Haupt / Ellbogen

Erste Hilfe und Behandlung bei Sprunggelenksfrakturen

Eines der stärksten Gelenke im menschlichen Skelett ist das Sprunggelenk. Es umfasst eine Reihe von Knochen (Tibia, Peroneal und Ram), die durch starke Bänder miteinander verbunden sind. Und das ist kein Zufall, denn der Knöchel kann tatsächlich das gesamte Körpergewicht aushalten. Wenn eine Sprunggelenksfraktur auftritt, ist einer der Knochen dieses Gelenks beschädigt, aber auch Bänder können an der Verletzung beteiligt sein. Am häufigsten bricht das Sprunggelenk während Sprüngen, beim Laufen oder aufgrund einer harten Landung am Bein. Knöchelfrakturen sind häufig Sportverletzungen, insbesondere bei Skatern und Skatern. Ein bedeutender Teil der Knöchelverletzungen ist intraartikulär, während der Knöchel je nach Art der Pronation (Pronatus - „nach vorne gebeugt“) nach außen gedreht wird. Die Art der Supination (Supinatum - "Zurückdrehen") mit nachfolgender Verschiebung des Gelenks im Inneren ist selten. Eine Fraktur im Sprunggelenk gilt als eine der schwersten Verletzungen, und ihre Behandlung und Erholung dauert lange.

Charakteristische Symptome

Nach einem traumatischen Aufprall und einer Sprunggelenksfraktur erscheinen die Symptome in derselben Paste. Normalerweise erscheinen für das Opfer folgende Zeichen:

  • der stärkste Schmerz im Gelenkbereich des Unterschenkels;
  • die Unfähigkeit, sich auf das wunde Bein zu stützen, es zur Seite zu drehen;
  • Bei einer Schädigung der Bänder und Gewebsblutungen wird das Bein blau.
  • schnelle Entwicklung von Ödemen im Unterschenkelbereich;
  • Bei Verletzung mit Verlagerung der Knochen ist die Deformität mit bloßem Auge sichtbar;
  • Bei offenen Verletzungen durch Weichteile werden Knochenfragmente beobachtet;
  • Schmerzen machen es unmöglich, die Situation mit Hilfe von Palpation zu beurteilen, da jeder Kontakt mit dem Fuß unerträgliche Schmerzen verursacht.

Um den Grad der Schädigung des Sprunggelenks beurteilen und die richtige Diagnose stellen zu können, ist eine Röntgenuntersuchung erforderlich. Normalerweise machen Ärzte ein Bild des Knöchels in zwei Projektionen - der Seite und der Vorderseite. So können Sie ein genaueres Bild von dem sehen, was im Knöchelbereich passiert ist. Bei Bedarf wird die Klärung einzelner Details durch Computertomographie durchgeführt, wodurch dreidimensionale Grafiken sichtbar werden. Bei Verdacht auf eine Schädigung der Blutgefäße mittels Angiographie.

Erfahrene Ärzte greifen immer auf ähnliche Forschungsmethoden zurück, da die Sprunggelenksfrakturen scheinbar mit Luxation verwechselt werden können und wertvolle Zeit für die Behandlung von Verletzungen versäumt wird.

Es ist erwähnenswert, dass die Symptome nach einer Fraktur des Sprunggelenks nicht für lange Zeit verschwinden können und in manchen Fällen sogar verschlimmern können, wenn der Defekt falsch korrigiert wird, wodurch das Sprunggelenk weiter leidet. Solche Situationen können nicht nur zu einer deformierenden Arthrose führen, sondern auch zu einer weiteren Behinderung des Patienten. Daher achten die Ärzte besonders auf die Symptome der Knöchelverletzung.

Arten der Sprunggelenksfraktur

Frakturen der Knöchelknochen werden nach mehreren Kriterien klassifiziert. Je nach Art des Schadens kann eine Fraktur im Knöchelbereich offen oder geschlossen sein.
Eine offene Sprunggelenksfraktur ist ziemlich selten und kann als Folge eines Verkehrsunfalls oder von Sportverletzungen auftreten. Bei einer offenen Fraktur sehen die Knochenfragmente aus dem unteren Teil des Beins heraus, das Weichgewebe ist geschädigt, es kommt zu Blutungen und die Patienten leiden unter starken Schmerzen.

Meist sind Knöchelverletzungen geschlossen, wenn die Unversehrtheit der Haut über dem Gelenk nicht gebrochen wird. In diesem Fall kann der Patient sogar auf dem verletzten Bein stehen, obwohl dies starke Schmerzen verursacht. Ein Bruch des Sprunggelenks ohne Versetzung gleicht also eher einer Verstauchung, da alle Anzeichen genau diese Läsion anzeigen. In Ermangelung einer Röntgenstudie ist es schwierig, eine geschlossene Fraktur zu diagnostizieren, und der Patient behandelt die Verstauchung weiter, ohne eine ernstere Verletzung zu bemerken.

Je nach Art der Verlagerung der Knochen sind Knöchelbrüche:

  1. Außenrotation - diese Art der Fraktur ist durch das Drehen des Knochens in einer Spirale gekennzeichnet. In diesem Fall wird es häufig durch Verschieben des Gelenks nach außen oder nach hinten kompliziert, und es kann auch ein Reißen des inneren Knöchels auftreten.
  2. Abduktion - Bei dieser Art von Verletzung fällt der Haupthub auf die Fibula, und in Querrichtung tritt ein Bruch oder ein Riss auf.
  3. Adduktional - solche Frakturen gehen mit einer starken Beugung des Beines nach innen einher, während der Calcaneus und das innere Sprunggelenk leiden.
  4. Vertikale Quetschfraktur: Diese Art entsteht durch einen scharfen Schlag des Fußes, wenn er beispielsweise aus einer Höhe fällt. In diesem Fall bewegt sich der Fuß auf und ab.

Je nach Schwere der Läsion können Knöchelbrüche mit und ohne Verlagerung der Knochen auftreten. In Bezug auf Knöchelverletzungen ist es erwähnenswert, dass die Verletzung der Integrität des Gelenks in diesem Teil selten bei einer einfachen Verlagerung der Knochen auftritt - sie drehen sich auch um ein gewisses Maß um ihre Achse. Ein solcher Schaden kann durch die Bildung eines pathologischen Winkels eines Knochens relativ zu dem anderen kompliziert werden. Frakturen mit Verschiebung und Luxation des Sprunggelenks bei der Behandlung der schwierigsten, weil der Knochen in seine vorherige Position zurückkehren muss, und erst dann von der Fusion seiner Teile zu sprechen. Korrekt festgesetzter Knochen ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Behandlung einer Sprunggelenksfraktur mit Luxation.

Eine knöchelfreie Sprunggelenksfraktur ist der einfachste Verlauf. Schwierigkeiten bei der Behandlung einer solchen Verletzung verursachen keine und die Arbeit des Gelenks wird fast immer vollständig wiederhergestellt. Bei solchen Frakturen ist kein Krankenhausaufenthalt erforderlich - der Patient kann in der Klinik erste Hilfe erhalten und zur Behandlung und Rehabilitation nach Hause gehen.

Erste Hilfe

Bei der Behandlung der Sprunggelenksfraktur ist es wichtig, dem Opfer Erste Hilfe zu leisten. Sobald ein Unfall auftritt, muss der Patient die Gliedmaße ruhig stellen und die Schuhe ausziehen, um die Bildung von Ödemen nicht zu behindern. Wenn die Fraktur offen ist, wird empfohlen, die Blutung zu stoppen und die Wundränder zu behandeln, um sie zu desinfizieren. Eine sterile Mullbinde wird auf die Wunde aufgebracht, um das Eindringen einer Infektion zu verhindern. Kalt auf den Knöchel auftragen - dadurch werden Schmerzen gelindert und die Schwellung verringert. Ein Schmerzmittel wird verabreicht, um die Schmerzen zu lindern.

Um das Glied zu fixieren, wird eine Schiene darauf platziert, und wenn nicht, muss das erkrankte Bein an ein gesundes gebunden werden. In jedem Fall sollte das Opfer einen Krankenwagen rufen, der den Patienten in die Klinik bringt und die Läsion diagnostiziert. Unabhängige Handlungen mit schmerzendem Fuß sind kontraindiziert. Die weitere Behandlung hängt vom Röntgenbild und dem Auftreten von Komplikationen ab.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlung der Sprunggelenksfraktur wird durchgeführt, nachdem ein vollständiges Bild der Verletzung erhalten wurde. Wenn die Fraktur geschlossen ist und es zu einer Verlagerung der Knochen kommt, erfolgt die Reduzierung des Gelenks manuell. Der Fuß wird mit Schmerzmitteln abgeschnitten. Bei der Neupositionierung erzeugt der Arzt Bewegungen, die zu den Verletzungen umgekehrt sind. Wenn die Wiederherstellung der normalen Position des Knochens rechtzeitig erfolgt und keine anderen Komplikationen auftreten, lässt die Schwellung etwas nach, die Schmerzen klingen ab und der Knöchel bekommt das gleiche Aussehen. Nach der Neupositionierung wird eine wiederholte Röntgenuntersuchung durchgeführt, um sicherzustellen, dass alle Teile des Sprunggelenks vorhanden sind. Ein Gipsverband wird auf die gesetzten Knochen aufgebracht, dem Patienten wird Ruhe empfohlen, und nach einer Weile mit einer Krücke ist das Gehen erlaubt, ohne dass die erkrankte Extremität belastet wird. Nach 45 Tagen können Sie wieder auf den Fuß gehen, und einen Monat später wird der Arzt entscheiden, wie lange ein Gipsverband sein soll, oder Sie können ihn abnehmen.

