Haupt / Rehabilitation

Wie und warum Blockaden mit Hernien der Wirbelsäule

Eine Blockade mit Hernien der Wirbelsäule kann nicht von Menschen vermieden werden, bei denen Rückenschmerzen bereits zum Alltag geworden sind. Wirbelsäulenbruchblockade ist eine wirksame und wirksame Methode zur Schmerzlinderung. Zwischenwirbelhernien beeinträchtigen die Beweglichkeit, Gewebeentzündungen treten auf, Nerven werden eingeklemmt, es treten starke Schmerzen auf. Ist eine Wirbelsäulenblockade mit Hernien gefährlich? Nicht gefährlicher als die Krankheit selbst. Das Verfahren wird von einem qualifizierten und erfahrenen Spezialisten durchgeführt, wenn eine Anästhesie der Nerven erforderlich ist. Dies ist die Quelle der Pathologie.

Dies ist ein sehr dringendes Problem für Menschen mit sitzender Lebensweise. Für diejenigen, die viel Zeit hinter dem Lenkrad verbringen, am Computer oder bei schwerer körperlicher Arbeit Sport treiben. Die Menschen leiden, suchen aber meist zu spät ärztliche Hilfe. Viele glauben, dass der Schmerz von selbst gehen wird. Meist ist alles viel komplizierter und ernster.

Ursachen und Auswirkungen von Hernien

Bandscheiben - eine Art Stoßdämpfer zwischen den Wirbeln, verleihen der Wirbelsäule Elastizität und Flexibilität. Die Scheibe besteht aus einer harten Hülle - dies ist der Faserring, die Kerne - der Pulpuskern. Es kommt so vor, dass unachtsame Bewegungen den Faserring beschädigen können. Die Flüssigkeit aus dem Zellkern strömt durch die beschädigten Bereiche, die Nerven werden eingeklemmt. Die Platte wird komprimiert und zur Seite verschoben, eine Hernie erscheint.

Bandscheibenhernie - Bandscheibenverletzungen. Im Alter von dreißig bis fünfundfünfzig Jahren diagnostiziert. Ärzte - Neurologen sind an dieser Krankheit beteiligt. Laut Statistik wird bei hundert von fünfundzwanzigtausend Menschen eine Hernie gebildet. Nicht-chirurgische Behandlung von Hernien überwiegt.

Haushalt, Arbeitsunfälle, Kurse mit großen Gewichten im Fitnessstudio. Herniens Symptome können nicht sofort, aber nach einiger Zeit auftreten. Erst nach Untersuchung und Feststellung der Diagnose verschreibt der Arzt eine Blockade bei Wirbelbruch. Schwachstellen der Bandscheiben: Mangel an Blutgefäßen, die Zufuhr nützlicher Substanzen erfolgt durch die Diffusion von Flüssigkeit aus den Wirbeln und dem Gewebe, das sich in der Nähe befindet. Während der Bewegung der Wirbelsäule ist die Ernährung aktiver.

Bewegung, Biegung, Biegung mit maximaler Amplitude kann zur Zerstörung der korrekten Struktur der Wirbelsäule führen. Die Wirbelsäule verliert ihre Beweglichkeit, die Bandscheiben werden schlecht mit Nährstoffen versorgt, werden schwächer, unelastisch, verlieren Wasser, die Wirbelsäule beginnt auszutrocknen. Die Faserringe brechen allmählich, wodurch sich ein intervertebraler Hernie bildet. In diesem Fall ist die Hauptursache der Pathologie eine Stoffwechselstörung in den Bandscheiben. Eine der wahrscheinlichen Ursachen ist auch die Osteochondrose, eine dystrophische Veränderung des Knorpelgewebes.

Wenn Osteochondrose anstelle des beschädigten Gewebes entsteht, bildet sich Salz, der seltsamerweise eine Schutzfunktion ausübt. Es wächst, um die beschädigte Scheibe vor dem Eindringen pathogener Bakterien zu schützen. Wenn dieses Problem nicht behandelt wird, wird der Salzansatz im Laufe der Zeit zerstört und wieder aufgebaut. Die Bandscheibe wird von allen Seiten unter Druck gesetzt und verschiebt sich schließlich und bildet eine Hernie.

Technik der Blockade

Wie die Blockade bei einer Wirbelsäulenhernie auftritt: Der Patient liegt auf der Couch in einer Haltung, die keine starken Schmerzen verursacht. Mit Hilfe eines Monitors bestimmt der Arzt den Ort der Injektion. In verschiedenen Teilen der Muskelschicht werden mehrere Injektionen vorgenommen. Der Ort des stärksten Schmerzes wird mit Anästhetika durchbohrt, der Krampf geht vorüber. Der positive Effekt der Blockade kann bis zu einem Monat andauern. Es gibt Fälle, in denen die Schmerzen nicht verschwinden, sondern nachlassen. In diesem Fall wird der Vorgang mehrmals wiederholt.

Untersuchung des Patienten Als nächstes werden die Medikamente in die schmerzhaftesten Bereiche eingeführt. Dies hilft, Krämpfe zu lindern, akute Schmerzen zu beseitigen und die Mobilität zu erhöhen. Die Injektionsstelle wird mit einem Antiseptikum behandelt. Anästhesie wird auf beiden Seiten der Wirbel durchgeführt. Injektionslösung aus Novocain und Hydrocortison. Die Blockade der Halswirbelsäule, der zweite bis siebte Wirbel, erfolgt durch seitlichen Zugang.

Die Aufgabe des Anästhesisten ist es, alle eineinhalb Zentimeter entlang der Wirbelsäule eine Reihe von Injektionen durchzuführen, während die Nadel auf zwei bis drei Zentimeter Tiefe eingeführt wird. Zu diesem Zeitpunkt versucht der Patient geduldig zu sein, hilft dem Arzt und dreht seinen Kopf in die entgegengesetzte Richtung zur Injektion.

Um den Zwischenwirbelbruch in der Lendenwirbelsäule erfolgreich zu blockieren, wird der Patient wieder auf der Couch fixiert. Der Anästhesist untersucht den schmerzenden Punkt des Rückens mit leichten Bewegungen, um festzustellen, wo der Schmerz am stärksten ist. Nachdem Sie die optimale Stelle für die Injektion gefunden haben, behandelt sie die Haut mit einem Antiseptikum, betäubt die Injektionsstelle. Dann tritt ein Schritt zurück, der vier Zentimeter von den Dornwirbelsäulenbasis entfernt ist, und fügt die Nadel vorsichtig in den Querfortsatz ein. Zuerst wird die Nadel bis zum Anschlag eingeführt, nachdem sie teilweise entfernt wurde und zwei Zentimeter auf den Prozess gerichtet ist.

Für die Blockade wählt der Spezialist sechs Punkte auf beiden Seiten der Wirbelsäule. Wo hängt es vom Schmerzgrad des Patienten ab? Um falsche Entscheidungen zu vermeiden, wird der gesamte Prozess mit Hilfe von Röntgengeräten gesteuert. Wenn die Blockade korrekt durchgeführt wird, spürt der Patient bald einen starken analgetischen Effekt. Muskelkrämpfe werden beseitigt, Schwellungen verschwinden, Entzündungen lassen nach.

Die therapeutische Wirkung hält so lange an wie die anästhetische Wirkung - etwa drei Wochen. Zwischenwirbelhernienblockade kann mehrmals durchgeführt werden. Die Behandlung enthält bis zu vier Blockaden.

Welche Arten von Blockade gelten

Die Blockade der Wirbelhernie unterscheidet sich je nach Injektionsstelle und den dazugehörigen Medikamenten. Für jeden Fall werden weitere Maßnahmen unter Berücksichtigung des Grads der Hernienentwicklung einzeln zugewiesen. Die Hauptsache - um die Schmerzen zu lindern, um die Therapie sicher durchführen zu können:

  • Bei der transforaminalen Injektion wird an dem Punkt injiziert, an dem das Nervenende aus der Wirbelsäule kommt.
  • Bei intralaminarer Injektion werden Injektionen genau zwischen den Wirbelprozessen vorgenommen;
  • Während eines Epiduralblocks nimmt der Anästhesist eine Injektion in den Zwischenwirbelbereich vor. Gleichzeitig führt er ein Kontrastmittel an, um die Nadeldurchdringungsstelle und den Verteilungsweg des Arzneimittels nachzuverfolgen. Epiduralblockade wirkt vorübergehend, aber sehr stark.

Welche Drogen werden verwendet?

  • Anästhetika - um Schmerzen zu lindern;
  • Entzündungshemmende Medikamente - zur Bekämpfung von Infektionen;
  • Eine Mischung von Medikamenten mit analgetischer und entzündungshemmender Wirkung.

