Haupt / Rehabilitation

Symptome und Behandlung von Ischias

Was ist Radikulitis und wie ist sie zu behandeln, ist eine häufige Frage im Büro des Neurologen. Die Radikulitis ist eine Folge der Osteochondrose, viel seltener ist sie die Folge verschiedener Verletzungen, Hernien, Wirbelsäulendeformitäten. Die lumbale Radikulitis ist die häufigste, da dieser Teil der Wirbelsäule, der Schwerpunkt des Körpers, eine große Anzahl von Belastungen verursacht.

Es wird vermutet, dass ältere Menschen an Radikulitis leiden, aber in den letzten Jahren wurde dies bei Menschen mittleren Alters diagnostiziert. Symptome einer sakralen Radikulitis bei Frauen nach 30 Jahren, bei Männern nach 35 Jahren werden am häufigsten beobachtet. Ursachen von Ischias eine Vielzahl von. Die Krankheit tritt aufgrund einer sitzenden Lebensweise, verschiedenen Arten von Stress und sitzender Arbeit auf.

Radikulitis - was ist das?

Lumbosakrale Radikulitis ist definiert als eine Reihe von Anzeichen, die auftreten, wenn die Wurzeln des Rückenmarks beschädigt werden. Dieser Prozess ist pathologisch, Rückenschmerzen sind sekundär. Gürtelradikulitis ist eine Folge von Wirbelsäulenverletzungen. In diesem Moment, wenn die Bandscheiben nicht in ausreichenden Mengen zwischen ihren Geweben zugeführt werden können, treten allmählich Veränderungen des dystrophischen Typs - Protrusion - auf. Bindegewebsstränge werden dabei deutlich geschwächt.

Um zu verhindern, dass sich die Wirbel bewegen, sind die Ränder mit knöchernen Wucherungen - Osteophyten - überwachsen. Verlagerte Bandscheiben und von Osteophyten irritiertes Gewebe üben Druck auf die Nervenenden aus. Auf diese Weise wird das Schmerzsyndrom an verschiedene Körperteile abgegeben.

Zeichen von

Sehr häufig wird die Ischias des Lumbosakralen mit Erkrankungen anderer Art verwechselt - Krampfadern, Plattfuß, Erkrankungen der inneren Organe. Charakteristische Symptome der Radikulitis:

  • Das plötzliche Auftreten von Schmerz, sein spontanes Aufhören. In der Folgezeit wird das Schmerzempfinden verstärkt;
  • Intensiver Schmerzanstieg beim Anheben der gestreckten Beine beim Liegen auf dem Rücken;
  • Die instinktiven Biegungen der Beine, wenn der Patient versucht aufzustehen und sich hinzusetzen;
  • Starke Schmerzen, wenn der Kopf nach vorne neigt;
  • Die Unfähigkeit, ständig in einer Position zu sein.

Ursachen

Um zu verstehen, wie Radikulitis geheilt werden kann, sollte man die Ursachen herausfinden. Da die sakrale Radikulitis eine Reihe von Symptomen ist, gibt es viele Gründe für ihr Auftreten:

  • Wirbelsäulenverletzung;
  • Eine Krankheit, zum Beispiel Arthritis;
  • Osteochondrose In 95 von 100 Fällen sind die Ursachen der Erkrankung die Manifestationen;
  • Osteophyten sind Knochenvorsprünge, die durch Druck auf den Ischiasnerv entstehen.
  • Große Belastung der Lendenwirbelsäule sowie Unterkühlung;
  • Hypodynamie infolge einer sitzenden Lebensweise;
  • Schwangerschaft - signifikante Manifestationen können im dritten Trimenon auftreten, wenn eine Schwerpunktverschiebung aufgrund einer starken Gewichtszunahme auftritt;
  • Ischias;
  • Stress, ungesunde Ernährung, Erkältung.

Ständige Anfälle von Ischias werden am häufigsten verursacht durch:

  • Schüttelfrost
  • Übermäßiges körperliches Training;
  • Hypothermie;
  • Die Schärfe der Bewegungen des Lendenwirbels.

Symptome

Die Symptome von Ischias sind sehr unterschiedlich. Die Schmerzen im Sakralbereich können im Bein aufgeben, es besteht eine Verletzung der Empfindlichkeit der Extremitäten, Brennen, Taubheitsgefühl. Die Ärzte teilen die Symptome in Gruppen ein.

Schmerzsymptom ist differenziert. Der Schmerz passiert: sowohl stumpf als auch akut; sowohl lokal als auch verschiedene Körperteile beeinflussen; kontinuierlich oder vorübergehend. Das bloße Vorhandensein von Schmerz bedeutet bereits, dass im Verhältnis zu den Geweben der Bandscheiben schädliche Wirkungen erzielt werden. Ein wichtiger Indikator ist die Verschlimmerung schmerzhafter Symptome in der Nacht, mit Husten, plötzlicher Beugung des Kopfes und der Beendigung des Schmerzes in einem realen Zustand.

  • Symptom einer gestörten Empfindlichkeit

Überempfindlichkeit, ausgelöst durch eine Störung der Nervenverdrahtung, die zu Taubheit, Kribbeln und Brennen führt.

  • Symptom der Muskelschwäche

Verletzung der natürlichen Muskelarbeit, meistens durch Unterbrechung der Nervenimpulse. Bei langfristiger Verletzung der Atrophie der Gesäßmuskulatur, Oberschenkel und sogar des Unterschenkels. Bei lumbosakraler Radikulitis treten Symptome auf, bei denen eine Person unter übermäßigem Schwitzen leidet und das Gesicht blass wird. Wenn Ihre Symptome und die sakrale Radikulitis gleich sind, sollten die Symptome und die Behandlung entsprechend gestartet werden.

Wie behandelt man Radikulitis?

Um das Volumen der Wirbelsäulenbewegungen wiederherzustellen, erfordert der Körper eine moderate Bewegung. Diese Methode stoppt nicht nur die Degeneration des Wirbels, sondern verbessert auch die Elastizität der Muskeln. Patienten fühlen sich infolge von Gymnastikübungen oft erleichtert. Wenn Gymnastik nicht hilft, wird die Behandlung von Ischias empfohlen, indem ein anderer Ansatz gewählt wird. Kann Lenden-Ischias auf verschiedene Weise behandelt werden?

Ärzte verbieten die Kombination von Therapien nicht, wenn sie dem Patienten zugute kommen. Egal wie viele Techniken es gibt, sie alle geben Antworten auf die Frage, wie Radikulitis schnell geheilt werden kann.

Nicht-chirurgische Methoden

Es gibt eine multivariate Therapie, um die Schmerzen bei dieser Krankheit zu lindern, wodurch die Frage, was mit Radikulitis zu tun ist, für immer vergessen wird. Wenn Sie beispielsweise einen scharfen Ischias haben, wird empfohlen, in der Anfangsphase ein warmes Heizkissen oder Eisbeutel zu verwenden. Sie müssen etwa 20 Minuten lang auf die wunde Stelle aufgetragen werden. Jemand wird mehr von Kälte zu jemandem profitieren - Wärme. Um die Wirkung ihrer besten Alternative zu erreichen. Aber denken Sie daran - dies ist nur eine Ablenkungstherapie, um akute Schmerzen zu lindern. Die Ursache der Krankheit kann nicht geheilt werden.

Arzneimittel

Die Behandlung der lumbalen Radikulitis wird mit nicht-steroidalen Antiphlogistika durchgeführt. Sie bieten die Entfernung von Ödemen und die Lokalisierung von Entzündungen. Solche Mittel zeichnen sich jedoch durch Nebenwirkungen aus, die bei längerem Gebrauch nicht die beste Wirkung auf den Körper des Patienten haben. Wenn sich die Rückenschmerzen stark verschlimmern und aufgeben, wird empfohlen, Ibuprofen, Ortofen und Diclofenac schneller einzunehmen. Nachdem Sie die Schmerzen beseitigt haben, verwenden Sie später heilende Salben, Cremes, die auf die Stellen der Erleichterung aufgetragen werden. Eines der besten Arzneimittel mit positiven Bewertungen sind Finalgon, Nise, Indometacin, Viprosal.

Wenn der Patient starke Schmerzen hat, sollten Sie Injektionen bestellen. Als Anästhetikum bevorzugen Sie Novocain, Lidocain.

Physiotherapie

In Kombination mit der Einnahme von Medikamenten wird empfohlen, die lumbale Radikulitis zu bestrahlen und die Beine mit ultraviolettem Licht zu behandeln. In den ersten 5 Tagen wird Hydrocortison und dann Lidocain angewendet.

Während des akuten Stadiums der Ischiaserkrankung wird die Behandlung mittels Ultraschallbehandlung der Ischiasmuskulatur mit einem impulsiven Modus durchgeführt. Wenn Ischias als Folge einer Osteochondrose auftrat, ist es wichtig, sich auf einer schiefen Ebene zu erstrecken. Die Extrusion erfolgt auch auf einem gewöhnlichen Bett mit einem leicht erhöhten Kopfteil für 15-20 cm. Der Körper sollte auf der Kopfteilebene befestigt werden.

