Haupt / Rehabilitation

Welcher Arzt beschäftigt sich mit der Behandlung der Wirbelsäule

Die Erkrankung der Wirbelsäule ist eine ziemlich häufige Erkrankung des Bewegungsapparates. Der moderne Lebensstil trägt zur Verletzung der Struktur der Wirbel und Bandscheiben bei, was zur Entwicklung von Skoliose, Osteochondrose, Protrusionen und Hernien der Wirbelsäule führt. Der pathologische Prozess wird von Rückenschmerzen, beeinträchtigter Empfindlichkeit der Extremitäten, normaler motorischer Aktivität und Komplikationen des Zentralnervensystems begleitet.

Das Ignorieren des Problems kann zu einer Behinderung führen und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Aus diesem Grund ist es äußerst wichtig, bei den ersten Anzeichen von Rückenbeschwerden Hilfe von einem Spezialisten zu suchen.

Welcher Arzt behandelt die Wirbelsäule und wie behandelt man die Krankheit? Versuchen wir es herauszufinden.

Anfänglicher Aufruf an den Therapeuten

Rückenbeschwerden können nicht nur bei der Pathologie der Wirbelsäule auftreten. Störungen der inneren Organe, wie der Speiseröhre, des Magens, der Nieren, des Herzens und der Sexualdrüsen, können sich als Schmerz in verschiedenen Teilen der Wirbelsäule manifestieren. Es ist unmöglich, eine Diagnose selbst zu erstellen, ohne eine medizinische Ausbildung und Erfahrung in der medizinischen Praxis zu haben. Sogar Ärzte konsultieren ihre Kollegen über ihre Beschwerden, um diagnostische Fehler zu beseitigen. Gleiches gilt für die Behandlung, die von einem Spezialisten mit geringen Qualifikationen vorgeschrieben werden muss.

Wenn Ihr Rücken schmerzt, müssen Sie so schnell wie möglich die Uhrzeit finden und den Hausarzt der Bezirksklinik aufsuchen. Ein Allgemeinarzt wird die Vorgeschichte (Geschichte) der Erkrankung herausfinden und die Wirbelsäule untersuchen. Bei der Rezeption wird der Therapeut ausführlich nach den Manifestationen der Krankheit, der Art des Schmerzsyndroms fragen und mögliche Ursachen für die Pathologie identifizieren. Bei der äußeren Untersuchung spürt er die Wirbel- und Interkostalräume, bestimmt die Bereiche der Deformität und Krümmung der Wirbelsäule, die Beweglichkeit des Achsenskeletts und die Lokalisierung unangenehmer Empfindungen.

Der Therapeut ist der erste Arzt, der eine vorläufige Diagnose stellt, zusätzliche Untersuchungsmethoden vorschreibt oder den Patienten unverzüglich an Ärzte einer engen Spezialität überweist. Er kann eine Differenzialdiagnose mit anderen Krankheiten erstellen, die Wirbelsäulenpathologie bestätigen oder ablehnen. Die Erstbehandlung bei Rückenproblemen sollte an diesen Spezialisten erfolgen.

Vertebrologe - ein Arzt, der sich mit der Behandlung der Wirbelsäule beschäftigt

Ein Vertebrologe ist eine spezialisierte medizinische Spezialität, die sich ausschließlich mit den Problemen der Wirbelsäule befasst. Ein qualifizierter Arzt verfügt über Kenntnisse der Funktionsdiagnostik, kann Röntgenbilder und Tomogramme der Wirbelsäule lesen, verfügt über manuelle Therapie- und Massagetechniken und verfügt über fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet der Physiotherapie und Physiotherapie. In seiner Arbeit verwendet der Vertebrologe die Methoden der medikamentösen Behandlung, der Wirbelsäulentraktion, der komplexen Rehabilitation nach Beseitigung der Entzündungsreaktion und des Schmerzsyndroms.

Ein spezialisierter enger Fokus ist somit ein Universalarzt für die Behandlung von Rückenerkrankungen. Er führt den Patienten vom Beginn der Behandlung bis zum Ende der Erholungsphase, was sich positiv auf die Genesung auswirkt. Einige Ärzte dieser Spezialisierung können an der Wirbelsäule operieren. Der Vertebrologe akzeptiert jedoch nur in großen medizinischen Zentren und regionalen Krankenhäusern, was bedeutet, dass dieser Beruf eine eher seltene medizinische Spezialität ist. Nicht alle Patienten aus den Bezirkszentren können es sich leisten, von einem Wirbeltier beobachtet zu werden. Wie kann man in dieser Situation sein?

Neuropathologe - ein Arzt, der die Wirbelsäule in regionalen Krankenhäusern behandelt

Kleine medizinische Einrichtungen in regionalen Zentren haben immer Neuropathologen in ihren Mitarbeitern, die im akuten Stadium der Erkrankung und beim Abwürgen der Wirbelsäulenwurzeln die Wirbelsäule bearbeiten müssen. In der Regel verweisen Therapeuten Patienten mit Wirbelsäulenproblemen auf einen Termin mit diesem Spezialisten.

Die Aufgabe des Neuropathologen ist es, Entzündungen im Bereich des pathologischen Prozesses zu reduzieren, die Verletzungen der neurovaskulären Bündel zu beseitigen und dadurch starke Rückenschmerzen zu beseitigen.

Durch die Therapie werden Empfindlichkeit und volle Bewegungen der Extremitäten wiederhergestellt, der Blutfluss durch die Hirnarterien aktiviert, die Arbeit der inneren Organe normalisiert, das allgemeine Wohlbefinden verbessert. Der Neuropathologe ist jedoch kein Universalspezialist und arbeitet in jeder Phase des Behandlungsprozesses mit Ärzten anderer Qualifikationen zusammen. Je nach Krankheitsphase und Schweregrad der Pathologie schickt er den Patienten zur Beratung und Therapie zu Ärzten verwandter Fachgebiete.

Der orthopädische Chirurg befasst sich mit komplizierten Formen von Wirbelsäulenerkrankungen

Orthopädische Chirurgen befassen sich in der Regel mit Krümmungen der Wirbelsäule und Operationen zur Entfernung von Wirbelsäulenhernien, Osteophyten und anderen Störungen der anatomischen Struktur des Achsenskeletts. Eine häufige Ursache für Rückenprobleme sind außerdem Plattfüße, deren Behandlung in die Zuständigkeit solcher Spezialisten fällt.

Spinalhernien, Knochenwachstum, Kyphose und Skoliose führen zu Traumata im umgebenden Weichgewebe, Kompression des Rückenmarks, Funktionsstörungen der inneren Organe, was zu schwerwiegenden Folgen führen kann. Chirurgie in solchen klinischen Fällen ist eine lebensnotwendige Notwendigkeit.

Verwandte Wirbelsäulenspezialisten

Wer behandelt noch Erkrankungen der Wirbelsäule? In der Erholungsphase werden Spezialisten wie Physiotherapeuten, Physiotherapeuten, manuelle Therapeuten und Massagetherapeuten in den therapeutischen Prozess einbezogen. Dank dieser Ärzte wird der Stoffwechsel und die Durchblutung im Bereich der Pathologie normalisiert, der Muskelrahmen des Rückens wird gestärkt, die anatomisch korrekte Position der Wirbel wird wiederhergestellt, die körperliche Aktivität wird verbessert und die Arbeitsfähigkeit kehrt zurück.

Darüber hinaus kann der behandelnde Arzt in der Phase der endgültigen Diagnose den Patienten zur Konsultation an einen Kardiologen, Pneumologen, Gastroenterologen, Gynäkologen, Nephrologen überweisen, um Erkrankungen der inneren Organe auszuschließen.

Viele medizinische Fachgebiete können sich mit der Behandlung von Erkrankungen der Wirbelsäule und Komplikationen der Pathologie des Bewegungsapparates befassen. Die Hauptaufgabe des Patienten ist der zeitnahe Zugang zu einem Arzt zur Diagnose und komplexen Therapie. Wenn Ihr Rücken schmerzt, sollten Sie den Besuch eines Spezialisten nicht aufschieben und die Erkrankung fortschreiten lassen, bis schwere Komplikationen auftreten.

Welcher Arzt behandelt Rücken und Nacken

Orthopäde, Rheumatologe.
Wenn Ihre Wirbelsäule schmerzt, ist der erste Schritt der Besuch des Arztes. Aber zu welchem ​​Arzt solltest du gehen? Bei der Auswahl eines Spezialisten für Rücken- und Nackenschmerzen gibt es mehrere Möglichkeiten. Diese Wahl hängt von einer Reihe von Faktoren ab, darunter (aber nicht nur) der Schwere der Schmerzen, der Dauer des Zustands und dem Komfort der Behandlung, die von jedem Arzt angeboten wird.

