Haupt / Ellbogen

Was ist Wirbelsäulenkompressionsfraktur?

Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule gehören zu den schwersten Verletzungen, da sie eine Person zu einer Invalidität machen können. Die Fraktur kann durch starke Schläge, das Eintauchen in das Wasser oder das Fallen aus großer Höhe, übermäßige Belastung bei intensiver Bewegung, aufgefangen werden. Kompressionsfrakturen können ohne starke körperliche Beeinflussung gebildet werden. Traumatisch ist eine schwere Form von Osteoporose, die einen Mangel an Kalzium im Körper impliziert.

Was ist das?

Um zu verstehen, was eine Kompressionsfraktur ist, betrachten wir unsere Anatomie. Die vertebralen Gehörknöchelchen, die zusammen eine Wirbelsäule bilden, haben einen Körper, zwei Bögen und eine Wurzel, die sie zusammenhalten. In seiner Form ähnelt es einem Ring, innerhalb dessen der Wirbelkanal verläuft. Bei der Kompression tritt eine Kompression der Wirbel miteinander auf, was zu einer Modifikation des Wirbelkörpers führt. So kann sich seine Form ändern oder es wird knacken. Die Körper von sowohl einer als auch der Gruppe von Wirbeln, die beide nebeneinander stehen und die getrennt voneinander liegen, können verletzt werden.

In der Brustwirbelsäule sind der elfte und zwölfte Wirbel anfälliger für Verletzungen, da sie die höchste Belastung tragen. Im unteren Teil leidet hauptsächlich der erste Wirbel, bei dessen Verformung die Nerven-Dorsalwurzeln zusammengedrückt werden. Ursachen für Wirbelsäulenkompressionsfrakturen des Halses sind Sturz aus großer Höhe, Verkehrsunfälle oder andere Kopfverletzungen.

Klassifizierung

Kompression Wirbelkörperfrakturen werden in Kategorien eingeteilt, die vom Kompressionsgrad der Wirbelkörper, den Merkmalen der Fraktur, den vorhandenen Komplikationen und der Intensität der Symptome abhängen.

  • Siehe auch: Vertebroplastie der Wirbelsäule.

Je nach Kompressionsgrad

Die Komplexität der Kompressionsfraktur der Wirbelsäule ist abhängig von der Eindrückkraft des Wirbelkörpers in drei Stufen unterteilt:

  1. Bei einer Verletzung ersten Grades wird der Wirbel um 20–40% seiner normalen Höhe zusammengedrückt.
  2. Im zweiten Grad wird der Wirbel halbiert.
  3. Der dritte Komplexitätsgrad besteht darin, den Knochen mehr als zweimal zu quetschen.

Durch die Veränderung des Wirbels

  • Keilförmige Fraktur. Der Wirbel wird von einer Seite zusammengedrückt und bildet eine keilförmige Form. Und der schmale Teil ist den inneren Organen der Person zugewandt.
  • Kompressionsabriss. Bei dieser Verletzung wird der anteroposteriore Wirbel vom Hauptkörper abgeschnitten. Darüber hinaus sind die Kanten beider Teile uneben. Häufig geht dieses Phänomen mit der Verschiebung des Abreißteils nach vorne und unten einher, was zu einer Schädigung des Längsbands führt. Manchmal werden mehrere Teile gleichzeitig von einem Wirbel gerissen.
  • Fragment Diese Art von Bruch wird auch als Detritalsprengstoff bezeichnet. Durch die starke Kompression wird der Wirbel in mehrere Teile zerbrochen, die sich durch den Druck auf die Bandscheiben voneinander entfernen. Die Wirbelrückseite dringt in den Zwischenwirbelkanal ein und verursacht Funktionsstörungen des Rückenmarks. Dies führt zu verschiedenen Störungen des Nervensystems.

Bei Komplikationen

  • Unkomplizierte Frakturen sind durch Schmerzen in der Wirbelsäule gekennzeichnet. Oft glaubt eine Person, dass die Beschwerden aus anderen Gründen verursacht werden und nicht von einem Traumatologen untersucht werden. Anschließend kann eine solche Nachlässigkeit Osteochondrose oder Ischias hervorrufen.
  • Komplizierte Frakturen werden von Störungen des Nervensystems begleitet. Das Auftreten von Fragmenten ist am gefährlichsten, da die Nervenprozesse geschädigt werden und die Empfindlichkeit und Taubheit der Extremitäten abnehmen.
  • Siehe auch: Kompressionsfraktur der Wirbelsäule bei Kindern.

Zeichen von

Zu den Symptomen einer Kompressionsfraktur der Wirbelsäule gehören das Auftreten von Schmerzen unterschiedlicher Intensität sowie eine eingeschränkte Bewegung der Wirbelsäule, der Arme und der Beine. Je nachdem, welcher Teil der Wirbelsäule verletzt wurde, treten Symptome unterschiedlicher Intensität auf.

Wenn der Halsbereich verletzt wird, kommt es zu Schmerzen im Nacken, die aktiviert werden, wenn sich der Kopf bewegt und wenn der beschädigte Bereich gefühlt wird. Bei der Verletzung der Brust- oder Lendenwirbelsäule treten beim Bewegen des Körpers Schmerzen auf. Beim Liegen ist es schwierig, die Beine zu rollen und anzuheben. Auf der Rückseite ist eine Krümmung spürbar, die durch eine beschädigte oder hervorstehende Ecke des Wirbels gebildet wird.

Dornfortsätze schädigen die Bänder, die mit Diastasen, dh der Divergenz der Muskelfasern, behaftet sind. Wenn Sie die Stellen mit dem beschädigten Knochen und dem Auftreten von körperlicher Anstrengung berühren, nimmt der Schmerz zu.

  • Siehe auch: Bruch der Brustwirbelsäule.

Bei dieser Verletzung können Probleme beim Toilettengang auftreten. Wenn das Rückenmark nicht viel leidet, verschwinden diese Probleme in 2-3 Tagen. Die Stärke und die langfristigen Schmerzen unterscheiden sich je nach Grad und Art der Kompression. Sie nimmt jedoch mit jeder körperlichen Anstrengung zu. Bei schweren Frakturen wird der Schmerz unerträglich. Infolgedessen kommt es zu einer veränderten Atmung und sogar zu einer vollständigen Immobilisierung des Patienten. Da die Nervenwurzeln in den Wirbeln gespeichert sind, führt ihre Kompression zu einer Fehlfunktion des Nervensystems, und bei einem schweren Trauma kann das Rückenmark leiden.

Diagnose

Rückenschmerzen sind keine direkte Grundlage für diese Diagnose, da sie aus vielen anderen Gründen auftreten können. Um das Vorhandensein einer Kompressionsfraktur bei einer Person festzustellen und um ihre Behandlung zu beginnen, sind folgende Arten von Untersuchungen erforderlich:

  • Röntgen der Wirbelsäule, gerade und seitlich. So können Sie den beschädigten Wirbel, den Kompressionsgrad und mögliche Komplikationen sehen. Dieses Verfahren ist für die Feststellung der Erkrankung unerlässlich und bei Verdacht auf Verletzungen zwingend.
  • Für eine eingehendere Untersuchung des verletzten Bereichs verordnete Computertomographie.
  • Um die Leistung und mögliche Schäden am Rückenmark zu untersuchen, wenden Sie die Myelographie an, um die Auswirkungen der resultierenden Fraktur auf ihn zu untersuchen.
  • Die Untersuchung durch einen Neurologen wird durchgeführt, um festzustellen, ob das Rückenmark von Teilen des Nervensystems beschädigt ist.
  • Wenn in sehr schwierigen Fällen der Verdacht besteht, dass sich die Struktur der Wirbelsäule verändert, wird der Arzt eine MRT verschreiben.
  • Densitometrie muss durchgeführt werden, um Osteoporose zu überprüfen.

Wenn Sie eine Verletzung vermuten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Verzögerungen und Versuche, mit Verletzungen alleine fertig zu werden, können schwerwiegende Komplikationen bis hin zur Lähmung haben.

  • Siehe auch: Folgen einer Kompressionsfraktur des 12. Brustwirbels.

Behandlung

Die Behandlung von Wirbelsäulenkompressionsfrakturen besteht in der Entfernung von Schmerzen, der Stimulierung der Heilung von Frakturen, der Wiederherstellung der Muskelaktivität und der natürlichen Arbeit der Nervenwurzeln sowie, falls erforderlich, einer chirurgischen Wiederherstellung des Wirbelkörpers seines früheren Aussehens und Ortes.

Die posttraumatische Genesung dauert etwa drei Monate. Zu diesem Zeitpunkt erhält der Patient die Fixierung und Immobilisierung der Frakturstelle sowie die Bewegungsbegrenzung des Patienten.

