Haupt / Handgelenk

Fußkrankheit

Das menschliche Skelett ist so aufgebaut, dass fast die gesamte Belastung beim Gehen auf die Füße fällt. Ein körperlich aktiver Mensch geht in seinem Leben mehr als hunderttausend Kilometer vor. Und bei jedem Schritt war Fuß dabei. Sie helfen, den Körper aufrecht zu halten, dienen beim Laufen und Springen als Stoßdämpfer. Gleichzeitig machen sie das gesamte Gewicht des menschlichen Körpers aus. Nicht nur das allgemeine Wohlbefinden, sondern auch die Gesundheit vieler anderer Organe hängt von ihrem Zustand ab.

Aber oft behandeln die Leute leichtsinnig ihre Füße. Übermäßige körperliche Anstrengung oder umgekehrt, eine sitzende Lebensweise, Gewichtheben oder Übergewicht, unbequeme Schuhe und fehlende Fußpflege - all dies führt zur Entwicklung verschiedener Pathologien. Als Folge der Erkrankung des Fußes beim modernen Menschen ist dies durchaus üblich. Und das Problem ist, dass viele Menschen diesem Körperteil zu wenig Aufmerksamkeit schenken und sich erst dann an den Arzt wenden, wenn es unmöglich wird, sich zu bewegen.

Die Struktur und Funktion des Fußes

Die komplexeste Struktur im menschlichen Körper ist der Fuß. Daher kann es seine Funktionen zur Aufrechterhaltung des Gleichgewichts und der Bewegung einer Person ausführen. Die Struktur des Fußes unterliegt diesen Aufgaben und ist für eine sehr große Belastung ausgelegt. Es besteht also aus 26 Knochen, die mit Hilfe von 33 Gelenken, zwei Dutzend Muskeln und mehr als hundert Bändern beweglich miteinander verbunden sind. Darüber hinaus verhindern die knorpeligen Schichten zwischen den Knochen und den intraartikulären Kapseln Reibung und sorgen für große Bewegungsfreiheit.

Die beiden größten Fußknochen bilden einen Längsbogen, der beim Gehen als Stoßdämpfer dient. Sie wird durch Bänder und Sehnen gestützt, von denen die korrekte Funktion des Fußes abhängt. Der zweite Bogen ist quer, wird von den Mittelfußknochen gebildet und hat eine komplexere Struktur. Es verteilt die Belastung gleichmäßig auf den Fuß und trägt zum Gleichgewicht bei.

Im Inneren des menschlichen Fußes werden eine Vielzahl von Blutgefäßen und Nervenfasern durchdrungen. Sie versorgen das Gewebe mit Nährstoffen und sorgen für eine schnelle Übertragung von Nervenimpulsen aus dem Gehirn. Im Fuß ist alles miteinander verbunden, daher kann die Unterbrechung der Arbeit eines seiner Elemente zu schweren Erkrankungen, Leistungsbeeinträchtigungen oder sogar zu Behinderung führen.

Symptome der Krankheit

Da die Füße in jede Bewegung eines Menschen involviert sind, spiegelt sich jede Pathologie der Stauung in seinem Wohlbefinden wider. Sehr selten manifestiert sich die Krankheit nicht. In der Regel sind die Symptome von Fußproblemen sofort spürbar. Das einzige Problem ist, dass die Leute sie manchmal ignorieren und nicht zum Arzt gehen und versuchen, die Beschwerden selbst zu beseitigen.

Einige Pathologien ohne Behandlung können jedoch schwerwiegende Komplikationen verursachen. Daher ist es sehr wichtig, auf solche Anzeichen wie Fußschmerzen zu achten, insbesondere wenn sie mit Bewegung, Entzündung, Schwellung und Krämpfen zunehmen. Bei einigen Pathologien können Steifheit der Bewegungen, Verfärbung der Haut, Juckreiz und erhöhte Müdigkeit beobachtet werden. Wenn solche Anzeichen auftreten, ist es unerwünscht, sich selbst zu behandeln. Der Arzt hilft bei der Ermittlung der Ursache der Pathologie und verschreibt die Behandlung.

Warum erscheinen?

Der Hauptgrund für die Entwicklung verschiedener Pathologien der Beine - ist erhöhte körperliche Aktivität. Und wenn die Bänder und Muskeln des Fußes schlecht trainiert sind, können sie ihn nicht in der richtigen Position halten. Der moderne Lebensstil erfordert oft, dass die Menschen auf den Beinen bleiben. Die Füße sind besonders betroffen, wenn die Person unbequeme Schuhe oder hohe Absätze trägt.

Eine weitere häufige Ursache ist Übergewicht. Der Fuß ist nicht darauf angepasst, daher entwickeln sich verschiedene Pathologien. Dies geschieht auch bei Menschen, die oft Gewichte heben.

Bei einer sitzenden Lebensweise leiden aber auch die Füße. Ihre normale Arbeit hängt von den Bändern und Muskeln ab. Und mit Bewegungsmangel werden sie geschwächt. Darüber hinaus führt eine sitzende Lebensweise zu einer verlangsamten Durchblutung und Stoffwechselvorgängen.

Sorten

Menschliche Füße können von einer Vielzahl von Erkrankungen betroffen sein. Hierbei kann es sich um spezifische Pathologien handeln, die nur hier zu finden sind, beispielsweise der Fersensporn, die Plantarfasziitis oder die Valgusdeformität. Betroffen sind häufig auch Fußerkrankungen - Arthritis, Tendonitis, Osteoporose. Manchmal führen systemische Erkrankungen zu Komplikationen in diesem Bereich. Zum Beispiel ist das diabetische Fußsyndrom üblich.

Gefäßkrankheiten

Aufgrund von Durchblutungsstörungen leiden oft die Füße, da sie sich an der Peripherie des systemischen Kreislaufs befinden. Krampfadern der unteren Extremitäten sind die häufigste Pathologie, die Schmerzen, Schwellungen und Steifheit der Beine verursacht. Diese Krankheit ist durch einen gestörten venösen Abfluss gekennzeichnet, wodurch sich Blut in den Beinen ansammelt. Aus diesem Grund können Schweregefühle, Schwellungen, Schmerzen und Anfälle auftreten. Am meisten leiden die Füße an dieser Pathologie, da die Störung der Venenarbeit zu einer Stagnation des Blutes in ihnen führt.

Durchblutungsstörungen können sich auch als Folge von Arteriosklerose oder Thrombophlebitis entwickeln. Diese Pathologien verursachen eine Verengung des Lumens der Arterien aufgrund der Bildung von Cholesterin-Plaques an ihren Wänden. Bei selteneren Erkrankungen der Füße treten Endarteriitis aus. Es verursacht ständige schmerzende Schmerzen in den Füßen, Taubheitsgefühl, Gangstörungen. Dies geschieht als Folge einer starken Verengung der Arterien. Wenn ihre Blockade auftritt, erhalten die Gewebe nicht mehr die richtige Ernährung, wodurch sich eine Nekrose entwickeln kann.

Gelenkerkrankungen

Es gibt 33 Gelenke im Fuß. Einer von ihnen ist der größte - der Knöchel, der Rest ist klein. Sie unterliegen jedoch denselben Pathologien wie andere ähnliche Gelenke. Am häufigsten gibt es an dieser Stelle Erkrankungen des Sprunggelenks oder der Fingergelenke. Sie sind von den bekanntesten Gelenkerkrankungen betroffen: Arthritis, Arthrose, Bursitis, Synovitis und anderen. Die Symptome dieser Krankheiten sind sehr ähnlich, die Behandlung sollte jedoch unterschiedlich sein. Daher ist es sehr wichtig, bei Schmerzen, Schwellungen und Bewegungssteifigkeit einen Arzt zu konsultieren.

Am häufigsten sind Knöchel und Fuß von Arthritis betroffen. Dies ist eine entzündliche Erkrankung, die von Natur aus ansteckend sein kann. Und die Füße sind den größten Belastungen ausgesetzt, und am schlimmsten wird sie mit Blut versorgt. Daher entwickelt sich der Entzündungsprozess hier schnell. Darüber hinaus können Hypothermie sowie Risse und Wunden auf der Haut hervorgerufen werden, durch die die Infektion eindringt. Arthritis ist gekennzeichnet durch Schmerzen, die Entwicklung von Ödemen, die Beweglichkeit des Gelenks. Die Haut fühlt sich rot und heiß an. Bei einem chronischen Verlauf können Finger verformt werden.

Die Arthrose in den Gelenken ist etwas geringer. Dies ist ein degenerativ-dystrophischer Prozess, der das Knorpelgewebe beeinflusst und sich hauptsächlich mit dem Alter entwickelt. Arthrose kann aber auch bei jungen Menschen aufgrund von Verletzungen, Entzündungsprozessen, erblicher Anfälligkeit oder erhöhter Belastung auftreten und die Finger verformen.

Es gibt auch eine Erkrankung der Gelenke, die hauptsächlich am Fuß auftritt. Das ist Gicht. Die Pathologie ist mit gestörten Stoffwechselprozessen verbunden, die zur Ablagerung von Harnsäurekristallen im Gelenk führen. Am häufigsten ist der Daumen von dieser Krankheit betroffen. Diese Symptome können aber auch Schleimbeutelentzündung verursachen. Dies ist ein entzündlicher Prozess im Gelenk, der sich als Folge von erhöhten Belastungen oder Deformationen des Daumens entwickelt.

