Haupt / Diagnose

Was zeigt das MRT der Halswirbelsäule und des Kopfes

Die MRT der Halswirbelsäule wird zur Bestimmung der Pathologie des Wassergewebes der Wirbelsäule zugeordnet: Zwischenwirbelhernie und Rückenmark. Die Umfrage zeigt pathologische Veränderungen mit einem hohen Grad an Zuverlässigkeit (98%).

Infolgedessen sind die hohen Kosten der Magnetresonanztomographie durch das Ergebnis von Röntgenaufnahmen gerechtfertigt. Die Umfrage führt nicht zu einer Strahlenexposition der Person, daher möchten viele Personen diese durchführen. Eine MRI-Untersuchung der Wirbelsäule wird jedoch nach strengen Angaben durchgeführt.

Was zeigt das MRT der Halswirbelsäule

Ein MRI der Halswirbelsäule zeigt folgende anatomische Strukturen:

  • Bösartige Neubildungen;
  • Vaskuläre Anomalien;
  • Zustand der Knorpelscheiben;
  • Pathologie des muskuloartikulären Systems;
  • Kompression des Rückenmarks;
  • Die Niederlage der Nervenwurzeln.

Die Magnetresonanztomographie ist die einzige Methode, mit der Sie die pathologischen und strukturellen Veränderungen der Halswirbel sehen und die pathophysiologischen und physikochemischen Prozesse in der Halswirbelsäule beurteilen können. Ein MRI-Scan des Zervikalbereichs zeigt im dreidimensionalen Bild die Nervenstämme und das Gefäßsystem der Wirbelsäule.

Die MRT des Halses ist von hoher Qualität und wird daher als eines der besten diagnostischen Verfahren angesehen. Es ist kein alternativer Ersatz für die Computertomographie, da diese Techniken einen anderen Zweck haben.

Mit der Magnetresonanztomographie von Kopf und Rückenmark können Sie den Zustand von mit Wasser gesättigter Weichteile eindeutig verfolgen. Mit dem Computer-Scan können Sie das Knochensystem erkunden: Wirbel, Knochenstruktur.

Aufgrund der teuren Ausrüstung sind die Kosten für die MRT der Halswirbelsäule höher als bei ct-Analogon. Bei der magnetischen Abtastung werden starke Hochfrequenzimpulse für die Resonanz von Wasserstoffatomen verwendet, die ein Funksignal abgeben.

Die erhaltenen Röntgenaufnahmen ermöglichen es Ihnen, ein detailliertes Bild von Weichteilen zu erhalten und diese auf magnetischen Medien zu speichern.

Heute ist die MRI die empfindlichste Methode zur Diagnose der Kopfpathologie, da Hirngewebe mit Wasser gesättigt ist. Es wird häufig verwendet, um die Wirbelsäule und das Rückenmark zu untersuchen.

Was zeigt und zeigt die Tomographie des Kopfes

Die MRT des Kopfes kann die folgenden pathologischen Zustände feststellen:

  • Brain Neoplasma;
  • Vaskuläre Entwicklungsanomalien;
  • Pathologie der Hypophyse;
  • Schlaganfall (Verletzung der Blutversorgung des Gehirns);
  • Chronische Erkrankungen des Nervensystems;
  • Die Ursache von Kopfschmerzen;
  • Behinderte Gehirnentwicklung;
  • Pathologische Veränderungen bei einer Person mit Demenz

Bei häufigen Kopfschmerzen erhält der Patient, wenn er zur Untersuchung zum Arzt kommt, eine Magnetresonanztomographie der Wirbelsäule oder des Kopfes, wodurch die Ursache der Erkrankung erkannt werden kann.

Bei der Pathologie der Halsschlagader kommt es zu einer Störung der Blutversorgung im Gehirn, da das Gefäß 20% des Hirngewebes ernährt. Die MRT der Halswirbelsäule ermöglicht es, die Pathologie aufzudecken.

Wenn Sie eine Studie mit Ärzten durchführen, ist es nicht erforderlich, eine große Anzahl von Röntgenaufnahmen durchzuführen, da Sie mithilfe von Software ein 3D-Modell des Kopfes oder Halses erstellen können. Es lässt sich in verschiedene Richtungen drehen, wodurch anatomische Strukturen mit hoher Genauigkeit untersucht werden können.

Bei der MRT-Untersuchung der Halswirbelsäule müssen nicht viele andere Untersuchungsmethoden durchgeführt werden:

  1. Angiographie der Halsschlagader;
  2. Radiographie der Halswirbelsäule;
  3. Rheovasographie von Gefäßen;
  4. Wirbelszintigraphie.

Die Magnetresonanztomographie des Kopfes und der Halswirbelsäule zeigt Gewebeschnitte nach 5 mm. Diese Genauigkeit reicht aus, um den pathologischen Zustand zu identifizieren und die optimale Behandlungsstrategie für den Patienten zu bestimmen.

Wann ist der Hals des Gebärmutterhalses?

Die MRT der Halswirbelsäule wird in folgenden Situationen durchgeführt:

  • Vermutete Nackenverletzungen mit Verschiebung anatomischer Strukturen und Kompression des Rückenmarks;
  • Degenerativ-dystrophische Prozesse der Wirbelsäule (Osteochondrose, Spondylose);
  • Verdacht auf Tumormetastasen;
  • Mit der Entwicklung von Hernie und Bandscheibenvorwölbung;
  • Spinalstenose;
  • Autoimmunerkrankungen (Spondylitis, ankylosierende Spondylitis);
  • Bei Verdacht auf vaskuläre Anomalien;
  • Tuberkulöse Läsion;
  • Vorbereitung für neurochirurgische Operationen.

Bei der Entscheidung über die Kosten für die Magnetresonanztomographie sollten Sie nicht zu hohe Kosten erwarten. Die Kosten für den Betrieb von Geräten und Verbrauchsmaterialien sind sehr hoch und durch die Wirtschaftlichkeit des Verfahrens kaum gerechtfertigt.

Die Magnetresonanztomographie des Kopfes und der Halswirbelsäule kann nicht die Osteochondrose der Wirbelsäule, sondern die morphologischen Veränderungen der Bandscheiben erkennen. Der pathologische Zustand der Blutversorgung der Wirbelsäule ermöglicht die Bewertung von diagnostischen Indices sowie von planometrischen Indikatoren für den Zustand der Wirbelsäule.

MRT der Halswirbelsäule

Ein MRT der Halswirbelsäule ist ein beliebter und hochinformativer diagnostischer Scan, der am häufigsten zum Nachweis von Bandscheibenhernien verwendet wird. Wirbelsäulenhernie ist jedoch nicht das einzige, was die Kernspintomographie zeigt, sie kann auch viele andere Erkrankungen dieses Teils der Wirbelsäule aufdecken. Häufig wird das Verfahren in Verbindung mit der MRT des Gehirns sowie des Thorax durchgeführt.

Vorteile der Methode

Die Magnetresonanztomographie des Halses hat ein sehr breites Anwendungsspektrum, daher zeigt diese Forschungsmethode den Zustand absolut aller Körperstrukturen. Eine MRT der zervikalen Region wird häufig in Verbindung mit einer Thorax- oder Hirntomographie durchgeführt. Dieses komplexe Verfahren hat gegenüber alternativen Diagnoseverfahren erhebliche Vorteile:

  • CT und Röntgen können nur Knochenstrukturen untersuchen.
  • Die Doppleruntersuchung macht den Blutfluss deutlich sichtbar.
  • Ultraschall-Scan dient zum Scannen von Weichgewebe.
  • Die MRT der Halswirbelsäule ist auf die Untersuchung von Weichteilen, Knochenskelett und Gefäßsystem anwendbar.

Wer zeigt diesen Scan?