Bei schwereren Verletzungen des Sprunggelenks wird eine Operation durchgeführt. Normalerweise geschieht dies bei einer offenen Fraktur und bei einer geschlossenen, wenn es nicht möglich ist, die Knochen auf andere Weise neu zu positionieren (Rückzug). Während der Operation werden chirurgische Schrauben und Metallplatten verwendet, um die Knöchelknochen zu verbinden und ihre korrekte Installation zu gewährleisten. Die Knochen werden buchstäblich auf der Platte montiert und mit Schrauben daran befestigt. Die Operation wird unter radiologischer Kontrolle durchgeführt, da es nicht nur wichtig ist, das Knochenmark nicht zu beschädigen, sondern auch, um die Knochen richtig anzupassen, so dass kein Längenunterschied besteht. Nach der Operation werden die Gewebe genäht, die Ärzte bringen Pflaster auf, verschreiben Ruhe und weitere Rehabilitationsmaßnahmen. Etwa ein Jahr später, wenn sich stabile Verbindungen zwischen den gebrochenen Knochen bilden, wird die Metallplatte während des zweiten Vorgangs entfernt.

Posttraumatische Rehabilitation

Eine sehr wichtige Phase bei der Behandlung von Sprunggelenksfrakturen ist die Rehabilitation. In der Regel befindet sich der Patient zu diesem Zeitpunkt in einem Gipsverband und versucht nach der Wiederherstellung des Gelenks, zum normalen Leben zurückzukehren und die Knöchelbelastung wieder aufzunehmen. Sofort nach der Entfernung des Gipsverbandes beginnen sofort aktive Rehabilitationsmaßnahmen. Dem Patienten wird eine elektromagnetische Therapie verordnet, eine physikalische Therapie zur Entwicklung der Beine, um den Blutkreislauf wiederherzustellen. Der Physiotherapieplan umfasst die folgenden Übungen:

  • Bewegung des Gelenks im Kreis;
  • Beugung und Streckung;
  • Muskelspannung in Bauchlage;
  • Anheben der Beine auf eine kleine Höhe vom Bett aus;
  • die Verlagerung des Beines in Richtung der Bettkante und dessen Herabhängen;
  • Bewegungen Zehen.

Da die Belastung des Sprunggelenks zunächst verboten ist, muss der Patient eine Ellbogen-Krücke verwenden, um den Körper zu unterstützen. Nach einigen Wochen können Sie sich auf das betroffene Bein stützen. Sobald der Patient das Laufen beherrscht, gibt er nur minimale körperliche Anstrengungen auf das Sprunggelenk - auf den Zehen und auf den Fersen, Kniebeugen, Sprüngen.

Eine gute Wirkung bei der Behandlung des Sprunggelenks gibt Schwimmen. Gymnastische Übungen sollten mit einer verbesserten Ernährung kombiniert werden, die Ernährung des Patienten sollte mit Kalzium und Eiweißnahrung angereichert werden.

Bruch im Sprunggelenk

Das Sprunggelenk ist eine komplexe Formation, die aus drei Knochen besteht. Eine Sprunggelenksfraktur tritt ziemlich häufig auf und macht 25% der Gesamtzahl der Knochenverletzungen aus. Oft ist der Schaden komplex und kann viele Probleme verursachen, einschließlich Behinderung. Die Anatomie hat ihre eigenen Eigenschaften, es ist sinnvoll, sie kurz kennen zu lernen.

Gemeinsame Struktur

Die Form der Verbindung bezieht sich auf den Block. Äußerlich ähnelt es einer "Gabel", die von Tibia und Fibulaknochen gebildet wird. Es wird an den Enden zwischen dem Talus eingefügt. Zusätzlich wird das Gelenk durch Bänder gestärkt. Die Bewegung erfolgt auf und ab, möglicherweise seitwärts. Die detaillierte Anatomie des Gelenks ist auf dem Foto zu sehen.

Brucharten

Die große Mehrheit der Knöchelfraktur bezieht sich auf das Intraartikular, wenn die Frakturlinie mit der Gelenkhöhle kommuniziert. Dies führt zu einer gewissen Taktik der Behandlung und Rehabilitation. Verletzungen können offen sein, wenn die Haut beschädigt ist und ein Bruch an die Umgebung gemeldet wird, ohne dass die Verletzung beschädigt wird. Eine offene Fraktur ist viel schwieriger, da sich die Wunde infiziert und nicht nur das Weichteilgewebe, sondern auch die Knochen eitrig werden.

Geschlossene Verletzungen können mit oder ohne Verschiebung von Fragmenten auftreten. Ein Bruch mit einer Verlagerung inerter Fragmente erfordert eine längere Behandlung und Rehabilitation. Die einzige Möglichkeit, eine Sprunggelenksfraktur mit einem Versatz zu heilen, ist häufig eine Operation. Brüche der Art von Rissen sind am günstigsten, sie wachsen viel schneller zusammen.

Frakturen können auch in Form von isolierten Schäden an den äußeren oder inneren Knöcheln, der hinteren Tibiakante und dem Talus einfach sein. Der Schaden ist schwierig, wenn mehrere Knochen oder anatomische Strukturen, aus denen ein Gelenk besteht, beschädigt werden.

Nach der Verletzung bekommt der Knochen eine bestimmte Bruchlinie, und die Frakturen werden ebenfalls nach ihrer Form klassifiziert. Die Einteilung kann wie folgt dargestellt werden:

In vielerlei Hinsicht spielt die Art des Schadens eine große Rolle, wenn es um Behandlung und Rehabilitation geht. Frakturen können mit einer Schädigung des Bandapparates einhergehen. Meistens kommt es zu einer Syndesmose, einem Ligament, das die Tibia und die Fibularknochen verbindet.

Ursachen von Verletzungen

Es muss bestimmte Faktoren und Ursachen für das Auftreten einer Sprunggelenksfraktur geben. Dazu muss die Aufprallkraft die Stärke des Knochengewebes übersteigen. Die Gründe können in zwei große Gruppen unterteilt werden. Die erste ist die Verletzung von gesundem Gewebe, die zweite ist pathologisch verändert.

Gesundes Gewebe kann durch den Sturz geschädigt werden, das Opfer kann stolpern, insbesondere bei Frauen mit hohen Absätzen. Manchmal bricht der Knochen durch einen direkten Schlag in den Knöchelbereich.

In den meisten Fällen ist das pathologisch veränderte Knochengewebe Verletzungen ausgesetzt, was bei bestimmten Erkrankungen der Fall ist. Die häufigsten Erkrankungen sind: Osteomyelitis, Tuberkulose, Tumorläsionen, Osteoporose. Für eine Fraktur ist ein geringer Einfluss erforderlich.

Frakturursachen können aufgerufen werden:

  • auf gerade Beine fallen;
  • spring mit einer Landung auf dem Fuß;
  • Den Fuß beim Sport ein- und ausschalten, bei Outdoor-Aktivitäten;
  • einen schweren Gegenstand auf einen Knochen schlagen oder fallen lassen.

Bei einer Verletzung mit dem Bein nach innen wird die Medaille (inneres Sprunggelenk) verletzt. Herausfallen verursacht Schäden am äußeren Knöchel. Das Verdrehen mit festem Fuß ist der Faktor, bei dem beide Knöchel verletzt werden, der Fuß verlagert wird und die Tibiasyndesmose beschädigt werden kann. Ein Sturz oder Sprung auf die Füße verursacht Schäden am Talus. Bei dieser Art von Verletzung können die Bänder und Kondylen der Tibia beschädigt werden.

Symptomatologie

Um eine Diagnose zu stellen, sind bestimmte Symptome erforderlich. Für die Feststellung der Diagnose einer offenen Fraktur ist also eine Wunde charakteristisch, in deren Boden sich Knochenfragmente befinden können. Die meisten Probleme mit der Diagnose treten nicht auf, insbesondere bei einer Knöchelfraktur mit Verschiebung, die verbleibenden Punkte ermöglichen es Ihnen, die Röntgenuntersuchung festzulegen.

Zunächst ziehen die Schmerzen und Schwellungen der Verletzungsstelle Aufmerksamkeit auf sich. Eine Person kann nicht vollständig auf dem Fuß stehen, und wenn sie Erfolg hat, ist sie eindeutig lahm. Anzeichen einer Sprunggelenksfraktur werden durch Ödeme ergänzt, manchmal mit subkutanen Blutungen.

Ödeme und Hämatome bei Knöchelverletzung

Charakteristische Symptome können helfen, Schäden zu diagnostizieren.

  1. Bewegung im Gelenk verursacht starke Schmerzen, auch Konturänderungen im Vergleich zu einem gesunden Bein.
  2. Mit leichtem Klopfen an der Ferse wird der Schmerz stärker.
  3. Das Opfer kann den Ort des Schadens direkt angeben.
  4. Bei Luxation oder Subluxation manifestieren sich Anzeichen einer Sprunggelenksfraktur durch die unnatürliche Position des Fußes im Vergleich zu einer gesunden.
  5. Kreppung oder Quetschen von Fragmenten beim Abtasten oder Bewegungsversuchen ist möglich.

Diagnose

Manchmal reichen die Symptome nicht aus, um die richtige Diagnose zu stellen, insbesondere wenn die Fraktur geringfügig ist. Um die Wahrheit zu ermitteln, sind zusätzliche Diagnosen erforderlich. Wie bei jedem Schaden erfordert eine Sprunggelenksfraktur eine Röntgenaufnahme. Es zeigt oft eine grobe Pathologie, eine Subluxation des Fußes, den Grad der Verschiebung, das Vorhandensein von Fragmenten.

