Haupt / Knie

So lesen Sie einen MRI-Scan der Lumbosakralen Wirbelsäule

Die informativste Methode zur Diagnose von Erkrankungen der Wirbelsäule ist die Magnetresonanztomographie. Dieses Bild zeigt das Vorhandensein einer Hernie des lumbosakralen Zweigs an, bei der es sich um einen dystrophischen Prozess der Bandscheibe handelt, der sich außerhalb der Faserkapsel befindet. Anschließend treten Ödeme und Entzündungen des umgebenden Gewebes mit paroxysmalen Schmerzen im Lendenbereich auf.

Sehr oft verschreiben Ärzte eine gemeinsame MRT des Beckens und des Lumbosakrals. Im Bereich der Läsion ist eine Abnahme des Signals von der deformierten Wirbelsäule zu beobachten. In diesem Fall bleibt der Umriss des Spinalkanals im normalen Bereich. In der Wirbelstruktur sind minimale degenerative Veränderungen vorhanden.

Der Patient hat eine dorsale Zwischenwirbelhernie, deren Durchmesser 0,5 cm nicht überschreitet. Die Gelenkflächen haben eine feste Kontaktebene. Das Rückenmark behält über seine gesamte Länge eine gleichmäßige und durchgehende Form. Die Gewebestruktur des Spinalraums ist unverändert.

Das Hauptproblem ist, dass die atrophierten Wirbelsäulenmuskeln den betroffenen Geweben nicht erlauben, die notwendigen Nährstoffe und den Sauerstoff aus dem Kreislaufsystem zu gewinnen. Stauungsprozesse um einen dystrophisch modifizierten Wirbel verursachen einen Krampf des Muskelsystems, der durch ein schweres Schmerzsyndrom gekennzeichnet ist.

Infolge des Fortschreitens der intervertebralen Hernie bei einem Patienten kommt es zu einer Verletzung der motorischen Funktion. Die Hauptmethode der Therapie ist die therapeutische Gymnastik, die auf die Wiederherstellung der Muskulatur abzielt. Während der Behandlung wird dem Patienten empfohlen, die Magnetresonanztomographie periodisch durchzuführen.

Regelmäßig wiederkehrende Kopfschmerzen sind eine sehr häufige Beschwerden von Patienten, wenn sie einen Arzt aufsuchen. Die MRI ermittelt die Ursachen von Kopfschmerzen genau.

Mit der MRI des Gehirns, dessen Gefäße von Arteriosklerose betroffen sind, können Sie ein vollständiges Bild des Gefäßsystems sehen.

Bei dieser Magnetresonanztomographie von Gehirnstrukturen wird eine pathologische Veränderung der Struktur der Zirbeldrüse festgestellt, die ein Organ des endokrinen Systems ist.

Bei klaustrophobischen Kindern, beispielsweise bei übergewichtigen Patienten, wird die Studie mit dem Aufkommen offener Scanner vertraut.

MRT der Lendenwirbelsäule - eine detaillierte Beschreibung mit den Adressen der Kliniken

Die MRT der lumbosakralen Wirbelsäule, oder anders gesagt, der untere Rücken, ist eine der unverzichtbarsten diagnostischen Methoden für Erkrankungen des Rückens. Damit können Sie alle pathologischen, gutartigen und onkologischen Tumoren erkennen und die Auswirkungen einer Verletzung dieses Teils der Wirbelsäule beurteilen. In diesem Fall bringt eine solche Untersuchung dem Patienten keine Schmerzen und keine schädliche Strahlung auf seinen Körper.

  • Wann ist ernannt?
    • Hinweise
    • Gegenanzeigen
  • Was zeigt
  • Wie bereite ich mich vor?
  • Wie erfolgt die MRT?
  • Ergebnisse entschlüsseln
  • Wie viel es kostet?

Wann ist dieser Test geplant?

Ärzte klagen oft über andere Schmerzen im Rücken. Die Wirbelsäule ist die wichtigste Struktur des Körpers, weshalb eine genaue und rechtzeitige Diagnose in diesem Fall eine entscheidende Rolle spielt. Häufig wird die MRT der lumbosakralen Wirbelsäule als eine der ersten Studien eingestuft, da diese Art der Untersuchung ein detailliertes Bild des erforderlichen Bereichs ermöglicht. Diese Prozedur hat eine breite Liste von Angaben, aber nicht jeder ist erlaubt.

Indikationen:

  • Es wird bei Osteochondrose der lumbosakralen Region verschrieben.
  • Empfohlen, wenn Hernien im Bereich der Bandscheiben der Lenden entdeckt werden.
  • Es ist ein vorrangiges Diagnoseverfahren für Durchblutungsstörungen in den Beinen.
  • Die MRT der Lendenwirbelsäule zeigt sich bei Verdacht auf eine pathologische Verengung des Spinalkanals.
  • Es wird immer durchgeführt, wenn eine Person unter starken und intermittierenden Schmerzen oder einem Hexenschuss in der Lendengegend sowie an den unteren Extremitäten leidet.
  • Es ist eine obligatorische Art der Diagnose für die Erkennung von Krebs im unteren Rücken.
  • Für Krebspatienten bestimmt, wenn Bedenken hinsichtlich der Ausbreitung von Metastasen im Rückenmark sowie in den Wirbeln dieses Rückenteils bestehen.
  • Dargestellt in degenerativ-dystrophischen Erkrankungen des Rückenmarks, darunter Multiple Sklerose und Syringomyelie.
  • Die Magnetresonanztomographie ist eine unverzichtbare Art des Scannens bei der Entwicklung von Entzündungsprozessen im Rückenmark.
  • Es wird bei schweren Verletzungen und Schädigungen des unteren Rückens verwendet, zum Beispiel beim Quetschen von Blutgefäßen, die als Folge von Frakturen oder Verschiebungen der Wirbel auftreten können.
  • Dieses Verfahren wird vor chirurgischen Eingriffen in diesem Teil des Rückens vorgeschrieben und wird auch nach Operationen durchgeführt, um deren Erfolg zu bewerten.
  • Es wird auch häufig für Patienten empfohlen, die ein unangenehmes Steifigkeitsgefühl im Rücken verspüren.
  • Ist eine periodische Diagnose bei Patienten mit abnormaler Entwicklung des Lumbosakrals.

Gegenanzeigen

Die Magnetresonanztomographie wird zu Recht als eine der sichersten Diagnoseverfahren angesehen, weist aber auch eine Vielzahl von Kontraindikationen auf. Besondere Aufmerksamkeit sollte einer Reihe von absoluten Kontraindikationen gewidmet werden, bei denen das Scannen strengstens untersagt ist:

  • Bei Patienten, bei denen Herzschrittmacher und Neurostimulatoren installiert sind, wird keine MRT durchgeführt.
  • Das Verfahren ist nicht für diejenigen anwendbar, die ein Cochlea-Implantat verwenden. Es handelt sich um eine Art von Prothesen des Innenohrs.
  • Magnettomographiestudien sind für Personen, die Insulinpumpen verwenden, verboten.
  • Bei prothetischen Herzklappen ist die MRT verboten.
  • Nicht geeignet für diejenigen, die Implantate tragen, die Metallelemente enthalten.
  • Das Verfahren ist auch für schwangere Frauen, insbesondere in den ersten Monaten der Schwangerschaft, kontraindiziert.
  • Es ist technisch unmöglich zu scannen, wenn eine Person mehr als 120 kg wiegt.

Es gibt auch relative Kontraindikationen für diese Studie, bei denen das Verfahren nicht empfohlen wird, aber immer noch möglich ist. Zum Beispiel ist es schwierig zu scannen, wenn eine Person einen Tremor hat, sie kann kaum den Atem anhalten, wenn sie zuvor eine Bypassoperation der Koronararterie durchlaufen hat oder an Herzversagen leidet. Es ist ziemlich schwierig, das Verfahren auf Personen zu übertragen, die ihre Bewegungen nicht kontrollieren können oder Angst vor engen Räumen haben.

Was zeigt dieses Verfahren?