Die Magnetresonanztomographie der Halswirbelsäule wird meistens für dieselben Indikationen wie die MRT der Brustwirbelsäule sowie für starke Nackenschmerzen oder Verletzungen des Gehirns vorgeschrieben.

Hinweise

  • Patienten zugewiesen, die häufig Kopfschmerzen haben, Schwindel.
  • Wenn eine Person oft das Bewusstsein verliert, wird häufig empfohlen, die MRT der Halswirbelsäule zusammen mit der Hirnforschung zu untersuchen.
  • Das Verfahren muss auch für diejenigen durchgeführt werden, die eine unangenehme "Enge" im Nacken spüren.
  • Für diejenigen, die Schmerzsymptome in den Haarwurzeln verspüren, eine Tomographie des Gehirns und des Halses vorgenommen.
  • Es wird durchgeführt, wenn der Patient einen tauben Hals, Hände oder Kopfhaut hat.
  • Gilt für den Fall, dass sich eine Person wie der Körper "Gänsehaut laufen" fühlt.
  • Eine der effektivsten Scanmethoden für vertebrobasilares Kreislaufversagen.
  • Die MRT der Halswirbelsäule wird eingestellt, wenn der Arzt eine Gefäßthrombose vermutet.
  • Es wird empfohlen, auf Hals- oder Nackenschmerzen gescannt zu werden, die periodisch den Händen oder dem Brustbereich zugeführt werden.
  • Eine der ersten Diagnosearten, die bei Rückenmarksverletzungen durchgeführt wird.
  • Anwendbares Verfahren und zur Ermittlung der Ursachen für krampfartigen Blutdruck.
  • Bei Verdacht auf Tumore wird auch die Magnettomographie vorgeschrieben.
  • Es wird für infektiöse Läsionen der Wirbelsäule verwendet, unter anderem Toxoplasmose, Osteomyelitis und Spondylitis.
  • Wird für Personen mit ankylosierender Spondylitis verwendet.
  • Es ist für Rheuma sowie für Abszesse im Hals- oder Brustbereich vorgeschrieben.
  • Es kann eine hilfreiche Diagnoseart für Erkrankungen des Gehirns sein.

Gegenanzeigen

  • Eine MRT der Halswirbelsäule wird nicht für Personen durchgeführt, die Metallgegenstände in ihrem Körper haben. Darunter befinden sich hämostatische Gefäßklemmen, Implantate, Neurostimulatoren, Schrittmacher usw.
  • Wir wenden diese Art der Diagnostik nicht auf Menschen an, die Angst vor engen Räumen haben.
  • Die MRT wird nicht für psychisch Kranke sowie für Patienten durchgeführt, die nicht völlig unbeweglich sind.
  • Schwangerschaft ist auch eine Kontraindikation, vor allem in den ersten Monaten.
  • Kontraindiziertes Scannen bei Personen mit Herz-Kreislauf-Insuffizienz.
  • Bei der Verwendung von Kontrastmittel sollten Sie eine Allergie gegen diese Substanz ausschließen. Ist dies jedoch der Fall, lohnt sich das Scannen nicht.
  • Sie können diese Art der Diagnose nicht verwenden, im Gegensatz zu denen, die an Nierenversagen leiden.

Welche Krankheiten werden beim Scan sichtbar?

Ein MRT-Scan der Halswirbelsäule zeigt Anomalien in der Struktur dieses Körperteils sowie seine Verletzungen und verletzten Bereiche. Informativ ist diese Art der Diagnose und in Gegenwart von Tumoren sowie Durchblutungsstörungen, die den Betrieb des Gehirns beeinträchtigen können. Ein magnetischer Tomograph zeigt diese Krankheiten auf:

  • Osteochondrose sowie Spondylarthrose.
  • Anomalien der Struktur und Verletzungen.
  • Angeborene Fehlbildungen der Halswirbelsäule.
  • Bandscheibenvorfälle, die sich zwischen den Wirbeln befinden.
  • Tumoren in den Lymphknoten.
  • Metastasen, die aus benachbarten Teilen der Wirbelsäule oder anderen Organen eingedrungen sind.
  • Diagnose Multiple Sklerose, Myelitis und Arachnoiditis.
  • Neoplasmen in Knochenstrukturen sowie im Rückenmark.
  • Erkennt Verengungen des Spinalkanals sowie Schäden am Rückenmark.
  • Zeigt neurovaskuläre Anomalien sowie eine gestörte Durchblutung der Wirbel und Halsgelenke.

Wie sieht die Halswirbelsäule beim Scannen aus?

Bei einem MRT der Halsregion ist es für einen Spezialisten äußerst wichtig, den Zustand der Wirbelsäulenstrukturen richtig einzuschätzen, wenn keine Krankheit vorliegt:

  • Die Wirbel sind ganzheitlich und glatt.
  • Bandscheiben haben die gleiche Höhe und Größe.
  • Die Oberfläche der Scheiben ist flach und glatt.
  • Die Gelenke, die sich zwischen den Wirbelvorgängen befinden, haben keine Ecken und Kanten.
  • Alle Strukturen der Wirbelsäule sind symmetrisch und korrekt positioniert.
  • Die Struktur des Rückenmarks ist klar definiert.
  • Es gibt keine Hindernisse für die Freisetzung der Wurzeln des Rückenmarks.
  • Das Fehlen jeglicher Tumoren, Verletzungen, Entwicklungsanomalien, Infektionsherde und Entzündungsherde zeigt auch die Gesundheit dieses Rückenteils an.

Wenn ein Wirbel gebrochen ist, zeigt das Bild die Bruchlinie des Knochengewebes, verschobene Fragmente und die Verformung der Knochen. Beachten Sie, dass traumatische Frakturen immer viel schlimmer sind als auf dem Röntgenbild. Die MRT eignet sich eher zur Ermittlung der Ursachen einer pathologischen Fraktur. Pathologische Frakturen sind Frakturen, die an der Stelle zuvor modifizierter Knochen aufgetreten sind, die an chronischen Erkrankungen der Wirbelsäule leiden. Es ist besonders wichtig, dass bei einem MRT-Scan der Halswirbelsäule festgestellt wird, ob das Rückenmark von Wirbelbrüchen betroffen ist.

Wenn der Patient einen Bandscheibenvorfall hat, wird eine signifikante Abnahme der Höhe dieser Bandscheibe beobachtet, und sie wird auch deformiert und geht über die Wirbelkante hinaus. Bei der Degeneration der Wirbel durch die Osteochondrose sind die Randbereiche mit unebener Oberfläche deutlich zu sehen. Außerdem kann die Studie Tumore jeglicher Art und Krebsmetastasen leicht erkennen.

Wie bereite ich mich auf das Scannen vor?

Diese Art des Scans erfordert keine besondere Langzeitvorbereitung der Patienten, es besteht keine Notwendigkeit, sich auf die Ernährung zu beschränken, und es ist nicht notwendig, die Einnahme von Medikamenten zu verweigern. Dies gilt jedoch für die meisten Fälle, in denen die Merkmale Ihrer persönlichen Vorbereitung vor der MRT von Ihrem Arzt übermittelt werden. Normalerweise vor dem Eingriff ist es notwendig:

  • Schließen Sie die Schwangerschaft aus, und falls dies nicht möglich ist, sollten Sie den Arzt über die mögliche besondere Situation informieren. Das Scannen ist für schwangere Frauen sicher, wird jedoch in den frühen Stadien nicht empfohlen, wenn schon der geringste Einfluss eines Magnetfelds zu Störungen der Entwicklung des Fötus führen kann.
  • Es lohnt sich, sicherzustellen, dass Sie nicht allergisch auf die Substanz reagieren, die als Kontrastmittel verwendet wird.
  • Warnen Sie Ihren Arzt über allergische Reaktionen auf Medikamente und berichten Sie über chronische Erkrankungen und mögliche Klaustrophobie.
  • Bevor Sie das Büro betreten, müssen Sie Uhren, Schmuck und Metallgegenstände entfernen, da diese beim Scannen sehr heiß werden können.
  • Wenn dagegen Kontrastmittel verwendet werden, müssen Sie mindestens fünf Stunden vor der MRT einen Hungerstreik beobachten. In anderen Fällen sind keine Leistungsbeschränkungen erforderlich.