Erster Stopp: Therapeut

Wenn Sie zum ersten Mal auf ein Problem stoßen und der Schmerz länger als zwei Tage anhält, ist es ratsam, einen Termin mit dem Therapeuten zu vereinbaren. Bevor er mit der Diagnose beginnt, wird er sein vorläufiges Wissen über Ihre Krankengeschichte nutzen und sich mit dem allgemeinen Gesundheitszustand vertraut machen.

Ein Besuch bei diesem Spezialisten ist auch hilfreich, da Rücken- und Nackenschmerzen durch viele verschiedene Ursachen hervorgerufen werden können, die von Muskel- und Skelettverletzungen bis hin zu nervösen Störungen und Erkrankungen bestimmter Organe wie Nieren reichen. Der Therapeut beurteilt die Symptome und bezieht sich auf diagnostische Studien und ermittelt, welchen Spezialisten Sie benötigen.

Arten von Spezialisten

Basierend auf einer Untersuchung Ihres Zustands wird der Hausarzt die Behandlung beginnen oder Sie an einen der folgenden Spezialisten überweisen:

Orthopäde - befasst sich hauptsächlich mit Knochen- und Muskelstörungen. Dies ist der Spezialist, der am häufigsten bei Nacken- und Rückenproblemen beraten wird. Der Orthopäde hilft bei der Behandlung von Deformitäten bei Bandscheiben, Ischias, Osteochondrose und ähnlichen Erkrankungen.

Neurologe - Wenn Ihr Arzt ein Problem mit dem Nervensystem vermutet, kann er Sie an einen Neurologen überweisen. Dieser wiederum wird Ihre Nerven bewerten, um dies anhand von Reflexen, Kraft, Gleichgewicht, Bewegung und körperlichen Empfindungen zu überprüfen. Neurologen konsultieren eher bei chronischen Schmerzen.

Rheumatologe - Wenn Ihre Symptome und Ihre Diagnose zeigen, dass Sie an Autoimmun- oder Bindegewebserkrankungen leiden, wird Ihr Arzt Sie höchstwahrscheinlich an einen Rheumatologen überweisen, der sich mit nichtinfektiösen entzündlichen Erkrankungen der Gelenke und Weichteile befasst.

Neurochirurg - spezialisiert auf die Behandlung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems, einschließlich der Wirbelsäule, des Rückenmarks und des Gehirns. Rückenchirurgie - ein entscheidender Schritt. Die Überweisung an einen Neurochirurgen erfolgt erst, wenn alle anderen konservativen Behandlungen erschöpft sind.

Wirbelsäulenprobleme werden von verschiedenen Spezialisten behandelt, jeder von ihnen hat bestimmte Fähigkeiten und jeder spielt eine wichtige Rolle in diesem Prozess. Einige von ihnen sind keine Ärzte. Die Behandlungsmöglichkeiten für Ihre Krankheit hängen von der Art und dem Schweregrad des Problems ab. Wirbelsäulenprobleme können durch Weichgewebe (Muskeln, Sehnen, Bänder), Nerven oder Knochen entstehen. Wenn sie schwierig sind oder nicht bestehen, können Sie für weitere Konsultationen, Diagnostik und Behandlung an einen oder mehrere Spezialisten verwiesen werden, deren Aktivitäten im Folgenden beschrieben werden.

Da mehrere Ärzte an der Behandlung von Rücken und Nacken beteiligt sind, werden Zentren für Wirbelsäulenprobleme geschaffen, um eine umfassende Patientenversorgung zu gewährleisten. Fachleute arbeiten in multidisziplinären Teams zusammen, die sich auf Koordination, Komfort für den Patienten und Versorgungsqualität konzentrieren.

Krankheiten in der Wirbelsäule, die der Arzt behandelt

Eine gesunde Wirbelsäule ist Voraussetzung für ein erfülltes Leben. Heute haben über 85% der Bevölkerung Rückenprobleme. Wirbelkrankheiten, die bis vor kurzem mit dem Alter in Verbindung gebracht wurden, sind heute bei jungen Menschen und sogar bei Kindern üblich. Wissenschaftler betrachten eine solche signifikante Prävalenz der Vergeltung einer Person für das aufrechte Gehen aufgrund des vertikal gerichteten Drucks des Körpergewichts auf die Wirbelsäule.

Laut Statistik wenden sich nur etwa 20% der Patienten, die die Verschlechterung der Wirbelsäule feststellen, unverzüglich an einen Spezialisten. Der Grund liegt normalerweise im mangelnden Verständnis der Ernsthaftigkeit des Problems und der fehlenden Information darüber, welchen Arzt man besuchen sollte.

Die Wahl eines Spezialisten hängt von den Besonderheiten des Problems ab.

Was ist die Wirbelsäule, ihre Struktur und Funktion

Die Wirbelsäule, auch Wirbelsäule genannt, bildet die Basis des menschlichen Skeletts. Es ist in Reihe geformt und vertikal 33-34 Wirbel miteinander verbunden.

Die Wirbelsäule ist üblicherweise in mehrere Zonen unterteilt:

  • Zervikalbereich, bestehend aus 7 Wirbeln. Dies ist der beweglichste Ort in der Wirbelsäule, dank dessen eine Person verschiedene Kopfbewegungen ausführen kann.
  • Thoraxregion, gebildet von 12 inaktiven Wirbeln, zusammen mit den Rippen, die den Brustkorb bilden.
  • Lendenwirbelsäule, in der Struktur der 5 massivsten Wirbel.

Unterhalb der Lendengegend befindet sich das Kreuzbein, das aus 5 Wirbeln gebildet wird, die sich zu einem Knochen angesammelt haben, und dem Steißbein, das eine ähnliche Struktur aufweist.

Zwischen den beiden benachbarten Wirbeln befindet sich eine Bandscheibe - die Bildung einer abgerundeten Form, bestehend aus Fibro-Knorpelgewebe und einem Kern aus Gelatinekern. Solche Scheiben dienen zum Verbinden benachbarter Segmente und zur Dämpfung von Lasten, die die Beweglichkeit der Wirbelsäule sicherstellen.

In den miteinander verbundenen Wirbeln bildet sich ein Kanal, der das Rückenmark enthält, eine große Schnur, die von zahlreichen Nervenfasern gebildet wird. Es verbindet das Gehirn mit anderen Organen.

Damit eine aufrecht gehende Person das Gleichgewicht halten kann, hat die Natur Kurven in der Wirbelsäule erzeugt: Lordose (ein nach vorne gebogener Bereich in den Hals- und Lendenwirbelbereichen) und Kyphose (zurückgebogene Stellen in den Brust- und Sakralbereichen). Biegen Sie bei scharfen Bewegungen die Erschütterungen, die der Körper durchläuft.

Die Wirbelsäule dient als starre Unterstützung für Körper und Kopf und schützt das Rückenmark - eine wichtige Komponente des Zentralnervensystems.

Wie Sie verstehen, dass Sie Hilfe suchen müssen: Symptome von Beschwerden in der Wirbelsäule

Bei Rückenbeschwerden ist der erste Gedanke, der den meisten Menschen einfällt, die Apotheke zu besuchen und Salbe mit anästhetischer Wirkung zu kaufen. Solche Taktiken führen häufig zum Fortschreiten der Pathologie und zum Übergang zur chronischen Form, zur Notwendigkeit eines chirurgischen Eingriffs und einer Langzeitbehandlung.

Manifestationen von Wirbelsäulenpathologien sind nicht immer spezifisch: Unwohlsein im Rücken kann eine Erkrankung anderer Organe sein.

Manifestationen von Wirbelsäulenpathologien werden in 2 Gruppen zusammengefasst:

  1. Wirbelsäulensymptome im Zusammenhang mit Anomalien in den Strukturen der Wirbelsäule. Das hellste Symptom ist der Schmerz in dem betroffenen Bereich, der durch Bewegung verschlimmert wird. Sie kann Gliedmaßen nachgeben. Schmerzen gehen oft mit Veränderungen in der Haltung und eingeschränkter Beweglichkeit der Wirbelsäule einher.
  2. Extravertebrale Anzeichen, die sich in anderen Körperbereichen manifestieren (Taubheit der Arme und Beine, Schwindel, Ohnmacht).

Indirekt können Störungen in der Wirbelsäule durch Fehlfunktionen der im Becken befindlichen Organe, Herz- und Atmungsstörungen, Schlaf- und Verdauungsstörungen und ständige Ermüdung angezeigt werden.

Erkrankungen der Wirbelsäule können zu einer Schädigung des Nervensystems führen und die Lebensqualität bis zur Behinderung erheblich beeinträchtigen. Wenn die ersten störenden Symptome auftreten, sollten Sie daher unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

Die häufigste Pathologie der Wirbelsäule

Bei den pathologischen Zuständen der Wirbelsäule handelt es sich um eine umfangreiche Gruppe von Erkrankungen, die sich nach Ursachen, Ort, Entwicklungsort und Prognose unterscheiden.

