Haupt / Ellbogen

Spinales Hämangiom

Bekannt für viele Hämangiome der Wirbelsäule - nicht ganz der richtige Begriff. Die Pathologie betrifft nur einen oder mehrere Wirbel. Der wahre medizinische Begriff ist Wirbelhämangiom. Die pathologische Bildung ist ein gutartiger Tumor, der aus Gefäßgewebe besteht. Diese Krankheit kann sich nicht manifestieren und wird häufig nur bei Untersuchungen auf andere Krankheiten gefunden. Ein kleiner Teil der Patienten mit Hämangiom hat Schmerzen (etwa 10% der Menschen).

Im Bereich des Risikos für vertebrales Hämangiom fallen meist Frauen über 40 Jahre an. Aber manchmal sind Männer und sogar Kinder pathologischen Veränderungen ausgesetzt. Obwohl der Tumor langsam voranschreitet, sollte die Behandlung unmittelbar nach der Entdeckung beginnen.

Wirbelhämangiom - was ist das?

Einige Blutgefäße, die sich ausdehnen, greifen mit anderen Gefäßen ineinander. Es bilden sich Tumore, deren innerer Teil das Epithel ist. Es ist wichtig zu verstehen, dass sich solche gutartigen Tumore fast im gesamten Körper bilden können, außer in einigen Bereichen. Aber das Hämangiom des Wirbelkörpers kann wie kein anderer sehr gefährlich sein. Obwohl der Tumor langsam an Größe gewinnt, wächst er immer noch und kann früher oder später einen Kompressionsbruch der Wirbelsäule verursachen. Die häufigste Lokalisation pathologischer Formationen - der Brust- und Lendenwirbelsäule.

Die Behandlung des spinalen Hämangioms ist ein sehr realer Vorgang, die Gefahr besteht jedoch gerade darin, dass die Erkennung der Pathologie möglicherweise zu spät erfolgt.

Was ist gefährlich

Da das Wirbelhämangiom eine gutartige Formation ist, lohnt es sich nicht, Angst zu haben. Eine solche pathologische Formation hat jedoch eine Eigenschaft, wenn auch langsam, aber an Größe zuzunehmen. In einem vernachlässigten Zustand neigt das vertebrale Hämangiom dazu, durch das Knochengewebe zu wachsen und seine Integrität und Struktur zu verletzen.

Die Wirbel werden zerbrechlich und zu einem Zeitpunkt kann eine Kompressionsfraktur auftreten.

Der Grad der Gefährdung bei vertebralem Hämangiom hängt von einigen Parametern ab:

  • Weiblicher Körper oder männlich (männliche Wirbelsäule hat mehr massive Wirbel);
  • Das Alter der Person (je älter, desto gefährlicher);
  • Lokalisierung der pathologischen Ausbildung;
  • Die Anzahl der betroffenen Wirbel.

Ein weiterer gefährlicher Moment ist, dass auch ohne Kompressionsfraktur ein übermäßiger Druck auf den Spinalkanal auftreten kann und die Person lähmt, wodurch Probleme bei der Funktion der inneren Organe auftreten können.

Gründe

Nach der Bildung einer pathologischen Gefäßbildung tritt häufig deren Zerstörung auf. Das Blut verlässt die Gefäße und strömt in die gebildete Höhle. Stattdessen beginnen sich Tumore zu bilden, die den gesamten Hohlraum füllen und über seine Größe hinaus wachsen.

Wirbelhämangiome können sich aus verschiedenen Gründen bilden:

  • Genetische Veranlagung. Der erbliche Faktor kann eine große Rolle bei der Bildung pathologischer Formationen spielen.
  • Hormonelle Ebene. Im weiblichen Körper ist der Östrogenspiegel viel höher. Dieses Hormon ist an der Bildung des Hämangioms der Wirbelkörper beteiligt;
  • Erhöhte Übung Bei übermäßigem Druck werden die Wirbel schnell alt und es bilden sich Mikrorisse.
  • Strahlenbelastung;
  • Die Wirkung einiger Komponenten von Medikamenten.

Am häufigsten sind das Lendenwirbelsäulenhämangiom und das thorakale Hämangiom. Für die Halswirbelsäule ist diese Pathologie noch gefährlicher. Die Hauptunterteilung in mehr und weniger gefährliche Zustände ist die Einteilung nach dem Grad der Aggressivität:

  • Aggressive Hämangiome. Dieser Zustand ist durch eine rasche Zunahme des Tumors gekennzeichnet. Bald bilden sich Risse in den Wirbeln und Kompressionsbrüche.
  • Nichtaggressive Hämangiome. Bei Vorhandensein solcher Tumoren in der Wirbelsäule können die Symptome fehlen oder sich nur sehr schwach manifestieren. Der Krankheitsverlauf ist günstig, der Patient ist möglicherweise nicht einmal über das Vorhandensein einer solchen Pathologie zeitlebens informiert.

Arten von Tumoren

Hämangiome von Wirbelkörpern haben eine bedingte Einteilung in Arten. Wenn wir sie anhand der Anzahl eines Patienten bewerten, können wir unterscheiden:

  • Single Der häufigste Fall der Bildung von Pathologien;
  • Mehrfach Es ist sehr selten, dass ein solcher Fall bei jedem Krankheitsverlauf gefährlicher ist.

Aufgrund des Inhalts der Hämangiome im Körper eines Wirbels können sie wie folgt klassifiziert werden:

  • Vaskulär Die Hauptkomponenten der pathologischen Formationen - Gefäße, die mit Fettgewebe bedeckt sind;
  • Kavernös Gebildet durch Teile aus festem (Knochen-) Gewebe bestehen sie aus mehreren Abschnitten;
  • Gefäß - kavernös. Diese pathologische Formation ist teilweise mit Gefäßgewebe und teilweise mit Knochen gefüllt.
  • Wir empfehlen Ihnen zu lesen: Hämangiom der Halswirbelsäule.

Symptome

Das spinale Hämangiom kann Symptome aufweisen oder fehlen. Manifestationen hängen von der Dauer der Ausbildung, dem Ort und dem Grad der Aggressivität der Pathologie ab:

  • Ein nicht aggressives vertebrales Hämangiom kann während des gesamten Lebens asymptomatisch sein, und seine Anwesenheit kann nur von einem Pathologen festgestellt werden. Solche Tumoren können jedoch auch bei verschiedenen Untersuchungen (MRI, CT) nachgewiesen werden, um andere Pathologien zu identifizieren.
  • Ein aggressives spinales Hämangiom beginnt bald, eine Person zu stören, verursacht Schmerzen und beeinträchtigt bestimmte Körperfunktionen.

In den meisten Fällen treten Symptome nur dann auf, wenn der Tumor eine bestimmte Größe erreicht hat und die normale Funktion beeinträchtigt. Bei Frauen und Männern unterscheiden sich diese Größen.

Abhängig von der Lokalisation zeigen die spinalen Hämangiome bei Patienten Symptome:

  • Hämangiom der Brustwirbelsäule. Der häufigste Fall der Pathologie. Das Erreichen einer bestimmten Größe kann Rückenschmerzen, Taubheit der Hände oder schlechte Empfindlichkeit, Appetitlosigkeit verursachen.
  • Hämangiom der lumbosakralen Wirbelsäule. Häufig auch aufgrund erhöhter Belastung des unteren Rückens. Es kann solche Anzeichen für ein Hämangiom geben: Schmerzen, Ausstrahlung in die Beine und in die Leistengegend, Störung des Urogenitalsystems, beeinträchtigter Stuhlgang.
  • Hämangiom der Halswirbelsäule. Es ist der seltenste und gefährlichste Fall. Ausgeprägte Symptome eines zervikalen Hämangioms: Sehstörungen, motorische Koordination, Durchblutung des Gehirns, Schlaf, Kopfschmerzen.

Wenn der Tumor seine Größe kritisch vergrößert, tritt in fast allen Fällen eine Verletzung der motorischen Funktion, Lähmung und Taubheit der Extremitäten auf.

Radikuläre Symptome: scharfe Stechschmerzen, Schmerzen beim Husten oder Niesen, strahlende Schmerzen, Lahmheit verursachen.

Diagnose

Wenn man weiß, was ein Hämangiom der Wirbel ist, kann man verstehen, dass eine einfache Blutuntersuchung nicht für die Diagnose geeignet ist. Benötigen Sie eine genauere und qualitativ hochwertige Untersuchung.

