Haupt / Diagnose

Anatomie der menschlichen Hand

Die menschliche Hand oder der distale Teil der oberen Extremität hat eine besondere Bedeutung. Mit Hilfe der Hände und der Feinmotorik, den Bewegungen aller Finger, lernen die Menschen die Welt kennen und interagieren mit ihr. Die Hand und die Finger sind die Hauptwerkzeuge bei jeder Arbeit. Das Reduzieren ihrer Funktionalität führt weitgehend zu einer Verringerung der Arbeitsfähigkeit, wodurch die Fähigkeiten der Person eingeschränkt werden.

Gelenke und Knochen der Hand

Die Anatomie der menschlichen Hand ist durch das Vorhandensein kleiner Knochen gekennzeichnet, die durch Gelenke verschiedener Arten gelenkt werden. Die Hand besteht aus drei Komponenten: dem Handgelenk, dem Handgelenk, den Fingergliedern. In einfachen Worten wird das Handgelenk als Handgelenk bezeichnet, aber aus anatomischer Sicht ist es der proximale Teil der Hand. Es besteht aus 8 Steinen, die in zwei Reihen angeordnet sind.

Die erste proximale Reihe besteht aus drei Knochen, die durch feste Gelenke miteinander verbunden sind. An seiner seitlichen Außenseite befindet sich ein benachbartes Brustbein, das von entfernten Vorfahren geerbt wurde und zur Steigerung der Muskelkraft (eines der Sesamoid-Knochen) dient. Die Knochenoberfläche der ersten Reihe, die den Unterarmknochen zugewandt ist, bildet eine einzige Gelenkfläche zur Verbindung mit dem Radius.

Handknochen

Die zweite Reihe von Knochen wird durch vier Knochen dargestellt, die distal mit dem Metacarpus verbunden sind. Der Karpalteil der Form ähnelt einem kleinen Boot, wo die Palmaroberfläche - ihr konkaver Teil - liegt. Der Raum zwischen den Knochen ist mit Gelenkknorpel, Bindegewebe, Nerven und Blutgefäßen gefüllt. Eine Bewegung im Handgelenk selbst und die Bewegung seiner Knochen relativ zueinander sind nahezu unmöglich. Durch das Vorhandensein einer Verbindung zwischen dem Handwurzelteil und dem Radius kann eine Person jedoch mit einer Bürste drehen, bringen und wegbewegen.

Handgelenke

Das metacarpale Teil besteht aus fünf Röhrenknochen. Ihr proximaler Teil ist durch die festen Gelenke mit dem Handgelenk verbunden, und der distale Teil ist durch die beweglichen Gelenke mit den proximalen Fingergliedern der Finger verbunden. Die Metacarpophalangealgelenke sind Kugelgelenke. Sie geben die Möglichkeit für Beugungs- und Streckbewegungen.

Das Daumengelenk hat eine Sattelform und bietet nur Extension und Flexion. Jeder Finger wird durch drei Fingerglieder dargestellt, die durch bewegliche blockartige Gelenke miteinander verbunden sind. Sie üben die Beugung und Streckung der Finger aus. Alle Handgelenke haben starke Gelenkkapseln. Manchmal kann sie 2-3 Gelenke kombinieren. Zur Stärkung des osteoartikulären Rahmens gibt es einen Bandapparat.

Handbündel

Menschliche Handgelenke werden von einem ganzen Komplex von Bändern gehalten und geschützt. Sie haben eine erhöhte Elastizität und gleichzeitig Haltbarkeit durch sehr dichte Bindegewebsfasern. Ihre Funktion besteht darin, die Gelenke nur um die physiologische Norm zu bewegen, um sie vor Verletzungen zu schützen. Bei erhöhter körperlicher Anstrengung (Stürzen, Gewichtheben) können die Bänder der Hand immer noch gedehnt werden, Rupturen sind sehr selten.

Der Bandapparat der Hand wird durch zahlreiche Bänder dargestellt: interartikulär, dorsal, palmar, kollateral. Der Handflächenbereich wird durch die Beugesicherung blockiert. Es bildet einen einzigen Kanal, in dem die Beugesehnen der Finger durchgehen. Die palatinalen Bänder gehen in verschiedene Richtungen und bilden eine dicke Faserschicht, die hinteren Bänder sind kleiner.

Die Metacarpophalangeal- und Interphalangealgelenke sind durch laterale Kollateralbänder verstärkt und haben zusätzliche auf der Handfläche. Der Bündelhalter der Flexoren auf der Handfläche und der Extensorhalter auf der Rückseite sind an der Bildung von Fasermänteln für diese Muskeln beteiligt. Dank ihnen und den Synovialräumen sind die Sehnen vor äußeren Einflüssen geschützt.

Handmuskeln

Bei der Untersuchung der Anatomie der menschlichen Hand ist es unmöglich, auf die Perfektion des Gerätes seiner Muskulatur aufmerksam zu machen. Die kleinsten und präzisesten Fingerbewegungen wären ohne die koordinierte Arbeit aller Karpalmuskeln nicht möglich gewesen. Alle befinden sich nur auf der Handfläche, auf der Rückseite befindet sich die Strecksehne. Die Lage der Handmuskeln kann in drei Gruppen unterteilt werden: Daumenmuskulatur, mittlere Gruppe und kleiner Finger.

Muskeln und Sehnen der Hand

Die mittlere Gruppe wird durch interossäre Muskeln dargestellt, die die Knochen des Metakarpalbereichs verbinden, und wurmartige Muskeln, die an den Phalangen befestigt sind. Die interossären Muskeln glätten und trennen die Finger, und die wurmartigen Muskeln beugen sie in den Metacarpophalangealgelenken. Die Muskelgruppe des Daumens ist der sogenannte Tenar, die Daumenhebung. Sie beugen und beugen es, ziehen sich zurück und führen.

Hypotenar oder Erhebung des kleinen Fingers (kleiner Finger) befindet sich auf der anderen Seite der Handfläche. Die muskulöse Gruppe eines kleinen Fingers kontrastiert sie, entfernt und führt, biegt sich und dehnt sich aus. Die Bewegungen der Hand im Handgelenk werden durch die Muskeln des Unterarms gewährleistet, indem die Sehnen an den Handknochen befestigt werden.

Muskeln und Sehnen

Blutversorgung und Innervation der Hand

Knochen und Gelenke, Muskeln und Bänder der Hand werden buchstäblich von Blutgefäßen durchdrungen. Die Blutversorgung ist sehr gut entwickelt, wodurch eine hohe Differenzierung der Bewegungen und eine schnelle Geweberegeneration gewährleistet sind. Vom Unterarm bis zur Hand nähern sich zwei Arterien, die ulnare und die radiale, und treten, nachdem sie durch spezielle Kanäle durch das Handgelenk geschoben wurden, zwischen den Muskeln und den Knochen der Hand auf. Hier bildet sich eine Anastomose (Verbindung) in Form eines tiefen und oberflächlichen Bogens zwischen ihnen.

Langsamere Arterien verlaufen von Bögen zu Fingern, jeder Finger wird mit vier Gefäßen versorgt. Diese Arterien sind auch miteinander verbunden und bilden ein Netzwerk. Eine derart umfangreiche Art von Blutgefäßen hilft bei Verletzungen, wenn die Blutversorgung der Finger etwas leidet, wenn ein Ast beschädigt wird.

Handarterien

Die ulnaren, radialen und medianen Nerven, die durch alle Elemente der Hand gehen, enden an den Fingerspitzen mit einer großen Anzahl von Rezeptoren. Ihre Funktion besteht darin, Tast-, Temperatur- und Schmerzempfindlichkeit bereitzustellen.

Nerven der Hand

Die harmonische und harmonische Arbeit der Hand ist nur möglich, wenn die Funktionalität aller ihrer Komponenten erhalten bleibt. Eine gesunde Bürste ist für ein volles Leben eines Menschen notwendig, um seine Arbeitsfähigkeit zu erhalten.

Anatomie der Hand

Wenn wir den Pinsel als Ganzes betrachten, dann gibt es, wie in jeder anderen Abteilung des menschlichen Bewegungsapparates, drei Hauptstrukturen darin: die Knochen der Hand; Bänder der Hand, die die Knochen halten und Gelenke bilden; Muskeln der Hand.

Bürsten Sie Knochen

Die Hand besteht aus drei Abschnitten: dem Handgelenk, dem Metacarpus und den Fingern.

Handgelenksknochen

Die acht kleineren Handgelenkknochen sind unregelmäßig geformt. Sie sind in zwei Reihen angeordnet.

Die proximale Reihe der Handwurzelknochen bildet eine zum Radius konvexe Gelenkfläche. Die distale Reihe ist mit Hilfe eines unregelmäßig geformten Gelenks mit dem proximalen verbunden.

Die Knochen des Handgelenks liegen in verschiedenen Ebenen und bilden eine Rinne (Handgelenkfurche) auf der Handfläche und eine Wölbung auf dem Rücken. In der Handgelenksrille befinden sich die Sehnen der Beugemuskeln der Finger. Sein innerer Rand wird von einem erbsenförmigen Knochen und einem Haken aus einem Knochenbeinbein begrenzt, die leicht tastbar sind; Die äußere Kante besteht aus zwei Knochen - einem Navikular und einem Polygonal.