Für Menschen, die an einer Wirbelsäulenkompression gelitten haben, ist die Behandlung vorgeschrieben: Die Verwendung von Schmerzmitteln zur Schmerzlinderung wird zur Verstärkung der Wirkung von Novocain-Blockaden verordnet. In schweren Situationen können Opioid-Medikamente vom Arzt verschrieben werden.

  • Bei Bedarf operative Tätigkeiten mit Kyphoplastie und Vertebroplastie, da diese Arten von geringer Wirkung sind.
  • Spezielle Therapie und andere Möglichkeiten zur Wiederherstellung der Muskelaktivität und Plastizität der Wirbelsäule.
  • Siehe auch: Folgen von Wirbelsäulenfrakturen.

Rehabilitation

Rehabilitationsaktivitäten können erst nach der Behandlung einer Kompressionsfraktur der Wirbelsäule und der endgültigen Abheilung der verletzten Wirbel beginnen. Die Fusion von Wirbelkörpern ist kein schnelles Phänomen, im Durchschnitt dauert es etwa drei Monate. Während dieser Zeit werden die Muskeln durch die geringe körperliche Aktivität und die Verwendung von Korsetts geschwächt.

  • Siehe auch: Behandlung und Auswirkungen von Halsfrakturen.

Die Aktivitäten zielen darauf ab, die Muskelbelastung zu stärken, die Zellregeneration wiederherzustellen und die Durchblutung des geschädigten Bereichs zu verbessern. Dauer und Intensität der Erholungsverfahren variieren je nach den Merkmalen der Kompressionsfraktur, der Geschwindigkeit der Knochenheilung und der Dauer der Genesung.

Während der Rehabilitation werden mit dem Opfer folgende Verfahren durchgeführt:

  • Physikalische Therapie: Paraffin- oder Ozokeritumhüllungen, UHF, UV-Strahlen usw.;
  • Durchführung von Massagen;
  • Spezielle Übungen, mit denen Sie den Muskeltonus allmählich wiederherstellen können;
  • Atemübungen, insbesondere für Patienten, bei denen die Brustwirbelsäule verletzt ist.

Viele wenden sich zur Aufrechterhaltung und Verstärkung der Wirkung an einen manuellen Therapeuten, der mit Hilfe der traditionellen Medizin dabei helfen kann, verlorene Gesundheit wiederherzustellen. Der Ablauf dieser Therapie muss jedoch mit Ihrem behandelnden Traumatologen besprochen werden und sich nur auf einen hochqualifizierten Experten für manuelle Therapie beziehen.

Es ist wünschenswert, Nahrungsmittel, die Vitamine der Gruppe B enthalten, sowie solche, die reich an Kalzium, Zink und Magnesium sind, nach einem Trauma in die Ernährung des Patienten aufzunehmen. Diese Spurenelemente stärken die Knochen und beschleunigen die Regeneration des Gewebes. Produkte, die Kalzium aus dem Körper spülen können, sollten mindestens während der Genesung entsorgt werden. Es sollte auch daran erinnert werden, dass ein Überschuss an fetthaltigen Lebensmitteln das Absorbieren von Kalzium durch den Körper nicht zulässt, Alkohol den Stoffwechselprozess stört und die Aktivität gesunder Zellen zerstört.

Wenn Sie sich mit dieser Krankheit befassen mussten, verzweifeln Sie nicht. Heute bewältigt die Medizin erfolgreich Kompressionsfrakturen und hilft einer Person, sich vollständig zu erholen. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass es inakzeptabel ist, zu ignorieren, und noch mehr, sich selbst zu behandeln, was eine große Gefahr mit sich bringen kann. Beim ersten Verdacht ist es notwendig, von einem Traumatologen untersucht zu werden und gegebenenfalls mit der Behandlung fortzufahren.

Wie erfolgt der Transport bei Frakturen der Wirbelsäule?

Wirbelsäulenkompressionsfraktur

Kompressionsfraktur der Wirbelsäule - eine Verletzung der Integrität eines oder mehrerer Wirbel, begleitet von Quetschen und Verringern der Höhe. Es ist eine ziemlich häufige Verletzung, die häufig bei Kindern und älteren Menschen auftritt. Die Schadensursache ist eine scharfe Biegung oder eine erzwungene Belastung entlang der Achse der Wirbelsäule. Oft gibt es eine Kombination aus Flexion und Impact. Frakturen äußern sich in Schmerzen und Bewegungsbeschränkungen im beschädigten Bereich der Wirbelsäule. Die Schmerzen werden im Liegen reduziert und beim Stehen und Sitzen verschlimmert. Um die Diagnose zu bestätigen, wird eine Radiographie der Wirbelsäule durchgeführt, falls erforderlich, zusätzliche CT und MRT vorgeschrieben. Die Behandlung ist konservativ: Schutzkur, Physiotherapie, Bewegungstherapie, Tragen von Korsetts und Liegestühlen. Chirurgische Eingriffe sind sehr selten erforderlich. Die Prognose ist in der Regel günstig.

Wirbelsäulenkompressionsfraktur

Kompressionsfraktur der Wirbelsäule (von Lat. Compressio - Compression - Kompression) - eine häufige Verletzung, bei der eine Kompression des Wirbels auftritt. Möglicher Bruch einer oder mehrerer Wirbel. Ein Trauma tritt als Folge eines intensiven axialen Aufpralls und / oder einer scharfen Biegung der Wirbelsäule auf, manchmal in Verbindung mit einem Verdrehen. Bei pathologischen Veränderungen der Wirbel (Osteoporose, Tumore) kann eine geringfügige Verletzung, wie beispielsweise ein Verbiegen des Körpers, die Ursache für die Fraktur sein. Die Behandlung von Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule betraf Traumatologen.

Die Wirbelsäule besteht aus einzelnen Knochen - Wirbeln, die durch Bänder, Knorpel und kleine Gelenke verbunden sind. Jeder Wirbel wird durch den Körper nach vorne und den rückwärtigen Bogen gebildet. In dem Raum zwischen der Rückseite des Körpers und der Vorderseite des Bogens befindet sich das Rückenmark. Normalerweise hat der Wirbelkörper eine zylindrische Form, die Höhe seiner vorderen und hinteren Teile ist ungefähr gleich. Bei einer Kompressionsfraktur werden die vorderen Wirbelabschnitte zusammengedrückt und sie nehmen eine keilförmige Form an. In jedem Bereich der Wirbelsäule kann es zu Schäden kommen, meistens leidet jedoch der Übergangsteil (untere Brust- und obere Lendenwirbel).

Gründe

Normalerweise ist die Ursache für diese Wirbelsäulenverletzung ein Sturz oder Sprung aus einer Höhe auf gestreckten Beinen oder ein Sturz auf das Gesäß. Weniger häufig treten Kompressionsfrakturen bei Verkehrsunfällen, Naturkatastrophen und Industriekatastrophen auf. Bei normalen Stürzen treten in der Regel einzelne oder mehrere Wirbel auf. Bei hochenergetischen Traumata kann es mit Frakturen anderer Knochen, Kopfverletzungen, stumpfen Bauchverletzungen, Schäden an der Brust und den Harnorganen kombiniert werden.

Bei einer Abnahme der Knochenstärke aufgrund verschiedener pathologischer Prozesse können Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule mit minimaler traumatischer Auswirkung auftreten, beispielsweise ein starkes Bücken nach vorne. Solche Frakturen werden als pathologisch bezeichnet. Die häufigste Ursache für pathologische Frakturen ist Osteoporose. Ähnliche Verletzungen treten häufig bei älteren Frauen auf. Bei Mehrfachfrakturen ist eine signifikante Abnahme der Höhe der vorderen Wirbelsäule mit der Bildung einer senilen Kyphose und der Bildung eines Buckels möglich. An zweiter Stelle in Bezug auf die Prävalenz pathologischer Wirbelkörperfrakturen stehen Kompressionsfrakturen bei Primärtumoren und metastatische Verletzungen des Knochengewebes.

Klassifizierung

Unter Berücksichtigung des Schadensniveaus werden Frakturen der Lenden-, Brust-, Hals-, Kreuzbein- und Steißbeinwirbelsäule isoliert. Meistens treten Frakturen der unteren Brustregion auf, Frakturen der Lenden- und oberen Brustregion sind seltener. Kompressionsverletzungen im zervikalen Bereich werden selten beobachtet. Der sakrale Abschnitt besteht aus fünf Wirbeln, die zu einem einzigen starken Knochen verwachsen sind. Die isolierte Kompression dieses Abschnitts entlang der Achse ist mit dem Aufbringen einer ausreichenden Kraft nahezu unmöglich, so dass die üblichen Kompressionsfrakturen in diesem Bereich nicht auftreten.

