Haupt / Rehabilitation

Wird die Armee 2018 vorbestraft?

Viele Leute interessieren sich dafür, ob verurteilte Bürger zur Armee gebracht werden. Es sollte sofort gesagt werden, dass die Antwort auf diese Frage viele rechtliche Nuancen aufweist. Wenn Sie sie nicht verstehen, verstehen Sie nicht, welche Art von Beziehungen Personen, die vorbestraft waren, mit der Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde hatten.

Einige Leute glauben, dass Sie sogar eine Bewährungsstrafe erhalten können, um nicht in die Armee zu gehen. Wir warnen davor, dass Strafregisterdaten während der gesamten Lebensdauer eines Bürgers in staatlichen Datenbanken gespeichert werden. Es ist unmöglich, diese Daten zu löschen, da dies die Arbeit in vielen Organisationen sowie verantwortungsvolle Positionen beenden wird. Und Sie müssen immer noch zur Armee gehen, darüber unten.

Andere Menschen sind an Vertragsdiensten interessiert, ihre Biografie enthält jedoch ein Strafregister. Nehmen verurteilte Bürger einen Vertrag an? Dies ist auch ein paar Worte wert. Lassen Sie uns im Detail verstehen, beginnen wir mit der Definition.

Was bedeutet "Vorstrafen"?

Lassen Sie uns zuerst verstehen, was es bedeutet, vorbestraft zu sein. Schon von Beginn an ist klar, dass der Prozess zuerst stattfinden wird. Und eine Person bekommt ein Gericht, nachdem die Strafverfolgungsbehörden über ausreichende Materialien und Beweise dafür verfügen, dass ein Bürger gegen das Gesetz verstoßen hat. Im Gegenzug kann ein Bürger dem Richter einen Beweis seiner Unschuld beibringen.

Bei der objektiven Beurteilung der Argumente jeder Partei muss das Gericht entscheiden (eines von zwei Dingen) - der Bürger ist schuldig oder unschuldig. Eine frühere Verurteilung ist der Status eines Bürgers, wenn das Gericht entschieden hat, dass die Person schuldig war (eine Straftat begangen) und verurteilt wurde. Die Bestrafung kann von jeder Haft abhängig gemacht werden (zum Beispiel für diejenigen, die über den Rückzug aus der Armee entscheiden).

Wehrpflichtige mit Vorstrafen

Es ist nicht traurig, aber heute gibt es keine seltenen Fälle, in denen junge Männer bis 27 Jahre vorbestraft sind. Da das Alter von 18 bis einschließlich 26 Jahren „Einberufung“ ist, werden die Besonderheiten der Einberufung durch verurteilte junge Männer klargestellt. Wir studieren das Bundesgesetz "Militärdienst und Militärdienst". So heißt es in Artikel 23 des Gesetzes eindeutig, dass junge Männer nicht einberufen werden können:

  • Verurteilung in Form von Zwangsarbeit, Strafarbeit, Einschränkung der Freiheit, Festnahme oder Inhaftierung.
  • Keine Verurteilung oder ausstehende Verurteilung wegen eines Verbrechens.
  • Zu denen eine Untersuchung durchgeführt wird oder eine Voruntersuchung oder ein Strafverfahren, gegen das das Gericht gerichtet ist.

Wann wird das Strafregister als storniert betrachtet?

Ein Bürger muss die Strafe bis zum Ende abschließen und für eine bestimmte Zeit danach nicht gegen das Gesetz verstoßen - dies sind die Voraussetzungen für die Rückzahlung eines Strafregisters. Der Zeitpunkt der sogenannten Probezeit hängt davon ab, wie schwerwiegend die Straftat von der Person begangen wurde.

Eine frühere Verurteilung wird daher nach folgendem Zeitpunkt als annulliert betrachtet:

  • für Personen mit einer Probezeit am Ende dieser Periode;
  • Ist die Strafe keine Freiheitsstrafe, wird eine Probezeit von 1 Jahr festgelegt.
  • nach einer Gefängnisstrafe für wenige und gemäßigt schwere Straftaten - 3 Jahre;
  • schwer - 6 Jahre;
  • Bürger, die infolge eines besonders schweren Verbrechens inhaftiert sind, müssen acht Jahre warten, bis die Verurteilung bezahlt wird.

Lassen Sie uns ein Beispiel geben. Ein junger Mann im Alter von 18 Jahren wurde wegen eines Verbrechens mäßiger Schwere für drei Jahre zu einer Kolonie verurteilt. Nach der Freilassung war der junge Mann 21 Jahre alt. Von diesem Moment an beginnt eine Probezeit von 3 Jahren (bestimmt durch die Schwere des Verbrechens). Wenn also ein junger Mann in diesen drei Jahren nicht in Straftaten verwickelt ist, gilt die vorherige Verurteilung nach diesem Zeitpunkt als annulliert. Zu diesem Zeitpunkt wird der junge Mann 24 Jahre alt sein - dies ist das Alter des Entwurfs bzw. im nächsten Aufruf ist er verpflichtet, in der Militärregistrierungs- und Rekrutierungsbehörde zu erscheinen, um sich einer medizinischen Untersuchung zu unterziehen und eine Entscheidung über die Wehrpflicht, Entlassung oder Verschiebung zu treffen.

Noch ein Beispiel. Wenn nach Ablauf der Probezeit nach der Inhaftierung der Bürger beispielsweise 27 Jahre oder älter geworden ist. Dieses Alter ist gesetzlich nicht ansprechend. In diesem Fall kommt ein Bürger zum Militärbeamtenamt, besteht eine ärztliche Untersuchung und erhält einen militärischen Ausweis, unabhängig von der Entscheidung der Ärzte (und der Kategorie der Wehrpflicht).

In welchem ​​Fall ist die Aufhebung eines Strafregisters?

Sie können eine frühere Verurteilung vor ihrer Reife entfernen. Dies kann nach Aufforderung des Verurteilten beim Gericht geschehen. Im Falle eines guten Verhaltens eines Bürgers kann das Gericht seinen Antrag annehmen und ein spezielles gerichtliches Dokument ausstellen. Dieses Phänomen tritt äußerst selten auf.

Wenn eine Amnestie ausgerufen wird, wenn ein Bürger unter seine Klage fällt, wird auch ein Strafregister folgen.

Eine weitere Option, die in der Gesetzgebung beschrieben wird, ist eine Begnadigung, die für einen Verurteilten ebenfalls unwahrscheinlich ist. Die Befugnisse der Gnade sind die höchsten Beamten des Staates.

Dienst unter Vorbehalt mit Vorstrafen

Heutzutage entscheiden sich die Bürger Russlands in verschiedenen Zeitaltern immer häufiger dafür, ihr Leben mit dem Militärdienst zu verbinden und im Rahmen des Vertrags zu dienen. Für Kandidaten mit einem Strafregister stellt das Bundesgesetz besondere Anforderungen. In Artikel 34 Artikel 5 des Bundesgesetzes heißt es: Ein Vertrag über den Militärdienst kann nicht mit Bürgern geschlossen werden, die zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wurden. Der Vertrag wird auch nicht aus allen oben genannten Gründen für Wehrpflichtige geschlossen (offene Verurteilung und andere).

Zusammenfassen

Die Frage, ob verurteilte junge Männer in die Armee eingezogen werden, ist für viele Leute interessant. Aus dem Vorstehenden schließen wir, dass die Einschränkungen tatsächlich für eine bestimmte Zeit kommen. Wird die Armee vorbestraft? Nein, bis die Verurteilung nicht oder nicht geklärt ist.

Nimmt die Armee 2018 eine Skoliose ein?

Das Problem der schlechten Haltung bei Kindern und Jugendlichen ist in unserer Zeit ein sehr verbreitetes Phänomen. Skoliose ist nach der Definition jede Krümmung der Wirbelsäule, dh eine Abweichung von einem bestimmten Standard. Heute haben fast alle jungen Männer ähnliche Anomalien, in deren Zusammenhang die Kinder gegen Ende der Schule zu erfahren beginnen, ob sie mit Skoliose in die Armee gehen. Es ist jedoch unmöglich, diese Frage eindeutig zu beantworten - es ist notwendig zu verstehen, welche Arten von Skoliose es sind und wie sie von Ärzten bestimmt werden.

