Haupt / Ellbogen

Muskelkrampf

Hallo liebe Leser! Heute sprechen wir über ein so unangenehmes Phänomen wie Muskelkrämpfe. Jeder von uns ist ihm begegnet und erinnert sich an die schmerzhaften Empfindungen, die den Krampf begleiten. Oft sind die Krämpfe so stark, dass sie uns buchstäblich am Ausatmen und Bewegen hindern. Was tun und wie Muskelkrämpfe lindern? Lesen Sie weiter in unserem Artikel.

Was ist Muskelkrampf?

Muskelkrampf ist eine unwillkürliche Kontraktion einer oder mehrerer Muskeln. Krämpfe können in jedem Teil des Körpers auftreten, wo glatte Muskelfasern vorhanden sind. Dies sind die Skelettmuskeln (diejenigen, die beim aufrechten Gehen involviert sind), der Darm, die Speiseröhre, die Bronchien, der Uterus sowie die Blutgefäße und andere Teile des Körpers.

In jedem Fall geht eine unwillkürliche und starke Reduktion mit Schmerzen und einer Verschlechterung des Wohlbefindens einher. Starke Kontraktionen der Blutgefäße des Gehirns, die zu schweren Kopfschmerzen führen, wirken sich besonders negativ auf die allgemeine Gesundheit aus.

Symptome von Muskelkrämpfen

Muskelkrämpfe manifestieren sich in charakteristischen Zeichen:

  • Ausgeprägtes Schmerzsyndrom akuter oder schmerzender Natur.
  • Spannungsgefühl im betroffenen Bereich. Unser Körper strebt reflexartig danach, Spannungen abzubauen, weshalb wir unnatürliche Körperhaltungen einnehmen. Bei starken Bauchschmerzen biegen wir beispielsweise unfreiwillig die Hälfte, um die Belastung der Bauchmuskulatur zu reduzieren.
  • Einschränkung der Mobilität Im Falle eines Krampfes am Bein oder Arm können wir ihn nicht bewegen, und die Kontraktion der Nackenmuskeln bewirkt, dass wir unseren Kopf ständig nach rechts oder links neigen.

Die Art und Intensität des Schmerzes kann unterschiedlich sein - von erträglich schmerzenden Schmerzen über unerträgliche Schmerzen bis hin zum Bewusstseinsverlust.

Ursachen für Muskelkrämpfe

Was verursacht schmerzhafte Muskelkontraktionen?

Die Gründe für dieses Phänomen können mehrere sein:

  1. Anhaltende Muskelspannung.
  2. Unnatürliche Körperposition.
  3. Kälteeinwirkung
  4. Nervenstress, Stress.
  5. Stoffwechselstörungen.
  6. Die Wirkung bestimmter Hormone.

In den meisten Fällen treten Krämpfe aufgrund einer längeren Belastung sowie infolge einer übermäßigen körperlichen Anstrengung auf. Die Athleten sind mit unwillkürlichen Kontraktionen der Muskeln in den Beinen, Armen und im Rücken vertraut. Nach langem Training mit Überlastung einer bestimmten Muskelgruppe kann es zu einer schmerzhaften Kontraktion kommen.

Normalerweise passiert dieses Problem bei Sportlern, die gegen die Technik des Laufens, Schwimmens und Gewichtsanhebens verstoßen. Zum Beispiel haben Sportler Beinkrämpfe, weil der Fuß beim Laufen verdreht wird.

Krämpfe in Armen, Rücken und Nacken sind ein häufiges Problem im professionellen Bereich. Menschen, die in einer unnatürlichen Position sitzen oder stehen müssen, leiden oft unter Krämpfen.

Zum Beispiel reduzieren Zahnärzte, die ihre Arbeitshände zu Beginn ihrer beruflichen Tätigkeit ständig in einer erhöhten Position über dem Patienten halten, die Muskeln des Nackens und des oberen Rückens. Ähnliche Probleme treten bei Chirurgen, Tischlern, Tischlern und anderen Arbeitern auf, die lange stehen oder sitzen müssen.

