Haupt / Knie

Wie und warum Blockaden mit Hernien der Wirbelsäule

Eine Blockade mit Hernien der Wirbelsäule kann nicht von Menschen vermieden werden, bei denen Rückenschmerzen bereits zum Alltag geworden sind. Wirbelsäulenbruchblockade ist eine wirksame und wirksame Methode zur Schmerzlinderung. Zwischenwirbelhernien beeinträchtigen die Beweglichkeit, Gewebeentzündungen treten auf, Nerven werden eingeklemmt, es treten starke Schmerzen auf. Ist eine Wirbelsäulenblockade mit Hernien gefährlich? Nicht gefährlicher als die Krankheit selbst. Das Verfahren wird von einem qualifizierten und erfahrenen Spezialisten durchgeführt, wenn eine Anästhesie der Nerven erforderlich ist. Dies ist die Quelle der Pathologie.

Dies ist ein sehr dringendes Problem für Menschen mit sitzender Lebensweise. Für diejenigen, die viel Zeit hinter dem Lenkrad verbringen, am Computer oder bei schwerer körperlicher Arbeit Sport treiben. Die Menschen leiden, suchen aber meist zu spät ärztliche Hilfe. Viele glauben, dass der Schmerz von selbst gehen wird. Meist ist alles viel komplizierter und ernster.

Ursachen und Auswirkungen von Hernien

Bandscheiben - eine Art Stoßdämpfer zwischen den Wirbeln, verleihen der Wirbelsäule Elastizität und Flexibilität. Die Scheibe besteht aus einer harten Hülle - dies ist der Faserring, die Kerne - der Pulpuskern. Es kommt so vor, dass unachtsame Bewegungen den Faserring beschädigen können. Die Flüssigkeit aus dem Zellkern strömt durch die beschädigten Bereiche, die Nerven werden eingeklemmt. Die Platte wird komprimiert und zur Seite verschoben, eine Hernie erscheint.

Bandscheibenhernie - Bandscheibenverletzungen. Im Alter von dreißig bis fünfundfünfzig Jahren diagnostiziert. Ärzte - Neurologen sind an dieser Krankheit beteiligt. Laut Statistik wird bei hundert von fünfundzwanzigtausend Menschen eine Hernie gebildet. Nicht-chirurgische Behandlung von Hernien überwiegt.

Haushalt, Arbeitsunfälle, Kurse mit großen Gewichten im Fitnessstudio. Herniens Symptome können nicht sofort, aber nach einiger Zeit auftreten. Erst nach Untersuchung und Feststellung der Diagnose verschreibt der Arzt eine Blockade bei Wirbelbruch. Schwachstellen der Bandscheiben: Mangel an Blutgefäßen, die Zufuhr nützlicher Substanzen erfolgt durch die Diffusion von Flüssigkeit aus den Wirbeln und dem Gewebe, das sich in der Nähe befindet. Während der Bewegung der Wirbelsäule ist die Ernährung aktiver.

Bewegung, Biegung, Biegung mit maximaler Amplitude kann zur Zerstörung der korrekten Struktur der Wirbelsäule führen. Die Wirbelsäule verliert ihre Beweglichkeit, die Bandscheiben werden schlecht mit Nährstoffen versorgt, werden schwächer, unelastisch, verlieren Wasser, die Wirbelsäule beginnt auszutrocknen. Die Faserringe brechen allmählich, wodurch sich ein intervertebraler Hernie bildet. In diesem Fall ist die Hauptursache der Pathologie eine Stoffwechselstörung in den Bandscheiben. Eine der wahrscheinlichen Ursachen ist auch die Osteochondrose, eine dystrophische Veränderung des Knorpelgewebes.

Wenn Osteochondrose anstelle des beschädigten Gewebes entsteht, bildet sich Salz, der seltsamerweise eine Schutzfunktion ausübt. Es wächst, um die beschädigte Scheibe vor dem Eindringen pathogener Bakterien zu schützen. Wenn dieses Problem nicht behandelt wird, wird der Salzansatz im Laufe der Zeit zerstört und wieder aufgebaut. Die Bandscheibe wird von allen Seiten unter Druck gesetzt und verschiebt sich schließlich und bildet eine Hernie.

Technik der Blockade

Wie die Blockade bei einer Wirbelsäulenhernie auftritt: Der Patient liegt auf der Couch in einer Haltung, die keine starken Schmerzen verursacht. Mit Hilfe eines Monitors bestimmt der Arzt den Ort der Injektion. In verschiedenen Teilen der Muskelschicht werden mehrere Injektionen vorgenommen. Der Ort des stärksten Schmerzes wird mit Anästhetika durchbohrt, der Krampf geht vorüber. Der positive Effekt der Blockade kann bis zu einem Monat andauern. Es gibt Fälle, in denen die Schmerzen nicht verschwinden, sondern nachlassen. In diesem Fall wird der Vorgang mehrmals wiederholt.

Untersuchung des Patienten Als nächstes werden die Medikamente in die schmerzhaftesten Bereiche eingeführt. Dies hilft, Krämpfe zu lindern, akute Schmerzen zu beseitigen und die Mobilität zu erhöhen. Die Injektionsstelle wird mit einem Antiseptikum behandelt. Anästhesie wird auf beiden Seiten der Wirbel durchgeführt. Injektionslösung aus Novocain und Hydrocortison. Die Blockade der Halswirbelsäule, der zweite bis siebte Wirbel, erfolgt durch seitlichen Zugang.

Die Aufgabe des Anästhesisten ist es, alle eineinhalb Zentimeter entlang der Wirbelsäule eine Reihe von Injektionen durchzuführen, während die Nadel auf zwei bis drei Zentimeter Tiefe eingeführt wird. Zu diesem Zeitpunkt versucht der Patient geduldig zu sein, hilft dem Arzt und dreht seinen Kopf in die entgegengesetzte Richtung zur Injektion.

Um den Zwischenwirbelbruch in der Lendenwirbelsäule erfolgreich zu blockieren, wird der Patient wieder auf der Couch fixiert. Der Anästhesist untersucht den schmerzenden Punkt des Rückens mit leichten Bewegungen, um festzustellen, wo der Schmerz am stärksten ist. Nachdem Sie die optimale Stelle für die Injektion gefunden haben, behandelt sie die Haut mit einem Antiseptikum, betäubt die Injektionsstelle. Dann tritt ein Schritt zurück, der vier Zentimeter von den Dornwirbelsäulenbasis entfernt ist, und fügt die Nadel vorsichtig in den Querfortsatz ein. Zuerst wird die Nadel bis zum Anschlag eingeführt, nachdem sie teilweise entfernt wurde und zwei Zentimeter auf den Prozess gerichtet ist.

Für die Blockade wählt der Spezialist sechs Punkte auf beiden Seiten der Wirbelsäule. Wo hängt es vom Schmerzgrad des Patienten ab? Um falsche Entscheidungen zu vermeiden, wird der gesamte Prozess mit Hilfe von Röntgengeräten gesteuert. Wenn die Blockade korrekt durchgeführt wird, spürt der Patient bald einen starken analgetischen Effekt. Muskelkrämpfe werden beseitigt, Schwellungen verschwinden, Entzündungen lassen nach.

Die therapeutische Wirkung hält so lange an wie die anästhetische Wirkung - etwa drei Wochen. Zwischenwirbelhernienblockade kann mehrmals durchgeführt werden. Die Behandlung enthält bis zu vier Blockaden.

Welche Arten von Blockade gelten

Die Blockade der Wirbelhernie unterscheidet sich je nach Injektionsstelle und den dazugehörigen Medikamenten. Für jeden Fall werden weitere Maßnahmen unter Berücksichtigung des Grads der Hernienentwicklung einzeln zugewiesen. Die Hauptsache - um die Schmerzen zu lindern, um die Therapie sicher durchführen zu können:

  • Bei der transforaminalen Injektion wird an dem Punkt injiziert, an dem das Nervenende aus der Wirbelsäule kommt.
  • Bei intralaminarer Injektion werden Injektionen genau zwischen den Wirbelprozessen vorgenommen;
  • Während eines Epiduralblocks nimmt der Anästhesist eine Injektion in den Zwischenwirbelbereich vor. Gleichzeitig führt er ein Kontrastmittel an, um die Nadeldurchdringungsstelle und den Verteilungsweg des Arzneimittels nachzuverfolgen. Epiduralblockade wirkt vorübergehend, aber sehr stark.

Welche Drogen werden verwendet?