Viele haben gehört, dass es bei der Skoliose sogenannte Krankheitsgrade gibt: der erste Grad ist der erste, dann die schwerere Form der zweite und so weiter, um die Schwere zu erhöhen. Welcher Skoliosegrad ein junger Mann erkrankt, wird vom Arzt bestimmt, und dies geschieht durch Untersuchung der Röntgenstrahlen der Wirbelsäule, in denen der sogenannte maximale Ablenkwinkel geometrisch bestimmt wird. Abhängig von diesem Indikator wird der Schweregrad der Erkrankung bestimmt. Lassen Sie uns im Zusammenhang mit den letzten Änderungen der Wehrgesetzgebung prüfen, ob sie 2018 die Armee mit Skoliose von 2 Grad, 1 Grad und anderen Arten von Haltungsstörungen aufnehmen.

Gehen sie mit einer Skoliose von 1 Grad in die Armee?

Ärzte nennen diese Art von Skoliose oft eine Verletzung der Körperhaltung - eine leichte Abweichung von der Norm mit einem Winkel von 1 bis 10 Grad. Idealerweise gibt es praktisch keine Stacheln. Diese Abweichung wird bei 98% der jungen Männer im militärischen Alter diagnostiziert. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Ärzteausschussbehörde des Militärregistrierungs- und Rekrutierungsbüros nicht die Gesundheit des Beschuldigten untersucht, sondern eine „Untersuchung“ durchführt. Wenn der Wehrpflichtige den Ärzten der Kommission nicht selbst Bilder der Wirbelsäule zur Verfügung stellt, auf denen der Abweichungswinkel bestimmt wird, sowie einen Auszug aus der Krankenkarte mit fester Diagnose und Anamnese, wird in den meisten Fällen der Wortlaut angegeben: "Es gibt keine Erkrankungen der Wirbelsäule". Nach dem Gesetz werden sie jedoch mit dem ersten Grad an Skoliose an die Armee gebracht, aber nicht alle Truppen werden beispielsweise keine Spezialeinheiten und andere Eliteeinheiten aufnehmen.

Es ist äußerst wichtig zu verstehen, dass bei geometrischer Bestimmung des Krümmungswinkels ein Fehler von 2, 3 oder 4 Grad möglich ist. Dies ist in dieser Situation sehr kritisch, da einige Ärzte den Winkel von 11 Grad als 9 Grad bestimmen können, und dies bedeutet, dass die falsche Diagnose gestellt werden muss - der erste Grad anstelle des zweiten, von dem aus die Befreiung von der Armee möglich ist. Unsere Organisation bietet Unterstützung bei der Durchführung einer unabhängigen ärztlichen Untersuchung für Wehrpflichtige - erfahrene Ärzte machen Röntgenaufnahmen, bestimmen den Abweichungswinkel korrekt und dokumentieren alles, was bei der Militärregistrierungs- und Rekrutierungsbehörde eingereicht werden muss. Rufen Sie an, wir arbeiten in ganz Russland. Wir haben herausgefunden, ob sie mit einer Skoliose von 1 Grad in die Armee gehen.

Hat die Armee mit Skoliose 2 Grad?

Die Skoliose zweiten Grades ist ebenfalls eine sehr häufige Erkrankung: Nach der Aufnahme der Bilder wird diese Diagnose von 40% der Wehrpflichtigen während der Untersuchung von einem Arzt gestellt, der Erfahrung in der Untersuchung der Wehrpflichtigen hat und die einschlägigen Rechtsvorschriften kennt. Die Skoliose von 2 Grad entspricht dem Abweichungswinkel der Wirbelsäule von 11 bis 25 Grad.

Der zweite Grad dieser Wirbelsäulenerkrankung unterscheidet sich dahingehend, dass der junge Mann möglicherweise nicht einmal das Vorhandensein von Skoliose kennt (dies geschieht bei einem Abweichungswinkel von 11 bis 17 Grad) und kann auch Schmerzen, Schwäche und andere Symptome verspüren. Diese Funktion wird bei der Einberufung und den gesetzlichen Bestimmungen berücksichtigt. Lassen Sie uns herausfinden, ob wir mit einer Skoliose von 2 Grad in die Armee gehen und welche Voraussetzungen für die Befreiung von der Wehrpflicht erforderlich sind.

Hier sollte in 2 Fälle aufgeteilt werden.

  1. Krümmungswinkel 11-17 Grad und keine Beschwerden. In diesem Fall wird der Rekrut mit einigen Einschränkungen als diensttauglich anerkannt - er wird in anderen Truppen als der Elite eingesetzt.
  2. Jeder Abweichungswinkel von der Norm, der dem zweiten Grad der Skoliose (11-25 Grad) und dem Auftreten regelmäßiger Beschwerden in der Krankengeschichte der letzten Jahre entspricht. In diesem Fall ist der junge Mann von der Wehrpflicht befreit.

Daher ist die Antwort auf die Frage, ob sie die Armee mit einer Skoliose von 2 Grad aufnehmen, "nicht angenommen", wenn Beschwerden in Krankenakten erfasst werden. Beschwerden sollten regelmäßig in den letzten 1-2 Jahren alle 2-3 Monate erfolgen. Die meisten Kinder, die an Skoliose zweiten Grades leiden, klagen über die folgenden Symptome: das Auftreten von Schmerzen in der Wirbelsäule nach einiger Zeit in aufrechter Haltung, eine Abnahme der normalen Beweglichkeit (z. B. die Unfähigkeit, den Kopf nach rechts oder links zu drehen), Taubheit der Gliedmaßen, Muskelschwäche und andere.

Es ist wichtig! Regulierungsdokumente beschrieben eine Reihe von Beschwerden, die nicht von Bedeutung sind. Solche Symptome werden mit dem Fehlen von Beschwerden gleichgesetzt, was bei einem Ablenkwinkel von bis zu 17 Grad einschließlich die Wehrpflicht bedeutet. Hier ist eine Liste mit geringfügigen Symptomen.

  • Rückenschmerzen nach 5 - 6 Stunden Stehen oder Sitzen. Es ist äußerst wichtig, dass die Zeit, nach der die schmerzhaften Empfindungen auftreten, in der Krankheitsgeschichte festgehalten wird und weniger als 5 Stunden beträgt. Andernfalls wird diese Manifestation des Schmerzes als unbedeutend betrachtet, und bei einer Skoliose zweiten Grades wird der Wehrpflichtige in die Armee gebracht.
  • Die Verringerung der Bewegungsamplitude in irgendeinem Bereich der Wirbelsäule um weniger als 20% ist ebenfalls keine signifikante Verletzung der Funktion der Wirbelsäule bei Skoliose. Wenn das ärztliche Zeugnis eine Bewegungsbeschränkung von 21% aufzeichnet, stellt dies bereits eine Funktionsverletzung dar und begründet die Befreiung von der Wehrpflicht bei einer Skoliose von 2 Grad.
  • Verringerung der Empfindlichkeit des Bereichs, für den ein Nerv verantwortlich ist, sowie Verringerung der Muskelkraft einer Zone, während die Bewegungsmöglichkeit erhalten bleibt. Um diesen Symptomen Rechnung zu tragen, sollten Sensibilitätsstörungen in verschiedenen Körperbereichen oder ein vollständiger Sensibilitätsverlust in einem bestimmten Bereich aufgezeichnet werden. In diesem Fall werden sie keine Skoliose Grad 2 einnehmen.

Wie Sie sehen, kann die Differenz von 1% beeinflussen, ob sie einen Rekruten mit Skoliose in die Armee aufnehmen oder nicht. Ein gewöhnlicher Arzt in der Klinik wird viele dieser Symptome nicht beheben, da er kein Arzt für militärische medizinische Sachkenntnis ist - er weiß nicht, welche Symptome die Fitness des jungen Mannes für die Armee beeinträchtigen. Und wenn alle notwendigen Symptome, die Diagnose der Skoliose Grad 2 und der Winkel der Abweichung in der Anamnese nicht eindeutig angegeben sind, erkennt die ärztliche Behörde die Einberufung als gesund an, was rechtmäßig ist, da die Pflicht zur Vorlage medizinischer Dokumente auf der Einberufung liegt.