Degenerative dystrophische Erkrankungen

Solche Pathologien leiden unter der großen Mehrheit der erwachsenen Bevölkerung der entwickelten Länder der Welt. Sie werden durch eine Reihe von Faktoren verursacht, die hauptsächlich mit dem modernen Rhythmus des Lebens zusammenhängen. Dazu gehören Inaktivität oder im Gegenteil exzessive körperliche Anstrengung (häufig bei Besuchern von Fitnessstudios, die mit schweren Belastungen arbeiten, ohne die richtigen Techniken zu beachten), schlechte Ernährung, Übergewicht. Bis vor kurzem waren diese Zustände mit der Physiologie älterer Menschen und der natürlichen Abnutzung von Körpergewebe verbunden. Heute sind sie in die Kategorie der Fahrerkrankungen, Profisportler und Büroangestellten eingestiegen.

Degenerative Prozesse umfassen die Wirbelkörper (sie verlieren ihre ursprüngliche Form) und die Bandscheiben. Die Wirbelsäule verliert ihre Beweglichkeit, ihre Dämpfungsfunktion nimmt ab.

Die folgenden degenerativ-dystrophischen Probleme der Wirbelsäule sind am häufigsten:

  • Osteochondrose ist ein Komplex pathologischer Veränderungen in den Bandscheiben, die mit der Degeneration von Gelenkknorpel und angrenzenden Geweben verbunden sind. Infolgedessen verhärtet sich die Scheibe, drückt die Nervenenden zusammen und verursacht ständige Rückenschmerzen, die durch plötzliche Bewegungen verschlimmert werden und Gewichte heben. Der Schmerz kann auf andere Organe übertragen werden, abhängig davon, welcher Teil der Wirbelsäule beschädigt ist.
  • Intervertebral Hernie ist eine Komplikation der Osteochondrose, die durch das Überstehen der Bandscheibe über die Wirbelkörper gekennzeichnet ist. Kommt häufig im Lendenbereich vor. Kann eine Kompression der Rückenmarkswurzel (radikuläres Syndrom) oder des Rückenmarks verursachen. Im ersten Fall gibt es im Rücken einen scharfen Schmerz, im zweiten Fall einen Hexenschuss genannt - eine Verletzung der Empfindlichkeit und eine Verringerung der Reflexe.
  • Spondylose - dystrophische Veränderungen der Bandscheiben mit Verkalkung des vorderen Längsbands und der Bildung von Osteophyten (unerwünschte Knochenbildung). In fortgeschrittenen Fällen ist eine Anhebung der Wirbel möglich. Entwickelt sich oft asymptomatisch, in Form einer eingeschränkten Mobilität, Schmerzen, schlimmer am Ende des Tages und in der Nacht, Müdigkeit bei körperlicher Anstrengung. Oft bei Menschen diagnostiziert, deren Aktivität mit einem langen Sitzen an einem Tisch verbunden ist, wobei der Körper nach vorne gebeugt ist.
  • Spondyloarthrose ist eine Schädigung der Strukturen der Bogengelenke, die aus altersbedingten Veränderungen und ständigen übermäßigen Belastungen der Wirbelsäule resultiert. Begleitet oft Osteochondrose. Sie tritt hauptsächlich bei älteren Menschen auf. Das Hauptsymptom ist der Schmerz bei Bewegungen, der in Ruhe verschwindet. Es gibt nicht in die Gliedmaßen, verursacht keine Taubheit. Im Laufe der Zeit ist die Bewegung am Morgen und nach längerem Aufenthalt in derselben Position eingeschränkt.

Das ist Osteochondrose, sagt der Neurologe in diesem Video:

Entzündungsprozesse in der Wirbelsäule

In der medizinischen Wissenschaft werden sie Spondylitis genannt. Sie können sich vor dem Hintergrund eines Infektionsprozesses oder danach bilden.

Wirbelsäulenentzündungen sind durch die Zerstörung der Wirbelkörper unter dem Einfluss von Erregern gekennzeichnet, die mit dem Blutkreislauf in ihre Strukturen eingedrungen sind, sowie bei aseptischen Erkrankungen bei Operationen an paravertebralen Geweben.

Spondylitis wird wie folgt klassifiziert:

  • Spezifisch, verursacht durch Bakterien eines bestimmten Typs, die zu besonderen Veränderungen der Wirbel führen. Als Folge davon können Tuberkulose, Brucellose, Gonorrhoe und andere Arten von Spondylitis auftreten.
  • Unspezifisch, gebildet durch die Niederlage einer bedingt pathogenen Mikroflora (Staphylokokken, Escherichia coli usw.).
  • Rheumatoider Anfall nach Infektion mit hämolytischer Streptococcus-Gruppe A (z. B. nach Halsschmerzen). Dieser Erreger ähnelt in seiner Struktur dem Bindegewebe des menschlichen Körpers, so dass das Immunsystem Fehlfunktionen hat und das Wirbelsäulengewebe angreift.

Die Pathologien dieser Gruppe sind abhängig von der Sorte durch spezifische Symptomatik gekennzeichnet, aber alle sind durch Schmerzen im betroffenen Bereich, oft pulsierender Natur, und eingeschränkte Bewegung gekennzeichnet. Anzeichen von Vergiftung treten auf: Fieber, Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen und Schlaf.

Spondylitis ist durch ein rasches Fortschreiten gekennzeichnet. Wenn Sie eine ähnliche Pathologie vermuten, sollten Sie so schnell wie möglich diagnostiziert und mit der Behandlung begonnen werden.

Angeborene Fehlbildungen der Wirbelsäule

Angeborene Zustände, die mit Veränderungen der Anzahl der Wirbel (Zusammenlegung mehrerer von ihnen), ihrer Formen (keilförmige und schmetterlingsförmige Wirbel, Halbwirbel) und Nicht-Konjunktion von Wirbelkörpern und Bögen verbunden sind, können die Ursache für Probleme in der Wirbelsäule sein. Sie werden selten bei Erwachsenen diagnostiziert, weil sie im Uterus oder in den ersten Lebensjahren entdeckt werden.

Solche Anomalien sind manchmal asymptomatisch, aber selbst in diesem Fall sind die Stabilität und die stoßdämpfenden Funktionen der Wirbelsäule reduziert, und daher besteht das Risiko anderer Wirbelsäulenerkrankungen. Wenn die Krankheit schwere neurologische Störungen und starke Schmerzen verursacht, wird eine chirurgische Behandlung verordnet.

Tumoren der Wirbelsäule

Gutartige und bösartige Tumoren der Wirbelsäule gehen vom Rückenmark und seinen umgebenden Strukturen aus. Dies können Primärtumoren sein, die direkt in der Wirbelsäule lokalisiert sind, oder sekundäre Tumoren, die aus Metastasen anderer Organe (Lungen, Brustdrüsen, Prostata usw.) mit dem Blutstrom resultieren.

Gutartige Wirbeltumoren (Osteoidosteom, Osteoblastom, eosinophiles Granulom, aneurysmatische Knochenzyste) metastasieren nicht, sie können jedoch Gefäß- und Gewebekompressionen verursachen.

Maligne Tumoren (osteogenes Sarkom, multiples Myelom, Leukämie) breiten sich meistens von anderen Organen aus. Es gibt Schmerzen, die nicht unbedingt mit einem Anstieg der motorischen Aktivität einhergehen und nachts verstärkt werden. Es ist begleitet von chronischer Müdigkeit, Gewichtsverlust. Häufig tritt eine Verletzung des Wasserlassen und der Stuhlinkontinenz auf, die Empfindlichkeit der Extremitäten nimmt ab.

Die Wirbelsäule nimmt eine führende Position bei der Häufigkeit metastatischer Läsionen ein.

Wirbelsäulenverletzungen

Wirbelsäulenstrukturen können durch körperliche Gewalt beschädigt werden. Wirbel- oder Bandscheiben sowie das Rückenmark können betroffen sein. Instabile Wirbelsäulenverletzungen sind besonders gefährlich, wenn sie selbst bei einer geringfügigen Veränderung im Körper des Opfers (z. B. während der Inspektion oder beim Transport) eine unkontrollierbare Mobilität erlangen. Dies kann zu einer Kompression des Rückenmarks und der Gefäße führen, die es versorgen.

Laut Statistik tritt fast die Hälfte aller Wirbelsäulenverletzungen bei Verkehrsunfällen auf - 23%. Die verbleibenden Fälle sind mit Gewalt, Sport und Arbeitsunfällen verbunden. Im Alter wird die Wirbelsäule hauptsächlich durch Stürze verletzt.