  • Siehe auch: Behandlung von Kompressionsfrakturen der Lendenwirbelsäule.

Ärzte bieten verschiedene Arten von Untersuchungen an:

  • Röntgen Mehrere Bilder der Wirbelsäule, die ein Bild in verschiedenen Projektionen darstellen, geben viele Informationen. Diese Methode ist haushaltsmäßig, aber es werden nur wenige Informationen übermittelt, dies reicht nicht immer aus.
  • Computertomographie. Eine informative Methode, die häufig zur Identifizierung von Hämangiomen eingesetzt wird.
  • Magnetresonanztomographie Das Gerät hilft, pathologische Formationen am effektivsten zu bestimmen und ist die beste Option.
  • Ultraschall Es wird bei Problemen mit der Blutversorgung des Körpers und beim Quetschen von Blutgefäßen durchgeführt.

MRI erzeugt ein Magnetfeld, in dem sich eine Person befindet. Der Sensor erkennt Änderungen in den Ladungsmolekülen des menschlichen Körpers und liefert ein vollständiges Bild. Die Studie ist sehr informativ und liefert Informationen über die Größe des Tumors, seine Lage, Struktur usw.

Behandlung

Wie behandelt man spinales Hämangiom? Sie können die bedingte Unterteilung in 3 Typen vornehmen: operativ, konservativ und speziell. Die Notwendigkeit einer bestimmten Methode wird vom behandelnden Arzt bestimmt. Wenn der Tumor klein ist und das Wachstum sehr langsam ist, ist es besser, nichts zu tun. Solche Behandlungsmethoden können die Krankheit nicht vollständig heilen, können jedoch den Fortschritt stoppen und den Zustand der Person lindern.

Medikamentös

Schmerzen im Hämangiom zu lindern oder zu beseitigen, hilft einigen Medikamenten. Einige von ihnen stärken auch die Wirbelsäule und verhindern das Wachstum des Tumors.

Der Arzt kann solche Medikamente verschreiben:

  • Schmerzmittel mit analgetischer Wirkung;
  • Entzündungshemmende Medikamente;
  • Vitamin-Komplex;
  • Hormonelle Drogen;
  • Muskelrelaxanzien.

Die Verwendung ist nur auf Rezept möglich.

Massage und Physiotherapie

Bei der Behandlung des spinalen Hämangioms wird etwas kontraindiziert. Diese Liste umfasst sowohl Massagen als auch Physiotherapieverfahren. Tatsache ist, dass eine solche Behandlung den Blutfluss verbessern kann, was das Wachstum des Tumors erhöht. Es gibt zugelassene Verfahren aus diesem Komplex, aber der Arzt wird genauere Empfehlungen geben. Es ist verboten, Massagen und Physiotherapiekurse ohne Erlaubnis durchzuführen.

Folk-Methoden

Mittel, die eine wärmende Wirkung haben, sind verboten. Wenn es ein spinales Hämangiom gibt, kann eine populäre Behandlung die Situation nur verschlimmern. Jeder Versuch einer Behandlung zu Hause sollte mit Ihrem Arzt abgestimmt werden und seine Zustimmung einholen.

Spezielle Behandlungen

Wirbelsäulenhämangiome haben wie alle onkologischen Erkrankungen spezielle Behandlungsmethoden:

  • Injektion der Lösung mit Alkohol in die pathologische Formation. Der Tumor wird zerstört, vaskuläres Gewebe ersetzt bald Bindegewebe;
  • Die Einführung eines speziellen Medikaments, das Blutgerinnsel bildet. Die Wirkung der Injektion verletzt den Blutkreislauf bei der Lokalisierung der Pathologie und schreitet nicht mehr voran;
  • Spezielle strahlung. Eine ziemlich gefährliche Methode mit vielen Nebenwirkungen.
  • Vertebroplastische Lösung, die eine starke Verfestigung des Tumors verursacht, das Wachstum stoppt und den geschädigten Wirbel stärkt. Das Einführen von Knochenzement wird Embolisation genannt. Das Feedback zu diesem Verfahren ist überwiegend positiv.

Betriebsbereit

Mit der Ineffektivität konservativer und spezieller Behandlungsmethoden gibt der Arzt eine Überweisung zur Operation an. Diese Behandlungsmethode kann dem Patienten schaden und ihn behindern. Der Arzt kennt das Risiko und wird daher nur bei aggressivem Wirbelhämangiom operiert, das rasch voranschreitet oder bereits eine kritische Größe erreicht hat. In solchen Fällen gibt es ständige Schmerzen, die eine Person daran hindern, ein normales Leben zu führen.

Die Operation wird als Standardentfernung des Tumors durch einen Schnitt im Rücken durchgeführt. In einigen Stadien hat die pathologische Formation jedoch einen Teil des Wirbels stark gequetscht, und wenn dieser vollständig entfernt ist, kann es zu einer Fraktur der Wirbelsäule oder einer inneren Blutung kommen. Unter diesen Umständen wird nur ein Teil des Tumors entfernt, wodurch Druck auf den Wirbelkanal ausgeübt wird.

Rehabilitation

Während der Rehabilitationsphase ist es notwendig, nicht zu überladen, Gewichte zu tragen und längere Zeit zu sitzen. Sie können keine Massage oder manuelle Therapie durchführen, die Verwendung von Volksheilmitteln, die zu einer Erhöhung der Körpertemperatur führen können. Bei Anzeichen eines erneuten Auftretens von Pathologie oder Schmerzen in diesem Bereich sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden.

Komplikationen

Wenn vertebrale Hämangiome eine kritische Größe erreichen, ist die Gefahr einer Kompressionsfraktur groß. Der Tumor schwächt den Wirbel, keimt ihn von innen aus und übt konstanten Druck aus. Bei Wirbelfrakturen, Taubheit der Extremitäten, treten starke Schmerzen auf (lokal und über andere Körperteile hinaus). Eine weitere Komplikation ist eine Fraktur der Wirbelvorgänge, gekennzeichnet durch starke Schmerzen im Kreislauf, Unfähigkeit, das Bein zu heben, und Lähmung.

Ursachen und Methoden der Behandlung des spinalen Hämangioms

Das spinale Hämangiom ist kein bösartiger Tumor, der sich im Körper eines Wirbels aus abnorm verwachsenen Gefäßen bildet.

Ein solches Neoplasma wird als venöse Fehlbildung angesehen - ein Defekt bei der Entwicklung und Verbindung der Gefäße. Ein weiterer medizinischer Begriff, der sich auf Pathologie bezieht, ist das vertebrale (vertebrale) Angiom. Hämangiom findet sich auch in anderen Organen, aber lesen Sie in unserer separaten Arbeit darüber.

  • betrifft häufiger die Wirbel der Brustregion (Index th12) oder die obere Lendenwirbelsäule (Wirbel mit dem Index L1 - L4);
  • erscheint normalerweise in einem Wirbel;
  • Wirbelsäulenhämangiome treten bei fast jedem zehnten Erwachsenen auf, und bei Frauen zwischen 25 und 45 Jahren wird die Krankheit 4-5-mal häufiger als bei Männern gefunden;
  • häufig bei Kindern und Säuglingen diagnostiziert;
  • in der Regel zufällig entdeckt und verläuft ohne deutliche Symptome;
  • in 99% der Fälle keine Krebserkrankung;
  • Bei den meisten Patienten wächst sie sehr langsam und manifestiert sich nicht;
  • Pathologie kann nach chirurgischer Entfernung wieder auftreten;
  • Die Größe des Hämangioms variiert zwischen wenigen Millimetern und 3-4 cm, obwohl manchmal riesige Angiome vorhanden sind, die fast den gesamten Körper eines Wirbels erfassen.

Die Klassifikation eines Wirbeltumors setzt sich aus mehreren Parametern zusammen. Durch die Anzahl der betroffenen Wirbel:

  1. Einzelne Hämangiome, die am häufigsten auftreten.
  2. Mehrere, oft kleine Formationen, die 2 bis 5 (oder mehr) der Wirbel betreffen (2-mal weniger als einzelne Formen diagnostiziert).

