Haupt / Diagnose

Wirbelsäulenmetastasen

Wirbelsäulenmetastasen sind sekundäre Manifestationen eines Tumors, die die Wirbel und Körperteile betreffen, die sich in ihrer Nähe befinden. Sie stellen die häufigste Schädigung des menschlichen "Rahmens" dar. Sie machen etwa 14% der gesamten Liste der onkologischen Erkrankungen aus. Sie stoßen mehr als nur auf die primäre Neoplasie der Wirbelsäulensäule. Bei 75% der Tumordetektion wird die Diagnose nach Erkennung von Lungen-, Brust- und Prostatakrebs gestellt. Wird häufig bei Sarkomen und Lymphomen gefunden. Schäden an anderen Teilen des Gerüsts sind ebenfalls erheblich. Im Allgemeinen sind die Brust- und Lendengegend betroffen, die Krankheit tritt am seltensten im Hals auf, genauer gesagt in der Halswirbelsäule. Das bedeutet nichts Gutes. Es gibt jedoch eine Behandlung, die von Fachleuten auf dem Gebiet der Onkologie durchgeführt wird.

Systematisierung von Metastasen

Die folgenden Arten von Metastasen werden durch die Manifestation spezieller Sekretionen der Knochensubstanz bestimmt:

  • Osteolytisch - werden durch die bevorzugte Verstärkung der sogenannten Osteoklasten bestimmt, die dazu neigen, die Knochensubstanz sowie das Knochengewebe zu zersetzen. All dies geschieht mit einer Abnahme der Breite der auf dem Röntgenbild erkannten Wirbel;
  • Osteoblastik - bestimmt durch die unglaubliche Ausdehnung und Zunahme der Dichte des Knochens, seiner Materie und seines Gewebes. Auf dem Röntgenstrahl sichtbares "Spotting", Ändern der Form und Größe des Volumens des getroffenen Knochens. Zusammen mit den Formen spielen manchmal Bögen und Prozesse der Wirbel eine Rolle.

Symptome von Wirbelsäulenmetastasen

Unabhängig von dem Problem des Patienten oder seiner Gesundheit hat der Tumor immer Symptome. Metastasen zeigen, dass ein Tumor im Körper aufgetreten ist. Daran schließen sich eine Reihe von Besonderheiten an, die sie von anderen Arten von Krankheiten unterscheiden. Sie bilden sich in Teilen des Rückens, der Wirbelsäule - das Lähmungsrisiko kann schnell zunehmen. Der Schmerz erscheint sofort und die folgenden Gefühle in der Abteilung, die unter den Tumor fielen, bleiben auch nach der Verwendung von Schmerzmedikamenten nahezu unverändert:

  • Nach einer Änderung der Rückenposition steigt das Niveau des schmerzhaften Syndroms stark an, was zu einer sehr sinnvollen Einschränkung der Mobilität führt.
  • Zusammen mit den verschiedenen Symptomen der Krankheit treten auch solche Merkmale des neurologischen Typs schnell auf;
  • Zum Beispiel;
  • Der Patient hört auf, etwas zu fühlen;
  • Fühlt sich prickelnd an;
  • Es kann sogar sein, dass einige Körperteile betäubt sind.

Wirbelsäulenmetastasen: Symptome vor dem Tod

Bei intaktem Krebs ändert sich die Stoffwechselvorgänge übrigens oft im gesamten Körper. Anscheinend nehmen bestimmte Symptome am Ort der Formation zu. Dies deutet auf die Zerstörung der Wirbelsäule hin, wo die Wirkung der Metastasierung ein stressiges Niveau erreicht. Dies drückt sich auch durch reichliches Erbrechen und Anämie aus.

Die Symptome von "vor dem Tod" beinhalten eine Änderung der Atmung (jetzt häufig, dann fast aufgehört).

Schwerkranke Patienten zeigen auch eine Abnahme oder Überschätzung der Temperatur, die ausreichend unter der Norm liegt. Symptome dieser Art wie völlige Apathie und alles, was um sie herum geschieht, ist für den Patienten gleichgültig.

Symptome und Behandlung

Die Reihenfolge der Behandlung dieser Krankheit wird anhand der Art und des Ortes der Neubildung, im Allgemeinen dem Zustand des Patienten, dem Volumen und dem Auftreten von Metastasen berechnet. Die Hauptpunkte der Behandlung sind:

  • Schmerzen lindern, Rückenmarksdruck verhindern oder zerstören;
  • Verbesserung der Eigenschaften und Intensivierung der Bedingungen für eine möglichst lange Lebensdauer des Patienten;
  • Während der Behandlung werden Chemotherapie, Diphosphonate, andere Therapien und manchmal sogar Operationen durchgeführt.

Metastasen mit Lokalisation in der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule:

    • Wenn sich die Metastasen in den Halswirbeln befinden, manifestiert sich der Schmerz sofort und der Tumor der Metastasierung wächst sehr schnell und nimmt zu. Alles konvergiert im Allgemeinen zu einem großen Schmerzsyndrom, das auftritt, nachdem versucht wurde, den Kopf des Kopfes zu neigen oder zu drehen. Aufgrund des Quetschens der Arterien von Krebspatienten machen sie sich oft Sorgen über mehrere Symptome, die mit dem Kopf verbunden sind (er dreht sich oft und schmerzt oft);
    • Bei einer ähnlichen Lage der vertebralen Metastasierung onkologischer Patienten empfanden die Beschwerden und Schmerzen am häufigsten im Bereich zwischen den Schulterblättern, und diese Metastasen treten häufig viel später als die Lenden- und Halswirbel auf, was sich auf die individuellen Merkmale der Abteilung einer solchen Abteilung wie die Brust bezieht.
    • Der Ausdruck der lumbalen Lage der Metastasierung unterscheidet sich geringfügig von anderen Stellen des Tumors. Dafür sind die Charakteristika verschiedener Arten von Nierenveränderungen ausgeprägter: Diese Formationen führen zu einer unermüdlichen Ermüdung, die Druck auf die Wirbel und ihre Frakturen ausübt, die die Wirbelsäule biegen. Solche Verletzungen konvergieren häufig zu Rückenmarksverletzungen, was zu einer vollständigen oder teilweisen Lähmung der Beine führt.

Wie üblich wird der Behandlungsansatz gelöst, nachdem die Verteilung und der Typ des ersten onkologischen Fokus, das Metastasierungsvolumen und der Sekundärtumor bestimmt wurden.

Das Hauptstadium ist die Schmerzlinderung, Vorbeugung oder die Zerstörung des Drucks des Rückenmarks und die Intensivierung der Bedingungen für die maximal mögliche Fortsetzung des Lebens eines Krebspatienten.

Techniken zur Behandlung von Wirbelsäulenmetastasen:

  • Chemotherapie;
  • Chirurgische Eingriffe;
  • Hormonelle Behandlung;
  • Strahlentherapie;
  • Therapie mit Bisphosphonaten.

Das Auftreten von Metastasen im Rückenbereich deutet darauf hin, dass sich ein Tumor der Prostata und der Brustdrüsen sowie anderer Hormonsysteme bildet. Manchmal können solche Auswirkungen auch nach mehreren Jahren seit dem Ende der Verfahren festgestellt werden. In einigen Fällen werden diese Merkmale - Metastasen - nach einem Zeitraum von dreißig Jahren gesunden normalen Lebens wiedergefunden. In diesem Fall sollten die erhaltenen Informationen ernst genommen werden, andernfalls hat der Patient ein trauriges Ergebnis.

Viele Faktoren hängen davon ab, wo sich die neue Formation befindet, zum Beispiel vom Ort des Primärtumors. Es ist auch notwendig zu wissen, dass Zeichen und einige Merkmale früher erscheinen können als die Hauptdefinition. Deshalb gibt es Beispiele, bei denen die Diagnose zunächst falsch gestellt werden kann, obwohl die Tatsache, dass der Patient diagnostiziert wird, bereits gut ist. Im Allgemeinen können verschiedene Formen von Tumoren in Teilen des Skeletts und in Abteilungen auftreten.

