Haupt / Diagnose

Ursachen und Behandlung von Schmerzen in Muskeln und Gelenken

Starke oder stumpfe Schmerzen in Muskeln, Muskelfaszien und Sehnen belasten Menschen aus verschiedenen Gründen. Das Schmerzsyndrom kann je nach Entzündungsquelle plötzlich oder allmählich auftreten. An erster Stelle der Ursachen sind übermäßige Bewegung, gefolgt von viralen und mikrobiellen Infektionen, an letzter Stelle Trauma, Pathologien des Bewegungsapparates und Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Stress führt auch zu Fibromyalgie, wenn der Körper stark erschöpft ist oder der Geist labil ist. Komplikationen aufgrund dieser Pathologie können äußerst unerwartet sein, wie Kontrakturen, Muskellähmung, Funktionsstörungen des Bewegungsapparates oder sogar eine vollständige Behinderung. Informationen zu Schmerzen in Muskeln und Gelenken: Was kann es sein, Ursachen, Behandlung helfen, die Krankheit zu beseitigen oder zu überwinden.

Was ist Fibromyalgie oder Muskel- oder Gelenkschmerzen?

Fibromyalgie (Fibrose oder Fibromiositis) bezieht sich auf entzündliche Pathologien, die durch Trauma, Stress, Zerebralerkrankungen, Resteffekte anderer Pathologien und das Ergebnis von Arthritis, Arthrose, Rheuma, Tendinitis, Myositis und Ankylose der Gelenke verursacht werden.

Die Fibromyositis manifestiert sich parallel zur Entzündung der Gelenke. Es ist daher unmöglich, den genauen Ort des Schmerzes anzugeben, da sie im ganzen Körper verteilt sind. Nach Beseitigung der Hauptursache lässt der Schmerz nach oder verschwindet vollständig, wenn die Entzündung der Muskeln und Gelenke nicht durch eine Schädigung des ZNS oder eine Onkose mit Metastasen verursacht wird.

Es ist wichtig! Fibromyalgie ist ein Symptom der Schilddrüse. Wenn Schmerzen in den Gelenken und Muskeln auftreten, müssen Sie von einem Endokrinologen untersucht werden und Blut spenden, um den Titer der Schilddrüsenhormone zu bestimmen.

Gründe

Erkrankungen der Muskeln und Gelenke beginnen nach bestimmten äußeren und inneren Einflüssen auf den menschlichen Körper. Äußere Faktoren umfassen physikalische, chemische und thermische Ursachen. Auswirkungen, ein starker Temperaturabfall, Verbrennungen, Gifte sowie alle Naturereignisse (Erdbeben, erhöhter ultravioletter Hintergrund, Strahlung, niedrige und hohe Temperaturen, geomagnetische Stürme, Überschwemmungen) beeinträchtigen das menschliche Skelett und die Muskulatur sowie das zentrale Nervensystem und das endokrine System.

Interne Faktoren sind virale und mikrobielle Erkrankungen oder Komplikationen von Begleiterkrankungen des chronischen Typs. Häufige Ursachen für Fibrose sind Bewegung, Infektionskrankheiten, alle Erkrankungen des Bewegungsapparates, Blutkrankheiten, Krebs und ZNS-Erkrankungen.

Körperlicher Stress

Bei allen Patienten, für die früher oder später ein Trias von Pathologien bestand: Fibrose, Myositis und Arthrose, die sich gleichzeitig unter dem Einfluss der gleichen Ursachen entwickeln. Sportler (Sportler, Gewichtheber, Eiskunstläufer, Hockeyspieler, Boxer), Bauarbeiter, Träger und Installateure sind in erster Linie anfällig für Fibromyositis. Übermäßige körperliche Anstrengung bewirkt, dass der Bewegungsapparat arbeitet, während sich Milchsäure in den Muskeln ansammelt, was Entzündungen und unerträgliche Schmerzen verursacht. Die Muskeln werden steinig, die Sehnen als Saiten gespannt, und die Gelenke sind aufgrund einer Entzündung des Stützkorsetts gelähmt.

Tipp! Wenn Sie diese Berufe oder Berufe ablehnen, kommt der Körper in einen normalen Lebensrhythmus. Und wenn Sie weiterhin körperliche Arbeit verrichten, können Sie einen Rollstuhl erreichen, im schlimmsten Fall - zu Tode.

Infektionskrankheiten

Die Virusinfektion (ARVI, Grippe) steht an erster Stelle unter den Ursachen der Entzündung von Muskeln, Sehnen und Gelenken. Toxine aus der Aktivität von Viren sind ein natürliches Gift für den menschlichen Körper. Es sammelt sich in Muskeln und Gelenken an, daher treten akute Schmerzen zusammen mit häufigen Symptomen wie Fieber, Migräne, Übelkeit, Erbrechen und Ohnmacht auf. Lungenentzündung und eitrige Bronchitis sowie Abszesse, Furunkel und Karbunkel werden durch mikrobielle, bakterielle oder bedingt pathogene Flora verursacht. Nach der Infektion reagiert der Körper mit Muskelschmerzen und Gelenken. Intestinale Infektionen wie Durchfall, Salmonellose und Cholera - mit Ausnahme von Durchfall, Dehydrierung und allgemeiner Schwäche - sind durch Fibromyositis gekennzeichnet. Die Entgiftungs- und Tropfentherapie wird die Pathologie innerhalb von 10 Tagen vollständig beseitigen, wenn die Krankheit nicht belastet wird.

Gemeinsame Pathologien

Rheuma ist gekennzeichnet durch Polymyalgie, Myositis und Arthritis, die eine akute Schmerzreaktion und motorische Beschwerden in den Gelenken des Skeletts verursachen. Forschungsdaten zufolge leidet die weibliche Hälfte der Welt häufiger an vielen Faktoren, die Stressreaktionen hervorrufen, wie z. B. Menstruationszyklen, Schwangerschaft, Stillzeit und Wechseljahre. Die Aggression des Immunsystems gegenüber den eigenen gesunden Zellen des Periostalknorpels, des Elastins des Gefäßsystems und insgesamt des Bindegewebes führt zu dauerhaften Muskel- und Gelenkschmerzen, die durch starke Analgetika und Glucocorticoid-Medikamente akut gelindert werden.

Arthritis, Arthrose, Arthritis-Arthrose, Tendovaginitis, Tendinitis, Bursitis (eitrig und aseptisch), posttraumatische Folgen nach Frakturen und Zerstörung der Integrität von Muskel- und Bandgewebe sind offensichtliche Ursachen für Fibromyositis und Gelenkentzündungen. Diese Krankheiten erfordern eine spezielle Behandlung unter ständiger Aufsicht eines Traumatologen, Arthrologen oder Rheumatologen. Mit Volksheilmitteln können diese Pathologien nur Schmerzen aufhalten, aber die zerstörerische Zerstörung der Gelenke und Muskeln kann nicht beseitigt werden. Bei chronischem Verlauf mit Ankylose und Knochenzerstörung wird die Behandlung kombiniert: chirurgisch und medizinisch.

Blutkrankheiten

Anämie oder Mangel an roten Blutkörperchen im Blut führt zu einer Störung des Trophismus und zu Sauerstoffmangel in allen Systemen und Organen. Die ersten, die leiden, sind Muskeln und innere Organe. Patienten mit dieser Diagnose verlieren an Gewicht, haben allgemeine Schwäche, Apathie, Ohnmacht und starke Schmerzen in Muskeln, Gelenken und flachen Knochen. Nach einer speziellen Therapie mit Medikamenten zur Aktualisierung der Blutbildung oder Transfusion von Vollblut sind die Patienten vollständig rehabilitiert. Ein anderes Bild zeigt sich bei Leukämie und Leukämie, dh wenn Krebszellen im Blutkreislauf zirkulieren, werden alle inneren Organe bis zum Muskelgewebe langsam zerstört. Die Behandlung basiert auf einer Chemotherapie, dh auf der Hemmung der Reproduktion von Krebszellen.