In schwierigeren Situationen, in denen die Bänder beschädigt sind oder der Verdacht besteht, dass eine Fraktur auf dem Röntgenbild fehlt, ist ein CT-Scan oder MRI angezeigt.

Feinheiten der ersten Hilfe

Verletzungen ereignen sich unerwartet, ein Arzt kann nicht immer hilfreiche Ratschläge geben. Die erste Hilfe kann und sollte von jedem geleistet werden, der gerade in der Nähe des Opfers war. Das ist nur, um es richtig zu machen, damit das Opfer durch seine Handlungen nicht noch mehr Schaden erleidet.

Wenn der Verdacht auf eine Verletzung besteht, besteht die erste Hilfe bei einer Sprunggelenksfraktur darin, die Verletzungsstelle zu immobilisieren und die Ärzte anzurufen. Die Fixierung des Fußes erfolgt in einer solchen Position, wenn etwas unnatürlich ist, ist es strengstens verboten, ihn abzusetzen. Wenn eine offene Sprunggelenksfraktur auftritt, wird ein steriler Verband so weit wie möglich auf die Wunde aufgebracht. Als Reifen können Sie jedes verfügbare Objekt verwenden.

Zum Zwecke der Anästhesie können Sie eine Anästhesietablette geben oder eine Injektion vornehmen. Die auf die Verletzungsstelle angewendete Kälte verringert die Schmerzen. Wickeln Sie den Artikel aus dem Gefrierschrank in ein Tuch oder ein Handtuch, tragen Sie ihn 20 Minuten auf, machen Sie eine Pause und wiederholen Sie den Vorgang. Die Pause dauert durchschnittlich 10 Minuten und die Anzahl der Wiederholungen von 3 bis 4.

Behandlungsansätze

Bei einer Fraktur im Knöchel gibt es zwei gängige Behandlungsansätze - konservativ und operativ. Jedes hat seine eigenen Angaben und Kontraindikationen, Merkmale und Nachteile. Es hängt alles von der Art der Fraktur, dem Grad der Verschiebung und dem Vorhandensein von Fragmenten ab. Die Entscheidung trifft der Arzt zusammen mit dem Patienten.

Konservative Behandlung

Die Technik wird in Fällen gezeigt, in denen es zu einer Fraktur des Sprunggelenks ohne Verschiebung kommt oder eine Operation für den Patienten kontraindiziert ist. In solchen Fällen gibt es zwei gängige Optionen. Im ersten Fall kann der Arzt empfehlen, im zweiten Skelettzug einen Gipsabdruck anzuwenden.

Zusätzlich werden nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente gegen Schmerzen eingesetzt. Bei schwerem Ödem verschreibt der Arzt die Verwendung von Arzneimitteln gegen Ödematika in Form von Tabletten oder Tropfenzellen. Kalziumpräparate werden die Anhaftung von Knochengewebe beschleunigen, und Chondroprotektoren ermöglichen die Wiederherstellung von Knorpel.

Immobilisierung von Gips

Wenn der Fall einfach ist und es keine Verschiebung gibt, wird das Aufbringen einer Gipsschiene gezeigt, die ungefähr 4 bis 6 Wochen zugeordnet werden muss. Genauere Informationen hängen von jedem Einzelfall und der Röntgenkontrolle ab, auf deren Grundlage die Rehabilitation durchgeführt wird.

Bei der Verschiebung wird auch Gips aufgebracht, nur die Bandage wird als Boot bezeichnet. Es sieht so aus, als ob es wirklich so aussieht, dass nur die Finger offen bleiben müssen und der Stiefelschaft das obere Drittel des Beines erreicht. Eine solche Bandage wird nach der Reposition der Fraktur angelegt (Manipulation wird nur unter Vollnarkose durchgeführt), wonach eine Röntgenkontrolle erforderlich ist. Die Tragedauer beträgt im Durchschnitt 6 bis 8 Wochen, kann jedoch je nach Fusionsgeschwindigkeit länger sein.

Skeletttraktion

In einigen Fällen können Skeletttraktionstechniken verwendet werden. Sein Nachteil ist, dass es notwendig ist, lange mit Gewichten an der Gliedmaße zu liegen. Die positive Seite ist jedoch, dass eine Knöchelfraktur mit Versetzung ihren Platz einnehmen kann oder es einfacher ist, sie manuell zu vergleichen.

Diese Technik kann auch eine Vorbereitung für die Operation sein. Während mehrerer Tage, während die verletzten Personen die notwendigen Tests erhalten und die Bänder untersucht und die Muskeln gedehnt werden, wird es viel einfacher, Fragmente in der Wunde zu vergleichen. Zusätzliche Lasten oder eine Änderung des Kraftvektors der Hauptlast tragen ebenfalls dazu bei, die Verschiebung zu beseitigen. Durchschnittlich verbringt eine Person etwa drei Monate mit Dehnen, danach wird Gips aufgetragen. Die Laufzeit kann je nach Art des Schadens variieren. Der Nachteil ist das Fehlen einer starken Fixierung der Fragmente sowie die Tatsache, dass das Bein ständig gespannt werden muss.

Operativer Eingriff

Bei einer versetzten Fraktur, gefolgt von einem gerissenen Ligament, ist eine Operation mit einer Operation angezeigt. Es kann jedoch einige Kontraindikationen geben:

  • Erschöpfung des Patienten;
  • chronische Krankheiten im Stadium der Dekompensation;
  • Herz, Niere, Leberversagen;
  • psychische Störungen;
  • wenn sich die Person vor der Verletzung nicht bewegt hat;
  • schwerer Diabetes.

Zu den relativen Kontraindikationen, die es wert sind, Abrieb, Kratzer und Wunden an der Eingriffsstelle zu erkennen. Bis zur Abheilung verzögert sich der Eingriff, da das Infektionsrisiko im Knochen viel höher ist.

Die Intervention wird als Osteosynthese bezeichnet und beinhaltet das Vergleichen von Fragmenten und deren Befestigung mit speziellen Schrauben und Platten. Entlassung des Patienten ohne Komplikationen nach der Wundheilung. Es folgt ein Rehabilitationsprozess, jedoch sind Komplikationen möglich.

Komplikationen

Jede Fraktur kann eine Komplikation hinterlassen, deren Schweregrad unterschiedlich sein kann. Komplikationen bei Knöchelfrakturen sind keine Ausnahme, sie sollten genauer untersucht werden. Die häufigste Komplikation ist die Deformierung der Arthrose. Hauptsächlich wegen des langen Prozesses der Immobilisierung.

Unübertroffene Frakturen mit Verschiebung sind die Ursache für Funktionsstörungen aufgrund einer Störung der Struktur der Gelenkflächen. Diese Bedingung wird oft als falsch akzidierter Bruch bezeichnet. Im Vergleich zu einem gesunden Gelenk sind die Konturen erheblich beeinträchtigt. Manchmal wächst eine Fraktur aufgrund von früher Arbeitslast oder Verstößen gegen Konsolidierungsprozesse nicht zusammen. Bei einem solchen Szenario entsteht ein falsches Gelenk.

Bei einer Wunde besteht immer die Gefahr, dass sich eine Osteomyelitis der Knochen entwickelt. Periodische Entzündungen führen zur Öffnung der Fistel, durch die Eiter und toter Knochen freigesetzt werden, die als Sequestra bezeichnet werden. Der Zustand wird von Entzündungs- und Remissionsperioden begleitet.

Manchmal kann eine geschlossene Sprunggelenksfraktur zu Instabilität führen. Die Ursache für diesen Zustand ist eine Beschädigung des Bandapparates. Während des Gangs kann das Bein ständig eingeklemmt werden, was große Unannehmlichkeiten mit sich bringt.

Erholungsphase

Der Rehabilitationsprozess ist nach jeder Schädigung sehr wichtig und hängt weitgehend von der Art der Fraktur und dem Behandlungsansatz ab. Sie beginnen alles von dem Moment an, an dem Gips aufgetragen wird oder die Operation durchgeführt wird. In einer späteren Zeit wird gezeigt, dass sie nach einer Sprunggelenksfraktur Salbe aufträgt. Anästhetikum Gel reduziert Schwellungen, Schmerzen, die sicherlich die Rehabilitationsphase begleitet. Das optimale Medikament hilft dem Arzt bei der Auswahl, mit ihm können Sie Physiotherapie, insbesondere Ultraschall, durchführen. Die beliebtesten Vertreter sind Drogen:

  • Ketorol-Gel;
  • Dolobene Gel;
  • Diklak-Gel

Alles beginnt mit den Bewegungen eines gesunden Beines, die Gymnastik wird im Körper, in den Armen durchgeführt. Um stagnierende Prozesse in der Lunge zu verhindern, sind Atemübungen angezeigt.

Während der Zeit der Immobilisierung ist es sinnvoll, die Oberschenkelmuskeln an einer gesunden und geschädigten Extremität zu belasten und zu entspannen. Die Hände werden kreisförmig bewegt, gebeugt und gestreckt in allen Gelenken, einschließlich der Bürste. Am Knie- und Hüftgelenk wird ein gesundes Bein gebeugt. Nützliche Bewegungen der Finger an der verletzten Extremität. Außerdem kann der Arzt empfehlen, das Bein allmählich vom Bett fallen zu lassen, indem es lockere Bewegungen ausführt, wodurch Bewegungen im Kniegelenk durchgeführt werden.