Aufgrund der Tatsache, dass die Krankheit weit verbreitet ist, verstoßen die Ärzte der Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde manchmal gegen die Vorschriften - sie erkennen den im Bild definierten Winkel nicht an; Es kann manchmal gesagt werden, dass die Reklamationen der Rekruten nicht schwerwiegend sind usw. Es ist absolut illegal, sich damit abzufinden und in die Armee zu gehen, obwohl die Rechtsgrundlage für die Befreiung von der Armee dies keineswegs wert ist! Rechtswidrige Handlungen von Ärzten müssen angefochten werden. Sie können sich mit uns in Verbindung setzen, um eine Beschwerde zu vereinbaren (Abschnitt Kontakte).

Hat die Armee eine Skoliose von 3 Grad?

Die Skoliose von 3 Grad entspricht dem Abweichungswinkel der Wirbelsäule von 26 bis 50 Grad. Dies ist ein schwerwiegender Grad der Erkrankung, in der Regel ist eine solche Krümmung mit bloßem Auge sichtbar. Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wissen es sicherlich. Es ist unwahrscheinlich, dass der Rekrut "versehentlich" während der Untersuchung drei Skoliose-Grade aufwies.

Die Skoliose Grad 3 verursacht viele Symptome, die mit dem Militärdienst unvereinbar sind, und daher ist die Antwort auf die Frage, ob Personen mit Skoliose Grad 3 in die Armee gebracht werden, ein eindeutiges "Nein", nicht genommen. Solche Rekruten werden aufgrund der Ergebnisse des Ärzteamts von der Einberufung befreit und erhalten bald darauf eine militärische Gesundheitskarte.

Hat die Armee mit Skoliose 4 Grad?

Noch schwerwiegenderer Skoliose - die vierte - diese Diagnose wird von einem Arzt gestellt, wenn der Neigungswinkel von der normalen Position im Wirbelsäulenbild 50 oder mehr Grad erreicht. Mit einem solchen Grad an Skoliose in der Armee nicht mitmachen. Diese Krankheit ist ziemlich selten.

Was ist das ergebnis

Wie Sie sehen, wird die Befreiung von der Armee Rekruten mit Skoliose von 2 Grad und schwereren Formen dieser Diagnose gewährt. Dies geschieht jedoch nur dann, wenn alle Symptome in der Gesundheitskarte korrekt erfasst sind und der Ablenkwinkel in der Wirbelsäule, wie durch Röntgenaufnahme bestimmt, korrekt ist.

Mehr als 40% der Rekruten haben diese Form der Skoliose, aber in den meisten „umstrittenen Fällen“, wenn die Dokumentation falsch gerahmt ist, werden solche Kinder als geeignet angesehen. Um dies zu verhindern, oder wenn der Rekrutist für geeignet erklärt wurde, können Sie sich mit uns in Verbindung setzen, um rechtlichen Beistand zu erhalten. Unsere Spezialisten organisieren eine Umfrage, helfen Ihnen bei der ordnungsgemäßen Ausführung der Dokumente, werden die rechtswidrigen Entscheidungen des Boardentwurfs in Frage stellen und erhalten den Erhalt einer Militärkarte strikt auf Bundesgesetz. Rufen Sie an, melden Sie sich für eine kostenlose Beratung an.

Hat die Armee 2018 Tätowierungen?

Die häufigste Frage der Eignung für die Armee nach der Frage nach dem Vorhandensein von flachen Füßen ist die Frage der Tätowierung. Viele haben von Freunden gehört: Ich habe Tätowierungen auf meinen Armen, sie bringen mich nicht zur Armee und so weiter. Um zu verstehen, unter welchen Bedingungen das Vorhandensein von Tätowierungen die Möglichkeit der Befreiung von der Wehrpflicht beeinträchtigt, ist es notwendig zu verstehen, auf welcher Grundlage die Befreiung von der Dienstleistung ausgeübt wird.

Neben administrativen und anderen Gründen, wie dem Aufschub der Armee bei der Geburt eines Kindes, ist einer der Hauptgründe für die Freilassung der Gesundheitszustand des Beschuldigten. Wenn es aus den oben genannten Gründen ausreichend ist, ein etabliertes Dokumentenpaket einzureichen und es dem Entwurfsausschuss vorzulegen, dann ist bei einer Gesundheitsumfrage alles viel ernster. Ein wesentlicher Teil der Räumlichkeiten der Militärregistrierungs- und Rekrutierungsbüros sind die Büros von Ärzten, die junge Männer während Entwurfsveranstaltungen untersuchen.

Das Verfahren für die Untersuchung von Ärzten ist streng reglementiert, ein Dokument wurde entwickelt - ein Zeitplan für Krankheiten im Jahr 2018, in dem alle Krankheiten beschrieben werden, die nicht in die Armee aufgenommen werden, oder zurückgestellt werden. Jeder Arzt prüft den Rekruten nach seiner Spezialisierung und fragt, ob der Jugendliche Diagnosen gestellt hat und ein Nachweis seiner Anwesenheit vorliegt. Wenn es keine Bescheinigungen gibt und keine offensichtlichen Krankheiten bei der Untersuchung festgestellt werden, gilt der junge Mann als fit.

Hier liegt der Hauptpunkt, der bestimmt, ob sie mit Tätowierungen in die Armee gehen, nämlich dass das Sanitätsbüro des Militäramts die letzte Stufe ist, in der entschieden wird, ob der junge Mann dienen wird oder nicht. Ist also eine Tätowierung eine Krankheit und gibt sie das Recht, nicht in die Armee zu gehen?

Tätowierung - eine Krankheit oder nicht? Standpunkt der Ärzte der Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde

Wie bereits erwähnt, sind die Aktivitäten der Ärzte in der Ärzteschaft streng reglementiert und es gibt keinen privaten Standpunkt zu Tätowierungen. Der Zeitplan für Krankheiten - ein offizielles gesetzliches Dokument - enthält keine Informationen zu Tätowierungen. Daher ist eine Tätowierung keine Krankheit. Daher werden Tätowierungen in die Armee aufgenommen.

Viele haben jedoch gehört, dass es bei vielen Tätowierungen, wenn sie einen bestimmten Prozentsatz der Haut bedecken, Tätowierungen auf Gesicht, Händen, Hals, Händen und anderen Hautbereichen vorhanden sind, Ausnahmen möglich sind und bei solchen Tätowierungen die Armee nicht mitnimmt. Ist es so? Die Antwort auf diese Aussagen ist immer noch „nein“. In den behördlichen Dokumenten gibt es keine derartigen Bedingungen, und es gibt keine Methoden zur Messung des Hautbedeckungsprozentsatzes mit Tätowierungen usw.

Es sei darauf hingewiesen, dass es eine Praxis gibt, in der junge Männer mit bestimmten Tätowierungen von der Wehrpflicht ausgenommen wurden und nicht zur Armee gebracht wurden. Darüber weiter.

Armeeausnahme mit Tätowierungen im Jahr 2018

Wehrpflichtige im Militäramt werden insbesondere von einem Psychiater untersucht. Den Abschluss dieses Spezialisten bildet in der Regel nach einem Gespräch mit einem jungen Mann. Der Arzt stellt willkürliche Fragen, auch aufgrund des Verhaltens und des Aussehens des Rekruten. In diesem Fall können spezielle Zeichen in Form von Tätowierungen auf Gesicht, Fingern, Händen die Aufmerksamkeit eines Psychiaters auf sich ziehen und er kann den jungen Mann zu einer Untersuchung des Zustands der psychischen Gesundheit schicken. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass es in den Dokumenten, die das Rechtsmittel regeln, keine solche Anweisung gibt. Ein Arzt kann Tätowierungen nicht bemerken oder beachten, und für einen anderen Arzt sind Tätowierungen möglicherweise nichts "Besonderes".