Chirurgische Intervention

Chirurgische Behandlung von Krebs ist einfach die Entfernung eines Krebses. Dies ist ein extremes Heilmittel gegen Krebs, aber das effektivste. Es gibt zwei Arten der chirurgischen Behandlung von Tumoren:

  • Extreme Operation Vollständige Entfernung von Metastasen und partiellen Geweben um sie herum.
  • Palliativoperation. Unter der Wirkung solcher Operationen bleiben Metastasen teilweise oder vollständig erhalten. Diese Art der Operation findet nur statt, wenn die Metastase nicht rückstandslos entfernt werden kann, wenn der Blutkreislauf oder die Atmung geschlossen wird. Durch die teilweise Entfernung wird die Gesamttoxizität des Krebses während der Herstellung der chemischen Therapie erheblich verbessert.

Wirbelsäulenmetastasen sind also ein Symptom des vierten Krebsstadiums. Verzweifeln Sie nicht, die Haltung des Patienten und die Unterstützung seiner Angehörigen spielen hier eine wichtige Rolle.

Metastasen in der Wirbelsäule

Wirbelsäulenmetastasen sind eine sekundäre maligne Läsion der Wirbelsäule, die während der Migration von Tumorzellen aus einer Läsion in einem anderen Organ auftritt. Manifestiert durch Schmerzen, Sensibilitätsstörungen und Bewegungen, Paresen, Lähmungen, Erkrankungen des Beckens, Hyperkalzämie und pathologischen Frakturen. Die Diagnose "Metastasen in der Wirbelsäule" wird unter Berücksichtigung der Anamnese, der allgemeinen und neurologischen Untersuchung, der Röntgenaufnahme der Wirbelsäule, der CT der Wirbelsäule und anderer diagnostischer Verfahren festgelegt. Behandlung - Chemotherapie, Strahlentherapie, Hormontherapie, Laminektomie, stabilisierende Operation.

Metastasen in der Wirbelsäule

Wirbelsäulenmetastasen sind sekundäre Herde eines malignen Tumors an einem anderen Ort, der die Wirbel und nahe gelegene anatomische Strukturen betrifft. Sie sind die häufigste sekundäre maligne Läsion des Skeletts. Machen 13% der Gesamtzahl der onkologischen Erkrankungen aus. Primäre Wirbelsäulenneoplasien sind häufiger. In 80% der Fälle werden Metastasen der Wirbelsäule bei Lungenkrebs, Brustkrebs und Prostatakrebs diagnostiziert. Wird häufig bei Sarkomen und Lymphomen gefunden. Jeder Teil der Wirbelsäule kann betroffen sein. Die thorakalen und lumbalen Regionen sind häufiger betroffen, in der Halswirbelsäule werden relativ selten Metastasen in der Wirbelsäule nachgewiesen. Die Prognose ist ungünstig. Die Behandlung wird von Spezialisten auf dem Gebiet der Onkologie und der Wirbelsäule durchgeführt.

Klassifizierung von Metastasen in der Wirbelsäule

Aufgrund der charakteristischen Veränderungen in der Knochenmasse gibt es zwei Arten von Metastasen in der Wirbelsäule:

  • Osteolytische (osteoklastische) sekundäre Herde - gekennzeichnet durch vorherrschende Aktivierung von Osteoklasten, die das Knochengewebe auflösen. Begleitet von einer Abnahme der auf Röntgenaufnahmen sichtbaren Höhe der Wirbel.
  • Osteoblastische (osteosklerotische) Metastasen der Wirbelsäule - gekennzeichnet durch unkontrolliertes Wachstum und Zunahme der Knochendichte. Auf Röntgenbildern erscheinen "Flecken", eine Formänderung und eine Vergrößerung des Volumens des betroffenen Knochens. Neben den Körpern können auch Bögen und Prozesse der Wirbel in den Prozess einbezogen werden.

Die morphologische Struktur der Metastasen in der Wirbelsäule ist sehr variabel und hängt von der Art der primären Neoplasie ab. Bei der histologischen Untersuchung können hoch-, mittel- und schwach differenzierte und anaplastische Karzinome, Plattenepithelkarzinome und andere Arten von malignen Tumoren nachgewiesen werden.

Symptome von Metastasen in der Wirbelsäule

Die erste Manifestation wird normalerweise zu Schmerz. Die Schmerzen sind oft dumpf, schmerzhaft, lokal oder erstrecken sich über das Ausmaß der Läsion hinaus. Schwache Schmerzen bei Metastasen in der Wirbelsäule ähneln einem ähnlichen Symptom bei Osteochondrose, sie unterscheiden sich jedoch in ihrer Persistenz und ihrem schnellen Fortschreiten. In den frühen Stadien kann der Schmerz bei Metastasen in der Wirbelsäule unbedeutend sein. Dies kann durch Klopfen der Wirbel, Drehen des Halses oder Anheben der gestreckten unteren Extremität hervorgerufen werden.

In den nachfolgenden Schmerzen werden sie konstant, bleiben in Ruhe. Ein typisches Merkmal von Metastasen in der Wirbelsäule sind Nachtschmerzen. Möglicher anhaltender lokaler Schmerz, vor dessen Hintergrund während der Bewegungen ein Gefühl von "elektrischen Schlägen" besteht. Orte von "Schlägen" fallen mit der Projektion der Wurzeln zusammen. Mit Metastasen in der Wirbelsäule im Hals strahlt der Schmerz bis zu den oberen Extremitäten, mit einer Läsion der Brustregion umgibt sie den Rumpf, die Lokalisation in der Lenden- oder Sakralregion gibt sie an den unteren Extremitäten an.

Mit dem Fortschreiten des Prozesses treten radikuläre Störungen in Form einer lumbosakralen oder zervikalbrachialen Radiculitis auf. Bei einer neurologischen Untersuchung zeigen Patienten mit Metastasen in der Wirbelsäule positive Symptome von Neri, Lasegue, Minor Landing usw. Bei einigen Patienten werden wurzelschmerzartige Schmerzstörungen entdeckt. Radikuläre Schmerzen bei Metastasen der Wirbelsäule sind durch eine gewisse zyklische Natur gekennzeichnet: Im Anfangsstadium der Läsion der nächsten Wurzel nimmt die Intensität des Schmerzsyndroms zu, nachdem seine vollständige Zerstörung verschwunden ist, und tritt wieder auf, wenn es sich zur nächsten Wurzel ausbreitet.

Bei Patienten mit Metastasen in der Wirbelsäule findet man Polyneuropathie in Form von Parästhesien, Verringerung der Empfindlichkeit durch die Art der Strümpfe und Handschuhe, Hyperhidrose und Rötung der distalen Extremitäten. Paresen und Lähmungen bei Metastasen in der Wirbelsäule entwickeln sich plötzlich oder allmählich. Beobachtete Bewegungsstörungen und Sensitivität in Kombination mit Erkrankungen des Beckens. Die Merkmale des Krankheitsbildes werden durch die Höhe der Läsion, die Geschwindigkeit des Fortschreitens der Kompression, den Ort der Metastasierung im Verhältnis zum Rückenmark und die Merkmale der Blutversorgung des betroffenen Bereichs bestimmt. Das Brown-Sekar-Syndrom mit Metastasen in der Wirbelsäule ist selten.

Bei erhöhter Knochenresorption kann sich eine Hyperkalzämie entwickeln, die sich durch Schläfrigkeit, Lethargie, emotionale Labilität, Gedächtnisstörungen, kognitive Beeinträchtigungen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Appetitverschlechterung, Verdauungsstörungen, Arrhythmien, erhöhten Blutdruck, Hautjucken und andere Symptome manifestiert. Hyperkalzämische Erkrankungen verschlimmern den Zustand des Patienten. Zusammen mit den oben genannten Manifestationen, die durch Metastasen in der Wirbelsäule verursacht werden, kann der Patient Symptome aufgrund primärer Neoplasien und Metastasen außerhalb der Wirbelsäule zeigen.

Diagnose von Metastasen in der Wirbelsäule

Die Diagnose wird unter Berücksichtigung der Krankheitsgeschichte, der klinischen Manifestationen und der zusätzlichen Untersuchung gestellt. Bei der Untersuchung der Geschichte ist auf das Vorhandensein maligner Tumoren zu achten, die Metastasen im Bereich der Wirbelsäule verursachen können. In diesem Fall berücksichtigen Onkologen, dass die Symptome von Metastasen in der Wirbelsäule sowohl gleichzeitig als auch nahezu gleichzeitig mit Manifestationen einer primären Neoplasie auftreten können, und zwar einige Monate oder sogar Jahre nach ihrer radikalen Behandlung. Das Fehlen einer Krebsgeschichte in der Vorgeschichte ist kein Grund für den Ausschluss von Metastasen in der Wirbelsäule. Manchmal ist es trotz umfassender Untersuchung des Patienten nicht möglich, die Lokalisation des primären Prozesses zu bestimmen.

