Haupt / Ellbogen

Diclofenac in Ampullen - Behandlungsverlauf, Gebrauchsanweisung und Bewertungen

Präparate aus der Gruppe der nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamente (kurz NSAIDs) beeinflussen das Enzym, das für die Umwandlung von Arachidonsäure im menschlichen Körper von entscheidender Bedeutung ist. Cycloxygenase wandelt diese Säure in Leukotriene und andere entzündungshemmende Substanzen um.

Darüber hinaus verursachen diese Substanzen Schmerzen. Diclofenac in Injektionen, in Salben und Tabletten wirkt entzündungshemmend und analgetisch (analgetisch) und wird daher bei neurologischen und rheumatologischen Erkrankungen eingesetzt.

Geben Sie Form und Zusammensetzung des Medikaments Diclofenac frei

Dieser Artikel beschreibt die Eigenschaften des Arzneimittels zur Injektion. Die Zusammensetzung einer Ampulle Diclofenac 25 oder 75 mg Natriumdiclofenac (Salz), gelöst in Alkohol und Wasser zur Injektion.

Neben Diclofenac zur Injektion (in einer Ampulle) verwenden Sie bei der Behandlung eine Tablettenform des Arzneimittels, Zäpfchen (rektale Zäpfchen), Salben und Gele. Das heißt, Arzneimittel mit dieser Verbindung in der Zusammensetzung von topischen Salben und Cremes, Suppositorien sowie systemischen Arzneimitteln, zu denen Diclofenac-Injektionen gehören.

Diclofenac: Gebrauchsanweisungen

Um dieses oder jenes Medikament richtig anzuwenden, insbesondere wenn Sie es ohne den Rat Ihres Arztes selbst anwenden müssen, müssen Sie die Gebrauchsanweisung lesen.

Es gibt Indikationen, Kontraindikationen, Dosierung von Medikamenten und andere wichtige Merkmale. Trotzdem ist es gefährlich, dieses Medikament alleine zu verwenden, da das Risiko einer Intoleranz, der Entwicklung von Geschwüren im Zusammenhang mit Gastropathie im Zusammenhang mit NSAIDs besteht.

Geschichten unserer Leser!
"Ich habe meine wunden Rückenschmerzen alleine geheilt. Ich vergaß Rückenschmerzen vor 2 Monaten. Oh, wie ich früher gelitten habe, mein Rücken und meine Knie taten weh, ich konnte wirklich nicht normal gehen. Wie oft bin ich zu Polikliniken gegangen, aber da es wurden nur teure Tabletten und Salben verordnet, von denen überhaupt nichts gebraucht wurde.

Und jetzt ist die 7. Woche vergangen, da die hinteren Gelenke nicht ein bisschen gestört sind. An einem Tag gehe ich zur Arbeit in die Datscha, und ich gehe 3 km vom Bus entfernt, also gehe ich problemlos! Vielen Dank an diesen Artikel. Jeder, der Rückenschmerzen hat, muss lesen! "

Merkmale der Zusammensetzung und pharmakologischen Wirkung des Arzneimittels

Die Zusammensetzung einer einzelnen Ampulle von Diclofenac wurde bereits beschrieben. Neben dem Natriumsalz in der Zusammensetzung gibt es Lösungsmittel - Benzylalkohol und injizierbares Wasser. Wie Sie sehen, enthält die Zusammensetzung des Arzneimittels fast keine Hilfsstoffe.

Diclofenac bezieht sich auf entzündungshemmende Arzneimittel aus der Kategorie der NSAIDs. Im Vergleich zu anderen Medikamenten dieser Gruppe nimmt Diclofenac einen Mittelweg für die ulzerogene, kardiotoxische Wirkung und die Wirkung auf Entzündungs- und Schmerzprozesse ein.

Andere Arzneimittel - Ibuprofen, Aertal, Acetylsalicylsäure - haben entweder eine starke entzündungshemmende Wirkung, während sie sehr stark auf die Magenschleimhaut mit der Bildung von Geschwüren einwirken, oder die therapeutische Wirkung ist schlecht umgesetzt, aber die Bildung von Geschwüren ist sehr selten und die therapeutische Dosis ist stark. Lesen Sie hier mehr: Ibuprofen Gebrauchsanweisung.

Indikationen zur Verwendung von Diclofenac

Aufgrund der vielfältigen medizinischen Eigenschaften dieses Arzneimittels kann Diclofenac bei einer Vielzahl von Gelenkerkrankungen und neurologischen Erkrankungen eingesetzt werden. Neben der Tatsache, dass das Arzneimittel die Schmerzen gut lindert, werden Schwellungen, Gelenkschwellungen, Anhaftungen (Befestigung der Bänder an den Knochen) und Bänder gelindert.

In welchen akuten Situationen ist Diclofenac (Injektionen) anwendbar?

  • Der Angriff von Gichtarthritis (Colchicin wird in anderen Ländern angewendet, in Russland wird es nicht produziert; daher ist Diclofenac das wirksamste Mittel zur Linderung von Schmerzen bei Gicht).
  • Exazerbation der Osteochondrose der Wirbelsäule;
  • Rheumatoide Arthritis;
  • Traumatische Schäden an Bändern, Muskeln, Sehnen. Was ist Sehnen Sehnen sind hier zu lesen.
  • Deformierende Osteoarthritis (bei dieser Krankheit betäubt und eliminiert Diclofenac nicht nur Synovitis, sondern verhindert auch die Zerstörung von Knorpel und darunterliegendem Knochen);
  • Rheumatoide Läsionen der Handgelenke, Füße;
  • Spondylopathie (Gelenkbeschädigung der Wirbelsäule), einschließlich seronegative Spondylitis (mit Psoriasis-Läsionen, ankylosierende Spondylitis, reaktive Arthritis mit Infektionen des Urogenitalsystems, des Gastrointestinaltrakts);
  • Polymyalgie

Schmerzen und Rückenschmerzen im Laufe der Zeit können zu schwerwiegenden Folgen führen - lokale oder vollständige Einschränkung von Bewegungen, sogar Behinderung.

Menschen, die aus bitterer Erfahrung gelernt haben, verwenden natürliche Heilmittel, die von Orthopäden empfohlen werden, um ihren Rücken und Gelenke zu heilen.

Gegenanzeigen für das Medikament

Die gefährlichste Nebenwirkung sind Blutungen aus einem Magengeschwür oder Zwölffingerdarm. Daher sind unter den Kontraindikationen für die Einnahme von Diclofenac Magenerkrankungen (Gastritis, Magengeschwür) an erster Stelle.

Und auch:

  1. Aspirinasthma (Bronchospasmus als Reaktion auf die Einnahme von NSAIDs).
  2. Pathologie des Magens und des Zwölffingerdarms.
  3. Schwangerschaft
  4. Stillzeit
  5. Kinder bis 12-13 Jahre.
  6. Veränderungen im Bild von rotem Blut.
  7. Colitis

Dosierung und Handhabung der Ampulle

Die Dosierung des Arzneimittels beträgt 75 mg zu Beginn der Behandlung. Das heißt, 1 Ampulle reicht für die erste intramuskuläre Injektion des Arzneimittels aus. Um eine möglichst vollständige Wirkung der Therapie zu erzielen, müssen Sie eine höhere Dosierung verwenden. Die maximale Tagesdosis des Arzneimittels - 150 mg - der Inhalt von 3 Ampullen Diclofenac.

Die Auswahl der Menge des Arzneimittels muss jedoch vom Arzt für jeden einzelnen Krankheitsfall individuell vorgenommen werden. Immerhin ist die Gastropathie unvermeidlich, wenn die Dosis vor dem Hintergrund der Prädisposition (Gastritis, Geschwüre oder erosive Läsionen) überschritten wird.

