Haupt / Knie

Kann Epilepsie dauerhaft geheilt werden?

Epilepsie ist seit langem als Krankheit bekannt. Aus dem Griechischen übersetzt klingt der Name der Krankheit wie "Ich greife". Es ist eine Krankheit, die das Gehirn teilweise oder vollständig betrifft. In vielen Fällen manifestiert sich das Problem schon früh, und wenn der Patient nicht vollständig behandelt wird, begleiten Sie ihn weiter.

Wenn bei älteren Patienten (über 60 Jahre) eine Epilepsie festgestellt wird, deutet dies auf eine kognitive Pathologie hin.

Das Problem ist weit verbreitet. Ein positives Behandlungsergebnis wird durch viele Umstände beeinflusst. Die Wahl der Behandlung erfolgt individuell, abhängig von der Schwere der Erkrankung, der Häufigkeit und dem Ergebnis der Anfälle.

Epilepsie kann fast vollständig geheilt werden, wenn die Krankheit eine erworbene Form hat.

Die Pathologie hat einen besonderen Charakter, oft bei Patienten mit Epilepsie, sowohl Anfälle als auch Verhaltensänderungen werden aufgezeichnet.

Es gibt drei Arten von Krankheiten:

  1. Erblich
  2. Erworben oder symptomatisch. Diese Form ist hauptsächlich eine Folge einer traumatischen Hirnverletzung, kann auch nach entzündlichen Prozessen im Gehirn auftreten.
  3. Epilepsie, deren Ursache nicht festgestellt wird.

Gründe

Die Hauptursachen der Krankheit sind:

  1. Angeborene Pathologien im Zusammenhang mit der Gehirnfunktion;
  2. Folgen eines Schädeltraumas während der Geburt;
  3. Beschädigung des empfindlichen Gewebes des Kindes.

Die Krankheit kann eine Folge von Krebstumoren oder Hirninfarkt sein.

Diese Faktoren stören die Ernährung des Gehirngewebes, was zu Störungen der Nervenimpulse führt. Dieser Zustand führt zu epileptischen Anfällen.

Zeichen von

Das Hauptsymptom der Krankheit ist ein Anfall. Der Patient fällt, es kommt zu Krämpfen, es wird Bewusstseinsverlust registriert.

Manchmal kann es zu einem Anfall kommen, wenn eine Person erstarrt und einige Zeit in diesem Zustand bleibt. Nachdem er sich nicht an diese "Pause" erinnert.

Es gibt Angriffe, wenn der Patient seine Aktionen automatisch durchführt, ohne sich dessen bewusst zu sein. Er kann eine Barriere schlagen. Anderen scheint es, als wäre er angemessen in seinen Handlungen, aber das ist nicht so. Der Mann danach erinnert sich nicht an diese Momente.

Erste Hilfe

Wenn eine Person einen Anfall von Epilepsie hat und ein Bewusstseinsverlust registriert wird, ist es unmöglich, die Zähne zu klemmen, künstliche Beatmung durchzuführen. Dies kann den Patienten verletzen.

Sie müssen das Opfer auf die rechte Seite legen, damit es nicht an Speichel erstickt. Unter den Kopf sollte sich etwas legen. Der Kopf sollte sich in einer horizontalen Position befinden.

Es ist nicht erlaubt, es auf den Rücken zu wenden, es auch gerade zu strecken. Die natürliche Position - die Position des Embryos. Wir müssen warten, bis der Angriff vorbei ist.

Nachdem ein Patient einen Anfall erleidet, wird ein verwirrtes Bewusstsein beobachtet, und es ist schwierig für ihn, seine Handlungen zu steuern. Kann versuchen, die üblichen Dinge zu tun, irgendwohin zu gehen. Es sollte vorsichtig sein und nicht grob eingreifen, beim Liegen helfen. Dieser Zustand dauert etwa 20 Minuten, dann beruhigt sich die Person und kommt zur Besinnung.

Diese Menschen können Einschränkungen bei der Auswahl einer beruflichen Tätigkeit haben, aber sie sind gesund und können arbeiten und wie andere leben.

Stufenweise Diagnose der Krankheit

Epilepsie wird von einem Neuropathologen - Epileptologen behandelt. Um die Behandlungsmethoden zu bestimmen, führt der Arzt spezielle Untersuchungen durch.

  1. Bestimmung der neurologischen und Verhaltensspezifität des Patienten;
  2. Blut Analyse;
  3. Elektroenzephalogramm;
  4. CT und MRI;
  5. Positronenemissionstomographie;
  6. Psychologische Tests

Eine umfassende Diagnose kann dabei helfen, die Ursachen der Erkrankung zu bestimmen, einen Behandlungsverlauf zu verschreiben.

Wann wird die chirurgische Behandlung gewählt?

In einigen Fällen kann Epilepsie nur durch chirurgischen Eingriff geheilt werden. Indikatoren für die Operation sind:

  1. Mesiale temporale Sklerose;
  2. Häufige atonische nicht-konvulsive Anfälle;
  3. Bewusstseinsverlust während der Periode des teilweisen Anfalls mit sekundärer Verallgemeinerung;
  4. Die Manifestation von partiellen Anfällen mit dem vorherigen Zustand der Aura.

Operationeller Weg, um den Tumor zu beseitigen, wodurch die Entstehung der Krankheit hervorgerufen wird. Diese Methode kann die Krankheit vollständig heilen. Nach ihm verschwinden die Angriffe für immer.

Die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Heilung von Epilepsie

Einige Arten von Krankheiten, wie gutartige Epilepsie, werden bei einem Erwachsenen nicht erfasst. Diese Art kommt nur bei Kindern vor und mit dem Erwachsenwerden hört der Prozess ohne medizinischen Eingriff auf. Einige Ärzte betrachten Epilepsie als eine chronische neurologische Erkrankung, die mit fortschreitendem Schweregrad und wiederholten Anfällen fortschreitet und zu irreparablen Erkrankungen führt.

Die Praxis zeigt, dass der Verlauf der Epilepsie nicht immer progressiv ist. Die Anfälle verschwinden und die geistigen Fähigkeiten der Person bleiben normal.

Die Frage, ob es möglich ist, die Epilepsie für immer loszuwerden, kann mehrdeutig beantwortet werden.

Die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Erholung ist groß, aber in einigen schweren Fällen ist sie unmöglich. Schwere Fälle umfassen:

  • epileptische Enzephalopathie bei einem Kind;
  • schwerer Hirnschaden;
  • Meningoenzephalitis.

Wichtige Einflussfaktoren auf das Behandlungsergebnis sind auch:

  • Alter zum Zeitpunkt des ersten Angriffs;
  • Art der Anfälle;
  • psycho-intellektuelle Position des Patienten.

Eine hoffnungslose Vorhersage wird gefördert durch:

  • nicht ordnungsgemäß organisierte therapeutische Aktivitäten zu Hause;
  • späte Behandlung;
  • asthenische Merkmale einer Person;
  • soziale Faktoren.

Medikamentöse Behandlung

Organisiert im Rahmen der Behandlung neurologischer Probleme. Der Schlüssel zum Erfolg ist eine frühzeitige Diagnose.

Die therapeutische Therapie sollte langanhaltend sein. Der Patient muss nach dem Verschwinden der Anfälle für eine bestimmte Zeit spezielle Medikamente einnehmen und die Dosis schrittweise reduzieren. Der Patient sollte auf Diät, Ruhe und Arbeit achten.

Die Wahl der Methode beruht auf den wichtigsten pathogenetischen Umständen des Auftretens epileptischer Anfälle.

Die Art der Erkrankung, die mit dem Ort des krampfartigen Fokus, den Schutz- und Kompensationsfähigkeiten des Körpers verbunden ist, hängt von äußeren Umständen ab.

