Haupt / Quetschung

Die Struktur der Wirbelsäule

Eine der wichtigsten Strukturen des menschlichen Körpers ist die Wirbelsäule. Seine Struktur ermöglicht es Ihnen, die Funktionen der Unterstützung und Bewegung auszuführen. Die Wirbelsäule hat ein S-förmiges Erscheinungsbild, das ihr Elastizität und Flexibilität verleiht und das beim Gehen, Laufen und anderen körperlichen Aktivitäten auftretende Rütteln mildert. Die Struktur der Wirbelsäule und ihre Form geben einer Person die Möglichkeit des aufrechten Gehens, wodurch das Gleichgewicht des Schwerpunkts im Körper erhalten bleibt.

Anatomie der Wirbelsäule

Die Wirbelsäule besteht aus kleinen Gehörknöchelchen, den sogenannten Wirbeln. Es gibt insgesamt 24 Wirbel, die in aufrechter Position sequenziell miteinander verbunden sind. Die Wirbel sind in verschiedene Kategorien unterteilt: sieben Halswirbel, zwölf Brustwirbel und fünf Lendenwirbel. Im unteren Teil der Wirbelsäule befindet sich hinter der Lendenwirbelsäule das Kreuzbein, bestehend aus fünf in einem Knochen verwachsenen Wirbeln. Unterhalb der Sakralregion befindet sich das Steißbein, das ebenfalls auf den verschmolzenen Wirbeln basiert.

Zwischen den beiden benachbarten Wirbeln befindet sich eine kreisförmige Zwischenwirbelscheibe, die als Verbindungsdichtung dient. Sein Hauptzweck ist es, die Belastungen, die während einer körperlichen Aktivität regelmäßig auftreten, zu mildern und aufzunehmen. Darüber hinaus verbinden die Scheiben die Wirbelkörper miteinander. Zwischen den Wirbeln befinden sich Gebilde, sogenannte Bündel. Sie haben die Funktion, die Knochen miteinander zu verbinden. Die zwischen den Wirbeln befindlichen Gelenke werden Facettengelenke genannt, die in ihrer Struktur dem Kniegelenk ähneln. Ihre Anwesenheit sorgt für Mobilität zwischen den Wirbeln. In der Mitte aller Wirbel befinden sich die Löcher, durch die das Rückenmark verläuft. Es konzentriert die neuralen Bahnen, die die Verbindung zwischen den Organen des Körpers und dem Gehirn bilden. Die Wirbelsäule ist in fünf Hauptabschnitte unterteilt: Hals-, Brust-, Lenden-, Sakral- und Steißbein. Die Halswirbelsäule umfasst sieben Wirbel, der Brustbereich umfasst insgesamt zwölf Wirbel und die Lendenwirbelsäule - fünf. Der Boden der Lendengegend ist an dem Kreuzbein befestigt, das aus fünf miteinander verschmolzenen Wirbeln gebildet wird. Der untere Teil der Wirbelsäule - das Steißbein - besteht aus drei bis fünf Wirbelwirbeln.

Wirbel

Die Knochen, die an der Bildung der Wirbelsäule beteiligt sind, werden Wirbel genannt. Der Wirbelkörper hat eine zylindrische Form und ist das haltbarste Element, das die Haupttraglast ausmacht. Hinter dem Körper befindet sich ein Wirbelbogen, der die Form eines Halbrings hat, von dem Prozesse ausgehen. Wirbel und sein Körper bilden ein Foramen der Wirbel. Der Satz von Löchern in allen Wirbeln, die genau übereinander liegen, bildet den Wirbelkanal. Es dient als Aufnahme für das Rückenmark, die Nervenwurzeln und die Blutgefäße. Ligamente sind auch an der Bildung des Spinalkanals beteiligt, von denen die gelben und hinteren Längsbänder am wichtigsten sind. Das gelbe Band verbindet die proximalen Bögen der Wirbel, und die hintere Längslänge verbindet die Wirbelkörper von hinten. Wirbel hat sieben Prozesse. Die Muskeln und Bänder sind an den Dorn- und Querfortsätzen befestigt, und die oberen und unteren Gelenkprozesse sind an der Schaffung der Facettengelenke beteiligt.

Die Wirbel sind schwammige Knochen, daher haben sie innen eine schwammige Substanz, die außen mit einer dichten Kortikalis bedeckt ist. Schwammsubstanz besteht aus Knochenquerbalken, die Hohlräume bilden, die rotes Knochenmark enthalten.

Bandscheibe

Die Bandscheibe befindet sich zwischen zwei benachbarten Wirbeln und hat die Form eines flachen, abgerundeten Polsters. In der Mitte der Bandscheibe befindet sich ein Pulposuskern, der eine gute Elastizität aufweist und die vertikale Last dämpft. Der breiige Kern ist von einem mehrlagigen Faserring umgeben, der den Kern in einer zentralen Position hält und die Möglichkeit einer Verlagerung der Wirbel gegeneinander verhindert. Der Faserring besteht aus einer großen Anzahl von Schichten und starken Fasern, die sich in drei Ebenen schneiden.

Facettierte Fugen

Die an der Bildung der Facettengelenke beteiligten Gelenkprozesse (Facetten) gehen von der Wirbelplatte ab. Zwei benachbarte Wirbel sind durch zwei Facettengelenke verbunden, die auf beiden Seiten des Bogens symmetrisch zur Mittellinie des Körpers angeordnet sind. Die Zwischenwirbelvorgänge der benachbarten Wirbel befinden sich aufeinander zu und ihre Enden sind mit glattem Gelenkknorpel bedeckt. Durch den Gelenkknorpel wird die Reibung zwischen den das Gelenk bildenden Knochen stark reduziert. Facettierte Gelenke bieten die Möglichkeit verschiedener Bewegungen zwischen den Wirbeln, wodurch die Wirbelsäule geschmeidig wird.

Foraminal- (Zwischenwirbel-) Öffnungen

In den lateralen Teilen der Wirbelsäule gibt es Foraminalforamina, die mit Hilfe von Gelenkvorgängen, Beinen und Körpern zweier benachbarter Wirbelkörper erstellt werden. Foraminalöffnungen dienen als Austrittsstelle der Nervenwurzeln und Venen aus dem Spinalkanal. Im Gegensatz dazu gelangen Arterien in den Spinalkanal, wodurch die Nervenstrukturen durchblutet werden.

Paravertebrale Muskeln

Die Muskulatur in der Nähe der Wirbelsäule wird als Paravertebralmuskulatur bezeichnet. Ihre Hauptfunktion besteht darin, die Wirbelsäule zu unterstützen und verschiedene Bewegungen in Form von Kurven und Kurven des Körpers bereitzustellen.

Wirbelmotorensegment

Das Konzept des Wirbelmotorensegments wird häufig in der Wirbelsäule verwendet. Es ist ein Funktionselement der Wirbelsäule, das aus zwei Wirbeln gebildet wird, die durch die Bandscheibe, Muskeln und Bändern miteinander verbunden sind. Jedes Wirbelsäulensegment enthält zwei Zwischenwirbelbohrungen, durch die die Nervenwurzeln des Rückenmarks, der Venen und der Arterien entfernt werden.

Halswirbelsäule

Der Halsbereich befindet sich im oberen Teil der Wirbelsäule und besteht aus sieben Wirbeln. Der Halsbereich hat eine nach vorne gerichtete konvexe Kurve, die als Lordose bezeichnet wird. Seine Form ähnelt dem Buchstaben "C". Die Halsregion ist einer der beweglichsten Teile der Wirbelsäule. Dank ihm kann eine Person Kopf- und Kopfbewegungen ausführen sowie verschiedene Nackenbewegungen ausführen.

Unter den Halswirbeln lohnt es sich, die beiden obersten mit dem Namen "Atlas" und "Achse" herauszuheben. Sie erhielten im Gegensatz zu anderen Wirbeln eine besondere anatomische Struktur. In Atlanta (1. Halswirbel) gibt es keinen Wirbelkörper. Es wird durch den vorderen und hinteren Bogen gebildet, die durch Knochenverdickungen verbunden sind. Die Achse (2. Halswirbel) hat ein Gebiss, das aus einem Knochenvorsprung im vorderen Teil gebildet wird. Der Zahnfortsatz wird durch Bündel im Foramen vene vertebralis des Atlas fixiert, die die Rotationsachse für den ersten Halswirbel bilden. Eine solche Struktur ermöglicht es, Drehbewegungen des Kopfes auszuführen. Die Halswirbelsäule ist der verletzlichste Teil der Wirbelsäule in Bezug auf die Möglichkeit einer Verletzung. Dies ist auf die geringe mechanische Festigkeit der Wirbel in diesem Abschnitt sowie auf ein schwaches Korsett der im Nacken befindlichen Muskeln zurückzuführen.

Brustwirbelsäule

Die Brustwirbelsäule umfasst zwölf Wirbel. Seine Form ähnelt dem Buchstaben "C", der nach hinten konvex angeordnet ist (Kyphose). Die Brustregion ist direkt mit der Rückwand der Brust verbunden. Die Rippen sind an den Körpern und Querfortsätzen der Brustwirbel durch die Gelenke angebracht. Mit Hilfe des Brustbeins werden die vorderen Rippenabschnitte zu einem starken holistischen Rahmen zusammengefasst, der den Brustkorb bildet. Die Beweglichkeit der Brustwirbelsäule ist begrenzt. Dies ist auf das Vorhandensein der Brust, die geringe Höhe der Bandscheiben sowie auf erhebliche lange Dornfortsätze der Wirbel zurückzuführen.

Lendenwirbelsäule

Die Lendenwirbelsäule wird von den fünf größten Wirbeln gebildet, obwohl ihre Anzahl in seltenen Fällen bis zu sechs betragen kann (Lumbalisierung). Die Lendenwirbelsäule zeichnet sich durch eine glatte, konvexe Vorwärtsbewegung (Lordose) aus und ist ein Bindeglied zwischen Brustkorb und Kreuzbein. Der Lendenwirbelbereich muss erheblichen Belastungen ausgesetzt werden, da der Oberkörper darauf Druck ausübt.

Sacrum (Sakralabteilung)

Das Kreuzbein ist ein dreieckig geformter Knochen, der aus fünf Wirbeln gebildet wird. Die Wirbelsäule ist über das Kreuzbein mit den beiden Beckenknochen verbunden und setzt sich wie ein Keil zwischen ihnen zusammen.

Steißbein (Steißbein)

Das Steißbein ist der untere Teil der Wirbelsäule, der aus drei bis fünf Wirbeln besteht. Seine Form ähnelt einer umgekehrten gekrümmten Pyramide. Der vordere Abschnitt des Steißbeins dient zum Befestigen der Muskeln und Bänder, die mit den Aktivitäten der Organe des Urogenitalsystems sowie den entfernten Teilen des Dickdarms zusammenhängen. Das Steißbein ist an der Verteilung der körperlichen Aktivität auf die anatomischen Strukturen des Beckens beteiligt und ist ein wichtiger Stützpunkt.