Wie ist die zervikale MRT?

Das Verfahren ist absolut sicher, hat keine schädliche Wirkung auf den menschlichen Körper und ist daher auch für kleine Patienten zulässig. Die einzige wichtige Bedingung ist, dass das Kind während des Scans vollständige Immobilität beobachtet, andernfalls werden die Ergebnisse des Verfahrens falsch sein. Während der Untersuchung spürt der Patient nichts, das Scannen verursacht keine Beschwerden, Schmerzen, Beschwerden, es treten keine Nebenwirkungen auf.

Fortschritt scannen

  1. Der Arzt wird Ihnen sagen, ob der Kontrast angewendet wird, Sie werden aufgefordert, sich bis auf die Unterwäsche auszuziehen und manchmal spezielle medizinische Einwegkleidung zu tragen.
  2. Der Patient nimmt auf dem Tisch des Tomographen eine Liegeposition ein, gegebenenfalls wird ein Kontrastmittel eingebracht.
  3. Der Kopf des Patienten wird mit Hilfe von Rollen, Armen und Beinen - mit Hilfe von Gurten - fixiert. Dies ist eine notwendige Maßnahme, da die Genauigkeit des Scans direkt von der Immobilität des Patienten abhängt. Selbst eine versehentliche Bewegung einer Hand oder eines Fußes kann die Scan-Ergebnisse erheblich verfälschen.
  4. Der Tisch des Geräts bewegt sich zusammen mit dem Patienten in den Tomographen-Tunnel.
  5. Um den Patienten herum beginnt sich der Ring des Geräts zu drehen und der untersuchte Bereich des Körpers zu scannen.
  6. Der Patient spürt nichts, es ist nur ein leises Geräusch zu hören, wenn das Gerät in Betrieb ist.
  7. Ein Arzt im nächsten Raum überwacht den Vorgang, die Bilder fallen auf den Bildschirm.
  8. Wenn der Scan abgeschlossen ist, kann der Patient ruhig zum Tagesablauf zurückkehren.

Scannen Sie mit Kontrast

Die MRT der Halswirbelsäule wird häufig mit Kontrastmittel durchgeführt. Sie wird verwendet, wenn der Verdacht auf Tumoren besteht, und es ist wichtig, ihre Volumina und Grenzen klar zu definieren. Mit Hilfe von Kontrastmittel können auch Erkrankungen des Gefäßsystems festgestellt und die Geschwindigkeit des Blutflusses in diesem Bereich der Wirbelsäule geschätzt werden.

Der Kontrast wird intravenös verabreicht, verteilt sich schnell durch das Gefäßsystem, färbt es und verbessert die Sichtbarkeit. In den Entzündungsherden oder am Ort des Tumors findet sich gewöhnlich eine große Ansammlung von Blutgefäßen, und der Kontrast ermöglicht es, pathologische Formationen zu erkennen, wobei Entzündungsherde oder Tumore hervorgehoben werden. Im Gegensatz dazu werden häufig Medikamente auf der Basis von Gadolinium verwendet. Dies ist eine sichere Substanz, die selten Allergien oder Nebenwirkungen verursacht.

Beachten Sie, dass die MRT der Halswirbelsäule mit Kontrast effektiver und informativer ist. Dieses Verfahren dauert jedoch länger und gilt als technisch komplexer.

Wie wird bei einer Osteochondrose der Wirbelsäule eine MRT der Halswirbelsäule durchgeführt und was kann diese Art der Diagnose aufdecken?

Die MRT der Halswirbelsäule ist eine hochinformative und moderne Diagnosemethode, mit der Sie verschiedene Pathologien von Weichteilen, Gefäßen, Wirbeln und Bandscheiben erkennen können. Mit der Sicherheitsmethode können Sie eine Tomographie für schwangere Frauen und kleine Kinder erstellen. Oft wird das Verfahren mit MRI des Gehirns und des Thorax durchgeführt.

Inhalt:

Hinweise für das Verfahren

Im Nackenbereich befinden sich zahlreiche Nervenenden, Gefäße, die das Gehirn versorgen. Pathologische Veränderungen der Bandscheiben im Laufe der Zeit provozieren die Kompression wichtiger Arterien. Eine der Komplikationen der Osteochondrose ist die Spondylose. Der Zustand ist durch das Wachstum von Knochengewebe der Wirbel, den sogenannten Osteophyten, gekennzeichnet. Sie drücken die Nerven und Arterien zusammen, wodurch der Sauerstoffgehalt des Gehirns reduziert wird. Dies führt zu verschiedenen physiologischen und psychoemotionalen Störungen.

Die MRI (Magnetresonanztomographie) der Gefäße und des Halses ermöglicht es, mit hoher Genauigkeit festzustellen, zwischen welcher Wirbelkompression, dem Zustand der Arterien und atherosklerotischen Veränderungen in ihnen aufgetreten sind.

Indikationen für die MRT der Halswirbelsäule:

  • Schwindel;
  • Kopfschmerzen;
  • Fremdgeräusche in den Ohren;
  • eingeschränkte Beweglichkeit des Kopfes;
  • Schmerz, den oberen Gliedern nachgebend;
  • Sehbehinderung;
  • häufiges Ohnmacht
  • regelmäßige Schmerzen und Steifheit im Nacken;
  • Manchmal wird vor der Operation oder nach der Operation eine MRT verschrieben, um den Zustand der Halsregion zu bestimmen.

Die Magnetresonanztomographie hilft bei der Identifizierung der folgenden Pathologien:

  • Hernie und Protrusion bei Osteochondrose des Halses;
  • verschiedene neoplasmen;
  • Verengung des Zwischenwirbelkanals;
  • Multiple Sklerose;
  • Rückenmarkentzündung;
  • Wirbelsäulendeformität;
  • Verschiebung der Wirbel;
  • Osteophyten;
  • Quetschen von Nervenenden;
  • vaskuläre Pathologien;
  • Geburtsfehler.

Mit der MRT der Halswirbelsäule können Sie pathologische Veränderungen in allen Abteilungen der Abteilung erkennen. Nachdem der Arzt ein klares klinisches Bild festgelegt hat, wählt er die effektivste Behandlung aus.

Arten von MRI

Es gibt zwei Arten von Geräten für die MRI: geschlossene und offene Art. Die ersten sind eine Pfeife. Sie erzeugen ein starkes Magnetfeld, mit dem Sie innere Organe untersuchen können. Moderne Geräte haben Magneten im unteren und oberen Bereich. Die Leistung des Geräts ist etwas geringer, reicht aber für den Eingriff aus.

Ein offenes Gerät ermöglicht eine MRI der Zervikalregion mit Funktionstests. Das Verfahren legt die Position der Wirbel in verschiedenen Projektionen fest, wenn der Kopf gedreht und gebogen wird.

Vorteile der MRT des offenen Typs der Halswirbelsäule:

  • die Möglichkeit, das Verfahren bei vollen Personen mit einem Gewicht von 120 bis 200 kg durchzuführen;
  • Ausschluss von Panikattacken mit Klaustrophobie;
  • Kontrolle junger Patienten und älterer Menschen.

Wenn der Arzt offene oder kontroverse Probleme hat, wird dem Patienten ein MRT der zervikalen Region mit Kontrastmittel verschrieben. Es gibt zwei Methoden der Medikamentenverabreichung mit Farbe. Die eine zeigt pathologische Abnormalitäten im Wirbelkanal, die andere - den Zustand und die Gefäßpermeabilität. Beide Verfahren vermitteln ein klareres Bild der auftretenden Abweichungen.