Die Belastung einzelner Muskeln kann auch zu spastischen Erkrankungen führen. Langfristige mentale Arbeit sowie Angstzustände, Angstzustände, Angstzustände, die sich meist in der Verringerung und dauerhaften Anspannung der Gesichtsmuskeln und des Larynx äußern.

Manchmal ist die Ursache für spastische Schmerzen nicht äußerlich, sondern intern. Beispielsweise treten bei einem Mangel an Magnesium und einem Überschuss an Kalzium im Körper krampfartige Kontraktionen der glatten Muskulatur der Arme, Beine, Bauchmuskeln und des Gesichts auf.

Dies ist auf ein Ungleichgewicht der Elektrolyte in den Zellen des Muskelgewebes aufgrund des Zuflusses von Kalzium zurückzuführen. Das Auffüllen des Magnesiummangels blockiert automatisch den Fluss der Kalziumionen zu den Zellen, wodurch sich die Muskeln entspannen.

Das ist interessant! Ein weiterer Faktor, der ein spastisches Syndrom verursachen kann, ist die erhöhte Produktion bestimmter Hormone. Frauen in der Regelblutung leiden oft an Schmerzen im Unterleib aufgrund einer starken Kontraktion der Gebärmuttermuskulatur. Dies ist auf die erhöhte Produktion des Hormons Prostaglandin zurückzuführen, das während der Wehen auch eine Uteruskontraktion verursacht.

Halsmuskelkrampf

Der Krampf in diesem Körperteil entsteht durch die verlängerte unnatürliche Position des Kopfes sowie während scharfer Kopfbewegungen im Verhältnis zum Körper. Ein weiterer Grund, warum eine schmerzhafte Kontraktion der Nackenmuskulatur auftritt, ist die Hypothermie.

T.N. Wenn eine Person plötzliche starke Schmerzen verspürt und sich nicht bewegen kann, werden Aufnahmen gemacht, wenn Kälte in Kombination mit einer hohen Temperatur des offenen Körperteils auftritt. Zum Beispiel beim Schwitzen in der Oberbekleidung in Innenräumen knöpfen wir den Kragen auf, wenn er ausgeht. Infolgedessen - ein Nackenmuskelkrampf, der uns zwingt, zu einem Termin mit einem manuellen Therapeuten zu gehen.

Muskelkrampf

Die Rückenmuskulatur kann sich aus verschiedenen Gründen schmerzhaft zusammenziehen. Dies ist normalerweise eine verlängerte statische Spannung. Zum Beispiel, wenn wir gezwungen sind, ein Objekt längere Zeit zu halten oder schwere Taschen für lange Strecken zu tragen. Gewichtheben, Kraftübungen ohne vorheriges Aufwärmen (Langhantel, Anheben der Hände mit Hanteln) - eine häufige Ursache für Krämpfe der Rückenmuskulatur im oberen Bereich.

Die Lendenmuskulatur befindet sich möglicherweise aufgrund eines längeren Sitzens in einem reduzierten Zustand. Fahrer, Maschinisten und Wissensarbeiter, die viele Stunden hinter einem Computermonitor verbringen, klagen häufig über nagende Schmerzen und schmerzhafte Kontraktionen der Muskeln der Taille.

Ein weiterer Grund für spastische Kontraktionen der Rückenmuskulatur ist eine Verletzung der Haltung, der Krümmung der Wirbelsäule. Wenn unser Körper versucht, die falsche Position zu kompensieren, führt dies zu einer Überlastung der Muskeln. Als Folge davon tritt ein spastisches Syndrom auf, das wir häufig für einen Angriff der Radikulitis halten.

Beinmuskelkrampf

Spastische Kontraktionen der Muskeln der Beine treten aus folgenden Gründen auf:

  • Übermäßige Bewegung (Kniebeugen, Ausfallschritte) ohne vorläufiges Aufwärmen;
  • langes Gehen in flachen Schuhen (spastisches Syndrom tritt im Gastrocnemius-Muskel auf);
  • das ständige Tragen von High Heels;
  • falsch gewählte (zu enge, schmale, lose) Schuhe;
  • Verletzungen (Verstauchungen, Frakturen), bei denen das Körpergewicht auf ein Bein übertragen wird.