Wie mache ich die Injektion?

Die erste Dosis des Arzneimittels für einen schnellen Wirkungseintritt in einer akuten Situation sollte in Form einer intramuskulären Injektion vorliegen. Richtig einen Schuss in den Muskel nehmen kann, nachdem Sie die richtige Stelle für die Injektion der Nadel ausgewählt haben. Es ist besser, wenn dies die Gesäßregion ist, nämlich der obere laterale Quadrant.

Die Spritze muss richtig gewählt werden: Es handelt sich um eine Spritze mit fünf Milligramm und langer Nadel. Die Verwendung einer kürzeren Nadel und einer Spritze mit einem kleineren Volumen kann dazu führen, dass die Substanz nicht in den Muskel, sondern in das Unterhautgewebe fällt. Es kann bestenfalls ein Hämatom sein, Nekrose - im schlimmsten Fall.

Um Komplikationen (Hämatome, Infektionen) zu vermeiden, müssen Sie jeden Tag in verschiedene Gesäßhälften stechen. Für die richtige Wirkung von Diclofenac müssen Sie nach den Injektionen eine Reihe von Tabletten einnehmen (z. B. Diclof).

Verlauf der Behandlung

Für eine vollständige Behandlung müssen Sie Diclofenac 5-7 Tage lang stechen. Nach dieser Zeit ist jedoch ein allmählicher Übergang zur NSAID-Tablettenform erforderlich. Die allgemeine Behandlung dauert 14-21 Tage.

Unerwünschte Reaktion

Je höher die Dosis, desto allergischer der Körper ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich unerwünschte Wirkungen entwickeln. Sie können bei allen menschlichen Organen auftreten.

Häufig ist der Gastrointestinaltrakt betroffen. Schließlich ist die Wirkung sowohl des Enzyms Cycloxygenase-1, das für die Entzündung verantwortlich ist, als auch von Cycloxygenase-2, dem Schutz des Magens vor saurer Aggression, gestört. Bei der Anwendung von Diclofenac-Injektionen vor dem Hintergrund einer chronischen Pathologie des Magens oder Zwölffingerdarms nimmt der Schutz der Magenschleimhaut ab, die Menge an Parietalbicarbonat nimmt ab.

All dies wird durch die Entwicklung des ersten erosiven Defekts umgesetzt, der sich in einer flachen Zerstörung der Schleimhaut (an der Muskelschicht der submukösen Schicht) manifestiert. Dann sind Ulzerationen möglich, manchmal sogar kompliziert (Blutung, Malignität, Stenose).

Welche anderen Nebenwirkungen des Magens erhalten Diclofenac-Injektionen?

  • Erbrechen;
  • Verminderter Appetit;
  • Bauchschmerzen;
  • Übelkeit;
  • Völlegefühl

Das zentrale Nervensystem ist auch anfällig für die Entwicklung verschiedener Nebenwirkungen bei Diclofenac-Injektionen. Trotz der Tatsache, dass sie nicht spezifisch sind, treten diese Symptome häufig auf, wenn die empfohlenen Dosierungen und die Verwendungszeit nicht eingehalten werden.

Zum Beispiel:

  • Migräne
  • Vestibulopathie.
  • Meningitis
  • Dissomnia
  • Asthenisierung
  • Neurose und neuroseähnliche Zustände.

Wie jedes andere Medikament kann Diclofenac allergische Reaktionen verursachen. Dies kann eine Hautreaktion sein und eine Reaktion in Form von Bronchospasmus (Ersticken).

Nachfolgend sind die Hauptmanifestationen der Haut bei der Anwendung von Diclofenac bei Injektionen aufgeführt:

  • Erythem (Rötung) der Haut;
  • Sun Intoleranz;
  • Dermatitis;
  • Allergisches Ekzem;
  • Layel, Stephen-Johnson-Syndrom (Toxikodermie), das sich bei Neugeborenen entwickelt.

Das Blutbild kann sich ändern. Dies kann eine Abnahme des Hämoglobinspiegels (anämisches Syndrom) sein, die Unterdrückung aller anderen Sprossen der Blutbildung mit der Entwicklung von Thrombozytopenie, Leukozytopenie, Neutropenie.

Als lokale Komplikationen entwickelt sich ein Infiltrat im Bereich des Gesäßes, des Oberschenkels oder des Abszesses dieser Gebiete. Meistens treten diese Manifestationen auf, wenn die Injektionstechnik nicht befolgt wird. Die Entwicklung einer Gewebenekrose (subkutanes Gewebe) ist ebenfalls möglich.

Manifestationen der Überdosis, ihre Behandlung

Wenn Sie die tägliche oder einmalige Dosierung überschreiten, ist eine Überdosierung von Diclofenac möglich. Es kann zusätzlich zu Störungen des Verdauungssystems (Erbrechen, Bauchschmerzen, Magenblutungen, Blutungen) Störungen des zentralen Nervensystems (Kopfschmerzen, Vestibulopathie), renale Syndrome (Harnwegsyndrom, Nephrotisches und Nephritisches Syndrom, Nierenfunktionsstörung) auftreten.

Die Behandlung einer NSAID-Überdosis wird wie folgt behandelt:

  1. Abbrechen Diclofenac.
  2. Magenspülung.
  3. Im Falle einer Magenschädigung sollte man anfangen, intravenös Protonenpumpenhemmer - Nexium, Lansoprazol und Suhlhex - einzunehmen.
  4. Bei Krämpfen - Antikonvulsiva.

Verwendung von Diclofenac während der Schwangerschaft

Apropos Ampullen mit Diclofenac während der Schwangerschaft oder Stillzeit: Es ist klar zu verstehen, dass NSAIDs teratogene Wirkstoffe für den zukünftigen Fetus sind. Daher ist die Verwendung von Injektionen mit diesem Medikament gefährlich und kontraindiziert.

Salben, Gele, Tabletten und andere Darreichungsformen mit Diclofenac dringen ebenfalls in den systemischen Kreislauf ein, unter anderem durch die Plazentaschranke. Daher sollten diese Formen wie Injektionen nicht zur Behandlung schwangerer Frauen verwendet werden.

Anwendungsfunktionen

Wie bereits erwähnt, wird Diclofenac-Natrium nicht zur Behandlung von schwangeren und stillenden Frauen verwendet. Darüber hinaus sollten Personen mit einer komplizierten Ulkusgeschichte keine nichtselektiven NSAIDs (Diclofenac) einnehmen. Es sollten in diesem Fall selektivere Mittel verwendet werden - Rofecoksib, Celecoxib (Celebrex).

Um die Entwicklung einer Agranulozytose und anderer Abweichungen im Blutbild auszuschließen, müssen die Blutparameter (und die weißen und roten Blutindikatoren) überwacht werden.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der für diejenigen, die mit Diclofenac behandelt werden möchten, erwähnt werden sollte, ist das Autofahren. Bei der Verwendung von NSAIDs kann es zu einer langsamen Reaktion kommen.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und andere Wechselwirkungen

Um die Einnahme von Diclofenac erfolgreich mit anderen Medikamenten zur Behandlung anderer assoziierter Erkrankungen zu kombinieren, müssen Sie wissen, wie die gemeinsam verwendeten Medikamente miteinander interagieren. Es gibt Arzneimittel, deren Verwendung zusammen mit NSAIDs ihre Wirkung potenziert, indem sie die Konzentration in biologischen Flüssigkeiten erhöhen. Das heißt, die Dosis dieser Medikamente sollte reduziert werden, um toxische Manifestationen bei Diclofenac-Injektionen zu vermeiden.