In der Tat sind Tätowierungen in letzter Zeit kein schockierendes Phänomen mehr, viele junge Menschen machen sie für sich. Einige Männer machen natürlich eine Tätowierung im Gesicht oder eine vollständige Abdeckung eines Körperteils mit einer Tätowierung, zum Beispiel einer Hand. Solche Fälle sind viel kleiner, aber es wird immer mehr. Laut Statistik haben 98,4% der Menschen mit Tätowierungen keine Anomalien in Bezug auf die psychische Gesundheit. Daher ist es dumm zu erwarten, dass sie nicht mit Tätowierungen zur Armee gehen werden. Wenn sie zu einer Psyche-Untersuchung geschickt werden, können professionelle Ärzte eindeutig feststellen, ob eine psychische Erkrankung vorliegt, sie werden nicht täuschen können. Die Simulation der Krankheit ist ein direktes Anzeichen dafür, dass die Armee - eine Straftat, die strafbar ist - bis zu zwei Jahre Gefängnis und eine hohe Geldstrafe.

Andere Gründe für Ausnahmen und Stundungen

Unsere langjährige Praxis der Unterstützung von Wehrpflichtigen zeigt, dass die Mehrheit der Wehrpflichtigen an Krankheiten leidet, die sie nicht bei der Armee einnehmen. Laut offiziellen Statistiken der Aufforderung erhielten im Jahr 2018 76,7% der jungen Männer aus gesundheitlichen Gründen Stundungen oder eine Militärkarte. Da das Militärregistrierungs- und Rekrutierungsbüro keine vollständige Untersuchung der Gesundheit des jungen Mannes vornimmt, sondern nur die bereitgestellten Informationen prüft, haben 23,3% der Kinder, die als geeignet gelten, auch potenzielle Krankheiten, mit denen ein militärischer Ausweis ausgestellt wird.

Jetzt wissen Sie, ob Sie die Armee mit Tätowierungen nehmen sollen. Unsere Organisation organisiert unabhängige Gesundheitsumfragen bei Wehrpflichtigen in ganz Russland. Wir bieten auch rechtliche Unterstützung während des Passierens des medizinischen Ausschusses im Militärbüro. Rufen Sie an, beraten Sie kostenlos.

Wird die Armee auf Bewährung genommen?

Der Militärdienst in den Streitkräften und anderen Truppen liegt in der Verantwortung der Bürger der Russischen Föderation. Die Pflicht zum Schutz der Heimat ist im Grundgesetz des Staates verankert. Die Einberufung findet zweimal im Jahr statt: im Frühling und Herbst.

Vor dem Beginn des Kampagnenentwurfs sind viele junge Menschen an der Frage der Verschiebung oder vollständigen Aufhebung der Dienstzeit interessiert, insbesondere: Werden sie mit einer Bewährungsstrafe in die Armee gebracht. Das bedeutet, dass in diesem Artikel der Begriff "Bedingte Laufzeit" und die Einstellungsbedingungen besprochen werden.

Was bedeutet der Begriff "Bedingter Begriff"?

Eine Person, die eine unrechtmäßige Handlung begangen hat, unterliegt in der Regel einer bestimmten Strafe. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Es gibt eine Liste der im Gesetz verankerten Gründe, nach denen eine Person von der Vollstreckung der Strafe befreit werden kann. Wenn diese Tat unter den Begriff "Verbrechen" fällt, sind die Gründe für die Befreiung von der Bestrafung im Strafgesetzbuch der Russischen Föderation enthalten.

Zunächst entscheidet der Richter, ob es sich bei der Straftat um eine Straftat handelt. Wenn eine Person durch eine Gerichtsentscheidung schuldig gesprochen wird, wird sie zur Rechenschaft gezogen, und es muss eine angemessene Strafe gegen ihn verhängt werden. Der Richter in dieser Phase hat einige Alternativen.

Der spezielle Teil des Strafgesetzbuches enthält für jede Straftat eine bestimmte Bestrafungsmaßnahme. In strafrechtlichen Artikeln sind alternative Sanktionsarten sowie unterschiedliche Bedingungen für die Strafvollstreckung vorgesehen. In der Entscheidungsphase berücksichtigt der Richter alle Umstände des Falls, die die Verantwortlichkeit des Angeklagten mindern oder verschlimmern. Der Richter hat das Recht, die Möglichkeit der Bewährung zu wählen - dies ist der Fall, wenn anstelle der Strafe (Freiheitsstrafe) eine Probezeit festgelegt wird. Während dieser Zeit muss der Verurteilte durch sein positives Verhalten zeigen, dass eine Korrektur möglich ist, ohne die Strafe tatsächlich zu verbüßen.

Die Zuweisung einer Bewährungsstrafe ist nicht immer möglich. Das Strafgesetzbuch definiert klar die Fälle, in denen ein Richter das Recht hat, eine echte Strafe durch eine Bewährungsstrafe zu ersetzen. Während der gesamten Probezeit unterliegt der Verurteilte der strengen Kontrolle der zuständigen Stelle, in deren Auftrag ihm zusätzliche Verantwortlichkeiten übertragen werden können, deren Zweck es ist, ihn zu korrigieren. Wenn der Verurteilte die Anordnungen nicht befolgt und gegen die Bedingungen der Probezeit verstößt oder erneut rechtswidrig handelt, wird die Bewährungsstrafe durch die tatsächliche Vollstreckung der Strafe ersetzt.

Hat der Verurteilte durch sein Verhalten nachgewiesen, dass er den Korrekturweg eingeschlagen hat oder die Probezeit abgelaufen ist, werden ihm alle einschränkenden Maßnahmen aufgehoben und seine Verurteilung aufgehoben. Bis zu diesem Zeitpunkt hat der Täter den Status "Verurteilt" mit allen negativen Folgen.

Folgen der Bewährung

Trotz der Tatsache, dass der Verurteilte nicht in den Institutionen der Freiheitsbeschränkung liegt, sind seine Rechte sehr begrenzt. Es kann auch eine zusätzliche Strafe in Form von Beschränkungen der Ausübung einer bestimmten Tätigkeit verhängt werden.

Der Richter kann die folgenden zusätzlichen Verpflichtungen übertragen:

  • ein Verbot der Teilnahme an kulturellen Massenveranstaltungen und anderen spezifischen Orten;
  • die Unfähigkeit, von der Arbeit zurückzutreten, den Wohnort ohne vorherige Benachrichtigung der Aufsichtsbehörde zu ändern;
  • Jobsuche oder Abschluss;
  • obligatorische Behandlung usw.


Beeinträchtigt eine Bewährungsstrafe die Wehrpflicht?

Zur Beantwortung dieser Frage ist auf das Bundesgesetz "Militärdienst und Militärdienst" zu verweisen. Sie enthält alle Gründe, aus denen Bürger von der Wehrpflicht befreit werden können. Artikel 23 identifiziert Personen, die nicht berechtigt sind. Dazu gehören:

  • Personen, die nicht verurteilt wurden oder wegen falscher Handlungen nicht verurteilt wurden;
  • Personen, gegen die ermittelt oder ein Gerichtsverfahren eingeleitet wird;
  • Personen, die aufgrund eines Gerichtsurteils zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden (Ausnahme: Sanktionen in Form von Geldbußen und Entzug des Rechts, bestimmte Positionen zu besetzen).

Die Armee macht keine Probe, da diese Personen keine Möglichkeit haben, einen echten Dienst zu leisten. Mit einer bedingten Verurteilung erfüllen Personen eine Reihe von Pflichten, die mit der Erfüllung militärischer Pflichten unvereinbar sind. Zu diesen Pflichten zählt der obligatorische Zivildienst, der in der Zeit von der Arbeit oder von der Zeit ausgeübt werden muss.

Nach Ablauf der Probezeit (bedingte Frist) wird die Verurteilung jedoch vor Ablauf der festgelegten Frist (für das positive Verhalten des Verurteilten) aufgehoben oder aufgehoben. Dies bedeutet, dass die Verurteilung aufgehoben wird und damit alle rechtlichen Konsequenzen eliminiert werden. Dementsprechend wird ein solcher Bürger wieder zu einem Wehrpflichtigen und wird nach einer bestimmten Frist allgemein zur Armee gebracht, es sei denn, es liegen andere Gegenanzeigen vor, die die Ausübung des Militärdienstes behindern.

Nach der Aufhebung oder Rücknahme einer Verurteilung kann ein ehemaliger Verurteilter mit einer Bewährungsstrafe unter den Herbst- oder Frühjahrsentwurf fallen. Die Dienstzeit in der Armee im Jahr 2018 beträgt 12 Monate.

Macht die Armee eine Vorstrafe?