Das Vorhandensein von Krebs deutet auf einen positiven Bluttest auf Tumormarker hin. Im Anfangsstadium der Diagnose werden Patienten mit Verdacht auf Metastasen in der Wirbelsäule Röntgenaufnahmen der Wirbelsäule verschrieben. In den frühen Stadien der Metastasierung können radiologische Anzeichen für Wirbelsäulenläsionen fehlen, daher werden mit negativem Ergebnis Studien von Patienten mit Verdacht auf Metastasen in der Wirbelsäule zur Szintigraphie, CT und MRI der Wirbelsäule geschickt. Um primäre Neoplasien und sekundäre Herde zu erkennen, werden Ultraschall im Unterleib, Röntgenaufnahmen der Brust, Mammographie und andere diagnostische Verfahren durchgeführt. Die Differentialdiagnose von Metastasen in der Wirbelsäule wird mit vaskulären Läsionen, den Folgen entzündlicher Erkrankungen, sekundärer Demyelinisierung und primärer Neoplasie der Wirbelsäule durchgeführt.

Behandlung von Metastasen in der Wirbelsäule

Der Behandlungsplan wird durch die Art und Prävalenz des primären Tumors, den Allgemeinzustand des Patienten, das Volumen und die Manifestationen von Metastasen in der Wirbelsäule bestimmt. Die Hauptziele der Therapie bestehen darin, Schmerzen zu reduzieren, Rückenmarkkompression zu verhindern oder zu beseitigen, die Qualität zu verbessern und die Lebenserwartung der Patienten zu erhöhen. Bei der Behandlung von Metastasen in der Wirbelsäule werden Chemotherapie, Diphosphonate, Strahlentherapie, Hormontherapie und Chirurgie eingesetzt.

Die Entscheidung über die Notwendigkeit einer Chemotherapie und Radiotherapie für Metastasen in der Wirbelsäule wird unter Berücksichtigung der Empfindlichkeit des Primärtumors getroffen. Bei hormonabhängigen Neoplasien wird eine Hormontherapie durchgeführt. Diphosphonate werden zur Unterdrückung der Knochenresorption und zur Beseitigung von Hyperkalzämie verschrieben. Chirurgische Eingriffe bei Metastasen in der Wirbelsäule sind in der Regel palliativ. Indikationen für die Operation sind starke Schmerzen, progressive Kompression des Rückenmarks, akutes radikuläres Syndrom mit Instabilität der Wirbelsäule und eine pathologische Fraktur des betroffenen Wirbels mit Kompression des Rückenmarks. Das Ausmaß des Eingriffs hängt vom Zustand des Patienten mit Metastasen in der Wirbelsäule, der Prognose der Erkrankung, der Art der Neoplasie und der Prävalenz von Läsionen in der Wirbelsäule ab. Alle Operationen für Metastasen in der Wirbelsäule können in zwei Gruppen unterteilt werden: Dekompression und Dekompressionsstabilisierung.

Dekompressionsoperationen (Laminektomie) sind für Patienten relativ einfach und leichter zu ertragen. Ihr Hauptnachteil ist die hohe Wahrscheinlichkeit einer erneuten Verschlechterung der Patienten aufgrund des Fortschreitens der Metastasen und der Instabilität der Wirbelsäule aufgrund einer Laminektomie. Dekompressionsstabilisierende Operationen (mit Klammern, Implantaten, Auto- und Allotransplantaten) ermöglichen es, Patienten frühzeitig zu aktivieren, wirken langfristig und verbessern die Lebensqualität von Patienten mit Metastasierung der Wirbelsäule erheblich. Die Hauptnachteile solcher Interventionen sind ihre hohe Invasivität, die Unmöglichkeit der Durchführung eines ernsthaften Zustands und die Verbreitung von Prozessen.

Prognose für Wirbelsäulenmetastasen

Wirbelsäulenmetastasen treten im Stadium IV des onkologischen Prozesses auf, was prognostisch ungünstig ist. Knochenmetastasen sind jedoch im Vergleich zu sekundären Läsionen viszeraler Organe recht günstig. Die durchschnittliche Lebenserwartung für Metastasen in der Wirbelsäule liegt zwischen 1 und 2 Jahren. Schnelles aggressives Wachstum primärer Neoplasien, mehrfache metastatische Läsionen verschiedener Organe, kurze Zeit zwischen primärer Neoplasmatherapie und Auftreten von Wirbelsäulenmetastasen, großer metastatischer Tumor, keine Anzeichen von Sklerose auf Röntgenaufnahmen der Wirbel vor und nach der Behandlung, schwere Erkrankung des Patienten. Günstige prognostische Faktoren sind das langsame Wachstum des Primärtumors, die Art der Metastasen in der Wirbelsäule, die geringe Größe der sekundären Neoplasie, das Vorhandensein von Anzeichen von Sklerose auf Röntgenaufnahmen vor und nach der Therapie und der zufriedenstellende Zustand des Patienten.

Wirbelsäulenmetastasen: Symptome, Behandlung und Vorbeugung

Krebs ist eine sehr heimtückische Krankheit. Es ist in der Lage, sich lange Zeit verdeckt zu entwickeln, es ist möglich, es im frühen Stadium aufzudecken, aber es ist schwierig, und dies kann nur von einem erfahrenen Arzt durchgeführt werden, vorausgesetzt, der Patient selbst besucht häufig die Klinik und wird regelmäßig untersucht. Leider kommt es häufig vor, dass im Verlauf der Metastasierung ein Tumor entdeckt wird. Und diese sekundären Tumoren sind in jeder Ecke des Körpers lokalisiert. Es können spinale Metastasen auftreten, deren Symptome oft mit Anzeichen einer anderen Krankheit verwechselt werden.

Was ist Metastasen?

Dieser Begriff ist für jeden ziemlich gruselig. Sekundäre Metastasen werden oft als entfernte maligne Läsionen eines beliebigen Gewebes im Körper bezeichnet. Der Krebs selbst kann an jedem Körperteil lokalisiert werden, der sich manchmal sehr weit vom metastasierten Bereich entfernt befindet.

Das Vorhandensein von Metastasen erschwert die Behandlung der oftmals völlig machtlosen onkologischen Erkrankung erheblich. Diese anormalen Zellen breiten sich schnell und unkompliziert im Körper aus. Dies geschieht zwar nur zu einem bestimmten Zeitpunkt im Verlauf der zugrunde liegenden Pathologie.

Metastasen können in der Wirbelsäule auftreten. Hier infizieren sie oft die Wirbel selbst und naheliegende Strukturen. In der Regel in Bereichen der Wirbelsäule als lumbal, thorakal, selten - im Halsbereich erkannt. In Bezug auf das menschliche Skelett ist dies die häufigste Pathologie eines malignen Charakters.

Hinweis! Am häufigsten werden diese sekundären Formationen in der Wirbelsäule bei Lungenkrebs, malignen Tumoren der Prostata oder Brustdrüsen gefunden. Ihre "Spender" sind die Nieren, Lungen, Verdauungsorgane, die Schilddrüse usw. Die Metastasierung der Wirbelsäule begleitet oft Myelome, Sarkome und Lymphome.

Tabelle Arten von Metastasen in der Wirbelsäule.

Hauptsymptome

Das Vorhandensein von Metastasen in den Geweben der Wirbelsäule zu bestimmen, ist nicht einfach, und dies liegt daran, dass einige dieser Symptome bei weniger gefährlichen Krankheiten auftreten. In der Regel notieren Patienten an sich starke Schmerzen, Bewegungsstörungen. Im Laufe der Zeit können sich Lähmungen oder Paresen entwickeln, es treten sogenannte pathologische Frakturen auf.

Das Hauptsymptom ist Schmerz. In der Regel ist es schmerzhaft, stumpf, nur einen Teil der Wirbelsäule erregen oder über diesen hinausragen. Schmerzen in Gegenwart von Metastasen können leicht mit Schmerzen bei Osteochondrose verwechselt werden. Aber jeden Tag wird es intensiver, es ist schwieriger, es auch mit Schmerzmitteln zu entfernen.