  • Anästhetika - um Schmerzen zu lindern;
  • Entzündungshemmende Medikamente - zur Bekämpfung von Infektionen;
  • Eine Mischung von Medikamenten mit analgetischer und entzündungshemmender Wirkung.

Wenn eine Hernie der Wirbelsäule blockiert ist, wirkt das Medikament auf das Gewebe, und die Nervenenden enden an der Stelle der Hernienlokalisation.

Novocainic Blockade mit Wirbelsäulenhernie

Eine gängige Methode der Blockade, gekennzeichnet durch die schnelle analgetische Wirkung von Novocain und Begleitmedikamenten. Anstelle der Hernie ist die Konzentration der Medikamente maximal. Der Arzt schreibt eine Blockadebehandlung vor, wenn die Hernie bereits gebildet ist, mit Bandscheibenvorwölbung, Sequestrierung sowie verschiedenen Pathologien.

Lokale Anästhetika lindern die Schmerzen schnell. Das Blockadeverfahren ist schmerzhaft. Nach dem Verschwinden der Schmerzkrämpfe wird das Verfahren fortgesetzt und der Arzt macht genauere Injektionen.

Verwendete Anästhetika

  • Lidocain - zwei bis drei Stunden;
  • Novocain - die Dauer der Schmerzlinderung ist geringer, aber der Schmerz ist schneller;
  • Merkain - die längste Wirkungsdauer. Mögliche Probleme mit Herzaktivität, selten verwendet.

Gegenanzeigen für Procain-Blockade

  • Infektionskrankheiten mit entzündlichen Prozessen;
  • Fieber;
  • Allergien;
  • Verschiedene Erkrankungen des Nervensystems;
  • Verschiedene Mängel;
  • Nicht für schwangere Frauen empfohlen.
  • Es ist für Herzprobleme verboten;
  • Epilepsie;
  • Kontraindiziert bei vermindertem Druck;
  • Verboten bei verschiedenen Syndromen.

Hinweise auf Blockade

  • Spondyloarthrose der Wirbelsäule ist eine Form der Arthrose, die durch eine Schädigung der Wirbelsäulengelenke gekennzeichnet ist. Veränderungen kommen aus dem Knorpel der Gelenke, er wird dünner und weniger elastisch, berührt den Gelenksack, die nächsten Knochenbereiche, das Auswachsen der Knochen;
  • Myositis ist ein Entzündungsprozess der Muskeln. Es gibt Myositis von Muskeln, Nacken, Rücken und Schultern. Die Krankheit kann sich auf die Haut auswirken, dann kommt es zur Dermatomyositis. Es gibt Myositis und Polymyositis. Das hängt von der Anzahl der betroffenen Muskeln ab.
  • Radikulitis ist eine Entzündung der Spinalnerven;
  • Neuralgie - lokale Schmerzen verschiedener Nerven;
  • Hernie - Überstand von Teilen in verschiedenen Hohlräumen.
  • Osteochondrose ist eine Läsion verschiedener Wirbelsäulengewebe. Die Scheiben zwischen den Wirbeln sind zusammengedrückt;
  • Überstand - Drücken der Scheibe, ohne den Faserring zu brechen, bis zu sieben Millimeter.

Osteoarthritis-Blockade

  • Hydrocortisonacetat. Behandlung milder Symptome der Krankheit;
  • Diprospanom. Fängt schnell an zu handeln und entfernt den Schmerz für eine lange Zeit. Das Medikament beginnt nach zwei, drei Stunden zu wirken, genug für vier Wochen. Der Eingriff ist schmerzlos und erfolgt daher ohne Anästhetika. Es hat entzündungshemmende Wirkungen. Die Dosierung wird vom behandelnden Arzt festgelegt.
  • Kenalog Es wirkt 24 Stunden nach der Injektion. Die Wirkung beträgt vier Wochen.

Rückenmark bei Hernie Ist dieses Verfahren gefährlich? Im Idealfall verschreibt nur der verschreibende Arzt Medikamente. Auf keinen Fall selbst injizieren. Eine individuelle Behandlung wird nur nach einer vollständigen Untersuchung verordnet. Im Internet finden Sie Rezensionen zu einer bestimmten Klinik und einem bestimmten Arzt.

Kreisscheibenüberstand, was ist das?

Blockade mit Hernien der Lendenwirbelsäule

Die Blockade mit Hernien der Lendenwirbelsäule ist ein schneller Weg, um mit Schmerzen fertig zu werden, wenn andere medikamentöse und konservative Methoden machtlos sind.

Während des Verfahrens werden pharmakologische Wirkstoffe an bestimmten Stellen des menschlichen Körpers injiziert. Lokalanästhetika werden häufig verwendet.

Das Medikament beseitigt eine der Verbindungen im Mechanismus der Schmerzen. Das Verfahren wird sowohl zu Behandlungszwecken als auch zur Diagnose durchgeführt. Wenn die Ursache der Schmerzen mit Wirbelkrankheiten verbunden ist, verschwindet der Schmerz nach der Blockade in der Regel sofort.

Andernfalls muss nach einer anderen Ursache für unangenehme Empfindungen in der Wirbelsäule gesucht werden.

Blockadeklassifizierung

Es gibt verschiedene Arten von Blockaden.

Je nach Injektionsstelle werden folgende Medikamente freigesetzt:

  • intralaminare Blockade der Lendenhernie, in diesem Fall wird der Wirkstoff in der Mittellinie zwischen den Wirbelvorgängen verabreicht;
  • transforaminal, bei dem eine Injektion am Austritt der Spinalnerven und Blutgefäße aus dem Foramen intervertebrale erfolgt.

Abhängig von der Wirkung auf die Gewebe- und Nervenstrukturen der Blockade werden folgende klassifiziert:

  • Gewebe, wenn die Injektion in die Weichteile neben dem beschädigten Teil der Wirbelsäule erfolgt;
  • Rezeptor, in dem das Pharmazeutikum in die biologisch aktiven Punkte des Körpers injiziert wird;
  • Ganglion, wenn das Medikament direkt in das Ganglion injiziert wird;
  • Überleitung, bei der die Injektion auf verschiedene Weise erfolgt (epidural, perineural, perivaskulär), besteht der Hauptzweck des Verfahrens in diesem Fall darin, die Nervenfasern zu blockieren.

Sie sind auch nach den verwendeten Medikamenten aufgeteilt:

  • Anästhesieblockade eines Bandscheibenvorfalls, kann mit Lidocain, Markain, Novocain durchgeführt werden;
  • entzündungshemmende Blockade unter Verwendung von Kortikosteroiden wie Diprospan, Kenalog, Hydrocortison, Dexamethason;
  • gemischte Blockade, zu der neben den aufgeführten Medikamenten auch Vitamine der Gruppe B, Diclofenac, Lidaza und andere gehören können. Diese Medikamente können jedoch nur in Kombination mit anderen Medikamenten verwendet werden, da sie das Schmerzsyndrom nicht getrennt beseitigen.

Bei Wirbelbrüchen wird üblicherweise eine Zwei- und Mehrkomponentenblockade mit Novocain und Kortikosteroiden verordnet, die zusammen eine starke therapeutische und analgetische Wirkung haben. Dies kann dank der therapeutischen Eigenschaften der verwendeten Medikamente sowie ihrer maximalen Konzentrationen erreicht werden, die an der Injektionsstelle erzeugt werden.

Durch die Anzahl der injizierten Medikamente werden Blockaden:

  • einzelne Komponente;
  • zwei Komponenten;
  • Mehrkomponenten.

Ist es möglich, eine Blockade zu machen und welche zu wählen ist, muss der Arzt je nach Symptomen und verfolgten Zielen entscheiden.

Hinweise auf Blockade und ihre Vorteile

Die Vorteile einer Blockade mit Hernien der Lendenwirbelsäule sind:

  • schnelle und starke analgetische Wirkung;
  • ein Minimum an unerwünschten Reaktionen, da der Wirkstoff zuerst in den geschädigten Bereich und dann in den Blutkreislauf gelangt;
  • Die Blockade kann mehrmals wiederholt werden: Ein Kurs kann aus 2 bis 15 Injektionen bestehen, die in 4-5 Tagen durchgeführt werden können, wobei maximal 12 Monate für 4 Kurse verwendet werden können.
  • Sie wirkt nicht nur schmerzlindernd, sie lindert Entzündungen, beseitigt Schwellungen und Krämpfe im betroffenen Bereich.