Metacarpus-Knochen

Metacarpus besteht aus fünf röhrenförmigen Metacarpalknochen. Der Mittelhandknochen des ersten Fingers ist kürzer als der andere, zeichnet sich jedoch durch seine Massivität aus. Der längste ist der zweite Mittelhandknochen. Die folgenden Knochen zum ulnaren Rand der Hand nehmen in der Länge ab. Jeder Mittelhandknochen hat eine Basis, einen Körper und einen Kopf.

Die Basen der Mittelhandknochen artikulieren mit den Knochen des Handgelenks. Die Basen des ersten und des fünften Mittelhandknochens haben Gelenkflächen in Sattelform und der Rest sind flache Gelenkflächen. Die Köpfe der Mittelhandknochen haben eine hemisphärische Gelenkfläche und sind mit den proximalen Fingergliedern gelenkig verbunden.

Fingerknochen

Jeder Finger besteht aus drei Phalangen: proximal, mittel und distal. Die Ausnahme ist der erste Finger, der nur zwei Phalanxen hat - proximal und distal. Die proximalen Phalangen sind am längsten, die distalen Phalanxen sind die kürzesten. Jede Phalanx hat einen mittleren Teil - den Körper und zwei Enden - proximal und distal. Am proximalen Ende befindet sich die Basis der Phalanx und am distalen Ende der Kopf der Phalanx. An jedem Ende der Phalanx befinden sich Gelenkflächen für die Artikulation mit den benachbarten Knochen.

Sesamoid Knochen der Hand

Neben diesen Knochen hat die Bürste auch Sesamboiden, die in der Dicke der Sehnen zwischen dem Handgelenkknochen des Daumens und seiner proximalen Phalanx liegen. Zwischen dem Metacarpalknochen und der proximalen Phalanx des zweiten und fünften Fingers befinden sich auch unbeständige sesamoidale Knochen. Sesamoid-Knochen befinden sich normalerweise auf der Handfläche, gelegentlich aber auch auf der Rückenfläche. Sesamoidknochen umfassen erbsenförmigen Knochen. Alle sesamoidalen Knochen sowie alle Knochenprozesse erhöhen die Schulterkraft der Muskeln, die an ihnen anhaften.

Bandapparat der Bürste

Handgelenk

Der Radius und die Knochen des proximalen Handgelenks sind an der Bildung dieses Gelenks beteiligt: ​​nadelförmig, mondständig und dreizählig. Die Ulna erreicht nicht die Oberfläche des Ray-Carpal-Gelenks (sie wird durch die Gelenkscheibe „ergänzt“). Bei der Ausbildung des Ellenbogengelenks spielt die Ulna die größte Rolle der beiden Unterarmknochen und bei der Ausbildung des Raspel-Karpal-Gelenks - durch den Radius.

Bei dem Rauten-Karpalteil, das eine ellipsoide Form aufweist, sind Biegen und Strecken, Adduktion und Abduktion der Hand möglich. Pronation

Die Bewegung im Handwurzelgelenk steht in engem Zusammenhang mit Bewegungen im mittleren Handgelenk, das sich zwischen den proximalen und distalen Reihen der Handgelenkknochen befindet. Diese Verbindung hat eine komplexe Oberfläche mit unregelmäßiger Form. Die Gesamtbeweglichkeit während der Beugung der Hand erreicht 85 °, die Streckung ebenfalls ungefähr 85 °. Die Adduktion der Hand in diesen Gelenken ist um 40 ° und die Abduktion um 20 ° möglich. Darüber hinaus ist eine kreisförmige Bewegung (Zirkumduktion) im Handgelenks-Handgelenk möglich.

Ray-Carpal und srednezapyastny die Gelenke durch zahlreiche Bänder gestärkt. Bandapparat der Bürste ist sehr kompliziert. Bündel befinden sich auf dem Palmar, dorsal, medial

Zwischen den Knochenerhebungen an der radialen und ulnaren Seite der Handfläche wird ein Ligament geworfen - der Beugerhalter. Es hängt nicht direkt mit den Handgelenken zusammen, sondern ist tatsächlich eine Verdickung der Faszie.

Carpal-Metacarpal-Gelenke

Sie sind Verbindungen der distalen Reihe von Handwurzelknochen mit den Basen der Mittelhandknochen. Diese Gelenke sind mit Ausnahme des Handgelenks-Mittelhandgelenks des Daumens der Hand flach und sesshaft. Das Bewegungsvolumen in ihnen überschreitet nicht 5-10 °. Die Beweglichkeit in diesen Gelenken sowie zwischen den Knochen des Handgelenks wird durch gut entwickelte Bänder stark eingeschränkt.

Bündel auf der Handfläche der Handfläche bilden einen starken Bandapparat. Es verbindet die Knochen des Handgelenks miteinander sowie mit den Mittelhandknochen. An der Bürste können Bänder unterschieden werden, die radial und quer einen Bogen erreichen. Der zentrale Knochen des Bandapparates ist das Capitate, an dem eine größere Anzahl von Bändern befestigt ist als an jedem anderen Knochen des Handgelenks. Die hinteren Bänder der Hand sind viel weniger entwickelt als der Palmmar. Sie verbinden die Knochen des Handgelenks und bilden Verdickungskapseln, die die Gelenke zwischen diesen Knochen bedecken. Die zweite Reihe der Handgelenkknochen hat zusätzlich zu den Hand- und Rückenbanden auch interosseöse Bänder.

Aufgrund der Tatsache, dass die Knochen des distalen Handgelenks und die vier (II-V) Knochen der Metacarpalen relativ zueinander nicht sehr beweglich sind und fest zu einem einzigen Ganzen verbunden sind, das den zentralen Knochenkern der Hand bildet, werden sie als feste Basis der Hand bezeichnet.

Das Handgelenk-Handgelenk-Handgelenk besteht aus einem polygonalen Knochen und der Basis des ersten Mittelhandknochens. Die Gelenkflächen haben eine Sattelform. In einem Gelenk sind folgende Bewegungen möglich: Adduktion und Abduktion, Opposition (Opposition) und umgekehrte Bewegung (Neupositionierung)

Metacarpophalangealgelenke der Hand

Gebildet durch die Köpfe der Mittelhandknochen und die Basen der proximalen Fingerglieder. Alle diese Gelenke haben eine Kugelform und dementsprechend drei zueinander senkrechte Drehachsen, um die Biegung und Streckung, Zwang und Abduktion sowie Kreisbewegung (Zirkulation) auftreten. Flexion und Extension sind bei 90-100 ° möglich, Blei und Zwang - bei 45-50 °.

Die Metacarpophalangealgelenke sind durch seitliche Kollateralbänder verstärkt. Auf der Handinnenseite der Kapsel dieser Gelenke befinden sich zusätzliche Bänder, genannt Palmar. Ihre Fasern sind mit den Fasern des tiefen transversalen Metakarpalbandes verflochten, wodurch verhindert wird, dass die Seiten der Metakarpalknochen auseinander laufen.

Interphalangealgelenke der Hand

Sie haben eine Blockform, ihre Drehachsen sind quer. Um diese Achsen sind Flexion und Extension möglich. Ihr Volumen in den proximalen Interphalangealgelenken beträgt 110-120 °, im distalen - 80-90 °. Alle Interphalangealgelenke sind mit gut definierten Seitenbändern verstärkt.

Fibröse und synoviale Vagina der Sehnen der Finger

Die Bänder der Beugerückhaltevorrichtung und die Bänder des Extensor-Retraktors sind von großer Bedeutung für die Stärkung der Position der Muskelsehnen darunter, insbesondere beim Beugen und Strecken der Hand: Die Sehnen ruhen auf diesen Bändern von ihrer inneren Oberfläche und verhindern, dass sich die Sehnen von den Knochen lösen und bei starkem Zusammenziehen der Muskeln starken Druck aushalten.

Das Verrutschen der Sehnen der Muskeln, die sich vom Unterarm zur Hand bewegen, und die Verringerung der Reibung werden durch spezielle Sehnenscheiden gefördert, bei denen es sich um faserige oder knochenfasrige Kanäle handelt, in denen sich synoviale Vagina befindet

Die palmar-Synovialscheiden gehören zu den Beugesehnen des Handgelenks und der Finger, die den Karpaltunnel durchsetzen. Die Sehnen der oberflächlichen und tiefen Beuger der Finger liegen in der gemeinsamen Synovialvagina, die sich bis zur Mitte der Handfläche erstreckt und die distale Phalanx nur des fünften Fingers erreicht, und die Sehne des langen Beuges des Daumens liegt in einer separaten Synovialvagina, die mit der Sehne zum Finger übergeht. In der Handinnenfläche werden die Sehnen der Muskeln, die zum zweiten, dritten und vierten Finger gehen, in einiger Entfernung von Synovialhüllen beraubt, und sie werden wieder an den Fingern aufgenommen. Nur die Sehnen, die zum fünften Finger führen, haben eine Synovialvagina, die eine Fortsetzung der gemeinsamen Synovialvagina für Beugesehnen der Finger ist.