Auf der Struktur emittieren:

  • Wirbelsäulen-Kapillarhämangiome, bestehend aus einem Plexus von Kapillaren, umgeben von Fett- und Fasergewebe. Solche Formationen verursachen sehr selten Schmerzen und müssen operativ entfernt werden.
  • racemisch, gewebt aus großen Blutgefäßen;
  • kavernös, gebildet aus getrennten Hohlräumen - Hohlräume, die durch Fragmente von Knochengewebe miteinander verbunden sind. Diese Art von vaskulären Läsionen ist seltener und kann starke Schmerzen auslösen.
  • gemischte Hämangiome werden aus Gefäß- und Knochengewebe mit Kavernen gebildet.

In seltenen Fällen wird ein atypisches Hämangiom des Wirbels gefunden, das aus mehreren mit Blut gefüllten Abschnitten besteht, die mit Zellen aus keratinisiertem Gewebe bedeckt sind.

Diese Krankheit tritt in verschiedenen Teilen der Wirbelsäule auf. Entsprechend dem Ort der Lokalisierung werden die Gefäßbildungen wie folgt klassifiziert:

  1. Das thorakale Hämangiom ist die häufigste Anomalie, die bei fast 60% der Patienten mit vaskulären Wirbeltumoren auftritt.
  2. Tumor der Lendenwirbelsäule (28 - 30%).
  3. Vaskuläres Neoplasma der Halswirbelsäule (bei 6% der Patienten).
  4. Das sakrale Hämangiom ist die am seltensten diagnostizierte Ausbildung (nicht mehr als 5%), die sich in den S1 - S5-Wirbeln entwickelt.

Unter dem Gesichtspunkt einer engeren Lokalisation wird am häufigsten das Hämangiom des Wirbelkörpers festgestellt. In den Prozessen und Armen bildet sich seltener ein Wirbeltumor und sehr selten im Wirbelkanal.

Gründe

Die Ursachen für das Hämangiom der Wirbelsäule sind noch nicht bekannt, aber die Experten identifizieren die folgenden wahrscheinlichen Faktoren, die zur Entstehung der Krankheit führen können:

  • genetische Mutationen und genetische Veranlagung;
  • Fehlbildungen des Gewebes und angeborene vaskuläre Anomalie im Zeitraum des intrauterinen Wachstums des Embryos;
  • Sauerstoffmangel in den Geweben in einem bestimmten Teil der Wirbelsäule aufgrund einer gestörten Blutversorgung oder einer abnormalen Gefäßstruktur;
  • erhöhte Östrogen bei Frauen;
  • Wirbelsäulenverletzungen, einschließlich Generika;
  • Virusinfektionen und entzündliche Erkrankungen, die den Zustand der Gefäße verschlechtern;
  • chronische und akute Intoxikationen;
  • Langzeiteinsatz von Medikamenten, die die Durchlässigkeit der Gefäßwand erhöhen.

Die provozierenden Faktoren sind: Hypothermie, Langzeitbelastung der Wirbelsäule.

Was ist gefährlich Rückenmark Hämangiom

Kleine (bis zu 10 - 15 mm) Gefäßbildungen bedrohen den Patienten nicht mit unerwarteten und schweren Komplikationen und Folgen. Aktiv wachsende Hämangiome in der Wirbelsäule, die gefährliche Größen erreichen, sind in der Lage:

  1. Wachsen Sie durch das Knochengewebe, ersetzen Sie die Zellen des Wirbels und brechen Sie dessen Stärke.
  2. Drücken Sie die Nervenknoten, das Rückenmark und die Gefäße zusammen.

Infolge solcher anormalen Bedingungen können ernsthafte Konsequenzen auftreten. Dazu gehören:

  • multiple und einzelne Wirbelkörperkompressionsfrakturen mit geringen Belastungen (Stürzen, Schlagen, Springen, Heben von Gewichten);
  • Durchblutungsstörungen von Knochen- und Knorpelgewebe mit der Entwicklung von Atrophie- und Nekroseherden;
  • Frakturen der Wirbelsäulenvorgänge, begleitet von umschreitenden Schmerzen und der Unfähigkeit, das Bein anzuheben.

Klinische Anzeichen hängen von der Stelle ab, an der die Nervenplexusse und die Gefäße des Rückenmarks beschädigt wurden. Schwere Zustände werden begleitet von zahlreichen Symptomen einer Schädigung des Nervensystems in Form von:

  • akuter Schmerz unterschiedlicher Lokalisation;
  • Verletzungen der Empfindlichkeit der Beine und Arme, Verringerung der Muskelkraft (Parästhesie), teilweise Lähmung der Gliedmaßen;
  • Funktionsstörungen im Darm, Blase, Genitalien.

Symptome eines Wirbelhämangioms

Ein Tumor manifestiert sich praktisch nicht während des gesamten Lebens, wenn seine Größe zwischen 10 und 12 mm liegt. Mit dem Wachstum der Ausbildung werden die Spezifität und der Schweregrad der Symptome des Hämangioms der Wirbelsäule durch Größe, Typ und Lokalisation bestimmt, insbesondere wenn der Tumor nicht nur den Wirbelkörper betrifft, sondern sich auch auf benachbarte Gewebe ausbreitet.

Ein aggressives Wirbelhämangiom des Wirbels beginnt den Patienten zu stören, was im Bereich des betroffenen Wirbels Schmerzen verursacht und die Körperfunktionen beeinträchtigt.

Wenn auch schwache Schmerzen und andere unangenehme Erscheinungen auftreten, sollten Sie nicht zögern, einen Neurologen oder Orthopäden zu kontaktieren.

Nach der diagnostischen Untersuchung bestimmt der behandelnde Facharzt zusammen mit dem Neurochirurgen den erforderlichen Behandlungsplan.

Anzeichen für große Angiome in verschiedenen Teilen der Wirbelsäule

Ein wachsendes Hämangiom im zervikalen Bereich kann die Arteria vertebralis pressen, die Blutversorgung des Gehirns stören und zu Folgendem führen:

  1. Kopfschmerzen reagieren nicht auf Analgetika.
  2. Schlaflosigkeit, Schwindel, schlechte Koordination.
  3. Störung der Seh- und Hörfunktionen.
  4. Schmerzen und Steifheit der Halswirbel.
  5. Taubheit des Halses und der Hände.

Die Erziehung im oberen Teil des Brustraums verursacht pathologische Manifestationen, die mit der Funktion benachbarter Organe zusammenhängen. Es gibt:

  • Herzschmerz, arrhythmische Anfälle;
  • Schmerzen im Magen, Milz, Pankreas;
  • Steinbildung in der Gallenblase;
  • Schwäche, Taubheit und Schmerz in den Armen und Beinen;
  • Verdauungsstörungen.

Das lumbale und sakrale Hämangiom verursacht im Wachstumsprozess:

  • Schmerzen in der Leistengegend, Damm, Oberschenkel;
  • Schmerz anderer Art in der sakro-lumbalen Region;
  • Muskelatrophie, Schwäche in den Beinen, Entwicklung von Geschwüren an den Füßen;
  • Schwierigkeiten mit Stuhlgang, Stuhlinkontinenz und Harninkontinenz;
  • bei Männern - die Entwicklung von Impotenz.

Diagnose

Um genau zu bestimmen, ob sich ein Hämangiom in der Wirbelsäule befindet, und es von anderen Arten von gutartigen und krebsartigen Formationen zu unterscheiden, sind Hardware-Diagnoseverfahren erforderlich.

Grundlegende Arten von Umfragen:

  1. Röntgen Die preiswerteste, ausreichend informative Version der Diagnose, wenn Röntgen in mehreren Projektionen durchgeführt wird.
  2. Computertomographie (CT). Zuverlässige, aber teure Methode, die viel mehr Informationen über die Struktur und Art des Tumors, den Grad der Schädigung des Wirbels und der angrenzenden Gewebe liefert.
  3. Magnetresonanztomographie (MRI). Am effektivsten werden die Merkmale eines vaskulären Tumors sichtbar und ein vertebrales Hämangiom kann von einem malignen Tumor unterschieden werden.
  4. Ultraschall Die Ultraschalluntersuchung wird bei Verdacht auf Quetschung des Hämangioms großer Gefäße und eingeschränkter Durchblutung der Organe durchgeführt.

Behandlung

Die Wahl der Behandlungsmethode des spinalen Hämangioms hängt von der Größe, der Wachstumsrate der Wirbelkörperbildung, dem Schweregrad der Symptome und den Anzeichen einer Schädigung des Nervensystems ab.