Indikationen für die Blockade sind neben der Hernie der Wirbelsäule:

  • Osteochondrose in jedem Abschnitt der Wirbelsäule;
  • ankylosierende Spondylitis;
  • Interkostalneuralgie;
  • Verdrängung des Pulpa-Kerns der Bandscheibe ohne Beschädigung des Fibrinrings;
  • Schindeln;
  • Entzündung der Skelettmuskulatur und der peripheren Nerven;
  • Neuralgie der Spinalnerven.

Das heißt, die Wirbelsäulenblockade wird bei ihren verschiedenen Krankheiten mit starken Schmerzen durchgeführt.

Die Hauptsymptome für ihren Termin sind:

  • starke Schmerzen in den Gliedmaßen und behindernde Bewegungen;
  • das Fortschreiten einer Krankheit, die zu einer Behinderung führen kann.

Kontraindikationen für die Blockade

Vor der Blockade ist zu berücksichtigen, dass das Verfahren folgende Kontraindikationen hat:

  • hohes Blutungsrisiko, z. B. durch Behandlung mit Antikoagulanzien, Blutungsstörungen, Thrombozytopenie und anderen Blutkrankheiten;
  • Infektionen unterschiedlicher Lokalisation, da die Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie sich im Körper ausbreiten;
  • individuelle Intoleranz gegenüber den Drogen, mit denen die Blockade geplant ist;
  • reduzierter Druck;
  • Bewusstlosigkeit des Patienten;
  • schwere Lebererkrankung;
  • die Periode der Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Pathologien des Herz-Kreislaufsystems, insbesondere solche mit Herzrhythmusstörungen;
  • Epilepsie und psychische Störungen;
  • Alter unter 18 Jahren;
  • Kontraindikationen im Zusammenhang mit Medikamenten zur Blockade.

Mögliche Komplikationen und Kosten des Verfahrens

Unabhängig von der Art der Blockade sollte nur ein Arzt das Verfahren durchführen. Er sollte die topografische Anatomie der Wirbelsäule genau kennen, alle Indikationen und Kontraindikationen für eine solche Behandlung sowie mögliche Komplikationen im Nachhinein und Wege zu deren Beseitigung kennen.

Das Verfahren wird in der Regel von Ärzten der folgenden Fachgebiete durchgeführt:

  • Neuropathologe;
  • Vertebrologe;
  • Neurochirurg;
  • Orthopäde und Traumatologe.

Alle Manipulationen werden nur mit schriftlicher Zustimmung des Patienten in einem kleinen Operationssaal oder einem sauberen Ankleidezimmer unter strengen Asepsisbedingungen durchgeführt.

Es muss daran erinnert werden, dass nach jeder Art von Blockade Komplikationen auftreten können. Nach dem Eingriff kann beobachtet werden:

  • Blutungen;
  • Infektion an der Injektionsstelle und Rückenmarkshülle;
  • Verletzungen benachbarter Weichteile wie Bänder, Muskeln, Gefäße und Nerven;
  • Allergie;
  • Nebenwirkungen im Zusammenhang mit den verwendeten Medikamenten.

Beispielsweise wird im Falle einer versehentlichen Punktion der Dura mater des Rückenmarks und dem nachfolgenden Eindringen des Medikaments in den Subarachnoidalraum ein anhaltender Austritt von Liquor beobachtet. Dies geht einher mit einem Rückgang des intrakranialen Drucks, der sich klinisch durch aufrechte Rückenschmerzen zeigt, die durch Liegen auf dem Rücken verringert werden können.

Wenn Gefäßschäden auftreten, besteht die Gefahr von toxischen Schäden, die zu Herzstillstand und Tod führen. Bei intravaskulären Zufallsinjektionen von Kortikosteroiden können Brennen, starke Schmerzen und Anaphylaxie beobachtet werden.

Mit der Einführung einer zu hohen Dosis von Lokalanästhetika können die Vasokonstriktoren ausgeschaltet werden, was zu einem orthostatischen Kollaps führen kann. Um dies zu vermeiden, müssen Sie vor der Blockade Koffein eingeben.

Darüber hinaus kann nach der Behandlung eine Blasenfunktionsstörung auftreten. Dies ist auf eine lokale Anästhesie zurückzuführen, die zum Verlust von Bereichen in den Sakralwurzeln führte, die für die Nervenimpulse des Organs verantwortlich sind.

Die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen hängt weitgehend von dem Arzt ab, der die Blockade durchführt, sowie von der Einhaltung der Regeln der Asepsis.

Preisgestaltung

Die Preise für das Verfahren variieren erheblich. Die Kosten für den Dienst können ab 400 Rubel anfangen, es gibt jedoch medizinische Zentren, die anbieten, sie für 15 Tausend und mehr auszuführen. Wie viel ein Verfahren kostet, hängt von der Klinik, in der es durchgeführt wird, von den Qualifikationen des Arztes und den zur Durchführung des Eingriffs eingesetzten Medikamenten ab.

Wirbelsäulenblockade hilft, das Schmerzsyndrom schnell zu stoppen, sollte jedoch von einem qualifizierten Spezialisten mit strenger Asepsis durchgeführt werden. Andernfalls besteht ein hohes Risiko für Komplikationen, die sogar zum Tod des Patienten führen können. Daher ist es wichtig, einen Arzt sorgfältig auszuwählen.

Rückenmark bei Hernie: Ist es gefährlich?

Wirbelsäulenhernie ist eine schwere Erkrankung, die häufig von heftigen Schießschmerzen in Rücken und Beinen, Taubheitsgefühl der Gliedmaßen, Gangwechsel oder Bücken begleitet wird. Es trennt die Person vollständig von einer gewohnheitsmäßigen Lebensweise.

Die Behandlung eines Patienten mit einer solchen Diagnose ist eine verantwortungsvolle und sehr schwierige Angelegenheit. In den meisten Fällen versuchen Ärzte, nur in extremen Fällen auf eine chirurgische Methode zur Entfernung einer Hernie zurückzugreifen. Um den Patienten vor starken Schmerzen zu bewahren, verwenden Experten die Methode der medizinischen Blockade. Patienten haben oft eine Frage: Wirbelsäulenblockade bei Hernie: Ist das gefährlich? In dem Artikel werden wir über die Nuancen eines solchen Verfahrens, seine Vor- und Nachteile, Arten von Blockaden und Indikationen für sie sprechen.

Schmerzen der Wirbelhernie

Zwischenwirbelhernie ist ein Bruch des Faserringes und ein Überstehen des Pulposakerns nach außen bei gleichzeitiger Verlagerung der Bandscheibe. Wenn dieser Prozess zu weit fortgeschritten ist und der Patient die primären Signale des Auftretens einer Hernie ignoriert hat, können sich auf dieser Grundlage ernsthafte Konsequenzen entwickeln, bis das Glied versagt hat. Daher sollte bei den ersten Symptomen ein Facharzt konsultiert werden.

Spinalhernie tritt aufgrund des Alters und der Schwäche des Knochengewebes hauptsächlich bei älteren Menschen auf. Eine solche Erkrankung kann jedoch auch bei jungen Menschen diagnostiziert werden, beispielsweise aufgrund längerer Kraftbelastungen oder im Gegenteil, weil sie nicht vorhanden sind. Schon bei einem einmaligen starken Druck auf die Wirbelsäule können sich die Fasern des Faserringes "abnutzen", wodurch es zu einer Hernie kommt.

Schmerzen in der intervertebralen Hernie sind, wenn die Krankheit nicht ernsthaft betroffen ist, durch Stabilität und Wachstum gekennzeichnet. Unabhängig vom Schmerzsyndrom ist es schwer zu beseitigen: eine lange Einnahme von Medikamenten und körperliche Übungen ist notwendig. Dadurch werden die Symptome einer Hernie nach und nach reduziert und dann ganz davon befreit.

Warum gibt es so viele Schmerzen?

  • Einer der Gründe kann Muskelkrämpfe und Kneipen des Ischiasnervs sein, die Schmerzen in den unteren Gliedmaßen oder Taubheitsgefühl verursachen können.
  • Eine Hernie kann Ischialgie verursachen - dies ist das Kneifen des sogenannten Schachtelhalms - Nervenfasern, die miteinander verwoben sind. Aufgrund des Drucks auf sie entstehen starke Schmerzen;
  • Hernien können auch auf die Nervenfasern drücken, die durch die Seitenöffnungen der Wirbel laufen. In diesem Fall sind die Schmerzen konstant und sehr stark, häufig an den oberen und unteren Extremitäten.