Medizinische Therapie beinhaltet:

  1. Die Verwendung von Antiepileptika, die auf die Entfernung von Krampfanfällen bei Patienten abzielen;
  2. Die Einführung einer ketogenen Diät konzentrierte sich auf die aktive Bildung und Verbrennung von Fetten anstelle von Kohlenhydraten.

Die Therapie wird unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt. Mögliche Nebenwirkungen in Form von:

  • Verstopfung und Dehydratation;
  • psychoemotionale Probleme;
  • Wachstumsverzögerung bei einem Kind, hervorgerufen durch einen Anstieg des Milchsäureprozentsatzes im Blut;
  • Bildung von Nierensteinen.

Als Hilfe wird auch eine Behandlung mit Volksmethoden verwendet.

Produktiv ist die Verwendung von Mistelblättern, aber keine Blumen oder Beeren, sie sind giftig. Die Pflanze hilft dabei, Nervenzellen wiederherzustellen, den Körper zu stärken.

Blätter gießen Alkohol und bestehen 10 Tage. Morgens an 4 Tropfen 15 Tagen einnehmen. Sie sollten 15 Tage Pause machen und dann eine Likör-Tinktur aus rosa Radiola nehmen.

Prävention

Präventive Maßnahmen tragen zur Beseitigung von Rückfällen bei.

  1. Schlafmuster beobachten;
  2. Übung, einen aktiven Lebensstil führen;
  3. In der Diät gehören gesunde Lebensmittel, Gemüse, Obst;
  4. Vermeiden Sie Konflikte und Stresssituationen.
  5. In einem angenehmen Kreis zu arbeiten, in dem sie über die Krankheit einer Person Bescheid wissen und gegebenenfalls Erste Hilfe erhalten;
  6. Seien Sie sich der Erste-Hilfe-Methoden bewusst.

Die Einhaltung präventiver Maßnahmen und die rechtzeitige Behandlung helfen, den normalen Lebensrhythmus wieder herzustellen und ihn zu genießen.

Hinterlasse eine Antwort

Besteht die Gefahr eines Schlaganfalls?

1. Erhöhter (mehr als 140) Blutdruck:

  • oft
  • manchmal
  • selten

2. Atherosklerose der Gefäße

3. Rauchen und Alkohol:

  • oft
  • manchmal
  • selten

4. Herzkrankheit:

  • angeborener Defekt
  • Ventilstörungen
  • Herzinfarkt

5. Passage der prophylaktischen ärztlichen Untersuchung und MRT dangosti:

  • jährlich
  • einmal im Leben
  • niemals

Gesamt: 0%

Schlaganfall ist eine ziemlich gefährliche Krankheit, von der nicht nur Menschen im Alter, sondern auch mittlere und sogar sehr junge Menschen betroffen sind.

Schlaganfall ist eine Notfallsituation, in der sofortige Hilfe erforderlich ist. Oft endet es mit einer Behinderung, in vielen Fällen sogar tödlich. Neben dem Verstopfen eines Blutgefäßes mit ischämischem Typ kann die Ursache des Anfalls eine Blutung im Gehirn vor dem Hintergrund eines erhöhten Drucks sein, mit anderen Worten ein hämorrhagischer Schlaganfall.

Eine Reihe von Faktoren erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls. Zum Beispiel sind Gene oder Alter nicht immer schuld, obwohl die Bedrohung nach 60 Jahren erheblich zunimmt. Jeder kann jedoch etwas dagegen tun.

1. Vermeiden Sie Bluthochdruck

Hoher Blutdruck ist ein wesentlicher Faktor für die Gefahr eines Schlaganfalls. Heimtückische Hypertonie manifestiert im Anfangsstadium keine Symptome. Daher bemerken die Patienten es spät. Es ist wichtig, regelmäßig den Blutdruck zu messen und Medikamente mit erhöhten Spiegeln einzunehmen.

2. Rauchen aufhören

Nikotin verengt die Blutgefäße und erhöht den Blutdruck. Die Gefahr eines Schlaganfalls bei einem Raucher ist doppelt so hoch wie bei einem Nichtraucher. Dennoch gibt es gute Nachrichten: Wer mit dem Rauchen aufhört, verringert diese Gefahr erheblich.

3. Bei Übergewicht: Gewicht verlieren

Fettleibigkeit ist ein wichtiger Faktor bei der Entwicklung eines Hirninfarkts. Übergewichtige Menschen sollten über das Programm zur Gewichtsabnahme nachdenken: essen Sie weniger und besser, fügen Sie körperliche Aktivität hinzu. Ältere Menschen sollten mit dem Arzt besprechen, wie viel Gewichtsabnahme hilfreich ist.

4. Halten Sie den Cholesterinspiegel normal

Erhöhte Spiegel an "schlechtem" LDL-Cholesterin führen zu Ablagerungen in den Gefäßen von Plaques und Emboli. Was soll der Wert sein? Jeder muss individuell mit dem Arzt erfahren. Denn die Grenzen hängen zum Beispiel von der Anwesenheit von Komorbiditäten ab. Darüber hinaus gelten hohe Werte für „gutes“ Cholesterin als positiv. Ein gesunder Lebensstil, insbesondere eine ausgewogene Ernährung und viel Bewegung, kann den Cholesterinspiegel positiv beeinflussen.

5. Essen Sie gesundes Essen.

Ein gesundes Blutgefäß ist eine Diät, die allgemein als "Mittelmeerraum" bezeichnet wird. Das heißt: viel Obst und Gemüse, Nüsse, Olivenöl statt Speiseöl, weniger Wurst und Fleisch und viel Fisch. Gute Nachrichten für Feinschmecker: Sie können es sich leisten, eines Tages von den Regeln abzuweichen. Im Allgemeinen ist es wichtig, richtig zu essen.

6. Mäßiger Alkoholkonsum

Übermäßiger Alkoholkonsum erhöht den Tod von durch einen Schlaganfall betroffenen Gehirnzellen, was nicht akzeptabel ist. Vollständiger Verzicht ist optional. Ein Glas Rotwein pro Tag ist sogar nützlich.

7. Bewegen Sie sich aktiv

Bewegung ist manchmal das Beste, was Sie für Ihre Gesundheit tun können, um Gewicht zu verlieren, den Blutdruck zu normalisieren und die Elastizität der Blutgefäße aufrechtzuerhalten. Ideal für diese Ausdauertraining wie Schwimmen oder flottes Gehen. Dauer und Intensität hängen von der persönlichen Fitness ab. Wichtiger Hinweis: Personen, die nicht älter als 35 Jahre sind, sollten vor dem Sport zunächst von einem Arzt untersucht werden.

8. Hören Sie den Rhythmus des Herzens.

Eine Reihe von Herzerkrankungen tragen zur Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls bei. Dazu gehören Vorhofflimmern, angeborene Fehlbildungen und andere Rhythmusstörungen. Mögliche frühe Anzeichen von Herzproblemen können unter keinen Umständen ignoriert werden.

9. Kontrollieren Sie den Blutzucker

Menschen mit Diabetes erleiden doppelt so häufig einen Hirninfarkt wie der Rest der Bevölkerung. Der Grund ist, dass erhöhte Glukosespiegel Blutgefäße beschädigen und zur Ablagerung von Plaques beitragen können. Darüber hinaus haben Diabetiker häufig andere Risikofaktoren für einen Schlaganfall, wie Hypertonie oder zu hohe Lipide im Blut. Daher sollten Diabetiker darauf achten, den Zuckerspiegel zu regulieren.

10. Vermeiden Sie Stress

Manchmal hat Stress nichts Schlechtes, er kann sogar motivieren. Lang anhaltender Stress kann jedoch den Blutdruck und die Anfälligkeit für Krankheiten erhöhen. Es kann indirekt einen Schlaganfall verursachen. Es gibt kein Allheilmittel gegen chronischen Stress. Überlegen Sie, was für Ihre Psyche am besten ist: Sport, interessante Hobbys oder vielleicht Entspannungsübungen.

Wie kann man Epilepsie heilen?