Wenn eine Hernie der Wirbelsäule blockiert ist, wirkt das Medikament auf das Gewebe, und die Nervenenden enden an der Stelle der Hernienlokalisation.

Novocainic Blockade mit Wirbelsäulenhernie

Eine gängige Methode der Blockade, gekennzeichnet durch die schnelle analgetische Wirkung von Novocain und Begleitmedikamenten. Anstelle der Hernie ist die Konzentration der Medikamente maximal. Der Arzt schreibt eine Blockadebehandlung vor, wenn die Hernie bereits gebildet ist, mit Bandscheibenvorwölbung, Sequestrierung sowie verschiedenen Pathologien.

Lokale Anästhetika lindern die Schmerzen schnell. Das Blockadeverfahren ist schmerzhaft. Nach dem Verschwinden der Schmerzkrämpfe wird das Verfahren fortgesetzt und der Arzt macht genauere Injektionen.

Verwendete Anästhetika

  • Lidocain - zwei bis drei Stunden;
  • Novocain - die Dauer der Schmerzlinderung ist geringer, aber der Schmerz ist schneller;
  • Merkain - die längste Wirkungsdauer. Mögliche Probleme mit Herzaktivität, selten verwendet.

Gegenanzeigen für Procain-Blockade

  • Infektionskrankheiten mit entzündlichen Prozessen;
  • Fieber;
  • Allergien;
  • Verschiedene Erkrankungen des Nervensystems;
  • Verschiedene Mängel;
  • Nicht für schwangere Frauen empfohlen.
  • Es ist für Herzprobleme verboten;
  • Epilepsie;
  • Kontraindiziert bei vermindertem Druck;
  • Verboten bei verschiedenen Syndromen.

Hinweise auf Blockade

  • Spondyloarthrose der Wirbelsäule ist eine Form der Arthrose, die durch eine Schädigung der Wirbelsäulengelenke gekennzeichnet ist. Veränderungen kommen aus dem Knorpel der Gelenke, er wird dünner und weniger elastisch, berührt den Gelenksack, die nächsten Knochenbereiche, das Auswachsen der Knochen;
  • Myositis ist ein Entzündungsprozess der Muskeln. Es gibt Myositis von Muskeln, Nacken, Rücken und Schultern. Die Krankheit kann sich auf die Haut auswirken, dann kommt es zur Dermatomyositis. Es gibt Myositis und Polymyositis. Das hängt von der Anzahl der betroffenen Muskeln ab.
  • Radikulitis ist eine Entzündung der Spinalnerven;
  • Neuralgie - lokale Schmerzen verschiedener Nerven;
  • Hernie - Überstand von Teilen in verschiedenen Hohlräumen.
  • Osteochondrose ist eine Läsion verschiedener Wirbelsäulengewebe. Die Scheiben zwischen den Wirbeln sind zusammengedrückt;
  • Überstand - Drücken der Scheibe, ohne den Faserring zu brechen, bis zu sieben Millimeter.

Osteoarthritis-Blockade

  • Hydrocortisonacetat. Behandlung milder Symptome der Krankheit;
  • Diprospanom. Fängt schnell an zu handeln und entfernt den Schmerz für eine lange Zeit. Das Medikament beginnt nach zwei, drei Stunden zu wirken, genug für vier Wochen. Der Eingriff ist schmerzlos und erfolgt daher ohne Anästhetika. Es hat entzündungshemmende Wirkungen. Die Dosierung wird vom behandelnden Arzt festgelegt.
  • Kenalog Es wirkt 24 Stunden nach der Injektion. Die Wirkung beträgt vier Wochen.

Rückenmark bei Hernie Ist dieses Verfahren gefährlich? Im Idealfall verschreibt nur der verschreibende Arzt Medikamente. Auf keinen Fall selbst injizieren. Eine individuelle Behandlung wird nur nach einer vollständigen Untersuchung verordnet. Im Internet finden Sie Rezensionen zu einer bestimmten Klinik und einem bestimmten Arzt.

Kreisscheibenüberstand, was ist das?

Hernienblockade - ist das gefährlich?

Zwischenwirbelhernie garantiert nicht immer akute quälende Schmerzen. Manchmal weiß ein Mensch nicht sein ganzes Leben lang, dass er keinen hat, sondern sogar mehrere Hernien, die gelegentlich von Röntgenstrahlen entdeckt werden. In der Regel ist die vordere Hernie schmerzlos. Schmerzhafte Hernien sind lateral oder dorsal (dorsal). Besonders viel Ärger bereiten posterolaterale Vorsprünge in der Lendengegend und das Kreuzbein an der Übergangsstelle L5 - S1, soweit eine Notanästhesie - Blockade erforderlich sein kann. Wie ist die Blockade mit Hernien der Lendenwirbelsäule?

Schmerzhafte Natur der intervertebralen Hernie

Warum gibt es so viele Schmerzen?

  • Die Hernie berührt die Nervenfasern, die durch das Foraminal Foramen der Wirbel nach außen treten, und löst das radikuläre Syndrom aus, einen akuten, weit ausbreitenden Schmerz.
  • Lumbosakrale Protrusionen führen zu Ischias, einem Schmerzsyndrom, das durch das Einklemmen der Cauda equina verursacht wird. Hierbei handelt es sich um verwobene Nervenfasern, in die das Rückenmark auf Höhe des ersten oder zweiten Lendenwirbels degeneriert.
  • Muskelkrämpfe und Verletzungen des Ischiasnervs, eines der längsten und dicksten Nerven des CCM, können sich diesem Phänomen anschließen. Es beginnt im sakralen Plexus, tritt unter dem birnenförmigen Muskel im Gesäßbereich aus und verzweigt sich entlang der gesamten Beinlänge und deckt die gesamte Oberschenkelmuskulatur ab und scheint.

Deshalb durchdringt der Schmerz bei einer lumbosakralen Hernie so viele Bereiche, angefangen vom unteren Rücken bis hin zu den Füßen.

Traditionelle Anästhesie für Hernien

Bei intervertebralen Hernien wird das Wurzelsyndrom häufiger mit herkömmlichen antiinflammatorischen Nonsteroid (NSAID) oder Steroiden (GCS) beruhigt.

Nichtsteroidale Anästhetika

NSAIDs (Aspirin, Ibuprofen, Diclofenac, Indomethacin usw.) gehören zu den nichtselektiven Arzneimitteln TsOG-2 (Cyclooxyginase) -Blocker - ein Enzym, das an jeder Stelle des Körpers die Produktion von Prostaglandinen mit Entzündung beginnt.

Es blockiert aber auch eine andere Form dieses Enzyms, das "gute" COX-1, das die Schleimhäute des Verdauungstraktes wiederherstellt und den renalen Blutfluss normalisiert. Deshalb treten bei allen NSAID die Hauptnebenwirkungen auf - Reizung der Schleimhäute des Gastrointestinaltrakts und Nierenkomplikationen. Arzneimittel der neuen Generation, selektive NSAIDs (Celecoxib, Movalis, Nimesil), ermöglichten es, die negativen Auswirkungen der ersten NSAIDs auszugleichen und selektiv nur COX-2 zu blockieren.

Glukokortikoide

Glukortikosteroide sind natürliche Hormone - Anästhetika mit Anti-Schock-Wirkung, entzündungshemmender und antiallergener Wirkung, die von der Nebennierenrinde hervorgerufen werden: Ihre Konzentration steigt während des Schmerzsyndroms oder bei Stress dramatisch an.

Wie NSAIDs blockieren sie auch Prostaglandine in entzündlichen Herden. Ihre Wirkung ist stärker, da sie Immunstimulanzien sind, aber auch Nebenwirkungen sind schwerwiegend:

  • Hypertonie;
  • erhöhte Blutzuckerspiegel und andere steroidbedingte Wirkungen.

Grundsätzlich wird GCS in Form lokaler Injektionen in erkrankte Herde verwendet, wobei die orale oder intravenöse Verabreichung vermieden wird, wodurch die Wirksamkeit von GCS ermöglicht wird, während die Wahrscheinlichkeit von Konsequenzen verringert wird.

Die bekanntesten Medikamente-Steroide: Prednison, Dexamethason, Diprospan, Depomedrol.

Beide NSAIDs und insbesondere GCS werden aufgrund ihrer Nebenwirkungen lange Zeit nicht verwendet.

Wenn Sie eine Wirbelsäulenblockade mit Hernie brauchen

Blockade ist die Injektionsunterdrückung des Schmerzimpulses des Zentralnervensystems, der aus dem betroffenen Bereich in das Gehirn gelangt, mit Hilfe von Arzneimitteln, die zu den Novocainic-Anästhetika gehören.