In den meisten Fällen führen Spezialisten keine sofortigen Operationen durch, sondern versuchen, die Ursache und die Symptome mit Hilfe von Medikamenten und speziellen körperlichen Übungen zu beseitigen. Um den Behandlungsprozess effektiv zu gestalten, wird dem Patienten eine Wirbelsäulenblockade injiziert, die die Schmerzen unterdrückt.

Was ist eine Bandscheibenvorfallblockade?

Wirbelsäulenblockade ist eine Art "Abschalten" der Schmerzen und der Mechanismen, die sie verursachen. Der Schmerz verschwindet und eine Person kann sich frei behandeln lassen. Es ist wichtig, dass die Blockade selbst keine Therapiemethode ist und die Person nicht von der Hernie oder ihren anderen Symptomen befreit. Dies ist nur eine vorübergehende Maßnahme, die dem Patienten das Leben erleichtert.

Die Wirkung der Blockade ist nicht ewig - sie dauert etwa einen Monat, und wenn nötig, wird das Verfahren wiederholt. Es kommt vor, dass der Schmerz nicht zurückgeht, sondern nur die Manifestationen verringert werden - in diesem Fall wiederholt sich die Blockade innerhalb von drei Tagen. Es ist nicht schädlich für den Körper, da alle notwendigen Medikamente in Abhängigkeit von ihrer Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Substanzen ausgewählt werden und die verabreichten Dosen für die menschliche Gesundheit unbedenklich sind.

Durch die Anästhesie des geschädigten Bereichs kann der Patient ohne Schaden und Unbehagen spezielle therapeutische Übungen durchführen, Medikamente einnehmen und ein normales Leben ohne Einschränkungen leben. In diesem Fall verläuft der Genesungsprozess viel schneller, da die Person alle Kräfte auf die Behandlung ausrichten kann.

Diese Prozedur hat einen Diagnosewert. Es kommt vor, dass auch ein Fachmann die Schmerzursache nicht erkennen kann. Wenn nach der Einführung der Blockade im betroffenen Bereich der Schmerz nachgelassen hat oder verschwunden ist, kann argumentiert werden, dass der Patient einen intervertebralen Hernie hat. Wenn dies nicht der Fall ist, lohnt es sich, nach einem anderen Grund zu suchen.

Wie wird die Hernienblockade durchgeführt?

Ein solches Verfahren kann nur von einem Spezialisten durchgeführt werden, da es ziemlich kompliziert ist und mit einem amateurhaften Ansatz zu irreversiblen Folgen führen kann. Nervenenden in diesem Bereich und die Wirbelsäule selbst können durch unsachgemäße Verabreichung des Arzneimittels beschädigt werden. Neurologen und Neurochirurgen sind in der Regel an der Einführung von Blockaden beteiligt.

Im 21. Jahrhundert war die Technologie weit fortgeschritten, und wenn der Arzt ein solches Verfahren "per Auge" durchführte, wird die Einführung der Blockade nun notwendigerweise von einem computergesteuerten Prozess begleitet. Auf dem Monitor sehen Sie genau, wo die Nadel und das Medikament injiziert werden, und es ist für einen Spezialisten unmöglich, einen Fehler zu machen.

Vor dem Eingriff wird der Patient untersucht und dann werden die Injektionsstellen bestimmt und vorbereitet. Da die Nadel zuerst ganz und dann 2-3 cm tief eingeführt wird, wird eine Lokalanästhesie der angrenzenden Gewebe durchgeführt. Der Patient muss jedoch möglicherweise ein wenig Schmerzen oder Unbehagen erfahren. Die Position des Patienten für den Eingriff - auf dem Bauch liegend oder sitzend, je nach Lage und Art der Hernie.

Ein Arzt muss die Wirbelsäule und die Hernie selbst untersuchen, bevor Sie das Medikament verabreichen, um zu verstehen, wo es injiziert werden soll. Die Einführung von Medikamenten erfolgt wenige Zentimeter vor den Wirbelvorgängen. Der Anästhesist führt alle 1,5 Zentimeter parallel zur Wirbelsäule mehrere hintereinander liegende Injektionen durch. Der Patient muss dem Arzt zuhören und, wenn nötig, umdrehen, damit die Nadel korrekt eintritt. Meistens werden auf beiden Seiten der Wirbelsäule sechs Punkte ausgewählt, aufgrund derer sich jeder Schmerzzweig "ausschaltet".

Es ist wichtig! Befindet sich die Hernie in der Halswirbelsäule, wird die Blockade auf andere Weise eingeführt, lateral. Gleichzeitig wird ein weiterer "Abstand" beobachtet: Von den Nervenenden, in die es unerwünscht ist, zu fallen, wird ein Einzug von 1,5 cm gemacht.

Die Prozedur dauert etwa eine halbe Stunde, und am selben Tag kann der Patient nach Hause gehen. Zuvor musste er jedoch zur Beobachtung mehrere Stunden im Krankenhaus bleiben.

Der Vorteil dieser Methode ist, dass der anästhetische Effekt sofort eintritt. Die Person hört auf, Schmerzen zu empfinden und fühlt sich viel besser. Darüber hinaus wirken die verabreichten Analgetika entzündungshemmend (Glucocorticosteroid). Aufgrund dieser Eigenschaft wirken sie sich positiv auf das Immunsystem aus und reduzieren den Histaminspiegel im Blut, was sich nach einer solchen Verletzung positiv auf die Erholung des Körpers auswirkt.

In den ersten Stunden nach der Blockade sind die Gliedmaßen oft taub - dies ist normal. Ein charakteristisches Symptom ist auch die Schwäche, die auch bald vergeht. Nach zwei Stunden kann eine Person wie gewohnt leben. Zwar müssen Autobesitzer das Autofahren in den nächsten 24 Stunden aufgeben - Analgetika können die Gehirnaktivität beeinflussen.

Dank moderner Methoden zur Durchführung einer solchen Operation hat der Patient keine Komplikationen, er muss sich auf nichts beschränken. Er kann einen Monat lang Rückenschmerzen vergessen. Es ist jedoch wichtig, daran zu denken: Es ist nur ein Schmerzmittel, und die Hernie selbst ist nicht verschwunden. Verschieben Sie die Behandlung nicht "für später". Unmittelbar nach der Verbesserung des Zustands ist es besser, einen Arzt zu konsultieren und seinen Empfehlungen zu folgen, die möglicherweise aus Medikamenteneinnahme und einer bestimmten körperlichen Aktivität bestehen. Dies wird dazu beitragen, die Krankheit selbst zu beseitigen, und der Patient muss nicht für eine neue Dosis Blockade zurückkehren.

Video - Ein Beispiel für das Verfahren zur Einführung einer Hernienblockade mit einer detaillierten Beschreibung des Prozesses

Arten von Blockaden

Intervertebrale Hernienblockaden variieren abhängig vom Ort der Erkrankung und der Art der verabreichten Medikamente. Um die richtige Dosierung von Medikamenten zu wählen, müssen Sie auf den Grad der Schmerzintensität und die Krankheit selbst achten:

  • 1 Grad: Schmerzen können nur bei Änderung der Körperposition oder bei plötzlichen Bewegungen auftreten. In anderen Fällen werden keine Schmerzen beobachtet.
  • 2 Grad: leichte Schmerzen treten fast ständig auf und werden nicht nur im Stillstand wahrgenommen;
  • 3 Grad: Der Schmerz hört nicht auf, lässt auch bei fester Körperhaltung nicht nach.

Blockaden werden nur für den zweiten und dritten Schmerzgrad verwendet, da Sie mit dem ersten Schmerz einfachere Methoden verwenden können, z. B. Schmerzmittel.

Arten von Blockaden: Wo wird das Medikament injiziert?

Blockaden werden nach mehreren Anzeichen klassifiziert, und eine davon richtet sich nach der Injektionsstelle. Die unten aufgeführten Typen beziehen sich auf epidurale Blockaden:

  • Transformale Injektion Bei dieser Methode wird das Medikament so injiziert, dass die Nervenenden die Wirbelsäule verlassen. Dank dieser Methode wird ihre Arbeit blockiert und der Schmerz lässt nach.
  • Intralaminare Injektion In diesem Fall wird das Medikament genau in der Mittellinie zwischen den Wirbelvorgängen injiziert. Ärzte wählen diese Methode am häufigsten, weil sie weniger schmerzhaft und gefährlich ist - die Arbeit mit Nervengewebe ist umständlicher.

Arten von Blockaden: Welche Medizin wird benötigt?