Eine Person mit Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung muss die Immobilität (Immobilisierung) sicherstellen und eine schnelle Lieferung an ein spezialisiertes Traumazentrum sicherstellen. Unvorsichtige Bewegungen eines solchen Patienten können seinen Zustand ernsthaft verschlechtern und sogar zum Tod führen.

Über die Regeln der Ersten Hilfe für eine Person mit einer Wirbelsäulenverletzung sagt der Beatmungsbeutel in diesem Video:

Diagnose von Erkrankungen der Wirbelsäule

Bei Verdacht auf eine Rückenmarkserkrankung ist eine umfassende Untersuchung erforderlich, da typische Symptome auch bei Erkrankungen anderer Organe auftreten können.

Zunächst werden eine Untersuchung und eine äußere Untersuchung des Patienten (visuell und manuell) in Ruhe und bei bestimmten Bewegungen durchgeführt.

Zur Beurteilung der Reflexe wird eine neurologische Untersuchung durchgeführt: Der Arzt rüttelt mit einem Hammer auf die Knie des Patienten, führt leichte Injektionen mit einer Nadel durch.

Bei der Diagnose von Wirbelsäulenpathologien spielen instrumentelle Forschungsmethoden eine wichtige Rolle:

  • Radiographie - die Hauptmethode für die Untersuchung der Wirbelsäule, mit der der Allgemeinzustand und der Grad der Deformität von Wirbelkörperstrukturen beurteilt werden können. Durch funktionelle Radiographie kann die Wirbelsäule in verschiedenen Positionen untersucht werden, was für die Beurteilung ihrer Stabilität wichtig ist.
  • Computertomographie, die es ermöglicht, die Struktur von Wirbelstrukturen im Detail zu studieren - Details, die der konventionellen Radiographie nicht zugänglich sind.
  • Magnetresonanztomographie basierend auf dem Erhalten eines Bildes des gewünschten Bereichs durch Erfassen eines Magnetsignals aus den untersuchten Geweben in einem intensiven Magnetfeld. Es wird verwendet, um alle Strukturen der Wirbelsäule einschließlich des Rückenmarks und der Nervenwurzeln zu untersuchen.
  • Die Elektromyographie ist ein Verfahren, mit dem der Zustand der Muskeln und Nervenzellen beurteilt wird, die ihre Bewegung steuern.

Für eine genaue Diagnose wird in der Regel eine umfassende Untersuchung vorgeschrieben.

Erkrankungen der Wirbelsäule: welcher Arzt um Hilfe bitten

Beschwerden im Rücken können nicht nur auf die Wirbelsäulenpathologie hindeuten. So können Fehlfunktionen des Verdauungs- und Herz-Kreislauf-Systems, der Nieren und der Genitalien spürbar werden. Daher ist es ratsam, den Hausarzt zum ersten Mal zu besuchen, der nach einer Untersuchung und ersten Untersuchung eine Vorausdiagnose macht und gegebenenfalls Ärzten mit enger Spezialisierung die Anweisung erteilt.

Die Wirbelsäule ist an den Problemen der Wirbelsäule beteiligt, der Arzt dieser Spezialisierung ist jedoch nicht in allen medizinischen Einrichtungen verfügbar. Therapeuten verweisen Patienten mit Wirbelsäulenbeschwerden oft auf einen Termin mit einem Neurologen, der den pathologischen Prozess stoppen und von starken Schmerzen befreien kann.

Wirbelsäulenkrankheiten einer Autoimmunität legen nahe, die Überwachung durch einen Rheumatologen vorzunehmen.

Bei schweren Erkrankungen, die einen chirurgischen Eingriff erfordern, ist die Hilfe eines orthopädischen Chirurgen oder eines Neurochirurgen erforderlich.

Während der Behandlung und der Erholungsphase ist es häufig notwendig, sich an Physiotherapeuten, manuelle Therapeuten, Osteopathen und Physiotherapeuten zu wenden.

Wirbelsäulenerkrankungen sind schwer zu behandeln und können das Leben ernsthaft erschweren. Bei alarmierenden Manifestationen sollten Sie den Arztbesuch nicht aufschieben: Nur rechtzeitig eingeleitete Therapien helfen, unerwünschte Entwicklungen zu verhindern und die Lebensqualität zu erhalten.

Welcher Arzt behandelt Ihren Rücken

Wenn eine Person Rückenschmerzen hat, was oft genug geschieht, geht sie nicht immer sofort zum Arzt. Und manchmal liegt es nicht an mangelnder Bereitschaft, qualifizierte Hilfe in Anspruch zu nehmen, sondern weil es keinen Sinn macht, zum Distrikttherapeuten zu gehen (und wenn Sie einmal kein Krankenhaus mehr bekommen möchten), kennen die Leute einfach keine anderen Spezialisten. Wer sonst den Rücken behandelt, und welchen Arzt Sie bei diesem Problem kontaktieren können, ist herauszufinden.

Der Grund ist wichtig

Es gibt noch eine Sache, weshalb viele nicht wegen Rückenschmerzen zum Arzt gehen - eine Leidenschaft für die Selbstbehandlung. Die meisten sind, wenn Schmerzen auftreten, nicht in der Lage, die Bedeutung dieses Symptoms ausreichend einzuschätzen. Wenn Ihr Rücken schmerzt, ist es keine schwere Krankheit, die von selbst verschwinden wird. Salbe abschmieren, Kompresse machen - genug. Dies ist jedoch ein absoluter Trugschluss, abgesehen von einem gefährlichen. Pathologien, die Rückenschmerzen verursachen, viele. Und die Behandlung hängt von den Ursachen ab, und die fehlende Behandlung führt zu irreversiblen Folgen.

Übrigens Wenn Ihr Rücken schmerzt, ist dies in diesem Körperteil nicht immer der Fall. Die Quelle des Schmerzes kann sehr weit entfernt sein. Wenn die Schmerzen geringfügig sind, bedeutet dies nicht, dass das Problem nicht ernst ist. Das kann nur ein Fachmann feststellen.

Tabelle Ursachen von Rückenschmerzen.

Dies kann als der Hauptgrund bezeichnet werden, mit der Maßgabe, dass die Liste der Krankheiten ziemlich eindrucksvoll ist und nicht jeder den größten Prozentsatz ausmacht.

Drei "Führer" - Osteochondrose, Skoliose, Kyphose - verursachen spürbare Schmerzen, manchmal im Laufe des Lebens. Fast unmittelbar dahinter in der Liste steht die mit dem Alter fortschreitende Radikulitis.

Alle diese Beschwerden führen zu Komplikationen, die sich in Vorsprüngen und Hernien, Verletzungen der Nerven und des Rückenmarks äußern.

Zu den Pathologien der Wirbelsäule gehören auch Tumore und Verletzungen.

Provozierende faktoren

Wenn es Schmerzen gibt, dann gibt es einen Grund. Aber neben dem Grund in der Nähe müssen Sie nach provozierenden Faktoren suchen. Für Rückenschmerzen ist die Liste auch großartig.

    Starke körperliche Überlastung. Normalerweise - Anheben eines sehr schweren Gewichts, wodurch die Belastung des unteren Rückens und der gesamten Wirbelsäule ausgeübt wird. Dies kann sowohl Arbeit als auch Sport sein und möglicherweise schwere Taschen aus dem Laden tragen. In jedem Fall das Ergebnis - Rückenschmerzen.

Schmerzerkennung

Natürlich kann der Rücken bei fast allen Schmerzursachen im menschlichen Körper schmerzen. Es ist nicht immer möglich, sofort zu verstehen, warum es weh tut. Sei es eine Darmerkrankung oder eine Krümmung der Wirbelsäule oder eine Blinddarmentzündung oder eine Lungenentzündung oder vielleicht eine Blasenentzündung oder eine Entzündung der Eierstöcke.

Rat Um die Grundursache selbstständig zu bestimmen, muss man sich selbst „zuhören“ und die Natur des Schmerzes verstehen.

Das Gefühl, das Schmerzsyndrom kann sein:

Jede Art von Pathologie, Krankheit und sogar jede ihrer Arten zeichnet sich durch besondere Schmerzen aus.

    Wenn der Schmerz stark ist, kann es sich um Osteochondrose oder Radikulitis, eine Hernie oder Bandscheibenvorfall handeln, kurz: eine Erkrankung aus der Gruppe der Erkrankungen der Wirbelsäule.

Nachdem Sie den Grund näherungsweise ermittelt haben, ist es an der Zeit, einen Arzt auszuwählen, an den Sie sich wenden müssen.