Dazu gehören:

  • Herzglykoside (Strophanthin, Digoxin);
  • Antidepressiva (Lithiumpräparate);
  • Spironolacton, Veroshpiron und Insura-Kalium-Diuretika-Diuretika (mit einer Erhöhung der Dosis ist Hyperkalium möglich, was gefährliche Asystolie - Herzstillstand ist);
  • Andere NSAIDs - die Entwicklung von Nebenwirkungen.
  • Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren - Captopril, Zofenopril, Enalapril, Trandalopril;
  • Andere blutdrucksenkende Medikamente.

Verallgemeinerte Bewertungen der Droge

Was sagen die Patienten über die Verwendung von Diclofenac-Injektionen? Dies ist schließlich das wohl häufigste Medikament zur Behandlung von entzündlichen Schmerzen bei Lumbago (Osteochondrose), Rückenschmerzen im Beckenrücken (Lumbodynie-Ischias), mit Gelenksyndrom als Teil seiner Schädigung bei Osteoarthritis, Psoriasis, Gicht, reaktiver Arthritis.

Die Mehrheit der mit Diclofenac behandelten Patienten behauptet, dass sich die Wirkung von Injektionen schnell entwickelt - der Schmerz beginnt nach einer halben Stunde abzunehmen.

Die maximale Wirkung macht sich bereits nach einigen Stunden bemerkbar.

Die Wirkung mit der einmaligen Einführung des Arzneimittels, wie sie sagt, diejenigen, die bereits Diclofenac-Injektionen angewendet haben, dauert nicht länger als 8 Stunden. Wenn Sie also den Schmerz sparen, müssen Sie das Arzneimittel erneut eingeben.

Eine häufige Komplikation der Injektion der Injektion in den Muskel ist die Entwicklung der Infiltration. Viele Patienten können die Entwicklung eines Abszesses vermeiden, indem sie Eis für 2 Minuten topisch auf die Injektionsstelle auftragen.

Das Heizkissen trägt trotz der allgemeinen Täuschung zur Ausbreitung der Infektion und zum Auftreten eines Abszesses bei.

Oft entwickeln sich Erbrechen, Durchfall oder Bauchschmerzen. Mit der gleichzeitigen Anwendung von Omeprazol konnten viele Patienten diese Manifestationen vermeiden.

Diclofenac-Analoga in Ampullen

Medikamente, die die Injektion von Diclofenac zur Behandlung von rheumatologischen und neurologischen Erkrankungen ersetzen können, in der Tat nicht so sehr. Bekanntes Analogon mit chondroprotektiver Wirkung - Movalis, das auf einem anderen nichtsteroidalen Entzündungshemmer basiert - Meloxicam.

Im Gegensatz zu Diclofenac ist dieses Medikament für Magen und Zwölffingerdarm praktisch harmlos. Die Wirkung auf die Manifestationen einer Entzündung (Schwellung, Schmerzen, Steifheit bei Bewegungen) ist jedoch deutlich geringer als die Wirkung von Diclofenac.

Der einzige Nachteil bei der Verwendung von Movalis sind die hohen Kosten. Aber bei Arthrose zur Schmerzlinderung, Schmerzlinderung ist dieses Medikament eher indiziert, da der Knorpel keiner weiteren Zerstörung ausgesetzt ist. Bei Patienten mit einer begleitenden Pathologie des Herz-Kreislaufsystems ist dieses Medikament hinsichtlich möglicher thrombotischer Komplikationen gefährlich.

Naklofen ist das nächste Analogon von Diclofenac-Natrium zur intramuskulären Verabreichung. Der vorteilhafte Unterschied zum Original ist ein längerer therapeutischer Effekt, da er etwas länger absorbiert wird. Dieses Mittel ist jedoch etwas teurer als Diclofenac-Natrium.

Schmerzen und Rückenschmerzen im Laufe der Zeit können zu schwerwiegenden Folgen führen - lokale oder vollständige Einschränkung von Bewegungen, sogar Behinderung.

Menschen, die aus bitterer Erfahrung gelernt haben, verwenden natürliche Heilmittel, die von Orthopäden empfohlen werden, um ihren Rücken und Gelenke zu heilen.

Diclofenac-Natriumlösung: Gebrauchsanweisung

Zusammensetzung

Hilfsstoffe: Propylenglykol, Mannit, Benzylalkohol, Natriummetabisulfit, 1 M Natriumhydroxidlösung, Wasser für Injektionszwecke.

Beschreibung

Transparente, leicht gelbliche Lösung mit schwachem Benzylalkoholgeruch.

Pharmakologische Wirkung

Phenylessigsäurederivat; hat entzündungshemmende, analgetische und fiebersenkende Wirkungen. Die wahllose Hemmung von COX 1 und 2 verstößt gegen den Metabolismus von Arachidonsäure und reduziert die Menge an Prostaglandinen (Pg) im Brennpunkt der Entzündung. Am wirksamsten bei entzündlichen Schmerzen. Wie alle NSAIDs hat das Medikament eine blutplättchenhemmende Wirkung.

Pharmakokinetik

Nach intramuskulärer Verabreichung schnell resorbiert. Die Zeit bis zum Erreichen der maximalen Konzentration bei einer Dosis von 75 mg beträgt 15 bis 30 Minuten, die maximale Konzentration beträgt 1,9 bis 4,8 (Durchschnitt 2,7) µg / ml. Nach 3 Stunden nach der Verabreichung lagen die Plasmakonzentrationen im Durchschnitt bei 10% des Maximums. In der Leber hauptsächlich durch Oxidation und Konjugation metabolisiert. Etwa 99% bindet an Plasmaproteine, hauptsächlich an Albumin. Etwa 2/3 der verabreichten Dosis wird im Urin ausgeschieden, der Rest in der Galle. Nach 72 Stunden nach der Verabreichung werden fast 90% der verabreichten Dosis aus dem Körper ausgeschieden. Die Gelenkflüssigkeit erzeugt hohe Konzentrationen. In geringen Mengen dringt in die Muttermilch ein. 50% des Arzneimittels werden während des "ersten Durchgangs" durch die Leber metabolisiert. Die Fläche unter der Konzentrations-Zeit-Kurve (AUC) ist nach oraler Verabreichung des Arzneimittels 2-mal geringer als nach parenteraler Verabreichung derselben Dosis. Bei Patienten mit chronischer Hepatitis oder kompensierter Leberzirrhose ändern sich die pharmakokinetischen Parameter nicht.

Bei Patienten mit Niereninsuffizienz mit einer Kreatinin-Clearance von weniger als 10 ml / min nimmt die Ausscheidung von Galle-Metaboliten zu, daher wird keine Erhöhung der Plasmakonzentration beobachtet.

Indikationen zur Verwendung

Die intramuskuläre Verabreichung von Diclofenac-Natrium ist angezeigt bei akuten Schmerzen, einschließlich Nierenkoliken, Verschlimmerung von Osteoarthritis und rheumatoider Arthritis, akuten Rückenschmerzen, einem Anfall von Gicht, Traumata und Frakturen in der akuten Phase, postoperativen Schmerzen.

Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit (einschließlich gegenüber anderen NSAIDs); erosive und ulzerative Läsionen des Gastrointestinaltrakts (in der akuten Phase); gastrointestinale Blutungen oder Perforationen, die mit einer NSAID-Einnahme in der Vergangenheit verbunden sind; aktives oder rezidivierendes Magengeschwür / Blutungen in der Vorgeschichte (zwei oder mehr Episoden eines bestätigten Ulkus oder einer Blutung); Asthma bronchiale (Exazerbationsrisiko); Urtikaria oder akute Rhinitis, ausgelöst durch Acetylsalicylsäure oder andere nichtsteroidale Entzündungshemmer; schwere Nieren- / Leber- und Herzinsuffizienz; Blutkrankheiten; Alter der Kinder (bis 15 Jahre); Schwangerschaft und Stillzeit.