Wenn ein kleines vertebrales Hämangiom gefunden wird, besteht die Hauptaufgabe des Arztes darin, das Verhalten des Tumors über die Zeit zu überwachen, sein Wachstum zu überwachen, um die Ausbreitung des Tumors in den Wirbelkörper, das Klemmen von Gefäßen, Ganglion und die Zerstörung von Knochengewebe nicht zu verpassen.

Das schnelle Wachstum des Hämangioms in der Wirbelsäule, das Einfangen von 50–60% des Wirbelkörpers durch den Tumor, das Auftreten neurologischer Symptome, starke Schmerzen in der Wirbelsäule und andere Organe sind Anzeichen für eine sofortige Behandlung. In der Regel tritt dies auf, wenn der Gefäßtumor auf 25–30 mm oder mehr anwächst.

Drogentherapie

Es gibt Medikamente, die das Wachstum von Hämangiomen in der Wirbelsäule verlangsamen. Hierbei handelt es sich hauptsächlich um Glukokortikoide, die vom Arzt in streng kalkulierten Dosen und individuell eingenommen werden. Die Wirksamkeit ist bei 30–60% der Patienten belegt, aber Hormonmittel haben viele Kontraindikationen und Nebenwirkungen, daher wird ihr Bedarf bei der Behandlung des vertebralen Hämangioms nur von einem Spezialisten bestimmt.

Die wichtigsten Drogen: Prednisolon, Diprospan. Hormonelle Medikamente wie Vincristin und Cyclophosphamid haben besonders schwere Nebenwirkungen.

Die Ernennung von Propranolol (Anaprilina) oder Timolol gilt heute als produktive und sichere therapeutische Methode zur Unterdrückung des Wachstums von spinalen Hämangiomen. Die Behandlung erfolgt jedoch nur in Dosen, die anhand des Körpergewichts des Patienten berechnet werden, dh streng individuell und zwangsläufig unter der Kontrolle eines Kardiologen.

Perkutane Sklerotherapie (Sklerotherapie)

Das Verfahren wird zum Entfernen kleiner Formationen verwendet und basiert auf der Injektion von Ethanol und anderen Sklerosanten in den Gefäßtumor. Dies führt zum Verkleben der Wände der Blutgefäße im Hämangiom und zur allmählichen Resorption der Ausbildung.

Trotz der Wirksamkeit dieser Technik zur Behandlung des Wirbelkörperhämangioms verwenden Ärzte diese Methode wegen der wahrscheinlichen Komplikationen selten. Beim Eintritt in die Wirbelsäule zerstört das Sklerosierungsmittel nicht nur den Tumor, sondern auch das Knochengewebe der Wirbel, was zum Auftreten von Nekroseherden führt, die zu Eiter und Kompressionsbruch führen können.

Strahlentherapie

Es wird normalerweise bei erwachsenen Patienten verwendet, um kleine kavernöse Läsionen zu entfernen, vorausgesetzt, das Wirbelgewebe ist ausreichend stark. Röntgenstrahlung zerstört abnormale Zellen, stoppt weiteres Hämangiomwachstum, lindert Schmerzen und andere Symptome. Die Bestrahlung des vertebralen Hämangioms kann jedoch nicht helfen, wenn der Gefäßtumor so stark gewachsen ist, dass die Knochenstruktur an Festigkeit verliert. Die Ärzte glauben auch, dass die Strahlenbelastung den Körper negativ beeinflusst, so dass die Methode in modernen Kliniken immer weniger eingesetzt wird und nicht für die Behandlung von Kindern unter 6 Monaten empfohlen wird.

Punktionsvertebroplastie (Kyphoplastie)

Bis heute gilt diese Methode als die vielversprechendste. Es basiert auf der Einführung einer speziellen Zusammensetzung in den Wirbelkörper - Knochenzement. Zementmischung füllt den Hohlraum des spinalen Hämangioms und stärkt das Knochengewebe, wodurch das Risiko einer pathologischen Fraktur reduziert wird.

Das Verfahren ist einfach, wird durch eine kleine Punktion im Gewebe durchgeführt und kann unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Dauer: nicht mehr als eine Stunde. Die Schmerzintensität nach der Vertebroplastie nimmt in den ersten 24 Stunden stark ab. Wenn während der Operation keine Komplikationen auftreten, verlässt der Patient die Klinik am folgenden Tag.

Endovaskuläre (transarterielle) Embolisation

Während der Embolisierung wird eine spezielle Thrombationssubstanz in ein großes Gefäß injiziert, das das Hämangiom der Wirbelsäule speist, das nach dem Einfrieren einen Embolus (Thrombus) im Arterienlumen bildet. Das Gerinnsel schließt das Lumen des Gefäßes und verhindert so den Blutfluss in den Tumor.

Die Embolisierung wird als separates Verfahren als unsicher angesehen, da sich bei Überlappung des Vorratsgefäßes häufig kleinvaskuläre wiederholte Hämangiome bilden.

Häufig bevorzugen sie die präoperative Embolisation mit weiterer operativer Entfernung des Tumors.

Chirurgische Intervention

In den folgenden Fällen kann eine dringende oder elektive Operation des spinalen Hämangioms erforderlich sein:

  • beim Quetschen des Tumors des Rückenmarks und des Nervenplexus, was zu schmerzhaften Schmerzen und neuro-brain-Störungen führt;
  • ausgedehntes Keimen des Hämangioms im Wirbelkörper;
  • bei kritischer Zerstörung von Knochengewebe;
  • bei Verstoß gegen Wasserlassen und Stuhlgang;
  • wenn es eine Kompressionsfraktur gibt.

Die chirurgische Methode der Entfernung des spinalen Hämangioms hat Nachteile: das Blutungsrisiko und die hohe Wahrscheinlichkeit der Neubildung des Gefäßknotens. Die Patienten werden immer unter intravenöser Anästhesie operiert.

Die operative Methode wird in der Regel mit der Präembolisierung oder anschließenden Strahlentherapie kombiniert, wenn nur ein Teil des Tumors entfernt wird. Die chirurgische Behandlung umfasst zwei grundlegende Stadien: vollständige oder teilweise Exzision der Gefäßanomalie und Fixierung der beschädigten Bereiche des Wirbels, für die Kyphoplastie (wie bei einer Kompressionsfraktur) verwendet wird, und Hardwaretechniken (wenn mehrere Wirbel betroffen sind).

Lebensstil mit Hämangiomen in der Wirbelsäule

Wenn Wachstum festgestellt wird und erste Symptome eines Hämangioms in der Wirbelsäule auftreten, sollte der Patient spezifische Kontraindikationen berücksichtigen. Nicht erlaubt:

  1. Massage (wegen der Gefahr von inneren Blutungen);
  2. Thermische Verfahren, die den Blutfluss verbessern (Kompressen, Packungen, Bad, Sauna, Whirlpools);
  3. Körperliche und sportliche Belastung aufgrund der hohen Bruchwahrscheinlichkeit;
  4. Gewichtheben mehr als 2 kg;
  5. Physiotherapie einschließlich UHF, interferentielle und manuelle Therapie sowie jegliche Physiotherapie, die zur Erwärmung von Gewebe führt - ultraviolette Strahlung, Paraffinbäder;
  6. Akzeptanz von immunstimulatorischen Medikamenten, einschließlich pflanzlicher (Ginseng, Eleutherococcus, Pantokrin, Aloe), die das Wachstum abnormaler Formationen auslösen.

Es wird nicht empfohlen, dass der Patient längere Zeit im Stehen geht (nicht mehr als 2 - 3 Stunden).

Wechseln Sie nach Möglichkeit die vertikale Belastung der Wirbelsäule mit sitzender und liegender Ruhe. Jede Übung, einschließlich Bewegungstherapie, muss mit Ihrem Arzt abgestimmt werden.

Volksmedizin

Das therapeutische Ergebnis bei der Behandlung des spinalen Hämangioms durch Volksmedizin und -methoden ist nicht belegt, aber die Verwendung von Volksrezepten kann schmerzhafte Symptome lindern. Bevor Sie jedoch eine Behandlung mit Hausmitteln beginnen, müssen Sie einen Arzt aufsuchen und sich untersuchen lassen.

Meist werden pflanzliche Heilmittel eingesetzt, die das Wachstum tumorähnlicher Formationen hemmen, Entzündungen lindern und analgetisch wirken.