Übrigens Ärzte empfehlen selbst spontan auftretende Rückenschmerzen, um den Therapeuten aufzusuchen. Er wird sich mit dem Sammeln von Anamnese und der Ernennung von Hardware-Forschung befassen, und nach deren Ergebnissen sollte der Patient zu wem geschickt werden. Dieser Weg ist jedoch nicht für jeden geeignet. Im Folgenden finden Sie eine vollständige Liste von Ärzten, die abhängig von ihrer Ätiologie mit Rückenschmerzen umgehen können.

Ärzte, die zurück behandeln

Die Liste ist beeindruckend, die meisten Positionen liegen auf der Hand, aber viele müssen erklärt werden. Wer zum Beispiel denkt, wenn sein Rücken schmerzt, sollte zum Kardiologen gehen. Natürlich ist dies eine verwandte Spezialität, und Rückenschmerzen können für einen Kardiologen nur dann von Interesse sein, wenn er aufgrund der vorhandenen Herzpathologie bestrahlt wird. Aber in diesem Fall sind Rückenschmerzen wie in vielen anderen Fällen nur ein Symptom, das hilft, die zugrunde liegende Erkrankung zu erkennen und zu behandeln.

Tabelle Liste der Spezialisten, die Rückenschmerzen behandeln.

Die Liste der Krankheiten, die der Arzt mit dieser Spezialisierung behandelt: Osteochondrose, Skoliose, Zwischenwirbelhernie und andere Erkrankungen der Wirbelsäule.

Rufen Sie Ihren Arzt an, wenn Sie folgende Symptome haben:

● Schmerzen in irgendeinem Teil des Rückens;

● eingeschränkte Mobilität der Wirbelsäule;

● Taubheit der Beine und Arme.

Bei Deformationsänderungen in der Wirbelsäule, die Schmerzen verursachen können, kann ein Appell an den Orthopäden erforderlich sein. Dies kann eine Krümmung aufgrund von Skoliose oder eine allgemeine Erkrankung, angeborene Pathologie, sein.

Die Probleme der Krümmung der Wirbelsäule bei Kindern, die an einem Kinderorthopäden beteiligt sind.

Nicht nur schwangere Frauen können sich bei Rückenschmerzen an diesen Arzt wenden. Fast jede "weibliche" Krankheit kann Schmerzen in der Lendengegend verursachen.

Während der Schwangerschaft treten auf jeden Fall Schmerzen auf, und ein Geburtshelfer / Frauenarzt hilft dabei, sie loszuwerden.

Was tun gegen Rückenschmerzen?

Natürlich ist es am besten, sofort zum Arzt zu gehen. Wenn dies aus verschiedenen Gründen schwierig ist, lohnt es sich, einige Maßnahmen zu ergreifen, um Ihren Zustand vorübergehend zu lindern.

Rat Selbstbehandlung sowie Eigendiagnose sollten nicht durchgeführt werden. Sie können Schmerzmittel nehmen, eine liegende Position einnehmen und versuchen, die Symptome, die mit Schmerzen einhergehen, klar zu erkennen und deren Natur zu bestimmen.

Eine bequeme Haltung, in der die Schmerzen weniger intensiv sind, ist die erste Erleichterung. Wenn der Schmerz nach dem Heben von Gewichten auftrat und der Rücken belastet wurde, können Sie sich mit einer harten Oberfläche darauf legen, ein Kissen auf den Bauch legen und Ihre Empfindungen spüren. Wenn der Schmerz nachlässt, ist dies kein akuter Angriff einer nicht diagnostizierten Krankheit. Wenn sich jedoch ein Symptom wiederholt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Sie können versuchen, an der Bar zu hängen oder ein warmes Bad zu nehmen (Dusche). Isolieren Sie sogar den Rücken oder wenden Sie bei Erkältung eine Erkältung an. Alle diese Maßnahmen sind jedoch nur dann ausreichend, wenn die Schmerzen nicht ansteigen und keine anderen Symptome auftreten.

Beispielsweise bei begleitenden Schmerzen, Taubheitsgefühl der Gliedmaßen, Verdauungsstörungen, Blutungen aus der Vagina bei Frauen, Tachykardie usw. (zusätzliche Symptome) ist es zwingend erforderlich, dass Sie Ihren Arzt so schnell wie möglich mit den entsprechenden Spezifikationen beraten.

Es passiert kein Schmerz. Dies ist ein Symptom, ein Signal des Körpers und eine Warnung, dass irgendwo etwas nicht stimmt. Es ist nicht notwendig, dass die Indikation direkt ist, Sie müssen möglicherweise nach der Ursache, der Quelle des Schmerzes suchen, um sie überhaupt an der falschen Stelle zu finden. Aber genau dafür wurde die Diagnose erfunden. Verschiedene Ärzte - unterschiedliche Diagnosemethoden. Je genauer der "Treffer" ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer genauen Diagnose. Eine korrekte Diagnose ist in den meisten Fällen der erste Schritt auf dem Weg zur Erholung und Schmerzlinderung.

Arzt Wirbelsäule Name

Im Allgemeinen ist die Wirbelsäule der Träger (Behälter) des Knochenmarks, ein Teil unseres Nervensystems, der je nach Art der Erkrankung von verschiedenen Spezialisten behandelt wird. Dies kann ein Arzt sein - Neuropathologe, ein Arzt - ein manueller Therapeut, ein Arzt - Immunologe, ein Arzt - Onkologe. Das hängt von der spezifischen Diagnose ab: In jedem Fall wird die Diagnose nur von Ärzten und Spezialisten gestellt, und wir sind keine gewöhnlichen Benutzer dieser Internet-Ressource. Übrigens: Unfallchirurgen können auch an der Behandlung der Wirbelsäule beteiligt sein irurgi!

Wenn Sie Probleme mit der Wirbelsäule haben (Schmerzen, Knirschen und andere), wenden Sie sich zunächst an einen Orthopäden (zum Beispiel bin ich sofort in die Notaufnahme gegangen. Die Notaufnahme bedeutet nicht, dass nur dort Verletzungen auftreten)..

Der Orthopäde wird die Ursache des Schmerzes herausfinden, höchstwahrscheinlich wird er eine Röntgenaufnahme ernennen (und nicht nur die gesamte Wirbelsäule, sondern eine ihrer Abteilungen). Ich hatte an verschiedenen Tagen eine Röntgenaufnahme der Halswirbelsäule und dann der Brustwirbelsäule. Und das trotz der Tatsache, dass die Abteilungen in der Nähe liegen. Nur schädliche Strahlung erhielt ich mehr.

Ein schmaler Spezialist, der nur die Wirbelsäule behandelt, wird als Vertebrologe bezeichnet.

Solche Ärzte befinden sich nicht in gewöhnlichen Kliniken, sie arbeiten nur in privaten Kliniken.

Die Erkrankung der Wirbelsäule ist eine ziemlich häufige Erkrankung des Bewegungsapparates. Der moderne Lebensstil trägt zur Verletzung der Struktur der Wirbel und Bandscheiben bei, was zur Entwicklung von Skoliose, Osteochondrose, Protrusionen und Hernien der Wirbelsäule führt. Der pathologische Prozess wird von Rückenschmerzen, beeinträchtigter Empfindlichkeit der Extremitäten, normaler motorischer Aktivität und Komplikationen des Zentralnervensystems begleitet.

Das Ignorieren des Problems kann zu einer Behinderung führen und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Aus diesem Grund ist es äußerst wichtig, bei den ersten Anzeichen von Rückenbeschwerden Hilfe von einem Spezialisten zu suchen.

Welcher Arzt behandelt die Wirbelsäule und wie behandelt man die Krankheit? Versuchen wir es herauszufinden.

Anfänglicher Aufruf an den Therapeuten

Rückenbeschwerden können nicht nur bei der Pathologie der Wirbelsäule auftreten. Störungen der inneren Organe, wie der Speiseröhre, des Magens, der Nieren, des Herzens und der Sexualdrüsen, können sich als Schmerz in verschiedenen Teilen der Wirbelsäule manifestieren. Es ist unmöglich, eine Diagnose selbst zu erstellen, ohne eine medizinische Ausbildung und Erfahrung in der medizinischen Praxis zu haben. Sogar Ärzte konsultieren ihre Kollegen über ihre Beschwerden, um diagnostische Fehler zu beseitigen. Gleiches gilt für die Behandlung, die von einem Spezialisten mit geringen Qualifikationen vorgeschrieben werden muss.

Wenn Ihr Rücken schmerzt, müssen Sie so schnell wie möglich die Uhrzeit finden und den Hausarzt der Bezirksklinik aufsuchen. Ein Allgemeinarzt wird die Vorgeschichte (Geschichte) der Erkrankung herausfinden und die Wirbelsäule untersuchen. Bei der Rezeption wird der Therapeut ausführlich nach den Manifestationen der Krankheit, der Art des Schmerzsyndroms fragen und mögliche Ursachen für die Pathologie identifizieren. Bei der äußeren Untersuchung spürt er die Wirbel- und Interkostalräume, bestimmt die Bereiche der Deformität und Krümmung der Wirbelsäule, die Beweglichkeit des Achsenskeletts und die Lokalisierung unangenehmer Empfindungen.

