilende Wirkung hat eine jährliche Behandlung in einem Sanatorium.

    Prognose der Krankheit

    Die Prognose für ein Leben mit Spondylitis ist günstig. Wenn die Behandlung in den frühen Stadien der Krankheit beginnt, ist eine vollständige Heilung möglich. Mit dem Auftreten von Komplikationen und neurologischen Störungen ist die Behandlung schwieriger und langwieriger, jedoch können Sie mit einem adäquaten Komplex an therapeutischen Maßnahmen und der Einhaltung aller Empfehlungen des Arztes ein stabiles positives Ergebnis erzielen.

    Die Verformungen der Wirbelsäule und des Brustkorbs können teilweise eingestellt werden. Dies hängt weitgehend vom Anfangszustand des Patienten (z. B. dem Vorhandensein eines Buckels) und seiner Disziplin und seiner Persistenz ab.

    In fortgeschrittenen Fällen entwickelt sich die Amyloidose der inneren Organe im Verlauf des Entzündungsprozesses.

    Ungünstige Prognose bei Patienten mit neurologischen Störungen (schlaffe Lähmung, Funktionsstörungen der Beckenorgane) und Wundliegen.
    "alt =" ">