Es ist wichtig! Manchmal ist der Schmerz an einem bestimmten Punkt des Beins nicht auf Krämpfe zurückzuführen, sondern auf übermäßige Reizung des Nervs. In diesem Fall fühlt die Person ein brennendes Gefühl, wenn sie den Schmerzpunkt berührt. In diesem Fall ist die Hilfe eines Neurologen erforderlich.

Birnenmuskelkrampf

Eines der unangenehmsten Erscheinungen im Zusammenhang mit Krämpfen - das sogenannte. birnenförmiges Muskelsyndrom. Dieser Muskel ist für das Heben und Drehen der Beine sowie für die Neigung des Beckens verantwortlich. Schmerzen im Piriformis-Muskel können zu erheblichen Einschränkungen in der Mobilität und beim Gehen führen, so dass wir uns natürlich nicht bewegen können. In schweren Fällen können Taubheit in den Gliedmaßen, Schmerzen im Knie und Gesäß auftreten.

Gesichtsmuskelkrampf

Dies ist ein ziemlich seltenes Phänomen, das vor dem Hintergrund eines nervösen Tics der Gesichtsmuskeln auftritt. Die Ursache dieses Phänomens sind neurologische Störungen. Ein provozierender Faktor ist Stress, nervöse Anspannung.

Spastische Kontraktionen und nervöse Tics werden gewöhnlich von Kopfschmerzen, einem Gefühl einer "Maske" im Gesicht, einer ausdruckslosen Mimikry oder im Gegenteil einer ständigen Beibehaltung einer gewissen Grimasse begleitet (düster, überrascht).

Muskelkrampf

Die Muskeln der Arme und der unteren Extremitäten neigen zu Krämpfen aufgrund von starken Spannungen und übermäßiger körperlicher Anstrengung - einmalig und dauerhaft. Zum Beispiel sind die Muskeln der Hände bei denen, die viel tippen oder eine Computermaus bewegen, einem Krampf ausgesetzt.

Bei jungen Müttern, die häufig ein Kind tragen müssen, treten unwillkürlich schmerzhafte Armmuskeln auf. Das Gleiche gilt für Frauen, die ständig schwere Taschen tragen.

Behandlung von Muskelkrämpfen

Die Behandlung zielt auf Muskelentspannung und Schmerzlinderung ab.

Beseitigen Sie spastische Spannungen auf folgende Weise:

  • Hitzeexposition (heiße Bäder, Saunagänge, Kompressen);
  • entspannende oder Ganzkörpermassage;
  • therapeutische Übung, Stretching;
  • Aromatherapie, Akupunktur, Elektrophorese;
  • krampflösende Medikamente.

Abhängig vom Ort der Kontraktion und der Intensität des Schmerzsyndroms können Sie sich auf verschiedene Weise bedienen. Die Kombination von Wärme und Massage funktioniert gut.

Die ideale Methode zur Linderung von Muskelverspannungen ist, die Sauna zu besuchen, gefolgt von einer Massage. Anderen wird durch leichte Dehnungsübungen gut geholfen.

Bei spastischen Kontraktionen, die neurologischen und psychologischen Charakter haben (Stress, Nervosität, Überanstrengung), werden verschiedene Entspannungsmethoden gezeigt: Aromatherapie, Wärmebäder, Schwimmen. Es ist wichtig, den Tagesablauf zu normalisieren und die Anzahl der Schlafstunden zu erhöhen.

Wenn die Schmerzen unerträglich sind, wird empfohlen, krampflösende Mittel (No-shpa, Spazmolgon, Papaverine, Papazol) einzunehmen.

So entfernen Sie Muskelkrämpfe Video

Das sind alles grundlegende Möglichkeiten, um Krämpfe zu lindern, die allen zur Verfügung stehen. Wir hoffen, dass das aufbereitete Material für Sie nützlich war. Bis wir uns wiedersehen, liebe Leser!

Welche Medikamente sollten Sie nehmen, um Muskelkrämpfe zu lindern?