In Anbetracht der Änderung der Höhe des Wirbels gibt es 3 Bruchgrade:

  • Stufe 1 - Reduzierung der Wirbelhöhe um weniger als ein Drittel.
  • Grad 2 - Reduzierung der Wirbelhöhe um weniger als die Hälfte.
  • Grad 3 - Verringerung der Wirbelhöhe um mehr als die Hälfte.

Symptome

Traumatische Schäden an unveränderten Wirbeln werden von starken Schmerzen begleitet. Bei Lumbal- und Thoraxfrakturen treten zum Zeitpunkt der Verletzung häufig Atembeschwerden auf. Anschließend klagt der Patient über Schmerzen in der Projektion des beschädigten Wirbels, die manchmal in den Bauchraum ausstrahlen. Die Schmerzen werden im Liegen reduziert und durch Husten, tiefes Atmen, Bewegungen sowie im Stehen, Sitzen und Gehen verstärkt. In einigen Fällen (meist bei schweren oder mehrfachen Frakturen) können Kopfschmerzen, Taubheit der Gliedmaßen, Übelkeit und Erbrechen auftreten.

Bei der Untersuchung werden ein leichtes lokales Ödem des Verletzungsbereichs, Bewegungsbeschränkungen, Verspannungen der Rückenmuskulatur und Schmerzen beim Abtasten der geschädigten Wirbel festgestellt. Ein charakteristisches Zeichen für eine Wirbelsäulenfraktur ist ein erhöhter Schmerz beim Drücken auf den Kopf des Patienten. Es wird jedoch nicht empfohlen, das Vorhandensein dieses Symptoms zu überprüfen, da der Druck entlang der Achse des gebrochenen Wirbels traumatische Veränderungen verstärken kann.

Pathologische Frakturen gehen nicht mit starken Schmerzen einher und können für den Patienten fast unsichtbar auftreten. Der Grund für einen Arztbesuch bei solchen Verletzungen ist in der Regel eine allmähliche Zunahme der Schmerzen im Laufe der Zeit oder Taubheit in den Armen oder Beinen, die durch Kompression der Nervenwurzeln verursacht werden. Das Ödem der beschädigten Abteilung zum Zeitpunkt der Behandlung ist in der Regel nicht vorhanden, während der Palpation der beschädigten Abteilung mäßige Schmerzen auftreten. Bei einigen Patienten, vor allem bei älteren Frauen, die an Osteoporose leiden, wird ein Buckel oder übermäßiger Schlupf aufgrund von zuvor mehrfachen Kompressionsfrakturen festgestellt.

Komplikationen

Neurologische Störungen bei Kompressionsfrakturen sind selten. In einigen Fällen können sich Knochenfragmente nach hinten bewegen und das Rückenmark oder die Nervenwurzeln quetschen. Neurologische Symptome können sowohl unmittelbar als auch einige Zeit nach einer Verletzung auftreten. Neben dem direkten Einfluss auf die Nervenstrukturen können Fragmente die in der Nähe der Nerven befindlichen Gefäße pressen. Als Folge dieser pathologischen Prozesse treten Schmerzsyndrom und Taubheitsgefühl der Gliedmaßen (meist lokal) auf.

Wenn die Höhe des Wirbels um mehr als ein Drittel reduziert wird (2-3 Grad der Kompression), kann sich eine segmentale Instabilität entwickeln - übermäßige Beweglichkeit, „Aushaken“ des beschädigten Segments der Wirbelsäule. Bei Instabilität der Lendenwirbelsäule kommt es zu Lumbodynie (Rückenschmerzen) oder lumbalen Ischialgien (Schmerzen im Bein und im unteren Rücken). Schmerzen werden in Ruhe reduziert und durch Bewegungen und Anstrengung verstärkt. Wenn die segmentale Instabilität der Lendenwirbelsäule mit einer posttraumatischen Verengung des Spinalkanals kombiniert wird, können die Spinalwurzeln zusammengedrückt werden.

Bei Instabilität im Thoraxbereich kommt es zu Schmerzen im Interskapularbereich mit Instabilität im Zervikalbereich, Zervikalgie (Nackenschmerzen), die manchmal mit Schulterschmerzen und Kopfschmerzen einhergeht. Eine weitere negative Folge der segmentalen Instabilität ist die Beschleunigung degenerativ-dystrophischer Prozesse, die Entwicklung von Osteochondrose, Arthrose der Zwischenwirbelgelenke, Bandscheibenvorsprünge und Zwischenwirbelbrüche.

In der Langzeitperiode, insbesondere nach Mehrfachfrakturen und Frakturen von 2–3 Grad, kann die Kyphose zunehmen, und in schweren Fällen kann sich die Bildung eines spitzen oder flachen Buckels entwickeln. Diese Pathologie tritt häufiger bei älteren Frauen auf, die an Osteoporose leiden. Eine kyphotische Deformität der Wirbelsäule kann schwächende Schmerzen verursachen sowie eine Verringerung des Brustvolumens und eine Veränderung der Position der Bauchorgane verursachen. Als Folge treten Atemnot, Müdigkeit und Verdauungsstörungen auf.

Diagnose

Die Diagnose wird auf Basis der charakteristischen Anamnese, der Symptome und der Ergebnisse der Röntgenaufnahme der Wirbelsäule gestellt. Die Bilder werden in zwei Projektionen aufgenommen, die informativste ist die Seitenprojektion. Auf dem Röntgenbild zeigte sich eine Abnahme der Höhe und eine keilförmige Verformung eines oder mehrerer Wirbel. Bei Bedarf wird eine MRI- oder CT-Untersuchung der Wirbelsäule vorgeschrieben, um den Zustand des Rückenmarks und seiner Membranen sowie die Bänder und den Knorpel der Wirbelsäule zu beurteilen. Bei neurologischen Erkrankungen wird der Patient zur Konsultation an einen Neurologen oder einen Neurochirurgen überwiesen. Die Myelographie wird verwendet, um den Grad der Rückenmarksverletzung zu identifizieren und genauer zu bestimmen.

Bei Verdacht auf eine pathologische Fraktur aufgrund eines Tumors oder einer Metastasierung ist eine MRT- oder Radionuklidstudie erforderlich. Bei Verdacht auf Osteoporose werden Densitometrie und Elektrophorese von Serumproteinen verordnet. Bei jungen Patienten mit Osteoporose wird die Konsultation mit einem Endokrinologen empfohlen, um Hyperparathyreoidismus auszuschließen.

Behandlung

Der Patient muss auf einer festen Position auf dem Rücken liegen und dringend in eine medizinische Einrichtung gebracht werden. Bei Frakturen der Brust- und Lendengegend wird eine Rolle unter den geschädigten Bereich gelegt. Bei Halsbrüchen wird der Hals mit einem Sandsack oder einem Schantz-Kragen fixiert. Bei Frakturen des Steißbeins wird der Patient nicht auf den Rücken, sondern auf den Bauch gelegt. Wenn es keine feste Trage gibt, werden Patienten mit Kompressionsfrakturen der Brust- und Lendenwirbelsäule ebenfalls auf den Bauch gelegt und ein weiches Kissen oder ein kleines Kissen unter die Brust gelegt.

Der Patient wird in die Unfallabteilung eingeliefert, auf ein Bett mit einem Schild, vorgeschriebenen Analgetika und einem speziellen Komplex aus Bewegungstherapie gestellt, um die Muskulatur zu stärken. Nach 6 Wochen wird der Patient zur Massage und Physiotherapie (UHF, UV, Elektrophorese mit Kalzium) geschickt. Es wird empfohlen, für mindestens 2 Monate ein spezielles Befestigungskorsett zu tragen. Die Arbeitsfähigkeit wird normalerweise 6 Monate nach der Verletzung wiederhergestellt.

In schweren Fällen wird eine Wirbelsäulenchirurgie durchgeführt. Bei einer Schädigung des Rückenmarks und der Wirbelsäulenwurzeln werden Operationen durch offenen Zugang durchgeführt. In Ermangelung solcher Verletzungen ist es möglich, Interventionen mit geringer Auswirkung durchzuführen - Kyphoplastie und Vertebroplastie. Bei der Vertebroplastie wird Zement durch einen kleinen Einschnitt in den beschädigten Wirbel injiziert, der den Knochen stärkt und dessen Kollabieren verhindert. Bei der Kyphoplastie wird die Form des Wirbels durch Anbringen spezieller aufblasbarer Kammern vorjustiert und anschließend mit Zement gefüllt.