Tumorprozesse

Jeder Tumor mit Metastasen führt zu einer Reihe von Veränderungen in den Systemen und Organen. Krebstoxine sind ein echtes tödliches Gift, das die Gewebe allmählich vergiftet und die normale Funktion des Körpers stört. In den letzten zwei bis drei Stufen verspüren die Patienten starke Schmerzen in den Gelenken und Muskeln. Solche Schmerzen werden von Promedol oder Omnopon gelindert. Die Fibromyositis ist ein charakteristisches Symptom bei solchen malignen Erkrankungen. Die Vorhersagen dieser Erkrankungen hängen von der Psyche, dem Immunsystem und der Wirkung der Chemotherapie ab.

Neurologische Störungen

Depressionen und Stress produzieren eine große Menge biologisch aktiver Substanzen, die in einer großen Anzahl Nervenzellen verschleißen und Müdigkeit und Apathie bringen. Es fehlt an Hormonen und die Stoffwechselprozesse sind gestört. Es gibt Schmerzen in allen Muskelgruppen, insbesondere in den Muskeln des Nackens, des Schultergürtels, des Ulnars und des Handwurzels sowie in den Hüft- und Kniebereichen. Die Haut ist hyperästhesiert, bei jeder Berührung gibt es ein brennendes Gefühl und Schmerzen. Gelenke schmerzen, wenn sie sich verletzen. Patienten klagen über Schweregefühl in den Beinen und Bewegungsstörungen. Nach Verschlimmerung der Pathologie verschwinden die angezeigten Symptome, alle Funktionen von Organen und Systemen stellen ihre Aktivität wieder her.

Schlaganfälle (ischämisch und hämorrhagisch) äußern sich in Schmerzsyndrom und Steifheit der Muskeln und Gelenke des betroffenen Bereichs. Ständige Bewegungen der passiv und aktiv gelähmten Gliedmaßen, Massagen und Physiotherapie führen den gelähmten Körperteil in Bewegung. Die positive Einstellung des Patienten sowie die medikamentöse Therapie zur Verbesserung der Blutversorgung des Gehirns verkürzen die Rehabilitationszeit. Viele Patienten kehren nach einer vollständigen Behandlung zu einem vollen Leben ohne Spur der Krankheit zurück. Neurologische Störungen werden von einem Neurologen behandelt.

Symptomatologie

Die Schmerzreaktion in den Muskeln des Körpers sowie Gelenksfunktionsstörungen sind zwei der Hauptsymptome bei Fibromyositis. Der Schmerz hat einen scharfen und stumpfen Charakter und kann bei Kälte und Feuchtigkeit sowie nach Stress und Einwirkung zunehmen. Palpation zeigt Muskelsteifheit und Hautspannung. Beim Versuch, die Gelenke zu bewegen, bewegt der Patient automatisch die Hände des Arztes aufgrund der beim Bewegen provozierten Schmerzen. Patienten, die an dieser Pathologie leiden, neigen zu Dünnheit und Reizbarkeit.

Verwandte Symptome für Fibromyalgie:

  1. Müdigkeit und Schlafstörungen, Restless Restlessness-Syndrom (RLS) und wiederkehrende Bewegungsstörungen (PLMD).
  2. Depression + Apathie;
  3. Unterbrechung der Verdauungsprozesse: trockener Mund, verminderter Appetit, Durchfall, Verstopfung und vermehrtes Offensivgas;
  4. Ohnmacht
  5. Schmerzhaftigkeit der Menstruationszyklen;
  6. Anhaltender Kopfschmerz;
  7. Hauthyperästhesie;
  8. Häufiger Harndrang

Muskelkrämpfe werden nach einer langen Bewegung verschlimmert, sie werden durch Anästhetika und Muskelrelaxanzien gestoppt. Solche Patienten tragen immer starke Analgetika und krampflösende Mittel.

Schwangerschaft und Muskelschmerzen

Die Toxikose schwangerer Frauen, die Unverträglichkeit des Rh-Faktors des Fötus und der Mutter sowie Rheuma oder Arthritis einer schwangeren Frau äußern sich in Muskel- und Gelenkschmerzen. Nach Schlaganfällen oder Lebensmittelvergiftungen, akuten respiratorischen Virusinfektionen und Anstrengung können werdende Mütter, wie alle normalen Menschen, auch diese Symptome haben. Nach dem Abklingen der Toxikose und der akuten Phase der rheumatischen Manifestationen hört die Schmerzreaktion auf. Bei einigen schwangeren Frauen verschwinden die Schmerzen in den Wadenmuskeln der unteren Gliedmaßen und in den Rectusmuskeln des Rückens bis zum Ende der Schwangerschaft nicht.

Diagnose von Muskel- und Gelenkschmerzen

Die Diagnose der Ursache der Schmerzreaktion in den Muskeln und Gelenken hilft bei der Erforschung von Labor- und Instrumententyp. Ein komplettes Blutbild ist erforderlich, um Infektionserreger, Leukozytenzahl im Entzündungsprozess sowie ESR, ROE und die Proteinmenge, rote Blutkörperchen und Fibrin nachzuweisen. Für die Bestimmung von Harnstoff, Salzen und Mikroben ist eine Urinanalyse erforderlich.

Bei biochemischen Tests werden C-reaktives Protein, Krebsmarker, Schilddrüsenhormonmarker, Geschlechtshormonspiegel, ALT und AST sowie Allergene bestimmt. Um atritische Arthrose und andere Erkrankungen des Bewegungsapparates zu identifizieren, wird eine Röntgenaufnahme mit drei Projektionen durchgeführt. Ultraschall der Gelenke und inneren Organe, MRT von Weichteilen, Gelenken, Blutgefäßen und Nerven. Mit Hilfe der allgemeinen Computertomographie werden alle Pathologien des Körpers erkannt, wodurch die Schmerzquelle in Muskeln und Gelenken geklärt werden kann.

Behandlungsmethoden

Die Therapie der Fibrose beginnt mit den endgültigen Ergebnissen von Labor- und Instrumentenstudien. Jeder Patient wird individuell behandelt, wobei die Komorbiditäten und die Hauptursache von Schmerzen berücksichtigt werden. Nach Rücksprache mit einem Chemologen, Neuropathologen, Arthrologen und Onkologen wird ein Schema von therapeutischen Maßnahmen ausgewählt. Wenn der Schmerz durch SARS verursacht wird, verschwindet die Schmerzreaktion nach der Verabreichung von antiviralen Medikamenten nach 3-4 Tagen und ist der Vorfall schwerer wie Onkologie, Rheuma oder ZNS-Erkrankungen - die Beseitigung des Syndroms ist viel länger und hängt vollständig von der Reaktivität des Körpers und der Psyche des Patienten ab.

Symptomatische Therapie

Der Schmerz wird durch einfaches Analgin in Form von Tabletten oder Lösungen sowie Dexalgin oder Ketanov gelindert. In schwierigen Fällen benötigen Sie Tramadol (Ultram) + Acetaminophen. Antidepressiva werden benötigt, um Depressionen und Apathie zu beseitigen. Antispasmodika und Muskelrelaxanzien (Pentylin, Drotaverinum, Papaverin, No-Spa) entspannen die Muskeln und beseitigen Krämpfe. Die Knorpelbedeckung bei Arthritis-Arthrose wird durch Chondroprotektoren (Aflutop, Hondroxid) und B-Vitamine wiederhergestellt.

Basistherapie

Die primäre Fibromyalgietherapie basiert auf Labor- und Hardwareergebnissen. Jede Pathologie hat ein eigenes Behandlungsschema. Medikamente und Behandlung hängen vom Grad der Schädigung, der Quelle der Erkrankung, der Wirksamkeit der Medikamente und der Toleranz gegenüber Medikamenten ab.