Epilepsie ist eine chronische Erkrankung des Zentralnervensystems, die das Gehirn in Mitleidenschaft zieht und durch das periodische Auftreten von Krampfanfällen mit Bewusstseinsverlust gekennzeichnet ist. Die Gründe dafür können vielfältig sein: Kopfverletzungen, strukturelle Veränderungen im Gehirn, angeborene Anomalien usw. Weithin nicht jeder weiß, wie man Epilepsie behandelt, und das ist überhaupt nicht schwierig.

Merkmale der Therapie und Erste Hilfe

Viele Patienten interessieren sich für die Frage, ob Epilepsie für immer geheilt werden kann und wie dies zu tun ist. Wenn Sie bestimmte Antiepileptika, die von Ihrem Arzt verschrieben werden, richtig anwenden, können Sie die Häufigkeit von Anfällen schrittweise verringern und nach einer Weile die Möglichkeit ihres Auftretens vollständig beseitigen. Es ist jedoch nicht immer möglich, die Epilepsie vollständig zu heilen, da eine solche Krankheit verschiedene Formen annehmen kann, auf deren Grundlage wir über eine zukünftige Prognose sprechen können.

Wenn es eine günstige Form der Erkrankung gibt, können Sie versuchen, die Häufigkeit der Anfälle zu kontrollieren, was häufig mit Erfolg und vollständiger Genesung einhergeht. Bei fortgeschrittenem und kompliziertem Krankheitsverlauf ist eine komplexe Therapie mit zwei oder sogar mehr geeigneten Medikamenten erforderlich. In diesem Fall ist die Prognose für eine vollständige Beseitigung der Pathologie weniger günstig.

Die positive Prognose hängt größtenteils davon ab, wie gut Erste Hilfe geleistet wird. Die ersten Handlungen einer Person neben einem Epileptiker sollten daher sein:

  • Zunächst wird empfohlen, nicht in Panik zu geraten, da die Bedrohung des Lebens bei einem einzigen Angriff nicht auftritt.
  • Krämpfe verursachen einen Sturz der Person, daher ist es notwendig, sie vor harten oder scharfen Gegenständen in der Nähe des Unfallortes zu schützen (außer in Fällen, in denen bereits ein vorbeiziehender Epileptiker vorbeigezogen wurde).
  • sofort empfohlen, den Countdown vom Beginn des Anfalls an zu beginnen, um die Dauer zu bestimmen;
  • Es wird empfohlen, peinliche und gefährliche Kleidungsstücke an der Person zu entfernen (z. B. Krawatte, Gürtel usw.).
  • Die falsche Meinung vieler ist, dass der Versuch, den Mund während eines Angriffs zu öffnen und die Finger einzuführen, erfolgreich sein wird. Dies ist jedoch sehr gefährlich und kann nicht durchgeführt werden (ein Krampf der Kaumuskulatur kann dazu führen, dass der Rettungsfinger die Zähne des Patienten beißt oder die Zähne beschädigt).
  • Legen Sie einen weichen Gegenstand unter den Kopf, um Kopfverletzungen und deren Verletzungen zu verhindern.
  • Sie liegen nicht auf dem Rücken des Patienten, da er an seinem Erbrechen ersticken oder schäumen kann (in diesem Fall ist es ratsam, die Person auf eine Seite zu legen);
  • Atemstillstand zum Zeitpunkt des epileptischen Syndroms ist möglich, sollte sich jedoch nach einigen Sekunden wieder normalisieren (der Retter muss die Zeit angeben, um zu wissen, wie viele Sekunden das Epileptikum ohne Atmung war).

Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie Epileptikern Erste Hilfe leisten können, wenden Sie sich an einen Neurologen oder Psychiater

Unmittelbar nach dem Anfall ist es wichtig, einen Krankenwagen zu rufen.

Während der Reisezeit des Arztes ist es möglich, Erste Hilfe zu leisten, während das Risiko gefährlicher Folgen reduziert wird. In der Regel ist die Person zum Zeitpunkt des Angriffs bewusstlos und erinnert sich an nichts, nachdem sie sie verlassen hat. Nach der Linderung des Symptoms wird der Patient immer noch schwach sein, er wird allgemein krankhaft sein und ihn daher sehr unerwünscht lassen.

Um eine stabile Remission zu erreichen, werden einer Person spezifische Medikationen gemäß einem bestimmten Schema und in der entsprechenden Dosierung verschrieben. Sie sollten nicht einmal darüber nachdenken, ob eine solche Krankheit geheilt werden soll oder nicht, wenn der erste Anfall erfolgte. Die falsche Meinung vieler ist, dass es sich um eine chronische Krankheit handelt und Angriffe in der Zukunft nicht zu vermeiden sind. Aber genau aus diesem Grund wird die Pathologie oft schon im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert.

Bei der Diagnose der Erkrankung im Anfangsstadium der Entwicklung zeigt der erste therapeutische Verlauf bereits ein positives Ergebnis. Nach den Ergebnissen zahlreicher Studien wurde bewiesen, dass die Behandlung bei 60% der Patienten zu einer vollständigen Genesung führte und 40% der anderen Personen die Anfälle für 2 bis 5 Jahre vergessen hatten.

Wo Epilepsie geheilt werden kann, hängt von der Form und den Entwicklungsmerkmalen ab. Krankenhaus ist nicht die einzige Option. In den meisten Fällen kann die Krankheit zu Hause mit den Empfehlungen des behandelnden Arztes behandelt werden.

Medikamente bei der Behandlung von Krankheiten

Die Behandlung von Epilepsie bei Erwachsenen muss umfassend sein. Der erste ist der Empfang von Medikamenten, die vom behandelnden Arzt verordnet werden. Das kann sein:

  • Finlepsin (Medikament zur Behandlung der Erkrankung, das die Stimmung des Patienten normalisiert und antimanische Wirkung entfaltet);
  • Carbamazepin (hat antidiuretische, antiepileptische, psychotrope und neurotrope Wirkungen);
  • Seizar (hat eine antikonvulsive Wirkung, unterdrückt die übermäßige Freisetzung von Gluamatsäure, die für die Erregung bestimmter Neuronen im Gehirn verantwortlich ist, die die Entstehung epileptischer Entladungen verursachen);
  • Phenobarbital (antikonvulsive, hypnotische, sedative und krampflösende Wirkung);
  • Clonazepam (es hat eine sedative, antiepileptische, potente antikonvulsive Wirkung, im Gegensatz zu anderen Arzneimitteln mit ähnlichem Zweck);
  • Ethosuximid (antikonvulsive Wirkung);
  • Natriumvalproat (wird sowohl bei der Monotherapie als auch bei der komplexen Behandlung der Krankheit verwendet);
  • Vigabatrin (wirkt gegen Krämpfe).

Kann man Epilepsie bei einem Kind heilen? Obwohl bei Kindern zwei- bis dreimal häufiger eine Epilepsie diagnostiziert wird, ist sie immer noch für eine Therapie geeignet, jedoch nur bei rechtzeitiger Diagnose. Also bei der Behandlung von Krankheiten bei Kindern mit folgenden Medikamenten:

  • Depakin (zusätzlich zur Anwendung bei der mono- oder komplexen Therapie der Epilepsie wird das Arzneimittel auch zur Vorbeugung von Anfällen aufgrund erhöhter Temperatur verschrieben).
  • Konvuleks (eines der effektivsten Medikamente zur Behandlung von epileptischen Anfällen und Kindheits-Tic).
  • Apilepsin (Medikamente helfen, die Symptome der Epilepsie bei einem Kind und einem Erwachsenen zu beseitigen).
  • Phenytoin (hat eine ausgeprägte antiepileptische Wirkung, aber keine hypnotische Wirkung).
  • Encorate (wirkt antiepileptisch, wirkt zentralmuskelrelaxierend und beruhigend).

Die gutartige Form der Krankheit (zB Rolandic) ist leichter zu behandeln.