Instabile Segmente werden mit verschiedenen Metallstrukturen befestigt: Schrauben, Platten, Stürze und Stangen. Knochentransplantate werden verwendet, um die zerstörten Wirbel zu reparieren. In der postoperativen Phase werden Rehabilitationsaktivitäten durchgeführt, zu denen regelmäßige Übungen, Massagen und Physiotherapie gehören.

Prognose

Für Frakturen von 1 Grad, rechtzeitige adäquate Behandlung und genaue Einhaltung der Empfehlungen des Arztes ist die Prognose besonders im jungen Alter günstig. Die Arbeitsfähigkeit ist vollständig wiederhergestellt. Bei Frakturen von 2 und 3 Grad im langfristigen Zeitraum sind Schmerzen möglich, und es besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass sich Osteochondrose, Ischias und Intervertebralhernie entwickeln.

Wirbelsäulenkompressionsfraktur

Statistiken sagen, dass Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule recht häufig sind. Diese Verletzungen sind auf den gleichzeitig stattfindenden Flexions- und Kontraktionsprozess zurückzuführen. Die Folgen einer solchen Verletzung können zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Das erste Zeichen, das besagt, dass es eine Kompressionsfraktur des Wirbels gab - für eine lange Zeit spürt eine Person Rückenschmerzen.

Da das Trauma durch die Entwicklung von Komplikationen ohne fristgerechten Eingriff durch einen Spezialisten gekennzeichnet ist, ist es erforderlich, sofort einen Arzt aufzusuchen. Was ist eine Kompressionsfraktur der Wirbelsäule aus erster Hand, kennen Menschen im Alter von 50 Jahren. Risikogruppen sind:

  • ältere Generation;
  • Menschen, die häufig Sport treiben;
  • Extremsportler;
  • Menschen, die einen Sturz aus einer bestimmten Höhe erlebt haben.

Alterskategorie kann sehr unterschiedlich sein. In unserem Artikel schlagen wir vor, die Kompressionsfraktur der Wirbelsäule, ihre Symptome und Behandlung zu untersuchen.

Trauma-Funktionen

Um zu verstehen, was eine Kompressionsfraktur bedeutet, ist es zunächst notwendig, die Mechanik des Auftretens einer Verletzung zu verstehen. Wenn der Körper einer bestimmten Last standhält, werden die Scheiben unter Druck gesetzt. Die Kompressionsfraktur des Wirbelkörpers ist jedoch durch eine keilförmige Position des vorderen Rückenteils gekennzeichnet.

Dieser ganze Prozess geht mit einer Abnahme der Höhe der Wirbelsäule einher. Somit treten Kompressionsfrakturen auf. Die meisten von ihnen sind an der Situation zu erkennen, in der der Schaden empfangen wurde.

Bei Autounfällen und anderen ähnlichen Situationen tritt beispielsweise eine Kompressionsfraktur des 12. Wirbels der Wirbelsäule auf. Eine Alternative könnte jede Situation sein, in der ein derart heftiger Schlag auftritt. Es ist bemerkenswert, dass in diesem Fall mehrere Wirbel leiden, was eine Reihe von Komplikationen verursacht und den gesamten Behandlungsprozess kompliziert macht.

Osteoporose erhöht die Risikogruppe

Ebenfalls gefährdet sind alle, die an Osteoporose leiden. Die Krankheit hat einen signifikanten Einfluss auf die Stärke aller Knochen, was eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Wirbelsäulenkompressionsfraktur bedeutet.

Am häufigsten ist diese Krankheit in der älteren Altersgruppe inhärent, wobei die Kompressionsfraktur des Brustkörpers des Wirbels die Rolle einer Komplikation einer anderen Art von Krankheit spielt. Unter solchen Bedingungen ist es schwierig, Operationen durchzuführen, aber eine Rehabilitation ist möglich.

Wenn es aufgrund der Wirkung einer anderen Krankheit auftritt, steigt das Risiko signifikant an. Was in einer solchen Situation eine gefährliche Kompressionsfraktur der Wirbelsäule darstellt, ist also eine deutliche Schmerzlinderung. Aus diesem Grund merkt nicht jeder zu der Zeit, dass sie ähnliche Probleme haben. Dies führt zu schweren Bedingungen.

Klassifizierung

Dank der Bewegungstherapie und anderer Behandlungskomplexe wird eine effektive Rehabilitation bei Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule durchgeführt. Wichtig ist auch die richtige Ernennung der Diät und deren sorgfältige Beachtung.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Wirbelsäulenkompressionsfrakturen mit einer speziellen Therapie zu behandeln. Wir werden dieses Thema in einem speziellen Abschnitt unseres Artikels behandeln. Lassen Sie uns nun besprechen, welche Klassifizierung einen Kompressionsbruch aufweist.

Wenn eine Fraktur auftrat und das Rückenmark nicht betroffen oder kritisch geschädigt war, wird die Klassifizierung nach Schweregrad unterteilt. Insgesamt gibt es drei ähnliche Abschlüsse:

  • Wenn die Höhe des Wirbels weniger als zweimal reduziert wird, wird diese Verletzung in die erste Kategorie eingestuft.
  • bei Abnahme dieses Indikators genau zweimal wird der zweite Grad eingestuft;
  • In der dritten Kategorie hat eine Person eine Indexverschiebung um mehr als die Hälfte.

Geschlossene Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule und ihrer anderen Sorten haben ihre eigenen Merkmale. Neben einem solchen Bruch können durch einen starken Schlag auch die umgebenden Gefäße und Nerven beschädigt werden.

Bei der Diagnose des Arztes wird der Faktor einer anderen Schmerzursache nicht immer berücksichtigt. Machen Sie keine Panik vor der Zeit, da der Schmerz durch die Beschädigung solcher Bereiche verursacht werden kann.

Eine solche Klassifizierung von Kompressionsfrakturen hilft, den Behandlungsprozess effektiv durchzuführen, was sich mit den Möglichkeiten der modernen Medizin äußerst effektiv manifestiert. Nach den verordneten Untersuchungen bestimmt der Arzt, wie die Wirbelfraktur jedes Patienten individuell behandelt werden soll.

Symptomatologie

Komplizierte Frakturen der Wirbelsäule und ihre leichteren Schmerzen haben fast dieselbe Erscheinungsform. Was kann man nicht bei einer zahlreichen Fraktur sagen, deren Symptome separat entfernt werden müssen.

Neben dem Auftreten regelmäßiger Schmerzen können Anzeichen einer Kompressionsfraktur der Wirbelsäule solche Zeichen annehmen (sowohl einzeln als auch in der Summe der aufgelisteten Punkte):

  • der von hinten kommende Schmerz hat Schärfe, er ist auch ziemlich stark;
  • wenn Sie sich in einer stehenden Position befinden und die Intensität des Schmerzes zunimmt;
  • ein Symptom einer Kompressionsfraktur kann auch eine starke Zunahme der Schmerzen beim Gehen oder Laufen sein;
  • Liegen führt zu weniger Schmerzen:
  • Wirbelsäulendeformierungsprozesse, wie zum Beispiel ihre übermäßige Biegung;
  • Kippen oder Drehen verursacht erhebliche Schwierigkeiten oder Schmerzen.

Eine Reihe dieser Symptome bezieht sich hauptsächlich auf die Ausführung bestimmter Bewegungen oder Aktionen. Lassen Sie uns nun andere Parameter betrachten, die als Symptome einer Wirbelsäulenkompressionsfraktur angesehen werden können:

  • Schmerzen können zu Händen, Füßen führen;
  • gleichzeitig können die Gliedmaßen auch taub werden, sie haben ein verstärktes Gefühl der Schwäche;
  • eine Person verliert schnell ihre Kraft, was zu einer Abnahme der Leistungsfähigkeit führt;
  • die gürtige Form von Bauchschmerzen;
  • das Atmen kann auch schwierig sein;
  • Wenn Sie auf Bereiche drücken, die sich entlang der Achse der Wirbelsäule befinden, fühlt die Person Schmerzen unterschiedlicher Stärke.

Die Kombination solcher Symptome zusammen mit den in der ersten Liste aufgeführten Elementen weist darauf hin, dass dieses Problem mit hoher Wahrscheinlichkeit auftritt. Wie Sie sich am besten von einer Kompressionsfraktur der Wirbelsäule erholen können, wenn Sie ein solches Symptom haben, wird Ihr Arzt Ihnen das Beste sagen. Achtung, Sie können solche Probleme nicht selbst behandeln, da Sie auf diese Weise nur Komplikationen verursachen.

Mehrere Frakturen

Komprimierungsfrakturen der Wirbelsäule und ihrer anderen Varietäten können auch einen anderen Charakter haben. In einigen Fällen leiden Patienten an mehreren Arten von Frakturen, was zu den Symptomen mehrere Punkte hinzufügt.