Die Blockade wird auch nach den verabreichten Medikamenten klassifiziert, da sich Analgetika sowohl hinsichtlich der Wirkstoffkonzentration als auch hinsichtlich der Stärke der Wirkung unterscheiden.

Abhängig von der Zusammensetzung werden folgende Medikamente freigesetzt:

  • Einkomponentenprodukt (wenn nur ein Arzneimittel benötigt wird).
  • Zwei Komponenten (erfordert die Einführung von zwei Medikamenten).
  • Multikomponente (bei der Injektion von drei oder mehr verschiedenen Medikamenten).

Je nach Stadium der Erkrankung, dem Schmerzgrad und den für den Körper des Patienten geeigneten Medikamenten werden bestimmte Formulierungen vom Arzt verschrieben. Zum Beispiel kann Folgendes verwendet werden:

Ist die Blockade der intervertebralen Hernien wirksam?

Die intervertebrale Hernienblockade ist ein Beispiel für das vorübergehende Herunterfahren eines schmerzhaften Reflexes einer der Verbindungen aus dem Bogen. Die Blockade hat neben der therapeutischen Wirkung eine diagnostische. Es gibt Situationen, in denen es Ärzten schwer fällt, eine genaue Diagnose zu stellen, da Symptome dupliziert werden können und es keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen den klinischen Manifestationen und den erhaltenen objektiven Daten gibt.

Wirbeltiere der Klinik von Dr. Ignatiev wenden die Methoden der Wirbelsäulenblockade bei Zwischenwirbelhernien nicht an, da sie vorübergehend wirken.

Die Wirbelhernie ist ein ebenso schwerwiegendes Problem, sowohl für Patienten, die unter unerträglichen Schmerzen leiden, als auch für Ärzte, da die Krankheit eine sorgfältige und sorgfältige Behandlung erfordert. Ärzte begrüßen keine Operation, versuchen Sie, mögliche Methoden zu verwenden, um Operationen mit negativen Folgen zu vermeiden. Medizinische Blockade ist in einigen Kliniken nach wie vor eine beliebte Methode zur Behandlung von Bandscheibenvorfällen.

Arten von Drogenblockaden

Bei Wirbelbruch kann die Blockade auf zwei Arten erfolgen:

  • epidurale intralaminare Verabreichung - die medizinische Mischung wird durch eine Nadel in die Mitte der Linie zwischen den Wirbelvorgängen gelenkt;
  • epidurale transforaminale epidurale Blockade - ein Therapeutikum wird an der Stelle eingeführt, wobei die Nerven des Spinalkanals aus dem Foramen intervertebrale austreten.

Wenn wir über die Wirksamkeit derartiger medizinischer Blockaden sprechen, wird angenommen, dass die Verabreichung von Medikamenten vom epiduralen Typ in der vertebralen Mittellinie am effektivsten ist. Es wird jedoch nur vorübergehende Ergebnisse bringen. Ein gutes, aber vorübergehendes Ergebnis ist die transforaminale selektive Blockade der Nerven des Spinalkanals, wenn die Verabreichung des Arzneimittels punktweise erfolgt. Nach dem Eingriff kommt das Medikament direkt an den Punkt einer Entzündung, lindert Schwellungen, nervöse Anspannung und entfernt schmerzhafte Empfindungen.

Symptome eines Bandscheibenvorfalls ↑

Rückenschmerzen ist das Hauptzeichen, dass die Wirbelsäule gelitten hat. Erscheint aufgrund der Kompression der Nervenwurzel, mit Anzeichen von Ödemen, Anhäufung schmerzhafter Mediatoren an Stellen der Schädigung, Stoffwechselprodukten. Oft werden die Schmerzen brennen, akut, um Hände, Beine zu geben, die Bewegung einzuschränken oder einzuschränken. Schmerzen in den Gliedmaßen werden nicht unter organischen lokalen Veränderungen stehen, was die Ursachen für das Auftreten erklären würde. In fast allen Fällen kommt es zu einer Abnahme der Reflexfähigkeit, einer Änderung der Empfindlichkeitsqualität. Sehr häufig kommt es zu einer intervertebralen Hernie, die nicht typisch für Symptome ist, wie z. B. periodische Schmerzen in der Bauchhöhle, Pathologien in den Beckenorganen, beeinträchtigtes Wasserlassen, sexuelle Funktionsstörung und Stuhlgang.

Ursachen der intervertebralen Hernie ↑

Bandscheibenvorfälle entwickeln sich nach industriellen, häuslichen Verletzungen, Schleudertrauma, Verkehrsunfällen. Symptome einer Lendenhernie treten möglicherweise nicht bald auf, jedoch nach einer bestimmten Zeit. Der Zeitraum reicht von 1 Jahr bis 3 Jahre. Der Arzt wird nach eingehender Untersuchung eine genaue Diagnose stellen und eine Blockade gegen Wirbelbrüche ernennen.

Trotz der ausgeprägten anatomischen Stärke hat die Bandscheibe ihre Schwachpunkte. Erstens gibt es keine Blutgefäße darin, so dass der Körper durch Diffusion von Flüssigkeit von benachbarten Wirbeln durch das Gewebe, das sie umgibt, angetrieben wird. Die aktivsten Nährstoffe haben Druckschwankungen. Es wird durch Bewegungen der Wirbelsäule verursacht.

Es ist zu berücksichtigen, dass jede Amplitudenbewegung an der Grenze der Möglichkeiten zur Zerstörung der Plattenstruktur führt. Daher trägt die fehlende Bewegung zur Ernährungsverschlechterung in den Bandscheiben bei, wobei die Wassermenge im Kern abnimmt, was zu geringer Festigkeit und Elastizität führt. Es tritt eine Art Trocknungseffekt auf, der mit einem Bruch des Anulus mit der Bildung eines Zwischenwirbelbruchs endet. Häufige Ursachen von Bandscheibenhernien sind gestörte Stoffwechselvorgänge in den Bandscheiben und im Bindegewebe.

Patienten mit Osteochondrose haben ein erhöhtes Risiko für die Proliferation von intervertebralen Hernien. Es gibt eine Meinung unter Ärzten, dass Osteochondrose das Anfangsstadium der Erkrankung ist. Unter dem Strich trägt die Osteochondrose zu degenerativen, dystrophischen Veränderungen im Knorpelgewebe der Bandscheiben bei. Salzige eigenartige Inseln werden aus toten Geweben gebildet. Während der Belastung der Wirbelsäule werden sie leicht beschädigt, was zu einer Verformung der Scheibe führt.

Ebenso werden die Folgen von Infektionskrankheiten negative Auswirkungen haben. Durch die Ansammlung pathogener Bakterien im Wirbelknorpelgewebe steigt die Konzentration der Mineralsalze deutlich an. Sie erscheinen zum Zeitpunkt der Aufteilung der Zellen, die "gestorben" sind. Infolgedessen findet auch die Bildung von Salzinseln statt, die zur Entstehung von Osteochondrose und weiteren intervertebralen Hernien beitragen.

Diagnose und Vorgehensweise

Spezialisten sollten den Entzündungspunkt des Patienten vor dem unmittelbaren Eingriff genau bestimmen. Nach einer gründlichen Untersuchung mittels Computertomographie wird der Einsatz der Magnetresonanztomographie bestimmt.

Ärzte verwenden häufig Intervertebralhernien mit Paravertebralblock. Der Kern dieses Verfahrens wird im Titel selbst liegen. Übersetzt aus dem Lateinischen - "nahe der Wirbelsäule". In die Muskeln, die sich nahe am Körper der Wirbelsäule befinden, erfolgt eine Injektion mit einem Narkosemittel. Die häufigste ist Novocainic Anästhesie. Es funktioniert jedoch für kurze Zeit, da nur oberflächliche Muskeln von der Droge betroffen sind.

Eine stärkere Wirkung bei Wirbelbrüchen bringt eine epidurale Blockade des Wirbelsäulenkörpers mit sich. Seine Wirkung betrifft die tiefen Muskeln des Gewebes. Diese Manipulation kann nur von einem erfahrenen Neurochirurgen im Lendenwirbelbereich durchgeführt werden. Um eine Schädigung des Rückenmarks zusammen mit den Nervenfasern zu vermeiden, muss ein solches Verfahren notwendigerweise unter strenger Überwachung mit speziellen Geräten und hochwertigem Kontrastmaterial durchgeführt werden. Eine medizinische Mischung wird in die Wirbelsäulenregion injiziert. Die Nadel wird auf den Ort der Lokalisierung des größten Schmerzes gerichtet. Es gibt einen entzündlichen Fokus. Der Arzt verwendet ein Fluoroskop, um zu überwachen, wie sich das Medikament durch den Wirbel ausbreitet.