Muskelkrämpfe können sowohl ein unabhängiges Phänomen als auch ein Symptom der Krankheit sein. Medikamente, die Muskelkrämpfe lindern, helfen bei der Entspannung der Skelettmuskulatur, glätten die Muskeln des Verdauungstraktes und lindern die durch Neurotransmitter hervorgerufene Dystonie.

Die Ursachen der Krankheit

Krämpfe, Schmerzen, Schwindel, Übelkeit, Tachykardie sind Symptome von Muskelkrämpfen. Eine Reihe von Gründen kann diesen Krankheitszustand verursachen:

  • Stress, Überarbeitung;
  • Osteochondrose der Halswirbelsäule und anderer Wirbelsäule;
  • strukturelle Merkmale der Wirbelsäule;
  • Schwangerschaft
  • Schmerzreaktion;
  • intensiver Sport;
  • Avitaminose, Mangel an Mikro- und Makroelementen;
  • Dehydratation;
  • Hypo-Kohlenhydrat-Diäten.

Drogenbeseitigung des Symptoms

Muskelkrämpfe - ein Symptom, das mit bestimmten Krankheiten verbunden ist. Für seine Behandlung in der Medizin verwendeten verschiedene Medikamente.

Die Verwendung von Muskelrelaxanzien

Sie entlasten die Skelettmuskulatur und verlangsamen die Weiterleitung der Nervenimpulse:

  1. Mydocalm (Tolperison) wird verschrieben bei Osteochondrose, Arthrose, Sklerose, nach Operationen, bei Myalgien und bei der Entfernung von Krämpfen; Hilft bei der Verlangsamung der Nervenimpulse und lindert dadurch Muskelschmerzen, Krämpfe, Verspannungen und Schwindel.
  2. Sirdalud (Tinadizin) ist ein Muskelrelaxans der zentralen Wirkungsweise: Es kann nicht nur Muskelkrämpfe lindern, sondern hat auch eine ausgeprägte analgetische Wirkung.
  3. Baclofen ist ein Muskelrelaxans, das praktisch keine Auswirkungen auf die neuromuskuläre Spannung hat und keine Schwäche wie Mydocalm und Sirdalud verursacht.
  4. Sibazon - ein Medikament mit ausgeprägter sedativer Wirkung auf das Zentralnervensystem, bezieht sich auf Beruhigungsmittel, ein Benzodiazepin-Derivat, aber es hat auch muskelrelaxierende Eigenschaften: Es wird bei komplexen Verletzungen, Arthrose und Myositis angewendet.

Verwendung von Antispasmodika

Antispasmodika (No-Spa, Papaverin, Mebeverin), die den Krampf von den Muskeln des Gastrointestinaltrakts, von Leber- und Nierenkoliken entfernen.

NSAIDs und Beruhigungsmittel

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente. Verwenden Sie in der Apotheke die folgende Liste von Medikamenten:

  • Ksefokam (Lornoxicam);
  • Celebrex (Celecoxib);
  • Nise, Nimesil (Nimesulid);
  • Movalis, Movasin (Meloxicam).

NSAIDs blockieren die Enzyme TSOG1 und TSOG2, die für die Produktion von Entzündungsmediatoren verantwortlich sind. Entlasten Sie dadurch Entzündungen, Krämpfe, lindern Sie Schmerzen und Schwellungen.

Arzneimittel dieser Gruppe werden auf dem pharmazeutischen Markt durch ein breites Spektrum vertreten: Ibuprofen, Ketonal, Piroxicam, Indomethacin, Diclofenac. Sie werden jedoch weniger häufig angewendet, da sie gegenüber dem Magen-Darm-Trakt aggressiv sind.

Sedativa helfen, sich zu entspannen, nervöse Anspannung abzubauen und die Weiterleitung von Nervenimpulsen entlang der Fasern zu reduzieren. Sie sind in folgende Gruppen unterteilt:

  • pflanzlicher Herkunft (Novo-Passit, Persen);
  • chemische Natur (Afobazol);
  • kombiniert (Corvalol, Valoserdin, Valemidin).