Bei Formationen von mehr als 10 mm ist das Abreiben mit Pfeffer, Senf und anderen wärmenden Verbindungen sowie das heiße Bad mit Kräutern und Substanzen verboten.

Es ist erlaubt, Abkochungen und Aufgüsse mit Chagapilz, Propolis, Ringelblumeblüten, Eichenrinde und getrockneten Eiern zu nehmen. Rainfarn, Wermut und Schöllkraut sollten jedoch mit äußerster Vorsicht verwendet werden. Es ist zu beachten, dass diese Kräuter während der Schwangerschaft verboten sind.

CT-Diagnose von vertebralen Hämangiomen und ihren Unterschieden zu Metastasen

Hämangiom - ein gutartiger Tumor, bestehend aus erweiterten Gefäßlücken, perivaskulärem Fett. Nach Tagera I. L. können Hämangiome nicht als Tumore betrachtet werden, sondern als Variante der Gefäßentwicklung im Wirbelkörper oder als Manifestation von involutive Veränderungen in den Gefäßen und der spongiösen Substanz des Knochens.

Hämangiome können in praktisch jedem Organ gefunden werden, einschließlich schwammiger Knochen. Es wird nicht bösartig, metastasiert nicht, es wird bei etwa 8 bis 10 Patienten als zufälliger Befund in der CT, MRI oder Röntgenaufnahme der Wirbelsäule festgestellt. Am häufigsten werden Hämangiome der Wirbelkörper der Brustwirbelsäule, dann die Lendengegend und am seltensten die Halswirbelsäule nachgewiesen. Die Häufigkeit der Hämangiome hängt vom Alter ab: Laut Tager I. L. werden bei jungen Patienten vaskuläre Tumoren etwa viermal seltener als bei älteren Patienten entdeckt.

HISTOLOGISCHE STRUKTUR UND KLASSIFIKATION DES SPINES DURCH HEMANGIOM

Nach der Einteilung von A. I. Abrikosov ist es üblich, Hämangiome in folgende Teile zu unterteilen: höhlenartig - das gutartigste, nicht anfällig für destruktives Wachstum, bestehend aus einer Vielzahl pathologisch veränderter Gefäße und perivaskulärem Fett; Kapillare, bestehend aus kleinen, praktisch nicht erweiterten Gefäßen; und auch - das seltenste - Hämangioendotheliom - das prognostisch ungünstigste, das wie bei bösartigen Tumoren zur Zerstörung des Wirbels führen kann.

Gemäß der Klassifikation von Vinogradov TP sind die folgenden vaskulären Tumoren gutartig: Hämangiom, Hämangioperizytom, Glomangiom; und bösartig: Angiosarkom, Hämangioendotheliom, malignes Hämangioperizytom.

Nach der Einteilung unterscheiden Slynko E. I. und Zozulya Yu. A. - die modernste (2000) - die folgenden gutartigen Angiomentypen: Angiolipoma, Angiofibrom, Aneurysmatische Knochenzyste, und bösartig: Hämangiosarkom, Hämangioendotheliom, Hämangioperizytom, Angioendotheliome neoplastisch.

KLINISCHE MANIFESTATIONEN DES SPINALEN HEMANGIOMA

In den meisten Fällen führen Hämangiome der HWS nicht zu Symptomen. Kapillare Hämangiome und Hämangioendotheliome können durch einseitige oder zweiseitige Plegien (Parese) Schmerzen, beeinträchtigte Empfindlichkeit und Bewegungen der unteren Extremitäten hervorrufen, jedoch nur in folgenden Fällen:

1) Wenn ein Tumor in den Wurzelkanal hineinwächst oder wenn er eine Wurzel zerquetscht, tritt Monoplegie oder Monoparese auf - das vollständige Fehlen oder Vermindern der Möglichkeit unabhängiger Bewegungen in der Extremität einerseits und Schmerzen an einem bestimmten Ort. Wenn zum Beispiel ein Tumor im lumbosakralen Wirbelsäulensegment links in den Wurzelkanal hineinwächst, gehen die Schmerzen in das linke Gesäß und breiten sich auf die Rückseite des Oberschenkels und des Unterschenkels aus.

2) Beim Keimen in den Spinalkanal mit Blutungen in den extraduralen Raum und Kompression des Duralsackes mit Hämatom kann es zu einer niedrigeren Paraparese oder Paraplegie kommen - die Unfähigkeit unabhängiger Bewegungen in beiden unteren Extremitäten, eine Abnahme der Empfindlichkeit unter der Läsionsstelle sowie ausgeprägte Schmerzen im unteren Rücken.

3) Bei einer pathologischen Wirbelkompressionsfraktur auf dem Hintergrund eines Hämangioms, einer Klinik für Rückenmarksverletzung, Kompression, Schädigung und (oder) Wurzelkompression kann ein Schmerzsyndrom auftreten, abhängig von dem Grad der Kompression des Rückenmarks, dem Schweregrad und der Richtung der Fragmentverschiebung.

WIE SIE DEN SPINALEN HEMANGIOM WÄHREND DES X-RAY, CT, MRI AUSSICHTEN

Bei der CT wird eine Stelle im Körper des Wirbels, in dessen Bogen, Beinen oder Gelenkvorgängen bestimmt, meistens in Form einer Kugel oder eines Ellipsoids oder unregelmäßig. Die Größe des Hämangioms ist unterschiedlich - bei den Tomogrammen ist ein Tumor von 0,5 cm möglich, selten gibt es riesige Gefäßformationen, die fast das gesamte Wirbelvolumen belegen. Die Röntgendichte dieses Bereichs ist im Vergleich zu der Dichte der schwammigen Substanz und insbesondere der Schaltplatten reduziert.

Das Bild zeigt einen Querschnitt durch den Wirbel. Im Wirbelkörper - ein typisches Hämangiom (H). Nummer 1 markierte verdickte und spärliche Trabekel der schwammigen Substanz, Abbildung 2 - perivaskuläre Räume, Gefäßlücken. Bei der Computertomographie haben sie eine geringe Dichte und nähern sich der Fettdichte (Hämangio-Lipom).

Typisches Hämangiom im Brustwirbel. Im axialen Schnitt - rechts - ist das charakteristische „Punkt“ -Muster aufgrund der Verdickung der Trabekeln und einer großen Menge an perivaskulärem Fett deutlich sichtbar.

Ein kleiner vaskulärer Tumor in den Seitenteilen des ersten Lendenwirbels. Eine Computertomographie ergab ein hypodenses Gebiet mit einer Dichte von -25 bis -30 Hounsfield-Einheiten mit typischen verdickten und spärlichen Trabekeln der schwammigen Substanz.

Abhängig von der Menge an perivaskulärem Fett kann die Hämangiomadichte von +200 Hounsfield-Einheiten bis -40 oder weniger reichen, erreicht aber fast nie die Dichte des Fettgewebes (-100 Hounsfield-Einheiten). Die Struktur des Tumors weist mehrere spärliche und bis zu 1 bis 3 mm dicke Verdickungen auf, wodurch ein charakteristisches "punktiertes" Muster in axialen Schnitten und ein "gestreiftes" Muster in axialen und koronalen Bildern entsteht. Nach der Injektion eines Kontrastmittels kann das Tumorstroma oft sehr stark ansteigen. Die größte Dichte an vaskulären Tumoren liegt in der arteriellen Kontrastphase. Der Kontrast der Gefäßlücken wird schnell weggespült, daher nimmt die Formationsdichte bereits in der venösen Phase deutlich ab.

Hämangiolipom, nicht ganz typische Lokalisation im Bogen des Brustwirbels. Die Dichte der markierten Fläche nähert sich der Fettdichte (etwa 90 Hounsfield-Einheiten).

Wie sieht ein Wirbelhämangiom in einem MRT aus? Bei der MRT können die Signalcharakteristiken des vertebralen Hämangioms in Abhängigkeit von der Fettmenge in der Tumorstruktur variieren. Wenn viel perivaskuläres Fett vorhanden ist, wird das Signal des Tumors im STIR-Modus (ein spezieller Modus zur Unterdrückung des Signals aus Fettgewebe) "gelöscht" - das Hämangiom wird hypointens. In diesem Fall ist es üblich, von Hämangio-Lipo oder Angiolipoma zu sprechen.