Der Therapeut ist der erste Arzt, der eine vorläufige Diagnose stellt, zusätzliche Untersuchungsmethoden vorschreibt oder den Patienten unverzüglich an Ärzte einer engen Spezialität überweist. Er kann eine Differenzialdiagnose mit anderen Krankheiten erstellen, die Wirbelsäulenpathologie bestätigen oder ablehnen. Die Erstbehandlung bei Rückenproblemen sollte an diesen Spezialisten erfolgen.

Vertebrologe - ein Arzt, der sich mit der Behandlung der Wirbelsäule beschäftigt

Ein Vertebrologe ist eine spezialisierte medizinische Spezialität, die sich ausschließlich mit den Problemen der Wirbelsäule befasst. Ein qualifizierter Arzt verfügt über Kenntnisse der Funktionsdiagnostik, kann Röntgenbilder und Tomogramme der Wirbelsäule lesen, verfügt über manuelle Therapie- und Massagetechniken und verfügt über fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet der Physiotherapie und Physiotherapie. In seiner Arbeit verwendet der Vertebrologe die Methoden der medikamentösen Behandlung, der Wirbelsäulentraktion, der komplexen Rehabilitation nach Beseitigung der Entzündungsreaktion und des Schmerzsyndroms.

Ein spezialisierter enger Fokus ist somit ein Universalarzt für die Behandlung von Rückenerkrankungen. Er führt den Patienten vom Beginn der Behandlung bis zum Ende der Erholungsphase, was sich positiv auf die Genesung auswirkt. Einige Ärzte dieser Spezialisierung können an der Wirbelsäule operieren. Der Vertebrologe akzeptiert jedoch nur in großen medizinischen Zentren und regionalen Krankenhäusern, was bedeutet, dass dieser Beruf eine eher seltene medizinische Spezialität ist. Nicht alle Patienten aus den Bezirkszentren können es sich leisten, von einem Wirbeltier beobachtet zu werden. Wie kann man in dieser Situation sein?

Neuropathologe - ein Arzt, der die Wirbelsäule in regionalen Krankenhäusern behandelt

Kleine medizinische Einrichtungen in regionalen Zentren haben immer Neuropathologen in ihren Mitarbeitern, die im akuten Stadium der Erkrankung und beim Abwürgen der Wirbelsäulenwurzeln die Wirbelsäule bearbeiten müssen. In der Regel verweisen Therapeuten Patienten mit Wirbelsäulenproblemen auf einen Termin mit diesem Spezialisten.

Die Aufgabe des Neuropathologen ist es, Entzündungen im Bereich des pathologischen Prozesses zu reduzieren, die Verletzungen der neurovaskulären Bündel zu beseitigen und dadurch starke Rückenschmerzen zu beseitigen.

Durch die Therapie werden Empfindlichkeit und volle Bewegungen der Extremitäten wiederhergestellt, der Blutfluss durch die Hirnarterien aktiviert, die Arbeit der inneren Organe normalisiert, das allgemeine Wohlbefinden verbessert. Der Neuropathologe ist jedoch kein Universalspezialist und arbeitet in jeder Phase des Behandlungsprozesses mit Ärzten anderer Qualifikationen zusammen. Je nach Krankheitsphase und Schweregrad der Pathologie schickt er den Patienten zur Beratung und Therapie zu Ärzten verwandter Fachgebiete.

Der orthopädische Chirurg befasst sich mit komplizierten Formen von Wirbelsäulenerkrankungen

Orthopädische Chirurgen befassen sich in der Regel mit Krümmungen der Wirbelsäule und Operationen zur Entfernung von Wirbelsäulenhernien, Osteophyten und anderen Störungen der anatomischen Struktur des Achsenskeletts. Eine häufige Ursache für Rückenprobleme sind außerdem Plattfüße, deren Behandlung in die Zuständigkeit solcher Spezialisten fällt.

Spinalhernien, Knochenwachstum, Kyphose und Skoliose führen zu Traumata im umgebenden Weichgewebe, Kompression des Rückenmarks, Funktionsstörungen der inneren Organe, was zu schwerwiegenden Folgen führen kann. Chirurgie in solchen klinischen Fällen ist eine lebensnotwendige Notwendigkeit.

Verwandte Wirbelsäulenspezialisten

Wer behandelt noch Erkrankungen der Wirbelsäule? In der Erholungsphase werden Spezialisten wie Physiotherapeuten, Physiotherapeuten, manuelle Therapeuten und Massagetherapeuten in den therapeutischen Prozess einbezogen. Dank dieser Ärzte wird der Stoffwechsel und die Durchblutung im Bereich der Pathologie normalisiert, der Muskelrahmen des Rückens wird gestärkt, die anatomisch korrekte Position der Wirbel wird wiederhergestellt, die körperliche Aktivität wird verbessert und die Arbeitsfähigkeit kehrt zurück.

Darüber hinaus kann der behandelnde Arzt in der Phase der endgültigen Diagnose den Patienten zur Konsultation an einen Kardiologen, Pneumologen, Gastroenterologen, Gynäkologen, Nephrologen überweisen, um Erkrankungen der inneren Organe auszuschließen.

Viele medizinische Fachgebiete können sich mit der Behandlung von Erkrankungen der Wirbelsäule und Komplikationen der Pathologie des Bewegungsapparates befassen. Die Hauptaufgabe des Patienten ist der zeitnahe Zugang zu einem Arzt zur Diagnose und komplexen Therapie. Wenn Ihr Rücken schmerzt, sollten Sie den Besuch eines Spezialisten nicht aufschieben und die Erkrankung fortschreiten lassen, bis schwere Komplikationen auftreten.

Viele Menschen versuchen oft, den Namen eines Arztes herauszufinden, der Rücken und Wirbelsäule getrennt behandelt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass es viele enge Spezialisten gibt, die sich auf verschiedene Rückenerkrankungen spezialisieren. Dies können Erkrankungen des Nervensystems, diffuse degenerative und infektiös-entzündliche Erkrankungen sein.

Die Wahl eines Arztes, der hilft, die Schmerzursache zu verstehen und die Krankheit zu heilen, hängt nur vom ätiologischen Faktor ab. Der Patient sollte sich zunächst an den Therapeuten wenden, der eine Voruntersuchung durchführt und die Hauptsymptome der Erkrankung herausfindet. Danach wird er einen Termin mit einem spezialisierteren Arzt vereinbaren: einem Neurologen, einem Wirbeltier, einem Chirurgen oder einem anderen Spezialisten.

Wenn eine Person nicht weiß, welcher Arzt die Wirbelsäule behandelt oder welchen Spezialisten sie bei schweren Rückenschmerzen zu Rate zieht, ist es besser, den Therapeuten aufzusuchen. Dieser Arzt wird eine umfassende ärztliche Untersuchung durchführen und Tests vorschreiben, um sicherzustellen, dass die normalen biochemischen Indikatoren für Blut, Urin und Kot bestehen. Beschwerden und Beschwerden können nicht nur durch Beschwerden der Wirbelsäule verursacht werden, sondern auch durch Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, des Herz-Kreislauf-Systems und des Nervensystems.

Daher ist es so wichtig, sich an den Therapeuten zu wenden, der Geschichte sammelt und die Schmerzursache genau ermittelt. Unabhängig bestimmen Sie den ätiologischen Faktor und verschreiben Sie die Behandlung nicht, da eine Person, die keine medizinische Ausbildung hat, sich sehr verletzen kann. Wenn ein bestimmter Bereich der Wirbelsäule schmerzt, müssen Sie dies dem Arzt mitteilen.

Die zervikalen, thorakalen oder lumbalen Bereiche befinden sich in der Nähe bestimmter innerer Organe, die sich entzünden oder starke Schmerzen verursachen können, die wiederum an den entsprechenden Stellen des Rückens spürbar sind. Der Therapeut wird die Wirbelsäule, die Palpation der Wirbel und benachbarte Knochenstrukturen sorgfältig untersuchen, die pathologischen Stellen der Krümmung und die Lokalisation des Schmerzsyndroms bestimmen. Danach wird sie Ihnen sagen, zu welchem ​​Arzt sie als nächstes gehen soll.

Wirbelsäule

Vertebrologe - ein eng fokussierter Arzt, der an der Behandlung der Wirbelsäule beteiligt ist. Dieser Spezialist verfügt über ein breites anatomisches, physiologisches und pharmakologisches Wissen, daher kann er manuell eine Sitzung mit manueller Therapie oder therapeutischer Massage durchführen oder eine komplexe Therapie verschreiben.