Diese Methode wird in Ausnahmefällen verwendet:

  • mit unerträglich starken Schmerzen und niedriger Schmerzschwelle des Patienten;
  • große Rückenhernie;
  • chronische akute Radikulopathie;
  • bevor Sie eine Hernienoperation durchführen.

Es sollte beachtet werden, dass ein solches Verfahren keine medizinische Wirkung hat, mit Ausnahme der vorübergehenden Schmerzunterdrückung. Die Konsequenzen, insbesondere wenn die Blockade von einem unerfahrenen Arzt durchgeführt wird, können jedoch schwerwiegend sein.

Schmerzblockierende Methoden

Intervertebrale Hernienblockade tritt im äußeren Paravertebralbereich oder im Epiduralraum (dem Bereich zwischen dem soliden Rückenmark und der Oberfläche, die durch die Bögen der Wirbel gebildet wird) auf:

  • Die erste Methode ist die Paravertebralblockade (PB);
  • die zweite ist eine epidurale Blockade (EB).

Paravertebralblockade

PB wird im Fokus des Schmerzsyndroms produziert und kann wiederum sein:

  • Oberflächenweichgewebe;
  • tief leitend.

Gemäß der ersten Methode (der einfachsten Methode) werden durch die Einführung kleiner Dosen von Novocain-Zubereitungen mehrfach flache Injektionen in den betroffenen Bereich vorgenommen.

Diese Technik liefert jedoch manchmal nicht das richtige Ergebnis, da sich die Hernie durch strahlende Schmerzen einer unklaren Lokalisation manifestiert.

Ein gezielter Stillstand des Innervationsfokus durch direkten Einfluss auf die Nerven ist viel effektiver - dies ist der Kern der paravertebralen Leitungsblockade. Gleichzeitige Injektionen erfolgen nicht in den Nerv selbst oder in den Plexus plexus plexus, da dies zu einem Schockzustand führen kann, sondern so nahe wie möglich an solchen Zonen, z.

  • sacraler Plexus;
  • Ausgangsschlitz des Ischiasnervs in der Nähe des Musculus piriformis;
  • Thoraxplexus des Thorax, der Lendenwirbelsäule usw.

Novocainic Blockade mit spinalen Hernie mit der Paravertebral-Technik wird hauptsächlich auf zwei Arten durchgeführt:

  • Intralaminar (entlang der zentralen Achse, wo sich die Dornfortsätze der Wirbelsäule verbinden).
  • Transforaminal (im Bereich der lateralen Foraminallöcher, wo die Nervenwurzeln gehen).

Es gibt auch ein Verfahren zur Rezeptorbelichtung, bei dem die Injektion im Bereich der aktiven Punkte erfolgt, die sich im Wirbel selbst und in seinen Weichteilen befinden. Um eine solche Blockade zu erzeugen, müssen Sie sich jedoch im Atlas dieser Punkte gut auskennen.

Wie ist der Intervertebralblockhernie der Lendenwirbelsäule

Die Blockade wird von einem erfahrenen Neurochirurgen durchgeführt. Die Leistung des medizinischen Personals ist inakzeptabel, da die Komplikationen auftreten können, wenn das Verfahren nicht korrekt durchgeführt wird.

  • Der Patient nimmt eine Bauchlage ein.
  • Die Haut wird mit einer antiseptischen und herkömmlichen Lokalanästhesie in Form mehrerer oberflächlicher Injektionen behandelt. Es ist notwendig, dass der PB vollkommen schmerzlos ist.
  • Im paraneuralen Raum (Bereich zwischen Nerven, Ganglien und Knoten) wird der Nadel eine dicke Nadel injiziert, durch die die Injektion erfolgt: Novocain, Lidocain oder Marcain.
  • Die Dauer der ersten beiden Medikamente beginnt in wenigen Minuten. Die Wirkung von Marcain tritt etwas später ein - nach 10 Minuten hält die Wirkung von PB in diesem Fall jedoch viel länger an.
  • Es ist gut, sich mit Novocain-Gruppe-B-Vitaminen zu kombinieren, die nicht nur Schmerzmittel, sondern auch regenerierende Eigenschaften besitzen, die die Wirkung von Novocain mildern.
  • Stärkt den Blockadeneffekt durch gleichzeitige Gabe von Glucorticosteroiden mit Novocain.

Epiduralblockade für Wirbelsäulenhernie

DL hilft bei chronischen Schmerzen, die nicht auf andere Weise beseitigt werden. Dies ist jedoch in erster Linie eine Methode der präoperativen Anästhesie und nicht die Hauptmethode der Anästhesie bei Hernien. Es ist sinnvoll, einen Hernie unter Epiduralanästhesie einfach zu entfernen, da er so viele Unannehmlichkeiten verursacht und nicht jedes Mal ein eher riskantes Verfahren darstellt.

Und obwohl Ärzte für die volle Sicherheit von DL sorgen, erleben Patienten immer noch und nicht ohne Grund, ob dies gefährlich ist.

Was ist also eine epidurale Blockade?

Der Unterschied zwischen dem Epiduralblock und dem üblichen Paravertebral besteht darin, dass Novocain oder seine Derivate direkt in den Spinalkanal eingeführt werden, in den freien Raum zwischen dem Rückenmark und der Wirbelsäule selbst, dh in den Epiduralraum.

Und gerade dabei konzentrieren sich viele Ärzte oft nicht, um besonders misstrauische Patienten nicht zu stören.

Wenn das DL genau ausgeführt wird und die Nadel, die den Zwischenwirbelspalt und das Ligament passiert hat, genau in dem Raum selbst stoppt, ohne versehentlich die Gehirnmembran zu durchstechen, ist die erste Gefahr natürlich überwunden. Andernfalls tritt eine Subarachnoidal- oder sogar Wirbelsäulenblockade mit schwerwiegenden Folgen auf.

Der zweite Test: Der Epiduralraum selbst ist nicht nur mit Fett gefüllt, sondern auch mit Plexus von Nerven und großen Blutgefäßen. Was ist, wenn ein Chirurg einen von ihnen versehentlich verletzt? Dann können die Folgen in Form neurologischer Komplikationen oder Blutungen nicht vermieden werden.

Wie ist der Epiduralblock bei einer Lendenhernie?

Das Verfahren zur Beseitigung möglicher "Pfosten" wird am besten mit einem Epiduroskop durchgeführt.

  • Der Patient liegt auf seiner Seite.
  • Der Arzt führt sanft eine lange Nadel zwischen den dritten und vierten Wirbel im Bereich der Dornfortsätze ein, durch die die Salzlösung fließt, und prüft die Banddurchtrittsfläche.
  • Wenn sich die Nadel im Epiduralraum befindet, wird sie durch einen Katheter ersetzt.
  • In kleinen Portionen wird durch den Katheter Novocain oder Lidocain eingebracht. Stellen Sie sicher, dass Sie Novocain Stück für Stück eingeben! Dadurch wird eine Blockade der Wirbelsäule bei versehentlicher Beschädigung der Membranen des Rückenmarks vermieden.
  • Die analgetische Wirkung tritt innerhalb von 10 oder höchstens 15 Minuten ein.
  • Nachdem ein EB durchgeführt wurde, muss die Bettruhe in den nächsten 24 Stunden eingehalten werden.

Kontraindikationen und Auswirkungen der Epiduralblockade

Epiduralblock ist kontraindiziert:

  • bei Hämophilie oder Thrombozytopenie;
  • Verschärfung infektiöser Prozesse;
  • Epilepsie;
  • psychische Krankheit;
  • Hypotonie;
  • Myasthenie;
  • Leberschäden;
  • Alter der Kinder;
  • Schwangerschaft (relative Kontraindikation, da heute eine Epiduralanästhesie während der Geburt möglich ist).
  • Die häufigste Folge sind Kopfschmerzen, die chronisch werden können. Dies geschieht, wenn die Dura mater punktiert wird, wodurch ein Teil der Cerebrospinalflüssigkeit (Cerebrospinalflüssigkeit) in den Epiduralraum eintritt. Um solche Schmerzen zu vermeiden, ist es notwendig, einen Tag nach der Blockade zu liegen.
  • Mögliche allergische Reaktion auf Novocain: Sie muss im Voraus beseitigt werden.
  • Andere Folgen einer erfolglosen Blockade:
    • Epiduralblutung;
    • chronische Rückenschmerzen;
    • Lähmung;
    • Atemstillstand.

Epiduralblockade wird normalerweise durch das Üben von Neurochirurgen durchgeführt, daher sind solche Komplikationen atypisch und sehr selten.

Dennoch ist die Blockade mit Hernien der Lendenwirbelsäule vor allem deshalb gefährlich, weil sie das Schmerzsymptom lange Zeit trüben kann - ein Signal für eine Erkrankung. Der Patient, der keine Schmerzen empfindet, entscheidet, dass er sich erholt hat, und die Hernie wird sich etwas weiter entwickeln, und eines Tages wird etwas passieren, dass solche Pathologien normalerweise enden: vollständiger Verlust der Empfindung in den Beinen, Harninkontinenz und andere beklagenswerte Phänomene.