Muskelhand

Am Handgelenk befinden sich die Muskeln nur auf der Handinnenseite. Hier bilden sie drei Gruppen: die mittlere (im mittleren Teil der Handfläche), die Daumenmuskelgruppe und die kleine Fingermuskelgruppe. Eine große Anzahl kurzer Muskeln an der Hand aufgrund der feinen Differenzierung der Fingerbewegungen.

Mittlere Muskelgruppe der Hand

Sie besteht aus wurmartigen Muskeln, die von den Sehnen des tiefen Beuges der Finger ausgehen und an der Basis der proximalen Phalanges des zweiten bis fünften Fingers anhaften; die Muskeln palmar und dorsal interosseus, die sich in den interossären Lücken zwischen den Mittelhandknochen befinden und an der Basis der proximalen Phalangen des zweiten bis fünften Fingers befestigt sind. Die Funktion der Muskeln der mittleren Gruppe besteht darin, dass sie am Biegen der proximalen Phalanges dieser Finger beteiligt sind. Darüber hinaus bringen die Handflächenmuskeln nach palmar die Finger der Hand zum Mittelfinger, und die hinteren Muskelzellen drücken sie nach den Seiten.

Muskelgruppe des Daumens

An der Hand bildet sich die sogenannte Erhebung des Daumens. Sie beginnen mit den nahegelegenen Knochen des Handgelenks und des Metacarpus. Darunter unterscheidet man: kurze Muskeln, die den Daumen zurückziehen, der an seiner proximalen Phalanx befestigt ist; eine kurze Beugung des Daumens, die an dem äußeren Sesamoidknochen befestigt ist, der sich an der Basis der proximalen Phalanx des Daumens befindet; der dem Daumen gegenüberliegende Muskel geht zum ersten Mittelhandknochen; und der Muskel, der den Daumen verursacht, der an dem inneren Sesambeinknochen befestigt ist, der sich an der Basis der proximalen Phalanx des Daumens befindet. Die Funktion dieser Muskeln ist im Namen jedes Muskels angegeben.

Kleine Fingermuskelgruppe

Bildet eine Erhebung auf der Innenseite der Handfläche. Diese Gruppe umfasst: den kurzen Palmarmuskel; Muskel, der den kleinen Finger entfernt; kurze Beugung des kleinen Fingers und ein dem kleinen Finger entgegengesetzter Muskel. Sie gehen von den nahegelegenen Karpalknochen aus und heften sich an die Basis der proximalen Phalanx des fünften Fingers und des fünften Metacarpalknochens. Ihre Funktion wird durch den Namen der Muskeln selbst bestimmt.

Merkmale Fraktur des Mittelhandknochens

Die Metacarpalen stellen die motorische Funktion der Finger bereit. Eine Fraktur des Metacarpals eines Fingers lähmt tatsächlich die Arbeit der Handfläche und der Phalanx. Verletzungen werden in offene, geschlossene, zerkleinerte, mehrfache oder einzelne Verletzungen mit oder ohne Verschiebung unterteilt. Die Fraktur des ersten Mittelhandknochens erfolgt mit oder ohne Luxation. Wenn die Verletzung von einer Luxation begleitet wird, spricht man von einem Bennett-Bruch.

Der zweite und der dritte Mittelhandknochen sind normalerweise durch Verschiebungen in einem Winkel von bis zu 150 Grad gekennzeichnet, und wenn die Verletzung den vierten und fünften Knochen betrifft, kann die Verschiebung 400 Grad erreichen. Zu den Symptomen einer Fraktur des Metacarpalknochens gehören Zyanose, Schwellungen, Schmerzen und Bewegungsstörungen.

Bei Verdacht auf eine Metacarpus-Knochenfraktur muss der geschädigte Bereich immobilisiert werden. Wenn nötig, geben Sie dem Opfer Schmerzmittel. Kann eine Wundbehandlung mit einem antiseptischen Mittel erfordern. Die Diagnose beinhaltet eine Umfrage durch einen Traumatologen und eine Radiographie. Die Behandlung erfolgt konservativ oder operativ. Bei der Operation werden die Knochen in die richtige Position gebracht und fixiert. Die Clapp-Methode wird verwendet, um den Daumen zu schädigen und den ersten Mittelhandknochen zu verletzen.

Fingertraktion wird durchgeführt. Eine Konstruktion, bestehend aus Gips, Kirschner-Speichen und einem Rahmen mit einer Langlänge, wird für 3 Wochen aufgebracht. Zur Rehabilitation nach einer Fraktur vorgeschriebene UHF, Magnetfeldtherapie, Bewegungstherapie. Im Falle einer Fraktur des Metacarpalknochens können abnormale Fusion, Bewegungsbeschränkungen, die Entwicklung von Infektionen und andere Komplikationen beobachtet werden.

Die Struktur des Mittelhandknochens

Die Metacarpalen befinden sich in der Handinnenfläche, wobei sich in jeder Hand jeweils 5. Die Knochen haben eine leicht gekrümmte Form, wodurch die Finger bewegt werden können. Jeder Metakarpalknochen ist bedingt in Basis, Körper und Kopf unterteilt. Die Basis ist mit Hilfe von Knorpelknochen mit den Handwurzelknochen verbunden, und der Kopf jedes Knochenflecks ist durch Gelenke mit den Fingergliedern verbunden.

Das Mittelhandgelenk ist röhrenförmig, zeichnet sich aber durch Sprödigkeit und geringe Dicke aus. Je nach Gewebestruktur bestehen diese Knochen aus den folgenden Segmenten:

Der Körper des Mittelhandknochens hat hintere, mediale und laterale Oberflächen. Zwischen dem medialen und dem lateralen Teil befindet sich eine Art Kopf mit einer Öffnung für die Ernährungstubuli.

Das Fühlen der Mittelhandknochen in der Hand ist ziemlich einfach. Die Köpfe der Knochen sind immer deutlich zu sehen, da die Haut dünn ist und der Körper der Knochen selbst leicht zu sehen ist, indem Sie einfach die Finger der Hand spreizen oder sie zu einer Faust zusammenpressen.

Arten von Frakturen

In der medizinischen Theorie und Praxis gelten sie als die Mittelhandknochen des Daumens. Nach diesem Prinzip steuert der erste Knochen den Daumen und der fünfte den kleinen Finger. Und die häufigsten Frakturen sind die Verletzungen der Knochen dieser beiden Finger. Neben der Bestimmung des Ortes, an dem die Fraktur des fünften Metacarpalknochens aufgetreten ist, werden Verletzungen dieser Art unterteilt in:

  • offen, zerkleinert oder geschlossen;
  • mit oder ohne Versatz;
  • mehrfach oder einzeln.

Offiziellen medizinischen Statistiken zufolge sind offene Frakturen der Mittelhandknochen viel häufiger geschlossen. In diesem Fall sind mehrere Frakturen normalerweise von Verschiebungen begleitet.

Es ist möglich, die Verletzungen der Mittelhandknochen nach der Stelle zu klassifizieren, an der der Schaden aufgetreten ist. Sie sind intraartikulär und periartikulär. Und nach dem Prinzip der Spanbildung unterscheiden sich schräge, eckige, rotierende und helikale Formen. Es ist interessant zu lesen - ein Bruch der Hand.

Schäden am ersten Mittelhandknochen

Der Bruch des ersten Mittelhandknochens ist die häufigste Verletzung, da dieser Knochen bewegungsanfälliger ist als die anderen und aufgrund der strukturellen Merkmale des Arms von den anderen Mittelhandknochen getrennt wird. Eine Verletzung des Knochens, die für die Arbeit des Daumens verantwortlich ist, kann im Bereich des Karpal-Metakarpal-Knochengelenks ohne Dislokation oder mit Luxation sein. Versetzungsschaden wird als Bennett-Bruch bezeichnet.

Schäden an 2-5 Mittelhandknochen

Eine Fraktur von 2, 3 und 4 Metacarpalknochen ist viel seltener als eine Schädigung von 1 oder 5 Knochen. In diesem Fall gehen alle Schäden oft mit Verschiebungen einher. Wenn bei 2 und 3 Vertiefungen die Versetzung normalerweise 150 Grad nicht überschreitet, wird ein Bruch der dünneren 4 und 5 Metacarpalknochen begleitet, indem die beschädigten Segmente um 30 bis 400 zur Seite gelassen werden. Gleichzeitig sind auch Verletzungen durch mehrfache Quetschung des Knochengewebes möglich.

In den meisten Fällen treten Knochenbruch 3 und 4 auf, wenn schwere Gegenstände auf den Arm fallen. Schäden an den 2 und 5 Mittelhandknochen sind typisch für Fans nichtprofessioneller Schlachten und Menschen, die ihre Aggression mit Fäusten auf harten Oberflächen zeigen.

Fraktursymptome

Das Trauma der Handgelenke ist immer von Schmerzen begleitet. Unangenehme Empfindungen werden erheblich verstärkt, wenn Sie versuchen, einen Finger mit einem beschädigten Knochen zu bewegen oder die Hand zu einer Faust zu drücken. Wenn die Integrität des Metacarpalknochens eines Fingers beschädigt ist, werden immer Schwellungen beobachtet. Die Haut am Verletzungsort erhält einen bläulichen Farbton. Die Symptome unterscheiden sich jedoch leicht, je nachdem, welche Art von Knochen beschädigt wurde.