Nachdem der Patient dies vom Arzt erhalten hat, kann er an eine der instrumentellen Untersuchungsmethoden verwiesen werden. Radiographie oder CT (Computertomographie) gilt als die häufigste Methode bei Erwachsenen. Sie liefern ein detailliertes Bild von Knochenstrukturen, Sehnen, Bändern und Weichteilen. Nach der Aufnahme der Bilder diagnostiziert und schreibt der Vertebrologe die Behandlung genau vor.

Dieser Spezialist hilft bei pathologischen Zuständen, die verursacht werden durch:

  • falsche Haltung während des Schlafes;
  • Möbel mit gepolsterter oder zu harter Oberfläche verwenden;
  • sesshafter Lebensstil;
  • sitzende Arbeit;
  • scharfes Gewichtheben;
  • Übergewicht

Der Vertebrologe behandelt Rückenerkrankungen, die nur mit einer Funktionsstörung der Wirbelsäule verbunden sind. Dieser Arzt ist nur in spezialisierten Kliniken zu finden, die sich ausschließlich mit den Rückenerkrankungen befassen. Er kann auch in regionalen Krankenhäusern arbeiten, in denen die Verwaltung Ärzte seltener Fachrichtungen rekrutiert.

Wenn der Therapeut den Verdacht hat, dass die Wirbelsäule einen Hernie hat, Nervenwurzeln oder Blutgefäße klemmt, weist er eine der instrumentellen Analysemethoden zu. Danach betrachtet er die erhaltenen Bilder eines detaillierten Bildes des Gefäßsystems, überprüft die vermutliche Diagnose und sendet sie an den Neurologen. Nahezu jedes Distriktkrankenhaus oder medizinische Zentrum hat einen Neurologen, der sich mit Erkrankungen des Rückens befasst, die durch Einklemmen von Nervenenden, Gefäßbündeln oder Entzündungen der Wirbelsäulenwurzeln verursacht werden.

Wenn sich der Patient über Rückenschmerzen, Bewegungssteifigkeit und andere verwandte Symptome neurologischer Erkrankungen beklagt, kann der Therapeut ihn daher an einen Neurologen überweisen. Die Hauptaufgabe dieses Arztes ist es, den entzündlichen Prozess und die Schmerzen im Problembereich des Rückens zu beseitigen, die Bewegung des Patienten zu erleichtern und das Quetschen zu beseitigen. Nach dem therapeutischen Verlauf sollte der Patient die Empfindlichkeit verbessern und den normalen Blutfluss wiederherstellen.

Ein Chirurg ist ein Spezialist, der schwere Erkrankungen der Wirbelsäule durch chirurgische Eingriffe oder direkte Eingriffe in die anatomische Struktur der Wirbelsäule behandelt. Dieser behandelnde Arzt korrigiert auch verletzte Gelenke aufgrund von Verletzungen und behandelt die Krümmung der Wirbelsäule (Kyphose, Skoliose). Zu diesem Arzt werden in solchen Fällen behandelt:

  • In Gegenwart von Osteophyten - Knochenwachstum an den Wirbelkörpern, die dem Patienten starke Beschwerden und Schmerzen bereiten. Sie können in Form eines Dorns oder eines kleinen Hakens wachsen. Übermäßiges Wachstum des Knochengewebes führt zu Bewegungssteifigkeit und anderen Symptomen.
  • Bei Bandscheibenvorfällen. Die Verletzung der Bandscheiben und das Kneifen der Nervenenden verursacht starke Schmerzen, daher ist in manchen Fällen ein dringender chirurgischer Eingriff erforderlich.
  • Angeborene Anomalien der Wirbelsäule und Krümmung. Skoliose und Kyphose verursachen starke Schmerzen und dauerhafte Beschwerden, daher wird dem Patienten eine Operation zur Korrektur unregelmäßiger Biegungen verschrieben.
  • Die ankylosierende Spondylitis ist eine Krankheit, bei der der Patient die großen Gelenke, die Gelenke der Wirbel und das Weichgewebe befällt. Ein charakteristisches Merkmal der Pathologie ist der Verlust der normalen Krümmung der Wirbelsäule.

Eine Operation wird nur dann als möglich angesehen, wenn konservative Behandlungsmethoden keine Wirkung haben und sich der Zustand des Patienten verschlechtert.

Andere Spezialisten

Bei Verdacht auf eine Erkrankung des Gastrointestinaltrakts oder des Herz-Kreislauf-Systems wird der Patient möglicherweise gefragt, welcher Arzt sich mit der Behandlung dieser Erkrankungen befasst. Diese Frage wird am besten von einem Therapeuten beantwortet, der eine vorläufige Diagnose stellt. Ein Kardiologe ist ein Spezialist für die Behandlung von Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems und angeborenen Herzfehler. Um die Diagnose zu bestimmen, wird der Patient mit seiner weiteren Dekodierung einer Kardiographie unterzogen.

Der Gastroenterologe wiederum befasst sich mit der Behandlung von Erkrankungen, die mit der Verletzung der Funktionsfähigkeit der Organe des Verdauungssystems verbunden sind. Dies können Pankreatitis, erosive und ulzerative Erkrankungen des Magens oder Duodenums, Entzündungen der Leber und der benachbarten Organe sein. Solche pathologischen Zustände verursachen starke fortschreitende Schmerzen, Völlegefühl, Dyspepsie und andere Symptome.

Wenn eine Person nicht weiß, an welchen Arzt sie sich wenden soll, um zu verstehen, warum die Wirbelsäule wehtut, sollten Sie am besten mit einem Therapeuten beginnen. Es ist dieser Arzt, der in der Lage ist, eine mögliche Diagnose zu bestätigen oder zu verweigern, die Lokalisierung der Symptome festzustellen und weitere Maßnahmen bezüglich der Diagnose vorzuschreiben. Wenn Sie Erste Hilfe benötigen oder der Patient nicht die Möglichkeit hat, zum Therapeuten zu gehen, und der Zustand sich verschlechtert, sollten Sie einen Krankenwagen rufen. Das medizinische Personal führt eine Voruntersuchung durch, misst alle biologischen Indikationen und leistet fachkundige Unterstützung.

Oft beginnen die Menschen zu überlegen, den Rücken erst dann zu behandeln, wenn sie ihr ganzes Leben erheblich einschränken. Sie wissen jedoch nicht, an wen sie sich mit ihrem Problem wenden können.

Nicht ein Arzt befasst sich mit Erkrankungen der Wirbelsäule, sondern mit mehreren - jeder von ihnen verwendet seine eigenen Methoden und ist für seinen Teil des Komplexes der therapeutischen Maßnahmen verantwortlich. Rückenschmerzen werden oft nicht durch Probleme des Bewegungsapparates verursacht, sondern durch Erkrankungen der inneren Organe (Lunge, Herz, Magen-Darm-Trakt usw.). Ihre Symptome sind denen der Wirbelsäulenerkrankungen sehr ähnlich, der Patient muss normalerweise sorgfältig diagnostiziert werden, was der Hausarzt nach der ersten Untersuchung vorschreibt.

Nach der ersten Untersuchung weist der Arzt den Patienten an einen orthopädischen Chirurgen, der eine Vordiagnose stellt und eine Röntgenuntersuchung vorschreibt. Zur Klärung der Diagnose kann auch eine Magnetresonanz oder Computertomographie erforderlich sein. Darüber hinaus müssen Sie auf jeden Fall allgemeine Blut- und Urintests ablegen, die das Vorhandensein von Entzündungsprozessen im Körper, Stoffwechselstörungen und andere wichtige Daten bestimmen.

Der Spezialist für das schmale Profil ist ein Vertebrologe, der sich auf Pathologien der Wirbelsäule spezialisiert hat und mehrere Spezialitäten kombiniert. In den meisten Kliniken gibt es keinen Vertebrologen, in schweren Fällen wird jedoch empfohlen, sich in einer spezialisierten Klinik beraten zu lassen. Ein Neurologe ist für das Kneifen und die Entzündung der Wirbelsäulennerven verantwortlich, bestimmt die Ursache von Rückenschmerzen und wählt eine wirksame medikamentöse Behandlung aus.

Wenn eine Wirbelsäule deformiert ist, sollten Sie sich an einen Orthopäden oder Traumatologen-Orthopäden wenden, der die entsprechende Behandlung diagnostiziert und vorschreibt. Manualtherapeuten gehören ebenfalls zu Spezialisten auf diesem Gebiet - sie müssen jedoch über einen medizinischen Abschluss verfügen und über ausreichende Erfahrung in der Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen verfügen. Viele private Kliniken stellen "Spezialisten" ohne die oben genannten Anforderungen ein, was die Probleme der Patienten, die sich entscheiden, den Ärzten zu "entgleiten", oft verschlimmert.

und sofort unter den Händen eines modernen Chiropraktikers geheilt.