In der Zeit der Immobilisierung sowie nach der Entfernung von Gips wird eine Physiotherapie durchgeführt. Einige können durch Gips oder nach dessen Entfernung durchgeführt werden. Dies sind:

Nach dem Entfernen des Gipses können Sie Folgendes verwenden:

  • Diodenlautsprecher;
  • Elektrophorese ist es möglich mit der Zugabe von Medikamenten;
  • Darsonval;
  • Ultraschall.

Nach dem Entfernen des Pflasters wird eine Massage gezeigt, die die Muskeln in Ton bringen lässt. Dabei wird nicht nur auf das Gelenk selbst geachtet, sondern auch auf den Fuß und den Unterschenkel. Die Anzahl der Verfahren wird nach Ermessen des Arztes ausgewählt.

Unter Anleitung eines Tauchlehrers wird eine therapeutische Gymnastik durchgeführt, die anschließend zu Hause trainiert werden kann. Der Beginn der Gymnastik ist allmählich, die Belastung steigt mit der Fitness. Alle oben genannten Punkte ermöglichen die Erhöhung des Blutflusses am Ort der Verletzung, um ein Gelenk zu entwickeln, wodurch die Fusion beschleunigt wird.

Nach dem Entfernen der Besetzung werden viele Übungen gezeigt. Nachfolgend finden Sie eine davon, bevor Sie die obligatorische Konsultation eines Trainers oder eines behandelnden Arztes durchführen.

Für den Anfang können Sie auf Zehen und Fersen gehen. Es ist nützlich, Bewegungen im Knöchelgelenk um die Achse auszuführen, um den Fuß zu beugen und zu beugen. Es ist sehr nützlich, eine Flasche, einen Tennisball oder einen Haushaltsnudelstift auf die Bodenfläche zu rollen. Versuchen Sie, kleine Gegenstände von der Fußbodenoberfläche mit den Zehen zu fassen und sie an einen anderen Ort zu bringen. Der Komplex endet mit Schwingungen der unteren Extremität.

Erholen Sie sich schneller von Verletzungen, wenn Sie Treppen laufen, den Pool oder Aerobic besuchen. Die Verletzung hinterlässt keine Spur nur dann, wenn das Opfer rechtzeitig einen Arzt um Hilfe gebeten hat. Was zählt, ist die ausgewählte Behandlung und Genesung.

Das größte medizinische Portal, das sich der Schädigung des menschlichen Körpers widmet

Eine geschlossene Sprunggelenksfraktur (Articulatio talocruralis) ist eine Verletzung der Integrität der Knochen, aus denen das Gelenk besteht, ohne die Haut zu schädigen. Es wird als häufiges und ziemlich komplexes Trauma betrachtet, das eine Verletzung der Gelenkfunktionen verursacht.

Struktur articulatio talocruralis

Das Sprunggelenk ist eine Stütze für das menschliche Skelett. Er ist es, der das Gewicht einer Person hält und beim Laufen, Laufen und Springen richtig verteilt.

Die Struktur des Knöchels ist ziemlich komplex. Das Gelenk verbindet die Fußknochen, die großen und kleinen Schienbeinknochen. Auf der hinteren und vorderen Oberfläche der Gelenke befinden sich die Muskeln und Sehnen, mit denen sich der Fuß beugen und lösen kann.

Das Gelenk ist von vielen Blutgefäßen und Nervenstrukturen umgeben. Die Gelenkoberfläche ist mit Knorpel bedeckt, der die Rolle eines Scharniers spielt und das Gelenk vor Zerstörung schützt. In der Gelenkhöhle befindet sich Gelenkflüssigkeit, die den Knorpel nährt und für Gleiten sorgt.

Ursachen von Frakturen

Geschlossene Frakturen der Articulatio talocruralis treten aus folgenden Gründen auf:

  • Sturz auf geraden Beinen aus der Höhe;
  • Füße in eine Grube schlagen;
  • den Fuß ein- oder ausziehen, wenn er läuft, läuft, Sport treibt;
  • stumpfer Schlag auf den Gelenkbereich;
  • auf den Fuß eines schweren Gegenstandes fallen;
  • Unfall

Es gibt auch pathologische Frakturen, wenn Knochengewebe aufgrund einiger Krankheiten brüchig wird - Osteoporose, Tumore, Tuberkulose, Osteomyelitis. Der Mechanismus der Verletzung ist oft indirekt. Die schädigende Kraft ist senkrecht zur Bewegung gerichtet.

Arten von Frakturen

Diese Verletzung wird als intraartikulärer Schaden eingestuft. Es gibt verschiedene Varianten.

Tabellennummer 1 Geschlossene Frakturen:

In jeder Sorte werden isolierte Fußfrakturen unterschieden:

  • kein Versatz;
  • mit versetzten Fragmenten.

Die Verletzung mit Verdrängung ist schwerwiegender, da sie häufig mit einer Schädigung der Bänder verbunden ist. Solche Verletzungen verursachen eine anhaltende Behinderung.

Symptome

Das Krankheitsbild ist bei verschiedenen Frakturtypen nahezu gleich:

  1. Verletzungen ohne Verschiebung äußern sich in starken Schmerzen. Der geschädigte Bereich schwillt an, es bilden sich Hämatome. Die Bewegungsfunktion ist begrenzt.
  2. Eine versetzte Fraktur ist durch starke Schmerzen gekennzeichnet. Anzeichen für eine Schädigung der Bänder kommen zu den oben genannten Symptomen hinzu - Beugung, Streckung, Rotation im Gelenk ist unmöglich. Durch die Verschiebung der Fragmente kommt es zu einer Deformierung des Gelenks. Beim Versuch, auf eine verletzte Gliedmaße zu treten, wird der Fuß gestrafft. Palpation spürte Kreppitfragmente.

Um die Höhe des Schadens beurteilen zu können, müssen Sie sich an die medizinische Einrichtung wenden.

Erste Hilfe für das Opfer

Wenn Sie einen solchen Bruch vermuten, müssen Sie die Rettungswagen-Brigade rufen. Das Opfer muss seine Schuhe ausziehen, weil es später aufgrund der Bildung von Ödemen schwierig wird.

Das Bein muss mit Hilfe von Reifen, die aus Brettern, Pappe, Skistöcken und Ästen gebaut werden können, ruhiggestellt werden. Um die Intensität der Schmerzen zu reduzieren, können Sie dem Patienten rezeptfreie Schmerzmittel verabreichen und den Frakturbereich kalt stellen.

Erlauben Sie dem Opfer nicht, sich zu bewegen. In keinem Fall sollten Sie versuchen, die verschobenen Fragmente selbst zu korrigieren.

Diagnosemaßnahmen

Die Diagnose wird von einem Traumatologen durchgeführt:

  1. Umfrage Der Arzt hört die Beschwerden des Opfers an. Finden Sie heraus, unter welchen Umständen die Verletzung aufgetreten ist.
  2. Inspektion Bei der äußerlichen Untersuchung zeigten sich klinische Anzeichen für Frakturen - Schwellung, Blutung, Schmerzen und Krepit bei Palpation, Deformierung des Gelenks.
  3. Röntgen Eine Standardradiographie wird in Front- und Seitenprojektionen durchgeführt. Die Bilder bestimmen die Lokalisation der Fraktur, das Vorhandensein und den Grad der Verschiebung von Fragmenten.
  4. CT-Scan wird bei komplexen Frakturen mit einer großen Anzahl von Fragmenten durchgeführt. Der Preis des Verfahrens kann ziemlich hoch sein. Bei der CT-Untersuchung werden zusätzliche Bruchlinien sichtbar, wodurch die Anzahl der Fragmente und das Vorhandensein kleiner Fragmente genau bestimmt werden.

Entsprechend den Forschungsergebnissen wird eine Diagnose gestellt und die Behandlung verordnet.

Behandlung

Nachdem Sie ein vollständiges Bild der Verletzung erhalten haben, wird die Behandlung verordnet. Die Wahl der Behandlungsmethode hängt von der Schwere des Schadens, dem Alter und dem Allgemeinzustand des Patienten ab. Die Behandlung kann konservativ oder chirurgisch sein.

Bei jeder Methode sind Medikamente erforderlich. Dem Patienten werden schmerzstillende und nichtsteroidale Entzündungshemmer, Chondroprotektoren, Calcium- und Magnesiumpräparate sowie Vitamine verschrieben. Äußerlich angewandte lokale Präparate in Form von Salben, Cremes, Gelen.

Konservative Behandlung

Bei einer einfachen Fraktur ohne Verschiebung wird ein Gipsverband für bis zu 2 Monate auf den Frakturbereich aufgebracht. Der Patient kann ambulant behandelt werden, unter Beachtung der Therapie und den Empfehlungen des Arztes.

Trauma mit Versatz erfordert eine Neupositionierung. Es wird in örtlicher Betäubung durchgeführt. Der Chirurg stellt den Knochen manuell entgegengesetzt zu derjenigen ein, die die Verletzung verursacht hat.

Nach dem Eingriff wird eine Röntgenkontrolluntersuchung durchgeführt und das Bein mit Gips versehen. Sie können nach anderthalb Monaten mit dem Fuß beginnen. Für die Bewegung muss der Patient Krücken verwenden.

Chirurgische Therapie

Ein chirurgischer Eingriff wird durchgeführt, wenn die Reposition nicht mit einer geschlossenen Methode durchgeführt werden kann. Während des Betriebs werden Metallplatten oder Schrauben verwendet. Knochenfragmente werden mit einer Schraube abgeglichen und verschraubt oder es wird eine Platte auf die Seite gesetzt, die ebenfalls verschraubt wird.