Pathologie des Bewegungsapparates

Die häufigste Erkrankung der Füße von Menschen jeden Alters ist Plattfüße. Die Pathologie ist durch das Verschwinden der natürlichen Fußgewölbe gekennzeichnet, so dass sie ihre Abschreibungsfunktionen nicht mehr ausführt. Meistens geschieht dies aufgrund der Schwäche des muskulo-ligamentösen Apparats oder der erhöhten körperlichen Anstrengung. Daher tritt Plattfuß meistens bei Kindern sowie bei Menschen auf, die lange auf den Beinen sind.

Frauen, die übergewichtig sind oder lieber in Stöckelschuhen gehen, zeigt sich in Form von Valgusverformung. Diese Pathologie ist eine Krümmung des großen Zehs, wodurch die Abwertungsfunktionen des Fußes gestört werden und die Klumpen an seinem Gelenk wachsen. Valgus-Deformität, im Volksmund "Knochen" genannt, verursacht starke Schmerzen, Bewegungsbeschränkungen sowie schwerwiegende psychische Probleme bei Patienten.

Eine solche Pathologie wie der Fersensporn ist durchaus üblich. Dies ist ein schmerzhaftes Wachstum auf der Plantarseite der Ferse. Es scheint auf eine Verletzung von Stoffwechselprozessen zurückzuführen zu sein, wodurch Salzablagerungen an dem Ort entstehen, der am stärksten belastet ist. Die Ursache des Fersensporns kann auch eine Entzündung des Plantarligaments sein. Es scheint aufgrund von Übergewicht, langen High Heels oder Verletzungen.

Die Läsion der Sehne im plantaren Teil des Fußes kann auch durch die Kontraktur von Ledderhoze verursacht werden. Diese Krankheit ist ziemlich selten und betrifft hauptsächlich Männer mittleren Alters. Es zeichnet sich durch eine Wiedergeburt der Plantaraponeurose aus, die zu einer Verletzung der Fingerstreckung und zu Schwierigkeiten beim Gehen führt.

Schmerzen im Knöchelbereich können mit einer Tendinitis des hinteren Tibialmuskels oder einer Achillessehne zusammenhängen. Schmerzen werden oft durch Myalgie verursacht, die durch Unterkühlung oder erhöhte körperliche Anstrengung verursacht wird.

Die Füße können von systemischen Knochenerkrankungen betroffen sein. Am häufigsten handelt es sich um Osteoporose, die mit der Zerstörung von Knochen aufgrund fehlender Mineralien einhergeht. Diese Pathologie betrifft jedoch den gesamten Körper.

Hautkrankheiten

Die häufigsten Erkrankungen der Haut der Füße sind Schwielen, Schürfwunden, Natoptysh und schmerzhafte Verdickung der Sohle. Solche Pathologien sind meistens mit dem Tragen unbequemer Schuhe oder mit erhöhter körperlicher Anstrengung verbunden. Wenn die Ränder des Schuhs die Haut für längere Zeit reizen, wird sie zuerst beschädigt, und dann bildet sich an dieser Stelle eine Kallus - eine harte Versiegelung, die sich leicht über die Hautoberfläche erhebt. Meistens treten sie an der Ferse auf der Rückseite, an der Sohle oder an den Zehen auf. Manchmal verursachen diese Formationen keine Unannehmlichkeiten, aber in vielen Fällen sind sie schmerzhaft.

Unter den Infektionskrankheiten der Fußhaut ist der führende Ort von Mykosen besetzt. Der Pilz ist eine ziemlich ansteckende Krankheit, und sogar diejenigen, die alle Hygienevorschriften befolgen, können krank werden.

Besonders anfällig für Mykosen sind Personen, die den Pool besuchen, der sich mit Sport beschäftigt, oft mit nassen Schuhen. Pilzerkrankungen äußern sich in starkem Juckreiz, Abblättern der Haut, Nägel. Unbehandelt kann sich die Infektion ausbreiten und ernste Komplikationen verursachen.

Verletzungen

Aufgrund seiner Struktur und der ausgeführten Funktionen kann der Fuß oft verletzt werden. Darüber hinaus können Mikrotraumen nicht sofort wahrgenommen werden, sondern zu Entzündungen führen. Grundsätzlich geschieht dies, wenn Sie die Bänder oder Sehnen strecken. Es kann bei Anstrengung und Schwellung nur leichte Schmerzen verursachen. Wenn jedoch die Bänder reißen, sind die Schmerzen normalerweise stärker, es ist unmöglich, auf das Bein zu treten, und die Schwellung kann sich bis zum Knie ausbreiten.

Verletzungen wie eine Fußverletzung, ein Bruch oder eine Luxation des Fußgelenks verursachen starke Schmerzen, Schwellungen, Hautrötungen und Bewegungssteifigkeit. Daher beginnt ihre Behandlung in der Regel rechtzeitig.

Merkmale der Behandlung

Je nach Symptomen und Merkmalen der Erkrankung wählt der Arzt Therapien. Sie sollten darauf abzielen, Schmerzen, Entzündungen und Schwellungen zu lindern, die Ursache der Pathologie zu beseitigen und Komplikationen zu vermeiden. Wenden Sie jeweils eigene Methoden an.

Es gibt jedoch allgemeine Techniken zur Behandlung von Fußkrankheiten:

  • Übermäßige Belastung vermeiden, Körpergewicht reduzieren;
  • essen, um Gewebe mit allen notwendigen Substanzen zu versorgen, Alkohol zu entfernen, Junk Food;
  • Wählen Sie die richtigen Schuhe so, dass die Ferse nicht mehr als 4-5 cm beträgt, die Finger werden nicht zusammengedrückt, der Fuß wird nicht deformiert.
  • Verwenden Sie orthopädische Einlagen, Orthesen, Reifen.
  • regelmäßig spezielle Übungen zur Stärkung der Muskeln und Bänder durchführen;
  • Massage zur Verbesserung der Durchblutung und Stoffwechselvorgänge sowie zur Linderung von Muskelkrämpfen;
  • Verwenden Sie Volksheilmittel, um die Genesung zu beschleunigen und Schmerzen zu lindern.

Es gibt viele Fußkrankheiten. Alle führen zu eingeschränkter Mobilität und reduzierter Leistung. Deshalb müssen wir versuchen, ihre Entwicklung zu verhindern. Dazu müssen Sie auf die Wahl der Schuhe achten, erhöhte Belastungen vermeiden, die Muskeln mit Hilfe spezieller Übungen stärken und richtig essen.

Erkrankungen des menschlichen Fußes mit dem Alter

Symptome und Behandlung von Fersenarthritis.

Seit der Antike, als ein Mann mit vier Personen auf den Beinen stand, ist er gezwungen, für einen geraden Spaziergang zu zahlen. Da die Belastung der unteren Gliedmaßen groß ist, treten häufig in den Beinen verschiedene pathologische Zustände auf. Eine dieser Erkrankungen, die ziemlich häufig auftritt, ist die Fersenarthritis.

Der Fuß ist ein hervorragender Stoßdämpfer, mit dem Sie sich problemlos bewegen, springen und laufen können. Der größte Knochen des Fußes ist die Ferse, sie verbindet sich mit den benachbarten Knochen mit kleinen Gelenken, deren Beweglichkeit zusammen mit den strukturellen Merkmalen der Sehnen und Muskeln den Fußgewölbe beibehält und dämpfende Eigenschaften bietet. Diese Gelenke sind am häufigsten von Arthritis betroffen.

Die Inzidenz von Fersenarthritis beträgt nicht mehr als 0,1%, ist jedoch die häufigste Erkrankung in der gesamten Gruppe von Arthritis. Die Krankheit betrifft die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter im Alter von zwanzig bis vierzig Jahren.

Ursachen der Entwicklung

Entzündungen der Ferse und des umgebenden Gewebes treten unter dem Einfluss verschiedener Faktoren auf: erbliche, immunologische, infektiöse, metabolische Störungen. Dementsprechend kann unter der Arthritis der Ferse festgestellt werden:

  • reaktive Arthritis;
  • austauschbar (Gicht);
  • Psoriasis-Arthritis;
  • rheumatoide Arthritis (oft seropositiv);
  • ankylosierende Spondylitis (ankylosierende Spondylitis).

Das heißt, die Ferse kann von jeder Arthritis betroffen sein. Am häufigsten (in siebzig Prozent der Fälle) kommt es zu einer reaktiven Arthritis - einer aseptischen Entzündung der Ferse, bei der nicht nur das Gelenk, sondern auch das umgebende Gewebe geschädigt wird. Sie ist in der Regel mit den durch Chlamydien, E. coli, verursachten Infektionen verbunden.

Prädisponierende Faktoren, die zu Arthritis führen, können sein:

  • Übergewicht;
  • schwere Übung;
  • frühere Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems und des Gastrointestinaltrakts;
  • Verletzungen des Kalkaneus und der Sehnen;
  • Unterernährung, Trinken und Rauchen.

Klinisches Bild

Der Ausbruch der Krankheit kann allmählich sein. Nach einer akuten Atemwegsinfektion, einer Darminfektion in zwei Wochen oder einem Monat treten Fersenschmerzen auf. Manchmal kann eine Infektion asymptomatisch sein und es ist unmöglich, eine klare Beziehung zu verfolgen.