Sie benötigen Aufmerksamkeit, um Ihren Zustand zu überwachen. Die unten aufgeführten Faktoren können sich gravierend auf Ihren Zustand auswirken.

Kyphose

Die Manifestation der Kyphose kann als Auftreten eines Bückens angesehen werden. Wenn der Wirbel schließlich eine neue, keilförmige Form annimmt, versucht der Körper, sich an die neue Position anzupassen. Infolge einer solchen Verformung treten Schmerzen nicht nur an den zuvor angegebenen Stellen auf, sondern auch am Hals.

Anhand dieses Punktes lassen sich häufig pathologische Wirbelkörperkompressionsfrakturen bestimmen.

Magenschmerzen

Die Ursache für das Unbehagen im Magen bis zum Auftreten von Schmerzen kann sogar eine unkomplizierte Kompressionsfraktur der Wirbelsäule sein.

Einige der möglichen Symptome sind:

  • Übelkeit;
  • Bauchschmerzen;
  • ausgeprägter Appetitlosigkeit.

Alle diese Faktoren deuten darauf hin, dass einige Teile des Körpers aufgrund von Deformitäten der Wirbelsäule einen zusätzlichen Druck auf den Magen ausüben, der mit dem Auftreten ähnlicher Symptome reagiert.

Hüftschmerzen

Die Ursachen dieser Schmerzen ähneln dem vorherigen Faktor. Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule stören manchmal beim Gehen, da auch auf die Hüften zusätzlicher Druck ausgeübt wird.

Als Ergebnis dieses Prozesses reiben die Hüften aneinander. Dies führt zu unangenehmen Beschwerden und schmerzhaften Empfindungen.

Reduziertes Wachstum

Solche Symptome von Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule führen zu bestimmten Änderungen in der Behandlung. Ein deutliches Zeichen für mehrere Frakturen ist eine charakteristische Wachstumsminderung.

Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass jede Fraktur von einer Abnahme des Knochens begleitet wird. Das periodische Wiederholen des Prozesses ist in der Lage, eigene Anpassungen sowohl im Erscheinungsbild einer Person als auch in seinen Wachstumsindikatoren vorzunehmen.

In solchen Situationen kann die Physiotherapie bei einer Kompressionsfraktur der Wirbelsäule eine wirksame Wirkung haben.

Da die Manifestation der Symptome und der von jedem Menschen verursachte Schmerzgrad auf einer individuellen Ebene unabhängig vom Alter erfolgt, sollte er sich an einen Spezialisten wenden. Auch einer dieser Parameter ist ein ausreichender Grund.

Was kann führen

Eine verspätete Behandlung der Auswirkungen einer Kompressionsfraktur kann zur Entwicklung der Krankheit führen, was schwerwiegende Folgen haben kann. In der Anfangsphase kann die Verletzung in mehrere Punkte unterteilt werden:

  • unkomplizierte Wirbelkörperkompressionsfraktur - sie ist durch Schmerzen gekennzeichnet, bei denen die Fraktur begangen wurde;
  • kompliziert - bei diesem Typ treten verschiedene neurologische Störungen auf.

Auch eine Wirbelsäulenfraktur wird zerkleinert. Dies ist die Fraktur, die von Spezialisten in einer separaten klinischen Form dargestellt wird. Dies liegt an ihrem besonderen Schweregrad.

Kompressionsfrakturen des 6. Wirbelsäulenwirbels und anderer Arten davon können die folgenden gesundheitlichen Folgen haben:

  • im beschädigten Bereich der Wirbelsäule sind Wirbel durch Instabilität gekennzeichnet;
  • die Entwicklung der Krümmung der Wirbelsäule von unterschiedlicher Schwere;
  • Manifestation und Entwicklung von Krankheiten wie Ischias oder Osteochondrose;
  • schwere Erkrankungen neurologischer Natur aufgrund von Spinalstenose.

Solche Auswirkungen von Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule können durch eine Reihe anderer Komplikationen ergänzt werden. Es besteht kein Zweifel, dass das Problem bis hin zu der Person, die eine Gruppe mit Behinderungen erhält, das größte Ausmaß erreichen kann.

Ähnliche Effekte von Wirbelkörperkompressionsfrakturen werden durch eine Reihe von Faktoren verursacht, die durch Druck verursacht werden:

  • Bandscheiben;
  • Rückenmark;
  • Blutgefäße.

Eine der schwerwiegendsten Optionen für die Folgen nach einer Kompressionsfraktur der Wirbelsäule ist auch die vollständige Lähmung der Gliedmaßen. Als vorläufiges Stadium eines solchen Szenarios werden deren erhöhte Empfindlichkeit sowie die Schmerzsignale angesehen, die sie liefern.

Knochenabrieb

Wir haben auch bereits herausgefunden, dass durch eine ähnliche Fraktur gebildete Knochenfragmente auf eine andere Gruppe angehoben werden. Wenn die übliche Form einer Fraktur Druck auf die Nervenwurzeln ausübt, dann führt diese Form zu ihrem Ausbruch.

Die Folgen einer solchen Exposition können irreversibel sein. Gleichzeitig kann eine rechtzeitige Genesung nach einer Wirbelsäulenfraktur nur mit Pünktlichkeit wirksam werden.

Es gibt auch den heimtückischen Faktor der Krankheit, der berücksichtigt werden muss - die Zunahme der Symptome. In einigen Fällen begann die Behandlung nicht rechtzeitig, da ein charakteristisches Merkmal einer solchen Verletzung die allmähliche Verengung des Spinalkanals ist. Aufgrund einer solchen Besonderheit können verletzte Personen Veränderungen in ihrem Körper nicht immer rechtzeitig bemerken.

Bei einer solchen Entwicklung von Ereignissen sollte ein Komplex aus Bewegungstherapie für Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule zusammengestellt und mit besonderer Sorgfalt durchgeführt werden. Dies liegt an der Wirksamkeit des Ansatzes. Der Patient muss die Anforderungen des Arztes vollständig einhalten.

Wirbelsäulenkrümmung

Bei unkomplizierten Formen kann oft auf einen vollwertigen Übungstherapiekomplex für Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule verzichtet werden. Dies ergibt sich aus der Tatsache, dass eine solche Änderung praktisch unmerklich durchgeht.

Gleichzeitig besteht immer noch das Risiko von Komplikationen, die sich in günstigen Bedingungen für die Entwicklung komplexer Formen von Erkrankungen mit Radikulitis oder Osteochondrose äußern.

Eines der häufigsten Probleme, mit dem die Massage eine Kompressionsfraktur der Wirbelsäule und andere Arten der wirksamen Behandlung bewältigen soll, ist der Start von Prozessen zur Korrektur der Wirbelsäulensäule.

In den meisten Fällen drückt sich dieses Problem in der Entwicklung von Verformungen des kyphotischen Typs aus. Ihr Merkmal sind die Verformungsvorgänge in der Brust. Dies ist eine ernste Konsequenz, da eine Person dadurch einen sanften Buckel starten kann.

Wenn ein Fachmann das Auftreten solcher Probleme feststellt, wird sofort ein Behandlungsverlauf ausgewählt, der sich aus den individuellen Merkmalen der Entwicklung solcher Prozesse ergibt. Das Aufladen von Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule kann mit der Entwicklung von Prozessen für eine ähnliche Verformung vorgeschrieben werden.

Diagnose

Eine Person, die eines der oben genannten Symptome oder eine ganze Gruppe solcher Manifestationen entdeckt, sollte sofort einen Arzt aufsuchen. Die Aufgabe des Arztes wird in diesem Fall die Auswahl des optimalen Behandlungsverlaufs sein, die Kompressionsfraktur der Wirbelsäule umfasst auch einen Komplex der Bewegungstherapie.

Um die Richtung der Behandlung festzulegen, muss ein Spezialist

  • den Grad des Schadens bestimmen;
  • lokalisiert den beschädigten Bereich;
  • eine Reihe von Diagnoseverfahren durchführen;
  • bestimmt die am besten geeignete Behandlung für diese individuelle Situation.

Um den erforderlichen Behandlungsverlauf für eine Kompressionsfraktur zu bestimmen, müssen Sie zunächst die Lendengegend untersuchen. Dies ist auf das Röntgenverfahren zurückzuführen. Es wird gleichzeitig in mehreren Projektionen ausgeführt. Diese Maßnahmen sind notwendig, um Schäden am Knochengewebe des Wirbels festzustellen.

Der nächste Schritt bei der Diagnose ist die Durchführung der Magnetresonanztomographie. Dieses Verfahren ermöglicht es dem Spezialisten, eine eingehende Untersuchung der Struktur der Wirbel durchzuführen. In dieser Phase kann die Entwicklung der meisten Komplikationsprozesse identifiziert werden.