Es gibt ein kurzzeitiges (zweimal täglich für 10 Minuten) und langfristiges Dehnen (2 Wochen). Eine der nützlichsten Verfahren ist die Massage der Kreuzbeinwirbelsäule (15-20 Sitzungen werden empfohlen), Nadelreflexzonenmassage (10-20 Sitzungen), vielfältige Gymnastikübungen (2-3 Monate).

Chirurgische Behandlung

Wenn sich der Gesundheitszustand des Patienten nicht innerhalb von 3-4 Monaten verbessert, schlägt der behandelnde Arzt die Behandlung der Radikulitis mit Hilfe eines chirurgischen Eingriffs vor. Die Operation wird ausgeführt, wenn:

  • Manifestierte neurologische Anzeichen;
  • Degenerative Veränderungen in den Scheiben;
  • Explizite Verletzungen des Bewegungsapparates.

Es gibt verschiedene Arten von Operationen. Bei einer kleinen offenen Operation wird eine Bandscheibe entfernt und drückt auf den Ischiasnerv. Wenn eine Wirbelkanalstenose festgestellt wird und der Patient die schwerste körperliche Anstrengung nur schwer toleriert, wird eine Laminektomie verordnet. Während dieser Operation wird der Knochen entfernt, in dem der Nerv eingeklemmt wird.

Die Patienten vermeiden eine chirurgische Beteiligung und hoffen, dass die Ischias selbst heilt. In dem Moment, in dem der Patient die Kontrolle über das Wasserlassen verliert oder es schwierig ist, ihn zu bewegen, wird eine Zwangsoperation durchgeführt.

Therapeutische Diät

Um die Belastung der Wirbelsäule zu reduzieren, sollte der Patient, falls vorhanden, überschüssige Pfunde loswerden und die richtige Ernährung sorgfältig überwachen. Dafür brauchen Sie:

  • Begrenzen Sie die Salzmenge.
  • Fügen Sie angereicherte Lebensmittel (Obst, Gemüse, frische Säfte) der richtigen Diät hinzu.
  • Essen Sie eine Menge Milchprodukte (abends fügen Sie der Diät Kefir hinzu);
  • Abandon-Saucen, Konserven; von der Verwendung von geräuchertem Fleisch, gebraten, würzig, fettig;
  • Fügen Sie Ihrer Ernährung mageres Fleisch hinzu und essen Sie frischen Fisch.
  • Die Verwendung von Alkohol, Kaffee und starkem Tee ist strengstens untersagt.

Es ist nützlich, bei dieser Krankheit zu verwenden:

  • Trockenfrüchtekompotte. Wenn Sie Honig anstelle von Zucker hinzufügen, hat dies einen doppelten Nutzen. Lassen Sie dieses Getränk am Abend gebraut werden. Und am Morgen genießen Sie dieses Getränk;
  • Nektar aus Äpfeln und Sellerie. Es wird zu gleichen Teilen hergestellt, es wird empfohlen, zweimal täglich zu trinken;
  • Zitronensaft Mit Wasser verdünnen und mit Honig würzen. Für die Zubereitung der Tinktur benötigen Sie 11 Zitronen, die durch einen Fleischwolf gemahlen werden, und 1 Liter Honig. Am Ende der Zubereitung wird die Mischung in den Kühlschrank gestellt und sie essen dreimal täglich einen Esslöffel vor den Mahlzeiten.

Weitere Informationen über die Auswirkungen von Radikulitis-Symptomen und deren Behandlung erhalten Experten: Therapeut, Neurologe.

Was ist eine unkovertebrale Arthrose der Halswirbelsäule?

Lumbale Radikulitis: Symptome und Behandlung von Medikamenten

Krankheiten des Rückens sind wahrscheinlich vielen Menschen nicht durch Hörensagen bekannt. Am häufigsten tritt eine lumbale Radikulitis auf, deren Symptome und Manifestationen nicht mit etwas anderem verwechselt werden. Häufig erfordert diese Krankheit eine ärztliche Behandlung, denn in vielen Fällen kann eine Person Erleichterung bringen.

Ischias Ischias: Merkmale

Lumbale Radikulitis kann heute bei jedem Menschen gefunden werden, obwohl bis vor kurzem geglaubt wurde, dass diese Krankheit nur ältere Menschen oder Menschen, die schwere körperliche Arbeit verrichten, "bricht".

Was ist Lenden-Ischias? Diese pathologische Veränderung der Wirbelsäule, die durch zahlreiche Studien und die medizinische Praxis belegt wird, ist durch eine komplexe Symptomatologie gekennzeichnet.

Lumbosakrale Radikulitis, deren Symptome bei den meisten Menschen nicht so selten sind, wird durch Reizung oder Quetschen der Wirbelsäulenwurzeln verursacht. Es wurde festgestellt, dass die lumbale Radikulitis keine unabhängige Krankheit ist. Dies sind nach Ansicht von Experten pathologische Störungen, die in der Wirbelsäule während eines längeren Verlaufs einer anderen Krankheit auftreten.

Was kann die Entstehung einer solchen Erkrankung wie der lumbalen Radikulitis verursachen?

Die Gründe dafür können viel sein:

  • Wirbelsäulenverletzung;
  • Formationen, die das periphere Nervensystem betreffen;
  • Manifestationen anderer "Wirbelsäulenerkrankungen", wie Arthritis oder Spondylolisthesis;
  • Entzündung in den Weichteilen in der Nähe der Wirbelsäule;
  • Störungen austauschen;
  • Autoimmunkrankheiten;
  • übermäßige Belastung der Wirbelsäule durch körperliche oder sportliche Aktivitäten;
  • Aufrechterhaltung einer sitzenden Lebensweise, tritt die Krankheit als Folge körperlicher Inaktivität auf;
  • genetische Veranlagung.

Bis vor kurzem wurde geglaubt, dass die Ursache für die Entwicklung der als lumbale Radikulitis bezeichneten Pathologie eine Infektion ist. Nun behaupten die meisten medizinischen Spezialisten, dass diese Erkrankung eine Folge von Osteochondrose oder anderen oben genannten Gründen ist.

Ischias lumbosakral: Symptome

Abhängig davon, welche Strömung lumbosakrale Radikulitis hat, können sich die Symptome auf unterschiedliche Weise manifestieren.

Die Anzahl der häufigsten symptomatischen Manifestationen der Erkrankung des Arztes umfasst:

  • Schmerzen;
  • begrenzte Bewegung;
  • Bewegungsstörungen.

Schmerz - es kann sich in Intensität und Ort unterscheiden. Meistens nehmen die Schmerzen mit Bewegungen des Beckens oder der Beine zu. Eine Verschlimmerung der Schmerzen kann auch zu Stürzen oder zu viel körperlicher Anstrengung führen. Der Schmerz kann sich auch bei Niesen, Husten oder übermäßiger Anspannung der Bauchmuskulatur verstärken.

Bewegungsbeschränkungen manifestieren sich häufig, wenn eine Person versucht, den Körper nach rechts oder links, nach vorne oder nach hinten zu drehen.

Andere Bewegungsstörungen äußern sich häufig in der Unfähigkeit einer Person, sich an ihre Finger zu lehnen oder ihre Zehen zu beugen.

Je nachdem, welcher Teil des Rückenmarks betroffen ist, können Schmerzen im einen oder anderen Teil des Körpers lokalisiert werden.

  • Lende;
  • Gesäß;
  • Vorder- oder Rückseite des Oberschenkels;
  • Waden- oder Wadenmuskeln.

Gleichzeitig berücksichtigen die Ärzte bei einer detaillierten Diagnose der Krankheit einige charakteristische Symptome:

  • Bekhtereva, bei dem das Bein von der betroffenen Seite zu dem Zeitpunkt reflexiv gebogen wird, wenn der Patient versucht, sich aus einer liegenden Position in eine sitzende Position zu bewegen;
  • Dejerine - erhöhte Schmerzen beim Niesen oder Husten;
  • Neri - Schmerzen im unteren Teil der Wirbelsäule nehmen aufgrund einer starken Neigung des Kopfes zu;
  • Lasega erhöht die Schmerzen im Gesäß, wenn versucht wird, ein gerades Bein in Bauchlage anzuheben.

Die lumbale Radikulitis dauert im akuten Stadium in der Regel nicht länger als 2-3 Wochen.

Lumbale Radikulitis: medizinische Therapie

Die Krankheitstherapie sollte von einem qualifizierten Arzt durchgeführt werden, da die Wirbelsäule eine sehr wichtige Funktion im menschlichen Körper ausübt und deren Niedergang eine vollständige Lähmung einer Person verursachen kann. Die Therapie, die im Fall der Diagnose einer Lumbo-Ischias-Krankheit des Patienten verschrieben wird, ist in den meisten Fällen komplex. Sie deutet auf eine Auswirkung auf die Ursache und die Symptome von Wirbelsäulendeformitäten hin.

Bei der lumbalen Radikulitis, deren Behandlung sowohl im Krankenhaus als auch zu Hause erfolgen kann, ist die Organisation der Therapie in Form verschiedener medizinischer Maßnahmen erforderlich.