Der Patient hat Angst vor starken Schmerzen, manchmal nicht nur unter Belastung, sondern auch in Ruhe. Die allgemeine Körpertemperatur kann ansteigen, kleinere katarrhalische Phänomene und Konjunktivitis können auftreten. Die Läsion ist häufiger symmetrisch, es werden Schwellungen festgestellt, es kann zu einer Hyperämie der Haut kommen. Es ist schmerzhaft, auf den Fuß zu treten. Der Patient schont den Fuß und versucht, sich auf den Zeh und das Hinken zu stützen. Der Patient klagt über aktuelle Schmerzen, das Gefühl eines "Nagels", das selbst in Ruhe oder nachts nicht vorübergeht. Der Schlaf ist gestört.

Die Helligkeit der Manifestation der Symptome unterscheidet vier Stadien der Fersenarthritis:

Veränderungen in den Gelenken können von verschiedenen extraartikulären Symptomen begleitet sein. Bei reaktiver Arthritis handelt es sich dabei um Läsionen der Augen und des Urogenitalbereichs (Konjunktivitis, Zystitis, Urethritis). Bei Autoimmunerkrankungen wie rheumatoider Arthritis, Bechterew-Krankheit, Psoriasis-Arthritis - für diese Erkrankungen charakteristischen Hautläsionen, Myokarditis, Pleuritis, Nephritis.

Diagnose

Es ist nicht so schwierig, eine Fersenarthritis zu diagnostizieren, es ist wichtiger, die Ursache der Gelenkschäden zu bestimmen. Die Taktik der weiteren Behandlung hängt davon ab. Die Diagnose beginnt mit einer Befragung des Patienten, Identifizierung von Beschwerden, Untersuchung.

Die wichtigste Forschung bei Fersenarthritis ist die Röntgendiagnostik. Sie können charakteristische Veränderungen in den Knochen und den umgebenden Muskeln und Faszien, den Deformationsgrad und das Stadium der Erkrankung erkennen. Die Röntgenaufnahme zeigt deutlich die Ausdünnung des Knochens, die Bildung zusätzlicher Auswüchse bei Fersenarthritis und traumatischen Sehnen. Magnetresonanz- und Computertomographie gelten als effektive Diagnosemethoden. MRT kann die Pathologie nicht nur des Gelenks, sondern auch des umgebenden Weichgewebes feststellen: Sehnenrupturen, Tumoren, Verletzungen usw.

Alle Patienten müssen sich einem Labortest unterziehen: Ein kompletter Bluttest kann Anzeichen einer Entzündung (Leukozytose, erhöhte ESR, neutrophile Verschiebung der Formel, Anämie ist möglich) feststellen, die Urinanalyse bestimmt das Vorhandensein von Harnwegserkrankungen (Leukozyturie, Urinprotein, Salz, Mikrohämaturie). Immunologische Studien (PCR-Diagnostik) liefern Daten zum Vorhandensein oder Fehlen von Antikörpern gegen Infektionserreger (Chlamydien, Mykoplasmen usw.), Rheumafaktor und Immunkomplexe. Für die Analyse wird nicht nur Serum, sondern auch Gelenkflüssigkeit verwendet.

Die Biochemie hilft bei der Bestimmung von C-reaktivem Protein, Antistreptolysin-O, Sialinsäure, Seromucoid, der Menge an Harnsäure usw.

Als zusätzliche instrumentelle Diagnosemethoden für die Fersenarthritis werden Ultraschalluntersuchung, Elektrokardiographie, mikrobiologische Tests zum Nachweis des Erregers (Augenpflanzen, Genitalien, Harnröhre usw.) verwendet.

Therapiemethoden

Patienten mit Fersenarthritis zu helfen, bedeutet nicht nur medizinische Unterstützung. Die Therapie sollte umfassend sein und darauf abzielen, die Ursache zu beseitigen, die Symptome zu lindern und die Funktion wiederherzustellen.

Bei reaktiver Arthritis bilden Antibiotika die erste Gruppe von Arzneimitteln. Sie werden basierend auf dem identifizierten Erreger und seiner Empfindlichkeit ausgewählt. Die am häufigsten verwendeten Makrolide (Erythromycin, Azithromycin), Fluorchinolone (Levofloxacin) und Tetracycline. Mit der Unwirksamkeit von Medikamenten der Wahl können Cephalosporine nicht niedriger als in der dritten Generation (Ceftriaxon) werden. Wenn die Fersenarthritis durch einen Autoimmunprozess verursacht wird, ist eine Grundbehandlung mit Zytostatika und Immunsuppressiva angezeigt.

Die symptomatische Behandlung soll Schmerzen lindern, Entzündungen reduzieren, extraartikuläre Manifestationen aufhalten und allgemeine Intoxikationen lindern. Zu diesem Zweck verwendete Arzneimittel können für jede Art von Arthritis verwendet werden. Dies sind nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs), Analgetika und Glucocorticosteroide. Sie können nicht nur im Inneren oder in Form von Injektionen angewendet werden, sondern auch lokal als Salben, Gele, Kompressen. Mit der Ineffektivität von NSAIDs können Hormonpräparate (Diprospan, Kenalog) in das Gelenk eingebracht werden. Dies zeigt sich insbesondere in der dritten und vierten Phase des Entzündungsprozesses, wenn die medikamentöse Behandlung auf die Aufrechterhaltung des Zustands und die Schmerzlinderung abzielt. Vitamine und Chondroprotektoren (Arthra, Inoltra, Hondroksid), die das Knorpelgewebe wiederherstellen, werden in den ersten beiden Stadien dargestellt, wenn die Zerstörung des Gelenks noch nicht eingetreten ist und der Vorgang reversibel ist. In Zukunft ist der Einsatz dieser Medikamente bei erheblichen Missbildungen nicht sinnvoll. Eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Arthritis der Ferse spielen alternative Therapien. Dies sind Massagen, Physiotherapie, Physiotherapie, orthopädische Mittel.

In der akuten Zeit müssen die Beine Ruhe gewährleisten, die Last entfernen. Es ist notwendig, Übungen und Physiotherapie in der Phase der Abschwächung zu beginnen, wenn die Hauptsymptome bereits gestoppt sind. Das therapeutische Körpertraining wird individuell ausgewählt und beginnt mit einer sanften Übung mit einer allmählichen Erhöhung der Belastung. Manuelle Therapie, verschiedene Massagearten. Die durchgeführte Physiotherapie umfasst Elektrophorese mit Medikamenten, diadynamischen Strömen, Amplipuls-, Ozocerit- und Paraffinbädern. Eine wirksame Behandlung ist Laser.

Orthopädische Einlagen, Fersenkissen, spezielle Polster reduzieren die Belastung der Ferse, helfen Schmerzen zu reduzieren, den Fuß in die richtige Position zu bringen und die Wölbung zu erhalten. In kritischen Situationen wird eine vollständige Immobilisierung der Extremität durch Aufbringen einer Gipsschiene durchgeführt.

Chirurgische Eingriffe werden nur in extremen, vernachlässigten Fällen angewendet, wenn sich Kontrakturen entwickelt haben. Wird normalerweise sehr selten verwendet.

Diät

Ebenso wichtig in dem Komplex der therapeutischen Maßnahmen ist die richtige Ernährung. Und obwohl es notwendig ist, mit Übergewicht zu kämpfen, kann es auf keinen Fall verhungern. Die Diät sollte vollständig sein und ausreichend Vitamine und Mineralien enthalten. Alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke, Konservierungsmittel enthaltende Produkte, Farbstoffe und künstliche Aromen sollten von der Verwendung ausgeschlossen werden. Verbotene Marinaden, Gurken und geräuchertes Fleisch. Das Essen sollte gekocht, gedämpft, gekocht oder gebacken werden. Die Verwendung von fettem Fleisch, Wurstwaren, Margarine, Tomaten und Auberginen wird nicht empfohlen.

Der Patient sollte eine ausreichende Menge an kalziumreichen Lebensmitteln erhalten - Kefir, Hüttenkäse, Varenets und nicht scharfe Käsesorten. Fisch zu essen, viel Gemüse ist auch hilfreich. Mahlzeiten, die natürliche Chondroprotektoren enthalten, eignen sich für die Wiederherstellung von Knorpelgewebe: Gelee, Aspik, Gelees usw. Es ist erforderlich, Zucker, Schokolade und andere Süßigkeiten zu begrenzen. Ersetzen Sie sie durch Obst und frisch gepresste Fruchtsäfte.

Behandlung von Volksheilmitteln

  1. Lila Blüten gießen Alkohol zu gleichen Teilen. Beharren Sie mindestens eine Woche an einem dunklen Ort. Verwenden Sie Tinktur zum Schleifen oder Komprimieren.
  2. Ein Teelöffel Salz gemischt mit einem Esslöffel Honig, 50 ml hinzufügen. Jod Nachts die Ferse schmieren.
  3. Einhundert Gramm Honig, um ihn in einem Wasserbad in einen flüssigen Zustand zu bringen, füge fünf Gramm Mumie hinzu. Zum Schmieren verwenden oder komprimieren. Verwendung bei Allergie gegen Bienenprodukte.

Prävention

Es ist unmöglich, die Fersenarthritis vollständig zu verteidigen, da die Belastung der Füße jeder Person groß ist. Die Beachtung einiger Regeln ermöglicht es Ihnen jedoch, Ihre Füße lange gesund zu halten. Dies ist vor allem die Einhaltung eines gesunden Lebensstils, die Ablehnung von Alkohol und das Rauchen.

Eine wichtige Rolle in der Prävention spielen die Körperpflege, die Sanierung chronischer Infektionsherde, das Tragen von richtigen Schuhen, regelmäßige Bewegung und die Selbstmassage der Füße.

Denken Sie daran, dass es einfacher ist, den Ausbruch der Krankheit zu verhindern, als sie zu heilen.