Veröffentlicht vom Military Medical College vom 25.09.2014

Gemäß der Verfassung liegt der Dienst in den Reihen der Streitkräfte in der direkten Verantwortung eines jeden Erwachsenen. Die Antwort auf die Frage "Werden sie mit einer Vorstrafe in die Armee gebracht", ist an Menschen interessiert, die Probleme mit dem Gesetz haben. Für eine klare Antwort sollten Sie die Merkmale eines solchen Anrufs kennen.

Was bedeutet "Vorstrafen"?

Wenn eine Person gegen das Gesetz verstößt, geht sie nach Beweisen von Strafverfolgungsbehörden vor Gericht. Ein Bürger hat das Recht, die Tatsachen seiner Unschuld mitzuteilen. Das Gericht wertet die Argumente jeder Partei objektiv aus und trifft eine Entscheidung. Überzeugung - der Status einer Person in einer Situation, in der der Richter sie für schuldig hält. Die Strafe dafür ist bedingt oder Gefängnis.

In einem Pass wird ein Strafregister für den Fall aufgestellt, dass ein Bürger der Begehung einer Straftat schuldig gesprochen wird.

Rekrut mit Vorstrafen

Leider gibt es jetzt oft junge Männer unter 27 Jahren, die vorbestraft sind. Da das Alter von 18 bis 26 Jahren der Wehrpflicht unterliegt, schreibt das Gesetz die Merkmale der Anziehungskraft dieser Männer vor. Artikel 23 des Bundesgesetzes über die Militärpflicht besagt, dass junge Bürger, die

  • ihre Strafen in Form von Strafarbeit, Inhaftierung zu verbüßen;
  • hervorragende Verurteilung wegen eines Verbrechens haben;
  • werden untersucht.

Diese Personen können nicht angefochten werden.

Der Schweregrad der Bestrafung oder des Verbrechens hat keinen Einfluss auf die Möglichkeit der Zustellung. Wenn die Untersuchung beendet ist und der Fall vom Gericht geprüft wird, darf der junge Mann an dieser Stelle auch nicht in die Armee gerufen werden.

Besonderheiten der Gesetzgebung

Wenn Bürger des militärischen Zeitalters ermittelt werden oder ihre Fälle vor Gericht gebracht werden, ist die Berufung nicht möglich - alle Bemühungen der Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde sind vergeblich und werden durch das Gesetz vereitelt. Überzeugung und Verhaftung sind unvereinbare Konzepte. Inhaftierte Personen können erst dann zur Dienstzeit einberufen werden, wenn sie eine verfahrensrechtliche Entscheidung treffen.

Bringen sie mit flachen Füßen zur Armee

In Erwartung des Schulabschlusses sind junge Rekruten besorgt über die Frage, ob sie sie mit flachen Füßen in die Armee bringen. Die Gesetzgebung der Russischen Föderation legt Kriterien für die Eignung junger Menschen für den Militärdienst fest. Eine Befreiung von der Armee ist zulässig, wenn triftige Gründe für ein qualifiziertes ärztliches Attest sprechen.

Folgen von Plattfuß

Die Fußwölbung übernimmt beim Gehen und Laufen die Dämpfung, hilft das Gleichgewicht zu halten und die körperliche Anstrengung aufrechtzuerhalten. Angeborene oder erworbene Plattfüße gehen mit erheblichen Veränderungen des gesamten Bewegungsapparates einher. Die Krankheit entwickelt sich unvermeidlich weiter, hat schwerwiegende Folgen und Komplikationen, die den Militärdienst behindern:

  • starke Schmerzen in den unteren Gliedmaßen beim Gehen;
  • unbeholfener Gang, schlechte Haltung, Skoliose;
  • das Auftreten von Kontrakturen (Plexus) der Zehen;
  • fächerförmige Divergenz der Mittelfußknochen;
  • Abflachung des Fußes, Beulen, Schwielen, Hühneraugen;
  • Exostosen (spinöses osteochondrales Wachstum);
  • Arthrose, Osteochondrose, Osteoarthrose.

Plattfuß in vernachlässigter Form wird von degenerativen Veränderungen im Knochen- und Knorpelgewebe begleitet, führt zu Gelenk- und Muskelschmerzen. Bleiben Sie in der Armee und die damit verbundene erhöhte körperliche Aktivität trägt zum Fortschreiten der Krankheit bei. Um irreversible Veränderungen zu vermeiden, ist es wichtig, die Erkrankung richtig zu diagnostizieren und die Eignung des jungen Mannes für den Militärdienst objektiv zu beurteilen.

Fitness-Kategorien

Werden in der frühen Kindheit Anzeichen einer Verformung des Fußgewölbes festgestellt, sollten diese in den medizinischen Fragebogen aufgenommen werden. Die Symptome des Fortschreitens des Plattfußes, die zur Behandlung der Erkrankung verwendeten Methoden und deren Wirksamkeit spiegeln sich auch in dem Dokument wider. Gespeicherte Daten erleichtern die Durchführung von medizinischen Untersuchungen beim Militär. Auf der Grundlage der verfügbaren Informationen und eigenen Beobachtungen gibt der Ärzteausschuß eine Beurteilung der Eignung für die Armee ab:

Ob sie mit einem Tattoo auf Gesicht und Körper zur Armee gehen: Die Antwort des Anwalts

Die Frage, ob man die Armee mit Tätowierungen nehmen soll, interessiert die Mehrheit der jungen Männer. Aus Unerfahrenheit schmücken junge Menschen den Körper mit Körperzeichnungen und seltsamen Symbolen, in der Hoffnung, dass sie die Wehrpflicht vermeiden können. Das endgültige Urteil wird in diesem Fall von der Ärzteausschussbehörde des Militärregistrierungs- und Einstellungsbüros gefällt. Es sind die Ärzte, die entscheiden, ob ein Kerl dienstbereit ist. Ist das Vorhandensein eines Tattoos eine psychische Störung und gibt es Anlass, einen Militärzug zu vermeiden?

Tätowierungen: eine Abweichung oder eine Hommage an die Mode?

Die moderne Jugendkultur fordert, dass die Dekoration des Körpers mit dauerhaften Bildern stilvoll und modisch ist. Fast alle berühmten Musiker und Schauspieler haben Tätowierungen, die stolz andere zeigen. Junge Leute, die steile Rapper betrachten, neigen dazu, sie nachzuahmen. Sie sind zuversichtlich, dass ein solches Image die Aufmerksamkeit des anderen Geschlechts auf sich ziehen und ihnen einen völlig anderen Status verleihen wird. Leider vergessen die Jungs, dass Showbusiness und gewöhnliches Leben zwei verschiedene Dinge sind. Im ersten Fall ist ein Tattoo eine Möglichkeit, Aufmerksamkeit zu erregen und viel Geld zu verdienen. Im zweiten Fall ist dies ein Stigma für das Leben, das viele unnötige Probleme verursachen kann.

Ärzte in der Militärregistrierungs- und Rekrutierungsbehörde haben eine streng geregelte Liste von Krankheiten, die Anlass geben, einen Wehrpflichtdienst in der Armee abzulehnen. Das offizielle Dokument enthält keine Informationen über Tätowierungen, was Grund zu der Annahme gibt, dass die Armee ein Bild gerade mitnimmt. Einziger Vorbehalt: In einer persönlichen Angelegenheit wird das Vorhandensein einer Tätowierung in die Spalte "Besonderheiten" eingetragen und mit dem entsprechenden Zeichen versehen. Egal wie schwer der zukünftige Soldat die Wehrpflicht vermeidet, ein Tattoo wird ihm dabei natürlich nicht helfen. Dasselbe gilt für Piercing oder Scarification.

Zumindest ist dies in Russland der Fall. In den USA beispielsweise rekrutieren sie unter keinen Umständen Männer mit Zeichnungen auf Gesicht, Hals und Kopf. Tätowierungen unter dem Knie gelten seit 2014 auch als inakzeptabel. In China wurden bis 2011 Raucher, tätowierte und vernarbte Zeichner verweigert. Jetzt sind die Verbote gelockert: Sie können in der Armee für junge Männer mit schwachen Narben im Ohr dienen, und die Tätowierung an prominenter Stelle beträgt nicht mehr als 2 cm. In Kasachstan und in der Ukraine wird auch die Ablehnung von Wehrpflichtigen mit tragbaren Motiven in Betracht gezogen.