Ein MRT der zervikalen Myelographie zeigt den Zustand der Spinalkanäle. Vor dem Scan wird ein Kontrastmittel in das Rückenmark injiziert. Die Punktion erfolgt in der Lenden- oder Halsregion. Nach wenigen Minuten wird der Patient in einen Tomographen gestellt. Das Gerät zeichnet den Durchgang der Farbflüssigkeit auf und zeigt ihn auf dem Monitor an. In diesem Fall kann der Arzt alle Informationen sehen. Durch den Kontrast sind die Bilder klarer und definieren die Grenzen der Entzündung, die Größe des Tumors, seine Form und Form.

Eine weitere informative Methode ist die MRI mit Angiographie der Halswirbelsäule. Im Gegensatz zu dem oben beschriebenen Verfahren wird unter Verwendung des Verfahrens der Zustand der Gefäße überprüft, eine Verletzung des Blutflusses, eine Verengung des Lumens, Plaques und onkologische Formationen festgestellt.

Vorbereitung für Prozeduren

Ein MRT-Verfahren für die Halswirbelsäule ist einfach und erfordert keine besondere Schulung. Es reicht aus, sich moralisch einzustimmen, auf leeren Magen zu kommen und vor einer Sitzung eine Toilette zu besuchen.

Die Tomographie mit Myelographie erfordert ein zusätzliches Training. Es ist notwendig:

  • Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten.
  • Beachten Sie die Lebensmitteleinschränkungen - 3 Tage vor dem Eingriff schließen Sie Produkte, die die Gasbildung im Magen erhöhen, von der Speisekarte aus. Auf Kohl, Schwarzbrot, Hülsenfrüchte und kohlensäurehaltige Getränke muss verzichtet werden.
  • Trinken Sie innerhalb von 2 Tagen vor dem Eingriff 2 Liter sauberes Wasser.
  • Kommen Sie zu einer magnetischen Studie mit Myelographie oder Fastenangiographie.

Auf der Note Eine jodhaltige Lösung, die als Kontrastmittel verwendet wird, kann Übelkeit und Schwindel verursachen. Daher empfehlen Ärzte nicht, vor der Untersuchung zu essen.

MRI-Verfahren

Wie mache ich eine MRT des Gebärmutterhalses? Das Verfahren ist sicher, daher ist es auch für kleine Kinder vorgeschrieben. Die Hauptbedingung ist die vollständige Immobilität des Patienten.

Methodenbeschreibung - Patient:

  1. Befreien Sie sich von Metallgegenständen, entfernen Sie Ohrringe, Uhren, Gürtel, Piercings.
  2. Er legt sich auf den Tisch des Scanners, gegebenenfalls injiziert er ein Kontrastmittel.
  3. Der Kopf besteht aus festen Rollen, die Glieder sind mit Riemen gesichert. Diese Maßnahme schließt jede Bewegung aus, die zu verschwommenen Bildern führt.
  4. Der Tisch wird in einen Tomographen geschoben, der eine zylindrische Form hat, und es wird ein MRI-Scan durchgeführt. Um den Patienten herum beginnt sich der Ringapparat zu drehen. Es tastet die Organe unter dem Einfluss eines Magnetfelds und Hochfrequenzimpulsen ab.
  5. Spezielle Geräte zeigen Bilder auf dem Monitor an.
  6. Nachdem der Scan abgeschlossen ist, wird der Patient aus dem Scanner gerollt. Das Verfahren gilt als abgeschlossen.

Die MRT dauert 20 bis 30 Minuten. Mit der Einführung eines Kontrastmittels wird das Verfahren zeitlich auf eine Stunde erhöht.

Auf der Note Bei der Durchführung eines Scans verspürt eine Person keine Beschwerden, im Gegensatz zu Ultraschall kann die Magnettomographie mehrmals durchgeführt werden.

Ergebnisse der magnetischen Tomographie

Nach einem MRI-Scan der Halswirbelsäule sind klare Bilder von Knochen, Weichteilen, Bändern, Blutgefäßen und Nervenenden sichtbar. Mit dem Programm erhalten Sie ein grafisches Bild in 3 Dimensionen aller Strukturen des Halses.

Was zeigt ein MRT-Scan der Halswirbelsäule? Nach dem Eingriff entschlüsselt der Arzt die Ergebnisse. Bei traumatischen Verletzungen der Wirbelkörper sieht der Arzt die Bruchlinie, Bruchstücke der Knochen und deren Verformung. Bei Hernien und Überstand der Halswirbelsäule zeigen die MRI-Bilder den Überstand des Bruchsackes, eine Verringerung des Abstands zwischen den Wirbelkörpern und die Verformung ihrer Kanten.

Was zeigt die Angiographie der Halswirbelsäule während der MRT:

  • Trennung der Gefäßwände;
  • Durchgängigkeit der Arterien;
  • Blutflussdynamik;
  • Aneurysma und Stenose.

Die Dekodierung einer MRI der Halswirbelsäule wird von einem Arzt durchgeführt. Das Dokument weist auf die festgestellten Anomalien hin und schreibt eine angemessene Behandlung vor.

Normalerweise hat ein gesunder Hals im Bild sogar Wirbel ohne Rauheit und Defekte, die den gleichen Abstand zueinander haben. Nervenwurzeln werden nicht eingeklemmt. Das Bild darf keine dunklen Flecken enthalten - Anzeichen für den Entzündungsprozess und Tumore.

Die Patientenbewertungen zum Durchgang der Resonanzabbildung sind geteilt. Menschen haben Angst vor Immobilität und in einem geschlossenen Raum, was zu Klaustrophobie führen kann. Der Rest des Verfahrens wird ohne Komplikationen gut vertragen.

Gegenanzeigen

Die Magnetresonanztomographie ist sicher und kann nach Aussage eines Arztes beliebig oft durchgeführt werden. Es gibt eine Kategorie von Personen, denen es absolut kontraindiziert ist. Das Gerät verwendet ein Magnetfeld, so dass dem Patienten kein Verfahren mit im Körper eingebetteten Metallimplantaten, Brackets und speziellen Objekten zugewiesen wird.

Kontraindikationen für die MRT der Halswirbelsäule:

  • Prothesen aus Metall;
  • Schrittmacher;
  • Insulinpumpe;
  • Hörgerät.

Es ist nicht ratsam, die magnetische Abtastung zu verwenden:

  • Anämie;
  • schlechte Blutgerinnung;
  • Schwangerschaft (I-Terminus);
  • Klaustrophobie;
  • psychische Störungen;

Auf der Note Die Verwendung eines Kontrastmittels ist verboten, wenn der Patient eine individuelle Unverträglichkeit seiner Bestandteile hat.

Merkmale des MRI bei Kindern

Kinder nehmen jedes Studium mit Misstrauen auf. Der Zustand der Immobilität ist alarmierend und ängstlich. Aufgrund ihrer Anfälligkeit können ältere Kinder sich weigern, im Gerät zu liegen.

Vor dem Eingriff muss das Kind moralisch vorbereitet sein. Erklären Sie das:

  • Sie müssen sich 20 Minuten lang ohne Bewegung hinlegen;
  • Während des Betriebs des Geräts treten Geräusche auf, und Sie sollten keine Angst davor haben - dies ist der normale Zustand des Geräts.

Die MRT der Halswirbelsäule eines Kindes unter 5 Jahren und von Kindern mit geistiger Behinderung befindet sich unter Narkose. So können Sie den Patienten ruhigstellen und ruhig forschen. Die Anästhesie wird unter Aufsicht eines Spezialisten und mit Zustimmung der Eltern durchgeführt.

Indikationen für den Eingriff des Gebärmutterhalses und des Gehirns:

  • Ohnmacht
  • Krämpfe;
  • Kopfschmerzen;
  • abrupte Verhaltensänderungen;
  • Verzögerung in der Entwicklung.