Die Fraktur 1 des Metacarpalknochens wird neben Schmerzen und Schwellungen oft von einer begrenzten Bewegung des Daumens begleitet. Es ist auch problematisch, eine Faust zu machen. Eine Schädigung der Mittelhandknochen von 2 bis 5 geht mit einer sichtbaren Verkürzung des Fingers einher. Aufgrund starker Schmerzen ist es unmöglich, eine Hand in eine Faust zu drücken.

Erste Hilfe und Diagnose

Unabhängig davon, ob der Metacarpalknochen geschlossen oder das Opfer offen ist, muss der verletzte Arm ruhiggestellt werden. Die Fixierung erfolgt mit Hilfe eines geeigneten festen Objekts, sei es ein Buch oder eine Tafel. Vor dem Fixieren sollte die Bürste des Patienten in die gerade Position gebracht werden. In diesem Fall sollten die Finger leicht gebogen sein. In dieser Position ist der verletzte Arm fest am Reifen befestigt.

Sie müssen auch die Spannung vom Arm selbst entfernen, indem Sie ihn am Ellbogen biegen und in einem Bereich knapp unterhalb der Brust auf einem Schal oder Schal ablegen. Neben der Immobilisierung der verletzten Handfläche und der Finger sollte dem Opfer ein Narkosemittel verabreicht werden. Wenn blutende Wunden vorhanden sind, sollten sie mit einem Antiseptikum behandelt werden und unbedingt mit einem sterilen Verband bedeckt werden.

Wenn die Wunde nicht offen ist, kann an der Verletzungsstelle eine Erkältung angewendet werden. Dies sollte jedoch geschehen, nachdem ein sauberer dünner Stoff auf die Haut aufgetragen wurde.

Diagnose

Die Primärdiagnose wird von einem Traumatologen durchgeführt, indem der Patient befragt wird und der beabsichtigte Verletzungsort erfasst wird. Gleichzeitig kann sich der Patient nicht nur über die Schmerzen beklagen, sondern auch über das Gefühl der Taubheit in der Handfläche.

Während der Untersuchung beurteilt der Arzt die natürliche Position jedes Fingers. Im halb gebogenen Zustand sollten alle Finger eine gerade Reihe bilden, und die Nägel an ihnen sind, wenn sie nicht beschädigt sind, parallel zueinander. Zur Behandlung einer Fraktur der linken oder rechten Hand muss der Handknochenknochen der Hand zusätzlich diagnostiziert werden.

Die Differentialdiagnose von Frakturen der Handgelenke erlaubt es Ihnen, das Ausmaß und die Art der Schädigung genau zu beurteilen. Ein Röntgengerät wird verwendet, um es zu leiten. Bilder der Handfläche in drei Projektionen - direkt, seitlich und schräg - lassen Sie nicht nur Brüche, sondern auch mögliche Verschiebungen sowie Quetschungen erkennen. Wenn die Fraktur zerkleinert wird oder intraartikuläre Schäden beobachtet werden, wird zur Diagnose ein Computertomograph (CT) verwendet.

Behandlung

Die Behandlung einer Fraktur des Metacarpalknochens kann auf zwei Arten erfolgen:

  • konservativ;
  • chirurgisch.

Das Hauptziel der Therapie ist es, alle Funktionen der Hand zu erhalten. In diesem Fall ist eine konservative Neupositionierung immer vorzuziehen.

Zu den konservativen Behandlungsmethoden zählen die zwangsweise Beseitigung von Verschiebungen sowie die Fixierung aller Gelenke in der richtigen Position. Die Einführung von Gips bei der Fraktur des Mittelhandknochens ist eine optionale Maßnahme. In einigen Fällen ist die Verwendung von Spezialreifen. Gemäß den Normen müssen sie notwendigerweise nicht nur den Handflächenbereich, sondern auch die Fingerglieder und das untere Drittel des Unterarms abdecken.

Aufgrund der Morbidität des Eingriffs wird das Metacarpal häufig unter Vollnarkose operiert. Abhängig vom Ort der Verletzung können das Fixierungsprinzip und die Dauer der Immobilisierungsmaßnahmen variieren.

Bei einer Fraktur des Halses des Mittelhandknochens tritt die Verlagerung extrem selten auf; wenn sie jedoch auftritt, hängt die Art der Behandlung vom Grad der Abweichung des gebrochenen Knochens ab. Wenn der Versatz 25-300 Grad nicht überschreitet, können Sie den Gipsabdruck einschränken. Ein größerer Winkel erfordert eine Knochenverkleinerung durch Operation.

Es wird empfohlen, Frakturen des Metacarpalkörpers konservativ zu behandeln, da die benachbarten Knochen als Schienen wirken. Sie halten den beschädigten Knochen in der richtigen Position. Es muss jedoch ein Immobilisierungsverband oder -pflaster angebracht werden.

Die Auswahl der Behandlungsmethoden im Falle einer Fraktur ohne Verschiebung an der Basis des fünften Mittelhandknochens ist sehr wichtig. Ein solcher Schaden ist extrem gefährlich, nicht nur Probleme mit der Motorfunktion aller Finger. Bei einer späten Behandlung kann es zu schweren Entzündungen kommen. Wenn bei einem solchen Bruch sogar eine leichte Verschiebung auftritt, ist eine Operation erforderlich.

Chirurgische Behandlungsmethode

Frakturoperationen werden mit Schnitten verschiedener Größen durchgeführt. Der Vorteil gegenüber dieser Art der Behandlung ist gegeben, wenn eine große Anzahl von Knochenfragmenten oder ein starker Verschiebungswinkel vorhanden ist.

Während der Operation werden alle Knochenelemente sowie ihre Fixierung in einer natürlichen Position angeordnet. Die Art des Fixierers wird abhängig von der Art der Fraktur ausgewählt:

  • Beschädigungen einer Diaphyse werden mit einer gleichen Platte behoben;
  • Mit Hilfe von Kirschner-Speichen wird eine große Anzahl von Trümmern festgehalten.

Intra-Knochen und auch die nach außen gebrachten Haltestifte werden äußerst selten verwendet. Oft wird, einschließlich Querfrakturen, die Kirchner-Methode verwendet. Wenn diese Nadel in die proximalen und distalen Knochenfragmente eingeführt wird.

Clapp Zugkraft

Bei einer Verletzung des Daumens und bei einem Bruch des ersten Mittelhandknochens mit Fragmentierung oder Verschiebung, die nicht konservativ eingestellt werden kann, ist eine Fingerdehnung erforderlich. Hierzu wird die Clapp-Methode verwendet. Der Arm vom Ellbogen bis zum Handgelenk ist mit Gips fixiert. Im Bereich der Phalanx des Fingers mit gebrochenem Metacarpalknochen wird eine Kirschner-Speiche fixiert, die mit einem speziellen Stützrahmen mit einer Longue fixiert wird. Die obligatorische Tragezeit dieses Geräts beträgt 3 Wochen. Die Motorfunktion erholt sich jedoch nach 7 bis 10 Tagen. Es ist auch nützlich, über die Fraktur des Handgelenks zu lesen.

Rehabilitation nach Handfraktur

Ein Bruch ohne Verschiebung impliziert, dass der beschädigte Bereich des Armes für 3-5 Wochen stillsteht. Wie viel Gips bei einer Fraktur des Metacarpalknochens mit Verschiebung getragen werden soll, entscheidet allein der Arzt anhand der Ergebnisse regelmäßiger Röntgenaufnahmen. In schwierigen Fällen dauert dieser Zeitraum etwa 8-10 Wochen. Da bei Brüchen der Mittelhandknochen eine dauerhafte Immobilisierung erforderlich ist, müssen die Finger nach Entfernung des Gipses oder der Schiene die motorische Funktion wiederherstellen. Um die Funktion des Pinsels wiederherzustellen, wird empfohlen:

  • Magniotherapie;
  • UHF und Aufwärmen mit einer Lampe;
  • therapeutische Übung.

Während dieser Zeit ist es am nützlichsten, mit einem Expander zu üben, kleine Bälle mit einem beschädigten Arm zu rollen und Rätsel zusammenzustellen. Es ist auch notwendig, regelmäßig Training in Form von Fingern zur Faust durchzuführen.

Mögliche Komplikationen

Selbst eine rechtzeitige Hilfe schließt das Auftreten verschiedener Komplikationen nach einer Fraktur nicht aus. Dazu gehören:

  • unsachgemäße Anhaftung von Knochen;
  • eingeschränkte Bewegung von Fingern und Handflächen;
  • das Auftreten infektiöser Läsionen und Supplationen (möglicherweise bei unzeitiger oder falscher Behandlung einer offenen Wunde bei einer Fraktur oder während einer Operation).

Ein gebrochener Metacarpalknochen kann falsch zusammenwachsen, wenn der Gipsverband schlecht aufgetragen wird oder wenn ein bereits verputzter Arm gestoßen wird. Als Folge dieser Komplikation sind häufige Schmerzen im Bereich der Schädigung sowie eingeschränkte Bewegungen möglich. In solchen Fällen führen die Ärzte eine absichtliche Fraktur des Akkretionsknochens und seine nachfolgende Behandlung durch.