In Russland und auf der ganzen Welt gibt es jedoch Fälle, in denen Tätowierungen nicht nur ein Hindernis für den Militärdienst darstellen können, sondern auch den Rest Ihres Lebens beeinträchtigen können.

Ärztliche Untersuchung

In der Praxis kann das Vorhandensein einer Tätowierung als eine psychische Störung betrachtet werden. Der Arzt zieht eine ähnliche Schlussfolgerung, wenn das Tattoo 70–90% des Körpers einnimmt oder obszöne, okkulte, rassistische Symbolik enthält. Das charakteristische Bild im Gesicht ist auch ein Grund, die Neuropsychiatrie zu erfreuen. Das Verhalten und die Angemessenheit eines jungen Mannes, der während eines Gesprächs mit einem Arzt in die Armee eingezogen wird, wird berücksichtigt. Wenn ein Psychiater im Militärbüro Verdacht auf den Zustand der psychischen Gesundheit eines Wehrpflichtigen hat, wird er ihn zu einem Spezialisten in der IPA schicken.

Nach Bestätigung der Diagnose ist der junge Mann vom Militärdienst befreit und für 5 Jahre in der Krankenstation registriert. Danach wird er zur Zwangsbehandlung und zum entsprechenden Zeichen der Krankheit gezwungen, die den Rest seines Lebens gefährden wird. Ein solches Bestreben, die Wehrpflicht zu vermeiden, führt zu nachfolgenden Problemen bei der Arbeitssuche, dem Pass und dem Führerschein.

Wenn es dem Rekruten gelang, den Psychiater während des Passierens der Ärzteschaft zu täuschen, und die Diagnose in der Nervenheilanstalt nicht bestätigt wurde, ist dies ein Zeichen für eine Umgehung der Armee. Das Simulieren einer Krankheit ist eine Straftat, die zu einer hohen Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu 2 Jahren führen kann.

Tätowierung und Psychiatrie

In einem Gespräch mit einem Patienten können Sie herausfinden, ob ein Hautmuster von der Norm abweicht. Während der Sitzung wertet der Spezialist das Bild nach folgenden Kriterien aus:

  • die Gruppe, zu der das Tattoo gehört (Zugehörigkeit einer Person zu einem bestimmten Beruf oder einer bestimmten Gemeinschaft);
  • die Anzahl der Körperzeichnungen, ihre Form und Größe;
  • die semantische Belastung der Komposition (warum genau der Patient sie gewählt hat und was er anderen vermitteln möchte).

Ärzte haben bewiesen, dass eine Person, die von Kopf bis Fuß mit Tätowierungen bedeckt ist, eine moralisch instabile Person mit wackeliger Psyche ist. Welche Bilder zeigen das Vorliegen einer schweren Krankheit an, sagen die neuesten Forscher. 44,6% der Patienten mit psychischen Störungen hatten Bilder von wilden aggressiven Tieren, kalten Armen und grausamen Szenen. 14,4% wählten freiheitsliebende Symbole oder Protestanträge.

Fehler bei der Arbeit

Laut Statistik haben 98,4% der Menschen mit Tätowierungen keine geistigen Anomalien, so dass die meisten Besitzer von tragbaren Zeichnungen zur Armee gebracht werden. Selbst eine großräumige Zusammensetzung im ganzen wird keine Grundlage für eine Befreiung von der Dienstleistung darstellen. Versuche, die ärztliche Untersuchung zu täuschen, sind in der Regel ein Fiasko: Professionelle Experten berechnen Simulatoren sofort anhand einfacher Tests und Leitfragen.

Der Militärdienst ist eine wichtige Phase im Leben eines jeden Mannes. Wie Kollegen dieses oder jenes Tattoo behandeln, ist unbekannt. Manchmal ist die Reaktion unvorhersehbar: Die Soldaten der letzten Tage sind Beleidigungen und Demütigungen ausgesetzt. Studien zeigen, dass die Hälfte der Jugendlichen in einem reiferen Alter die Fehler der Jugend in Form eines Körpermusters bereuen. Dies führt nicht nur in der Armee, sondern auch im späteren Leben zu Schwierigkeiten. Eine Person kann nicht mehr darauf zählen, in einer angesehenen Firma oder in einem öffentlichen Dienst zu arbeiten. Aufgrund der großen Tätowierungen, die nicht versteckt werden können, lehnen sie es ab, als Büroleiter, Makler oder Zahnarzt angestellt zu werden.

Sie können aber auch einen Ausweg aus dieser Situation finden. Die moderne Medizin bietet die Laserentfernung des Hautbildes. Dieser Vorgang ist schmerzlos und relativ schnell. Um ein mittelgroßes Tattoo zu entfernen, benötigen Sie 7-10 Sitzungen.

Es gibt auch ein chemisch-mechanisches Verfahren, wenn die Vorrichtung mit der Vorrichtung die oberste Hautschicht entfernt und das Muster zusammen mit der Haut entfernt wird. Beide Optionen sind schmerzhaft und hinterlassen Narben für das Leben. Bevor Sie Ihren Körper auf diese Weise dekorieren, sollten Sie daher über die Konsequenzen nachdenken.

Nehmen sie auf?

Der Leiter der Rechtsabteilung des Assistenzdienstes für Referenten.

Experte für Medizin- und Militärrecht.

Tel. 800-333-53-63

Strafregister und Wehrdienst

Wenn Sie vorbestraft sind, können Sie die Armee vorübergehend vergessen. Artikel 23 Absatz 3 des Gesetzes über die Militärpflicht besagt, dass die Bürger:

  • Verbüßung von Strafen wegen einer Straftat;
  • Sie haben keine Verurteilung oder ausstehende Verurteilung vorgenommen;
  • werden zum Zeitpunkt der Berufung untersucht.

Mit anderen Worten, das Militärbotschaftsamt kann eine verurteilte Person nicht in die Armee einberufen. Es ist egal, ob eine Person eine Strafe verbüßt: geringfügiger Diebstahl, Verkauf von Drogen oder Raub. Bürger, deren Schuld zum Zeitpunkt der Einberufung vor Gericht bewiesen wird, werden nicht gerufen. Selbst wenn ein Bürger freiwillig zum Militärbeamtenamt kommt, können ihn die Offiziere des Militärkommissariats nicht vorladen.

Gehen sie mit einer bedingten Verurteilung in die Armee?

Das Gesetz „Über Militärdienst und Militärdienst“ gibt eine eindeutige Antwort auf die Frage: Wird es nach einer Bewährungsstrafe in die Armee gebracht. Nach dem normativen Akt ist die Rekrutierung selbst dann nicht möglich, wenn ein Bürger nicht an Orten der Freiheitsberaubung „in Gewahrsam“ ist, sondern eine Bewährungsstrafe hat. Man sollte jedoch seine Rechte nicht missbrauchen und gegen das Gesetz verstoßen, um der Wehrpflicht zu entgehen, da die Entlassung aus der Wehrpflicht nur so lange dauert, bis die vorherige Verurteilung nicht erloschen ist.

Nehmen sie nach bedingter Verurteilung die Armee mit? Sobald das Strafregister zurückgezahlt wird, kann das Militärkommissariat dem Wehrdienst ein Wehrpflichtschreiben übersenden. Nach dem Ende der „Bedingung“ muss der junge Mann innerhalb von zwei Wochen in der Militärregistrierungs- und Rekrutierungsbehörde erscheinen und sich registrieren lassen - für diese Bürgerkategorie erfolgt die Erklärung das ganze Jahr über. Während des Kampagnenentwurfs sollte ein junger Mann eine Vorladung zur ärztlichen Untersuchung erhalten.

Annullierte Verurteilung und Armee

Die verzweifeltsten Rekruten halten es für möglich, eine Vorstrafe zu erhalten, um die Wehrpflicht zu umgehen, aber aus praktischer Sicht ist diese Methode ineffektiv. Nach dem Gesetz "Über Militärdienst und Militärdienst" werden gestörte Rekruten in die Armee aufgenommen. Unmittelbar nach der Streichung oder Rücknahme eines Strafregisters muss das militärische Rekrutierungsbüro einen Bürger zu den Entwurfsentwürfen schicken, und wenn der Gesundheitszustand des Mannes zufriedenstellend ist, übergeben Sie ihm eine Zwangsvollstreckung.