Vitamine, Mikro- und Makronährstoffe tragen zur Normalisierung des Blutkreislaufs, zur Blutbildung, zur Verbesserung des Gewebetrophismus und zum Erhalt des Wasser-Elektrolyt-Gleichgewichts bei. Folgende Medikamente werden in der Neurologie eingesetzt:

  1. Vitamine der Gruppe B (Kombilipen, Milgamma, Neuromultivitis) in Injektionen und Tabletten: Verbesserung der Durchblutung, Blutbildung, Impulsleitung entlang der Nervenfasern.
  2. Magnesiumpräparate (Magnelis B6, Magne B6, Magnerot, Magnesium plus) werden notwendigerweise verwendet, um Muskelkrämpfe zu lindern: Sie lindern Krämpfe, Muskelkrämpfe, verbessern die Herzmuskelkontraktilität, verbessern Stimmung und Leistungsfähigkeit und lindern den Meteorismus (Blähungen).
  3. Multivitamine (Supradin, Multi-Tabs, Centrum, Complivit, Vitrum) verbessern die Stoffwechselprozesse des Körpers.

Besondere Anweisungen

Zur Behandlung von Neuralgien, Osteochondrose und anderen neurologischen Erkrankungen wird ein Komplex der oben genannten Substanzen verwendet, die jedoch alle Kontraindikationen und Nebenwirkungen haben:

  1. Muskelrelaxanzien verursachen Bradykardie und senken den Blutdruck, Schwindel, reduzieren die Reaktionsgeschwindigkeit. Daher werden sie bei Arbeiten, die erhöhte Aufmerksamkeit erfordern oder für die Nacht vorgeschrieben sind, mit Vorsicht verschrieben.
  2. Antispasmodika können zu einer Senkung des Blutdrucks führen. Hypotonie, Bradykardie - absolute Kontraindikationen für die Zulassung.
  3. NSAIDs haben einen ulzerogenen Effekt auf den Magen-Darm-Trakt. Sie werden bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts mit Vorsicht verschrieben. NSAIDs müssen nach den Mahlzeiten eingenommen werden, vorzugsweise mit Milch.

Merkmale der Ernennung von Mitteln für die Behandlung von Muskelkrämpfen

  1. Im Falle eines schwachen Schmerzsyndroms werden lokale Präparate in Form von Salben (Nurofen, Nise, Ketonal, Voltaren), in Form von Pflastern (Nanoplast, Voltaren, Dorsaplast, Versatis) verordnet.
  2. Bei Osteochondrose wurden Muskelrelaxanzien in Kombination mit NSAIDs und Vitaminen verschrieben.
  3. Wenn Schmerzsyndrom, das nicht durch orale und lokale Mittel gestoppt wird, Verwendung von Muskelrelaxantien, NSAIDs und Vitaminen. Medizinische Provokation führt zur Beseitigung von Schmerzen.
  4. Muskelkrämpfe erfordern häufig die Ernennung von Geldern, die zur Normalisierung des Blutkreislaufs beitragen (Actovegin, Cerebrolysin, Kavinton).

Fazit

Muskelkrämpfe können einzeln sein, insbesondere nach körperlicher Anstrengung. Dann reicht es aus, ein Analgetikum oder NSAID einzunehmen, und das Problem ist gelöst. Aber oft ist Muskelkrampf ein Symptom einer Krankheit. Dann ist eine komplexe Therapie erforderlich.

Um in diesem Fall einen Schmerz zu entfernen, sollte der Neuropathologe das Problem lösen. Nach der Entfernung der akuten Schmerzen müssen Sie sich einer Massage- und Physiotherapie-Übung unterziehen. Um zu verhindern, dass Muskelkrämpfe erneut auftreten, benötigen Sie eine ausgewogene Ernährung und körperliche Aktivität.

Was verursacht Muskelkrämpfe?

Das menschliche Muskelgewebe befindet sich in ständiger Spannung, da bei der kleinsten Aktion Tausende Muskelfasern aktiv sind. Das normale Funktionieren des Muskelsystems erfordert die Elastizität seiner Gewebe, aber nach einer übermäßigen Übung bleibt die Spannung im Muskelbereich auch nach seiner Fertigstellung erhalten. In einigen Fällen treten ähnliche Prozesse unbemerkt auf, während sie andere lang anhaltende Schmerzen verursachen und ihre Funktionsfähigkeit verhindern. Im Gegensatz zu Krämpfen geht der Muskelkrampf nicht so schnell vorüber und kann sogar eine Person der Mobilität berauben.