Danach wird die radiologische Kontrolle durchgeführt und Gips aufgetragen. Wie dieser Vorgang ausgeführt wird, wird der Fachmann in dem Video in diesem Artikel erzählen.

Rehabilitationsphase

Nachdem der Neupositionierungsvorgang oder der Vorgang zurückgelassen wurde, beginnt eine lange Erholungsphase.

Rehabilitationsmaßnahmen sind je nach Grad der Frakturheilung in mehrere Stufen unterteilt und umfassen:

  • Bewegungstherapie und Massage;
  • Physiotherapie;
  • spezielle Diät.

Sprunggelenksfraktur: Symptome, Behandlung und Erholung

Eine Sprunggelenkfraktur ist eine Verletzung der Integrität der im Gelenk enthaltenen Knochen. Diese Art der Verletzung ist eine der häufigsten (jeder vierte Bruch). In diesem Fall sind Frakturen im Knöchelbereich mit komplexen Verletzungen verbunden.

Wurde der verletzten Person nicht rechtzeitig medizinische Hilfe gewährt oder war die Behandlung nicht korrekt, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Beeinträchtigung der Beweglichkeit des Gelenks. Eine Beeinträchtigung der Gelenkfunktion führt zwangsläufig zu Gehschwierigkeiten, eingeschränkter Arbeitsfähigkeit und letztendlich zu einer Behinderung.

Knöchelstruktur

Das Sprunggelenk hat eine Blockstruktur. Infolge der menschlichen motorischen Aktivität im Gelenk, der Beugung und Streckung treten kleine Fußdrehungen auf.

Komponenten des Gelenks - das distale Ende von Tibia und Tibia - sind am Talus befestigt.

Aufgrund der distalen Verdickung im Bereich der Tibia kommt es zu einem medialen (inneren) Kondylus und im kleinen - lateralen Kondylus (außen).

Der Knochenteil der Tibia umgibt den Knöchel auf beiden Seiten. Die Artikulation ist von einer Gelenkkapsel umgeben. Draußen gibt es Bänder und Muskeln.

Die Kondylen (oder einfach die Knöchel) sind unter der Haut sichtbar. Sie sind nicht durch Unterhautfettgewebe, Muskeln oder Faszien geschützt und können daher leicht verletzt werden.

Die häufigsten Verletzungen sind die lateralen oder medialen Kondylen. Nicht so oft, aber gleichzeitig kommt es zu einer Schädigung der beiden Knöchel, begleitet von einer Subluxation des Fußes.

Brucharten

Die Sprunggelenksfraktur wird als intraartikulärer Schaden eingestuft. Die Art der Fraktur hängt von der Komplexität der Pathologie, ihren Behandlungsmethoden und der Dauer der Rehabilitationsphase ab. Trauma kann offene oder geschlossene Vielfalt sein.

Wenn der Schaden offen ist, werden die Knochenfragmente verschoben, wodurch die Haut zerrissen wird, ein starkes Schmerzsyndrom auftritt und die Wunde einer Infektion ausgesetzt ist.

Offene Frakturen gehören zu den schwerwiegendsten und führen zu verschiedenen Komplikationen. In diesem Fall sind offene Frakturen im Knöchelbereich eher selten. Bei einer offenen Verletzung kann auf eine Operation nicht verzichtet werden. Die Dauer der Behandlung kann mehrere Monate dauern.

Frakturen des geschlossenen Typs sind viel häufiger. Solche Verletzungen umfassen die Verschiebung von Knochenfragmenten oder enthalten diese nicht. Verletzungen mit Verdrängung erschweren die Pathologie und ihre Behandlung erheblich und werden zur Ursache einer langfristigen Behinderung.

Wenn Vorurteile vorhanden sind, kann eine Operation verordnet werden. Wenn es sich um einen Riss im Knochen handelt, genügt ein Gipsverband oder eine Orthese. Wenn die Integrität des Knochens ohne Verschiebung gestört wird, können normalerweise Störungen der Arbeit des Sprunggelenks vermieden werden.

Frakturen werden auch nach der Knochendefektlinie klassifiziert:

  • schräg
  • quer;
  • längs;
  • in Form des Buchstaben T;
  • in Form des Buchstabens U;
  • sternartig

Gründe

Die Fraktur des Beines im Sprunggelenk tritt unter dem mechanischen Einfluss einer äußeren Kraft auf, deren Aufprall die Unversehrtheit des Knochens zerstören kann.

Die häufigsten Frakturen des traumatischen Typs, bei denen die Integrität gesunder Knochen gebrochen ist. Frakturen entstehen jedoch nicht nur aufgrund von Verletzungen, sondern auch infolge der Entwicklung des pathologischen Prozesses (onkologische Erkrankung, Osteoporose, Tuberkulose, Osteomyelitis). Solche Frakturen treten auch bei einer minimalen Belastung des Knochens auf und werden als pathologisch bezeichnet.

Beachten Sie! Die häufigste Ursache für eine Fraktur im Knöchelbereich ist die Zehenspitze.

Häufige Ursachen für eine traumatische Fraktur sind:

  • Landung aus einer Höhe auf geraden Beinen;
  • erfolgloser Sprung mit Abstoßung des Fußes;
  • Fußstau beim Gehen, Laufen, Sport treiben;
  • starke mechanische Wirkung auf den Schlagstock
  • auf den Fuß der Schwerkraft fallen.

Wenn sich das Bein nach innen dreht, bricht der mediale Knöchel, und wenn es nach außen gerichtet ist, bricht der buchstäbliche Knöchel. Wenn der Fuß aus irgendeinem Grund aus irgendeinem Grund stehen bleibt, ist das Bein verdreht und beide Knöchel sind verletzt. Wenn dies geschieht, Subluxation des Fußes.

Bei einem Sturz oder einem erfolglosen Sprung aus einer Höhe bricht der Ram-Knochen. Meistens wird diese Verletzung mit einem Bruch der Bänder im Knöchel kombiniert, was die Integrität der Knöchel verletzt.

Symptome

Da das Sprunggelenk das größte Gelenk im Körper ist, ist die Verletzung eines solchen großen Knotens durch schwere Symptome gekennzeichnet.

Eine offene Fraktur ist durch das Vorhandensein einer Wunde gekennzeichnet, aus der Knochenfragmente sichtbar sind. Eine Verletzung der Integrität des offenen Knochentyps ist mit externen Blutungen verbunden, kann Schmerzen und hämorrhagischen Schock verursachen.

Geschlossene Frakturen sind weniger schwerwiegend. Um festzustellen, ob eine Wende in Frage steht, ist es häufig erforderlich, instrumentelle Studien durchzuführen. Ein Röntgenbild ist unabdingbar, da die Verletzung der Integrität eines geschlossenen Knochens den Symptomen anderer Verletzungen (Verstauchungen, Verstauchungen und Prellungen) sehr ähnlich ist.

Anzeichen einer Fraktur im Knöchelbereich:

  • starke Schmerzen;
  • Schmerz vergeht nicht über die Zeit;
  • Schmerzen lassen sich auch in Ruhe nicht verlassen;
  • Schmerzsyndrom wird intensiver, wenn die Artikulation berührt wird oder versucht wird, auf dem Bein zu stehen;
  • starke Schwellung im Unterschenkel;
  • Hämatome unter der Haut;
  • auffällige Beinfehlstellungen;
  • unnatürliche Position des Fußes;
  • knackiger Klang (entsteht durch Bewegung von Knochenfragmenten) beim Abtasten des Beines.

Diagnose

Um die Diagnose zu bestätigen, untersucht der Arzt die untere Extremität des Patienten, untersucht die gesamte Bandbreite der Symptome und hört die Beschwerden des Patienten.

Danach wird eine Röntgenuntersuchung bestellt, die in zwei Projektionen durchgeführt wird - einer geraden und einer seitlichen. Die Bilder können verwendet werden, um den Ort der Fraktur, das Vorhandensein einer Verschiebung und die Richtung der Linie des resultierenden Defekts zu bestimmen.

Da es sich bei der Knöchelverletzung um intraartikuläre Schäden handelt, können zu diagnostischen Zwecken zusätzliche Tests angeordnet werden.

  • Computertomographie;
  • Ultraschalluntersuchung;
  • Arthroskopie.

Erste Hilfe

Suchen Sie nach einer Sprunggelenksfraktur (oder wenn diese Art von Verletzung vermutet wird) unverzüglich einen Arzt auf. Die Ärzte werden den Patienten in Notfällen versorgen und der Traumatologie zur Verfügung stellen.

Am besten rufen Sie das Rettungsteam an. Wenn dies nicht möglich ist, muss der Patient alleine in die Notaufnahme des Krankenhauses gebracht werden. In diesem Fall müssen Sie bereit sein, dem Opfer anstelle von Ärzten Nothilfe zu leisten.

Bei Verletzung der Integrität eines geschlossenen Gliedes sollte eine Schiene an dem verletzten Glied angebracht werden. Die Aufgabe des Reifens ist es sicherzustellen, dass das verletzte Bein noch steht. Höchstwahrscheinlich müssen Sie verfügbare Materialien als Reifen verwenden, z. B. dicke Pappe, Bretter oder sogar Stöcke.

Das verletzte Bein muss oberhalb und unterhalb der Sprunggelenksfraktur gesichert werden. Wenn Sie einen Reifen nicht organisieren können, können Sie ein gebrochenes Bein an einem gesunden Glied befestigen.