Auf der Note Das magnetische Scannen ist für ein Kind absolut sicher und kann in jedem Alter durchgeführt werden. Das Magnetfeld beeinflusst die physiologischen Prozesse im Körper nicht.

MRI ist eine effektive und hochtechnologische Forschungsmethode, mit der Sie die Struktur von Hals, Brust, Lendenwirbelsäule und Gehirn gründlich untersuchen können. Die Diagnose zeigt die Krankheit in einem frühen Stadium und ermöglicht eine rechtzeitige Behandlung.

Sie könnten auch an diesen KOSTENLOSEN Materialien interessiert sein:

  • Richtige Ernährung für die Gesundheit der Wirbelsäule und der Gelenke: 10 essentielle Nährstoffe für eine gesunde Wirbelsäule
  • Haben Sie Angst vor Osteochondrose? Wir empfehlen Ihnen, sich mit diesen wirksamen Methoden zur Behandlung der Osteochondrose der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule ohne Medikamente vertraut zu machen.
  • Stoppen die Schmerzen durch Arthrose des Knie- oder Hüftgelenks? Das kostenlose Buch „Schritt-für-Schritt-Plan zur Wiederherstellung der Beweglichkeit der Knie- und Hüftgelenke bei Arthrose“ hilft Ihnen, die Erkrankung zu Hause ohne Krankenhaus und Medikamente zu bewältigen.
  • Kostenlose Bücher: "TOP-7 schädliche Übungen für Morgenübungen, die Sie vermeiden sollten" und "7 große Fehler beim Fitnesstraining für Anfänger zu Hause und im Fitnessstudio" - nachdem Sie diese Bücher gelesen haben, werden Sie erfahren, wie die Funktionen des Trainings für Anfänger aussehen verglichen mit Workouts für Menschen, die seit langem mit Fitness beschäftigt sind.
  • Ein einzigartiger Trainingskurs "Geheimnisse der Behandlung der lumbalen Osteochondrose" von einer zertifizierten ärztlichen Übungstherapie hat ein einzigartiges System zur Erholung aller Wirbelsäulenabschnitte entwickelt, das bereits mehr als 2000 Patienten geholfen hat!
  • Einfache Techniken zur Linderung akuter Schmerzen beim Einklemmen des Ischiasnervs finden Sie in diesem Video.

Eine MRT der Halswirbelsäule ist es wert, wenn:

Krankheiten, bei denen eine MRT der zervikalen Region erforderlich ist

Wie ist das Verfahren?

Die Studie wird so durchgeführt, dass der Patient auf dem Rücken liegt, sich ein Kissen unter dem Nacken befindet, um die Nackenmuskulatur zu entspannen, oder der Kopf wird mit speziellen weichen Kopfstützen fixiert.

Sie werden aufgefordert, sich auszuziehen, höchstwahrscheinlich bleiben Sie in einem T-Shirt.

Während des Eingriffs befinden Sie sich auf dem beweglichen Tisch des Tomographen, der in seinem Hauptteil - dem Ring - verläuft. Sie geben eine Signalknopf-Birne in die Hand, so dass der Patient jederzeit ein Signal geben kann, um den Vorgang zu unterbrechen.

Falls erforderlich, wird die intravenöse Verabreichung eines Kontrastmittels unmittelbar vor dem Scannen durchgeführt. Nachdem Sie sich vergewissert haben, dass sich die Person wohl fühlt, verlässt das Personal das Büro und der Vorgang beginnt.

Im Durchschnitt wird die Forschung über einen Zeitraum von 20 Minuten durchgeführt, während der Kontrast länger verwendet wird. Der ringförmige Teil des Tomographen dreht sich über seine Länge im Kreis. Es entstehen keine unangenehmen Empfindungen. Der Tomograph ist ein sehr lautes Gerät, etwa ein Konzert mit elektronischer Musik.

Nach Abschluss des Verfahrens beginnen die Spezialisten sofort mit der Aufbereitung der Ergebnisse: Entschlüsseln Sie die Bilder und bilden Sie eine Schlussfolgerung. Spätestens eine Stunde danach werden die Ergebnisse dem Patienten bereits mitgeteilt.

Wenn Sie eine zervikale MRT mit Kontrastmittel benötigen

Bei der Diagnose von Gefäßkrankheiten oder bei Verdacht auf Krebs ist ein Kontrast erforderlich.

Im ersten Fall malt der Kontrast die Blutgefäße und markiert die Ausbreitungszonen durch die Blutbahn mit dem charakteristischen "Glühen" in den Bildern. Auf diese Weise können Sie das Vorhandensein von Verengungen und Dehnungen in den Arterien feststellen, den Ort der Durchblutungsstörung lokalisieren usw.

Im zweiten Fall gelangt das Medikament bei der Diagnose von Tumoren in das Gewebe und wird von den Zellen aufgefangen, wobei es sich besonders gut in Bereichen mit reichem Blutkreislauf ansammelt, bei denen es sich um Neoplasmen handelt. Eine MRT der zervikalen Region mit Kontrast ist notwendig, wenn man auf Tumore oder Metastasen in den Weichteilen und Knochen schließen muss; All dies hilft Ärzten, die Behandlungsperspektiven zu bestimmen.

MRT-Präparation der Halswirbelsäule

Die Tomographie bedeutet keine besondere Vorbereitung des Patienten, außer in Fällen, in denen ein Kontrastmittel eingeführt wird. Die Indikationen für die intravenöse Verabreichung eines Kontrastmittels für die MRI der Halswirbelsäule sind: das Vorhandensein eines Tumors, der Verdacht auf entzündliche Prozesse und Metastasen im Rückenmark, die Differentialdiagnose eines Tumors und eine blockierte Hernie. Bevor eine Konsultation durchgeführt wird, ermittelt der Arzt, ob Kontraindikationen vorliegen.

Kontraindikationen für die MRT der Halswirbelsäule

Personen mit einem etablierten Herzschrittmacher (einem künstlichen Herzrhythmusfahrer), hämostatischen Clips an Hirngefäßen, in Anwesenheit eines elektronischen Hörgeräts, metallhaltigen Implantaten und Prothesen werden keine MRT-Untersuchungen durchgeführt.

Das Vorhandensein von Bracketsystemen und magnetischen Implantaten kann die Qualität der erhaltenen Bilder erheblich beeinträchtigen. Aufgrund der Tatsache, dass das Metall die Funktion des Geräts beeinträchtigt, sollte der Patient kein Schmuck sein, sondern Kleidung mit Metallspangen.

Sie können kein Telefon, keine Karte mit Magnetstreifen oder Flash-Laufwerke mit sich führen.

Tätowierungen stören nicht

Es wird nicht empfohlen, eine Studie durchzuführen mit:

  • das Vorhandensein von Partikeln ferromagnetischer Metalle im Körper eines Patienten (Patienten mit Bregeta, alte Metallzahnkronen, Schrittmacher, Fremdkörper aus Metallen oder unbekanntes Material);
  • In den frühen Stadien der Schwangerschaft.

Wo kann ich eine MRT machen?

Die MRT wird entweder in Krankenhäusern im Notfall oder unabhängig in medizinischen Mautstellen durchgeführt. Sie können ein Zentrum auswählen, in dem Sie eine Halswirbelsäule anfertigen können, und Sie können sich unter der Rufnummer 8 812 385-77-56 für ein MRI anmelden.

MRT der Halswirbelsäule

Eine der modernsten Forschungsmethoden, mit der hochgenaue, mehrstufige Bilder von jedem Segment der Wirbelsäule - die Magnetresonanztomographie - erhalten werden können, wird am häufigsten zur Diagnose von Erkrankungen der Halswirbelsäule verwendet. Heute steht diese Studie für jeden Patienten zur Verfügung, aber vor vierzig Jahren wurde die Methode nicht entwickelt und implementiert. Die MRI ist also ein "junges" Verfahren und gehört zur Forschung einer neuen Generation.