Nach der Untersuchung des Knochengewebes des Wirbels und einer detaillierten Untersuchung der Struktur entscheidet der Arzt nach der Abschlussuntersuchung, was mit der Kompressionsfraktur zu tun ist. Sie wird mit Hilfe der MRI durchgeführt.

Dieses Gerät bietet dem Fachmann alle Möglichkeiten, um zu untersuchen, wie sich die Verletzung und ihre Entwicklung auf die Spinalnerven ausgewirkt haben. Wenn sie erheblichen Schaden haben, kann eine MRI auch ihren Schweregrad anzeigen. Alternativ zu dieser Klausel kann die Myelographie verwendet werden.

Für Menschen, deren Alter 50 Jahre überschreitet, hat sie eigene Besonderheiten bei der Durchführung von Diagnoseverfahren. Um den Behandlungsverlauf und die Relevanz bestimmter Übungen nach einer Kompressionsfraktur der Lendenwirbelsäule genau zu bestimmen, führen die Ärzte die Densitometrie durch.

In diesem Schritt können Sie den allgemeinen Zustand der Knochen und das Vorhandensein von Osteoporose verstehen. Diese Erkrankung passt sich dem Verlauf der Behandlung selbst an, ihr Auftreten in der Altersklasse erklärt sich aus der geringeren Menge an Kalzium in den Knochenstrukturen. Dies schwächt die Knochen und bringt zusätzliche Komplikationen bei solchen Verletzungen mit sich.

Auswirkungsdiagnose

Bei Wirbelsäulenfrakturen hängen Behandlung und Rehabilitation weitgehend von den Folgen der Verletzung ab. Aus diesem Grund untersuchen Spezialisten die Auswirkungen von Verletzungen sorgfältig. Diese Verfahren können durch mehrere Kontrollpunkte charakterisiert werden:

  • Rückenmark;
  • periphere Nerven.

Dies hilft unter anderem bei der Auswahl eines Komplexes der Bewegungstherapie bei einer Kompressionsfraktur.

Behandlung

In diesem Abschnitt werden wir detaillierter auf die Frage eingehen, was eine Kompressionsfraktur der Wirbelsäule im Stadium der Behandlung ist, und auf die Merkmale der ersten Hilfe für das Opfer.

Erste Hilfe für das Opfer

Die Tatsache, dass eine Person durch einen Schlag ein ähnliches Trauma hat, wird durch sichtbare Anzeichen, Bewegungsstörungen und schmerzhafte Empfindungen angezeigt. In diesem Fall gibt es eine Reihe von Aktionen, über die jeder Bescheid wissen sollte.

Als Erstes rufen Sie einen Krankenwagen an. Es gibt eine Reihe von Empfehlungen, die vor dem Eintreffen von Spezialisten ausgeführt werden müssen. Da Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule unterschiedliche Schweregrade haben können, ist es grundsätzlich nicht ratsam, die Person zu bewegen. Dies kann zur Verschlimmerung von Verletzungen führen.

Unter bestimmten Umständen ist es erforderlich, eine Person an einen anderen Ort zu verlegen. Tun Sie es in extremen Fällen. Allgemeine Regeln:

  • Krankenwagen rufen;
  • Minimierung jeglicher Bewegungen, Bewegungen des Opfers vor dem Eintreffen von Ärzten
  • Es ist strengstens verboten, den Patienten aufzustehen, sich hinzusetzen, sich zu bewegen;
  • Der Transport darf nur auf festem Untergrund erfolgen.

Eine begrenzte Bewegung stellt sicher, dass sich keine Knochenfragmente bewegen. Dies kann zu schwerwiegenden Folgen führen.

Stadium der Behandlung

Wenn ein Spezialist sogar das Vorhandensein einer geschlossenen unkomplizierten Fraktur feststellt, wird der Behandlungsprozess lange verzögert. Ein Merkmal ist die Einhaltung der Bettruhe und die minimale Bewegungsfreiheit.

Um sich einer vollständigen Behandlung unterziehen zu können, die in einigen Fällen eine ganze Reihe von Übungen nach einer Wirbelsäulenkompressionsfraktur umfasst, ist Selbstdisziplin erforderlich.

Die Behandlungstechniken können unterschiedlich sein - von medizinischen Behandlungen und speziellen Übungen bis hin zu Operationen nach einer Wirbelsäulenfraktur. Die Wahl der Methode wird vom Arzt auf der Grundlage der Schwere der Verletzung und des allgemeinen Gesundheitszustands des Opfers ausgewählt.

Während des gesamten Behandlungsprozesses steht das Opfer unter strenger Aufsicht von Spezialisten. Wir haben bereits über die Schwere solcher Verletzungen gesprochen. Wenn die Schwere des Schadens zu der ersten Gruppe gehört, reicht es aus, mit einer konservativen Behandlung zu tun. Andernfalls ist eine Operation erforderlich.

Methoden können in mehrere Typen unterteilt werden:

  • konservativ;
  • Kyphoplastie-Behandlung;
  • Vertebroplastie.

Konservative Methode

Diese Technik besteht aus mehreren Stufen, während sie viel häufiger als chirurgische Eingriffe eingesetzt wird. Seine Besonderheit ist die Beseitigung von schmerzhaften Empfindungen, die Verwendung spezieller Medikamente und Bettruhe.

Im Durchschnitt dauert die Behandlung vor der Rehabilitation einer Wirbelsäulenkompressionsfraktur etwa drei Monate. Es hängt alles von der Schwere der erlittenen Verletzungen, der Umsetzung der Empfehlungen des Spezialisten und der Einhaltung des Handlungsrahmens ab.

Wie kann man Schmerzen beseitigen?

Die Akzeptanz bestimmter Medikamente hat nur ein Ziel - die Schmerzlinderung zu gewährleisten. Gleichzeitig beeinflusst die Zusammensetzung solcher Präparate in keiner Weise den Anreicherungsprozess der beschädigten Teile der Wirbelsäule.

Die Verwendung eines speziellen Korsetts

Der Patient braucht etwas Zeit, um ein spezialisiertes orthopädisches Korsett zu tragen. Mit seiner Hilfe erreichen Sie:

  • Beschleunigung der Anhäufung beschädigter Bereiche der Wirbelsäule;
  • ihre zuverlässige Fixierung in einer Position.

Dadurch entfällt die zusätzliche axiale Belastung der Wirbelsäule, da über lange Zeit die korrekte Position des Körpers fixiert wird. Höchstwahrscheinlich müssen Sie auf eine individuelle Reihenfolge des Korsetts zurückgreifen, da seine Parameter den Proportionen des Opfers entsprechen müssen.

Vertebroplastie

Die Behandlung einer solchen Kompressionsfraktur der Wirbelsäule als zerkleinerte Fraktur und andere schwerwiegende Typen wird zunehmend von invasiven Methoden begleitet. Zu diesen Methoden gehören die Vertebroplastie und die Kyphoplastie.

Vertebroplastie ist ein Verfahren, bei dem die Wiederherstellung beschädigter Zonen und deren ordnungsgemäße Verbindung erfolgt. Merkmale der Methode:

  • durch macht der hautspezialist ein kleines piercing:
  • Danach wird ein Metallstab in der erforderlichen Wirbelzone montiert.
  • Mit dieser Rute können Sie dem beschädigten Bereich nützliche Lösungen hinzufügen, wodurch der gesamte Spleißvorgang erheblich beschleunigt wird.

Während des Eingriffs steht die betroffene Person unter lokaler Betäubung. Der gesamte Vorgang dauert ungefähr eine Stunde. So werden auch eine geschlossene Wirbelfraktur und ihre Varietäten aktiv behandelt.

Das Verfahren kann Schmerzen verursachen. Wenn sie auftreten, verschreibt der Arzt der Person Schmerzmittel. Der Abschluss des Verfahrens erfordert zwei Stunden Bettruhe. Am nächsten Tag müssen Sie alle Bewegungen minimieren.

Diese offiziellen Statistiken sagen über die hohe Effizienz dieser Technik in 90% der Fälle aus.

Kyphoplastie

Dies ist notwendig, wenn Sie die Position des Wirbels oder seine Höhe anpassen müssen. Die Merkmale des Verfahrens sind:

  • es wird ein Hautschnitt gemacht;
  • Durch diesen Einschnitt wird ein spezieller Ballon in den Wirbelkörper eingeführt.
  • der Ballon wird auf seine optimale Größe aufgeblasen (ein Indikator ist für jede Verletzung individuell);
  • Knochenzement wird eingespritzt.

Mit dem letzten Element können Sie die korrekte Position des Wirbels sicher fixieren und dessen Größe kontrollieren. Bei allen Maßnahmen steht das Opfer unter örtlicher Betäubung.