In der Klinik der Klinik muss nicht ermittelt werden, welcher Arzt sich auf Probleme mit der Wirbelsäule spezialisiert hat - sie werden dorthin zuerst zum Therapeuten geschickt.

Möglicherweise müssen Sie auch einen Nicht-Endokrinologen konsultieren, da viele Erkrankungen der Wirbelsäule einen gestörten Stoffwechsel verursachen.

Welcher Arzt behandelt die Wirbelsäule

Rückenschmerzen sind eine häufige Beschwerde bei Erwachsenen. Sie erscheinen nach einem längeren Aufenthalt in einer unangenehmen Position, harter körperlicher Arbeit, Unterkühlung. Übermäßiges Training, auch Sport, kann zu Beschwerden in der Wirbelsäule führen. Oft verschwinden diese Symptome von selbst, nachdem sie die Belastung reduziert haben, gute Erholung. Rückenschmerzen bleiben jedoch manchmal lange bestehen.

Wen bitten wir um Hilfe? Welcher Arzt behandelt die Wirbelsäule?

Wirbelsäulenerkrankungen stehen an der Schnittstelle mehrerer medizinischer Fachbereiche. Und kein einziger Arzt beschäftigt sich mit der Behandlung dieser Probleme.

Rückenschmerzen können bei Skoliose oder Osteochondrose, bei Prellungen oder Entzündungsprozessen auftreten. Erkrankungen der Wirbelsäule können zu einer Verletzung der Nervenwurzeln und zu neuen Symptomen führen - zu einer Verletzung der Sensibilität oder motorischen Aktivität. Manchmal sind Rückenschmerzen jedoch nur die Folge anderer Krankheiten - Stoffwechselerkrankungen oder Tumorerkrankungen. Ein solcher Patient wird von einem Arzt behandelt, der auf den ersten Blick keinen Bezug zur Wirbelsäule hat.

Welcher Arzt behandelt also die Wirbelsäule? Zu wem mit Rückenschmerzen gehen? Die Spezialisten für die Behandlung der Wirbelsäule sind:

Orthopäde; Neuropathologe; Rheumatologe; andere Spezialisten (Endokrinologe, Onkologe).

Aber wie kann eine Person, weit weg von der Medizin, entscheiden, an wen sie sich zuerst wenden muss? Rückenschmerzen sind schließlich ein Symptom, das bei vielen Krankheiten auftritt. Der Standesbeamte der Poliklinik wird ihm zu Hilfe kommen, der ihn auf jeden Fall zuerst zu einem Termin bei einem Hausarzt oder einem Hausarzt anmeldet.

Unterschätzen Sie nicht die Wichtigkeit der therapeutischen Untersuchung. Es hängt von der Lesekompetenz dieses Spezialisten ab, ob Sie sofort zum richtigen Spezialisten gelangen oder Ihre Zeit verbringen, unnötige Tests bestehen und alle Ärzte in einer Reihe beraten.

Ein erfahrener Therapeut behandelt erfolgreich einige Erkrankungen der Wirbelsäule. Außerdem führt dieser Spezialist die Differentialdiagnose von Krankheiten durch. Nicht immer Rückenschmerzen - ein Zeichen von Osteochondrose oder intervertebralem Hernie. Dies ist oft eine Manifestation einer Pyelonephritis und manchmal sogar einer Lungenentzündung im unteren Lappen. Neben Schmerzen im Bereich des Schulterblatts kann dies ein Symptom eines akuten Herzinfarkts oder einer Interkostalneuralgie sein.

Ein kompetenter Therapeut wird den Patienten bei Verdacht auf ein Rückenmark unverzüglich mit den erforderlichen Tests, der Radiographie oder der Computertomographie der zuständigen Abteilung beauftragen. Und nur mit den Ergebnissen einer umfassenden Befragung wird er eine Überweisung an den zuständigen Spezialisten ausstellen, wodurch die Zeit eines Kranken gespart wird.

Wurde bei der Untersuchung keine schwerwiegende Pathologie festgestellt, verschreibt der Therapeut selbst eine symptomatische Behandlung des Problems und gibt Empfehlungen zur Verhinderung von Verschlimmerungen. Falls erforderlich, wird ein Behindertenblatt geöffnet.

Der moderne Therapeut ist das Hauptglied des diagnostischen und therapeutischen Prozesses. Zu ihm musst du zuerst gehen.

Der Orthopäde beschäftigt sich mit der strukturellen Pathologie der Wirbelsäule. Dies ist ein konzentrierter Bereich der Medizin, schwere Artillerie. Die Hauptpathologien der Wirbelsäule, auf die der Orthopäde gestoßen ist, sind:

Behinderung und Skoliose. Deformierung von Arthrose. Angeborene Fehlbildungen der Wirbelsäule. Schwere Osteochondrose. Zwischenwirbelhernie.

Der Orthopäde führt eine genauere Untersuchung der Wirbelsäule durch, leitet den Patienten zur Computertomographie oder zur Magnetresonanztomographie. Er schreibt eine konservative Behandlung vor:

Tabletten und Injektionen. Physiotherapie Physikalische Therapie (Magnetfeldtherapie, Elektrophorese). Tragen von Bandagen und Korsetts. Die Verwendung von Bewegungsbegrenzern - Tutoren und Orthesen.

Ein orthopädischer Chirurg hat schwere Deformationen und degenerative Prozesse in der Wirbelsäule. Er führt eine chirurgische Behandlung durch. Besonders komplexe Operationen werden bei schweren Formen der Skoliose durchgeführt, wenn Patienten zur Korrektur der Krümmung Metallstrukturen in der Wirbelsäule installiert werden.

Neuropathologe

Ein Neuropathologe ist dafür bekannt, sich mit nervösen Erkrankungen zu befassen. Das Rückenmark befindet sich jedoch nur in der Wirbelsäule. Außerdem treten Nervenwurzeln aus der Wirbelsäule aus, die für die sensorische und motorische Aktivität verschiedener Körperteile verantwortlich sind. Ein großer Teil der neurologischen Manifestationen ist gerade mit der Pathologie der Wirbelsäule und vor allem mit Osteochondrose und Intervertebralhernie verbunden.

Wenden Sie sich an einen Neurologen, wenn Rückenschmerzen von folgenden Symptomen begleitet werden:

Hexenschuss; Unfähigkeit, den Rücken zu beugen oder zu begradigen; hinkend; Schwäche in den Armen oder Beinen; krabbelnde Gänsehaut, taubes Gefühl; Lärm in den Ohren und im Kopf; Schwindel, Ohnmacht; Bewusstseinsverlust.

Dieser Spezialist befasst sich mit Rückenmarkstumoren, ist aber in der Regel gutartig. Ein auf chirurgische Behandlungen spezialisierter Neuropathologe wird Neurochirurg genannt.

Die konservative neurologische Therapie von Wirbelsäulenerkrankungen umfasst:

Medikamente in Form von Tabletten, Injektionen, Salben, Pflaster. Physiotherapie Physiotherapie, Akupunktur.

Rheumatologe

Rheumatologen befassen sich mit Bindegewebserkrankungen, einschließlich Knochen- und Knorpelstrukturen.

Autoimmune entzündliche Läsionen der Wirbelsäule führen zu Rückenschmerzen. Charakteristische Veränderungen des allgemeinen Blutbildes und der Entzündungsmarker in der biochemischen Analyse weisen auf die Wahrscheinlichkeit einer rheumatologischen Erkrankung hin.

Eine der bekanntesten Autoimmunerkrankungen der Wirbelsäule ist die ankylosierende Spondylitis. Gleichzeitig werden den Patienten neben ausgeprägten Schmerzen Steifheit und Deformität der Wirbelsäule beobachtet. Die Wirbelsäule ist oft bei rheumatoider und psoriatischer Arthritis betroffen.

Andere Spezialisten

Bei endokrinen Erkrankungen können Rückenmarksverletzungen auftreten. Zum Beispiel führt eine Störung der Nebenschilddrüsen zu einer Abnahme des Kalziumspiegels, was Schmerzen in der Wirbelsäule verursacht. Dieses Symptom kann auch bei Stoffwechselkrankheiten auftreten - Gicht.

Maligne Tumoren oder Metastasen in den Wirbeln sind durch starke Schmerzen und neurologische Symptome gekennzeichnet. Aber nur ein Onkologe wird einen Patienten in dieser Situation behandeln.

In den letzten Jahren hat sich in der Medizin eine Spezialität namens Vertebrologie entwickelt. Es befasst sich mit den Problemen der Wirbelsäule und den damit verbundenen Strukturen anatomisch und funktionell. Während Vertebrologen jedoch nur in großen medizinischen Zentren und in der Richtung vom primären Spezialisten zur Verfügung stehen.