Wirbelsäulenblock mit Hernie

Wirbelsäulenblockade mit Hernie wird in Fällen eingesetzt, in denen normale Schmerzmittel nicht helfen. Dies ist eine moderne wirksame Technik, die den Angriff in der Zeit der Verschlimmerung schnell stoppt. Es ist bekannt, dass Intervertebralhernien die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen, die Mobilität einschränken und zu erheblichen Beschwerden führen.

Viele Patienten eilen jedoch nicht zu einer Blockade, da sie mögliche Konsequenzen fürchten. Es ist gefährlich, nur der behandelnde Arzt kann sagen, weil das Verfahren seine eigenen Indikationen und Kontraindikationen hat. Wie viel Blockade wirkt, hängt von dem ausgewählten Medikament und der verabreichten Menge ab. Laut Reviews bleibt der Effekt für 1-2 Monate bestehen.

Ursachen und Komplikationen der intervertebralen Hernie

Zwischenwirbelscheiben haben eine Dämpfungsfunktion, die der Wirbelsäule Flexibilität und Elastizität verleiht. Die Scheibe ist mit einer dauerhaften fibrinösen Membran bedeckt, in deren Mitte sich der Kern befindet. Durch die entstandenen Defekte beginnt Flüssigkeit zu fließen und Nerven zu quetschen. Bandscheibenverlagerung führt zu Hernien. Hernienvorsprünge werden hauptsächlich bei Personen zwischen 30 und 50 Jahren diagnostiziert.

Die Krankheit wird von einem Neurologen behandelt. Vielleicht nicht-chirurgische Behandlung. Hernien können durch Verletzungen der Wirbelsäule, harte körperliche Arbeit, intensive Sportarten sowie bei übergewichtigen Menschen gebildet werden. Die Symptome der Krankheit treten nicht sofort auf, sondern nach einer Weile. Die Taktik der Behandlung wird erst nach einer umfassenden Untersuchung und genauen Diagnose bestimmt. Erst danach wird die epidurale Blockade mit Hernie der Wirbelsäule ernannt.

Zwischenwirbelscheiben haben trotz ihrer Stärke Schwachstellen. Sie enthalten keine Blutgefäße und ernähren sich durch Diffusion der Flüssigkeit durch das umgebende Gewebe. Die Stromversorgung wird aktiviert, wenn sich der Flüssigkeitsdruck während der Fahrt ändert. Hypodynamie führt zu Unterernährung, einer Abnahme des Flüssigkeitsvolumens und einer Abnahme der Scheibenstärke. Daher bricht der Faserring und es bildet sich eine Hernie.

Daher ist eine der häufigsten Ursachen der Erkrankung eine Verletzung von Stoffwechselprozessen in den Wirbeln. Die Risikogruppe umfasst Personen, die an Osteochondrose leiden, wodurch degenerativ-dystrophische Veränderungen im Knorpelgewebe der Bandscheiben verursacht werden. Aus dem modifizierten Gewebe entstehen sogenannte. Salzinseln, die die Scheibe verletzen können.

Klinische Manifestationen der Hernie

Rückenschmerzen sind das Hauptsymptom der Hernienbildung. Bei einer Hernie der Halswirbelsäule ist das Schmerzsyndrom im oberen Rücken, im Nacken lokalisiert, strahlt manchmal bis zum Brustbein, der Patient macht sich oft Sorgen wegen Kopfschmerzen. Bei einer Verschlimmerung der Krankheit am Ort der Verletzung kann es zu Gewebeschwellung, Hyperämie und Schmerzen bei der Palpation kommen.

Der Schmerz brennt, ist in der Natur akut, wenn scharfe Bewegungen, Biegungen, Rumpf, Gewichtheben auftreten. Schmerzen können sich auf die oberen und unteren Gliedmaßen auswirken und die Bewegung erheblich einschränken. Wirbelsäulenbrüche führen zu Reflexen, verminderter Empfindlichkeit in verschiedenen Körperteilen.

Die Blockade mit Hernien der Lendenwirbelsäule hilft bei vorübergehender Taubheit in den Beinen und beseitigt Schmerzen. Die Krankheit verläuft manchmal atypisch, wobei die Schmerzen im Epigastrium, den Beckenorganen und an anderen Stellen gestört sind. Gleichzeitig kann es zu Verletzungen des Wasser- und Stuhlgangs, zu sexuellen Funktionsstörungen und anderen Störungen kommen.

Warum die Blockade?

Eine intervertebrale Blockade der Hernie der Lendenwirbelsäule und anderer Wirbelsäulenabschnitte ist für das zeitweilige "Abschalten" von Schmerz durch Beeinflussung der Verbindungen des Reflexbogens erforderlich. Das Verfahren hat therapeutischen und diagnostischen Wert. Wenn der Arzt Schwierigkeiten mit der Diagnose hat, hilft die Blockade, einen klaren Zusammenhang zwischen der Lokalisierung des pathologischen Fokus und den klinischen Manifestationen herzustellen.

Sorten von Blockaden

Bei Bandscheibenhernien werden zwei Arten von Blockaden verwendet:

  • epidurale intralaminare Verabreichung: Das Medikament erreicht die Mittellinie zwischen den Wirbelprozessen;
  • Transforaminale Anästhesie: Das Medikament wird in den Bereich des Austritts des Spinalnervs aus dem Foramen intervertebrale injiziert.

Effektiver ist die erste Version des Verfahrens. Unter den Wirkungen gibt es eine Abnahme der Entzündung, die Entfernung von Schwellungen, die Schmerzlinderung.

Aufführungstechnik

Der Patient wird auf die Couch gelegt, die eingenommene Position sollte keine Schmerzen verursachen. Der Anästhesist bestimmt die Injektionsstelle. Im Allgemeinen werden mehrere Injektionen an verschiedenen Stellen vorgenommen. Der Einfluss des Anästhetikums auf die betroffene Stelle hilft, Krämpfe und Schmerzen zu beseitigen. Die Injektion ist ungefähr einen Monat gültig. Bei einigen Patienten verschwindet das Schmerzsyndrom nicht vollständig, sondern lässt nur nach. In solchen Fällen ist eine Kursbehandlung erforderlich.

Unmittelbar vor der Invasion wird die Injektionsstelle mit einer antiseptischen Lösung behandelt, die Manipulation erfolgt mit einer dünnen, langen sterilen Nadel. Anästhesie wird auf beiden Seiten des Wirbels durchgeführt. Normalerweise nehmen Sie zur Blockade Lidocain, Novocain oder eine Kombination davon mit Hydrocortison. Die Aufgabe des Arztes ist es, Injektionen in 1,5 cm-Schritten entlang der Wirbelsäule durchzuführen. Die Einstecktiefe der Nadel beträgt 2 bis 3 Zentimeter.

Das Verfahren ist nicht besonders angenehm, aber der Patient sollte versuchen, sich nicht zu bewegen. Um die Beschwerden zu reduzieren, wird die Injektionsstelle mit Anästhetikum vorbehandelt. Die Nadel wird zuerst bis zum Anschlag eingeführt, dann wird sie teilweise entfernt und ungefähr 2 cm auf den Prozess gerichtet. Die optimale Anzahl von Invasionen beträgt sechs Punkte auf jeder Seite der Wirbelsäule. Die Manipulation erfolgt unter der Kontrolle der Ausrüstung, es werden Röntgendaten verwendet.

Was können Komplikationen sein?

Komplikationen können durch ungeeignete Prozeduren, mangelnde Qualifikation oder mangelnde Erfahrung mit einem Arzt entstehen. Das Beste, was in solchen Fällen passieren kann, ist die mangelnde Wirkung der Blockade. Zu den schwerwiegenderen Folgen gehören das Auftreten sofortiger allergischer Reaktionen, die Entwicklung kleiner Blutungen und die Bildung von Hämatomen. Der Arzt muss vor der Injektion unbedingt eine allergische Anamnese vom Patienten sammeln.

Eine äußerst gefährliche Komplikation, die bei einem invasiven Eingriff auftreten kann, ist die Infektion. Dies geschieht jetzt selten, da alle Krankenhäuser und Gesundheitspersonal sehr strenge Anforderungen an die Einhaltung der Regeln der Asepsis und Antisepsis stellen. Für Blockaden werden sterile Einweginstrumente, sterile medizinische Lösungen und zusätzliche Materialien verwendet.

Warum brauche ich eine medizinische Blockade mit Rückenmarksbruch?