Der Fuß einer Person, deren Struktur nicht jedem bekannt ist, erfüllt wichtige Funktionen. Wenn seine Verformung auftritt, können sich die Menschen nicht normal bewegen, ihre Möglichkeiten sind begrenzt. Wenn Sie die Struktur des Fußes kennen, können Sie feststellen, was bei Verletzungen weh tut. Und das kann Erste Hilfe erleichtern.

Fußanatomie

Der menschliche Fuß besteht aus drei Abschnitten: Tarsus, Plusus und Finger. Die Anatomie jedes Abschnitts ist besonders und besteht aus mehreren Knochen.

Tarsus besteht aus Talus-, Calcaneal-Skaphoid-, Quader- und Keilbeinknochen. Der Talus hat die Funktion, Bein und Fuß zu verbinden. Es hat die folgende Struktur: Körper, Kopf und Hals. Der Talusblock ist für die Verbindung von Tibia und Tarsus erforderlich. Der Calcaneus, der hintere untere Teil des Tarsos, ist der größte aller Fußknochen. Scaphoid erleichtert die Bestimmung der Höhe des Fußgewölbes. Der quaderförmige Knochen verbindet alle Knochen des Tarsus. Der vordere Abschnitt besteht aus Keilbeinknochen.

Mittelfuß wird von fünf Knochen gebildet. Sie haben alle eine röhrenförmige Form. Der längste von ihnen ist der zweite und der dickste ist der erste. Sie sind leicht zu untersuchen, da sie oben mit einer dünnen Hautschicht bedeckt sind.

Finger bestehen aus Phalangen. Der Daumen wird von zwei Phalangen gebildet, der Rest von drei. Manchmal wachsen die Phalanxen des kleinen Fingers zusammen, so dass auf dem Röntgenbild nur zwei Phalanxen sichtbar sind.

Bandapparat

Die Beweglichkeit des menschlichen Fußes beruht auf der Tatsache, dass er aus mehreren Gelenken besteht: Knöchel, Subtalar, Ram-calcaneal-navicular, Tarsus-Metatarsal, Metatarsophalangeal und Interphalangeal. Jede dieser Verbindungen erfüllt ihre spezifische Funktion.

Knöchelgelenk

Das Knöchelgelenk ist wie folgt aufgebaut: Es besteht aus den Beinknochen und dem Astragalus. Es hat eine Blockform. Die Struktur des Sprunggelenks ermöglicht es, solche Bewegungen auszuführen: Beugung und Streckung. Außerdem erreicht der Winkel zwischen den beiden Extrempunkten 90 °.

Im hinteren Teil des Gelenks ist der Talusblock etwas verengt, daher kommt es während der Flexion des Fußes zu Zwang und Abduktion. Die Oberfläche des Sprunggelenks ist mit einer Vielzahl von Bändern und Sehnen bedeckt, die ihre Schutzfunktion erfüllen. An der Innenseite gehen die Bänder vom medialen Knöchel aus. Außerhalb erfolgt die Stärkung des Sprunggelenks mit Hilfe von Bändern, die aus der Fibula stammen.

Die Anatomie dieses Gelenks hat seine eigenen Eigenschaften. Bei der Geburt ist er also mehr im Fußrücken gewölbt, bei Erwachsenen dagegen im Plantarseite.

Subtalargelenk

Es besteht aus der Ferse und dem Talus. Es hat eine zylindrische Form. Es hat eine geringe Mobilität. Darauf bedecken sie die Bänder, wodurch das Gelenk vor verschiedenen Verletzungen geschützt wird.

Parano-Calcaneus-Kreuzbeingelenk

Die Anatomie dieses Gelenks sieht wie folgt aus: Beinhaltet Knöchel, Ferse und Skaphoid. Die Bewegung erfolgt gleichzeitig mit dem Subtalargelenk, da sie durch Bänder artikuliert werden. Mit zunehmendem Alter tritt ein Absenken des Fußgewölbes auf. Daher platziert ein einjähriges Kind, das gerade erst anfängt zu laufen, den Fuß oft nicht auf der gesamten Oberfläche, sondern nur auf den vorderen Zehen.

Tarsometatarsal-Gelenke

Das Schema des menschlichen Fußes zeigt, dass solche Gelenke zwischen den Knochen des Mittelfußknochens und des Fußwurzels liegen. Sie sind klein und überwiegend flach. Ihre Mobilität ist begrenzt. Aufgrund der Tatsache, dass sich auf der Oberfläche jedes Gelenks zahlreiche Bänder befinden, sind die Knochen des Mittelfußknochens fast fest miteinander verbunden und bilden eine feste Fußbasis.

Plus-Phalangealgelenke

Die Struktur des menschlichen Fußes umfasst die Metatarsophalangealgelenke, die eine Kugelform und eine geringe Mobilität aufweisen. Ihre Entstehung geschah als Ergebnis der Verschmelzung der Knochen der Mittelfußknochen und der Basen der Phalanges. Die Notwendigkeit eines solchen Gelenks besteht darin, dass es die Biegung und Streckung der Finger ermöglicht. Von oben sind sie mit einer Vielzahl von Bündeln bedeckt. Interphalangealgelenke befinden sich zwischen den Fingergliedern. Wenn sie eine bedingte Beweglichkeit an ihren Armen haben, sind solche Gelenke an ihren Beinen praktisch unbeweglich.

Muskel

Die Anatomie des Fußes besteht nicht nur aus Knochen und Gelenken, sondern auch aus Muskeln. Sie sind mit Sehnen an verschiedenen Knochen auf der Oberfläche des menschlichen Fußes befestigt. In der Regel erfolgt der Beginn der Fußmuskulatur am Unterschenkel. Der obere Teil des Fußes besteht aus zwei Muskeln, von denen jede ihre eigenen Funktionen hat: eine streckt die Finger, die andere streckt den Daumen. Sie stammen aus dem Inneren der Ferse.

Die plantare Seite des Fußes umfasst mehrere Muskeln: innere, äußere und mittlere Muskulatur. Für die inneren Muskeln ist es notwendig, dass sie die Bewegung des Daumens des menschlichen Fußes bestimmen. Der Beginn des Muskels kommt von den Knochen des Mittelfußknochens.

Die Besonderheit der äußeren Muskeln ist, dass sie auf den fünften Finger des Fußes wirken - den kleinen Finger. Sie umfassen zwei Muskeln: eine - entfernt einen Finger, die zweite - beugt ihn. Sie sind an der Phalanx des letzten Fingers befestigt.

Die mittlere Muskelgruppe umfasst die notwendigsten und bedeutendsten Muskeln. Immerhin werden mit ihrer Hilfe mehrere Finger gleichzeitig in Bewegung gesetzt (2, 3, 4). Die Funktion der Muskeln besteht in der Flexion, Konvergenz und Verdünnung der Zehen des Fußes.

Warum entsteht Plattfuß?

Die Anatomie des Fußes beinhaltet eine große Menge an Knochen und Muskeln. Und wenn mindestens einer von ihnen deformiert ist, gibt es verschiedene Verletzungen der Arbeit des menschlichen Fußes. Plattfuß - eine Verletzung durch die Verformung der Bögen. Bei dieser Krankheit werden die Fußgewölbe flach und die Oberfläche der Ferse weicht in den äußeren Bereich ab.

Darüber hinaus tritt die Deformation des Fußes so auf, dass der Mittelfußknochen abgelenkt wird, wodurch sich die Position des Daumens ändert. Und wenn Sie zu enge Schuhe tragen, werden Ihre Finger eins nach dem anderen fallen. Als Ergebnis erscheint eine häufige Erkrankung, die im Volksmund als "Knochen" des Daumens bezeichnet wird. Eine spezielle Schaltung oder ein Test kann verwendet werden, um flache Füße zu prüfen.

Es ist also notwendig, die Höhe des Längsgewölbes zu überprüfen. Es ist leicht auf dem inneren Bogen zu fühlen. Außerdem muss der ungefähre Ablenkwinkel des Daumens bestimmt werden. Der Verformungsgrad hängt weitgehend von diesem Winkel ab.

Sie können auch überprüfen, ob Ihr Fuß nicht die Form einer „Bärentatze“ hat. Dazu muss der Fuß an einem trockenen Ort benetzt und getreten werden. Wenn der Druck fest ist, ohne sich zu verbiegen, haben Sie höchstwahrscheinlich flache Füße.

Flatfoot hat auch eine Reihe von Symptomen. Menschen mit dieser Krankheit werden oft sehr schnell müde, selbst nach fünf Minuten. Auf der Oberfläche des Fußes erscheinen oft Hühneraugen und Natoptysh, die eher langsam vorbeiziehen. Es kann Schmerzen und Unbehagen im Fuß geben. Es ist schwer für Frauen, hochhackige Schuhe zu tragen. Wenn Sie die Entwicklung von Plattfuß vermuten, wenden Sie sich an einen Spezialisten.

Andernfalls kann es zu einer Reihe von Pathologien kommen. Wenn der Fuß abweicht, kann sich der Unterschenkel drehen. Darüber hinaus spielt es eine wichtige Rolle bei der Haltung. Normalerweise hat eine Person mit flachen Füßen Skoliose oder sogar Kyphose.

So umfasst die Struktur des menschlichen Fußes nicht nur Knochen, sondern auch Bänder, Sehnen und Muskeln. Jeder von ihnen führt bestimmte Funktionen aus. Wenn die Verformung eines Teils auftritt, kann die Arbeit des gesamten Fußes gestört werden. Gehen Sie daher unbedingt zum Empfang zu einem Spezialisten.

