Haupt / Ellbogen

Finden Sie heraus, warum beim Gehen Schmerzen in der Ferse auftreten

Unabhängig von Geschlecht und Alter sehen sich viele Menschen einem solchen Phänomen gegenüber, wenn die Fersen verletzt werden. Dies geschieht durch viele Faktoren. Die Ferse hat viele Nervenenden, daher reagiert sie mit dem geringsten Schaden mit Schmerzen.

Der moderne Lebensrhythmus macht viel Zeit auf den Füßen, aus der beim Gehen Fersenschmerzen entstehen können. Die Gründe dafür werden im Artikel weiter erläutert.

Gründe

Die Hauptursachen für die Entstehung von Unwohlsein:

  • Fersensporn oder Plantarfasziitis;
  • die Faszie überfordern;
  • Schleimbeutelentzündung;
  • Achilitis;
  • Wirbelsäulenerkrankungen;
  • reaktive Arthritis;
  • Infektionen, einschließlich und Genitalien;
  • Gicht;
  • Problem Schuhe;
  • Prellungen des Kalkaneus und andere Prellungen;
  • Fettleibigkeit;
  • lang auf den Beinen stehend;
  • Atrophie des subkutanen Fettkissens in der Ferse;
  • Tumoren;

Weitere Voraussetzungen sind Tarsalnerven-Syndrom, Morton-Neuralgie, Northern-Krankheit, Haglund-Shinz-Pathologie, Bechterew-Erkrankung, Erythromelalgie, Metastasen der unteren Gliedmaßen, hereditäre sensorische Neuropathie, Valgus-Deformität des Fußes, Risse, Mykosen, Hautdermatitis.

Fersensporn oder Plantarfasziitis

Unter dem Sporn versteht man eine chronische Erkrankung, die aus einer Verletzung der Faszie oder des Bandes resultiert. Anschließend bewirkt die Entzündung eine Zunahme des Knochenfortsatzes der Osteophyten, der das Weichgewebe durchschneidet und dessen Integrität verletzt. Visuell sind die Änderungen nicht sichtbar, aber wenn Sie die Zone untersuchen, wird die Spitze spürbar. Die Ursache des Spornwuchses sind Plattfüße, zusätzliche Pfunde, Diabetes, rheumatoide Arthritis, schlechte Durchblutung der Extremitäten, Ausfälle im Nerven- und Gefäßsystem.

Der Beginn der Fasziitis verläuft unbemerkt, dann treten nach dem Laufen immer häufiger starke Schmerzen auf, die im unteren Teil der Sohle lokalisiert sind, und es wird eine Verdichtung beobachtet.

Natur des Schmerzes

Groß, brennend, verschlimmert zum Zeitpunkt der Überlastung, manchmal in Ruhe. Intermittierend, mit weitem Abstand zu den Nervenenden.

Diagnose und Behandlung

Konsultieren Sie einen Chirurgen, Orthopäden oder Physiotherapeuten. Für die Inszenierung eines vollständigen klinischen Bildes benötigt er klinische, biochemische Blutproben, MRT, Röntgen, Urinanalyse. Es werden nichtsteroidale entzündungshemmende Mittel wie Diclofenac, Ibuprofen, Tempalgin und Analgin verschrieben. Salbe gegen Ödem Voltaren, Indomethacin, Diclogel. Topische Hormone Hydrocortison. Diprospan wird in den betroffenen Bereich injiziert. Entlastungszustand hilft speziellen orthopädischen Einlagen. Elektrophorese mit Novocain, Laser, Röntgenstrahlung, UHF, Schlammtherapie, Paraffinbädern, Ozokerit. Pflichtgymnastik, Sportunterricht.

Die Ineffektivität konservativer Methoden beinhaltet die traditionelle offene oder endoskopische Chirurgie. Homes tun Senfpflaster, Kontrastbäder, Fußmassage.

Faszienüberspannung

Entzündungsreaktionen in elastischen Geweben führen zu Plantarfasziitis. Chronische Langzeitpathologie provoziert das Wachstum von Osteophyten. Bei Menschen mit Diabetes, Gicht, Arteriosklerose, Plattfüßen, Arthritis und bei einer falschen Haltung des Beines herrscht Überanstrengung aufgrund übermäßiger körperlicher Anstrengung. Die Vorläufer sind Unwohlsein im unteren Teil der Ferse, brennendes Gefühl beim Einsetzen, Schwierigkeiten beim Anheben der Treppe, lange Aktivität.

Natur des Schmerzes

Von akut bis matt, besonders morgens nach dem Gehen. Verschwindet während des Restes.

Diagnose und Behandlung

Ein Orthopäde, ein Chirurg, inspiziert ein Glied visuell. Richtet auf das Röntgen, Mikroresonanzuntersuchung, um einen möglichen Riss, Bruch zu vermeiden. Angewandte NSAIDs Ibuprofen, Diclofenac, Baralgin, Ketonal, Ketoprofen, Glucocorticoide. Äußerlich cremiges Goldenes, bedeutet auf der Grundlage von Sabelnik, Wegerich, Haiöl. Elektrophorese, Phonophorese, Ultraschall, Schockwellenmethode, Bewegungstherapie, Massage, Schlammpads, Dehnungsübungen zur Verlängerung der Faszien ergeben ein gutes Ergebnis. Berühmte Volksmethoden baden mit Meersalz, Jod.

Lotionen mit geriebenem Meerrettich, Knoblauch, heißen, zerstoßenen Kartoffeln.

Schleimbeutelentzündung

Entzündungsreaktion der Schleimhautbeutel. Schleimbeutelentzündung kann durch Gonokokken, Streptokokken und unspezifische Bakterien aufgrund von Verletzungen spezifisch sein. Die im Beutel angesammelte Flüssigkeit kann eitrig, serös-fibrinös und serös sein. Unter dem Einfluss des Inhalts des Beutels wird gestreckt, dass sich Kalziumablagerungen ansammeln, die die Bewegung und Leistung beeinträchtigen. Vorherrschend: Polyarthritis, Misserfolg beim Urataustausch, Tuberkulose, infektiöse Mikroorganismen, enge Schuhe.

Die Pathologie deutet auf allgemeines Unwohlsein, Fieber, Wölbung des Fußrückens bei eitrigem Exsudat, Rötung, Schwellung am Knöchel, Schmerzen im Fuß, Fistelbildung hin.

Natur des Schmerzes

Scharfer, akuter, oft latenter Verlauf in der chronischen Phase. Stärkung nachts nach dem Gehen.

Diagnose und Behandlung

Der Orthopäde oder Chirurg wird bei der Frage helfen. Wir brauchen Röntgenbilder, MRI, Ultraschall, Punktion von Synovialinhalten, biochemische Analyse von Blut. Es werden nichtsteroidale entzündungshemmende, hormonelle Injektionen verordnet. Die reichliche Ansammlung von Eiter wird durch Pumpen in diesem Bereich gestoppt. Das Gelenk, das sie mobilisieren. Elektrophorese, Magnet, Heizung, Paraffintherapie, Kinesiotherapie werden verwendet. Im schweren Stadium ist ein chirurgischer Eingriff umsichtig. Häuser werden warm gemacht, Salzkompressen, Kohlblätter, Bäder aufgesetzt.

Zur Vorbeugung einer reduzierten Belastung wird mit geringsten Schnitten der Fuß mit einem Antiseptikum behandelt.

Achillitis

Achillessehnenschäden entstehen beispielsweise durch anstrengendes Training bei Sportlern, häufiges Tragen von Fersen, verkürzte Sehne von Geburt an, Elastizitätsverlust der Sehnenfasern, meist nach 40 Jahren. Außerdem Diabetes, Fersensporn, Gicht, Haglund-Deformität, Achillobursitis, enge Schuhe, flache Füße. Achilit ist mehr weiblichem Geschlecht ausgesetzt. Die Grundlage der Erkrankung sind Schwellungen, Rötungen, Hitze der Stelle, eine Art Krampf beim Bewegen.

Auch hat eine Person beim Gehen Fersenschmerzen, gibt die Verbindung von Knochen und Sehne.

Natur des Schmerzes

Kräftig und brennt in der Nähe der Ferse. An der Stelle der Sehne befindet sich eine Welle.

Diagnose und Behandlung

Traumatologe wird der Chirurg inspizieren. Um eine schwere Fraktur auszuschließen, sind Radiographie, Ultraschall sowie Blut- und Urintests erforderlich. Zur Linderung von Krämpfen werden Analgetika, Antispasmodika, Antipyretika eingesetzt. Präparate zur Verbesserung der Durchblutung, Vitamine. Das Bein muss ruhen, damit der Arzt eine Schiene oder einen Gipsverband anlegen kann. Kalte, anti-ödematöse, heilende Salben werden auf den Ort aufgetragen. Anschließend mäßige körperliche Anstrengung, Zeh die richtigen Schuhe.

Das Fehlen der richtigen Wirkung oder bei einem stark gerissenen Ligamentum beinhaltet eine Operation mit Sehnennaht. Die Rehabilitation dauert 1 bis 3 Monate.

Wirbelsäulenerkrankungen

Wenn beim Gehen Fersenschmerzen auftreten, können entzündliche Erkrankungen der Wirbelsäule die Ursache sein. Eine davon wird eine ankylosierende Spondylitis sein. Darunter versteht man eine Schädigung der Gelenke und Bänder infolge eines aggressiven Immunsystems. Es treten Ossifikation der Wirbel, Bandscheiben, Zwischenwirbelgelenke auf. Sie sind miteinander verbunden, der Kamm verliert seine Flexibilität und Elastizität. Faktoren sind Hypothermie, Trauma, Fehlfunktionen des endokrinen Systems, Pathologie der Harnwege, Magen, Krankheitserreger der Streptokokken, Klebsiella. Das erste Signal, wenn die Ferse beim Stehen und Gehen weh tut. Wenn Sie nicht zum Arzt gehen, führt dies dazu, dass alle Wirbel miteinander zu einem einzigen, steifen Bogen verschmelzen.