Beachten Sie! Bevor Sie mit einer Aktion beginnen, ist es ratsam, Schuhe vom verletzten Bein zu entfernen (falls eine solche Gelegenheit besteht). Eine feste Basis muss an der verletzten Gliedmaße befestigt werden.

Um die Schmerzen zu reduzieren, können dem Opfer Desinfektionsmittel angeboten werden. "Analgin", "Ketanov", "Ibuprofen" usw. sind ausreichend. Wenn es sich um eine geschlossene Fraktur handelt, wird empfohlen, den beschädigten Bereich mit Eispackungen zu verpacken - dies reduziert die Schwellung und begrenzt die Verbreitung von Hämatomen.

Es ist wichtig! Wenn es sich um eine offene Fraktur handelt, sollten Sie auf keinen Fall versuchen, das Gelenk einzustellen. Das Ergebnis der Initiative kann einen schmerzhaften Schock für das Opfer und schwere Verletzungsfolgen darstellen.

Eine offene Fraktur ist mit Blutungen verbunden. Sein Bedürfnis zu versuchen, aufzuhören. Tragen Sie dazu ein Tourniquet direkt über der Blutungsstelle auf. Die Wundränder sollten vorzugsweise mit einem Antiseptikum (Jod, Wasserstoffperoxid usw.) behandelt werden. Nach der antiseptischen Behandlung sollte die Wunde mit einem sauberen Verband geschlossen werden.

Behandlung

Die Folgen geschlossener Frakturen ohne Verzerrung werden mit konservativen Methoden behandelt. Auf dem verletzten Knöchel wird Gips aufgebracht (die sogenannte „Stiefelbandage“) oder eine Orthese (Zehen zum Knie).

Im Durchschnitt muss ein Gipsverband 1,5 - 3 Monate getragen werden. Die vollständige Wiederherstellung der Funktionalität der unteren Extremitäten nach einer Fraktur des Sprunggelenks erfolgt nach 3 bis 4 Monaten.

Wenn die Fraktur von einer Verschiebung der Knochenfragmente begleitet wird, ist eine Neupositionierung erforderlich (d. H. Das Zusammenfügen der Fragmente zu einem zusammenhängenden Ganzen). Zu diesem Zweck wird eine Operation durchgeführt - Osteosynthese.

Während der Operation wird die Unversehrtheit des Knochens wiederhergestellt, und Fragmente werden mit Metallschrauben, Platten und Stricknadeln fixiert. Diese Konstruktion ist vorübergehend. Ungefähr ein Jahr nach der Installation der Befestigungen werden diese bei einer Wiederholung des Vorgangs entfernt.

Rehabilitation

Nach einer Fraktur im Sprunggelenk ist eine Rehabilitationsphase erforderlich. Nach dem Entfernen des Gipses wird dem Patienten eine Massage, therapeutische Übungen und Elektrophorese vorgeschrieben. Die Taktik des Genesungskurses wird von der Komplexität der Fraktur und den allgemeinen Bedingungen des Patienten bestimmt.

Eine wichtige Rolle in der Rehabilitationsphase ist das Vorhandensein geeigneter Mengen an Kalzium, Silizium, Kollagen und Aminosäuren in der Ernährung. Produkte wie Sardinen, Kohl, Käse und Milch enthalten viel Kalzium. Silikonreiches Getreide (Gerste, Buchweizen, Mais, Hafer), Hülsenfrüchte, Pistazien.

Die für die Rehabilitation notwendigen Substanzen können nicht nur mit der Nahrung aufgenommen werden, sondern auch in Form von einzelnen Medikamenten. Die Wahl der spezifischen Medikamente und deren Dosierung - die Kompetenz des behandelnden Arztes.

Während der Rehabilitationsphase wird dem Patienten empfohlen, sich einer Massage zu unterziehen. Durch die Massage können Sie die Leistung der Muskel- und Bandspannung verbessern, den Lymphfluss und den Blutfluss verbessern und die Empfindlichkeit des Sprunggelenks erhöhen.

Dank der Massageanwendungen kann die normale Fußbeweglichkeit wiederhergestellt werden. Zusammen mit der Massage werden therapeutische Salben verwendet, die sich günstig auf das Sprunggelenk auswirken.

Während der Rehabilitation wird empfohlen, ausreichend körperliche Aktivität zu entwickeln, um ein Gelenk zu entwickeln (Gehen, Gehen nach oben). Man sollte jedoch nicht zu eifrig sein - das Gelenk sollte nicht überlastet werden.

Wenn das Gehen ohne Hilfe schwierig ist, können Sie einen Stock zur Unterstützung verwenden. Zur Erholung sind Schwimmen und Wasseraerobic hilfreich.

Beachten Sie! Erholungsverfahren verhindern die Steifigkeit des Sprunggelenks und das Ödem des Fußes.

Wird in der Erholungsphase und in der traditionellen Medizin verwendet. Als Beispiel können Sie folgende Zusammensetzung verwenden: 2 Zitronen, ein paar Walnüsse, eine Handvoll getrocknete Aprikosen und Rosinen, die mit Honig vermischt sind. Die resultierende Zusammensetzung wird vor jeder Mahlzeit in einem Teelöffel eingenommen.

Beispiele für Gymnastikübungen

Die Übung sollte sowohl in der Immobilisierungsphase als auch in der Zeit nach der Immobilisierung durchgeführt werden. Die Art der Übungen ist unterschiedlich.

Übungen für die Zeit der Immobilisierung:

  1. Anspannung der Oberschenkelmuskulatur am gebrochenen Bein.
  2. Beugung und Streckung der Arme, Bewegung der oberen Gliedmaßen im Kreis.
  3. Der Torso in verschiedene Richtungen.
  4. Beugung und Streckung der gesunden unteren Extremität im Knie- und Hüftgelenk.
  5. Die Bewegung der Zehen des verletzten Beins.
  6. Hängen Sie die betroffene Extremität mit geringer Amplitude vom Bett und bewegen Sie sie im Kniegelenk.

Wenn ein Gipsverband entfernt wird, beginnt die Zeit nach der Immobilisierung. Dem Patienten wird Heilgymnastik verordnet. Der Unterricht findet zuerst im Krankenhaus statt, wo der Ausbilder den Patienten in die Übungen einführt. Nach einiger Zeit beginnt der Patient zu Hause zu trainieren.

Die Übungen werden so ausgewählt, dass die Belastung des Knöchels allmählich erhöht und erschwert wird. Die Aufgabe von Gymnastikübungen ist die Entwicklung eines Gelenks nach längerer Immobilität. Es ist notwendig, die Durchblutung und den Muskeltonus zu verbessern und den Stoffwechselprozess im gebrochenen Bein zu aktivieren.

Die ungefähre Liste der Übungen in der Zeit nach der Immobilisierung:

  1. Gehen mit alternierender Zehen- und Fersenunterstützung.
  2. Knöchelbewegung im Kreis.
  3. Beugung und Verlängerung des Fußes.
  4. Bewegen Sie sich mit Hilfe des Fußnudelholzes, des Tennisballs oder der Flasche.
  5. Halten Sie kleine Gegenstände mit den Fingern an einer beschädigten Extremität.
  6. Das Bein schnippen.

Prävention

Vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung von Frakturen im Knöchelbereich entsprechen den Sicherheitsvorschriften.

Wenn Knochen ungewollten mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, müssen sie stark genug sein, damit ihre Integrität nicht beeinträchtigt wird.

Zuallererst muss eine gesunde Ernährung organisiert werden - alle Elemente, die für die Stärke der Knochen verantwortlich sind, sollten in der Ernährung vorhanden sein. Empfohlenes mäßiges Sonnenbaden und ausreichende körperliche Bewegung (Sport).

Vergessen Sie nicht die regelmäßigen Untersuchungen, um auf Erkrankungen der Knochen und Gelenke zu prüfen.

Sprunggelenkfraktur - Anzeichen, Erste Hilfe und Behandlung

Bei der Sprunggelenksfraktur gibt es mehrere Arten, die sich in der Physiologie des Schadens unterscheiden, wenn das Bein betreten werden kann oder dies nicht möglich ist. Solche Knochenerkrankungen sind nicht ungewöhnlich und mit schwerwiegenden Komplikationen verbunden, wenn die Therapie falsch oder zu spät durchgeführt wird. Daher ist es wichtig, die Art der Verletzung zu bestimmen, es hängt von der Wahl der Behandlung und der Rehabilitation ab.

Strukturelle Merkmale

Das Sprunggelenk ist eine komplexe Artikulation von drei Knochen: Fibula, Tibia und Ramus (Supraspinatum). Die ersten beiden Skelettkomponenten spannen den Steißbein auf beiden Seiten wie eine Gabel auf. Die Außenseiten der Fibula- und Tibiaknochen werden als äußere bzw. innere Knöchel bezeichnet. Das Ende der vorgenannten Skelettkomponenten bildet untereinander die distale Tibialsyndromose. Zusätzlich wird das Gelenk durch Muskelbänder gestärkt. All dies gewährleistet die Stabilität und die notwendige Beweglichkeit der Extremität beim Gehen oder Laufen.

Arten von Frakturen

Eine Gelenksverletzung ist mit einer scharfen, signifikanten Abweichung des Fußes von der biomechanischen Achse verbunden. In diesem Fall gibt es ganzheitliche Störungen eines oder mehrerer Gelenkelemente.