Behandlung der Fibromyagie bei den folgenden Pathologien:

Schmerzen in den Muskeln und Gelenken des ganzen Körpers: Ursachen und Behandlung

Wenn unangenehme Empfindungen in einem bestimmten Bereich auftreten, ist dies sicherlich eine Quelle von Problemen für den Patienten, aber viel mehr Leiden sind Schmerzen im gesamten Körper. In diesem Fall werden sogar tägliche Aktivitäten in den Hintergrund gedrängt, da sie nur schwer zu erledigen sind.

Viele Menschen kennen das Gefühl von Schwäche, Müdigkeit und Schmerzen, die ein aktives Leben beeinträchtigen. So können die üblichen Schmerzen in den Muskeln, Knochen oder Gelenken nicht ignoriert werden. Es sollte den Patienten zwingen, schnelle Entscheidungen zu treffen, um die Ursache und das Wesen weiterer Maßnahmen zu klären. Dazu müssen Sie jedoch zunächst einen Arzt konsultieren.

Gründe

Wenn die Muskeln und Gelenke des ganzen Körpers wund sind, muss zuerst herausgefunden werden, was damit zusammenhängt. Eine ausgedehnte Zone solcher Empfindungen ist verpflichtet, den Patienten und den Arzt zur Vorstellung einer systematischen Läsion zu bewegen. Die Ursache sollte nicht in den einzelnen Geweben des Bewegungsapparates gesucht werden, sondern in der Funktionsweise des gesamten Organismus und seiner Systeme. Es ist ziemlich schwer zu verstehen, was wirklich weh tut: Muskeln, Knochen oder Gelenke. Solche Empfindungen breiten sich im ganzen Körper aus und haben keine genaue Lokalisierung. Trotzdem gibt es Staaten, für die eine ähnliche Situation hinreichend charakteristisch ist. Dazu gehören folgende:

  • Körperliche Überforderung
  • Infektionskrankheiten.
  • Pathologie des Bindegewebes.
  • Krankheiten des Blutes.
  • Tumorprozesse.
  • Neurologische Störungen.

Wie Sie sehen können, ist die Pathologie sehr unterschiedlich und ernst. Wenn Sie die völlig physiologischen Ursachen von Muskelschwäche und Schmerzen nicht berücksichtigen, müssen Sie sehr vorsichtig mit der Wahrscheinlichkeit dieser Erkrankungen umgehen. Die Konsultation mit einem Arzt wird niemals überflüssig sein.

Über die Entstehung von Schmerzen in den Gelenken und Muskeln des gesamten Körpers kann nach einer klinischen Untersuchung durch einen Arzt eine Vermutung angenommen werden.

Symptome

Jede Pathologie hat charakteristische Zeichen. Alle Manifestationen sollten berücksichtigt werden, auch wenn sie geringfügig sind. Um eine Krankheit zu identifizieren, die den Zustand der Muskeln und Gelenke beeinflusst, ist es notwendig, die Beschwerden des Patienten und objektive Symptome zu analysieren.

Da Schmerzen das häufigste Symptom werden, sollten die möglichen Merkmale berücksichtigt werden:

  1. Schmerzen, Brennen, Schneiden oder Durchbohren.
  2. Lokalisiert im Bereich von Muskeln, Knochen oder Gelenken.
  3. Fühlt sich in denselben Körperteilen oder fliegt.
  4. Dauerhaft oder periodisch.
  5. Mäßig, stark oder schwach.

Es kann von einem Gefühl von Schwäche, Müdigkeit oder Schmerzen begleitet sein. Wenn die Ursache der Schmerzen in den allgemeinen Erkrankungen des Körpers liegt, gibt es andere Symptome, die auf die Ursache des Problems hinweisen.

Körperlicher Stress

Zunächst sollten Sie die Situation beseitigen, mit der fast jeder konfrontiert sein könnte. Übermäßige körperliche Anstrengung kann zu Muskelverspannungen führen, die die Empfindungen in verschiedenen Körperteilen beeinflussen. Schmerz und Schwäche gehen einher mit der Ansammlung von Milchsäure in den Geweben und dem Mikroschaden von Fasern. Aus diesem Grund entwickelt sich Krepatura, die schließlich durchgeht. Es sollte beachtet werden, dass nur Muskeln an dem Prozess beteiligt sind und es keine anderen Symptome geben sollte.

Wenn körperliche Überanstrengung ausgeschlossen ist, müssen Sie nach ernsthafteren Schmerzursachen suchen.

Infektionskrankheiten

Der Bluterguss in den Knochen und Muskeln ist jedem bekannt, der jemals an Atemwegsinfektionen gelitten hat. Sogar banale ARI wird von solchen Symptomen begleitet. Was ist über eine ernstere Pathologie zu sagen, wie Influenza, Meningitis, hämorrhagisches Fieber, Leptospirose, Borreliose. Flüchtige Schmerzen sind charakteristisch für Brucellose und epidemische Myalgie. In vielen Fällen sind solche Empfindungen das Ergebnis einer mikrobiellen Vergiftung. Infektionskrankheiten werden von anderen Symptomen begleitet:

  • Fieber
  • Husten, Niesen.
  • Hautausschlag.
  • Übelkeit, Durchfall.
  • Kopfschmerzen
  • Allgemeine Schwäche.

Gelenkschmerzen können Patienten mit Leberschäden - Virushepatitis - sogar stören. In diesem Fall, gekennzeichnet durch Schwere im rechten Hypochondrium, Gelbfärbung der Haut, Appetitlosigkeit. Wir sollten die Möglichkeit von parasitären Invasionen nicht vergessen, zum Beispiel Trichinose, bei der Muskelschmerzen einen wichtigen diagnostischen Wert haben.

Das Spektrum der Infektionskrankheiten ist sehr breit, so dass Sie schnell die Ursache von Schmerzen im Körper erkennen müssen.

Bindegewebs-Pathologie

Wenn die Muskeln und Gelenke schmerzen, sollte der Patient auf systemische Erkrankungen untersucht werden: Lupus erythematodes, Polymyositis, Sklerodermie, rheumatoide Arthritis. Sie sind autoimmun und treten mit einer Läsion des Bindegewebes auf, die in allen Körpersystemen vorkommt. Es sollte auf solche Funktionen achten:

  1. Symmetrische Schädigung der Handgelenke mit charakteristischen Deformitäten - bei rheumatoider Arthritis.
  2. Rötung der Haut in Form eines Schmetterlings - mit Lupus erythematodes.
  3. Die Schwäche der Muskeln der Gliedmaßen und des Halses - mit Polymyositis.
  4. Verdickung der Haut an den Fingern, maskenhaftes Gesicht - mit Sklerodermie.

Es sollte eine andere Krankheit mit systemischen Manifestationen erwähnt werden - Rheuma. Obwohl der mikrobielle Wirkstoff (Streptokokkus) zu einem auslösenden Faktor wird, entwickelt sich ein Autoimmunprozess weiter. Flüchtige Gelenkschmerzen sind charakteristisch für diese Krankheit.

Erkrankungen des Bindegewebes gehen mit einer Schädigung der inneren Organe einher: Herz, Lunge, Nieren sowie Blutgefäße und das Nervensystem.

Blutkrankheiten

Erkrankungen des hämatopoetischen Systems werden zu einer häufigen Ursache für Knochenschmerzen. Leider sind die meisten von ihnen bösartig, daher ist es für jeden hilfreich, die charakteristischen Anzeichen einer solchen Pathologie zu kennen. Neben körperlichen Schmerzen treten bei Leukämie folgende Symptome auf:

  • Temperaturerhöhung.
  • Geschwollene Lymphknoten.
  • Blutungen verschiedener Lokalisation.
  • Blässe der Haut.
  • Vergrößerte Milz und Leber.
  • Neigung zu Infektionen.

Darüber hinaus können Dyspnoe, allgemeine Schwäche, Appetitlosigkeit, Knotenbildung auf der Haut gestört sein. Die akute Form der Leukämie tritt mit ausgeprägten Manifestationen auf und ist ohne ausreichende Behandlung lebensgefährlich.