Bei Osteoporose wird Unwohlsein sofort in allen Gelenken beobachtet und ist besonders stark in der Wirbelsäule.

Degenerativ-dystrophische Veränderungen im Calcaneus führen beim Fortschreiten zu Krämpfen und Empfindlichkeit. Verstöße provozieren einen Kalziummangel und einen Überfluß.

Natur des Schmerzes

Systematisch, in der Nacht wachsend, strahlt er auf das Gesäß, die Beine. Ein charakteristisches Merkmal der Niederlage von zwei Füßen gleichzeitig.

Diagnose und Behandlung

Um eine ankylosierende Spondylitis oder Osteoporose zu identifizieren, wird ein Patient von einem Orthopäden, einem Neurologen, untersucht. Radiographie, MRI, KM, Gesamtblutprobe, selten Definition des Antigens. Es werden nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen, Flamax, Flexen, Metindol, Movalis verschrieben. Muskelrelaxanzien Mydocalm, Tolpeziron, Glukokortikoide. Lokale Injektionen mit Glukokortikoiden im Fersenbereich, Lotionen mit Dimexidum-Lösung. Kryotherapie mit flüssigem Stickstoff in der Wirbelsäule, Hirudotherapie, Magnet, Laser, Ultraschall, Ozokerit, Phonophorese mit Hydrocortison, Radonbädern, Massagen und therapeutischen Übungen wirken wohltuend.

Achten Sie auf eine richtige Ernährung, nehmen Sie Vitaminkomplexe und besuchen Sie die Sanatorien.

Reaktive Arthritis

Der entzündliche Prozess, bei dem ein oder mehrere Gelenke betroffen sind. Quellen urogenitale, intestinale Pathogene. Die Störung des Immunapparates verursacht beim Gehen Schmerzen in der Ferse. Additive Faktoren sind ungesunde Ernährung, schlechte Gewohnheiten, übermäßige Belastung, Verletzungen, Ferse-Zeh, bestimmte Berufe. Entwickelt sich in 1-6 Wochen ab dem Zeitpunkt der Infektion. Lokalisiert in den Knien, im Knöchelbereich, Fuß, Sehnen.

Die Enthesitis der Sehne schließt sich häufig der reaktiven Arthritis an, dann konzentrieren sich die Empfindungen auf die Rückseite, wenn sich die Enthesitis der Plantaraponeurose im Fersenbereich befindet.

Natur des Schmerzes

Das Anfangsstadium ist unsichtbar, weiter unerträglich, schmerzhaft, konstant und nimmt am Morgen und sogar beim Ruhen zu.

Diagnose und Behandlung

Der Rheumatologe benötigt Röntgenbilder, Mikroresonanzuntersuchungen, Computertomographie, Ultraschall, Blutproben, PCR-Abstriche aus dem Genitaltrakt, Kot, Konsultation eines Urologen, Venerologen. NSAR-Medikamente, Kortikosteroide, Chondroprotektoren bei Osteoporose Arta, Struktum, Chondroitin, intraartikuläre, periartikuläre Injektionen. Die protrahierte Form wird mit den Basismedikamenten Sulfasalazin, Methotrexat eliminiert. Lokal aufgebrachte Gele mit analgetischer, antiödematischer Wirkung. Physikalische Verfahren Phonophorese mit Hydrocortison, Sinus-Modellierungsstrom, Kryotherapie, Phonophorese, Wärme, Laser, Massage, Bewegungstherapie.

Bäder mit Salzen des Toten Meeres, weiteres gesundes Essen, Sanatorien.

Infektionen

Tuberkulose, Osteomyelitis, Darmbakterien, Chlamydien, Ureaplasma, Dysenteric Bazillen, all dies ist eine Ursache, wenn die Fersen beim Gehen Schmerzen haben. Und wenn die Infektion genital ist, dann wird dies durch Ausfluss aus dem Genitaltrakt, Temperatur, Brennen und Krämpfe während des Wasserlassens angezeigt und Krämpfe im Unterleib gezogen. Darm bedeutet Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung, Appetitlosigkeit, Schwäche, Übelkeit, Lethargie. Anhaltende Entzündungen in der Lunge führen zu Husten und allgemeiner Schwäche. Die Läsion des Knochens an einem bestimmten Ort ist auf Schwellungen im Fokusbereich, Hitze und Rötung zurückzuführen.

Eitriger Inhalt zerquetscht, der Patient verspürt ein scharfes Unwohlsein.

Natur des Schmerzes

Ziehen, brechen, wenn die Infektion sexuell ist. Platzen, Bohren an einer bestimmten Stelle mit Osteomyelitis. Dauerhaft, drückend bei Tuberkulose.

Diagnose und Behandlung

Wenn Sie eine sexuelle Pathologie vermuten, schickt Ihnen der Orthopäde einen Venerologen, einen Urologen und einen Gastroenterologen zur Behandlung von Magenproblemen. Tuberkulose-Infektionskrankheit. Eine Röntgenaufnahme, MRI, Ultraschall, Abstriche für die Intimflora, Urin und Blutuntersuchungen sind erforderlich. Je nach Grund wird ein bestimmtes Schema ausgewählt. Tuberkulose wird permanent mit Penicillin-Antibiotika behandelt. Bei Osteomyelitis werden eitrige Inhalte sofort entfernt. Probleme mit dem Verdauungstrakt erfordern nach Präbiotika Antibiotika.

Urologische Erkrankungen werden durch Antibiotika, topische Vaginaltabletten Tersinan, Betadine, Metronidazol, Clindamycin, Salben gestoppt, in einigen Situationen werden in der Klinik Intimorgane gewaschen, Bäder mit Medikamenten.

Gicht

Die Krankheit tritt aufgrund eines Versagens im Stoffwechsel auf, Harnsäure wird nicht richtig aus dem Körper ausgeschieden, was zu Ablagerungen von Salzen in den Gelenken, in der Nähe des Gelenkgewebes, Nieren führt. Gicht kann eine oder mehrere Gelenke betreffen. Zu den Satelliten gehören übermäßiger Konsum von rotem Fleisch, Alkohol, Inaktivität, Nierenversagen, Nierenkrebs, polyzystischer Leukämie und Leukämie. Unterscheidungsmerkmale sind Rötung, Wölbung des betroffenen Bereichs, glänzende Haut, Schärfe des Territoriums, Knirschen in der chronischen Phase. Er leidet an Schmerzen in der Ferse beim Gehen und nach dem Schlafen.

Manchmal sind die Anfälle so stark, dass die Menschen auch nachts nicht richtig schlafen können.

Natur des Schmerzes

Intensiv dauert der Angriff 1 bis 3 Wochen und sinkt dann ab.

Diagnose und Behandlung

Der Rheumatologe benötigt CM, eine Ultraschalluntersuchung der Nieren, einen Tank für die Aussaat von Synovialmaterial, Punktion der Gelenkdaten, eine Röntgenaufnahme kann den Verlauf der Pathologie nach einem mindestens fünfjährigen Vorfall erkennen. Beseitigen Sie den Angriff in der Lage, nicht-steroidale entzündungshemmende Butadion, Indomethacin, Naproxen, Metindol. Reduzieren Sie die Konzentration von Harnsäure Orotsäure, Allopurinol, Thiopurinol, Milurit. Der akute Verlauf entfernt Colchicin. UFO, Punktevakuierung mit atypischer Form.

Wichtig wird eine Diät sein, die Ablehnung schlechter Gewohnheiten.

Problem Schuhe

Oft treten Schmerzen in der Ferse beim Gehen auf, weil enge, unbequeme Schuhe getragen werden. Neuer Druck auf die Periopech-Zone, unter der Einlegesohle gibt es auch Stellen, die auf den Fuß Druck ausüben. Am Ende des Tages setzte es einfach keinen Fuß. Es gibt ein brennendes Gefühl, Hitze, Schweregefühl und Schmerzen beim Abtasten.

Natur des Schmerzes

Von mäßig bis stark, brechend.

Diagnose und Behandlung

An der Rezeption prüft der Orthopäde die Ferse. Empfehlungen geben allgemein: Ablehnung ungeeigneter Schuhe, spezielle orthopädische Einlagen.

Ein starker Angriff wird durch die Schmerzmittel Tempalgin, Baralgin, Nise, Ketoprofenom beseitigt. Äußerliche Salbe Diclofenac, Voltaren, Dolgit, Ibuprofenovaya.

Calcaneus Prellungen

Verstöße gegen die Integrität der Gewebestruktur führen zu Versetzungen, Verstauchungen und Bänderrissen. Die Faktoren sind ein schlechter Sprung, ein Sturz, ein Absatz von Fersen, das Gehen auf einer holprigen, unebenen Oberfläche, verschiedene Sportarten. Über die Auswirkungen sagt Hämatom, Schwellung, Hinken, Krämpfe. Der Bruch der Ferse wird durch starke Beschwerden verursacht, es ist unmöglich, vollständig auf der Extremität zu stehen, es kommt zu Rötungen, Verspannungen der Fersensehne und Hämatomen im Zentrum der Sohle. Knochenfragmente rufen Blutungen hervor, wenn Nervenfasern betroffen sind, Taubheit und Unempfindlichkeit beobachtet werden.

Natur des Schmerzes

Von intensiv bis mittel.

Diagnose und Behandlung

Traumatologe, Chirurg auf der Grundlage von Patientenbeschwerden geben eine Empfehlung für Röntgen, MRI. Wenn der Knochen gebrochen ist, wird er unter Narkose gesetzt, es wird Gips aufgetragen und Dexalgin, Dolarin, Nurofen, Nimegesic werden genommen. Quetschungen werden durch Analgetika, äußerlich Troxevasin-Salbe, Lioton, entfernt.