Unter diesen Veranstaltungen sind die wichtigsten:

  • Die Verwendung von Medikamenten (Pillen und Injektionen);
  • Nichtmedikamentöse Therapie (Massage, therapeutische Übung).

Die medikamentös behandelte lumbale Radikulitis muss unter Aufsicht des behandelnden Arztes stehen.

Im Allgemeinen impliziert die Therapie mit diesen oder anderen Medikamenten in Form von Tabletten oder Injektionen die Verwendung der folgenden Medikamentengruppen:

  • Muskelrelaxanzien;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • narkotische Analgetika;
  • Antidepressiva;
  • Beruhigungsmittel und Schlaftabletten.

Lenden-Ischias kann auch eine medikamentöse Behandlung vorschlagen. Dies ist meistens möglich, wenn sich die Krankheit nicht in der akuten Phase befindet. Voraussetzung für diese Therapie ist die strikte Einhaltung der Bettruhe. Es sollte sichergestellt werden, dass die Matratze des Patienten ziemlich hart ist. Nur in diesem Fall kommt es zu einer allmählichen Entlastung der Wirbelsäule, ihrer Entspannung.

Die Physiotherapie wird vom behandelnden Arzt verordnet. Um die Schmerzen erfolgreich zu beseitigen, ist es unbedingt erforderlich, dass Sie die gesamte Behandlung abschließen. Ein therapeutischer Komplex mit den Manifestationen einer lumbosakralen Radikulitis kann nur unter der Bedingung verschrieben werden, dass sich der Patient nachhaltig im Wohlbefinden befindet.

Lumbale Radikulitis: Behandlung mit alternativer Therapie

Alternative Medizin rettete eine Person mehr als einmal vor verschiedenen Beschwerden. Alternative Medizin kann auch angewendet werden, wenn sich eine Lumbalischiedrüse entwickelt hat. Sie können einfache, aber sehr wirksame Methoden und Kampfmittel einsetzen.

Wie behandelt man lumbale Radikulitis? Das kostengünstigste und kostengünstigste Werkzeug ist das Klettenblatt. Bei Ischias gilt dieses Rezept wahrscheinlich als das am häufigsten verwendete.

Um Schmerzen in der Lendengegend zu lindern, müssen Sie:

  • Nehmen Sie ein ganzes zerrissenes Stück Klette, spülen Sie es gründlich mit kaltem, fließendem Wasser aus und tragen Sie es mit der Rückseite auf die schmerzende Stelle auf.
  • Die Lende sollte mit einem warmen Tuch gebunden werden.
  • Um diese Methode im Winter anwenden zu können, können die Klettenblätter getrocknet werden, und in der kalten Jahreszeit reicht es aus, sie zu waschen.

Bei der Behandlung der lumbalen Radikulitis werden häufig Methoden mit Rettich verwendet. Dazu wird das Gemüse durch eine Reibe gerieben, der Brei, das daraus auf Baumwolltuch gelegte Tuch, eingewickelt. An der Verletzungsstelle am unteren Rücken befestigen. Von oben muss es mit Pauspapier abgedeckt und mit einem warmen Tuch umwickelt werden. Sie können die Kompresse aufbewahren, solange Sie sich warm fühlen. Gemäß diesem Schema ist es möglich, Brei aus geriebenen frischen Kartoffeln zu verwenden.

Aloe wird auch zur Behandlung von Ischias eingesetzt. Die Blätter der Pflanze werden durch einen Fleischwolf gegeben, der mit natürlichem Honig und Rotwein gemischt wird. Die resultierende Mischung sollte 5 Tage lang an einem dunklen Ort infundiert werden. Das Medikament sollte auf 1 Teelöffel genommen werden. dreimal täglich eine Stunde vor den Mahlzeiten für die ersten fünf Tage. Die weitere Behandlung basiert auf der Verwendung von 1 Esslöffel der Mischung dreimal täglich für eine Stunde vor den Mahlzeiten. Vor dem Schneiden der Blätter wird empfohlen, Aloe nicht 5 Tage lang zu gießen.

Komplikationen bei Ischias

Lenden-Ischias sowie viele verschiedene Krankheiten erfordern zeitnahe Maßnahmen. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig beginnt, ist das Risiko für verschiedene Komplikationen hoch. Die risikoärmsten Komplikationen, wenn die Radikulitis vernachlässigt wird, sind wiederkehrende Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule: Zunächst handelt es sich um isolierte Manifestationen, deren Häufigkeit jedoch mit der Zeit zunimmt.

Im Anfangsstadium können die Schmerzen mit verschiedenen Wärmesalben gedämpft werden, aber bald werden stärkere Medikamente erforderlich sein.

Normales volles Leben leidet in der Regel nicht sofort. Die Verschärfung der Situation kann durchaus dazu führen, dass der Patient bettlägerig wird.

Eine weitere Gefahr der Entwicklung und verzögerten Behandlung der Radikulitis besteht darin, dass schließlich die Zerstörung des Knochengewebes auftritt und die vorübergehende Reizung der Nervenwurzeln des Rückenmarks in eine vollständige Quetschung umgewandelt wird.

Vorausgesetzt, dass die Behandlung der lumbosakralen Radikulitis nicht durchgeführt wird, nicht korrekt durchgeführt wird oder die Therapie verspätet beginnt und die Krankheit bereits in eine ernstere Phase geraten ist, können bösartige Tumoren auftreten. Dies wiederum führt oft zum vollständigen Tod von Geweben.

Wenn lebenswichtige Organe an diesem Prozess beteiligt sind, kann die Nekrose bald die Todesursache sein.

Die gleichen Folgen können auftreten, wenn sich die Infektion im menschlichen Körper ausbreitet.

Vorbeugung gegen lumbale Radikulitis

Um die Entstehung einer so weit verbreiteten und gleichzeitig schwerwiegendsten Erkrankung zu verhindern, ist es zunächst wichtig, sich mit der eigenen Gesundheit auseinanderzusetzen. Denn die Hauptregel aller vorbeugenden Maßnahmen, unabhängig von der Art der Erkrankung, lautet, sie zu verhindern.

Wenn die Krankheit trotzdem aufgetreten ist, müssen alle für ihre Behandlung erforderlichen Maßnahmen getroffen werden. Und die Zukunft ist wichtig, um sicherzustellen, dass keine Rückfälle auftreten.

Aber wie geht das? Das Wichtigste ist, den Rücken warm zu halten. Sie sollten keine Unterkühlung zulassen, insbesondere die Wirbelsäule. Zu diesem Zweck wird empfohlen, sich den Wetterbedingungen anzupassen. Bei starker Kälte kann der Lendenbereich mit einem speziellen Gürtel isoliert werden.

Erhebliche Bedeutung und richtige Ernährung. Eine tägliche nahrhafte Diät sollte die höchstmöglichen Lebensmittel enthalten, die für die Wirbelsäule gut sind.

Darüber hinaus ist die strikte Einhaltung des Tagesablaufs hilfreich. Von besonderer Bedeutung sind in diesem Fall die Leistungslasten. Sie sind zweifellos wichtig, aber es sollte berücksichtigt werden, dass eine übermäßige Begeisterung für körperliche Übungen mit starker Belastung der Wirbelsäule zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen führen kann. Daher sollten körperliche Übungen dem Zustand des Patienten angemessen sein. Nun, und sollten Routinekontrollen durch einen Spezialisten nicht vernachlässigt werden.

Lumbosakrale Radikulitis

Die lumbosakrale Radikulitis ist ein klinischer Symptomkomplex, der durch degenerativ-dystrophische Veränderungen und sekundäre Entzündungen der Wirbelsäulenwurzeln in der Lenden- und Sakralwirbelsäule verursacht wird. Manifestiert durch variable Schmerzsyndrome: Lumbodynie, Hexenschuss und Lendenwirbelsäule. Die Diagnose basiert auf Beschwerden, den Ergebnissen der Untersuchung und Palpation der Lendengegend, dem Vorhandensein von positiven Symptomen von Lasegue, Neri, Bechterew und typischen Auslösungspunkten, spinalen Röntgendaten. Die Therapie erfolgt durch entzündungshemmende, anästhetische, vitaminhaltige, vasoaktive Arzneimittel und Physiotherapie.

Lumbosakrale Radikulitis

Ischias ist die häufigste Form der Ischias. Der zweite Platz nach ihm gehört zur zervikalen Radikulitis. Personen nach 35 Jahren überwiegen, der Höhepunkt der Inzidenz liegt im Alter von 40 bis 50 Jahren. Die lumbosakrale Radikulitis ist mit unzureichenden statisch-dynamischen Belastungen der Wirbelsäule verbunden und steht an erster Stelle der Ursachen für eine vorübergehende Behinderung aufgrund einer Schädigung des peripheren Nervensystems. Am anfälligsten sind Personen, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit gezwungen sind, Gewichte zu heben, sich in einer geneigten Position zu befinden oder längere Zeit zu sitzen, d.h. in der Regel langer Remit-Kurs mit Rückfällen von 1 mal in 2-3 Jahren bis mehrmals im Jahr. Aufgrund der hohen Prävalenz der Radikulitis der lumbosakralen Lokalisation sind die Probleme der wirksamen Behandlung die aktuellen Probleme der modernen Neurologie, der Vertebrologie und der manuellen Therapie.