Anatomie der menschlichen Hand in Bildern: Die Struktur von Knochen, Gelenken und Armmuskeln

Der menschliche Körper ist ein komplexes System, in dem jeder Mechanismus - ein Organ, ein Knochen oder ein Muskel - eine genau definierte Position und Funktion hat. Verstöße gegen den einen oder anderen Aspekt können zu einem schweren Zusammenbruch führen - einer menschlichen Krankheit. In diesem Text wird der Aufbau und die Anatomie von Knochen und anderen Teilen von Menschenhänden detailliert betrachtet.

Die Knochen der Hände als Teil des menschlichen Skeletts

Das Skelett ist die Grundlage und Unterstützung für jeden Körperteil. Der Knochen ist wiederum ein Organ mit einer bestimmten Struktur, die aus mehreren Geweben besteht und eine bestimmte Funktion erfüllt.

Jeder einzelne Knochen (einschließlich des Knochens der menschlichen Hand) hat:

  • eindeutiger Ursprung;
  • Entwicklungszyklus;
  • Struktur der Struktur.

Am wichtigsten ist, dass jeder Knochen einen genau definierten Platz im menschlichen Körper einnimmt.

Die Knochen im Körper führen eine Vielzahl von Funktionen aus, wie zum Beispiel:

Allgemeine Beschreibung der Hand

Die Knochen, die sich im Schultergürtel befinden, sorgen für die Verbindung des Arms mit dem restlichen Körper sowie die Muskeln mit unterschiedlichen Gelenken.

Die Hände umfassen:

Durch das Ellbogengelenk erhält der Arm mehr Bewegungsfreiheit und die Fähigkeit, einige wichtige Funktionen auszuführen.

Die verschiedenen Teile des Arms sind aufgrund der drei Knochen miteinander beweglich:

Der Wert und die Funktion der Handknochen

Die Knochen der Hände erfüllen wichtige Funktionen im menschlichen Körper.

Die wichtigsten sind:

  • Containerfunktion;
  • schützend;
  • referenz;
  • motor;
  • Antigravitation;
  • Mineralstoffwechselfunktion;
  • hämatopoietisch;
  • immun

Seit der Schule ist bekannt, dass sich die menschliche Spezies aus Primaten entwickelt hat. In der Tat haben die menschlichen Körper anatomisch viel mit ihren weniger entwickelten Vorfahren gemeinsam. Einschließlich in die Struktur der Hände.

Es ist kein Geheimnis, dass sich die menschliche Hand im Laufe der Evolution durch die Arbeit verändert hat. Die Struktur der menschlichen Hand unterscheidet sich grundlegend von der Struktur der Hände von Primaten und anderen Tieren.

Infolgedessen erwarb sie die folgenden Eigenschaften:

  • Die Sehnen der Hand sowie die Nervenfasern und Blutgefäße befinden sich in einer bestimmten Dachrinne.
  • Die Knochen, aus denen der Daumen besteht, sind breiter als die Knochen der anderen Finger. Dies ist im Bild unten zu sehen.
  • Die Länge der Phalangen mit dem Zeigefinger am kleinen Finger ist kürzer als bei Primaten.
  • Die Knochen in der Hand, die sich in der Handfläche befinden und sich mit dem Daumen bewegen, verschieben sich zur Seite der Handfläche.

Wie viele Knochen in der menschlichen Hand?

Wie viele Knochen enthält die Hand? Insgesamt hat die menschliche Hand 32 Knochen in ihre Struktur eingebaut. Gleichzeitig sind die Arme den Beinen schlechter in der Stärke, aber die ersteren gleichen dies durch größere Beweglichkeit und die Fähigkeit aus, mehrere Bewegungen auszuführen.

Anatomische Teilung des Arms

Die gesamte Hand umfasst die folgenden Abteilungen.

Schultergürtel, bestehend aus Teilen:

  • Das Schulterblatt ist ein überwiegend flacher dreieckiger Knochen, der das Gelenk zwischen dem Schlüsselbein und der Schulter bildet.
  • Das Schlüsselbein ist ein "röhrenförmiger" Knochen in S-Form, der Brustbein und Schulterblatt verbindet.

Unterarm einschließlich Knochen:

  • Strahlung ist der gepaarte Knochen eines solchen Teils wie des Unterarms, der einem Dreier ähnelt.
  • Der Ulnar ist ein gepaarter Knochen an der Innenseite des Unterarms.

Der Pinsel hat Knochen in sich:

Wie sind die Knochen des Schultergürtels?

Wie oben erwähnt, ist das Skapulier ein überwiegend flacher, dreieckiger Knochen, der sich auf der Rückseite des Körpers befindet. Darauf sieht man zwei Flächen (Rippe und Rücken), drei Winkel sowie drei Kanten.

Das Schlüsselbein ist ein Knochen, der mit dem lateinischen Buchstaben S gepaart ist.

Es hat zwei Enden:

  • Sternum Nahe seinem Ende ist die Vertiefung des costoklavikulären Ligaments.
  • Acromial. Verdickt und artikuliert mit dem Humerusprozess des Schulterblattes.

Schulterstruktur

Die Hauptbewegung der Hände führt das Schultergelenk aus.

Es enthält zwei Hauptknochen:

  • Der Humerus, der lange Röhrenknochen, bildet die Basis der gesamten menschlichen Schulter.
  • Der Skapulaknochen stellt die Verbindung des Schlüsselbeins mit der Schulter her, während er sich mit der Schulter der Gelenkhöhle verbindet. Es ist ziemlich leicht unter der Haut zu erkennen.

Von der Rückseite des Schulterblatts aus können Sie die Markise untersuchen, die den Knochen in zwei Hälften teilt. Darauf befinden sich nur die sogenannten subsoortischen und suprasporischen Muskelcluster. Auch auf dem Schulterblatt finden Sie den Coracoid-Prozess. Damit werden verschiedene Bänder und Muskeln befestigt.

Die Struktur der Knochen des Unterarms

Radiusknochen

Diese Komponente des Arms, der Radius, befindet sich an der äußeren oder seitlichen Seite des Unterarms.

Es besteht aus:

  • Proximale Epiphyse Es besteht aus einem Kopf und einer kleinen Vertiefung in der Mitte.
  • Gelenkfläche.
  • Hals
  • Distale Zirbeldrüse Es hat einen Ausschnitt an der Innenseite des Ellbogens.
  • Spross ähnlich einer Ahle.

Ellbogenbein

Diese Komponente der Hand befindet sich an der Innenseite des Unterarms.

Es besteht aus:

  • Proximale Epiphyse Es ist mit dem lateralen Abschnitt des lateralen Knochens verbunden. Dies ist dank des Blockschnitts möglich.
  • Die Prozesse begrenzen blovidnych das Schneiden.
  • Distale Zirbeldrüse Mit ihm wird ein Kopf gebildet, auf dem ein Kreis sichtbar ist, der zur Befestigung des radialen Knochens dient.
  • Der styloide Prozess.
  • Diaphyse

Die Struktur der Bürste

Handgelenk

Dieser Teil enthält 8 Knochen.

Alle sind klein und in zwei Reihen angeordnet:

  1. Proximale Reihe Es besteht aus 4.
  2. Distale Reihe Enthält die gleichen 4 Knochen.

Insgesamt bilden alle Knochen eine rillenförmige Furche des Handgelenks, in der die Sehnen der Muskeln liegen, so dass sich die Faust beugen und lösen kann.

Handgelenk

Der Metakarpus oder, einfacher gesagt, ein Teil der Handfläche, umfasst 5 Knochen mit röhrenförmigem Charakter und Beschreibung:

  • Einer der größten Knochen ist der Knochen des ersten Fingers. Sie ist über ein Sattelgelenk mit dem Handgelenk verbunden.
  • Es folgt der längste Knochen - der Zeigefingerknochen, der sich mit Hilfe des Sattelgelenks auch mit den Knochen des Handgelenks artikuliert.
  • Dann ist alles wie folgt: Jeder nachfolgende Knochen ist kürzer als der vorherige. In diesem Fall sind alle verbleibenden Knochen am Handgelenk befestigt.
  • Mit Hilfe von Köpfen in Form von Halbkugeln werden die Mittelhandknochen der menschlichen Hände an den proximalen Phalanxen befestigt.

Fingerknochen

Alle Finger sind aus Phalangen gebildet. Zur gleichen Zeit haben alle, mit der einzigen Ausnahme, eine proximale (längste), mittlere und auch distale (kürzeste) Phalanx.

Die Ausnahme ist der erste Finger der Hand, bei dem die mittlere Phalanx fehlt. Die Phalangen werden mit Hilfe von Gelenkflächen an menschlichen Knochen befestigt.

Sesamoidknochen des Armes

Neben den oben aufgeführten Hauptknochen, aus denen das Handgelenk, der Metakarpus und die Finger bestehen, befinden sich auch sogenannte Sesamoid-Knochen in der Hand.

Sie befinden sich an Stellen von Sehnenansammlungen, hauptsächlich zwischen der proximalen Phalanx des 1. Fingers und dem Metakarpalknochen desselben Fingers auf der Handfläche. Manchmal sind sie jedoch auf der Rückseite zu finden.

