Haupt / Rehabilitation

Wirbelsäulenblockade als wirksames Mittel zur Schmerzlinderung

Die Behandlung von Rückenschmerzen ist eine sehr verantwortungsvolle und ernste Aufgabe, und vor allem ist es gar nicht so einfach. Nach allen Regeln der Wirbelsäule wird davon ausgegangen, dass akute Schmerzen, die im zervikalen, thorakalen oder lumbosakralen Bereich entstanden sind, sofort beseitigt werden sollten.

Obwohl der Schmerz bei degenerativ-dystrophischen Erkrankungen der Wirbelsäule nur ein Symptom ist und seine Beseitigung eine palliative, keine medizinische Technik ist, ist die Bekämpfung des akuten Schmerzsyndroms eine der vorrangigen Aufgaben des Arztes. Tatsache ist, dass akute Schmerzen schnell und effektiv überwunden werden können.

Viel schlimmer ist der Fall beim chronischen Schmerzsyndrom. In diesem Stadium wird der Schmerz nicht peripher, sondern zentral, und es hängt mit der Bildung eines pathologischen Erregungsfokus im Gehirn zusammen. Es ist sehr schwierig, ein solches Symptom loszuwerden, und in den meisten Fällen ist es notwendig, Psychotherapeuten in den therapeutischen Prozess zu locken, und die Patienten werden gezwungen, wirksame Medikamente zu nehmen, beispielsweise Antidepressiva, Antiepileptika.

Wenn es nicht möglich ist, Rückenschmerzen mit herkömmlichen Medikamenten und anderen konservativen Methoden zu überwinden, greifen sie auf ein Verfahren wie die Wirbelsäulenblockade zurück. In diesem Artikel werden wir alle Details dieser medizinischen Manipulation betrachten.

Wirbelsäulenblock: Was ist das?

Die Blockade ist ein vorübergehendes "Herunterfahren" eines der Verbindungen des Mechanismus der Schmerzentwicklung. Es erfolgt durch Injektion von Medikamenten mit einer spezifischen Wirkung in Form von Injektionen (meistens handelt es sich um Lokalanästhetika) an den erforderlichen Stellen des menschlichen Körpers.

Dieses Verfahren hat neben dem therapeutischen Effekt einen diagnostischen Wert. Zum Beispiel kommt es häufig vor, dass ein Arzt nicht genau bestimmen kann, was Schmerzen in der Hals- oder Brustwirbelsäule verursacht, und zusätzliche Untersuchungsmethoden liefern kein vollständiges Bild der Erkrankung. In diesem Fall sollten ein Schmerz in der Wirbelsäule und die Einführung von Anästhetika an einem bestimmten Ort den Schmerz "ausschalten", wenn er wirklich mit dem Problem der Wirbelsäule verbunden ist. In der Regel verschwindet der Schmerz bei Wirbelsäulenpathologie unmittelbar nach der Blockade. Wenn dies nicht der Fall ist, lohnt es sich, nach einem anderen Grund zu suchen.

Blockaden jeglicher Art werden nur von Spezialisten ausgeführt, da dies eine rein medizinische Manipulation ist. Neurologen, Neurochirurgen, Vertebrologen und orthopädische Traumatologen befassen sich in der Regel mit dieser Art der Behandlung. Der Spezialist, der diese Manipulation durchführen muss, muss die Anatomie und Topographie der Wirbelsäule genau kennen, die Indikationen kennen, Blockaden verbieten, mögliche Komplikationen und Wege zu ihrer Überwindung kennen.

Da dies ein ernstes medizinisches Verfahren ist, wird es unter strengen aseptischen Bedingungen in einem kleinen Operationsraum oder einem sauberen Ankleideraum durchgeführt. Vor der Injektion muss der Patient die schriftliche Einwilligung zum Eingriff ausfüllen, er wird vor allen möglichen Folgen und Komplikationen gewarnt.

Die Frage, wie viel eine Wirbelsäulenblockade kostet, ist schwierig zu beantworten, da der Preis von den verwendeten Medikamenten, dem Können des Arztes sowie der Klinik abhängt und Manipulationen vorgenommen werden. Im Durchschnitt kostet es 400-700 Rubel.

Hinweise

Die Blockade in der Wirbelsäule hat ein Hauptziel - die schnelle und effektive Schmerzlinderung, die mit folgenden Faktoren verbunden ist:

  • Osteochondrose des Halses, der Brust oder der Lendenwirbelsäule;
  • Bandscheibenvorwölbung oder Hernie;
  • Neuritis und Neuralgie der Nerven, die den Spinalkanal verlassen;
  • Herpes Zoster;
  • Interkostalneuralgie;
  • Spondyloarthrose der Wirbelsäule;
  • Myositis

Am häufigsten müssen degenerativ-dystrophische Läsionen in verschiedenen Bereichen der Wirbelsäule behandelt werden. Medizinische Blockaden werden streng indikationsabhängig verschrieben, wenn andere konservative Methoden nicht helfen. In der Regel reicht eine einzige Injektion aus, um die Schmerzen zu beseitigen, manchmal kann eine ganze Reihe von 2-15 Injektionen mit Pausen von 4-5 Tagen verabreicht werden. Nach aktuellen Richtlinien kann eine solche Behandlung nicht öfter als viermal im Jahr durchgeführt werden.

Wirbelsäulenblockade als Schmerzbehandlungsmethode hat mehrere Vorteile:

  • schnelles und zufriedenstellendes Ergebnis;
  • Mit den richtigen Handhabungstechniken wird das Risiko von Nebenwirkungen minimiert.
  • die Möglichkeit mehrerer Verfahren bei jeder neuen Verschlimmerung der Wirbelsäulenpathologie;
  • Neben der analgetischen Wirkung wirkt die Blockade entzündungshemmend und krampflösend und kann die Schwellung der Nervenwurzeln während ihrer Entzündung reduzieren.

Medikamente für Blockaden

Je nachdem, welche Medikamente für die Blockade verwendet werden, geben Sie Folgendes aus:

  • Einzelkomponente bei Verwendung eines Arzneimittels;
  • Zweikomponente, wenn 2 Arzneimittel verabreicht werden;
  • Mehrkomponenten, wenn eine Injektion aus 3 oder mehr Komponenten besteht.

Lokalanästhetika

Diese Medikamente werden für alle Arten von Blockaden (ein-, zwei- und mehrkomponentig) eingesetzt. Bei Kontakt mit Nervenfasern verzögern sie die Weiterleitung von Nervenimpulsen und „deaktivieren“ so den Schmerzreflex sowie andere Arten von Empfindlichkeit am Ort der Verabreichung.

Vertreter von Lokalanästhetika:

  1. Novocain - Novocain-Blockade wird am häufigsten verwendet. Erhältlich in Form einer Injektionslösung von 0,25%, 0,5%, 1% und 2%. Die analgetische Wirkung entwickelt sich 2-5 Minuten nach der Verabreichung und hält bis zu 1-2 Stunden an. Dies reicht aus, um die Schmerzimpulse zu unterbrechen und den Zustand des Patienten zu verbessern.
  2. Lidocain - dieses Anästhetikum steht in der Prävalenz nach Novocain an 2. Stelle. Es hat einen hohen therapeutischen Index und einen schnellen Wirkungseintritt. Die Wirkung der Blockade dauert 2-3 Stunden.
  3. Merkain (Bupivacain) - dieses Lokalanästhetikum, seine Wirkung ist durch einen späteren Start (10-20 Minuten) gekennzeichnet, die Dauer der Wirkung beträgt jedoch 3-5 Stunden. Mercain hat auch ein höheres Risiko für Nebenwirkungen, insbesondere im Hinblick auf toxische Wirkungen auf das Herz.

Die Dosis und Konzentration der Anästhetika sowie das geeignete Medikament werden nur vom Arzt ausgewählt. Die Empfindlichkeit muss vor der Injektion getestet werden, da allergische Reaktionen auf Lokalanästhetika üblich sind.