Die Prozedur dauert nicht länger als eine Stunde. Nachdem die Ärzte des Patienten weitere zwei Stunden beobachtet haben. In der Regel wird die epidurale Wirbelsäulenblockade von den Organismen der Patienten gut vertragen. Einige Patienten klagen möglicherweise über Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen und Schwäche. Diese Manifestationen treten aufgrund von Anästhetika auf. Die Symptome verschwinden nach einigen Stunden. Der Patient kann mehrere Stunden später essen. Es ist nicht ratsam, hinter dem Lenkrad des Wagens weitere zwölf Stunden zu sitzen. Rückenmark kann in der Regel einige Komplikationen haben.

Mögliche Komplikationen

Das Verfahren zum Blockieren der Wirbelsäule sollte von professionellen Ärzten durchgeführt werden. Wenn die Wahl der Klinik ernst zu nehmen ist, dann werden Medikamenteninjektionen nicht zu Komplikationen, Nebenwirkungen führen. Allergische Manifestationen können mit geringfügigen Blutungen an der Injektionsstelle auftreten. Jede negative Manifestation sollte jedoch das erste Signal sein, um die Klinik zu kontaktieren. Es sollte beachtet werden, dass die Wirbelsäule Fehltritte nicht vergibt.

Lendenhernienblockade: Typen, Vor- und Nachteile

Eine Hernie der Lendenwirbelsäule, auch Intervertebralhernie genannt, bringt dem Patienten Schmerzen und verringert die Lebensqualität erheblich. Heute bietet die Medizin viele Möglichkeiten, um Pathologie zu behandeln.

Eine der effektivsten Methoden ist die Blockade mit Hernien der Lendenwirbelsäule. Sie können auf chirurgische Eingriffe verzichten und den Zustand des Patienten erheblich verbessern.

Was ist der Zweck der Hernienblockade?

Blockade wird bei der Behandlung von Bandscheibenhernien verwendet, um Schmerzen zu unterdrücken oder zu reduzieren.

Das Verfahren wird auch für die Differentialdiagnose der Erkrankung durchgeführt, falls die Symptome nicht mit den CT-Indikationen (Computertomographie) übereinstimmen. Das eingeführte Anästhetikum neutralisiert den Schmerz, wodurch Sie die Lokalisierung von Unbehaglichkeitsempfindungen genau bestimmen können.

Hinweise auf Blockade

Das Verfahren hat folgende Hinweise:

  • Radikulopathie auf dem Hintergrund einer Lendenhernie;
  • Tumoren nach Wirbelsäulenverletzung;
  • laterale Stenose des Spinalkanals.

Die Methode wird auch bei Osteochondrose, Protrusion, Myositis und anderen Erkrankungen des Bewegungsapparates eingesetzt.

Erforderliche Prüfung vor dem Eingriff

Eine Zwischenwirbelblockade der Hernie der Lendenwirbelsäule wird erst nach einer vollständigen Untersuchung mit den erforderlichen Tests und MRT und CT durchgeführt.

Vorteile einer Blockade mit Intervertebralhernie

Verglichen mit Analgetika hat diese Therapie mehrere Vorteile:

  • minimale Liste der Nebenwirkungen;
  • die Fähigkeit, das Verfahren regelmäßig durchzuführen;
  • Schnelle Entfernung von Krämpfen und Hexenschuss.

Das injizierte Anästhetikum umgeht die Leber und den Gastrointestinaltrakt und wirkt direkt auf die betroffene Stelle. Auf diese Weise können Komplikationen durch das Verdauungsorgan und andere Organe vermieden werden.

Wirkstoffe machen nicht süchtig, daher hat jedes nachfolgende Verfahren die gleiche Wirksamkeit.

Neben einer schnellen Linderung und Beseitigung von Krämpfen kann eine Blockade mit Hernien der Lendenwirbelsäule Entzündungen und Schwellungen im betroffenen Bereich erheblich reduzieren.

Ein solches therapeutisches Verfahren ermöglicht es, die Beschwerden der Beschwerden für 1 bis 4 Wochen zu beseitigen.

Sorten der Blockade mit Lendenhernie


Blockaden werden nach Wirkstoff und Ort der Verabreichung klassifiziert.

Je nach Wirkstoff unterscheiden sich Novocain- und Lidocain-Blockade. In seltenen Fällen wird Merkain wegen des hohen Risikos kardiovaskulärer Komplikationen eingesetzt.

Am Einsatzort gibt es folgende Arten von Blockaden:

  • paravertebral;
  • epidural;
  • epidural.

Die Wahl der Verabreichungsmethode und des Wirkstoffs hängt vom Zustand der Hernie ab.

Novocainic und Lidocainic

Eine Blockade mit Novocain oder Lidocain kann das Schmerzsyndrom schnell aufhalten. Lidocain beseitigt Schmerzen für mehrere Stunden. Meistens bei Wirbelbruch mit Novocain, wodurch schneller die schmerzhafte Fokussierung beeinflusst werden kann.

Dieses Medikament hat eine gute Kombination mit Kortikosteroiden und anderen Substanzen, die zusätzlich während der Blockade verabreicht werden können.

Paravertebral

Bei dieser Methode wird der Wirkstoff unter die Haut in den Muskel- oder Nervenprozess injiziert.

Verwenden Sie zur Injektion Novocain oder Lidocain und zusätzlich die folgenden Medikamente:

Für eine längere Dauer der Blockade kann Adrenalin verwendet werden. Um die Wirksamkeit der Paravertebral-Technik zu erhöhen, werden zusätzlich Corticosteroide und B-Vitamine verwendet, die Entzündungen und Schwellungen lindern können und die Vitamine Vasodilatator und Antihistaminwirkung haben.

Vor dem Eingriff liegt der Patient auf der Couch am bequemsten mit dem Rücken. Mit Hilfe von Jod bestimmt der Arzt den betroffenen Bereich und führt dann eine Nadel mit geschichteter Infiltration ein. Nach Erreichen der erforderlichen Fläche wird das Medikament langsam injiziert.

Die Technik wird in seltenen Fällen angewendet, da sie zu einer Nervenwunde führen kann. Sie können jedoch Schmerzen im Vergleich zu anderen Blockaden schnell und effektiv lindern.

Epidural

Diese Methode ist bei aggressiven Schmerzen angezeigt. Das Medikament mit einem Kontrastmittel wird so nah wie möglich an den Nerven verabreicht. Die Injektion erfolgt in den Bereich, in dem der Patient die größten Schmerzen hat.

Während des Verfahrens wird ein Fluoroskop verwendet, mit dem der Arzt beobachten kann, wie sich das injizierte Medikament durch die Wirbelsäule ausbreitet.

Bei der Epiduralmethode liegt der Patient auf seiner Seite, beugt seine Gliedmaßen und führt seine Knie in den Bauchbereich. Die Injektionszone wird desinfiziert, woraufhin der Arzt mithilfe von Palpation den Zugang zum Sakralkanal bestimmt. Dann wird ein Anästhetikum verabreicht.

Mit einer speziellen Nadel wird die Flüssigkeit abgesaugt. Das Auftreten von Blut weist darauf hin, dass die Richtung der Nadel geändert werden muss. Wenn Spinalflüssigkeit in der Spritze erscheint, wird die Manipulation abgebrochen und der Vorgang um einige Tage verzögert.

Mit einem günstigen Ergebnis wird die nächste Blockadestufe durchgeführt, die in der langsamen Aufrechterhaltung des Wirkstoffs besteht. Zum Zeitpunkt der Einführung erlebt der Patient ein Unbehagen im sakralen Bereich.

Die Prozedur dauert 1 bis 2 Stunden. Während dieser Zeit können Taubheit der Gliedmaßen und allgemeine Schwäche auftreten, die auf Narkosemittel zurückzuführen ist.

Nach dem Festhalten ist es kontraindiziert, ein Fahrzeug für einen Tag zu fahren.

Peridural

Diese Technik wird aufgrund der guten analgetischen Wirkung und der hohen Effizienz als die am häufigsten verwendete Methode angesehen.

Vor Beginn der Manipulation wird der Patient gebeten, sich auf die Seite zu legen, an der die schmerzhaftesten Empfindungen auftreten. Der Bereich, in den das Medikament injiziert wird, wird mit einem Antiseptikum behandelt und anästhesiert. Für diese Methode werden Novocain, Vitamine der B-Gruppe und Hydrocortison verwendet. Um einen Kollaps aufgrund einer möglichen Überdosis des Arzneimittels zu verhindern, wird zuvor Ephedrin oder Koffein verabreicht.