Ordnen Sie nicht-permanente sesamoidale Knochen von menschlichen Händen zu. Sie befinden sich zwischen den nächstgelegenen Phalanxen des zweiten und des fünften Fingers sowie ihren Mittelhandknochen.

Die Struktur der Handgelenke

Die menschliche Hand hat drei Hauptbewegungsabschnitte mit dem Namen:

  • Das Schultergelenk hat die Form einer Kugel, daher kann es sich weit und mit großer Amplitude bewegen.
  • Der Ulnar verbindet drei Knochen gleichzeitig, kann sich in einem kleinen Bereich bewegen, den Arm beugen und strecken.
  • Das Handgelenk ist am beweglichsten und befindet sich am Ende des radialen Knochens.

Die Hand enthält viele kleine Gelenke, die heißen:

  • Mittleres Handgelenk - vereint alle Knochenreihen am Handgelenk.
  • Metacarpal-Metacarpal-Verbindung.
  • Metacarpophalangealgelenke - befestigen Sie die Fingerknochen an der Hand.
  • Interphalangealverbindung. Es gibt zwei von ihnen an jedem Finger. Und in den Knochen des Daumens befindet sich ein einzelnes Interphalangealgelenk.

Die Struktur der Sehnen und Bänder der menschlichen Hand

Die menschliche Handfläche besteht aus Sehnen, die als Beugemechanismen fungieren, und der Handrücken besteht aus Sehnen, die die Rolle eines Streckers spielen. Mit diesen Sehnengruppen kann der Arm zusammengedrückt und entspannt werden.

Es ist zu beachten, dass sich an jedem Finger der Hand zwei Sehnen befinden, die es ermöglichen, die Faust zu beugen:

  • Der erste Sie besteht aus zwei Beinen, zwischen denen sich die Beugevorrichtung befindet.
  • Die zweite Sie befindet sich an der Oberfläche und ist mit der mittleren Phalanx artikuliert. Tief in den Muskeln verbindet sie sich mit der distalen Phalanx.

Die Gelenke der menschlichen Hand werden wiederum durch die Bänder - elastische und dauerhafte Gruppen von Bindegewebsfasern - in einer normalen Position gehalten.

Der Bandapparat der menschlichen Hand besteht aus folgenden Bändern:

Muskelstruktur des Arms

Der muskulöse Körper der Hände ist in zwei große Gruppen unterteilt - den Schultergürtel und die freie obere Extremität.

Der Schultergürtel hat die folgenden Muskeln aufgenommen:

  • Deltamuskel
  • Nadoshnaya
  • Subacute
  • Kleine runde.
  • Große Runde.
  • Subscapularis

Die freie Oberfläche besteht aus Muskeln:

Fazit

Der menschliche Körper ist ein komplexes System, in dem jedes Organ, jeder Knochen oder jeder Muskel eine genau definierte Position und Funktion hat. Die Knochen der Hand sind der Teil des Körpers, der aus einer Vielzahl von Verbindungen besteht, die es ihm ermöglichen, Objekte auf unterschiedliche Weise zu bewegen und anzuheben.

Aufgrund evolutionärer Veränderungen hat die menschliche Hand einzigartige Fähigkeiten erworben, die mit den Fähigkeiten anderer Primaten nicht zu vergleichen sind. Die Besonderheit der Handstruktur verschaffte dem Menschen einen Vorteil in der Tierwelt.

Metacarpal

Der Mittelhandknochen ist ein kurzer röhrenförmiger Knochen, der sich an der Hand befindet und sich in Form eines Balkens vom Handgelenk erstreckt. Die Person an jeder Hand hat fünf Mittelhandknochen. Jeder Knochen besteht aus einer Basis, einem Körper und einem Kopf. Diese Knochen sind durch Gelenke mit den Knochen des Handgelenks und der Basis der ersten Phalanx der Finger verbunden.

Die Struktur des Mittelhandknochens

Die Metacarpals werden vom Daumen gezählt und haben eine gekrümmte Form an der Hand. Jeder dieser Knochen hat einen Körper und eine Epiphyse. Der Körper des Mittelhandknochens hat drei Oberflächen - hintere, mediale und laterale. Die medialen und lateralen Flächen sind durch einen Kamm getrennt, in dem ein Loch in den Nährstoffkanal verläuft.

Der Körper des Mittelhandknochens ist zur Rückseite hin konkav und die seitlichen Oberflächen der Basis sind Gelenkbereiche, die benachbarte Knochen verbinden. Die Gelenkflächen haben eine Sattelform.

Die Basis des dritten Mittelhandknochens hat einen styloiden Prozess. Am unteren Ende des distalen Teils befindet sich der Kopf der metacarpalen Kugelform. Die Seitenflächen des Mittelhandenkopfes sind rau.

Jeder Kopf des Mittelhandknochens und sein Körper können durch die Haut auf der Oberfläche der Bürste gefühlt werden. Zwischen den Metacarpalknochen befinden sich interossäre Lücken, die als Metacarpalen bezeichnet werden.

Metacarpale Verletzungen

Die häufigsten Verletzungen sind Frakturen des Metacarpalknochens, der Basis, der Diaphyse und der Phalanges der Finger. Die häufigste Fraktur des ersten und fünften Mittelhandknochens. Verletzungen können durch einen direkten Schlag auf ein stumpfes Objekt verursacht werden.

In seltenen Fällen treten Frakturen des zweiten, dritten und vierten Mittelhandknochens auf. Normalerweise tritt ein solcher Bruch aufgrund einer Handverletzung oder eines Schlagens auf einen stumpfen Gegenstand auf.

Eine Fraktur des Metacarpals an der Basis kann verschiedene Arten haben: intraartikulär, extraartikulär und quer. Symptome sind Schmerzen im Bereich der Fraktur, Schwellungen, Unfähigkeit, den Finger zu beugen, und wenn Sie die Frakturstelle spüren, nimmt das Schmerzsyndrom zu. Bennetts Bruch ist eine Verletzung, bei der es ein dreieckiges Fragment gibt, sowie eine Versetzung in Richtung des Radius. Komplizierte Frakturen mit Dislokation werden als Rolandfraktur bezeichnet. Eine genaue Diagnose wird durch radiographische Untersuchung festgestellt.

Die Behandlung einer Basisfraktur beginnt mit einer Lokalanästhesie und einem Gipsverband an der Frakturstelle. Bei schweren Verletzungen und dem Vorhandensein von Fragmenten wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt. Der Gipsabdruck wird fünf Wochen lang angewendet, und nachdem er entfernt wurde, wird dem Patienten Physiotherapie und Physiotherapie verordnet.

Selten gibt es einen Bruch der Metacarpaldiaphyse, der mit oder ohne Verdrängung verläuft. Symptome sind Schmerzen im Bereich der Verletzung, eine starke Belastung und die Verschiebung des ersten Fingers der Hand.

Die Behandlung beginnt mit einer Röntgenaufnahme und einem Gipsabdruck vom Unterarm bis zur Basis der Finger. In manchen Fällen ist eine chirurgische Behandlung und Fixierung der Finger mit Hilfe der Nadeln erforderlich.

Fraktale Phalanxfrakturen treten mit einem starken direkten oder indirekten Einfluss eines Fingers auf. Eine solche Fraktur hat verschiedene Arten: quer, helikal, zerkleinert, intraartikulär und extraartikulär. Symptome sind Schmerzen, Schwellung der Hände, Schwellung des Fingers, Schmerzen beim Ausstrecken der Hand. Bei der ersten Inspektion kommt es zu einer Verformung des Fingers.

Die Behandlung beginnt mit einem Vergleich gebrochener Knochenfragmente und der Rückkehr zur normalen Position der Phalanx. Eine 30-tägige Gipsschiene oder ein Reifen wird an einem Finger angebracht. Bei schweren Verletzungen wird der Finger mit Nadeln und einem Knochenstift fixiert und anschließend ein Gipsverband aufgetragen.

Die Struktur und Funktion des Mittelhandknochens

Das Skelett eines Erwachsenen hat mehr als zweihundert Knochen, die ihre eigene Form, Eigenschaften und Funktionen haben. Es ist schwer zu bestimmen, welche davon am wichtigsten sind. Beispielsweise ist der Mittelhandknochen für die Finger und Zehen von großer Bedeutung: Ohne sie wird sich die Person als behindert fühlen, da die Hände die meiste Arbeit erledigen.

Viele Menschen wissen nicht, wo sich der Mittelhandknochen befindet. Es ist ein hohler Knochen von unregelmäßiger zylindrischer Form mit verbreiterten, abgerundeten Kanten. Die Knochen haben eine einfache äußere Struktur: die Basis, den röhrenförmigen Körper und den Kopf. Befindet sich zwischen dem Handgelenk und den Fingeransätzen. Durch Gelenke, Knorpel und Sehnen miteinander verbunden.

Die Struktur der Mittelhandknochen

Die Anatomie des Metacarpalknochens hat eine komplexe Struktur, obwohl auf den ersten Blick nichts Besonderes ist. Betrachten Sie sie von der Außenseite der Handfläche genommen. Sie haben ein gekrümmtes, bogenförmiges Aussehen und bestehen aus zwei Epiphysen (proximal, distal) und einem dreieckigen Körper. Gesichter haben einen eigenen Namen: posterior, radial und medial. Die letzten beiden sind durch einen Grat getrennt, wo sich der Eingang zum Tropenkanal befindet.