Corticosteroide

Dies sind wirksame entzündungshemmende Medikamente, die Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen schnell beseitigen. Darüber hinaus wirken sie antiallergisch. GCS alleine wird selten für Blockaden in verschiedenen Teilen der Wirbelsäule verwendet. Meist werden solche Injektionen zur Gelenkpathologie verwendet. Bei Rückenschmerzen wird GCC mit lokalen Anästhetika kombiniert, um eine bessere therapeutische Wirkung zu erzielen und um die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf Novocain, Lidocain und andere Anästhetika zu verhindern.

Vertreter der BKS für Wirbelsäulenblockade:

  1. Hydrocortison ist in Suspension erhältlich, da es in Wasser unlöslich ist. Vor der Verabreichung wird es gründlich mit Narkosemittel gemischt. Geeignet für neuronale Blockaden.
  2. Dexamethason beginnt schnell zu wirken, der Effekt hält jedoch nicht lange an. Geeignet für Blockaden von Gelenken und Weichteilen.
  3. Depo-Medrol ist eine Form der verlängerten Wirkung von Methylprednisolon. Es wird bei Blockaden von Gelenken und Weichteilen eingesetzt. Bei epiduralen Blockaden wird es mit Vorsicht angewendet, da es zur Entwicklung einer Arachnoiditis (Entzündung der Arachnoidalmembran des Rückenmarks) führen kann.
  4. Diprospan - GKS der verlängerten Klage. Ideal zur Beseitigung von Schmerzen in der Pathologie der Wirbelsäule und der Gelenke. Auf neurale und Blockade von Weichteilen angewendet.
  5. Kenalog - verlängertes Kortikosteroid, das zur Blockade von Gelenken und Wirbelsäule eingesetzt wird. Es wird empfohlen, zwischen wiederholten Injektionen mindestens zwei Wochen zu beobachten.

Andere Drogen

Alle anderen Medikamente werden als zusätzliche Mittel verwendet bzw. sie werden als Teil von Mehrkomponentenblockaden verwendet, sie haben keinen unabhängigen Wert für die Beseitigung von Schmerzen in der Lendenwirbelsäule oder anderen Teilen der Wirbelsäule.

Am häufigsten verwendet:

Arten von Blockaden

Es gibt so viele Varianten dieses medizinischen Verfahrens. Nur ein Spezialist wählt je nach klinischer Situation und verfolgter Zielsetzung den geeigneten aus.

Arten von Paravertebralblockaden (Paravertebralblockaden), abhängig von den Auswirkungen auf Gewebe oder Nervenstrukturen:

  1. Gewebe - Eine Injektion wird in das Weichgewebe vorgenommen, das den betroffenen Abschnitt der Wirbelsäule umgibt.
  2. Rezeptor-Injektionen werden an den biologisch aktiven Punkten der Haut, Muskeln, Sehnen und Bänder vorgenommen.
  3. Dirigent blockieren die Nervenfasern, während die Einführung von Medikamenten epi- und epidural, peri- und paraneral, paravaskulär sein kann.
  4. Ganglionik - wenn die Injektion in die Nervenknoten und im Plexus erfolgt.

Je nachdem, wo Medikamente injiziert werden, werden Blockaden unterschieden:

  • zervikal;
  • thorakal;
  • lumbal;
  • Sacrum;
  • Ischiasnerv;
  • Birnenmuskel;
  • N. tibialis;
  • N. occipitalis;
  • Kopfmuskeln;
  • anteriorer Skalenusmuskel;
  • N. suprascapularis;
  • Facettengelenke (Gelenk);
  • hintere Äste der Spinalnerven;
  • Epidural- oder Epiduralraum des Rückenmarks;
  • Sacroiliac-Artikulation;
  • Sacrococcygealgelenk.

Die Art der Blockade und ihre Lage sind daher vollständig abhängig vom Krankheitsbild, der Primärerkrankung sowie von der Beherrschung dieser oder anderer Manipulationen durch den behandelnden Arzt.

Gegenanzeigen

Die häufigsten Kontraindikationen für Wirbelblockaden sind:

  • Blutungsneigung (Hämophilie, Thrombozytopenie und andere Erkrankungen des Blutsystems, Einnahme von Antikoagulanzien);
  • lokale infektiöse Hautläsionen an der Injektionsstelle, eine häufige Infektionskrankheit (hohes Risiko der Verbreitung pathologischer Mikroorganismen);
  • schwerer Allgemeinzustand des Patienten, Bewusstlosigkeit;
  • Überempfindlichkeit gegen Medikamente, die geplant sind zu verwenden;
  • allgemeine Kontraindikationen für die Verwendung von Kortikosteroiden;
  • Herzerkrankungen, insbesondere Arrhythmien, da Lokalanästhetika den Herzrhythmus beeinflussen;
  • Myasthenia gravis;
  • Hypotonie;
  • Geschichte epileptischer Anfälle;
  • psychische Erkrankung bei einem Patienten;
  • Alter der Kinder;
  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • schwere Leberschäden.

Mögliche Komplikationen

Unabhängig von der Art der Blockade besteht bei allen ein Komplikationsrisiko. Ein qualifizierter Arzt, sterile Bedingungen des Verfahrens, vertraute und vorbereitete Patienten sind solche Bedingungen, die das Risiko und die Anzahl der Folgen reduzieren.

Komplikationen bei Wirbelsäulenblockaden:

  • Blutungen;
  • Infektion der Punktionsstelle sowie der Membranen des Rückenmarks;
  • Weichteilschaden mit unvorsichtigen Injektionen (Bänder, Muskeln, Nervenfasern, Blutgefäße);
  • die Entwicklung von allergischen Reaktionen;
  • spezifische Komplikationen bei der Verabreichung von Lokalanästhetika;
  • spezifische Komplikationen im Zusammenhang mit der Anwendung von Kortikosteroiden.

Wenn Sie eine Schlussfolgerung ziehen, ist es erwähnenswert, dass die Wirbelsäulenblockade eine wirksame und schnelle Möglichkeit ist, eine Person von den Schmerzen zu befreien, die mit der Pathologie der Wirbelsäule verbunden sind. Aber auf keinen Fall sollten wir dieses Verfahren verächtlich behandeln, da dies eine schwere Manipulation darstellt und wenn die Technik verletzt wird, kann dies zu schwerwiegenden Folgen und sogar zum Tod führen.

Was ist Wirbelsäulenblockade?

Wirbelsäulenblockade wird als wirksame Methode zur Beseitigung des Hauptsymptoms von Rückenschmerzen eingesetzt - Schmerzen. Schwere Schmerzen sind mit Erkrankungen der Wirbelsäule verbunden, bei denen der Nerv der Wirbelsäule eingeklemmt wird. Dieses Verfahren ist keine Methode zur Behandlung von Rückenerkrankungen, sondern nur ein Weg, um Schmerzen zu lindern.

Für die Wirbelsäule ist eine Injektion kein einfaches Verfahren, da die Blockade nur als letztes Mittel verwendet wird, wenn einfache Methoden zur Behandlung des Schmerzsyndroms nicht helfen.

Je nach betroffenem Nerv und seiner Innervation ist der Schmerz des gestränzten Nervs in den Gliedmaßen gegeben. Bei chronischen Schmerzen entwickelt sich ein zentraler entzündlicher Fokus in der Großhirnrinde. Es ist nicht mehr möglich, einen solchen Fokus durch diese Methode zu entfernen, und es ist notwendig, nur mit Hilfe starker Antidepressiva und Antiepileptika behandelt zu werden.

Was ist eine Blockade?

Wirbelsäulenblock, was ist die Definition? Blockade ist die vorübergehende Unterbrechung der Nervenleitung in schmerzenden Fasern. Für die Blockade verwenden Sie Lokalanästhetika, die das Verhalten der Zelle durch die Methode der Hemmung potenziell abhängiger Natriumkanäle blockieren. Zusätzlich zur Behandlung symptomatischer Schmerzen kann eine Injektion von Rückenschmerzen den Ort des Schmerzes am genauesten bestimmen. Es ist für Ärzte nicht immer möglich, den Ort zu bestimmen, an dem der Nerv oder die Bandscheibe eingeklemmt wird. Daher bestimmt diese Methode, zu welchem ​​Segment der Wirbelsäulenschmerzen der Schmerz gehört.

Bei Schmerzen in der Wirbelsäule wird das Schmerzsyndrom durch die Einführung von Anästhetika sofort deaktiviert.