Gute Gesundheit, mein Schatz! Es ist eine Schande, wenn die Wirbelsäule, die uns geholfen hat, all die Strapazen und Schwierigkeiten buchstäblich auszuhalten, zu versagen beginnt. Der Rücken ist nicht nur furchtbar wund: Unbehagen wird fast unerträglich. Er lässt ihn nicht schlafen oder gehen, manchmal wird es schwierig, sich hinzulegen, eine Person dreht sich die ganze Nacht um und versucht, eine bequeme Position zu finden.

Dies ist oft ein Zeichen des Überstandes, wenn in der knorpeligen Bandscheibe ein Riss auftritt. Im Laufe der Zeit verwandelt sich jeder Vorsprung in eine Hernie (siehe Artikel, Symptome einer intervertebralen Hernie), d. H. In eine Pathologie, die mit dem Austritt des Pulpaars über die Bandscheibengrenzen verbunden ist.

Es tut natürlich nicht weh, die Scheibe selbst, sondern die nahegelegenen Nervenenden, die das Gewebe klemmt. Außerdem stört die Hernie die normale Durchblutung und stört die Anatomie der Wirbelsäule. Infolgedessen beginnt eine Reihe von irreversiblen Folgen für den Körper.

Bei einem Leistenbruch sind die Schmerzen in der Tat sehr stark und werden oft nicht mit normalen Pillen eingenommen. In diesem Fall stellt sich die Frage, wie ein wirksameres Mittel zu finden ist, das den Patienten zumindest vorübergehend vom Leiden befreit. Meist wird ein solches Allheilmittel durch spezielle Schmerzmittel-Injektionen verabreicht. Heute werden wir darüber sprechen, was eine Blockade mit Wirbelsäulenhernie ist: wie und was kostet das?

Bei jeder medizinischen Manipulation in diesem Bereich muss ein Arzt mit hoher Qualifikation und Erfahrung ausgewählt werden, da eine unbequeme Bewegung große Probleme verursachen kann.

Hilft die Blockade bei Rückenmarkbrüchen? Natürlich, um das Problem auf diese Weise vollständig zu beseitigen, werden Sie keinen Erfolg haben, und die Hernie wird sich nicht lösen. Im ersten Stadium muss der Arzt das Schmerzsyndrom jedoch beseitigen, um den Zustand seines Patienten zu lindern. Wie ich oben gesagt habe, helfen die Pillen in diesem Fall nicht immer, daher sind radikalere Maßnahmen erforderlich. Sie werden mit Hernie der Wirbelsäule blockiert.

Diese Methode hat zwei unbestreitbare Vorzüge: Sie lindert nicht nur sofort Schmerzen, sondern hat auch eine gewisse heilende Wirkung.

Arten der Drogenintervention

Blockaden können paravertebral sein, dh solche, die im Bereich der Wirbelsäule durchgeführt werden. Der betroffene Bereich kann subkutan oder intrakutan sein. Medikamente können in den Muskel oder in die Perineuralregion sowie in die Nervenenden injiziert werden. Zuteilung leitender und epiduraler Blockade.

Die häufigsten Arten sind die intralaminare und transforaminale Epiduralblockade. Im ersten Fall werden die Medikamente in den Bereich zwischen den Wirbelvorgängen im Bereich der Mittellinie eingeführt (die häufigere Option). Und im zweiten - um den Schmerz auf der Ebene der Nervenwurzeln zu stoppen, die von dort ausgehen.

Es scheint zwar, dass das Verfahren sehr einfach ist, aber auf Computer- oder Magnetresonanztomographie zu verzichten, wird oft nicht funktionieren, da es wichtig ist, die Lokalisation der Hernie genau zu bestimmen. Erst danach kann dieser Spezialist eine genaue Injektion verabreichen und Schmerzen beseitigen. Natürlich kann ein erfahrener Spezialist das Schmerzsegment mit Hilfe von Palpation bestimmen.

Wenn wir über die Vielfalt solcher medizinischen Manipulationen sprechen, sollten Sie definitiv sagen, dass sie mit Hilfe verschiedener Medikamente durchgeführt werden können. Eine der häufigsten ist eine Novocainic-Blockade mit Wirbelsäulenhernie.

Novocain ist nicht nur ein gutes Anästhetikum, das Schmerzen lindert, sondern auch ein hervorragendes Therapeutikum. Zusammen mit ihm werden in der Regel verschiedene Kortikosteroide verabreicht, um während der Behandlung bessere Ergebnisse zu erzielen.

Welche Medikamente gegen die Blockade des Rückenmarksbruchs werden am häufigsten eingesetzt? Wie bereits erwähnt, handelt es sich hierbei um Novocain, Corticosteroide und Vitamin B12 (Anästhesisten behaupten, dass sie die Wirkung von Anästhetika verlängern können). In der Regel werden sie zu einem "Cocktail" kombiniert, der Schmerzen am effektivsten beseitigt und Entzündungen verringert. Lidocain kann auch als Anästhetikum verwendet werden.

Natürlich kann sich die Blockade je nach Lage des Bruchbeins in Höhe des Halses, des Thorax und des unteren Rückens befinden.

Wer kann eine Novocain-Blockade brauchen?

Häufig wird es denjenigen Patienten zugeordnet, die an einer Radikulopathie leiden, was das Ergebnis einer Protrusion oder Hernie ist. Es kann auch Krankheiten wie laterale Stenose hinzufügen, d. H. Verengung des Zwischenwirbelkanals und verschiedene Tumore. All dies wird von starken Schmerzen begleitet.

Wie funktioniert die Blockade bei Wirbelsäulenhernie? Der Kern dieses Verfahrens ist einfach: Der Fachmann wird die Medizin in den problematischsten Bereichen einführen (sie werden als Triggerpunkte bezeichnet). Hier werden nicht nur starke Schmerzen, sondern auch Entzündungen sowie Muskelkrämpfe registriert. Manchmal kann es sich um Cluster von Nervenenden handeln.

Anästhetikum entfernt die Empfindlichkeit in diesen Bereichen. Die Einwirkungsdauer ist nicht sehr lang (etwa eine halbe Stunde), aber diese Zeit reicht völlig aus, um den Spasmus zu lindern und eine Person vor längerem Leiden zu retten.

Wie viel kostet die Blockade mit Rückenmarksbruch?

Vorausgesetzt, dass das Medikament richtig ausgewählt ist, kann man eine ziemlich lange Wirkung erwarten. Laut Patientenbewertungen kann dieser Zeitraum etwa 3 Wochen dauern. Nach dieser Zeit können Sie diesen Bereich erneut betäuben. Solche Kurse werden im Bereich von 3-4 verschrieben und oft mit anderen Verfahren kombiniert, beispielsweise mit Physiotherapie, mit Massage oder Bewegungstherapie.

Was macht der Arzt während des Eingriffs?

Wie wird die Blockade bei Rückenmarkshernien durchgeführt? Ich habe oben bereits gesagt, dass Sie vor einem solchen Eingriff auf einen CT-Scan oder ein MRT verwiesen werden. Wenn es sich um intramuskuläre Injektionen handelt, werden sie in Weichteilen im Bereich der Wirbelsäule platziert.

Leider können nur oberflächliche Muskeln auf diese Weise betäubt werden, daher ist die Wirkung einer solchen medizinischen Manipulation sehr kurz. Die beste Wirkung kann erzielt werden, indem man in die tieferen Schichten dieser Muskeln eindringt. Diese Methode hat jedoch einen großen Nachteil: den Einführungsbereich. Eine ähnliche Blockade wird für Hernien der Lendenwirbelsäule empfohlen (siehe Artikel zur Behandlung einer Hernie zu Hause) und das ist alles. Darüber hinaus wird es von einem Neurochirurgenarzt durchgeführt.

Wie ich oben sagte: Die beliebtesten sind epidurale Blockaden. Unabhängig davon sollte gesagt werden, dass epidurale Eingriffe nicht zu Hause transportiert werden können. Um keine Komplikationen zu erleiden, stellt der Arzt sie unter der Kontrolle einer speziellen Ausrüstung her und verwendet ein Kontrastmittel, mit dem Sie verfolgen können, was während der Verabreichung des Arzneimittels geschieht.

Im Großen und Ganzen besteht dieses Verfahren darin, dass nach der Identifizierung der schmerzhaftesten entzündlichen Bereiche mit einem Fluoroskop eine Arzneistoff injiziert und verfolgt wird, wenn sie in den Blutstrom gelangt und sich im Körper ausbreitet.

Abhängig von der Zone, in der Triggerpunkte „neutralisiert“ werden müssen, variiert die Haltung des Patienten. Beispielsweise wird seitlicher Zugang für den Hals verwendet. Der Patient muss sich hinsetzen und seinen Kopf in die der Nadeleinführungsstelle entgegengesetzte Richtung drehen. Diese Blockaden werden notwendigerweise von einem Röntgengerät gesteuert.