Äußere Anzeichen von Frakturen sind in offen und geschlossen unterteilt. Im ersten Fall gibt es an der Verletzungsstelle eine Hautlücke, man kann den Knochenschaden selbst sehen. Solche Verletzungen sind sehr gefährlich, da das Risiko einer Infektion der Wunde durch pathogene Mikroflora hoch ist. Eine geschlossene Fraktur ist dadurch gekennzeichnet, dass die Unversehrtheit der Haut damit nicht gebrochen wird. Daher können Ausmaß und Art der Verletzung nur durch Röntgenuntersuchung bestimmt werden.

Für intraartikuläre Schäden gibt es Frakturen:

ein oder mehrere Knochen;

Biliocerebralfrakturen treten aufgrund der Verlagerung des Suprachiumknochens unter der Wirkung einer traumatischen Kraft auf. Infolgedessen kommt es zu einem Bruch des lateralen (peronealen) Knochens und zu einem Reißen des medialen Knöchels entlang der Linie des Gelenkraums oder entlang der Spitze. Solche Verletzungen treten mit einem plötzlichen unerwarteten Einstemmen des Fußes auf - Pronationsabduktionsverletzungen oder nach innen gerichteten Supinationsadduktionen.

Dupuytrens Fraktur ist dadurch gekennzeichnet, dass der traumatische Druck oberhalb der Syndemose angelegt wird. Die Verlagerung des Talus führt gleichzeitig zu einer Fraktur des äußeren Sprunggelenks mit der Subluxation des Fußes nach außen. Wenn die Anpresskraft direkt in der Syndesmosezone konzentriert ist, tritt ein Bruch auf, wodurch eine Fraktur des medialen Knochens mit Verschiebung ausgelöst wird.

Die Mezonov-Fraktur ist durch dieselben Pronationsabduktionsprozesse gekennzeichnet, die zu einem Drittel des seitlichen Knochens führen, die Syndesmose zerstören, das Deltamuskel mit der Subluxation des Fußes nach außen abreißen.

Der Supinations- und Adduktionsprozess der Fraktur ist mit der Trennung des inneren Knöchels unter der Wirkung einer starken Verlagerung des suprapionealen Knochens nach innen verbunden. In diesem Fall ist die Unversehrtheit der lateralen Bänder gestört und es kommt zu einer Schädigung des lateralen Knochens entlang des Gelenkraums. Diese Pathologie wird Malgön-Fraktur genannt.

Der Mechanismus eines trilokubialen Traumas mit Subluxation oder Luxation des Fußes (Desto-Fraktur) wird diagnostiziert, wenn der Talus unter übermäßigem Druck die Epiphyse des Tibialskelett-Bauteils übermäßig belastet und zum Abbruch führt.

Entsprechend der Form der Bruchlinie werden Frakturen unterteilt in:

Gründe

Die Tibiaknochen sind die stärksten Bestandteile des menschlichen Skeletts, daher ist ein erheblicher körperlicher Druck erforderlich, um ihren Bruch zu verursachen. Verletzungen des Sprunggelenks sind jedoch recht häufig und werden durch eine Reihe physiologischer und pathologischer Ursachen verursacht.

Im ersten Fall handelt es sich um durch mechanischen Druck verursachte Frakturen gesunder Gelenke:

springen Sie aus der Höhe, um an den Füßen zu stoppen;

auf gerade Beine fallen;

indem Sie die Füße beim Sport nach außen oder innen drehen und auf Fersen gehen;

der Fall des Gegenstandes mit großer Masse oder ein starker Schlag in den Gelenkbereich.

Pathologische Ursachen sind auf bestimmte Krankheiten zurückzuführen, die zu Brüchigkeit und Schwäche der Knochen und Bänder führen: Osteoporose, Tuberkulose, Osteomyelitis, Tumoren. Die Fraktur kann eine leichte körperliche Auswirkung haben.

Symptome

Die Symptome einer Sprunggelenksfraktur werden immer im Wesentlichen ausgedrückt, so dass sie nicht ignoriert werden können. Bei pronationalen Abduktionsläsionen wird das klinische Bild dargestellt:

akuter Schmerz (lokalisiert am Ort der Deformität);

Funktionsstörungen der Gliedmaßen (selbst schwache Bewegungen führen zu einem erhöhten Schmerzsyndrom);

sichtbare Anzeichen für eine Verschiebung des Fußes relativ zur Achse des Schienbeins nach außen. Der Grad der Abweichung hängt von der vorhandenen Subluxation oder Luxation ab. Im letzteren Fall gibt es eine Projektion des Randes der Epiphyse des medialen Knochens.

Die Dupuytren-Fraktur ist durch die Lokalisation von Schmerzen im unteren oder mittleren Drittel des äußeren Knöchels gekennzeichnet. Dies kann leicht durch Abtasten bestätigt werden. Es gibt keine Schmerzen über dem Knochen.

Der schmerzhafte Fokus im Bereich der Syndesmose weist auf seine spezifische Verletzung hin. Passive Fußbewegungen verschlimmern das Symptom.

Supatiational-Adduktionsfrakturen sind durch die Abweichung des Fußes in einem nach innen gerichteten Winkel gekennzeichnet, was zu Funktionsverlust führt. Das Schmerzsyndrom wird durch die Bewegung des Fußes und die Palpation direkt am Ort der Verletzung verschlimmert. Bei der Untersuchung von außen können Sie die überstehende Kante der Fibula abtasten.

Eine offene Fraktur hat offensichtliche Symptome, die häufig keine zusätzliche Untersuchung erfordern. Im Hals der Wunde sieht man einen gebrochenen Knochen oder seine Bruchstücke. In der geschlossenen Form, wenn keine Verschiebung vorliegt, sind Anzeichen einer Knöchelfraktur durch starke Schmerzen mit direkter Palpation der hervorstehenden Knochen (Oberteile) gekennzeichnet. Gleichzeitig wird die Funktion des Fußes beeinträchtigt, die Person kann nicht gehen. Anstelle der Fraktur bildet sich schnell ein starkes Ödem, Blutungen sind möglich.

Die Fraktur ist nicht schwer vom Dehnen zu unterscheiden, da letztere unabhängige Symptome hat. So konzentriert sich der schmerzhafte Fokus in den Weichteilen um das Gelenk. Gleichzeitig gibt es keine signifikante Funktionsstörung des Fußes, eine Person kann auf den Fuß treten. Gleichzeitig ist Schwellungen schlecht ausgeprägt oder gar nicht vorhanden.

Die folgenden Anzeichen deuten auf eine Fraktur mit hinterer Subluxation oder Luxation hin:

Fußfehlfunktion beim Treten auf den Fuß ist nicht möglich;

Krümmung des Gelenks, die zur Verkürzung des Fußes und dessen ebener Beugung führte. Vorne über dem Knöchel wird die Haut gedehnt und eine Projektion der anterioren Kontur der Epiphyse des medialen Knochens wird visuell beobachtet.

Im Gegensatz dazu sieht der Fuß bei Verletzung mit Subluxation nach vorne oder Luxation wie ein gestreckter und zurückgebogener Fuß aus. Unter der angespannten Calcanealsehne wird eine Projektion der hinteren Kontur der Tibiaepiphyse vermutet. Gleichzeitig mit dem Abtasten nimmt der Schmerz an der Frakturstelle zu, Fragmente sind spürbar.

Laterale Versetzungen werden durch eine signifikante Abweichung des Fußes von der biomechanischen Achse durch den Valgus oder Varus diagnostiziert.

Wenn es eine Lücke in der Syndesmose gibt, wird eine Fehlstellung des Sprunggelenks beobachtet, da der Talus zwischen den Tibiakomponenten fehlt. Gleichzeitig dehnt sich das Gelenk selbst aus, die Haut streckt sich und die Konturen der Knochen sind deutlich sichtbar. Die Funktion des Gastrocnemius-Muskels ist nicht vorhanden oder reagiert schwach.

Bei Kindern und Jugendlichen ist die Epiphyseolyse nicht ungewöhnlich - eine Lücke in der Wachstumszone der distalen Kante des medialen Knochens und eine Verschiebung ihrer Epiphyse. Eine solche Knöchelfraktur mit Verschiebung kann vollständig und unvollständig sein. In jedem Fall fehlt die Funktion des Fußes aufgrund von Schmerzen, die sich auch bei geringfügigen Bewegungen verschlechtern. Es gibt keine Blutung mit solchen Schäden.

Erste Hilfe

Verletzungen dieser Art sind immer unbeabsichtigt und versehentlich, und in diesem Fall ist es sehr wichtig, den Verletzten vor der Ankunft der Ärzte erste Hilfe leisten zu können.

Zunächst muss der verletzte Ort immobilisiert werden.

Zweitens ist es streng verboten, ein unnatürlich aussehendes Gelenk oder Teile davon unabhängig zurückzusetzen. Mit einer offenen Fraktur lassen sich keine Fremdkörper aus der Wunde entfernen. Ein steriler Verband sollte auf die Oberfläche aufgebracht werden.

Drittens sollte das beschädigte Gelenk in der Position fixiert werden, in der es sich befindet. Es stellt sich die Frage, wie man in diesem Fall einen Reifen richtig durchsetzen kann. Hierfür sind alle verfügbaren Materialien geeignet: Stöcke, Metallstangen, Bretter usw. Als Fixierelemente können Schals, Handtücher usw. verwendet werden. Feste Materialien werden auf beiden Seiten des Beins aufgetragen und in Höhe der Knöchel- und Kniegelenke fixiert.

Viertens ist es zur Schmerzlinderung erlaubt, Schmerzmittel einzunehmen oder eine Injektion zu machen. Sie können an der verletzten Stelle 15-20 Minuten kalt anbringen. Der Vorgang wird mehrmals im Abstand von 10-15 Minuten wiederholt.