Bei der Injektion mit Medikamenten sicherstellen, dass die Spritze keine Blasen bildet. Beim genauen Eintritt in die Epiduralzone sollte der Druck vom Spritzenkolben weggehen.

Die peridurale Blockade der intervertebralen Hernie der Lendenwirbelsäule wird eine halbe Stunde lang gehalten. In den ersten zwei Stunden nach dem Eingriff steht der Patient unter der Aufsicht von Fachärzten.

Die Dauer der Blockade

Die analgetische Wirkung mit richtig ausgewählten Medikamenten und Dosierungen kann 3 bis 4 Wochen dauern. Danach können Sie erneut sperren, insgesamt jedoch nicht mehr als vier.

Kontraindikationen für die Blockade

Die Blockade der Lendenhernie kann in folgenden Fällen nicht durchgeführt werden:

  • das Vorhandensein kardiovaskulärer Pathologien;
  • Leber- oder Nierenversagen;
  • Infektiöse Gewebeschäden;
  • Entzündung im Bereich der Hernie;
  • Epilepsie;
  • Hypotonie;
  • vermehrte Blutung der Haut;
  • fieberhafte Bedingungen.

Die Anwendung dieser Technik ist auch bei individueller Intoleranz der während der Schwangerschaft verwendeten Arzneimittel kontraindiziert.

Mögliche Komplikationen nach der Blockade

Wenn die Methode zur Verabreichung von Anästhetika nicht ordnungsgemäß durchgeführt wird, können schwerwiegende Komplikationen bei einem Patienten auftreten. Nebenwirkungen sind:

  • vollständige oder teilweise Lähmung der Wirbelsäule;
  • anaphylaktischer Schock;
  • Kopfschmerzen;
  • Blasenfunktionsstörung;
  • Gewebeinfektion;
  • Hämatombildung;
  • entzündliche Prozesse;
  • allergische Reaktionen.

Bei einer Schädigung der Nervenenden zum Zeitpunkt der Manipulation kann der Patient die Beweglichkeit verlieren.

Anaphylaktischer Schock tritt bei einer allergischen Reaktion auf das Medikament auf. Der Zustand kann auch aufgrund einer Beschädigung der Blutgefäße auftreten.

Eine Blasenfunktionsstörung tritt aufgrund einer längeren Lokalanästhesie auf. Komplikationen sind gefährlich, da sie dauerhaft sein können.

Hämatome entstehen während der Verletzung der Integrität des Gefäßnetzwerks zum Zeitpunkt des Eingriffs. Im geschädigten Bereich beginnen Mikroblutungen, die zur Bildung von Quetschungen führen.

Eine Infektion und das Auftreten einer Entzündung ist bei Blockade unter nicht sterilen Bedingungen möglich.

Lohnt es sich, die Blockade mit Lendenbruch durchzuführen?

Diese Prozedur ist manchmal die einzige Möglichkeit für den Patienten, schmerzhafte Schmerzen loszuwerden. Daher empfehlen die Ärzte in Abwesenheit von Kontraindikationen die Verwendung dieser Methode in Verbindung mit der Haupttherapie.

Mit einer ordnungsgemäß durchgeführten Behandlungsmethode hilft die Blockade, die Beweglichkeit der Wirbel wiederherzustellen, Schmerzen zu lindern, die Wirksamkeit von Arzneimitteln und die Physiotherapie zu steigern.

Es gab keine Schmerzen im unteren Rücken. Bei einem Versuch, sich auf den Fersen zu ducken, trat ein durchdringender akuter Schmerz durch den Rücken des Oberschenkels und des Unterschenkels auf. Nach drei Tagen wurde es unmöglich, sich auf dem rechten Bein zu ruhen. Ich kann mich aufrichten, weil akute Schmerzen in meinen Schienbeinen auftreten, ich kann mich bücken, ich kann sogar rennen und tanzen, während ich mich auf den Rücken lege, ich kann ruhig heben, beugen, ein Fahrrad drehen. Sagen Sie mir bitte, was ich mit dem Unterschenkel machen soll.

Zwischenwirbelhernienblockade der Lendenwirbelsäule

Die Blockade mit Hernien der Lendenwirbelsäule wird manchmal zu einer notwendigen Maßnahme zur Beseitigung des intensiven Schmerzsyndroms. Potente Medikamente können die Schmerzen schnell beseitigen, aber ihre Einführung erfordert erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit.

Oft hört man die Frage: Wenn es bei einem Leistenbruch eine Wirbelsäulenblockade gibt, ist das gefährlich? Und die Antwort mag eindeutig sein: Moderne Methoden, wenn alle Regeln befolgt werden, gelten als gesundheitlich unbedenklich. Es kann jedoch bestimmte Komplikationen geben, die durch rechtzeitige Erkennung behoben werden können. Es ist wichtig, alle Kontraindikationen und Einschränkungen strikt einzuhalten.

Essenz des Verfahrens

Therapeutische Blockade ist im Allgemeinen eine vorübergehende Unterbrechung der Nervenrezeptoren an der Schmerzstelle. Dieser Effekt wird durch direktes Einführen in die Läsion des Anästhetikums (Anästhetikum) erreicht, das die Übertragung von Impulsen an das Gehirn für einige Zeit blockiert. Eine solche Exposition gibt Zeit, um die Schmerzursachen zu beseitigen.

Die Hauptmanifestation einer Hernie der Wirbelsäule, vor allem im fortgeschrittenen Stadium, sind starke Schmerzen im betroffenen Wirbelteil, die zu einer Immobilisierung und zu körperlichem Leiden eines Kranken führen. Während solcher Angriffe müssen die Schmerzen schnell beseitigt werden, und die Wirkung von systemischen Schmerzmitteln führt nicht zum gewünschten Ergebnis. Am häufigsten treten solche Phänomene im Lendenbereich und im Halsbereich auf.

Der Bandscheibenhernienblock soll dieses Problem so schnell wie möglich lösen. Je nach Ort der Läsion kann es in der Hals-, Brust- oder Lumbosakralen Wirbelsäule durchgeführt werden. Das Verfahren beinhaltet das Injizieren einer speziellen Verbindung in das betroffene Gewebe oder direkt in die Nervenfasern. Dies ist ein sehr wichtiges Ereignis, weil Alle Manipulationen sollten ohne Beschädigung der Blutgefäße und Nervenprozesse durchgeführt werden.

Falsche Handlungen des Arztes können zu schwerwiegenden Konsequenzen führen. Daher wird dieses Verfahren nur erfahrenen Spezialisten anvertraut: Neurologen, Neurochirurgen, Vertebrologen, orthopädischen Traumatologen.

Die Methode der Blockade, die Wahl der Mittel und ihr Volumen hängen vom Ort der Pathologie und der Art des Schmerzsyndroms ab. Um die richtige Wirkungsweise zu wählen, wird der Schmerz im Bereich der Wirbelsäule normalerweise in die Schwere unterteilt:

  • 1 Grad: Schmerz tritt bei plötzlichen Bewegungen auf und verschwindet im Ruhezustand;
  • Grad 2: Schmerzen klingen nur in Rückenlage ab;
  • Grad 3: Das Schmerzsyndrom ist dauerhaft und hängt nicht von der Körperposition ab.

Zweck des Verfahrens

Die Spinalblockade ist nach Methodik und Zusammensetzung des verabreichten Mittels in verschiedene Typen unterteilt. Nach der Injektionstechnik werden folgende Hauptverfahren unterschieden:

  1. Intralaminarer Typ. Bei der Injektion wird der Wirkstoff entlang der Zentralachse der Wirbelsäule zwischen den Wirbelvorgängen befördert. Diese Methode wird am häufigsten verwendet und ermöglicht die Abgabe des Wirkstoffs in einem Bereich, der sich direkt neben der betroffenen Nervenwurzel befindet.
  2. Transforaminaler Typ. Das Medikament wird direkt in die Austrittsstelle des Spinalnervs injiziert, der aus den Zwischenwirbellöchern endet. Somit wird die Injektion direkt in den Auslass durchgeführt, was vom Arzt eine hohe Genauigkeit erfordert.

Die Dauer einer Blockadenmanipulation beträgt nicht mehr als 25 bis 35 Minuten, aber nach der Behandlung muss der Arzt die Reaktion des Patienten mindestens 2 bis 2,5 Stunden lang überwachen.Wenn komplizierende Wirkungen auftreten, werden dringend Maßnahmen ergriffen, um sie zu beseitigen.