Die Anwendung von Diclofenac ist kontraindiziert bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung, peripherer Arterienerkrankung oder zerebrovaskulärer Erkrankung.

Vorsicht: Magengeschwür und 12 Zwölffingerdarm-Geschwür, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Lebererkrankungen in der Vergangenheit, hepatische Porphyrie, chronisches Nierenversagen, chronisches Herzversagen, Bluthochdruck, eine signifikante Abnahme des zirkulierenden Blutvolumens chirurgische Intervention), ältere Patienten über 65 Jahre (einschließlich Diuretika, geschwächte Patienten und Patienten mit niedrigem Körpergewicht), gleichzeitige Verabreichung von Glukokortikoiden, Antikoagulanzien, Antithrombozytenaggregaten, Dörfern wirksame Serotonin-Wiederaufnahmehemmer.

Schwangerschaft und Stillzeit

Die Unterdrückung der Prostaglandinsynthese kann den Verlauf der Schwangerschaft und die Entwicklung des Fötus beeinträchtigen. Daten aus epidemiologischen Studien weisen auf ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten und / oder die Entwicklung von Herzfehlern und Gastroschisis nach Einnahme von Prostaglandinsynthesehemmern in den frühen Stadien der Schwangerschaft hin. Es wird angenommen, dass das Risiko mit zunehmender Dosis und Dauer der Therapie steigt. Bei Tieren konnte gezeigt werden, dass die Verabreichung von Prostaglandinsynthese-Inhibitoren die Embryoimplantation beeinträchtigt. Darüber hinaus stieg bei Tieren, die während der Organogenese einen Inhibitor der Prostaglandinsynthese erhielten, die Inzidenz verschiedener Missbildungen, einschließlich Störungen der Entwicklung des kardiovaskulären Systems, an. Die Anwendung von Diclofenac bei schwangeren Frauen wurde nicht untersucht. Die Verwendung des Medikaments während der Schwangerschaft ist kontraindiziert. Bei der Einnahme von Inhibitoren der Prostaglandinsynthese im dritten Trimenon der Schwangerschaft kann der Fötus

- vorzeitiger Verschluss des Ductus arteriosus und pulmonale Hypertonie;

- Nierenfunktionsstörung, deren Verlauf Nierenversagen mit Oligohydroamnion entwickelt.

Die Mutter und der Fötus / das Neugeborene können die Blutungszeit verlängern. Eine Anti-Aggregation-Wirkung kann auch nach sehr geringen Diclofenac-Dosen auftreten. Bei Einnahme von Diclofenac am Ende der Schwangerschaft kann sich eine Schwäche der Wehen entwickeln und die Dauer der Wehen verlängern.

Stillzeit. Wie andere NSAIDs geht Diclofenac in geringen Mengen in die Muttermilch über. Diclofenac ist während der Stillzeit kontraindiziert.

Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit. Wie andere NSAIDs kann Diclofenac die Fruchtbarkeit einer Frau beeinträchtigen. Es wird nicht für Frauen empfohlen, die eine Schwangerschaft planen. Frauen, die Schwierigkeiten bei der Empfängnis haben oder die aufgrund von Unfruchtbarkeit untersucht wurden, sollten die Einnahme von Diclofenac beenden.

Dosierung und Verabreichung

Intramuskulär, tief. Das Medikament wird zur Behandlung akuter Zustände oder zum Stoppen der Verschlimmerung einer chronischen Krankheit verwendet.

Einzeldosis für Erwachsene - 75 mg (eine Ampulle). Bei Bedarf ist eine erneute Einführung möglich, frühestens jedoch nach 12 Stunden. Die maximale Tagesdosis beträgt 150 mg (2 Ampullen).

Die Dauer der intramuskulären Verabreichung des Arzneimittels sollte bei Patienten, die älter als 65 Jahre sind, 2 Wochen nicht überschreiten - nicht mehr als 2 Tage unter sorgfältiger ärztlicher Überwachung und dann zur oralen Verabreichung.

Um das Risiko unerwünschter Ereignisse zu reduzieren, ist es notwendig, das Arzneimittel in der niedrigsten wirksamen Dosis für die kürzest mögliche Zeit zu verschreiben.

Dosierung bei älteren Menschen. Trotz des Fehlens klinisch signifikanter Veränderungen der Pharmakokinetik von Diclofenac bei älteren Patienten sollten nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel bei Patienten mit erhöhtem Risiko für die Entwicklung von Nebenwirkungen mit Vorsicht angewendet werden. Es wird empfohlen, die niedrigste wirksame Dosis bei geschwächten älteren Patienten oder bei Patienten mit reduziertem Körpergewicht zu verwenden. Es ist notwendig, die Entwicklung von Magen-Darm-Blutungen bei Patienten während der Einnahme von NSAIDs zu kontrollieren.

Dosierung bei Nierenversagen. Diclofenac ist bei Patienten mit schwerem Nierenversagen kontraindiziert. Es gab keine speziellen Studien bei Patienten mit Niereninsuffizienz, daher gibt es keine Empfehlungen für die Dosierung des Arzneimittels. Es wird empfohlen, Diclofenac bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Niereninsuffizienz mit Vorsicht anzuwenden.

Dosierung bei Leberversagen. Diclofenac ist bei Patienten mit schwerem Leberversagen kontraindiziert. Es wurden keine speziellen Studien bei Patienten mit Leberinsuffizienz durchgeführt, daher gibt es keine spezifischen Empfehlungen zur Dosierung des Arzneimittels. Diclofenac sollte bei Patienten mit leichtem und mäßigem Leberversagen mit Vorsicht angewendet werden.

Nebenwirkungen

Oft - 1-10%; manchmal 0,1–1%; selten - 0,01-0,1%; sehr selten - weniger als 0,01%, einschließlich einiger Fälle.

Auf der Seite des Verdauungssystems: oft - NSAID-Gastropathie (Gastralgie, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen), Anorexie; selten - Gastritis, Proktitis, Blutungen aus dem Gastrointestinaltrakt (Erbrechen mit Blut, Melena, Durchfall mit Blut), Geschwüre des Gastrointestinaltrakts (mit oder ohne Blutung oder Perforation), unspezifische Kolitis mit Blutung, trockener Mund; sehr selten - Stomatitis, Glossitis, Ösophagusschaden, Zwerchfell-Darmstrikturen, unspezifische hämorrhagische Kolitis, Verschlimmerung der Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn, Verstopfung, Pankreatitis.

Auf der Leber: oft - erhöhte Transaminasen; selten toxische Hepatitis (mit Gelbsucht oder ohne Gelbsucht), fulminante Hepatitis, anormale Leberfunktion; sehr selten - fulminante Hepatitis.

Das Nervensystem: oft - Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit; selten - Schläfrigkeit; sehr selten - eine Verletzung der Empfindlichkeit, inkl. Parästhesien, Gedächtnisstörungen, Tremor, Krämpfe, Angstzustände, zerebrovaskuläre Störungen, Desorientierung, Depression, Schlaflosigkeit, Albträume, Reizbarkeit, psychische Störungen, aseptische Meningitis; Unbekannt - Optikusneuritis, Verwirrung, Halluzinationen, Unwohlsein.

Von den Sinnen: oft - Schwindel; sehr selten - verminderte Sehschärfe, Diplopie, Skotom, Hörverlust, Tinnitus.

Für die Haut: oft - ein Ausschlag; selten - Urtikaria; sehr selten - Hämatome, bullöse Eruptionen, Ekzeme, einschl. Multiforme- und Stevens-Johnson-Syndrom, Lyell-Syndrom, exfoliative Dermatitis, Pruritus, Haarausfall, Photosensibilisierung, Purpura.