Der Körper des Mittelhandknochens ist im Rücken gekrümmt, und die Seitenflächen der Basis der Knochen sind als Plattformen dargestellt, die miteinander kombiniert sind. Die Oberfläche der Gelenke ist Sattel.

Dr. Bubnovsky: "Ein billiges Produkt # 1 zur Wiederherstellung der normalen Blutversorgung der Gelenke." Hilft bei der Behandlung von Prellungen und Verletzungen. Der Rücken und die Gelenke werden wie im Alter von 18 Jahren sein, einfach einmal täglich einfetten. "

Die Basis des mittleren Metacarpalknochens hat ein styloides Wachstum. Die untere Epiphyse des Knochens endet mit einem abgerundeten Kopf und hat links und rechts eine raue Struktur. Jeder von ihnen kann durch die Haut an der Außenseite der Handfläche berührt werden. Die Lücken zwischen ihnen werden durch Lücken ausgedrückt, die als Metacarpus bezeichnet werden.

Hauptfunktionen

Die Hauptfunktion dieser Knochen besteht darin, die reibungslose Bewegung der Finger sicherzustellen. Die Metacarpalen tragen zu ihrer Flexibilität bei, aufgrund derer sich die Bürste neigt, sich zu verbiegen und zu lösen, was für Reflexbewegungen sehr wichtig ist.

Das Fehlen dieser Fähigkeiten behindert die menschliche Aktivität erheblich und begrenzt deren Fähigkeiten. Ein ähnliches Phänomen kann bei Verletzungen auftreten, wodurch eine Person die Finger ihrer Hand zeitweise nicht vollständig nutzen kann. In schweren Fällen kann eine Verletzung zu einer Invalidität führen, wenn das Opfer keine Erste Hilfe erhält.

Wie lässt sich eine Verletzung feststellen?

Der Ursprung von Frakturen ist sehr unterschiedlich, jedoch weisen Anzeichen, die auf eine Verletzung hinweisen, ähnliche Eigenschaften auf. Häufige Anzeichen einer Verletzung werden wie folgt ausgedrückt:

  • die Manifestation akuter Schmerzen im betroffenen Bereich;
  • das Vorhandensein einer bläulichen oder violetten Farbe auf der Haut;
  • starke Schwellung;
  • bei einigen Verletzungen tritt eine innere Blutung auf und bildet ein ausgeprägtes Hämatom;
  • Wenn die Fußknochen beschädigt sind, werden die Schmerzen beim Gehen empfunden, was die Bewegung schmerzhaft macht.
  • Es gibt Fälle, in denen ein starker Aufprall auftritt, der Knochen einer starken Verformung unterliegt und sein Kopf schwer zu fassen ist.

Verletzung und ihre Arten

Bei extremen Metacarpalen der Hand besteht eine höhere Verletzungsgefahr, vor allem der Knochen, der mit dem kleinen Finger verbunden ist. Die häufigsten Verletzungen der Mittelhandknochen sind Läsionen der Gelenke, die sie mit den Fingern verbinden. Verletzungen resultieren aus einem starken oder abrupten direkten Treffer auf eine harte Oberfläche. Seltener sieht man die Verletzungen von drei inneren Fingern. Dies ist durchaus möglich, wenn eine direkte Faust hartes Material trifft.

Traumatologen unterscheiden drei Hauptarten von Verletzungen: Fraktur, Luxation und Verletzung.

Eine Vielzahl von Frakturen

Frakturen sind die häufigsten Knochenschäden. Sie werden nach verschiedenen Parametern klassifiziert, was zur Unterscheidung der Art und zur Vorgabe der geeigneten Behandlung beiträgt.

Aufgrund der Art der Verletzung werden sie in drei Klassen unterteilt.

  • Offen, wenn die Auswirkungen der Verletzung visuell beobachtet werden können: Ein gebrochener Knochen kommt heraus und beschädigt Sehnen, Muskeln, Blutgefäße und Haut.
  • Geschlossen - Verletzung, bei der keine signifikanten Verletzungen beobachtet werden und die Haut unversehrt bleibt.
  • Fragmente - eine gemischte Art von Verletzungen, die durch das Zerquetschen des Knochens oder das Abreißen einzelner Teile kompliziert wird, was den Behandlungsprozess erheblich erschwert.

Die Anzahl der Schäden wird unterschieden:

  • einzeln;
  • mehrfach, wenn mehrere Verletzungen vorliegen.

In seiner Form und seinen Bestrebungen:

Abhängig von der Verformung kann eine Fraktur des Metacarpalknochens sein:

  • ohne Verschiebung - Beschädigung des Knochens, ohne über seine Lokalisation hinauszugehen (der Knochen und alle seine Fragmente bleiben an Ort und Stelle);
  • mit Verschiebung - eine Läsion, bei der sich die Trümmer vom Knochen entfernen können oder die Enden des gebrochenen Knochens eine signifikante Divergenz aufweisen.

Am Ort des Schadens:

  • in der Nähe des Kopfes: im Bereich der Verbindung mit der ersten Phalanx der Finger;
  • in der Nähe der Basis (in der Nähe des Handgelenks);
  • in der Mitte des Körpers

Angesichts aller Schadensmerkmale verschreiben Experten die Behandlung sowie Möglichkeiten, den betroffenen Pinsel zu reparieren.

Läsionen des proximalen Teils der Epiphyse sind von mehreren Arten:

Anzeichen für eine solche Verletzung sind: Schwellung, Einschränkung während der Beugung und Palpation, es kommt zu einer Zunahme der Schmerzen. Darüber hinaus gibt es zwei weitere Arten von Frakturen, die sich durch besondere Merkmale auszeichnen:

  • Bennetts Fraktur - Trauma, das zur Bildung eines dreieckigen Fragments und zur Verschiebung in Richtung des Radius führt;
  • Rolands Bruch ist eine komplizierte Verletzung mit Luxation.

Bennetts Bruch

Im Falle einer Beschädigung des Dreiecks, das den Mittelhandknochen mit dem Handgelenk verbindet, ist die Knochenbasis betroffen. In diesem Fall tritt eine Verletzung ohne Verformung auf.

Die periphere Zone des Knochens neigt sich in die entgegengesetzte Richtung, was zu einer komplexen Verletzung mit Luxation und Bruch führt. Visuell können Sie die Verformung des Fingers an der Kontaktstelle mit der Ursache der Verletzung beobachten.

Schäden treten auf, wenn der mechanische Schlag auf den Daumen wirkt. Dies kann ein starker Schlag oder Kontakt mit einem auf Ihre Hand fallenden Gegenstand sein. Das Opfer klagt über akute Schmerzen am Ort der Verletzung sowie über die Unfähigkeit, seinen Finger vollständig zu bewegen. Bei Palpation des verletzten Bereichs nehmen die Schmerzen zu.

Bruch ohne Versetzung

Solche Verletzungen treten auf, wenn Fäuste auf eine harte Oberfläche schlagen, wodurch sich der Knochen in die Innenseite der Hand biegt. Die Fraktur selbst bildet sich in der Nähe des Spaltes des beweglichen Gelenks, wodurch eine Beugung erfolgt. Die beschädigten Teile des Knochens rauschen in die Handfläche. Gleichzeitig werden die gleichen Symptome wie im vorigen Fall beobachtet. Der einzige Unterschied ist das Fehlen einer Versetzung des Verbindungsgelenks.

Solche Frakturen können von Schwellungen, Schwellungen, einer Art Crunch sowie einigen Bewegungsbeschränkungen begleitet sein. Am häufigsten tritt dieses Phänomen bei körperlich aktiven Menschen oder Athleten auf, die sich mit Ringen, Boxen oder anderen Kampfsportarten beschäftigen.

Zervikales Trauma

Die Niederlage der Mittelhandknochen im Bereich des Halses entsteht durch einen heftigen Ruck. Infolgedessen dringt der Knochenkopf ohne Rückabnahme direkt in seinen Körper ein. Gleichzeitig verschiebt sich der Knochen selbst nicht, sondern bleibt an Ort und Stelle. Manchmal kann dieser Zustand als normal angesehen werden, jedoch kann der Knochen bei einem sehr starken Aufprall tief in die Höhle eindringen, was den Finger erheblich verkürzt.

Wenn bei einem Bruch der Abweichungswinkel unbedeutend ist, kann er ohne chirurgischen Eingriff geheilt werden, andernfalls ist eine dringende Operation erforderlich. Es wird nicht empfohlen, eine Verletzung ohne Behandlung zu hinterlassen, selbst wenn sie so klein ist, dass sie trivial erscheint. Im Laufe der Zeit wird sich dies bemerkbar machen: Die Folgen können unterschiedlich sein, aber die Einschränkungen der motorischen Funktion und des Schmerzes beim Versuch, sie wiederherzustellen, sind gegeben.

Kopfbruch

Der Kopf des Mittelhandknochens kann durch einen scharfen Zusammenstoß mit einer harten Oberfläche mit einem direkten Schlag beschädigt werden. Wenn die Verletzung ohne Verschiebung erhalten wird, kann sie auf herkömmliche Weise ohne Operation geheilt werden. Der Erholungskurs kann bis zu einem Monat dauern, danach sollte das beschädigte Gelenk entwickelt werden, wodurch die Belastung schrittweise erhöht wird. Wenn der Bruch durch Verschiebung kompliziert ist, wird die Hilfe von Chirurgen benötigt. Die Behandlung kann erst nach einer erfolgreichen Operation beginnen.