Tumorprozesse

In der Struktur des paraneoplastischen Syndroms können Schmerzen im Bereich von Knochen, Gelenken oder Muskeln des gesamten Körpers auftreten, die für verschiedene maligne Tumore charakteristisch sind. Es entwickelt sich aufgrund von Stoffwechsel-, Immun- und anderen Erkrankungen, die mit dem Primärprozess zusammenhängen. Oft wird Kunst oder Osteopathie beobachtet, die verschiedenen rheumatologischen Erkrankungen ähnelt. Solche Anzeichen treten lange vor der Erkennung des Tumorprozesses auf.

Darüber hinaus können Schmerzen in den Knochen das Ergebnis einer "Krebsvergiftung" sein, die bei Patienten mit häufigen Tumoren und Metastasen beobachtet wird. Neben diesem Symptom werden im Krankheitsbild der Erkrankung allgemeine Erkrankungen vorherrschen:

  1. Große Schwäche.
  2. Abmagerung bis zur Erschöpfung (Kachexie).
  3. Appetitlosigkeit, Übelkeit.
  4. Blasse Haut mit einem gräulichen, ikterischen oder bläulichen Schimmer.
  5. Fieber
  6. Depression, Reizbarkeit.

Solche Anzeichen verschlimmern den Zustand des Patienten erheblich und beeinträchtigen die Prognose der Erkrankung.

Der Erkennung von Tumoren im Frühstadium muss besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden, was nur bei regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen möglich ist.

Neurologische Störungen

Wenn der Patient Muskelkater, Gelenke oder Knochen empfindet, kann das Problem sogar im Nervensystem liegen. Sehr oft werden ähnliche Symptome bei Polyneuropathie beobachtet. Die Krankheit kann eine andere Lokalisation haben, aber die unteren Gliedmaßen sind am anfälligsten. In solchen Fällen treten folgende Symptome auf:

  • Taubheit, Kribbeln, Brennen, Krabbeln "Gänsehaut".
  • Verminderte Empfindlichkeit
  • Ändern Sie den Schweregrad der Reflexe.
  • Muskelschwäche, Hypotrophie.
  • Ausdünnende Haut, Haarausfall, Trockenheit.

Polyneuropathie kann starke Schmerzen verursachen, die die Lebensqualität der Patienten erheblich beeinflussen.

Diagnose

Nach einer klinischen Untersuchung müssen Sie zusätzliche Methoden anwenden, um die korrekte Diagnose zu ermitteln. Angesichts der Vielzahl möglicher Pathologien benötigt der Arzt verschiedene Labor- und Instrumenteninstrumente. Dazu gehören folgende:

  1. Allgemeine Analyse von Blut und Urin.
  2. Biochemische Analyse von Blut (infektiöse Antigene, rheumatische Tests, Tumormarker, Akutphasenindikatoren, Leberfunktionstests usw.).
  3. Bakteriologische Analyse von Blut und Sekret des Körpers.
  4. Knochenmarkpunktion.
  5. Computer- und Magnetresonanztomographie.
  6. Neuromyographie.

Es ist notwendig, einen Rheumatologen, Infektionskrankheiten-Spezialisten, Onkologen, Hämatologen und Neuropathologen zu konsultieren.

Um eine endgültige Aussage über die Entstehung von Schmerzen in den Knochen oder Muskeln zu treffen, können die Ergebnisse einer umfassenden Untersuchung zugrunde gelegt werden.

Behandlung

Nach der Diagnose wird die weitere Maßnahme vom Arzt festgelegt. Die Behandlungstaktik hängt von der Art der Erkrankung, ihrer Prävalenz und dem Zustand des Patienten ab. Es ist schwierig, ein allgemeines Therapieprogramm für alle Krankheiten zu formulieren, die mit Schmerzen oder Schmerzen in den Gelenken, Muskeln und Knochen einhergehen können. Alles hängt von der spezifischen Situation ab, die den Einsatz von konservativen oder operativen Techniken bestimmt.

Drogentherapie

Die Grundlage der Behandlung der meisten Krankheiten ist der Einsatz von Medikamenten. Ohne sie ist die moderne Medizin schwer vorstellbar. Mit einer Vielzahl von Medikamenten können Sie an fast jedem Mechanismus für die Entwicklung der Pathologie und ihrer Ursache arbeiten. Mit dem Aufkommen einiger Medikamente ist die Behandlung schwerer Krankheiten viel einfacher geworden.

Abhängig von der festgestellten Diagnose und der klinischen Situation können die folgenden Medikamente gegen Schmerzen im ganzen Körper verwendet werden:

  • Antibiotika und Antiparasiten.
  • Nichtsteroidale Entzündungshemmer.
  • Hormone (Glukokortikoide).
  • Zytostatika und Immunsuppressiva.
  • Entgiftung

Viele der Medikamente haben ernsthafte Kontraindikationen für Tumorerkrankungen. Dies gilt für Vitamine und Stoffwechselmittel. Ihre Verwendung kann den Fortschritt des pathologischen Prozesses verbessern. Natürlich kann die komplexe Behandlung zusätzliche Medikamente enthalten, die die einzelnen Symptome der Krankheit beeinflussen.

Medikamente müssen den allgemein anerkannten Therapiestandards entsprechen und dürfen nur von einem Arzt verordnet werden.

Chirurgische Behandlung

Bei Tumoren oder Blutkrankheiten kann ein chirurgischer Eingriff angezeigt sein. Im ersten Fall wird der pathologische Fokus zusammen mit den regionalen Lymphknoten entfernt. In Anbetracht der Art der Krankheit vielleicht die anschließende Ernennung der Strahlentherapie. Bei progressiver Leukämie vor dem Hintergrund einer konservativen Behandlung wird eine Knochenmarktransplantation empfohlen.

Schmerzen im Bewegungsapparat und im Gelenksystem, die fast den gesamten Körper betreffen, können einen ernsthaften Grund zur Besorgnis darstellen. Durch frühzeitige Diagnose und aktive Behandlung können Komplikationen vermieden und die Prognose einer Krankheit verbessert werden.

Ein interessanter Artikel. Und die Leistung auch. Nur ist nicht klar, was zu tun ist und wer um Hilfe bittet.
Ich habe eine hämatologische Erkrankung. Keine Leukämie, myeloproliferativ. Er wird mit Pillen behandelt. Harnsäure ist normal.
Und Rückenmuskeln tun weh. Zuerst schmerzte die Wirbelsäule (alles begann mit einem Sturz). Jetzt tut alles weh. In der Tat gibt es manchmal keine Kraft, aufzustehen. Steh auf - fühle den Schmerz.
Aber niemand behandelt das. Der Hämatologe glaubt, dass dies nicht sein Bereich ist. Und der Rest der Ärzte - dass ich "Hämatologie" habe.
Wo ist der Ausweg aus diesem Teufelskreis? Welcher Arzt soll angesprochen werden? Wie behandeln? Wie kann ich feststellen, warum es mir schlechter geht?

Hallo! Wenn Muskelschmerzen auftreten, müssen Sie sich an einen Neurologen wenden. Bei Gelenkschmerzen - spenden Sie Blut für rheumatische Untersuchungen und mit den Ergebnissen - an einen Rheumatologen. Es ist möglich, dass das Schmerzsyndrom eine Nebenwirkung Ihrer Therapie ist.

Es scheint ein kognitiver Artikel zu sein, aber ich habe nichts für mich gefunden! Mit einer leichten Übertreibung habe ich: einen langen Spaziergang machen, die Wohnung lange reinigen usw. Der ganze Körper fängt an zu schmerzen Das Gefühl, dass die Knochen und Muskeln auch schmerzen! Muss zwei Tage liegen, dann vergeht. Und so wiederholt sich. Und je weiter, desto öfter! Früher hatte Paracetomol Schmerzen gehabt, jetzt geht es ihm nicht gut, ich weiß nicht, wie ich Schmerzen bekommen soll. Ich bin nicht sicher, dass der Bezirksarzt helfen kann! Und wo man einen sachkundigen Arzt findet, der jedoch bereit ist zu helfen und nicht eine Menge nutzloser Drogen zu verschreiben!