Diagnose

Bei Verdacht auf eine Sprunggelenksfraktur wird eine Röntgenuntersuchung durchgeführt, um den Schweregrad der Läsion, die pathologischen Merkmale und die damit verbundenen Störungen zu bestimmen. Es gibt jedoch Fälle, in denen es nicht ausreicht, einen Bruch allein mit einem Röntgenbild zu identifizieren. Dann werden zusätzliche Diagnosen in Form von Magnetresonanz oder Computertomographie eingesetzt.

Behandlung

Nachdem eine genaue Diagnose erstellt wurde, gibt der Arzt die Art der Behandlung vor, die dem Patienten angezeigt wird, unter Berücksichtigung der Merkmale der Verletzung. Es gibt zwei Hauptansätze zur Lösung des Frakturproblems: Medikation und Operation.

Medikamentöse Behandlung

Es wird verwendet, wenn der Schaden ohne Verschiebung ist oder es Gründe gibt, aus denen die Operation nicht durchgeführt werden kann.

Das beschädigte Bein wird 3 bis 8 Wochen lang mit einem Gipsverband fixiert.

Das Zeitintervall wird individuell auf der Grundlage von Daten zur Geschwindigkeit der Knochenfusion und zu den physiologischen Prozessen des Körpers ausgewählt. In diesem Fall kann sich der Patient mit Hilfe von Krücken bewegen, ohne auf dem verletzten Glied zu ruhen. Medikamente zusätzlich verschreiben:

entzündungshemmend (Ketorol, Diclofenac zur Schmerzlinderung, Schwellung);

Kalziumquellen (zur vollständigen Fusion und Stärkung der Knochen);

Chondroprotektoren (Aflutop, Artra für die Knorpelreparatur).

Neben dem Tragen von Gipsschienen wird diese Methode auch zur Dehnung des Skeletts verwendet. Das Endergebnis ist die ordnungsgemäße Wiederherstellung von Teilen des Fußgelenks unter dem Einfluss schwebender Lasten. Der Prozess kann mit einem anderen Gewicht und einer unterschiedlichen Zugkraft eingestellt werden. Mit dieser Methode können Sie die versetzten Knochen an ihren ursprünglichen Ort anpassen, ohne sich neu positionieren zu müssen (vorausgesetzt, die Versetzung ist unbedeutend). Darüber hinaus wird denjenigen, die sich einer Operation unterziehen müssen, eine Skeletttraktion gezeigt. Unter dem Gewicht schwebender Lasten werden die Muskeln gestreckt, wodurch chirurgische Eingriffe wesentlich einfacher durchgeführt werden können. Der Nachteil dieser Methode ist die längere Immobilisierung des Patienten (von 1 bis 3 Monaten) und die ständige Regulierung der Spannung.

Chirurgische Intervention

Eine komplexe Fraktur mit Verschiebung erfordert chirurgische Manipulationen, um die Integrität des Gelenks wiederherzustellen und die motorische Funktion wiederherzustellen.

Bei Frakturen von Dupuytren, Desto, Malgena wird eine manuelle Reposition mit Lokalanästhesie durchgeführt. Der Arzt stellt die versetzten Knochen mit seinen Fingern ein und streckt das Gelenk entlang der Achse in sagittaler und frontaler Position. Nachdem der Knöchel angelegt wurde, wird mindestens 8 Wochen lang ein Gipsschuh angelegt, um die korrekte Position der Knochen zu bestimmen und das Zusammenführen zu beschleunigen. In diesem Fall bleiben die Finger frei und die Länge des Pflasters erreicht das obere Drittel des Beines.

Wenn die Situation durch das Vorhandensein von Interposition oder falscher geschlossener Reposition kompliziert wird, wird Open Matching verwendet. Es erfolgt eine chirurgische Dissektion des Weichgewebes in den Knochen. Die interpandierte Substanz (Gewebe, Band) wird an der Frakturstelle entfernt, woraufhin der beschädigte Knochen mit dem Fragment verglichen und mit Hilfe von Klimov-Nadeln oder dem Bogdanov-Nagel fixiert wird. Dann schneiden Sie die geschnittenen Bänder und die Wunde selbst ab. Diese Operationstechnik wird als Osteosynthese bezeichnet.

Fragmente und Schrägfrakturen müssen operiert werden, indem eine spezielle Platte an der Außenfläche des unteren Teils der Fibula eingeschraubt wird.

Bei Ruptur der Tibiasyndesmose wird eine teleskopische Fixationstechnik eingesetzt. Gleichzeitig ist es möglich, signifikante Diastasen und razbaltyvaniya fixierten Teil des Gelenks zu vermeiden.

Um Trilogieverbindungen zu vermeiden, werden alle Manipulationen an Framing-Fragmenten mit einer dünnen Ahle ausgeführt, um den Prozess durch den Bildschirm zu steuern. In den Löchern, die die Ahle an den Knochen gemacht hat, werden Klammern angebracht, die die Fragmente zusammenhalten. Die Immobilisierung des Sprunggelenks mit einem Gipsschuh ist auch nach der Operation erforderlich.

Wenn es nicht möglich ist, die Fragmente auf geschlossene Weise durch den Monitor zu verbinden, wird eine offene Operation durchgeführt, d.h. Weichgewebe an der Knochenstelle der Fraktur zersetzen und mit einer Ahle operieren, die Knochen mit Schrauben befestigen, Nadeln oder Nägeln stricken. Danach wird die Wunde genäht. Die Leistungsfähigkeit der Menschen nach der Operation ist in 2-3 Monaten wieder hergestellt.

Komplikationen

Ein Bruch ist ein sehr gefährlicher Zustand, der zu ernsthaften Konsequenzen führen kann, wenn er ignoriert wird oder den Behandlungsprozess stört. Komplikationen entstehen durch unsachgemäße Knochenfusion, wenn die Manipulation der Kartierung mit Verletzungen durchgeführt wurde. Die Konturen des Gelenks sind im Vergleich zu einem gesunden Gelenk verdreht.

Das Phänomen eines falschen Gelenks ist möglich, bei dem der Bruch aufgrund vorzeitiger Belastung oder aus anderen Gründen nicht zusammenwächst.

Längere Immobilisierung ist häufig die Ursache für Arthrose deformans. Eine weitere häufige Komplikation des Traumas ist das posttraumatische neurodystrophische Syndrom - kapillartrophisches Versagen.

Rehabilitation

Der Rehabilitationsprozess bei Frakturen ist äußerst wichtig, da er vom Erfolg der Behandlung und der Konsolidierung des Ergebnisses abhängt. Die Frage nach der Entwicklung eines verletzten Beines erfordert jedoch keine eindeutige Antwort, da es von der körperlichen Verfassung des Patienten und seinem Lebensstil abhängt.

Nach der Operation wird dem Patienten mit Erlaubnis des behandelnden Arztes eine Reihe von körperlichen Übungen gezeigt, um den Tonus der Muskeln und Bänder zu verbessern und einen normalen Blutfluss aufrechtzuerhalten. In der ersten Phase der postoperativen Phase ist die Belastung mit der Bewegungstherapie am Fuß minimal, steigt jedoch aufgrund der Anzahl der Wiederholungen des Gymnastikprogramms allmählich an. Dies sind Bewegungen des Körpers, der Hände und der gesunden Beine. Atemübungen werden auch empfohlen, um die Lungenprozesse zu optimieren. Für das verletzte Bein sind Verspannungen und Entspannung der Oberschenkelmuskulatur und Bewegung der Finger nützlich. Nach Absprache mit dem Arzt können Sie Ihren Fuß aus dem Bett hängen und ein wenig wiegen lassen.

Neben der Physiotherapie wird auch eine Physiotherapie verordnet, die auch während der Immobilisierungsphase durchgeführt wird, beispielsweise Magnetfeldtherapie oder UHF. Nach dem Entfernen des Gipses werden gezeigt:

Elektrophorese (mit Kaliumiodid, Novocain);

Massage hat eine gute regenerierende Wirkung. Es verbessert die Durchblutung und Stoffwechselprozesse im Körper, tont und stärkt die Muskeln, lindert Schmerzen und entspannt sich. Massage ist auch ein obligatorischer Punkt in der Liste der Rehabilitationsmaßnahmen nach einer Sprunggelenksfraktur.

Es ist wichtig, die posttraumatische Heilung und Genesung nicht nur im Krankenhaus, sondern auch zu Hause aufrechtzuerhalten.

Zu diesem Zweck führt der Patient mit Erlaubnis des behandelnden Arztes regelmäßig einen Komplex der Bewegungstherapie durch, einschließlich:

abwechselnd auf Zehen, auf Fersen gehen;

Drehbewegung des Gelenks um die Achse;

Rollen runder, zylindrischer Objekte;

Zehen von kleinen Gegenständen greifen und auf Gewicht halten.

Das Gehen, Treppensteigen und -touren, der Besuch des Pools und Aerobic sind sehr nützlich.

Für Menschen, die sich beruflich mit Sport beschäftigen, ist die Frage, wie sich ein Bein nach einer Verletzung schnell entwickeln kann, von großer Bedeutung. Es ist jedoch zu beachten, dass übermäßiges Training zu erheblichen Komplikationen führen und die gesamte durchgeführte Behandlung aufheben kann. Im Allgemeinen enthält ein Rehabilitationskomplex für Sportler die gleiche Liste wie für normale Menschen.

Sprunggelenksfraktur - Schäden, die sofortige Hilfe, rechtzeitige Behandlung und ordnungsgemäße Rehabilitation erfordern.