Eine Röntgenbeschreibung des spinalen Hämangioms kann folgende sein: "Ein Bereich mit geringer Intensität mit glatten Kanten, klaren Konturen und einer heterogenen Struktur wird im Wirbel aufgrund des Vorhandenseins verdickter Trabekel der schwammigen Substanz festgestellt". Es gibt auch einen Zusammenhang zwischen der Fettmenge und der Röntgendichte - je mehr Fett, desto stärker der Kontrast zur umgebenden schwammigen Substanz.

Verschiedene Arten von Hämangiomen sehen auf Röntgenbildern unterschiedlich aus. Oben ist eine Beschreibung des häufigsten kavernösen Hämangioms beschrieben, bei dem ein Gefäßtumor vom Kapillartyp, die Wirbelstruktur klein wird, der Wirbel "geschwollen" aussehen kann, wodurch ein Bild eines primären malignen Tumors oder einer Metastase simuliert wird. Gemnagioendothelioma kann den Wirbel zerstören, der in der Endplatte, im Bogen, in den Wirbel- und Radikalkanälen sprießt.

Vor dem Hintergrund eines vertebralen Hämangioms, insbesondere wenn Sie Sport treiben, geben Sie axiale Belastung, um einen pathologischen Bruch auszulösen. In diesem Fall kann die Diagnose einer Erziehung schwierig werden, da die charakteristische Struktur des Tumors unwahrscheinlich verfolgt werden kann. Bei einer Fraktur muss ein maligner Tumor einschließlich einer sekundären (Metastasierung) ausgeschlossen werden. In einigen Fällen kann auch eine Szintigraphie erforderlich sein.

Zeichen des Fortschritts von HEMANGIOMA

Welche Anzeichen können auf ein Hämangiomwachstum oder eine atypische oder maligne Version des Angioms hindeuten?

1) Die Ausbreitung des Tumors am hinteren Wirbel - der Bogen, die Quer- und Gelenkprozesse, der Dornfortsatz.

2) Ausbreitung des Tumors auf das Kreuzrippengelenk und die proximalen (anfänglichen) Teile der Rippe mit einer typischen angiomatösen Strukturänderung.

3) Das Auftreten von lokalen oder diffusen Schwellungen des Wirbelkörpers, eine Verletzung seiner üblichen Form.

4) Das Auftreten von Schmorls Hernien, insbesondere von großer Größe, mit dem "Durchbruch" der Endplatten.

5) Das Auftreten von Kompressionsfrakturen.

Unterschiede von Hämangiomen aus Metastasen

Es ist sehr wichtig, ein Hämangiom von einem wahrscheinlichen malignen Tumor, einschließlich eines sekundären, zu unterscheiden. Das spinale Hämangiom kann atypisch sein, anfangs vielfach - in diesem Fall kann es schwierig sein, sie von sekundären Herden zu unterscheiden. In solchen Fällen hilft die Zweitmeinung. Es gibt Hauptsymptome, auf die man sich konzentrieren kann, man kann Metastasen von Hämangiomen unterscheiden:

1) Lokalisierung Kavernöse Hämangiome befinden sich in der Regel in der schwammigen Substanz der Wirbelkörper. Metastasen können auch den Bogen-, Gelenk- und Querfortsatz sowie den Dornfortsatz beeinflussen.

2) Die Form und Größe. Unspezifische Merkmale, Größe und Form von Hämangiomen können variieren. Es besteht jedoch die Tendenz, dass Metastasen eine unregelmäßige Form haben.

3) Struktur und Dichte. Kavernöse Hämangiome sind nie hyperdense (sklerotisch), die Struktur des Knochengewebes ändert sich mit dem cavernösen Hämangiom, aber die Trabekeln der schwammigen Substanz können verfolgt werden. Sklerotische und lytische Metastasen führen zu einer Verletzung der Wirbelstruktur, der typische Verlauf der Trabekel ist gestört.

4) Auswirkungen auf den Wirbel. Intraossäre Metastasen verursachen eine "Schwellung" des Wirbels, das gutartige Hämangiom hat keinen volumetrischen Effekt. Kavernöse Hämangiome verursachen auch niemals eine Knochenlyse, zerstören die Endplatte nicht.

5) Das Vorhandensein eines Hauptfokus. Wenn ein primärer Tumor sowie multiple Läsionen der Wirbelsäule entdeckt werden, kann gefolgert werden, dass es sich nicht um multiple Hämangiome handelt. So metastasiert Krebs der Niere, Brust, Prostata oft im Knochen.

WAS ZU TUN, WENN SIE EINEN HEMANGIOM IN EINEM ANRUF BESTIMMEN

Wie behandelt man spinales Hämangiom? Wenn das Hämangiom klein ist und das Risiko einer pathologischen Fraktur gering ist, tun Sie nichts. Wenn Zweifel bestehen, ob ein Hämangiom typisch ist, kann der Arzt nach 3-6 Monaten eine Follow-up-Studie empfehlen.

Sollte ich ein spinales Hämangiom operieren? Die Operation wird in den folgenden Fällen gezeigt:

  • Der Tumor ist groß und vor diesem Hintergrund besteht die Gefahr eines Wirbelbruchs.
  • Bewiesenes Hämangiomwachstum als Ergebnis wiederholter CT- oder MRI-Studien
  • Eine auf der Tomographie basierende Ausbildung führt zu atypischen oder bösartigen Merkmalen.

Chirurgische Behandlung umfasst Vertebroplastie oder Verhärtung des Tumors. Die endgültige Entscheidung über die Notwendigkeit und die Methoden der Operation wird nur von einem Neurochirurgen oder einem orthopädischen Chirurgen getroffen.

Darüber hinaus ist es bei Streitigkeiten und Zweifeln an der Diagnose sinnvoll, eine Zweitmeinung einzuholen und einen erfahrenen Radiologen zu kontaktieren, der Ihre CT- und MRI-Scans erneut analysiert. Durch diese Analyse wird das Fehlerrisiko reduziert. Sie können eine solche Beratung bestellen, ohne Ihr Zuhause zu verlassen. Es reicht aus, MRI-Bilder von der Festplatte in das National Teleradiological Network (NTRS) -System hochzuladen, und Ärzte von führenden spezialisierten Zentren werden die gesendeten Bilder sorgfältig entschlüsseln.

Wirbelsäulenhämangiom (Wirbelkörper): Ursachen, Anzeichen, Behandlung, Entfernung

Spinales Hämangiom gilt als einer der häufigsten vaskulären Tumoren des Skelettsystems. Laut Statistik leidet er jeden zehnten Erdbewohner. Bei den Patienten überwiegen Frauen, und das Durchschnittsalter der Patienten beträgt 20 bis 30 Jahre. Es wird angenommen, dass bis zu 80% des fairen Geschlechts nach 40 Jahren an dieser Pathologie leiden können.

Ein vertebrales Hämangiom kann für lange Zeit asymptomatisch sein und zufällig auftreten, aber das allererste Symptom eines Tumors wird normalerweise zu Schmerzen, mit denen der Patient zur Röntgenaufnahme oder MRI geschickt wird. Das aufgedeckte Hämangiom erfordert die Lösung der Frage nach der Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit einer chirurgischen Behandlung. Die Malignität zeigt keinen Tumor, aber das Risiko gefährlicher Komplikationen erfordert einen ernsthaften Ansatz.

Die Rolle der Wirbelsäule kann nicht überbetont werden. Dies ist die Hauptunterstützung für den gesamten Körper, die inneren Organe und das Gefäß des Rückenmarks. Dadurch können wir Schmerzen, Temperatur, Berührung und gezielte Bewegungen fühlen. Die Funktionen aller inneren Organe gehorchen den Signalen, die vom Rückenmark zu ihnen kommen. Eine Neubildung eines Wirbels darf nicht lange Zeit über seine Grenzen hinausgehen und beeinträchtigt nicht das Rückenmark, aber die Zerstörung der Wirbelstruktur, ihre Zerbrechlichkeit und Instabilität sind mit Verschiebungen, Frakturen und Kompression sehr wichtiger nervöser Strukturen verbunden. Normalerweise ist die Läsion im thorakalen (th12) oder lumbalen (l1-l4) Abschnitt der Wirbelsäule lokalisiert und betrifft einen oder mehrere Wirbel.