Auf der Seite des Harnsystems: oft - nephrotisches Syndrom (Ödem); Sehr selten - akutes Nierenversagen, Hämaturie, Proteinurie, Oligurie, interstitielle Nephritis, papilläre Nekrose, Zystitis, Elektrolytstörung in Form eines Syndroms, das einer ungenügenden Sekretion des antidiuretischen Hormons, spontanen Hyponatriämie ähnelt.

Von der Seite hämatopoetischer Organe: selten - Thrombozytopenie, Leukopenie, hämolytische und aplastische Anämie, Agranulozytose, lokale spontane Blutung und Hemmung der Blutplättchenaggregation, Verlängerung der Blutungszeit.

Seit dem Herz-Kreislauf-System: sehr selten - Herzklopfen, Brustschmerzen, erhöhter Blutdruck, Hypotonie, Vaskulitis, Herzversagen, Herzinfarkt.

Seitens der Atemwege: selten - Bronchialasthma (einschließlich Atemnot), sehr selten - Pneumonitis.

Hormonstörungen: sehr selten - Impotenz.

Allergische Reaktionen: Sehr selten - anaphylaktische / anaphylaktoide Reaktionen, einschließlich deutlicher Blutdrucksenkung und Schock, Angioödem (einschließlich Gesichtern).

An Stelle der intramuskulären Injektion: häufig - Brennen; sehr selten - Infiltration, aseptische Nekrose, Fettgewebsnekrose.

Überdosis

Symptome: Schwindel, Kopfschmerzen, Hyperventilation der Lunge, Bewusstseinsbildung, myoklonische Krämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Blutungen, Leber- und Nierenfunktionsstörungen.

Behandlung: Magenspülung, Einführung von Aktivkohle, symptomatische Therapie gegen Bluthochdruck, Nierenfunktionsstörungen, Krampfanfälle, Magen-Darm-Reizung, Atemdepression. Zwangsdiurese und Hämodialyse sind unwirksam (aufgrund einer signifikanten Assoziation mit Proteinen und intensivem Metabolismus).

Wechselwirkung mit anderen Drogen

Lithium Bei gleichzeitiger Anwendung mit Lithium kann Diclofenac zu einer Erhöhung der Lithiumkonzentration im Plasma führen, was eine regelmäßige Überwachung des Blutspiegels des letzteren erfordert.

Digoxin. Bei gleichzeitiger Anwendung mit Digoxin kann Diclofenac zu einer Erhöhung der Digoxinkonzentration im Plasma führen, was eine regelmäßige Überwachung des Blutspiegels des letzteren erfordert.

Diuretika und Antihypertensiva. Die gleichzeitige Anwendung von Diclofenac mit Diuretika oder Antihypertensiva (z. B. Betablockern, Inhibitoren des Angiotensin-Converting-Enzyms (ACE)) kann aufgrund der Unterdrückung der Synthese von vasodilatierenden Prostaglandinen zu einer Abnahme der antihypertensiven Wirkung führen. In dieser Hinsicht ist es notwendig, diese Kombination mit Vorsicht zu verschreiben, und der Blutdruck muss insbesondere bei älteren Patienten kontrolliert werden. Es ist notwendig, die Angemessenheit der Hydratation zu überwachen und die Nierenfunktion nach Beginn der Kombinationstherapie, insbesondere bei Verwendung von Diuretika und ACE-Hemmern, aufgrund eines erhöhten Nephrotoxizitätsrisikos regelmäßig zu überwachen.

Medikamente, die Hyperkaliämie verursachen können. Die gleichzeitige Behandlung mit kaliumsparenden Diuretika, Cyclosporin, Tacrolimus oder Trimethoprim kann zu einem Anstieg des Kaliumspiegels im Blut führen, der häufig überwacht werden muss.

Antikoagulanzien und Blutplättchenhemmer. Gleichzeitige Anwendung kann zu einem erhöhten Blutungsrisiko führen. Trotz fehlender Daten aus klinischen Studien, die die Wirkung von Diclofenac auf die Wirkung von Antikoagulanzien bestätigen, gibt es separate Berichte über ein erhöhtes Blutungsrisiko bei Patienten, die gleichzeitig Diclofenac und Antikoagulanzien erhielten. Bei einem gemeinsamen Termin ist eine sorgfältige Überwachung der Blutstillung erforderlich. Wie andere nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel kann Diclofenac bei einer hohen Dosis die Plättchenaggregation reversibel hemmen.

Andere NSAIDs, einschließlich selektiver Cyclooxygenase-2-Inhibitoren und Corticosteroide. Die gleichzeitige Anwendung von Diclofenac mit anderen systemischen NSAIDs oder Corticosteroiden kann das Risiko für gastrointestinale Blutungen oder Ulzerationen erhöhen. Es muss vermieden werden, dass zwei oder mehr NSAIDs gleichzeitig ernannt werden.

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs). Die gleichzeitige Verabreichung von Diclofenac und SSRIs kann zu einem erhöhten Risiko für gastrointestinale Blutungen führen.

Antidiabetika Klinische Studien haben gezeigt, dass Diclofenac zusammen mit oralen Antidiabetika angewendet werden kann, ohne dass deren klinische Wirkung beeinträchtigt wird. Es sind jedoch vereinzelte Fälle der Entwicklung sowohl von Hypoglykämie als auch von Hyperglykämie bekannt, bei denen eine Dosisanpassung von Antidiabetika während der Behandlung mit Diclofenac erforderlich ist. Solche Bedingungen erfordern die Überwachung des Blutzuckerspiegels, was während der Begleittherapie eine Vorsichtsmaßnahme darstellt.

Methotrexat. Bei der Einführung von NSAIDs weniger als 24 Stunden vor oder nach der Behandlung mit Methotrexat ist Vorsicht geboten, da die Konzentration von Methotrexat im Blut und die Toxizität erhöht werden können.

Cyclosporin Diclofenac kann wie andere NSAIDs die Cyclosporin-Nephrotoxizität aufgrund seiner Wirkung auf die Sekretion von Prostaglandinen in den Nieren erhöhen. Daher muss Diclofenac bei Anwendung mit Cyclosporin in niedrigeren Dosen verabreicht werden als bei Patienten, die kein Cyclosporin erhalten.

Tacrolimus Mögliche Erhöhung der Nephrotoxizität bei gleichzeitiger Anwendung mit Diclofenac.

Antibakterielle Chinolone. Es gibt separate Berichte über Anfälle, die sich aus der gleichzeitigen Anwendung von Chinolonen und NSAIDs ergeben können.

Phenytoin. Bei gleichzeitiger Anwendung von Diclofenac und Phenytoin ist es erforderlich, den Phenytoinspiegel im Blutplasma aufgrund der erhöhten Phenytoin-Exposition zu überwachen.

Colestipol und Cholestyramin. Diese Medikamente können die Diclofenac-Resorption erhöhen oder verringern. In dieser Hinsicht wird empfohlen, Diclofenac nicht früher als 4-6 Stunden nach der Einnahme von Colestipol / Cholestyramin einzunehmen.

Herzglykoside. Die gleichzeitige Ernennung von Herzglykosiden und NSAR kann zu einer Verschlimmerung der Herzinsuffizienz, einer Abnahme der glomerulären Filtrationsrate und einer Erhöhung der Konzentration von Herzglykosid im Plasma führen.

Mifepriston. NSAIDs, einschließlich Diclofenac, sollten nicht innerhalb von 8 bis 12 Tagen nach der Anwendung von Mifepriston angewendet werden, da die Wirkung von Mifepriston möglicherweise verringert wird.