Hallo! Beginnen Sie mit einer Konsultation mit einem Neurologen, er kann Erkrankungen des Muskelsystems - Myopathie - ausschließen.

Der Arzt sagte, es sei eine Nebenwirkung von Anasrazol bei Brustkrebs! Und was kannst du nicht helfen? Jeden Tag progresiruet der Schmerz !! Und sie sagen: Medetsina trat vor!

Hallo! Häufige Nebenwirkungen von Anastrozol - Schmerzen in den Gelenken. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt die Möglichkeit, das Medikament zu ersetzen.

Schmerzen in den Gelenken und Muskeln: Ursachen, Behandlung

Schmerzen in den Gelenken und Muskeln sind ein Zeichen für verschiedene pathologische Prozesse. Zusätzlich zu Schmerzen kann die Beweglichkeit oder Steifheit der Bewegungen, Müdigkeit, Schwäche und Schläfrigkeit eingeschränkt sein. Die Ursachen dieser Symptome sind vielfältig. Die Behandlung der Krankheit hängt auch vom ätiologischen Faktor ab. Über die Gründe, Symptome und Behandlung werden wir ausführlicher sprechen.

Warum schmerzen Muskeln und Gelenke?

In der medizinischen Literatur werden Schmerzen in Muskeln und Gelenken mit dem Begriff Myoarthralgie bezeichnet. Etwa 90% der Patienten, die an Rheuma leiden, klagen über gleichzeitige nicht dauerhafte Schmerzen im periartikulären Muskelgewebe und im Gelenkbereich. Bei Gelenkerkrankungen ist ein Muskelschaden unvermeidlich. Dies beinhaltet das Auftreten von Schmerzen, die Unterbrechung normaler Muskelkontraktionen und letztendlich die Bildung von Kontrakturen. Und oft beginnt die Krankheit mit Schmerzen in den Muskeln. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Muskelsystem eng mit den Gelenkstrukturen verbunden ist.

Myalgie (Muskelschmerzen) kann sich in Form folgender pathologischer Zustände manifestieren:

  1. Fibromyalgie - Muskelkater außerhalb des Gelenks. Schmerzhafte Empfindungen sind ein ständiger Überlauf, sie können durch Auslösen der Auslösezonen verstärkt werden. Die Diagnose einer Fibromyalgie ist nicht einfach, da die Symptome äußerst unspezifisch sind. Die Diagnose wird aufgrund des Vorhandenseins von Muskelkater für mindestens drei Monate sowie im Fall der Bestimmung der Pathologie in mindestens 11 von 18 Muskelzonen gestellt.
  2. Myositis ist die sogenannte Entzündung von Muskelgewebe. Der Prozess ist durch Beschwerden im Muskelbereich gekennzeichnet, die als Folge eines Entzündungsprozesses, einer Vergiftung oder Verletzung auftreten. Die Symptome können variieren, es gibt jedoch Merkmale, die für Myositis charakteristisch sind: Der Schmerz nimmt mit der Bewegung zu, die Muskelatrophie tritt allmählich auf und die Bewegungsfreiheit der Gelenke ist begrenzt.
  3. Dermatomyositis ist eine Krankheit, die durch systemische Läsionen von Muskeln und Bindegewebe gekennzeichnet ist. Manifestiert durch einen Hautausschlag, Lymphozyteninfiltration und Schmerzen in den Muskelstrukturen.

Die Ursache für Schmerzen in den Gelenken und Muskeln

Bis heute sind die genauen Gründe, aus denen das Gelenk und die Muskeln schmerzen, unbekannt. Daraus ergeben sich oft Schwierigkeiten bei der Diagnose und Behandlung.

Eine der Ursachen für Schmerzen in allen Gelenken und Muskeln ist das Wetter in den Übergangszeiten des Jahres. Häufiger schmerzen die Gelenke im Frühjahr oder im Herbst, was mit unterschiedlichen Luftdruckverhältnissen zusammenhängt. Der Patient beobachtete zu dieser Zeit häufig Blutdruckschwankungen. Alle diese Phänomene führen zu einer Verschlechterung der Durchblutung der Gelenkhöhle und dem Auftreten von Schmerzen in den Gelenken und Muskeln.

Nach dem Schwimmen können die Gelenke durch die gleiche Art von Bewegungen, Überanstrengung und Unterkühlung verletzt werden. Wenn Schmerzen im Gelenkbereich nach einer Sauna oder einer heißen Dusche auftreten, kann dies auf Gichtarthritis hindeuten. Nach dem Yoga gibt es Schmerzen durch Überdehnung der Muskeln, Bänder, wenn eine Asana falsch durchgeführt wird, ohne dass sie richtig trainiert werden.

Myoarthralgie tritt auch auf, wenn im Körper nicht genügend Vitamine A, B, C, E sowie Mikroelemente - Selen, Silicium, Kupfer - vorhanden sind. Darüber hinaus weisen Schmerzen im Gelenkbereich auf einen Mangel an Glucosamin und Chondroitin hin, die an der Konstruktion von Knorpel und Bändern beteiligt sind.

Welche Krankheiten verletzen die Gelenke und Muskeln

  1. Infektionsprozesse
  2. Berufsbedingte Gefahren und Überlastungen: ständig in derselben Haltung zu sein, gleichartige Bewegungen auszuführen, mit Athleten zu trainieren und so weiter.
  3. Autoimmunläsionen, insbesondere Rheuma.
  4. Verstöße gegen Stoffwechselprozesse.
  5. Neuralgie
  6. Verletzungen, einschließlich Verstauchungen der Gelenke und Muskelsehnen.
  7. Syndrom verzögert Muskelschmerzen - bei körperlicher Anstrengung, beispielsweise nach intensivem Training, zB beim Bodybuilding.
  8. Das Vorhandensein chronischer Infektionsherde.
  9. Vergiftung, einschließlich Drogenursprung. Medikamente, die starke Schmerzen in den Gelenken und Muskeln verursachen können, umfassen Narkotika, Statine, Antihypertensiva sowie Medikamente, die während einer Chemotherapie verabreicht werden.
  10. Gefäßerkrankungen verschiedener Ätiologien.
  11. Idiopathische Myopathie.
  12. Viruserkrankungen (Grippe, ARVI).
  13. Krümmung der Wirbelsäule.
  14. Infektion mit Parasiten.
  15. Psychogene Faktoren (Depression, chronische Müdigkeit).

Warum Schmerzen bei Gelenken und Muskeln bei einem Kind?

Bei einem Kind können die Gelenke und das Muskelgewebe aufgrund des schnellen Wachstums verletzt werden, wenn sich das Knochengewebe schneller als das Muskelgewebe ausdehnt. Dieser Schmerz ist normal. Bei einigen Kindern treten keine Beschwerden auf, während andere „Wachstumsschmerzen“ haben. Es manifestiert sich im Alter von 3 bis 10 Jahren. Der Jugendliche kann auch ein Schmerzsyndrom haben, aber häufiger hat er eine andere Ätiologie.

Reversibler Schmerz entwickelt sich unter folgenden pathologischen Bedingungen:

  1. Myositis verschiedener Ursachen: Virus (nach Influenza und ARVI), bakteriell, parasitär. Schmerzen sind im Rücken, im Nacken, in den Armen und in den Schultern lokalisiert.
  2. Verletzungen, Strecken und Prellungen.
  3. Starker Verlust an Körperflüssigkeiten (z. B. während der Sommerhitze).