Fußschmerzen: Ursachen und Behandlung

Der Fuß ist der niedrigste Teil der Extremität. Es ist eine kombinierte Gruppe von Knochen, die eine unterstützende Funktion erfüllen. Aufkommende Schmerzen im Fuß können verschiedene Krankheiten, körperliche Überlastung und traumatische Verletzungen anzeigen. Die Art der Empfindungen, ihre Häufigkeit und ihr Schweregrad hängen von den Altersmerkmalen des Patienten, dem Lebensstil und dem Gesamtzustand des Körpers ab. Bei gelegentlichen Schmerzen müssen Sie sich keine Sorgen machen. Wenn ständig Schmerzen auftreten, müssen Sie sich an eine medizinische Einrichtung wenden.

Ursachen von Schmerzen im Fuß

Verschiedene Gründe können das Auftreten von Schmerzen hervorrufen. Ein ähnlicher Zustand kann sowohl beim Gehen als auch in Ruhe auftreten. Die Lokalisation von Schmerzen tritt entweder auf der gesamten Fußoberfläche oder an einem bestimmten Teil des Fußes auf. Nur ein Spezialist kann die Art der Pathologie offenlegen. Bei regelmäßigen Beschwerden über Schmerzen in den Füßen sollten Sie daher einen Neurologen oder Orthopäden konsultieren.

Häufige Ursachen für pathologische Beschwerden in diesem Bereich:

  • Alter ändert sich;
  • langjährige Position;
  • erbliche Missbildungen und Anomalien des Fußes;
  • Übergewicht, aufgrund dessen der Druck auf den Fußbereich zunimmt;
  • traumatische Verletzungen (komplexe Frakturen, Verstauchungen, Luxationen);
  • Übermäßige körperliche (sportliche) Belastung der unteren Gliedmaßen;
  • unbequeme Schuhe mit beeinträchtigten stoßdämpfenden Eigenschaften;
  • Schwächung des Muskelgewebes und der Bänder als Folge eines längeren Mangels an motorischer Aktivität (Bettpatienten).

Krankheiten

Um Schmerzen in den Füßen zu provozieren, können systemische und chronische Erkrankungen die Arbeit des gesamten Bewegungsapparates beeinflussen:

  • Fußneurom oder Morton-Neurom. Dies ist eine gutartige Proliferation des peripheren Gewebes im Plantarbereich. Die Pathologie manifestiert sich in der Basis des dritten und vierten Fingers. Nur ein Bein unterliegt einer solchen Niederlage.
  • Gelenkerkrankungen (Arthrose, Arthritis). Üblicherweise treten bei Menschen im Alter, die mit einer altersbedingten Abnutzung der Gelenke verbunden sind, eine Durchblutungsstörung in den unteren Gliedmaßen, Knochenverformungen, Kompression der Nervenenden auf. Pathologien rufen motorische Bewegungsstörungen der betroffenen Gliedmaßen hervor, Schmerzen unterschiedlicher Schwere;
  • Gichtarthritis. Eine Vielzahl von Gelenkerkrankungen, hat einen entzündlichen Charakter. Das Auftreten von Schmerzen in den unteren Extremitäten bei dieser Pathologie hängt mit der Bildung von Uratkristallen in den periartikulären Geweben zusammen, die zur Bildung tumorähnlicher Wucherungen beitragen.
  • Krampfadern. Ein Symptom wie Schwere und Schmerzen im Fußbereich ist bei dieser Diagnose nicht ungewöhnlich. Solche Manifestationen sind eine Folge der Krankheit und treten nach der Entwicklung von Krampfadern auf;

Schmerzen im Fuß mit Krampfadern können das Endstadium der Erkrankung signalisieren. Frivole Einstellung zu einer so schweren Pathologie kann zu Thrombose und Embolie führen.

  • Plattfüße (erblich oder erworben). Es besteht eine Verletzung der Federfunktion des Fußes, der Schmerz erstreckt sich nicht nur auf die Knochen und Gelenke des Fußes, sondern auch auf die Schmerzen in den Unterschenkeln. Starke Schmerzen treten als Folge motorischer Aktivität auf und sind passiv in aufrechter Position.
  • Plantarfasziitis. Die Entwicklung der Krankheit erfolgt als Folge einer Schädigung oder Dehnung der Sohlenfaszie. Der entzündliche Prozess ist im betroffenen Bereich lokalisiert und verursacht schwere Schmerzkrämpfe, die eine Person hauptsächlich am Morgen quälen;
  • Fußhygroma. Dies ist ein gutartiges Wachstum, in dem sich eine seröse faserige Flüssigkeit befindet. Eine solche Beule am Fuß erscheint als Folge des Tragens unbequemer Schuhe und übermäßiger körperlicher Anstrengung an den Beinen;
  • Osteoporose. Schmerzhafte Angriffe sind unabhängig von der motorischen Aktivität dauerhaft. Der Entzündungsschwerpunkt erstreckt sich auf die hautnahen Knochen. Daher verursacht bereits eine leichte Berührung der Schadenszone starke Beschwerden.
  • Endarteriitis obliterans. Unangenehme Empfindungen im Fuß haben eine ausgeprägte Dauerhaftigkeit. Die Krankheit wird begleitet von Taubheitsgefühl in den Füßen, verstärkten schmerzhaften Empfindungen nach Temperatureinwirkung, dem Auftreten von Ulzerationswunden und Hinken;
  • Sporen - die Schmerzquelle im Fersenbereich. Das Auftreten dieser Knochenwuchs auf der Plantare oder auf der Rückseite des Calcaneus wird durch eine übermäßige Belastung der Calcanealsehnen verursacht. Solche Wucherungen reizen das Weichgewebe und verursachen scharfe akute Schmerzen. Die Besonderheit der Pathologie ist, dass die Füße hauptsächlich morgens weh tun, wenn der Patient nach dem Schlafen aufsteht.
  • Ligamentitis (entzündliche Erkrankung des Sehnen-Ligamentapparates) ist durch das Auftreten unangenehmer Empfindungen beim Gehen und körperliche Anstrengung gekennzeichnet. Immer wenn ein Patient versucht, ein vor Schmerzen taubes Glied zu bewegen, tritt ein charakteristisches Klickgeräusch auf.
  • Achillotendinitis verursacht akute eindringende Schmerzen in der Ferse und im Beinrücken. Begleitsymptome sind Ödeme im betroffenen Bereich, erhöhte Empfindlichkeit und örtliche Temperatur, ruckartige Kontraktionen beim Gehen;
  • Erythromelalgie oder Mitchell-Krankheit. Akute Schmerzen werden durch neurogene Pathoprozesse in Gefäßen und Geweben verursacht. Die Krankheit erstreckt sich auf Hände und Füße und ist durch starke schmerzhafte Anfälle und Rötung des Fußbereichs gekennzeichnet. Die häufigsten Pathologien sind Männer mittleren Alters;
  • Tendinitis des hinteren Tibialmuskels. Schmerzen im Fuß mit Dehnung der Sehnen verbunden und treten im Bereich des Anhebens des Fußes auf. Schmerzhafte Empfindungen bei Überanstrengung, die jedoch nach einer Pause schnell vergehen;
  • Schleimbeutelentzündung Die Schmerzen sind im Knöchel lokalisiert, breiten sich danach jedoch auf den Fersenhügel und die Zehen aus und betreffen den gesamten Fuß. Neben Schmerzen bilden sich Ödeme, Hautfarbenveränderungen, lokale Temperaturerhöhungen;
  • Sesamoiditis Die Krankheit ist mit einer Fraktur zweier fragiler Sesamoidgruben verbunden, die für die Flexionsverlängerung der großen Zehe und die Entwicklung eines Entzündungsprozesses in dicht beieinander liegenden Geweben verantwortlich sind. Die charakteristischen Symptome sind Schwellungen und Schmerzen im Daumenbereich;
  • Hautkrankheiten (Plantarwarzen, Schwielen, Hühneraugen, Mykosen). Alle diese Zustände rufen Schmerzen hervor, die mit dem Tragen unbequemer oder minderwertiger Schuhe verbunden sind. Die Natur solcher Schmerzen ist schmerzhaft, pulsierend und verschlimmert sich beim Gehen;
  • Gefäßerkrankungen, Stoffwechselstörungen. Schmerzhafte Krämpfe bei solchen Erkrankungen sind ziemlich ausgeprägt, begleitet von einem Gefühl von Wärme oder Kälte in den unteren Extremitäten, dem Wachstum des Gefäßnetzes (Venengewebe). Der Abbau von Stoffwechselprozessen spiegelt sich in der organischen Zusammensetzung der Knochenstrukturen, der ordnungsgemäßen Funktion von Muskel- und Gelenkgewebe wider. Dies führt zu einem Gefühl im Fuß;
  • Die Valgusdeformität des Fußes ist durch seine Deformation gekennzeichnet, wodurch der Daumen zur Seite verschoben wird. Dies führt zu Gangstörungen, Schmerzen und anderen unangenehmen Folgen.

Wenn Sie eine Deformierung des Fußes vermuten, müssen Sie sich dringend an einen Orthopäden oder Traumatologen wenden, um die Ursache und die Notfallbehandlung zu ermitteln. Gestartete Formen der Krankheit erfordern eine Operation und ein Follow-up mit einem Endokrinologen.