Wenn dies nicht der Fall ist, sollten sich die Ärzte anderen diagnostischen Methoden zuwenden, da die Ursache der Schmerzen eine völlig andere Pathologie ist. Die medizinische Blockade der Wirbelsäule wird ausschließlich von einem Arzt mit einer höheren medizinischen Ausbildung durchgeführt. Diese Manipulation erfordert ein Fachwissen über die Anatomie und Topographie der Wirbelsäulenabteilung des Rückens, da es hauptsächlich in den neurologischen, neurochirurgischen und traumatischen Abteilungen durchgeführt wird.

Da das Rückenmark vor äußeren Bedrohungen in Form von Bakterien und Viren äußerst ungeschützt ist, wird die medizinische Blockade der Wirbelsäule notwendigerweise mit sterilen Handschuhen durchgeführt, und die Blockade der Wirbelsäule wird unter den Bedingungen eines operativen oder sterilen Eingriffs durchgeführt. Im Allgemeinen ähnelt der Prozess selbst der Punktion von Lumbalflüssigkeit, mit dem Unterschied, dass der Patient auf dem Bauch liegt und nicht auf seiner Seite und die Injektion nicht unbedingt im unteren Rückenbereich erfolgt.

Die Blockade von Rückenschmerzen als Kampfmethode hat mehrere Vorteile. Erstens gibt es für den Patienten ein extrem schnelles Ergebnis und beseitigt das Schmerzsyndrom. Das Verfahren hat keine langen Konsequenzen für eine Person, die es Ihnen ermöglicht, es viele Male auszuführen, wodurch die Symptome wirksam bekämpft werden.

Einige Arzneimittel in Lösung wirken entzündungshemmend, z. B. Glukokortikoide. Sie wirken auf das Immunsystem und reduzieren die Menge an Histamin im Gewebe, was der Entzündungsentwicklung entgegenwirkt.

Sie sollten niemals versuchen, die Blockade selbst zu Hause zu machen, insbesondere ohne angemessene Ausbildung, selbst wenn Sie wissen, wie die Blockade gemacht wird. Eine falsche Injektion kann zum Verlust der Wirbelsäulenfunktion, Viruserkrankungen des Rückenmarks, Verschlechterung des Zustands des Patienten, Myelitis, Enzephalitis und Meningitis führen.

Hinweise auf Blockade

Da die Blockade das Hauptziel - die Beseitigung von Schmerzen - trägt, ist die Indikation Akute Schmerzsyndrome für:

  • Osteochondrose;
  • Scheibenüberstand;
  • Zwischenwirbelhernie;
  • Interkostalneuralgie;
  • Neuralgie der sensorischen Nerven des Rückens;
  • Myositis;
  • Spondyloarthrose.

Die häufigste Indikation sind degenerativ-dystrophische Erkrankungen der Wirbelsäulenabschnitte. Gemäß den Empfehlungen ist es nicht möglich, das Verfahren öfter als viermal im Jahr durchzuführen. Manchmal werden Blockaden in Kursen von 10-15 Injektionen verschrieben, die mit einer Pause von 5-6 Tagen platziert werden. Dadurch wird die Bildung eines schmerzhaften Fokus in den kortikalen Regionen der Hemisphären vermieden.

Arten von Blockaden

Je nach Ort des Schmerzfokus gibt es folgende Arten von Wirbelsäulenblockaden:

  • Zervikale Blockade;
  • Thoraxblockade;
  • Toraco-Lendenwirbelblockade;
  • Sakro-lumbale Blockade;
  • Steißbeinblockade;
  • Paravertebralblockade.

Zervikal und thorakal

Der Name der Blockaden kommt direkt von ihrem Standort. Die Halswirbel werden auf der Ebene von 1–7 Halswirbeln hergestellt. Durch die Blockade des darüber liegenden Wirbels können Sie nicht nur Schmerzen auf Nackenebene, sondern in der gesamten Wirbelsäule beseitigen. Die Brust kann Schmerzsyndrome der Nerven lindern, die für die oberen Gliedmaßen, die inneren Organe und die Innervation der Muskeln des Körpers verantwortlich sind. Sie befinden sich auf der Ebene von 1–12 Brustwirbeln, wodurch eine Anästhesie dieser Bereiche ermöglicht wird.

Toraco-Lumbal

Die Toraco-Lendenwirbel-Blockade ermöglicht eine Anästhesie der unteren Gliedmaßen, da die Innervation, die auf ihrer Ebene stattfindet, für die Muskeln des Beckens, die unteren Gliedmaßen und einige Teile des Darms verantwortlich ist. Die Blockaden, die unterhalb des Übergangs der Brustwirbel zur Lendenwirbelsäule gemacht werden, haben zum größten Teil einen diagnostischen Zweck - die Blockade der Lendenwirbelsäule und die Steißbeinblockade.

Paravertebral

Paravertebralblockade in einem separaten Ast des Nervs, die nicht das gesamte Rückenmark berührt. Dadurch können Sie nur eine Körperhälfte betäuben, was manchmal ausreicht, um Schmerzen zu lindern und die Position der Muskeln, Gelenke oder Nerven zu bestimmen. Das Verfahren wird durch das Verfahren des Einführens von Anästhetikum in den Bereich der Paravertebrallinie durchgeführt. Diese Linie befindet sich in Höhe der Querfortsätze der Wirbel. Das Konzept der paravertebralen Blockade bedeutet nicht nur die Blockade an der paravertebralen Linie, sondern auch eine Blockade, die nicht in der Wirbelsäule selbst, sondern im angrenzenden Bereich durchgeführt wird.

In diesem Fall kann die paravertebrale Blockade unterteilt werden in:

  • Intradermal;
  • Subkutan;
  • Intramuskulär;
  • Perineural oder radikular.

Neben den oben genannten Blockadearten werden sie vom Ort der Narkoselinjektion aus aufgerufen. Intradermal und subkutan können epitheliale Schichten der Wirbelsäule entlasten. Intramuskulär entspannt verspannte und entzündete Muskeln, wirkt antihypertensiv und lindert das Schmerzsyndrom. Perineural zielt darauf ab, die Nerven des Patienten zu beeinträchtigen.

Medikamente für Blockaden

Lösungen von Novocain und Lidocain werden als Hauptblockadroge eingesetzt.

Sie unterbrechen die Nervenimpulse entlang der Nerven, indem sie die Natriumwirkungskanäle hemmen. Neben diesen Medikamenten können auch Glucocorticosteroid-Medikamente eingesetzt werden, deren Aufgabe darin besteht, Entzündungen in den geschädigten Gelenken zu reduzieren. Separat werden sie ohne Lidocain oder Novocain nicht verwendet, da sie keine ausgeprägte analgetische Wirkung haben. Verwendet auch Vitamine, Lidazy, ATP oder Thrombolysin, abhängig von der Schädigung und der sich entwickelnden Pathologie.

Kontraindikationen für die Blockade

Alle Kontraindikationen basieren auf der Art der Pathologie des Rückens. Beachten Sie die häufigsten Kontraindikationen:

  • Blutungen, hervorgerufen durch Hämophilie, Blutplättchenmangel, Pathologie der Hämopoiesesysteme, Antikoagulanzien;
  • Infektion im Körper;
  • Mangelndes Bewusstsein;
  • Empfindlichkeit gegenüber den verwendeten Blockadelösungen;
  • Pathologie des Herzens und des Herzmuskels;
  • Myasthenia gravis;
  • Vaskulärer Hypotonus;
  • Epilepsie;
  • Psychische Krankheit;
  • Leberschaden;
  • Schwangerschaft

Bei der Einstellung der Blockade werden die Gewebe zerrissen, es kommt zu Blutungen. Wenn das Blut des Patienten nicht schnell genug gerinnt, dringt das Blut in die Rückenmarkshöhle ein und schädigt das Nervengewebe. Ebenso gelangen Infektionen in das Rückenmark und zerstören Gewebe.