Ursachen von Ischias

Die Pathogenese der Radikulitis wird nach allgemein anerkannten Grundsätzen durch degenerativ-dystrophische Prozesse (Osteochondrose, Spondylarthrose, lumbale Spondylose) in der Wirbelsäule gebildet. Die Hauptfaktoren, die zur Entwicklung dieser Prozesse beitragen, sind Hypodynamie, Stoffwechselstörungen (Adipositas, Diabetes mellitus), Wirbelsäulenverletzung (Bruch der Lendenwirbelsäule, Wirbelsäulenverletzung), übermäßige statische oder dynamische Belastung der Wirbelsäule, Wirbelanomalien oder Haltungsstörungen, die zu Hormonen führen können zur Krümmung der Wirbelsäule unter Bildung von Skoliose oder lumbaler Hyperlordose.

Durch degenerative Prozesse in den Bandscheiben nimmt die Höhe der Bandscheiben ab, der Bandapparat wird geschwächt und die zusätzliche Belastung wird auf die die Wirbelsäule haltenden Muskeln ausgeübt. Muskelverspannungen führen zu Schmerzen. Darüber hinaus können expandierende Osteophyten die aus der Wirbelsäule austretenden Nervenwurzeln reizen und auch ein Schmerzsyndrom hervorrufen. Schmerzhafte Reizung verursacht wiederum einen Krampf der Wirbelkörper der Lendenwirbelsäule. Bei gestörter Blutversorgung und venöser Stagnation kommt es zu einer sekundären Entzündung. Die intervertebrale Hernie der Lendenwirbelsäule kann eine lumbosakrale Radikulitis auslösen. Die Symptome der Ischiaskrankheit werden zunächst durch die irritierende Wirkung eines Zwischenwirbelbruchs auf die Wirbelsäule verursacht. Wenn die Hernie zunimmt, drückt sie die Wurzel zusammen und verursacht eine Verletzung ihrer Funktionen.

Zu den Auslösern, die eine Verschärfung der Radikulitis der lumbosakralen Lokalisation auslösen, gehören: Gewichtheben, ein starkes Drehen oder Neigen im unteren Rücken, Hypothermie, häufige Infektionskrankheiten (ARVI, Grippe, Bronchitis), verlängerte statische Belastung des unteren Rückens (zum Beispiel Langstreckentreiber), Vergiftung. Vielleicht die kombinierten Auswirkungen dieser Faktoren.

Symptome einer lumbosakralen Radikulitis

Es gibt drei klinische Hauptsymptome: Lumbalgie, Hexenschuss und Lendenwirbelsäule. Lumbodynie ist ein subakuter Rückenschmerz, der eine langweilige Natur hat. Stärkung der Lumbodynie trägt zum unteren Rücken bei und dreht den Rumpf, langes Gehen, Stehen, Sitzen. In horizontaler Position nimmt der Schmerz ab, wenn die Last von der Wirbelsäule entfernt wird. Hexenschuss - akute akute Rückenschmerzen, von Patienten als "Rückenschmerzen" bezeichnet. Tritt plötzlich auf, in der Regel beim Anheben, Drehen oder Biegen des Körpers. Oft muss der Patient in einer bestimmten Position "einfrieren", da jede Bewegung starke Schmerzen verursacht. Als Lumboischialgie spricht man, wenn Rückenschmerzen auf ein oder beide Beine ausstrahlen und von Parästhesien, Taubheit und vegetativ-trophischen Veränderungen in der betroffenen Extremität begleitet werden.

Für jedes der klinischen Syndrome werden auf die eine oder andere Weise charakterisierte objektive Veränderungen charakterisiert, die von einem Neurologen oder Vertebrologen während der anfänglichen Untersuchung aufgezeichnet werden. Zunächst wird auf die willkürliche Einschränkung der Mobilität der Lendenwirbelsäule und die antalgische Haltung des Patienten hingewiesen. Von unten gesehen kann man auf gesunde Weise eine Neigung im Körper beobachten, eine tonische Kontraktion der langen Rückenmuskulatur. Tastbare Muskeln sind angespannt und schmerzhaft.

Es gibt eine Reihe von Triggerpunkten, deren Druck Schmerzen verursacht. Die wichtigsten klinischen Anwendungen waren Gara-Punkte und Balle-Punkte. Der erste Punkt ist der Punkt in der Region des Iliosakralgelenks, der Punkt oberhalb der Dornfortsätze und der Querfortsätze der IV-V-Lendenwirbel, der Punkt oberhalb der Spina iliaca posterior superior. Die zweiten sind durch die paravertebralen Punkte der Lendenwirbelsäule, sakrale Gluteal-, Femur-, Popliteal- sowie Punkte an Unterschenkel und Fuß dargestellt. Das Auftreten von Schmerzen, wenn auf die Punkte der Gesäßregion und der Beine gedrückt, ist charakteristisch für Lumboischialgie und wird nicht bei Lumbago und Lumbodynie beobachtet. Auch für die Lumboischialgie ist die Ausbreitung des Schmerzes entlang der vom Druckort entfernten Nerven typisch.

In der akuten Periode ist lumbosakrale Ischias auch durch das Vorhandensein einer Anzahl spezifischer Symptome gekennzeichnet. Schmerzen im unteren Rückenbereich beim Husten und Niesen (Dejerine-Symptom), Glattheit der subplazialen Falte (Bonnet-Symptom), unwillkürliches Bücken des Beins auf der betroffenen Seite, wenn der Patient sich aus der Rückenlage befindet (Bechterew-Symptom), Schmerzen beim Heben eines geraden Beines in der Position Rückenlage (ein Symptom von Lasegue), erhöhte Schmerzen mit einer starken Neigung des Kopfes nach vorne (ein Symptom von Neri).

Diagnose einer lumbosakralen Radikulitis

In der Regel ermöglichen die oben genannten klinischen Symptome dem Arzt die Diagnose einer Ischias-Erkrankung. Durch die Durchführung von Elektromyographie oder Elektroneuromyographie kann der Schädigungsgrad des neuromuskulären Apparats bestätigt werden. Stellen Sie sicher, dass Sie eine Röntgenaufnahme der Wirbelsäule in zwei Projektionen durchführen. Oft zeigt es Anzeichen von Osteochondrose, Subluxation der Wirbel, Krümmung der Wirbelsäule, Anomalien seiner Entwicklung (Lumbalisierung, Sakralisierung usw.).

Ein notwendiger Punkt ist der Ausschluss derart schwerwiegender Ursachen von Lumboischialgie und Lumbodynie, wie Tumoren des Rückenmarks und der Wirbelsäule, beeinträchtigter Durchblutung der Wirbelsäule, intervertebraler Hernie, Meningomyelitis. Zur Warnung des Arztes sollte ein radikuläres Syndrom ausgesprochen werden, das bei sensorischen und motorischen Störungen auftritt und der Therapie schlecht zugänglich ist. Wenn es Beweise gibt, werden die Patienten einem MRT der Wirbelsäule zugeordnet, wenn es unmöglich ist, sie durchzuführen, CT. Die MRT bietet die Möglichkeit, eine Hernie, einen Tumor oder entzündliche Veränderungen der Wirbelsäulensubstanz zu diagnostizieren. bestimmen Sie die Größe der Läsion, das Stadium der Hernienentwicklung; zur Beurteilung des Kompressionsgrades des Spinalkanals.

Behandlung der lumbosakralen Radikulitis

Therapeutische Taktiken basieren auf der Linderung des Schmerzsyndroms und aller seiner Komponenten (entzündliche, muskuläre Tonika, Kompressionskomponente). Komplexe Pharmakotherapie besteht aus der Ernennung von entzündungshemmenden und schmerzstillenden Arzneimitteln (Amidopirin + Butadion, Metamizol-Natrium, Diclofenac, Nimesulid usw.), Muskelrelaxanzien (Tolperisonhydrochlorid, Baclofen), Vitaminen gr. In (Thiamin, Pyridoxin, Cyanocobalamin), Verbesserung der lokalen Zirkulation von Medikamenten (Nikotin an Sie). Bei intensivem Schmerzsyndrom ist eine therapeutische Paravertebralblockade mit Gabe von Glukokortikoiden angeraten. Entzündungshemmende und analgetische Wirkung hat eine lokale Anwendung von UV, Elektrophorese, UHF, Magnetfeldtherapie. Zur Linderung von Schmerzen kann Reflexzonenmassage eingesetzt werden.

Wirksame Mittel, um die in der Wirbelsäule auftretenden degenerativen Prozesse zu beseitigen oder zu stoppen, gibt es noch nicht. Bei Verwendung von Chondroprotektoren (Glucosamin, Chondroitinsulfat, Extrakt aus Meeresfischen usw.) wird eine gewisse Wirkung beobachtet. Um die Subluxation der Wirbel zu beseitigen und den Zwischenwirbelraum zu vergrößern, kann eine manuelle oder Traktionstherapie durchgeführt werden. Bei einer intervertebralen Hernie, die ein schmerzresistentes Syndrom verursacht, oder einer Wurzelkompression, wodurch deren Funktion zum Versagen führt, ist eine operative Entfernung der Hernie mit einer Bandscheibe (Diskektomie, Mikrodiskektomie) möglich.