Diagnose

Eine Vielzahl von Gründen, die das Auftreten von Schmerzen in den Füßen provozieren, erfordert eine qualifizierte Diagnose. Die qualitative Untersuchung spielt eine wichtige Rolle bei der Formulierung der richtigen Diagnose und der Wahl der Behandlungsmethode. Die anfänglichen Diagnosemethoden umfassen:

  • Untersuchung der Geschichte der Krankheit. Ermöglicht die Ermittlung der Ursachen, die die Entwicklung der Pathologie direkt oder indirekt beeinflussen können;
  • körperliche Untersuchung. Der Arzt beurteilt den Allgemeinzustand des Patienten und das verletzte Glied selbst: Der genaue Ort des Schmerzes, die Unversehrtheit der Haut (Wunden, Geschwüre), die Farbveränderung, das Vorhandensein von Ödemen oder Schwellungen im Fußbereich werden bestimmt.

Spezifische diagnostische Aktivitäten:

  • allgemeine und detaillierte Urintests;
  • ein Bluttest zur Beurteilung seiner biochemischen Marker;
  • Mit der Magnetresonanztomographie können Sie den Zustand des Muskels, des Knochen- und Gelenkgewebes sowie der Sehnen der Füße beurteilen. Die Studie gilt als am genauesten, da sie hilft zu verstehen, was genau die Schmerzen verursacht: Schäden an Muskeln, Sehnen, Knochen oder den Gelenken des Fußes;
  • Röntgenuntersuchungen sind notwendig, um organische Veränderungen und Pathoprozesse in Knochenstrukturen genau zu erkennen.
  • Die Computertomographie ist für die schichtweise Untersuchung von Knochengewebe der unteren Extremitäten konzipiert. Die Ergebnisse ermöglichen es Ihnen, die Diagnose genau zu bestimmen. Daher Computertomographie - die letzte Stufe der Untersuchung, die vorherige diagnostische Verfahren bestätigt.

Diagnosemethoden werden von einem Spezialisten anhand des Allgemeinzustandes und der individuellen Merkmale des Patienten, der damit verbundenen Symptome und der Krankheitsgeschichte bestimmt.

Behandlung von Beinschmerzen

Wenn die Gelenke des Fußes stark schmerzen, wird der Arzt Ihnen sagen, was zu tun ist. Nach Feststellung der Ursache für das Unbehagen muss die Behandlung so schnell wie möglich aufgenommen werden. Dadurch werden schwerwiegende Komplikationen und die Entwicklung von Begleiterkrankungen vermieden. Kombinierte Therapie umfasst:

  • Medikamente einnehmen;
  • Physiotherapie;
  • therapeutische Übungen;
  • das Tragen von Orthesen;
  • chirurgischer Eingriff (falls erforderlich).

Dr. Sperling über die Krankheit:

Drogentherapie

Die Behandlung beinhaltet die Einnahme von Medikamenten, die Schmerzen stoppen, Entzündungen reduzieren, Schwellungen und andere unangenehme Symptome reduzieren können. Verschreibungspflichtige Medikamente werden nur von einem Arzt durchgeführt, unter Berücksichtigung der Erkrankung, die Unwohlsein im Fuß verursacht hat:

  • Orale Schmerzmittel werden zur Schmerzlinderung verschrieben;
  • Antibiotika werden empfohlen, um den Entzündungsprozess oder die Infektion zu unterdrücken.
  • Wenn die Schmerzen im Fuß durch Pilzinfektionen verursacht werden, ist die Verwendung von Antimykotika (Salben, Gele für die lokale Anwendung) erforderlich.
  • bei unerträglichen Schmerzen ist die Injektion von Anästhetika erlaubt (Lidocain, Novocain-Lösungen);
  • bei Tumoren werden Ödeme, Hyperämie, nichtsteroidale Antirheumatika (Diclofenac, Ibuprofen) in Form von Tabletten, Salben oder Gelen verordnet;
  • Bei Muskelkrämpfen müssen Muskelrelaxanzien in Kombination mit Vitamin-Mineral-Komplexen (Cavinton, Actovegin) eingenommen werden.

Wenn die Schmerzen in den Füßen durch eine Funktionsstörung der Schilddrüse, der Leber oder der Nieren entstanden sind, müssen alle Kräfte auf die Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung gerichtet werden. Eine Beratung durch einen Spezialisten und eine Behandlung gemäß seinen Empfehlungen ist erforderlich. Normalerweise verschwinden die Beschwerden in den distalen Teilen der unteren Extremitäten, nachdem die Haupterkrankung beseitigt ist.

Physiotherapie

Zusätzlich zu Medikamenten empfehlen Ärzte Physiotherapie - Stoßwellen- und Magnetresonanztherapie. Diese Verfahren erhöhen den Tonus der Muskeln und Nerven der unteren Extremitäten, stellen ihre körperlichen Fähigkeiten wieder her, entlasten eine Person, verbessern die Durchblutung, beschleunigen Stoffwechselprozesse, lindern Schwellungen und Rötungen der Haut.

Patienten können Schlammanwendungen, Massagen, Ultraschall, Laser und Radiotherapie zugeordnet werden. Diese Behandlung zielt darauf ab, die Manifestationen der Pathologie und die Prävention von Komplikationen und Rückfällen zu beseitigen.

Physiotherapie

Therapeutische Gymnastik ist ein wirksames Mittel gegen Schmerzen in den Füßen und warnt vor verschiedenen Erkrankungen des Bewegungsapparates (Plattfuß, Morton-Neurom, Arthritis, Gicht und anderen Krankheiten). Eine spezielle Reihe von Übungen zielt auf die Verbesserung der Durchblutung ab, wobei der Muskelapparat gedehnt wird, wodurch die Kraft und Flexibilität des Unterschenkels erhöht werden. Wenn die Gelenke schmerzen, müssen die Füße regelmäßig zum Sportgymnastik trainiert werden:

  1. Stehen Sie zu den Socken, bleiben Sie 10 Sekunden in dieser Position und kehren Sie zum ursprünglichen Ständer zurück.
  2. Bleiben Sie in der gleichen Position (auf einem vollen Fuß stehend), reißen Sie die Zehen vom Boden nach oben. 10 Sekunden gedrückt halten und in die Ausgangsposition zurückkehren.
  3. Neigen Sie Ihre Füße für 15 Sekunden, ohne die Position zu ändern. Wiederholen Sie die Übung 20 Mal.
  4. Wenn Sie auf einem Stuhl sitzen, heben Sie ein Bein an (die Finger schauen streng nach oben). Führen Sie 10 kreisförmige Fußbewegungen aus. Wiederholen Sie mit dem anderen Bein.
  5. Sitzen Sie auf einem Stuhl und heben Sie beide Beine parallel zum Boden an. Mit einer Kraft, die die Socken in Ihre Richtung zieht, 5 Sekunden lang in dieser Position verweilen und die Beine senken. 20 mal wiederholen.

Orthopädische Produkte

Das Tragen von orthopädischen Einlegesohlen (Orthesen) ist ein wesentlicher Bestandteil der komplexen Therapie für hartnäckige Schmerzen in den Beinen. Sie tragen dazu bei, unangenehme Empfindungen und Schwellungen zu beseitigen, die Belastung der Füße richtig zu verteilen, die Bildung von Hühnern und Schwielen zu verhindern, das Tragen unbequemer Schuhe zu erleichtern.

Chirurgie

Ein chirurgischer Eingriff ist angezeigt bei ineffektiver konservativer Behandlung, erblichen oder erworbenen Anomalien der Füße, schweren traumatischen Verletzungen:

Gelenkbehandlung Mehr >>

  • Frakturoperationen, wenn eine Neupositionierung erforderlich ist (korrekter Vergleich gebrochener und verlagerter Knochenfragmente);
  • Implantation von Implantaten oder Stützstrukturen im Knochen;
  • Arthroskopie zum Entfernen beschädigter oder beschädigter Gelenke;
  • Osteotomie.

Volksheilmittel

Viele Menschen neigen zu Hausheilmitteln, die traditionelle Medizin anwenden. Bei Schmerzen in den unteren Extremitäten ist die Anwendung einer solchen Therapie jedoch strengstens verboten, da ein solches Symptom auf schwere Erkrankungen der inneren Organe hinweisen kann. Obwohl viele Ärzte die Verwendung von Alternativmedizin bei der Behandlung von Schmerzen in den Beinen begrüßen, ist es immer noch notwendig, dieses oder jenes Rezept in der Praxis nur nach Konsultation eines Arztes anzuwenden. Die folgenden werden als die effektivsten erkannt:

Nadelbrühe für Bäder:

  1. 100 g trockene Kiefernnadeln gießen 1 Liter kochendes Wasser.
  2. Bei schwacher Hitze 5 Minuten kochen, eine weitere halbe Stunde im Wasserbad köcheln lassen.
  3. Bestehen Sie bis zur vollständigen Kühlung, filtern Sie.
  4. Gießen Sie in das Becken und steigen Sie den Fuß 15 Minuten lang.

Tinkturwurzelinfusion:

  1. 1 EL. l Rohstoffe gießen 1 Liter Alkohol (40% ig).
  2. 3 Wochen lang an einem dunklen, trockenen Ort beharren und mit 2 Liter Wasser verdünnen.
  3. Nehmen Sie für 1 Monat innerhalb von 1 EL. l dreimal täglich 10-15 Minuten vor den Mahlzeiten.

Infusion von Maisseide:

  1. 4 EL. l Trockene Rohstoffe gießen 1 Liter kochendes Wasser.
  2. Beharren Sie eine halbe Stunde unter der Decke.
  3. Alle 2 Stunden 100 ml filtrieren und trinken.
  4. Die Therapie dauert 1,5 Monate.