Es gibt auch Fälle, in denen Militärkommissariate über Verurteilte mit krimineller Vergangenheit „vergessen“, aber in solchen Fällen kommt die Aufforderung nicht zu Personen, die schwere Straftaten begangen haben, oder zu Rückfälligen. Mitarbeiter von Militärregistrierungs- und Rekrutierungsbüros neigen zu der Annahme, dass solche Rekruten ihre Kollegen beeinträchtigen und die Disziplin der Armee stören können. Offiziere des Militärregistrierungs- und Einstellungsbüros sind Wehrpflichtigen mit einer abgesagten Verurteilung wegen geringfügiger Straftaten treu. Diese Bürger werden in gleicher Höhe wie die anderen Wehrpflichtigen in die Armee aufgenommen. Das Militärregistrierungs- und Rekrutierungsbüro bestimmt die Art der Truppen, an die sie geschickt werden, nach der Eignungskategorie der Rekruten, ihrer Ausbildung und ihren beruflichen Fähigkeiten. Es ist irrtümlich zu glauben, dass das Vorhandensein eines Strafregisters notwendigerweise zu Ingenieuren und Bautrupps führt - es gibt praktisch keine Einschränkungen bei der Wahl. Die einzige Ausnahme, bei der die Truppen nicht vorbestraft in die Arie gebracht werden, sind die Elitetruppen. Die Chance, in sie einzusteigen, ist selbst für Referenten mit einer "sauberen" Biografie gering.

Wird die Armee vorbestraft?

Die Frage „Kann ein wegen Verbrechen verurteilter Mann zum Militärdienst einberufen werden?“ Interessiert viele junge Menschen, die gegen das Gesetz verstoßen. Einige Jugendliche, die nicht strafrechtlich verfolgt werden, aber auch diejenigen, die nicht in der Armee dienen wollen, stellen diese Frage. Um eine Antwort auf diese Frage zu erhalten, müssen Sie einige Nuancen in Bezug auf die diesbezügliche Gesetzgebung berücksichtigen. In diesem Artikel werden wir prüfen, ob eine einzige Verurteilung einem Mann die Möglichkeit nehmen kann, in der Armee zu dienen, sowie Beispiele, bei denen ein Vorstrafenregister den Militärdienst nicht beeinflusst, und zu prüfen, ob Personen mit einer früheren Verurteilung unter Vertrag stehen können.

Wer ist von der Armee befreit?

Das Gesetz sieht die Möglichkeit der Anwerbung von Bürgern im Zusammenhang mit Straftaten wie folgt vor. Gemäß Artikel 23 Absatz 3 des Gesetzes über die Wehrpflicht sind Bürger vom Wehrdienst und der Wehrpflicht befreit:

  • Verbüßung von Strafen wegen einer Straftat;
  • ein Vorstrafenregister haben, das ausstehend ist;
  • während des Anrufs untersucht.

Unter „Verurteilung“ bezieht sich der Artikel auf eine Zeit im Leben eines Bürgers, in der er wegen eines Verbrechens von einem Gericht verurteilt wurde, und eine Haftstrafe und andere Arten von Strafe wurden auf ihn angewandt.

Daher kann das Militärregistrierungs- und Rekrutierungsbüro keine Personen in die Armee einberufen, die derzeit an einer Straftat beteiligt sind und als Angeklagte oder Schuldige auftreten, aber erst, nachdem die Person eine Strafe erhalten hat und für die festgesetzte Amtszeit „Zeit verbringt“.

Die Tatsache, dass das Militärregistrierungs- und Rekrutierungsbüro solche Bürger nicht anrufen wird, bedeutet nicht, dass Sie selbst dorthin kommen und den Wunsch äußern können, sich den Reihen der russischen Streitkräfte anzuschließen, da die Informationen über den Rekruten geprüft werden. Und wenn sich herausstellt, dass die Person die Strafe nicht verbüßt ​​hat, wird der Anruf abgelehnt.

Wenn die Verurteilung „bedingt“ ist

Unter dem Gesetz „Militärdienst und Militärdienst“ können Sie eine eindeutige Antwort darauf erhalten, ob Sie nach einer Bewährungsstrafe in die Armee rekrutiert werden. Nach diesem Gesetz kann eine Person auch dann nicht zur Armee eingezogen werden, wenn sie zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wird und ihre Haftstrafe nicht im Gefängnis absitzt.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Personen, die nicht in der Armee dienen wollen, ein geringfügiges Verbrechen begehen, eine "Bedingung" bekommen und dadurch "von der Armee abhängen" können. Denn das Gesetz verhindert den Versuch, den Militärpflichten der Bürger zu entgehen. Die Konditionen sind in der Regel kurz und der Anruf in Russland ist zwischen 18 und 27 Jahre alt, und der Aufschub des Dienstes gilt nur bis zur Zahlung des Strafregisters. Darüber hinaus beraubt sogar eine Bewährungsstrafe einem Bürger viele Vorteile, zum Beispiel:

  • Beschäftigung für menschenwürdige Arbeit;
  • die Unfähigkeit, Führungspositionen zu halten;
  • die Unfähigkeit, in Finanzinstituten, Kinderbetreuungseinrichtungen zu arbeiten;
  • Es ist unmöglich, öffentliche und offizielle Positionen einzunehmen.
  • den Respekt in der Gesellschaft verlieren;
  • und andere.

Nehmen sie nach der "Bedingung" und "Freilassung" die Armee?

Die Antwort auf diese Frage ist nicht immer unkompliziert, es hängt alles davon ab, wie schwerwiegend das Verbrechen begangen wurde, und von der Führung des örtlichen Militärbeamten. Nach dem Gesetz kann eine Person mit einer annullierten Verurteilung in die Armee eingezogen werden, aber manchmal vergisst der Entwurfsvorstand solche Rekruten. Dies geschieht, wenn Mitarbeiter des Militärbeamten der Streitkräfte zuversichtlich sind, dass die Suche nach einer kriminellen Persönlichkeit, die einen schwerwiegenden Verstoß gegen das Gesetz darstellt, den übrigen Rekruten nicht zu Gute kommt.

Wenn der junge Mann selbst in die Armee gehen möchte, aber keine Vorladung erhält, kann er das Rekrutierungsbüro zwei Wochen nach Beendigung der Bewährungsstrafe zur Wehrpflicht einreichen. Zwei Wochen nach Beendigung der Bedingung ist jeder Bürger verpflichtet, sich bei der Militärregistrierungs- und Rekrutierungsbehörde zu registrieren. Wenn ein Bürger während des Entwurfs eine ärztliche Untersuchung besteht, wird er in die Reihen der Streitkräfte aufgenommen.

Wenn ein junger Mann vertraglich dienen will, muss er auch ein Strafregister löschen, um diese Gelegenheit zu erhalten. Die einzige Einschränkung, die ein solcher Bürger im Dienst haben kann, ist, dass er definitiv nicht in Elite-Truppen aufgenommen wird, selbst Rekruten mit guter Charakterisierung gehen oft nicht dorthin. Im Allgemeinen kann ein Bürger, der vorbestraft ist, zu jedem Militärzweig geschickt werden, und nicht so viele glauben, dass dies nur in den Konstruktions- und Konstruktionsabteilungen der Fall ist.

Rückzahlung und Entzug des Strafregisters

Um zu verstehen, wann Sie in die Armee eingezogen werden können, nachdem Sie Ihre Zeit in Gefängnissen verbracht haben, müssen Sie verstehen, was als Überzeugung gilt.

Eine vorherige Verurteilung wird als storniert betrachtet, wenn sie bestanden wird:

  • Die volle Laufzeit, die der bedingten Laufzeit zugeordnet ist;
  • Ein Jahr nach dem Haftstrafen;
  • 3 Jahre nach seiner Freilassung wegen Verbrechen von kleiner und mittlerer Schwerkraft;
  • 6 Jahre nach Vollendung der Strafe für ein schweres Verbrechen;
  • 8 Jahre nach Verbüßung der Strafe für ein besonders schweres Verbrechen.