Wenn Sie mehr über die Behandlung von Schmerzen bei Osteochondrose sowie über Ursachen und Methoden der Beseitigung erfahren möchten, können Sie in unserem Portal einen Artikel darüber lesen.

Hinweis! In den frühen Stadien stört der Schmerz die Person praktisch nicht, sie kann nur beim Klopfen an der Wirbelsäule, bei Körperbeugungen und Beinbewegungen erkannt werden.

Allmählich intensiviert sich der Schmerz, und während der Bewegung ähneln sie elektrischen Schlägen (normalerweise nur im Bereich der Wurzeln des Rückenmarks). Wenn Metastasen im Zervikalbereich auftraten, was selten vorkommt, werden Schmerzen in den Händen festgestellt. Bei Metastasen in der Thoraxregion sind die Schmerzen umgebend, und wenn sie an den unteren Extremitäten auftreten, haben die Metastasen wahrscheinlich die Lenden- oder Sakralregion beeinflusst. Während der Entwicklung der Krankheit beginnt eine zervikalbrachiale oder lumbosakrale Radikulitis zu erscheinen.

Bei einigen Patienten treten radikuläre Schmerzen auf. Sie haben eine zyklische Natur, das heißt, der Schmerz ist zuerst deutlich zu spüren, aber wenn die Nervenwurzel zerstört ist, geht sie vorüber und erscheint später an einem anderen Teil der anderen Wurzel.

Patienten können auch Polyneuropathie haben, distale Extremitäten gerötet sein, die Empfindlichkeit der Gliedmaßen durch die Art der Handschuhe und die Strümpfe nehmen ab. Lähmungen und Paresen können sich sehr schnell und langsam entwickeln, und Bewegungsprobleme gehen oft mit Beckenstörungen einher. Es kann sich auch eine Hyperkalzämie entwickeln, die durch Hemmung und Schläfrigkeit, schlechtes Gedächtnis, Arrhythmie, Pruritus usw. gekennzeichnet ist. Hyperkalzämie als Komplikation verschlechtert den Zustand des Patienten erheblich.

Diagnose, Behandlung

Nur ein Arzt kann das Vorhandensein von Metastasen in der Wirbelsäule anhand der gesammelten Anamnese sowie der Ergebnisse von Tests und Untersuchungen feststellen. Der Patient kann zur CT oder MRI der Wirbelsäule, Röntgenbilder usw. überwiesen werden. Sie können auch einen Bluttest für Tumormarker, Szintigraphie und Osteodensitometrie vorschreiben. Mit der Niederlage der Wirbelbiopsie, die normalerweise bei Krebs eingesetzt wird, ist es unmöglich, sie zu halten. Wenn bekannt ist, welches Organ zur Quelle der Metastasen wurde, können zusätzliche Untersuchungsmethoden wie Mammographie oder Ultraschall der inneren Organe verschrieben werden.

Achtung! Je früher ein primärer maligner Tumor erkannt wird, desto größer sind die Chancen für ein erfolgreiches Ergebnis. Sehr oft ist eine rechtzeitige Diagnose von entscheidender Bedeutung. Obwohl manchmal die Ursache für das Auftreten von Metastasen identifiziert werden kann, ist dies unmöglich.

Die Behandlung ist extrem schwierig und oft unbrauchbar. Es besteht in der Anwendung von Chemotherapie, Hormontherapie, Strahlentherapie, einer bestimmten Art von chirurgischen Eingriffen usw. In vieler Hinsicht hängt die Therapie davon ab, was die Bildung von Metastasen ausgelöst hat, sowie vom Zustand des Patienten insgesamt.

Bei Neoplasien wird eine Hormontherapie verordnet. Diphosphonate werden zur Bekämpfung von Hyperkalzämie eingesetzt. Die Indikationen für einen chirurgischen Eingriff können starke Schmerzen und eine zu schnelle Kompression des Rückenmarks sowie pathologische Frakturen der Wirbelsäulensegmente sein. Es gibt zwei Arten von Operationen.

  1. Dekompressiv, die als einfache Interventionen klassifiziert werden. Sie sind jedoch durch eine hohe Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens und einer Verschlechterung aufgrund des Fortschreitens von Metastasen gekennzeichnet. Auch Laminektomie genannt.
  2. Dekompressionsstabilisierende Interventionen umfassen die Verwendung von Implantaten und Fixiermitteln und können eine langfristige Wirkung erzielen. Lassen Sie das Leben eines Kranken erheblich verbessern. Solche Operationen sind jedoch äußerst traumatisch und können nicht unter sehr ernsten und ernsten Bedingungen durchgeführt werden.

In einigen Fällen besteht das Hauptziel der Therapie darin, Schmerzen zu beseitigen und die Lebensqualität einer Person zu verbessern. Es ist auch notwendig zu versuchen, die Ursache der Kompression des Rückenmarks zu beseitigen.

Wenn Sie genauer wissen möchten, dass es besser ist, einen Wirbelsäulen- oder MRT-Scan durchzuführen und sich mit möglichen Risiken und Kontraindikationen vertraut zu machen, können Sie in unserem Portal einen Artikel darüber lesen.

Mögliche Lebenserwartung und Prognosen

Leider ist es unmöglich, umfassende Informationen zu diesen Aspekten zu geben. Wie viel mehr Menschen nach der Diagnose leben, kann Folgendes bewirken:

  • charakteristisch für den Primärtumor;
  • der Zeitpunkt ihrer Diagnose;
  • die Anzahl der Metastasen in der Wirbelsäule;
  • Allgemeiner Zustand und Stimmung des Patienten;
  • der Patient hat andere Krankheiten;
  • ausgewählte Art der Behandlung.

Hinweis! Seit mehr als einem Jahr nach der Diagnose von Metastasen in der Wirbelsäule leben nur 1/5 aller Patienten. Die Prognose ist ungünstig.

Metastasen treten normalerweise nur in den Endstadien der Entstehung von primärem Krebs auf. Und dies beeinflusst maßgeblich die Gesamtprognose. Eine Person, die Krebs hat und Metastasen hat, lebt mehrere Monate ohne medizinische Versorgung. Eine Behandlung kann die Lebensdauer um 1-2 Jahre verlängern.

Wenn der Tumor langsam wächst, seine Größe klein ist, es nur wenige Metastasen in der Wirbelsäule gibt, lebt die Person normalerweise länger (wenn eine Behandlung stattfindet). Wenn die Situation durch das genaue Gegenteil gekennzeichnet ist, lohnt es sich nicht, auf eine lange Lebenserwartung zu warten, und es ist notwendig, sich auf das Schlimmste vorzubereiten.

Hinweis! Bei einer einzigen Metastasierung in der Wirbelsäule gibt es eine Prognose, dass eine Person 5 Jahre oder mehr leben wird (die Chancen liegen bei etwa 49%). In der Regel werden Tumorresektion und Vertebrektomie durchgeführt, das heißt Wirbelsäulenvergrößerung.

Wie überlebt man Krebs?

Schritt 1. Zuerst müssen Sie die Diagnose selbst akzeptieren, aber die Kraft finden, um davon zu leben.

Schritt 2. Sie können eine Reihe von Fragen zur Krankheit formulieren und diese Ihrem Arzt stellen. Antworten darauf helfen, die Situation besser zu verstehen und zu akzeptieren.

Schritt 3. Erzählen Sie Ihren Angehörigen und Freunden von Ihrer Diagnose. Fühlen Sie sich frei, um Unterstützung zu bitten.

Schritt 4. Isolieren Sie sich nicht von der Gesellschaft. Solange Sie die Kraft und die Gelegenheit haben, müssen Sie ins Licht gehen und die Fülle des Lebens genießen.

Schritt 5. Als Ergebnis einer Reihe von therapeutischen Prozessen kann eine Verschlechterung des Aussehens und Änderungen des Aussehens festgestellt werden. Es ist erforderlich, sich im Vorfeld moralisch auf solche Situationen vorzubereiten. Nach der Chemotherapie müssen Sie eine Perücke tragen.

Schritt 6. Sie sollten tun, was Sie wollen, und auf sich achten.

Schritt 7. Es ist wichtig, alle Empfehlungen des Arztes sorgfältig zu befolgen, um den Besuch der Klinik nicht zu vermeiden und alle Untersuchungen rechtzeitig zu bestehen.