Ein MRI der Lumbosakralen Wirbelsäule zeigt ein klares Bild der entsprechenden Region der Wirbelsäule bis ins kleinste Detail. Das Bild wird die Körper aller Wirbel, die in den Scanbereich gefallen sind, sowie die Bandscheiben und das Rückenmark sowie das Gewebe, mit dem sie umgeben sind, deutlich unterscheiden. Die MRT zeigt solche Abnormalitäten und Pathologien der Lendengegend:

  • Erkennt Osteochondrose im unteren Rücken sowie Arthrose und Osteoporose.
  • Zeigt jegliche Verletzungen sowie Frakturen dieses Rückenteils.
  • Kann nicht den Vorsprung der Wirbel sowie einen Bruch zwischen den Wirbeln übersehen.
  • Diagnose einer Spinalstenose der Lumbosakralen Wirbelsäule.
  • Verpassen Sie nicht die abnormale Fusion der Wirbel.
  • Zeigen Sie ein Pferdeschwanz-Syndrom.
  • Erkennt Neoplasmen sowohl gutartiger Natur als auch Onkologie.
  • Es wird die Verbreitung von Metastasen in diesem Teil des Körpers bei Krebspatienten zeigen.
  • Wird auf Myelitis und Hämangiome sowie Infektionen des Knochengewebes hinweisen.
  • Multiple Sklerose aufdecken.
  • Erkennt Entzündungen von Knochen und weichen Strukturen sowie Abszesse.

Wie bereite ich mich auf MRI-Lende vor?

Eine MRT der Lendenwirbelsäule ist ein ziemlich einfaches Verfahren, und es ist keine besondere Vorbereitung erforderlich. In den meisten Fällen kann das Verfahren zu jeder Tageszeit durchgeführt werden. Es ist nicht notwendig, eine Diät zu befolgen und spezielle Vorbereitungen zu treffen. Der Patient muss lediglich auf eine lange Pause vorbereitet sein, da selbst kleinste Bewegungen des Körpers nicht erlaubt sind. Vor dem Scannen müssen Sie den Arzt darüber informieren, ob chronische Krankheiten oder allergische Reaktionen auftreten. Vergessen Sie nicht, Schmuckstücke und Gegenstände, die Metall enthalten, zu entfernen.

Eine gründlichere Vorbereitung vor dem Eingriff ist nur dann erforderlich, wenn es mit Kontrast durchgeführt wird. In diesem Fall sollte die Studie auf nüchternen Magen durchgeführt werden. Morgens ist es besser, die Mindestdauer des Hungerstreiks beträgt 6 Stunden vor dem Scan. Im Gegensatz dazu ist Gadolinium das am häufigsten verwendete Medikament. Informieren Sie sich im Voraus, ob Sie allergisch darauf reagieren.

Wie ist die MRT dieser Wirbelsäule?

Es ist erwähnenswert, dass die MRT der lumbosakralen Wirbelsäule mit Kontrast ein viel komplizierteres und langwierigeres Verfahren ist. Aus diesem Grund ist es informativer. Am häufigsten wird der Scan in diesem Szenario durchgeführt:

  1. Zur Untersuchung wird der Patient gebeten, eine horizontale Position einzunehmen. Meist werden Kopf und Gliedmaßen mit speziellen Gurten fixiert, so dass Ihre versehentlichen Bewegungen die Vermessungsdaten nicht verfälschen.
  2. Die Liege mit dem Patienten wird in den ringförmigen Teil der Vorrichtung geschoben.
  3. Wenn der Tomograph mit dem Scannen beginnt, hören Sie leichte Geräusche. Sie werden begleitet von der Drehung des Tomographenrings um den untersuchten Körperteil.
  4. Damit die Bilder klar sind, müssen Sie nicht nur die Immobilität beobachten, sondern auch die Anweisungen des Diagnostikers befolgen. Er wird im nächsten Raum sein und mit Ihnen am Mikrofon sprechen.
  5. Beim Scannen werden Personen nicht unangenehm und noch mehr Schmerzen verursacht.
  6. Nach Abschluss der magnetischen Tomographie werden Sie gebeten, das Büro zu verlassen und im Gang auf ein medizinisches Gutachten zu warten.

MRT mit Kontrast

Sie werden auch gebeten, sich auf eine Couch zu legen, aber vor dem Starten des Scans wird ein Kontrastmittel injiziert. Der Farbstoff, der auf der Basis von Gadolinium hergestellt wird, verteilt sich schnell im Kreislaufsystem, färbt Ihre Gefäße und macht deren Visualisierung klarer. Es ist erwähnenswert, dass die Medikamente, die als Kontrast dienen, absolut ungefährlich und harmlos sind, nicht toxisch sind und selten Allergien auslösen. Das Werkzeug wird schnell, meistens innerhalb eines Tages, aus dem Körper ausgeschieden. Meistens ist die Kontrastmittel-Tomographie anwendbar, um die Grenzen des Pathologie-Fokus zu bestimmen.

Ergebnisse entschlüsseln

Wenn es sich um einen gewöhnlichen Fall handelt, gibt der Arzt Ihnen innerhalb einer Stunde die erhaltenen Bilder und den Abschluss des Scans. In komplexeren Fällen, zum Beispiel bei mehreren Frakturen oder bei Vorhandensein eines malignen Tumors mit Metastasierung, kann es einen ganzen Tag dauern, bis er entschlüsselt wird.

Entsprechend den Ergebnissen der Diagnose wird der Arzt Ihnen empfehlen, sich an einen engen Spezialisten zu wenden:

  • Für einen Neurologen, wenn Sie Erkrankungen des Rückenmarks oder der Wirbelsäule entwickeln.
  • Für einen Neurochirurgen, wenn ein operativer Eingriff erforderlich ist.
  • Für den Onkologen, wenn ein onkologischer Tumor entdeckt wird.
  • Für den Traumatologen, wenn es eine Wirbelsäulenverletzung gab.

Wie viel kostet ein MRT der Taille

Diese Art der Diagnose ist bei weitem nicht die teuerste. Der Preis für das Scannen hängt von vielen Faktoren ab. Zunächst spielt die Region Ihres Wohnsitzes eine Rolle, medizinische Leistungen sind in der Hauptstadt und in Millionenstädten teurer. Der Preis hängt auch vom Niveau der Klinik, der Qualifikation des Arztes und der Art des Tomographen selbst ab. Die durchschnittlichen MRI-Kosten für die Taille liegen bei dreitausend Rubeln - ohne Kontrast jedoch bei 4500 Rubel bei seiner Verwendung.

Wie läuft die Forschung?

Der Arzt platziert den Patienten in dem Magnetresonanztomographen, so dass sich der zu untersuchende Bereich des Körpers direkt neben der Mitte des Magneten befindet. Dies ist notwendig, damit der Tomograph diesen Bereich genau untersuchen kann. Moderne Tomographen ermöglichen es Ihnen, einen erheblichen Teil des Körpers in das Gerät zu stecken, weshalb sich eine Person nicht unwohl fühlt.

Während einer MRT der lumbosakralen Wirbelsäule sollte das Subjekt eine halbe Stunde lang unbeweglich bleiben, manchmal bis zu vierzig Minuten. Dies ist die wichtigste Voraussetzung für qualitativ hochwertige Bilder und eine zuverlässige Diagnose. Manchmal ist es erforderlich, eine spezielle Befestigungsvorrichtung für den Kopf zu verwenden. Dies ist eine zusätzliche Garantie dafür, dass Bilder ein qualitativ hochwertiges Bild zeigen können. Sie müssen ruhig atmen und Ihren Kopf nicht bewegen.

Der Tomograph erzeugt periodische Geräusche. Sie können für die Person unangenehm sein, ist jedoch ganz normal. Dies zeigt den normalen Betrieb des Geräts an. Wenn der Patient durch Geräusche gestört wird, erhält er Ohrstöpsel oder Ohrhörer. Bei Klaustrophobie werden zusätzlich Beruhigungsmittel verschrieben.

Der Patient steht über ein Mikrofon immer mit dem Arzt in Kontakt. Wenn er krank wird, kann er sofort den Spezialisten informieren. Bei Bedarf kann auch jemand aus der Familie oder ein Freund in der Nähe des Patienten sein.

Verbote für die Diagnose

Eine MRT der lumbosakralen Wirbelsäule mit kontrastierender Zusammensetzung wird nicht angewendet, wenn der Patient an ausgeprägten Abweichungen in der Nierenarbeit leidet. In solchen Fällen kann es zu Verschlimmerungen kommen.