Prävention von Fußschmerzen

Präventive Maßnahmen umfassen die Einhaltung der einfachen Regeln eines gesunden Lebensstils:

  • regelmäßig trainieren. Ideal für diesen Zweck sind Joggen, Radfahren, Skifahren, Schwimmen und Wandern. Es ist notwendig, Berufe mit minimalen Belastungen zu beginnen, deren Intensität allmählich zunimmt. Verwenden Sie Sportschuhe oder orthopädische Einlagen. Knete den Fuß, besonders vor den anstehenden Workouts;
  • Tragen Sie nur bequeme Schuhe aus hochwertigen Materialien, die auf natürliche Weise abwertend wirken. Auf keinen Fall dürfen die Schuhe zu eng oder zu locker sein, was zu schweren Deformationen des Fußes führen kann. Frauen müssen sich nicht mit hochhackigen Schuhen beschäftigen, wenn möglich, die Zeit, die sie getragen werden, reduzieren.
  • Selbstmassage der Füße durchführen. Dazu genügt das elementare Kneten der Füße mit den Fingern der Hände und das Rollen eines Tennisballs von Zehe zu Ferse. In der warmen Jahreszeit können Sie oft barfuß auf Gras, Sand und in der Kälte gehen - auf orthopädischen Massagematten.
  • kontrolliere dein Gewicht Zusätzliche Pfunde erhöhen die Belastung des Fußes;
  • halten Sie sich an eine gesunde Ernährung. Aus der Ernährung schädliche Gerichte (scharf, fettig, salzig, geräuchert, Süßigkeiten, Kaffee, Alkohol) ausschließen. Fügen Sie dem Menü Produkte hinzu, die mit Vitaminen und Spurenelementen angereichert sind, die für das Funktionieren des Körpers erforderlich sind.
  • Bei geringsten Beschwerden und leichten Schmerzen im Fuß eine Pause einlegen. Nehmen Sie dazu eine horizontale Position ein, heben Sie die Beine an und legen Sie ein Kissen oder Kissen darunter. Die Anspannung wird nachlassen, die Muskeln der unteren Gliedmaßen entspannen sich, der Blutfluss normalisiert sich.
  • nicht selbstmedizinisch mit regelmäßigen schmerzen im fuß. Wenn die Empfindungen dauerhaft werden, ist es dringend notwendig, Hilfe zu suchen. Nur ein Experte kann die Ursache des Unbehagens feststellen und möglicherweise die Entwicklung schwerwiegender Pathologien verhindern.

Alle bestehenden Erkrankungen der Füße führen zu einer Einschränkung der Mobilität und dem Auftreten von Schmerzen. In fortgeschrittenen Fällen führt die Pathologie des Fußes zu einer Behinderung. Daher müssen Sie alle Anstrengungen unternehmen, um deren Entwicklung zu verhindern. Durch die Beachtung einfacher Präventivmaßnahmen können mögliche Verletzungen vermieden und die Gesundheit vieler anderer Organe erhalten werden.

Mögliche Erkrankungen des menschlichen Fußes

Fußkrankheiten sind die häufigsten Erkrankungen des Menschen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass diese Teile der Gliedmaßen eine große Belastung haben. Die Hauptmanifestation einer Beinkrankheit ist der Schmerz.

Schmerzen können verbunden sein mit:

  • Gicht;
  • Pathologien der Gelenke, verursacht durch die Zerstörung von Knorpelgewebe;
  • aktive entzündliche Prozesse;
  • Verletzungen der Artikulationen der Gliedmaßen;
  • Arthrose;
  • destruktive Veränderungen in den Fugen.

Die Hauptursachen für Fußbeschwerden sind:

  1. unsachgemäßer Stoffwechsel;
  2. Hypothermie;
  3. Abflachung der Fußgewölbe;
  4. angeborene Abnormalitäten des Skeletts und der Beinknochen;
  5. schwache Immunität, Erkältungsneigung;
  6. das Vorhandensein von Infektionen im Körper.

Gelenkverletzungen

Gelenkerkrankungen bringen einer Person viele Schwierigkeiten, beschränken ihre körperliche Aktivität und machen es unmöglich, ein erfülltes Leben zu führen.

Bei der Ermittlung der Pathologie ist es wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen, um eine Verschlechterung der Gesundheit zu verhindern.

Arthritis

Die Krankheit ist durch den Durchgang des Entzündungsprozesses in der inneren Synovialmembran gekennzeichnet. Die Symptome der Schädigung der Gelenke der Beine sind Schmerzen und Tumoren. Begleiten Sie das Pathologie-Fieber, Müdigkeit, Gewichtsverlust, allgemeines Unwohlsein.

Arthrose

Die Krankheit ist mit der Zerstörung und Verformung des Gelenkknorpels verbunden und betrifft die Hüft- und Kniegelenke. Entwickelt wegen:

  • übermäßige körperliche Anstrengung;
  • Gelenkschäden durch körperliche Verletzung der Beine;
  • schlechte Regeneration des Knorpelgewebes;
  • Mangel an Gelenkflüssigkeit aufgrund unzureichender Sekretion.

Arthrose durchläuft folgende Entwicklungsstadien:

  • Der erste Nach einem langen Spaziergang tritt ein leichtes Unbehagen in den Beinen auf, der Gelenkraum verengt sich.
  • Die zweite Schmerzhafte Manifestationen treten auch im Ruhezustand auf, Bewegungen der unteren Extremitäten werden eingeschränkt.
  • Drittens Unterscheidet sich in scharfen und langen Schmerzen. Die Mobilität ist stark eingeschränkt und kann vollständig verloren gehen.

Gicht

Das Auftreten der Krankheit ist mit Stoffwechselstörungen im Körper und mit einem Überschuss an Harnsäure verbunden, der sich in Form von Kristallen in den Gelenken ablagert. Die betroffenen Bereiche entzünden sich, beginnen zu schmerzen und die motorische Aktivität der Person nimmt ab. Oft leiden große Zehen, es bilden sich schmerzhafte Vorsprünge - Knochen an den Füßen.

Patienten mit Gicht wird eine Diät-Tabelle verordnet, die darauf hinweist, dass der Patient keine Produkte enthält, die Purine sowie Uricodepressiva enthalten, um die Bildung von Harnsäure im Körper wirksam zu reduzieren.

Pathologische Zustände von Muskelgewebe und Bändern

Negative Veränderungen in den Muskeln und Bändern der Beine entstehen durch Ermüdung, Unterkühlung, Entzündung. Pathologien stören Erwachsene und Kinder.

Bursites

Unbehagen im Gelenksack des Fußgelenks geht mit einer erhöhten Freisetzung von intraartikulärer Flüssigkeit einher, die durch aktive Bewegung, Jogging und Verletzungen (insbesondere in der Kindheit) hervorgerufen wird.

Bei Schleimbeutelentzündung gekennzeichnet durch:

  1. Fußschmerzen;
  2. Entzündungen;
  3. Rötung der Haut, Fieber im schmerzenden Bereich;
  4. Einschränkung der Mobilität.

Behandelte Pathologie mit Medikamenten. Auch chirurgische und volkstümliche Methoden werden angewandt.

Tendinitis und Ligamentitis

Tendonitis betrifft die Achillessehne, gekennzeichnet durch Entzündungen, Schmerzen im Fuß, Schwellung des angrenzenden Weichgewebes. Ligamentitis betrifft den Bandapparat.

Patienten werden gezeigt, wie sie entzündungshemmende Medikamente einnehmen. Kalte Kompressen helfen, Schwellungen zu reduzieren. In Zeiten der Verschlimmerung der Anomalie muss der Patient für vollständige Ruhe und Immobilität sorgen.

Fasziitis

Entzündung der Sohle, verbunden mit dem Auftreten von leichten Schmerzen in der Sohle. Die Behandlung der Krankheit erfolgt durch Injektion von Glucocorticoid-Medikamenten in die Entzündungszone. Eine orthopädische Schiene wird auf die betroffene Extremität aufgebracht.

Phlegmon

Entzündung in den Weichteilen der Extremität, die von eitrigen Sekreten begleitet wird. Die Krankheit ist mit dem Zusatz einer mikrobiellen Infektion verbunden. Mit der Entwicklung der Krankheit kommt es zu einem allmählichen Absterben der Gewebe.

Beseitigen Sie die Krankheit durch eine Operation, und verschreiben Sie zusätzlich eine Antibiotika-Therapie.

Körner und Körner

Diese dermatologischen Defekte stellen keratinisierte Haut am Fuß dar, die dem Träger beim Gehen Unbehagen bereiten. Hühneraugen können trocken oder nass sein (sie haben das Aussehen einer Blase, in der sich eine klare Flüssigkeit befindet), sie können platzen und sich verletzen. Das Auftreten von Fremdkörperformationen an den Fußsohlen wird durch das Tragen unbequemer enger Schuhe, vermehrtes Schwitzen und unsachgemäße Fußpflege verursacht. Oft treten ähnliche Probleme bei übergewichtigen Menschen auf.

Raue Haut ist anfangs nur ein unangenehmer kosmetischer Defekt, der das Aussehen des Fußes verändert. In der Zukunft kann die Anomalie jedoch ohne geeignete Behandlung Plattfüße verursachen.