Die Essenz der MRI

Diese Methode basiert auf der Entdeckung der Kernspinresonanz. Die Kerne von Wasserstoffatomen (eine bestimmte Menge davon ist in der Zusammensetzung einer beliebigen Zelle des menschlichen Körpers vorhanden) werden durch ein starkes Magnetfeld beeinflusst, weshalb sie in Resonanz treten. Bei ihrer Durchführung wird die Schwingungsenergie freigesetzt, die den Geräteträger festhält. Informationen werden an den Computer übermittelt und in einem speziellen Programm verarbeitet. Dann wird es in einem visuellen Format (Bild) auf einen Computerbildschirm projiziert.

Das Verfahren ist einfach und genial, da es möglich ist, Informationen über praktisch alle Vorgänge in Geweben bis ins kleinste Detail zu erhalten. Im Gegensatz dazu können Sie beispielsweise aus der vorherigen Röntgen-MRT die Bandscheiben untersuchen, die sich zwischen Wirbel, Hirnstamm, Nervenkanälen, Blutgefäßen und dem Rückenmark befinden.

Übrigens Ergebnisse können in 3D oder in einer Reihe von Schicht-für-Schicht-Bildern in Scheiben mit einer gegebenen Dicke der Vorrichtung erhalten werden.

Nur durch MRT können Krankheiten der Halswirbelzone unterschiedlicher Art im Anfangsstadium erkannt werden, was die Geschwindigkeit und Wirksamkeit ihrer Behandlung signifikant erhöht.

Es ist wichtig, dass diese Methode nicht invasiv und sicher ist, da sie die geringsten Kontraindikationen aufweist. Darüber hinaus dauert das Verfahren von einer Viertelstunde bis zu einer Stunde und erfordert keine besondere Vorbereitung des Patienten.

Bei der Durchführung von Magnetresonanzuntersuchungen ist es nicht nur möglich, frühe Pathologien zu diagnostizieren, sondern auch deren Dynamik und Fortschritt zu überwachen sowie die Wirksamkeit der Behandlung zu überwachen.

Es ist wichtig! Die Magnetresonanztomographie wird Kindern, auch Säuglingen (falls erforderlich) und schwangeren Frauen gezeigt, wenn der Zeitraum mehr als zwölf Wochen beträgt. Das Gerät strahlt nicht gefährlich aus und das Verfahren ist schmerzlos.

Hinweise

Warum wird die MRT am häufigsten bei der Diagnose von Nackenerkrankungen eingesetzt? Die Wirbelsäule im Bereich der Halswirbelsäule ist flexibel, beweglich und fein fragmentiert. Es ist schwierig, sie mit einem Röntgenbild zu untersuchen. Bei Röntgen- und CT-Aufnahmen können Sie außerdem nur eine Ebene sehen, während der magnetische Tomograph viele Bilder auf mehreren Ebenen zeigt, die sogar die verborgenste Pathologie zeigen.

Probleme mit der Wirbelsäule im zervikalen Bereich, die zur Identifizierung des MRT beitragen.

    Risse und degenerative Veränderungen der Bandscheibe.

Natürlich wird das Verfahren bei der Untersuchung absolut aller Organe und, wenn es um die Wirbelsäule geht, aller Abteilungen durchgeführt. Die beliebteste Studie ist jedoch die Diagnose von Erkrankungen der Halswirbelsäule und der Lendenwirbelsäule.

Wenn sie MRI des Halses durchführen

Es ist kein Geheimnis, dass Hernien im zervikalen Bereich im Vergleich zum lumbosakralen Bereich viel seltener sind. Andererseits werden sie aktiver mit Osteophyten überwachsen, wodurch sich der Wirbelrand verformt und eine Kanalstenose entwickelt. Außerdem werden in dieser Zone die Nervenenden am häufigsten eingeklemmt und das Rückenmark kann betroffen sein.

Die MRT der Zervikalzone wird bei der Diagnose folgender Pathologien durchgeführt:

  • Abnormalitäten in der Zervikalzone aufgrund einer abnormalen Entwicklung;
  • Verletzung der Zervikalzone. Selbst eine leichte Verletzung des Halses ist äußerst gefährlich, da die Verlagerung der anatomischen Strukturen der Wirbelsäule im Halsbereich den Zustand des Patienten deutlich verschlechtert.
  • Verdacht auf zervikale Osteochondrose;

Kommt der Patient zum Empfang und klagt über instabilen Blutdruck, Schwindel und Kopfschmerz, begleitet von Hörstörungen, Sehschwäche, Tinnitus, "Visiere" in den Augen, Taubheitsgefühl der Hände, Kribbeln in den Schultern und schließlich Schmerzen im Nacken dahinter wird ihm eine MRI zugewiesen.

Übrigens Natürlich können Sie mit einer Röntgenaufnahme auskommen, aber Sie benötigen möglicherweise eine große Anzahl verschiedener Aufnahmen, und dies ist eine erhöhte Strahlendosis, von der keine Patienten profitieren. Außerdem sind möglicherweise eine Angiographie der Gefäße und andere zusätzliche Untersuchungen erforderlich, um nicht vollständig detaillierte Röntgenaufnahmen zu klären.

In welchen Situationen ist es ohne MRT nicht möglich

Der Patient klagt über eine Vielzahl von Symptomen (aus der obigen Liste), und die Bedeutung jedes einzelnen von ihnen für die Diagnose ist schwer einzuschätzen. Sie sind alle häufig und können auf verschiedene Krankheiten hinweisen. Die Magnetresonanzmethode wird nicht nur diagnostizieren, sondern auch erkennen und analysieren, welche Veränderungen die Krankheit in den Strukturelementen der Wirbelsäule, der Gefäße, des Nervensystems und des Kreislaufsystems bewirkt hat.

Wie wird die MRI des Halses durchgeführt?

Wie bereits erwähnt, ist es nicht notwendig, sich im Vorfeld auf die MRI vorzubereiten. Das Verfahren kann jederzeit durchgeführt werden. Es ist nicht notwendig, sich an eine Diät zu halten, Medikamente einzunehmen (oder die erforderlichen Medikamente abzubrechen), den Magen zu reinigen und so weiter.

Rat Wenn dem Patienten eine Magnetresonanztomographie mit einem Kontrastmittel verschrieben wird, wird empfohlen, die Studie morgens durchzuführen und zu fasten.

Vielmehr müssen sich viele Patienten moralisch darauf vorbereiten, da die Kapsel der Apparatur, in die sich der Patient befindet, klein ist. Auch diejenigen, die nicht klaustrophobisch sind, fühlen sich in einem MRI-Gerät unwohl. Wenn Klaustrophobie vorhanden ist, kann es für den Patienten schwierig sein, eine Viertelstunde ohne Bewegung in einer engen Kapsel zu liegen.

Übrigens Vor der Durchführung einer Studie werden Kontraindikationen identifiziert und Punkte beseitigt, die den Eingriff stören oder die Ergebnisse verfälschen können.

Kontraindikationen und Vorbereitung

Die Durchführung einer Magnetresonanzstudie ist nicht möglich, wenn der Patient die folgenden Kontraindikationen hat.

Tabelle Was könnte ein Hindernis für die MRT sein?

Halten

Der Tomograph selbst ist ein Ring, der durch die Mitte einer horizontal angeordneten Kapsel verläuft.

Die gesamte Ausrüstung befindet sich in einem Raum, der speziell für ihre Aufstellung vorgesehen ist. Daneben befindet sich ein Hardware-Raum mit Bedienfeldern und Computermonitoren.

Bevor der Patient auf einen Gleittisch gestellt wird, der dann in die Kapsel gleitet, wird ihm Krankenhauskleidung gegeben und gebeten, alles Metall zu entfernen, das von einem starken Magneten gezogen werden kann.