Muskelkrämpfe verursacht

Die Spezialisten für Muskelkrämpfe sind drei Hauptursachen:

  • Körperliche Verletzungen verschiedener Art;
  • Längere statische Muskelspannung;
  • Emotionaler Anstieg

Alle Arten von Quetschungen und Verletzungen sind die häufigste Ursache für Muskelkrämpfe, bei denen Muskelverspannungen als Reaktion auf Schmerzen auftreten und zur Entwicklung des sogenannten Trigger-Syndroms beitragen. Oft ist dieses Symptom eine Folge eines Geburtstraumas, da die Geburt an sich ein extrem traumatischer Prozess ist. Ein Krampf der Nackenmuskeln, den eine Person bei der Geburt erhält, bleibt für den Rest seines Lebens bei ihm und beeinträchtigt die richtige Ernährung des Gehirns.

Längere statische Muskelspannung wird in der Regel durch einen längeren Aufenthalt des menschlichen Körpers in einer unbequemen Position verursacht. Solche Muskelverspannungen sind typisch für viele Büroangestellte und alle, die lange im Sitzen arbeiten. Es kann sogar vorkommen, dass eine Person ständig eine schwere Tasche auf einer Schulter trägt. Das heißt, wenn die Muskeln für längere Zeit angespannt sind, scheinen sie sich daran zu gewöhnen und beginnen, es aufrechtzuerhalten. Wenn sich der betroffene Bereich nicht entspannt und die Person keine Maßnahmen ergreift, können Muskelkrämpfe in diesem Bereich ihn ständig stören.

Oft die Ursache für Muskelkrämpfe und starke emotionale Belastung. Es ist daher zu beachten, dass alle möglichen negativen Erfahrungen diese Krankheit sehr schnell provozieren. Dies liegt daran, dass der Organismus das Auftreten einer Stresssituation als einen Zustand ansieht, in dem Ressourcen mobilisiert werden müssen. So werden bestimmte Hormone in den Blutkreislauf freigesetzt, der Herzschlag wird häufiger, die Prozesse des Verdauungssystems werden behindert, der Muskeltonus nimmt zu. Sobald der emotionale Stress nachlässt, beginnt der Körper in der Regel in seinen gewohnten Zustand zurückzukehren. Manchmal tritt eine solche Entspannung jedoch nicht auf, und Muskelkrämpfe aufgrund einer Stresssituation werden chronisch.

Die Ursache für Muskelkrämpfe ist oft eine häufige Erkrankung wie Osteochondrose und ihre verschiedenen Manifestationen. Meistens handelt es sich um eine Hernie von Bandscheiben und Vorsprüngen.

Medikamente, die Muskelkrämpfe lindern

Sie müssen wissen, dass Muskelkrämpfe nicht von selbst auftreten: es ist die Reaktion des Körpers auf Schmerzen. Bevor Sie also analysieren, wie Sie Muskelkrämpfe lindern können, ist zu beachten, dass das Beseitigen auch die Beseitigung von Schmerzen beinhaltet. Das heißt, die Entfernung von Muskelkrämpfen besteht aus drei wichtigen Faktoren:

  • Vollständige Erholung des betroffenen Körperbereichs;
  • Schmerzlinderung mit Hilfe allgemeiner Schmerzmittel sowie in einigen Fällen lokale Exposition durch Injektionen in das betroffene Gebiet;
  • Die Verwendung von Arzneimitteln, die Muskelkrämpfe lindern und entspannend wirken.