Wirksamkeit von Techniken

Die Behandlung von Wirbelsäulenfrakturen bei älteren Menschen hat ihre eigenen Merkmale. Der zeitliche Verlauf dieser Stadien wird erhöht, da der Knochenaufbau im Alter viel komplizierter ist.

Die hohe Effizienz der Techniken wird jedoch nicht dazu beitragen, die natürliche Integrität der beschädigten Zonen vollständig wiederherzustellen. Aber dieser Ansatz hilft einer Person, zur alten Lebensweise zurückzukehren, sich aktiv zu bewegen. Außerdem leidet die Person nicht an Schmerzsymptomen und Beschwerden.

Chirurgische Intervention

In seltenen Fällen ist eine Wirbelsäulenchirurgie nach einer Kompressionsfraktur vorgeschrieben. Der Grund für die Notwendigkeit einer solchen Intervention ist die Gefahr neurologischer Komplikationen.

Der gesamte Prozess solcher Operationen ist der Hauptpunkt - die Beseitigung von Druck auf die Nervenwurzel sowie auf das Rückenmark. Hierzu wird eine Resektion der beschädigten Wirbelbereiche durchgeführt. Dann werden sie durch geeignete Metallimplantate ersetzt.

Nachdem wir uns entschieden haben, wie eine Wirbelfraktur behandelt wird, wenden wir uns den Fragen zur Rehabilitation zu.

Bewegungstherapie, Rehabilitation

Mit der Übungstherapie für Kompressionsfrakturen der Brust- und Lendenwirbelsäule können Sie eine vollständige Rehabilitation erfolgreich abschließen. Dafür ist eine Reihe von Maßnahmen verantwortlich, die üblicherweise in mehrere Stufen unterteilt sind.

Die erste Phase - eineinhalb Wochen nach der Verletzung

Diese Phase soll die Verletzten vor der Entwicklung von Komplikationen schützen. Dazu eine Reihe von Übungen, um die Funktionalität des Muskels zu erhalten. Diese Verfahren sind wichtig, weil das Opfer in seiner Bewegung erheblich eingeschränkt ist.

Eine solche Aufladung bei einer Kompressionsfraktur impliziert hauptsächlich aktive Atemübungen. Auch Leichtgymnastik wurde für die allgemeine Entwicklung der Gelenke und Muskeln der mittleren und kleinen Gruppen verwendet.

Ein charakteristisches Merkmal aller Übungen ist ihre Ausführung im Rücken. Gleichzeitig werden sie nicht länger als 15 Minuten gehalten. Erleichterte Bedingungen bedeuten gleitende Fußbewegungen auf dem Bett. Die Beine bewegen sich abwechselnd und es ist kontraindiziert, sie vollständig zu strecken, da dies schmerzhafte Empfindungen nach sich zieht.

Der Schmerz entsteht dadurch, dass diese Bewegung von Spannungen in den langen Rückenmuskeln begleitet wird. Wenn sich die gestreckten Beine in einem rechten Winkel erheben, führt dies zu einer Glättung der Lumbalordose. Dies führt auch zu einer zusätzlichen Belastung des Rückens, die auch Schmerzen verursacht. Dies geschieht, weil die zusammengedrückten Wirbel aus dem vorderen Bereich zu stark beansprucht werden.

Diese Aufladung bei einem Kompressionsbruch wird ausschließlich einzeln durchgeführt und der gesamte Prozess sollte von Spezialisten kontrolliert werden.

Die zweite Phase - einen Monat ab dem Moment der Verletzung

In diesem Stadium beginnt sich der Wirbel allmählich auf ernstere Belastungen vorzubereiten. Dieses Ergebnis wird dank einer speziellen Reihe von Übungen erzielt, die die Durchblutung in den beschädigten Bereichen anregen sollen.

Wichtig ist auch die Wiederherstellung der Organe in die normale Funktion. Im Allgemeinen erlaubt eine solche Stimulation:

  • Verbesserung aller Prozesse zur Regeneration beschädigter Bereiche;
  • Stärkung der Rumpf- und Schultermuskelgruppen;
  • stärken Sie die Beckenzone.

In diesem Stadium erhöht sich die Unterrichtsdauer auf 20 Minuten. Der Gymnastikkomplex wird um neue Übungen erweitert. Ihre Wirksamkeit ermöglicht Ihnen mehr Handlungsfreiheit. Es ist erlaubt, den Magen einzuschalten.

In Bauchlage legt der Spezialist eine Baumwoll-Gaze-Rolle unter den Brustbereich. Dies ist notwendig, um die vorhandene Belastung der vorderen Wirbel, die zuvor beschädigt wurden, zu verringern.

Die leichte Gymnastik, die in diesem Stadium während einer Kompressionsfraktur der Lendenwirbelsäule durchgeführt wird, wird durch einen dynamischeren Übungskomplex ergänzt. Sie zielen vor allem auf die Entwicklung von Gliedmaßen sowie auf die Muskelgruppen von Rücken und Bauch ab.

Gleichzeitig werden Extensionsübungen durchgeführt, um die infolge der Verletzung geschwächten langen Rückenmuskeln zu stärken. Es ermöglicht auch die effizienteste Reklination des beschädigten Wirbelbereichs.

Übungen zur Entwicklung der Muskulatur des Körpers sollten erleichtert werden, da sie für alle Körperteile, die die Unterstützung spielen, zusätzlichen Stress erzeugen. Dafür muss das Bett gekippt werden.

Die Trennung der Füße vom Bett sowie in der ersten Stufe muss abwechselnd erfolgen. Der Haupterfolgsfaktor ist die Kombination der obigen Übungen mit isometrischer Spannung und anschließender Entspannung. Es sollte im Bauch- und Rückenbereich stattfinden.

Die dritte Frist beträgt 45 bis 60 Tage ab dem Zeitpunkt des Schadens.

Die Wiederherstellung der Beweglichkeit der Wirbelkörper in diesem Stadium erhält einen intensiveren Vektor. Dazu fügen die Experten neue Arten von Übungen mit Gewichten hinzu, und die Gesamtzeit für das Turnen wird ebenfalls erhöht. Die Dauer der isometrischen Spannung nimmt ebenfalls zu.

Dieses Stadium der Rehabilitation nach Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule sorgt auch für eine verbesserte Koordination und Entwicklung der Gliedmaßen. Um einen reibungslosen Übergang zu einer weiteren axialen Belastung zu gewährleisten, werden die Ausgangspositionen aller Viere und des Knies eingenommen.

Die erste Startposition ermöglicht Ihnen:

  • die Wirbelsäule effektiv entlasten;
  • Erhöhen Sie die Lordose des Gebärmutterhalses, der Lendenwirbelsäule.

Die zweite Ausgangsposition dient als Übergangsstufe für das Stehen. Seit dem Knien gibt es eine zusätzliche Belastung der hinteren Wirbelsäule, es ist notwendig, dass der Rumpf etwas nach hinten gebogen wurde. In diesem Stadium der Rehabilitation können Sie die Ergebnisse der Übungen sehen, eine Person wird sich viel besser fühlen.

Dies wird begleitet von der Bewegung der Füße in der Ebene, nicht nur abwechselnd, sondern auch gleichzeitig. Die Ausgangspositionen werden von Übungen begleitet, die darauf abzielen, die Muskulatur des Körpers zu verbessern. Zu solchen Übungen können gehören:

  • einfache Vorwärts- und Rückwärtsneigung;
  • Übungen zur Verbesserung der Bewegungskoordination;
  • Bewegen Sie sich seitwärts, hin und her, während Sie die Ausgangsposition einnehmen.

Um die kritische Belastung des Rückens zu beseitigen, finden auf einem unter einer horizontalen Neigung abgesenkten Bett allgemeine, entwicklungs- und körperliche Übungen statt. Für die Ausgangsposition am Bauch wird die Korrektur mit der korrekten Positionsauswahl vorgenommen.

Die vierte Stufe - die Begriffe sind individuell

Die vierte Stufe beginnt und endet individuell, dies wird durch den allgemeinen Gesundheitszustand der beschädigten Teile der Wirbelsäule beeinflusst. Ein Komplex von Übungen wird ab dem Moment angewendet, in dem der Patient das Bett verlässt. Die Etappe ist endgültig, da sie bis zur Entladung durchgeführt wird.

Alle Übungen in der Endphase zielen darauf ab, folgende Ziele zu erreichen:

  • Fortschritte bei der Stärkung der Muskeln im Rumpf;
  • erhöhte Beweglichkeit der Wirbelsäule;
  • Arbeit an der richtigen Haltung;
  • an den Gehfähigkeiten arbeiten.