Video - Wie Metastasen auftreten

Natürlich gibt es nur sehr wenige Fälle mit einem günstigen Ergebnis bei metastasiertem Krebs. Aber solange die Ärzte bereit sind zu helfen, sollte man nicht verzweifeln - vielleicht besteht immer noch die Möglichkeit, das Leben zu verlängern und Zeit zu haben, etwas Gutes zu tun.

Wirbelsäulenmetastasen

In der Regel impliziert dies bei Metastasen eine schwere Form des onkologischen Prozesses, die eine ernsthafte Bedrohung für das menschliche Leben darstellt. Spinalen Metastasen sind eine noch schrecklichere Diagnose, da sie jeden Teil der Wirbelsäule betreffen, der unter anderem mit schweren neurologischen Läsionen droht.

In diesem Artikel wird diskutiert, wie bösartige Tumore in der Wirbelsäule klassifiziert werden, welche Symptome sich in Abhängigkeit vom Tumor befinden und wie ähnliche Manifestationen der Onkologie diagnostiziert und behandelt werden.

Klassifizierung

Zunächst ist es wichtig zu verstehen, dass die metastatische Läsion der Wirbelsäule offensichtlich zu Tumoren des sekundären Typs gehört. Die Idee ist, dass der Tumor nicht in den knöchernen Strukturen der Wirbelsäule wächst. Die Metastasierung führt zu einem anderen Tumor, oft mit völlig anderer Lokalisation. Dies bedeutet, dass Metastasen von einem bösartigen Tumor anderer Organe stammen.

Im Stadium der Metastasierung breiten sich bösartige Krebszellen zusammen mit Blut und Lymphe im ganzen Körper aus. In diesem Fall besteht die Möglichkeit, dass diese Zellen die Knochenstrukturen der Wirbelsäule schädigen, und dieser Tumor wird als sekundäre maligne Läsion bezeichnet.

Die häufigsten Krebsarten, die der Wirbelsäule Metastasen verleihen, gelten als:

  • Lungenkrebs;
  • Prostatakrebs;
  • die Nieren;
  • Brustdrüse;
  • Schilddrüsenkrebs;
  • bösartige Neubildungen des Verdauungstraktes.

Bei der Einstufung von Metastasen in der Wirbelsäule unterscheidet der Arzt zwei Tumortypen, die sich in der Knochenstruktur unterscheiden:

  1. Der osteolytische Knochenschaden ist durch eine erhöhte Aktivität von Osteoblasten gekennzeichnet, Zellen, die die Entfernung von Knochengewebe fördern. Dadurch wird die Wirbelhöhe in der Wirbelsäule reduziert, was auf dem Röntgenbild deutlich lesbar ist.
  2. Osteoblasten - für Metastasen dieses Typs ist durch ein unkontrolliertes Wachstum von Knochengewebe gekennzeichnet, das von einer Zunahme seiner molekularen Dichte begleitet wird. Am pathologischen Prozess sind nicht nur die Wirbel, sondern auch deren Prozesse und Bögen beteiligt. Auf dem Röntgenbild werden Herde eines bösartigen Tumors in Form mehrerer Flecken dargestellt, eine Zunahme des Volumens der Knochenstrukturen sowie eine Verzerrung der Form der Wirbelkörper beobachtet.

Die Klassifizierung der Wirbelsäulenmetastasen nur mit einer oberflächlichen Analyse erscheint einfach. Tatsächlich gibt es viele morphologische Formen von vertebralen Neoplasmen, die zudem durch histologische Merkmale heterogen sind.

Symptome bei unterschiedlicher Lokalisierung

Klinische Anzeichen von Krebs der Wirbelsäule können in allgemeine und besondere unterteilt werden. Die ersten sind in den meisten Manifestationen der Onkologie vorhanden und treten in einem bestimmten Stadium der Tumorentwicklung auf. Ich muss sagen, dass die Symptome anfangs völlig abwesend sind, aber im Stadium 2-3 des Krebses oder im Verlauf der Metastasierung treten diese allgemeinen Symptome auf:

  • Schmerzen am Ort des Tumors. Die Schmerzen zeichnen sich durch ihre Beharrlichkeit aus, sie sind immer präsent, sie klingen nicht ab, je nach Änderung der Körperposition, Wachheit oder Schlaf. Aufgrund der Natur des Schmerzes kann stumpfes Ziehen oder Schmerzen in nahe gelegene Bereiche oder Gliedmaßen ausstrahlen, abhängig von der Lage des Neoplasmas.
  • Im Bereich des Neoplasmas erscheint geschwollen. In diesem Fall erhöht sich die Gefahr nicht nur wegen der Bildung, die die Nervenenden und das Rückenmark im Bereich der Wirbelsäule quetscht, und jetzt verschlechtert das Ödem den Kompressionszustand.
  • Krebserkrankungen gehen auch mit Gewichtsverlust, systematisch erhöhter Temperatur, konstanter Lethargie, Verschlechterung des Allgemeinzustands, übermäßigem Schwitzen usw. einher.
  • Eines der häufigsten Symptome, das sich im späten Stadium aller Krebsarten der Wirbelsäulenmetastase bemerkbar macht, ist die erworbene Zerbrechlichkeit von Knochenstrukturen. Bei Patienten mit Metastasen in der Wirbelsäule wird eine erhöhte Knochenbrüchigkeit beobachtet, die zu Wirbelsäulenbrüchen führen kann, nicht nur aufgrund von leichten Schlaganfällen, sondern auch bei unvorsichtigen Bewegungen während des Schlafes.

Wie bereits erwähnt, gibt es jedoch auch einige Symptome von Metastasen in der Wirbelsäule, die wichtig zu wissen sind. In solchen Situationen muss man verstehen, dass das klinische Bild davon abhängt, in welchem ​​Teil der Wirbelsäule sich der Tumor befindet. Weltweit gibt es drei Lokalisierungsstandorte, die wir einzeln betrachten werden:

Zervikal

Symptomatisch ist vor allem, dass sich das Schmerzsyndrom in den frühen Stadien der Metastasierung bemerkbar macht. Metastasen der Halswirbelsäule unterliegen einem schnellen Wachstum und einer schnellen Malignität. Schmerzhafte Empfindungen verstärken sich, wenn versucht wird, den Kopf zu drehen oder zu neigen und auf die Arme oder den Schultergürtel zu strahlen. Die Empfindlichkeit der oberen Gliedmaßen geht allmählich zurück, wodurch die Lähmung weiter droht. Wenn das Neoplasma wächst, wird das Krankheitsbild zusätzlich mit Schwindel und Kopfschmerzen angereichert, die eine Folge der Kompression der Wirbelsäule und der Verletzung der für die Zirkulation der hinteren Gehirnlappen verantwortlichen Wirbelarterien sind.

Thoraxabteilung

Bei Patienten mit Metastasen in der Wirbelsäule im Thoraxbereich treten die Symptome später auf als im vorherigen Fall. Schmerz ist auch ein charakteristisches Zeichen, aber jetzt sind sie zwischen den Schulterblättern lokalisiert. Mit der Entwicklung eines Tumors werden die Symptome des Brustkrebses stärker. Durch die Kompression der Nervenwurzeln und des Rückenmarks beginnen neurologische Probleme, Taubheit und Kribbeln der Haut im Brustbereich. Zusätzlich werden in diesem Fall die schmerzhaften Empfindungen häufig umkreisend und strahlen in den Bereich des Brustbeins, der Rippen usw. aus.

Lendenwirbelsäule

Metastasen mit dieser Lokalisierung haben auch eine Reihe von Funktionen. Erstens treten schmerzhafte Empfindungen in der Lendengegend auch in den frühen Stadien der Krankheit auf und ähneln einer Nierenkolik oder können andere Nierenpathologien maskieren. Zweitens schreitet der Zustand des onkologischen Prozesses ziemlich schnell voran, wobei ein rasches Tumorwachstum mit einer Zunahme der statischen Spannung zwischen den Wirbeln beobachtet wird. Aufgrund der hohen Belastung der Lendenwirbelsäule besteht die Gefahr von Kompressionsfrakturen. Bei den Symptomen auf der neurologischen Seite werden in der lumbalen Onkologie zuerst die Bewegungsfunktionen der unteren Extremitäten gestört, und dann werden die Beine vollständig geleugnet.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Lähmung bei Wirbelsäulenmetastasen zwei Entwicklungsszenarien hat. In einem Fall geht die Kontrolle über die Gliedmaßen dramatisch verloren, im anderen Fall allmählich mit fortschreitender Onkologie. Dieser Faktor ist nicht konstant, er lässt sich nur schwer vorhersagen, alles hängt von der Dynamik des Tumorwachstums, seiner Lage und der Schädigung der Nervenwurzeln des Rückenmarks ab.