Häuser sind gut ausgekleidet mit Dimexidum, Wodka-Dressings, Kohlblättern, Bohnen.

Fettleibigkeit

Wie nennt man überschüssiges Körperfett im Gewebe des Körpers. Übergewicht ist gefährlich, da es die Entwicklung von Diabetes mellitus, Herzinfarkt, Schlaganfall und Atherosklerose verhindert. Die Prämisse ist Hypodynamie, Essstörungen, endokrine Störungen, Stress, Schlafmangel, Schwangerschaft, Stillzeit. Ein hohes Gewicht führt zu einer erhöhten Belastung der Wirbelsäule, was sich negativ auf die Beine auswirkt. Die Sohlen beginnen zu schmerzen, die Waden schwellen an. Daher Krampfadern, Thrombosen, Taubheitsgefühl der unteren Extremitäten.

Natur des Schmerzes

Diagnose und Behandlung

Ein Endokrinologe befasst sich mit Stoffwechselstörungen. Zunächst werden allgemeine Blut- und Urintests, Tests auf Schilddrüsenhormone, Ultraschall, MRI und Cholesterinspiegel durchgeführt.

Ein Lebensmittelschema wird ausgewählt, in Abwesenheit eines Ergebnisses werden die Amphetaminklassen Amphephramon, Phentermine oder Adiposin vorgeschrieben.

Langes Stehen

Menschen bestimmter Berufe unterliegen diesem Syndrom: Friseure, Verkäufer, Postboten. Große körperliche Belastung der Gelenke. Es äußert sich in Krämpfen im Fuß, Schwellung, Wellung der Wade, Schmerzen bei Palpation.

Natur des Schmerzes

Dumm, brechend, abends intensiver. Nach dem Ruhen lässt nach.

Diagnose und Behandlung

Der Orthopäde führt eine Inspektion durch, auf deren Grundlage nur sachkundig ausgewählte Schuhe oder Einlagen gewählt werden können. Um müde Muskeln von Verspannungen zu befreien, werden Fersen, Lioton, Troxevasin, Voltaren-Salben verschrieben.

Zu Hause sollten Sie die Selbstmassage, das Einreiben mit Alkohol, Eiswürfel und Bäder mit entspannenden ätherischen Ölen ausprobieren.

Atrophie des subkutanen Fettkissens in der Ferse

Ein starker Gewichtsverlust hingegen bewirkt eine Gewebsatrophie und trägt zusätzlich zu einem langen Zeitvertreib an den Beinen bei. Begleitet von Unwohlsein auf der Innenseite des Fußes treten unangenehme Empfindungen im Vorlauf auf.

Natur des Schmerzes

Diagnose und Behandlung

Der Orthopäde sendet eine Ultraschalluntersuchung. Medikamentöse Analgetika Ibuprofen, Ketoprofen, Meloxicam, Nurofen sowie Schuheinlagen reduzieren den Druck.

Tumore

Bösartige Läsionen in den Knochen verursachen Schmerzen.

Das erste Stadium tritt nicht auf, dann treten Schwellungen, Schwellungen und vermehrte Symptome auf.

Natur des Schmerzes

Von unmerklich bis hoch

Diagnose und Behandlung

Der Orthopäde wird zunächst den Patienten untersuchen, bei Verdacht auf einen Tumor eine Röntgenaufnahme, Computertomographie und MRT machen. Die Konsultation mit einem Onkologen erfordert die Entnahme von Blutproben, Urin- und Punktionsunterricht. Die Therapie ist stationär mit Antibiotika, Chemotherapie, Laserbestrahlung und Entfernung von Tumoren.

Situative Ursachen

Ich möchte darauf hinweisen, dass solche Phänomene nach dem Schlaf, mit schnellem Gehen und Laufen gestört werden können. Die erste weist auf Plantarfasziitis, Fersensporn, Psoriasis-Arthritis und Achillessehnenentzündung hin. Schneller Schritt führt zu Krämpfen, wenn die Schuhe zu eng werden, was unangenehm ist. Andere Schuldige sind Plantarfasziitis, rheumatoide Arthritis, Läsionen des Sehnengewebes und Infektionen.

Konzentration speziell in der linken oder rechten Sohle deutet auf zu steife Rücken der Schuhe, Osteophytenwachstum in einer bestimmten Zone und Sehnenruptur hin.

Wann einen Arzt aufsuchen?

Wenn Sie bemerken, dass die Empfindungen nicht lange nachlassen, lassen Sie den Schlaf nicht schlimmer, Hyperämie, Rötung, Brennen, Temperaturerhöhung, Verschlimmerung, keine Notwendigkeit, mit der Untersuchung zu zögern. Eine rechtzeitige Behandlung hilft, schwere Komplikationen zu vermeiden.

Wie können Sie Schmerzen zu Hause selbst beseitigen?

Es ist wichtig, zuerst zu wissen, was die Reaktion verursacht hat. Wenn Sie sich am Vorabend verletzen, müssen Sie eine kalte Kompresse auftragen. Entfernen Sie die Unwohlseinnahme NPV Ibuprofen, Butadion, Ketoprofen. Creme-Butadion, Hydrocortison-Salbe, Diclofenac, Diprilif, Fastum-Gel. Günstige Dressings mit Dimexidum. Risse werden mit Cremes Golden Us, Ortho, Haifett behandelt. Beseitigen Sie die Entzündung der Verbände mit Propolis, warmen Salzkompressen. Wechseln Sie die Schuhe, geben Sie die Fersen auf, kaufen Sie spezielle stoßdämpfende Einlagen. Morgens zu Hause ein Warm-Up mit Selbstmassage machen. Hervorragendes Hilfsbad mit Furatsilinom und Analgin. Trockene Hornhaut, die ihre Bewegung stören, werden durch ätzende Pflaster gereinigt und in der Apotheke verkauft.

Wenn Sie nach dem Sturz unerträgliche Krämpfe verspüren, können Sie Ihren Fuß nicht bewegen, ein Bruch ist möglich! Hier ist die Hauptsache, schnell zur nächsten Notaufnahme zu gelangen.

Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass die auslösenden Faktoren einer unangenehmen Krankheit viel beachtet werden, so dass es ziemlich schwierig ist, die Quelle selbst zu bestimmen. Häufig wird der Wechsel von starren Einlagen zum Ausweg. Wenn der Artikel einige der oben genannten Symptome aufweist, müssen Sie sich bei einem Orthopäden, einem Traumatologen, anmelden.

Warum die Ferse beim Gehen schmerzt: Schmerzursachen in der Ferse nach dem Schlaf, Behandlungsmethoden

Wenn die Ferse beim Gehen weh tut und keine sichtbaren Schäden auf der Haut vorhanden sind, müssen Sie sich an einen Orthopäden wenden. Dies ist eines der charakteristischen Symptome der Entwicklung von Pathologien, die im Anfangsstadium der Entwicklung gut auf die Therapie ansprechen. Durch die rechtzeitige Diagnose von Gelenkerkrankungen und deren richtige Behandlung werden schwerwiegende Komplikationen vermieden.

Warum kann die Ferse beim Gehen schmerzen?

Wichtig zu wissen! Die Ärzte stehen unter Schock: „Es gibt ein wirksames und erschwingliches Mittel gegen Gelenkschmerzen.“ Lesen Sie mehr.

Die Ursachen für Schmerzen in der Ferse während der Bewegung können von banalen trockenen Schwielen bis zur Entwicklung schwerwiegender Pathologien wie rheumatoider Arthritis, Psoriasis-Arthritis oder Spondylarthrose ankylosans variieren. Unwohlsein im Fuß kann durch Tuberkulose, Osteomyelitis, Epiphysitis, Periostitis, Chondropathie, Neuropathie des N. tibialis ausgelöst werden. Das Auftreten schmerzhafter Empfindungen häufiger 2-3 Mal pro Woche mit hoher Wahrscheinlichkeit weist auf eine sich entwickelnde Pathologie hin.

Atrophie des subkutanen Fettkissens in der Ferse

Atrophie oder Verringerung der Größe der Fettschicht in der Ferse wird mit einem starken Gewichtsverlust beobachtet. Da dieser Stoff eine Polsterfunktion erfüllt, tritt beim Stoppen am Fuß Unbehagen auf. Atrophie entwickelt sich häufig mit einer starken Zunahme der körperlichen Aktivität, die während intensiven Sporttrainings auftritt, die über weite Strecken gehen.

Achillitis

Die Achillessehne ist aufgrund übermäßiger konstanter Belastungen und dem Tragen von schmalen Stöckelschuhen entzündet. Das Leitsymptom der Achilitis sind Schmerzen im Fersenbereich, die durch Bewegung verstärkt werden. Die Entzündung der Sehne weist auch auf Schwellungen und Schwellungen der Haut hin.

Wenn eine Person keine ärztliche Hilfe sucht, entwickelt sich mit einer starken Abnahme der Immunität ein eitriger Prozess. In diesem Fall ist es unmöglich, sich sogar im Raum zu bewegen. Im akuten Verlauf des Entzündungsprozesses können Sehnenfasern reißen.

Schleimbeutelentzündung

Schleimbeutelentzündung ist die Entzündung einer der Synovialbeutel des Fußes, die sich gewöhnlich im Bereich der Achillessehne und des Calcaneus befindet. Entzündungen treten als Folge von Mikrotraumen (wie Risse oder Punktionen), übermäßigem Stress, angeborenen Fehlbildungen, Wiederauftreten von Arthritis, endokrinen oder metabolischen Störungen auf. Die akutesten ruckartigen Schmerzen treten auf, wenn pathogene Mikroorganismen in die Ferse eindringen, in der Regel Staphylokokken. Sie werden begleitet von Schwellungen, Hautrötungen und einer Erhöhung der lokalen Körpertemperatur.