Das Vorhandensein von Bewusstsein ist wichtig für diagnostische Zwecke. Ohne Bewusstsein ist es außerdem unmöglich, den Zustand des Rückenmarks zu beurteilen und eine Diagnose zu stellen. Die Empfindlichkeit gegen Medikamente ist die Hauptkontraindikation - ein anaphylaktischer Schock gefährdet das Leben des Patienten. Anästhetika beeinflussen den Herzrhythmus und das Herz. Wenn es Probleme gibt, müssen Sie eine andere Methode zur Schmerzlinderung finden. Gleiches gilt für Hypotonie der Gefäße und Myasthenie. Epilepsie ist eine Folge der Bildung eines schmerzhaften Fokus im Gehirn, daher muss dies bei der Einstellung der Blockade berücksichtigt werden.

Injizierbare Wirkstoffe werden von der Leber metabolisiert, da bei ihrer Hypofunktion die Dosis korrekt berechnet werden muss, um die Gelbsucht nicht zu beeinträchtigen.

Komplikationen

Das Verfahren schließt die Entwicklung von Komplikationen nicht aus. Dazu gehören Blutungen, Infektionen an der Punktionsstelle, Schäden an der Hirnhaut. Wenn sie von einem unerfahrenen Arzt oder ohne angemessene Genauigkeit durchgeführt werden, ist eine Beschädigung der Weichteile des Rückens möglich. Ein solcher Schaden führt zur Entwicklung unerwünschter Seitensyndrome. Dies ist ein weiterer strikter Hinweis für das Verfahren nur in medizinischen Einrichtungen unter ärztlicher Anleitung. Auch hier gilt ein anaphylaktischer Schock. Eine solche Manifestation erfordert ein dringendes Eingreifen der Ärzte, um den Tod des Patienten zu verhindern.

Komplikationen sind mit der Einführung von Anästhetika und Kortikosteroiden möglich. Die Reaktion des Körpers wird mit einer Testinjektion intracutan untersucht. Aber die Drogen selbst haben negative Reaktionen. Anästhetika wirken auf das Herz und Corticosteroide haben eine geschwächte Immunantwort. Sie müssen verstehen, dass das Verfahren komplex ist und nur von einem Spezialisten durchgeführt wird. Eine falsche Injektion und ihre Komplikationen können das Leben einer Person gefährden. Berichten Sie sich über Ihre Handlungen.

Was ist Wirbelsäulenblockade?

Wirbelsäulenblockade ist eine in der chirurgischen und therapeutischen Praxis gebräuchliche Technik zur Beseitigung von Rückenschmerzen. Solche Manifestationen wie starke, schmerzende und nörgelnde Rückenschmerzen weisen auf Erkrankungen in der Wirbelsäule hin.

Es kann sich sowohl um degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule als auch um erworbene Erkrankungen handeln, die mit einer sitzenden Lebensweise und schlechten Gewohnheiten zusammenhängen. Wirbelsäulenblockade wird durch Injektion hergestellt. An bestimmten Stellen des Körpers werden spezielle Präparate injiziert, deren Wirkung auf die anästhetische Wirkung abzielt. Nach dem Eingriff sollte ein sofortiges Ergebnis angezeigt werden.

Hinweise

Nachdem der Patient zum Arzt gegangen ist, kann er eine der Arten von Verfahren vorschreiben. Das Verfahren selbst schadet dem Körper nicht, bringt jedoch keinen besonderen Nutzen. Dies liegt daran, dass mit Hilfe des Medikaments nur das Schmerzsyndrom gestoppt wird. In diesem Fall hat das Tool keinen Einfluss auf die Entwicklung und Art der Pathologie.

Wirbelsäulenblockade wird in folgenden Fällen durchgeführt:

  • Degenerative Erkrankungen des Knochengewebes. Osteochondrose gilt als die häufigste Erkrankung, die durch einen Elastizitätsverlust der Bandscheiben aufgrund eines gestörten Stoffwechsels gekennzeichnet ist.
  • Bandscheibenüberstand. Die Krankheit manifestiert sich durch das Hervortreten der Scheibenwände, ohne den Faserring zu zerbrechen. Pathologie kann in jedem Bereich der Wirbelsäule auftreten: Hals, Brust und Lendenwirbelsäule.
  • Bandscheibenvorfall Im Gegensatz zu Protrusion sind Hernien durch das Reißen des Faserringes und die Verdrängung des Gelatinekerns gekennzeichnet. Es gibt eine Pathologie aufgrund von schweren Belastungen der Wirbel oder mechanischen Schäden.
  • Thorakalgie Beim Quetschen oder mechanischen Stimulieren der Interkostalnerven bei einem Patienten werden periodische schmerzhafte Empfindungen beobachtet.
  • Myositis Bei Entzündungsprozessen in der Skelettmuskulatur bilden sich kleine knotige Dichtungen, deren Auftreten von schmerzenden und ziehenden Schmerzen begleitet wird.
  • Spondyloarthrose einer Wirbelsäule. Die Pathologie kann sich in der Hals- und Lendenwirbelsäule manifestieren, sodass die Blockade am Ort der Verletzung erfolgt. Degenerative Erkrankungen betreffen hauptsächlich die Gelenke.

Die endgültige Folge der Blockade ist die Beseitigung von Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen. Der Patient kann jedoch mehrere Tage lang Komplikationen erleben. Dies liegt an der Injektionsstelle und den Komponenten des Arzneimittels.

Arten von Blockaden

Der Patient fragt sich, was eine Wirbelsäulenblockade ist und wie oft sie durchgeführt werden kann. Um dies zu verstehen, müssen Sie die Blockadetypen und ihre Unterschiede kennen. In den meisten Fällen führen Sie eine paravertebrale Blockade durch, die direkt in der Nähe der Wirbelsäule durchgeführt wird.

Folgende Arten von Paravertebralblockaden werden unterschieden:

  • Gewebe - Es wird ein bestimmter Bereich ausgewählt, in dem eine Entzündung oder Degeneration auftritt, und der Arzt führt eine Injektion in die Weichteile durch, die das Segment umgeben.
  • Rezeptor - in der Nähe des betroffenen Bereichs gibt es spezifische Rezeptoren, die für Schmerzimpulse verantwortlich sind. Der Spezialist führt an diesen Stellen eine Injektion am Körper des Patienten durch.
  • Dirigieren - die Einführung des Medikaments erfolgt in den Nervenwurzeln, die für die Leitfähigkeit von Schmerzen verantwortlich sind.
  • Ganglion - Nervenknoten sind das Ziel von Ganglionblockaden.

Zusätzlich zu diesen Typen gibt es in der therapeutischen Praxis je nach Injektionsstelle unterschiedliche Verfahren. Es kann sich dabei um verschiedene Bereiche der Wirbelsäule und um Muskelgewebe bestimmter Organe handeln.

Medikamente für Blockaden

Alle Medikamente für die Wirbelsäulenblockade sind in mehrere Unterarten unterteilt. Wenn Sie die Anzahl der Bestandteile in der Zusammensetzung des Arzneimittels berücksichtigen, gibt es die folgenden Medikamente:

  • Einkomponentenmedikamente, die einen Wirkstoff enthalten;
  • Zwei-Komponenten-Arzneimittel, die mehrere Substanzen kombinieren;
  • Mehrkomponenten-Arzneimittel, die drei oder mehr Wirkstoffe enthalten.

Anästhetika

Die häufigsten Medikamente, die bei allen Wirbelsäulenblockaden eingesetzt werden. Im Zusammenspiel mit den Nervenenden liefern sie entlang der Nervenenden Schmerzimpulse, wodurch Schmerzen und eine hohe Empfindlichkeit gegenüber mechanischen Reizen effektiv beseitigt werden. Die Hauptvertreter von Lokalanästhetika sind die folgenden Medikamente.

Novocain

Die häufigste ist die Novocainic-Blockade, die zwei Stunden gültig ist. Das erste Ergebnis wird für die zweite Minute nach der Injektion der Substanz beobachtet. Es gibt verschiedene Formen der Freisetzung des Arzneimittels. Abhängig von Schweregrad und Pathologie bestimmt der Arzt die Konzentration von Novocain und die Anzahl der Milliliter. Eine Injektion reicht aus, um einen starken Schmerzanfall zu verhindern und den Schmerzimpuls zu stoppen.