In einigen Fällen tritt bei Wirbelsäulenmetastasen das Brown-Sekar-Syndrom auf, diese liegen jedoch nach verschiedenen Quellen nicht über 5-7%.

Diagnose

Um die Behandlungsprinzipien, die Therapiedauer und die Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs sowie die Vorhersage der Lebensdauer des Patienten zu bestimmen, ist eine vollständige Diagnose der Wirbelsäulenmetastasierung erforderlich.

Im Verlauf der Studie werden viele Faktoren berücksichtigt, die Anamnese des Patienten wird erfasst, und die Studie des primären Tumors, aus dem die Metastasen stammen, wird berücksichtigt. Darüber hinaus werden verwandte Erkrankungen der Wirbelsäule analysiert.

Andernfalls ist die Diagnose von Rückenmarkkrebs folgende Untersuchungen durchzuführen:

  • Erstuntersuchung des Patienten mit Palpation der Wirbelsäulenbereiche, in denen der Patient Schmerzen empfindet.
  • Bluttest zum Nachweis von Tumormarkern.
  • Radiographie der Wirbelsäule oder ihrer einzelnen Abschnitte. Leider ist diese erschwingliche Diagnosemethode nicht in der Lage, Metastasen im frühen Entwicklungsstadium zu erkennen.
  • Um die Neurologie zu erkennen, ist die MRT die beste Option für die Untersuchung. Die Magnetresonanztomographie zeigt nicht nur Abnormalitäten der Wirbel- und Zwischenwirbelformationen, sie ist auch für die Untersuchung der in der Wirbelsäule befindlichen Nervenstämme und Gefäße erforderlich.
  • Tumorbiopsie zur Bestimmung von Typ, Entwicklungsstand usw.

Diese diagnostischen Maßnahmen sind unerlässlich, aber zusätzlich zu diesen können folgende Untersuchungen erforderlich sein:

  • Computertomographie.
  • Osteodensitometrie - ermöglicht die Bestimmung der Dichte des Knochengewebes.
  • Szintigraphie - Ein Kontrastmittel wird in den Körper injiziert, wodurch nach dem "Flashing" der Zustand des untersuchten Bereichs und die darin auftretenden pathologischen Prozesse bestimmt werden.
  • Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle.

Zusätzliche Erhebungen werden durchgeführt, um detailliertere Informationen zu erhalten. In einigen Fällen können Sie so Komplikationen erkennen, therapeutische Maßnahmen anpassen und die Dynamik des Krankheitsverlaufs überwachen.

Behandlungsmethoden

Für die Behandlung von Metastasen in der Wirbelsäule ist es unbedingt erforderlich, einen Arzt zu konsultieren. Der Behandlungsprozess selbst erfordert einen integrierten und systematischen Ansatz, und das Behandlungsschema hängt von einer Reihe von Faktoren ab. In solchen Fällen werden die Stadien der Grundschulbildung, die Prävalenz von Metastasen, die Schmerzintensität und der Allgemeinzustand des Patienten berücksichtigt.

Das Behandlungsschema besteht aus folgenden Maßnahmen:

  • Wirbelsäulenchirurgie zur operativen Entfernung von Tumoren, wenn möglich. Rückgriff auf eine Operation hauptsächlich in Fällen, in denen der Tumor eine ernsthafte Bedrohung für das Leben des Patienten darstellt.
  • Chemotherapie
  • Strahlentherapie
  • Hormontherapie
  • Wirkung auf die Foci mit Diphosphonaten.


Zum Beispiel wird die Operation häufig durch eine Endoskopie ersetzt, die ohne Schädigung der Muskeln und der Weichteile durchgeführt wird. Ein anschauliches Beispiel für die Notwendigkeit einer solchen Operation sind Metastasen in der Halswirbelsäule.

Die Krebsbehandlung basiert auch auf einer medikamentösen Therapie zur Schmerzlinderung. In diesem Fall hängt viel vom Stadium des Krebses und der Intensität des Schmerzsyndroms ab. Medikamente verschreiben Folgendes:

  • In den Anfangsstadien mit geringer Schmerzintensität werden Schmerzmittel mit entzündungshemmender Wirkung verordnet, Ibuprofen und ähnliche Arzneimittel sind ein Paradebeispiel.
  • Die zweite Stufe mit erhöhter Schmerzintensität erfordert die Einführung stärkerer Mittel, beispielsweise von Opioid-Analgetika, von denen das bekannteste "Tramadol" ist.
  • Im dritten und vierten Stadium, begleitet von den stärksten Schmerzen, müssen Schmerzmittel der Morphingruppe eingeführt werden.

Bei der Behandlung werden verschiedene Faktoren berücksichtigt, beispielsweise onkologische Erkrankungen des Blutes sowie Pathologien anderer Systeme oder einzelner Organe. Darüber hinaus sollte die Therapie von Sekundärbildungen, dh Metastasen, nicht der Hauptbehandlung des primären Tumors entgegenstehen.

Prognose des Patienten

Wirbelsäulenmetastasen - die Lebenserwartung ist in diesem Fall aufgrund der Vielzahl von Variablen und Einzelkomponenten schwierig. Wie die Praxis zeigt, metastasiert der Primärtumor in 3-4 Stadien des onkologischen Prozesses, was an sich ein ungünstiger Faktor ist.

Die meisten Ärzte stimmen darin überein, dass die Lebenserwartung des Patienten zwischen 3 Monaten und 2 bis 3 Jahren variiert. Diese Schätzung ist sehr ungefähr. Es ist wichtig, die Größe des Primärtumors und seine Wachstumsrate, das Ausmaß der Metastasierung, das Wohlbefinden des Patienten, sein Alter und viele andere Faktoren zu berücksichtigen.

Natürlich ist die Früherkennung von Krebs eine günstigere Entwicklung. Laut Statistik beträgt die Lebenserwartung bei etwa 90% der Fälle von Metastasen in der Wirbelsäule 2 Jahre nicht.

Wie schrecklich sind die Wirbelsäulenmetastasen und wie werden sie behandelt?

Wirbelsäulenmetastasen machen mehr als 90% der Gesamtzahl der malignen Tumoren des Knochens aus. Das wichtigste negative Merkmal ist ihre Vielfältigkeit. Sekundäre Läsionen provozieren Frakturen unterschiedlicher Komplexität und stärkste Schmerzen.

Die Krankheit wirkt sich erheblich auf die Qualität aus und verkürzt die Lebensdauer. Deshalb sollte für jeden Hinweis auf ähnliche Symptome sofort qualifizierte medizinische Hilfe in Anspruch genommen und einer gründlichen Untersuchung unterzogen werden.

Was provoziert das Auftreten von Metastasen in der Wirbelsäule

Die Metastasierung ist ein entfernter Fokus des Krebsprozesses der sekundären Ätiologie, einer der schwersten Komplikationen von Krebs. In diesem Fall ist es sinnvoll, über die bereits ausgelassene und aggressiv manifestierende Krankheit zu sprechen.

Zu den Onkologien, die Wirbelsäulenmetastasen verursachen, gehören:

  • Brustkrebs;
  • Renale Onkologie;
  • Prostatakarzinom;
  • Krebs eines Teils des Verdauungssystems;
  • Bösartiger Tumor der Schilddrüse;
  • Bronchogenes Karzinom;
  • Krebs von lymphatischem Gewebe;
  • Osteosarkom, Chondrosarkom, Myosarkom, Liposarkom;
  • Melanoblastom;
  • Myelom

Tatsächlich treten jedoch in der Epiduralzone mit irgendeiner Häufigkeit Formen bösartiger Tumore auf. Manchmal manifestiert sich das Auftreten von Metastasen an der Wirbelsäule nach einiger Zeit nach erfolgreicher Therapie. Es gibt Situationen, in denen Rückfälle nach zwanzig Jahren auftreten.

Verschiedene Faktoren können die maligne Aktivität „ruhender“ Herde auslösen - Stress, hormonelle Veränderungen, Änderung der Klimazone. Um die günstigste Prognose zu erhalten, verdienen solche Rückfälle besondere Aufmerksamkeit.