Besondere Schwierigkeiten treten bei der Behandlung wiederkehrender Erkrankungen auf, die von epileptischen Anfällen begleitet werden. In solchen Fällen ist eine längere Einnahme von Medikamenten erforderlich, wodurch der Körper häufig süchtig wird. In Verbindung mit der medizinischen Behandlung ist es notwendig, eine angemessene Ernährung zu beobachten, die nur die Wirksamkeit der letzteren erhöht.

Wie zu essen, wenn Epilepsie entwickelt wird

Zu Hause müssen Sie sich an eine bestimmte Diät halten, die sich nur positiv auf den Körperzustand auswirkt, in dem sich Epilepsie entwickelt. Die am häufigsten verschriebene ketogene Diät. Die Diät sollte in diesem Fall etwa 70% Fett und 30% Eiweiß mit Kohlenhydraten enthalten. In den meisten Fällen wird dieses Essen für kranke Kinder benötigt.

Natürlich wird das Futter ziemlich knapp und eintönig sein und nur aus fetthaltigen Nahrungsmitteln bestehen, nämlich Pflanzenölen, tierischem Fett, Fleisch von fetthaltigen Sorten und fettreichen Milchprodukten. Es ist notwendig, dass das Kind eine solche Diät 2-3 Tage nach Beginn der medikamentösen Behandlung einhält. Am ersten Tag wird ihm fastet gezeigt, dass er nur Wasser oder Tee ohne Zuckerzugabe trinkt. Eine Diät wird ungefähr einige Tage nach einer gewöhnlichen Diät beobachtet.

Was ist die Behandlung der Krankheit bei Erwachsenen? Für diese Patienten wird die ketogene Diät aufgrund des hohen Fettanteils nicht verschrieben. Dies gilt insbesondere für Menschen, die an einer Funktionsstörung der Nieren oder der Leber, Herz- oder Gefäßerkrankungen leiden. In diesem Fall ist eine stark nahrhafte Diät erforderlich, die einen ausreichenden Ballaststoffgehalt umfasst. Dazu gehören Getreide, Kleie und andere Produkte. Es ist notwendig, den Verbrauch an verdaulichen Kohlenhydraten, beispielsweise Zucker, zu begrenzen.

Bei leerem Magen wird empfohlen, natürliche Säfte zu verwenden, z. B. Apfel oder Zitrusfrüchte

Die letzte Nahrungsaufnahme sollte nicht früher als 2-3 Stunden vor dem Schlafengehen sein. Es ist notwendig, das Trinkregime anzupassen, da eine große Menge an Flüssigkeitsaufnahme die Anfälle verstärken kann. In einigen Fällen müssen Diuretika eingenommen werden, um überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen.

Volksheilmittel

Die Behandlung mit Volksmitteln ist nur eine Hilfsmethode, die die Wirksamkeit der Haupttherapie verbessert. Verwenden Sie aktiv antiepileptische Infusionen, die den Allgemeinzustand des Patienten verbessern:

  • aus Lavendel (1 Teelöffel Pflanzen werden mit kochendem Wasser in einem Volumen von 1 Tasse gegossen und 1 Stunde ziehen gelassen; das Fertigprodukt wird mehrmals täglich oral in 1 Teelöffel eingenommen);
  • aus Wermut (1 Teelöffel Kräuter gießen 200 ml kochendes Wasser über das Gras und lassen es 1 Stunde ziehen; nach dem Absaugen wird das Produkt dreimal täglich in einem Volumen von 70 ml konsumiert);
  • von wintergreen (1 Esslöffel Rohstoffe sollte mit einem Glas heißem Wasser gegossen werden und 2 Stunden ziehen lassen; gebrauchsfertiges Produkt dreimal täglich, 1 Esslöffel pro Zeit);
  • aus Adonis (1 Teelöffel der Zutat wird in 1 Tasse kochendes Wasser hineingegossen, filtriert und dreimal täglich oral eingenommen, jeweils 1 Esslöffel);
  • aus der Rue (1 Esslöffel Kräuter gießen Sie kochendes Wasser in ein Volumen von 1 Tasse, lassen Sie es 1 Stunde ziehen, belasten und verwenden Sie 1 Esslöffel 3 Mal pro Tag);
  • aus Ephedra (2 Esslöffel. Kräuter werden mit kochendem Wasser in einem Volumen von 1 Tasse gegossen, 1 Stunde lang hineingegossen, filtriert und in 1 Esslöffel zu einer Zeit dreimal täglich eingenommen);
  • aus Hafer (grüne Spitzen werden bei der Zubereitung von Saft verwendet, der morgens auf leeren Magen in einem Volumen von 70 ml zu sich genommen werden muss).

In Verbindung mit der Verwendung von medizinischen Infusionen müssen Massagemaßnahmen durchgeführt werden, nämlich die Massage eines speziellen bioaktiven Punktes, der sich hinter der äußeren Ecke der Nagelwurzel des ersten Zehs befindet. Diese Prozedur wird einmal pro Tag ausgeführt, wobei der Punkt 15 Sekunden lang beeinflusst wird. Die Gesamtdauer der Therapie beträgt 10 Tage.

Darüber hinaus können Sie ein Bad nehmen, indem Sie eine Abkochung von Kiefernknospen oder medizinischen Zutaten wie Weidenrinde und Baldrianwurzeln hinzufügen. Ein Erwachsener darf täglich ein Bad halten und ein Kind - an einem oder zwei Tagen. Die Gesamtdauer der Therapie beträgt 15-20 Minuten.

In jedem Fall sollte nur der behandelnde Arzt der Behandlung einer solchen gefährlichen Krankheit vertrauen. Selbstverschreibungspflichtige Medikamente und Verfahren können gefährliche Auswirkungen haben.

Wie kann man Epilepsie heilen und kann das für immer geschehen?

Die Behandlung von Epilepsie ist ein monotoner und langwieriger Prozess, der mit bestimmten Risiken verbunden ist. Wie Epilepsie für immer geheilt werden kann und ob dies grundsätzlich möglich ist, wird in diesem Artikel beschrieben. Zunächst aber zuerst...

Allgemeine Informationen

Die Epilepsie ist somit eine chronische Erkrankung, die sich in den meisten Fällen als Folge von Genstörungen manifestiert oder vererbt wird. Das bekannteste Symptom der Krankheit ist ein Krampfanfall, der sowohl lokal (in einem bestimmten Teil des Körpers) als auch generalisiert (wenn der gesamte Körper an dem Krampfprozess beteiligt ist) auftreten kann.

Es gibt verschiedene Arten von Epilepsie, einschließlich:

  • idiopathisch (kryptogen) - wenn die Ursache unklar ist;
  • myoklonisch (juvenil) - tritt häufiger bei Jugendlichen und manchmal bei Kleinkindern auf;
  • symptomatisch (temporal, frontal, occipital usw.) - wenn die Ursache der Erkrankung in einem bestimmten Bereich des Gehirns liegt;
  • Roland (Nacht) - tritt in der Nacht auf, manchmal als fokal bezeichnet.

Weitere Informationen zur Klassifizierung finden Sie in diesem Artikel.

Bei der Vererbung der Krankheit spielt es keine Rolle, in welcher Generation der Angehörige an dieser Krankheit gelitten hat. Die Tatsache selbst ist wichtig, was zu einem der Hauptanzeichen für die Entstehung von Epilepsie und nicht zu einer anderen Krankheit wird. Erworbene Beschwerden können sich lange Zeit in einem schlafenden Zustand befinden, ohne sich manifestiert zu haben, und können im Gegenteil im ungeeignetsten Moment auftreten.

Neben erblichen und genetischen Gründen kann die Entwicklung epileptischer Anfälle (Jacksonian) durch folgende Faktoren beeinflusst werden:

  • ein Tumor, eine Zyste oder andere Schädigungen des Gehirns;
  • traumatische Hirnverletzung (TBI);
  • toxische Gehirnvergiftung (Alkohol, Drogen, starke Drogen);
  • Neuroinfektion.