Es gibt angeborene Anomalien, Muskel- und Gelenkschmerzen, die irreversibel sind. Diese Krankheiten umfassen:

  1. Duchenne-Myopathie - die Erkrankung tritt aufgrund eines Defekts im Chromosomensatz auf, äußert sich nur bei Jungen. Das Ergebnis des Genabbaus ist das Fehlen bestimmter Proteine. Es tritt eine kompensatorische Hypertrophie aller Muskeln einschließlich des Herzens auf, die Muskelkraft bleibt jedoch gering. Im Alter von vier Jahren kann das Baby keine Treppen steigen, seine körperliche Aktivität ist begrenzt.
  2. Psevdogipertrofiya Becker - das Krankheitsbild ähnelt der bisherigen Pathologie, verläuft jedoch günstiger.
  3. Bronholm-Krankheit - entwickelt sich aufgrund der Anwesenheit von Coxsackie im Körper. Es hat einen schnellen Fluss. Neben Schmerzen in der Brust, Bauch, Rücken oder Gliedmaßen werden Fieber und Erbrechen festgestellt. Das Schmerzsyndrom manifestiert sich nicht in Ruhe, sondern tritt nur während der Bewegung auf.

In den meisten Fällen verschwinden Muskel- und Gelenkschmerzen im Laufe der Zeit. Bei sichtbaren Deformitäten, Verzerrungen, Schmerzen, Rötungen und Bewegungsbeschränkungen muss jedoch ein Fachmann konsultiert werden.

Schmerzen in den Muskeln der Beine und Gelenke

Die Gelenke und das Muskelgewebe der unteren Extremitäten können nach einem langen Spaziergang, nach Gewichtheben, nach intensiver Übung oder nach monotonen Bewegungen schmerzen. Beschwerden nach diesen Situationen können durch eine Massage, Ruhe, Baden beseitigt werden. Es gibt aber auch pathologische Ursachen, die zum Auftreten eines Schmerzsyndroms führen:

  1. Erkrankungen der Wirbelsäule. Gleichzeitig können die Schmerzen paroxysmatisch sein, in der Natur schießen und auf verschiedene Körperteile ausstrahlen. Das Schmerzsyndrom steigt mit den Bewegungen signifikant an und stammt häufig aus dem Lumbosakralbereich oder aus der Halswirbelsäulenregion.
  2. Vaskuläre Pathologie - Schmerzen treten in diesem Fall aufgrund einer Verletzung des Blutabflusses auf. Oft sind die Schmerzen in den Wadenmuskeln lokalisiert, sie sind nicht dauerhaft, sie nehmen nach der Massage ab, kühlen ab und ruhen sich aus. Krampfadern sind am häufigsten bei Gefäßerkrankungen. Die Patientin klagt über Schmerzen, die sich nach Anstrengung, Schmerzen und "schweren Beinen" verschlimmern. Wenn bei einer Thrombophlebitis der Schmerz in der Natur pulsiert, ist er konstant und kann einen brennenden Ton annehmen. Auch bei der Läsion von Blutgefäßen spielt die Atherosklerose eine Rolle.
  3. Gelenkerkrankungen. Meistens ist der Schmerz im Kniebereich lokalisiert, er verdreht sich in der Natur und steigt beim Gehen dramatisch an. Ein weiteres Zeichen der Gelenkpathologie ist das Knirschen der Gelenke während der Bewegung. Solche Symptome können auf eine Schädigung des Knorpels und des periartikulären Muskelgewebes hinweisen.
  4. Myositis als Manifestation einer Entzündung, einschließlich parasitärer Muskelschäden. Muskelgewebe mit Helminthiasis schmerzen ständig, stärker bei Bewegung oder Bewegung. Durch Palpation können Knoten im Muskelgewebe erkannt werden.
  5. Plattfüße - bei dieser Krankheit ist der Schmerz im Fuß lokalisiert, er ist konstant. Patienten sagen, dass der Fuß "jammern".
  6. Übergewicht
  7. Fibromyalgie - diese Pathologie ist durch das Vorhandensein von Triggerpunkten (im Femur- und Kniebereich) gekennzeichnet.

Schmerzen in den Gelenken und Muskeln der Hände

Wenn die Hände schmerzhaft und taub sind und Schwellungen auf ihnen auftreten, können übermäßige Belastungen und Überbeanspruchungen die Ursache sein. Schmerzen können in der Hand, im Unterarm, in der Schulter oder im gesamten Gliedmaßen lokalisiert werden. Die Gründe für die oben genannten pathologischen Zustände können folgende Punkte sein:

  1. Übermäßige körperliche Anstrengung, Überanstrengung der Gliedmaßen.
  2. Verletzungen der oberen Gliedmaßen
  3. Rheuma (Schmerzen treten in einem, dann in einem anderen großen Gelenk auf).
  4. Diabetes mellitus
  5. Hypothermie
  6. Amyloidose
  7. Osteomyelitis
  8. Vergiftung (Drogen, Alkohol, Chemikalie).
  9. Virus- und Infektionspathologie.
  10. Neuralgie
  11. Convulsives Syndrom.
  12. Scalenus-Syndrom - Der am stärksten ausgeprägte Schmerz wird in der Nacht verstärkt, wenn der Arm zurückgezogen wird und der Kopf zur Seite geneigt ist. Die Skalierung des Scaler-Muskels nimmt ab, die Haut des Arms erhält eine bläuliche Tönung, der Arm schwillt an und wird taub. Die Schmerzhaftigkeit ist am kleinen Finger, dem Ringfinger, am stärksten ausgeprägt. Die Ätiologie ist häufiger mit der Gewichtsverlagerung an der Schulter verbunden, Schmerzen können durch plötzliche ruckartige Bewegungen des Kopfes oder des Halses ausgelöst werden. Die Ursachen dieses Syndroms sind auch Verletzungen, Tumoren, Vererbung, Pleuritis.
  13. Hyperaduktionssyndrom - eine starke Abstraktion des Schulterrückens verursacht scharfe, scharfe Schmerzen, Taubheitsgefühl und Kribbeln im Unterarm. Der Grund - die Kompression der Nerven im Brustmuskel.
  14. Paget-Schretter-Syndrom - Thrombose der Schultervenen entwickelt sich aufgrund übermäßiger körperlicher Arbeit. In diesem Fall wird der Pinsel rot, ödematös, die Venen schwellen an, dann wird die Haut blass und blau. Symptome treten an der vorderen Extremität auf. Sie tritt in jungen Jahren häufiger bei aktiv arbeitenden Männern auf.

Was tun, wenn Ihre Gelenke und Muskeln schmerzen?

Wenn die Gelenke schmerzen, müssen sie sofort behandelt werden. Je früher die Erkrankung erkannt und die Behandlung verschrieben wird, desto größer ist die Chance, den Verlauf der Pathologie zu verlangsamen oder vollständig zu beseitigen. Um Schmerzen im Muskelgewebe und Gelenkbereich zu bekämpfen, muss es umfassend und lang sein.

Zunächst muss der akute Gelenkschmerz entfernt werden. Dazu können Sie NSAIDs oder Analgetika einnehmen, die von einem Arzt verschrieben werden. In fortgeschrittenen Fällen können Glukokortikoide verschrieben werden.

Immunsuppressiva werden als Grundtherapie für Autoimmunkrankheiten verschrieben. Bei einem Infektionsprozess ist eine Antibiotika-Therapie erforderlich. Wenn die Ursache der Myoarthralgie die Hypertonizität des Muskelgewebes ist, werden Muskelrelaxanzien verschrieben.

Als zusätzliche Behandlung wird Physiotherapie eingesetzt. Insbesondere die folgenden Verfahren können hilfreich sein:

  • Magnetfeldtherapie;
  • Elektrophorese mit Dimethylsulfoxid;
  • Ultraschall-Therapie;
  • Balneotherapie;
  • Phonophorese mit Hydrocortison.

Auch zur Behandlung von myoarthralgischen therapeutischen Übungen.