Abteilungen der menschlichen Wirbelsäule: Struktur, Funktion, Krankheit

Die menschliche Wirbelsäule ist die Basis des gesamten Organismus. Die Form einer gesunden Wirbelsäule, die dem Buchstaben S ähnelt, gibt dem Menschen Flexibilität und zusätzliche Dämpfung. Diese Konstruktion ist komplex, aber gleichzeitig zuverlässig und langlebig.

Dank unserer Wirbelsäule können wir jede Bewegung ausführen - laufen, springen, gehen, sitzen - alles, was im Leben passiert, ist damit verbunden. Neben der Bewegung erfüllt die Wirbelsäule noch viel mehr Funktionen.

Die Struktur der Wirbelsäule unterteilt sie in 5 Abschnitte, von denen jeder seine Funktion erfüllt. Fachärzte benennen die Abteilungen in lateinischen Buchstaben und nummerieren sie aus dem oberen Hals.
Jeder Mensch muss täglich auf seine Wirbelsäule achten und seine Gesundheit erhalten.

Die Struktur der menschlichen Wirbelsäule

Die Wirbelsäule ist die Basis des menschlichen Skeletts, seiner Säule und seines Stabes. Die Anatomie oder Struktur der menschlichen Wirbelsäule ist so einzigartig und multifunktional, dass Sie gleichzeitig hartnäckig sein können, das Körpergewicht der Person beibehalten und flexibel bleiben, um die Mobilität des gesamten Körpers sicherzustellen. Die Wirbelsäule ist das Skelett des menschlichen Körpers, die Natur hat sie stark, stark, aber beweglich empfunden.

Es gibt eine allgemein akzeptierte Einteilung, nach der bestimmte Teile der menschlichen Wirbelsäule unterschieden werden. Darüber hinaus verfügt jede Abteilung über eine bestimmte Anzahl von Wirbeln. Zur Vereinfachung werden Wirbel mit lateinischen Buchstaben (nach den ersten Buchstaben der lateinischen Abteilungsnamen) und Zahlen angegeben, die die Nummer der Wirbel in der Abteilung angeben. Es ist auch erwähnenswert, dass die Nummerierung der Wirbel von oben nach unten erfolgt.

Wie viele Abteilungen gibt es also in einer menschlichen Wirbelsäule? Insgesamt gibt es 5 Abteilungen:

  1. Die Halswirbelsäule einer Person (die auch Halswirbelsäule genannt wird) besteht aus nur 7 Wirbeln mit der entsprechenden Nummerierung von C1 bis C7. Es sollte beachtet werden, dass der bedingt okzipitale Knochen des Schädels als "Null" Wirbel gilt und die Nummer C0 hat. Ein Merkmal dieser Abteilung ist ihre hohe Mobilität;
  2. In der menschlichen Brustwirbelsäule gibt es 12 Wirbel, die von T1 bis T12 nummeriert sind. Gleichzeitig gibt es Alternativen, bei denen D (D1-D12) und Th (Th1-Th12) anstelle von „T“ verwendet werden. Diese Abteilung ist am wenigsten aktiv, die Belastung ist nicht so groß, aber sie dient als Hauptunterstützung für die Brust.
  3. In der Lendenwirbelsäule gibt es nur 5 Wirbel, die von L1 bis L5 nummeriert sind. Es ist diese Abteilung, die meistens der Ort des Auftretens verschiedener Erkrankungen der Wirbelsäule ist, einfach deshalb, weil sie die maximale Belastung ausmacht und gleichzeitig sehr beweglich sein muss;
  4. Sakralschnitt - 5 Wirbel, die von S1 bis S5 nummeriert sind.
  5. Die Steißbeinregion umfasst 3 bis 5 Wirbel, die von Co1 bis Co5 nummeriert sind, aber bei Erwachsenen vereinigen sie sich zu einem einzigen Steißbeinknochen.

Die strukturellen Merkmale der Knochen ermöglichen es, sie in eigentümliche Klassen zu unterteilen. Gemäß der äußeren Form wird zum Beispiel eine Klasse von langen, kurzen, flachen und gemischten Knochen unterschieden. Und unterscheiden auch die Klasse der Röhren-, Schwamm- und Mischknochen.

Die menschliche Wirbelsäule wird durch Knochen (Wirbel) gebildet, die übereinander liegen und eine Art Säule (Wirbelsäule) bilden. Sie sind mit Bändern (in verschiedenen Längen), Bandscheiben, Knorpelgelenken und kleinen Gelenken verbunden. Nach einigen Informationen besteht die Wirbelsäule aus 123 Gelenkelementen, 366 Bändern und 28 Knorpelformationen.

Der Körper ist die Hauptstruktur eines jeden Wirbels, er ist nach vorne gerichtet (in die Brusthöhle) und hält das gesamte Volumen auf sich. Ihre Körper bestehen aus einer dichten Substanz, die einem Schwamm ähnelt und zusätzlich mit einer dünnen, kompakten Platte an den Rändern bedeckt ist. Durch die symmetrische und korrekte Anordnung der Schwammträger können sie ihre Stabilität und Festigkeit erhöhen.

Zwischenwirbelstrukturen (Scheiben, Symphyse, Gelenke und Bänder) sorgen außerdem für Stabilität und zusätzliche Dichte, wodurch ausreichende Stärke und Beweglichkeit kombiniert werden können.

Hinter dem Körper befinden sich die Bögen der Wirbel, sie sind mit Hilfe von zwei Beinen mit dem Körper verbunden, dank ihnen wird ein Foramen der Wirbel gebildet, und wenn diese Löcher gelegt werden, entsteht ein Rückenmarkskanal. Dahinter verbirgt sich ein Dornfortsatz (spürbar auf dem Rücken). Wenn die Wirbel eine Säule bilden, erfüllen sie eine Schutzfunktion und verhindern eine starke Dehnung der Wirbelsäule.

Jeder einzelne Wirbel ist bei lateinischen Wirbeln ein hohler Ring. Die Anatomie aller Wirbel ist gleich, und zusammen bilden sie den Spinalkanal, innerhalb dessen das Rückenmark verläuft. Wesentliche Unterschiede in ihrer Struktur sind nur 1-2 Wirbel, die sich im zervikalen Bereich befinden.

Zwischenwirbelscheiben, in Latin disci Intervertebrales, sind geschlossene Höhlen, die mit einer Flüssigkeit dichter Konsistenz gefüllt sind. Zusammen machen sie etwa 1/5 der Wirbelsäulenlänge aus.

Die Bandscheiben sind sehr elastisch und beweglich, so dass die Integrität der Wirbelsäule und ihre funktionellen Merkmale in vielerlei Hinsicht erhalten bleiben. Die Höhe der Scheiben ist nicht konstant, am Morgen ist sie größer, am Abend nimmt sie unter dem Gewicht des Körpergewichts und der Lasten ab.

Die Wirbelsäule hat in ihrer Struktur die Gelenke und Bänder der Wirbelsäule. Die Gelenke des Rückens sorgen wie alle anderen Gelenke im Bewegungsapparat des Menschen für eine optimale Beweglichkeit des Rückens und komfortable Funktionen für die Person. Wirbelsäulenverbindungen sind einfach, komplex, kombiniert oder komplex.

Draußen sind alle Gelenke mit Bändern verstärkt, wodurch sie vor Stößen oder Beschädigungen geschützt werden, da der Gelenkbeutel verdickt ist. Die Gelenke der Wirbelsäule haben mehrere wichtige Merkmale: Sie sind abends beweglicher als am Morgen und ihre Mobilität nimmt mit steigender Temperatur zu.

Die S-förmige Wirbelsäule, in der sie normal gesund ist, sorgt für zusätzliche Flexibilität und Dämpfung des Rückens. Die Basis des menschlichen Skeletts, die Hauptsäule, ist eine ziemlich komplizierte, aber dauerhafte und zuverlässige Konstruktion.

Wirbelsäulenfunktionen

Die Wirbelsäule ist der Hauptteil des Skeletts. Darüber hinaus ermöglicht Ihnen die Wirbelsäule, das Gleichgewicht des Körpers zu halten, ist die Bewegungsachse und übernimmt eine Schutzrolle. Das Skelett-Skelett ist auch an den Bewegungen beteiligt, ohne dass die Flexibilität der Wirbelsäule, die Neigung von Rumpf und Kopf sowie die aufrechte Haltung des Mannes unmöglich wären.

Wenn Sie die Struktur der menschlichen Wirbelsäule sorgfältig studieren, werden Sie feststellen, dass die Gelenke drei Arten von Bewegungen ausführen können. Wenn die Wirbelsäule auf die Muskeln um sie herum angewendet wird, kann sie:

  • Beugung
  • Erweiterung
  • Pisten
  • Drehung um die eigene Achse

Das Schema der menschlichen Wirbelsäule zeigt, dass alle Gelenke eine ähnliche Struktur aufweisen, mit Ausnahme der modifizierten ersten beiden Wirbel des Hals- und Kreuzbeines bei einem Erwachsenen, da er fünf einzelne Wirbel ausprobiert und völlig unbeweglich wird.

Die Wirbelsäule ist die Hauptstütze. Ohne sie wäre das menschliche Leben schwer vorstellbar. Sie wäre einfach unmöglich. Wenn bei seiner Arbeit Verletzungen auftreten, wird es für eine Person schwierig, nicht nur zu gehen, sondern sogar zu stehen.

Die menschliche Wirbelsäule ist in Form eines flexiblen Stabes dargestellt. Es dient als Unterstützung für die Schulter, die oberen Gliedmaßen und die Organe des Brustbeins und des Peritoneums. Dies ist nicht nur die Achse, sondern auch das Fundament unseres Körpers, da er den Kopf, die Schulterblätter, das Schlüsselbein, die Rippen und die oberen Gliedmaßen hält.

Die Wirbelsäule schützt das Rückenmark, das wichtigste Kontrollzentrum, ohne das die wichtigsten Organe und Körpersysteme nicht normal funktionieren könnten.

Äußere Erschütterungen, mechanische Schäden, ungünstige Umwelteinflüsse - all das kann die menschliche Gesundheit erheblich schädigen. Die Wirbelsäule schützt vor den schädlichen Auswirkungen all dieser Faktoren.

Zwischen den Wirbeln befinden sich die Gelenke, mit deren Hilfe die Bewegung ausgeführt wird. Jede Person kann etwa 50 dieser Gelenke zählen.
Lassen Sie uns nun direkt auf die anatomischen Merkmale und die Struktur der Wirbelsäule eingehen.

Zusätzlich zu der oben beschriebenen Polsterung (die durch natürliche Krümmungen der Wirbelsäule bereitgestellt wird) und Unterstützung (für den Rest des menschlichen Skeletts) sollte die Wirbelsäule auch die notwendige Beweglichkeit und den Freiheitsgrad für die Person bieten, während sie ausreichend stabil bleibt, um die Nervenenden und inneren Organe vor einer Beschädigung zu schützen.