Der Schweregrad der Krankheit kann von vielen Faktoren abhängen, darunter dem Zustand des körpereigenen Immunsystems, der ökologischen Situation in der Region und dem Vorhandensein von provozierenden Faktoren in der Patientenumgebung (laute Geräusche, helles Licht, längerer Schlafmangel).

Also, wie soll man Epilepsie behandeln?

Wege zur Beseitigung der Krankheit

Es gibt mehrere Möglichkeiten, diese Krankheit loszuwerden, einschließlich:

  • Medikamente (konservative Behandlung);
  • unkonventionelle Behandlungsmethoden;
  • operative Intervention;
  • Volksheilmittel.

Zunächst wendet sich eine Person an einen Neuropathologen, der nach einer Diagnose einen Patienten an einen Epileptologen überweisen kann (sofern verfügbar) und die Behandlung selbstständig aufnehmen kann.

Es ist schwierig, die Krankheit vollständig loszuwerden, und höchstwahrscheinlich ist es richtiger, nicht über die Befreiung zu sprechen, sondern über die Kontrolle der Krankheit, denn es gibt keine 100% ige Garantie für die Genesung. Es (die Krankheit) ist heimtückisch und kann mehr als einmal erscheinen.

Indikationen für die konservative Therapie

Bevor Sie sich für die Ernennung eines medikamentösen Therapeuten entscheiden, sollten Sie sich sicher sein, dass er sich mit Epilepsie befasst. Sie können Medikamente nur nach diagnostischen Verfahren (MRT und vor allem EEG) verschreiben.

Die konservative Behandlung ist grundlegend und sollte mit einer Monotherapie beginnen - Behandlung mit einem bestimmten Medikament. Egal welche Art von Krankheit, der Patient nimmt gleich zu Beginn ein Medikament ein.

Falls das Medikament unwirksam ist, kann es sich um die Ernennung einer Mischtherapie (die Verwendung einer Mischung mehrerer Arzneimittel) handeln.

Die Behandlung wird immer streng individuell gewählt. Zu den Kriterien für die Auswahl eines Arzneimittels und zur Dosierung gehören:

  • Geschlecht und Alter des Patienten;
  • Welche Art von Epilepsie wird diagnostiziert?
  • neurologische oder psychologische Veränderungen und deren Schweregrad;
  • das Vorhandensein von Krankheiten anderer Art, die die zugrunde liegende Erkrankung verschlimmern können;
  • Arbeitsbedingungen des Patienten.

Die Liste der zur Behandlung von Epilepsie eingesetzten Medikamente umfasst:

  1. Zubereitungen, die Valproinsäure enthalten.
  2. Die Gruppe von Carbamazepin.

Valproic Acid Group

Die Behandlung sollte mit der Einnahme von Medikamenten dieser speziellen Gruppe beginnen, da das Prinzip ihrer Wirkung darin besteht, die neurale Durchgängigkeit zu verbessern.

Eines der Medikamente hat einen Namen - Depakine. Dieses Medikament kann nicht als neu bezeichnet werden, aber es hat sich durchaus bewährt.

Erhältlich als Pillen oder Injektionen. Es lohnt sich immer daran zu erinnern, dass es nicht möglich ist, sich selbst eine Dosierung zu verschreiben, da Sie den Zustand verschlimmern können.

Die Dosierung und Dauer der Behandlung hängt von Alter, Geschlecht, Gewicht und individuellen Merkmalen des Organismus ab, die der Arzt berücksichtigt.

Dieses Medikament hat eine Reihe von Kontraindikationen (nicht bei Blutkrankheiten, Hepatitis jeglicher Schwere und in Kombination mit bestimmten Medikamenten).

Ist es möglich, die Epilepsie bei einem Erwachsenen vollständig zu heilen, wenn nur dieses Medikament verwendet wird? Es ist unwahrscheinlich, da dieses Arzneimittel nur die Kontrolle über die Krankheit zulässt, jedoch keinesfalls eine unangenehme Krankheit lindert.

Carbamazepin-Gruppe

Diese Gruppe von Medikamenten wird bei schwereren Formen der Krankheit angewendet, wenn ein dauerhafter und dauerhafter Effekt erforderlich ist.

Es gibt mehrere Tablets in dieser Gruppe:

Das notwendige Werkzeug wird wie bei der Valproinsäure-Gruppe von einem Neurologen verschrieben.

Das Wirkprinzip von Medikamenten dieser Gruppe beruht auf der Hemmung der neuronalen Aktivität, die in den meisten Fällen die Hauptbedingung für die Bildung epileptischer Anfälle ist.

Die Therapie beginnt mit kleinen Dosierungen, die schrittweise ansteigen, bis die für eine bestimmte Person optimale Dosis erreicht ist.

Auch bei einer Gruppe von Carbamazepinen ist es nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheint. Erstens haben Arzneimittel dieser Gruppe Nebenwirkungen (Kopfschmerzen, Übelkeit, Schläfrigkeit), zweitens kann ein plötzlicher Drogenentzug einen starken epileptischen Anfall auslösen, und drittens gibt es eine Reihe von Kontraindikationen für die Einnahme dieser Pillen, einschließlich :

  • individuelle Intoleranz gegenüber den Komponenten;
  • Blutkrankheiten;
  • AV-Blockade des Herzrhythmus;
  • Parallelbehandlung mit Lithiumsalzen;
  • Unfähigkeit, Carbamazepin und Antidepressiva zu kombinieren.

Andere Antiepileptika

Für die Patienten, die nicht mit Medikamenten der ersten beiden Gruppen behandelt werden können, gibt es eine Alternative. Es ist möglicherweise nicht so effektiv wie frühere Medikamente, hat jedoch eine etwas schlechtere Wirkung.

Lamitor (Tabletten, basierend auf dem Wirkstoff - Lamotrigin) - Dieses Arzneimittel verringert die Aktivität von Neuronen, indem es die Produktion von Glutaminsäure unterdrückt.

Dieses Medikament wurde erfolgreich zur Behandlung von Epilepsie bei Kindern unter drei Jahren und bei schwangeren Frauen angewendet.

Tebantin (Tabletten auf der Basis des Wirkstoffs - Gabapentin) - hemmt die Bewegung von Calciumionen und verringert so das Anfallsrisiko. Es wird in der Regel bei Kindern älterer Jugend verwendet.

Neben der Einnahme von Medikamenten gibt es mehrere Optionen für eine zusätzliche Therapie, die zur Heilung des Patienten beitragen.

Zum Beispiel Musik. Die Musiktherapie für diese Erkrankung kann als Hilfselement zur Entspannung der Nervenspannung eingesetzt werden. Natürlich kann das Hören des Patienten keine Hardrock- oder rhythmischen Spuren anbieten, die in Nachtclubs klingen. Es sollte eine entspannende Melodie sein (vielleicht ein Klassiker), die Ihnen dabei helfen wird, die während des Tages angesammelte Müdigkeit zu entspannen. Ist Epilepsie mit dieser Methode heilbar oder nicht? Eher nein als ja. Denn Musik soll nur einen provozierenden Faktor beseitigen, jedoch nicht alle Symptome.

Behandlung von Epilepsie bei Kindern

Das Alter von Kindern führt zu bestimmten Schwierigkeiten bei der Therapie, da der schwache Körper des Babys nicht immer angemessen auf bestimmte Drogen reagiert.

Zum Beispiel kann die Dosierung bei Säuglingen zwei oder sogar dreimal geringer sein als bei einem jugendlichen Kind.

Darüber hinaus werden verschiedene Arten von Medikamenten für verschiedene Altersgruppen verwendet, da einige für Neugeborene verwendet werden können, während andere dies nicht tun.