Die Magnetresonanztomographie wird auch nicht durchgeführt, wenn eine Person metallhaltige Implantate sowie Clips in den Gefäßen hat. Es ist auch kontraindiziert, wenn eine Person Teile für die Osteosynthese hat. Diese Einschränkung ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass ein starkes Magnetfeld den Betrieb solcher Implantate stören kann. Die MRT ist auch absolut kontraindiziert, wenn eine Person einen Schrittmacher hat: Ein Magnet verursacht Frustration eines Schrittmachers.

Das Vorhandensein von Titaneinsätzen, Zahnspangen und Zahnersatz beim Menschen ist für eine solche Diagnose nicht verboten.

Schwangere und Frauen während der Stillzeit werden normalerweise nicht einer solchen Studie zugeordnet. Sie erhalten auch keinen Kontraststoff. Die Durchführung einer solchen Diagnose kann nur in äußerster Not bestimmt werden.

Bei Klaustrophobie wird ein kurzzeitiger Drogenschlaf verordnet, um das Auftreten eines möglichen Angstzustands zu verhindern.

Das Alter der Person stört die MRT der Lumbosakralwirbelsäule nicht.

Ist die Diagnose wirksam?

Mit der Wirbelsäule verbundene Erkrankungen des Bewegungsapparates verursachen Störungen in der Arbeit des gesamten Organismus. Deshalb ist es so wichtig, die Ursache der Erkrankung zu bestimmen. Dies kann nur durch genaue Diagnose erfolgen.

Die MRT der lumbosakralen Wirbelsäule schließt mögliche diagnostische Fehler von Ärzten vollständig aus. Darüber hinaus ermöglicht diese Art der Diagnose das Erkennen gefährlicher Pathologien im frühesten Stadium. Dank 3D-Bildern kann der Arzt sehen, welche benachbarten Gewebe und Organe an dem Krankheitsprozess beteiligt sind.

Eine solche Diagnose zeigt effektiv die Grenzen der Veränderungen der Wirbelsäule. Ihre Ergebnisse werden durch die zusätzliche Einführung eines magnetischen Kontrastmaterials noch genauer.

Ausgabe Ergebnisse

In der Regel wird die Schlussfolgerung bereits eine Stunde nach einer solchen Diagnose an die Untersuchungsperson abgegeben. Es kann auch an den Arzt geschickt werden, der diese Art der Diagnose verschrieben hat. Jeder Patient sollte alle Bilder in sich behalten, auch wenn die Behandlungsergebnisse wirksam sind. Tatsache ist, dass es immer notwendig ist, den Zustand des Patienten vor und nach der Behandlung zu vergleichen.

Es gibt keine Kontraindikationen für eine solche Untersuchung, nachdem der Patient alle erforderlichen medizinischen Verfahren durchlaufen hat.
Obwohl die Kosten eines solchen Verfahrens relativ hoch sind, rechtfertigt sein Ergebnis die Ausgaben. Wenn der Arzt eine solche Studie empfiehlt - keine Notwendigkeit, sie aufzugeben und vor allem Angst zu haben.

Das Verfahren verursacht keine Schmerzen.
Es ist nicht schwer, jetzt eine MRT der Wirbelsäule zu machen, obwohl dies ein bisschen teuer ist. Die Rückentomographie ist also eine wunderbare Diagnosemethode, mit der Sie kleinste pathologische Veränderungen in den Geweben und Systemen des menschlichen Körpers feststellen können.

Wie funktioniert eine MRT-Untersuchung der Wirbelsäule, was zeigt ein Hintergrundbild und wie viel kostet die Tomographie?

MRI (Magnetresonanztomographie) wird häufig bei der Untersuchung der Wirbelsäule eingesetzt. Sie können die Wirbelsäule, das Rückenmark, angrenzende Gefäße, Weichteile, Bänder und Gelenke detailliert visualisieren und untersuchen. Als Ergebnis einer berührungslosen und schmerzlosen Untersuchung auf modernen Geräten werden viele Bilder in verschiedenen Projektionen erhalten. Sie werden vom Computer verarbeitet und erzeugen ein Bild des Untersuchungsbereichs im 3D-Format. Zu den Bildern gibt es eine Beschreibung eines qualifizierten Spezialisten.

Indikationen für die MRT-Diagnose der Wirbelsäule

Die Wirbelsäulentomographie wird nur nach Indikation durchgeführt. Die Anweisung wird von Neurologen, Chirurgen, Orthopäden, Traumatologen, Kardiologen und anderen Ärzten vorgegeben. In einer privaten Klinik können Sie dies aus eigener Initiative tun, so dass Sie später den Arzt mit den Ergebnissen kontaktieren können. Die Gründe für die MRT-Untersuchung der Wirbelsäule sind:

  • schwere Verletzungen an Beinen, Rücken, Nacken;
  • geplante Diagnose von Patienten mit Verdacht auf angeborene Abnormalitäten der Wirbelsäule;
  • Erkennung von Entzündungen;
  • Niederlage von Metastasen der Wirbelsäule;
  • MRI-Erkennung und Überwachung der Behandlung von Bandscheibenvorfällen;
  • Diagnose von Krankheiten, die die Zerstörung der Myelinhülle von Neuronen beinhalten (Multiple Sklerose, Myelopathie, Leukoenzephalopathie und andere);
  • Erkennung von Tumoren;
  • Gefäßpathologie, Durchblutungsstörungen in der Halswirbelsäule;
  • Osteochondrose (chronisch im akuten Stadium);
  • Beschwerden über kausale Schmerzen, Taubheit, Bewegungsstörungen.

Wann ist das Verfahren kontraindiziert?

Die Untersuchung der Wirbelsäule mit einem Magnetresonanztomographen führt nicht zu Strahlung wie Computertomographie oder Röntgenstrahlung. Trotz der Sicherheit und Nichtinvasivität hat es eine Reihe von Kontraindikationen:

  • das Vorhandensein festsitzender Metallprothesen im Untersuchungsbereich (ein Magnetfeld kann sie erwärmen, die Funktionalität beeinträchtigen);
  • das Vorhandensein von Insulinpumpen, Schrittmachern, die unter der Wirkung eines Magneten versagen können;
  • Stadium der Dekompensation bei schwerkranken Menschen;
  • das Vorhandensein künstlicher Herzklappen im Körper, Metallklammern von Blutgefäßen;
  • Nierenerkrankung;
  • das Vorhandensein eines Cochlea-Implantats;
  • Gewicht über 130 kg (andere Methoden der Wirbelsäulenuntersuchung werden anstelle von MRI verwendet);
  • Geisteskrankheit, Klaustrophobie;
  • frühe Schwangerschaft;
  • beim Husten, Verschlimmerung von Allergien (kann das Ergebnis verfälschen).

Vorbereitung für die Wirbelsäulen-Magnetresonanztomographie

Die MRT der Wirbelsäule erfordert keine besondere Vorbereitung. Bevor Sie das Büro besuchen, in dem das Verfahren durchgeführt wird, sollten Sie alle Ihre Gegenstände und Zubehörteile mit Metallelementen ablegen. Haarnadeln, Gürtel, Schmuck und Schmuck sollten außerhalb der Räumlichkeiten bleiben. Es ist nicht möglich, Telefone, Kameras und andere Geräte ins Büro zu bringen, da die darauf befindlichen Informationen zerstört werden.

Um keine Zeit zu verlieren, ist es ratsam, einen Spezialisten über das Vorhandensein von Metallimplantaten, Nervenstimulanzien und Prothesen während des Aufnahmevorgangs zu informieren. Basierend auf diesen Informationen entscheiden Experten, ob sie scannen oder durch alternative Forschungsoptionen ersetzen sollen.

Wie ist eine Rückenuntersuchung?

Die MRT der Rückseite wird in einem speziellen Raum durchgeführt, in dem sich der Tomograph befindet. Hinter dem Glas ist der Platz des Radiologen, der für das Verfahren verantwortlich ist. Die Studie kann durchgeführt werden und Bettpatienten, die auf einer Trage transportiert werden und sorgfältig auf eine starre Liegevorrichtung umgestellt werden. Der Arzt kann das Verfahren in einer bestimmten Position vorschreiben - auf dem Bauch oder auf dem Rücken. Die MRT untersucht solche Bereiche und Wirbelsäulenabschnitte:

  • zervikal;
  • Brust;
  • lumbosakral;
  • Sacrococcygeal;
  • kraniovertebraler Übergang;
  • Sakroiliakalgelenke.