Die Erfüllung dieser widersprüchlichen Aufgaben wird durch die Anatomie der menschlichen Wirbelsäule gewährleistet. Um die notwendige Beweglichkeit zu gewährleisten und die Dämpfungsfunktion zu verbessern, gibt es Bandscheiben, die komplexe Knorpelstrukturen sind. Scheiben spielen auch eine Rolle beim Verbinden der Wirbel.

Bei der Sicherstellung der Beweglichkeit der Wirbelsäule spielen die dazwischen liegenden Gelenke und Bänder eine bedeutende Rolle. Gleichzeitig übernehmen sie auch eine Art Limiter, der übermäßige Mobilität verhindert.

Bestimmte Faktoren für die Beweglichkeit der gesamten Wirbelsäule sind auch starke Muskeln des Rückens, des Bauches, der Brust, der Schultern und der Hüften. Das Zusammenspiel all dieser Muskeln sorgt für die notwendige Regulierung der Mobilität der Wirbelsäule.

Es ist zu beachten, dass es trotz der Tatsache, dass die menschliche Wirbelsäule eine Abwertungsfunktion ausübt, äußerst wichtig ist, alle Muskeln und Bänder richtig zu entwickeln sowie ausreichend "Ernährung" und die Versorgung der Bandscheiben mit den erforderlichen Belastungen und Nährstoffen. Die Verletzung dieses empfindlichen Gleichgewichts führt immer zu einer Sache - dem Auftreten von Schmerzen, die Symptome der Erkrankung der menschlichen Wirbelsäule sind.

Anatomie-Funktionen

Die Wirbelsäule hat eine komplexe Struktur: Sie hat viele Verbindungen. Es besteht aus 32-34 kleinen zylindrischen Wirbeln. Der Unterschied bei zwei Wirbeln wird durch den Unterschied in der Anzahl der Wirbel im Steißbein bei verschiedenen Personen verursacht.

Natürlich wäre diese recht lange vertikale Stange dünn und würde auch geringen Belastungen nicht standhalten, wenn ihre Teile nicht durch wunderbare natürliche Bindemittel miteinander verbunden wären.

In diesem Designsatz:

  • Bandscheiben
  • Bundles
  • Facettierte Fugen -
  • Sehnen

Jede Mappe hat ihre eigenen Funktionen:

  1. Zwischenwirbelscheiben dienen zur Aufnahme der Belastung
  2. Bündel verbinden die Wirbel miteinander
  3. Facettierte Gelenke - zur Gewährleistung der Beweglichkeit der Wirbel
  4. Sehnen führen die Befestigung der paravertebralen Muskeln an der Wirbelsäule durch

Die Stärke des gesamten Wirbelapparates wird nicht nur vom Zustand seiner Wirbel und Scheiben bestimmt, deren Verformungen zu Krankheiten führen, sondern auch vom Zustand der Bänder, Muskeln und Sehnen. Diese dreifache Vereinigung wird als muskulös-ligamentöses Korsett bezeichnet.

Die Wirbel befinden sich übereinander und bilden die Wirbelsäule, die Arme und die knöchernen Prozesse der Wirbel - den Wirbelkanal, in dessen Inneren sich das Rückenmark in einer harten Hülle befindet. Der Abstand zwischen der Gehirnmembran und der Kanalwand wird als Epiduralraum bezeichnet.

Von jedem Segment des Rückenmarks (31–33) gehen die vorderen und hinteren radikulären Filamente aus und leiten dabei motorische und sensorische Impulse, die zusammen den cerebrospinalen Nerv bilden. Dieser Nerv dringt in das laterale Foramen intervertebrale ein, das als Foraminal bezeichnet wird.

Alle Teile der Wirbelsäule haben ihre eigenen strukturellen Merkmale, die eng mit der Funktionalität zusammenhängen.

    In der Halswirbelsäule haben also die ersten beiden Wirbel eine einzigartige Struktur, und dies gibt dem Kopf die Fähigkeit, sich in verschiedene Richtungen zu drehen und sich zu beugen
    Aufgrund der geringen Kraftbelastungen in der Halswirbelsäule sind die Wirbel schmal und haben kleine Körper.
    Die große Beweglichkeit des zervikalen Teils und seine subtile Struktur sind die Ursache für häufige Erkrankungen wie Osteochondrose und Intervertebralhernie.

  • Der Brustbereich ist der größte und langsamste, es sind viele Organe darin, die Rippen sind befestigt, daher sind die Brustwirbel massiv und haben große Körper. Aufgrund der Inaktivität der Brustregion ist die Bildung einer Hernie in diesem Bereich eher selten. Selbst wenn dies geschieht, ist es praktisch ohne Symptome.
  • Der Löwenanteil der Last fällt auf die Lendenwirbelsäule. Daher sind die Wirbel des Lendenwirbelsegments sowohl im Durchmesser als auch in der Höhe am größten.
  • Der sakrale Wirbelkörper hat eine spezifische Struktur:
    • Alle ihre Wirbel sind verwachsen
    • Die ersten beiden Kreuzbeinwirbel sind groß und nehmen dann weiter ab. Und hier können Phänomene wie Sakralisation beobachtet werden - Spleißen des fünften Lendenwirbels und des ersten Sakralwirbels. Lumbalisierung - der erste und der zweite Sakralwirbel werden getrennt.
  • Dies ist auch eine seiner Eigenschaften, dank derer es viel Druck aushalten kann und intakt bleibt: Dank einer solchen nützlichen Krümmung springt es auf und mildert die Last.

    Die Kurven der Wirbelsäule geben ihm das Aussehen des Buchstabens S. Die Biegung nach vorne wird Lordose genannt und die Biegung nach hinten wird Kyphose genannt. An verschiedenen Stellen haben die Biegungen der Wirbelsäule unterschiedliche Richtungen.

    • In der Halswirbelsäule ist die Biegung nach vorne gerichtet - dies ist Halslordose.
    • In der Brust - Rücken (thorakale Kyphose)
    • Lendenwirbelsäule wie auch Gebärmutterhalskrebs, hat eine vordere Orientierung - Lendenlordose.

    Wenn wir getrennt auf der Struktur der Wirbel verweilen, bestehen sie aus einem Körper und einem Bogen, der ein Loch bildet, durch das das Rückenmark verläuft. Äußerlich enthalten die Wirbelknochen lamellenartige Knochenfasern, im Inneren befindet sich eine schwammartige Substanz mit Knochenquerbalken sowie rotes Knochenmark.

    Auf dem Bogen der Wirbel werden Prozesse platziert. Die größten von ihnen heißen Dornbüschel. Sie sind leicht in der Mitte des Rückens zu tasten. Kleinere Prozesse verbinden benachbarte Wirbel und bilden so genannte Facettengelenke, die eine zusätzliche Stützfunktion übernehmen.

    Die Körper benachbarter Wirbel sind durch Bandscheiben miteinander verbunden. Dies ist eine Platte, in deren Mitte sich ein weicher Knorpel befindet (der sogenannte Gelatinekern). An der Peripherie befinden sich konzentrische Lagen von Bindefasern, die einen dauerhaften Faserring bilden.

    Aufgrund der elastischen Konsistenz kann die Zwischenwirbelscheibe ihre Form verändern, da sie ein Stoßdämpfer ist und den Rücken biegen kann. Wirbelsäulen, die durch solche fibroknorpeligen Bandscheiben verbunden sind, sind zusätzlich mit Längsbändern befestigt.
    Vom Rückenmark gehen Nervenenden, Venen und Arterien in die Öffnungen zwischen benachbarten Wirbeln.

    Mit einer Schädigung der Wurzeln der Spinalnerven entwickeln sich klinische Symptome, die motorische Beeinträchtigung, Sensibilitätspathologien und autonome Veränderungen umfassen. Neben Bandscheiben ist die Wirbelsäule durch Bänder stark. Bänder sind Gebilde, die die Knochen miteinander verbinden.

    Es ist wichtig, Sehnen nicht mit Bändern zu verwechseln. Die Sehnen dienen als Verbindungsglied für Knochen und Muskeln. Zwischen den Knochen hat die Wirbelsäule Gelenke. Knie-, Ellbogen- und Wirbelsäulengelenk sind einander ähnlich und haben nur unterschiedliche Größen. Die Wirbelsäule hat Facetten- und Bogenfugengelenke. Facettiert, lassen Sie die Wirbelknochen sich reibungslos bewegen, ohne der Person Unbehagen zu bereiten.

    In der Mitte jedes Wirbels befindet sich ein Foramen der Wirbel. Es befindet sich an der gleichen Stelle jedes Wirbels und enthält das Rückenmark. Er ist wiederum für alle Teile des Nervensystems verantwortlich. Jeder Nerv des menschlichen Körpers übermittelt in Aktion einen Impuls an das Gehirn und von diesem an die Organe des Körpers.

    Abteilungen der menschlichen Wirbelsäule

    Die menschliche Wirbelsäule, die aus 32-34 Wirbeln in Reihen besteht und auch "Wirbelsäule" genannt wird, ist die Basis des gesamten menschlichen Skeletts. In diesem Fall sind die Wirbel durch Bandscheiben, Gelenke und Bänder miteinander verbunden.

    Die Wirbelsäule ist in 4 Abschnitte unterteilt: Hals, Brust, Lendenwirbelsäule und Steißbein oder Kreuzbein. Alle führen bestimmte Funktionen aus, die die Lebensaktivität einer Person sicherstellen.

    Zervikal

    Es umfasst 7 separate Wirbel, die normalerweise mit dem lateinischen Buchstaben C (C1-C7) bezeichnet werden. Die Zählung der Wirbel ist oben. Diese unglaubliche Flexibilität bietet die Struktur der Halswirbelsäule bzw. die Merkmale der ersten beiden Wirbel:

    • Atlas besteht aus zwei Bögen und hat keinen eigenen Körper
    • Epistrophie (Epiphyse), hat einen Zahnprozess, um den die Rotation des ersten Wirbels erfolgt

    Aufgrund dieser Form wird der erste Wirbel im Neuralring fixiert und eine Rotationsachse gebildet: Der Bewegungsbereich während der Flexionsverlängerung beträgt etwa 95 Grad und während der Rotation 8 Grad.

    Die beiden oberen Halswirbel haben eine unterschiedliche Struktur.

    Der erste (C1, Atlas) besteht aus zwei Bögen, die mit Hilfe von Knochenverdickungen in einem Ring verbunden sind. An den Seitenteilen des Ringes befinden sich zwei Kondylengelenke, die den zervikalen Bereich mit dem Hinterhauptbein fixieren.

    Der zweite Halswirbel (C2) wird Epistrophie genannt, was im Griechischen "Rotation" bedeutet. Es hat ein Gebiss, durch das es beweglich mit dem Atlas verbunden ist. Diese anatomische Struktur ermöglicht Rotationsbewegungen des Kopfes.