Um das Verfahren im Lendenbereich richtig durchführen zu können, muss der Patient auf der Seite liegen und den Rücken so weit wie möglich beugen. Normalerweise wird in der Lendengegend entlang der Kämme der Beckenknochen zwischen dem 3. und 4. Wirbel ein Ort ausgewählt (Lokalisation kann unterschiedlich sein), an dem eine Narkosemittel-Injektion platziert wird.

Der Wirkmechanismus sieht so aus. Eine kleine dünne Nadel ist die Anästhesie der Haut. Danach wird der Katheter montiert, der mit Kochsalzlösung gefüllt ist. Für das Verfahren selbst wird eine spezielle dicke Nadel verwendet. Sie wird in die Lücke zwischen den Dornfortsätzen der Wirbel eingeführt und strikt senkrecht zur Wirbelsäule eingeführt.

Wenn die Nadel das suprapostytische Ligament passiert hat, wird eine Spritze daran angeschlossen. Danach beginnt der Arzt, den Kolben der Spritze zu drücken und die Nadel nach vorne zu schieben, bis sie den Epiduralraum erreicht. Dann wird die Spritze getrennt und der Katheter ca. 3 cm tief in die Nadel eingeführt. Die Nadel wird nicht mehr benötigt und entfernt.

Ein spezieller Bakterienschutzfilter wird am Katheter angebracht und anschließend wird eine Testdosis Narkosemittel injiziert. Von großer Bedeutung ist die Menge der eingebrachten Substanz, sie beträgt in der Regel etwa 20 ml. Mit dieser Lautstärke können Sie genügend Fläche betäuben und einen normalen Effekt erzielen.

Darüber hinaus wird empfohlen, solche Verfahren am Abend durchzuführen, so dass die Wirkung des Arzneimittels die ganze Nacht über erhalten bleibt. In der abschließenden aseptischen Behandlung wird angewendet.

Epiduralblockade mit Wirbelsäulenhernie - das Verfahren ist recht lang und dauert durchschnittlich etwa 60 Minuten. Danach bleiben Sie noch zwei Stunden unter ärztlicher Aufsicht. Zu diesem Zeitpunkt können Sie Taubheit in Ihren Armen und Beinen und eine leichte Schwäche verspüren. All dies ist eine Manifestation der Wirkung von Anästhetika. Nach einigen Stunden verschwinden diese Symptome und Sie können essen. Natürlich müssen Sie das Krankenhaus auf eigene Faust verlassen, denn an diesem Tag wird das Autofahren nicht empfohlen.

Solche medizinischen Manipulationen werden von den Patienten relativ leicht toleriert und sind selten mit Komplikationen verbunden. Zu den beliebtesten gehören allergische Reaktionen, Blutungen an der Stelle der Einführung der Nadel.

Dieses Verfahren kann nicht durchgeführt werden, wenn der Patient Fieber und andere fieberhafte Manifestationen, ein hämorrhagisches Syndrom, Herz-Kreislauf-, Nieren- oder Leberversagen hat. Darüber hinaus Infektionen von Geweben in der Nadeleinführungszone, Schwangerschaft, Epilepsie, Pathologien des zentralen Nervensystems, individuelle Immunität des Patienten gegen diese Art von Medikamenten, entzündliche Prozesse und einige andere.

Ist es also möglich, eine Blockade mit Hernien der Wirbelsäule zu machen?

Anhand der obigen Liste von Kontraindikationen sehen wir, dass nicht jeder Patient für diese Methode zur Schmerzlinderung geeignet ist. Was sollen sie tun Es gibt eine ausgezeichnete Seite, auf der Sie viele nützliche Tipps und Empfehlungen finden.

Darüber hinaus erhalten Sie am Ende ein langfristiges Ergebnis, das Ihnen über viele Jahre hinweg hilft, die Schmerzen zu vergessen. Folgen Sie dem Link und beginnen Sie noch heute:

Das ist alles, mein Schatz! Ich hoffe, dass mein Rat Ihnen geholfen hat, den Kern des Problems zu verstehen, und Sie können sich für ein solches Verfahren ohne große Angst entscheiden.

Auf jeden Fall: Passen Sie auf sich auf und kontrollieren Sie den Zustand der Wirbelsäule nicht so stark, dass Sie dann viele Monate, vielleicht jahrelang, mit einer Hernie zu kämpfen hatten.

Ist die Blockade der intervertebralen Hernien wirksam?

Die intervertebrale Hernienblockade ist ein Beispiel für das vorübergehende Herunterfahren eines schmerzhaften Reflexes einer der Verbindungen aus dem Bogen. Die Blockade hat neben der therapeutischen Wirkung eine diagnostische. Es gibt Situationen, in denen es Ärzten schwer fällt, eine genaue Diagnose zu stellen, da Symptome dupliziert werden können und es keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen den klinischen Manifestationen und den erhaltenen objektiven Daten gibt.

Wirbeltiere der Klinik von Dr. Ignatiev wenden die Methoden der Wirbelsäulenblockade bei Zwischenwirbelhernien nicht an, da sie vorübergehend wirken.

Die Wirbelhernie ist ein ebenso schwerwiegendes Problem, sowohl für Patienten, die unter unerträglichen Schmerzen leiden, als auch für Ärzte, da die Krankheit eine sorgfältige und sorgfältige Behandlung erfordert. Ärzte begrüßen keine Operation, versuchen Sie, mögliche Methoden zu verwenden, um Operationen mit negativen Folgen zu vermeiden. Medizinische Blockade ist in einigen Kliniken nach wie vor eine beliebte Methode zur Behandlung von Bandscheibenvorfällen.

Arten von Drogenblockaden

Bei Wirbelbruch kann die Blockade auf zwei Arten erfolgen:

  • epidurale intralaminare Verabreichung - die medizinische Mischung wird durch eine Nadel in die Mitte der Linie zwischen den Wirbelvorgängen gelenkt;
  • epidurale transforaminale epidurale Blockade - ein Therapeutikum wird an der Stelle eingeführt, wobei die Nerven des Spinalkanals aus dem Foramen intervertebrale austreten.

Wenn wir über die Wirksamkeit derartiger medizinischer Blockaden sprechen, wird angenommen, dass die Verabreichung von Medikamenten vom epiduralen Typ in der vertebralen Mittellinie am effektivsten ist. Es wird jedoch nur vorübergehende Ergebnisse bringen. Ein gutes, aber vorübergehendes Ergebnis ist die transforaminale selektive Blockade der Nerven des Spinalkanals, wenn die Verabreichung des Arzneimittels punktweise erfolgt. Nach dem Eingriff kommt das Medikament direkt an den Punkt einer Entzündung, lindert Schwellungen, nervöse Anspannung und entfernt schmerzhafte Empfindungen.

Symptome eines Bandscheibenvorfalls ↑

Rückenschmerzen ist das Hauptzeichen, dass die Wirbelsäule gelitten hat. Erscheint aufgrund der Kompression der Nervenwurzel, mit Anzeichen von Ödemen, Anhäufung schmerzhafter Mediatoren an Stellen der Schädigung, Stoffwechselprodukten. Oft werden die Schmerzen brennen, akut, um Hände, Beine zu geben, die Bewegung einzuschränken oder einzuschränken. Schmerzen in den Gliedmaßen werden nicht unter organischen lokalen Veränderungen stehen, was die Ursachen für das Auftreten erklären würde. In fast allen Fällen kommt es zu einer Abnahme der Reflexfähigkeit, einer Änderung der Empfindlichkeitsqualität. Sehr häufig kommt es zu einer intervertebralen Hernie, die nicht typisch für Symptome ist, wie z. B. periodische Schmerzen in der Bauchhöhle, Pathologien in den Beckenorganen, beeinträchtigtes Wasserlassen, sexuelle Funktionsstörung und Stuhlgang.

Ursachen der intervertebralen Hernie ↑

Bandscheibenvorfälle entwickeln sich nach industriellen, häuslichen Verletzungen, Schleudertrauma, Verkehrsunfällen. Symptome einer Lendenhernie treten möglicherweise nicht bald auf, jedoch nach einer bestimmten Zeit. Der Zeitraum reicht von 1 Jahr bis 3 Jahre. Der Arzt wird nach eingehender Untersuchung eine genaue Diagnose stellen und eine Blockade gegen Wirbelbrüche ernennen.

Trotz der ausgeprägten anatomischen Stärke hat die Bandscheibe ihre Schwachpunkte. Erstens gibt es keine Blutgefäße darin, so dass der Körper durch Diffusion von Flüssigkeit von benachbarten Wirbeln durch das Gewebe, das sie umgibt, angetrieben wird. Die aktivsten Nährstoffe haben Druckschwankungen. Es wird durch Bewegungen der Wirbelsäule verursacht.