Es ist wichtig! Wenn sich auf dem Körper des Patienten Tätowierungen befinden, die aus Metallpulver hergestellt wurden, kann an ihrer Stelle eine Reizung auftreten.

Nachdem der Patient vollständig vorbereitet ist, wird er auf den Tisch gestellt (falls erforderlich, erhält er ein Kissen und eine Decke), wird mit Ohrstöpseln versorgt (da das Gerät summt und ein Klicken im Inneren verursacht), und geht in die Kapsel hinein.

Es ist wichtig! Sie müssen die ganze Zeit auf dem Rücken liegen. Sie können sich nicht drehen oder bewegen. Insbesondere bei einer MRT des Halses können Sie Ihren Kopf nicht wenden und Sie sollten auch nicht sprechen, wenn Sie die Fragen des Operators nicht beantworten müssen. Für genaue Messungen und Stabilisierung können sie den Kopf mit speziellen Riemen fixieren.

Die Kapsel verfügt über ein Mikrofon für die Kommunikation mit dem Bediener und eine Videokamera, dank der der Arzt den Zustand des Patienten während des Eingriffs überwacht.

Wenn ein Patient nervös ist oder Angst vor einem möglichen Anfall von Klaustrophobie hat, kann er vor der Untersuchung sediert werden. Ihre Aufnahme wirkt sich nicht auf die Reinheit der erzielten Ergebnisse aus.

Übrigens Bei einem Tomographen (in unserem Fall im Nacken und in den Schultern) ist ein leichtes Kribbeln und innere Hitze zu spüren. Es ist nicht notwendig, Angst zu haben - der Staat ist normal.

Über die Studie, die mit einem Kontrastmittel durchgeführt wird, sind einige Worte zu sagen. Es wird vor dem Eingriff im Untersuchungsgebiet verabreicht.

Der Kontrast erhöht die diagnostische Sensitivität und ist für die Diagnose von Tumoren verschiedener Art und in verschiedenen Stadien von großer Bedeutung. Im Gegensatz dazu wird eine sichere und im Prinzip hypoallergene Salzzubereitung (Gadoliniumsalze) verwendet. Gelegentlich kann sich jedoch eine Allergie bei einem Patienten manifestieren. Daher müssen diejenigen, die zu allergischen Reaktionen neigen, den Arzt warnen und mögliche allergische Manifestationen erwarten.

Wenn Sie genauer wissen möchten, was gezeigt wird und wie die MRI der Lumbosakralen Wirbelsäule durchgeführt wird, und sich mit den Vorbereitungen für das Verfahren vertraut machen, können Sie einen Artikel in unserem Portal lesen.

Die Methode der Magnetresonanztomographie ist natürlich die modernste und effektivste und liefert maximale Informationen, verglichen mit allen diagnostischen Tests. Dank der pünktlich durchgeführten MRT kann der Arzt so gut wie jede Erkrankung des zervikalen Bereiches frühzeitig erkennen und rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit einer schnellen und vollständigen Genesung des Patienten.

Was zeigt eine MRI des Halses und wann wird sie verschrieben?

Die Untersuchung des Halses mit einem Magnetresonanztomographen ist informativ, schmerzlos und sicher für die Körperdiagnostik. Warum jeweils eine MRT der Halswirbelsäule gemacht wird, zeigt das Ergebnis und der behandelnde Arzt erklärt, wie man sich auf den Eingriff vorbereitet. In der Regel ist die Magnetresonanzdiagnostik eine unabhängige Methode zur Untersuchung des zervikalen Bereichs.

Bei traumatischen Wirbelsäulenfrakturen handelt es sich jedoch um eine zusätzliche. In diesem Fall werden zuverlässigere Informationen mithilfe von Röntgenstrahlen erhalten. Die MRT wird auf zwei Arten durchgeführt - ohne Kontrast und ohne Kontrast. Der Preis für eine Tomographie mit Kontrast ist etwa eineinhalb Mal höher als die Kosten einer einfachen Untersuchung.

Warum wird eine MRI durchgeführt?

Der Hals ist der beweglichste und verletzbarste Teil der Wirbelsäule. Blutgefäße nähern sich dem Gehirn durch die Halsregion, und in diesem Teil der Wirbelsäule treten die meisten Frakturen auf. Die MRT hilft rechtzeitig, kleinste Veränderungen in Knochen, Knorpel, Nerven, Weichteilen, Bändern und Blutgefäßen zu erkennen und somit eine effektive Behandlung durchzuführen.

Wichtig: Ein MRT-Scan schließt die Verwendung anderer Diagnosearten wie Röntgenstrahlen, Computertomographie, Ultraschall oder Dopplerographie nicht aus. Eine umfassende Untersuchung liefert die genauesten Ergebnisse.

Aus einer Serie von Bildern, die mit einem Tomographen aufgenommen wurden, können Sie den Zustand der verschiedenen Halsbereiche ermitteln und klar sehen:

  • Wirbel und Bandscheiben;
  • Spinalkanal und Rückenmark;
  • Gewebe, Bänder und Muskeln;
  • Blutgefäße und die Bewegung von Blut durch sie.

Da die MRI des Halses viele Male durchgeführt werden kann, ist dieses Verfahren ideal, um die Dynamik der Erkrankung oder den Behandlungsprozess zu verfolgen.

Was für ein gesundes Hals-MRT zeigt

Wenn es keine ernsthaften Probleme in der Halswirbelsäule gibt, zeigt der Radiologe, dass keine Pathologien festgestellt wurden oder die festgestellten Veränderungen dem Alter des Patienten entsprechen. Der Hals eines gesunden Menschen ist auf den Bildern wie folgt:

  1. Die Wirbel haben die richtige Form, glatte Oberfläche und symmetrische Anordnung.
  2. Die Höhe jeder Bandscheibe ist überall gleich.
  3. Keine Nerven geklemmt.
  4. Der Durchmesser der Gefäße ist normal und der Blutfluss ist stabil und ausreichend.
  5. Dichtungen und Entzündungen werden nicht erkannt.

Dies ist ein Bild des "perfekten" Halses. Leider sind solche Bilder sehr selten.

Wenn der Arzt den Hals mit einem MRT untersucht

Viele Krankheiten beginnen mit dem Hals. Die Niederlage der Nervenenden, Gefäßveränderungen, Verformungen der Wirbel und Bandscheiben sowie das Auftreten von Tumoren jeglicher Art führen häufig zum Auftreten von Symptomen und Zuständen, die nicht in direktem Zusammenhang mit der Halsregion stehen. Die Magnetresonanztomographie ist informativ und effektiv, wenn

  • unvernünftiger Schmerz im Kopf;
  • Schwindel und Ohnmacht;
  • das Gefühl, dass der Hals eingeklemmt oder inaktiv ist, Schmerzen, Torticollis;
  • Krabbelgefühl;
  • unangenehme Empfindungen auf der Kopfhaut, z. B. Schmerzen an den Haarwurzeln;
  • Blutdruckabfall;
  • Taubheit im Nacken oder in den Händen.

Der Arzt schreibt eine MRT der Halswirbelsäule vor, wenn der Verdacht auf Verletzungen, Tumoren oder Probleme mit den Halsgefäßen besteht (Thrombose, Kreislaufversagen). Wenn der Patient an einer Infektionskrankheit wie Toxoplasmose, Osteomyelitis oder Tuberkulose leidet, wird auch eine MRI durchgeführt. Die Untersuchung hilft bei der Diagnose, wenn Schmerzen im Nacken und im Nacken auftreten, während schmerzhafte Empfindungen gleichzeitig im Arm oder in der Brust auftreten.