    Die restlichen 5 Wirbel haben die übliche Struktur. Alle bestehen aus einem Körper, der eine zylindrische Verdickung ist, und einem daran angrenzenden Bogen. Vom Bogen weg bewegen sich Knochenfortsätze, die an den Muskeln und Bändern befestigt sind.

    Im Vergleich zu den Wirbeln anderer Abteilungen zeichnen sich die Halswirbel durch eine geringere Breite und eine größere Höhe aus. Dies liegt an einer geringen Belastung des oberen Teils der Wirbelsäule. Bei einem Erwachsenen übersteigt es 115 kg nicht. Während der Druck auf die unteren Teile 400 kg erreicht. Gleichzeitig sind die Halswirbel aufgrund der geringen mechanischen Festigkeit am anfälligsten für Verletzungen und Luxation.

    Thoraxabteilung

    Die Wirbelsäule im Brustsegment besteht aus 12 Wirbeln, von denen die Rippen abgehen. Vor den Rippen sind durch das Brustbein verbunden und bilden einen zuverlässigen Schutz für lebenswichtige Organe - die Brust. Nahezu alle Wirbel der Brustregion haben eine ähnliche anatomische Struktur. Erst wenn sie sich dem Lendenbereich des Körpers nähern, werden sie massiver.

    Dies ist der größte Teil der Wirbelsäule, bestehend aus 12 Wirbeln. Die durchschnittliche Länge eines Erwachsenen variiert zwischen 25 und 30 cm. Im Alter wird der Brustbereich aufgrund der Ausdünnung des Zwischenwirbelknorpels um 2-3 cm kürzer.

    Brustwirbel sind mit dem Buchstaben T (T1-T12) oder D (D1-D12) bezeichnet. In ihrer Struktur unterscheiden sie sich etwas vom Hals. Die Wirbelkörper haben zwei Gelenke für Gelenke mit Rippen. Die vom Bogen ausgehenden mittleren Prozesse (Dornfortsätze) sind länger und nach unten gerichtet, so dass die oberen Prozesse wie die Kacheln die unteren abdecken.

    Die Körper der Brustwirbel dehnen sich nach unten aus, was durch eine allmähliche Erhöhung ihrer physiologischen Belastung erklärt wird. Wenn also der erste Wirbel (T1) einen Körperdruck von 120 kg erfährt, beträgt der untere (T12) bereits etwa 215 kg.

    Aufgrund der geringen Dicke der Bandscheiben und der Verbindung mit den Rippen ist der Brustbereich sehr eingeschränkt beweglich. Die Flexionsspanne beträgt hier nicht mehr als 35 °, die Verlängerung - 50 ° und die Rotation - 20 °.

    Wie die Halswirbelsäule, die Brustwirbelsäule von Geburt an. Nach etwa 6 Monaten, wenn sich das Baby zu setzen beginnt, neigt sich der mittlere Teil der Wirbelsäule nach hinten. Diese Biegung in der medizinischen Praxis wird als "Thoraxkyphose" bezeichnet.

    Von den pathologischen Zuständen im Thoraxbereich werden meistens Haltungsstörungen und das Einklemmen der Nerven diagnostiziert. Aber Hernien sind aufgrund der anatomischen Merkmale der Brustwirbel extrem selten.

    Lendenwirbelsäule

    Erlaubt Ihnen, verschiedene Bewegungen auszuführen - Kurven und Kurven des Körpers. Auf die Wirbelsäule im Lendensegment entfiel die größte Belastung. Daher sind die Wirbel hier viel größer als in der Hals- oder Brustregion - die Körpergröße nimmt vom ersten Lendenwirbel bis zum fünften zu.

    Bei der Geburt besteht die menschliche Wirbelsäule im sakralen Bereich aus 5 separaten Wirbeln. Mit dem Alter wachsen sie jedoch zusammen und bilden ein einziges Kreuzbein.

    Die Lendenwirbel (L) sind die größten, weil sie den Hauptteil des Torsos ausmachen. Die Wirbelkörper sind besonders entwickelt: Die Breite der untersten ist 18 bis 20 mm. Dornfortsätze von Bögen sind dagegen kurz und seitlich leicht abgeflacht. Dicke Bandscheiben tragen zur hohen Beweglichkeit der Lendengegend bei. Der Flexionsgrad beträgt hier 60 Grad, die Streckung 50 Grad. Die große Mehrheit der Menschen hat 5 Lendenwirbel. Einige Menschen haben 6. Diese Struktur der menschlichen Wirbelsäule wird nicht als anormal betrachtet, sondern wird als eine der normalen Varianten betrachtet.

    Im Alter von 9-12 Monaten, wenn das Kind laufen lernt, beugt sich die Lendengegend zurück und bildet eine Lendenlordose. Aufgrund der hohen Belastung ist der Lendenbereich anfälliger für Störungen wie Wirbelsäulenkrümmung und Bruch der Bandscheiben. Während körperlicher Arbeit oder längerem Sitzen steigt der Druck auf die Lendenwirbel, so dass die Gefahr der Entwicklung von Pathologien um ein Vielfaches zunimmt.

    Steißbeinabteilung

    Es besteht aus 3-5 einzelnen Wirbeln. Ihre genaue Menge in einer bestimmten Person kann nur durch Röntgen oder Tomographie bestimmt werden.

    Bei einem Erwachsenen werden 5 Kreuzbeinwirbel zu einem einzigen Knochen - dem Kreuzbein - zusammengefügt. An der Beckenbildung beteiligt, hat das Kreuzbein eine unterstützende Funktion. Die Knochenform ähnelt einer Pyramide, deren Spitze zum Steißbein gerichtet ist. Seine Rückseite ist konvex und mit Knochenkämmen bedeckt, die infolge der Anhäufung der Bögen der Wirbel gebildet werden.

    Sexuelle Merkmale des Kreuzbeins erregen Aufmerksamkeit: bei Frauen ist es breiter und weniger gekrümmt. Das Steißbein entsteht aus der Fusion von 3-5 Wirbeln. Und alle sind rudimentär (unterentwickelt) und werden vom Menschen von seinen entfernten "Schwanzvorfahren" geerbt.

    Über Wirbel

    Der Hauptbestandteil der menschlichen Wirbelsäule ist der Wirbel. Es ist ein nierenförmiger oder runder Körper und ein Bogen, der das Foramen vertebralis schließt. Auch davon weichen Gelenkprozesse ab, die zur Artikulation mit den nächstgelegenen Wirbeln verwendet werden. Wir haben auch gesagt, wie viele Wirbel in der menschlichen Wirbelsäule 32-34 sind.

    Die Wirbel selbst bestehen aus einer kompakten äußeren und schwammigen inneren Substanz. In diesem Fall wird die Stärke der Wirbel genau durch die Knochenspitzen der schwammigen Substanz sichergestellt. Äußere kompakte Substanz des Wirbels hat eine hohe Härte und verleiht dem Wirbel Festigkeit und Stabilität gegenüber äußeren Einflüssen. In jedem Wirbel befindet sich auch ein rotes Knochenmark, das die Funktion der Blutbildung trägt.

    Das Skelett der menschlichen Wirbelsäule lässt vermuten, dass sich die Wirbel in verschiedenen Abschnitten unterscheiden. Zum Beispiel sind die Lendenwirbel sehr massiv, aber die Halswirbel haben eine geringere Körpergröße und die Prozesse sind viel weniger entwickelt. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Halswirbelbereich nur dem Gewicht des Kopfes standhalten muss und der Lendenbereich tatsächlich das Gewicht des gesamten Körpers aushält.

    Die Brustwirbel erfüllen eine besondere Funktion, da sie zusammen mit den Rippen und dem Brustbein die Brust bilden. In diesem Fall sind die Rippen, die an der Vorderseite der Prozesse angebracht sind, separate Knochen und nicht Teil des Wirbels oder seiner Prozesse. Außerdem bieten die Gelenke sowohl zwischen den Rippen selbst als auch zwischen den Wirbeln und den Rippen relativ wenig Bewegungsfreiheit. Gleichzeitig ist dieser Freiheitsgrad sehr gering, weshalb die Brustwirbelsäule am stärksten inaktiv ist.

    Wenn es um die Behandlung der menschlichen Wirbelsäule geht, muss jedoch daran erinnert werden, dass sich Probleme in der Thoraxregion aufgrund ihrer geringen Mobilität am allerwenigsten manifestieren. Selbst einige Arten von intervertebralen Hernien in dieser Abteilung sind absolut asymptomatisch, ebenso wie die Bildung von Osteophyten während der Osteochondrose asymptomatisch.

    Jeder Wirbel hat einen Körper, dessen Zentrum von einem Y - förmigen Bogen oder dem sogenannten Bogen überragt wird. Der Bogen umfasst den Dornfortsatz nach unten und zurück, der als hintere Tuberkelreihe spürbar ist, und auf beiden Seiten zwei Querfortsätze, die die Muskeln und Bänder verankern. Die Mitte und der Bogen umgeben das Loch, den Wirbelkanal, in dem das Rückenmark zuverlässig geschützt ist. Die Segmente sind durch knorpelige Bandscheiben getrennt, die die Funktion von Kissen übernehmen und die Last während der Bewegung aufnehmen.

    Jeder Wirbel, egal aus welcher Abteilung er besteht, ist aus dem Körper und dem dünnen Bogen aufgebaut. Es gibt 7 Prozesse auf dem Griff:

    • Dornfortsatz auf der Rückseite des Bogens.
    • Querfortsätze wie Flügel eines Flugzeuges befinden sich an den Seiten.
    • Die Gelenkvorgänge des gepaarten oberen und unteren Paares befinden sich jeweils oberhalb und unterhalb der Arme. Diese Vorgänge der Wirbel sind miteinander verbunden.

    Die Wirbel sind durch die Bänder miteinander verbunden, sie berühren sich nicht, da sie durch Bandscheiben getrennt sind.

    Die Scheiben bestehen aus zwei Teilen: dem Kern und dem Ring. Der Kern, der die gesamte Belastung der Wirbelsäule ausmacht, besteht aus Knorpel und Wasser. Der Ring wird durch dichte Bindegewebsfasern dargestellt. Diese Schicht schützt den Kern selbst und umgibt ihn.

    Die Bandscheibe besteht aus:

    • Kollagen (10-20%). Die Funktion von Kollagen, der Bandscheibe Festigkeit, Elastizität und Stabilität zu verleihen. So wird die Wahrscheinlichkeit einer Hernie verhindert.
    • Proteoglykane (4–7%). Die Hauptkomponenten sind Hyaluronsäure und Glykosaminoglykane.
    • Wasser (65 - 80%). Es wird unter Belastung freigegeben, um einen Teil des Drucks bei Einwirkung äußerer Kräfte auszugleichen, und wirkt auch als Schmiermittel.