Lidocain

Nach Novocain wird üblicherweise Lidocain verwendet. Das Anästhetikum bewältigt effektiv die Schmerzen im unteren Rückenbereich und den Zwischenwirbelbruch, ohne den Körper zu schädigen. Die Langzeitwirkung des Medikaments ermöglicht es dem Patienten, sich ruhig zu bewegen und auf verschiedene Weise vor Ort zu agieren. Der erste Effekt tritt so schnell wie von Novocain auf.

Bupivacain oder Marcaine

Durch starke Rückenschmerzen kommt dieser Wirkstoff am effektivsten aus. Die Besonderheit des Arzneimittels ist ein langsamer Wirkungseintritt, aber eine verlängerte therapeutische Wirkung. Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen müssen mit Vorsicht behandelt werden, da der Wirkstoff leicht toxisch wirkt. Absolut alle Dosierungen und die Anzahl der Lösungen werden vor dem Eingriff vom Arzt bestimmt.

Corticosteroide

Kortikosteroide sind starke entzündungshemmende Substanzen, die dazu beitragen, unangenehme Symptome für lange Zeit zu beseitigen. Sie wirken direkt auf die Entzündungsstelle und beseitigen alle damit verbundenen Symptome: Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen. Sie wirken aufgrund ihrer pharmakologischen Eigenschaften auch als Antihistaminika.

Um die therapeutische Wirkung zu verstärken, kann ein Spezialist Lokalanästhetika zusammen mit Kortikosteroiden verwenden, da letztere effektiv mit den Pathologien der Gelenke, Wirbel und Knorpel umgehen. Die wichtigsten Kortikosteroide, die in der Medizin zur Blockade von Rückenschmerzen eingesetzt werden, sind:

  • Hydrocortisonacetat. Aufgrund seiner Unlöslichkeit in Wasser wird die Substanz in Form einer Suspension hergestellt. Vor der Anwendung muss es sorgfältig mit einem Lokalanästhetikum gemischt werden. Eingeführte Substanz bei neurologischen Erkrankungen der Wirbelsäule.
  • Dexamethason. Das Medikament wird bei kleinen Schmerzen, bei Entzündungen der Gelenke und der Weichteile des Rückens verwendet. Aufgrund der relativ schnellen Wirkung und der kurzfristigen Wirkung ist das Medikament bei chronischen Rückenleiden, die mit starken Schmerzen einhergehen, irrelevant.
  • Diprospan Das Tool bezieht sich auf Kortikosteroide zur systemischen Anwendung, die bei rheumatischen Erkrankungen und allergischen Erkrankungen angezeigt sind. Meist wird das Medikament intramuskulär injiziert, um Muskelschmerzen und Gelenke zu lindern.
  • Kenalog Kortikosteroid mit verlängerter Wirkung aufgrund der pharmakologischen Eigenschaften der Substanz. Es wird empfohlen bei starken und schmerzenden Schmerzen der Wirbelsäule, bei Bandscheibenhernien und bei Rheuma. Die Wirkungsdauer der Injektion beträgt mehr als 10 Tage.

Gegenanzeigen

Es gibt Kontraindikationen, für die eine Wirbelblockade nicht möglich ist. Dazu gehören:

  • Erhöhte Blutungen aufgrund von Krankheiten, Pathologien oder anderen Ursachen. Wenn Sie beispielsweise an Hämophilie oder Thrombozytopenie leiden, müssen Sie die Blockade aufgeben.
  • Wenn an der Stelle, an der die Injektion durchgeführt wird, eine infektiöse Hautläsion vorliegt. Sie können auch nicht mit häufigen Infektionskrankheiten blockieren, es besteht ein enormes Risiko der Ausbreitung pathologischer Mikroorganismen.
  • Sie können keine Blockade machen, wenn sich eine Person in einem ernsthaften Zustand befindet und bewusstlos ist.
  • Die Blockade ist kontraindiziert bei Überempfindlichkeit gegen Medikamente, die in den Körper des Patienten eingeführt werden.
  • Kontraindikationen für die Verwendung von Corticosteroiden.
  • Herzprobleme und Krankheiten. Separat ist es notwendig, Arrhythmien zuzuordnen, da Medikamente die Herzfrequenz beeinflussen.
  • Bei Myasthenie, Hypotonie, ist eine Blockade nicht möglich.
  • Es ist kontraindiziert, das Verfahren für Kinder durchzuführen, die schwanger sind und stillen.
  • Verletzung der Psyche des Patienten.
  • Schwere Lebererkrankung
  • Bei epileptischen Anfällen in der Geschichte ist eine Blockade nicht möglich.

Mögliche Komplikationen

Unabhängig davon, welche Art von Blockade durchgeführt wurde, können jederzeit Komplikationen auftreten. Wenn Sie sich jedoch an einen hochqualifizierten Arzt wenden, wurde die Blockade nur unter sterilen Bedingungen durchgeführt, und Sie sind selbst gut auf das Verfahren vorbereitet. All dies kann das Risiko unerwünschter Folgen erheblich verringern.

Es gibt solche Komplikationen wie das Auftreten von dauerhaften Blutungen, Infektionen an dem Ort, an dem die Punktion vorgenommen wurde. Manchmal kann eine Infektion sogar in die Membranen des Rückenmarks gelangen. Bänder, Muskeln und andere Weichteile können durch ungenaue Injektionen ernsthaft geschädigt werden. Es können Allergien auftreten, spezielle Komplikationen, die durch die Anwendung von Lokalanästhetika entstehen, Komplikationen durch die Verwendung von Kortikosteroiden.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Wirbelsäulenblockade eine schnelle und effektive Möglichkeit ist, eine Person von Schmerzen zu befreien, die in direktem Zusammenhang mit den Erkrankungen der Wirbelsäule stehen. Es ist jedoch unmöglich, sich ernsthaft mit der Blockade auseinanderzusetzen, da bereits kleinste Verletzungen oder unvorsichtige Bewegungen zu schwerwiegenden, schwerwiegenden Folgen und manchmal sogar zum Tod führen können.

Folgen der Wirbelsäulenblockade

Spinalhernie ist eine ernsthafte Pathologie, die alle grundlegenden Körperfunktionen beeinträchtigt. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle verursachen Hernienvorsprünge eine Entzündung des umgebenden Gewebes und ein Einklemmen der Nerven, was von einem starken Schmerzsyndrom begleitet wird. Eine der Möglichkeiten, Schmerzen schnell und effektiv zu beseitigen, ist die Blockade. Zusammen mit diesem können Blockaden des Zwischenwirbelbruchs, die in Analphabeten durchgeführt werden, irreparablen Schaden anrichten. Daher sollte nur ein erfahrener Arzt das Verfahren durchführen.

Allgemeine Informationen Die Haupttypen der Blockade Novocainic Blockade mit intervertebral Hernie Wie Blockade mit Hernie der Wirbelsäule Blockade der Halswirbelsäule Blockade der Lendenwirbelsäule Die Wirkung der Blockade Epiduralblockade Die negativen Auswirkungen der Wirbelsäulenblockade Video Blockade der Intervertebralhernie. Arten, Vor- und Nachteile des Verfahrens

Der Kernpunkt der Blockaden bei der intervertebralen Hernie liegt in der Tatsache, dass eines der Glieder in der Reflexkette aufgrund der Wirkung der Medikamente für einige Zeit von der gemeinsamen Kette ausgeschlossen ist.

Für bestimmte Arten von Diagnoseverfahren, wie z. B. MRT und CT, werden auch intervertebrale Hernienblockaden eingesetzt.

Zwischenwirbelbruchblockaden werden nach folgenden Kriterien in Typen eingeteilt.

Die wichtigsten Arten von Blockaden

Drogenverwaltungsbereich

Transforaminal - Eine Injektion des Arzneimittels wird an der Stelle vorgenommen, an der die Nervenenden die Wirbelsäule verlassen.

Intralamineral - das Medikament wird in der Mitte zwischen den Prozessen der Wirbelsäule injiziert.

Entsprechend dem Wirkungsspektrum von Drogen

Beim Blockieren von Medikamenten wirken sich sofort die Gewebe- und Nervenenden im Bereich der Lokalisation der Hernie aus, und danach gelangen sie in das Kreislaufsystem des Patienten. Dies erklärt ihre hohe Effizienz und das fast vollständige Ausbleiben von Nebenwirkungen.