Natürlich nehmen viele Menschen schmerzstillende Schmerzmittel, um die Schmerzen zu beseitigen, und verwenden andere Medikamente, um Muskelkrämpfe zu beseitigen. Es sollte jedoch beachtet werden, dass Ärzte häufiger Kombinationsmedikamente verschreiben, die gleichzeitig Muskelkrämpfe und Schmerzen lindern. Solche Medikamente werden krampflösend genannt. Unter ihnen sind die effektivsten:

Diese Medikamente wirken direkt auf Muskelzellen, was zu einer schnellen Abschwächung des Spasmus und folglich zu Schmerzen führt. Es sollte jedoch gesagt werden, dass es bei vielen Erkrankungen des Bewegungsapparates besser ist, Entspannungsmittel zu sich zu nehmen, die Krämpfe der Skelettmuskulatur wirksam lindern. Gleichzeitig sollten Sie vor der Einnahme solcher Medikamente, die Muskelkrämpfe lindern, Ihren Arzt konsultieren: In der Regel haben sie viele Nebenwirkungen.

Behandlung von Muskelkrämpfen

Die Behandlung von Muskelkrämpfen beinhaltet im Gegensatz zur Einnahme der oben genannten Medikamente nicht nur die Beseitigung von Schmerzen und Beschwerden, sondern auch die Ursachen ihres Auftretens. Daher müssen wir nicht nur wissen, wie man Muskelkrämpfe lindern kann, sondern auch die Diagnose stellen, durch die die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden.

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente werden oft mit Analgetika gleichgesetzt, obwohl dies falsch ist, da der Wirkungsmechanismus bei Schmerzen völlig unterschiedlich ist. Entzündungshemmende und gegen Ödeme gerichtete Eigenschaften von nichtsteroidalen Medikamenten lindern nicht nur Schmerzen, sondern behandeln im Gegensatz zu Analgetika auch deren Ursache (Entzündung). Deshalb wirken sie stärker.

Die Behandlung von Muskelkrämpfen mit nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten kann nur 1-2 Tage dauern. Es ist jedoch zu beachten, dass Kontraindikationen für die Verwendung solcher Arzneimittel neben der individuellen Unverträglichkeit ihrer Bestandteile in der Regel verschiedene Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts sind. Bei Erkrankungen wie Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüren ist die Verwendung von nichtsteroidalen Medikamenten streng kontraindiziert.

Spezialisten der sichersten Methode, solche Medikamente zu verwenden, verwenden sie in Form von rektalen Zäpfchen. Oft lindert ein mehrtägiger Verlauf Muskelkrämpfe.

5 Tipps zum Entfernen von Muskelkrämpfen

Muskelkrämpfe können sehr schmerzhaft sein, aber bei richtiger Pflege können die Symptome schnell beseitigt werden.

Muskelkrampf ist eine unwillkürliche Kontraktion einer oder mehrerer Muskeln, die in jedem Teil des Körpers auftreten kann, aber normalerweise lokalisiert wird:

  • Hals
  • Schultergurt
  • Unterer Rücken, Nierenhöhe
  • Wirbelsäulenbereich auf Höhe der Schulterblätter

Der Spasmus verursacht Unbeweglichkeit des betroffenen Bereichs, Beschwerden und starke Schmerzen.

Die Folgen zu beseitigen ist jedoch recht einfach, wenn Sie einige Geheimnisse kennen.

Wenn Sie sich über dieses Problem Sorgen machen und nach einem Weg suchen, um Muskelkrämpfe schnell und effektiv zu lindern - in diesem Artikel finden Sie alle Antworten, verpassen Sie sie nicht!

Was ist Muskelkrampf?

Ein Krampf ist eine unwillkürliche Muskelkontraktion. Es hemmt die Blutzirkulation, erreicht keine Muskelzellen und trägt so zur Ansammlung von Toxinen bei.

Wenn sich diese Toxine im Muskel ansammeln, senden die Nervenenden Signale an das Gehirn, die Unbehagen und Schmerzen verursachen.

Die einzige Möglichkeit, diesen Schmerz zu lindern, besteht darin, den Krampf zu lindern, um die Blutzirkulation wiederherzustellen.

Was ist die Ursache von Muskelkrämpfen?