Zu den Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Metastasierung sowohl im bestehenden als auch im fernen Primärfokus signifikant erhöhen, sind:

  1. Ein ausgedehntes Netz von Kapillaren in der Nähe der primären Neoplasie;
  2. Reduzierte Immunität;
  3. Das fortgeschrittene Stadium des onkologischen Prozesses (bei Krebs im dritten und vierten Stadium ist eine Metastasierung unvermeidlich);
  4. Infiltrative Art der Erkrankung (Metastasen treten seltener auf, wenn der Krebs oberflächlich lokalisiert ist);
  5. Junges und mittleres Alter (ältere Patienten leiden aufgrund eines langsameren Stoffwechsels seltener unter Rückfällen).

Der Bereich der Metastasen im Rücken hängt vom Ort der primären Onkogenese ab. Beispielsweise wird der Halsbereich aufgrund des aggressiven Wachstums des Nasopharynx-Sarkoms oder Lymphosarkoms von Metastasen befallen. Symptome in Form von sekundären Herden können sich vor dem primären Neoplasma manifestieren.

Dies führt häufig zu Fehlern bei der Erstdiagnose.

Metastatische Neubildungen in der Wirbelsäule machen 14% der diagnostizierten Tumoren aus. Der pathologische Prozess selbst kann sich sowohl im Segment der Epiduralzone als auch außerhalb befinden.

Metastasen sind eine häufige Ursache für Myelopathie (Kompressionssyndrom) bei Krebspatienten. Sie werden in 92% der Fälle genau diagnostiziert. Maligne Zellen dringen durch das Kreislauf- oder Lymphsystem in den Wirbelraum ein.

Symptome einer Metastasierung

Schmerz ist eines der ersten Anliegen. Es kann durchdringend oder drückend sein, sich lokal manifestieren oder über den betroffenen Bereich hinausgehen. Schmerzen mit geringer Intensität ähneln den Symptomen einer Osteochondrose, sind jedoch rasch fortschreitend und anhaltender. Zu Beginn ist der Schmerz unbedeutend und wird durch Drehen des Halses, Klopfen der Wirbel, Anheben des Beines in aufgerichtetem Zustand usw. provoziert.

In den folgenden Stadien rufen Metastasen starke Schmerzen hervor, die selbst in Ruhe oder nach einer medizinischen Anästhesie nicht aufhören. Die häufigsten Empfindungen sind:

  • Schmerzen, die auf die Hände (wenn die Halsbereiche betroffen sind) oder die Beine (mit Metastasen der Lenden-, Sakralregion) ausgestrahlt werden. Das radikuläre Syndrom manifestiert sich als elektrischer Schlag, Rückenschmerzen oder Brennen. Wenn der Brustbereich betroffen ist, umgibt der Schmerz den Rumpf;
  • Schmerzhafte Natur, verursacht durch lokale Entzündungen oder Verstauchungen;
  • Mit Metastasen in der Wirbelsäule werden ihre Wände dünner und schwächer. Ohne adäquate Behandlung ist dies mit Frakturen verbunden. Sie werden durch das plötzliche Auftreten von Schmerzen erkannt, die durch Druck verstärkt werden.

Ein typisches Symptom der Metastasierung der Wirbelsäule sind Schmerzen, die sich nachts verschlimmern. Bei der Untersuchung durch einen Neurologen ergeben Tests für die Landung von Neri und Minor positive Ergebnisse.

Unter den Symptomen können auch verschiedene Polyneuropathien in Form von Hyperhidrose, Parästhesien, Rötung und Empfindlichkeitsabnahme an den distalen Extremitäten des Typs "Golf", "Handschuhe" gefunden werden. Erkrankungen des Beckens (Wasserlassen, Stuhlgang, sexuelle Aktivität), plötzliche oder allmähliche Lähmungen und Paresen können sich manifestieren.

Ein erhöhter Knochenabbau verursacht häufig eine Hyperkalzämie, die sich in Schwäche, Lethargie, instabiler Stimmung, kognitiven Störungen, Gedächtnisstörungen, Appetitlosigkeit, Arrhythmien, Hypertonie äußert. All dies verschlimmert den Zustand des Patienten. Zu den Symptomen einer Metastasierung außerhalb der Wirbelsäule siehe auch primäre Neoplasie.

Klassifizierung und Diagnose der Rückenmarkemastase

Arten von Wirbelsäulenmetastasen werden klassifiziert, wobei die Besonderheiten der Veränderungen der Knochensubstanz berücksichtigt werden.

  1. Osteoklastische (osteolytische) Metastasen aktivieren maligne Zellen, die für die Zerstörung von Knochengewebe verantwortlich sind. Das Ergebnis ist seine Zerstörung. Auf dem Röntgenbild zeigt sich eine Abnahme der Höhe der Bandscheiben;
  2. Osteoblasten provozieren unkontrolliertes Wachstum und erhöhen die Knochendichte. Röntgenaufnahmen zeigen eine Volumenzunahme, Formänderung und "Fleckenbildung" des betroffenen Gewebes.

Die morphologische Struktur von sekundären Krebsarten ist variabel und hängt von der Art des primären Tumors ab. Histologische Studien können Anaplastikkarzinome, Plattenepithelkarzinome usw. aufdecken.

Die Diagnose wird unter Berücksichtigung klinischer Manifestationen, Anamnese und zusätzlicher Untersuchungen gestellt. In der Geschichte der Aufmerksamkeit sollte das Auftreten bösartiger Tumoren, die zur Metastasierung in der Wirbelsäule befähigt sind, ansprechen. Die Onkologen berücksichtigen, dass die Symptome von Metastasen in der Wirbelsäule gleichzeitig mit dem primären Neoplasma oder in einem bestimmten Intervall nach einem radikalen medizinischen Eingriff auftreten können.

Wenn in der Anamnese keine Fälle von Krebs aufgetreten sind, ist dies kein Grund, das Auftreten von Metastasen auszuschließen. Oft ist die Lokalisation des primären Tumors auch bei einer umfassenden Untersuchung schwer zu bestimmen.

Das Vorliegen einer Onkologie wird durch positive Bluttestergebnisse für Tumormarker angezeigt. Beim ersten Verdacht auf Metastasen in der Wirbelsäule werden Röntgenstrahlen zugeordnet. Zu Beginn der Erkrankung sind jedoch keine spezifischen Anzeichen zu erkennen. Daher wird zusätzlich empfohlen, sich einer MRI-, CT-, Knochen-Szintigraphie-Untersuchung zu unterziehen. Zur Bestimmung der primären Läsion wird ein abdominaler Ultraschall durchgeführt, eine Mammographie-Untersuchung.

Behandlung von Wirbelsäulenmetastasen

Zu den Hauptbereichen der Behandlung gehören:

  • Schmerzminimierung;
  • Prävention der Kompression des Spinalkanals und Kollaps
  • Die normale Funktion des Zentralnervensystems aufrecht erhalten;
  • Palliativpflege.

Als Verfahren werden Drogentherapien mit Diphosphonaten und Chemotherapeutika, Hormon- und Bestrahlungstherapien sowie chirurgische Eingriffe eingesetzt. Der Bedarf an Strahlentherapie und Chemotherapie wird durch die Empfindlichkeit des primären Fokus bestimmt. Diphosphonate helfen, die Hyperkalzämie zu unterdrücken und den Knochenabbau zu minimieren.

Die Operation hängt vom Zustand und der Prognose des Patienten ab und ist in zwei Arten unterteilt: Dekompression (Laminektomie), Dekompressionsstabilisierung. Die Entfernung der Laminektomie unterscheidet sich in relativ einfachen Schemata und wird von Krebspatienten gut vertragen. Der Hauptnachteil ist ein großer Prozentsatz von Rückfällen.

VNB setzen die Verwendung von Implantaten, Autotransplantaten und Fixiermitteln voraus und wirken längerfristig. Diese Art der Intervention ist ziemlich traumatisch und ist kontraindiziert bei der Entwicklung einer Dekompensation lebenswichtiger Funktionen oder einer signifikanten Verbreitung von Herden.

Vorhersage des Lebens bei Wirbelsäulenmetastasen

Primäre Neoplasmen entwickeln sich ziemlich lange. Sekundäre Tumorbildungen treten bereits in unheilbaren Stadien auf und sind diametral entgegengesetzt; daher haben sie in den meisten Situationen ungünstige Vorhersagen.