Langes Stehen

Dies ist eine natürliche Schmerzursache nicht nur in der Ferse, sondern auch in den Knien, Knöcheln und am ganzen Fuß. Sie entstehen als Folge der Überlastung der Gastrocnemius-Muskeln, der Ansammlung von Milchsäure in ihnen, die Weichteile reizen und ein unangenehmes Brennen hervorrufen. Schmerzen verschwindet normalerweise nach einer kurzen Pause.

Ein Arzt sollte konsultiert werden, wenn die Venen an den Waden, den Beinen, das Aussehen der Retikuli und der Sternchen, die für die Pathologien der Blutgefäße spezifisch sind, gewölbt werden. Durchblutungsstörungen können Fersenschmerzen verursachen.

Wirbelsäulenerkrankungen

Osteochondrose der thorakalen oder lumbosakralen Lokalisation, Spondylitis ankylosans, schwere Skoliose oder Kyphose gehen mit einer ungeeigneten Lastverteilung der Wirbelkörper und Beine einher. In solchen Fällen geht der Fersenschmerz den viel ernsteren Symptomen voraus - Steifheit kleiner Gelenke, Entzündung und Zerstörung des ersten Knorpels und dann der Knochenstrukturen. Wenn Sie beim Gehen die Beschwerden loswerden, wird nur die Hauptpathologie der Wirbelsäule behandelt.

Infektionen

Infektionserreger (Viren, Bakterien, Pilze) dringen auf verschiedene Weise in die Bänder, Muskeln, Sehnen und Gelenkhöhlen ein. Dies tritt normalerweise bei Verletzungen auf, die zu Hautschäden führen. Epidermale oder goldene Staphylokokken dringen von ihrer Oberfläche in tief liegende Gewebe ein. Pathogene Mikroorganismen können auch durch Blutfluss von primären Herden übertragen werden, die sich in den Organen der Atmungsorgane, des Harnsystems oder des Gastrointestinaltrakts befinden. Neben Schmerzen in der Ferse, der Körpertemperatur und dem Schwitzen kommt es zu Dyspeptika (Übelkeit, Appetitlosigkeit).

Fettleibigkeit

Übergewicht kann Schmerzen in den Füßen verursachen, jedoch nur, wenn es in kurzer Zeit gewonnen wird. Wenn das Körpergewicht ständig erhöht wird, "gewöhnen" sich die Fersen an die daraus resultierenden Belastungen.

Adipositas ist eine der häufigsten Ursachen für entzündliche und degenerativ-dystrophische Erkrankungen. Daher ist es möglich, dass Schmerzen in der Ferse Arthritis oder Arthrose auslösen.

Tumore

Der Schmerz ist ein klinisch manifestiertes Sarkom des Calcaneus - ein malignes Neoplasma, das von den zellulären Elementen des Bindegewebes ausgeht. Im Anfangsstadium der Tumorbildung treten nur leichte Beschwerden auf, aber ihre Schwere nimmt allmählich zu. Ein ähnliches Sarkom des Calcaneus wird durch Begleitsymptome angezeigt - Anämie, rascher Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit.

Faszienüberspannung

Mit unbequemen Schuhen provozieren konstante Belastungen der Füße eine Überlastung der Faszien - Bindegewebemembranen, die Gefäße, Nerven und Muscheln bedecken. Wenn Sie die Schmerzursache nicht beseitigen, kann der nächste Schritt eine akute Entzündung sein, bei der die Bewegung sehr schwierig ist.

Gicht

Gicht ist normalerweise die erste, die das Gelenk des großen Zehs beeinflusst. Der Schmerz von ihm strahlt jedoch häufig auf den gesamten Fuß aus, einschließlich der Ferse. Diese Pathologie entwickelt sich aus einer Störung der Regulation der Purinsynthese. Harnsäuresalze beginnen zu kristallisieren und lagern sich in der Gelenkhöhle ab, was zu Reizungen und Entzündungen der Weichteile und Synovialmembranen führt. Die wichtigsten Anzeichen für einen arthritischen Angriff sind akute Schmerzen, Hautrötungen und ein Anstieg der lokalen Temperatur.

Problem Schuhe

Dies ist die häufigste Ursache für Fersenschmerzen. Sie treten auf, wenn Schuhe mit hohen Absätzen oder flachen Schuhen getragen werden. In diesem Fall besteht die Gefahr eines Mikrotraumas für den Gelenkknorpel und dessen weitere Zerstörung. Die Trophäe des Knorpelgewebes wird auch durch Durchblutungsstörungen infolge des Einklemmens von Blutgefäßen gestört. Und wenn Sie neue, schlecht ausgewählte Schuhe tragen, wird die Haut an den Fersen verletzt, was bei jedem Schritt starke Schmerzen hervorruft.

Fersensporn oder Plantarfasziitis

Diese Pathologie ist durch das Auftreten schmerzhafter Empfindungen in der Ferse entzündlichen Ursprungs gekennzeichnet. Die Gründe für die Entwicklung des Fersensporns sind die Dehnung oder längere Verletzung des Wachstums der Plantarfaszie des Fersenknochens. Dies ist normalerweise das Ergebnis eines langen Stehens auf den Beinen, flachen Füßen oder einer Schädigung der knöchernen Strukturen des Fußes. Faszien entzündeten sich, wodurch sich Knochenwachstum bildete. Und er wiederum verletzt sie ständig. Ein solcher Teufelskreis führt nur beim Gehen zu Schmerzen, aber auch zur Ruhe.

Reaktive Arthritis

Dies ist eine aseptische Entzündung, die gleichzeitig oder nach einer extraartikulären Infektion die Gelenke befällt. Es kann Atemwege, Darm, Urogenital sein. Eine wichtige Rolle bei der Pathogenese reaktiver Arthritis spielen Hyperreaktionen des Immunsystems auf das Eindringen von Infektionserregern. Es beginnt, Antikörper zu produzieren, die die körpereigenen Zellen angreifen. Neben Schmerzen in der Ferse kommt es zu Schwellungen und Rötungen der Haut, Bewegungsbeschränkungen.

Calcaneus Prellungen

Ein Fersenauftritt auf einer harten Oberfläche verursacht immer Schmerzen. Seine Intensität nimmt allmählich ab, insbesondere wenn die Belastung des Fußes begrenzt wird. Aber nach einigen Stunden bildet sich ein entzündliches Ödem. Es drückt auf die empfindlichen Nervenenden, was wiederum zu erhöhten Schmerzen führt. Einige Tage später bildet sich an der Ödemstelle ein ausgedehntes Hämatom. Unmittelbar nach einer starken Verletzung müssen Sie sich an die Notaufnahme wenden und eine Fraktur ausschließen.

Diagnoseregeln

Selbst "vernachlässigte" Gelenkprobleme können zu Hause geheilt werden! Vergessen Sie nicht, es einmal am Tag zu schmieren.

Aufgrund der Vielzahl und der verschiedenen Schmerzursachen in der Ferse wird die Primärdiagnose selten aufgrund der Beschwerden des Patienten und der äußeren Untersuchung gestellt. Allgemeine klinische Blutuntersuchungen werden durchgeführt, um Anämie oder Leukozytose festzustellen. Die Ergebnisse biochemischer Analysen helfen, Autoimmunpathologien auszuschließen oder zu bestätigen. Folgende Instrumentalstudien werden ebenfalls durchgeführt:

  • Röntgen des Fußgelenks, Fußknochen in zwei Projektionen;
  • Spiral-CT, MRI;
  • Osteoscintigraphie - Radionukliddiagnostik mittels Kontrastmittel;
  • Radiographie der Brust und des Bauches;
  • Densitometrie, um die Knochenresorption auszuschließen.

Bei Verdacht auf ein Neoplasma wird ein Test auf Tumormarker gezeigt - spezifische Substanzen, Abfallprodukte des Tumors. Die Artzugehörigkeit von Infektionserregern und ihre Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika werden durch Bacposi in Nährmedien biologischer Proben nachgewiesen.

Welcher Arzt behandelt Fersenschmerzen?

Wenn es im Fersenbereich keine offensichtlichen Ursachen für Schmerzen gibt, z. B. Hühneraugen, ist es unmöglich, sie selbst zu diagnostizieren. Es ist ratsam, sich direkt an den Orthopäden zu wenden, der sich mit der Behandlung von Pathologien des Bewegungsapparates befasst. Sie können auch einen Termin mit einem Allgemeinarzt - einem Therapeuten - vereinbaren. Er wird alle notwendigen diagnostischen Tests vorschreiben. Nach ihren Ergebnissen wird der Patient zu eng spezialisierten Ärzten überwiesen: einem Rheumatologen, einem orthopädischen Chirurgen, einem Chirurgen, einem Infektionskrankheiten-Spezialisten und einem Endokrinologen.

Wenn Sie vermuten, dass die Schmerzen in der Ferse durch ein Trauma verursacht werden, wenden Sie sich sofort an einen Traumatologen.

Erste Hilfe

Bei akuten Schmerzen sollten Sie sich hinlegen und dem Fuß eine Position geben, in der der Schweregrad der Beschwerden minimal ist. Zur Vereinfachung können Sie eine dichte Rolle oder ein Kissen unter Ihr Schienbein legen. Als Schmerzmittel sollten nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) verwendet werden - Nise, Ketorol, Ibuprofen. Sie können nicht mehr als eine Tablette einnehmen, insbesondere bei Gastritis oder Magengeschwüren.

Wenn der Schmerz nicht nachlässt und sogar stärker wird, müssen Sie dringend ärztliche Hilfe suchen.

Kalte Kompressen sollten vor der Diagnose nicht verwendet werden, da sie bei Gefäßerkrankungen eine Komplikation verursachen. Ausnahme - Fersenverletzung:

  • starker Bluterguss;
  • Luxation;
  • Schädigung des Musculo-Bandapparates, Sehne.