Frakturen von II-V-Metacarpalknochen

Der Traumatismus dieser Knochen unterscheidet sich unter Berücksichtigung der Bruchlinie und der Anzahl der betroffenen Bereiche. Dies liegt an den Besonderheiten ihrer Struktur, so dass sich dieser Knochen überall aufspalten kann. Dies hängt von der Stärke und dem Auftreffbereich ab.

Frakturen dieser Finger werden nicht so oft beobachtet wie beim ersten Mittelhandknochen. Schäden an diesem Bereich sollten nicht ignoriert werden. Es ist besser, sofort das Büro des Traumatologen aufzusuchen und mit der Behandlung zu beginnen, da sonst die Knochen zusammenwachsen und das Problem viel schwieriger zu korrigieren ist. Möglicherweise ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Solche Verletzungen können als Folge eines körperlichen Aufpralls auftreten: starker Schlag, Quetschen oder Drücken. Ihre Anzeichen sind bei gewöhnlicher Palpation deutlich zu bemerken, verursachen jedoch schwere, unerträgliche Schmerzen beim Opfer. In diesem Fall kann eine Person ihre Hand nicht zur Faust drücken, da die Greifeigenschaften aufgrund von Schmerzen verringert werden. Blutungen, Fissuren, eine Zyste können unter der Haut auftreten und der Finger kann kürzer erscheinen.

Wenn ein Bruch mehrerer Gehörknöchelchen aufgetreten ist, können sich die Bruchstücke an der Handoberkante ausbeulen, was durch die Arbeit der Muskeln der beschädigten Hand entstehen kann.

Diagnose von Verletzungen

Um den Verletzungszustand, seine Merkmale und den Komplexitätsgrad zu diagnostizieren, verwenden Experten die folgenden Methoden.

  • Zunächst ist es notwendig, den Patienten zu befragen und anschließend eine Sichtprüfung durchzuführen, die erforderlichen Tests zu bestehen und die Ursache der Verletzung zu bestimmen.
  • Röntgenpassage. Pinselbilder auf beiden Seiten und Seiten, je nach Ort der Fraktur.
  • Bei multiplen Frakturen mit Komplikationen ist eine Computertomographie erforderlich.

Für erfahrene Traumatologen ist die Diagnose in der Regel auf eine einfache Untersuchung beschränkt, und eine Röntgenaufnahme reicht aus, um sie zu bestätigen.

Erste Hilfe für das Opfer

In einigen Fällen ist Erste Hilfe erforderlich. Zu diesen Verletzungen zählen offene Verletzungen mit Blutungen. Der erste Schritt besteht darin, Maßnahmen zu ergreifen, um die Blutung zu stoppen und einen Krankenwagen zu rufen. Ein weiterer Krankenhausaufenthalt des Opfers wird unter der Aufsicht eines Traumatologen oder eines anderen Spezialisten durchgeführt.

Bei geschlossenen Läsionen muss der verletzte Arm gesichert werden, um seine Beweglichkeit einzuschränken. Dies geschieht, um den wunden Punkt nicht versehentlich zu berühren und um posttraumatischen Schock oder Bewusstseinsverlust während der Verschiebung beschädigter Gelenke zu vermeiden. Die Hand kann mit jedem Stoff aus improvisierten Mitteln gebunden werden. Die Hauptsache ist, dass die Finger der gebrochenen Hand gebogen werden sollten.

Ziele und Methoden der Therapie

Die Hauptaufgabe des Gesundheitspersonals ist eine vollständige Genesung: die Wiederherstellung des Knochens in seinen früheren Zustand sowie die vollständige Wiederherstellung der Funktionen der Hand und der verletzten Gelenke. Unabhängig von der Art und dem Schweregrad der Verletzung wird die Behandlung unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt.

Die Behandlung aller Verletzungen beginnt mit der medikamentösen Therapie. Bei geschlossenen Frakturen werden in der Regel Schmerzmittel und bei offenen Wunden mit Blutung Antibiotika verschrieben.

Der Behandlungsprozess ist wie folgt.

  • Der Traumatologe wirkt auf den Handrücken und bringt die beschädigten Knochen in die Ausgangsposition zurück, so dass die Knochen den rechten Winkel einnehmen. Danach wird der wunde Arm mit einer Mullbinde oder einem Verband fixiert. Auf die beschädigte Stelle wird Gips aufgetragen.
  • Einen Monat später muss der Patient die gebrochene Hand erneut untersuchen und fotografieren, um sicherzustellen, dass die Fraktur richtig heilt. Wenn der erste Mittelhandknochen gebrochen ist, muss eine Bandage mit einem Spritzer angelegt werden.

Bei Brüchen mit Verdrängung muss der Patient dringend ins Krankenhaus eingeliefert werden. Möglicherweise müssen Sie operiert werden, daher müssen Sie eine genaue Diagnose stellen und möglicherweise Fragmente eines gebrochenen Knochens entfernen.

Wenn der Knochen der üblichen Fixierung nicht nachgibt, wird nach seiner Änderung eine Zugnadel gesetzt. Es wird chirurgisch durch die dritte Phalanx eingeführt. Während der Operation verwenden Ärzte eine Computertomographie, die keinen Fehler zulässt.

Bei einem schweren Trauma des Metacarpalknochens wird der Patient betäubt, und am verletzten Arm wird ein Schnitt gemacht, um den Knochen zu strecken und alle abtrennbaren Teile zu sammeln, seine Unversehrtheit wiederherzustellen und die korrekte anatomische Position und Form zu erhalten. Dann wird eine Nadel eingeführt, deren eine Kante draußen bleiben soll. Dann wird die Hand zugenäht und mit Antiseptika geputzt, um eine Infektion zu vermeiden.

Aufgrund der Art des Schadens können die Ärzte die Veränderungen nach der Operation mit Hilfe der Durchleuchtung verfolgen und bis zu 4 Mal pro Monat durchführen. Wenn die Knochen richtig zusammenwachsen, kann der Patient nach drei Wochen die Nadel herausziehen und der Gips kann noch früher entfernt werden.

Bei offenen Läsionen ist es zwingend erforderlich, die Wunde mit antiseptischen Präparaten zu behandeln, Fremdkörper, Schmutzreste und kleine Knochenfragmente zu entfernen. Erst danach werden Knochen und Gelenke abgebaut.

Während der Patient Gips trägt, muss er seine Finger so oft wie möglich entwickeln, um eine vorübergehende Atrophie nach seiner Entfernung oder der Anhäufung des Knochens zu vermeiden. Wenn sich der Patient nach der Operation nicht wohl fühlt und der Akkretionsprozess von Schmerzen begleitet wird, werden ihm Schmerzmittel verschrieben.

Mögliche Folgen

Hohlknochen sind aufgrund des Mangels an Nährstoffen, die sie stärken, sehr empfindlich. Daher lohnt es sich, dies durch geeignete Maßnahmen zu beachten. Bei Bedarf können Sie einen Arzt aufsuchen.

Im Falle einer Fraktur ist es notwendig, sich unverzüglich an einen Spezialisten zu wenden, um dem Opfer bei Bedarf erste Hilfe zu leisten. Wenn Sie auf Ihre Gesundheit achten, können Sie mehrere Probleme und Komplikationen vermeiden.

Unsachgemäße Behandlung oder schlecht durchgeführte Operationen können zu einer Behinderung führen. Deshalb sollten Sie sich nicht selbst behandeln und die Empfehlungen des Arztes ignorieren. Nach geringfügigen Verletzungen kann die Motorfunktion wiederhergestellt oder ein wiederholter Betrieb ausgeführt werden. In schweren Fällen kann die Rehabilitation jedoch mehrere Monate dauern und das Ergebnis kann negativ sein.

Bei offenen Wunden treten häufig Komplikationen auf, die mit einer falschen Akkretion und pathologischen Veränderungen beginnen. Gleichzeitig besteht ein Infektionsrisiko, das häufig zum Zerfall des Knochengewebes führt.

Schwierigkeiten während der Behandlung können auftreten, wenn die Empfehlungen des behandelnden Arztes nicht befolgt werden oder die klinischen Bedingungen vollständig ignoriert werden.

Vorbeugende Maßnahmen

Um Verletzungen zu vermeiden, empfehlen Experten, sich an einfache Regeln zu halten.

  • Sicherheit am Arbeitsplatz und zu Hause beachten.
  • Seien Sie beim Transportieren schwerer Gegenstände, beim Sport und unter anderen Umständen, die mit einem erhöhten Verletzungsrisiko verbunden sind, äußerst aufmerksam.
  • Überwachen Sie ständig den Zustand des Bewegungsapparates und führen Sie körperliche Übungen durch, um das Knochengewebe zu stärken.
  • Nehmen Sie Vitaminkomplexe, Mineralien, die reich an Kalzium sind.

Führen Sie auf keinen Fall körperliche Aktivitäten durch, wenn Sie berauscht sind.