    Hyaluronsäure spielt eine Schlüsselrolle bei der Gewebestruktur und beim Zellaustausch. Es ist wie ein Schmiermittel in den beweglichen Teilen des Autos, nur die Teile sind Bandscheiben. Die zweite Komponente, Glycosaminoglycan, trägt zur Regeneration des Knochengewebes unter Lastbedingungen bei, was für die Gesundheit von Bandscheiben notwendig ist.

    Lange Bänder erstrecken sich entlang des gesamten Pols, davor und dahinter. Kurze Bänder halten jeden Wirbel getrennt. Die unmerklichsten, aber nicht weniger starken Fasern fixieren die Bandscheiben mit einem Wirbelkörper. Die Bänder verdrehen das Gelenk und bilden eine Kapsel, in der es funktioniert und lokalisiert ist.

    Gelenke geben der Wirbelsäule Labilität und die Fähigkeit, sich in alle Richtungen zu beugen. Sie befinden sich zwischen den Wirbeln selbst und an den Gelenken der Wirbelsäule mit anderen Knochen, die am Skelett befestigt sind: Rippen, Schlüsselbein, Beckenknochen.

    In den durch Knochenfortsätze gebildeten Nischen befinden sich die Muskeln. Die Fähigkeit des Körpers, sich im Raum zu bewegen, hängt von ihnen ab, sie bilden ein charakteristisches Gangbild und inhärente Bewegungen jeder Person. Muskeln bestehen aus vielen gebündelten Fasern.

    Fasern haben die Eigenschaften stark gedehnt oder verkürzt. Mit ihren Enden verbinden sich die Muskeln mit den Knochenvorgängen. Den Nervenimpulsen gehorchen, entspannen und ziehen sie sich zusammen und machen Bewegungen. Die Muskeln umschließen die gesamte Wirbelsäule und die Knochen mit einem dichten, mehrschichtigen "Cocoon".

    Der Hauptteil des Nervensystems ist auch stark von der Wirbelsäule abhängig. Das Rückenmark durchläuft die Säule, seine Vorgänge sind mit Wirbelvorgängen bedeckt, und die Nervenplexusse sind tief unter dem Skelett verborgen.

    Das Rückenmark ist in der Wirbelsäule selbst eingeschlossen, und seine Wurzeln erstrecken sich durch die Löcher in den Wirbeln. Das Rückenmark ist Teil des menschlichen Nervensystems, das Signale über verschiedene Empfindungen sendet und die Bewegungen der Muskeln des Körpers steuert.

    Krankheiten der menschlichen Wirbelsäule

    Erkrankungen und Verletzungen der Wirbelsäule sind recht häufig und umfangreich, wobei der Schaden durch lebhafte Symptome und klinische Erscheinung gekennzeichnet ist. In der Regel reduzieren Erkrankungen der Wirbelsäule die Lebensqualität erheblich, können zu unterschiedlich starker Behinderung oder sogar zum Tod führen.

    Skoliose ist die Abweichung der Wirbelachse von der Mitte nach links oder rechts. Am häufigsten entwickelt sich die Krankheit in einer Phase intensiven Wachstums, sie kann jedoch auch bei Erwachsenen auftreten, insbesondere bei Menschen, die eine sitzende Lebensweise haben.

    Die Lendenwirbelsäule ist am anfälligsten für Veränderungen, da diese Abteilung eine große Belastung aufweist. pathologische Krümmung der Wirbelsäule in der Frontalebene. In 23% der Fälle wird eine angeborene Skoliose festgestellt, wenn deformierte, unterentwickelte oder zusätzliche Wirbel in der Wirbelsäule gefunden werden.

    Erworbene Formen der Krankheit sind mit Rheuma, Rachitis, verschiedenen Erkrankungen des Nervensystems, die bei Lähmung und Myositis auftreten, sowie mit unsachgemäßer Haltung und übermäßiger körperlicher Anstrengung verbunden.

    Es ist zu beachten, dass die Skoliose von 1 oder 2 Grad, die in der Kindheit auftritt, gut auf eine konservative Therapie anspricht. Den Patienten wird empfohlen, spezielle Korsetts zu tragen und an Kursen teilzunehmen. Es ist zu beachten, dass die Übungen zur Erhöhung der Beweglichkeit der Wirbelsäule kontraindiziert sind.

    Skoliose wirkt sich positiv auf das Wasser aus und Übungen, die die Rückenmuskulatur stärken und eine korrekte Körperhaltung ermöglichen. Die konservative Behandlung von Skoliose kann auch Massage- und Sportelemente umfassen, die das Gleichgewicht des Körpers verbessern.

    Spondylose ist eine Krankheit, bei der sich im menschlichen Körper entlang des Randes des Wirbelkörpers Wucherungen (Osteophyten) bilden, die bei Wechselwirkung den Durchmesser des Wirbelkanals reduzieren, wodurch der Druck auf die Wurzeln des Rückenmarks erhöht wird. Dies manifestiert charakteristische Nachtschmerzen (meistens im zervikalen Bereich), Patienten suchen seit langem eine bequeme und schmerzlose Position während des Schlafes, morgendlicher Steifheit und Schmerzen.

    Die Erkrankung entwickelt sich als Folge degenerativ-dystrophischer Veränderungen, die aufgrund von Stoffwechselstörungen (zu viel Salz und Mineralien in den Knochen) auftreten.

    Die Bandscheibenhernie ist eine Pathologie, die sich als Folge von gestörten Stoffwechselprozessen in der Bandscheibe entwickelt, was zu einem teilweisen "Prolaps" führt. Dies trägt dazu bei, dass die Bandscheibe ihre Funktion nicht mehr erfüllen kann (stoßdämpfend). Außerdem löst der freigesetzte Teil der Bandscheibe (Hernie) Druck auf die Wurzeln des Rückenmarks aus, was zu neurologischen Symptomen und Schmerzen in dieser Abteilung führt.

    Bandscheibenhernie ist eine Pathologie, bei der der Faserring beschädigt ist. In diesem Fall kann der Inhalt des Pulpuskerns seine Grenzen überschreiten. Die Patienten klagen in der Regel über chronische Rückenschmerzen, Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Gliedmaßen sowie Muskelschwäche.

    Osteochondrose ist die häufigste und am weitesten verbreitete Krankheit, die nicht nur bei altersbedingten Personen, sondern auch bei jungen Menschen auftritt. Sie tritt aufgrund dystrophischer Veränderungen der Bandscheiben und der anschließenden Kompression der Wurzeln auf, was in einer bestimmten Abteilung zu Schmerzen führt. Man unterscheidet zervikale, thorakale, lumbale, sakrale und Osteochondrose. dystrophische Schädigung des Gewebes der Wirbelsäule, die mit degenerativen Veränderungen in der Struktur der Bandscheiben, der Wirbelkörper und der Bänder auftritt.

    So kann Osteochondrose nicht nur Rückenschmerzen, sondern auch Taubheit der Extremitäten, unangenehme Empfindungen im Herzbereich oder Anomalien in den Genitalorganen manifestieren, die nicht wirksam behandelt werden können, ohne den ätiologischen Hauptfaktor - die pathologischen Veränderungen der Wirbelsäule - zu beeinflussen. Bei Osteochondrose im lumbosakralen Bereich werden Wirbelsäulentraktion und manuelle Therapie zu therapeutischen Zwecken empfohlen.

    Radikulitis - Eine Krankheit tritt auf, wenn Sie keine Osteochondrose behandeln. Am häufigsten betroffen ist der Bereich, der am stärksten anfällig für Stress ist (Lendenwirbel und Kreuzbein). Die Krankheit ist durch akute Schmerzen gekennzeichnet, die mit Lähmung und Gefühlsverlust in den Beinen kombiniert werden können.

    Osteoporose ist eine Erkrankung, die sich mit dem Ausdünnen der Knochenstruktur entwickelt, was das Risiko und die Anzahl der Frakturen erhöht. Am häufigsten tritt bei Alterung des Körpers auf, mit zunehmendem Alter wird das Gleichgewicht von Magnesium und Kalzium gestört, was zur Bildung von Osteoporose führt.

    Verletzungen und Frakturen im Rückenbereich. Jede Änderung der anatomischen Strukturen wirkt sich nachteilig auf den gesamten Körper aus, ganz zu schweigen von Rückenverletzungen. Die häufigste Frakturstelle ist die Lendengegend, da sie am wenigsten vor übermäßiger Ausdehnung geschützt und am beweglichsten ist.

    Das Mischen eines Wirbels oder seiner Bande kann zu schwerwiegenden Folgen führen.

    Hämangiom ist ein gutartiger Knochentumor der Wirbelsäule, der am häufigsten im Thoraxbereich gefunden wird. Es wird in der Regel zufällig bei Untersuchungen diagnostiziert, um andere Läsionen der Wirbelsäule zu identifizieren. Manchmal liegt diese Pathologie unter der Kompressionsfraktur der Wirbel.

    Eine aktive Behandlung wird nur durchgeführt, wenn dies mit dem Auftreten der entsprechenden pathologischen Symptome bei einem Hämangiom zusammenhängt. Grundsätzlich wird eine spezifische Operation durchgeführt - Punktionsvertebroplastie, bei der Zement in den Tumor injiziert wird, um die Wirbel zu stärken.

    Hier ist ein kleiner Teil der Krankheiten aufgelistet, die in jedem Alter und in jedem sozialen Status auftreten können. Um die Wirbelsäule und die Knochen im Allgemeinen zu stärken, ist es notwendig, Vitaminkomplexe einzunehmen, minimale körperliche Anstrengung auszuführen und auf mögliche Manifestationen von Rückenschmerzen zu achten.

    Prävention von Wirbelsäulenerkrankungen

    Die Entwicklung der menschlichen Wirbelsäule beginnt in der vorgeburtlichen Periode und setzt sich im Laufe des Lebens fort. Wenn jedoch die Strukturen und Gewebe der Wirbelsäule im Kindes- und Jugendalter gestärkt und stabilisiert werden, beginnt das ältere Alter, die Entwicklung umzukehren - die allmähliche Verschlechterung und Zerstörung wichtiger Bestandteile einer gesunden Wirbelsäule.

    Die Sorge um das Wohlergehen der Wirbelsäule ist umso wichtiger, wenn man bedenkt, dass viele Erkrankungen der Wirbelsäule die körperlichen Aktivitäten einer Person beeinträchtigen und sogar zu einer Behinderung führen können.

    Die wichtigsten Maßnahmen zur Vorbeugung von Erkrankungen der menschlichen Wirbelsäule sind nach wie vor mäßige körperliche Betätigung, die ein starkes Muskelkorsett bildet, sowie die rechtzeitige Behandlung des Arztes bei den ersten Anzeichen von Beschwerden der Wirbelsäule.