Es kann mehrere geben, zum Beispiel:

  • Muskelzerrung
  • Große Belastung, wenn der Muskel geschwächt ist
  • Sitzender Lebensstil
  • Seit langem ständig in derselben Haltung zu sein
  • Falsches Dehnen
  • Chill
  • Unterernährung
  • Dehydratisierung
  • Stress oder Angst

Wie kann man Muskelkrämpfe lindern?

Obwohl es keine pharmazeutischen Behandlungen für Krämpfe gibt, können Sie mit einfachen Methoden die Beschwerden minimieren und sogar ganz einfach beseitigen.

1. Überdehnen Sie die Muskeln nicht

Das erste, was Sie tun müssen, wenn Sie einen Krampf haben, ist es, Ihre Muskeln oder den betroffenen Bereich nicht zu belasten. Versuchen Sie, sich so wenig wie möglich zu bewegen, damit Sie die Situation nicht verschlimmern.

2. heiße Dusche

Heißes Wasser ist sehr hilfreich bei Muskelkrämpfen, da es hilft:

  • Schmerzen reduzieren
  • Muskeln entspannen
  • Verbesserung der Durchblutung

Um die Schmerzen schnell zu lindern, empfehlen wir, den betroffenen Bereich zweimal täglich 5-10 Minuten lang unter heißem Wasser zu halten.

3. Rosmarin und Lehm

Rosmarin enthält nicht nur entzündungshemmende und krampflösende Eigenschaften, sondern verbessert auch die Durchblutung. Ton dagegen ist ein hervorragendes Mittel zur Linderung von Muskelschmerzen.

Beide Zutaten wirken hervorragend zusammen und helfen, Krämpfe schnell zu lindern.

Zutaten

  • 4 Esslöffel Rosmarin (50 g)
  • 200 g weißer Ton
  • ein Glas Wasser (200 ml)

Kochen

  • Mischen Sie Wasser und Rosmarin in einer Kugel.
  • Zum Kochen bringen und 10 Minuten köcheln lassen.
  • Vom Herd nehmen und 20 Minuten ruhen lassen.
  • Gießen Sie den Sud aus Rosmarin in einen Plastikbehälter.
  • Fügen Sie den Ton hinzu und mischen Sie gründlich, bis er vollständig aufgelöst ist.
  • 2 Stunden stehen lassen.

Methode der Verwendung

  • Tragen Sie die Mischung direkt auf den betroffenen Bereich auf.
  • 20 Minuten einwirken lassen
  • Mit heißem Wasser abspülen.
  • Wiederholen Sie zweimal täglich

Um die Wirkung dieses Werkzeugs zu verbessern, empfehlen wir nach dem Auftragen von Naturöl.

4. Dehnübungen

Stretching ist wichtig für Muskelkrämpfe, da sich der Muskel schnell wieder normalisieren kann.

Aber übertreiben Sie es nicht, sonst verursachen Sie nur Schaden.

5. Salbe Arnika

Arnica enthält sowohl entzündungshemmende als auch schmerzstillende Komponenten und ist somit ein ideales Mittel zur Linderung von Schmerzen und Entzündungen in den Muskeln, insbesondere bei Krämpfen.

Tragen Sie die Salbe direkt auf den betroffenen Bereich auf und machen Sie eine sanfte kreisförmige Massage, um die Muskeln zu entspannen.

Wir empfehlen, die Salbe 3-4 mal täglich nach einer heißen Dusche anzuwenden.

Wie vermeide ich Muskelkrämpfe?

Um dieses Problem zu vermeiden, empfehlen wir:

  • Vermeiden Sie übermäßige Belastung oder Quetschung der Muskeln.
  • Versuchen Sie nicht, sich anstrengen, wenn der Muskel schwach ist oder Sie lange Zeit in Ruhe waren.
  • Regelmäßig trainieren
  • Achte auf deine Haltung
  • Regelmäßig dehnen (mit Sorgfalt)
  • Vermeiden Sie Unterkühlung
  • Halten Sie sich an eine ausgewogene Ernährung
  • Viel Wasser trinken.

Wenn Sie diese Richtlinien befolgen, können Sie die Symptome lindern und den Krampf schnell lindern.

Wenn Sie jedoch keine Verbesserungen feststellen, sollten Sie einen Physiotherapeuten konsultieren.