Es ist zu berücksichtigen, dass jede Amplitudenbewegung an der Grenze der Möglichkeiten zur Zerstörung der Plattenstruktur führt. Daher trägt die fehlende Bewegung zur Ernährungsverschlechterung in den Bandscheiben bei, wobei die Wassermenge im Kern abnimmt, was zu geringer Festigkeit und Elastizität führt. Es tritt eine Art Trocknungseffekt auf, der mit einem Bruch des Anulus mit der Bildung eines Zwischenwirbelbruchs endet. Häufige Ursachen von Bandscheibenhernien sind gestörte Stoffwechselvorgänge in den Bandscheiben und im Bindegewebe.

Patienten mit Osteochondrose haben ein erhöhtes Risiko für die Proliferation von intervertebralen Hernien. Es gibt eine Meinung unter Ärzten, dass Osteochondrose das Anfangsstadium der Erkrankung ist. Unter dem Strich trägt die Osteochondrose zu degenerativen, dystrophischen Veränderungen im Knorpelgewebe der Bandscheiben bei. Salzige eigenartige Inseln werden aus toten Geweben gebildet. Während der Belastung der Wirbelsäule werden sie leicht beschädigt, was zu einer Verformung der Scheibe führt.

Ebenso werden die Folgen von Infektionskrankheiten negative Auswirkungen haben. Durch die Ansammlung pathogener Bakterien im Wirbelknorpelgewebe steigt die Konzentration der Mineralsalze deutlich an. Sie erscheinen zum Zeitpunkt der Aufteilung der Zellen, die "gestorben" sind. Infolgedessen findet auch die Bildung von Salzinseln statt, die zur Entstehung von Osteochondrose und weiteren intervertebralen Hernien beitragen.

Diagnose und Vorgehensweise

Spezialisten sollten den Entzündungspunkt des Patienten vor dem unmittelbaren Eingriff genau bestimmen. Nach einer gründlichen Untersuchung mittels Computertomographie wird der Einsatz der Magnetresonanztomographie bestimmt.

Ärzte verwenden häufig Intervertebralhernien mit Paravertebralblock. Der Kern dieses Verfahrens wird im Titel selbst liegen. Übersetzt aus dem Lateinischen - "nahe der Wirbelsäule". In die Muskeln, die sich nahe am Körper der Wirbelsäule befinden, erfolgt eine Injektion mit einem Narkosemittel. Die häufigste ist Novocainic Anästhesie. Es funktioniert jedoch für kurze Zeit, da nur oberflächliche Muskeln von der Droge betroffen sind.

Eine stärkere Wirkung bei Wirbelbrüchen bringt eine epidurale Blockade des Wirbelsäulenkörpers mit sich. Seine Wirkung betrifft die tiefen Muskeln des Gewebes. Diese Manipulation kann nur von einem erfahrenen Neurochirurgen im Lendenwirbelbereich durchgeführt werden. Um eine Schädigung des Rückenmarks zusammen mit den Nervenfasern zu vermeiden, muss ein solches Verfahren notwendigerweise unter strenger Überwachung mit speziellen Geräten und hochwertigem Kontrastmaterial durchgeführt werden. Eine medizinische Mischung wird in die Wirbelsäulenregion injiziert. Die Nadel wird auf den Ort der Lokalisierung des größten Schmerzes gerichtet. Es gibt einen entzündlichen Fokus. Der Arzt verwendet ein Fluoroskop, um zu überwachen, wie sich das Medikament durch den Wirbel ausbreitet.

Die Prozedur dauert nicht länger als eine Stunde. Nachdem die Ärzte des Patienten weitere zwei Stunden beobachtet haben. In der Regel wird die epidurale Wirbelsäulenblockade von den Organismen der Patienten gut vertragen. Einige Patienten klagen möglicherweise über Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen und Schwäche. Diese Manifestationen treten aufgrund von Anästhetika auf. Die Symptome verschwinden nach einigen Stunden. Der Patient kann mehrere Stunden später essen. Es ist nicht ratsam, hinter dem Lenkrad des Wagens weitere zwölf Stunden zu sitzen. Rückenmark kann in der Regel einige Komplikationen haben.

Mögliche Komplikationen

Das Verfahren zum Blockieren der Wirbelsäule sollte von professionellen Ärzten durchgeführt werden. Wenn die Wahl der Klinik ernst zu nehmen ist, dann werden Medikamenteninjektionen nicht zu Komplikationen, Nebenwirkungen führen. Allergische Manifestationen können mit geringfügigen Blutungen an der Injektionsstelle auftreten. Jede negative Manifestation sollte jedoch das erste Signal sein, um die Klinik zu kontaktieren. Es sollte beachtet werden, dass die Wirbelsäule Fehltritte nicht vergibt.

Wie ist die Blockade mit Hernie der Wirbelsäule und ob es zu tun ist

Blockade mit Hernie der Wirbelsäule wird zur Beseitigung von starken Schmerzen zugeordnet und bewirkt in den meisten Fällen einen sofortigen Effekt. Der Vorteil der Methode ist die Einführung von Medikamenten im Zentrum des Schmerzes, und der Nachteil ist die Möglichkeit von Komplikationen mit mangelnder Professionalität des Arztes oder medizinischen Fehlern. Bevor Sie das Verfahren durchführen, sollten Sie überlegen, ob der Patient Kontraindikationen für die Blockade hat und wie zweckdienlich eine solche Intervention ist.

Blockade mit Hernie der Wirbelsäule wird zur Beseitigung von starken Schmerzen zugeordnet und bewirkt in den meisten Fällen einen sofortigen Effekt.

Hinweise

Bei intervertebralem Hernie ist eine Blockade vorgeschrieben, wenn konservative Methoden nicht erfolgreich waren und es solche Anzeichen gibt:

  • Verengung des Spinalkanals (laterale Stenose);
  • assoziierte Erkrankungen des Bewegungsapparates (Myositis, Osteochondrose);
  • Radikulopathie bei Vorhandensein einer Hernie im Zwischenwirbelbereich (Symptome einer Entzündung oder Einklemmung der Wirbelsäulenwurzeln);
  • Wirbelsäulenneoplasmen durch mechanisches Trauma verursacht;
  • Interkostalneuralgie;
  • die Unwirksamkeit von Schmerzmitteln;
  • anhaltender Schmerz;
  • Spondyloarthrose;
  • Entwicklung des Scheibenüberstandes;
  • Schindeln

Mit Hilfe der Blockade wird eine Lokalanästhesie des Nervs durchgeführt, die eine lange therapeutische Wirkung hat. Das Verfahren sollte nicht zu Hause durchgeführt werden, sondern nur in einem Krankenhaus, da die Sterilität der Umgebung sichergestellt werden muss, um eine Infektion der Wirbelsäule oder des Rückenmarks zu verhindern.

Die Blockade sollte nicht zu Hause durchgeführt werden, sondern nur in einem Krankenhaus, da die Sterilität der Umgebung sichergestellt werden muss, um eine Infektion der Wirbelsäule oder des Rückenmarks zu verhindern.

Wirkmechanismus

Die Intervertebralhernienblockade wird wie folgt durchgeführt: Ein Anästhetikum wird in den Bereich des betroffenen Bereichs injiziert. Abhängig von der Anzahl der verwendeten Medikamente werden diese Arten von Blockaden unterschieden:

  • Multikomponente (3 oder mehr Arzneimittel);
  • zwei Komponenten;
  • einzelne Komponente.

Die analgetische Wirkung wird bei Verwendung dieser Arzneimittelgruppen erzielt:

  1. Lokalanästhetika - Betreten Sie alle Arten von Blockaden und verhindern Sie die Weiterleitung von Impulsen durch Nervenprozesse, um verschiedene Arten von Empfindlichkeit an der Injektionsstelle zu deaktivieren. Verwenden Sie die folgenden Medikamente: Markain, Lidocain, Novocain.
  2. Kortikosteroide - haben eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung und beseitigen in kurzer Zeit den pathologischen Prozess, Schmerzen und Schwellungen. Antiallergische Wirkung besitzen. Mit Lokalanästhetika auftragen, um Allergien zu vermeiden und die maximale therapeutische Wirkung zu erzielen. Wenden Sie solche Corticosteroide an: Kenalog, Hydrocortison, Diprospan, Dexamethason.
  3. Andere Arzneimittel - werden bei Mehrkomponentenblockaden eingesetzt. Diese Medikamente haben keine analgetische Wirkung (ATP, Rumalon, Thrombolysin, Voltaren, B-Vitamine).