    In den folgenden Fällen ist eine Konsultation mit einem Arzt erforderlich:

    • Schmerz oder Taubheitsgefühl in irgendeinem Teil der Wirbelsäule;
    • Schwierigkeiten bei der Wiederherstellung der Beweglichkeit der Wirbelsäule nach längerer Ruhepause (Nachtruhe, Arbeiten am Computer usw.);
    • häufige Kopfschmerzen ohne sichtbare Ursachen, Klingeln oder Tränengefühl in den Ohren.

    Wichtig: Nachdem Sie auf den Rücken gefallen sind, aus großer Höhe gesprungen sind und nach anderen extremen Ereignissen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, auch wenn keine Verletzungssymptome vorliegen. Diese Art von Wirbelfraktur als Kompression kann sich erst Jahre nach der Verletzung bemerkbar machen, davor können Sie jedoch Ihre Gesundheit ernsthaft schädigen.

    Die Wirbelsäule durchläuft den Alterungsprozess genauso wie alle unsere anderen Organe des Körpers. Die Zeit an sich, einmal Verletzungen und natürlich schlechte Gewohnheiten wirken sich nachteilig auf die Wirbelsäule aus.

    Mit zunehmendem Alter dehnen sich die Bandscheiben in der Wirbelsäule aus oder sie trocknen aus und verlieren ihre Fähigkeit, als Weichmacher und als Stoßdämpfer zu wirken. Die Knochen und Bänder, aus denen sich die Wirbelsäule zusammensetzt, werden weniger flexibel und kompakt. Eine der häufigsten Ursachen für Krankheiten ist die Bandscheibenentartung.

    Degeneration in Bandscheiben ist natürlich und an sich kein Problem. Schwierigkeiten treten auf, wenn diese Scheiben anfangen zu klemmen und Druck auf benachbarte Nervenenden oder das Rückenmark auszuüben.

    Erste Hilfe für die Wahrscheinlichkeit einer Wirbelsäulenverletzung

    Das Opfer sollte sich in einer horizontalen Position befinden und vor dem Eintreffen der Rettungswagen-Brigade ruhen. Es ist strengstens verboten, den Patienten zu bewegen und zu transportieren, da er wahrscheinlich neue Verletzungen und Komplikationen bekommt. Es ist erlaubt, das Opfer bei Verdacht auf Wirbelsäulenverletzung in Ausnahmefällen zu befördern, wenn es gefährlich ist, an Ort und Stelle zu bleiben.

    Die menschliche Wirbelsäule ist eine einzigartige Struktur des Körpers, die eine unterstützende, schützende, motorische Funktion ausübt, so dass ihr Zustand, die Vorbeugung von Krankheiten und ihre rechtzeitige Behandlung während des gesamten Lebens des Einzelnen gewährleistet sein sollten. Die Struktur der einzelnen Segmente der Wirbelsäule ermöglicht es einer Person, sich vertikal zu bewegen und die auf die Strukturen der Wirbelsäule wirkenden Belastungen auszugleichen und die körperliche Aktivität während des gesamten Lebens aufrechtzuerhalten.

    Abteilungen der menschlichen Wirbelsäule: Struktur und Hauptmerkmale

    Ich denke, Sie haben wiederholt über die Struktur des Menschen nachgedacht. In diesem Artikel werde ich mich auf die Frage konzentrieren - die menschliche Wirbelsäule. Die Wirbelsäule hat eine ziemlich komplexe Struktur, sie ist in mehrere Abteilungen unterteilt, von denen jede ihre Funktionen erfüllt.

    Sie können detaillierte Informationen zu den einzelnen Abteilungen lesen, einige Funktionen der Struktur einer Person kennen lernen und die Informationen auf sich selbst anwenden. Welche Abteilungen in der menschlichen Wirbelsäule sind und welche Organe von ihrem Zustand abhängen - das ist in meinem Artikel.

    Die Wirbelsäule ist direkt mit den inneren Organen der Person verbunden. Zwischen ihnen besteht eine Interaktion, die zur normalen Funktion der inneren Organe beiträgt.

    Was ist die Wirbelsäule?

    Die menschliche Wirbelsäule ist ein komplexes Knochensystem, das die aufrechte Position und die physiologischen Funktionen der inneren Organe unterstützt.

    Alle Teile der menschlichen Wirbelsäule haben eine besondere spezifische Struktur und bestehen aus 32-34 Wirbeln, die in einer Reihe angeordnet sind und die Grundlage des menschlichen Skeletts bilden. Getrennte Elemente (Wirbel) sind durch Gelenke, Bänder und Bandscheiben miteinander verbunden.

    Die Wirbelsäule dient als Skelett, an dem die Knochen und Muskeln der Arme und Beine befestigt sind. Außerdem sind die Wände der Brust-, Bauch- und Beckenhöhle an der Wirbelsäule befestigt. Die Wirbelsäule ist eine flexible, aber starke Wirbelkette. Seine Funktionen sind:

    • Referenz Es nimmt das Gewicht des Rumpfes, des Kopfes und der Hände (und das sind 2/3 des Gewichts des gesamten Körpers) und überträgt dieses Gewicht auf die Beine und das Becken. Man kann sagen, dass es die Grundlage des ganzen Körpers ist. Auf der Wirbelsäule werden sie zusammengehalten, als wären sie zu einem Ganzen vereint: der Kopf, die Arme und der gesamte Schultergürtel, die Organe der Brust und die Bauchhöhle.
    • Schützend. Das Rückenmark, das das Skelett, die Muskulatur und andere Hauptsysteme des Körpers steuert, ist im Wirbelkanal innerhalb der Wirbelsäule „verborgen“. Dies ist der beste Schutz gegen Stöße und äußere Schäden, nicht nur für das Rückenmark, sondern auch für die Wurzeln der Rückenmarksnerven.
    • Abschreibung Die Wirbelsäule absorbiert Stöße und Erschütterungen von der Stütze. Die Abwertungsfunktion ist besonders beim Laufen, Wurf, Springen und anderen Bewegungen wichtig - eine flexible Wirbelsäule dämpft Stöße. Muskeln spielen in diesem Prozess auch eine wichtige Rolle: Je besser der Zustand der Muskeln (insbesondere der paravertebralen Muskeln) ist, desto geringer ist die Belastung der Wirbelsäule.
    • Motor Wirbelgelenke sorgen für die motorische Funktion. Es gibt ungefähr fünfzig von ihnen, und sie ermöglichen dem Körper, sich zu drehen und andere Bewegungen auszuführen. Die Elastizität der Bänder und Bandscheiben erhöht die Beweglichkeit.

    Abteilungen der menschlichen Wirbelsäule

    Abteilungen der menschlichen Wirbelsäule

    Wie viele Abteilungen in der menschlichen Wirbelsäule und welche Organe hängen von ihrem Zustand ab? Insgesamt gibt es fünf Abteilungen, von denen jede außer dem Steißbein eine besondere Kurve hat und für die Arbeit bestimmter Organe und Teile des menschlichen Körpers verantwortlich ist.

    1. Zervikal (7 Wirbel) - Hirnkreislauf, Hypophyse, Nebenhöhlen, Zunge, Stimmbänder, Lippen, Augen, Haut, Schilddrüse, Ohren, Muskeln, Schultern, Ellbogen.
    2. Thorax (12 Wirbel) - Lunge, Herz, Bronchien, Haut, Nieren, Brust, Bauch, Arme, Leber, Lymphe, Nebennieren.
    3. Lendenwirbel (5 Wirbel) - Darm, Blinddarm, Harnblase, männliche Genitalien, Hüfte und andere Gelenke.
    4. Sacral (3-5 Wirbel) - Verletzungen in dieser Abteilung führen zu Hämorrhoiden, Rückenschmerzen beim Sitzen und zu Inkontinenz von Stuhlmassen.
    5. Das Steißbein (3-4 Wirbel) - der untere Teil der menschlichen Wirbelsäule.
      Die Hauptabschnitte der Wirbelsäule

    Die zervikale und thorakale Krümmung, die nach vorne gekrümmt ist, wird Lordose genannt, und die sakrale und lumbale Krümmung, die nach hinten invertiert ist, wird als Kyphose bezeichnet. Dank der Biegungen ist die Wirbelsäule flexibel. Die Frontalebene weist auch geringfügige physiologische Krümmungen (Skoliose) auf - die rechte Lenden- und Halswirbelsäule, die linke Brustseite.

    Alle Teile der menschlichen Wirbelsäule sind so konzipiert, dass sie das Rückenmark schützen, durch das das Gehirn Impulse an alle anderen Körperteile überträgt.

    Zervikal

    Die Anatomie der Halswirbelsäule ist so ausgeprägt, dass dieser Teil der gesamten Säule der beweglichste ist.

    Die Struktur der Halswirbelsäule trägt zu den Neigungen und Biegungen des Kopfes bei, nämlich den ersten beiden Wirbeln.

    Der erste von ihnen ist nicht mit dem Körper der Wirbelsäule verbunden, er sieht aus wie zwei Bögen, die durch seitliche Knochenverdickungen miteinander verbunden sind. Die Kondylen verbinden diesen Teil der Wirbelsäule mit dem Hinterkopfbereich. Der zweite Wirbel ist ein Zahnprozess - ein Knochenwachstum im Frontzahnbereich.

    Thoraxabteilung

    Es hat die Form des Buchstabens "C", der nach hinten gekrümmt ist und eine physiologische Kyphose darstellt. Nimmt an der Ausbildung der Brustwand und insbesondere ihrer Rückwand teil. Rippen werden mit Hilfe von Gelenken an Prozessen und Körpern der Brustwirbel befestigt und bilden den Brustkorb.

    Dieser Abschnitt der Wirbelsäule ist aufgrund des geringen Abstands zwischen den Bandscheiben in diesem Bereich, des Vorhandenseins der Dornfortsätze der Wirbel und der starken Brustrippen nicht sehr beweglich. Wenn die Krankheit in diesem Abschnitt auftritt, treten häufig Schmerzen zwischen den Schulterblättern auf.

    Lendenwirbelsäule

    Die größte Belastung, die auf die menschliche Wirbelsäule fällt: Die Lendenwirbelsäule übernimmt. Aus diesem Grund hat die Natur sie stärker gemacht, mit großen Wirbeln, deren Durchmesser viel größer ist als die Elemente anderer Abteilungen.

    Die Struktur der Lendenwirbelsäule hat nach vorne eine leichte leichte Biegung, die nur mit der Halssäule verglichen werden kann.

    Es gibt jedoch zwei Arten von abnormer Lendenwirbelentwicklung: Das Phänomen, wenn der erste Kreuzbeinwirbel vom Kreuzbein getrennt wird und die Form eines Lendenwirbels annimmt, wird als Lumbalisierung bezeichnet.

    In diesem Fall befinden sich 6 Wirbel im Lendenbereich. Es gibt auch eine Anomalie wie Sakralisation, wenn der fünfte Lendenwirbel in seiner Form mit dem ersten Sacral verglichen wird und teilweise oder vollständig mit dem Kreuzbein verschmolzen ist, während nur vier Wirbel im Lendenbereich verbleiben.