Mögliche Inhibitoren von CYP2C9. Bei der Verschreibung von Diclofenac mit potenziellen CYP2C9-Inhibitoren (z. B. Voriconazol) ist Vorsicht geboten, was zu einer Erhöhung der maximalen Plasmakonzentration und einer Diclofenac-Exposition aufgrund der Hemmung des Diclofenac-Metabolismus führen kann.

Vorsichtsmaßnahmen

Um das Risiko unerwünschter Ereignisse zu reduzieren, ist es notwendig, das Arzneimittel in der niedrigsten wirksamen Dosis für die kürzest mögliche Zeit zu verschreiben. Die gleichzeitige Anwendung von Diclofenac mit systemischen NSAIDs, einschließlich selektiver Cyclooxygenase-2-Inhibitoren, sollte vermieden werden, da keine Anzeichen für einen synergistischen Effekt sowie die Potenzierung unerwünschter Wirkungen vorliegen.

Es ist notwendig, das Medikament im Alter mit Vorsicht zu verschreiben. Die niedrigste wirksame Dosis sollte bei geschwächten älteren Patienten und Patienten mit niedrigem Körpergewicht angewendet werden.

Wie bei anderen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln kann Diclofenac allergische Reaktionen hervorrufen, einschließlich anaphylaktischer / anaphylaktischer Reaktionen, auch wenn keine Fälle des Drogenkonsums vorliegen.

Wie andere NSAIDs kann Diclofenac aufgrund seiner pharmakodynamischen Eigenschaften die Anzeichen und Symptome einer Infektion maskieren.

Das in der Lösung enthaltene Natriummetabisulfit kann schwere Überempfindlichkeitsreaktionen und Bronchospasmen verursachen.

Wirkung auf den Gastrointestinaltrakt. Wie alle NSAIDs kann Diclofenac zu jeder Zeit während der Behandlung, mit oder ohne Symptome, und unabhängig vom Vorhandensein von gastrointestinalen Läsionen in der Vorgeschichte zu gastrointestinalen Blutungen (Erbrechen von Blut, Melena), Geschwüren oder Perforationen (einschließlich tödlich) führen. Diese Komplikationen können im Alter schwerwiegendere Folgen haben. Mit der Entwicklung von Blutungen oder Geschwüren des Gastrointestinaltrakts muss das Medikament abgebrochen werden. Eine sorgfältige ärztliche Überwachung ist erforderlich, wenn Diclofenac Patienten mit Symptomen einer Dysfunktion des Gastrointestinaltrakts oder mit Magen- oder Darmgeschwüren, Blutungen oder Perforationen des Gastrointestinaltrakts in der Vergangenheit verschrieben wird. Das Risiko von gastrointestinalen Blutungen, Geschwüren oder Perforationen ist mit zunehmender Dosis von Diclofenac sowie bei Patienten mit Blutungen oder Perforationen in der Vorgeschichte höher.

Ältere Menschen haben eine erhöhte Inzidenz von Nebenwirkungen auf NSAIDs beobachtet, insbesondere gastrointestinale Blutungen und Perforationen, die tödlich sein können. Um das Risiko einer gastrointestinalen Toxizität bei Patienten, insbesondere bei Patienten mit Blutungen und Perforationen in der Anamnese sowie im Alter, zu verringern, sollte die Behandlung mit der niedrigsten wirksamen Dosis des Arzneimittels eingeleitet und aufrechterhalten werden.

Die Möglichkeit einer Kombinationstherapie mit Schutzmitteln zur Verringerung des Risikos einer gastrointestinalen Toxizität (z. B. Misoprostol oder Protonenpumpenhemmer) sollte in Betracht gezogen werden, insbesondere bei Patienten, die die gleichzeitige Anwendung von Arzneimitteln benötigen, die niedrige Dosen von Acetylsalicylsäure (ASS / Aspirin) enthalten, oder Arzneimittel, die ansteigen Gefahr von Magen-Darm-Schäden. Patienten mit gastrointestinaler Toxizität in der Vorgeschichte, insbesondere ältere Menschen, sollten ungewöhnliche abdominale Symptome melden.

Diclofenac sollte bei Patienten, die Begleitmedikamente erhalten, die das Risiko von Ulzerationen oder Blutungen erhöhen, mit Vorsicht angewendet werden: systemische Kortikosteroide, Antikoagulanzien (Warfarin), selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) oder Antiplatelet-Medikamente (Acetylsalicylsäure). Bei der Verordnung von Diclofenac bei Patienten mit Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn ist wegen der möglichen Entwicklung einer Exazerbation eine sorgfältige medizinische Beobachtung und Vorsicht geboten.

Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion. Bei der Ernennung des Arzneimittels zu Patienten mit Lebererkrankungen kann die Leberfunktion beeinträchtigt werden. Vielleicht die Entwicklung einer Hepatitis bei Patienten, die Diclofenac ohne prodromale Symptome erhalten. Bei der Anwendung von Diclofenac bei Patienten mit hepatischer Porphyrie ist Vorsicht geboten, da die Anwendung des Arzneimittels die Entwicklung eines Anfalls auslösen kann.

Während der Therapie mit Diclofenac kann eine Erhöhung der Leberenzymaktivität beobachtet werden. Die Aufnahme von Diclofenac sollte sofort abgebrochen werden, wenn die erhöhte Aktivität von Leberenzymen anhält oder ansteigt.

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion. Fälle von Flüssigkeitsretention und Auftreten von Ödemen wurden während der Verabreichung von NSAIDs, einschließlich Diclofenac, registriert. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Diclofenac Patienten mit eingeschränkter Herz- und Nierenfunktion, arterieller Hypertonie, älteren Patienten, Patienten, die gleichzeitig Diuretika oder Nierenfunktionsmedikamente erhalten, sowie Patienten mit erheblichem Volumenverlust der extrazellulären Flüssigkeit verschrieben wird von der Ursache (z. B. vor oder nach einer größeren Operation). Als Vorsichtsmaßnahme bei der Verwendung von Diclofenac wird die Überwachung der Nierenfunktion empfohlen. Die Beendigung der Therapie führt in der Regel zur Wiederherstellung der Funktion auf das Ausgangsniveau.

Wirkung auf die Haut. Bei der Verwendung von NSAIDs wurde sehr selten die Entwicklung schwerwiegender Nebenwirkungen der Haut (einschließlich tödlicher Auswirkungen) beobachtet: exfoliative Dermatitis, Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse. Das größte Risiko für diese Reaktionen wurde zu Beginn der Therapie während des ersten Behandlungsmonats festgestellt. Die Anwendung von Diclofenac sollte beim ersten Auftreten eines Hautausschlags, bei Schleimhautläsionen oder anderen Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion abgesetzt werden.

Patienten mit SLE und Bindegewebserkrankungen. Bei Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE) und Bindegewebserkrankungen wurde ein erhöhtes Risiko einer aseptischen Meningitis festgestellt.

Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System. Es ist notwendig, den Zustand von Patienten mit arterieller Hypertonie und / oder leichter und mäßiger chronischer Herzinsuffizienz aufgrund einer möglichen Flüssigkeitsansammlung und des Auftretens von Ödemen zu überwachen.

Aufgrund des möglichen Anstiegs des Risikos kardiovaskulärer Ereignisse bei langfristiger Anwendung oder in hohen Dosen des Arzneimittels sollte den Patienten Diclofenac mit der niedrigsten wirksamen Dosis und der kürzest möglichen Zeit verschrieben werden, die zur Verringerung der Schwere der Symptome erforderlich ist. Eine Neubewertung der Notwendigkeit der Linderung der Symptome und des Ansprechen auf die Behandlung sollte regelmäßig durchgeführt werden. Klinische Studien und epidemiologische Daten deuten auf einen möglichen leichten Anstieg des Risikos einer arteriellen Thrombose (z. B. Herzinfarkt oder Schlaganfall) bei Verwendung von Diclofenac hin, insbesondere bei hohen Dosen (150 mg pro Tag) und bei Langzeitbehandlung.