Die Lebenserwartung für Metastasen in der Wirbelsäule hängt hauptsächlich von folgenden Faktoren ab:

  1. Immunsystem;
  2. Die Schwere des Patienten;
  3. Die Anzahl der Läsionen;
  4. Arten von Neoplasma;

Die spinalen Metastasen haben minimale Überlebensraten. Trotz der Verwendung aller verfügbaren Behandlungspläne in 90% der Krebsfälle übersteigt die Lebenserwartung selten 24 Monate. Im Durchschnitt variiert sie zwischen 6 Monaten und einem Jahr. Wenn die Lokalisation eines Neoplasmas, das anfangs aufgetreten ist, nicht bekannt ist, leben die Patienten etwa zwei Monate.

Trotzdem sollten die Zeit und die Qualität der Lebensaktivität jeweils individuell vorhergesagt werden.

Es ist zu beachten, dass die Prognose umso positiver ist, je früher die Krankheit erkannt wird. Durch eine adäquate Behandlung (Bauchresektion und Vertebrektomie) einer einzelnen spinalen Metastasierung kann beispielsweise in fünfzig Prozent der Fälle ein 5-Jahres-Überleben vorhergesagt werden.

Unter den günstigen prognostischen Faktoren können langsames Wachstum und die geringe Größe des Primärtumors, das Vorhandensein von Röntgenzeichen der Sklerose, der gute Zustand des Patienten identifiziert werden.

Wirbelsäulenmetastasen

Die Wirbelsäule ist der häufigste Ort für Metastasen. Wirbelsäulenmetastasen sind sekundäre Tumore, was bedeutet, dass der Krebsprozess in anderen Teilen des Körpers begonnen hat. Bei über 90% der Krebserkrankungen von Rücken und Wirbelsäule handelt es sich um metastatische Formationen.

Die Hauptursachen für Krebs sind Lungenkrebs (häufig bei Männern und Frauen), die Brustdrüse (bei Frauen) und die Prostata (bei Männern). Wirbelsäulenmetastasen können jedoch auch bei multiplem Myelom, Lymphom, Melanom, Sarkom usw. auftreten.

Für die allgemeine Behandlung, die genaue Diagnose und das korrekte Erkennen der Art des Primärkrebses sind die Anzahl der Läsionen, das Vorhandensein entfernter Skelettmetastasen und die Kompression des Rückenmarks von entscheidender Bedeutung.

Symptome von Metastasen in der Wirbelsäule

Metastasen gehen mit starken Schmerzen einher, die während der Ruhephase und auch nach der Narkoseeinwirkung nicht aufhören. Es gibt verschiedene Arten von Schmerzen, wenn sich ein Tumor auf die Wirbelsäule ausbreitet:

  1. Schmerzende Schmerzen in den Knochen. Das Wachstum eines malignen Prozesses kann zu einer Reihe von biologischen Reaktionen führen, z. B. zu lokalen Entzündungen oder Dehnen der anatomischen Strukturen um die Wirbel.
  2. Schäden am mittleren oder unteren Rücken.
  3. Schmerzen, die dem Arm oder Bein entstehen. Sie werden auch als „radikuläre Schmerzen“ bezeichnet und zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich entlang des Nervenwegs bewegen - das Bein hinunter (wenn sich der Tumor in der Lendenwirbelsäule befindet) oder am Arm (wenn die Krebsformation im Halsbereich lokalisiert ist). Radikuläre Schmerzen werden oft als brennender oder schießender Schmerz beschrieben, der stark auf Gliedmaßen, Oberschenkel, Beine und Füße ausstrahlt.
  4. Wenn der Tumor bis zur Wirbelsäule metastasiert, können seine Wände dünn und schwach werden. Mangelnde Behandlung in diesem Zustand ist mit Frakturen verbunden. Sie sind durch einen plötzlichen Schmerzbeginn gekennzeichnet, der durch Druck auf den Knochen verstärkt wird.

Behandlung von Wirbelsäulenmetastasen

Es gibt mehrere Überlegungen hinsichtlich der Wahl der Methode, die die beste therapeutische Wirkung bei Vorhandensein von Metastasen in der Wirbelsäule bietet:

  1. Unterzieht sich der Patient einer primären Krebsbehandlung? Wenn ja, sollte die Behandlung von metastasiertem Krebs die Hauptbehandlung nicht beeinträchtigen.
  2. In Situationen, in denen eine Verzögerung der Behandlung von Wirbelsäulenmetastasen zu schweren neurologischen Schäden führen kann, ist sofortige ärztliche Betreuung erforderlich.
  3. Bei vielen metastatischen Wirbelsäulentumoren konzentrieren sich die Behandlungspläne hauptsächlich auf die Aufrechterhaltung und Verbesserung der Lebensqualität des Patienten. Nur in seltenen Fällen kann die Therapie in der Entfernung eines Tumors bestehen.

Darauf aufbauend betonen Onkologen, dass die Wahl der Behandlung der spinalen Metastasierung einen interdisziplinären Ansatz hat. Die Therapie eines üblichen malignen Prozesses richtet sich nach der Primärerkrankung und zielt vor allem auf Folgendes ab:

  • Schmerzlinderung;
  • Wirbelsäulenkollapsprävention;
  • Vermeiden Sie eine Kompression des Rückenmarks;
  • die neurologischen Funktionen des Körpers erhalten.

Wie viele leben

Die Frage nach der Lebenszeit bei Metastasen in der Wirbelsäule ist schwer zu beantworten, da sie von vielen Begleitfaktoren abhängt, insbesondere:

  1. Die Art des primären Krebses sowie das Organ, von dem die Verbreitung ausgeht, und die Krebsarten.
  2. Die Anzahl der sekundären Tumoren in der Wirbelsäule.
  3. Moderne therapeutische Methoden verwendeten Behandlung.
  4. Allgemeine Gesundheit, Immunität und das Vorhandensein anderer Krankheiten.

Wie lange leben sie mit Metastasen in der Wirbelsäule?

Leider leben nur 20% der Patienten mit Metastasen in der Wirbelsäule nicht mehr als ein Jahr nach Diagnose der Ausbreitung. Daher erwarten Onkologen eine Lebenserwartung von einem Jahr.

Die Überlebenszeit von metastasiertem Rückenmarkskrebs nach einem Jahr kann unter Berücksichtigung dieser Kriterien geschätzt werden:

  • Bei einem Primärtumor der Brustdrüse, einem Nierenzellkarzinom, einem Lymphom ohne pathologische Frakturen und Lungenkrebs kann die Lebenserwartung von 1 Jahr 50% der Fälle erreichen.
  • Bei Vorliegen anderer Arten von primären malignen Erkrankungen und einer komplexeren Anamnese wird bei 25% der Patienten ein Einjahresüberleben beobachtet.
  • Die Ergebnisse reichen von 0% bis 10% bei Patienten mit unerkannter primärer Onkoformation, die auch pathologische Frakturen, Metastasen in anderen Organen (insbesondere in der Lunge) und eine mehrfache Skelettausbreitung des malignen Prozesses aufweisen.

Prognose

Um die Lebensdauer des Patienten bei Metastasen der Wirbelsäule zu bestimmen, müssen die folgenden Merkmale berücksichtigt werden:

  1. Die durchschnittliche Überlebensdauer hängt von der Definition des Primärtumors ab. Wenn seine Lokalisierung festgelegt ist, reicht die Lebensdauer zwischen 6 Monaten und 2 Jahren.
  2. Wenn der Ort des Primärtumors nicht feststeht, können die Patienten 2 Monate leben.
  3. Mit der Metastasierung von Schilddrüsenkrebs beträgt die Lebenserwartung 33,1 Monate.
  4. Mit der Prävalenz eines Nierenzellkarzinoms leben die Patienten durchschnittlich 8,6 Monate.
  5. Bei einer adäquaten Behandlung von Patienten mit einer einzigen Rückenmarksmetastase sind die prognostischen fünfjährigen Überlebenschancen ziemlich hoch (49%). Die empfohlene Therapie für sie ist das Verfahren zur abdominalen Resektion des Tumors und die allgemeine Vertebrektomie (wobei Knochenzement verwendet wird, um das Gewebe der Wirbel zu erhöhen).

Spinalmetastasen haben im Durchschnitt sehr niedrige Überlebensraten, die in 90% der Fälle selbst bei allen möglichen Behandlungsmethoden nicht länger als zwei Jahre dauern. In jeder Situation hängt die Prognose jedoch vom individuellen Krankheitsverlauf ab.