Nachdem die akute Phase abgeklungen ist, in der den Patienten empfohlen wird, sich zu erholen, beginnen sie nach und nach mit der Physiotherapie in Kombination mit einer myofaszialen Massage der lumbosakralen Wirbelsäule und der Physiotherapie. Regelmäßige Gymnastik stärkt die Muskeln der Wirbelsäule und des Rückens und vermeidet so weitere Rückfälle. Den Patienten wird auch empfohlen, Schwimmunterricht, Wasser- und Schlammtherapie zu nehmen.

Prognose und Prävention von Ischias

In den meisten Fällen spricht Ischias gut auf die Therapie an. Die akute Periode kann innerhalb von 5-7 Tagen gestoppt werden. Die Frage nach den nachfolgenden Rückfällen hängt davon ab, wie sehr es sich herausstellt, die Faktoren zu beseitigen, die sie auslösen (Überlastung, Gewichtheben, Übergewicht usw.), sowie von der Umsetzung der Empfehlungen des Patienten für eine regelmäßige Bewegungstherapie, einen Besuch des Pools und das regelmäßige Passieren von Massagekursen.

Die Vorbeugung der lumbosakralen Radikulitis wird auf die Einhaltung einer angemessenen Arbeitsweise reduziert, um das Anheben übermäßiger Gewichte und anderer Belastungen der Wirbelsäule zu vermeiden, um einen aktiven Lebensstil aufrechtzuerhalten, die Ernährung aufrechtzuerhalten, die Stoffwechselstörungen rechtzeitig zu korrigieren usw.

Lumbosakrale Radikulitis

Radikulitis ist ein Komplex aus Schmerzen und neurologischen Symptomen, die beim Quetschen oder Quetschen der Nervenenden der Spinalnerven auftreten (paarweise angeordnete Nervenstämme, die Segmenten des Rückenmarks entsprechen).

Obwohl die Radikulitis in 60% der Fälle einen akuten Verlauf hat, ist es selten möglich, die Krankheit vollständig zu heilen: Die meisten Patienten müssen sich an die Krankheit anpassen, und die chronische Ischias-Therapie zielt hauptsächlich auf die Schmerzlinderung und die Verringerung des Kompressionsgrades der Spinalnervenenden ab. Einige Menschen verwechseln Radikulitis mit einem Hexenschuss-Angriff, aber mit Radikulopathie (die Pathologie wird auch als Radikularsyndrom bezeichnet), werden Rückstöße durch Quetschen der Nervenwurzeln hervorgerufen, und im Lumbago können andere pathologische Zustände Schmerzen verursachen, wie z. Endungen).

Ätiologie und Pathogenese

Der pathogenetische Mechanismus der Radikulopathie (Radikulitis) ist die Kompression der Nervenwurzeln, bei denen es sich um Bündel von Nervenfasern handelt, die vom Rückenmark ausgehen.

Das Rückenmark sieht aus wie ein hohles Rohr mit dicken Wänden und befindet sich im zentralen Wirbelkanal (Wirbelkanal), der von Wirbelbögen gebildet wird.

Neben dem Rückenmark im Spinalkanal befinden sich auch Blutgefäße, die Weich- und Dura mater und die Arachnoidea (Arachnoidea). Nervenwurzeln lösen sich von den Nervenstämmen und erstrecken sich über den Spinalkanal und bilden das periphere Nervensystem.

Ein Kneifen oder Quetschen der Nervenbündel führt zur Entstehung eines starken Hexenschusses im Lumbosakralbereich, der eine Person dazu zwingt, eine bestimmte Körperposition einzunehmen und seine Beweglichkeit einzuschränken. Derartige Hexenschuss wird als Hexenschuss bezeichnet und zeichnet sich durch plötzlichen Beginn, akuten Strom und hohe Intensität aus.

Im Gegensatz zu Lumbodynie (Schmerzen in der Lendengegend), die bei mäßiger bis mäßig hoher Schmerzintensität lange dauern kann, dauert der Hexenschussangriff mehrere Minuten bis zu mehreren Stunden (seltener bis zu 1-3 Tagen).

Beachten Sie! Radikulitis kann sich nicht nur Hexenschuss, sondern auch Lumboischialgie manifestieren. Ischias wird Sacral-Lenden-Ischias genannt, bei dem der Ischiasnerv gedrückt wird, der längste Nervenstamm im menschlichen Körper (von der Lendengegend bis zu den Füßen). Das Krankheitsbild der Pathologie wird nicht nur durch starke Schmerzen entlang des betroffenen Nervs dargestellt, sondern auch durch ausgeprägte neurologische Störungen, unter denen Parästhesien der unteren Extremitäten die Hauptrolle spielen.

Ursachen von Ischias

Die Hauptursache für die sakospinale Radikulitis bei den meisten Patienten des mittleren Alters ist die Deformierung des distalen Segments der Wirbelsäule, die sich vor dem Hintergrund degenerativ-dystrophischer Veränderungen in den Bandscheiben (Osteochondrose) entwickelt. Die Bandscheiben bestehen zu 90% aus Knorpel, Kollagenfasern und Wasser. Um ihre Elastizität und Elastizität zu erhalten, ist eine ausreichende Versorgung mit Mineralien, Vitaminen, Aminosäuren und anderen an der Aufrechterhaltung des Knorpelstoffwechsels beteiligten Substanzen erforderlich. Wenn die Ernährung der Knorpelplatten der Lenden- und Kreuzbeinwirbel gestört ist, kommt es zu einer Osteochondrose, bei der die Wirbelsäule zusammengedrückt und die Bandscheibe zusammengedrückt wird.

Die (faserige) Netzschale, die ihre Elastizität verloren hat, kann den halbflüssigen Gelatinekern nicht festhalten, und es tritt eine Verdrängung auf - Protrusion oder Hernie.

Es ist die verdrängte Scheibenpulpe, die eine Kompression der Nervenbündel verursacht, die sich aus dem Rückenmark erstrecken und neurologische Störungen in der Nerveninnervationszone und ein ausgeprägtes Schmerzsyndrom verursachen. Daher wird die Ischiasie bei den meisten Patienten fast immer mit einer Dystrophie der unteren Wirbelsäule (Kreuzbein und unterer Rücken) und ihrer Deformation verbunden.

Andere Ursachen und Faktoren für die Entwicklung dieser Krankheit können sein:

  • Erkrankungen des endokrinen Systems, die durch gestörte Stoffwechsel- und Stoffwechselprozesse (Schilddrüsenerkrankung, Diabetes, Gicht) gekennzeichnet sind;
  • myofasziales Syndrom (extraartikulärer oder muskulärer Rheuma);

Risikofaktoren sind auch Hypothermie (insbesondere bei systemischer Wiederholung), Übergewicht und schlechte Gewohnheiten. Bei Frauen tritt nach Schwangerschaft und Geburt sowie bei Perioden hormoneller Instabilität ein hohes Risiko für ein radikuläres Syndrom auf: Die erste Phase des Menstruationszyklus, die Wechseljahre.

Beachten Sie! Die Kompression der Nervenwurzeln bei älteren Patienten wird durch natürliche Alterungsprozesse erleichtert, die zu Dehydratation und allmählichem Austrocknen des Spinalknorpelgewebes führen.

Klinisches Bild

Das hauptsächliche klinische Symptom der sakro-lumbalen Radikulopathie ist ein stechender oder pochender Schmerz im Bereich der Nerven des Sacralplexus, der durch die hintere Oberfläche des Beckens und beide Gliedmaßen verläuft und den Fuß erreicht. Patienten mit Radikulitis klagen über plötzliche (meistens akute und heftige) schießende Schmerzen im unteren Rückenbereich, die sich am Steißbein und am Kreuzbein befinden und auf das Gesäß, die Oberschenkel, Beine und Füße ausstrahlen. Abhängig vom Ort des Kneifens kann die Schmerzklinik variieren. Manchmal sprechen Patienten nur von Beschwerden und Schmerzen in den unteren Gliedmaßen, ohne diese Symptome mit neurochirurgischen Pathologien in Verbindung zu bringen.

Damit der Arzt bei der Erstuntersuchung eine vermutliche Diagnose richtig stellen kann, muss der Patient alle vorhandenen Symptome melden, auch wenn er seiner Meinung nach nicht mit Radikulitis zusammenhängt.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Radikulitis der lumbosakralen Region in einigen Fällen keine spezifischen (nur für diese Krankheit charakteristischen) Manifestationen aufweist. Akute Fersenschmerzen eines Patienten können zum Beispiel als Symptom des Fersensporns wahrgenommen werden. Daher ist eine vollständige Anamnese während der Erstdiagnose von großer Bedeutung.