    In einer solchen Situation leidet die Beweglichkeit der Wirbelsäule in der Lendengegend, und die Wirbel, Bandscheiben und Gelenke werden stärker belastet, was zu ihrer schnellen Abnutzung beiträgt.

    Sacral (Kreuzbein)

    An der Basis der Wirbelsäule befindet sich ein Wirbel, der zu einem homogenen Knochen mit einer keilförmigen Form zusammengeschmolzen ist. Dieser Teil der Wirbelsäule ist eine Fortsetzung der Lendenwirbelsäule und endet mit dem Steißbein.

    Steißbeinabteilung

    Es hat wenig Mobilität und ist der letzte, niedrigste Teil der Wirbelsäule. Es hat eine enge Beziehung zum Kreuzbein und wird als Rudiment des Schwanzes betrachtet, das für den Menschen unnötig ist.

    Die Beweglichkeit der Wirbelsäule wird durch die zahlreichen Gelenke gewährleistet, die sich zwischen den Wirbeln befinden. Wenn man die Struktur der Wirbelsäule kennt, kann man sich eine Vorstellung von dem Auftreten verschiedener Krankheiten machen, da jede seiner Abteilungen für den Zustand und die Funktion der inneren Organe und Teile des menschlichen Körpers "verantwortlich" ist.

    Die Struktur der Wirbel

    Jeder Wirbel besteht aus zwei Teilen: dem Körper und dem Bogen. Die Wirbelkörper sind durch Knorpelgewebe (Bandscheiben) miteinander verbunden. Zusammen bilden sie den Teil der Wirbelsäule, der für die Stützfunktion verantwortlich ist.

    Die Körper der Wirbel nehmen bei Bewegung und im stationären Zustand Kraft auf. Sie übertragen diese Last auf die Knochen des Beckens und der Beine. Auch die Körper sorgen zusammen mit den Bandscheiben für Dämpfung. Wirbel haben ein anderes Problem.

    Sie sind mittels Gelenken beweglich miteinander verbunden und sorgen für Beweglichkeit der Wirbelsäule. Die Wirbel der Halswirbelsäule sind viel kleiner als alle anderen Abteilungen. Das ist verständlich: Der Brust- und der Lendenbereich nehmen ein viel höheres Gewicht ein. Aber die Halswirbel haben Arme entwickelt.

    Schließlich ist der Hals der beweglichste Teil der Wirbelsäule, der für die Bewegung und die Blutversorgung des Kopfes verantwortlich ist. Diese Unterschiede in der Struktur der menschlichen Wirbelsäule sind der Grund dafür, dass sich schmerzhafte Prozesse in der Halswirbelsäule weniger häufig entwickeln als in der Lendenwirbelsäule. Osteochondrose oder Hernie betrifft oft die Lendenwirbelsäule mit ihrer konstanten Spannung und großen Bandscheiben.

    Die Wirbelsäule besteht aus 33-34 Wirbeln, die übereinander angeordnet sind. Insgesamt gibt es 5 Abteilungen:

    1. Zervikalregion - 7 Wirbel.
    2. Thoraxregion - 12 Wirbel.
    3. Lendenbereich - 5 Wirbel.
    4. Sakralabteilung - 3-5 Wirbel.
    5. Steißbeinabteilung.

    Die Wirbel verschiedener Abteilungen haben je nach Zweck und Funktionen für jeden Teil der Wirbelsäule eine unterschiedliche Form.

    • Die Lumbalsäule für Erwachsene weist vier Krümmungen auf:
    • Zervikale Krümmung.
    • Thoraxkrümmung.
    • Lendenwirbelkrümmung.
    • Sakrale Krümmung.

    In diesem Fall sind die Hals- und Brustkrümmung (Lordose) nach vorne konvex und die Lenden- und Kreuzbeinkrümmung (Kyphose) nach hinten konvex. Durch die Biegungen wird die Flexibilität der Wirbelsäule gewährleistet. In der Frontalebene weist die Wirbelsäule leichte physiologische Krümmungen (Skoliose) auf - rechter Hals, rechter Lendenbereich, linker Brustbereich.

    Die Wirbel der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule werden als echte Wirbel bezeichnet. Sakral- und Steißbeinwirbel werden falsch genannt, weil Sie sind mit dem Kreuzbein und dem Steißbein verwachsen.

    Die Wirbel bestehen aus zwei Hauptteilen: einem massiven zylindrischen Körper und einem dünnen Bogen. Beide Teile bilden einen freien Hohlraum (Kanal), in dem sich das Rückenmark befindet. Jeder Schäkel hat 7 Prozesse:

    1. Dornfortsatz, der sich dahinter befindet;
    2. seitliche Prozesse von den Seiten;
    3. gepaarte obere und untere Gelenkprozesse oben und unten.

    Der Wirbel besteht aus:

    • Wirbelkörper;
    • Bogenfuß;
    • übergeordneter Gelenkprozess;
    • Gelenkfläche;
    • Dornfortsatz;
    • Querverfahren;
    • unterer Gelenkprozess;
    • Gelenkfläche;
    • untere Wirbelkerbe;
    • obere Wirbelkerbe.

    Die Wirbelkörper sind darauf ausgelegt, das volle Körpergewicht zu tragen, während die Knorpelplatten die schwammige Substanz der Wirbelkörper vor übermäßigem Druck schützen. Die Arme sind zum mechanischen Schutz des Rückenmarks konzipiert. Der Dornfortsatz und der Querfortsatz sind der Ort der Insertion der Bandscheiben und dienen als Hebel für die Muskeln der Wirbelsäule.

    Die beiden obersten Halswirbel, die ihren eigenen Namen haben, stehen auseinander:

    1. Ich Halswirbel heißt atlant (hält den Kopf).
    2. Der zweite Halswirbel wird als axialer Wirbel bezeichnet (auf dem sich der Atlas dreht).

    Atlanta hat keinen Körper, es besteht aus vorderen und hinteren Bögen und zwei seitlichen Massen, die oben und unten mit Gelenkflächen bedeckt sind, um sich mit dem Schädel und dem darunter liegenden Wirbel zu artikulieren. Im zweiten Halswirbel befindet sich auf der Oberseite ein Zahn, der nach oben ragt und dem Atlas die Drehachse gibt.

    Bandscheiben

    Was ist eine Bandscheibe? Dies ist ein knorpeliger Beutel, der mit einer Flüssigkeit gefüllt ist, die eine geleeartige Konsistenz hat. Beim Gehen oder anderen Bewegungen aufgrund der Beweglichkeit dieser Knorpel können sich die Wirbelkörper vertikal absorbieren, dh etwas bewegen. In der Mitte der Bandscheibe befindet sich der gelatinöse Pulpuskern.

    Seine Substanz besteht aus Prolin, Hyaluronsäure, Glykosaminoglykanen, Kollagenfasern, Fibroblasten, Chondrozyten. Der Kern ist von einem mehrlagigen dichten Faserring umgeben. Das Knorpelgewebe der Bandscheibe weist keine Gefäße auf. Seine Ernährung und Sauerstoffproduktion beruht auf der Diffusion von Nährstoffen aus den Körpern benachbarter Wirbelkörper.

    Eine wichtige Fähigkeit der Bandscheibe ist die Adsorption von Wasser, um den gewünschten intradiskalen Druck aufrechtzuerhalten. Die Wassermenge ist wichtig, um die Dämpfungseigenschaften der Wirbelsäule zu erhalten. Mit zunehmendem Alter nimmt jedoch die Wassermenge in den Bandscheiben ab. Bei Neugeborenen beträgt sie 88% der Gesamtmasse der Scheibe, in der Pubertät - 80% und im Alter etwa 70%.

    Die Bandscheiben nehmen ein Drittel des Gesamtvolumens der Wirbelsäule ein. Sie nehmen die Belastung der Wirbelsäule wahr und sorgen gleichzeitig für ihre Flexibilität. Daher beeinflussen die mechanischen Eigenschaften dieser Bandscheiben die mechanischen Eigenschaften der gesamten Wirbelsäule erheblich.

    Ein erheblicher Teil der Lendenschmerzen wird entweder durch Erkrankungen der Bandscheiben (z. B. Bandscheibenvorfall) oder durch Schädigung anderer Strukturen verursacht, die durch Fehlfunktionen der Bandscheibe verursacht werden (z. B. übermäßiger Druck während der Bandscheibenentartung).

    In diesem Artikel werden die Struktur und Zusammensetzung der Bandscheiben und ihre Rolle bei der Implementierung der mechanischen Funktion der Bandscheibe sowie die Veränderungen beschrieben, die bei Erkrankungen der Bandscheiben auftreten.

    Anatomie

    Zwischen den menschlichen Wirbeln befinden sich 24 Bandscheiben, die zusammen mit den Wirbelkörpern die Wirbelsäule bilden. Die Größe der Scheiben nimmt von oben nach unten zu und in der Lendenwirbelsäule erreicht sie 45 mm in anterior-posteriorer Richtung, 64 mm in medial-lateraler Richtung und 11 mm Dicke.

    Die Scheibe besteht aus Knorpelgewebe und ist klar in 3 Abschnitte unterteilt. Der innere Teil (loser Kern) ist eine gelartige Masse und ist besonders bei jungen Menschen ausgeprägt.

    Der äußere Bereich (Faserring) hat eine feste und faserige Struktur. Die Fasern dieses Ringes sind in verschiedenen Richtungen miteinander verflochten, so dass die Scheibe hohen Belastungen beim Biegen und Verdrehen standhält. Mit zunehmendem Alter verliert der Kern der Scheibe Wasser, wird härter und der Unterschied zwischen dem Kern und dem Faserring wird nicht so klar.

    Der dritte Abschnitt der Bandscheibe ist eine dünne Hyalinknorpelschicht, die die Bandscheibe vom Wirbelkörper trennt. Bei Erwachsenen besitzt die Bandscheibe keine eigenen Blutgefäße, und ihre Ernährung erfolgt auf Kosten benachbarter Gewebe, insbesondere der Bänder und des Wirbelkörpers. Nervenfasern befinden sich nur im äußeren Bereich der Scheibe.

    Biochemische Zusammensetzung

    Die Bandscheibe besteht wie anderer Knorpel hauptsächlich aus Wasser- und Kollagenfasern, die in eine Matrix aus Proteoglycan-Gel eingetaucht sind. Diese Komponenten machen 90-95% der gesamten Gewebemasse aus, obwohl ihr Verhältnis in Abhängigkeit von der spezifischen Fläche der Bandscheibe, dem Alter der Person und dem Vorhandensein degenerativer Prozesse variieren kann. In der Matrix befinden sich auch Zellen, die die Synthese von Scheibenkomponenten durchführen.

    Die Hauptfunktion der Scheibe ist eine mechanische Funktion. Die Scheiben übertragen die Last durch die Wirbelsäule und lassen die Wirbelsäule biegen und drehen. Die Belastung der Bandscheiben hängt vom Körpergewicht und der Muskelaktivität ab und hängt von der Körperposition ab.