In diesen Fällen müssen Sie an der Ferse eines Pakets befestigen, das mit Eiswürfeln gefüllt und 10 Minuten lang mit einem dicken Tuch umwickelt ist. Das Verfahren sollte stündlich wiederholt werden, um Schmerzen zu vermeiden und Ödeme zu vermeiden.

Das Aufwärmen (Fußbäder, Heizungen) ist ebenfalls kontraindiziert, bevor eine Diagnose gestellt wird. Wenn in den Fersenstrukturen ein entzündlicher Prozess stattfindet, breitet sich dieser unter Wärmeeinfluss schnell auf gesundes Gewebe aus.

Behandlungsmethoden

Fersenschmerzen beim Gehen können nicht ohne Behandlung der sie verursachenden Pathologie beseitigt werden. Ärzte beginnen sofort mit der Behandlung von autoimmunen, infektiösen, reaktiven, degenerativ-dystrophischen Erkrankungen - unmittelbar nach der Diagnose. Ein integrierter Ansatz wird durch lokale und systemische Präparate, physiotherapeutische und Massageverfahren, Bewegungstherapie praktiziert.

Bei akuten, die Bewegung behindernden Schmerzen wird den Patienten ein sparsamer Behandlungsplan gezeigt. Es ist notwendig, jegliche Belastung des Fußes auszuschließen. Dazu werden orthopädische Hilfsmittel - halbstarre Orthesen oder elastische Bandagen - zugeordnet. Sie können sich nur mit Hilfe eines Stocks oder Krücken im Raum bewegen.

Physiotherapie

Physiotherapeutische Aktivitäten werden als eigenständige Behandlungsmethoden eingesetzt, die jedoch häufiger mit der Medikamenteneinnahme und der Bewegungstherapie kombiniert werden. Die Beseitigung akuter Schmerzen, in der Regel eine damit verbundene Entzündung, hilft bei der Elektrophorese oder Ultraphonophorese mit Glukokortikoiden, NSAR, Anästhetika. Während der Rehabilitationsphase werden diese Verfahren mit Chondroprotektoren, Vitaminen der Gruppe B, durchgeführt. Um Fersenschmerzen zu vermeiden, kann der Arzt mehrere Sitzungen der folgenden physiotherapeutischen Maßnahmen vorschreiben:

Nach der Linderung von Entzündungen werden Anwendungen mit Ozokerit oder Paraffin praktiziert. Akupunktur, Balneotherapie mit Schlamm und Mineralwasser, Hirudotherapie (Behandlung mit Blutegeln).

Drogentherapie

Für die Behandlung von Autoimmunkrankheiten, die sich klinisch durch Schmerzen in der Ferse manifestieren, verwendet man grundlegende Mittel, Immunsuppressiva, die das Immunsystem regulieren, beispielsweise Methotrexat. Im Falle einer Infektion der Fersenstrukturen wird die Antibiotikatherapie mit Cephalosporinen (Cefotaxim, Ceftriaxon), Makroliden (Azithromycin, Clarithromycin) und halbsynthetischen Penicillinen (Amoxiclav, Augmentin) durchgeführt. Therapien verwenden auch schmerzstillende Medikamente direkt zur Schmerzlinderung:

  • NSAR mit den Wirkstoffen Nimesulid, Ibuprofen, Ketoprofen, Diclofenac, Meloxicam, Lornoxicam, Ketorolac;
  • Glukokortikosteroide für die Blockade von Medikamenten - Triamcinolon, Flosteron, Diprospan, Dexamethason, Methylprednisolon;
  • Muskelrelaxanzien für Muskelkrämpfe - Sirdalud, Mydocalm, Baklosan.

Nach der Linderung akuter Entzündungen helfen Salben und Gele mit wärmenden, irritierenden und ablenkenden Wirkungen bei der Behandlung von schmerzenden Fersen. Dieses Kapsikam, Finalgon, Viprosal, Apizartron, Nayatoks.

Operativer Eingriff

Mit der Ineffektivität der konservativen Therapie, einschließlich der Medikation, die Schmerzen nicht beseitigt, ist ein chirurgischer Eingriff indiziert. Operationen werden mit einer starken Zerstörung des Knorpelgewebes und einer starken Verformung der Knochenstrukturen durchgeführt. Es wird eine Arthrodese durchgeführt, bei der das Gelenk in der optimalen Position künstlich fixiert wird und dann allmählich verknöchert. Um jedoch den gesamten Bewegungsbereich zu erhalten, wird häufiger der Endoprothetikersatz verwendet - der Gelenkersatz durch ein Implantat.

Abhängig von der Art der diagnostizierten Pathologie kann eine Operation auf verschiedene Arten durchgeführt werden, zum Beispiel durch Entfernen eines Teils eines Knochens, eines Sequesters oder eines Fersensporns. Nach dem Nachweis eines malignen oder gutartigen Tumors ist ein chirurgischer Eingriff angezeigt.

Behandlung von Volksheilmitteln

Nach der Haupttherapie lassen die Ärzte Volksheilmittel zu. Es ist ratsam, sie im Stadium der anhaltenden Remission chronischer Erkrankungen oder während der Rehabilitation nach vorangegangenen Infektionen einzusetzen. Die Zusammensetzung der Mittel, hergestellt nach den Rezepten der traditionellen Medizin, umfasst verschiedene Inhaltsstoffe, hauptsächlich pflanzlichen und tierischen Ursprungs. Einige von ihnen haben im besten Fall keine therapeutische Wirksamkeit, im schlimmsten Fall sind sie unsicher. Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, ist es daher unbedingt erforderlich, dass Sie mit Ihrem Arzt die Machbarkeit besprechen.

Warum die Ferse beim Gehen schmerzt: Ursachen und Behandlungsmethoden

Unsere Fersen sind ein wichtiger Teil des Fußes. Mit ihrer Hilfe wird die Unterstützung des Körpers geschaffen, die Spannung, die bei jeder körperlichen Aktivität auftritt, wird schwächer. Dieser Teil gewährleistet den Schutz der Wirbelsäule.

Der Kalkaneus ist ziemlich groß, ist aber im Vergleich zu anderen Knochen am anfälligsten für verschiedene Verletzungen. Blutgefäße, Sehnen und Nervenfasern durchziehen auch diesen Bereich.

Ursachen von Fersenschmerzen

Viele sind daran interessiert, warum die Ferse weh tut? Dafür gibt es viele Gründe, unter anderem die Entwicklung von Krankheiten. Beim Gehen können Schmerzen auftreten:

  • wegen übergewicht
  • Verdünnung der subkutanen Schicht der Fersenregion;
  • unbequeme Schuhe benutzen;
  • tägliche Läufe über weite Strecken;
  • lange in einem Zustand des Stehens bleiben.

Manchmal tut die Ferse weh, wenn Sie unter dem Einfluss systemischer Erkrankungen laufen. Ein Beispiel ist die rheumatoide Arthritis. Dies ist eine schwere Gelenkerkrankung, die zu verschiedenen Komplikationen führen kann. Schmerzen treten zuerst beim Gehen auf, dann werden sie dauerhaft.

Eine andere Ursache ist die Bechterew-Krankheit, bei der im Calcaneus starke Schmerzen zu spüren sind, die ein Stehenlassen unmöglich machen. Pathologie kann auch aufgrund der Ansammlung von Harnsäuresalzen auftreten, die Nervenkitzel und Schwellung verursachen.

Manchmal ist Unbehagen nicht mit einem bestimmten Problem verbunden, sondern vor dem Hintergrund psychischer Probleme. Der Schmerz ist in diesem Fall real, hat aber keine physiologischen Pathologien.

Zu den Voraussetzungen gehören Infektionskrankheiten:

  • Reaktive Arthritis Provokative Faktoren sind Infektionskrankheiten mit verborgener Form.
  • Tuberkuloseknochen. Es gibt eitrige Formationen, Knochensubstanz verliert seine Eigenschaften. Dadurch kommt es zu einer Deformation des Fußes und zu Lahmheit.
  • Osteomyelitis der Ferse. Es besteht in einer Entzündung der Bestandteile des Knochengewebes.

Voraussetzungen können traumatisch sein. In solchen Situationen sprechen wir davon, die Sehnen zu strecken und deren Bruch, Prellungen im Fersenbereich. Im letzteren Fall werden die Bindegewebe entzündet. Bei Frakturen wird eine Deformierung des Fußes festgestellt, es treten Blutergüsse auf.

Bei Fersenschmerzen hängen Ursachen und Behandlung eng zusammen. Der Arzt verabredet sich, nachdem er geforscht, Geschichte gesammelt und Symptome untersucht hat.

Der Hauptgrund für das Auftreten von Fußschmerzen bei Kindern ist die Shinz-Krankheit. Es wurde beobachtet, dass bei Mädchen häufiger die Ferse bis zu acht Jahre schmerzt, bei Jungen - bis zu 10 Jahren. Das Hauptsymptom der Erkrankung sind Schmerzen, die auf der Rückseite der Ferse lokalisiert sind. Diese Pathologie führt zu anhaltenden Ernährungsstörungen des Fußknochengewebes.

Im Kindesalter können Krankheiten auch mit Plattfüßen in Verbindung gebracht werden. Wenn Sie das Problem nicht rechtzeitig beheben, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für die Krümmung der Wirbelsäule, die das Auftreten von Schmerzen hervorruft.

Arten von Fersenschmerzen beim Gehen

Es gibt verschiedene Arten von Fußschmerzen:

  • Schmerzhaft Diese Art von Schmerz ist oft mit einer schnellen Gewichtszunahme verbunden. Es wird häufig bei schwangeren Frauen gefunden, die auf einer hohen Plattform oder Fersen gehen. Die Ursache für schmerzende Fersenschmerzen kann eine Erkrankung wie Fasziitis sein. Es ist eine Entzündung der Bänder, die die Knochen in der richtigen Position halten.
  • Würzig Tritt bei der Fraktur des Knochens in der Ferse auf, starke Quetschungen.
  • Pochen Tritt gegen die Entwicklung einer bakteriellen oder Pilzinfektion auf.
  • Ziehen Kann sowohl vorübergehend als auch vorübergehend sein. Erscheint in Verletzung der Bänder, entzündlichen Prozessen.