Ob sie mit einem Tattoo auf Gesicht und Körper zur Armee gehen: Die Antwort des Anwalts

Die Frage, ob man die Armee mit Tätowierungen nehmen soll, interessiert die Mehrheit der jungen Männer. Aus Unerfahrenheit schmücken junge Menschen den Körper mit Körperzeichnungen und seltsamen Symbolen, in der Hoffnung, dass sie die Wehrpflicht vermeiden können. Das endgültige Urteil wird in diesem Fall von der Ärzteausschussbehörde des Militärregistrierungs- und Einstellungsbüros gefällt. Es sind die Ärzte, die entscheiden, ob ein Kerl dienstbereit ist. Ist das Vorhandensein eines Tattoos eine psychische Störung und gibt es Anlass, einen Militärzug zu vermeiden?

Tätowierungen: eine Abweichung oder eine Hommage an die Mode?

Die moderne Jugendkultur fordert, dass die Dekoration des Körpers mit dauerhaften Bildern stilvoll und modisch ist. Fast alle berühmten Musiker und Schauspieler haben Tätowierungen, die stolz andere zeigen. Junge Leute, die steile Rapper betrachten, neigen dazu, sie nachzuahmen. Sie sind zuversichtlich, dass ein solches Image die Aufmerksamkeit des anderen Geschlechts auf sich ziehen und ihnen einen völlig anderen Status verleihen wird. Leider vergessen die Jungs, dass Showbusiness und gewöhnliches Leben zwei verschiedene Dinge sind. Im ersten Fall ist ein Tattoo eine Möglichkeit, Aufmerksamkeit zu erregen und viel Geld zu verdienen. Im zweiten Fall ist dies ein Stigma für das Leben, das viele unnötige Probleme verursachen kann.

Ärzte in der Militärregistrierungs- und Rekrutierungsbehörde haben eine streng geregelte Liste von Krankheiten, die Anlass geben, einen Wehrpflichtdienst in der Armee abzulehnen. Das offizielle Dokument enthält keine Informationen über Tätowierungen, was Grund zu der Annahme gibt, dass die Armee ein Bild gerade mitnimmt. Einziger Vorbehalt: In einer persönlichen Angelegenheit wird das Vorhandensein einer Tätowierung in die Spalte "Besonderheiten" eingetragen und mit dem entsprechenden Zeichen versehen. Egal wie schwer der zukünftige Soldat die Wehrpflicht vermeidet, ein Tattoo wird ihm dabei natürlich nicht helfen. Dasselbe gilt für Piercing oder Scarification.

Zumindest ist dies in Russland der Fall. In den USA beispielsweise rekrutieren sie unter keinen Umständen Männer mit Zeichnungen auf Gesicht, Hals und Kopf. Tätowierungen unter dem Knie gelten seit 2014 auch als inakzeptabel. In China wurden bis 2011 Raucher, tätowierte und vernarbte Zeichner verweigert. Jetzt sind die Verbote gelockert: Sie können in der Armee für junge Männer mit schwachen Narben im Ohr dienen, und die Tätowierung an prominenter Stelle beträgt nicht mehr als 2 cm. In Kasachstan und in der Ukraine wird auch die Ablehnung von Wehrpflichtigen mit tragbaren Motiven in Betracht gezogen.

In Russland und auf der ganzen Welt gibt es jedoch Fälle, in denen Tätowierungen nicht nur ein Hindernis für den Militärdienst darstellen können, sondern auch den Rest Ihres Lebens beeinträchtigen können.

Ärztliche Untersuchung

In der Praxis kann das Vorhandensein einer Tätowierung als eine psychische Störung betrachtet werden. Der Arzt zieht eine ähnliche Schlussfolgerung, wenn das Tattoo 70–90% des Körpers einnimmt oder obszöne, okkulte, rassistische Symbolik enthält. Das charakteristische Bild im Gesicht ist auch ein Grund, die Neuropsychiatrie zu erfreuen. Das Verhalten und die Angemessenheit eines jungen Mannes, der während eines Gesprächs mit einem Arzt in die Armee eingezogen wird, wird berücksichtigt. Wenn ein Psychiater im Militärbüro Verdacht auf den Zustand der psychischen Gesundheit eines Wehrpflichtigen hat, wird er ihn zu einem Spezialisten in der IPA schicken.

Nach Bestätigung der Diagnose ist der junge Mann vom Militärdienst befreit und für 5 Jahre in der Krankenstation registriert. Danach wird er zur Zwangsbehandlung und zum entsprechenden Zeichen der Krankheit gezwungen, die den Rest seines Lebens gefährden wird. Ein solches Bestreben, die Wehrpflicht zu vermeiden, führt zu nachfolgenden Problemen bei der Arbeitssuche, dem Pass und dem Führerschein.

Wenn es dem Rekruten gelang, den Psychiater während des Passierens der Ärzteschaft zu täuschen, und die Diagnose in der Nervenheilanstalt nicht bestätigt wurde, ist dies ein Zeichen für eine Umgehung der Armee. Das Simulieren einer Krankheit ist eine Straftat, die zu einer hohen Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu 2 Jahren führen kann.

Tätowierung und Psychiatrie

In einem Gespräch mit einem Patienten können Sie herausfinden, ob ein Hautmuster von der Norm abweicht. Während der Sitzung wertet der Spezialist das Bild nach folgenden Kriterien aus:

  • die Gruppe, zu der das Tattoo gehört (Zugehörigkeit einer Person zu einem bestimmten Beruf oder einer bestimmten Gemeinschaft);
  • die Anzahl der Körperzeichnungen, ihre Form und Größe;
  • die semantische Belastung der Komposition (warum genau der Patient sie gewählt hat und was er anderen vermitteln möchte).

Ärzte haben bewiesen, dass eine Person, die von Kopf bis Fuß mit Tätowierungen bedeckt ist, eine moralisch instabile Person mit wackeliger Psyche ist. Welche Bilder zeigen das Vorliegen einer schweren Krankheit an, sagen die neuesten Forscher. 44,6% der Patienten mit psychischen Störungen hatten Bilder von wilden aggressiven Tieren, kalten Armen und grausamen Szenen. 14,4% wählten freiheitsliebende Symbole oder Protestanträge.

Fehler bei der Arbeit

Laut Statistik haben 98,4% der Menschen mit Tätowierungen keine geistigen Anomalien, so dass die meisten Besitzer von tragbaren Zeichnungen zur Armee gebracht werden. Selbst eine großräumige Zusammensetzung im ganzen wird keine Grundlage für eine Befreiung von der Dienstleistung darstellen. Versuche, die ärztliche Untersuchung zu täuschen, sind in der Regel ein Fiasko: Professionelle Experten berechnen Simulatoren sofort anhand einfacher Tests und Leitfragen.

Der Militärdienst ist eine wichtige Phase im Leben eines jeden Mannes. Wie Kollegen dieses oder jenes Tattoo behandeln, ist unbekannt. Manchmal ist die Reaktion unvorhersehbar: Die Soldaten der letzten Tage sind Beleidigungen und Demütigungen ausgesetzt. Studien zeigen, dass die Hälfte der Jugendlichen in einem reiferen Alter die Fehler der Jugend in Form eines Körpermusters bereuen. Dies führt nicht nur in der Armee, sondern auch im späteren Leben zu Schwierigkeiten. Eine Person kann nicht mehr darauf zählen, in einer angesehenen Firma oder in einem öffentlichen Dienst zu arbeiten. Aufgrund der großen Tätowierungen, die nicht versteckt werden können, lehnen sie es ab, als Büroleiter, Makler oder Zahnarzt angestellt zu werden.

Sie können aber auch einen Ausweg aus dieser Situation finden. Die moderne Medizin bietet die Laserentfernung des Hautbildes. Dieser Vorgang ist schmerzlos und relativ schnell. Um ein mittelgroßes Tattoo zu entfernen, benötigen Sie 7-10 Sitzungen.

Es gibt auch ein chemisch-mechanisches Verfahren, wenn die Vorrichtung mit der Vorrichtung die oberste Hautschicht entfernt und das Muster zusammen mit der Haut entfernt wird. Beide Optionen sind schmerzhaft und hinterlassen Narben für das Leben. Bevor Sie Ihren Körper auf diese Weise dekorieren, sollten Sie daher über die Konsequenzen nachdenken.