Die häufigste Art der Blockade ist Novocainic. Sie haben eine sofortige analgetische Wirkung, die durch die Eigenschaften von Novocain verursacht wird, sowie die therapeutische Wirkung von Begleitmedikamenten, bei denen es sich in der Regel um Corticosteroide handelt. Da die maximale Konzentration von Medikamenten im Bereich der Lokalisation der Hernie beobachtet wird, erstreckt sich ihre Wirkung auf den gesamten Organismus.

Novocainic Blockade mit intervertebral Hernie

Novocainische Blockaden werden von einem Arzt nicht nur für Hernien der Wirbelsäule, sondern auch für Bandscheibenvorrisse, Sequestrierungen und andere Pathologien verschrieben, die zu einer Verletzung der Nervenenden und einer Verengung des Spinalkanals führen.

Kontraindikationen Novocain-Blockade:

- Infektionskrankheiten, die im Bereich der Hernie eine Entzündung des Gewebes verursachen;

- allergische Reaktionen auf Novocain oder verwandte Drogen;

- Erkrankungen des Zentralnervensystems;

- Nieren- oder Leberversagen;

- eine Reihe von Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems;

- niedriger Blutdruck;

Zwischenwirbelbruchblockaden können nur nach vollständiger Untersuchung des Patienten verordnet werden.

Wie Blockade mit Hernie der Wirbelsäule

Normalerweise betrifft eine Blockade einen der Wirbel, und diese Prozedur wird Paravertebral genannt. Injektionen von Medikamenten werden in dem Bereich durchgeführt, in dem der Patient die meisten Schmerzen hat - die sogenannten Triggerpunkte.

Die Wirkung der Blockade hängt direkt von den verabreichten Medikamenten ab und führt im Allgemeinen zu Anästhesie, Entfernung von Muskelkrämpfen und Wiederherstellung verlorener Mobilität.

Vor der Blockade behandelt der Arzt oder die Krankenschwester die Haut links und rechts der Wirbelsäule mit antiseptischen Mitteln. Danach werden Drogen mit einer Spritze injiziert.

Für ihre Umsetzung wurde die seitliche Verabreichung von Arzneimitteln verwendet.

Zervikale Blockade

Der Patient muss eine sitzende Position einnehmen und den Kopf so weit wie möglich in die der Injektionsstelle entgegengesetzte Richtung drehen.

Die Injektionen werden wie folgt vorgenommen. Die ersten eineinhalb Zentimeter unterhalb des Mastoidfortsatzes des Schläfenbeins und der andere entlang der Konditionslinie entlang der Wirbelsäule.

Der Patient nimmt eine Rückenlage mit dem Rücken nach oben ein. Der Arzt tastet den betroffenen Bereich ab und bestimmt die Triggerpunkte und die Anzahl der erforderlichen Injektionen. Nach der Behandlung der Haut mit Antiseptika erfolgt eine Injektion in einem Abstand von etwa vier Zentimetern seitlich der Dornfortsätze der Wirbelsäule. Das Medikament wird langsam im Verlauf der Nadel injiziert, bis es am Querfortsatz den Anschlag erreicht. Danach wird die Spritze teilweise entfernt und ca. zwei Zentimeter tief unter den Anhang geschickt.

Lendenblockade

Nach den durchschnittlichen Daten wird die Wirkung der Blockade während eines Zwischenwirbelbruchs sofort erreicht und dauert etwa drei Wochen. Nach diesem Vorgang kann wieder vergeben werden. Blockaden werden mit Kursen durchgeführt, die aus vier Verfahren bestehen, die mit anderen Behandlungen im Komplex kombiniert werden.

Die epidurale Blockade gilt als die effektivste, da das Medikament direkt in das tiefe Gewebe eindringt. Das Verfahren wird an speziellen Geräten durchgeführt, und zur Kontrolle werden dem Präparat spezielle Farbstoffe zugesetzt, nach denen der Arzt das Fluoroskop betrachtet, wenn das Arzneimittel verteilt wird.

Das Verfahren der Epiduralblockade ist ziemlich lang und dauert etwa eine Stunde. Ein paar Stunden nach seiner Beendigung muss der Patient unter ärztlicher Aufsicht stehen.

Negative Folgen und Komplikationen der Wirbelsäulenblockade können aus den folgenden Gründen oder ihrer Kombination auftreten. Das Verfahren zum Blockieren der Wirbelsäule mit einer Hernie ist nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag, und die Unerfahrenheit oder der Fehler des Arztes kann zu ernsthaften Komplikationen führen.

Die negativen Auswirkungen der Wirbelsäulenblockade

Zu den generell negativen Auswirkungen von Blockaden zählen Blutungen, einschließlich innerer, Infektionsgefahr sowie allergische Reaktionen des Körpers auf die injizierten Medikamente.

Das Verfahren wird unter Verwendung von Anästhetika durchgeführt, bei denen Patienten Atemnot, Bewusstseinsstörungen, Krämpfe, epileptische Anfälle und ein Todesrisiko haben können. Besonders schnell manifestiert sich die negative Reaktion bei der Einführung von Medikamenten im Nacken.

Eines der Medikamente, die während der Blockade verabreicht wurden, sind Kortikosteroide, die eine Reihe von Nebenwirkungen haben, und das Risiko negativer Konsequenzen daraus steigt mit längerem Gebrauch dramatisch an.

- Ausfälle im zentralen Nervensystem. Schlafstörung, Apathie, Depression, Neurose, Übererregung;

- Stoffwechselstörungen und folglich Gewichtszunahme / -verlust;

- Erhöhung des Blutdrucks;

Das Schmerzsyndrom ist die Hauptmanifestation des Krankheitsbildes des Bewegungsapparates, insbesondere der Wirbelsäule. Das Auftreten akuter Wirbelsäulenschmerzen sollte sofort gestoppt werden, selbst wenn man bedenkt, dass der Kampf mit den Schmerzen keine etiotropische Therapie ist. Wirbelsäulenblockade ist eine der Maßnahmen, die bei der komplexen Behandlung der Probleme der Wirbelsäule stattfindet.

Es ist schwieriger für Profis, chronische Schmerzen zu stoppen, als akute Rückenschmerzen, da die Manifestationen immer zentraler werden. Das heißt, der Fokus der Manifestation von Schmerz bildet sich nicht auf der Ebene der Erregung lokaler Rezeptoren, sondern im Gehirn. Die Behandlung dieses Zustands ist länger und erfordert die Verwendung von Antidepressiva und Antipsychotika.

Um dies zu verhindern, werden bei der symptomatischen Therapie bereits im frühen Stadium der Erkrankung Manipulationen wie die Wirbelsäulenblockade angewendet. Was es ist und wie das Verfahren durchgeführt wird, überlegen Sie als nächstes.

Blockade ist der Ausschluss jeglicher Verbindungen vom Mechanismus des Umgangs mit Schmerzen mit Medikamentenanalgetika. Neben therapeutischen Zwecken wird zur Diagnose eine Wirbelsäulenblockade eingesetzt. Der Schmerz der nicht spezifizierten Lokalisierung erfordert die Einführung von Anästhetika, die es der Pathologie-Entwicklungsabteilung erlauben, ausnahmsweise zu bestimmen. In der Regel wird das Schmerzsyndrom unmittelbar nach der Manipulation "ausgeschaltet".

Erkrankungen des Bewegungsapparates, die eine Blockade erfordern, müssen zwangsläufig von schmerzhaften Manifestationen begleitet sein. Im umgekehrten Fall ist die Verwendung von Arzneimitteln für diesen Zweck nicht relevant. Das Verfahren wird mit den folgenden Pathologien durchgeführt:

Osteochondrose; Vorhandensein einer Bandscheibenhernie; deformierende Spondylose; Radikulopathie; traumatische Verletzungen; Tumoren des Intervertebralraums; laterale Verengung des Spinalkanals.