Bei schwangeren Frauen können die Schmerzen in der Ferse beim Gehen eine Stunde nach Beginn der Bewegung auftreten. Erscheint am späten Nachmittag häufiger, nachdem die Geburt verstorben ist. Manchmal erlebt eine Frau in einer Position kein Unbehagen, aber nach der Entbindung wird sie sehr schwer zu gehen. Der Arzt kann eine Schädigung des Lendenwirbels vorschlagen.

Wenn der Fuß nach dem Schlaf weh tut, können Sie von einem Sporn ausgehen. Sie beginnt manchmal nachts zu stören und verursacht Schlaflosigkeit.

Diagnose

Bei der Erstaufnahme führt der Arzt eine allgemeine Untersuchung durch. Ein Röntgenbild reicht aus, um eine Verletzung, einen Sporn oder eine Fasziitis zu erkennen. Wenn die linke Ferse schmerzt oder die rechte Ferse, kann ein Ultraschallbild verwendet werden. Sie können den Entzündungsprozess in den Geweben und das Vorhandensein von Formationen erkennen.

Diese Methoden sind nicht in allen Fällen wirksam. Die MRT wird verwendet, um Probleme im Zusammenhang mit der Achillessehne zu identifizieren. Wenn Sie eine systemische Erkrankung vermuten, zieht Ihr Arzt möglicherweise hoch spezialisierte Ärzte an. Zum Beispiel wird ein biochemischer Bluttest zum Nachweis von rheumatoider Arthritis verwendet. Er wird benötigt, wenn Sie an Diabetes glauben.

Fersenschmerzbehandlung beim Gehen

Nach der Ermittlung der Schmerzursache in den Fersen können Medikamente, Operationen oder Behandlungen mit traditionellen Methoden verordnet werden. In jedem Fall ist es notwendig, die Beweglichkeit des Beines einzuschränken. Versuchen Sie, weniger zu laufen, bis Sie sich vollständig erholt haben.

Die Schmerzen in der rechten oder linken Ferse können mit einer Eismassage beseitigt werden, die durch Erwärmung ersetzt wird. In den ersten Tagen wird empfohlen, diesen Vorgang bis zu 4 Mal pro Tag durchzuführen. Die Gesamtbelichtungszeit kann bis zu 7 Minuten dauern.

Wenn Ihre Ferse nach dem Laufen weh tut, verwenden Sie während der Belastung Spannstützen oder spezielle Fersen. Sie werden in einer Apotheke verkauft und können die Belastung des betroffenen Gebiets entlasten.

Es ist unerlässlich, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn:

  • Symptome verschwinden nicht innerhalb einer Woche;
  • es gibt Schwellungen im Fußbereich;
  • außer Schmerz gibt es Taubheit;
  • Jede Bewegung führt zur Ausbreitung von Unbehagen in der gesamten Extremität.

Medikamentenwirkung auf den Fersen

Wenn der gehende Knochen beim Gehen weh tut, können äußerliche Mittel verordnet werden: verschiedene Salben, Gele und Cremes. Zu den effektiven Tools gehören:

  • Ketorol. Die Zusammensetzung hat eine Komponente, die Entzündungen schnell beseitigt. Das Produkt kann dreimal täglich angewendet werden.
  • Indomethacin. Sowohl zur Schmerzlinderung als auch nach einer Operation geeignet. Zu den Vorteilen zählt, dass das Werkzeug nicht in den lokalen Blutkreislauf aufgenommen wird.
  • Betadion Es hilft bei Krankheiten wie Gicht, Arthritis, Fersensporn. Reiben Sie das Werkzeug ein, um das Absaugen zu beenden. Nach dem Auftragen verbleibt ein dünner Arzneimittelfilm auf der Oberfläche der Dermis.

Umfassende Behandlung

Unabhängig von der Krankheit wird ein komplexer Effekt empfohlen. Für diese Passform:

  • Schlammanwendungen;
  • Mineralbäder;
  • Drogen-Injektionen.

Wenn Sie sich nur auf eine Art der Behandlung konzentrieren, nimmt die Wahrscheinlichkeit eines systemischen Effekts ab. Wenn die Beine über der Ferse oder dem Fuß selbst weh tun, kann der Arzt Steroide injizieren. Sie sind effektiv, wenn konservative Methoden keine richtigen Ergebnisse liefern.

Zusätzlich kann die Stoßwellentherapie eingesetzt werden. Die Wirkung wird durch den Einsatz von Spezialgeräten erreicht. Mit ihrer Hilfe werden Schallwellen im schmerzenden Bereich des Fußes hoher Energie durch die Haut ausgesetzt. Effektive Methoden sind UHF, Laserbehandlung und Magnetfeldtherapie. Um eine schnellere Genesung zu gewährleisten, wird empfohlen, therapeutische Übungen durchzuführen, sich auf Massagen und Schwimmen zu konzentrieren.

Traditionelle Medizin für die Fersenbehandlung

Wenn Sie genau verstehen, warum Ihre Fersen beim Gehen weh tun, können Sie die am besten geeignete Behandlungsmethode wählen. In Gegenwart von Sporen oder Rissen, die zu Schmerzen führen, hilft das Bad mit Furatsilinom. Das Verfahren erfordert 2 Tabletten, etwas Apfelessig und Honig. Die Beine sollten 20-30 Minuten gedämpft werden. Nach dem Dämpfen wird ein Tonkuchen aufgebracht, der mit einem Tuch umwickelt wird.

Lindert Entzündungen und Schwellungen im Fersenbereich von Rettich. Es ist notwendig zu reiben. Die Kompressionen werden über Nacht gemacht. Der Behandlungsverlauf wird bis zur vollständigen Beseitigung der Symptome individuell gewählt. Der gleiche Effekt hilft bei Schmerzen in der Ferse.

In der Apotheke können Sie den Celbel-Extrakt kaufen. Es muss 20 Tage lang dreimal täglich getrunken werden. Zur Herstellung der Lösung wird 1 Esslöffel genommen, der in 1/3 Tasse Wasser verdünnt wird. Bei Bedarf kann die Behandlung wiederholt werden.

Machen Sie unabhängig eine Tinktur aus Walnüssen. Mittel bereitet sich mit 20 gr vor. gehackte Nüsse, gefüllt mit einem Glas Wodka. Diese Mischung sollte 10 Tage gebraut werden. Danach werden zehn Prozent der Medikamente dreimal täglich mit einem großen Löffel getrunken.

Wenn Sie nicht wissen, warum Ihre Fersen nach einem langen Spaziergang weh tun, kann das Problem mit einer Pilzinfektion der Ferse zusammenhängen. Um die Beschwerden zu beseitigen, wird der Bereich zweimal täglich mit Kaliumpermanganat oder Jodlösung behandelt.

Bei starken und ziehenden Schmerzen hilft eine Kompresse mit Propolis, das Problem zu lösen. Die Infusion wird mit Gaze imprägniert, darüber wird Polyethylen aufgetragen. Bein muss einen warmen Schal wickeln. Nach 20 bis 30 Minuten wird die Kompresse entfernt.

Bei vielen Fersenverletzungen treten Hitze und Schwellungen auf. Hohe Effizienz zeigte Kohlblatt. Es muss an mehreren Stellen gleichzeitig mit einer Gabel durchstochen und dann am Bein befestigt werden.

Andere Methoden der Fußbehandlung

Es wurde oben erwähnt, dass Schmerzen im Fersenbereich bei Fasziitis auftreten können. Seine Behandlung erfolgt auf vielfältige Weise. Sie können sich einer Strahlentherapie unterziehen. Eine gute Wirkung wird durch die Verwendung eines speziellen Reifens erzielt, der der Nacht überlagert wird. Dieser Ansatz ermöglicht es Ihnen, die Achillessehne in der gewünschten Position zu halten.

Wenn die mit Schmerzen im Fersenbereich einhergehende Erkrankung nicht länger als ein Jahr besteht und alle anderen Behandlungen sich als unwirksam erwiesen haben, wird eine chirurgische Behandlung eingesetzt. Es ist auch erforderlich, um den Sporn vom Fersenbein zu entfernen.

Therapeutische Gymnastik

  • Setzen Sie die Füße nacheinander auf die Oberfläche. Die Handflächen sollten an der Wand anliegen. Stellen Sie sicher, dass sich das wunde Bein hinten befindet. Beginnen Sie mit langsamen Kniebeugen, wobei der Schwerpunkt auf einer gesunden Extremität liegt. Dies sollte geschehen, bis Sie das Gefühl haben, dass sich die Muskeln hinter dem Unterschenkel dehnen.
  • Stellen Sie sich auf eine leichte Erhebung, sodass die Fersen nach unten hängen. Beginnen Sie mit dem Aufstieg zum Zeh und kehren Sie in die Ausgangsposition zurück. Der Vorgang wird 15 Mal wiederholt.
  • Die folgende Übung wird mit einem Nudelholz oder einer Flasche durchgeführt. Sie werden auf den Boden gestellt, die Füße darauf gestellt. Rollen Sie die Flasche so, dass der gesamte Fußbogen betroffen ist.

Prävention

Präventive Maßnahmen beachten:

  • Gib deinen Füßen eine gute Erholung. Sie sollten nicht zu schwer sein.
  • Es wird nicht empfohlen, barfuß auf dem Boden zu laufen. Hausschuhe sollten einen weichen Rücken haben, einen guten Halt. Für Straßenwanderungen geeignetere Sportschuhe.
  • Wenn Sie flache Füße haben, kaufen Sie spezielle Einlagen. Um bei Kindern eine therapeutische Wirkung zu erzielen, werden spezielle Schuhe verwendet.
  • Versuchen Sie, das Gewicht auf normale Werte zu reduzieren. Dies reduziert die konstante Belastung des Fußes.