Ursachen und Arten von Hämangiomen

Ein Hämangiom ist ein vaskulärer Tumor, bei dem es sich um verschlungene und veränderte Gefäße verschiedener Art handelt. Meist wird eine Schädigung der Wirbelkörper beobachtet, aber auch in den Knorpelschichten ist Tumorwachstum möglich.

typische Lage des Hämangioms in der Wirbelsäule

Inferior bilden zunächst die unteren Wirbelkörper einen Tumor. Unter der Wirkung von Verletzungen oder schweren Belastungen kommt es zu Blutungen, Thrombosen, das abfließende Blut stimuliert die Osteoklastenzellen zur "Reinigung" der Schadenszone, und dann wird der frei gewordene Raum mit neuen defekten Tumorgefäßen gefüllt. Dieser Prozess läuft kontinuierlich ab und führt zum Wachstum eines Neoplasmas. Die Größe eines Wirbelhämangioms überschreitet selten 1 cm.

Die Ursachen des Wirbelsäulenhämangioms können sein:

  • Erbliche Veranlagung;
  • Weiblich;
  • Wirbelsäulenverletzungen.

Es wurde festgestellt, dass bei nahe Verwandten, die an vaskulären Tumoren der Wirbelsäule leiden, das Risiko für ein Hämangiom bis zu fünfmal steigt. Möglicherweise ist dies auf das erbliche Versagen der Gefäßwände zurückzuführen und trägt zur neoplastischen Transformation bei.

Die Rolle von Östrogen bei der Bildung eines Tumors wird durch das häufigere Auftreten von Pathologie bei Frauen belegt, die mehrmals häufiger erkranken als Männer. Darüber hinaus steigt der Tumor während der Schwangerschaft, insbesondere im dritten Trimester, stark an, nicht nur aufgrund des veränderten hormonellen Hintergrunds, sondern auch aufgrund der zunehmenden Belastung der Wirbelsäule.

Verletzungen und übermäßiger Stress können das Wachstum der Gefäßkomponente und das Auftreten eines Tumors fördern. Wenn das Hämangiom bereits vorhanden ist, verstärken wiederholte mechanische Effekte sein Wachstum.

Am häufigsten betroffen ist die Brustwirbelsäule (Th12), dann die Lendenwirbelsäule. Ein Gebärmutterhalstumor gilt als einer der gefährlichsten, da er das Risiko von Durchblutungsstörungen des Gehirns birgt. In der Lendengegend sind in der Regel die Bögen l1 bis l4 betroffen, was zu verschiedenen neurologischen Störungen führt.

Beispiele für das Wachstum des spinalen Hämangioms

Abhängig von der Art der Strömung emittieren:

  1. Aggressives Hämangiom;
  2. Nicht aggressiv

Ein rascher Anstieg der Größe des Neoplasmas, schwere Symptome in Form eines Kompressionssyndroms und pathologische Wirbelkörperfrakturen weisen auf einen aggressiven Verlauf hin. Jeder zehnte identifizierte Tumor erweist sich als aggressiv.

Nichtaggressive Hämangiome treten relativ günstig auf, wachsen langsam und asymptomatisch und in seltenen Fällen von kleinen Tumoren ist deren spontane Resorption möglich.

Je nach Ausmaß der Läsion kann das Hämangiom nur durch den Wirbelkörper, den hinteren Halbring, den gesamten Wirbelkörper und das Epiduralwachstum über der Pia mater begrenzt werden.

Die histologische Struktur ermöglicht es Ihnen, verschiedene Tumortypen auszuwählen:

Kapillare - aus kleinen Gefäßen des Kapillartyps aufgebaut und normalerweise stromabwärts gutartig;

  • Cavernous - dargestellt durch mit Blut gefüllte Gefäßkavitäten, geht mit einem intensiven Schmerzsyndrom und einem hohen Risiko einer pathologischen Fraktur einher;
  • Gemischt
  • Die Struktur, Größe und Lage des Hämangioms bestimmen den Verlauf, die Symptommerkmale, die Behandlungsansätze und die Prognose.

    Manifestationen des spinalen Hämangioms

    Die Symptome eines Tumors hängen von seiner Größe und Lage im Verhältnis zum Wirbelkörper ab. Der Tumor bleibt lange Zeit verborgen, ohne sich Sorgen zu machen. Ein asymptomatischer Neoplasma wird zufällig bei Untersuchungen im Zusammenhang mit einer Verletzung oder einer anderen Pathologie der Wirbelsäule festgestellt.

    Das früheste Anzeichen für ein wachsendes Hämangiom sind Schmerzen, die zunächst nicht intensiv sind und periodisch auftreten. Wenn das Neoplasma zunimmt, steigt die Intensität des Schmerzes und wird unerträglich. Die gefährliche Größe des Tumors (über 1 cm) trägt nicht nur zum Schmerzfortschritt bei, sondern auch zu neurologischen Störungen, die mit der Verletzung der Wirbelstruktur und der Kompression des Rückenmarks zusammenhängen.

    Bei kleinen Tumoren sind die Schmerzen mäßig, meistens stört es Patienten nachts oder nach dem Training und wird durch den Bereich des betroffenen Wirbels lokalisiert. Mit der Beteiligung der Strukturen des Rückenmarks können Taubheitsgefühl, Parese und Lähmung, Funktionsstörungen der Beckenorgane auftreten.

    Das Hämangiom der Brustwirbelsäule manifestiert sich:

    1. Schmerzen im Bereich des betroffenen Wirbels;
    2. Taubheit in den Gliedern;
    3. Parese und Lähmung (selten);
    4. Störungen des Herzrhythmus, Verdauungssystem, Störungen der Arbeit der Beckenorgane.

    Mit der Niederlage der Halswirbelsäule kann der Blutfluss im Gehirn beeinträchtigt werden, was zu Kopfschmerzen, verminderter geistiger Leistungsfähigkeit, Schlaflosigkeit, Schwindel, Hörstörungen und Sehstörungen führt.

    Die Lendengegend ist am zweithäufigsten betroffen. Wenn ein Hämangiom dieser Lokalisation (l1, l2, l3, l4) möglich ist:

    • Schmerzen im unteren Rücken, Leiste, Oberschenkel;
    • Taubheit in den Gliedern;
    • Parese und Lähmung der Beine;
    • Dysfunktion der Beckenorgane (insbesondere bei der Niederlage von 13-4).

    Bei Erwachsenen können zusätzlich zu den beschriebenen neurologischen Symptomen Unfruchtbarkeit und Impotenz ein Zeichen für ein aggressives Hämangiom sein.

    Ein aggressives Hämangiom kann sehr ernste Komplikationen hervorrufen - Kompressionsfrakturen der Wirbelkörper, Kompression des Rückenmarks und seiner Wurzeln, wenn Parese, Lähmung und Funktionsstörungen der inneren Organe dauerhaft und irreversibel werden können. Um dies zu vermeiden, sollten die oben genannten Symptome einen Spezialisten konsultieren.

    Es ist wichtig, das Hämangiom rechtzeitig zu erkennen, bis Komplikationen und irreversible Veränderungen des Rückenmarks auftreten. Die Untersuchung von Patienten mit Rückenschmerzen, bei denen ein Hämangiom vermutet wird, erfordert die Teilnahme eines Neurologen, eines Neurochirurgen und eines Vertebrologen.

    Die Diagnose von Hämangiomen umfasst:

    1. Röntgenuntersuchung der Wirbelsäule in verschiedenen Projektionen - die einfachste, billigste und kostengünstigste Methode.
    2. CT
    3. MRT - ermöglicht es Ihnen, nicht nur den Grad der Läsion des Wirbels, sondern auch die umgebenden Weichteile festzustellen.

    spinales Hämangiom im diagnostischen Bild

    Behandlung des spinalen Hämangioms

    Die Behandlung des spinalen Hämangioms kann aufgrund seiner besonderen Lokalisation sehr schwierig sein. Die einfache Entfernung des Tumors kann zu Instabilitäten des Wirbels, Kompressionsfrakturen und Schädigungen des Rückenmarks oder seiner Wurzeln führen. Die Wahl einer rationalen Behandlungsmethode ist einem Neurochirurgen vorbehalten, nachdem er den Zustand und die Tumoreigenschaften des Patienten beurteilt hat.

    Patienten mit einem asymptomatischen kleinen Hämangiom kann eine dynamische Beobachtung mit einer regelmäßigen MRT-Kontrolle angeboten werden.