Wenn in der vorherigen Stufe nur die Vorbereitung der axialen Belastung des Rückens durchgeführt wurde, sollte in dieser Stufe die volle Belastung durchgeführt werden. Eine Person kann innerhalb von 45 bis 60 Tagen vom Moment der Verletzung der Wirbelzonen aufstehen. Dieser Prozess wird von Experten kontrolliert. Bei einem Anheben sollte sich das Opfer nicht setzen.

Die gesamte Hebemechanik besteht aus mehreren progressiven Punkten:

  • die Ausgangsposition liegt anfällig;
  • an die Bettkante gehen;
  • Der Fuß am Rand muss auf den Boden abgesenkt werden.
  • Dann müssen Sie sich aufrichten, während Sie sich auf Ihre Hände verlassen.
  • Danach können Sie das zweite Bein absenken.

Mit dieser Vorgehensweise können Sie sich schrittweise an die vertikale Position anpassen. Nachdem sich die Person zuversichtlich fühlt, fügen Experten den bestehenden Übungen neue hinzu. Sie werden aufrecht ausgeführt.

Der Komplex solcher Übungen:

  • Torso zurück;
  • rollen Sie von Ferse zu Zehe;
  • Entwicklung des Sprunggelenks durch spezielle Bewegungen;
  • Adduktion, Abduktion der Beine im Alternativmodus;
  • hocken, während der Rücken in einer waagerechten Position sein sollte

Andere Rehabilitationsbereiche zielen auch darauf ab, die Gehfähigkeit wiederherzustellen und zu korrigieren. Hierzu werden beispielsweise Übungen für die Gymnastikwand oder mit Gymnastikgegenständen verwendet.

Die Physiotherapie bei Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule bei Kindern ist ein einfacher Prozess, da die Rehabilitation viel schneller als bei Erwachsenen erfolgt.

Massage

Die Massage kann den gesamten Rehabilitationsprozess erheblich beschleunigen. Es kann ab der zweiten Stufe der Wiederherstellung verwendet werden. Dies wird durch die Tatsache erklärt, dass der Gips in diesem Stadium entfernt wird. Bei einer Massage kann sich der Patient in mehreren Positionen befinden - er kann entweder auf dem Bauch liegen oder sitzen.

Die Massage an der Wirbelsäulenfraktur ist in erster Linie ein restaurativer Eingriff, der darauf abzielt, den Zustand des Muskelgewebes zu verbessern und deren Beweglichkeit zu verbessern. Ein Komplex solcher Maßnahmen verbessert auch die allgemeine Gesundheit.

Experten empfehlen, so früh wie möglich auf eine allgemeine Massage und vor allem eine Nackenmassage zurückzugreifen, da dies den gesamten Rehabilitationsprozess erheblich beeinflusst.

Leistungsmerkmale

Die Ernährung bei Kompressionsfrakturen der Wirbelsäule hat einen wesentlichen Einfluss auf den gesamten Rehabilitationsprozess. Zunächst wird die Diät so formuliert, dass die Callusbildung maximal ausgenutzt wird.

Hauptbestandteil dieser Diät sind Produkte, die einen hohen Siliziumgehalt aufweisen. Auch für diese Zwecke ist es notwendig, kalzium- und magnesiumreiche Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Die Grundlage der Diät bilden auch einen Vitaminkomplex (Gruppe B) und Folsäure.

Basierend auf diesen Anforderungen muss die Liste der in Lebensmitteln verwendeten Produkte alle oder einige Elemente der Liste enthalten:

  • gekochter Fisch;
  • Kaki und Nüsse;
  • Rübe;
  • Oliven;
  • Grüns, Rettich;
  • Blumenkohl.

Es gibt auch Empfehlungen, die sich auf konsumierte Getränke beziehen. Eine der am meisten bevorzugten Optionen für jeden Tag ist Saft, dessen Hauptbestandteil Schwarze Johannisbeere ist.

Eine solche Ernährung bei Wirbelkörperfrakturen trägt zu einem schnelleren Rehabilitationsprozess bei und trägt in erster Linie dazu bei, die Wiederherstellung des beschädigten Bereichs zu bewältigen.

Was sind die Kontraindikationen für die Bewegungstherapie?

Schließlich ist es notwendig, die Gründe zu kennen, warum Bewegungstherapie nicht durchgeführt werden kann. In diesem Fall wird der gesamte Behandlungsprozess länger dauern, da eine solche körperliche Betätigung einen erheblichen Einfluss auf die Wiederherstellung der Gesundheit hat.

Aber in einigen Fällen, um Übungstherapeuten zu verbieten, zwingen Kontraindikationen. Sie können in zwei Arten eingeteilt werden - solche, die die Möglichkeit physiotherapeutischer Übungen vollständig ausschließen, und solche, die signifikante Einschränkungen auferlegen.

Vollständige Ablehnung der Bewegungstherapie

Wenn sich einer der folgenden Punkte auf den behandelten Patienten bezieht, verbietet der Spezialist solche Maßnahmen vollständig.

Voller Ausfall trägt dazu bei:

  • erhöhte Körpertemperatur;
  • in schwerem Zustand;
  • wenn es zu einer Verschärfung chronologischer Erkrankungen aller Art kommt;
  • Vergiftung;
  • bei der Anwendung konservativer Methoden zur Behandlung maligner Tumoren;
  • Blutungen sowie Faktoren, die zu ihrer Entwicklung beitragen, durch Aktivierung körperlicher Aktivität;
  • starke schmerzhafte Empfindungen.

Diese Einschränkungen gelten auch, wenn nichtkompressive Rückenmarksfrakturen rehabilitiert werden.

In welchen Situationen werden Einschränkungen auferlegt

Die folgenden Faktoren tragen nicht zum vollständigen Verzicht auf die Physiotherapie bei, sondern begrenzen den Umfang der Maßnahmen erheblich.

Gastrointestinaltrakt

Bei einigen Arten von Krankheiten (z. B. Gastritis oder Geschwüre) in diesem Abschnitt ist die körperliche Aktivität begrenzt. Dies geschieht, weil die Aktivierung von körperlichem Stress den Druck auf die Bauchhöhle erhöht. Dies kann zu verschiedenen Komplikationen führen, beispielsweise Perforation, dem Auftreten von Blutungen.

Hämorrhoiden sind auch gefährlich, da ihre Anwesenheit statische und Kraftübungen einschränken sollte.

Atmungsorgane

In dieser Form wird die körperliche Aktivität erheblich eingeschränkt und der Schwerpunkt liegt auf Atemübungen. Dies liegt an den Besonderheiten ihres Auftretens, bei denen eine solche intensive körperliche Aktivität kontraindiziert ist.

Herz-Kreislauf-System

Zunächst muss der Spezialist nicht unter Ausschluss vieler Arten von Übungen arbeiten, sondern an ihrer Erleichterung. Insbesondere geht es um das Tempo bei solchen Krankheiten:

  • chronisches Myokard;
  • Myokarddystrophie;
  • wenn es keine Arrhythmie gibt - Kardiosklerose.

Eine wesentliche Verbesserung des gesamten Übungskomplexes schließt auch diejenigen ein, die an Bluthochdruck leiden. Bei Neigungsübungen müssen Anpassungen vorgenommen werden, scharfe Bewegungen sind vollständig ausgeschlossen.

Nervensystem

Eine der einfachsten Arten von Einschränkungen. Emotionale, dynamische oder konkurrierende Natur sind vom Komplex der Ereignisse ausgeschlossen. Wenn der Betroffene sowohl funktionelle als auch organische Läsionen des Zentralnervensystems aufweist, sind Übungen mit einem langsamen Tempo ideal.

Stoffwechsel

Bei Stoffwechselstörungen und Übergewicht muss der Arzt die Übungen individualisieren, da das zusätzliche Gewicht zur zusätzlichen Belastung des Körpers beiträgt.

Vision

Eine Reihe von Erkrankungen der Sehorgane ist eine Kontraindikation für aktive Übungen wie Seiltraining, Springen usw.

Ein rechtzeitiger Rückgriff auf Spezialisten hilft, die Folgen zu minimieren und die Kompressionsfraktur rechtzeitig zu behandeln. Die Behandlung wird aktiv Gymnastik sowie medikamentöse Behandlung eingesetzt. In extrem schwierigen Situationen ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Achten Sie besonders auf Rückenschmerzen. Da sich diese Krankheit für eine Person unmerklich entwickeln kann, ist jeder Verdacht ein Grund, zum Arzt zu gehen.

Die moderne Medizin kann das Spleißen effektiv bewältigen, und der rechtzeitige Zugang zu einem Arzt wird dazu beitragen, schwerwiegende Folgen zu beseitigen.