In Bezug auf die Zusammensetzung des verabreichten Arzneimittels wird der Wirbelblock in die folgenden Haupttypen unterteilt:

  1. Novocainic Blockade mit Wirbelsäulenhernie. Es wird mit Novocain durchgeführt, hat viele Vorteile und wird als der häufigste Typ angesehen.
  2. Epiduralblockade. Es wird bei starken Schmerzen angewendet.

Neben der Blockade, die direkt auf die Wirbelsäulenelemente einwirkt, ist die Technik der paravertebralen Blockade weit verbreitet, bei der der Wirkstoff in die paravertebrale Zone eingeführt wird. Solche Arten der paravertebralen Blockade werden unterschieden:

  1. Gewebe-Injektion Die Injektion erfolgt in das die Läsion umgebende Weichgewebe.
  2. Rezeptoransicht. Die Zusammensetzung wird an biologisch aktiven Stellen eingebracht, die sich auf Haut, Muskeln, Gelenken und Bändern befinden können.
  3. Leitfähige Blockade. In diesem Fall wird die Wirkung auf die Nervenfasern durch die epidurale, epidurale, perirephrale oder perivaskuläre Methode ausgeübt.
  4. Ganglion-Injektion Die Injektion wird im Nervenplexus durchgeführt.

Wirbelsäulenblockade kann durch Verabreichung des Arzneimittels in folgende Bereiche durchgeführt werden:

  • Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule;
  • das Kreuzbein;
  • Ischias-, Tibia-, Hinterhaupt- und N. suprascapularis;
  • birnenförmige, suprascapulare und anteriore Skalenusmuskeln;
  • Kopfmuskel;
  • Gelenkgelenk;
  • hintere Äste der Spinalnerven;
  • epidurale und epidurale Spinalräume;
  • Sacroiliac- und Sacrococcygealartikulationen.

Die Durchführung einer Schmerzblockade beinhaltet die Einführung potenter Medikamente. Solche Effekte können nicht völlig spurlos passieren, und daher sind gewisse Einschränkungen bei der Durchführung des Verfahrens normalisiert. Die Blockade ist unter folgenden Umständen kontraindiziert:

  • individuelle hypertrophierte Empfindlichkeit gegenüber dem Arzneimittel;
  • Pathologie des Herz-Kreislaufsystems;
  • Nieren- und Leberversagen;
  • ZNS-Krankheit;
  • infektiöse Läsionen in der akuten Phase;
  • Hypotonie;
  • Epilepsie;
  • Blutkrankheiten (Hämophilie, Thrombozytopenie usw.);
  • eitrige Hautläsionen an der Injektionsstelle;
  • Schwangerschaft und Stillzeit des Kindes.

Welche Formulierungen können verwendet werden

Für die Blockade des Schmerzsyndroms mit einer Hernie des Lendenwirbelabschnitts können verschiedene Medikamente verwendet werden. Sie können nach Struktur in eine, zwei oder mehr Komponenten unterteilt werden. Am häufigsten werden Lokalanästhetika eingesetzt, die die Übertragung von Nervenimpulsen blockieren. Es gibt solche Wirkstoffe:

  1. Novocain. Seine Konzentration in der Lösung liegt je nach Intensität des Schmerzes im Bereich von 0,2–2%. Die Anästhesie tritt 3-4 Minuten nach der Verabreichung ein und die Wirkung der Zusammensetzung bleibt 1,5 bis 2,5 Stunden erhalten.
  2. Lidocain Es wirkt sehr schnell mit einer Dauer von 2,5 bis 3 Stunden.
  3. Markain (Analogon - Bupivacain). Die Wirkung einer Vollnarkose tritt relativ spät (nach 12–15 Minuten) auf, ihre Wirkung dauert jedoch 5–6 Stunden.

In Zwei- und Mehrkomponentenformulierungen werden neben Anästhetika hormonelle Kortikosteroide eingeführt, die entzündungshemmende und gegen Ödeme wirkende Wirkungen haben. Bei starken Schmerzen können sie unabhängig voneinander angewendet werden. Solche Medikamente werden verwendet: Hydrocortison, Dexamethason, Depo-Medrol, Diprospan, Kenalog.

Als zusätzlicher Inhaltsstoff können andere gerichtete Substanzen verwendet werden. Sie ermöglichen gleichzeitig mit der Anästhesie die Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung. In der Lendengegend werden solche Werkzeuge eingesetzt:

  • Vitamine B (am häufigsten - B1 und B12);
  • ATP;
  • Lidaza;
  • Platifillin;
  • Thrombolysin;
  • Rumalon;
  • Papain;
  • Voltaren

Mögliche Probleme mit der Blockade

Die Folgen einer analgetischen Blockade der Lendengegend mit Hernie können sehr ernst sein. Meist sind sie mit medizinischen Fehlern während der Injektion oder einer falschen Wahl der Art und Dosierung des Arzneimittels verbunden. Komplikationen werden oft durch die individuellen Merkmale des menschlichen Körpers und das Vorhandensein anderer Pathologien verursacht. Der menschliche Faktor kann sich mit solchen Fehlern manifestieren:

  • versehentliche Schädigung innerer Organe in der Nähe der Läsion (Lungen, Pleura, Organe des Urogenitalsystems sind betroffen);
  • Schäden an der Auskleidung des Spinalkanals, meistens bei Kontakt mit dem Kreuzbein;
  • Durchstechen der Nadel des Plexus choroideus oder von Venen in der Nähe der Wirbelsäule.

In einigen Fällen gibt es solche Komplikationen:

  • Kopfschmerzen und unzureichendes Atmen mit dem Eindringen des Arzneimittels in den Subarachnoidalraum;
  • neurologische Probleme, wenn die Nadel zwischen den Wirbeln durchging und direkt in das Rückenmark fiel;
  • anaphylaktische Reaktionen bei Verletzung der Integrität der Blutgefäße und Eindringen des verabreichten Mittels;
  • infektiöse Läsionen unter Verletzung hygienischer Verfahrensregeln;
  • Pathologie der Blase bei zu langer Anästhesie;
  • allergische Reaktionen verschiedener Typen mit hypertrophierter Empfindlichkeit.

An den Einführungsstellen der Nadel sind außerdem Eiter und Schwellung möglich.

Patientenbewertungen

Zahlreiche Reviews von Personen, die die Anästhesieblockade-Technik erlebt haben, belegen die Wirksamkeit dieser Methode zur Behandlung eines Hernienbruchs. Sie können einige davon mitbringen:

Irina aus Wladimir: „Wie sie an starken Rückenschmerzen litt, wie viel Leid sie brachten und Schmerzmittel halfen nicht. Mit der Einführung von Lidocain wurde eine Blockade verhängt, und es geschah ein wahres Wunder. Der Schmerz verschwand fast sofort. Jetzt weiß ich ganz genau, was ich bei Wirbelbrüchen tun soll. “

Nikolai aus Nowosibirsk: „Ich besuchte das Fitnessstudio, wo ich mich aufwärmte. Plötzlich so in der Lendengegend gefangen, dass weder Biegen noch Begradigen herauskommt - wilder Schmerz. Das akzeptierte einfach nicht, aber keinen Sinn. Pünktlich kam ein erfahrener Arzt an, der die Novocain-Blockade leitete. Alles verschwand wie eine Hand. Ich appelliere an andere Betroffene: Versuchen Sie nicht, Geduld zu bekommen, die Blockade wird in wenigen Minuten helfen. “

Konstantin aus Nowotscherkassk: „Ich habe immer geglaubt, dass die Blockade bei einem akuten Rückenmarksanfall helfen würde. Aber aus irgendeinem Grund funktionierte die übliche Novocain-Injektion nicht. Der Arzt orientierte sich jedoch schnell und stellte Depot-Medrol vor. Infolgedessen blieb mein Glaube an das Wunder der Blockade unerschütterlich. Die Hauptsache ist, das richtige Medikament zu wählen. “

Durch die Blockade mit einer Hernie in der Lendenwirbelsäule können Sie unerträgliche Schmerzen schnell und effektiv beseitigen. Natürlich ist der einzige Weg, die Krankheit zu heilen, unmöglich. Die Entfernung dieses schweren Symptoms ermöglicht es jedoch, die Behandlung komplexer Natur in Ruhe durchzuführen. Moderne Medikamente wirken länger, was das Leiden dauerhaft lindert.