Die pädiatrische Epilepsie zeichnet sich auch dadurch aus, dass sie nicht mit Medikamenten geheilt werden kann, sondern nach einem bestimmten Alter von selbst ausgehen und den Hormonspiegel senken kann. Diese Regel funktioniert jedoch nicht mit einem symptomatischen Typ, der mit dieser Methode nicht entfernt werden kann.

Verwenden Sie für Kinder Arzneimittel, die als Wirkstoff Lamotrigin, Valproinsäure, Carbamazepin oder Topiramat enthalten. Sie können jedes Medikament aus dieser Liste in der Apotheke kaufen, aber nur auf Empfehlung eines Arztes ist dies wichtig! Selbstmedikation nicht!

Die Behandlung erfolgt nach dem gleichen Schema wie bei Erwachsenen (erste Monotherapie und nur bei fehlender Vermischung).

Unterschiede bestehen hinsichtlich der Befreiung (für Kinder sind sie kürzer).

Chirurgische Behandlung von Epilepsie

Auf chirurgische Eingriffe wurde in schweren Fällen oder bei Vorhandensein von Indikationen für die Operation des Gehirns zurückgegriffen.

Eine chirurgische Behandlung kann schnell geheilt werden. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass jeder chirurgische Eingriff bestimmte Risiken sowohl für das Nervensystem als auch für den gesamten Organismus mit sich bringt. Wenn ein Teil des Gehirns entfernt werden soll, sollten die Angehörigen des Patienten dies als schwerwiegender verstehen Folgen als epileptische Anfälle, die nach der Operation beginnen.

Über den Eingriff in die Struktur des Gehirns wird gesprochen, wenn es Probleme mit der Funktionsweise gibt (Vorhandensein eines Tumors, einer Zyste oder Blutung), die beseitigt werden müssen, um Anfälle zu stoppen.

Darüber hinaus ist es möglich, eine Operation durchzuführen, die als Magnetfeldtherapie bezeichnet wird. Das Wirkprinzip ist wie folgt: Ich implantiere ein spezielles Gerät unter der Haut an der Stelle, an der er so schnell wie möglich auf den sich nähernden Angriff reagieren kann und die Person dieses Gerät unabhängig voneinander steuert. Wenn ein Patient beispielsweise eine Aura (Vorläufer) eines Anfalls hat, verwendet er eine implantierte Komponente, die dem Gehirn spezielle Impulse gibt und einen Angriff verhindert. Darüber hinaus kann dieses Gerät unabhängig von Menschen arbeiten, aber die Grenzen, die es bei seiner Arbeit verwendet, sind unklar.

Das Gerät ist so effektiv, wie es die Batterie erlaubt (in der Regel bis zu fünf Jahre), nach fünf Jahren muss das Netzteil ausgetauscht werden, dh ein zweiter chirurgischer Eingriff.

Epilepsie wird mit einem Magnetfeld geheilt
Wird die Epilepsie mit solchen innovativen Geräten behandelt? Vielmehr wird es unter strengere Kontrolle genommen und ist die ganze Zeit des implantierten Geräts da.

Prävention

Neben medizinischen Verfahren, die in der Therapie eingesetzt werden, spielt die Vorbeugung der Krankheit und eine gesunde Lebensweise eine wichtige Rolle für den Heilungsprozess. Es reicht nicht aus, das Leben zu leben und die Krankheit unter Kontrolle zu bringen. Sie müssen es ohne greifbare Konsequenzen und vorzugsweise ohne Vorläufer von Anfällen und Anfällen selbst leben.

Einige Richtlinien müssen befolgt werden, darunter:

  • gesunder Schlaf, richtige Ernährung und moderate körperliche Aktivität tragen zur Behandlung bei;
  • völlige Abwesenheit von Stresssituationen sowohl am Arbeitsplatz als auch im Alltag (Stress provoziert einen Angriff);
  • möglichst laute Töne und plötzliches helles Licht ausschließen (möglichst laute Töne und helles Licht);
  • Ernährung muss ausgewogen sein.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Epilepsie die Grundlage für die Registrierung einer Behinderung ist. Je nach Schwere der Erkrankung kann die Behinderung bis zur zweiten Gruppe formalisiert werden. Die zweite Gruppe wird jedoch bereits unter Beteiligung eines Psychiaters und nicht nur eines Neuropathologen eröffnet, da psychische Abweichungen der Persönlichkeit erfasst werden.

In diesem Artikel haben wir also die Frage beantwortet, ob Epilepsie heilbar ist und was getan werden muss, wenn sie verfügbar ist. Allerdings gibt es wenig Wissen, um die Krankheit zu beseitigen, und es sind klare Maßnahmen erforderlich. Beginnen Sie nicht mit der Behandlung, sondern wenden Sie sich an Ihren Arzt, sobald Sie sich der Krankheit nähern. Passen Sie auf sich auf!

Wie kann man Epilepsie heilen?

Epilepsie bezieht sich auf chronische Erkrankungen des Gehirns. Epileptische Anfälle werden periodisch wiederholt, gekennzeichnet durch krampfartige Anfälle, eine Änderung der Geschmacksempfindungen während eines Anfalls, eine vorübergehende Geruchsstörung, Halluzinationen, Bewusstseinsverlust. Angriffe können so hart sein, mit Bewusstseinsverlust und leichter - der Patient friert ein, bleibt bei Bewusstsein, Krämpfe der Gliedmaßen führen zu einer Veränderung der Körperhaltung des Patienten, er hockt sich, neigt sich auf den Rücken. Der Angriff wird von Tachykardie, Blässe oder Gesichtsrötung, erweiterten Pupillen der Augen begleitet. Nach dem Angriff kann sich der Patient an nichts erinnern.

In der Neurologieklinik des Yusupov Hospital behandeln sie verschiedene Erkrankungen des zentralen Nervensystems, Erkrankungen des Gehirns wie Epilepsie, Alzheimer, Demenz und andere Krankheiten. Patienten des Krankenhauses können Blutuntersuchungen, Urin, Zerebrospinalflüssigkeit im Krankenhauslabor, im diagnostischen Zentrum, Patienten MRI, CT, Durchleuchtung, Elektroenzephalographie, Herz-Lungen-Untersuchungen, unterzogen werden. Ein rechtzeitiger Arztbesuch hilft, Komplikationen der Epilepsie zu vermeiden und die Entwicklung häufiger epileptischer Anfälle zu verhindern.

Ist es möglich, Epilepsie bei einem Erwachsenen vollständig zu heilen?

Epilepsie kann sich in jedem Alter entwickeln, betrifft jedoch vor allem Kinder und ältere Menschen. Es gibt verschiedene Formen von Epilepsie:

  • kryptogen - die Ursache der Krankheit bleibt unbekannt;
  • Die idiopathische Epilepsie ist eine unabhängige Krankheit, deren Entwicklung nicht von äußeren Faktoren abhängt. Es fehlt an organischen Hirnschäden. Die Krankheit wird als erbliche Form der Epilepsie betrachtet. Die generalisierte Form der Epilepsie spricht gut auf die Behandlung an, die lokalisierte Form wird schlechter behandelt;
  • symptomatische Epilepsie - diese Art der Epilepsie entwickelt sich nach traumatischen Hirnverletzungen, Infektionskrankheiten des Gehirns, Atherosklerose und anderen Erkrankungen.

Die Wirksamkeit der Behandlung von Epilepsie hängt von vielen Faktoren ab:

  • Vernachlässigung der Krankheit;
  • Formen der Epilepsie;
  • Alter, Geschlecht.

Begleiterkrankungen. Derzeit gibt es Behandlungen, die zur Heilung von Epilepsie führen. Die Behandlung der Krankheit kann operativ durchgeführt werden. Eine dieser Formen der Krankheit ist die Temporallappen-Epilepsie. Der Chirurg reseziert den Schläfenlappen oder entfernt den Hippocampus, die Amygdala. Nach der Operation erholen sich 90% der Patienten. Bei der Behandlung von Epilepsie ist die Einstellung des Patienten zur Umsetzung der Empfehlungen des Arztes von großer Bedeutung. Rechtzeitige Medikamente, eine ausgewogene Ernährung und ein gesunder Lebensstil helfen, Ihr Leben qualitativ zu verändern.