Das Verfahren wird in Fällen durchgeführt, in denen die konservative Behandlung keinen Effekt hat. Die Effizienz wird nach der ersten Injektion erreicht. Bei schweren Formen der Erkrankung sind jedoch 2-3 bis 15 Manipulationen erforderlich, die im Abstand von mehreren Tagen durchgeführt werden.

Die Vorteile der Blockade sind schnelle Ergebnisse, minimale Nebenwirkungen unter Beachtung der Regeln für die Durchführung, Wiederverwendbarkeit. Neben der Anästhesie hat die Manipulation eine entzündungshemmende und krampflösende Wirkung, die von den ausgewählten Medikamenten abhängt.

Abhängig von der Anzahl der gleichzeitig eingeführten Medikamente gibt es Manipulationen:

Monokomponente (eins bedeutet), Di-Komponente (zwei Mittel), Multikomponente (drei oder mehr Mittel).

Schmerzmittelinjektionen werden in die folgenden anatomischen Abschnitte eingeführt:

Wirbelsäule - thorakal, zervikal, lumbal, sacrum - Nerven - Ischiasmuskel, Hinterhauptbein, Tibia, suprascapulare, hintere Äste der Spinalnerven - Muskelapparat - Muskeln des Kopfes, birnenförmige Muskulatur, vordere Leiter, Epidural- und Epiduralraum. Ileal und Sacrococcygeal.

Blockaden mit Hernien der Wirbelsäule werden in zwei Arten unterteilt:

Die transforaminale Verabreichung ist durch Injektion des Medikaments in die Austrittsöffnungen der Nervenenden gekennzeichnet: Während des intralaminaren Verfahrens wird das Medikament zwischen den Wirbelvorgängen direkt in die Knorpelscheibe injiziert.

Spinalblockade hat bestimmte Kontraindikationen, die der Arzt bei der Untersuchung eines Patienten berücksichtigt. Jeder klinische Fall wird einzeln betrachtet und gibt das mögliche Risiko für Nebenwirkungen an. Das Verfahren wird nicht unter folgenden pathologischen Bedingungen durchgeführt:

Krankheiten, die zu Blutungen neigen, systemische Infektionskrankheiten und lokale Manifestationen im Bereich der Punktion, Bewusstlosigkeit des Patienten, individuelle Unverträglichkeit der verwendeten Medikamente, Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße, Epilepsie, Hypotonie, psychische Erkrankungen, Kindheit, Schwangerschaft und Stillzeit, organisch Schädigung der Leber und der Nieren.

Substanzen, die anästhetisch wirken, werden für alle Arten von Blockaden verwendet, wobei das Arzneimittel in seiner eigenen Form oder in Kombination mit anderen Arzneimittelgruppen verwendet wird.

Novocainische Wirbelsäulenblockade wird häufiger als bei anderen Injektionen von Anästhetika durchgeführt. Novocain wird in Form einer Injektionslösung mit unterschiedlichen Wirkstoffkonzentrationen (von 0,25% bis 2%) hergestellt. Die analgetische Wirkung entwickelt sich wenige Minuten nach Durchführung der Blockade. Die Injektion mit "Novocain" entlastet bis zu 2 Stunden.

Blockade ist der Ausschluss jeglicher Verbindungen vom Mechanismus des Umgangs mit Schmerzen mit Medikamentenanalgetika. Neben therapeutischen Zwecken wird zur Diagnose eine Wirbelsäulenblockade eingesetzt. Der Schmerz der nicht spezifizierten Lokalisierung erfordert die Einführung von Anästhetika, die es der Pathologie-Entwicklungsabteilung erlauben, ausnahmsweise zu bestimmen. In der Regel wird das Schmerzsyndrom unmittelbar nach der Manipulation "ausgeschaltet".

Erkrankungen des Bewegungsapparates, die eine Blockade erfordern, müssen zwangsläufig von schmerzhaften Manifestationen begleitet sein. Im umgekehrten Fall ist die Verwendung von Arzneimitteln für diesen Zweck nicht relevant. Das Verfahren wird mit den folgenden Pathologien durchgeführt:

Osteochondrose; Vorhandensein einer Bandscheibenhernie; deformierende Spondylose; Radikulopathie; traumatische Verletzungen; Tumoren des Intervertebralraums; laterale Verengung des Spinalkanals.

Das Verfahren wird in Fällen durchgeführt, in denen die konservative Behandlung keinen Effekt hat. Die Effizienz wird nach der ersten Injektion erreicht. Bei schweren Formen der Erkrankung sind jedoch 2-3 bis 15 Manipulationen erforderlich, die im Abstand von mehreren Tagen durchgeführt werden.

Die Vorteile der Blockade sind schnelle Ergebnisse, minimale Nebenwirkungen unter Beachtung der Regeln für die Durchführung, Wiederverwendbarkeit. Neben der Anästhesie hat die Manipulation eine entzündungshemmende und krampflösende Wirkung, die von den ausgewählten Medikamenten abhängt.

Abhängig von der Anzahl der gleichzeitig eingeführten Medikamente gibt es Manipulationen:

Monokomponente (eins bedeutet), Di-Komponente (zwei Mittel), Multikomponente (drei oder mehr Mittel).

Schmerzmittelinjektionen werden in die folgenden anatomischen Abschnitte eingeführt:

Wirbelsäule - thorakal, zervikal, lumbal, sacrum - Nerven - Ischiasmuskel, Hinterhauptbein, Tibia, suprascapulare, hintere Äste der Spinalnerven - Muskelapparat - Muskeln des Kopfes, birnenförmige Muskulatur, vordere Leiter, Epidural- und Epiduralraum. Ileal und Sacrococcygeal.

Blockaden mit Hernien der Wirbelsäule werden in zwei Arten unterteilt:

Die transforaminale Verabreichung ist durch Injektion des Medikaments in die Austrittsöffnungen der Nervenenden gekennzeichnet: Während des intralaminaren Verfahrens wird das Medikament zwischen den Wirbelvorgängen direkt in die Knorpelscheibe injiziert.

Spinalblockade hat bestimmte Kontraindikationen, die der Arzt bei der Untersuchung eines Patienten berücksichtigt. Jeder klinische Fall wird einzeln betrachtet und gibt das mögliche Risiko für Nebenwirkungen an. Das Verfahren wird nicht unter folgenden pathologischen Bedingungen durchgeführt:

Krankheiten, die zu Blutungen neigen, systemische Infektionskrankheiten und lokale Manifestationen im Bereich der Punktion, Bewusstlosigkeit des Patienten, individuelle Unverträglichkeit der verwendeten Medikamente, Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße, Epilepsie, Hypotonie, psychische Erkrankungen, Kindheit, Schwangerschaft und Stillzeit, organisch Schädigung der Leber und der Nieren.

Substanzen, die anästhetisch wirken, werden für alle Arten von Blockaden verwendet, wobei das Arzneimittel in seiner eigenen Form oder in Kombination mit anderen Arzneimittelgruppen verwendet wird.

Novocainische Wirbelsäulenblockade wird häufiger als bei anderen Injektionen von Anästhetika durchgeführt. Novocain wird in Form einer Injektionslösung mit unterschiedlichen Wirkstoffkonzentrationen (von 0,25% bis 2%) hergestellt. Die analgetische Wirkung entwickelt sich wenige Minuten nach Durchführung der Blockade. Die Injektion mit "Novocain" entlastet bis zu 2 Stunden.

"Markain" wird auch zur Schmerzlinderung eingesetzt. Das Ergebnis der Injektion hat einen späten Start Der Schmerz verschwindet nach 20 Minuten, die Wirkdauer kann jedoch 5-6 Stunden betragen. Die Verwendung von "Markaina" wird nur nach gründlicher Untersuchung des Herzens und der Blutgefäße des Patienten durchgeführt.

Das nächste Lokalanästhetikum zur Behandlung von Wirbelsäulenschmerzen ist Lidocain. Der Preis des Medikaments liegt in der niedrigen Kategorie (etwa 30 Rubel pro Packung), was es erschwinglich macht. Das Medikament zeichnet sich durch eine schnelle Wirkung und länger als Novocain aus.

Novocain und Lidocaine, deren Preis mehr als erschwinglich ist, werden häufiger als andere Lokalanästhetika verwendet. Vor dem Einsatz eines Patienten muss die individuelle Empfindlichkeit des Patienten überprüft werden, um die Entwicklung einer allergischen Reaktion zu verhindern.