Am allerwenigsten treten Probleme mit den Füßen bei Personen auf, die sich mäßig körperlich bewegen. Bevorzugen Sie ruhige Rad- und Wasseranwendungen.

Somit gibt es eine ausreichende Anzahl von Krankheiten, die zu Schmerzen im Fersenbereich führen können. Trotz der Vielzahl der Behandlungsmethoden lohnt es sich, sich auf diejenigen zu konzentrieren, die dazu beitragen, die Ursache der Erkrankung zu beseitigen.

Ferse wund beim Gehen

Schmerzen in der Ferse beim Gehen sind ein häufiges Symptom für verschiedene Krankheiten oder die Auswirkungen von traumatischen Faktoren, die fast jeder kennt. Bei Frauen tritt eine solche Krankheit häufiger auf als bei Männern, da sie in hohen Absätzen läuft.

Die Ferse aufgrund der anatomischen Struktur und der Anwesenheit einer dichten Fettschicht kann enormen Belastungen standhalten. Aufgrund der schwammigen Struktur des Calcaneus, der großen Anzahl von Nerven, der Blutgefäße, ist er sehr anfällig und anfällig für Verletzungen oder Krankheiten. Die Schädigung vieler Nervenenden führt zu ständigen Schmerzen beim Gehen, zu Schwierigkeiten und manchmal auch zu einer Unmöglichkeit, auf die Ferse zu treten.

Merkmale der Ferse

Die Ferse dient als eine Art Stoßdämpfer, wenn Sie sich auf den Fuß verlassen. Es macht den Großteil der Last aus, während Sie auf den Beinen gehen oder stehen. Die Ferse besteht aus Muskeln, Bändern, Sehnen, Calcaneus, einer dicken Fettschicht, einem Netzwerk von Blutgefäßen und einer Vielzahl von Nervenfasern.

Der schwammige Fersenbein ist der größte der 26 Knochen des Fußes. Befindet sich im unteren Teil des hinteren Mittelfußknochens. Es hat einen seitlich abgeflachten und etwas langgestreckten Körper, einen gut tastbaren Fersentuberkel und zwei Gelenkflächen, die zur Artikulation mit dem Quader nach vorne und dem Talusknochen von oben verwendet werden. Darüber hinaus gibt es eine Projektion, die die Unterstützung des Talus ist. Sie bindet die Knochen des Unterschenkels und der Fersen.

Ursachen von Fersenschmerzen beim Gehen

Fersenunterstützungsschmerz kann aus verschiedenen Gründen auftreten und bedingt in verschiedene Gruppen eingeteilt werden: Faktoren, die sich nicht auf Krankheiten beziehen; Erkrankungen mit direkter Schädigung der Fußstrukturen; Krankheiten, die den Osteoartikulärapparat betreffen; Verletzungen.

Gründe, die nicht durch Krankheit verursacht wurden

  1. Eine verlängerte Überlastung der Fußstrukturen trägt zum Auftreten des "Fersenschmerzsyndroms" bei. Das Tragen von Schuhen mit dem falschen Schuh, Heben, Einlagen sowie häufiges Wechseln der High Heels zu ungewöhnlich niedrigen Werten kann zu Überbeanspruchung der Muskeln führen. Die Spannung des Fußes kann durch Plattfuß verursacht werden.
  2. Die Atrophie des subkutanen Fettpolsters in der Ferse tritt als Folge eines dramatischen Gewichtsverlusts oder einer Zunahme der täglichen körperlichen Aktivität auf, die mit körperlicher Überlastung einhergeht.
  3. Einen ganzen Tag lang auf den Beinen stehen. Am Ende des Tages werden die Beine müde und die Person kann beim Gehen Schmerzen in den Fersen verspüren.
  4. Stabile Fettleibigkeit oder eine starke Gewichtszunahme in kurzer Zeit erhöhen die Belastung des Fußes.

Erkrankungen der Fußstrukturen, manifestiert durch Schmerzen in den Fersen

  1. Plantar- oder Plantarfasziitis ist die häufigste Schmerzursache im Fersenbereich. Pathologie wird allgemein als Fersensporn bezeichnet. Dies ist eine Erkrankung des Fußes, die durch entzündliche Läsionen der Plantaraponeurose gekennzeichnet ist, ein dichtes Bindegewebsblatt, das die Basis der proximalen Fingerglieder mit der anteromedialen Oberfläche des Calcaneus verbindet. Dehnung, aseptische Entzündung, Mikronadrie der Plantarfaszie resultieren aus einer erhöhten Belastung, einer Schwäche des Bandapparates, einem Hypertonus der Gastrocnemius-Muskeln usw. Der Prozess umfasst Schleimhautbeutel, Weichteile und Periost, begleitet von der Ablagerung von Calciumsalzen im Entzündungsbereich. Dadurch entsteht ein pathologisches Knochenwachstum, das beim Gehen zu chronischen Schmerzen in der Ferse führt (Calcanodynie).
  2. Achillessehnenentzündung - eine entzündliche Läsion der Calcanealsehne, begleitet von degenerativen Veränderungen.
  3. Eine Northern-Krankheit oder Apophysitis des Calcaneus ist eine häufig bei Kindern diagnostizierte Erkrankung, die von schmerzhaften Verspannungen und / oder Dehnungen der Sehnen und Muskeln begleitet wird und nach längerer Zeit zu Schmerzen im Fuß, beim Sport oder aufgrund des schnellen Wachstums des Skeletts führt.
  4. Die Haglund-Shinz-Krankheit ist eine Erkrankung, die durch aseptische Nekrose (Nekrose) der Knochenoberfläche anstelle der größten mechanischen Wirkung verursacht wird.
  5. Schleimbeutelentzündung ist eine Entzündung der Gelenkhöhle mit reichlicher Produktion und Ansammlung von entzündlichem Exsudat.
  6. Achillodynie - das Auftreten des Entzündungsprozesses in der Fersensehne.
  7. Das Tarsalkanalsyndrom ist durch die Kompression der Äste des N. tibialis posterior gekennzeichnet.
  8. Mortons Neuralgie oder Kompressionsneuropathie der Plantarennerven ist eine Kompressionskompression der gemeinsamen Nerven der Sohle, die die Zehen des Fußes innervieren. Das Ergebnis ist ein scharfer brennender Schmerz, der sich über die gesamte Oberfläche der Sohle ausbreitet.
  9. Sensorische Neuropathie erblicher Natur - eine Art Polyneuropathie. Bei der autosomal dominanten Pathologie kommt es zu einer Hypotrophie der distalen Beine mit dissoziierten Sensibilitätsstörungen, die zu starken Schmerzen in den Füßen führen.
  10. Die Valgus-Deformität des Fußes ist eine Pathologie, die durch eine X-förmige Krümmung der Fußachse gekennzeichnet ist, wodurch sie flach werden, nach innen "kollabieren" und die Fersen sich nach außen entfalten.

Häufige Erkrankungen, die zu Knochen- und Gelenkschäden führen

  1. Erythromelalgie ist eine seltene vaskuläre Erkrankung, die durch paroxysmale Dilatation von Kapillaren und kleinen Arterien verursacht wird und die peripheren vasomotorischen Reflexe stört. Der Fuß kann der betroffene Bereich sein, wobei brennende Schmerzen gelegentlich durch Hitzeeinwirkung auftreten.
  2. Bösartige Geschwülste in den Fußknochen. Das Wachstum des Tumors führt zu einer Kompression der Nervenenden und Blutgefäße, was zu chronischen Schmerzen führt.
  3. Metastatische Krankheit. Die Metastasierung von Krebs mit Blutfluss wird in der unteren Extremität, insbesondere im Fuß, aufgezeichnet.
  4. Rheumatoide Arthritis ist eine systemisch entzündlich-degenerative Erkrankung, die die kleinen Gelenke des gesamten Körpers einschließlich der Füße betrifft.
  5. Die ankylosierende Spondylitis ist eine schwerwiegende systemische Erkrankung chronischer Natur, die den Vorteil großer Gelenke und Gelenke der Wirbel beeinträchtigt. Manchmal hat der Patient aufgrund der Verknöcherung der Bänder und der Bandscheiben der Wirbelsäule Schmerzen in den Fersen.
  6. Osteomyelitis ist eine bakterielle Infektion, die Knochen, Periost und Knochenmark befällt. Bei Osteomyelitis des Calcaneus werden Deformitäten und Sklerose der Knochenstrukturen beobachtet.
  7. Tuberkulose des Knochens mit seiner Schmelze oder Nekrose.
  8. Gicht ist eine schwere Stoffwechselerkrankung. Die Ablagerung von Harnsäurekristallen in den Gelenken führt zu ausgeprägten Verformungen der Knochen und in den Nieren - zu Entzündungen und zur Bildung von Steinen.
  9. Verschiedene Infektionskrankheiten. Einige Darminfektionen, wie Yersiniose oder Salmonellose, sowie urogenitale Infektionen, seien es Gonorrhoe oder Chlamydien. Sie fließen in einer latenten Form und führen häufig zum Auftreten einer reaktiven Arthritis, die zusammen mit anderen Gelenken die Artikulation des Calcaneus beeinflusst.
  10. Gebrochene Fersen infolge von diabetischem Fuß, Mykose oder Dermatitis.