Der Tomograph hilft, die Situation zu verstehen, wenn offensichtliche Symptome oder Verdachtsmomente vorliegen:

  • Paraparese der oberen Gliedmaßen oder Tetraparese;
  • Multiple Sklerose;
  • Wirbelarteriensyndrom;
  • Spinalstenose;
  • ankylosierende Spondylitis, Rheuma, Arthrose, Spondylitis;
  • Hals Abszess.

Was wird das MRI des Gebärmutterhalses sagen

Die Umfrageergebnisse sind Bilder, die in Schichten aufgenommen wurden, in denen alle Teile des Halses im Detail zu sehen sind. Sie können ein dreidimensionales Bild erstellen und die Ergebnisse auf einem Flash-Laufwerk speichern oder per E-Mail versenden. In jedem Fall kann der Spezialist nicht nur eindeutige Anzeichen der Erkrankung sehen, sondern auch die anfänglichen Veränderungen in den Wirbeln, Knorpel, Gelenken, Geweben und Gefäßen des Halses.

Die Liste der Krankheiten und pathologischen Zustände, die durch MRI der zervikalen Region bestimmt werden, ist umfangreich und vielfältig. Bedingt können Sie folgende Gruppen auswählen:

  1. Abnormaler Aufbau des Halses oder Fehlbildungen.
  2. Traumatische Läsionen - Frakturen, Luxationen, Subluxationen, Verstauchungen.
  3. Krankheiten - Hernie, Osteochondrose, Myelitis, Arachnoiditis, Myelitis, Spondylarthrose, Multiple Sklerose.
  4. Neoplasmen - Tumoren unterschiedlicher Art in den Lymphknoten, Knochenstrukturen, Rückenmark, Metastasen.
  5. Vaskuläre Anomalien - eine Verletzung des Blutflusses im zervikalen Bereich, die die Form und Größe der Blutgefäße verändert.

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Die meisten Probleme, die im zervikalen Bereich auftreten, werden mit einem Tomographen gut sichtbar gemacht. Um herauszufinden, was das MRI der Halswirbelsäule zeigt, können Sie nach der Untersuchung der erhaltenen Bilder:

  • Frakturen der Bögen oder Wirbelkörper zeigen Bruchlinien, während sich die Fragmente oft verschieben und die Wirbel verformen;
  • Wenn die Fraktur aufgrund einer Abnahme der Knochenstärke auftritt, zum Beispiel bei Osteoporose, dann zeigt ein MRI ein modifiziertes Knochengewebe und ein modifiziertes Aussehen der Wirbel;
  • neoplasmen und metastasen sind in den bildern als volumen sichtbar;
  • Eine Hernie wird durch die Art der Bandscheiben diagnostiziert - ihre Höhe nimmt ab, die Kanten werden deformiert und gebogen, die Hülle wird oft zerstört, es kommt zu Veränderungen im Spinalnerv: Verschiebung, Anhaften, Kompression, Löten;
  • Multiple Sklerose erscheint in den Bildern je nach Aufnahmemodus in Form von hellen und dunklen Flecken.
  • während der Degeneration der Wirbelkörper werden verschiedene Neoplasmen (Stacheln, Vorsprünge), Rauheit und Nerven gesehen;
  • Die Myelomalazie wird durch die Verformung der Wände des Spinalkanals bestimmt, während in den Bildern im Bereich des Rückenmarks dunkle Bereiche mit unscharfen Grenzen erscheinen, was auf eine Veränderung des Gewebes hinweist.

"Wenn eine Fraktur als Folge einer Verletzung auftritt, ist es besser, eine Röntgenaufnahme zu machen - in diesem Fall ist die MRT den traditionellen Diagnoseverfahren schlechter in der Information"

Halsuntersuchung mit Kontrast

Für die genauesten Ergebnisse wird eine MRT mit Kontrastmittel vorgeschrieben. Um auf diese Methode nicht zu verzichten, wenn die Untersuchung der Halsgefäße erforderlich ist oder Verdacht auf einen Tumor besteht. Der Farbstoff wird vor dem Eingriff intravenös oder direkt in den Spinalkanal injiziert. Die Methode wird bei Bedarf verwendet:

  • erforschen Sie die Durchgängigkeit und den Zustand des Gefäßsystems des Halses;
  • Blutflussgeschwindigkeit schätzen;
  • Tumoren identifizieren, deren Art und Entwicklungsstand bestimmen;
  • Sehen Sie die Position der Zysten.

Die MRT der zervikalen Region mit Kontrast ist kontraindiziert. Das Verfahren sollte nicht für schwangere Frauen und Menschen mit schwerer Niereninsuffizienz durchgeführt werden. Kontrastallergien sind selten, aber manchmal passiert es. Alle eingenommenen Medikamente müssen dem Arzt im Voraus mitgeteilt werden.

Vorbereitung für den Eingriff

Ein spezielles Training für die Magnetresonanztomographie des Halses ist nicht erforderlich. Es wird nur auf die Standardanforderungen geachtet - das Fehlen elektronischer Geräte und Metallteile im Körper, das Fehlen von Klaustrophobie und psychische Erkrankungen, die den Patienten am Stillstand hindern. Die Untersuchung des Halses mit einem Tomographen wird nicht zu Beginn der Schwangerschaft und für Personen mit einem Gewicht von mehr als 120 kg durchgeführt.

Obwohl die Diagnose vieler Krankheiten mit Hilfe eines Magnetfelds fast schon Routine ist, verstehen viele Patienten nicht, was eine MRT ist und wissen nicht, was sie während der Untersuchung erwarten sollen. Der Kern der Methode liegt in der Tatsache, dass aufgrund des starken Magnetfelds in den Zellen Wasserstoffatome aktiviert werden und das von ihnen reflektierte Signal es Ihnen ermöglicht, den untersuchten Körperbereich auf dem Computermonitor zu „zeichnen“. Übermäßige Erregung bei der Untersuchung des Halses mit einem Tomographen kann vermieden werden, wenn man sich vorstellt, wie das Verfahren abläuft:

  1. Vor der MRI werden Dekorationen entfernt und Gegenstände, die Metallteile enthalten, sowie elektronische Geräte werden aus Taschen gelegt.
  2. Ein spezieller Tisch, auf dem sich das Objekt befindet, dringt in den Tomographenbereich ein, während sich im Bereich des Magnetfelds nur der zervikale Bereich befindet.
  3. Die Lüge während der MRI sollte bewegungslos sein.
  4. Ein typisches Verfahren dauert etwa 30 Minuten und dauert bei Verwendung eines Kontrastmittels etwas länger.
  5. Während des Betriebs erzeugt der Tomograph ein schwaches Geräusch, das nicht beachtet werden muss.

Patienten beschweren sich über das Auftreten unangenehmer oder schmerzhafter Empfindungen während einer MRT praktisch nicht.

Die Untersuchung der Struktur und des Zustands der Halswirbel, der Gefäße, des Gewebes, des Knorpels, der Bänder und der Nerven mithilfe eines Magnettomographen ist der informativste, einfachste und sicherste Weg. Das Verfahren bedarf keiner vorherigen Vorbereitung. Es wird nur auf die Standardanforderungen geachtet. Der Hauptgrund ist das Fehlen von Metallteilen und elektronischen Geräten im Körper. Die MRI mit Kontrastmittel diagnostiziert effektiv den Zustand der Blutgefäße und die Blutströmungsgeschwindigkeit und deckt Tumore im Frühstadium auf.

Die Diagnosemethode bestimmt, wie viel die Prozedur kostet. Eine routinemäßige Untersuchung des Halses kostet ungefähr 4.000 Rubel und eine dagegen kostet 6.000 Rubel. Moderne und sichere Geräte können sich nur große Kliniken leisten. Sie bieten auch verschiedene Möglichkeiten, um die Untersuchungskosten zu senken - Sie können mit einem Rabatt MRI von verschiedenen Teilen der Wirbelsäule erhalten oder nachts einen Termin mit einem Tomographen vereinbaren.