Wie kann man Epilepsie für immer heilen?

Epilepsie kann vollständig geheilt werden, aber mit der richtigen Therapie und den Patienten, die alle Verordnungen des Arztes erfüllen. Die Genesung tritt bei 60% der Patienten auf. Gestartete Formen der Krankheit können seit vielen Jahren behandelt werden. Bei Erwachsenen entwickelt sich die Epilepsie meistens als symptomatische, sekundäre Form der Krankheit. Eine kryptogene und idiopathische Form der Krankheit ist sehr selten. Die symptomatische Form der Epilepsie entwickelt sich nach Erkrankungen des zentralen Nervensystems - Schlaganfall, Abszess, Trauma und anderen Läsionen des Nervensystems.

Die Erkrankung kann sich vor dem Hintergrund eines Gehirntumors, Aneurysma und Adhäsionen entwickeln, einem nach einer traumatischen Hirnverletzung gebildeten Hämatom, einer Enzephalitis - in diesem Fall kann der Arzt die operative Behandlung des Patienten entscheiden. Bei Epilepsie durch Alkoholvergiftung führt der Arzt eine Differentialdiagnose durch, verschreibt Antikonvulsiva. Wenn der Patient eine kryptogene oder idiopathische Epilepsie hat, verschreibt der Arzt Antiepileptika.

Um die genaue Form der Krankheit zu bestimmen, den Ausschluss anderer Erkrankungen, muss der Patient einer vollständigen Untersuchung unterzogen werden. Eine der zuverlässigsten Studien, die eine genaue Diagnose ermöglichen, ist die Elektroenzephalographie, die Computer- und die Magnetresonanztomographie. Wenn die Studie die Diagnose "Epilepsie" bestätigt, wählt der Arzt die medikamentöse Therapie auf der Grundlage von Begleiterkrankungen, dem Grad der Persönlichkeitsänderung als Folge der Erkrankung, der Form der Epilepsie, dem Alter des Patienten und dem Geschlecht. Die wichtigsten Faktoren, die sich auf die Erholung von Epilepsie auswirken, sind: die korrekte Bestimmung der Form der Epilepsie, die Ernennung einer wirksamen Therapie, die Behandlung von assoziierten Erkrankungen und die Einstellung des Patienten zur Behandlung.

Wie ich mich von Epilepsie erholte: ein Forum ehemaliger Patienten

In den Epilepsie-Foren im Internet können Sie die Geschichten von Epilepsie-Patienten lesen, die sich von der Krankheit erholen konnten. In der Klinik für Neurologie erhalten Sie den Rat eines erfahrenen Arztes, werden die Diagnose bestehen, Sie erhalten eine genaue Diagnose und werden eine wirksame Behandlung vorschreiben. Melden Sie sich für eine telefonische Beratung mit einem Arzt im Krankenhaus Yusupovskogo an.

Ist es möglich, Epilepsie für immer zu heilen?

Epilepsie ist eine chronische Erkrankung, die mit einer erhöhten Aktivität in bestimmten Bereichen des Gehirns verbunden ist. Die Pathologie entwickelt sich meist in der Kindheit, kann aber auch Erwachsene betreffen. Heute, Patienten mit Epilepsie, gibt es weltweit etwa 50 Millionen. Das Fortschreiten der Krankheit führt nicht nur zu erhöhten Anfällen, sondern auch zu möglichen psychischen Störungen. Heutzutage gibt es viele Methoden, um Epilepsie zu bekämpfen, und in einigen Fällen kann die Krankheit für immer geheilt werden.

Die Epilepsie manifestiert sich mit periodischen Krampfanfällen, und ohne Behandlung schreitet die Pathologie voran, was nicht nur zu Anfällen, sondern auch zu Persönlichkeitsveränderungen führt. Menschen, die lange Zeit an Epilepsie leiden, werden gereizt und manchmal aggressiv. Diese Veränderungen treten aufgrund einer Störung der Funktionsweise des zentralen Nervensystems auf.

Folgende Formen von Epilepsie werden unterschieden:

    idiopathisch - tritt unabhängig von verschiedenen Faktoren auf;

Die Ursache für epileptische Anfälle ist das Auftreten von Erregungsherden im Gehirn

Lange Zeit gab es keine wirksame Behandlung für diese Krankheit. Die Errungenschaften der modernen Medizin haben es ermöglicht, gute Ergebnisse zu erzielen, und in etwa 70% der Fälle ist die Krankheit vollständig beseitigt. Heute kann man mit Sicherheit sagen, dass Epilepsie heilbar ist.

Die Behandlung dauert lange, und Antiepileptika sind ziemlich giftig, aber der Zweck rechtfertigt die Mittel. Es gibt konservative und chirurgische Methoden, um mit der Krankheit umzugehen.

Wenn eine Person einen oder mehrere krampfartige Anfälle erlitten hat, wird die Entscheidung über die Behandlung mit bestimmten Medikamenten jeweils individuell getroffen, wobei Folgendes zu berücksichtigen ist:

  • Biologische Faktoren - Alter, Geschlecht.
  • Eine Form der Epilepsie.
  • Neurologischer und psychischer Status - das Vorhandensein von Persönlichkeitsveränderungen und neurologischer Pathologie.
  • Die Anwesenheit von Begleiterkrankungen - viele Erkrankungen der inneren Organe beeinflussen die Auswahl der Therapie signifikant.
  • Berufliche und soziale Faktoren - Arbeitsbedingungen und Berufsgefahren.

Eine medikamentöse Behandlung sollte angewendet werden, wenn zuverlässige Anhaltspunkte für Epilepsie vorliegen (Ergebnisse der Elektroenzephalographie, Computertomographie). Bei einer symptomatischen Epilepsie, die sich vor dem Hintergrund von Hirnkrankheiten wie Tumoren, Hämatomen, Enzephalitis und den Auswirkungen von Schädel-Hirn-Verletzungen entwickelt hat, wird nach einer vollständigen Untersuchung die Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs entschieden, der die Krankheit für immer beseitigen wird.

Bei durch Alkoholismus verursachten Anfällen, einer Abnahme von Kalzium und Kalium im Blut oder bei Anfällen in Gegenwart von Fieber wird eine Differenzialdiagnose durchgeführt. Die Hauptkrankheit wird behandelt und es werden kurz wirksame Antikonvulsiva verschrieben.

Bei Kindern ist die häufigste Form der Epilepsie idiopathisch, daher ist die Hauptbehandlung die Medikation. Zu diesem Zweck werden Antiepileptika wie Lamotrigin, Valproinsäure, Carbamazepin und Topiramat verordnet. Die Einnahme von Medikamenten, die in der Dosis für Kinder verordnet werden, wird je nach Gewicht des Kindes berechnet.

Eine Therapie mit diesen Medikamenten ist nur angezeigt, wenn mehr als 2 Anfälle aufgetreten sind. Die Behandlung dauert durchschnittlich etwa 2–3 Jahre, wenn sie rechtzeitig begonnen wird, verschwindet die Krankheit in einem Drittel der erkrankten Kinder, und in anderen Fällen erlaubt die Therapie, den Fortgang des Prozesses zu stoppen und die Schwere der Anfälle zu reduzieren.

Die Auswahl der Therapie wird von einem Neurologen nach modernen Standards durchgeführt. Es wird nur ein Medikament verschrieben, dessen Wirksamkeit durch Verringerung der Anzahl der Anfälle bei einem Kind bestimmt wird.

Die Entwicklung von Epilepsie bei Erwachsenen ist weitgehend mit früheren Erkrankungen des zentralen Nervensystems (symptomatische (sekundäre) Form) verbunden. Es gibt Fälle von idiopathischen und kryptogenen Formen, die jedoch recht selten sind.