Lumbosakrale Radikulitis kann vermutet werden, wenn die folgenden Anzeichen (häufiger - ihre Kombination) auftreten:

    Anfälle von Hexenschuss und Lumboischialgie (Schießen im unteren Rückenbereich bei Bestrahlung des Gesäßes oder der unteren Gliedmaßen);

Wenn die Ursache der Radikulitis endokrine Erkrankungen ist, können Symptome eines Mangels an bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen sekundäre Anzeichen einer Pathologie sein: Abblätterung und brüchige Nägel, Haarausfall, Hautschälen, die in den Mundwinkeln auftreten.

Ein Bluttest zeigt oft leichte bis mäßige Anämie (vermindertes Hämoglobin).

Neurologische Symptome

Um die Verbindung mit den Schießschmerzen in den Beinen und im unteren Rücken zu bestimmen, kann der Arzt spezielle Tests zur Erkennung von Reflexstörungen durchführen.

Neurologische Veränderungen

Ein Hinweis auf lumbosakrale Radikulopathie kann auch schmerzhaft erscheinen, wenn Sie auf diagnostische neurologische Punkte der Wirbelsäule drücken. Solche Punkte werden Vallee-Punkte genannt. Sie befinden sich näher an der Haut, und ihre Reizung verursacht beim Patienten begrenzte Schmerzen, was auf eine neuralgische Läsion des Ischiasnervs schließen lässt.

Beachten Sie! Zu Hause kann eine sakral-lumbale Radikulitis mit einer vorherrschenden Schädigung der Wurzeln des Sakralabschnitts identifiziert werden, indem der Patient gebeten wird, seine Beine zu kreuzen (das Bein des Patienten sollte oben liegen). Wenn die Nervenenden eingeklemmt sind, kann eine Person dies aufgrund intensiver Schmerzen nicht tun.

Welcher Arzt soll angesprochen werden?

Die Behandlung der Radikulitis erfolgt durch einen Neurologen (in schweren Fällen, die einen chirurgischen Eingriff erfordern, ein Neurochirurg).

Wenn sich die Krankheit im Anfangsstadium befindet und ein schwaches Krankheitsbild aufweist, das heißt, der Patient kann nicht davon ausgehen, dass er Schmerzen hervorruft, können Sie sich an den örtlichen Therapeuten wenden. Der Arzt führt eine Hauptuntersuchung durch, gibt Anweisungen für die Labordiagnostik (Blutuntersuchung zur Bestimmung von rheumatoiden Faktoren) und setzt Konsultationen von engmaschigen Spezialisten ein: einen Neuropathologen, einen Chirurgen, einen Wirbeltier (einen Spezialisten für Diagnose und Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen) und einen Orthopäden. In einigen Fällen kann es erforderlich sein, einen Kardiologen oder einen Gefäßchirurgen zu untersuchen, aber bei einer unkomplizierten medizinischen Beratung ist dieses Profil nicht erforderlich.

Von der Hardware-Umfrage werden üblicherweise Methoden angewandt:

    Röntgen Röntgenuntersuchungen sind notwendig, um die Ursache der Pathologie zu identifizieren, die in den meisten Fällen Osteochondrose oder intervertebraler Hernie (Protrusion) ist. Mit Hilfe von Röntgenstrahlen kann man den Grad der degenerativen und dystrophischen Veränderungen der Wirbelstrukturen beurteilen sowie das Vorhandensein von Osteophyten an den Wirbelkörpern bestimmen, die die Lendenwirbelsäule und das Kreuzbein bilden.

Die serologische Untersuchung des Blutes und die Elektromyographie können als Hilfsdiagnostik eingesetzt werden, mit der mögliche Leitungsstörungen elektrischer Impulse erkannt und die Kontraktionskraft der Muskelfasern im betroffenen Bereich gemessen werden kann (in Fällen, in denen die Ischiasie gegen die Ischias gerichtet ist).

Behandlung und Prognose

Patienten, bei denen der Ischias der unteren Teile der Wirbelsäule diagnostiziert wurde, sollten sich bewusst sein, dass die Krankheit in den meisten Fällen nicht vollständig geheilt ist. Daher besteht das Hauptziel der Therapie darin, Schmerzsymptome zu lindern und bestehende neurologische Störungen zu korrigieren.

Medikamente

Das Hauptzeichen der Ischias, unabhängig von der Lokalisation des pathologischen Prozesses - ist der Schmerz. Die Therapie der Krankheit in der Akutphase zielt darauf ab, die Mobilität des Patienten wiederherzustellen, der während der Anfälle gezwungen ist, die körperliche Aktivität aufgrund starker Schmerzen stark einzuschränken.

Abhängig von der Schmerzintensität, der Dauer des Anfalls, dem Mobilitätsgrad können vier Gruppen von Arzneimitteln für diese Zwecke verwendet werden.

    Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente. Diclofenac-, Ketorolac- oder Nimesulid-basierte Präparate sind am wirksamsten bei der Schmerzlinderung bei Radiculitis. Ibuprofen ist wirksam bei der Schmerzlinderung bei Radikulitis und Ischias nur in ausreichend großen täglichen Dosierungen, wodurch das Risiko für die Entwicklung eines Magengeschwürs und erosiver Schädigung des Gastrointestinaltrakts erhöht wird. Für das effektivste Ibuprofen wird empfohlen, es mit Paracetamol ("Ibuklin", "Next") zu kombinieren.

Schmerzmittel können nicht nur in Form von oralen Formen und Injektionen verwendet werden, sondern auch lokal in Form von Salben und Gelen. Am wirksamsten bei Radikulitis sind Salben auf der Basis von Schlangengift und Bienen sowie Kampfer- und Terpentin-Salbe. Als Notfall können Sie wärmende (lokal reizende) Gele verwenden: "Vipratox", "Bainwell", "Deep Relief".

Die Hilfstherapie hängt von der Ursache der Erkrankung und den vorhandenen neurologischen Störungen ab. Das Standard-Behandlungsschema für sakospinale Radikulitis ist in der nachstehenden Tabelle angegeben.

Zweitlinienmedikamente (adjuvante Therapie)

Lumbale Radikulitis: Anzeichen, Diagnose und Behandlung

Was

Radikulitis ist eine komplexe und schwerwiegende Erkrankung, die die Nervenenden des Rückenmarks beeinflusst. Die Krankheit tritt nicht plötzlich auf, sondern ist in der Regel eine logische Folge der zahlreichen Komplikationen von Erkrankungen der Wirbelsäule.

Ursachen

Radikulitis oder Radikularsyndrom, wie es auch genannt wird, entsteht durch das Einklemmen von Nervenfaserbündeln, die eine Fortsetzung des Rückenmarks sind. Es kann auch durch Quetschen des Rückenmarks an verschiedenen Stellen auftreten.

Diese Erkrankung des peripheren Nervensystems ist charakteristisch für die Altersgruppe über 30 Jahre. Die Statistiken legen nahe, dass die Lendenwirbelsäule und die Halswirbelsäule häufig die Orte von Ischias sind.

Der Grund für die Manifestation der Ischias-Krankheit kann sein Gewichtheben, heftige unbequeme Bewegungen, Infektionsinvasion. Infolgedessen wird der Faserring der Zwischenwirbelscheibe gedehnt oder zerrissen, die gelatineartige Komponente der Bandscheibe wird in die Fraktur eingeklemmt und bildet eine Zwischenwirbelhernie.

Pathologisches Knochenwachstum und deformierte Bandscheiben drücken sowohl die Wurzeln der Wirbelsäule als auch benachbarte Gewebe aus und bilden die Quelle des chronischen Schmerzsyndroms.

Da Radikulitis nur ein Syndrom und keine eigenständige Erkrankung ist, kann es verschiedene Ursachen haben.

Die Hauptursachen von Ischias:

  • Erbkrankheiten;
  • Hypodynamie;
  • Überlastung des Wirbelsystems;
  • pathologische Veränderungen der Wirbel und Bandscheiben;
  • bösartige Tumoren;
  • Verformung von Knochen und Gelenken;
  • chronischer Stress;
  • Erkrankungen des Urogenitalsystems, des Herz-Kreislaufsystems und anderer innerer Körpersysteme;
  • hormonelle Störungen;
  • Störungen im Stoffwechselsystem;
  • Schwäche der Muskulatur;
  • infektiöse Invasionen;
  • ungesunde Ernährung und überschüssiges Salz.

Es sollte daran erinnert werden, dass es viel einfacher ist, das Auftreten von Ischias zu verhindern, als diese schwere Krankheit über viele Jahre hinweg zu behandeln.

Klassifizierung

Radikulitis wird nach verschiedenen Kriterien klassifiziert:

1. Der Verlauf der Krankheit:

  • Die akute Form ist ein unerwarteter scharfer Schmerz, der normalerweise auf eine Verletzung oder Überlastung der Lendengegend zurückzuführen ist. Angedockte Schmerzmittel.
  • Chronische Form - entwickelt sich, wenn das Schmerzsyndrom während eines Anfalls beseitigt wird und keine weitere Behandlung erfolgt.