Die Aufgabe von Mono- und Polykomponentenzusammensetzungen besteht darin, Schmerzen zu beseitigen und die Beteiligung des Nervs an der Übertragung unangenehmer Empfindungen zu eliminieren.

Die Aufgabe von Mono- und Polykomponentenzusammensetzungen besteht darin, Schmerzen zu beseitigen und die Beteiligung des Nervs an der Übertragung unangenehmer Empfindungen zu eliminieren. Die Wirkung von injizierten Medikamenten bleibt einige Zeit bestehen. Es ist zulässig, nicht mehr als 4 Eingriffe pro Jahr durchzuführen.

Die Konzentration und Dosierung der Lokalanästhetika wird vom behandelnden Arzt ausgewählt. Vor der Anwendung muss unbedingt auf Empfindlichkeit getestet werden, da eine allergische Reaktion auf diese Gruppe von Medikamenten üblich ist.

Entzündungshemmende Medikamente zur Herstellung von Zwei-Komponenten-Injektionen enthalten Hormone - Glukokortikoide. Sie sollten nur auf Rezept und unter strikter Einhaltung der Dosierung angewendet werden. Wir listen diese Medikamente auf:

  1. Kenalog ist ein lang wirkendes Kortikosteroid, das zur Anästhesie der Wirbelsäule und der Gelenke verwendet wird. Das empfohlene Intervall zwischen der Einnahme des Medikaments - vierzehn Tage.
  2. Diprospan - hat auch eine langanhaltende Wirkung, am besten für Blockaden von Weichteilen und Nervenfasern geeignet.
  3. Hydrocortison wird bei neuronaler Blockade eingesetzt und muss sorgfältig mit dem Anästhetikum gemischt werden, da es in Wasser unlöslich ist.
  4. Depot-Medrol - nicht empfohlen für epidurale Blockaden, da es zu einer Entzündung der Arachnoidalmembran des Rückenmarks führen kann, zur Anästhesie von Weichteilen und der Wirbelsäule verwendet wird, hat es eine verlängerte Wirkung.
  5. Dexamethason - wirkt schnell, ist jedoch für Blockaden von Weichteilen und Gelenken indiziert.

Gemischte Formulierungen aus Anästhetika, Glucocorticosteroiden und anderen Arzneimitteln sollten von einem erfahrenen Spezialisten unter Berücksichtigung der Untersuchungsergebnisse und des allgemeinen Zustands des Patienten zubereitet werden.

Gemischte Formulierungen aus Anästhetika, Glucocorticosteroiden und anderen Arzneimitteln sollten von einem erfahrenen Spezialisten unter Berücksichtigung der Untersuchungsergebnisse und des allgemeinen Zustands des Patienten zubereitet werden.

Verfahrensablauf

Die Reihenfolge der Aktionen ist wie folgt:

  1. Der Patient befindet sich in einer Position, die durch die Injektionsstelle des Arzneimittels (Steißbein, Kreuzbein, Lendengegend, Thorax, Halswirbelsäule) bestimmt wird.
  2. Die Nadeldurchdringungsstelle wird mit einem Antiseptikum behandelt und die Anästhesie der angrenzenden Gewebe wird durchgeführt.
  3. Die Injektionen werden punktweise zwischen den Wirbeln injiziert.
  4. Eine dicke Nadel wird senkrecht zur Wirbelsäule eingeführt.
  5. Die Nadel ist mit einer Spritze verbunden, in die Medikamente in den Bereich des Wirbelsäulenraums injiziert werden.
  6. Die Nadel wird herausgenommen und eine aseptische Bandage angelegt.

Die Dauer der Manipulation dauert von einer halben Stunde bis zu 1-2 Stunden.

Paravertebral

Die Paravertebralblockade ist eine Injektion des Arzneimittels oder der Wirkstoffmischung in der Paravertebralregion. Neben der Schmerzlinderung durch das Verfahren wird die Ernährung der Nervenwurzel verbessert, die Schwellung wird reduziert. Die Manipulation ist wie folgt:

Die Paravertebralblockade ist eine Injektion des Arzneimittels oder der Wirkstoffmischung in der Paravertebralregion.

  1. Der Patient liegt auf dem Bauch und der Arzt sucht den schmerzhaftesten Ort.
  2. Die Injektionsstelle wird mit Alkohol behandelt.
  3. Lokalanästhesie durchmachen.
  4. Die Nadel wird in einem Abstand von 5-6 cm eingeführt und der Wirkstoff wird injiziert.

Bei einer solchen Zwischenwirbelblockade hält die Wirkung etwa eine Stunde an. Diese Art von Aufprall wird auch als segmentale oder lokale Blockade bezeichnet, da der Wirkstoff ein separates Segment der Wirbelsäule einschließlich des umgebenden Gewebes beeinflusst.

Gelenk

Bei der arthrikulären Blockade wird ein Spiel von großer Länge im Bereich der Gelenke der Wirbelvorgänge eingeführt, da hier eine Verletzung der Nerven auftritt. Häufig verwendete Zweikomponentenmischung aus Novocain (10-15 ml) und Diprospan (1 ml). Am Ende der Exposition wird den Patienten ein Tag lang Bettruhe geboten, sie tragen einen Verband, das Autofahren ist für 3 Tage verboten. Mit diesem Verfahren ist es möglich, der Wirbelsäule irreparablen Schaden zuzufügen.

Epidural

Der Epiduralblock wird mit einer speziellen Nadel mit Stopfen durchgeführt. Durch die Exposition kommt es an der Injektionsstelle zu einem Empfindlichkeitsverlust. Ein wichtiges Merkmal ist, dass Medikamente in den Epiduralraum injiziert werden, was das Risiko möglicher Komplikationen erhöht.

Epiduralblockade ist angezeigt bei lumbosakraler Radikulitis und Entzündung des Epiduralraums reaktiven Ursprungs.

Das Verfahren wird für lumbosakrale Radikulitis und Entzündungen des Epiduralraums reaktiven Ursprungs gezeigt. Die Manipulation erfolgt unter der Kontrolle eines Fluoroskops unter Einführung kontrastierender Flüssigkeiten und dauert etwa eine Drittelstunde. Die therapeutische Wirkung kann sechs Monate andauern.

Vorbereitungen

Hauptbestandteil der Blockade sind Lokalanästhetika.

  1. Lidocain - die Wirkung kommt schnell, wirkt zwischen 2 und 3 Stunden.
  2. Novocain - wird am häufigsten angewendet, die anästhetische Wirkung tritt spätestens 5 Minuten nach Beginn der Injektion auf und dauert bis zu 2 Stunden.
  3. Markain - beginnt 10-20 Minuten nach der Verabreichung zu wirken, hält bis zu 5 Stunden an und hat eine Reihe von Nebenwirkungen.

Entzündungshemmende Medikamente (Kortikosteroide) werden zur Herstellung von Zwei-Komponenten-Blockaden eingesetzt. In Kombination mit Anästhetika sind sie besonders effektiv.

Rehabilitation

Während der Blockade dauert der Effekt je nach Art des Eingriffs von einer halben bis zwei Stunden. Nach der Exposition steht der Patient mindestens 2 Stunden unter Aufsicht von Ärzten im Behandlungsraum. Zunächst klagt der Patient über Unbehagen: Schwäche und Taubheit der Gliedmaßen. Solche Symptome werden durch die Wirkung von Anästhetika verursacht. Nach 3 Stunden Wartezeit verschwinden diese Erscheinungen, der Patient darf trinken und essen.

Beim Blockieren der Lendenwirbelsäule darf ab dem Zeitpunkt des Eingriffs 12 Stunden lang kein Auto gefahren werden.

Abhängig von der Art der Exposition sind dem Patienten einige Einschränkungen vorgeschrieben. Beim Blockieren der Lendenwirbelsäule darf ab dem Zeitpunkt des Eingriffs 12 Stunden lang kein Auto gefahren werden. Der Patient wird angewiesen, keine Gewichte zu heben, Schlafmuster einzuhalten und den Rücken nicht zu überlasten. Abhängig von der Art des Aufpralls auf die Wirbelsäule können diese Einschränkungen durch den behandelnden Arzt verlängert werden, und dem Patienten kann die Liege für einen Tag verschrieben werden.

Gegenanzeigen

Aus diesen Gründen ist es häufig kontraindiziert, eine Blockade bei Zwischenwirbelbrüchen zu halten:

  • lokaler Entzündungsprozess;
  • spinale Neoplasmen;
  • jede Infektionskrankheit;
  • allergische Reaktion auf injizierte Drogen;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Schwangerschaft
  • Immunität gegen die verwendeten Medikamente;
  • vaskuläre und kardiale Pathologien;
  • Leber- und Nierenversagen, Nierenerkrankungen;
  • Krämpfe und Epilepsie;
  • schwere pathologien des zentralen nervensystems.