Fersensporn

Die Krankheit ist durch eine Entzündung im Fersenbereich gekennzeichnet. Aufgrund der Veränderungen, die an den Knochen auftreten, bildet sich ein pathologisches Wachstum, das seinem Besitzer starke Schmerzen verursacht und das Gehen behindert.

Neurom

Einklemmen des Plantarenervs durch eine Zunahme der Anzahl der Bindegewebszellen. Sie tritt aufgrund intensiver mechanischer Beanspruchung auf.

Das Tragen von engen, unbequemen Stöckelschuhen, flachen Füßen, Verletzungen sowie chronischen Infektionskrankheiten kann zu einer Anomalie führen.

Prädisponierende Faktoren für das Auftreten von Neuromen werden Übergewicht, Arteriosklerose und häufige Sportverletzungen.

Gutartige Tumoren

Manchmal gibt es gutartige Tumoren an den Füßen (häufig gesehene Sorten - Hygroma, Wassersucht). Sie drücken die Nerven zusammen und verursachen Schmerzen an der betroffenen Stelle. Chirurgisch entfernt

Fußbeschwerden bei Kindern

Kleinkinder entwickeln Fußkrankheiten wie Plattfüße, Klumpfuß. Diese Anomalien können sein:

  1. angeborene, provozierte Störungen der intrauterinen Entwicklung des Fötus;
  2. erworben, verursacht durch das Tragen der falschen Schuhe, Verletzungen.

Konsultieren Sie einen Arzt, wenn:

  • das Kind wird auch nach einem kurzen Spaziergang sehr müde;
  • Das Baby bekommt schnell Schuhe von innen.

Die meisten Fußkrankheiten bei Kindern werden mit rechtzeitigem Zugang zu einem Orthopäden erfolgreich behandelt.

Symptome, die für verschiedene Erkrankungen der Füße charakteristisch sind

Jede Krankheit ist mit dem Auftreten charakteristischer Anzeichen verbunden.

Schmerz von unterschiedlicher Intensität

  • unbequeme Schuhe tragen;
  • verlängertes Stehen auf den Beinen;
  • Muskelatrophie aufgrund mangelnder Aktivität;
  • erhöhte körperliche Anstrengung;
  • Unterkühlung oder Überhitzung der Füße;
  • Plattfuß

Krämpfe

Unwillkürliche Kontraktionen der Fußmuskulatur werden verursacht durch:

  • Überarbeitung;
  • unsachgemäße Durchblutung in den Gefäßen der Extremitäten;
  • Dehydratation;
  • hormonelle Störung;
  • Verletzungen der Funktion der Schilddrüse;
  • übermäßiges Rauchen und Alkoholmissbrauch.

Krämpfe stören oft Menschen mit Diabetes. Muskelkrämpfe sind charakteristisch für Krankheiten wie Multiple Sklerose oder Parkinson.

Hautreaktionen

Hautausschläge, Rötungen und Juckreiz, Schälen treten aufgrund der negativen Auswirkungen von äußeren und inneren Reizstoffen auf. Unter ihnen:

  • Schuhe von schlechter Qualität, aggressive chemische Elemente in der Zusammensetzung;
  • Nahrungsmittelallergene;
  • kalt
  • minderwertige Kosmetika;
  • Staub;
  • Medikamente genommen;
  • Sonnenstrahlen

Ein Hautausschlag ist oft ein Zeichen für Krankheiten wie Windpocken oder Masern. Das Symptom kann auch Psoriasis und Ekzem begleiten.

Änderungen in der Nagelplatte

Versprödung der Nägel, deren Abplatzungen, Farbveränderung können auftreten aufgrund von:

  • das Vorhandensein einer Pilzinfektion im Körper;
  • verletzung;
  • Mangel an Vitaminen und Nährstoffen;
  • das Vorhandensein verborgener Pathologien der inneren Organe (Nieren, Leber, Magen-Darm-Trakt).

Wenn die Änderung der Nagelplatte nicht mit einem negativen physischen Effekt verbunden ist, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um die spezifische Ursache der Pathologie zu ermitteln. Dadurch kann die entsprechende Behandlung sofort beginnen.

Edemas

Schwellungen sind durch einen Flüssigkeitsüberschuss im Gewebe, eine Volumenzunahme im Unterschenkel- und Fußbereich und ein Gefühl der Schwere gekennzeichnet.

Ein solches Symptom kann auf Folgendes hinweisen:

  • Nieren- und Darmerkrankungen;
  • Venen- und Herzversagen;
  • Thrombose;
  • Schilddrüsenfunktionsstörung;
  • Allergien;
  • der Schwangerschaft.

Müdigkeit

Es ist ein charakteristisches Merkmal vieler vaskulärer Pathologien, Erkrankungen der Lymphdrainage und des Blutkreislaufs. Müdigkeit kann auch mit einer Schwäche des Muskelsystems einhergehen.

Die Unmöglichkeit, vertraute Schuhe zu tragen

Dieses Symptom weist häufig auf das Vorhandensein von flachen Füßen bei Frauen hin.

Diagnose

Schmerz ist ein charakteristisches Merkmal vieler Fußzustände. Führen Sie eine Reihe von Diagnosestudien durch, um die Ursache der Ursache genau zu ermitteln. Zu den wichtigsten gehören:

  1. Röntgen der Wirbelsäule und der Gelenke der unteren Extremitäten;
  2. Magnetresonanz und Computertomographie;
  3. Ultraschall der Gelenke.

Anhand der erhaltenen Ergebnisse wird eine genaue Diagnose gestellt, die weitere Taktik der Therapie bestimmt.

Merkmale der Behandlung von Fußkrankheiten

Wenn es eine Pathologie der Füße gibt, empfehlen die Ärzte:

  • einen gesunden Lebensstil führen (Sport treiben, aufhören zu trinken und rauchen, richtig essen);
  • Verwenden Sie orthopädische Einlagen.
  • Tragen Sie im Alltag bequeme Schuhe mit niedrigen Absätzen.
  • spezielle gymnastische Übungen machen;
  • Bei einer Pilzinfektion ist die topische Anwendung von medizinischen Salben und Gelen angezeigt.

Wenn Arzneimittel und Volksheilmittel unwirksam sind, wird der Patient operiert.

Arzneimittel

Abhängig von der erkannten Krankheit werden Medikamente verschrieben. Menschen, die an Fußkrankheiten leiden, werden folgende Produktgruppen verschrieben:

Nichtsteroidale Antirheumatika ("Diclofenac", "Voltaren") - beseitigen Schmerzen und Entzündungen.

  1. Chondroprotektoren ("Don", "Struktum", "Artra") - stellen Knorpelgewebe wieder her.
  2. Antidepressiva ("Deprim") - Stress abzubauen, nervöse Anspannung.
  3. Muskelrelaxanzien ("Tizanidin") - beseitigen Muskelkrämpfe.

Die Liste der verwendeten Arzneimittel, ihre Dosierung und das Behandlungsschema sollten ausschließlich vom behandelnden Arzt festgelegt werden.

Konservative Therapie

Beinhaltet:

  • komplexe Physiotherapie (Massage, Wachsen, Erwärmen,
  • Magnetfeldtherapie, Elektrophorese);
  • therapeutische Bäder;
  • Bewegungstherapie.

Volksmedizin

Es werden aktiv Kompressen auf Basis pflanzlicher Rohstoffe, lokales Reiben und Tinkturen zur oralen Verabreichung eingesetzt.

Folgende Rezepte sind beliebt:

  1. Zwiebeln und Kartoffeln. Gemüse zerren in Brei, aufgetragen auf die wunde Stelle. Das Tool hilft bei Hornhaut und Hornhaut.
  2. Aloe Frisch geschnittenes Blatt wird auf die Problemformationen an den Fersen aufgetragen.
  3. Getrocknete Früchte Von ihnen bereiten Sie eine Abkochung vor, die Schwellungen beseitigt.
  4. Dill: 1 EL. Ein Löffel voll gebrautes Saatgut 300 ml kochendes Wasser, zweimal täglich eine halbe Tasse.
  5. Wassermelonenschale. Sie werden vorgetrocknet und gemahlen und dann 5 Minuten gekocht. Trinken Sie das Medikament in 100 ml in vier Dosen pro Tag.

Volksheilmittel sind nicht die Hauptbehandlung und können die medikamentöse Therapie nur wirksam ergänzen. Alle nicht traditionellen Methoden sollten nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt angewendet werden.

Prävention von Fußkrankheiten

Fußkrankheiten können verhindert werden, wenn:

  • tragen Sie bequeme und hochwertige Schuhe mit niedrigen Absätzen;
  • Halten Sie sich strikt an die Regeln der persönlichen Hygiene.
  • Wählen Sie Socken aus natürlichen, atmungsaktiven Materialien.
  • das Schwitzen beseitigen;
  • Behalten Sie das Körpergewicht im Auge, verhindern Sie Übergewicht, essen Sie richtig;

sich rechtzeitig einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen, einen Facharzt zu konsultieren, wenn alarmierende Anzeichen von Unwohlsein in den Beinen vorliegen.

Um eine Infektion mit einer Pilzinfektion zu vermeiden, sollten Sie keine Schuhe und Kleidung anderer Leute tragen, keine Hygieneartikel verwenden, in öffentlichen Bädern und Saunen ohne Gummihausschuhe spazieren gehen.

Die rechtzeitige Erkennung von Krankheitszeichen hilft, das Auftreten schwerer Pathologien zu verhindern, von denen viele, wenn sie nicht angemessen behandelt werden, zu Komplikationen, Behinderungen des Patienten oder sogar zum Tod führen können.