    Beim Ausführen täglicher Aktivitäten ändert sich das Laden der Festplatte ständig. Biegung und Dehnung der Wirbelsäule führen zum Strecken und Quetschen der Scheibe, und die Belastung der Scheiben nimmt aufgrund der Besonderheiten der Körpergeometrie und der Gewichtsverteilung von oben nach unten zu. Die Drehung der Wirbelsäule verursacht eine seitliche Belastung (Scherung) der Scheiben.

    Wirbelmotorensegmente

    Der Begriff "Wirbelmotorensegment" (PDS der Wirbelsäule) bezieht sich auf den Teil der Wirbelsäule, der aus zwei benachbarten (benachbarten) Wirbeln besteht.

    Das Wirbelmotorensegment umfasst alle strukturellen Einheiten auf dieser Ebene der Wirbelsäule: zwei benachbarte Wirbel, ihre Gelenke und ihren Bandapparat der Verbindung dieser beiden benachbarten Wirbel, die Zwischenwirbelscheibe, und umfassen auch die paravertebralen Muskeln.

    In jedem Wirbelmotorensegment befinden sich zwei Zwischenwirbelöffnungen (Foraminalöffnungen), in denen sich die Wurzeln der Spinalnerven, Arterien und Venen befinden.

    Es gibt insgesamt 24 Wirbelsäulensegmente in der Wirbelsäule: 7 Hals-, 12 Brust- und 5 Lendenwirbel. Das letzte Lendensegment (unterste) bildet den 5. Lendenwirbel (L5) und das erste Kreuzbein (S1).

    In medizinischen Protokollen wird das Wirbelmotorensegment nach den Wirbeln oben und unten in diesem Segment benannt, zum Beispiel das L5-S1-Segment.

    Die Beziehung der Wirbelsäule und der inneren Organe

    Kein Wunder, sagte Hippokrates, dass, wenn bei einer Person gleichzeitig viele Krankheiten diagnostiziert werden, das Problem in der Wirbelsäule gesucht werden sollte. Diese Aussage wird heute bestätigt, da die Nervenfasern aus dem Rückenmark für die normale Funktion und Funktion des gesamten Organismus stammen.

    Wirbelsäulenerkrankungen verursachen Probleme mit dem Gehirn, dem Verdauungssystem und dem Herzen.

    Die Behandlung von Begleiterkrankungen hat nicht die gewünschte Wirkung, da es sich nur um Konsequenzen handelt und der Grund selbst „gekonnt“ vor den Fachärzten verborgen ist, die den Kranken untersuchen.

    Wirbelsäulenerkrankungen sollten jedoch so früh wie möglich behandelt werden. Wenn Sie in den frühen Stadien der Erkrankung nicht genügend Aufmerksamkeit darauf legen, können Sie auf schwerwiegende Folgen warten.

    Nur wenige wissen, wie wichtig die Wirbelsäule für die Gesundheit anderer Organe und Systeme ist, von der Krone bis zu den Fingerspitzen. Der menschliche Körper ist ein komplexes, miteinander verbundenes, selbstregulierendes System. Die Störung eines Organs kann zu Abnormalitäten in einem anderen Organ führen. Mit der Zeit besteht die Gefahr, dass eine ganze Reihe von Krankheiten entsteht, ohne die Pathologie der Wirbelsäule zu beseitigen.

    Der Patient, der sich auf die Art des Schmerzes konzentriert, bezieht sich auf einen bestimmten Spezialisten. Aber nicht immer liegt die Wahl des Arztes an der Oberfläche. Sekundärerkrankungen, die durch Probleme im Bewegungsapparat verursacht werden, ist auf den ersten Blick schwer mit der Wirbelsäule selbst in Verbindung zu bringen. Deshalb behandeln Menschen oft jahrelang erfolglos die eine oder andere Krankheit, ohne zu wissen, dass der Grund in den verdrängten Wirbeln liegt.

    Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Übergewicht, Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt, sexuelle Funktionsstörungen und viele andere Pathologien können die Folge von Erkrankungen der Wirbelsäule sein.

    Was hat diese Beziehung verursacht? Zum Beispiel bei einer Schädigung der Halswirbelsäule führt schon die geringste Verlagerung der Wirbel zu einem Krampf der umgebenden Muskeln. Die Ernährung des Gewebes ist gestört, was Ödeme und Entzündungen verursacht. Der Kopfschmerz der Spannung ist eine Folge dieser Prozesse.

    Da die Wirbel lange Zeit in der falschen Position sind, werden sie stärker belastet, löschen sich gegenseitig aus und verletzen zusätzlich das umliegende Gewebe. Anschließend wird die Bandscheibe aus dem natürlichen Bereich verschoben und bildet einen Bandscheibenhernien. Der Hernienvorsprung verengt die nächste Nervenwurzel - die Innervation wird schwieriger, Schmerzen treten auf und die motorische Aktivität ist begrenzt.

    Wenn der Leistenbruch die Blutgefäße verengt, wird die Ernährung des Gewebes behindert. Organzellen leiden an Sauerstoffmangel und Nährstoffmangel. Als Folge davon nehmen Gehirnaktivität, Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Seh- und Hörvermögen ab, der Blutdruck steigt - das heißt, die Funktionen von Organen, die sehr weit entfernt von verdrängten Wirbeln liegen, aber sehr eng mit ihnen verbunden sind, leiden.

    Es reicht aus, die versetzten Wirbel in die Ausgangsposition zurückzubringen, und der Körper stellt alle Systeme unabhängig voneinander ein.

    Sekundärerkrankungen mit Wirbelsäulenverletzung

    Osteochondrose ist die Hauptursache für Stoffwechselstörungen, systemische Verschlechterung der Gesundheit und die Entwicklung von Erkrankungen vieler Organe und Systeme.

    Nachfolgend sind die sekundären Symptome aufgeführt, die mit pathologischen Veränderungen in verschiedenen Teilen der Wirbelsäule zusammenhängen.

    • Zervikale Region Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Ohnmacht, Blutdrucksprünge, chronisches Müdigkeitssyndrom, Gedächtnisstörungen, Schlaf, verstärkte Aggression und Nervosität, Hypothyreose (verstärktes Schwitzen), Seh- und Hörstörungen, Halsschmerzen, Adenoide, Akne, eingeschränkte Beweglichkeit im Ellenbogen.
    • Thoraxabteilung. Schmerzen im Schultergürtel, Schulterblätter, Taubheitsgefühl der Arme, Krämpfe. Asthma, Husten, Arrhythmie, Bronchitis, Lungenentzündung, Gallensteine, Übergewicht, Verdauungsstörungen, Wasserlassen und Stuhlgang, Unfruchtbarkeit, Allergien, geschwächtes Immunsystem. Die Schmerzen imitieren einen Herzinfarkt.
    • Lendenwirbelbereich. Schmerzen in den Knien, Füßen, Schwellungen in den Knöcheln, Plattfüßen, Lahmheit. Wasserlassen beeinträchtigt Verletzung der Potenz Hernie, Verstopfung, Kolitis, Durchfall, Darmkolik, Blinddarmentzündung.
    • Sacrum Schmerzen im Kreuzbein.
    • Steißbein Hämorrhoiden, Funktionsstörungen der Beckenorgane.

    Wenn eine der oben genannten Beschwerden gefunden wird, ist es sinnvoll, den Zustand des entsprechenden Abschnitts der Wirbelsäule zu überprüfen. Es ist möglich, dass genau hier die Ursache der langanhaltenden Krankheit liegt. Nach der Heilung der Wirbelsäule ist es möglich, die Sekundärkrankheit ohne Medikamente und Operationen zu beseitigen.

    Gesundheit der Wirbelsäule

    Die Wirbelsäule ist der wichtigste Teil unseres Körpers. Die alten Ärzte betrachteten es als Reservoir der menschlichen Vitalität. Die moderne Medizin kann nicht widersprechen. Schließlich sendet das im Rückenmarkkanal gelegene Rückenmark Nervenimpulse an buchstäblich jedes Organ des Körpers. Dies bedeutet, dass das Wohlbefinden des gesamten Körpers von der Gesundheit der Wirbelsäule abhängt.

    Die Gesundheit der Wirbelsäule ist ein wichtiges Element eines langen aktiven Lebens. Denn nicht nur die Haltung und eine schöne Figur hängen von der normalen Beweglichkeit der Wirbelsäule und der Erhaltung der Zwischenwirbelgelenke ab, sondern auch von der ordnungsgemäßen Funktion der inneren Organe, der stabilen Durchblutung des Gehirns und damit der Klarheit des Gedankens und des vollen Gedächtnisses für viele Jahre.

    Eine vorsichtige Haltung zur Haltung, ein ruhiger Rücken bei statischen und dynamischen Belastungen sollte die oberste Regel sein.

    Durch rationelle körperliche Aktivität können Sie vorzeitigen Verschleiß der Bandscheiben, Gelenkverschiebungen und Entzündungen der Wurzeln der Spinalnerven vermeiden.

    Regelmäßiges Schwimmen ermöglicht die Umverteilung der Belastung von der Wirbelsäule auf den muskulösen Rückenrahmen.
    Massage und Reflexzonenmassage aktivieren die Durchblutung und die Lymphdrainage der Wirbelsäule und des Rückenmarks, helfen, Giftstoffe zu entfernen und den Fluss der durch die Wirbelsäule zirkulierenden Lebensenergie zu aktivieren.

    Spezielle Dehnungs- und Gymnastikübungen stärken die Muskeln, machen die Bänder elastischer und die Gelenke bewegen sich. Bewahren Sie die Flexibilität der Wirbelsäule in jedem Alter.

    Je eher jemand sich der Notwendigkeit bewusst ist, für die Sicherheit seiner Wirbelsäule zu sorgen, desto erfolgversprechender wird die Vorbeugung von Krankheiten dieses Körperteils. Wie hängen Gesundheit und Wirbelsäule zusammen? Welche Arten von Pathologien können durch die Pflege der Wirbelsäule vermieden werden?

    Osteochondrose, Skoliose und Osteoarthritis können sich als Manifestationen degenerativ-dystrophischer Veränderungen von denen zurückziehen, die ein Leben lang auf ihre Wirbelsäule achten.

    Das Wirbelarteriensyndrom und chronische Störungen des zerebralen Blutflusses aufgrund pathologischer Veränderungen in der Zervikalregion werden diejenigen umgehen, die darüber nachdenken, wie die Wirbelsäule gesund bleibt.

    Erschöpfende chronische Schmerzen, Parästhesien, Paresen der Gliedmaßen und Probleme mit den Beckenorganen sind ohnmächtig für die Vorbeugung von Rückenerkrankungen.

    Sexuelle Dysfunktion, Unfruchtbarkeit oder verminderte Libido bedrohen den Besitzer einer gesunden Lendengegend nicht.