Wie man die Wirbelsäule mit einem Tomographen untersucht, zeigt das Video unten. Der Patient befindet sich auf einem starren beweglichen Tisch und wird mit Gurten fixiert. Nach der Einweisung verlässt das Personal den Raum und lässt den Patienten im Tomographen. Der Arzt schaltet das Gerät ein und beginnt, den angegebenen Bereich zu scannen. Während des Betriebs gibt der Scanner Klicks aus. Um keine Beschwerden zu empfinden, wird empfohlen, vor dem Eingriff Kopfhörer zu tragen.

Beim Scannen des Patienten ist die Aufrechterhaltung der Immobilität wichtig. Für die Kommunikation mit dem Arzt gibt es einen speziellen Knopf oder eine Birne sowie ein Mikrofon. Der Arzt kann Befehle geben, wenn Sie nicht schlucken können, Sie müssen den Atem anhalten, um andere Anforderungen zu erfüllen. Die Scanergebnisse werden dekodiert und dem Patienten in einer Stunde oder am nächsten Tag als Beschreibung übergeben.

Die Prüfung jeder Abteilung dauert etwa 15 Minuten. Das heißt, ein MRT-Scan der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule wird zwischen 45 und 60 Minuten ausgegeben. Magnetfelder und Radiowellen, die während der gesamten Untersuchung erzeugt werden, beeinträchtigen das Wohlbefinden des Patienten nicht.

Was zeigt ein MRT-Scan?

Die Ergebnisse werden von einem Radiologen oder einem Spezialisten für Funktionsdiagnostik interpretiert. Die Bilder werden mit den vorherigen Bildern oder mit einem Foto einer gesunden menschlichen Wirbelsäule verglichen. Es hilft, pathologische Veränderungen (Hernie, Osteochondrose und andere), den Grad ihres Fortschreitens zu erkennen und die Wirksamkeit der Behandlung zu beurteilen.

Die MRT der Wirbelsäule kann eine schwere Pathologie erkennen, sich auf die Operation vorbereiten und den Behandlungsverlauf überwachen. Die Forschung kann beliebig oft durchgeführt werden, um die Diagnose zu klären. Die Bilder zeigen gut die Knochen- und Knorpelgewebe (in dunkler Farbe hervorgehoben) und das Rückenmark (helle Farbe). Tomogramm hilft dem Arzt:

  • Entwicklungsabnormalitäten und die mögliche Schädigung der Wirbel zu identifizieren;
  • Entdeckung von Entzündungen und Neoplasmen in Weichteilen;
  • Größe und Art der traumatischen Verletzung bestimmen;
  • den Zustand der Gefäße und Nerven im interessierenden Bereich beurteilen;
  • erkennen Osteochondrose, Entzündungen der Wirbelsäulenmembranen im MRI-Bild;
  • zur Diagnose einer Hernie bei der Untersuchung der Wirbelsäule (schaut auf T-2-gewichtete Bilder als Protrusion mit Strukturen - Bandscheibe, Muskeln, Längsbänder).

Wie viel es kostet?

Für eine kostenlose Wirbelsäulentomographie in einer staatlichen Klinik sollten Sie eine ärztliche Überweisung einholen und sich in einer Warteschlange anmelden. Manchmal muss man einige Monate warten, um Zeit zu verlieren. Ein solches Verfahren in einer Privatklinik kostet eine runde Summe, die davon abhängt, wie viele Abteilungen untersucht werden. Die Kosten einer Untersuchung der Thoraxregion betragen durchschnittlich 4.000 Rubel. Meist ist es rentabler, ein MRI aus drei oder vier Abteilungen zu erstellen, als nur eine zu untersuchen.

Myelographie mit dreidimensionaler Rekonstruktion der Wirbelsäule und ihren Unterschieden zur MRT

In einigen Fällen reichen die Ergebnisse der konventionellen MRT nicht aus, um die pathologischen Veränderungen in den Wirbelsäulenstrukturen festzustellen. Dann wird die Myelographie verschrieben - ein invasives Verfahren, bei dem ein bestimmter Teil der Wirbelsäule untersucht wird, nachdem ein Kontrastmittel in den Subarachnoidalraum eingebracht wurde.

Nach der Injektion wird die Ausbreitung des röntgendichten Präparats mittels MRI überwacht. Gegenüber der konventionellen MRI hat das Verfahren mehrere Vorteile:

  • die Möglichkeit, Konturen und Nervenwurzeln zu berücksichtigen, was mit der üblichen Forschung nicht immer möglich ist;
  • Erkennung von neurologischen Erkrankungen, Arachnoiditis, Schädigung der Prozesse der Spinalnerven;
  • Bestimmen der Ursache der Störung der normalen Bewegung der Zerebrospinalflüssigkeit;
  • Erkennung von Spinalkanalstenosen;
  • Bestätigung der Osteochondrose, Wirbelsäulenhernie mit einem MRT;
  • Die Methode zeigt die Ursache der Kompression des Spinalkanals.

Myelographie mit der Einführung von Medikamenten Mit Povidon-Jod oder Lipiodol können Sie ein dreidimensionales Bild des Rückenmarks erstellen. Auf ihr sind die kleinsten Strukturen sichtbar, die es ermöglichen, die geringsten Abweichungen von der Norm zu bewerten, um die Frage zu beantworten, warum der Rücken schmerzt und eine Hernie entstanden ist. Gleichzeitig hinterlässt das 3D-Rekonstruktionsverfahren keine Strahlung im Körper. Die Methode hat Kontraindikationen, darunter Arthritis in schwerer Form, Wirbelsäulenchirurgie, ihre anatomischen Defekte.

Von der Myelographie frei, wenn Hochtemperatur, Schwangerschaft, Nierenerkrankung, Herzdekompensation, bei anderen Erkrankungen. Bei der Zubereitung sollten Sie 6 Stunden vor der Einführung von Kontrastmittel nicht essen. Wenn eine Lumbalpunktion verordnet wird, ist zunächst ein reinigender Einlauf erforderlich. Eine negative Reaktion ist auf die Kontrastsubstanz möglich. Häufiges starkes Trinken hilft dabei, es vom Körper zu entfernen.

Mit der MRT mit oder ohne Myelographie können Sie die Strukturen der Wirbelsäule und ihre pathologischen Veränderungen genau visualisieren. Dies ist wichtig für die Diagnose und rechtzeitige Behandlung, denn eine gesunde Wirbelsäule ist die Unterstützung des Körpers. Wenn der Arzt aus irgendeinem Grund diese Studie an der Wirbelsäule vorschreibt, ist es nicht notwendig, sie lange zu verschieben. Eine frühzeitige Diagnose und eine angemessene medizinische Versorgung werden Komplikationen und ernsthafte Gesundheitsprobleme beseitigen.

MRT der Wirbelsäule

Jede Erkrankung der Wirbelsäule wird durch medizinische Diagnose bestimmt. Es gibt verschiedene Untersuchungsmethoden, eine der genauesten ist die Kernspintomographie der Wirbelsäule.

Patienten wird zunächst empfohlen, sich einem Ultraschall zu unterziehen oder ein Computerbild (Röntgenbild) zu machen. Aber oft reichen die erhaltenen Informationen nicht aus. In einem solchen Fall muss eine MRI der problematischen Wirbelsäule durchgeführt werden. Die Hardwarediagnose durch Magnetresonanz-Scanning ermöglicht die vollständige Untersuchung der gesamten Wirbelsäule.

MRI-Funktionen

Das Hauptmerkmal der Magnetresonanztomographie des Skelettsystems besteht darin, dass bei der Untersuchung die Pathologie nicht nur der Knochen, sondern auch der Gefäße und der Weichteile ermittelt werden kann.

Praktisch jeder weiß über die Existenz der Magnetresonanz-Diagnosemethode Bescheid, aber nur wenige stellen dar, was die MRT der Wirbelsäule ist und wie es möglich ist, Bilder mit genauen Informationen über Abweichungen zu erhalten.