2. Ort des Schmerzsyndroms

  • Zervikale Radikulitis - eine Verletzung der Nervenenden der Halswirbelsäule. In diesem Fall können Schmerzen nicht nur im Nacken, sondern auch im Schultergürtel, in den Händen und auch bei Kopfschmerzen auftreten.
  • Brustradikulitis ist eine seltene Form der Krankheit. Es äußert sich in Schmerzen, Kribbeln und Taubheit im Intercostalraum. Der Auslösemechanismus der Pathologie sind häufig Tumorprozesse und Virusinfektionen.
  • Lumbale Radikulitis - führt vor dem Hintergrund des Reflexverhaltens einer Person zur Krümmung der Wirbelsäule, wenn sie eine schmerzstillende Haltung einnehmen möchte.
  • Ischias oder Ischias ist die häufigste Manifestation von Ischias bei Patienten in der Altersgruppe von 30 bis 50 Jahren. Ein weiteres charakteristisches Merkmal des Beginns der Krankheit in diesem speziellen Bereich ist der Beruf des Patienten, bei dem unter ungünstigen Bedingungen gearbeitet wird, die mit körperlichen, Temperatur- und anderen Überlastungen zusammenhängen.

Symptome einer Radikulitis

Aus der umfangreichen Liste der Symptome der Krankheit lassen sich drei Hauptmerkmale unterscheiden:

  1. Schmerzsyndrom Stumpfe oder scharfe Schmerzen können sich auf verschiedene Teile des Körpers ausbreiten, die durch Nervenfasern mit dem betroffenen Bereich der Wirbelsäule verbunden sind.
  2. Verminderte Empfindlichkeit Schäden an den Nervenenden verursachen teilweise Taubheitsgefühl, Brennen oder Kribbeln im Gewebe.
  3. Muskelschwäche Physiologische Veränderungen im Nervengewebe führen zu einer Unterbrechung der Nervenimpulsübertragung, die die normale Funktion der Muskeln bis zur völligen Atrophie stört.

Anzeichen einer Radikulitis

  • Gangwechsel, Steifheit, mangelndes Vertrauen in Bewegungen;
  • spontane Beugung des Knies, wenn eine Person versucht, sich hinzulegen oder zu setzen;
  • Abnahme der Empfindlichkeit im Bereich der Entzündung;
  • Kribbeln und Brennen in den weichen Geweben in der Nähe des betroffenen Bereichs;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Blässe der Gesichtshaut;
  • Schwächung der Muskelfasern;
  • erhöhte Schmerzen in der Nacht;
  • Schwindel;
  • Hörverlust;
  • Verschlechterung des Sehapparates;
  • Fehlfunktionen im Magen-Darm-Trakt, im Urogenital- und Herz-Kreislauf-System.

Der Schmerz verändert den Muskeltonus des Halses, des Rückens und der Taille signifikant.

Der Patient neigt unwillkürlich zu einer Position, in der der Schmerz minimiert wird. Eine Person kann sich in einer halb gebeugten Pose bewegen, zur Seite drehen oder sich bücken.

  • Schwindel und Kopfschmerzen, besonders häufig in den Hinterkopflappen.
  • Heftige, ausbrechende Schmerzen im Nacken, Schultergürtel und Armen.
  • Beeinträchtigung der Empfindlichkeit in Körperregionen mit betroffenen Nervenfasern.
  • Steifheit des Schultergürtels und der Halswirbelsäule.
  • Allgemeine Schwäche und Unwohlsein.
  • Erhöhte Temperatur
  • Übelkeit empfinden
  • Eine starke Zunahme der Schmerzen beim Niesen, Husten oder einer willkürlichen Bewegung des Halses.
  • Die durch einen Bandscheibenvorfall komplizierte zervikale Radikulitis wird durch das in den Arm reichende Schmerzsyndrom im Bereich des Schulterblatts oder der Brust bestimmt.
  • Erhöhte Schmerzen in der Nacht, die zu Schlafstörungen und einer allgemeinen Verschlechterung der Gesundheit führen.
  • Taubheit und Kribbeln in den Weichteilen der betroffenen Bereiche.
  • Schmerzen, die auf andere Teile der Wirbelsäule und den Intercostalraum ausstrahlen.
  • Verminderte Muskelkraft, die durch die abgeschlagenen Nervenenden kontrolliert wird.
  • "Fließende" Rückenmuskulatur bei längerer Sitzposition.
  • Schmerzen im Lendenbereich mit unterschiedlicher Intensität.
  • Ein starker Schmerzanstieg beim Niesen, Husten, Bücken, Drehen oder anderen Belastungen der Lendenwirbelsäule.
  • Steifheit in der Lendengegend.
  • Pathologische Hypertonie der Rückenmuskulatur.
  • Übermäßiges Schwitzen
  • Abnahme der Temperatur und Blässe der Haut über dem gestörten Nerv.
  • Schwächung der Empfindlichkeit und Senkung der Blutfülle der Arterien der unteren Extremitäten von der Seite, wo der Nerv geschädigt ist.
  • Akute Schmerzen im Steißbein und im unteren Rückenbereich beim Bücken, Drehen, Hocken und anderen dynamischen und statischen Belastungen.
  • Starker Schmerzanstieg beim Niesen, Husten und anderen unwillkürlichen Belastungen im Lumbosakralbereich.
  • Steifheit des Körpers und der unteren Gliedmaßen.
  • Unfähigkeit, Zehen zu beugen oder sich bis zur Fußspitze zu erheben.

Die Dauer der akuten Periode der Radikulitis hängt von der Pathologie ab, die die Entzündung der Rückenmarkswurzel verursacht hat, und von der Richtigkeit der ergriffenen therapeutischen Maßnahmen. Die durchschnittliche Dauer der Symptome einer lumbalen Radikulitis beträgt 7-10 Tage, entsprechend den zur Behandlung von Rückenschmerzen angewandten Mitteln.

Bei solchen Pathologien ist es äußerst gefährlich, sich zu Hause mit den Methoden des Aufwärmens, des Badens oder der Kompression zu behandeln, die bei einer Reihe von Erkrankungen mit Symptomen, die denen einer Radikulitis ähneln, absolut kontraindiziert sind.

Komplikationen

Die Entwicklung von Prozessen, die das Syndrom verschlimmern, hängt von der Ursache der Ischias ab. Unbehandelte, starke Quetschungen oder Entzündungen der Nervenwurzel können zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

Eine Störung der normalen Blutzirkulation in der Wirbelsäule durch Osteophyten und Zwischenwirbelbrüche führt häufig zu einem Rückenmarksinfarkt, wodurch die motorischen und perzeptiven Funktionen des Körpers abgebaut werden und Behinderungen unterschiedlichen Ausmaßes auftreten.

Mit der rechtzeitigen Diagnose von lumbosakralen oder anderen Arten von Ischias und der medikamentösen Behandlung mit entzündungshemmenden Medikamenten ist es durchaus möglich, die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen zu verhindern.

Diagnose

Die Behandlung von Ischias ist in der Kompetenz eines Neurologen. Wenn jedoch der Verlauf der Krankheit durch Verletzungen, intervertebrale Hernien oder diskogenerischer Natur kompliziert ist, kann es erforderlich sein, dass engere Spezialisten eingreifen, wie z.

  • orthopädische Traumatologen;
  • Vertebrologen;
  • Neurochirurgen.

Um eine genaue Diagnose zu erhalten, ist es erforderlich, eine ärztliche Untersuchung durchzuführen, einschließlich einer Reihe von Verfahren:

  • Verfeinerung der Symptome - Bestimmung der Intensität und der charakteristischen Unterschiede des Schmerzsyndroms, seiner Dauer und des Vorhandenseins von Sensibilitätsstörungen.
  • Körperliche Untersuchung - Hier können Sie die Amplitude der Bewegungen und die Muskelkraft zum gegenwärtigen Zeitpunkt einstellen.
  • Neurologische Untersuchung - Reflexreaktionen des Patienten, Aktivität und Empfindlichkeit verschiedener Körperteile werden überprüft.
  • Röntgen - gibt ein vollständiges Bild der bestehenden degenerativen Prozesse.
  • Mit CT, MRI können Sie den Grad der Kompression auf die Nervenwurzeln genau bestimmen.
  • EMG - visualisiert Art und Ausmaß der Schädigung der Nervenfasern.

Nachdem alle Symptome einer lumbalen Radikulitis identifiziert wurden, wird die Behandlung verschrieben, medikamentös behandelt und verschiedene moderne therapeutische Technologien eingesetzt.

Behandlung von Ischias

Ein akuter Anfall einer Radikulitis erfordert dringend professionelle Hilfe - medizinische Linderung der Schmerzen und Erholung der von radikulärem Syndrom betroffenen Wirbelsäule. In der Regel werden die Schmerzen durch Muskelrelaxanzien gelindert - entzündungshemmende Medikamente mit Analgetika.

Nach dem Ergreifen von Sofortmaßnahmen zur Schmerzlinderung ist es notwendig, die Schmerzursache zu ermitteln und die geplante umfassende Behandlung der Erkrankung fortzusetzen, die zu einer Verschlimmerung oder dem Auftreten einer Ischias führte.

Medikamentöse Behandlung

Es gibt viele Medikamente, die sich sowohl in Bezug auf die Wirkung als auch auf die Verwendungsweise unterscheiden:

  • Tablettenpräparate;
  • Injektionen;
  • rektale Zäpfchen;
  • Äußere Präparate - Salben, Gele, Cremes, Pflaster.