Schmerzen in den Gelenken und Muskeln bringen nicht nur Unbehagen mit sich, sondern beeinträchtigen auch die Leistungsfähigkeit und beeinträchtigen die Lebensqualität. Und in Ermangelung einer angemessenen Behandlung kann es zu Komplikationen und Fortschreiten der Krankheit kommen. Daher ist es wichtig, die Schmerzursache zu identifizieren und mit der Behandlung zu beginnen. Und es ist besser, den Körper nicht zur Entwicklung der Krankheit zu bringen, richtig zu essen, sich mehr zu bewegen, sondern übermäßige Belastungen, Überhitzung oder Unterkühlung zu vermeiden.

Muskel- und Gelenkschmerzen

Der menschliche Körper reagiert auf viele Reizstoffe mit Schmerzen. Fast alle inneren Organe sind Schmerzen ausgesetzt, meistens leidet eine Person unter Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Gelenkschmerzen sind Arthralgien und Muskelschmerzen sind Myalgien. Verletzung von Muskeln und Gelenken aufgrund der Tatsache, dass pathologische Veränderungen in den Knochenstrukturen das Muskelschmerzsyndrom auslösen. Wenn sich Myofasern mit Bändern entzünden oder verletzen, ist die Arbeit der Gelenke gestört. Alte Menschen leiden oft unter Schmerzen in Muskeln und Gelenken.

Gründe

Warum entwickeln sich Myalgien mit Arthralgie? Die Ursachen einiger Schmerzen sind nicht bekannt. Die häufigsten Ursachen für Schmerzen in Muskeln und Gelenken:

  • Die Auswirkungen pathogener Mikroorganismen (virale, bakterielle, pilzartige), die durch den Blutstrom in die Gelenkhöhle eindringen. Die gefährlichste Mykoplasmen-Infektion, Röteln mit Herpes, Epstein-Barra-Virus.
  • Die Prozesse der Degeneration, Degeneration, Entzündung.
  • Verformungsänderungen der Wirbelsäule, schlechte Haltung, falsch gewählte Schuhe.
  • Autoimmunpathologie (wenn eine Person an Sklerodermie, systemischem Lupus erythematodes, rheumatoider Arthritis leidet).
  • Störung der Mikrozirkulation, bei der trophische Gewebestrukturen gestört werden.
  • Endokrine Pathologie.
  • Verletzung (mit Verstauchungen, Prellungen, Luxationen).
  • Gestörte Stoffwechselprozesse von Knochenstrukturen, Mangel an Nährstoffkomponenten.
  • Schwache Muskelentwicklung
  • Langes Stehen oder Sitzen in einer Position.
  • Behandlung mit Medikamenten.
  • Depressionen, Stresssituationen, die zu Muskelkrämpfen führen.

Allgemeine Symptome

Die korrekte Funktion aller Gelenke ist nur mit der koordinierten Arbeit von Muskelgewebe und Sehnen möglich. Manchmal weiß ein Mensch nicht einmal, ob seine Muskeln oder Gelenke schmerzen. Bei Arthralgie und Myalgie treten Schmerzen auf, Bewegungen werden eingeschränkt, eine Person wird morgens geschwächt. Solche Symptome erscheinen nicht viel, aber sie stören den Patienten oft. Manchmal werden Hände und Füße taub, die Gelenke schwellen an und schwellen an.

Bei Entzündungen verschiedener Herkunft werden manchmal schwere systemische Erkrankungen, Hyperthermie, allgemeine Vergiftung, Hautausschlag und Gewichtsverlust beobachtet. Schmerzhaftes Empfinden kann unterschiedlicher Natur, Dauer und Lokalisation sein. Die Person hat das Gefühl, dass etwas in dem betroffenen Bereich schießt und jammern. Die Schmerzen sind konstant oder akut, ein Bereich kann sich verletzen oder im gesamten Körper verletzt werden. Das Gelenk schmerzt eines oder schmerzt alle Gelenkgewebe.

Wenn Muskelfasern betroffen sind, schmerzt ein Bereich, wenn Sie darauf drücken, werden die Schmerzen stärker. Die Intensität des Schmerzsyndroms hängt von der Körperposition, der körperlichen Anstrengung oder der Temperatur ab. Degenerationsprozesse provozieren Schmerzen, die in einem ruhigen Zustand verschwinden. Manchmal leidet eine Person unter Gelenkschmerzen, sie leidet an einem symmetrischen Muskel-Skelett-Schmerz-Syndrom, das chronisch auftritt (Fibromyalgie).

Diese Krankheit wird häufiger bei Frauen beobachtet. Muskelgewebe ist betroffen, aber aufgrund der Tatsache, dass Bewegungen eingeschränkt sind und sich der schmerzhafte Bereich in der Nähe des Gelenks befindet, vermutet der Patient, dass er Arthralgie hat. Die Symptomatologie wird unter Stressbedingungen, anstrengender körperlicher Arbeit und Kälte intensiviert.

Muskelschmerzen, Beingelenke

Lokale Schmerzen in den Muskeln und Gelenken der Beine werden ausgelöst durch:

  • Neuralgie, Neuritis.
  • Radikulopathie, Atherosklerose.
  • Gicht, Krampfadern.

Muskel- und Gelenkschmerzen der unteren Gliedmaßen werden durch eine Entzündung der periartikulären Gewebestrukturen verursacht, der Patient empfindet jedoch, dass seine Gelenke schmerzen. Dieses Schmerzsyndrom wird als reflektiert bezeichnet. Es wird beobachtet bei Gelenkperiarthritis (Schmerzen in den Knien, Hüftgelenken), Tendovaginitis (Entzündung der inneren Hülle der Faserhülle der Muskelsehne) und Schleimbeutelentzündung (entzündete Taschen).

Gelenkschmerzen, Muskeln der Arme

Schmerzhafte Empfindungen des Muskel- und Gelenkgewebes der Hände gehen mit körperlicher Überlastung des Schultergürtels, Entzündungen und autoimmunen pathologischen Prozessen einher. Oft treten Arthralgie, Myalgie der rechten und linken Hand auf:

  • Verletzung
  • Tendovaginitis
  • Schleimbeutelentzündung
  • Gout.
  • Durch Psoriasis verursachte Arthritis.

Schmerzen nach dem Training

Das Schmerzsyndrom des ganzen Körpers nach intensiven Übungen wird immer beobachtet. Der gesamte Körper schmerzt, weil sich Milchsäure im Muskelgewebe angesammelt hat, Mikrotraumen aufgetaucht sind (die Muskeln sind gebrochen), die Sehnen haben sich gestreckt. In der Regel tritt das Schmerzsyndrom bei Myofibres 12 oder 48 Stunden nach dem Unterricht auf, die Schmerzen verschwinden nach 5 oder 7 Tagen. Gelenkschmerzen nach dem Training sind nicht natürlich, sie treten aufgrund pathologischer Veränderungen auf. Eine Person kann nach einem Training das Gelenk mit Bändern durch körperliche Überlastung beschädigen. Oft sind die Ellbogen, Knie beschädigt, sie sind am stärksten überlastet.

Gelenkpathologien

Oft schmerzende Gelenke mit Muskeln mit deformierender Arthrose, rheumatoider Arthritis. Diese Krankheiten werden durch das Versagen des Immunsystems verursacht. Schmerz in den Entzündungsprozessen, Degeneration ist in den Gelenken lokalisiert, in seltenen Fällen treten Myalgien auf, treten reflexiv auf. Am Morgen sind die Gelenke gezwungen, steif, wenn entwickelt, Schmerzen auftreten, wandernde Schmerzen in den Gelenken und Muskeln werden beobachtet.

Infektionen

Bakterien- und Virusmikroorganismen lösen eine Entzündungsreaktion aus, die von pathogenen Mikroorganismen und von ihnen synthetisierten toxischen Verbindungen neutralisiert wird. Antikörper werden mit Immunkomplexen gebildet, die Fremdwirkstoffe zerstören. Hyperthermie, Aktivierung der zellulären Immunität, trägt zu einer Erhöhung der Prostaglandine im Blutstrom und in Gewebestrukturen bei.