Das diagnostische Gerät wurde auf der Grundlage des Prinzips der magnetischen Kernresonanz entwickelt, wobei es dem Prozess des Kontakts mit dem menschlichen Körper ermöglicht, die Gewebe unter der Haut sichtbar zu machen.

Wie macht man eine MRT der Wirbelsäule? Das Verfahren selbst ist ziemlich einfach, es basiert auf der Wechselwirkung von Wasserstoffatomen des Körpers und dem Magnetfeld. Dank akkurater spektroskopischer Daten ist die Durchführung und MRI von Gefäßen beliebt.

Prozess

Die Diagnose wird ohne Eingriff in den menschlichen Körper durchgeführt und ist daher absolut schmerzfrei. Wie ist das MRT-Verfahren der Wirbelsäule? Der Patient wird in ein spezielles Gerät eingesetzt, das wie ein langgestreckter Schlauch aussieht, in dem sich der Patient befindet. Der Körper des Patienten sollte parallel zum Boden sein.

Es ist keine Vorbereitung der Wirbelsäulentomographie erforderlich. In manchen Fällen empfehlen Experten jedoch die Einnahme von Sedativa. Für den Fall, dass Sie sich vor dem Eingriff nicht unwohl fühlen, ist es besser, einen Kopfhörer anzuschließen, der die während des Betriebs des Geräts erzeugten Geräusche beseitigt.

Die MRT wird nur in Abwesenheit von Kontraindikationen für den Patienten durchgeführt. Daher kann die Richtung der Diagnose nur einen Spezialisten geben, der den Patienten beobachtet. Bei Kontraindikationen kann diese Diagnosemethode durch CT ersetzt werden. Beide Diagnoseverfahren (CT und MRI) liefern fast die gleichen Ergebnisse, die magnetische Untersuchung unterscheidet sich jedoch darin, dass die Ergebnisse genauer sind als bei der Diagnose mit einem Röntgencomputermethode.

Hinweise

Die Durchführung des Verfahrens ist nur bei bestimmten Hinweisen möglich. Bei Verdacht auf entzündliche oder degenerative Prozesse wird der Patient zur Untersuchung geschickt.

Was zeigt die MRT der Wirbelsäule? Es wird empfohlen, die Studie zur Bestimmung der vorläufigen Diagnosen zu bestehen:

  • Bandscheibenvorfälle;
  • Osteochondrose;
  • die Bildung von Tumoren;
  • mechanische Verletzungen am Rücken.

Diese Diagnosemethode hilft auch, das klinische Bild im Falle einer Entwicklung zu bestimmen:

  • Kyphose;
  • pathologische Lordose;
  • Skoliose.

Eine Untersuchung wird in anderen pathologischen Prozessen durchgeführt. Wenn zum Beispiel:

  • infektiöse, degenerative oder entzündliche Läsion;
  • Entzündung oder Quetschen der Nervenenden (Fasern) des Rückenmarks;
  • angeborene Anomalien;
  • Verletzung der Blutströmung in der Wirbelsäule.

Wenn der Patient mehrere vorläufige Diagnosen hat, kann eine MRT der gesamten Wirbelsäule durchgeführt werden.

Technik

Ein MRT-Scan der betroffenen Wirbelsäule wird in Richtung des behandelnden Spezialisten durchgeführt. Das Verfahren wird in Form von ambulanten Besuchen durchgeführt. Da jedoch nicht alle medizinischen Einrichtungen mit einem Diagnosegerät ausgestattet sind, muss ein Patient, der sich in einem Krankenhaus behandelt, möglicherweise das Büro einer anderen Klinik aufsuchen.

Ein MRI der Wirbelsäule zu machen bedeutet, einen Rücken oder seine separaten Abschnitte zu scannen. Das Scannen wird in dem Moment ausgeführt, in dem der menschliche Körper ein Magnetfeld durchläuft. Als Ergebnis der Untersuchung wird auf dem Computerbildschirm angezeigt, was im Körper passiert. Es ist das erhaltene Bild der Wirbelsäule, mit dem Sie ein genaues Bild der vorhandenen Abweichungen machen und das weitere Behandlungsschema bestimmen können.

Wenn der Arzt die Wirbelsäule mittels MRI untersucht, kann er die Struktur des Knochen-, Muskel- und Gefäßsystems in jeder Projektion erkennen. Während der Untersuchung ist nur der Patient im Raum, das medizinische Personal überwacht den Eingriff von einem anderen Raum aus, in dem sich der Computer befindet, in den alle Daten übertragen werden.

Die Diagnose dauert je nach zu scannendem Bereich unterschiedlich. Im Durchschnitt dauert der Eingriff etwa eine halbe Stunde.

Das auf dem Computerbildschirm angezeigte Diagnoseergebnis kann in Form eines Tomogramms oder einer Momentaufnahme gedruckt werden. Heute ist es möglich, die Ergebnisse auf einer Festplatte oder einer Speicherkarte aufzuzeichnen.

Die Ergebnisse der Untersuchung sollten dem behandelnden Arzt angezeigt oder zur Konsultation mit anderen Fachärzten gespeichert werden. In Zukunft können Bilder erforderlich sein, wenn eine Person wieder Probleme mit der Wirbelsäule hat. Einige Patienten senden über das Internet Tomogramme an Kliniken. Die Diagnose, die von einem Spezialisten bei fehlender Untersuchung des Patienten gestellt wurde, kann jedoch von der Diagnose des behandelnden Arztes abweichen.

Gegenanzeigen

Da die Wirbelsäulentomographie eine Möglichkeit ist, den Zustand des Knochensystems des Rückens zu bestimmen, indem der Organismus magnetischen Wellen ausgesetzt wird, müssen die bestehenden Kontraindikationen berücksichtigt werden:

  1. Schwangerschaftszeit Die Wirkung des Apparats auf den Fötus ist nicht definiert.
  2. Übergewicht Ein Patientengewicht von mehr als 120 kg kann das Gerät beschädigen (Tabelle).
  3. Pathologien des Rückens, die den langen Aufenthalt des Patienten in Rückenlage begrenzen.
  4. Schrittmacher Das Magnetfeld führt zu einer Fehlfunktion des Geräts.
  5. Die Anwesenheit von Metallgegenständen im Körper des Patienten.
  6. Anämie oder eine allergische Reaktion auf eine Kontrastflüssigkeit, die in der Kontrastdiagnostik verwendet werden kann.
  7. Klaustrophobie
  8. Drogen- oder Alkoholvergiftung.

Eine MRT der Wirbelsäule in einer medizinischen Einrichtung kann nur nach Zustimmung eines Spezialisten durchgeführt werden. Bei Problemen sollte der Arzt, der die Diagnose durchführt, gewarnt werden. MRT-Ergebnisse von Teilen der Wirbelsäule, die sich in den Bildern widerspiegeln, werden dem Patienten nach Untersuchung durch einen Arzt persönlich übermittelt.

Die Schlussfolgerung des Arztes und die Bilder sollten gespeichert werden, denn auch wenn die Diagnose nicht bestätigt ist, kann es erforderlich sein, die Ergebnisse der erneuten Untersuchung oder weiteren Behandlung zu analysieren.

Anwendungsgebiet

Wenn eine Person Rückenschmerzen hat, was eine Folge der Entwicklung pathologischer Prozesse ist, beginnt sie mit der Untersuchung, um die Ursache für den gestörten Gesundheitszustand des Körpers zu ermitteln. Die Magnetresonanztomographie der betroffenen Wirbelsäule kann während der gesamten Behandlung mehrmals erforderlich sein. Es gibt zwei Formen der Diagnose:

Bei einer vollständigen magnetischen Untersuchung werden die gesamte Wirbelsäule oder bestimmte Abschnitte in mehreren Projektionen gescannt. Bei einem begrenzten Scan wird die Studie nur in den seitlichen Projektionen durchgeführt. Meist wird im Behandlungsprozess eine begrenzte Form verwendet.

Bei Erkrankungen wie Verdrängung oder Hernienbildung können Sie mit der Tomographie das genaue und vollständige klinische Bild des Ortes und des Zustands der entzündeten Bereiche erhalten. Die Ergebnisse sind in den meisten Fällen so genau, dass auch Chirurgen auf Bilder angewiesen sind, um den Operationsverlauf zu bestimmen, wenn eine Operation erforderlich ist.