Hormonelle Präparate zur Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen in Form der Selbstverabreichung werden äußerst selten eingesetzt. Sie werden häufiger zur Behandlung von Gelenken eingesetzt. Wirbelsäulenblockade erfordert eine Kombination von Corticosteroiden mit anderen Medikamenten (z. B. Anästhetika). Hormonelle Medikamente reduzieren Schmerzen, stoppen entzündliche Prozesse, reduzieren Schwellungen und allergische Manifestationen.

Mittel, die in der Vertebrologie verwendet werden:

"Prednisolon" wird mit einem der Analgetika ("Procain", "Lidocain", "Novocain") gemischt. Wird effektiv bei Blockaden mit Hernien der Wirbelsäule, Radikulitis und Osteochondrose eingesetzt. "Hydrocortison" wird bei Nervenblockaden eingesetzt. Vor der Anwendung gründlich mit dem Anästhetikum mischen. „Diprospan“ wird zur Schmerzlinderung eingesetzt. Das Medikament ist gut für die schnelle Entwicklung der Wirkung und für eine verlängerte Wirkung.Das Kenalog-Werkzeug hat neben antiallergischen und entzündungshemmenden Mitteln eine immunsuppressive Wirkung. Es wird für jede Art von Blockade und Behandlung von Gelenken verwendet.

Die verbleibenden Mittel wirken nicht analgetisch. Sie werden als Teil von Mehrkomponentenblockaden eingesetzt und umfassen die folgenden Medikamente:

nichtsteroidale entzündungshemmende Mittel (Voltaren); Vitamine der Gruppe B; Enzyme (Lidaza, Papain); ATP; Antispasmodika (Platyfillin); Thrombolysin; Chondroprotektoren (Romalon).

Betrachten Sie das Beispiel der Manipulation. Novocainic Blockade der Lendenwirbelsäule wird in Bauchlage durchgeführt. Palpation bestimmt die Injektionsstelle, sie wird mit einer antiseptischen Lösung behandelt. Mit einer dünnen Nadel wird das Medikament intradermal injiziert, bis sich eine Zitronenschale bildet.

Als nächstes wird die Nadel durch eine längere ersetzt und zwischen den notwendigen Wirbeln einige Zentimeter seitlich der Dornfortsätze eingefügt. Beim Einführen der Nadel wird eine kleine Menge der Lösung abgegeben. Es wird vollständig in den Prozess eingefügt. Dann wird die Nadel teilweise zurückgezogen und durchläuft den Prozess nicht mehr als 2 cm. Bei jeder Stufe der Wirbelsäule werden 5 ml der Lösung injiziert.

Die verbleibenden Mittel wirken nicht analgetisch. Sie werden als Teil von Mehrkomponentenblockaden eingesetzt und umfassen die folgenden Medikamente:

nichtsteroidale entzündungshemmende Mittel (Voltaren); Vitamine der Gruppe B; Enzyme (Lidaza, Papain); ATP; Antispasmodika (Platyfillin); Thrombolysin; Chondroprotektoren (Romalon).

Betrachten Sie das Beispiel der Manipulation. Novocainic Blockade der Lendenwirbelsäule wird in Bauchlage durchgeführt. Palpation bestimmt die Injektionsstelle, sie wird mit einer antiseptischen Lösung behandelt. Mit einer dünnen Nadel wird das Medikament intradermal injiziert, bis sich eine Zitronenschale bildet.

Als nächstes wird die Nadel durch eine längere ersetzt und zwischen den notwendigen Wirbeln einige Zentimeter seitlich der Dornfortsätze eingefügt. Beim Einführen der Nadel wird eine kleine Menge der Lösung abgegeben. Es wird vollständig in den Prozess eingefügt. Dann wird die Nadel teilweise zurückgezogen und durchläuft den Prozess nicht mehr als 2 cm. Bei jeder Stufe der Wirbelsäule werden 5 ml der Lösung injiziert.

Drei Hauptpunkte sind blockiert: zwischen dem 4. und 5. Lendenwirbel, zwischen dem 5. Lendenwirbel und dem 1. Sakralwirbel, im Bereich des 1. Foramen sakral. Bei einem schweren Schmerzsyndrom wird die bilaterale Manipulation mit sechs Punkten durchgeführt. Die Prozedur dauert ungefähr 40 Minuten. Der Patient steht mehrere Stunden nach der Anästhesie unter der Aufsicht von Spezialisten.

Epiduritis und Ischias sind eine Indikation für die epidurale Verabreichung von Analgetika. Während der Narkose der lumbosakralen Wirbelsäule befindet sich der Patient auf der Seite und führt die an den Knien gebeugten Beine zum Bauch. Der After ist mit sterilen Handtüchern oder Laken isoliert. Das Feld wird am Ort der zukünftigen Medikamentenverabreichung desinfiziert.

In der Projektion der unteren Sakralöffnung wird das Medikament intradermal injiziert. Dann wechseln sie die Nadel und injizieren sie parallel und durchbohren die Membran des Eingangs zum Sakralkanal. Als nächstes geht die Nadel fast horizontal bis zu einer Tiefe von nicht mehr als 5 cm nach unten und führt die Fluidkontrolle durch, indem der Kolben zu sich hin gezogen wird. Bei Abwesenheit des Inhalts wird das Medikament verabreicht. Der Patient spürt möglicherweise Druck und Steifheit im Steißbeinbereich.

Die maximale Menge an Medikamenten, die pro Manipulation verabreicht werden, beträgt 60 ml. Epiduralblockade erlaubt die Verwendung von:

Alle Anästhesiearten sollten ausschließlich von einem qualifizierten Fachmann hinsichtlich Sterilität durchgeführt werden. Die Blockade selbst, die Injektion, die Behandlung des Feldes und alle anderen Teile des Verfahrens erfordern die strikte Einhaltung der Asepsis. Die Vernachlässigung des Verfahrens kann die Gesundheit des Patienten beeinträchtigen und nach einer Wirbelsäulenblockade zu folgenden Komplikationen führen:

Blutungen aufgrund von Schäden an der Unversehrtheit der Blutgefäße; starke Schmerzen an der Injektionsstelle; Atemstillstand beim Eintritt der Substanz in den Subarachnoidalraum; allergische Reaktionen; Kollaps; Blasenzerstörung; Infektion der Membranen des Rückenmarks und des Punktionsbereichs oder ein Muskelsystem mit einem ungenau ausgeführten Verfahren.

In der Projektion der unteren Sakralöffnung wird das Medikament intradermal injiziert. Dann wechseln sie die Nadel und injizieren sie parallel und durchbohren die Membran des Eingangs zum Sakralkanal. Als nächstes geht die Nadel fast horizontal bis zu einer Tiefe von nicht mehr als 5 cm nach unten und führt die Fluidkontrolle durch, indem der Kolben zu sich hin gezogen wird. Bei Abwesenheit des Inhalts wird das Medikament verabreicht. Der Patient spürt möglicherweise Druck und Steifheit im Steißbeinbereich.

Die maximale Menge an Medikamenten, die pro Manipulation verabreicht werden, beträgt 60 ml. Epiduralblockade erlaubt die Verwendung von:

Alle Anästhesiearten sollten ausschließlich von einem qualifizierten Fachmann hinsichtlich Sterilität durchgeführt werden. Die Blockade selbst, die Injektion, die Behandlung des Feldes und alle anderen Teile des Verfahrens erfordern die strikte Einhaltung der Asepsis. Die Vernachlässigung des Verfahrens kann die Gesundheit des Patienten beeinträchtigen und nach einer Wirbelsäulenblockade zu folgenden Komplikationen führen:

Blutungen aufgrund von Schäden an der Unversehrtheit der Blutgefäße; starke Schmerzen an der Injektionsstelle; Atemstillstand beim Eintritt der Substanz in den Subarachnoidalraum; allergische Reaktionen; Kollaps; Blasenzerstörung; Infektion der Membranen des Rückenmarks und des Punktionsbereichs oder ein Muskelsystem mit einem ungenau ausgeführten Verfahren.