Epilepsie, die im Erwachsenenalter begann, wird mit konservativen und chirurgischen Methoden behandelt. Bei sekundärer Epilepsie in Verbindung mit Schlaganfall, Trauma, Gehirnabszessen wird ein chirurgischer Eingriff verordnet und die betroffenen Hirnmaterialbereiche, die eine erhöhte elektrische Erregbarkeit aufweisen, werden entfernt. In vielen Fällen können Sie durch die Operation die Symptome vollständig loswerden und die Krankheit für immer vergessen.

Bei idiopathischer und kryptogener Epilepsie erhalten Erwachsene eine Monotherapie mit Antiepileptika. Sie sind nach der Priorität des Termins aufgeteilt:

  • Die erste Linie sind die Medikamente der Wahl, die in erster Linie verwendet werden. Dazu gehören Valproaty, Topiromat und Lamotrigine.
  • Die zweite Linie wird bei Ineffizienz von Medikamenten der ersten Wahl - Benzodiazepine, Carbamazepine, Barbiturate - verwendet.

Sowohl Erwachsene als auch Kinder benötigen möglicherweise eine chirurgische Behandlung - diese Methode kann Epilepsie dauerhaft heilen. Um die Indikationen für die Operation zu bestimmen, wird eine vollständige Untersuchung durchgeführt, die Folgendes beinhaltet:

Die Hauptmethode zur Diagnose von Epilepsie ist die Elektroenzephalographie.

  • klinische Beobachtung der Dynamik von Anfällen und Bestimmung der Wirksamkeit einer konservativen Behandlung;
  • das Studium der neuropsychologischen Sphäre - es ist notwendig, Veränderungen in der Persönlichkeitsstruktur und im Zustand des Nervensystems als Ganzes festzustellen;
  • Elektroenzephalographie - ermöglicht die Identifizierung atypischer elektrischer Schwingungen, die von epileptogenen Gehirnherden erzeugt werden;
  • Um die genaue Position und Weite des Fokus zu bestimmen, ist das Durchführen von Magnetresonanz oder Computertomographie erforderlich.

Das Hauptziel der medikamentösen und chirurgischen Behandlung ist die Kontrolle der epileptischen Anfälle.

Die Verwendung von Volksheilmitteln zur Behandlung von Epilepsie ist in erster Linie nutzlos, da es unmöglich ist, die Krankheit nur mit ihrer Hilfe zu beseitigen. Alternative Medizin sollte nur in Kombination mit einer medikamentösen Therapie angewendet werden. Dies ist die einzige Möglichkeit, die Wirksamkeit der Hauptbehandlung zu verbessern, die Remission zu verlängern und die Epilepsie für immer zu beseitigen.

Arzneipflanzen zur Behandlung der Pathologie sollten die folgenden Auswirkungen haben:

  • Beruhigende und beruhigende Wirkungen.
  • Auswirkungen auf die Stärkung des Körpers.

Kräuterrezepte:

  • Sie brauchen Pflanzen, die eine beruhigende Wirkung haben - Minzgras, Melisse, Hopfenzapfen, Süßklee. Alle Zutaten werden zu gleichen Teilen gemischt und bereiten die Infusion vor. Ein Esslöffel der Kollektion gießt 200 ml kochendes Wasser und besteht zwei Stunden lang. Verwenden Sie dreimal täglich 2 Esslöffel.
  • Die zweite Kollektion besteht aus trockenen Pfingstrosenwurzeln, Zyanose und Süßholz. Alle werden im Verhältnis 1: 1 gemischt, dann zu Pulver zerkleinert und in trockener Form und 1 Teelöffel dreimal täglich konsumiert.

Wenden Sie diese Art von Alternativmedizin für Erwachsene und Kinder an. Homöopathische Mittel helfen, kognitive Beeinträchtigungen zu bewältigen, den Schweregrad eines Anfalls zu verringern und die Toxizität von Antiepileptika zu reduzieren. Als unabhängige Behandlung der Epilepsie wird die Homöopathie nicht angewendet.

  • Zur Verbesserung der kognitiven Funktionen wird ein Medikament wie Cerebrum verschrieben.
  • Die Sedierung hat ein homöopathisches Medikament Nervohel.
  • Ubichinon und Coenzym wirken tonisch.
  • Psorinohel hat eine antikonvulsive Wirkung.
  • Um die toxischen Wirkungen von Antiepileptika zu beseitigen, wird Hepar Compositum verschrieben.

Diese Medikamentengruppe ist nicht für alle Patienten erforderlich. Die Patienten wählen selbst die geeignete Option, jedoch nur nach Rücksprache mit einem Arzt. Bei der Behandlung von Epilepsie mit homöopathischen Mitteln ist die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass eine stabile und schnellere Wirkung einer antiepileptischen Therapie erzielt wird.

Bis heute gibt es viele Meinungen zum Einsatz homöopathischer Mittel, und viele Wissenschaftler glauben, dass deren Wirkung die Wirkung von Placebo nicht übersteigt. Aber die Beliebtheit dieser Medikamente nimmt nicht ab, sie werden als Alternativmedizin und offiziell eingesetzt.

Es ist absolut unmöglich, Epilepsie mit Hypnose zu behandeln, da es möglich ist, den Krankheitsverlauf zu verstärken.

Akupunkturpunkte für Epilepsie

Akupunktur zur Behandlung von Epilepsie ist eine andere unkonventionelle Methode. Es gibt Hinweise darauf, dass die Anzahl der Anfälle nach Ablauf dieser Therapie abnimmt. Sitzungen können sowohl für ein Kind als auch für einen Erwachsenen durchgeführt werden. Die Essenz des Verfahrens ist wie folgt: Spezialnadeln werden auf neurogenen Punkten platziert, die sich nach den Vorstellungen der Alternativmedizin positiv auf das zentrale Nervensystem auswirken. Alle Punkte befinden sich im oberen Rücken, auf der Rückseite des Halses und an den Gliedmaßen. Für eine spürbare Wirkung empfehlen Akupunkteure die Durchführung von 5 bis 10 Sitzungen.

In keinem Fall können Sie diese Methode als einzige behandeln, die traditionelle Therapie sollte an erster Stelle stehen.

Die Therapie der Epilepsie mit traditionellen Mitteln und Methoden der traditionellen Medizin zeigt gute Ergebnisse und ermöglicht es in den meisten Fällen, die Krankheit für immer zu beseitigen.

Kein Arzt gibt eine 100% ige Garantie, dass die Anfälle nicht noch einmal wiederholt werden. Daher ist es sehr wichtig, präventive Maßnahmen zu beachten, einschließlich:

  1. 1. Normalisierung des Tagesablaufs.
  2. 2. Beseitigung von Stresseffekten.
  3. 3. Ausschluss von Produkten, die das zentrale Nervensystem anregen - Kaffee, grüner und schwarzer Tee, Schokolade. Sie ganz aufzugeben ist nicht notwendig, aber die Verwendung sollte streng begrenzt sein.
  4. 4. Die Ausscheidung von Alkohol - es wirkt stark stimulierend auf das zentrale Nervensystem, und auch nach langer Zeit nach dem letzten Anfall ist ein Wiederauftreten des Anfalls möglich.
  5. 5. Rauchen verboten. Tabak wirkt wie Alkohol negativ auf den Körper.
  6. 6. Gute Ernährung. Eine mit Vitaminen und Mineralien angereicherte Diät verbessert die Gesundheit und verlangsamt das Fortschreiten der Krankheit.
  7. 7. Normalisierung des Schlafes. Die Dauer sollte mindestens 8 Stunden pro Tag betragen, da zu diesem Zeitpunkt die Neuronenfunktionen wiederhergestellt sind.

Wenn Sie diese einfachen Regeln befolgen, können Patienten mit Epilepsie lange Zeit die Angriffe loswerden.