Diese Methode ist eine der effektivsten Methoden zur Erkennung von Tumoren, die sich im Wirbelkanal bilden. Im Gegensatz zu vielen anderen Diagnoseverfahren ermöglicht diese Art der Untersuchung, die Größe des Tumors, den Ort seiner Lokalisation und das Vorhandensein möglicher Metastasen festzustellen.

Oft wird der Eingriff nach einer Rückenmarksverletzung durchgeführt. Im Verlauf der Behandlung wird nach einer mechanischen Schädigung die Diagnose mehrmals durchgeführt, um den Erholungsprozess zu überwachen.

Wenn ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist, wird die Magnetfeldforschung sowohl vor der Operation als auch nach deren Abschluss durchgeführt.

Viele Experten ziehen es vor, Patienten für das magnetische Scannen und für den Verdacht auf eine Intercostalneuralgie zu verweisen, die durch Schmerzen in der Wirbelsäule und im Brustbereich gekennzeichnet ist. Das Verfahren kann für viele andere Krankheiten durchgeführt werden.

Magnetresonanztomographie - eine neue Methode zur Diagnose von Krankheitsursachen, die in vielen medizinischen Einrichtungen eingesetzt wird. Im Ausland ist diese Untersuchungsmethode nicht so beliebt. Russische Experten vertrauen ihm jedoch. Um ein genaues klinisches Bild zu erhalten, ist es natürlich notwendig, sich anderen Arten von Untersuchungen zu unterziehen.

In den letzten Jahren wurde das Verfahren der Magnetresonanzdiagnostik immer mehr verbessert. Der technologische Fortschritt gibt Ärzten die Möglichkeit, schnell mit der Behandlung zu beginnen und die Wahrscheinlichkeit einer falschen Diagnose zu beseitigen.

So machen Sie eine MRI der Wirbelsäule

Der Magnetresonanztomograph erfreut sich aufgrund seines schmerzlosen und harmlosen Arbeitssystems großer Beliebtheit. Die MRI kann wie andere Diagnosearten mit Röntgenstrahlen, MSCT, CT (mittels Röntgenstrahlen), Ultraschall sowie mit allen herkömmlichen invasiven Methoden ergänzt werden. Die Magnettomographie ist eine der modernen Diagnosetypen, die ihre Vorteile hat.

Die MRI-Diagnostik kann durchgeführt werden, um jegliche Erkrankungen der inneren Organe und des Weichgewebes, einschließlich Knorpelgewebe und Bändern, zu erkennen. Die Diagnose der Wirbelsäule ist keine Ausnahme: Eine effektive Scantechnik zur Erkennung von Erkrankungen der Wirbelsäule. Nach dem Scannen ist es in einigen Fällen möglich, aus den resultierenden Bildern ein dreidimensionales Computermodell zu erstellen.

Der Magnettomograph bestimmt durch einen detaillierten Scan der Krankheit auf dem Anfangsniveau, wodurch die Komplexität und die Risiken rechtzeitig für die Durchführung eines medizinischen Eingriffs bestimmt werden können.

Die MRT der Wirbelsäule kann für folgende Probleme und Erkrankungen verordnet werden:

  • Untersuchung oder Feststellung angeborener Missbildungen;
  • Analyse der Struktur der Wirbelsäule, ihrer Bestandteile;
  • Diagnose von Entzündungen;
  • bei Verletzungen der motorischen Funktion der Beine, Arme, des Kopfes;
  • Diagnostik präoperativer Eingriffe und Kontrollen nach der Operation;
  • Suche nach den Ursachen anhaltender Rückenschmerzen - Hernien zwischen den Wirbeln, Komplikationen bei Skoliose, Osteoporose (Kompressionsfrakturen);
  • Trauma, Bruch in der Wirbelsäule;
  • Nerven spannen;
  • Osteochondrose;
  • Fehlfunktion der Beckenorgane.

Die Wirbelsäule ist in die Hals-, Brust- und Lumbosakralregion unterteilt. Manchmal wird die Tomographie nur für eine Abteilung durchgeführt, aber bei allgemeinem Unwohlsein oder der Ausbreitung der Krankheit wird die gesamte Wirbelsäule gescannt, um ein vollständiges klinisches Bild zu erhalten. Die Schnitte zeigen deutlich das Knochenmark der Wirbelsäule, Knochen, veränderte Gewebe und Gefäße. Eine genaue Diagnose mit einer solchen Diagnose ist nicht ungewöhnlich, wenn das Bild ohne Störung des Scannerbetriebs erstellt wurde.

Wie ist der Ablauf?

Der Resonanztomograph selbst ist nicht schädlich, das MRI-Verfahren weist jedoch Kontraindikationen auf. Der Patient muss die notwendigen Empfehlungen des Arztes befolgen und an dem für das Verfahren festgelegten Tag kommen.

  • Der Patient ist im Voraus vorbereitet, er muss alle Metallgegenstände entfernen, darunter Kleidungsstücke, Schmuck, Haarnadeln und Uhren. Verfügt ein Patient über Metalleinsätze in Form von Innenprothesen, Metallimplantaten, Stichen, Schrittmachern, Gefäßklemmen, künstlichen Herzklappen, Zahnprothesen, so ist eine fachkundige Beratung erforderlich, da das Magnetresonanzgerät aufgrund der physikalischen Eigenschaften des Magnetfeldes dies kann Gesundheit schaden.
  • Der Patient muss sich auf ein langes Verfahren einstellen. Dies ist ein kleiner Nachteil für eine innovative Diagnosetechnologie. Das Scannen einer Person kann bis zu 90 Minuten dauern. Die Scanzeit hängt von der Komplexität und dem Volumen ab. Während das Gerät in Betrieb ist, kann die Testperson nicht bewegt werden, und manchmal wird sie vom Diagnostikspezialisten aufgefordert, den Atem für einige Sekunden anzuhalten.
  • Der Patient ist verpflichtet, alle Verfahren vor der MRI durchzuführen und zu unterziehen, die vom Arzt verschrieben werden können. Dies ist wahrscheinlich eine Diät für 3–4 Tage vor der Diagnose, Medikation, ein Reinigungseinlauf vor der MRT, zusätzliche Tests usw.
  • Beim Scannen wird in einigen Fällen ein Kontrastmittel verwendet, das auf verschiedene Weise in den Körper des Patienten injiziert wird. Wenn die Wirbelsäule intravenös verabreicht wird, werden die Bilder klarer. Wie jedes Medikament hat der Kontrast jedoch Kontraindikationen und kann allergische Reaktionen auslösen. Daher muss vor der ersten Verschreibung ein Kontrolltest der körpereigenen Reaktion auf Kontrastmittel durchgeführt werden. Es gibt vereinzelte Fälle von Nebenwirkungen: ein kleiner Hautausschlag, Kopfschmerzen und leichter Schwindel. Laut medizinischen Statistiken werden solche Komplikationen nur in 0,1% der Fälle beobachtet und stehen im Zusammenhang mit einer individuellen Unverträglichkeit des Arzneimittels. Nebenwirkungen sind extrem selten und vergehen schnell. Heute werden fast 20% der gesamten Magnetresonanztomographie mit einem Kontrastmittel durchgeführt. Die Notwendigkeit seiner Verwendung wird vom Arzt bestimmt. Die Verwendung von Kontrastmitteln wird meistens bei Verdacht auf onkologische Erkrankungen, Pathologien des Verdauungstrakts, Untersuchungen des Gehirns sowie bei Erkrankungen der Wirbelsäule verschrieben.

Was zeigt die Tomographie?

Im Folgenden finden Sie eine vollständige Liste der Erkrankungen der Wirbelsäule, die durch Magnettomographie diagnostiziert werden.

MRT der zervikalen Region:

  • Zwischenwirbelhernie, Protrusion;
  • klemmt Gefäße, Durchblutungsstörungen im paravertebralen Gewebe;
  • Neoplasmen und Tumoren;
  • Osteochondrose im zervikalen Bereich;
  • Zerstörung von Wirbelknochen und Weichteilen.