    Indikationen für die Operation sind:

    • Schnelles Tumorwachstum;
    • Die Niederlage von mehr als einem Drittel des Wirbels;
    • Aggressiver Tumor;
    • Die Entwicklung von Komplikationen (Kompression des Rückenmarks, seiner Wurzeln, pathologischer Bruch).

    Hämangiome müssen in spezialisierten neurochirurgischen Abteilungen behandelt werden, und die Erfahrung und Qualifikation eines Arztes ist nicht unerheblich. Die medikamentöse Behandlung ist nur symptomatisch und soll Schmerzen und Entzündungen beseitigen.

    Zur Behandlung von vertebralem Hämangiom wurden verschiedene Verfahren vorgeschlagen:

    1. Klassische Entfernung des Tumors und Resektion eines Teils des Wirbels;
    2. Alkoholisierung des Neoplasmas;
    3. Embolisierung von Tumorgefäßen;
    4. Strahlentherapie;
    5. Perkutane Punktionsvertebroplastie.

    Die Entfernung des Tumors mit offenem Zugang und die Resektion eines Teils des Wirbels wurde seit den 1930er Jahren angewandt, aber diese Operation ist mit ernsten Komplikationen sehr gefährlich: Blutungen aus den Gefäßen der Formation, Unterernährung des Rückenmarks, Fraktur des Wirbels. Wegen des Risikos solcher Konsequenzen wird selten bei schweren Indikationen, wie beispielsweise einer Kompression des Rückenmarks oder seiner Wurzeln, ein Eingriff vorgenommen. Es ist technisch unmöglich, den Tumor bei einer offenen Operation vollständig zu entfernen, der Chirurg kann nur seinen epidural gelegenen Teil entfernen.

    Wenn es keinen Ausweg gibt und ein solcher Eingriff erforderlich ist, werden Dekompressionsverfahren bevorzugt, die darauf abzielen, die Kompression der Rückenmarkstrukturen durch den Tumor zu beseitigen. Eine chirurgische Behandlung wird häufig bei Kindern durchgeführt, wenn die Einführung einer Zementsubstanz in der Zukunft einen Wachstumsstillstand der Wirbelsäule und eine Deformierung der Wirbelsäule verursachen kann.

    Bei der Alkoholisierung eines Neoplasmas wird eine Lösung von Ethylalkohol in die Tumorgefäße eingeführt, während das Neoplasma aufgrund von Gefäßsklerose reduziert wird. Die unmittelbaren Folgen des Alkoholismus können zufriedenstellend sein, da der Tumor schrumpft, aber die Rückseite der Münze wird die Verarmung des Knochengewebes des Wirbels, seine Destabilisierung und folglich die pathologische Fraktur einige Monate nach dem Eingriff sein. Dieser Umstand erlaubt nicht die umfassende Anwendung der Alkoholisierung beim spinalen Hämangiom, obwohl die Wirkung bei Tumoren anderer Lokalisation gut sein kann.

    Die Embolisierung der Tumorgefäße besteht in der Einführung einer speziellen Lösung, die zur Embolie der Neoplasma-Gefäße und zur Störung der Ernährung führt. Der Wirkstoff kann sowohl direkt in den Tumor (selektive Embolisation) als auch in nahe gelegene Gefäße eingebracht werden. Der Nachteil einer solchen Behandlung kann als Rückfall aufgrund der Erhaltung kleiner Gefäße, die das Hämangiom versorgen, sowie als Verletzung der Wirbelstruktur betrachtet werden. In manchen Fällen ist die Embolisierung technisch sehr schwierig und sogar unmöglich, und eine akute Durchblutungsstörung im Rückenmark kann eine Komplikation darstellen.

    Die Strahlentherapie ist eine der klassischen Methoden zur Behandlung des spinalen Hämangioms. Es ist sicherer als eine offene Operation, um einen Tumor zu entfernen. Diese Behandlungsmethode könnte bei vielen Patienten angewendet werden, da die Bestrahlung sehr effektiv ist, aber Komplikationen in Form von Myelopathie, Radikulitis, Schädigungen der Nervenfasern und Hautreaktionen erlauben keine weit verbreitete Anwendung. Um einen Tumor zu eliminieren, ist außerdem eine erhebliche Strahlendosis erforderlich. Die Strahlentherapie ist bei Kindern und schwangeren Frauen kontraindiziert. Ein anderes unlösbares Problem während der Strahlentherapie ist eine Verletzung der Integrität des Wirbels nach dem Schrumpfen des Tumors, die zu pathologischen Frakturen nach der Behandlung beiträgt. Derzeit kann die Strahlentherapie für ältere Patienten mit hohem operativem Risiko verschrieben werden.

    Die von französischen Ärzten vorgeschlagene Punktionsvertebroplastie war ein Durchbruch bei der Behandlung von vertebralen Hämangiomen. Die Methode besteht darin, in den Wirbelkörper eine spezielle Zementsubstanz in Mischung mit Bariumsulfat (eine strahlenundurchlässige Substanz) und Titan einzuführen. Wenn dies mehrere Ziele auf einmal erreicht: Der Tumor wird reduziert und das Wachstum gestoppt, der Wirbelkörper wird mit Knochenzement stabilisiert und verdichtet, das Risiko einer Fraktur ist minimal. Die Punktionsvertebroplastie gilt als Methode der Wahl für das vertebrale Hämangiom, insbesondere bei aggressiver Tumorprogression. Es ist als Hauptmethode der Therapie oder als Teil einer kombinierten Behandlung möglich.

    Punktionsvertebroplastik - modernes "Zementieren" von Hämangiomen

    Für die Operation wird der Patient auf den Bauch gelegt, eine Lokalanästhesie durchgeführt und der Patient ist bei Bewusstsein. Ein Zementmittel wird mit Hilfe eines speziellen Leiters in den durch einen Tumor geschädigten Wirbel injiziert. Durch die hohe Zementdichte wird eine gute Wirkung erzielt, wodurch Destabilisierung, Zerbrechlichkeit und Bruch des Wirbels vermieden werden.

    Bei Bedarf kann eine zusätzliche Fixierung der Wirbel mit Schrauben und Dekompression des Rückenmarks vorgenommen werden. Bei der Mehrzahl der Patienten nach einer Punktionsvertebroplastie geht das Schmerzsyndrom vorüber, neurologische Störungen werden beseitigt und die gewohnte Lebensweise und Arbeitsfähigkeit wiederhergestellt. Die postoperative Phase verläuft in der Regel gut, innerhalb von 2-3 Wochen wird der Patient aus dem Krankenhaus entlassen.

    Es ist erwähnenswert, dass bei Patienten mit diagnostiziertem Hämangiom Kontraindikationen für bestimmte Arten der Behandlung vorliegen. Sie können also keine Vitamine und Medikamente verwenden, die das Immunsystem anregen, da sie eine Zunahme von Tumoren hervorrufen können. Es ist notwendig, körperliche Aktivitäten beim Besuch des Fitnessstudios und im Alltag beim Gewichtheben auszuschließen. Solarium und Sonnenbrand in der Sonne, alle Arten von Erwärmungsprozeduren (Bäder, Sauna) sind kontraindiziert.

    Liebhaber der Physiotherapie sollten besser auf alle Arten der Magnetfeldtherapie verzichten. Bei Hämangiomen kann keine Massage durchgeführt werden, da eine mechanische Wirkung auf die Wirbelsäule nicht nur aufgrund eines erhöhten Blutflusses Tumorwachstum verursachen kann, sondern auch eine so gefährliche Komplikation wie eine Kompressionsfraktur hervorrufen kann, die eine sofortige Behandlung erfordert.

    Es ist fast unmöglich, das Wachstum des spinalen Hämangioms zu verhindern, insbesondere bei Menschen mit einer Prädisposition. Es ist jedoch ratsam, die Wirbel nicht übermäßiger körperlicher Anstrengung auszusetzen und Verletzungen zu vermeiden. Wenn der Tumor bereits erkannt wurde, nicht fortschreitet und keine Symptome zeigt, reicht es aus, mindestens einmal im Jahr eine MRT zu beobachten. Bei symptomatischen und aggressiven Hämangiomen wird dem Patienten eine Behandlung angeboten. Die Prognose des spinalen Hämangioms ist in den meisten Fällen günstig.