Verletzungen

  1. Sehnenbruch oder Verstauchung.
  2. Bruch oder Fissur des Kalkaneus.
  3. Gequetschte Fersen.

Die Art der Schmerzen in der Ferse beim Gehen

Abhängig vom ätiologischen Faktor können Fersen auf verschiedene Weise schmerzen. Von Natur aus brennen, schneiden, stumpf, schießen, schmerzen. Es ist wichtig, seine Merkmale zu unterscheiden, es hilft Ärzten, die genaue Ursache zu bestimmen und eine angemessene Behandlung vorzuschreiben. Schmerzen können entweder die erste Manifestation der Fußkrankheit oder eines der Symptome einer häufigen Erkrankung sein.

Brennende Schmerzen treten bei Erythromelalgie und Polyneuropathie auf. Im ersten Fall führt heißes Wetter oder sogar Schlaf unter einer warmen Decke zur pathologischen Ausdehnung von Kapillaren und Blutgefäßen in den Gliedmaßen, so dass eine Person nicht nur in der Ferse, sondern im gesamten Fuß unter einem schwächenden Brennen leidet. Schlaf und Stimmung sind gestört, beim Gehen treten Unbehagen auf. Die Haut an der Ferse wird rot mit einer bläulichen Tönungsfarbe. Es gibt nur einen Wunsch - die Beine abzukühlen und in kaltes Wasser zu werfen. Im zweiten Fall, zum Beispiel bei Mittelfußneuralgie, endet die Kompression der Plantarennerven mit dem Auftreten scharfer, brennender Schmerzen, die sich im Fuß ausbreiten. Eine Entzündung oder Verletzung der Sehne äußert sich auch durch akute brennende Schmerzen im betroffenen Bereich.

Schmerzen in der Ferse, die von Fasciitis betroffen sind, treten beim Gehen nach dem Schlafen oder Ausruhen auf, besonders am Morgen. Es ist so stark und unerträglich, dass eine Person gezwungen ist, auf die Ferse zu treten. In der Ruhe klingt der Schmerz ab oder wird stumpf, aber bei der geringsten Belastung der Ferse setzt er sich fort. Die Rückkehr der Schmerzen beim Gehen ist auf wiederholte Mikrofrakturen der entzündeten und ödematösen Aponeurose zurückzuführen, die während der Abwesenheit menschlicher motorischer Aktivität zusammenwachsen.

Wenn die Patienten mit dem Fersensporn über einen dumpfen Schmerz in der Mitte der Ferse klagen, der sich beim Gehen verschlimmert. Jeder Schmerz kann anders sein: periodisch, wenn Sie auf die Ferse treten, oder ständiger Schmerz, abwechselnd akut beim Gehen. Oft spürt eine Person einen Nagel in der Ferse. Übergewichtige Menschen haben die schwerste Zeit. Sie sind aufgrund von Übergewicht, die Belastung der Beine ist um ein Vielfaches höher als bei normalgewichtigen Personen.

Achillessehnenentzündungen, Bänderrisse, Plantarfasziitis, Fersenkontaktionen werden häufig bei Jogging-Athleten oder bei solchen Personen diagnostiziert, die die systematische Belastung der Beine dramatisch erhöhen müssen.

Starke unerträgliche Schmerzen in der Ferse mit der Unmöglichkeit, sich darauf zu verlassen, treten auf, wenn der Fersenknochen bricht. Traumatologen wissen, dass die Periode der Knochenansammlung und der Erholungsphase sehr lang ist. Selbst nach Entfernung des Gipses kann der Patient lange Zeit nicht vollständig auf die verletzte Ferse treten.

Die Läsion der Fußgelenke, begleitet von Schmerzen unterschiedlicher Intensität, tritt bei rheumatoider Arthritis, ankylosierender Spondyloarthritis, einigen systemischen Autoimmunerkrankungen oder Infektionskrankheiten auf. Diabetes führt zu einer Verletzung des trophischen Gewebes der Füße, die sich durch schmerzhafte Risse und Geschwüre an den Fersen äußert.

Diagnose von Pathologien, die zu Fersenschmerzen führen

Bei Fersenschmerzen wenden Sie sich an einen Rheumatologen oder orthopädischen Traumatologen. Es kann erforderlich sein, andere "enge" Spezialisten zu konsultieren - einen Onkologen, einen Spezialisten für Infektionskrankheiten, einen Chirurgen oder einen Neurologen.

Das Schema der diagnostischen Maßnahmen wird nach der körperlichen Untersuchung des Patienten festgelegt. Anamnese und Beschwerden mit der Feststellung chronischer oder kürzlich übertragener Krankheiten sammeln. Eine visuelle körperliche Untersuchung mit Palpation des schmerzenden Bereichs ermöglicht es dem Arzt in diesem Stadium, eine vorläufige Diagnose zu stellen und die erforderlichen Untersuchungen vorzuschreiben, auf deren Grundlage die angebliche Pathologie bestätigt oder ausgeschlossen wird.

Labordiagnostik

  • "Biochemie" und klinische BlutanalyseSo können Sie Entzündungen wie Arthritis erkennen. Ein Anstieg des Harnsäurespiegels zeigt Gicht an.
  • Bluttest für Tumormarker. Es wird bei Verdacht auf malignen Tumor verschrieben.
  • Kaugummi mit der Definition von Rheumafaktor, zirkulierenden Immunkomplexen, Albumin, C-reaktivem Protein, Nachweis von Antikörpern gegen O-Streptolysin. Wird benötigt, um rheumatische und Autoimmunerkrankungen zu bestätigen.
  • Bakterioskopische Studie Exsudat nach der Punktion des Gelenkbeutels. Mit diesen Methoden können Sie die entzündliche Läsion der Schleimbeutel erkennen.
  • Mikrobiologische Untersuchung Kratzen der Harnröhre, um den Erreger der Infektion der Genitalsphäre zu bestimmen.
  • Bakteriologische Analyse der Gelenkflüssigkeitum die Art der Entzündung zu klären, die Art des Erregers und seine Empfindlichkeit gegen Antibiotika zu bestimmen.
  • Bluttest auf Zucker. Es ist notwendig, den Glukosespiegel bei Diabetes zu bestimmen, um den Indikator zu stabilisieren, um die negative Wirkung von Zucker auf die Gefäße der Beine zu verringern.

Instrumentelle Diagnostik

  • Radiographie - führende diagnostische Methode für Schmerzen in der Ferse. Ermöglicht die Identifizierung von Verletzungen der Integrität von Knochengewebe und anderer spezifischer Änderungen in Strukturen.
  • Punktionsknochenbiopsie. Es ist angezeigt bei Verdacht auf Tuberkulose des Knochensystems.
  • Punktion des Synovialbeutels. Bei Verdacht auf Schleimbeutelentzündung.
  • Ultraschall, kernmagnetische Resonanz oder CT. Zuweisung bei Kontroversen oder zur Identifizierung eines bösartigen Tumors.
  • Elektroneuromyographie - Registrierung der bioelektrischen Potentiale der Muskeln vor dem Hintergrund der Anregung der Muskelfasern.

Fersenschmerzbehandlung

Schmerz im Kalkaneus ist ein Symptom für einen pathologischen Zustand oder die zugrunde liegende Erkrankung. Basierend auf dieser Behandlungsmethode wird ausgewählt. Der Patient muss sich jedoch zunächst an die allgemeinen Empfehlungen halten:

  • ruhen Sie sich mehr aus und vermeiden Sie tägliche Spaziergänge oder Stehen auf den Füßen;
  • Schuhe mit einem unbequemen Schuh mit hohen Absätzen oder dessen völliger Abwesenheit abzulehnen;
  • Gewicht reduzieren bei Fettleibigkeit;
  • Verwenden Sie Spannstützen oder tragen Sie orthopädische Schuhe.
  • therapeutische Übungen für die Füße durchführen.

Bei Schmerzen in der Ferse, die nicht im Zusammenhang mit Traumata stehen, wird die Krankheit hauptsächlich mit Hilfe einer konservativen Therapie beseitigt. Wenn der Schmerz eine Folge der zugrunde liegenden Erkrankung ist, liegt der Schwerpunkt auf der Behandlung, und je nach Erkrankung hat die Therapie ihre eigenen Feinheiten: Bei urogenitalen Infektionen werden Antibiotika zur Ausrottung von Mikroorganismen vorgeschrieben; Bei rheumatoider Arthritis werden nichtsteroidale Antirheumatika und Kortikosteroide verwendet. Knochentuberkulose wird mit Antibiotika und synthetischen Antituberkulose-Medikamenten behandelt.

Behandlung von Fasciitis-Sohlen:

  • natürlich die Einnahme eines der nichtsteroidalen Antiphlogistika (Diclofenac, Nimesulid oder andere);
  • mit der Unwirksamkeit von nicht-narkotischen Analgetika machen die Blockade von extraartikulären Medikamenten;
  • Taping;
  • Physiotherapie wie Elektrophorese;
  • Kompressionen auf der Ferse mit einer Lösung von Dimexidum, Novocain, Acetylsalicylsäure;
  • Anwendungen aus einer Mischung aus Sabelnik-Tinktur, Dachsöl und Mumie;
  • Gymnastik;
  • Fußmassage

Bei bestimmten Pathologien, die von ständigen Schmerzen in der Fußsohle begleitet werden, wird häufig eine Orthese (Orthese) oder Schiene verwendet. Bei Frakturen des Calcaneus zur Ruhigstellung am Bein vom Knie bis zu den Fingern eine Gipsschiene für einen Zeitraum von 3 bis 8 Wochen auferlegen.

Von physiotherapeutischen Verfahren sind neben Elektrophorese auch Stoßwellentherapie, Magnet- und Lasertherapie, Ultraschall, Phonophorese und UHF wirksam. Es hilft auch manuelle Therapie, Massage.

Eine chirurgische Behandlung ist angezeigt bei schweren Fällen von Pathologien, die durch medizinische Behandlungsmethoden nicht behoben werden können. Die Operation wird mit Sehnenrissen durchgeführt, in einigen Fällen zum Entfernen des Fersensporns usw.