MRT der Brustregion:

  • Knochen- und Weichteilinfektionen;
  • Abnormalitäten, die zur Dystrophie der Funktionen der Wirbelsäule führen;
  • Hernie und Protrusion (Wirbelabrieb);
  • Knochentuberkulose;
  • Osteomelitis;
  • Onkologie und Metastasen im Thoraxbereich;
  • angeborene und erworbene Fehlbildungen;
  • vor der Operation

MRI des Lumbosakralen:

  • Sacrodynie, Lumbodynie - ziehende und schmerzende Schmerzen in diesem Teil der Wirbelsäule, wenn Schmerzen während einer Positionsänderung oder einfacher körperlicher Anstrengung zunehmen können, Symptome wie Taubheitsgefühl in den Beinen, Füßen, Kribbeln und Schmerzen im unteren Rückenbereich in den Hüftbereich gehen;
  • Arthrose, Osteochondrose, Spondylarthrose.
  • Krämpfe, Verengung der Wirbelsäulenmuskulatur im Lendenbereich und Gesäß, der Schmerz kann nicht abklingen und sich auf die gesamte Wirbelsäule ausbreiten;
  • Entzündungen von Weich- und Knochengewebe (infektiöse und nichtinfektiöse Anamnese), z. B. Reiter-Syndrom oder ankylosierende Spondylitis;
  • Frakturen, Verletzungen, Prellungen im unteren Rücken und Kreuzbein.

Der Resonanz-Tomograph ermöglicht es, auch bei Schwangeren die Diagnose zu bestehen, ohne den Patienten oder den Fötus zum Zeitpunkt der Diagnose und danach zu schädigen. Während der Schwangerschaft sind Kontrastmittel jedoch verboten.

Hernie bei MRT der Wirbelsäule

Der Magnetresonanztomograph weist eine hohe Effizienz bei der Diagnose von Krankheiten auf, so dass die Reaktion der Ärzte meist positiv ist, aber wie jede andere Methode nicht allgemein ist. So ist es zum Beispiel für Spezialisten für die Betrachtung von Knochengewebe wahrscheinlicher, dass sie CT oder MSCT durchführen.

Ein kleiner Nachteil im Vergleich zur Effizienz der MRI ist eine lange Scanzeit, die Prozedur kann 30 bis 80 Minuten dauern.

Nützliche Fotos zum Thema

MRT der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule im T2-Modus in der sagittalen und axialen Projektion vor der Operation. a, b - Anzeichen mehrerer Läsionen der Wirbelsäule: eine pathologische Fraktur des Körpers ohne Anzeichen einer Kompression des Rückenmarks; c, d - ein Tumor des Körpers mit Anzeichen einer pathologischen Fraktur und einer starken Kompression des Rückenmarks auf diesem Niveau; d, e - Tumor der lateralen Masse des Kreuzbeins.

So machen Sie eine Magnetresonanztomographie des Rückens

Die MRT der Wirbelsäule gehört heute zu den informativsten und sichersten Diagnoseverfahren. Im Verlauf der Studie hat der Spezialist die Möglichkeit, die Wirbelsäule, das Rückenmark, das in der Nähe der Wirbelsäule lokalisierte Gefäßnetz, Weichteile, Bandapparat und Gelenke detailliert zu visualisieren und zu untersuchen. Das Ergebnis eines kontaktlosen und schmerzlosen Verfahrens wird zu einem 3D-Bild des gescannten Bereichs.

Beweisblatt

Die Indikationen für die Diagnose sind unterschiedlich und werden je nach betroffenem Teil der Wirbelsäule formuliert. Nachstehend sind die wichtigsten Indikationen für die MRT aufgeführt, die nach diesem Symptom gruppiert sind:

MRT der zervikalen Region

  • Verletzung (Verdacht auf ihn) in der Umgebung;
  • häufige Kopfschmerzen, Schwindel;
  • Taubheit der oberen Gliedmaßen, des Halses und des Kopfes;
  • ohnmächtig;
  • Schmerzen im Nacken, Nacken, Haarfollikeln;
  • Thrombose der Gebärmutterhalskrebsgefäße;
  • Neoplasma;
  • Osteochondrose der zervikalen Region;
  • Unbehagen im zervikalen Bereich;
  • Rückenmark-Pathologie;
  • Kreislaufversagen im Gehirn.

MRT des Thorax

  • Schmerzen im Rücken;
  • Osteochondrose der Brustwirbelsäule;
  • Schmerz im Herzen, Interskapularregion;
  • Neuralgie;
  • Beschwerden, Schmerzen im Bereich der Leber;
  • Gefühl der Steifheit der Brust;
  • epigastrischer Schmerz.

MRT des Lumbosakralen

  • Parese, Lähmung der Beine;
  • Versagen bei der Blutversorgung der unteren Extremitäten und des Beckens;
  • Bandscheibenvorfälle der Lendenwirbelsäule;
  • Schmerzen im Kreuzbein, im unteren Rücken und in den Beinen;
  • Trauma am Kreuzbein und am unteren Rücken;
  • Anomalien in der Entwicklung der lokalen Zone der Wirbelsäule;
  • bösartige Tumoren und Metastasen in der Lendengegend;
  • Gefühl lokaler Steifheit;
  • Rückenmarkentzündung;
  • Reduktion des Lumens des Spinalkanals im unteren Rücken- und Sakralbereich.

Welche Krankheiten helfen bei der Diagnose der MRT?

Die Magnetresonanztomographie des Rückens bestimmt lokale Pathologien im Anfangsstadium ihrer Entwicklung. Im Bild wird jeweils ein Ausschnitt der Struktur der Wirbel sowie der Scheiben und Nervenenden dargestellt. Wenn das Rückenmark gescannt wird, können die wahrscheinlichen ermittelten Pathologien auch nach Studienbereich eingestuft werden.

Die Magnetresonanztomographie der Halswirbelsäule hilft, folgende Erkrankungen der Wirbelsäule zu erkennen:

  • Vorsprünge, Hernie;
  • Versagen im Blutkreislauf des Gefäßsystems und der Gewebe;
  • Neoplasmen;
  • Osteochondrose der lokalen Region;
  • Infektionen des Rückenmarks, Knochen.

Die Untersuchung der Brustregion ergibt:

  • degenerative-dystrophische Pathologien;
  • Infektion besiegen, Pilz;
  • Osteomyelitis;
  • Manifestationen der Tuberkulose in den Knochen;
  • Zwischenwirbelhernie (Protrusion);
  • Neoplasmen in der Umgebung;
  • Abweichungen in der Struktur der Wirbel.

Mit der Ernennung der Magnetresonanztomographie des lumbosakralen Bereichs ist es wahrscheinlich, dass eine weitere Diagnose einer Anzahl der folgenden pathologischen Abweichungen möglich ist:

  • Entzündung im örtlichen Bereich;
  • Infektionen und Läsionen nicht infektiöser Natur;
  • Reiter-Syndrom;
  • ankylosierende Spondylitis;
  • Osteochondrose der Wirbelsäule;
  • Arthrose;
  • Spondyloarthrose;
  • Schäden im lokalen Bereich (Kompressionsfraktur der Wirbelsäule, Prellung, Bruch der Bögen und Wirbelkörper, Luxation usw.).

Auf dem Foto der Magnetresonanztomographie der Wirbelsäule kann ein Spezialist auch die Dysfunktion des Gefäßnetzes, Defekte von Nervenenden, feststellen.

Eine umfassende MRI-Untersuchung der Wirbelsäule hilft, das gesamte Spektrum der Pathologien zu diagnostizieren.

Einschränkungen des Verfahrens

Die MRT des Rückens gilt als sichere Diagnosemethode, es ist jedoch unerlässlich, auf die Durchführung einer Studie ohne Einschränkungen zu verzichten. Darunter sind:

  • das Vorhandensein von implantierten Schrittmachern, Mittel zur Verabreichung von Insulin und anderen elektronischen Produkten, die nicht aus dem Körper des Patienten entfernt werden können;
  • das Vorhandensein von Metallklammern, Metallimplantaten und Herzklappen in den Gehirngefäßen;
  • kieferorthopädische und orthopädische Metallprodukte;
  • Personen, die an Klaustrophobie leiden (es ist zulässig, einen alternativen Gerätetyp zu verwenden - offener Typ);
  • psychische Instabilität des Patienten (es ist möglich, eine MRI unter Vollnarkose durchzuführen);
  • erstes Trimester der Schwangerschaft;
  • Stillzeit (nach dem Eingriff sollte die Fütterung 2 Tage lang unterbrochen werden);
  • Patientengewicht über 180 kg.