Solche entzündungshemmenden Zytokine sind für Schmerzen verantwortlich. Daher sind akute respiratorische Virusinfektionen und andere Infektionen die Ursache von Migrations- und anderen Schmerzen. Der bakterielle Infektionsprozess kann Autoimmunerkrankungen auslösen, beispielsweise führt eine Staphylokokken-Infektion zu Rheuma, bei dem Arthralgie auftritt.

Schmerzen und Schwangerschaft

Viele Frauen in der Position verletzen gleichzeitig die Muskeln und Gelenke. Dieser Zustand ist auf die Umstrukturierung des weiblichen Körpers zurückzuführen. In den späteren Stadien der Schwangerschaft verlagert sich der Schwerpunkt des Körpers, so dass verschiedene Muskelgruppen belastet werden und die Rückenmuskulatur verletzt wird. Das erhöhte Gewicht belastet den Bewegungsapparat, die Gelenke der Frau.

Wenn die Wadenmuskeln schmerzen, Krämpfe auftreten, hat der Körper der schwangeren Frau nicht genug Kalium mit Magnesium und Kalzium. Meist verschwinden Unbehagen unmittelbar nach der Geburt der Frau. Wenn Sie Ihr Baby sehr lange in den Armen tragen, kann der Schmerz längere Zeit gestört werden.

Myalgie und Arthralgie bei einem Kind

Ein Kind hat Schmerzen von Myofasern, Gelenkgewebe aufgrund des intensiven Wachstums des Babys. Seine Wadenmuskulatur schmerzt oft und es kann zu einem kurzfristigen konvulsiven Beinsyndrom kommen. Manchmal können Muskelschmerzen auf ernste Pathologien zurückzuführen sein:

  • Duchenne-Muskeldystrophie;
  • Becker-Muskeldystrophie;
  • Epidemie Myalgie (Bornholm-Krankheit).

Blutpathologie

Oft hat der Patient Schmerzen in den Knochen aufgrund von Blutabnormalitäten. Viele dieser Krankheiten haben einen bösartigen Verlauf. Eine Person wird ein volles Körperschmerzen empfinden, auch beobachtet:

  • Hyperthermie
  • Lymphknoten sind vergrößert.
  • Blutung
  • Blasse Haut.
  • Die Leber mit Milz ist erhöht.
  • Reduzierte Immunität

Onkologie

Gelenke können durch bösartige Geschwülste verletzt werden, deren Symptome sich durch das Pneumoplastische Syndrom manifestieren. Solche pathologischen Zustände entstehen durch einen gestörten Stoffwechsel, ein Versagen des Immunsystems und andere Ursachen. Arthralgie mit Myalgie, Osteopathien ähneln rheumatologischen Erkrankungen. Diese Symptome treten auf, bevor ein Tumor erkannt wird. Schmerzen in Muskeln, Knochen und Gelenken sind das Ergebnis der Entwicklung von Krebsvorgängen.

Der Patient kann beobachtet werden:

  • Allgemeine Lethargie.
  • Reduziertes Körpergewicht
  • Übelkeit, Appetitlosigkeit.
  • Blasse Haut mit grauer, gelber, blauer Tönung.
  • Hyperthermie
  • Deprimierter, gereizter Zustand.

Neurologische Störungen

Myalgie und Arthralgie können aufgrund von Erkrankungen des ZNS auftreten. Ähnliche Symptome sind für multiple Läsionen peripherer Nerven charakteristisch, die sich durch periphere Lähmung, Sensibilitätsstörungen, vegetative, vaskuläre, trophische Störungen in den distalen Gliedmaßen (Polyneuropathie) äußern. Der Patient hat das Gefühl, dass seine Glieder taub sind, Kribbeln, Brennen und Kriechen. Beobachtet reduzierte Empfindlichkeit, Depression der Reflexe, allgemeine Lethargie. Die Haut ist dünn und trocken, das Haar fällt aus.

Diagnose

Wenden Sie instrumentelle diagnostische Maßnahmen im Labor an:

  • Allgemeine, bakteriologische, biochemische Untersuchung von Blut.
  • Untersuche den Urin.
  • Das Knochenmark ist punktiert.
  • CT, MRI, Neuromyographie durchführen.
  • Ultraschall des Gelenk-, Muskelgewebes.
  • USDG-Schiffe.
  • Arthroskopie
  • Biopsie.

Behandlung

Die Behandlung wird nach Bestätigung der Diagnose verschrieben. Es hängt von der Schwere des pathologischen Prozesses ab, individuell für jeden Patienten. Schmerzen treten aufgrund körperlicher Überlastung auf. Wenn der Schmerz längere Zeit beobachtet wird, oft wiederholt, braucht die Person ärztliche Hilfe. In der Regel dauert die Therapie der Gelenk-, Muskelschmerzen mehrere Monate. Es ist wichtig, die Ursache des pathologischen Zustands festzustellen.

Es ist notwendig, Schmerzen mit Hilfe von Schmerzmitteln, entzündungshemmenden, nicht hormonellen Mitteln zu behandeln. Bei starken Schmerzen werden Steroide verwendet. In der Regel behandeln sie mit Diclofenac, Ketoprofen, Indomethacin. Auch externe Mittel verwendet. Bei starken Schmerzen des Gelenkgewebes wird das Arzneimittel in das Gelenk injiziert. Es ist auch erforderlich, die Symptome mit Hilfe der symptomatischen Therapie zu beseitigen.

Wenn der Entzündungsprozess durch bakterielle Mikroorganismen verursacht wird, sind Antibiotika angezeigt. Wenn die Entzündung eine virale Ätiologie hat, dann behandeln Sie sie mit antiviralen Mitteln. Bei Muskelkrämpfen wird Hypertonus mit Muskelrelaxanzien behandelt. Chondroprotektive Mittel sind für die Wiederherstellung von Gelenkgeweben angezeigt. Sie stellen den Knorpel wieder her, bestehen aus Kollagen, Glucosamin und Chondroitin.

Beim Schmerzsyndrom sollten physiotherapeutische Expositionsmethoden durchgeführt werden. Akupunktur, Magnetfeldtherapie, Elektrophorese, Wasservorgänge werden gezeigt und eine Massage mit Physiotherapie ist ebenfalls notwendig. Manchmal helfen Antidepressiva dem Patienten, wenn Steifigkeitsschmerzen aufgrund psychischer Probleme auftreten. Nach der Aussage zugeordnet Zytostatika mit Immunsuppressiva.

Prävention

Es ist erforderlich, eine ausgewogene Ernährung zu sich zu nehmen, mit Zucker und Salz zu überschreiten, fetthaltig mit geräucherten und gebratenen Lebensmitteln, kohlensäurehaltigen, koffeinhaltigen Getränken. Befreien Sie sich von Süchte. Man muss eine körperlich aktive Person sein, nicht lange in einer Position sitzen, Turnen gehen, öfter schwimmen, mehr in der Natur spazieren gehen. Wenn Muskelschmerzen erforderlich sind, um körperliche Überlastung zu vermeiden, beeinträchtigen sie die Wirbelsäule und die Gelenke.

Schlafen Sie besser auf einer orthopädischen Matratze mit einem Kissen. Sie müssen auch Ihre Körperhaltung kontrollieren, wenn Sie auf einem Stuhl sitzen müssen. Befreien Sie sich rechtzeitig von den Infektionsherden, behandeln Sie die virale Pathologie und vermeiden Sie Erkältungen. Jede Person kann die Muskeln oder Gelenke verletzen. Wenn der Schmerz lange anhält, muss dringend ein Arzt konsultiert werden. Es ist nicht notwendig, sich selbst zu behandeln, es wird nur den pathologischen Prozess verschlimmern, es gibt Komplikationen, die schwer zu behandeln sind.