Je nach Ursache und Vernachlässigung der Erkrankung wählt der Arzt die beste Behandlungsoption für jeden einzelnen Patienten:

  • „Reopirin“ und „Voltaren“ werden bei starken Schmerzen verschrieben.
  • Injektionen mit Vitaminen der Gruppe B helfen bei langem Krankheitsverlauf.
  • Muskelrelaxanzien "Riboxin", "Mydocalm" beseitigen Muskelkrämpfe, die die Nervenwurzeln des Rückenmarks komprimieren.
  • Die Neurotope "Milgam", "Neyrobion" stellen die normale Permeabilität der Impulse entlang der Nervenfasern wieder her.
  • Die Glukokortikoide „Medopred“ und „Lemod“ werden verschrieben, wobei die positive Dynamik der Behandlung mit entzündungshemmenden und anästhetischen Arzneimitteln lange Zeit ausbleibt.
  • In den schwersten Fällen werden intravenöse Injektionen von „Relanium“, „Dimedrol“ und eine Blockade mit erhöhter Vitamin-B12-Dosis angewendet.
  • Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) blockieren die Reproduktion von Prostaglandinen, die Entzündungsprozesse stimulieren.
  • "Finalgon", "Viprosal", "Apizatron", "Pfefferpflaster" werden als wichtige Komponenten einer komplexen Therapie verwendet.

Radiculitis-Salbe

Durch die Wirkung der Salbe werden in drei große Gruppen eingeteilt:

  1. Erwärmung;
  2. Schmerzmittel;
  3. entzündungshemmend.
  • Multi-Effekt-Salbe mit Bienengift. Sie lindern Schmerzen, lindern Entzündungen und wirken wärmend.
  • "Viprosal" mit Schlangengift dringt tief in das Gewebe ein, lindert Entzündungen und lindert Schmerzen.
  • "Finalgon" und Pfefferpflaster wirken stark wärmend, das Abbrennen von Drogen nimmt mit dem Schwitzen zu.
  • Belladonna Patch lindert Schmerzen gut.

Regeln für die Verwendung externer Mittel

Trotz der scheinbaren Einfachheit hat diese Behandlungsmethode auch ihre eigenen Eigenschaften, die bekannt sein müssen.

Das Verfahren sollte für den Patienten bequem durchgeführt werden:

  1. Legen Sie den Patienten in eine bequeme, entspannte Position.
  2. Wenn Sie wärmende Salben wie Finalgon oder Tigersalbe verwenden, stellen Sie sicher, dass der Applikationsort nicht trocken und trocken ist.
  3. Die Hände des Arztes sollten warm und empfindlich sein für die Manifestation der schmerzhaften Reaktionen des Patienten.
  4. Abhängig von der Intensität des Schmerzsyndroms wird das Reiben von 5 bis 20 Minuten durchgeführt, wie viel der Patient aushält.
  5. Nach dem Auftragen der Salbe muss der wundfleckige Fleck mit einem weichen, warmen Tuch umwickelt werden, um die Erwärmung zu verbessern und für Ruhe zu sorgen.

Physiotherapeutische Methoden

Nach Beendigung eines akuten Anfalls einer Radikulitis wird Physiotherapie verordnet:

  • Paraffinapplikationen, Phonophorese mit Hydrocortison, Darsonvalization - erhöhen die Wirkung der Behandlung mit Medikamenten, erhöhen die Fülle von Blutgefäßen und den Blutfluss, lindern Krämpfe und tragen zu einer längeren Wirkung von Schmerzmitteln bei.
  • Massage - nur in Remission gezeigt. Eine halbstündige Massage sollte täglich bei den Patienten zu Hause durchgeführt werden. Diese Massage wird streng in Richtung des Lymphflusses durchgeführt. Wenn Sie sich wohl fühlen, sagen wir eine Selbstmassage. Dazu gehören das Kneten des Nackenbereichs, des Schultergürtels oder des unteren Rückens mit Händen und Fingern sowie das Reiben von Rücken und Nacken mit einem Badetuch.
  • Pharmakopunktur - eine Kombination aus Pharmakologie und Akupunktur. In der Zone des biologisch aktiven Punktes werden 1-mal in 3 Tagen antihomotoxische Medikamente 5 mm tief eingeführt. Die Methode zeigt ziemlich gute Ergebnisse und hat keine Nebenwirkungen.

Traditionelle Medizin

Bei all den unbestreitbaren Vorteilen von Naturheilmitteln wirken einige von ihnen so stark, dass ihre unkontrollierte Verwendung fatale Folgen haben kann. Vor der Behandlung von Radikulitis mit Volksmitteln ist es daher erforderlich, sich einer vollständigen Untersuchung zu unterziehen und mit Ihrem Arzt zu sprechen.

Natürliche Apothekenrezepte:

  1. Farbe schwarz Holunder, Apotheke Kamille, Thymian und Johanniskraut zu gleichen Teilen gießen kaltes Wasser in das Dampfbad und bereiten die Infusion zu. Nachts heiße Kompressen im betroffenen Bereich durchführen.
  2. Entzündungshemmende Bäder. Nehmen Sie 0,5 kg zerdrückten Klee und gießen Sie einen Eimer mit kochendem Wasser darüber, bedecken Sie ihn, wickeln Sie ihn ein und lassen Sie ihn etwa eine halbe Stunde stehen. Um ein Bad zu nehmen, verwenden Sie die gesamte Infusion auf einmal und füllen Sie etwas warmes Wasser auf.
  3. Das kochende Wasser über die Birkenblätter gießen und als Kompresse auf eine wunde Stelle auftragen, einwickeln, andernfalls eineinhalb Stunden oder länger halten. Das Verfahren sollte mindestens zweimal täglich durchgeführt werden.
  4. Radieschen reiben, einen Teelöffel Honig und 2-3 Tropfen Essig hinzufügen (nicht mehr!), Die betroffene Stelle mit Pflanzenöl oder -creme bestreichen, dann eine Radieschenkompresse auftragen. Bei starkem Brennen die Kompresse entfernen, die schmerzende Stelle mit einem feuchten Tuch abwischen und einen Arzt aufsuchen.
  5. Ein Esslöffel zerquetschte Espenblätter oder -knospen gießen ein Glas kochendes Wasser ein, lassen Sie es mindestens eine Stunde lang und nehmen Sie 2 Esslöffel. 6 mal am Tag. Die Blätter können auch als Kompresse verwendet werden.
  6. Sägemehl (nur frisch!) Gießen Sie eine halbe Stunde lang kochendes Wasser, pressen Sie es aus und tragen Sie es an einer wunden Stelle auf. Legen Sie 2 Lagen Gaze zwischen Haut und Sägemehl. Wickeln Sie ein weiches Tuch ein, wärmen Sie den Bezug und versuchen Sie zu schlafen.
  7. Nehmen Sie sauberen Ton, fügen Sie Weinessig dazu, und zwar in einer Menge von 2 Tonanteilen 1 Essiganteil (keine Essenzen!). Legen Sie die resultierende Masse in Form einer Kompresse auf die wunde Stelle. Es wird empfohlen, den Eingriff täglich für 2 Stunden durchzuführen oder die Radikulitis mit einer Mischung zu reiben.

Vorbeugende Maßnahmen

Vorbeugung gegen Krankheiten ist die Beseitigung der Ursachen, die die Voraussetzungen für ihre Entwicklung schaffen. Im Falle von Ischias ist dies:

  • der Erwerb der korrekten Haltung;
  • aktiver Lebensstil;
  • richtige Ernährung;
  • Schutz vor Unterkühlung;
  • Langfristige statische Belastungen vermeiden
  • gesunder Wechsel von Arbeit und Ruhe;
  • Prävention und rechtzeitige Behandlung von Infektionskrankheiten.

Um die Verschlimmerung einer chronischen Krankheit nicht zu provozieren, sollten Sie:

  • Vermeiden Sie scharfe Bewegungen mit großer Amplitude und Gewichtheben. Wenn die Hauptarbeit mit solchen Lasten verbunden ist, verwenden Sie ein Korsett und spezielle Methoden zum sicheren Heben von Lasten. Zum Beispiel, nicht über das Thema gelehnt und zu ihm sitzen.
  • Bleiben Sie nicht lange in einer gebogenen / gekippten Position.
  • Es ist ratsam, den unteren Rücken mit einem speziellen Wollgürtel zu wärmen, wenn im Freien oder in einem kalten Raum gearbeitet werden soll.
  • Reduzieren Sie Übergewicht als systematische Belastung der Wirbelsäule.
  • Trainieren Sie ein muskulöses Korsett - Bewegung, Fitness, Schwimmen, Tanzen, Yoga.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Ischias in den meisten Fällen aufgrund von Unachtsamkeit auf ihre Gesundheit und normale Faulheit auftritt. Letztendlich führen diese beiden Gründe zu einer sitzenden Lebensweise, ungesunder Ernährung und Stoffwechsel, Unterkühlung, Überlastung, vermindertem Tonus, Infektionen, der Entwicklung von Osteochondrose, Selbstbehandlung, Deformitäten und Radikulitis.