Wenn das Verfahren mit Kontrast durchgeführt wird, wird die folgende Liste von Kontraindikationen hinzugefügt: allergische Reaktion auf Kontrastmittel, Nierenerkrankungen bei einem Patienten, chronische allergische Dermatitis und entzündliche Erkrankungen der Atemwege.

Zu den relativen Kontraindikationen für die Studie gehören: erhöhte Körpertemperatur, Husten, Menstruation, verstopfte Nase und andere Zustände, die den Patienten in der topographischen Kapsel stören können.

Vorbereitungsphase

Die MRT von verschiedenen Teilen der Wirbelsäule erfordert keine besondere Vorbereitung für die Untersuchung. Wenn der Scan nicht mit der Einführung eines Kontrastmittels einhergeht, kann der Patient vor dem Eingriff keine Flüssigkeiten trinken.

Der Patient muss sich wie folgt auf die Diagnose vorbereiten:

  • einen Bluttest durchführen, um die Allergie gegen ein Kontrastmittel auszuschließen (vorbehaltlich seiner Einführung);
  • ein Psycholeptikum einnehmen, wenn der Patient an einer Phobie eines geschlossenen Raums leidet und die Bewegung seines eigenen Körpers nicht kontrolliert;
  • Verwenden Sie Sedativa, wenn Sie eine MRT-Diagnose der Wirbelsäule des Kindes planen.
  • Unmittelbar vor dem Eingriff Schmuck und Zubehör mit Metallelementen entfernen.
  • Benachrichtigen Sie einen Spezialisten über bestehende Pathologien, Schwangerschaft.

Was kann man bei einem MRT machen? In der Regel nichts als die Ergebnisse früherer Studien (falls vorhanden). In einigen Einrichtungen wird der Patient gebeten, ein Handtuch mitzunehmen.

Forschungsfortschritt

Wenn sich der Patient im Diagnostikraum befindet, kann er auf einen ausgestatteten Tisch gestellt werden. Es ist nicht notwendig, sich auszuziehen, es muss nur Kleidung mit einer minimalen Anzahl von Befestigungen gewählt werden. In einigen Zentren wird dem Patienten ein Satz Einwegkleidung übergeben: In diesem Fall muss der Patient die Kleidung sofort hinter einem Bildschirm wechseln und sich erst dann auf den Tisch legen.

Die Gliedmaßen und der Kopf der Person sind mit speziellen Gurten fixiert, um sicherzustellen, dass sich der Patient während des Studiums noch aufhält.

Wenn gezeigt wird, dass der Patient Kontrastmittel verwendet (bei Tumoren, Metastasen, chronischer Autoimmunkrankheit usw.), wird das Medikament in diesem Stadium verabreicht.

Vor dem Scan verlässt der Arzt den Raum. Der Patient kann über eine spezielle Taste oder ein Mikrofon in der Kapsel mit einem Spezialisten kommunizieren.

Im Verlauf der Forschung ist es für eine Person erforderlich, die Immobilität aufrechtzuerhalten, da Bewegungen Ergebnisse verfälschen können. In der Regel erfolgt der Eingriff, ohne den Patienten zu stören: Frische Luft strömt in den Tomographen. Das Gerät macht während des Arbeitsprozesses Geräusche und Risse - der Prüfling wird aufgefordert, Kopfhörer aufzulegen oder Ohrstöpsel einzusetzen.

Die durchschnittliche Dauer des Eingriffs beträgt 30 bis 60 Minuten. Dieser Indikator hängt von den untersuchten Bereichen der Wirbelsäule ab.

Am Ende der Veranstaltung kann der Patient aufstehen, sich anziehen (wenn ausgezogen) und das Büro verlassen. Daten, die an einen Computer übertragen werden, werden in Form dreidimensionaler Bilder interpretiert. Der Arzt zieht aus den erhaltenen Informationen eine Schlussfolgerung und übermittelt sie dem Patienten.

Wenn die Diagnose bei einem kleinen Kind gestellt wird, wird vor dem Scannen des Babys eine Anästhesie verwendet.

Ergebnisse entschlüsseln

Dekodierung von Bildern des medizinischen Diagnostikers. Die anstehende Arbeit erfordert einen Spezialisten mit beträchtlichem Wissen: Der Arzt stellt die Formen und Lokalisierungen der Organe in Beziehung, gibt eine Beurteilung des Zustands des Rückenmarks und der benachbarten anatomischen Strukturen. Manchmal muss ein Spezialist das resultierende Bild mit den Ergebnissen der vorherigen Umfrage vergleichen.

Der Arzt wird die ersten pathologischen Phänomene im Verlauf der Forschung feststellen. Der Arzt zieht jedoch erst nach Abschluss der MRT-Diagnose eine Schlussfolgerung an. Es dauert normalerweise ungefähr eine Stunde. Die Schlussfolgerung einer MRI wird einem Patienten gegeben, der die Informationen zu Diagnose- und Verschreibungsbehandlungsmethoden für Protrusion, Entzündung, Verletzung usw. an seinen Arzt übermittelt.

Kostenfrage

Sofort ist es notwendig zu verstehen, ob die MRI kostenlos ist? Das Verfahren kann durch Abschluss einer obligatorischen Krankenversicherung kostenlos abgeschlossen werden. Da dies jedoch eine kostspielige Diagnose ist, wird kostenlos eine lange Warteschlange gebildet. Der Patient muss mehrere Monate auf den Eingriff warten.

Die Forschungskosten in Russland liegen zwischen 3500 und 5000 Rubel. Der Preis eines MRI hängt von der Art des verwendeten Geräts, der Qualifikation des Spezialisten, dem Untersuchungsbereich, der Schwere des klinischen Falls, den Kontrastkosten und der Preispolitik des medizinischen Zentrums ab.

Alternative Techniken

Es ist eine würdige Alternative zur MRT der Wirbelsäulen-Computertomographie. Die Technik ist hinsichtlich der Preismerkmale attraktiver, sie kann jedoch nicht als absolut gesundheitlich unbedenklich (durch Röntgenstrahlen) bezeichnet werden.

Die CT-Untersuchung ist die geeignete diagnostische Methode zur Untersuchung von Patienten mit implantierten Metallprodukten, orthopädischen und orthodontischen Implantaten. Bei schwangeren Frauen und kleinen Kindern ist die Computertomographie in ihrem Fall verboten.

Eine andere Alternative ist Ultraschall. Es ist erwähnenswert, dass das Verfahren verfügbar und sicher ist. Diese Methode kann jedoch nicht als ziemlich informativ bezeichnet werden. Zum Ultraschall griff man auf die Primärdiagnose zurück. Wenn Spezialisten Schwierigkeiten haben, eine genaue Diagnose zu stellen, wird MRT oder CT verwendet. Der Zweck dieser Studien im Rahmen der Primärdiagnostik ist unangemessen.

Die Magnetresonanztomographie der Wirbelsäule ist eine genaue, informative und schmerzlose Methode, um lokale Krankheiten zu diagnostizieren. Mit diesem Verfahren beurteilt ein Spezialist den Zustand der Wirbelsäule und der benachbarten anatomischen Strukturen (Venennetzwerk, Weichteile, Bänder usw.).

Die Indikationen für die MRT sind: Schmerzen in der Umgebung, Beschwerden, Steifigkeitsgefühl und andere Symptome charakteristischer pathologischer Prozesse. Je nach Lage der Zeichen wird eine Tomographie der Hals-, Brust- oder Lendenwirbelsäule durchgeführt.

Die Studie enthält eine Liste von absoluten und relativen Kontraindikationen. Die Vorbereitung für die Veranstaltung ist minimal. Die Dauer des Eingriffs variiert zwischen einer halben Stunde und einer Stunde. Die Diagnosekosten sind im Vergleich zu anderen Diagnoseverfahren hoch. Als Alternative zur Magnetresonanztomographie wird unter geeigneten Umständen eine Computertomographie oder Ultraschall eingesetzt.