Bei Patienten mit unkontrollierter arterieller Hypertonie, chronischer Herzinsuffizienz kann Diclofenac nur nach gründlicher Beurteilung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses verschrieben werden. Diese Beurteilung sollte auch vor Beginn der Behandlung bei Patienten mit Risikofaktoren für das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z. B. arterieller Hypertonie, Hyperlipidämie, Diabetes, Rauchen) durchgeführt werden.

Auswirkungen auf das Blutsystem. Während einer Langzeitbehandlung mit Diclofenac wird wie bei anderen NSAIDs eine Blutüberwachung empfohlen. Diclofenac kann die Plättchenaggregation reversibel hemmen. Patienten mit gestörter Hämostase, hämorrhagischer Diathese oder hämatologischen Erkrankungen müssen sorgfältig überwacht werden.

Patienten mit Asthma. Bei Patienten mit Asthma, saisonaler allergischer Rhinitis, Ödem der Nasenschleimhaut (einschließlich Nasenpolypen), chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen oder chronischen Atemwegsinfektionen (insbesondere bei allergischen Rhinitis-ähnlichen Symptomen) können Reaktionen auf NSAIDs wie ein Asthmaanfall (z Analgetische Intoleranz („Aspirin“ -Asthma), Angioödem oder Urtikaria sind häufiger als bei anderen Patienten. Verwenden Sie das Medikament bei diesen Patienten mit äußerster Vorsicht, um Nothilfe zu leisten. Diese Aussage gilt auch für Patienten, die auf andere Substanzen allergisch sind. Wie andere Arzneimittel, die die Cyclooxygenase-Aktivität hemmen, können Diclofenac-Natrium und andere NSAIDs Bronchospasmen verursachen, wenn sie Patienten mit Asthma verabreicht werden, die die Anamnese verschlimmert haben.

Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit von Kraftfahrzeugen und potenziell gefährliche Maschinen. Während des Behandlungszeitraums sollten Sie davon Abstand nehmen, Fahrzeuge zu fahren und andere potenziell gefährliche Aktivitäten auszuüben, die erhöhte Konzentration und psychomotorische Geschwindigkeit erfordern.

Formular freigeben

In Ampullen von 3 ml werden 5 Ampullen in einer Blisterpackung zu 1 oder 2 Blisterpackungen zusammen mit der Gebrauchsanweisung in eine Packung gegeben.

Lagerbedingungen

An einem dunklen Ort bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C lagern.

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

Verfallsdatum

Nach dem auf der Verpackung angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden.

Entzündungshemmendes Mittel nicht-hormoneller Herkunft - Diclofenac-Injektionen: Gebrauchsanweisungen, Behandlung von Erkrankungen der Wirbelsäule, der Muskeln, der Bänder und der Gelenke

Bei rheumatischen Schmerzen, degenerativ-dystrophischen Läsionen der Knorpel- und Knochenstrukturen sowie bei neuralgischen Erkrankungen leiden die Patienten unter starken Schmerzen. Oft gibt es Schießereien, die sich auf andere Körperteile ausbreiten.

Bei akuten Schmerzen müssen Sie die schweren Anzeichen von Arthrose, Lumbodynie, Ischias, Osteochondrose und Spondyloarthritis schnell beseitigen. Bei ausgeprägten negativen Reaktionen empfehlen die Ärzte Diclofenac-Injektionen. Hinweise zur Anwendung, Dosierung, Häufigkeit von Injektionen, mögliche unerwünschte Manifestationen während des Verlaufs, andere nützliche Daten zu einem nichtsteroidalen entzündungshemmenden Mittel sind in diesem Artikel enthalten.

Zusammensetzung und Aktion

Der Wirkstoff von NSAIDs ist Diclofenac-Natrium. Der Wirkstoff unterdrückt Entzündungen, hemmt die Produktion von Cyclooxygenase und lindert Schmerzen. Weitere Substanzen in der Zusammensetzung der Lösung sind Konservierungsmittel, Wirkungsverstärker der Grundsubstanz und gereinigtes Wasser.

Jedes Milligramm einer klaren, hellgelben oder nahezu farblosen Lösung enthält 25 mg Diclofenac-Natrium. Apothekenketten erhalten Verpackungsnummer 5 und 10 von 3 ml des Arzneimittels.

Entzündungshemmende Mittel nicht-hormonellen Ursprungs verhindern die Produktion von Arachidonsäure, unter deren Einfluss Ödeme und Entzündungsprozesse entstehen. Die Beseitigung der Voraussetzungen für eine Blutstagnation, eine Schädigung der Nervenwurzeln am Entzündungsort verringert die Stärke des Schmerzsyndroms, Faktoren für die weitere Entwicklung negativer Manifestationen verschwinden.

Indikationen zur Verwendung

Injektionen von Diclofenac-Natrium werden zur Behandlung des Schmerzsyndroms vor dem Hintergrund des Entzündungsprozesses verschrieben, wobei chronische Erkrankungen verschlimmert werden. Ein starkes Analgetikum wird von einem Vertebrologen oder Neurologen geschrieben. Bei einem leichten Maß an Wirbelsäulenerkrankungen, mäßigen Gelenkschäden und leichten Schmerzen ist die Verwendung eines wirksamen Mittels nicht erforderlich: Das Arzneimittel verursacht häufig Nebenwirkungen.

Das Medikament Diclofenac-Injektionen ist bei vielen Erkrankungen der Wirbelsäule, der Muskeln, der Bänder und der Gelenke wirksam:

  • Ischias, Hexenschuss, Lumboischialgie;
  • Exazerbation bei 2–4 Grad Osteochondrose;
  • Radikulopathie;
  • Neuritis, Plexitis;
  • Anfälle von Gicht, Arthrose, Spondylitis, rheumatoide Arthritis.

Wie kann die Krümmung der Wirbelsäule bei Erwachsenen und Kindern korrigiert werden? Sehen Sie sich eine Auswahl effektiver Optionen für die Deformationstherapie an.

Wie Sie den Applikator Kuznetsova bei Erkrankungen des Rückens und der Wirbelsäule einsetzen, lesen Sie auf dieser Seite.

Eine gute analgetische Wirkung verleiht dem Medikament bei Schmerzen in anderen Körperbereichen:

  • rheumatische Läsionen der Sehorgane, Blutgefäße, Herzmuskel;
  • Rehabilitation nach einer Operation oder Verletzung;
  • Entzündung der Fortpflanzungsorgane;
  • schmerzhafte Migräneanfälle;
  • Entwicklung von Leber- oder Nierenkoliken;
  • akute Entzündung verschiedener Teile des Hörorgans;
  • schmerzhafte Menstruation

Gegenanzeigen

Ein starkes Analgetikum ist für die folgenden Einschränkungen nicht vorgeschrieben:

  • niedrige Blutgerinnung;
  • Aspirin-Asthma, andere Arten von Allergien gegen NSAIDs;
  • übermäßige Empfindlichkeit gegenüber Diclofenac-Natrium oder zusätzlichen Substanzen;
  • schwere Schäden an Leber und Nieren;
  • eine Geschichte der Perforation oder Verschlimmerung eines Magengeschwürs;
  • Probleme mit der Blutqualität;
  • Herzinsuffizienz (der Patient hat ein Stadium der Dekompensation);
  • Alter bis 12 Jahre;
  • Stillzeit;
  • drittes Trimester der Schwangerschaft;
  • aktive Blutung oder starke Dehydratation;
  • Unfruchtbarkeitsbehandlung
  • ausgeprägte Atherosklerose der peripheren Gefäße;
  • aorto-koronare Bypassoperation durchgeführt wurde, erlitt der Patient vor kurzem einen Herzinfarkt;
  • früher wurde ein hohes Risiko für einen hämorrhagischen Schlaganfall oder einen gefährlichen Zustand beobachtet;
  • entzündliche Prozesse im Darmgewebe.

Gebrauchsanweisung und Dosierung

Diclofenac wird intramuskulär verabreicht. Vor der Injektion sollten Sie unbedingt essen, um die negativen Auswirkungen auf die Schleimhäute des Magens und des Darms zu reduzieren.

Um einen schnellen therapeutischen Effekt zu erzielen, wird Diclofenac einmal (75 ml oder 1 Ampulle) verabreicht. In schweren Fällen ist die Verwendung der maximalen Tagesdosis zulässig - 150 ml oder 2 Ampullen.

Die Behandlung dauert 1 bis 5 Tage. Länger als die vorgeschriebene Zeit kann das Medikament nicht intramuskulär verabreicht werden: Sie müssen die Schmerzen aufrechterhalten und eine sicherere Option (Gel, Zäpfchen, Tabletten) verwenden, um die Belastung des Körpers zu reduzieren.

Manchmal verschreiben Ärzte die gleichzeitige Anwendung der Lösung für Injektionen und andere Formen des Arzneimittels. Bei dieser Behandlungsmethode sollte die Gesamtmenge an Diclofenac-Natrium 150 mg pro Tag nicht überschreiten. Eine Überdosierung ist streng verboten, um Blutungen, Bronchospasmen und andere gefährliche Nebenwirkungen zu vermeiden.

Die ersten drei bis fünf Tage zur Linderung akuter Schmerzen erhält der Patient Diclofenac in Form einer Injektionslösung, dann müssen Sie zu sichereren Typen übergehen: rektale Zäpfchen, Tabletten, Gel. Die intramuskuläre Verabreichung des Arzneimittels über einen langen Zeitraum führt zu einer Überdosierung, die zu gefährlichen Komplikationen in verschiedenen Systemen und Organen führt.

Wahrscheinliche Nebenwirkungen

Die unterschiedslose Wirkung von Diclofenac-Natrium, die Hemmung der Synthese von nicht nur COX-1, sondern auch COX-2, erklärt eine lange Liste negativer Reaktionen nach Injektionen. Das Enzym Cyclooxygenase ist an vielen Prozessen beteiligt, die Substanz ist für die Herstellung nützlicher Komponenten notwendig, die die Schleimhäute des Verdauungstraktes vor den aggressiven Wirkungen von Salzsäure schützen. Die Verletzung von Prozessen beeinflusst den Zustand des Körpers.

Unerwünschte Reaktionen sind möglich:

  • Schmerzen im Unterleib, Übelkeit, Schleimhäute im Mund, Perforation von Geschwüren, mit Blut gemischtem Stuhl;
  • Allergien, gefährliche Hautreaktionen mit schwerer Schädigung der Epidermis;
  • Verletzung von Blutbildungsprozessen;
  • erhöhte Blutungszeit;
  • Hörverlust, unangenehmer Tinnitus;
  • Kopfschmerzen, Depressionen, Reizbarkeit, Verschlechterung der Gesundheit;
  • Niederlage von Hepatozyten - Leberzellen, die Entwicklung von Hepatonekrose und Hepatitis;
  • Sprünge bei Blutdruckanzeigen;
  • Überempfindlichkeit gegen Sonnenlicht;
  • nichtinfektiöse Pneumonie, Asthmaanfall;
  • Alopezie;
  • Schwellungen aufgrund von Flüssigkeitsansammlungen;
  • Probleme beim Atmen;
  • Nekrose des Nierengewebes, Entzündung der Bohnenorgane;
  • Im Bereich der Injektion bildet sich eine Infiltration, Entzündung und Eiter der Gewebe treten auf.

Diclofenac-Injektionen sollten nur von medizinischem Fachpersonal durchgeführt werden. Nach der Injektion ist es wichtig, den Zustand des Patienten zu überwachen und sofort auf das Auftreten negativer Symptome zu reagieren. Während der Behandlung entwickelt sich häufig eine Hemmung der Reaktionen, Schläfrigkeit. Aus diesem Grund ist es nicht wünschenswert, traumatische Arbeit hinter dem Lenkrad zu verrichten.

Diclofenac-Injektionen: Preis in einer Apotheke

Die durchschnittlichen Kosten eines nichtsteroidalen Mittels mit entzündungshemmender, aktiver analgetischer und ödematöser Wirkung sind für alle Kategorien von Patienten geeignet. Kaufen Sie Diclofenac in der Packung Nummer 5 kann zu einem Preis von 35 bis 60 Rubel sein. Die Kosten für andere Darreichungsformen sind ebenfalls niedrig: Diclofenac-Gel 5% - 80 Rubel, Salbe 2% - 40 Rubel, Tabletten Nr. 20 - 90 Rubel.

Ampullen mit dem Medikament können nicht eingefroren werden, das Medikament sollte bei Raumtemperatur in einem belüfteten Raum gelagert werden. Bewahren Sie Behälter mit Lösung in einem verschlossenen Karton von Heizgeräten auf, um eine längere Lichteinwirkung zu vermeiden.

Analoge

Diclofenac-Natrium enthält andere Arzneimittel der Kategorie NSAID. Das Medikament wird durch einen Vertebrologen, einen Neurologen oder einen anderen engen Spezialisten ersetzt. Es ist wichtig anzumerken, dass viele Formulierungen mit Diclofenac verschiedene Dosierungsformen haben: Gel, Pflaster, Tabletten, Schüsse, Salbe, rektale Zäpfchen.

Wirksame Analoga von Diclofenac-Injektionen:

Erfahren Sie, wie Sie den grundlegenden Komplex von Gymnastik für Shishonins Nacken und die Vorteile von Übungen bei Osteochondrose durchführen.

Zu den Ursachen von Rückenschmerzen im unteren Rücken und zur Behandlung von möglichen Erkrankungen wird auf dieser Seite geschrieben.

Gehen Sie zu http://vse-o-spine.com/lechenie/tovary/ortopedicheskaja-podushka.html und lesen Sie, wie Sie das richtige orthopädische Nackenkissen für Osteochondrose auswählen.

Bewertungen

Nach der Injektion zeigt sich der schmerzstillende Effekt schnell: Nach einer Drittelstunde können Sie Erleichterung verspüren (die Bestandteile der Tabletten beginnen den Schmerz eine oder zweieinhalb Stunden nach der Einnahme zu stoppen). Bei intramuskulärer Anwendung wird Diclofenac-Natrium allmählich absorbiert, die Wirkung ist länger, eine Injektion reicht für einen Tag (bei oraler Einnahme nach 6-7 Stunden müssen Sie eine andere Pille einnehmen, um die Schmerzen zu beseitigen).

Unter den negativen Reaktionen nach Diclofenac-Injektionen berichten Patienten über Übelkeit, Bauchschmerzen, Schläfrigkeit, Allergien und Reizbarkeit. An der Injektionsstelle wird häufig gebrannt, subkutanes Gewebe stirbt aus oder es entsteht ein Abszess. Trotz der langen Liste der Nebenwirkungen werden Injektionen häufig bei starken Schmerzen eingesetzt: Das Medikament beseitigt schnell Beschwerden und unterdrückt aktiv die Entzündung. Die Kosten für NSAIDs sind nicht zufriedenstellend.

Video - Anweisungen zur Anwendung von Diclofenac in Ampullen: